Nosbüsch & Stucke Logo

Lot 620 Adler, Egon
Das entdeckte Karlsbad. Mit 32 kolorierten Illustrationen. Privatdruck, (Karlsbad, W. Heinisch), 1925. 84 S. 25,5 x 19,5 cm. Original-Broschur mit montiertem Titelschild (leicht lichtrandig). [*]
Nachverkaufspreis 260 €
Erste und einzige Ausgabe des sehr seltenen Werkes. – Eins von 100 nummerierten Exemplaren, hier mit kurzer Widmung “Für Ludwig S.! EA” und in einem kolorierten Exemplar. – Bibliographisch für uns nicht nachweisbare Buchveröffentlichung des tschechischen Künstlers Egon Adler (1892-1963). Das Werk erschien anonym, nur mit den Initialen des Autors auf dem Titel, als Privatdruck ohne Verlagsangabe. Es enthält 32 karikaturistisch anmutende Zeichnungen Adlers, mit teils parodistischen, erläuternden Texten und sie illustrieren die Karlsbader Gesellschaft der 20er Jahre. – “Ursprünglich stellte ‘Das entdeckte Karlsbad’ einen stattlichen Band philosophischer Abhandlungen dar, die gewiß geeignet wären, dem Autor einen künftigen Bürgermeisterposten zu sichern. Es muß aber von der Veröffentlichung des umfangreichen Werkes Abstand genommen werden, weil man seiner Bewohnerschaft, welche ohnedies merklich zur Schlafkrankheit inkliniert, schonend entgegenkommen soll. Und so geschahs, daß das leibliche Ausmaß dieses Buches auf das geistige der Bewohnerschar reduziert wurde, womit beiden Teilen geholfen ist: Ich muß nicht Bürgermeister werden und dem Leser bleibt die Mühe erspart, tausend unbequeme Sätze überblättern zu müssen, um endlich auf jene Bilder zu stoßen, die meiner einzigartigen Sammlung entnommen sind. E.A.”. – Obere Ecke mit kleiner Stauchspur, leicht stockfleckig.

Lot 621 Anarchismus
AHA ! Internes Bulletin zum Projekt A (wechselnde Titel). Redaktion Horst Stowasser (später E. Trotnow und Pu. Schröder). Wetzlar, Ahlsfeld u.a., 1985-1995. Unterschiedliche Formate.
Zuschlag 160 €
Es erschienen bis 1995 39 gezählte Hefte, dazu drei nicht gezählte. Es fehlen hier nur das vorletzte Heft 38 von November 1994, sonst sind augenscheinlich alle da. Die Zeitschrift war nicht im Handel, Zweck war lt. Eigenaussage in Nummer 1 “die interne Kommunikation zwischen den potentiellen Mitmacher(inne)n des “Projekts A”. Es ist also keine Zeitung, kein Propagandaorgan und steht nicht zum öffentlichen Verkauf”. Beim Projekt handelte es sich u.a. darum, “wie man anarchistische Praxis hier und heute in einer Provinz-Kleinstadt aufbauen kann” (so in Nr 1). – Teils etwas knick- und knitterspurig, sonst ganz unanarchistisch ordentlich.

Lot 622 APO
2 Publikationen der Kommune I. Berlin, 1967-1968. Ca. 29,5 x 21 cm. Original- Broschuren.
Nachverkaufspreis 160 €
I. Kommune I. Gesammelte Werke gegen uns. Um 1968. 1 Bl., 60 S. – Hinterer Umschlag etwas fleckig. – II. Kommune I. Quellen zur Kommune Forschung. Um 1968. 53 nn. Bl. – Vorderer Umschlag lose. – Beide Hefte papierbedingt etwas gebräunt. – Beigegeben: Kommune 2. Versuch der Revolutionierung des bürgerlichen Individuums. Kollektives Leben mit politischer Arbeit verbinden. 1.-10. Tausend. Berlin, Oberbaumpresse, 1969. 311 S. 19,5 x 14,5 cm. Pappband mit illustriertem Original-Schutzumschlag (etwas berieben).

Lot 623 APO
Agit 883 56 51. 80 (von 90) Hefte . Mit zahlreichen, teils ganzseitigen Abbildungen. Berlin, 1966-1984. Ca. 3-6 Bl. pro Ausgabe. Ca. 42,5 x 30,5 cm. Lose Lagen (Zeitungsfaltung, etwas gebräunt und angestaubt, teils knickspurig, teils mit Randläsuren und kleineren Einrissen).
Zuschlag 850 €
Jenrich, Anarchistische Presse 80. – Umfangreiche Sammlung der bekannten anarchistisch-libertären Zeitschrift aus West-Berlin, die mit wechselnden Untertiteln und unterschiedlich zusammengesetzter Redaktion von Februar 1969 bis Februar 1972 erschien. Das kollektive Zeitungsprojekt wurde von Dirk Schneider, nach der Erschießung des Studenten Benno Ohnesorg durch die Polizei am 2. Juni 1967, als Plattform einer linken Gegenöffentlichkeit konzipiert. – Vorhanden sind hier die Nummern: 1, 2, 4, 7, 9, 12-17, 19-23, 25-63, 65, 67-88 sowie die 1981 und 1983 erschienenen Nummern 89 und 90 sowie “neue 883″ Nr. 1. Darunter befinden sich die beschlagnahmten Nummern 26, 32, 53, 58-63, 67-75 und 84. Nummer 71 mit dem Aufkleber “4000 Exemplare dieser Ausgabe beschlagnahmt”, Nr. 76 mit der Beilage zur “Wahlbums Politfete”, Nr. 80 als Doublette vorhanden (mit und ohne RAF-Text), Nr. 83 als Doublette vorhanden (mit und ohne Hinweis zur Beschlagnahme auf dem Titel). – In Ausgabe 62 vom 5. Juni 1970 erschien die erste öffentliche programmatische Erklärung der RAF “RAF, Die Rote Armee aufbauen!”, deren Abdruck Holger Meins durchgesetzt hatte. Das Heft kam auf den Index und der verantwortliche Redakteur Karl musste untertauchen. Über die Frage der aktionistischen Linie und der Einstellung gegenüber der RAF zerstritt sich die letzte Redaktion und es kam im April/Mai 1971 zur Abspaltung einer Gruppe, die fortan die Zeitung Fizz herausgab. – Ein Heft mit größerem Einriss. – Nicht eingehend kollationiert, augenscheinlich komplett. Ohne Rückgaberecht. – Beigegeben: Fünf (zwei Doubletten) Flugblätter und eine Sonderausgabe der 883. Die Sonderausgabe zu Paul Mattick. Ein Flugblatt zu Georg Rauchs Tod und Erklärung der späten RAF-Kritik, ein Flugblatt “883 brennt und ihr pennt”, ein französisches Flugblatt der 883 zum Tod von Petra Schelm.

Lot 624 APO – Breitenstein, Klaus
Der Schah von Persien kommt nach Berlin. Für Kinder gezeichnet & gedichtet von einem 18jährigen Lehrling. Mit 18 ganzseitigen Abbildungen. (Berlin), Rote Steine, um 1967. Titelblatt, 42 S. 21 x 29,5 cm. Geklammert.
Zuschlag 450 €
Wohl nur in sehr kleiner Auflage erschienene satirische Publikation im Stil eines Kinderbuchs zum Schahbesuch Anfang Juni 1967. – Das Heft wurde vom proletarischen Lehrlingstheater “Rote Steine” herausgegeben. Aus der Zusammenarbeit mit Dietmar Roberg, Blalla Hallmann und anderen für das Straßentheater Hoffmann’s Comic Teater (HCT) und das Lehrlingstheater Rote Steine entwickelte sich 1970 durch die Hinzunahme von Kai Sichtermann (Bass) und Wolfgang Seidel (Schlagzeug) die Band “Ton Steine Scherben”. – Titel und letztes Blatt leicht fleckig, Druck teils leicht verwischt.

Lot 625 APO
Der Drache(n). Anarchistisch(-antiautoritäre) Arbeiterzeitung. 9 Hefte. Mit zahlreichen Illustrationen. Berlin, Eigenverlag, 1972-1973. Ca. 29,5 x 21 cm. Lose Lagen.
Zuschlag 360 €
Die vom Redaktionskollektiv des Drachen bzw. Waldemar Alexander Drachenschwanz und Suria L. herausgegebene Zeitschrift des Anarchistischen Arbeiter Bundes (AAB), Berlin-Spandau, wurde auch über die bei der Reichsbahn der DDR beschäftigten Angehörigen der Schwarzen Zelle Reichsbahn in Ostberlin verbreitet. Aus dem organisatorischen Umfeld des AAB ging später der Libertad-Verlag hervor. – Vorhanden: 1. Jahrgang: Heft 1, 4, 5. – 2. Jahrgang: Heft 1, drei Hefte ohne Nummer und Datum, 1. März. – 3. Jahrgang: 15. April. – Die letzen beiden Ausgaben mit dem zusätzlichen Titel “Freie Reichsbahnzeitung”. – Teils mit leichten Randläsuren, teils papierbedingt etwas gebräunt.

Lot 626 APO
Drei seltene Kleinschriften der anarchistisch-libertären Studentenbewegung. Wohl Berlin um 1975. 15 x 10,5 cm. Bedruckte Original-Broschuren.
Zuschlag 160 €
I. Most, Johan. Handbuch für den Heimfeuerwerker. 67 S. – Ein Nachdruck des Titels “Revolutionäre Kriegswirtschaft. Ein Handbüchlein zur Anleitung betreffend Gebrauches und Herstellung von Nitroglycerin, Dynamit, Schießbaumwolle, Knallquecksilber, Bomben, Brandsätzen, Giften usw.” des deutschen Anarchisten Johan Most (1846-1906). – Hinterer Umschlag mit dem Aufdruck “Solidarität mit der RAF”. – II. Leuchtfeuer. Die Schweine von Heute sind die Schinken von Morgen. 24 Bl. Als Tarnschrift mit dem Umschlagtitel “Einführung in die Astrologie”. Herausgegeben vom Redaktionskollektiv, Kontaktadresse: knastgruppe c/o cafe schlüpber. – Mit praktischen Tipps zum Umgang mit der Polizei und Staatsanwaltschaft, Texten von Kropotkin etc. – Die Abbildungen und Texte nehmen teils ironisch Bezug auf den Umschlagtitel. – Broschur etwas fleckig. – III. 1. Berliner Land Friedens Bruch Buch. Berlin, Oberbaumpresse, 1967. 25 S. 21 x 14,5 cm. – Leicht gebräunt. – Beigegeben: Mord. Gesucht wird Schah Mohamed Reza Pahlawi wegen Mord und Folterung… Flugblatt. 23 x 16 cm. Flugblatt der “Internationalen Befreiungsfront, Wien I, Wollzeile 33″. – Leicht knickspurig.

Lot 627 APO
Gruppensex. Eine Bildreportage. Mit einem Vorwort von Helmut Kentler. Deutsch von Peter Jacobi. Ausstattung Christian Chruxin. Berlin, Gerhardt, 1970. 58 Blatt. 15 x 21 cm. Illustrierte Original-Broschur (im Bereich des Rückens gering verblasst).
Zuschlag 280 €
Selten, da indiziert. Von uns online nur zwei Exemplare in deutschen Bibliotheken nachweisbar. Das Original erschien 1969 in Kopenhagen.

Lot 628 APO – Langhans, Rainer und Fritz Teufel
Klau mich. Mit zahlreichen Abbildungen. Herausgegeben von Bernward Vesper. Frankfurt und Berlin, Ed. Voltaire, 1968. 21 x 12 cm. Farbig illustrierte Original-Broschur (etwas berieben und bestoßen, Rücken aufgehellt).
Nachverkaufspreis 200 €
Anfangs mit eigenhändigen Signaturen von Rainer Langhans, Ulrich Enzensberger, Dieter Kunzelmann, Rainer Oppermann, Monika Würfel und Karl-Heinz Roth. Teufel hat NICHT signiert. Ikone der 1968er-Publizistik, hier in einem getrüffelten Exemplar. – Innen nur kleine Lesespuren, recht gut.

Lot 629 APO – Neuss, Wolfgang
Neuss Deutschland. Organ des Zentralkomitees der Satirischen Einheitspartei Deutschlands. 2 Flugblätter. Berlin, um 1965. Beidseitig bedruckt. 42 x 29,5 cm. Waagerechter Mittelfalz.
Zuschlag 160 €
Zwei Flugblätter zu Wolfgang Neuss (1923-1989) von Dezember 1964 bis 1966 in zehn Nummern erscheinenden Zeitschrift “Neuss Deutschland – Organ des Zentralkomiker-Teams der Satirischen Einheitspartei Deutschlands”, einer Parodie auf das Neue Deutschland, Zentralorgan der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED). – Beide Flugblätter kritisieren Spendenaufrufe von deutschen Zeitungen zu Gunsten der Hinterbliebenen von in Vietnam gefallenen US-Soldaten. – Papierbedingt leicht gebräunt, sonst gut erhalten.

Lot 630 APO
Oberbaum Blatt. Wochenblatt in Berlin. Heft 2, 3, 5 und Extrablatt. Berlin, Oberbaumpresse, 17.6.1967 – 5.7.1967. Je 1-3 Bl. Ca. 30 x 21,5 cm.
Nachverkaufspreis 160 €
Die vorliegenden Nummern der von Hartmut Sander herausgegebenen Zeitschrift der Oberbaumpresse enthalten mehrere Beiträge von Rudi Dutschke, der hier unter den Pseudonymen A.J. und R.S. veröffentlichte: “Keiner Partei dürfen wir vertrauen”, “Man kann nicht gegen Massen regieren”, “Notstandsgesetze und das verratene West-Berlin (1. Teil)”, sowie Beiträge der Kommune 2 und von Fritz Teufel. – Papierbedingt gebräunt, teils mit kleineren Einrissen, etwas knickspurig.

Lot 631 APO – Ruetz, Michael
Sammlung von 16 Original-Photographien. Vintage. Silbergelatine. Ca. 1966-1969, wohl spätere Abzüge. 34,5 x 23 cm (15) und 21,5 x 16,5 (1). 9 verso eigenhändig vom Künstler mit Archivnummern versehen, 5 verso eigenhändig vom Künstler mit Archivnummern versehen und bezeichnet. [#]
Nachverkaufspreis 400 €
Die Sammlung besteht aus 15 großformatigen Abzügen, die verschiedene Versammlungen (mit Dutschke als Redner) und Demonstrationen der APO, Straßenschlachten und Porträts zeigen sowie einer Porträtphotographie von Rudi Dutschke, diese verso gestempelt “United Press Photos…Paris”. Vier Aufnahmen lassen sich über die Deutsche Fotothek als Aufnahmen von Ruetz identifizieren, auch die anderen dürften von Ruetz stammen, die Abzüge entstanden entweder 1983 für die Ausstellung in der Bücherhalle Winterhude oder 1998 für die Ausstellung in der Bücherhalle Barmbek (die dazu jeweils erschienenen Plakate liegen bei). – Beigegeben: vier Publikationen zu Ruetz´ Werken, davon zwei mit Widmung. Ca. 1975-1980. Verschiedene Formate. – Leicht knickspurig. – Beigegeben: 18 Zeitungsausgaben zu den Studentenunruhen Februar-April 1968. – Darunter: fünf Ausgaben der Bild-Zeitung, vier Ausgaben der BZ, drei Ausgaben Nacht-Depesche, jeweils eine Ausgabe von Der Abend, Telegraf, Welt am Sonntag, Berliner Extrablatt (mit Doublette), FU Spiegel und Pardon Extrablatt “An die Leser der Bild-Zeitung” (mit Doublette). – Etwas gebräunt, teils mit leichten Randläsuren.

Lot 632 APO
Sammlung von 2 Kleinschriften und 2 Fahndungsflugblättern zur RAF. Berlin, 1968-1977. Ca. 30 x 21 cm.
Zuschlag 220 €
Die Sammlung umfasst: I. Entführung und vierfacher Mord in Köln. Fahndungsflugblatt des BKA Wiesbaden zur Entführung Hans-Martin Schleyers. Beidseitig bedruckt mit mehreren Abbildungen. Gesucht werden Friederike Krabbe und Willy Peter Stoll. – II. Dringend gesuchte Terroristen. Fahndungsflugblatt des BKA Wiesbaden. Doppelblatt. Mit Fahndungsphotos von 23 Personen, die im Zusammenhang mit den Morden an Buback, Ponto, und Schleyer gesucht werden. Mit Texten auf Englisch, Italienisch, Spanisch, Griechisch, Türkisch und Kroatisch. – Etwas gebräunt, leicht fleckig und knickspurig. – III. Mahler, Horst. Wie Westberliner Staatsanwälte den Landfrieden wiederherstellen und das Recht brechen. Berlin, EXTRA-Dienst, 1968. 18 S. Original-Broschur (Bindung etwas gelöst). – IV. Broschüre der Roten Hilfe. Berlin, Rote Hilfe, 1974. 1 Bl., 23 S. Lose Lagen mit Umschlag. – Mit dem Text von Horst Mahler “Um die Reihen zu schließen – Organisiert die solidarische Kritik an der sektiererischen Linie der RAF!” und einer Erklärung von Dieter Kunzelmann sowie einer Einschätzung der Roten Hilfe zu den Prozessen gegen die RAF. – Eine Lage wurde nur einseitig bedruckt, dadurch ohne die Seiten 6 und 15.

Lot 633 APO
Sammlung von 30 Plakaten der anarchistisch-libertären Studentenbewegung und Hausbesetzerszene. Meist Berlin, ca. 1970-1982. Ca. 42 x 61 cm bis 59 x 83 cm.
Zuschlag 800 €
Vorhanden u.a.: Zwei Plakate zum Tod von Holger Meins. – Drei Plakate mit Porträts von Bakunin. – Vier Plakate der Roten Hilfe. – Drei Plakate der Agit 883, zwei zu Pietro Valpreda, eins zum Kronstadt-Kongress. – Plakat der Freien Arbeiter Union (F.A.U.). – Knastpol, MAD Falttext 1-3. – Plakat des illegalen Radiosenders Radio schwarze Ratte. – Plakat zur Fußballweltmeisterschaft 1978 in Argentinien. – Plakat zur Eröffnung des libertären Forums Berlin 1978. – Plakat “Was tun wenn’s brännt”. – Teils mit kleineren Randläsuren, teils leicht knickspurig, teils mit Nadellöchern in den Ecken, insgesamt gut erhalten.

Lot 634 APO
Sammlung von 39 Plakaten der anarchistisch-libertären Studentenbewegung und Hausbesetzerszene. Meist Berlin, ca. 1971-1992. Ca. 29,5 x 21 cm bis 47 x 69 cm.
Zuschlag 550 €
Die Sammlung beinhaltet hauptsächlich Plakate zu Veranstaltungen und satirische Plakate u.a.: Ergänzungen zum Grundgesetz. Plakat der Bockenheimer Realsurrealisten, 1986. – Plakat zur Fußballweltmeisterschaft 1974, “Berlin hat für jeden eine Kugel”. – Zwei satirische Plakate im Stile von offiziellen Plakaten der Polizei Berlin “Polizei – bürgernah” und “Die Kriminalpolizei rät”. – Plakat der Frankfurter Kneipe “Elfer”. – Plakat mit einer Arbeit von Josef Stöhr. – Plakat von Charles Bukowski. – Frank Zappa-Plakat. – Plakat der “Fabulous Furry Freak Brothers” mit Freewheelin Franklin. – Plakat der Zeitschrift Info-Bug – Plakat des Karin Kramer-Verlags, 1992. – Plakat der Edition Nautilus. – Teils mit kleineren Randläsuren, teils leicht knickspurig, teils mit Nadellöchern in den Ecken, insgesamt gut erhalten. – Beigegeben: Bald-Zeitung. Abhängig, parteilich. Stuttgart, um 1967. Doppelblatt. – Von der Partei Demokratische Linke (DL) herausgegebene Veröffentlichung im Stil der Bild-Zeitung. – Faltspuren, gebräunt.

Lot 635 APO
Sammlung von 6 Publikationen der Kommune I. Berlin, 1967-1968. Ca. 29,5 x 21 cm. Original-Broschuren.
Zuschlag 400 €
Die Sammlung beinhaltet: I. Willkommen, Kanonenfutter. 17 nn. Bl. Kommune I, 17. und 18. Februar 1968. – II. Das ist eine Möglichkeit. Verblöden ist eine andere. Kommune I, 17. November 1967. 11 S. – III. Kommune I. Gesammelte Werke gegen uns. Um 1968. 1 Bl., 60 S. – IV. Kommune I. Quellen zur Kommune Forschung. Um 1968. 53 nn. Bl. – V. Kommune I. Plonk. Um 1968. 1 Bl., 28 S. – VI. Schaut doch nicht so blöd. Vergasen könnt ihr uns immer noch… Flugblatt aus zwei Blättern. Berlin, 12.8.1967. – “Wir feiern heute: weil wir nicht arbeiten müssen. So blöd zu sein und noch zu arbeiten…”. – Mit Faltspuren und kleinen Randläsuren. – Alle Hefte papierbedingt etwas gebräunt.

Lot 636 APO – Simmons, Pip und Ruud Engelander
Das erste Baader-Meinhof-Stück. Typoskript mit zahlreichen maschinenschriftlichen und handschriftlichen Kommentaren, Ergänzungen und Korrekturen. Dazu Materialien. (Bochum, 1974). 48 Blatt, 13 Blatt. Ca. 29 x 21 cm. Blattweise in neuen Klarsichthüllen, in neuem Ringordner.
Nachverkaufspreis 400 €
Die stark durchgearbeiteten Blätter müssen von einer direkt am Theater involvierten Person stammen, die wir leider nicht identifizieren konnten. Das erste Blatt ist ein handschriftlicher Brief einer “Brigitte” (wer ist’s ?; wohl kein Ensemblemitglied, sondern eine aktive Genossin), die nach Möglichkeiten fragt, eine Aufführung des Stückes zu verhindern. Das Stück wurde von den Autoren zusammen mit Zadeks Bochumer Ensemble entwickelt, die geplante Premiere am 21. April 1974 wurde von der KPD/ML nahestehenden Studenten gesprengt, wenige Tage später aber dann problemlos wiederholt. Die Materialien (in zeitgenössischer Photokopie – das Stück ist natürlich ein zeitgenössisches Original) dokumentieren Zeitungsartikel von 1974 zu Stück, Premiere und Wertung durch Zuschauer u.a. Die geplatzte Premiere endete übrigens, wenn man der WAZ vom 22.4.1974 glauben darf, um 22 Uhr, weil die Garderobenfrauen erklärten, nun sei Schluss, denn sie hätten nun Feierabend und gingen nach Hause. Se non e vero … – Papierbedingt gebräunt, teils Randläsuren und kleine Fehlstellen, Aktenlochung ohne Textverlust, insgesamt recht gut.

Lot 637 APO
Umfangreiche Sammlung von Zeitschriften, Flugblättern und Plakaten der APO. Meist Berlin, ca. 1968-1972.
Zuschlag 300 €
Die Sammlung beinhaltet : I. Zeitschriften der APO: Agit 883. Heft 31, 33, 40, 52. – Bürgerinitiative Putte. Info Nr. 3. – 1. Mai. Zeitung der Arbeiter, Schüler & Studenten. Mai 1968. – Oberbaum Blatt. Nr. 7. 1967. – Der Kampf der Arbeiterjugend. Zentralorgan des KJVD. Nr. 7/72. – ISKRA. Organ des soz. Schülerkomitees Spandau. Nr. 2. – II. Zum Vietnamkrieg: acht Flugblätter (Demonstrationsaufrufe etc.) und zwei Plakate (ca. 43 x 29 cm) verschiedener Organisationen zum Vietnamkrieg. – III. Sechs Plakate von Rainer Hachfeld zu Strauss, Vietnam, Notstandsgesetz etc. 28 x 37,5 cm bis 69 x 49 cm. IV. Vier Flugblätter zum Notstandsgesetz. – IV. Drei Flugblätter zum Mordanschlag auf Rudi Dutschke. – V. Zwei Flugblätter und ein Sonderdruck der Frankfurter Rundschau zum Tod von Benno Ohnesorg. – VI. Ausgaben des Pardon und des Berliner Extra Blatts zur Bild Zeitung sowie ein Flugblatt mit Rufnummern des Springer-Verlags und einem Lageplan der Absperrungen um das Verlagsgebäude. – Mit leichten Randläsuren, etwas knickspurig, meist in den Rändern gelocht, teils etwas gebräunt.

Lot 638 APO
Université d’été 68. Université Populaire. Linolschnitt. Frankreich, 1968. 100 x 65 cm.
Zuschlag 160 €
Gasquet, 500 affiches Mai 68, S. 184. – Plakat der Université d’été. Linolschnitt auf bräunlichem Papier. – Leicht gewellt, Druck etwas verwischt, mit drei kleinen Randeinrissen, kleiner Eckabriss rechts oben.

