Nosbüsch & Stucke Logo

Lot 33 Allgemein
Gart der gesuntheit, zu latein, Ortus sanitatis. Von allerley Thieren, Voeglen, Vischen oder Moerwundern und Edlem gstein daruß gezogen von den natürlichen Meistern was dem menschen zu seiner gesundtheit dienet … Jtem ein neüw Register. Mit (inklusive Titel) 399 Textholzschnitten. Gedruckt zu Straßburg am Holtzmarckt durch Balthasser Beck. Und vollendt uff den vier und zwentzigsten tag des Hornungs. Jm jar … M.D.xxix. Straßburg, Balthasar Beck, 1529. 143 Bl. 30,5 x 20 cm. Blindgeprägter Schweinslederband der Zeit über Holzdeckeln mit zwei Metallschließen (etwas fleckig und berieben, vorderes Gelenk oben restauriert und unten etwas angebrochen). [*]
Zuschlag 24000 €
Schöne und vollständige deutsche Ausgabe mit den reich illustrierten zoologischen und mineralogischen Teilen des “Hortus Sanitatis”, der wichtigen Enzyklopädie der Naturwissenschaft. – VD16 H 5125 – Durling 2467 – Schuh (online) unter Kräutern Nr. 46. – Diese Ausgabe ohne den botanischen Teil und ohne den Urin-Teil, in 4 Teilen über Land-Tiere (105 Holzschnitte), Vögel (82 Holzschnitte), Fische (98 Holzschnitte) sowie Steine und Mineralien (110 Holzschnitte) und ihren Nutzen in der Medizin. – Nur teilweise leicht gebräunt. Sehr gutes Exemplar. – Vorgebunden: Fries (Phryesen), Laurentius. Spiegel der artzney, … gezogen uß den fürnemsten büchern der alten diser kunst, auch durch lange fleissige übung und erfarung zuwegen gebracht, mit fast nutzlichen und bewerten stucken dem menschen sein gesundtheit zu behalten, die verloren wider bringen und zu underweisung aller so sich artzney underziehen wollen. Gebessert und wiederumb fleissig übersehen durch Othonem Brunfels. Mit breiter figürlicher Titel-Holzschnittbordüre und 1 blattgroßen Holzschnitt. Straßburg, Balthasar Beck, 1529. 141 num. Bl. (ohne das letzte weiße Bl.). – Erste Ausgabe der Bearbeitung durch Brunfels. – VD 16 F 2873 – Benzing, Fries 30 – Waller 3267 – Durling 1664. – Erschien erstmals 1518 bei Grüninger und erlebte zahlreiche Ausgaben. – Fries ist Anhänger der arabischen Medizin, die er vehement verteidigt (vgl. Hirsch/H. II, 448). Das Werk sollte eine Vermittlerrolle zwischen Arzt und Laienpublikum darstellen und behandelt alle Bereiche der Medizin, auch Seuchen, Pharmazie u.a. – Bemerkenswert der blattgroße Holzschnitt, der einen Einblick in die menschlichen Eingeweide gibt. – Nur teilweise leicht gebräunt bzw. fleckig. Sehr gutes Exemplar.