Nosbüsch & Stucke Logo

Lot 165 Architektur – Schinkel, Karl Friedrich
Werke der höheren Baukunst für die Ausführung erfunden von Schinkel (Haupttitel). (1. und 2. Abteilung in 1 Band.) Mit 13 (7 montierten) chromolithographischen Tafeln, 3 getönten Lithographien und 8 (3 kolorierten) Stahlstichen (zusammen 24 von 25 oder 27 Tafeln). Potsdam, Riegel, 1840-1848. 2 Bl. (Titel), 1 Bl. (Widmung) 57,5 x 82 cm (Tafeln). Halbleinenmappe der Zeit mit handschriftlichem Deckeltitel (gestempelt, berieben, bestoßen, fleckig, Rücken mit Fehlstellen).
Schätzpreis 15000 €
Gesamtausgabe der beiden Teile des sehr seltenen Prachtwerkes, das von 1840 bis 1848 in Lieferungen erschien und Schinkels Visionen von zwei fürstlichen Palästen dokumentiert, die in der Kühnheit der Entwürfe und ihrer Ausmaße die Mittel und den Geschmack ihrer Auftraggeber überforderten, sodass sie nie ausgeführt wurden. – Thieme/Becker XXX, 81 – Schinkel-Katalog (Ost) 1980, S. 353-358, 361-365 und 415 – Schinkel-Katalog Berlin (West) S. 203-208. – Die 12 (hier vorhanden 1-10, ohne Zusatztafel zu Tafel 1 und ohne Tafelverzeichnis) Blätter der 1. Abteilung zeigen die Planung für den Palast König Ottos von Griechenland auf der Akropolis. Die 18 (3 Bl. Titel und Widmung, 15 Tafeln) Blätter der 2. Abteilung zeigen die von der Schwester Friedrich Wilhelms, der Zarin Alexandra, in Auftrag gegebenen Entwürfe für die Sommerresidenz Orianda auf der Krim. – Die Anzahl der Tafeln wird in der Literatur unterschiedlich angegeben. – Von Teil 1 konnten wir weder im Handel noch in Bibliotheken ein Exemplar mit mehr als 10 Tafeln nachweisen. – Teilweise (besonders im Rand) stärker (braun-)fleckig, Titel- und Widmungsblatt am rechten Rand mit kleineren Einrissen und Fehlstellen sowie 6 geklebten Einrissen, bei 6 Tafeln kleinere Fehlstellen (bzw. Eckabrisse) und Einrisse am rechten Rand, eine Tafel mit 2 Rissen längs des Plattenrands, 1 Tafel im oberen und rechten Rand mit Fehlstellen, Titel gestempelt.

Gebot abgeben