Lot 639 APO – Zahl, Peter-Paul
Elf Schritte zu einer Tat. Mit 11 Offset-Lithographien von Dora Elisabeth von Steiger. Berlin, Polyphem Handpressendruck, 1968. Unpaginiert. Als Blockbuch gebunden. 30 x 15 cm. Illustrierter Original-Karton (leicht gebräunt und fleckig).
Nachverkaufspreis 160 €
Eins von 101 nummerierten Exemplaren, hier allerdings nicht signiert. – Mit eigenhändiger Widmung von Peter-Paul Zahl auf dem Titel: “P.P. Zahl 26 jahre später in erinnerung an eine lesung”, datiert 15. Juni 1994. – Frühwerk von Peter-Paul Zahl (1944-2011), der in den 1960er Jahren als Drucker der Untergrundzeitschrift “Agit 883″ sowie als Verleger und Autor subkultureller Schriften aus dem Milieu der radikalen Linken bekannt wurde. Nachdem er auf der Flucht vor der Polizei bei einem Schusswechsel einen der ihn verfolgenden Beamten lebensgefährlich verletzt hatte, war er von 1972 bis 1982 in Haft. – Gutes Exemplar.

Lot 640 APO
Zentralrat der umherschweifenden Haschrebellen. Es ist Zeit zu zerstören. Rauschgift. Terror. Mit zahlreichen Abbildungen. Berlin, Selbstverlag, um 1969. 16 nn. Bl. 29,5 x 21 cm. Geheftete illustrierte Original-Broschur.
Nachverkaufspreis 200 €
Der “Zentralrat der umherschweifenden Haschrebellen” war eine hauptsächlich im Jahr 1969 ironisch verwendete Eigenbezeichnung einer militanten linksextremen Organisation. – Zu den bekanntesten Mitgliedern des Zirkels gehörten Dieter Kunzelmann, Ralf Reinders, Michael “Bommi” Baumann, Ronald Fritzsch, Norbert “Knofo” Kröcher, Bernhard Braun, Georg von Rauch und Thomas Weisbecker. Die gewaltsamen Tode Rauchs und Weisbeckers zwischen Dezember 1971 und März 1972 (beide wurden beim Versuch der Festnahme durch Polizisten erschossen) führten dann unmittelbar zur Bildung der Bewegung 2. Juni. – Mit kopierten Zeitungsartikeln, Berichten über Aktionen, Comics etc. – Mit drei Blättern weniger als in einem Vergleichsexemplar, allerdings existieren Varianten. – Etwas gebräunt, sonst gut erhalten. – Beigegeben: 7 Einzelblätter aus der Publikation, davon zwei als Varianten. Beinhaltet die Umschläge, eine Variante der Seite “Ficken ist schön, nur…” mit einer anderen Abbildung und das Blatt zu Karl-Heinz Pawla, hier mit Rückseite, im Heft ohne. – Gut erhalten.

Lot 641 Architektur
Bauen und Wohnen. Illustrierte volkstümliche Weltschau. Architektur, Ingenieurbaukunst, Städtebau, Bauindustrie, Bauhygiene, Kunst, volkswirtschaftliche und juristische Fragen. Offizielle Monatsschrift der Internationalen Baufachausstellung Leipzig 1913. Heft 1-8/9 in 8 Heften in einem Band. Mit zahlreichen Textabbildungen und 13 (10 farbigen und 1 doppelblattgroßen) Tafeln. Leipzig, 1913. 144 S. 29,5 x 22,5 cm. Späterer Halbleinenband mit Rückentitel und Signaturschildchen. [*]
Zuschlag 160 €
Kompletter Jahrgang der von Heinrich Pfeiffer herausgegebenen Zeitschrift. Enthält u.a. Beiträge von Cornelius Gustav Gurlitt, Josef Stübben, Karl Weule und Paul Wolf. – Erstes und letztes Blatt etwas fleckig, papierbedingt leicht gebräunt.

Lot 642 Architektur – Ginsburger, Roger
Frankreich. Die Entwicklung der neuen Ideen nach Konstruktion und Form. Mit 183 photographischen Abbildungen auf Tafeln. Wien, Schroll, 1930. 132 S. 28,5 x 23 cm. Leinwand der Zeit mit goldgeprägtem Deckeltitel (Rücken etwas geblichen).
Zuschlag 160 €
Neues Bauen in der Welt, Band III – Jaeger 0772 – Schönes Exemplar.

Lot 643 Architektur – March, Werner
Bauwerk Reichssportfeld. Mit 71 ganzseitigen photographischen Abbildungen nach Aufnahmen von Charlotte Rohrbach, 17 Textillustrationen und einem doppelblattgroßen Plan des Reichssportfeldes auf dem hinteren Vorsatz. Berlin, Deutscher Kunstverlag, 1936. 43 S. 30,8 x 23 cm. Original-Leinenband mit grüngeprägtem Rücken- und Deckeltitel und illustriertem Original-Schutzumschlag (dieser etwas angestaubt, knickspurig, mit einem längeren Einriss und kleineren Randläsuren, Leinwandeinband minimal angestaubt).
Zuschlag 300 €
Erste Ausgabe. – Jäger II, 517. – Rohrbachs Photographien zeigen das Olympiastadion, das Reichssportfeld und die dazugehörenden Wettkampfstätten sowie Skulpturen von Georg Kolbe, Joseph Thorak, Arno Breker u.a.

Lot 644 Architektur
Ludwig Mies van der Rohe. Drawings in the collection of The Museum of Modern Art. Introduction and notes to the plates by Ludwig Glaeser. Mit 27 Tafeln mit 31 Abbildungen. New York, The Museum of Modern Art. 1969. 9 Bl. 46 x 62,5 cm. Goldener Original-Pappband mit Spiralbindung (etwas kratzspurig, Ecken etwas gestaucht).
Zuschlag 160 €
Mit einem Vorwort und Erläuterungen von Ludwig Glaeser (1930-2006), dem Kurator für Architektur am MoMA und Leiter des dortigen Mies van der Rohe-Archives. – Titel leicht fingerfleckig, die ersten drei Blätter im unteren Rand minimal braunfleckig.

Lot 645 Architektur – Schneck, Adolf G
Die billige Wohnung. Nach Entwürfen von Schneck. Mit einem Vorwort von Walter Riezler sowie zahlreichen Abbildungen. Dresden und Hellerau, Eigenverlag, (um 1929/1927). 24 Blatt. 21 x 15 cm. Illustrierte Original-Broschur (etwas fleckig und bestoßen). [*]
Zuschlag 200 €
Dabei die zugehörige Preisliste in 5. Auflage von Juni 1929. Als solche nicht bezeichnete Folgeauflage des Katalogs der DW, der das von Schneck entworfene Programm dokumentiert. Innen exzellent in neuer Typographie gestaltet, der Vorderdeckel, der anders gestaltet ist als bei der ersten Auflage von 1927, ist hier monogrammiert “B”, evtl. Hans Bohn, der hier aber wohl nur für den Einband zuständig war. – Innen nur minimal fleckig, gut.

Lot 646 Art Club Galerie
Mappe mit unveröffentlichten Texten österreichischer Schriftsteller. Wien, 1953. 14 Bl. 32 x 24 cm. Kartonmappe.
Nachverkaufspreis 600 €
Wohl nur in wenigen Geschenkexemplaren zusammengestellte Textsammlung mit Beiträgen von H.C. Artmann, René Altmann, Jeannie Ebner, Ernst Jandl, Joachim Uhlmann, Wieland Schmied, Andreas Okopenko und Ernst Klein. – Mit einer eigenhändigen signierten und datierten Widmung von A.P. Gütersloh an seine “lieben amerikanischen Freunde” Adolf D. Klarmann und Ehefrau. – Beiliegend: Einladungskarte (Faltblatt zur Eröffnung der neuen Art Club-Galerie. Wien, 1953. – Etwas knickspurig, leichte Randläsuren.

Lot 647 Art-Déco – Oldenbruch, Ernst (Hg.)
Die Raumkunst der Großen Wiener Schule. Mappe mit 2 Leporellos (mit je 5 Blatt mit 10 farbigen Abbildungen und Anleitungstext zur Herstellung des “Ornament-Schliffs”) sowie 12 chromolithographischen Raumtafeln auf Karton montiert mit 10 (von 12) ausgestanzten Kartons, 9 weiteren kleineren Kartons mit Ausstanzungen und 4 farbigen Tafeln. Wien-Kritzendorf, Fachschule Ernst Oldenbruch, (um 1925). 40,5 x 29,5 cm. Lose in Original-Pappschuber (dieser etwas gebogen und mit Einriss an der oberen Kante). [*]
Zuschlag 380 €
Die Musterraumtafeln mit den Zimmerinterieurs (u.a. Wohnzimmer, Speisezimmer, Schlafzimmer, Herrenzimmer, Mädchenzimmer) können mit den “Ornament-Schliff”-Tafeln als Tapetenmuster-Hintergrund jeweils kombiniert werden. – Es fehlen die ausgestanzten Kartons zu Tafel 5 und 8. – Kartons und Tafeln teils etwas gebräunt und leicht stockfleckig, die Farbtafeln teils mit braunem Abklatsch durch die ausgestanzten Kartons.

Lot 648
Aspen Magazine No. 5 + 6 in 28 sections. Mit 5 Folienschallplatten, 4 Filmen auf einer Superacht-Filmrolle, 8 Skulpturteilen u.a. New York, Roaring Fork Press, 1967. 20,7 x 20,7 x 5,4 cm. In Original-Pappbox mit aufgedrucktem Titel (etwas wasserrandig, angestaubt und leicht fleckig).
Zuschlag 700 €
Als einzige Doppelnummer der Kunstzeitschrift wurde die “Minimalism Issue” für Stéphane Mallarmé von Brian O’Doherty herausgegeben und gestaltet, als “guest art directors” fungierten David Dalton und Lynn Lettermann. – Die im Inhaltsverzeichnis aufgeführten 28 Teile bestehen neben der Box aus “1 book, 4 films, 5 records, 8 boards, 10 printed data”. – Das “Buch” enthält u.a. “The death of the Author” von Roland Barthes sowie “The Aesthetic of Silence” von Susan Sontag. Die Filmrolle zeigt u.a. Ausschnitte aus “Lightplay” (1932) von Moholy-Nagy sowie Rauschenbergs “Linoleum” (1967). Die Schallplatten geben u.a. Autorenlesungen von Marcel Duchamps “The Creative Act” (1957) und Richard Huelsenbecks “Four poems from Phantastische Gebete” (1916) sowie ein Interview mit Merce Cunningham wider. Die acht Teile aus schwarz beschichtetem Karton gehören zu der Skulptur “The Maze” von Tony Smith, zu der es auch ein farbig illustriertes Faltblatt gibt. – Neben den aufgezählten Bestandteilen enthält die Box ein Faltblatt mit “Contents” sowie einen Umschlag mit “Advertisements”. – Papierbedingt minimal gebräunt, innen sehr schönes komplettes Exemplar.

Lot 649 Aust, Walter
Teilnachlass des Danziger Malers in Form von Bleistift- und Federzeichnungen, Kopierstiftzeichnungen, Original-Aquarellen und Buntstiftzeichnungen. Zusammen ca. 75 Stück. Danzig u.a., um 1915-1919. Gesteckt in modernes Album.
Nachverkaufspreis 400 €
Formate meist 13 x 8,5 cm, ca. zwölf der Arbeiten sind farbig. – Aust (1884-1945) war Soldat im Ersten Weltkrieg, die hier vorhandenen Arbeiten entstanden alle in dieser Zeit, meist als Postkarten-Mitteilungen an seine Familie: überwiegend Landschaften, dazu wenige Porträts. Der Künstler fiel 1945 in Russland. – Provenienz: Familie des Künstlers. – Papierbedingt teils gebräunt, gelegentlich etwas knickspurig, insgesamt gut.

Lot 650 Bachmann, Ingeborg
Ungemein wichtiger Teilnachlass mit einer umfangreichen Sammlung von Vorlesungsmitschriften, Exzerpten, Vorarbeiten zu ihrer Dissertation und Briefen sowie ein Ordner mit 17 meist handschriftlichen Briefen auf 55 Seiten an ihre Schulfreundin Ingeborg Frey. Meist Bleistift oder Tinte. In 25 Mappen, 1 Ordner und 9 Rahmen. Mit über 1200 Seiten, meist Original-Handschriften, darunter einige Hefte und Typoskripte. Innsbruck, Graz und Wien, 1945-1950.
Zuschlag 130000 €
Derart wichtige Materialien aus Ingeborg Bachmanns Nachlass sind bisher noch nie im Handel erhältlich gewesen. – Der umfangreiche Nachlass stammt aus den Studienjahren von Ingeborg Bachmann und zeigt deutlich ihre philosophische Entwicklung, die 1949 in ihrer Dissertation zur Existentialphilosophie Martin Heideggers gipfelt und auch ihr literarisches Schaffen stark beeinflusst. Bei den Materalien handelt es sich größtenteils um Vorlesungsmitschriften und Exzerpte aus den Fachrichtungen Philosophie sowie zum kleineren Teil der Psychologie, Germanistik und Rechtswissenschaft. Hinzu kommt eine Mappe mit einer korrigierten Fassung von Bachmanns Dissertation als Typoskript und ihre Briefe an ihre Schulfreundin Ingeborg Frey, in der Ingeborg Bachmann u.a. ebenfalls über ihre Arbeit an der Dissertation berichtet. – Ingeborg Bachmann (1926-1973) gilt als eine der bedeutendsten deutschsprachigen Lyrikerinnen und Prosaschriftstellerinnen des 20. Jahrhunderts. Von 1945-1950 studierte sie Philosophie, Psychologie, Germanistik und Rechtswissenschaft an den Universitäten in Innsbruck, Graz und Wien. Ihre Doktorarbeit setzt sich kritisch mit Martin Heidegger auseinander. Ihr Doktorvater war der Philosoph und Wissenschaftstheoretiker Victor Kraft. Während ihrer Studienjahre lernte Ingeborg Bachmann auch Paul Celan, Ilse Aichinger und Klaus Demus kennen. Mit Paul Celan verband sie Ende der 1940er und Anfang der 1950er Jahre ein Liebesverhältnis. 1953 erhielt Ingeborg Bachmann den Literaturpreis der Gruppe 47 für den Gedichtband “Die gestundete Zeit” und 1964 den Georg-Büchner-Preis. Ihr zu Ehren wird seit 1977 jährlich der Ingeborg-Bachmann-Preis verliehen. Die Dissertation war lange Zeit nur schwer zugänglich und ist erst 1985 beim Piper-Verlag in München erschienen. Im Klappentext der Ausgabe heißt es: “Die Arbeit bietet die Möglichkeit, aus dem Vergleich einzelner Aspekte der Heidegger-Kritik mit der Welt und Menschengestaltung des Prosawerkes zu entdecken, welche dichterischen Impulse die Autorin gerade aus der Negation der Existentialphilosophie gewinnen und weiterentwicklen konnte. Parallel dazu gehen die meist nur in der Terminologie erkennbaren und dennoch insgesamt unübersehbaren Signale einer argumentativen Aneignung der Philosophie Wittgensteins, eine aus späteren Werken Ingeborg Bachmanns inzwischen bekannte Tatsache, die hier in ihren Wurzeln dokumentiert ist … wobei für den kundigen Bachmann-Leser der Entwicklungsgang der Dichterin auf dem essayistischen Gebiet klar ersichtlich wird”. – Im einzelnen enthält der nicht exakt geordnete Nachlass das Typoskript zur Dissertation mit zahlreichen eigenhändigen Korrekturen und Ergänzungen; Handschriftliche Exzerpte zur Disseration, Philosophie, zu Kant etc.; Vorlesungsmitschriften zur Gesellschaftslehre, Philosophie der Neuzeit; Grundbegriffe der Literaturwissenschaft, Theoretische Apologie, Die Deutsche Dichtung, zu Japsers, Rechtsphilosophie, Alfred Weber etc. (eine etwas genauere Auflistung ist vorhanden). – Der Nachlass ist insgesamt in einem sehr guten Zustand. – Provenienz: Aus dem Besitz der Familie. – Eine Kopie des Nachlasses wurde dem Literaturarchiv der Universität Salzburg für die Herausgabe der auf ca. 30 Bände geplanten Gesamtausgabe zur Verfügung gestellt. – Der Nachlass Ingeborg Bachmanns ist im Juni 2016 in das österreichische Memory of the World Register des Weltkulturerbes aufgenommen worden.

Lot 651 Barlach, Ernst
Die Wandlungen Gottes. Mit 7 Holzschnitten. Berlin, Paul Cassirer, 1922. 18 Bl. 32 x 44,5 cm. Illustrierter Original-Pappband (leicht angerändert). [*]
Nachverkaufspreis 160 €
Erste Buchausgabe. – Gedruckt in der Buchdruckerei Wilh. Wagner. – Normalausgabe, die Holzschnitte hier von Galvanos abgedruckt. – Schult, S. 104. – Papierbedingt gebräunt.

Lot 652 Bauhaus – Albers, Josef
Formulation: Articulation. Subskriptions-Broschüre der Abrams Gallery in Amsterdam mit 1 Textblatt mit Photo von Albers sowie 1 Original-Serigraphie mit Trockenstempel “A”. 1972. Blattgröße: 38 x 50,5 cm. Lose in Original-Kartonhülle.
Zuschlag 160 €
Subskriptions-Broschüre für die Graphikmappe “Formulation : Articulation”, die mit insgesamt 127 Blättern 1972 erschienen ist. – Sehr gut erhalten.

Lot 653 Bauhaus
Ausstellung des Staatlichen Bauhauses. Eröffnung 15. August. Schluß 30. September 1923. Programmzettel, beidseitig bedruckt. Gefaltetes Blatt. Buchdruck. Schwarz auf bräunlichem Papier. Ohne Druckvermerk (Weimar, 1923). 16,2 x 21,8 cm.
Zuschlag 700 €
Fleischmann Seite 77 – fünfzig jahre bauhaus, S. 316 f. (mit Abbildung). – Seltener Beleg zur ersten großen Bauhaus-Ausstellung. “diese kundgebung wurde für notwendig gehalten, weil die opposition in weimar immer schärfer vorging. gropius hoffte, durch interessierte auswärtige besucher und die kritik der großen fachpresse dem bauhaus neue freunde zu gewinnen und die landesregierung positiv zu stimmen” (so in: fünfzig jahre bauhaus, S. 316). – Mittelfalz, sonst tadellos.
Rare evidence of the first major Bauhaus-exhibition. – Centerfold, a fresh copy.

Lot 654 Bauhaus
Ausstellung des Staatlichen Bauhauses Weimar 1923. Einfamilienhaus am Horn. Ein Blatt. Ohne Druckvermerk, (1923). 23 x 31 cm (gefaltet). [*]
Zuschlag 260 €
Seltener Handzettel zum genannten Haus. – Fleischmann, S. 76. – Bringt die komplette Liste der beteiligten Firmen, Werkstätten und Lieferanten, nicht aber – bis auf wenige Ausnahmen – die seitens des Bauhauses beteiligten Lehrer bzw. Schüler. Lieferanten waren u.a.: AEG, Fulguritwerke, Ruberoid, Loevy-Berlin (die Klinken …), Osram u.a. Vom Bauhaus werden erwähnt: Meyer-March-Muche für die Bauleitung und Bogler (mit Velten) für das Steingut in der Küche. – Gebräunt, kleine Fehlstellen im Rand ohne Bild- und Textverlust, ordentlich.

Lot 655 Bauhaus – Baschant, Rudolf
Ohne Titel. Radierung auf Velin. Rechts unten signiert, datiert und bezeichnet “28″. 1922. Plattengröße: 8 x 8 cm. Blattgröße: 12,3 x 11,8 cm. Unter Passepartout montiert. [#]
Nachverkaufspreis 160 €
Der österreichische Maler, Graphiker, Pflanzenjäger und Pädagoge Rudolf Baschant (1897-1955) war von 1921 bis 1924 an der graphischen Druckerei des Bauhauses bei Paul Klee, Lyonel Feininger und Wassily Kandinsky tätig. – Sehr gut erhalten.

Lot 656 Bauhaus – Batz, Eugen
Ohne Titel. Aquarell auf Papier. Rechts unten signiert. Links unten bezeichnet “91/13″ und datiert. 1966. Blattgröße: 21 x 29 cm. Unter Passepartout montiert. [#]
Nachverkaufspreis 200 €
Eugen Batz (1905-1986) war ein deutscher Maler und Photograph. 1929 begann er ein Studium am Bauhaus in Dessau. Er besuchte dort den Vorkurs bei Josef Albers und ab 1930 den Reklame-Unterricht bei Joost Schmidt, den Photographie-Unterricht bei Walter Peterhans, den analytischen Zeichenunterricht bei Wassily Kandinsky und die Freie Malklasse bei Paul Klee, dessen Kunst ihn sehr beeindruckte. Batz war ein wichtiger Vertreter der Abstrakten Malkunst Deutschlands in der Nachkriegszeit und ein bedeutender künstlerischer Photograph. – Sehr gut erhalten.

Lot 657 Bauhaus
Bauhaus-Drucke. Neue europäische Graphik. Original-Werbeprospekt für die Mappe. Unter teilweiser Verwendung des von Schlemmer entworfenen Bauhaus-Signets. Potsdam, Müller und Co. (Druck bei R. Wagner in Weimar, um 1922). 8 S. 25,3 x 18,6 cm. Illustrierte Original-Broschur.
Zuschlag 500 €
Großzügig auf Maschinenbütten gedruckt. – Fleischmann, Seite 60 (Abbildung) – nicht in der Bibliographie “bauhaus ideen”. – Frisches und tadelloses Exemplar.

Lot 658 Bauhaus
Bauhaus. Vierteljahr-Zeitschrift für Gestaltung. 3. Jg., Heft 3. Herausgeber Hannes Meyer. Schriftleitung: Ernst Kállai. Mit zahlreichen Abbildungen. Dessau, Bauhaus, 1929. 31 S. 29,5 x 21 cm. Illustrierte Original-Broschur (Deckel mit leichter Knickspur, dort mit Bereibung). [*]
Zuschlag 300 €
Fleischmann, Drucksachen S. 191 – Mit Beiträgen von Hans Riedel, Lene Schmidt-Nonne, H.F. Geist, Ernst Kállai, Fritz Kuhr u.a. – Durchgehend mit leichter Knickspur, drei Blatt mit Unterstreichungen und Anstreichungen.

Lot 659 Bauhaus – Bogler, Theo
Sieben große Vorratsdosen für das Haus am Horn 1923. Re-Edition. Steingut, glasiert. Herr-Keramik. Höhe 19 cm. Unterseitig Aufglasurmarke. [#]
Zuschlag 200 €
Vgl. Keramik am Bauhaus 14 und 29 (für die Urfassung) – Sechs mit Beschriftung, eine ohne. – Kleinere herstellungsbedingte Glasurfehler, eine der Kaffee-Dosen mit kleinem Chip am oberen Rand, sonst ohne sichtbare Chips oder Risse, insgesamt gut.

Lot 660 Bauhaus – Brandt, Marianne
Kerzenleuchter mit Glasschirm. Einflammig. Holz schwarz gefaßt. Metall vernickelt. Glas. Gotha, Ruppel, um 1932. Gesamthöhe mit Glas 40,5 cm. [#]
Zuschlag 480 €
Seltener Entwurf der Künstlerin, in typischer Kombination aus Holz, Metall und Glas, wie sie es in ihrem Brief an Gropius andeutete. – Glas am unteren Rand mit winzigen Chips, Fassung des Fusses mit winzigen Absplitterungen, sonst gut.

Lot 661 Bauhaus
The Bulletin of the Museum of Modern Art. 6, Vol. 5, December 1938: Bauhaus Exhibition. Typographie Herbert Bayer. Mit 16 photographischen Abbildungen. New York, Eigenverlag, 1938. 8 S. (einschließlich Umschlag). 23,7 x 18,6 cm. Illustrierte Original-Broschur (minimal gebräunt). [*]
Nachverkaufspreis 500 €
Seltenes Heft der Hauszeitschrift zur ersten internationalen Bauhaus-Ausstellung. – Mit einem einleitenden Text von John McAndrew sowie Aufnahmen der Ausstellung von Sunami, Bayer und Newhall, darunter ein Photo von Frank Lloyd Wright mit Walter und Ise Gropius. – Papierbedingt minimal gebräunt, ungewöhnlich gut erhalten.

Lot 662 Bauhaus – Citroen, Paul
Assoziationen. Typoskript mit Korrekturen in Kuli sowie eigenhändiger monogrammierter Widmung. Ein Blatt. 27,5 x 20,5 cm. (Wassenaar, 1979). [#]
Zuschlag 200 €
Die Assoziationen beziehen sich auf die 1920er Jahre, erwähnt werden Florence Henri, Man Ray und Werner Rohde. Gedacht war das Blatt als Beitrag zu “Mariannes Fotobuch”. Gerichtet an die Galerie Marzona. – Dabei: gelaufener Briefumschlag sowie eigenhändige Karte von Paul (Citroen) an den “chèr maitre”, wohl der Galerist, datiert März bzw. April 1979. Mit Hinweisen auf Fotos, die CItroen seinerzeit übergeben hatte. – Typoskript zweifach gefaltet, gering knitterspurig, insgesamt recht gut.

Lot 663 Bauhaus – Cleinow, Georg
Russland und Asien. Der grosse Jahrmarkt von Nishnij Nowgorod. Umschlag und Titelblatt von Laszlo Moholy-Nagy gestaltet. Mit zahlreichen photographischen Abbildungen. Erfurt, Richter (Russische Abteilung Berlin), 1925. XVI, 138 S., 3 Bl. 27 x 20 cm. Typographischer Original-Halbleinwandband (Ecken bestoßen, stockfleckig und gebräunt).
Zuschlag 160 €
Erste Ausgabe. – Das A und O des Bauhauses Nr. 198: “Die Titelinitialen sind konstruiert und erinnern noch an Lissitzkys Katalog der Ersten Russischen Kunstausstellung von 1922″. – Innendeckel, Vorsatz und eine Seite mit gelöschtem Bibliotheksstempel, S. VII und letzte Seite mit Bibliotheksstempel, Block nach Titel angeplatzt, papierbedingt etwas gebräunt.

Lot 664 Bauhaus – Dexel, Walter
Marke Glückauf. Eisenhütten und Emaillierwerk Tangerhütte. Original-Montage, Vorlage und gedruckte Werbekarte. Um 1930. Montage 16,4 x 14,5 cm auf Karton (29,7 x 21 cm). Vorlage 19,2 x 17,5 cm auf Karton (30 x 21 cm). Werbekarte 14,8 x 10,5 cm. [*]
Zuschlag 650 €
Die Vorlage besteht aus dem markanten roten Buchstaben T und einer runden Ausstanzung, in die in der Original-Montage die Abbildung einer steinernen Bergmannfigur, die eine Tafel mit dem Symbol für den Bergbau “Schlägel und Eisen” in Händen hält, eingefügt ist. Auf der gedruckten Werbekarte wurde nur der Farbton des Ts leicht verändert. – Das Eisenhütten- und Emaillierwerk Tangerhütte wurde 1842 durch Johann Jacob Wagenführ gegründet. – Provenienz: Dexel Privatarchiv. – Der Karton der Original-Montage mit vier winzigen Nadellöchern an den Rändern, sonst sehr gut erhalten. Werbekarte verso mit Besitzstempel W. Dexel, Magdeburg, Stadtparkstr. 1.

Lot 665 Bauhaus – Dexel, Walter
Ohne Titel. Tuschzeichnung auf braunem Papier (verso typographisch bezeichnet “Sammelt Feldpostbriefe”. Links unten mit Trockenstempel “Nachlass Walter Dexel” sowie datiert. 1917/25. Bildgröße: 12 x 8 cm. Blattgröße: 15 x 9,5 cm. Auf Papier aufgezogen und unter Passepartout gesteckt. [#]
Zuschlag 700 €
Obere linke Ecke mit schmaler Fehlstelle, sonst gut erhalten.

Lot 666 Bauhaus – Dexel, Walter
Schutzumschlag (Probedruck) für Paul Perlewitz: Wetter und Mensch. (1927). Blattgröße: 19,2 x 35 cm. [*]
Zuschlag 200 €
Katalog. Marzona S. 53. – Für die Reihe “Prometheus-Bücher. Unterhaltsame Belehrung und Aufklärung für jedermann”, herausgegeben von Ernst Mühlbach und erschienen im Hesse & Becker Verlag, entwarf Dexel ab 1927 Einbände und Schutzumschläge. – Rückseitig signiert und mit Ortsvermerk (Jena) sowie die Notiz “wenn reproduzieren, dann ohne Rückseite reproduzieren”. – Provenienz: Dexel Privatarchiv. – Sehr gut erhalten.

Lot 667 Bauhaus
Die Form. Zeitschrift für gestaltende Arbeit. Für den Deutschen Werkbund herausgegeben von W. Riezler u.a. Jahrgang 4-9 (1929-1934), insgesamt 90 (statt 91) in 86 Heften (dazu 1 Doublette). Mit sehr zahlreichen Abbildungen. Berlin, Reckendorf, 1929-1934. 30 x 21 cm. Illustrierte Original-Kartonagen (Rücken teilweise berieben bzw. mit kleinen Läsuren, teils etwas angestaubt, vereinzelt etwas fleckig).
Zuschlag 2200 €
Vorhanden sind: Jg. 4, 24 Hefte (komplett); Jg. 5, 24 in 20 Heften (komplett); Jg. 6, 12 Hefte (komplett); Jg. 7, 12 Hefte (komplett); Jg. 8, 11 Hefte (fehlt Heft 7, dafür Heft 10 mit 1 Doublette); Jg. 9, Hefte 1-7 (alles Erschienene). – Die Hefte Januar 1932 bis April 1933 mit der Flechtheim-Beilage “Das Kunstblatt”. Die Reihe wurde 1934 nach dem Heft 7 (Sonderheft “Schönheit der Arbeit”) eingestellt. – Sehr umfangreiche Folge der epochalen, vom Werkbund herausgegebenen Zeitschrift für Design, Architektur und Städtebau, Film, bildende Kunst und Kunsthandwerk, die von 1925-1934 erschien. – Heft 6 (1931) mit Berichten und zahlreichen Abbildungen zur Bauausstellung Berlin. Umschlag mit Abbildung des “Erdgeschoßwohnhauses” von Mies van der Rohe. – Heft 9 (1931) mit längerem Bericht und zahlreichen Abbildungen zum Haus Tugendhat in Brünn. Ferner mit Beiträgen von Ludwig Hilberseimer (Glasarchitektur), Hans Richter, Paul Renner, Roger Ginsburger, Sasha Stone, Théo van Doesburg, Moholy Nagy, Werner Gräff, W. Lotz, Ernst Kállai, Marcel Breuer, Johannes Itten, J.J.P. Oud, H. de Fries, Mies van der Rohe, Will Grohmann, Adolf Behne, Richard J. Neutra, Frank Lloyd Wright, Walter Dexel u.v.a. – Klammerung teils gerostet, vereinzelt das mittlere Blatt aus der Klammerung gelöst, ein Heft zu Beginn mit winzigem Wasserrand, sonst innen sehr gut erhalten. – In diesem Umfang sehr selten.

Lot 668 Bauhaus
Gebrüder Nofen. GENO-Beschläge. Katalog mit zahlreichen Abbildungen. Ausstattung Kurt Fricke. Hösel, Eigenverlag, 1935. 139 S., 1 Bl. 29,5 x 21 cm. Illustrierte Original-Broschur mit Spiralbindung (Spirale etwas korrodiert, gering bestoßen und angestaubt). [*]
Nachverkaufspreis 200 €
Umfassendes Dokument der modernistischen “Rheinland-Beschläge” und anderer moderner Türbeschläge aus GENO-Nickelin. Entwerfer werden in zwei Fällen genannt: Heinrich Straumer und der uns nicht weiter bekannte Professor Gschwend. Dafür sind die anderen Entwürfe deutlich bei Loewy Berlin abgekupfert, von der Gropius’schen Bauhausklinke (hier als “Normen-Beschläge” verschleiert) bis zu Bruno Paul, Heinrich Tessenow und Wilhelm Wagenfeld – insgesamt ein ziemlich dreister Design-Klau. – Dabei drei weitere Werbeblätter der Firma sowie ein Prospekt von der Firma A. Kiekert Leichtmetall-Beschläge, ca. 1938. 16 Seiten. – Oberer Rand des Geno-Kataloges gering gewellt, sonst innen sauber.

Lot 669 Bauhaus – Haupt, Karl Hermann
Landschaftlich mit roter Sonne. Aquarell über Bleistift auf Papier. Verso signiert, betitelt und mit Nachlass-Stempel und Signatur von Florian Karsch sowie datiert. 1923. Blattgröße: 23 x 31,5 cm. [#]
Nachverkaufspreis 800 €
Mit beiliegender Echtheitsbestätigung der Galerie Nierendorf. – Karl Hermann Haupt (1904-1983) war ein deutscher Maler, Graphiker, Photograph und Designer. Er studierte Malerei an der Kunstgewerbeschule in Halle von 1923 bis 1924 und besuchte am Bauhaus Kurse u.a. bei Josef Albers und László Moholy-Nagy sowie bei Paul Klee, Wassily Kandinsky und Walter Gropius. Danach war er Meisterschüler an der Burg Giebichenstein und Teilnehmer der Theaterklasse sowie als Maler in der Textilindustrie in Krefeld tätig. 1931-1934 folgte die Weiterbildung bei Johannes Itten an der Höheren Fachschule für Textile Flächenkunst in Krefeld. – Etwas gebräunt, verso mit Resten einer alten Montierung.

Lot 670 Bauhaus – Haupt, Karl Hermann
Ohne Titel (geometrische Komposition). Aquarell auf braunem Papier. Verso signiert und datiert. 1925. Bildgröße: ca. 17 x 16 cm. Blattgröße: 30 x 22 cm.
Zuschlag 850 €
Karl Hermann Haupt (1904-1983) war ein deutscher Maler, Graphiker, Photograph und Designer. Er studierte Malerei an der Kunstgewerbeschule in Halle von 1923 bis 1924 und besuchte am Bauhaus Kurse u.a. bei Josef Albers und László Moholy-Nagy sowie bei Paul Klee, Wassily Kandinsky und Walter Gropius. Danach war er Meisterschüler an der Burg Giebichenstein und Teilnehmer der Theaterklasse sowie als Maler in der Textilindustrie in Krefeld tätig. 1931-1934 folgte die Weiterbildung bei Johannes Itten an der Höheren Fachschule für Textile Flächenkunst in Krefeld. – Obere Ecken mit Knickspur, sonst gut erhalten.

Lot 671 Bauhaus – Haupt, Karl Hermann
Ohne Titel (geometrische Komposition). Aquarell auf Papier. Rechts unten signiert und datiert. 1923. Blattgröße: 23,5 x 18,7 cm. Unter Passepartout montiert.
Zuschlag 800 €
Karl Hermann Haupt (1904-1983) war ein deutscher Maler, Graphiker, Photograph und Designer. Er studierte Malerei an der Kunstgewerbeschule in Halle von 1923 bis 1924 und besuchte am Bauhaus Kurse u.a. bei Josef Albers und László Moholy-Nagy sowie bei Paul Klee, Wassily Kandinsky und Walter Gropius. Danach war er Meisterschüler an der Burg Giebichenstein und Teilnehmer der Theaterklasse sowie als Maler in der Textilindustrie in Krefeld tätig. 1931-1934 folgte die Weiterbildung bei Johannes Itten an der Höheren Fachschule für Textile Flächenkunst in Krefeld. – Papier leicht wellig, sonst gut erhalten.

Lot 672 Bauhaus – Hofmann, Otto
Ohne Titel (abstrakte Komposition). Gouache auf Papier. Blattgröße: 16,5 x 24,5 cm. [#]
Zuschlag 160 €
Otto Hofmann (1907-1996) studierte von 1928 bis 1930 am Bauhaus in Dessau und lernte dort bei Paul Klee und Wassily Kandinsky. 1930 richtete das Bauhaus für seine Werke eine eigene Ausstellung ein und im selben Jahr wurde er vom Jenaer Kunstverein für die Ausstellung “Junge Künstler vom Bauhaus Dessau” eingeladen. Mit der nationalsozialistischen Machtübernahme wurde sein Werk als entartet verboten und er floh als Mitglied der KPD in die Schweiz und nach Paris. 1934 arbeitete er bei Paul Klee in Bern. – Verso mit Resten einer alten Montierung, sonst sehr gut erhalten.

Lot 673 Bauhaus – Knaub, Heiner
Heiner Knaub ein Bauhausmaler aus Eberbach. Mappe mit 12 teils farbigen Offset-Lithographien. Eberbach, Galerie Egon Haßbecker, 1978. 2 Bl. 49,5 x 60,5 cm. Lose in Original-Leinenkassette (Vorderkante angeplatzt, leicht geblichen und berieben sowie angestaubt). [*]
Nachverkaufspreis 200 €
Eins von 250 nummerierten Exemplaren. – Alle Reproduktionen unter Passepartout montiert. Blattgröße: ca. 43 x 54 cm. – Heiner Knaub (1904-1975) war ein deutscher Maler. Sein Werk ist vor allem von Paul Klee und Wassily Kandinsky beeinflusst, deren Kurse Knaub nach 1928 am Bauhaus in Dessau besuchte. Nach dem Zweiten Weltkrieg, in dem ein Großteil seines Frühwerks zerstört wurde, trat Knaub nahezu nicht mehr öffentlich als Künstler in Erscheinung. Sein Werk wurde erst posthum wiederentdeckt. Die Tafeln zeigen Arbeiten aus den 1960er und 1970er Jahren. – Innen sehr gut erhalten.

Lot 674 Bauhaus – Lindig, Otto
Große Kaffeekanne nach dem Entwurf von 1923. Spätere Ausführung für die Karlsruher Majolika, ca. 1950er Jahre. Gesamthöhe ca. 23 cm. Boden mit Marke und Modellnummer 4025/I. [#]
Nachverkaufspreis 160 €
Vgl. Keramik am Bauhaus 95 (für die Urfassung) und 309 (Karlsruher Ausführung). – Kleine herstellungsbedingte Glasurfehler, Mündung der Tülle und Standring mit ganz kleinen Chips, sonst gut.

Lot 675 Bauhaus – Maatsch, Thilo
Ohne Titel (geometrische Komposition). Holzschnitt auf dünnem Papier. Rechts unten signiert und datiert. Links unten bezeichnet “29 L”. Bildgröße: 14 x 14 cm. Blattgröße: 43 x 30,3 cm. [#]
Nachverkaufspreis 160 €
Dem deutschen Graphiker, Maler und Bildhauer Thilo Friedrich Maatsch (1900-1983) gelang es nicht, seinen Wunsch nach einem Studium am Bauhaus zu verwirklichen. Dies vor allem, weil er noch eine kleine Familie hat ernähren müssen. Es gelang ihm aber, in den Ferienwochen am Bauhaus in Weimar und später in Dessau zu studieren. Dort schloss er Bekanntschaft mit Paul Klee, Lyonel Feininger, László Moholy-Nagy, William Wauer und Lothar Schreyer. Kandinsky, Klee sowie Moholy-Nagy erlaubten ihm, sich in ihren Ateliers aufzuhalten und bei ihnen zu studieren. – Etwas randknickspurig.

Lot 676 Bauhaus – Marcks, Gerhard
Die Katze von Aigina. Lithographie auf Velin. Rechts unten signiert. Links unten bezeichnet “Pr.”. 1979. Bildgröße: 26 x 20,5 cm. Blattgröße: 40,5 x 31 cm. [#]
Zuschlag 260 €
Lammek L 202. – Untere linke Ecke mit kleinem Abriss, sonst sehr gut erhalten.

Lot 677 Bauhaus – Marcks, Gerhard
Selbstporträt. Lithographie auf Velin. Im Stein datiert. Rechts unten signiert und mit kurzer Widmung “Für Rudolf Franz von Herzen!” (Herz hier als Zeichnung und dahinter “en”). Links unten bezeichnet “Pr.” und mit eigenhändigem Motto: “Auch Bauhäusler werden alt ‘wenn man sie nicht niederknallt’”. 1975. Blattgröße: 50 x 39 cm.
Nachverkaufspreis 160 €
Verso mit Resten einer alten Montierung, gering angestaubt und randknickspurig.

Lot 678 Bauhaus – Moholy-Nagy, Laszló
Zhivopis ili fotografija. (Malerei oder Photographie). Mit zahlreichen, teils ganzseitigen Photoabbildungen. Moskau, Ogonjok, 1929. 87 S. 23 x 17,5 cm. Original-Broschur (Rücken mit Fehlstellen, etwas angestaubt und fleckig, Signaturschild, handschriftlicher Besitzvermerk, leichte Randläsuren, leicht knickspurig). [*]
Zuschlag 1100 €
Erste russische Ausgabe auf der Grundlage des Bauhaus-Buches Nr. 8 (Malerei. Fotografie. Film) – Autopsie I, S. 170 (mit Abbildung). – Die russische Ausgabe ist ohne Umschlag erschienen und im Umfang kleiner, da auf den Teil zum Film verzichtet wurde. Mit zahlreichen kommentierten Photographien vom Verfasser, von Man Ray und Renger-Patzsch, die einen Querschnitt durch das Medium Photographie darstellen. – Titel mit handschriftlichem Besitzvermerk, die ersten Blätter leicht eselsohrig und in einer Ecke etwas gebräunt.

Lot 679 Bauhaus – Muche, Georg
Nemisee. Auge der Diana. Variographien. Mit 28 (16 signierten und nummerierten, unter Passepartout) Original-Graphiken (Variographien und Offset). Kassel, Staatliche Werkkunstschule, (1965). 1 Doppelblatt, 1 Bl. 49 x 42,5 cm. Lose in Original-Halbleinwand-Kassette mit Deckeltitel (etwas kratzspurig und leicht berieben). [*]
Nachverkaufspreis 160 €
Eins von 100 handschriftlich nummerierten und vom Künstler signierten Exemplaren. – Georg Muche war früh Künstler der Galerie “Der Sturm”, Lehrer an der Kunstschule “Der Sturm”, Mitglied der Novembergruppe und ab 1920 von Walter Gropius ans Bauhaus berufen worden, wo er zunächst Meister der Holzschnitzerei, dann Leiter der Webereiklasse war. – Enthalten sind 16 nummerierte und signierte Variographien auf weißem Kunstdruckpapier unter Passepartout, davon zwei farbige, sowie zwölf auf einfachem Papier. Bei den Arbeiten handelt es sich um 16 in elektronischer Technik gravierte Variationen sowie zwölf Offset-Reproduktionen nach Zeichnungen, aus denen die Gravuren entwickelt wurden. Der Druck erfolgte durch die Staatliche Werkkunstschule Kassel, die Druckplatten wurden nach Fertigstellung zerstört. Mit einer kurzen Erläuterung von Hans Konrad Röthel sowie einem Text von Martin Heidegger. – Innen tadelloses Exemplar.

Lot 680 Bauhaus – Neff, Elisabet
Färben ? Schminken ? Weder – noch. Und die schönste bist Du doch ! Die Kosmetik der Hausfrau. Farbige Deckelillustration von Werner Chompton, Textillustrationen von Peter Anton Gekle. Stuttgart, Thienemann, 1930. 63 S. 21 x 15 cm. Farbig illustrierte Original-Broschur (dezent fleckig, partiell etwas nachgedunkelt).
Zuschlag 160 €
Erste Ausgabe. Chompton (1895 – ?) war 1919-1921 am Bauhaus, das er aber wegen Geldmangels verlassen musste. Danach arbeitete er bis in die 1950er Jahre als Illustrator. Auch Gekle (1899-1981) schuf u.a. Buchillustrationen, beide arbeiteten viel für Thienemann. – Etwas gebräunt, zwei Seiten stärker durch innen liegende Zeitungsausschnitte, sonst recht gut.

Lot 681 Bauhaus – Okada, Takao (Hg.)
Sinkentiku (Neue Architektur) (später auch Shinkenshiku). (1929). 70 S., 2 Faltkarten, 14 Bl. Werbung. 22 x 15 cm. Original-Broschur (Hinterdeckel etwas gebräunt und leicht fleckig). [*]
Zuschlag 360 €
Mit einem Artikel über die Arbeit von J. J. P. Oud und einem Porträt von Oud sowie photographischen Aufnahmen von seinem Arbeitszimmer und Gebäuden. – Das japanische Architkturmagazin Sinkentiku erschien von Mitte der Zwanziger- bis in die Fünfzigerjahre. Nach der Machtübernahme der Meiji-Regierung am Ende des 19. Jahrhunderts war – begründet durch das Bestreben, Japan zu einer modernen Nation zu formen – das Interesse vor allem an westlicher Architektur sehr groß. – Die Werbeseiten papierbedingt etwas gebräunt, sonst gutes Exemplar.

Lot 682 Bauhaus – Pap, Gyula
Blumenstillleben. Farbholzschnitt auf Papier. Rechts unten monogrammiert und auf dem Unterlagekarton signiert. Bildgröße: 35 x 25,5 cm. Blattgröße: 37 x 26,5 cm. Unter Passepartout montiert. [#]
Zuschlag 360 €
Der ungarische Künstler Gyula Pap (1899-1983) besuchte 1920 die Silberschmiedausbildung am Weimarer Bauhaus, wo Itten die Metallwerkstatt leitete. Dort entstand 1922 von Pap eine Menora, auch als sechsarmiger Leuchter ausgeführt, und die Likörkanne. Ein Malkurs bei Theo van Doesburg machte ihn mit dessen Initiative “De Stijl” bekannt. Pap gehörte wie Paul Citroen, Georg Muche und Itten am Bauhaus zu den Mazdaznan-Anhängern. – Sehr gut erhalten.

Lot 683 Bauhaus – Peiffer-Watenphul, Max
Frau mit Fruchtschale. Radierung auf Velin. Rechts unten signiert und datiert. Links unten mit Trockenstempel “Die Schaffenden”. 1922. Plattengröße: 28,5 x 20 cm. Blattgröße: 41 x 31 cm. [#]
Nachverkaufspreis 200 €
Söhn HDO 72711-8. – Max Peiffer Watenphul (1896-1976) wurde 1919 Schüler am Bauhaus in Weimar. Von Walter Gropius erhielt er die Erlaubnis, in allen Werkstätten zu hospitieren. Er bekam ein eigenes Atelier und besuchte den Vorkurs von Johannes Itten. In diese Zeit fällt der Beginn der Freundschaft mit Oskar Schlemmer, Wassily Kandinsky, Gerhard Marcks, Josef Albers, Paul Klee, Kurt Schwitters und Else Lasker-Schüler. Bis Ende 1923 hatte Peiffer Watenphul seinen Wohnsitz in Weimar. – Minimal knitterig und gebräunt.

Lot 684 Bauhaus – Schlemmer, Oskar
Aus der Bücherei von Tut und Oskar Schlemmer. Exlibris. Gelber Original-Linolschnitt auf Klebepapier. Um 1931. Bildgröße: 11,7 x 8,6 cm. Blattgröße: 12,5 x 9,4 cm. Unter Passepartout gesteckt (50 x 40 cm).
Zuschlag 380 €
Vgl. Kat. Staatsgalerie Stuttgart, 1997, Nr. 535. – Das Exlibris zeigt Schlemmers Frau lesend. – Seltener Abzug in Gelb. – Tadellos.

Lot 685 Bauhaus – Schmidt, Joost
Ein Loch in der Tasche! Da fällt Geld heraus. Werbebroschüre für Junkers. Mit zahlreichen, farbigen Illustrationen. Gestaltet von Joost Schmidt. Ca. 1926. 18 Bl. 14,5 x 10,5 cm. Farbig illustrierte Original-Broschur.
Zuschlag 160 €
Hervorragend gestaltete Werbebroschüre für Gas- und Wasseröfen der Firma Junkers. – Klammerung etwas angerostet, sonst tadelloses Exemplar.

Lot 686 Bauhaus – Schmidt, Joost (zug.)
Werbeblatt für das Bauhaus-Schachspiel von Hartwig. Buchdruck auf Kunstdruckpapier, einseitig bedruckt. Ohne Druckvermerk (1924). 29,4 x 22,8 cm.
Zuschlag 650 €
Vgl. Das A und O des Bauhauses, 199 (dort etwas kleiner). – Seltener Werbebeleg, Tschichold hat in “Elementare Typographie” J. Schmidt als Entwerfer genannt. – Zwei kleinere Beigaben, eine zu den Bauhaus-Büchern, die andere zur Ausstellung “Die Form”. – Quergefaltet, rechts unten stärker lädiert mit Papierverlusten ohne Textverlust, noch ordentlich.

Lot 687 Bauhaus – Schmidt, Kurt
Ohne Titel (Komposition). Siebdruck auf dünnem Karton. Rechts unten signiert und datiert “1923/72″. Links unten nummeriert. Exemplar 11/30. 1923/1972. Blattgröße: 41 x 30,5 cm. [#]
Nachverkaufspreis 160 €
Späterer Druck der 1923 geschaffenen Arbeit. – Kurt Schmidt war 1920-24 Schüler von Paul Klee, Wassily Kandinsky und Oskar Schlemmer am Staatlichen Bauhaus in Weimar. – Verso leicht fleckig, sonst gut erhalten.

Lot 688 Bauhaus – Schreyer, Lothar
Kreuz der Geburt (Marionettenspiel). Farbige Lithographie mit Tonplatte auf leichtem Karton. Rechts unten signiert und datiert. 1923. Blattgröße: 40 x 30 cm. Unter Passepartout montiert. [#]
Zuschlag 300 €
Die Arbeit stammt aus der Zeit als Lothar Schreyer (1886-1966) Meister und Leiter der Bühnenklasse am Bauhaus in Weimar war (1921-1923). – Oberer Rand mit kleinem hinterlegten Einriss, obere rechte Ecke mit Knickspur, sonst nur leicht knickspurig und lichtspurig.

Lot 689 Bauhaus – Schreyer, Lothar
Mutter Erde. Gouache über Holzschnitt auf dünnem unbeschnittenen Japan. Links unten von Lothar Schreyer signiert und datiert. Rechts unten von Max Olderock signiert und datiert sowie mittig betitelt. 1920/1966. Bildgröße: 23,5 x 12 cm. Blattgröße: 26,5 x 19,5 cm. [#]
Nachverkaufspreis 200 €
Holzschnitt in Schwarz, Rot, Grün und Ocker von Max Olderock, der bereits 1918-1921 Mitarbeiter in der “Kampfbühne” war und gemeinsam mit Max Billert Holzschnitte und Plakate für Schreyer druckte, nachträglich 1966 übermalt. – Dekoratives Blatt aus der Bauhaus-Phase Lothar Schreyers. – Obere linke Ecke und rechter Rand mit Fehlstelle, leicht fleckig.

Lot 690 Bauhaus – Spangenberg, Thea
Sammlung von 7 überwiegend kolorierten, originalgraphischen Arbeiten. 1 Radierung, 6 Holzschnitte. Ohne Ort, 1920 und undatiert. Montiert, teils unter Passepartout. [#]
Zuschlag 240 €
Die hier angebotenen Arbeiten, überwiegend auf Japan, zeigen Dorfansichten und Vögel. Gesamtformat der Blätter ca. 14 x 20 cm bis 21 x 16 cm. Alle Arbeiten sind signiert, meist bezeichnet und teils datiert. Spangenberg (geboren am 28.10.1894 in Bonn), machte erst eine Ausbildung zur Sprachlehrerin, bevor sie sich der Kunst zuwandte. Im Herbst 1919 bewarb sie sich am Bauhaus, durfte aber nur eine Hospitanz im Schriftkurs von Dora Wibiral machen. Ihre endgültige Aufnahme als Bauhaus-Studentin wurde vom Meisterrat im April 1920 abgelehnt. Ihre folgende Tätigkeit ist bisher noch unerforscht, jedenfalls lieferte sie 1922 Illustrationen zu Jeremias Gotthelf und publizierte bis 1931 über Schrift und Schriftunterricht. Vermutlich war sie nach ihrer Bauhauszeit im Schuldienst tätig. – Teils gering knitterspurig, gering gebräunt, insgesamt gut.

Lot 691 Bauhaus
Staatliche Bauhochschule Weimar. Drei Kleinschriften. 1929. Unterschiedliche Formate. [#]
Zuschlag 200 €
Im Zusammenhang mit der Anfrage von “G. Kilgais” (das ist Gerard Kiljan, 1891-1961) aus Voorburg/NL an die Schule versandt. Der niederländische Graphiker G. Kiljan arbeitete u.a. mit Piet Zwart und Paul Schuitema zusammen. – Vorhanden sind: I. Maschinenschriftliche Postkarte der Schule. Gelaufen, abgestempelt 24.6.(19)29. Mit kurzer Notiz zur Versendung der Materialien. – II. Ein Blatt Anmeldeschein. Blanko. Gefaltet. 29,5 x 21 cm. – III. Vorlesungsverzeichnis. 8 Seiten. 29 x 21 cm. gefaltet. – Minimal gebräunt, gut.

Lot 692 Bauhaus – Taut, Bruno
Dandanah. The Fairy Palace. Building Blocks of Solid Glass. Models and Design by Bruno Taut. Neuauflage. Mit 64 Glas-Bausteinen in verschiedenen Formen aus gefärbtem und geschliffenem Glas. Weil am Rhein, Vitra-Design Museum, 2003. 8 Bl. (Textheft). 25,5 x 25,5 x 5 cm. Lose in achteckiger Holzbox mit Original-Pappschachtel. [#]
Zuschlag 380 €
Neuauflage des legendären Baukastens von 1920. – Tauts spielerische Variante zur “Glashausarchitektur” in Form eines Glasbauspieles. “Taut selbst verwirklichte Ende 1920 das Kristallhausthema als eine ‘handgreifliche Utopie’ mit einem farbigen Glasbauspiel. Es ist die poetische Bearbeitung eines Patentes von Blanche Mahlberg, das sie zusammen mit ihrem Mann Dr. Paul Mahlberg… innehatte. Mit den Grundformen: Kugel, Würfel, Dreiecksprisma und Sechseckprisma (halbes Achteck) sollten Dach- und Säulentragwerksformen zusammengesetzt werden können. Taut, der offensichtlich um Rat gefragt wurde, schlug vor, fünf Farben auf die Formen zu verteilen und aus der begrenzten Zahl der Bausteine suggestive Architekturbilder zu schaffen” (Scheer, Kleinhes, Kahlfeldt, Stadt der Architektur, S. 114). – Frisches Exemplar.

Lot 693 Bauhaus – Thiemann, Hans
Torero. Aquarell und Tusche mit Papiercollage auf Papier. Links unten signiert und datiert. 1938. Blattgröße: 23,5 x 33 cm. Auf Karton montiert. [#]
Nachverkaufspreis 160 €
Der deutsche Maler Hans Wilhelm Fritz Thiemann (1910-1977) ging 1930 an das Bauhaus in Dessau. Wenige Monate vor Schließung des Bauhauses wurde ihm sein Bauhaus-Diplom nach erfolgreichem Abschluss des Studiums in der freien Malklasse am 1. April 1933 von den beiden Bauhausmeistern Klee und Kandinsky ausgestellt. Am Bauhaus lernte er auch seine spätere Frau, die Photographin Elsa Franke (Elsa Thiemann) kennen. – Trägerkarton gebräunt, sonst sehr gut erhalten.

Lot 694 Bauhaus
Die Torfoleum-Leichtplatte im Musterhaus des Staatlichen Bauhauses Weimar 1923. Zweifarbiges Werbe-Doppelblatt. Druckschrift 84 a. Ohne weiteren Druckvermerk. Neustadt a.R., Eigenverlag Torfoleum – Ed. Dyckerhoff, (1923). 29,5 x 21 cm.
Zuschlag 200 €
Die Torfoleum-Platte wurde als Dämmplatte im Musterhaus eingesetzt, die Querschnittszeichnung des Blattes zeigt dies. Äußerst seltener und baugeschichtlich wichtiger Beleg. – Tadellos erhalten.

Lot 695 Bauhaus – Wagenfeld, Wilhelm / Marcks / Werksentwurf
Zwei verschiedene Ausführungen der Sintrax. Glas, Holz, Aluminium, Gummi. Jena, um 1930-34. Gesamthöhen ca. 26 cm und 30 cm. [#]
Nachverkaufspreis 240 €
Ausgehend vom anonymen Firmenentwurf, haben sich im Lauf der Jahrzehnte diverse Designer mit der Gestaltung dieses Laborgeräts befasst. Hier die von Marcks überarbeitete Form, erstmals 1928 in “die form” vorgestellt, sowie die von Wagenfeld 1932 überarbeitete Version. – Gummi wie stets etwas brüchig, Griffe berieben, Glas ohne Sprünge, insgesamt recht gut.

Lot 696 Bauhaus – Wangler, Wolfgang (Hg.)
Bauhaus – 2. Generation. Vorzugsausgabe mit 9 originalgraphischen bzw. photographischen Arbeiten. Köln, Symbol, 1980. 112 S. 30 x 21 cm. Illustrierte Original-Leinwand mit illustriertem Original-Schutzumschlag im Original-Schuber sowie illustrierte Original-Flügelmappe (gering bestoßen und fleckig, Umschlag leicht feuchtwellig, Mappe etwas berieben und gering ausgebunden). [*]
Nachverkaufspreis 260 €
Über die ehemaligen Bauhäusler: Brocksieper, Fehling, Haffenrichter, Jahn, E. Muche, Umbo, Citroen, G. Arndt, Balzer, Batz, Tschaschnig, Bormann, Klode und Schürmann. – Mit Kurzviten und Arbeitsbeispielen, ganz überwiegend aus der Zeit vor 1933. Die Mappe eins von 50 nummerierten Exemplaren, von Wangler nummeriert und signiert, mit neun nummerierten und signierten Arbeiten von: Batz (Photo), Bormann, Brocksieper (Photo), Citroen (Photo), Haffenrichter, Jahn, Klode, Schürmann (Photo) und Tschaschnig (Photo). Die Arbeit von Brocksieper von der Witwe signiert. – Innen sauber, insgesamt gut.

Lot 697 Bauhaus – Wangler, Wolfgang (Hg.)
Schüler des Bauhauses und ihre Malerei von heute. Vorzugsausgabe mit 5 originalgraphischen Arbeiten. Köln, Symbol, 1982. 72 S. 30 x 21 cm. Illustrierter Original-Pappband und illustrierte Original-Flügelmappe (gering bestoßen und fleckig, Mappe gering ausgebunden). [*]
Nachverkaufspreis 240 €
Über die ehemaligen Bauhäusler: Herbert von Arend, Roman Clemens, Hans Haffenrichter, Emil Bert Hartwig, Hubert Hoffmann, Hans Keßler, Karl Klode, Heinrich Neuy, Rudolf Ortner, Herbert Schürmann und Fritz Tschaschnig. – Mit Kurzviten und neueren malerischen bzw. graphischen Arbeitsbeispielen. – Die Mappe eins von 50 nummerierten Exemplaren, von Wangler nummeriert und signiert, mit nummerierten und signierten Arbeiten von Arend, Clemens, Hoffmann, Keßler und Neuy. – Innen sauber, insgesamt gut.

Lot 698 Bayer, Knut – Bataille, George
Madame Edwarda. Und: Skizzenbuch zu Batailles “Madame Edwarda”. 2 Bände. Mit 8 farbigen und signierten Original-Linolschnitten von Knut Bayer sowie 59 Original-Skizzen (farbige Linolschnitte, Aquarelle, Tusch- bzw. Bleistiftzeichnungen) von K. Bayer. Berlin, Quetsche, 1988. 8 Textseiten auf grünem Seidenpapier, 2 Bl. 34 x 26,5 cm bzw. 32,5 x 26 cm. Schwarze Lederbände (signiert K.H. Neumann) mit farbigen Lederintarsien auf dem Vorderdeckel, mit Rückentitel und roten Seidenvorsätzen in Lederhülle mit Buntpapierbezug in mit Seide ausgekleideter Ganzlederkassette mit aufgesetztem Ledertitel im Ganzlederschuber (dieser leicht kratzspurig). [*]
Nachverkaufspreis 3000 €
Eins von 10 (GA 12) Exemplaren, das Skizzenbuch ist ein Unikat. – “Die Linolschnitte entstanden 1979-1980 in einer Auflage von zwanzig Exemplaren. Die vorliegende Mappe wurde 1988 von Knut Bayer neu gestaltet und von der Quetsche in zehn arabisch nummerierten Exemplaren und zwei römisch nummerierten Belegexemplaren herausgegeben. Die Linolschnitte wurden von je drei Platten auf Walthari-Bütten der Firma Zerkall in der Druckwerkstatt des BBK Berlin gedruckt” (Druckvermerk). – Prachtvolles Künstlerbuch mit den Original-Skizzen des Berliner Künstlers Knut Bayer, in dieser Form ein Unikat. – Tadellos erhalten.

Lot 699 Bayros, Franz – Bartsch, Rudolph Hans
Mozarts Faschingsoper. Mit illustriertem Doppeltitel, 6 montierten photolithographischen, signierten Farbtafeln und zahlreichen dekorativen Bordüren von Franz von Bayros. Leipzig, L. Staackmann 1922. 166 S., 1 Bl. 25,5 x 20 cm. Grüner Original-Lederband mit rotem Rückenschild, goldgeprägter Deckelvignette und Kopfgoldschnitt (von E.A. Enders). (Rücken geblichen, Deckel lichtrandig, Gelenke oben angeplatzt, Kanten etwas berieben).
Zuschlag 300 €
Eins von 50 nummerierten Exemplaren der Vorzugsausgabe auf echtem van Geldern-Bütten, die farbigen Tafeln vom Künstler und der Druckvermerk vom Verfasser signiert. – Erste Ausgabe. – Druck der Offizin Drugulin, Druck der photolithographischen Farbtafeln bei Meißner & Buch, beide in Leipzig. – Mit schönem gestochenen Exlibris für Günther Kamps von 1921 auf dem vorderen Innendeckel sowie weiterem Exlibris auf dem Vorsatz. – Vorsätze in den Rändern gebräunt, vorderes Innengelenk angeplatzt, Farbtafeln mit Abklatsch auf der gegenüberliegenden Seite, sonst innen sauberes, unbeschnittenes Exemplar.

Lot 700 Beckett, Samuel
Poèmes. Paris, Les éditions de minuit, 1968. 30 S., 1 Bl. 19,5 x 14,5 cm. Original-Broschur.
Nachverkaufspreis 500 €
Eins von 100 (GA 672) Exemplaren “Hors Commerce” auf “velin cuve B.F.K. Rives”. – Mit eigenhändiger Widmung von Beckett auf dem Vortitel: “for George given with love from Sam, Paris Feb 68″. – Unbeschnitten und unaufgeschnitten. – Tadelloses Exemplar.
One of 100 (total 672) copies. – With ms. dedication by Beckett to half-title. – Uncut and unopened. – Fine copy.

Lot 701 Beckmann, Max
Stadtnacht. Folge von 4 (statt 6) signierten Original-Lithographien mit lithographiertem und signiertem Original-Titelblatt auf dünnem Japanbütten. München, Piper & Co., 1921. 36,5 x 27 cm. (Mappe). Blattgröße: ca. 31 x 25 cm. Lose unter Passepartout in nummerierter Original-Halbleinenmappe mit montiertem Deckelschild (stärker stockfleckig, etwas gebräunt).
Nachverkaufspreis 4000 €
Eins von 100 nummerierten Exemplaren der Separatsuite der Vorzugsausgabe auf dünnem Japan. – Hofmaier 164, 167-170, jeweils Zustand B (von C) – Lang 13 – Jentsch 108. – Gedruckt von Dr. C. Wolf & Sohn, München. – “Die Initiative zu diesem Buch (Stadtnacht ) ging übrigens vom Maler selbst aus. Er hatte die Gedichte an Reinhard Piper geschickt und den Vorschlag unterbreitet, das Buch mit seinen Lithografien zu publizieren … Die meisten dieser Stadtnacht-Lithografien haben etwas von der gefährlichen Lemurenatmosphäre der damaligen Großstadtwelt … So steht hinter jedem Blatt einerseits die Dichtung der Lili von Braunbehrens, andererseits das Großstadterlebnis Beckmanns, das sich an diesen Gedichten gestalterisch entzünden konnte” (Lang S. 53f.). – Es fehlen die Blätter “Trinklied” (Hofmaier 165) und “Stadtnacht” (Hofmaier 166). – Das Japanpapier material- und technikbedingt vereinzelt leicht knitterig, die Passepartouts etwas, die Blätter nur schwach stockfleckig.

Lot 702 Beckmann, Max – Neumann, J. B. (Hg.)
Max Beckmann. Mit Original-Lithographie “Mädchen mit Tamburin” auf dem Umschlag sowie 33, meist ganzseitigen Abbildungen. Berlin, Neumann, (1922). S. 33-64. 26,5 x 19 cm. Illustrierter Original-Karton (Rücken mit Einrissen, etwas fleckig und gebräunt).
Zuschlag 160 €
J.B. Neumanns Bilderhefte, Sonderheft II. – Hofmeier 253. – Nach Hofmeier wohl in einer Auflage von 500 Exemplaren erschienen. – Innen gutes Exemplar. – Dabei: Ders. Max Beckmann. Mit vierzig, meist ganzseitigen Abbildungen. Berlin, Neumann, 1921. 32 S. 26,5 x 18,5 cm. Illustrierter Original-Karton (etwas gebräunt und leicht fleckig). – J.B. Neumanns Bilderhefte, Sonderheft I. – Frühe Veröffentlichung der Berliner Galerie über Beckmann. “Dieses Sonderheft ist als der illustrierte Teil des Ausstellungskataloges der Beckmann-Ausstellung des Kunstvereins zu Frankfurt am Main gedacht” (Vorwort). – Gutes Exemplar.

Lot 703 Belling, Rudolf
Ausstellung: Skulpturen und Architekturen März-April 1924. Katalog. Mit 1 photographischen Abbildung. Berlin, National-Galerie, 1924. 1 Doppelblatt. 31 x 23,5 cm.
Zuschlag 550 €
Sehr seltener Katalog über Rudolf Bellings wichtige Ausstellung in der National-Galerie Berlin. – Über KVK und Worldcat kein Exemplar nachweisbar. – Mit einem Text von Alfred Kuhn. – Gering gebräunt und angerändert, insgesamt sehr gut erhalten.

Lot 704 Belling, Rudolf
Skulpturen. Mit 19 Abbildungen auf 18 Tafelseiten. Potsdam, Gustav Kiepenheuer, 1924. 24 S. 29 x 23 cm. Typographisch gestalteter Original-Karton (Klammerung gerostet, Rücken mit Einriss an den Kapitalen, gering angestaubt).
Zuschlag 800 €
Erste Ausgbe. – Mit einem Text von Paul Westheim mit einer graphischen Darstellung. – Mit Abbildungen von frühen Skulpturen, Plastiken und Innenräumen. – Rudolf Belling (1886-1972) zählt zu den wichtigsten deutschen Bildhauern der Klassischen Moderne. – Mittellage mit Rostspuren durch die Klammerung, vereinzelt mit kleinem Einriss im Falz, ganz vereinzelt leicht fleckig, sonst sehr gut erhaltenes Exemplar des höchst seltenen Werkes.

Lot 705 Bellmer, Hans – Serafimowitsch, Alexander
Der eiserne Strom. Roman aus der russischen Revolution 1917. 1.-10. Tsd. Mit einer Einbandzeichnung von Hans Bellmer. Berlin, Neuer Deutscher Verlag, 1925. 275 S. 19 x 14 cm. Illustrierter Original-Pappband (Vorderdeckel in den Rändern etwas stockfleckig). [*]
Zuschlag 280 €
Erste deutsche Ausgabe. – Sehr seltener Beleg für Bellmers gebrauchsgraphische Arbeiten aus seiner frühen Berliner Zeit. – Nicht bei Holstein und in der einschlägigen Bellmer-Literatur. – Im Impressum fälschlich als Entwurf von “A. Bellmer” bezeichnet. – Innen schönes Exemplar.

Lot 706
Berlin-Prospect Graphik 68. Hg. von Walter Aue u.a. Mit 1 Original-Zeichnung von Markus Lüpertz und 31 signierten und meist datierten, meist farbigen und doppelblattgroßen Original-Graphiken in unterschiedlichen Techniken auf verschiedenen Papieren. Berlin, Edition der Graphischen Werkstatt Otto Mertens und Walter Aue, 1968. Unpaginiert. 38,5 x 37 cm. Original-Karton mit Plexiglas-Deckeln mit Schraubenheftung (Rücken leicht berieben und angestaubt, unteres Kapital mit sehr kurzem Einriss und Knick, Plexiglas leicht kratzspurig).
Zuschlag 1300 €
Eins von 100 nummerierten Exemplaren der Buchausgabe, erschien parallel auch als Kassette. – Mit Graphiken von P. Ackermann, O. Alt, K.P. Brehmer, W. Berges, G. Bubenik, H.-J. Diehl, P.U. Dreyer, H. Hödicke, B. Koberling, F. Köthe, W. Petrick, Ch. Rickert, P. Sorge, W. Stöhrer, F. Thieler und H. Trökes u.a. sowie einer Zeichnung von M. Lüpertz. – Mit Texten von R.W. Schnell, St. Hermlin, G. Kunert, G. Grass, W. Schnurre, G.B. Fuchs u.a. – “Dieser in Plexiglas gebundene bibliophile Prachtband ist unerreicht geblieben, ein Zeitdokument sondergleichen” (Der Tagesspiegel, 24. Dez. 1985). – Im Rand minimal gebräunt, sehr gutes Exemplar.

Lot 707 Bibliographie – Carteret, L
Le Trésor du Bibliophile. Livres illustrés modernes 1875 à 1945 et Souvenirs d’un demi-siècle de bibliophilie de 1887 à 1945. 5 Bände. Mit Faksimiles. Paris, Carteret, 1946-1948. 25,5 x 18 cm. Spätere, dekorative Halbkalbsleder-Einbände mit Rückenschild und ornamentaler intarsierter Lederbandzählung mit den eingebundenen Original-Kartonagen (diese in den Rändern etwas gebräunt).
Zuschlag 360 €
Unbeschnitten, papierbedingt etwas gebräunt, insgesamt aber sehr gutes und dekorativ gebundenes Exemplar.

Lot 708 Bibliographie – Söhn, Gerhart
Handbuch der Original-Graphik in deutschen Zeitschriften, Mappenwerken, Kunstbüchern und Katalogen (HDO) 1890 – 1933. Bände 1-5 (von 7). Düsseldorf, 1989-1993. 28,5 x 21 cm. Original-Leinenbände mit Original-Schutzumschlägen (diese teils etwas lichtrandig).
Nachverkaufspreis 200 €
Die ersten fünf Bände des in einer kleinen Auflage erschienenen Standardwerkes. Mit den beiliegenden Korrekturen und Ergänzungen. – Es fehlen Band 6 und der Registerband. – Gutes Exemplar.

Lot 709 Breton, André
De l’humour Noir. Mit einer Deckelillustraiton von Yves Tanguy und 1 Reproduktion einer Collage von A. Breton mit den Protagonisten des “humour noir”. Paris, G. L. M., (1937). 11 Bl. 18,5 x 14 cm. Original-Karton mit blauem, illustriertem Original-Umschlag.
Zuschlag 400 €
Eins von 15 (GA 30) nummerierten Exemplaren auf “hollande pannekoek”, hier allerdings ohne Nummer. – Tadelloses Exemplar.

Lot 710 Burchartz, Max
Technische Zeit. Dichtungen. Mit 2 wiederholten technischen Maschinenphotos von Max Buchartz. Essen, Essener Bibliophilen-Abend, 1929. 72 S., 1 Bl. 24,5 x 21 cm. Original-Pappband (Kanten leicht berieben).
Zuschlag 340 €
Eins von 150 nummerierten Exemplaren. – Schauer II, 73. – Die vierte Jahresgabe des Essener Bibliophilen-Abend mit Erstdrucken von Iwan Goll, Franz Krey, Gedichten von Bertolt Brecht, Detlev von Liliencron, Oskar Maria Graf, Stefan Zweig u.a. – Schönes Exemplar.
One of 150 numbered copies. – Original boards (minor rubbing). Fine copy.

Lot 711 Burgart-Presse – Süß, Klaus
Kholomodumo. Ein afrikanisches Märchen. Mit 1 zusätzlichen signierten Handzeichnung und 1 Gips-Amulett sowie 17 Farbholzschnitten. Rudolstadt, Burgart-Presse (zus. mit der Galerie Oben und der Galerie Gunar Barthel), 1997. Unpaginiert. 45,5 x 38 cm. Original-Halbpergament im Original-Pappschuber (Deckel leicht berieben).
Zuschlag 350 €
17. Druck der Burgart-Presse. – Eins von zwanzig (GA 130) nummerierten Exemplaren der Vorzugsausgabe A mit der zusätzlichen signierten und datierten Handzeichnung und einem Amulett (Gips; 24 x 9,5 cm). – Schönes Exemplar. – Dabei: Ders. Druckgraphik – Zeichnungen – Malerei. Mit einer signierten Bleistiftzeichnung auf dem Titel sowie zahlreichen farbigen Abbildungen. Chemnitz, Galerie Oben, 1997. 73 S. 31 x 23,5 cm. Original-Karton mit farbigem Umschlag. – Schönes Exemplar.

Lot 712 Busson, Paul
Nelsons Blut. Leipzig, Xenien, 1911. 2 Bl., 151 S. 19,5 x 12 cm. Halbleinenband der Zeit mit goldgeprägtem Rückentitel (leicht berieben, Ecken minimal bestoßen). [*]
Nachverkaufspreis 160 €
Erste Ausgabe. – Mit eigenhändiger, dreizeiliger Widmung des Verfassers an einen Kollegen auf dem Titel, diese oben beschnitten (mit Textverlust). – Novellenband des österreichischen Journalisten und Schriftstellers Paul Busson (1873-1924), der ab 1914 das Feuilleton des “Neuen Wiener Tagblatts” leitete und für den “Simpliccismus” schrieb. – Buchblock leicht gelockert. – Dabei: Ders. Die Wiedergeburt des Melchior Dronte. Der Roman einer Seelenwanderung. 7.-27. Tausend. Wien, Rikola Verlag, (1922). 425 S., 3 Bl. 19 x 12 cm. Späterer Lederband mit goldgeprägtem Rückentitel mit farbig illustriertem Original-Schutzumschlag (dieser etwas angestaubt, entlang der Falze hinterlegt.) – Mit eigenhändiger Unterschrift des Verfassers auf dem Vortitel. – Dekorativ gebundenes, schönes Exemplar.

Lot 713 Celan, Paul
Agora. Mit drei Gedichten von Paul Celan. Bukarest, 1947. 271 S. 3 Bl. 25 x 18 cm. Original-Karton (hinteres Gelenk und hinterer Deckel mit Einriss, Vorderdeckel etwas stockfleckig und mit leichtem Lichtrand sowie unten mit 2 kleinen Wasserrändern, etwas angestaubt). [*]
Nachverkaufspreis 400 €
Eins von 1000 nummerierten Exemplaren. – Enthält die Gedichte: “Das Gastmahl” (S. 69); “Das Geheimnis der Farne” (S. 70) und “Ein Wasserfarbenes Wild” (S. 71). – Zusammen mit einem anderen Gedicht aus dem Jahr 1947 in der Zeitschrift “Contemporal” gehören die hier vorliegenden drei Gedichte zu den ersten veröffentlichten Gedichten von Celan überhaupt. Es ist die einzige Nummer der rumänischen Zeitschrift “Agora”, die von Ion Caraion herausgegeben wurde und die zum erstenmal nach dem Krieg wieder deutsche Gedichte druckte. Seit seinen ersten Veröffentlichungen benutzte er das rumänisierte Anagramm seines Namens (Ancel – Celan). – Unbeschnitten, papierbedingt gebräunt. – Sehr selten.

Lot 714 Celan, Paul – Mandelstamm, Ossip
Gedichte. Aus dem Russischen übertragen von Paul Celan. Frankfurt am Main, S. Fischer. 1959. 63 S., 2 Bl. 21 x 13,5 cm. Original-Leinenband mit goldgeprägtem Rückentitel im Original-Schutzumschlag (dieser etwas angestaubt, fleckig und mit kleineren Randläsuren).
Zuschlag 240 €
Erste Ausgabe dieser Übertragung. – Einliegend: Visitenkarte Paul Celans mit eigenhändigem Gruß “herzliche Grüße! Alles Gute!”, datiert “Dez. 63″. – Ende der 1950er Jahre gewannen die Übertragungen französischer, aber auch russischer Dichtung zunehmende Bedeutung in Celans Werk. Von der Literaturkritik fast einhellig gefeiert, wurde Celan 1960 mit dem Georg Büchner-Preis ausgezeichnet. – Sehr guter Zustand.

Lot 715 Celan, Paul – Tschechow, Anton
Taranii schite. Traducere din limba rusa de Paul Ancel. Bukarest, Editura de Stat, 1946. 93 S., 1 Bl. 17,5 x 11 cm. Original-Broschur (Stempel und 2, davon 1 längerer, hinterlegter, Randeinrisse auf dem Vorderdeckel, montiertes Signatur-Märkchen auf dem Hinterdeckel, leicht gebräunt und angestaubt). [*]
Nachverkaufspreis 500 €
Biblioteca de Buzunar 9. – Erste Ausgabe. – Bohrer 1167 – Meinecke 302. – Enthält vier von Celan aus dem Russischen ins Rumänische übersetzte Erzählungen von Anton Tschechow: Die Bauern, Das Haus mit dem Mezzanin, Die Jungen, Die Köchin heiratet. – Die Übersetzungen zählen zu den ersten Publikationen Celans (das ist Paul Antsched, hier rumänisiert Paul Ancel). Das Werk ist wohl nur in kleiner Auflage gedruckt worden und äußerst selten. Laut Bohrer hat sich Celan in der ersten Ausgabe “Aurel” genannt und erst ab der zweiten Auflage (1948) seinen eigentlichen Namen “Ancel” benutzt. Hier liegt aber eindeutig die erste Ausgabe mit den Namen “Ancel” vor, so dass es entweder verschiedene Druckvarianten mit unterschiedlichen Namen gibt oder Bohrer sich in diesem Punkte irrte. – Vorsatz mit handschriftlcher Nummer, Titel mit Stempeln und Nummern, die ersten drei Blatt mit kleinem Randeinriss, papierbedingt etwas gebräunt.

Lot 716 Chagall, Marc
Glasmalereien für Jerusalem. Text von Jean Leymarie. Mit 2 Original-Farblithographien sowie zahlreichen, teils farbigen Tafeln und Textabbildungen. Monte Carlo, Sauret, 1962. 211 S., 2 Bl. 33,5 x 25,5 cm. Original-Leinwand mit Original-Umschlag und Klarsichtfolie (Umschlag an den Rändern gering berieben). [*]
Zuschlag 300 €
Cramer 49 – Mourlot 365-66 – Sorlier 78. – Die beiden Original-Farblithographien sind eigens für dieses Werk angefertigt worden. – Schönes Exemplar.

Lot 717 Chagall, Marc
Derrière le miroir. Nr. 225 und 235. Mit 3 Original-Farblithographien (davon 2 doppelblattgroß) von Marc Chagall und zahlreichen, teils farbigen und ganzseitigen Abbildungen. Paris, Maeght, 1977-79. 38 x 28 cm. Illustrierte Original-Umschläge.
Zuschlag 240 €
Tadellose Exemplare.

Lot 718 Chagall, Marc
Sonder-Ausstellung Marc Chagall. Berlin, Galerie Lutz u. Co., Januar 1923. Dreiblättriges Faltblatt. 16 x 13,5 cm. Gedruckt auf braunem Karton.
Zuschlag 280 €
Sehr seltener und früher Ausstellungskatalog zur Sonder-Ausstellung “Marc Chagall” der Berliner Galerie Lutz u. Co. Verzeichnet 126 Gemälde und Aquarelle. – Beiliegend: Zeitungsausschnitt mit Bericht von Max Osborn zur Ausstellung. – Sehr gut erhalten. – Dabei: Ausstellung Gemälde und Graphik von Marc Chagall aus den Jahren 1908 bis 1924. Mit einem einleitenden Versuch einer Deutung von Dr. Hans F. Secker, Direktor des Museums Wallraff-Richartz. Mit fünf Abbildungen. Köln, Kölnischer Kunstverein, April 1925. 18 S. 22,5 x 14,5 cm. Rosafarbene Original-Broschur (leicht geblichen). – Seltener Katalog zur Ausstellung im Kölnischen Kunstverein 1925. – Sehr gut erhalten.

Lot 719 Chinesische Farbholzschnitte – Tschi Pai-Schi (Qi Baishi)
Qi Baishi hua jizuo zhe Qi Baishi (Bildersammlung von Qi Baishi). Leporello mit 22 Original-Farbholzschnitten sowie 1 Seite typographischem Text mit Holzschnitt-Porträt des Künstlers. Peking, Rongbaozhai xin ji, 1952. 31 x 21,5 cm. Mit ornamentaler Seide bezogene Pappdeckel mit gesprenkeltem Deckelschild (Deckelschild etwas gebräunt).
Zuschlag 400 €
Im Mosaikdruck-Verfahren hergestellte Farbholzschnitte aus der berühmten Pekinger Rongbaozhai-Druckerei nach Gemälden von Qi Baishi. – Die Holzschnitte zeigen Blumen und Tiere. – In den Rändern teils leicht gebräunt, sonst gut erhalten.

Lot 720 Chinesische Farbholzschnitte – Tschi Pai-Schi (Qi Baishi)
Yong Baocai xin-zhi-shih jien-pu (Bildersammlung des 91-jährigen Qi Baishi). 2 Hefte. Mit insgesamt 80 Original-Farbholzschnitten. Peking, Yong Baocai, 1955. 31,5 x 22 cm. 2 goldgesprenkelte Original-Hefte als Blockbücher mit Titelschild in farbiger Brokat-Mappe mit 2 beineren Schließen (Mappenrücken etwas verblasst, eine Schließe gelöst).
Zuschlag 1000 €
Tschi Pai-Tschi (Ch’i Pai-Shih, auch Qi Baishi; 1863-1957), Holzbildhauer und Tischler, stieß durch Vorlagenwerke auf die Malerei. Beeinflusst von den chinesischen Impressionisten, entwickelte er die für ihn charakteristische zarte und heitere Bildsprache. Die farbigen Holzschnitte zeigen Landschaften, Blumen, Vögel, Insekten, Fische, Tiere und Menschen. Sie gehören dank der scharfen Naturbeobachtung des Künstlers zu den hervorragendsten Werken dieses auch in der westlichen Welt weithin beachteten führenden Malers des modernen China (vgl. Vollmer IV, 477 f). – Exlibris in der Mappe. – Tadellos erhalten.

Lot 721
Clovo o polku Igoreve, Igora Syna Svjatoslav. (Igorlied oder Die Sage von der Heerfahrt Igors.) Hrsg. von V. Ozhiga und S. Shambinago. Mit 10 montierten Tafeln nach Palech-Illustrationen von Ivan Golikov und zahlreichen, teils farbigen Vignetten und Initialen. Moskau, Academia, 1934. 49 S., 1 Bl. 43 x 29 cm. Original-Halbleinenband mit montierten, im Stil von Palech-Malereien farbig illustrierten Deckeln (kleinere Bezugsfehlstellen an Kapitalen und Ecken, leicht angestaubt, Deckel etwas kratzspurig).
Zuschlag 300 €
Eins von 3300 Exemplaren der Prachtausgabe des Igorliedes in kyrillischer Sprache mit den schönen, hochglänzend reproduzierten Tafeln im Stil der Palech-Schule, einem der vier Zentren russischer Lackminiaturen. – Die Vorsätze und Innendeckel mehrfarbig illustriert und mit Gold gehöht. – Papierbedingt minimal gebräunt, die Tafeln minimal gewellt, die Hemdchen etwas knittrig.

Lot 722 Corinth, Lovis
Bei den Corinthern. Radierungen. Mit 1 signierten Original-Radierung von Corinth, 2 Farbtafeln, 14 ganzseitigen Abbildungen und 4 farbigen Initialen. Leipzig, Seemann, 1920. 48 S. 26,5 x 21 cm. Original-Halbpergamentband (etwas fleckig und leicht berieben).
Zuschlag 420 €
Erste Ausgabe. – Eins von 100 Exemplaren der Vorzugsausgabe mit dem signierten Selbstporträt als Frontispiz. – Block etwas angeplatzt, sonst gut erhalten.

Lot 723 Czeschka, C. O. – Keim, Franz
Die Nibelungen dem deutschen Volk wieder erzählt. Bilder und Ausstattung von C.O. Czeschka. Mit 16 farbigen, teils mit Goldbronze gedruckten blattgroßen Illustrationen von Carl Otto Czeschka. Wien, Gerlach & Wiedling, 1924. 67 S. 15 x 14 cm. Original-Leinwand mit Rücken- und Deckeltitel (Kanten und Kapitale leicht berieben, leicht fleckig).
Nachverkaufspreis 160 €
Gerlach’s Jugendbücherei 22. – Dritte Ausgabe. – Heller 22 – Ries 479: “Was den Rang von Czeschkas ‘Nibelungen’ angeht, so zählen sie zu den Spitzenwerken der Buchillustration schlechthin. … Der imponierende Reichtum von Czeschkas Orientalismus unterscheidet sich von dem anderer zeitgenössischer Produktionen. Die sonst oft geistlos prunkende Überladenheit ist hier ersetzt durch eine dramatisch anmutende Staffelung von dicht gedrängten Ornamentpartien und leer gestalteten Farbflächen, die als dynamische Rhythmisierung der Bildfläche wirksam wird.” – Reihentitel und linke Seite des Doppeltitels restauriert, etwas knickspurig und im unteren Rand mit kleiner hinterlegter Fehlstelle, hinteres Vorsatzblatt durch Farbkopie ersetzt, Block gebrochen.

Lot 724 DADA – Baader, Johannes
Der Oberdada Baader vor seiner Bartabnahme. Gedruckte Postkarte, schwarz auf grauem Karton. 1920. 16,2 x 11,2 cm.
Zuschlag 15000 €
Hanne Bergius. Das Lachen Dadas. Gießen 1993. S. 152/153 zeigt die gleiche Postkarte mit einem Anschreiben von Baader an Tristan Tzara vom 8.2.1921. – Das Motiv mit dem von einem Davidstern gerahmten bärtigen “Oberdada” findet sich auch auf einem Flugblatt, auf dem das “Zentralamt für Dadaismus Abteilung Oberdada, Steglitz, Feldstr. 4 (dadü-dada)” für die baldige Erscheinung der phantastischen Lebensgeschichte des internationalen Oberdada als Buch wirbt (Bergius S. 145). – Der ehemalige Architekt Johannes Baader (1875-1955), der bereits 1918 öffentlichkeitswirksam eine Predigt im Berliner Dom mit Zwischenrufen störte (“Jesus Christus ist uns Wurst!”) zeigt sich auch hier von seiner religionskritischen Seite: “Es hat angefangen ein neuer Akt der göttlichen Komödie, und sein Leitspruch lautet: Die Menschen wissen, daß sie im Himmel sind …”. – Daneben findet sich auch der Titel “Otin Gokni”, Baaders “Märchen vom Weltgericht und vom Tausendjährigen Reich auf der Sternkugel Erde” (Typoskript im Besitz der Berlinischen Galerie.) – Ein Nadellöchlein im oberen Rand.

Lot 725 DADA
Dada-Boxe. Herausgegeben von René Simmen. Mit 4 Lithographien nach Hans Arp, Raoul Hausmann, Marcel Janco und Hans Richter sowie weiteren Beilagen von Richard Huelsenbeck, Hugo Ball u.a. Herrsching, Atlantis, 1985. Original-Halbleinen-Archivbox mit 2 montierten Schildern (etwas geblichen, mit einer Klebespur und dem alten Preisschild). [*]
Zuschlag 440 €
Eins von 120 nummerierten Exemplaren. – Enthält: Brief von Richard Huelsenbeck an den DADA-Box-Benutzer. – “DADA 1916/1966″, vier exklusive für die DADA-Box geschaffene Lithos von H. Arp, R. Hausmann, M. Janco, H. Richter. – DADA-Belege: Photo Hugo Ball, “Cabaret Voltaire” Faksimile der 1. DADA-Publikation 1916; “NZZ” Jubiliäumsbeilage 1916/1966. – Anteiliger Pflasterstein (Teilstück) aus der Spiegelgasse. – DADA 1916/1966, Dokumente der internationalen DADA-Bewegung, Goethe-Institut, München 1966. – Innen tadellos.

Lot 726 DADA – Janco, Marcel
Dada. Documents et témoignages. 1916-1958. Mit 27 Schwarzweiß-Abbildungen. Tel Aviv, Museée Tel-Aviv, 1959. 8 Textbl., 12 Bl. (Abb.), 2 Bl. (das letzte weiß). 17,8 x 17,4 cm. Original-Kartonage mit farbig illustriertem Original-Umschlag (dieser insbesondere in der oberen linken Ecke etwas knickspurig, Kanten minimal berieben). [*]
Zuschlag 180 €
Sanouillet, Dada à Paris, 2005, 840. – Seltener Katalog zur ersten, von Janco selbst organisierten Retrospektive. – Mit Textbeiträgen von Hans Arp, Tristan Tzara, Michel Seupheur und Hans Richter. – Titel mit einem kleinen Fleckchen, sonst sehr gut.

Lot 727 DADA – Zeitler, Julius
Presse Hauptquartier. Leipzig, 1917. 8 Bl. 23,5 x 15,5 Gelbe Original-Broschur mit Holzschnitt auf dem Deckel (obere Ecke des Vorderdeckels mit winzigem Abriss, gering knickspurig).
Zuschlag 500 €
Erste Ausgabe. – Bergius, Das Lachen Dadas, S. 414 (unter Zeitschriften). – Nicht bei Dada Global. – Nach Rodenberg Druck für den Leipziger Bibliophilen-Abend und eine der sehr seltenen Leipziger Dada-Publikationen. – “Das Gedicht … wurde auf Befehl der Presse-Abteilung des stellvertr. Generalkommandos des XIX. Armeekorps zu Leipzig von Dr. Julius Zeitler gedichtet. Es passierte anstandslos die Zensur … vervielfältigt … für die Festzeitung zur Weihnachtsfeier … im städtischen Kaufhaus. Titel von Xylodada C.E.P. das ist Carl Ernst Poeschel Druck der Typodadas P. & Z das ist Poeschel & Trepte” (aus dem Druckvermerk). – Blattkanten etwas geblichen, sonst sehr gutes Exemplar.

Lot 728
Derrière le Miroir. 31 Hefte der Reihe. Mit einigen Original-Lithographien sowie zahlreichen Abbildungen. Paris, Maeght, 1950-1981. 38 x 28 cm. Original-Broschuren (vereinzelt mit kleinen Läsuren). [*]
Zuschlag 600 €
Vorhanden sind die Nummern: 25/26, 27/28 (2. Edition), 66, 98, 112, 127, 131, 133/134 (mit Doublette), 135/136, 150, 154 (mit Doublette), 163, 167, 183, 185, 187, 188 (doppelt vergeben “Adami” und “Le Yaouang”), 198, 210, 226, 232, 233, 236, 237, 238, 241, 242, 245. – Mit Original-Lithographien von Chagall, Le Yaouang, Adami, Rebeyrolle, Riopelle, Garache, Capdeville, Fromanger, Tal-Coat, Fiedler, Giacometti u.a. Dabei: Mappe mit gefledderten Heften bzw. einzelnen Lagen aus diversen Heften der Reihe. – Teils mit fehlenden Seiten und Graphiken, nicht eingehend kollationiert, ohne Rückgaberecht.

Lot 729
Derrière le miroir. No. 250. Hommage à Aime et Marguerite Maeght. Mit 24 (inklusive Umschlag) Original-Lithographien bzw. Original-Serigraphien und teilweise ganzseitigen Abbildungen. Paris. Maeght, 1982. 111 S., 1 Bl. 38 x 28 cm. Illustrierter lithographischer Original-Umschlag.
Zuschlag 200 €
Schlussheft der Reihe. – Mit Original-Graphiken von Steinberg, Chagall, Chillida, Miro, Palazuelo, Bram van Velde, Rebeyrolle, Tàpies, Tal-Coat, Alechinsky, Ubac, Pol Bury, Klapheck, Titus-Carmel, Kelly, Monory, Bazaine, Adami, Arakawa, Riopelle, Takis, Garache, Gardy-Artigas, Fiedler. – Tadelloses Exemplar.

Lot 730
Derrière le miroir. No. 250. Hommage à Aime et Marguerite Maeght. Mit 24 Original-Lithographien bzw. Original-Serigraphien und teilweise ganzseitigen Abbildungen. Paris. Maeght, 1982. 111 S., 1 Bl. 38 x 28 cm. Illustrierter lithographischer Original-Umschlag (minimal angestaubt). [*]
Zuschlag 240 €
Schlussheft der Reihe. – Mit Original-Graphiken von Steinberg, Chagall, Chillida, Miro, Palazuelo, Bram van Velde, Rebeyrolle, Tapies, Tal-Coat, Alechinsky, Ubac, Pol Bury, Klapheck, Titus-Carmel, Kelly, Monory, Bazaine, Adami, Arakawa, Riopelle, Takis, Garache, Gardy-Artigas, Fiedler. – Schönes Exemplar.

Lot 731
Dokument Deutscher Kunst. Düsseldorf 1926. Anlage, Bauten und Raumgestaltung der GESOLEI. Herausgegeben von Richard Klapheck. Mit 4 Farbtafeln und 180 photographischen Abbildungen. Düsseldorf, Schwann, 1927. 140 S., 2 weiße Bl. 31,4 x 23,5 cm. Farbig illustrierte Original-Kartonage, gestaltet von Ernst Aufseeser (etwas angestaubt und berieben, Kapitale fehlen, Rücken fleckig). [*]
Zuschlag 300 €
Jaeger 0676. – Die Große Ausstellung für Gesundheitspflege, soziale Fürsorge und Leibesübungen (kurz GeSoLei) gehört zu den Großereignissen der Düsseldorfer Stadtgeschichte. Mit knapp 7,5 Millionen Besuchern und einer Fläche von 40.000 qm war sie die größte Ausstellung der Zeit. – Titel mit handschriftlichem Besitzeintrag des Herausgebers Richard Klapheck, der zahlreiche Arbeiten zur rheinischen und westfälischen Baugeschichte veröffentlichte. – Papierbedingt minimal gebräunt, sonst sehr gut.

Lot 732 Dongen, Kees van – Kipling, Rudyard
Les plus beaux contes de Kipling illustrés par Kees Van Dongen. Mit 23 (18 blattgroßen) pochoirkolorierten Illustrationen nach Kees Van Dongen. Paris, Editions de la Sirène, 1920. 1 Bl., 115 S., 3 Bl. (das erste und die letzten beiden weiß). 30,1 x 21,9 cm. Original-Kartonage mit Deckeltitel und -vignette (vorderes Gelenk bis zur Hälfte eingerissen, Rücken mit kleinen Fehlstellen, minimal berieben).
Zuschlag 1600 €
Eins von 250 (GA 300) Exemplaren auf Vélin de Rives, hier nicht nummeriert. – Juffermans JB 2. – Monod 6553. – Gedruckt bei Louis Kador und koloriert im Atelier Marty. – Unbeschnitten, im Rand leicht gebräunt, teils minimal fleckig.
One of 250 (total 300) copies, this copy not numbered. – With 23 (18 full-page) pochoir-coloured illustrations. Orig. boards (front hinge partly torn, spine with small blemishes). – Uncut. Slight browning to margins, minor staining.

Lot 733 Edition Malerbücher
Silent Rooms. Texte von Sascha Anderson, Sarah Kirsch, Gerhard Falkner, Frank-Wolf Matthies, Bert Papenfuß-Gorek, Michael Rom, Kiev Stingl, Peter Waterhouse, Ernest Wichner. Mit Original-Serigraphien von Wolfram A. Scheffler, Gustav Kluge, Ralf Kerbach, Martin Assig, Ullrich Panndorf, Thomas Hartmann, C.M.P. Schleime, Helge Leiberg, Christine Schlegel. Berlin, Edition Malerbücher, 1987. 46 Bl. als Blockbuch gebunden. 37,5 x 25,5 cm. Illustrierte Original-Halbleinwand. [*]
Nachverkaufspreis 160 €
Erstes Buch der Edition Malerbücher. – Spindler 102.1 – Eckart A 095 – Eins von 200 Exemplaren, mit Signaturen von Anderson, Assig, Falkner, Kerbach, Kirsch, Kluge, Leiberg, Panndorf, Papenfuß-Gorek, Scheffler, Schlegel, Schleime, Waterhouse u. Wichner im Druckvermerk. – Tadelloses Exemplar.

Lot 734 Edition Tiessen – Fontane, Theodor
Der alte Wilhelm. Drei kleine Geschichten. Mit 5 (3 ganzseitigen) Original-Radierungen und 1 lose beiliegenden signierten und nummerierten Original-Radierung von Horst Hussel. Neu-Isenburg, Edition Tiessen, 1991. 33 S., 1 Bl. 31,5 x 20,5 cm. Original-Pappband mit Deckelvignette und montiertem Rückenschild.
Zuschlag 200 €
66. Druck der Edition Tiessen. – Eins von 45 (GA 161) nummerierten und vom Künstler signierten Exemplaren der Vorzugsausgabe mit der beiliegenden Original-Radierung. – Tadellos.

Lot 735 Edition Tiessen – Polgar, Alfred
Auf dem Balkon. Kleine Erzählungen und Studien. Mit 10 (5 ganzseitigen/ 2 signierten) Original-Lithographien im Text und 2 lose beiliegenden signierten und nummerierten Original-Lithographien von Rolf Escher. Neu Isenburg, Edition Tiessen, 1989. 33 S., 1 Bl. 32,5 x 22,5 cm. Grüner illustrierter Original-Pappband mit montiertem Rückenschild im Original-Pappschuber.
Zuschlag 200 €
58. Druck der Edition Tiessen. – Eins von 45 (GA 151) nummerierten und vom Künstler im Druckvermerk signierten Exemplaren der Vorzugsausgabe mit den zwei separaten zusätzlichen signierten Original-Lithographien. – Tadellos.

Lot 736 Edition Tiessen
Zwei Publikationen. Mit insgesamt 8 (4 signierten) Original-Farbholzschnitten von Esteban Fekete und 5 handkolorierten und signierten Original-Radierungen von Barbara Fahrner. Neu-Isenburg, Edition Tiessen, 1981. 30 x 20 cm. Original-Kartonagen mit Deckelschildern. [*]
Nachverkaufspreis 160 €
I. Der Bergmann von Falun. Der Bericht von Gotthilf Heinrich Schubert und die Erzählung von E.T.A. Hoffmann und J.P. Hebel. Mit vier Original-Holzschnitten von Esteban Fekete. – 18. Druck der Edition Tiessen. – Eins von 150 (GA 500) nummerierten und signierten Exemplaren der Vorzugsausgabe mit einer lose beiligenden nummerierten und signierten Extra-Suite. – II. Kamphoevener, Elsa Sophia von. Die vierzig Lügen. Ein Märchen alttürkischer Nomaden. Mit zwei handkolorierten und signierten Original-Radierungen von Barbara Fahrner. – 20. Druck der Edition Tiessen. – Eins von 33 (GA 299) nummerierten Exemplaren der Vorzugsausgabe mit einer lose beiliegenden nummerierten und signierten Extra-Suite sowie einer zusätzlichen handkolorierten abweichend nummerierten (GA 99) Original-Radierung. – Sehr gut erhalten.

Lot 737 Eggers, W.P.E
Humanae Vitae. Mit 10 signierten und nummerierten farbigen Original-Radierungen. Hildesheim, Schrift und Bild, 1969. 4 Bl. 42 x 31,5 cm. Lose in Original-Leinenkassette mit montiertem illustrierten Deckelschild. [*]
Nachverkaufspreis 160 €
Eins von 80 nummerierten Exemplaren auf Zerkall-Bütten. Alle Radierungen unter Passepartouts. – Ein Passepartout beschnitten, zwei Graphiken etwas gebräunt.

Lot 738 Eggers, W.P.E
Skizzen aus der neuen Welt. Mit 10 signierten und nummerierten Original-Radierungen. Burgdorf, Steintor, 1971. 1 Bl. 43 x 32 cm. Lose in Original-Leinenmappe mit montierter farbiger Original-Radierung (montierte Radierung leicht fleckig). [*]
Nachverkaufspreis 160 €
Eins von 100 Exemplaren. – Sehr gut erhalten. – Beigegeben: Eggers, W:P:E: Report aus dem Paradies. Sechs LSD-Zeichnungen und sechs Paraphrasen sowie eine Titelzeichnung. Mit zwölf ganzseitigen Abbildungen. Lamspringe, Quensen, (1969). 7 S. 43 x 31,5 cm. Original-Leinenband mit montiertem illustrierten Deckelschild. – Eins von 400 (GA 500) nummerierten und signierten Exemplaren. – Mit einem kritischen Bericht und vergleichendem Kommentar von R. Jüdes. – Gut erhalten.

Lot 739 Einbände
Handeinband aus smaragdgrünem Maroquin (signiert “Rieger. Berlin-Zehlendorf”) mit rot intarsierter Deckelvignette, goldgeprägten Deckelfileten und Rückentitel sowie Kopfvergoldung. Berlin, um 1924. 23,3 x 13 cm. In passendem Pappschuber mit Ledereinfassung (dieser schabspurig, Einbandrücken etwas berieben und geblichen). [*]
Nachverkaufspreis 160 €
Enthält: Albrecht Schaeffler. Parzival. Ein Versroman in drei Kreisen. Zweite, durchgesehene Auflage. Leipzig, Insel, 1924. 632 S., 1 Bl. – Fliegender Vorsatz mit handschriftlichem Besitzeintrag, datiert 1925. – Innen tadelloses, dekorativ gebundenes Exemplar.

Lot 740 Einbände – Meunier, Charles
Handeinband aus olivgrün-marmoriertem Leder auf vier Bünden mit grün und gelb intarsierten Weinblättern auf beiden Deckeln, goldgeprägtem Rückentitel und -vignette sowie Kopfgoldschnitt, signiert und datiert “CH. MEUNIER. 1919.” auf dem vorderen Innendeckel. Paris, 1910. 24 x 17 cm. [*]
Nachverkaufspreis 500 €
Enthält: Aloys-E. Blondel. Poésies. Notice biographique d’Edouard Rod. Portrait et illustrations de Carlos Schwab. Mit einer Extra-Suite der Illustrationen. Paris, Plon-Nourrit/Lausanne, Payot, 1909. 189 S., 3 Bl. Original-Kartonage eingebunden. – Nummeriertes Exemplar auf “papier Hollande Van Gelder”.- Sehr schöner Jugendstil-Einband von Charles Meunier (1866-1940), der nicht nur als Gründer der “Association et Cercle Grolier” wichtige bibliophile Ausgaben sowie eine auf Bucheinbände spezialisierte Zeitschrift herausgab, sondern vor allem als einer der wichtigsten Erneuerer der Einbandkunst in Frankreich an der Wende zum 20. Jahrhundert gilt. – Beiliegend: Anschreiben von Blondel an den Genfer Buchhändler und Verleger Eggimann, datiert 10.08.1909 samt Liste mit “personnes auxquelles je vous prie d’adresser le livre dès sond apparition.” – Nur partiell leicht berieben, Vorderdeckel mit kleiner Schabspur an der Kante, hinterer Deckel mit schwacher Kratzspur am oberen Rand.

Lot 741 Einbände
Weinrotes Ganzleder mit teils vergoldeten, getriebenen und gegossenen Metall- (Silber- ?) Beschlägen auf Vorder- und Rückdeckel. Innenkantenvergoldung. Spiegel und Vorsätze mit Seidenbezug. Cordoba, 1918. 32 x 22 cm (bestoßen und beschabt, Bezug im Bereich der Kapitale und Ecken teils mit kleinen Verlusten). [*]
Nachverkaufspreis 240 €
Die Beschläge unter Verwendung heraldischer Symbole (Gallischer Hahn, bekrönter spanischer Adler etc). – Inhalt: Homenaje de Cordoba a Francia immortal. 14 Julio 1918. Mit zahlreichen montierten Visitenkarten spanischer Honoratioren und Geschäftsleute sowie überaus zahlreichen eigenhändigen Unterschriften dieser Personen. Vermutlich anlässlich einer Feier in Cordoba am französischen Nationalfeiertag entstanden. – Seide etwas angeschmutzt, innen minimal fleckig, recht gut.

Lot 742 Elias, Norbert
Los der Menschen. Gedichte, Nachdichtungen. Frankfurt am Main, Suhrkamp, 1987. 98 S., 2 Bl. 25,2 x 17 cm. Original-Leinwandband mit Rückentitel und Original-Schutzumschlag (dieser minimal angestaubt und mit zwei kurzen Einrissen).
Nachverkaufspreis 200 €
Erste Ausgabe. – Offenbar Exemplar aus dem Besitz des Autors. – Beiliegend: Eigenhändiger signierter Brief von Siegfried Unseld an Norbert Elias auf Unselds Briefpapier. 21 x 14,7 cm. – “Lieber Norbert Elias, Hier das erste Exemplar. Ich hoffe, das Gewand gefällt Ihnen. Herzliche Grüße und Wünsche, Ihr Sie verehrender …”. – Dabei: vier eigenhändige und signierte Ansichtskarten von Elias an den Soziologen Hermann Korte und seine Gattin. 1977-1985. 10,5 x 14,8 cm. Gelaufen. – Die Karten zeugen von Elias Urlaubsaufenthalten in Marrakesch, Forte de Marmi, am Gardasee und in Kenia.

Lot 743 Eluard, Paul
Quelques-uns des mots qui jusqu’ici m’étaient mystérieusement interdits. Paris, G.L.M., 1937. 16 Bl. 19,5 x 14,5 cm. Original-Broschur.
Zuschlag 350 €
Eins von 270 (GA 346) nummerierten Exemplaren auf “Vélin teinté”. – Erste Ausgabe. – Lhermitte S. 237. – Block angeplatzt, sonst schönes Exemplar dieses auch typographisch interessanten Werkes.

Lot 744
Entartete “Kunst”. Ausstellungsführer (Deckeltitel). Führer durch die Ausstellung Entartete Kunst. Mit zahlreichen Abbildungen. Berlin, Verlag für Kultur- und Wirtschaftswerbung, (um 1937/1938). 30 S., 1 Bl. 21 x 15 cm. Illustrierter Original-Karton (Rücken etwas berieben, leicht knickspurig).
Zuschlag 200 €
Vgl. Hüneke, S. 356 (in: Baron, Entartete Kunst, 1992) – Bolliger 9, 701 – Reed/Rifkind 4. – Es gibt vom Katalog mindestens drei in Text und Bild leicht voneinander abweichende Fassungen, von denen hier die zweite vorliegt. Die erste ist auf recht schlechtem Papier gedruckt und nennt auf Seite 29 Richard Haizmann einen Juden, was nach Haizmanns direkter Intervention bei Göring Ende 1938 für die zweite Ausgabe geändert wurde. Auch ist die vorliegende Ausgabe auf besserem weißen Papier gedruckt und im Format um Millimeter kleiner. Die dritte Ausgabe wäre u.a. an der geänderten Verlagsadresse “In den Zelten” zu erkennen. – Innen sauber, insgesamt gut.

Lot 745
Entartete “Kunst”. Sammlung von drei Dokumenten zur berüchtigen Ausstellung. Um 1937-1938. [*]
Zuschlag 700 €
Vorhanden sind: I. Ausstellungsführer. Erste Fassung (Berlin um 1937-1938). 32 Seiten. Illustrierte Original-Broschur (berieben, etwas knickspurig gebräunt). – II. Ausstellung der NSDAP Gau Berlin Februar-April 1938. Original-photographische Postkarte. Frankiert und abgestempelt 10.4.(19)38, aber unbeschriftet (gering bestoßen, gut). – III. Mittelformatiges Plakat für die Münchener Ausstellung “Entartete Kunst” in den Hofgarten-Arkaden. Unter dem Motto “Gequälte Leinwand – Seelische Verwesung …”. Druck auf rotem Papier. 29,5 x 21 cm. Nicht die häufigere kleine Version, die als Katalogbeilage diente, in dieser Ausführung selten (gefaltet, knitterspurig, fleckig).

Lot 746 Erhardt, Hans Martin – Beckett, Samuel
Actes sans paroles 1 und 2. – Akt ohne Worte 1 und 2. Linolschnitte von HM Erhardt. – Act Without Words 1 und 2. Mit 8 ganzseitigen farbigen Original-Linolschnitten und einigen Illustrationen von Erhardt. Stuttgart, Manus-Presse, 1965. 40 S., 10 Bl. 43 x 35,5 cm. Grober Original-Leinenband mit Rückenschild im bedruckten Original-Halbleinenschuber (Schuber angeplatzt und leicht fleckig). [*]
Nachverkaufspreis 160 €
Eins von 140 (GA 200) nummerierten und von Erhardt signierten Exemplaren. – Sehr gut erhalten.

Lot 747 Ernst, Max – Carrington, Leonora
La dame ovale. Avec 7 collages par Max Ernst. Mit 8 Illustrationen von Max Ernst. Paris, Guy Lévis Mano, 1939. 26 Bl. 19 x 14 cm. Original-Broschur (Rücken geblichen).
Zuschlag 350 €
Eins von 500 (GA 535) nummerierten Exemplaren auf “vélin blanc”. – Brusberg 43 B – Hugues-P. 16 – Monod 2301. – Unbeschnitten, papierbedingt leicht gebräunt, sonst schönes Exemplar.

Lot 748 Ernst, Max – Carrington, Leonora
La dame ovale. Avec 7 collages par Max Ernst. Mit 8 Illustrationen von Max Ernst. Paris, Guy Lévis Mano, 1939. 26 Bl. 19 x 14 cm. Original-Broschur (Rücken und Ränder etwas geblichen, leicht angestaubt).
Zuschlag 240 €
Eins von 500 (GA 535) nummerierten Exemplaren auf “vélin blanc”. – Brusberg 43 B – Hugues-P. 16 – Monod 2301. – Unbeschnitten und unaufgeschnitten, papierbedingt leicht gebräunt. – Dabei: Dies. Une chemise de nuit de flannelle. Mit Einbandillustration von Max Ernst. Paris, L’Age d’Or, 1951. 28 S., 1 Bl. 16,5 x 13 cm. Illustrierte Original-Broschur (leicht knickspurig). – Eins von 550 Exemplaren. – Unbeschnitten.

Lot 749 Exilliteratur
Deutschland vom Feinde besetzt. Die Wahrheit über das III. Reich. Bilder und Dokumente, zusammengestellt und herausgegeben vom Internationalen Antifaschistischen Archiv. Mit zahlreichen photographischen Photos bzw. Photomontagen. Paris, Edition du Carrefour, 1935. Unpaginiert. 28 x 18 cm. Illustrierter Original-Karton (Rücken mit kleinen Einrissen).
Zuschlag 360 €
Deutsches Exil-Archiv 1054. – Die Deutsche Nationalbibliothek nennt Heinz Lohmar als Gestalter. – Sehr seltene, in Prag gedruckte und reich bebilderte Schrift über die wachsende NS-Terrorherrschaft. – Papierbedingt leicht gebräunt, sonst sehr gut erhalten.

Lot 750 Exilliteratur – Ehrenburg, Ilja
Ilja. No Pasaran! (Sie kommen nicht durch !) Vom Freiheitskampf der Spanier. Aus dem Russischen von Lotte Schwarz. Ausstattung John Heartfield. London, Malik, 1937. 220 S., 2 Bl. 19 x 12,5 cm. Original-Broschur mit Original-Umschlag von Heartfield (Randläsuren, kleine Eckverluste).
Zuschlag 400 €
Erste deutsche Ausgabe. – Hermann 59 – Deutsches Exilarchiv 1259 – Papierbedingt teils etwas gebräunt, insgesamt recht gut.

Lot 751 Exilliteratur
Koritschnjewaja kniga o podshoge Reichstaga i gitlerowskom terrore. (Das Braunbuch zu Reichstagsbrandstiftung und Hitlerterror). Mit zahlreichen Textabbildungen. Moskau, Verlag des ZK der MOPR / Krasny proletari, 1933. 367 S. 22,5 x 15 cm. Illustrierte Original-Broschur (gebräunt, Rücken mit Fehlstellen, 2 kleine Eckabrisse, etwas eselsohrig). [*]
Zuschlag 330 €
Vgl. Sternfeld Tiedemann 578 (kennt die Basler und die Londoner Ausgabe). – Erweiterte Dokumentation der MOPR, die parallel auch als Kompendium erschien. Mit Dokumenten der polizeilichen Ermittlung, Schriftstücken und Plänen. Russischsprachige Ausgabe des Zentralkomitees der IRH, dem unter anderem Klara Zetkin und Julian Marchlewski angehörten. Auf Deutsch im selben Jahr in Basel von Münzenbergs Hilfskomitee für die Opfer des Hitlerfaschismus herausgegeben. – Stellenweise etwas gebräunt und leicht fleckig, die ersten und letzten Blätter etwas eselsohrig, Titel mit handschriftlichem Besitzvermerk.

Lot 752 Exlibris – Fingesten, Michel
“Ex Musicis Ans van der Kuylen” und “Exlibris Mantero”. 2 Radierungen auf Papier. Beide signiert und nummeriert mit Bleistift. Exemplare 24/100 und 10/100. Um 1930 und 1937. Blattmaße: 23 x 16,5/17 cm. [*]
Nachverkaufspreis 200 €
Das Blatt für Ans van der Kuylen, für den Fingesten mehrere Drucke entworfen hat, zeigt eine unter Sternenhimmel musizierende Bratschistin mit langem Haar. Plattenmaße: 17 x 13 cm. – Auch für den passionierten Exlibris-Sammler Gianni Mantero entstanden unterschiedliche Entwürfe. Das vorliegende Blatt mit einer Blumenvase in Form eines weiblichen Torsos ist abgebildet in Fingestens Werkverzeichnis (Nechwatal, S. 39). In der Platte signiert und datiert. Plattenmaße: 16,5 x 9,5 cm. Verso mit kleinem Sammlerstempel. – Beide Blatt verso mit Spuren einer ehemaligen Montierung in den oberen Ecken, sehr guter Zustand.

Lot 753 Exlibris – Lilien, Ephraim Moses
Exlibris für Stefan Zweig. Lithographie. Um 1900. 15 x 11 cm. Auf schwarzem Karton montiert.
Nachverkaufspreis 160 €
In der Platte links unten signiert. – Druck in Blau. – Rückseitig mit kleinem roten Stempel (H.S.?). – Im oberen Rand minimal fingerfleckig.

Lot 754 Exlibris – Pechstein, Hermann Max (zugeschrieben)
Exlibris für Rudolf Brinkmann. Wohl Holzschnitt auf Papier. Im Stein monogrammiert “HP”. Blattgröße: 11,5 x 8 cm.
Zuschlag 750 €
Krüger Z 7 (kennt von diesem Blatt keinen Originaldruck, im WVZ nach einer Photokopie reproduziert). – Das Monogramm bezieht sich auf den ersten Vornamen Pechsteins “Hermann”. – Montiert auf dem Innendeckel von: Goethes Italienische Reise, hrsg. von H. T. Kroeber. Erster Band. Leizpig, Insel, 1913.

Lot 755 Exlibris
Sammlung von 115 heraldischen Exlibris. Verschiedene Techniken. Meist Deutschland, ca. 1900-1920. Ca. 9 x 6 cm bis 24,5 x 17 cm. Auf Kartons montiert.
Zuschlag 180 €
Teils von Otto Rupp gestaltet, teils aus der Sammlung H. Bauer stammend (Sammlungsstempel verso), teils auf den Trägerkartons bezeichnet, teils rückseitig gestempelt. – Mit wenigen Doubletten. – Insgesamt gut erhalten.

Lot 756 Exlibris
Sammlung von 200 Exlibris. Verschiedene Techniken. Meist Deutschland, ca. 1900-1925. Ca. 8 x 6,5 cm bis 18 x 13 cm.
Zuschlag 300 €
Mit Entwürfen u.a. von Ludwig Hohlwein, Georg Jilovsky, Georg Wimmer, Jakob Happ, Hans Eggimann. Meist Deutschland, aber auch Skandinavien u.a. – Teils vom Künstler signiert. Teils auf den Trägerkartons bezeichnet. – Insgesamt gut erhalten.

Lot 757 Exlibris
Sammlung von ca. 350 Exlibris. Überwiegend Deutsch, um 1900-1930. Unterschiedliche graphische Techniken und Formate. [#]
Zuschlag 480 €
Lose. Nur ganz vereinzelt vom Künstler eigenhändig signiert. Unter den bekannteren Exlibriskünstlern: Otto Ubbelohde (mehrere unterschiedliche Motive), Willi Geiger (zahlreiche unterschiedliche Motive), Hubert Wilm (darunter die für Max Halbe und Arthur Kutscher), Bernhard Wenig (zahlreiche unterschiedliche Motive), Lina von Schauroth, Emil Preetorius, Julius Diez, Hugo Steiner (-Prag, für O.E. Epstein), Emil Doepler d.J. (Eigenexlibris), Fidus, Emil Pirchan, Richard Klein u.v.a. – Meist nur kleine Gebrauchsspuren, verso teils Spuren alter Montage und gel. Marginalien zum Künstler, insgesamt gut.

Lot 758 Expressionismus
Der Anbruch. 10 Konzertprogrammhefte. Berlin 1920-1922. Jeweils 2-4 S. 18,5 x 15,5 cm. Original-Broschuren (teils leicht fleckig, Sammlerstempel, ein Umschlag mit handschriftlichen Korrekturen).
Zuschlag 200 €
Sammlung von zehn Programmheften zu Konzertabenden in der Berliner Philharmonie und Singakademie. Der künstlerische Leiter der Konzerte Otto Schneider war auch als Herausgeber der Berliner Zeitschrift “Der Anbruch”, der Münchner Zeitschrift “Der Anbruch. Ein Jahrbuch Neuer Jugend” und als Schriftleiter der Wiener Zeitschrift “Musikblätter des Anbruch” tätig. Die österreichische Musikzeitschrift, die für die Entwicklung der Neuen Musik bedeutsam wurde erschien von 1919 bis 1937 in 19 Jahrgängen. – Die Sammlung umfasst Programme zu Konzerten am 9.12.1920, 30.12.1920, 11.2.1921, 17.3.1921, 2.5.1921, 7.11.1921, 16.11.1921, 2.12.1921, 2.1.1922 und 4.1.1921. – Insgesamt gut erhalten.

Lot 759 Expressionismus – Burchartz, Max
Die Dämonen. 8 Steinzeichnungen zu F. M. Dostojewskis Roman. Mit 8 (inklusive Einbandillustration) Original-Lithographien von Max Burchartz. Hannover, Steegemann, (1919). 9 Bl. 22,5 x 15 cm. Illustrierte Original-Broschur.
Zuschlag 260 €
Die Silbergäule 43/44 – Jentzsch 55 – Lang 27 – Meyer 2. – Druck auf bräunlichem Papier. – Ecken mit winziger Knickspur, sonst sehr gut erhalten.
With 8 (incl. cover illustration) original lithographs by Max Burchartz. Bound in illustrated original wrappers. – fine copy.

Lot 760 Expressionismus – Ehrenbaum-Degele, Hans
Die Gräfin von der Wart. Ein Trauerspiel in fünf Akten. Karlsruhe und Leipzig, Dreililien, 1912. 118 S., 3 Bl. 19,5 x 13 cm. Original-Broschur (Rücken gering fleckig und ausgeblichen).
Zuschlag 300 €
Erste Ausgabe des Erstlings. – Raahe/H. 61.1 – Mit gedruckter Widmung an (seinen Lebensgefährten) F.W. Murnau, den späteren Filmregisseur. Ehrenbaum fiel 1915 im Krieg. – Minimal gebräunt, gut.

Lot 761 Expressionismus – Gleichmann, Otto
Chimären. Acht Steinzeichnungen. Mit einer Einführung von Hans Koch-Düsseldorf. Mit 7 (statt 8) signierten, datierten und nummerierten Original-Lithographien von O. Gleichmann. Düsseldorf, Galerie Flechtheim, 1921. 2 Bl. 40 x 33,5 cm. Lose in Original-Halbleinenmappe (Vorderdeckel etwas aufgebogen). [*]
Zuschlag 800 €
Eins von 100 nummerierten Exemplaren, Druckvermerk vom Künstler signiert. – Der im Ersten Weltkrieg verwundete Otto Gleichmann (1887-1963) wurde 1918 Mitglied der Hannoverschen Sezession, der auch Kurt Schwitters angehörte. Er galt als Einzelgänger des deutschen Expressionismus. Von den Nazis erhielt er Ausstellungsverbot und wurde auf der Ausstellung “Entartete Kunst” gezeigt. – Es fehlt das Blatt 5. – Titel im linken Rand gering stockfleckig, sonst gutes Exemplar der höchst seltenen Mappe.

Lot 762 Expressionismus – Gurlitt, Fritz
Almanach auf das Jahr 1920. Mit 2 Original-Graphiken von Max Pechstein und Lovis Corinth sowie zahlreichen Abbildungen. Berlin, Gurlitt, (1919). 216, XXII S. 20,5 x 15,5 cm. Original-Karton mit farbigen Illustrationen von César Klein (Vorderdeckel mit Eckknickspuren und kleiner Randläsur, etwas gebräunt).
Nachverkaufspreis 160 €
Söhn II, 206. – Mit Original-Lithographie von Lovis Corinth und Original-Holzschnitt von Max Pechstein. Mit weiteren Illustrationen und Abbildungen von Hans Thoma, Richard Janthur, Heinrich Nauen, Willy Jaeckel, Richard Seewald, Max Slevogt, Lesser Ury, Rudolf Belling, Heinrich Zille, Renée Sintenis, Willi Geiger, Edvard Munch, Erich Heckel, Oskar Kokoschka u.a. Mit Texten von Alfred Polgar, Alfred Richard Meyer, Heinrich Lautensack, Lovis Corinth, Bethge, Julius Meier-Graefe, Oskar Kokoschka u.a. – Papierbedingt gebräunt.

Lot 763 Expressionismus
Das junge Deutschland. Phantasien über die Aufführungen des Jahres 1917/18 und 1918/19. 1. und 2. Privatdruck (alles Erschienene) in 2 Heften. Mit insgesamt 18 Original-Lithographien von Erich Büttner (2), Rochus Gliese (2), Willy Jaeckel (2), Bruno Krauskopf (3), Ernst Stern (7) und Erich Thum (2). Berlin, 1918-1920. 42 x 30 cm. Original-Broschuren (Broschur von Heft 1 mit durchgerissenem Rücken und lädierten Deckeln, Heft 2 etwas knickspurig). [*]
Nachverkaufspreis 300 €
Söhn HDO 125- 126. – Raabe Zeitschriften, 47. – 1. und 2. Privatdruck für die Mitglieder der Gesellschaft “Das junge Deutschland”. – Druck der Lithographien bei H. Birkholz. Enthält Graphiken zu Reinhard Sorge, Reinhard Goering, Walter Hasenclever, Franz Werfel, F. von Unruh, E. Lasker-Schüler, O. Kokoschka und R. Lauckner u.a. – Papierbedingt leicht gebräunt, leicht knickspurig und vereinzelt mit kleinen Randläsuren.

Lot 764 Expressionismus
Kunstausstellung Der Sturm. Januar 1926. Expressionisten. Béla Kádár. Gesamtschau. Postkarte. Typo- und Klischeedruck schwarz auf gelbem dünnen Karton. Berlin, 1926. 10,4 x 15,8 cm. [*]
Zuschlag 400 €
Der 1887 in Budapest geborene Maler Béla Kádár zählt zu den wichtigsten Künstlern der ungarischen Avantgarde. – Mit kurzem Randeinriss und sehr kleiner Fehlstelle an der unteren rechten Ecke.

Lot 765 Expressionismus
Menschen. Monatsschrift für Neue Kunst. 15. Oktober 1918. Nr. 8 (mit dem Werbeblatt). Herausgegeben von Heiner Schilling und Felix Stiemer. Mit Titelholzschnitt auf Heft und Werbeblatt sowie 14 Original-Holzschnitten und 4 Reproduktionen. Dresden, Felix Stiemer (Dresdner Verlag), 1918. 4 Bl. auf lila Maschinenpapier im Zeitungsformat. 48,5 x 32 cm. (Mit vertikalem und horizontalem Falz, mit kleinem Einriss am Rücken und im Falz, mit handschriftlichem Vermerk “Archiv Nr. 19″, vertikale Faltspur am Vorderdeckel oben geblichen, Ränder leicht geblichen).
Zuschlag 1200 €
Raabe ZS 39 – Söhn II, 26910. – Mit dem Titelholzschnitt für “Menschen” (wiederholt) (46 x 15 cm; Söhn 119) sowie mit Holzschnitten von Conrad Felixmüller (“Selbstbildnis”, “Mensch – Mond – Sterne”, “Postulat”, “Programm”, “Morgen” und “Offenes Haar”), Walter O. Grimm (“Im Café”, “Bildnis L.Th.”, “Jesus im Tempel” und “Totenklage”), César Klein (“Mädchen”), Peter August Böckstiegel (“Leben (Selbstbildnis)”, Georg Tappert (“Selbstbildnis”) sowie dem Holzschnitt “Dietrich der Gotiker” eines laut Söhn unbekannten Künstlers. Die Reproduktionen mit der Umdrucklithographie “Insel der Seligen” von Conrad Felixmüller und “Die Revolutionäre” von Georg Schrimpf sowie den verkleinerten Holzschnitten “Männliches Bildnis” und “Akte” von Karl Schmidt-Rottluff. – “Menschen” war die Zeitschrift der “Expressionistischen Arbeitsgemeinschaft Dresden”, welche sich im Oktober 1917 mit einem gemeinsamen Programm assoziierte. Zu dieser Zeit gründete Felix Stiemer, der als Angestellter der Buchhandlung Bender sowohl mit Conrad Felixmüller als auch mit Rudolf Adrian Dietrich in Kontakt kam, einen eigenen Verlag, in dem u.a. der erste Jahrgang des Periodikums erschien. – Durchgehend mit vertikaler und horizontaler Faltspur, mit kleinen Randläsuren, sonst gut erhaltenes Exemplar der höchst seltenen Nummer mit dem Werbeblatt.

Lot 766 Expressionismus
Menschen. Monatsschrift für Neue Kunst. Umschlag für den ersten Jahrgang. Mit Titelholzschnitt von Conrad Felixmüller. Dresden, Felix Stiemer (Dresdner Verlag), 1918. 2 Bl. im Zeitungsformat. 48 x 32 cm. (Mit vertikalem und horizontalem Falz, kleinem Falzeinrissen, mit handschriftlichem Vermerk “Archiv Nr. 23″, etwas, Ränder und vertikaler Falz stärker gebräunt).
Zuschlag 600 €
Eins von 50 nummerierten Exemplaren des Umschlages für den 1. Jahrgang, von den Herausgebern Heiner Schilling und Felix Stiemer sowie dem Schriftleiter Walter Rheiner signiert. – Mit dem Titelholzschnitt für “Menschen” (wiederholt) (46 x 15 cm; Söhn 119) von Conrad Felixmüller. – Etwas gebräunt und mit kleinen Randläsuren bzw. Falzeinrissen.

Lot 767 Expressionismus
Das neue Pathos. Drittes und viertes Heft (in 1 Band). Mit 5 Original-Graphiken von Jakob Steinhardt (Radierung), Waldemar Rössler (Lithographie), Raoul Hausmann (Lithographie), Erich Heckel (Holzschnitt) und Walter Bötticher (Holzschnitt). Berlin, Tieffenbach, 1913. 68 S. 28,5 x 19,5 cm. Original-Pappband mit Original-Umschlag (dieser gebräunt, fleckig und lädiert).
Zuschlag 410 €
Eins von 100 nummerierten Exemplaren, als Privatdruck herausgegeben von Hans Ehrenbaum-Degele, Robert R. Schmidt und Paul Zech. – Raabe, Zeitschriften 12 – Backe 14 – Rodenberg 109. – In der Officina Serpentis gesetzt aus der Alten Schwabacher und gedruckt auf Bütten. – Mit Texten der Herausgeber und von A. Holz, R.R. Schmidt, H. Lautensack, O. Loerke, W. Hasenclever u.a. – Beiliegend: Doppelblatt mit “Mitteilungen an die Subscribenten” sowie Doppelblatt zu den Sonderabzügen der Graphiken. – Block geplatzt, minimal fleckig und gebräunt.

Lot 768 Expressionismus – Pfemfert, Franz (Hg.)
Die Aktion. Wochenschrift für Politik, Literatur, Kunst. IX. Jahrgang (1919). 52 Nummern in 29 Heften in 1 Band. Herausgegeben von Franz Pfemfert. Mit 86 Original-Holzschnitten sowie einigen Abbildungen. Berlin, Verlag Die Aktion, 1919. 29 x 22 cm. Halbleinwandband der Zeit mit Rückentitel.
Zuschlag 1200 €
Söhn IV, 409 – Diesch 2841 – Raabe 4: “Eine der wesentlichen Taten und Zentren des Expressionismus.” – Der komplette IX. Jahrgang der bedeutendsten expressionistischen Zeitschrift. – Mit Original-Holzschnitten von Karl Schmidt-Rottluff, Conrad Felixmüller, Rüdiger Berlitt, Max Schwimmer, Bruno Beye, E. Anger, H. Anger, Emil Maetzel, W. O. Grimm, K.J. Hirsch, Georg A. Mathéy, A. Krapp, Willi Tegtmeier, Eugen Hoffmann u.a. – Exlibris, der Holzschnitt von Schmidt-Rottluff unten etwas knapp beschnitten, papierbedingt gebräunt, teils mit schwacher Mittelfalte, insgesamt gutes Exemplar.

Lot 769 Expressionismus – Pfemfert, Franz (Hg.)
Die Aktion. Wochenschrift für Politik, Literatur, Kunst. X. Jahrgang (1920). 52 Nummern in 26 Heften in 1 Band. Herausgegeben von Franz Pfemfert. Mit 29 Original-Holzschnitten sowie einigen Abbildungen. Berlin, Verlag Die Aktion, 1920. 29,2 x 22 cm. Halbleinwandband der Zeit mit Rückentitel.
Zuschlag 1000 €
Söhn IV, 410 – Diesch 2841 – Raabe 4: “Eine der wesentlichen Taten und Zentren des Expressionismus.” – Der komplette X. Jahrgang der bedeutendsten expressionistischen Zeitschrift. – Mit Original-Holzschnitten von Conrad Felixmüller, Hans Richter, Georg Arndt, Alois Wach, Rüdiger Berlitt, Rolf Tillmann, Bruno Beye, Alfred Zacharias, Grete Rühle u.a. – Exlibris, papierbedingt gebräunt, Titelblatt von Heft 17/18 mit restauriertem Einriss und winziger Fehlstelle, Titel von Heft 51/52 mit Ausriss im Holzschnitt durch Verklebung mit dem folgenden Blatt, mit schwacher Mittelfalte, insgesamt gutes Exemplar.

Lot 770 Expressionismus – Wach, Aloys (das ist: Alois Ludwig Wachlmayer)
Exlibris für Dr. Rolf Wallach. Original-Farbholzschnitt auf Papier. Signiert und datiert unten rechts sowie unten links als “Probe Handdr.” bezeichnet in Bleistift. 1920. Bildgröße: 14 x 8,5 cm. Blattgröße: 19 x 12 cm. [*]
Zuschlag 180 €
Zum Künstler siehe Thieme-Becker XXXV, 3 und Lang, Expressionistische Buchillustration, 230. – Der österreichische Maler und Graphiker Aloys Wach (1892-1940) fand mit seinem expressionistischen Frühwerk international viel Beachtung. Er gehörte u.a. dem Sturm-Kreis an. – Verso in den Ecken auf Karton montiert, minimal wellig.

Lot 771 Feininger, Lyonel
Eigenhändiger, zweiseitiger Brief auf dünnem Durchschlagpapier mit Unterschrift und 2 Original-Holzschnitten. Zehlendorf, Königstr. 22, d. 4. Feb. 1919. 2 Blatt mit je 1 Holzschnitt (jeweils nur vorne beschrieben). 28,5 x 22 cm.
Zuschlag 3000 €
Optimistischer Brief an einen Doktor Mayer mit Dank für Ratenzahlung für die “Jesuiten”. – “Wie mich und überhaupt uns alle, die Fragen der nächsten Zukunft aufregen! Es ist manchmal schon schwer, mit anzusehen, welche Tiefen und Abgründe sich auftun; doch muss man Vertrauen zu dem deutschen Charakter haben – letzten Endes doch!! und sich vergegenwärtigen, wie Vieles die Zeitungen erlügen! … Auch ich arbeite, und zwar jetzt nicht länger unter qualvollem Drucke, sondern mit erwachendem Frohsinn und gewaltigem Aufschwung. Die durch den Krieg vertiefte Lebensanschauung, die sich in meinen Werken äussert, ist ein gleitender Gewinn aus den schrecklichsten Jahren der menschlichen Geschichte. Doch wird sie mich jetztab nicht mehr erdrücken und langsam vernichten, sondern zur Macht werden über die ich verfügen werde. Ich fühle mich unendlich reich, gegen früher. … Ich verspreche mir von Heckel ganz Ausserordentliches, sobald er richtig zum Werke kommt. Ebenso von meinem Titanen, Schmidt-Rottluff! Der ist, von allen Deutschen, der Machtvollste!”. – Mit den beiden Holzschnitten “Angler und Schiffe” (Bildgröße: 8,4 x 11,3 cm. Prasse W 135: “One proof known on carbon-copy paper”. Hier in einem frühen, dort nicht dokumentierten Zustand) und “Marine” (Bildgröße: 7,6 x 9,9, cm. Prasse W 128: “two proofs known, one on oatmeal-tan carbon-paper and the other on deep-yellow tissue paper”). Auf dünnem Durchschlagspapier, das Feininger für solche “Holzschnitt-Briefe” häufig verwendete (vgl. Prasse). – Gefaltet, stärker gebräunt und mit kleinen Randläsuren bzw. -fehlstellen, diese teils hinterlegt.

Lot 772 Feininger, Lyonel – Masefield, John
The bird of dawning. Hamburg/Paris/Bologna, The Albatross, 1934. 252 S., 2 Bl. 18 x 11 cm. Illustrierte Original-Kartonage (etwas angestaubt, insbesondere an den Kapitalen, Gelenken und Kanten mit Fehlstellen).
Zuschlag 240 €
The Albatross Modern Continental Library 214. – Titel mit eigenhändiger Unterschrift von Lyonel Feininger, datiert “West : Deep 21. Juli 1934″. – Die Familie Feininger verbrachte die Sommermonate der Jahre 1924 bis 1935 in Deep an der pommerschen Ostseeküste nahe Kolberg.

Lot 773
Festschrift der Berliner Elektricitats-Werke. Aus Anlass ihres 25jaehrigen Bestehens ihren Freunden und Gönnern ehrerbietigst gewidmet. Mit Diagrammen sowie Lichtdrucken nach Original-Photographien. Ausstattung wohl Peter Behrens. Berlin, Eigenverlag, 1909. 40 S., 4 Bl., 26 Tafeln, 1 Bl. 33 x 38 cm. Original-Leinwand mit Deckel- und Rückenvergoldung (etwas verblasst, Vorderdeckel wasserrandig).
Zuschlag 200 €
Behrens wird zwar nicht extra erwähnt, es wurde aber Behrens-Zierat und die Behrens-Schrift benutzt. – Innen sauber, recht gut.

Lot 774 Film
The Picture Show. Vol. 1, Hefte 1-3 und 5-26. Mit 6 (von 7) “Art Plates” sowie zahlreichen Abbildungen. London, Amalgamated Press, 3. Mai – 25. Oktober 1919. 29,3 x 22 cm. Leinenband der Zeit mit schwarzgeprägtem Rücken- und Deckeltitel, zweifarbig illustrierte Original-Umschläge eingebunden (der Einband etwas angestaubt, berieben und bestoßen).
Zuschlag 300 €
Die erste Nummer des wöchentlich erschienenen Filmmagazins zeigt ein Porträt Charlie Chaplins auf dem Cover. – Auf jeweils 28 Seiten (ab Nr. 14 nur noch 24 Seiten) “packed with Pictures, Stories and Personal Pars” werden “New Photographs and all the Film Gossip” der Stars des frühen Kinos präsentiert. – Besonders schön sind die eingebundenen “Art Plates” mit Porträts von Mary Pickford, Douglas Fairbanks, Antonio Moreno u.a. – Es fehlen Heft 4 sowie die Art Plate von Pearl White aus Heft 18, papierbedingt etwas gebräunt, Bindung teils gelockert.

Lot 775 Fluxus
décollage No 1. Bulletin aktueller Ideen. Redaktion: Wolf Vostell. Mit photographischen Abbildungen, Zeichnungen und Objekten. Köln, 1962. Unpaginiert, auf aufklappbaren Papieren gedruckt. 26 x 22 cm. Original-Broschur mit montierter Original-Bauchbinde auf dem Vorderdeckel (Hinterdeckel mit Schabspur, gering angestaubt)
Zuschlag 350 €
Die seltene erste Nummer der berühmten Fluxus-Zeitschrift. – Mit Beiträgen von Wolf Vostell, Arthur Köpke, George Maciunas, Name June Paik, Pera, Braun u.a. – Sehr gut erhalten.

Lot 776 Fluxus
décollage No. 3. Bulletin aktueller Ideen. Mit zahlreichen photographischen Abbildungen. Köln, 1962. 47 nn. teils ausklappbaren S. 27 x 21 cm. Geklammerte Original-Kartonage mit illustriertem Original-Schutzumschlag (kleine Randläsuren, Einriss, etwas gebräunt). [*]
Zuschlag 160 €
Mit Beiträgen von C. Caspari, Christo, Jed Curtis, Fluxus, Henry Flint, Dick Higgins, Gyogy Ligetti, Nam June Paik, Jan Voss, Vostell, F.Mon, Pera, F.Trowbridge, J.P. Wilhelm. – Mit Texten auf Deutsch und Englisch. – Vorsatz und erstes Blatt mit kleinem Wasserfleck

Lot 777 Fluxus
décollage No 4. Bulletin aktueller Ideen. Redaktion: Wolf Vostell. Mit photographischen Abbildungen, Zeichnungen und Objekten. Köln, 1964. Unpaginiert, teils auf farbigen Papieren gedruckt. 28 x 21 cm. Geheftete Original-Broschur mit illustriertem Original-Umschlag (Einrisse und kleinere Fehlstellen am Rücken, gebräunt). [*]
Zuschlag 240 €
Archiv Sohm 111. – Mit Beiträgen von Vostell, Vera Spoerri, Peter Moore, Edwin Sabol u.a. – Teils etwas gebräunt.

Lot 778 Fluxus – Vostell, Wolf
9 Decollagen Von Vostell. Autobusabfahrt Von Der Galerie Parnass Wuppertal Am 14 September 1963, 18 Uhr. Mit zahlreichen Abbildungen und einem beiliegenden Plakat. Wuppertal, Parnass, 1963. 8 ausfaltbare Bl. 26 x 22 cm. Illustrierte Original-Broschur (etwas gebräunt und leicht fleckig). [*]
Zuschlag 220 €
Das gefaltete Plakat 52 x 39 cm. – Teils etwas gebräunt, Ecken leicht bestoßen.

Lot 779 Francis, Sam – Lembark, C. W
The Monotypes of Sam Francis. Die Monotypien von Sam Francis. Mit zahlreichen farbigen Abbildungen. Stuttgart, Daco-Verlag, 1994. 346 S., 1 Bl. 28,5 x 31 cm. Original-Leinwand mit montierter farbiger Deckelillustration und Klarsichtumschlag in Original-Leinenkassette. [*]
Nachverkaufspreis 160 €
Eins von 1400 nummerierten Exemplaren, Titel von Sam Francis signiert. – Tadelloses Exemplar.

Lot 780 Fussmann, Klaus
Reisen in Italien. Mit signiertem und nummeriertem Original-Farbdruck und zahlreichen farbigen Abbildungen. Kampen auf Sylt, Peerlings, 1998. 132 S. 15 x 24 cm. Original-Leinwand mit montierter farbiger Deckelillustration. [*]
Zuschlag 160 €
Eins von 140 Exemplaren mit dem signierten und nummerierten Original-Aquarell von Klaus Fussmann. – Farbdruck auf Karton montiert. – Schönes Exemplar.

Lot 781
Gegner. Halbmonatsschrift. Herausgeber Franz Jung (später Harro Schulze-Boysen). 2. Jg., Hefte 3-12 (in 8 Heften) und III. Jg. Heft 1/2. Insgesamt 9 Hefte. Berlin, 1932. 29,5 x 21 cm. Illustrierte Original-Broschuren (Heft 3 mit kleiner Fehlstelle am oberen Bug sowie mit kleinen Randläsuren, papierbedingt etwas gebräunt, teils leicht stockfleckig).
Zuschlag 430 €
Laakmann-Tgahrt 152. – Der fast komplette zweite Jahrgang der 1930 von Franz Jung im Deko-Verlag wieder gegründeten Zeitschrift “Gegner”, an der unter anderen Ernst Fuhrmann, Raoul Hausmann und Karl Korsch mitarbeiteten. 1932 übernahm Harro Schulze-Boysen, der zuvor schon am Heft beteiligt war, die Herausgeberschaft und versuchte mit dem Gegner-Kreis eine eigenständige Jugendbewegung zu entwickeln. Die ursprüngliche Zeitschrift mit diesem Titel erschien von 1919-1922 im Malik-Verlag. – Mit Beiträgen von Werner Deubel, Harro Schulze-Boysen, Adrien Turel, Karl Korsch, Jorg Lampe u.a. – Heft 8 mit montiertem Streifen der alten Bauchbinden auf dem Vorderdeckel. – Papierbedingt etwas gebräunt, sonst gut erhalten.

Lot 782 Genet, Jean
Le condamné à mort. Fresnes, septembre 1942. 21,5 x 14 cm. 4 lose Doppelblätter in chamoisfarbener Original-Kartonhülle (diese gering knickspurig und angestaubt).
Zuschlag 2000 €
Erste Ausgabe der ersten Veröffentlichung von Jean Genet, die in einer kleinen Auflage auf unterschiedlichen Papieren von ca. hundert Stück gedruckt und größtenteils an Freunde und Bekannte verschenkt wurde. Mit der gedruckten Widmung: “A la mémoire de Maurice Pilorge, assassin de vingt ans”. – Lhermitte 268. – Das berühmte Gedicht schrieb Jean Genet im Gefängnis, und es gelangte auch in die Hände von Jean Cocteau, der der Öffentlichkeit mitteilte: “Hier haben wir ein neues Genie!” Zusammen mit Jean Paul Sartre sandte er eine Bittschrift an den Staatspräsidenten, er solle Genet begnadigen. Jean Paul Sartre und Pablo Picasso boten sogar an, für Genet ins Gefängnis zu gehen. Der Bitte wurde schließlich entsprochen, und Genet wurde begnadigt und entlassen. – Papierbedingt etwas gebräunt, sonst schönes Exemplar des höchst seltenen Erstlingswerkes.
First edition of Genet’s first publication. – 4 loose double-leaves in orig. cardboard slipcase (slipcase with minor creasing and somewhat dusted). – Some browning due to paper else a fine copy.

Lot 783 Genet, Jean
Les nègres. Clownerie. L’Arbalète, Marc Barbezat, Décines 1958. 154 S., 1 Bl. 20 x 15 cm. Original-Karton mit Original-Umschlag auf Japon Nacré Impérial (Vorderdeckel mit leichter Knickspur).
Zuschlag 800 €
Eins von 3 (GA 3200) “H C” Exemplaren auf Japon Nacré Impérial (daneben wurden noch weitere 50 Exemplare auf Japon gedruckt. – Erste Ausgabe. – Unbeschnitten und unaufgeschnitten. – Tadelloses Exemplar der Vorzugsausgabe.
First edition. – One of 3 (total 3200) “HC” copies. – Orig. boards with orig. wrapper (front cover with slight crease-mark). – Uncut and unopened. – Fine copy of the Edition-de-Luxe.

Lot 784 Georg-Müller-Verlag
Mesnevi oder Doppelverse des Scheich Mewlana Dschelaled din Rumi. Aus dem Persischen übertragen von Georg Rosen. Mit einer Einleitung von Friedrich Rosen. München, Georg Müller, 1913. 5 Bl., 263 S. 22,5 x 13,5 cm. Grüner Original-Saffianband mit vergoldeten floralen Deckelbordüren, goldgeprägtem Rückenschildchen und -vergoldung sowie Kopfgoldschnitt (minimal berieben, mit sehr kleiner Schabspur am unteren Rand des hinteren Deckels). [*]
Nachverkaufspreis 160 €
Meisterwerke orientalischer Literaturen, herausgegeben von Hermann von Staden, Band 1. – Erste Ausgabe dieser Übersetzung. – Eins von 150 nummerierten Exemplaren der Vorzugsausgabe auf van Geldern. – Mit rot illustriertem Doppeltitel und einer schwarzweiß reproduzierten Tafel. – Zweiseitig unbeschnitten, Vortitel mit Spuren eines entfernten Exlibris, sonst sehr schönes Exemplar.

Lot 785 Georg-Müller-Verlag – Schaukal, Richard
Vom Geschmack. Zeitgemässe Laienpredigten über das Thema Kultur. München, Georg Müller, 1910. XII, 191 S. 22 x 14,5 cm. Original-Pergamentband mit goldgeprägtem Rückentitel, goldgeprägten Innenkantenfileten und Kopfgoldschnitt (an den Ecken und Kanten minimal berieben). [*]
Zuschlag 200 €
Erste Ausgabe. – Eins von 50 nummerierten und vom Verfasser signierten Exemplaren der “Luxusausgabe” auf Geldern-Bütten im Ganzpergamenteinband. – Wilpert/Gühring 34 (Schaukal). – Zweiseitig unbeschnitten, Vorsätze minimal leimschattig, vereinzelt Anstreichungen mit Bleistift, sehr schönes Exemplar.

Lot 786 Georg-Müller-Verlag – Strobl, Karl Hans
Lemuria. Seltsame Geschichten. Eingeleitet von Leonhard Adelt. Mit 8 Illustrationen von Richard Teschner auf Tafeln. München, Georg Müller, (1917). XV, 427 S., 2 Bl. 22,2 x 14,2 cm. Halblederband der Zeit mit goldgeprägtem Rückenschild, reicher floraler Rückenvergoldung und Kopfgoldschnitt, Vorderdeckel der Original-Broschur mit der farbigen Deckelillustration von Richard Teschner eingebunden (diese etwas gebräunt mit kleineren Randläsuren, Halblederband etwas angestaubt, berieben und fleckig). [*]
Nachverkaufspreis 160 €
Galerie der Phantasten, 4. Band. – Erste Ausgabe. – Innendeckel mit gestochenem Exlibris, papierbedingt leicht gebräunt.

Lot 787 Giacometti, Alberto – Char, René
Retour amont. Mit 4 Original-Radierungen von A. Giacometti. Paris, GLM, 1965. 58 S., 3 Bl. 25 x 19 cm. Lose Lagen in Original-Kartonhülle in Original-Leinenkassette.
Nachverkaufspreis 1900 €
Eins von 148 (GA 188) nummerierten Exemplaren auf “Vélin de Rives”, Druckvermerk von René Char signiert und datiert “11 Janvier 1966″. – Lust 188-191 – Mit dem beiliegenden Druckzettel zum Tode von Giacometti am 11. Januar 1966 und dem Vermerk, dass die Radierungen deshalb leider nicht mehr signiert werden konnten. – Tadelloses Exemplar.
One of 148 (total 188) numbered copies, colophon signed and dated by Char. – With 4 orig. etchings. Loose sheets in orig. folder in orig. cloth box. – With loosely inserted printed leaf with note that due to the death of Giacometti etchings could not be signed anymore. – Fine copy.

Lot 788 Giger, H. R
A Rh+ (A Rhesus positiv). Mit zahlreichen Abbildungen. Gurtendorf, Zürcher, 1971. 134 S. 25 x 21 cm. Illustrierter Original-Karton (leicht berieben, untere rechte Ecke minimal gestaucht).
Zuschlag 220 €
Erste Ausgabe. – Das erste Blatt mit eigenhändiger Unterschrift des Künstlers. – Schon Jahre vor “Dune” und dem ersten “Alien”-Film begegnet man in dieser frühen Publikation zahlreichen Giger-typischen Außerirdischen. – Sehr gutes Exemplar.

Lot 789 Gilinski, Motl.
Lalki. (Puppen). Mit einigen Illustrationen von M. Waßerschtrom. Warschau, Jüdische Kultur-Liga bei Monografia, 1937. 48 S. 17,5 x 22 cm. Illustrierte unbeschnittene Original-Kartonage (leicht fleckig mit kleinen Randläsuren, Rücken etwas beschädigt). [*]
Nachverkaufspreis 340 €
Für ein Kindersanatorium geschriebenes jüdisches Singspiel in hebräischer Sprache. Enthält neben dem Text Gilinskis auch Noten der Musik von Jankiel Jakub Troupianski. Buchgestaltung und Illustrationen von M. Waßerschtrom. – Titel und letztes Blatt gestempelt, Bindung etwas gelockert.

Lot 790
Grafik der Deutschen Demokratischen Republik V. Herausgegeben von Jürgen Schweinebraden (das ist: Schweinebraden von Wichmann-Eichhorn, J.). Mit 18 signierten und nummerierten Original-Graphiken verschiedener Künstler. Ohne Ort und Verlag, 1979. 6 Bl. 32,5 x 29 cm. Original-Halbleinwand-Flügelmappe mit montiertem Deckelschild (etwas berieben, Flügel mit kleinen Läsuren). [*]
Zuschlag 600 €
Die 5. und letzte Mappe der seit 1975 erschienenen Edition. – Eins von 40 Exemplaren (ein Teil der Graphik in etwas höherer Auflage als die Mappe, maximal 50 Exemplare). – Enthält Arbeiten von Carlfriedrich Claus, Andreas Dress, Wolfram Ebersbach, Claus Hänsel, Frieder Heinze, Volker Henze, Günther Huniat, Lutz R. Ketscher, Hernando Leon, Frank Ruddigkeit, Hans Scheib, Gil Schlesinger, Peter Schnürpel, Rainer Stangl, Max Uhlig, Eva Vent, Olaf Weigowitz und Karla Woisnitza. – Mit Einleitung von Jürgen Schweinebraden, Verzeichnis der enthaltenen Graphiken, jeweils mit Kurzbiographie der Künstler und einem Gesamtverzeichnis aller fünf erschienenen Mappen. – Die Graphiken teilweise mit minimalen Druckspuren im Rand.

Lot 791 Graul, Richard
Die Radirung der Gegenwart in Europa und Nordamerika. Mit 30 Original-Radierungen sowie zahlreichen Heliogravüren und Reproduktionen nach Radierungen auf Tafeln und im Text. Wien, Gesellschaft für vervielfältigende Kunst, 1892. 2 Bl., VII, 268, 6 S. 40 x 32 cm. Halblederband der Zeit mit Rückentitel und Kopfgoldschnitt (Rücken leicht geblichen, gering berieben und beschabt).
Zuschlag 200 €
Komplettes Exemplar mit Original-Radierungen von Johann Adam Klein, Bruno Krauskopf, Anders Zorn, Auguste Lepère, Gustave Greux, William Unger, Peter Becker, Peter Halm, Franz Stuck u.a. sowie Abbildungen nach Radierungen von Andreas Achenbach, Félix Bracquemond, Moritz Schwind, Max Klinger u.v.a. – Die ersten Seiten mit kleinem hinterlegten Loch und Wasserrand in der unteren Ecke, im rechten weißen Rand vereinzelt leicht stockfleckig, sonst schönes Exemplar.

Lot 792 Grieshaber, HAP
Engel der Geschichte. Sonderdruck XIX und XX. Mit 11 (3 doppelblattgroßen) signierten Original-Holzschnitten von HAP Grieshaber, 4 signierten Original-Graphiken von J. Reichert sowie 1 signierte Original-Farblithographie von R. Szymanski und 1 signierte Original-Farblithographie von H. Antes (als Umschläge) sowie 1 Tafel nach einer Photographie von J. Malina. Hannover, Brusberg, 1974. 43 x 31 cm. Illustrierte Original-Kartonagen im bedruckten Original-Pergaminumschlag. [*]
Nachverkaufspreis 400 €
Eins von 120 (GA 400) Exemplaren der Vorzugsausgabe, bei der alle Graphiken signiert wurden. – Fürst 74/1 bzw. 73/2-11. – Sonderauflage des “Wacholderengel” als Edition der Gallerie Brusberg. – Mit Gedichten und Prosa von R. Ausländer, HAP Grieshaber, M. Hannsmann, V. Braun u.a. – Tadellos.

Lot 793 Grieshaber, HAP
Hellas. Mit Texten von M. Hannsmann und J. Negrepondis. Textband und Holzschnitt-Mappe. Mit 1 gefalteten Original-Farbholzschnitt (im Textband) und 6 signierten Original-Farbholzschnitten von Grieshaber sowie 1 monogrammierten Original-Farbphotographie von R. Achalm. München, Bruckmann (1979). 55,5 x 43 cm. Textband und Tafelfolge zusammen in Original-Leinenkassette.
Zuschlag 360 €
Fürst 79/16-21 und 79/22. – Eins von 290 Exemplaren der Vorzugsausgabe. – Die Holzschnitte wurden in den Graphischen Kunstanstalten der F. Bruckmann KG gedruckt. Grieshaber verwendet “erstmals ungehobelte, naturstrukturierte Weichhölzer als Druckstöcke” (Einleitung). – Beiliegend: Ders. Hellas II. Mappe mit drei signierten Original-Farbholzschnitten. München, Bruckmann 1980. Lose im Original-Umschlag. – Eins von 290 Exemplaren der Vorzugsausgabe. – Fürst, 80/4-6. – Tadellos erhalten. – Dabei I. Ders. Die Wallfahrt nach Kevalaar. Mit einem Original-Farbholzschnitt und fünf Tafeln nach Holzschnitten von HAP Grieshaber. Kevelaer, Butzon & Bercker, 1975. 5 Bl. 44,5 x 34,5 cm. Lose in Original-Kartonmappe. – Tadellos mit der Bauchbinde.

Lot 794 Grieshaber, HAP
(Hommage à Sandberg.) Hap Grieshaber zum 24.X.77 für W. Sandberg. Mit 8 signierten und nummerierten farbigen Original-Korkschnitten und 1 doppelblattgroßen Original-Korkschnitt als Umschlagillustration. Stuttgart, Hatje, 1977. 2 Doppelblatt. 49,5 x 39,2 cm. Farbig illustrierte Original-Mappe (Rückengelenke etwas berieben). [*]
Nachverkaufspreis 600 €
Eins von XXX (GA 130) nummerierten Exemplaren der Vorzugsausgabe (“hc”). – Fürst II, 77/ 37-45 – Fichtner/ Bartelke 106. – Eine der wenigen Korkschnitt-Folgen von HAP Grieshaber mit Motiven der Oster-Passion, entstanden zu Ehren des 80. Geburstags von Willem Sandberg (1897-1984), des holländischen Typographen und vormaligen Direktors des Stedelijk Museums Amsterdam. – Korkschnitte und Einband gedruckt auf “papier pur chiffon à la forme en couronne vergé satiné” der Papeterie Artisanale de la Barcelone Vienville-Corcieux von der Cantz’schen Druckerei Stuttgart. – Sehr gutes Exemplar.

Lot 795 Grossmann, Rudolf – Goethe, Johann Wolfgang von
Das Tagebuch 1810. 3 Bände. Mit 40 (davon 6 wiederholten bzw. 15 ganzseitigen inklusive Titel) kolorierten Original-Lithographien, einer Extra-Suite von 25 (24 signierten) kolorierten Original-Lithographien sowie zusätzlich 3 (2 aquarellierten) signierten Original-Zeichnungen unter Passepartouts von Paul Grossmann. München, Phantasus-Verlag 1919. 41 Bl. 25,5 x 18 cm. Original-Maroquinband auf 5 Bünden, mit Rückenfileten, Streicheisenvergoldung auf den Deckeln und Innenkanten, mit Stehkantenvergoldung (signiert Frieda Thiersch) (Rücken unten professionell geklebt, oberes Kapital mit winziger Fehlstelle, Kanten gering berieben); die Extra-Suite und die 3 Original-Zeichnungen jeweils in marmorierten Mappen in einfachen Leinwandschubern (diese an den lederverstärkten Kanten beschabt, die Rücken der Mappen stärker berieben, Innendeckel und Laschen der Mappe mit den Zeichnungen stockfleckig, ein Passepartout etwas wasserrandig). [*]
Zuschlag 1800 €
Erster Phantasus-Druck. – Erste und einzige Ausgabe der bedeutenden Illustrationsfolge von Rudolf Grossmann (1882-1941), hier eins von 20 Exemplaren der Ausgabe A mit der bei Rodenberg beschriebenen Extras-Suite sowie drei zusätzlichen Original-Zeichnungen (Gesamtauflage 220 Exemplare), dieses Exemplar nicht numeriert, jedoch von Grossmann im Druckvermerk signiert – Rodenberg 457.1 – Schauer II, 99 – Thieme/Becker XV, 106. – Schönes Exemplar.

Lot 796 Grosz, George
Ecce Homo. Mappe mit 16 farbigen Tafeln. Berlin, Malik-Verlag, 1923. 1 (statt 2) Bl., 37 x 27,5 cm. Original-Halbpergamentmappe mit roten Deckelbezügen und Deckeltitel auf goldener Folie (Folie beschabt und mit Fehlstellen, Kanten berieben, etwas kratzspurig).
Zuschlag 4300 €
Eins von 100 nummerierten Exemplaren der Vorzugsausgabe B I, hier allerdings sind die Tafeln nicht signiert. – Dückers S I, I (kennt diese Einbandvariante nicht). – Lang 38 – Lewis 275 – Herrmann 155 – Gittig/Herzfelde 59. – Sehr seltene Ausgabe B I mit den 16 losen farbigen Aquarellen auf besserem Papier, hier in einer Halbpergament-Mappe, die Dückers unbekannt ist. Im Druckvermerk wird bei dieser Ausgabe zwar eine Halbpergament-Mappe genannt, Dückers kennt aber nur eine Büttenmappe mit der “Schiebertype”-Illustration für die Vorzugsausgabe. – Das erste große Sammelwerk von G. Grosz, das ihm und seinen Verlegern Gumpert und Herzfelde gleich eine Anklage wegen Verbreitung von unzüchtigen Bildern einbrachte. – Es fehlt das Blatt mit der Beschreibung der 16 Aquarelle (liegt in Kopie bei). – Titelblatt mit schmaler Randknickspur, Tafeln leicht stockfleckig, sonst sehr gut erhalten.

Lot 797 Grosz, George – Brecht, Bertolt
Die drei Soldaten. Ein Kinderbuch. Mit 15 teils ganzseitigen Illustrationen von G. Grosz. Berlin, Kiepenheuer, 1932. 59 S. 23 x 15 cm. Original-Karton (leicht fleckig und gebräunt). [*]
Zuschlag 200 €
Versuche 14. – Erste Ausgabe. – Nubel 174 – Lang 62 (nennt irrtümlich 25 Zeichnungen). – Ohne Titelblatt erschienen. – Papierbedingt leicht gebräunt, sonst schönes Exemplar.

Lot 798 Grosz, George
Einladung zur Subskription des Werkes “Ecce Homo”. Mit 2 Illustrationen von G. Grosz. Berlin, Malik, 1922. Doppelblatt. 38,5 x 25,5 cm.
Zuschlag 240 €
Sehr seltener Subskriptionsprospekt mit der anmontierten Bestellkarte für das Werk des Malik-Verlages im Rand von der 2. Illustration. Enthält die beiden ganzseitigen Illustrationen “Schwere Zeiten” und “Entkleidung” von G. Grosz. – Mittelfalte, gering knickspurig, insgesamt sehr gut erhalten.

Lot 799 Grosz, George – Franzke, Günther
Gesänge gegen bar. Chansons und Gedichte. Mit 13 (inklusive Einbandillustration) ganzseitigen Illustrationen von G. Grosz. Dresden, Wolfgang Jess, 1931. 62 S., 1 Bl. 27 x 20 cm. Illustrierter Original-Karton (Rücken und Ränder gebräunt).
Zuschlag 260 €
Erste Ausgabe mit den kongenialen Illustrationen von G. Grosz. – Bülow 94 – Lang 58. – Papierbedingt leicht gebräunt, sonst innen schönes Exemplar.

Lot 800 Grosz, George – Herrmann-Neisse, Max
Einsame Stimme. Ein Buch Gedichte. Mit 1 Original-Porträt-Lithographie von George Grosz. Berlin, Martin Wasservogel, 1927. 2 Bl., 174 S., 2 Bl. 26 x 19 cm. Original-Halblederband mit goldgeprägtem Rückentitel (Deckel leicht gewellt).
Zuschlag 280 €
Erste Ausgabe. – Raabe 118, 18 – Jentsch 163 – Lang 49. – Eins von 200 (GA 900) nummerierten und vom Verfasser signierten Exemplaren der Vorzugsausgabe in Halbleder. – Bis auf die etwas gewölbten Deckel tadelloses Exemplar.

Lot 801 Grosz, George – Kanehl, Oskar
Die Schande. Gedichte eines dienstpflichtigen Soldaten aus der Mordsaison 1914-18. Berlin-Wilmersdorf, Die Aktion, 1922. 30 S., 1 Bl. 22 x 13,5 cm. Original-Broschur mit Illustration von George Grosz auf dem Vorderdeckel (Vorderdeckel im oberen Bugbereich mit kleiner Fehlstelle sowie etwas stockfleckig und leicht knickspurig, etwas geblichen). [*]
Zuschlag 460 €
Die Aktions-Lyrik, 7 – Erste Ausgabe. – Raabe 150.5 – Melzwig 330.1 – Bülow 48 – Lang 32. – Name auf Innendeckel, Titel etwas stockfleckig, papierbedingt gebräunt.

Lot 802 Grosz, George – Meyer, Alfred Richard
Lady Hamilton oder die Posen-Emma oder vom Dienstmädchen zum Beefsteak à la Nelson. Eine ebenso romanhafte wie auch novellenschaukelnde Travestie … fleissigst und fleischigst bebildert. Mit 8 signierten Original-Lithographien von G. Grosz. Berlin, F. Gurlitt, (1923). 52 S., 2 Bl. 30 x 25 cm. Original-Halbpergament.
Zuschlag 3600 €
Neue Bilderbücher, 5. Reihe – Erste Ausgabe. – Eins von 150 (GA 300) nummerierten Exemplaren, bei denen alle Lithographien signiert wurden “um dann für die restlichen Exemplare nur noch die Kraft einer zwofachen Signierung aufzubringen” (Druckvermerk). – Dückers B II – Lang, Grosz 40 – Jentsch 142. – In der Stefan-George-Schrift von Otto von Holten auf Bütten gedruckt. – Das Werk enthält einen der schönsten Druckvermerke der modernen Pressendruck-Geschichte. – Tadelloses Exmemplar.

Lot 803 Gründgens, Gustaf – Fritzmann, Hugo
Alexander. Drama. Jena, Diederichs, 1941. 157 S., 1 Bl. 20,7 x 13 cm. Original-Pappband mit Deckelvignette und Rückentitel (etwas angestaubt und bestoßen, Kapitale und Gelenke leicht eingerissen).
Nachverkaufspreis 200 €
Handexemplar des Generalintendanten der Preußischen Staatstheater mit eigenhändiger Unterschrift ‘Gustaf Gründgens’ auf dem Vorsatz, datiert “27.6.41″ sowie den eigenhändigen Unterschriften der mitwirkenden Schauspieler Lola Müthel, Pamela Wedekind, Hansgeorg Laubenthal und Wilfried Herz auf dem ersten weißen Blatt. – Das am Schauspielhaus Berlin am 14. Juni 1941 uraufgeführte “Sandalen-Stück” “Alexander” von Hans Baumann stellte den verunglückten Versuch des Intendanten dar, in stilisierter Verssprache unter Verwendung eines Sprechchors – einer Berliner HJ-Formation – und einer ornamental-gestellten Choreographie, ein Thingspiel zu inszenieren, und verschwand nach nur sieben Vorführungen wieder vom Spielplan. – Interessantes Zeugnis aus den widersprüchlichen Jahren des “Herrn Ab-Gründgens” (sein früherer Schwiegervater Thomas Mann). – Mit einigen Durchstreichungen und Anmerkungen in Bleistift.

Lot 804 Grunenberg, Artur – Karsavina, Tamara
“Der Feuervogel”. Mit signierter original-lithographischer Titelvignette und 16 ganzseitigen signierten Original-Lithographien von Artur Grunenberg. Berlin, Euphorion Verlag, 1922. 6 Doppelblatt. 28,5 x 22 cm. Illustrierter Original-Leinwandband mit montiertem, goldgeprägtem Deckel- und Rückenschild (etwas angestaubt, berieben und leicht bestoßen, Kapitale minimal eingerissen).
Nachverkaufspreis 160 €
Eins von 125 (GA 300) Exemplaren auf Bütten, jede Lithographie vom Künstler signiert. – Die schönen Darstellungen zeigen die berühmte russische Balletttänzerin Tamara Platonowna Karsawina (1885-1978), die seit 1909 bei den Ballets Russes unter der Choreographie von Michel Fokine u.a. im Feuervogel tanzte. – Papierbedingt minimal gebräunt.

Lot 805 Hagelstam, Wentzel (Hg.)
Ateneum. Internationell, illustrerad Tidskrift för Literatur, Konst och Spörsmal af allmänt Intresse. Jg. 1898-1902 (alles Erschienene) in 5 Bänden. Mit 2 Original-Radierungen und 1 farbigem Holzschnitt von Hugo Simberg und zahlreichen, vereinzelt farbigen Illustrationen im Text und auf Tafeln. Helsinki, Tilgmann Förlag, 1898-1902. 25,5 x 20 cm. Spätere Leinwandbände mit Rückenschild mit teils eingebundenen illustrierten Original-Broschuren (diese papierbedingt etwas gebräunt).
Nachverkaufspreis 750 €
Komplettes Exemplar des ersten hochwertigen finnischen Magazins für allgemeine Kultur mit besonderem Augenmerk auf typographische Gestaltung, Illustration und Druckmaschinen, das auf schwedisch erschienen ist. Hagelstam orientierte sich an der deutschen Zeitschrift “Pan” und der englischen “The Studio” und konnte etliche namhafte Schriftsteller und Künstler für die Zeitschrift gewinnen, darunter Albert Edelfelt, Magnus Enckell, Axel Gallén, Albert Gebhard, Juhani Aho, Yrjö Hirn, Louis Sparre, Johannes Öhquist und Konni Zilliacus. 1902 häuften sich die Schwierigkeiten und Hagelstam wurde 1903 wegen seiner politischen Ansichten nach Russland ausgewiesen. – Die Jahrgänge 1901 und 1902 papierbedingt etwas gebräunt, sonst sehr gutes Exemplar. – Komplett sehr selten.

Lot 806 Haschmi (das ist Hans Schmid)
Sammlung von 3 Publikationen. Mit zahlreichen Original-Zeichnungen, Aquarellen und handgeschriebenen Texten. Tübingen, Samisdat-Werkstatt, um 1975. Verschiedene Formate und Einbände [*]
Zuschlag 240 €
Der Künstler Hans Schmid (1925-2008) errichtete in Tübingen die Samisdat-Werkstatt sowie später die Typoskript-Werkstatt und war dort als Kleinstverleger und Büchermacher tätig. Schmid war aktiver Teilnehmer der Tübinger Studentenbewegung der 1960er Jahre, was er u.a. in seinem Buch “Tutti frutti” verarbeitete. – Die Sammlung enthält die Titel: I. Der neue Buchwitz. 1974. 29,5 x 20 cm. Geheftete Kartonage. – Unikat. – II. Surium. 28 x 21 cm. Illustrierter Pappband.- III. Schwarz Buch. 29 x 20,5 cm. Geheftete Kartonage. – Die Bücher beinhalten zahlreiche Original-Zeichnungen, handschriftliche Eintragungen, hektographierte Blätter, Photographien, Collagen, Blätter aus fremden Publikationen etc. – Teils leicht fleckig oder leicht gebräunt.

Lot 807 Heartfield, John
Svet prace. Jahrgang 1936. In 11 (von 12, ohne Nr. 3) Heften. Angebunden: Svet Sovetu. Jahrgang 1937. In 12 (von 12) Heften. Privater Sammelband. Mit zahlreichen Photomontagen, darunter eine von John Heartfield sowie weitere unsignierte im Stil von Heartfield. Prag, 1936-1937. 37,5 x 26,5 cm. Halbleinwand (Rücken fehlt, bestoßen und beschabt, etwas ausgebunden). [*]
Zuschlag 300 €
Seltener Beleg zur antifaschistischen Presse, etwas nach Art der AIZ. Es fehlen in Svet Sovetu die Titelblätter der Nummern 5 und 12. – Etwas beschnitten, es fehlen vereinzelt Seiten, Randläsuren, Knickspuren. – Nicht eingehend kollationiert, kein Rückgaberecht.

Lot 808 Heckel, Erich
Graphik der Gegenwart, Band 1: Erich Heckel. Mit 4 (3 farbigen) Original-Holzschnitten, 1 Original-Holzschnittvignette und zahlreichen Abbildungen. Berlin, Euphorion, 1931. 30 (3 weiße) Bl. Illustrierter Original-Pappband (fleckig, Gelenke angeplatzt, Kapitale mit kleinen Fehlstellen).
Nachverkaufspreis 160 €
Dube 348-352. – Mit den Original-Holzschnitten auf den Einbanddeckeln in Blau und Schwarz, den beiden Vorsätzen in Rot und Blau “Zirkus” und “Matrosen” sowie dem Frontispiz “Stadion” und dem figürlichen Monogramm EH. – Innengelenke etwas angeplatzt

Lot 809 Heckel, Erich
Einladung Eröffnungs-Ausstellung unserer modernen Abteilung. Mit einem Original-Holzschnitt von Erich Heckel. (Berlin, 1921). Einblattdruck. Holzschnitt: 8,5 x 11 cm. Blattgröße: 25 x 14,5 cm. [*]
Zuschlag 380 €
Einladung zur Eröffnungsausstellung der modernen Abteilung der Galerie Goldschmidt-Wallerstein mit Werken von E. Heckel, O. Müller, Abbo, Czobel, Kirchner, Kokoschka, Pechstein u.a. – Die 1919 gegründete Galerie hatte sich ursprünglich vor allem auf alte Gemälde, Skulpturen und Bronzen spezialisiert. – “Dr. Fritz Goldschmidt – Dr. Victor Wallerstein haben ihrer Kunsthandlung, Berlin W 35, Schöneberger Ufer 36 a, eine moderne Abteilung angegliedert und werden ihre Tätigkeit dem Schaffen der deutschen nachimpressionistischen Kunst widmen. In erster Linie kommen hier einige Künstler in Frage, die seinerzeit der Vereinigung ‘Brücke’ angehörten” (Der Querschnitt. Heft 4/5, 1921, S. 172). – Der Holzschnitt “Pantomime von W. S. Guttmann” stammt aus dem Jahr 1912. – Etwas gebräunt, sonst sehr gut erhalten.

Lot 810 Heller, André
Brockhaus Enzyklopädie 2000. Künstler-Ausgabe. 24 Bände. 20. völlig neu bearbeitete Auflage. Mit 312 Original-Exponaten. Mannheim, F. A. Brockhaus, 1996-1999. 25 x 17,5 cm. Farbige Original-Lederbände mit in die Deckel eingelassenen Acrylvitrinen, jeweils 6 Bände zusammen in Acrylregalen. [*]
Nachverkaufspreis 1200 €
Eins von 2000 (GA 2050) nummerierten und von Heller (im 1. Band) signierten Exemplaren. – Idee und künstlerische Gesamtleitung André Heller. – Die Einbandvitrinen in vorderem und hinterem Deckel wurden vom Künstler mit 312 Original-Exponaten aus aller Welt befüllt. Jeder Band ist einschließlich des Kopfschnitts in einer anderen Farbe gehalten. Buchrücken mit speziell gestalteten Hologrammen, die in der Gesamtansicht die Inschrift “Brockhaus 2000 Heller” ergeben. – Beiliegend: Bauhaus Enzyklopädie 2000. Gestaltet und inszeniert von André Heller. Ein Überblick. Leipzig und Mannheim, Brockhaus, 1998. 75 S. 24 x 18 cm. Geprägte Original-Broschur im Original-Pappschuber. – Verlagsfrisch, tadellos erhalten.

Lot 811 Hermlin, Stephan
Für Stephan Hermlin. Zum 13. April 1985. Mappe mit 6 Original-Graphiken von Michael Morgner, Max Uhlig, Hans J. Scheib, Alfred T. Mörstedt, Hermann Naumann und Gudrun Brüne. Alle Arbeiten signiert, datiert und nummeriert. Text von Volker Braun, Heinz Czechowski, W. Hilbig, Rainer Kirsch u.a. Leipzig, Reclam, 1985. 2 Bl. 48 x 36 cm. Lose in illustrierter Original-Kartonmappe im Pappschuber (gering knickspurig). [*]
Zuschlag 180 €
Grafik-Edition XX. – Eins von 100 (GA 125) nummerierten Exemplaren. – Sehr gut erhalten.

Lot 812 Hesse, Hermann
Elf Aquarelle aus dem Tessin. Mappe mit 11 (inkl. Einbandillustration) Farboffsets nach Aquarellen von Hermann Hesse. München, O.C. Recht, 1921. 1 Bl. 35 x 30 cm. Lose in Original-Halbleinenmappe mit montierter farbiger Deckelillustration (Vorderdeckel am Rücken etwas wellig).
Nachverkaufspreis 160 €
Wielandmappe I – Innen tadelloses Exemplar.

Lot 813 Hesse, Hermann
Klingsors letzter Sommer. Erzählungen. Berlin, Fischer, 1920. 215 S. 18,5 x 12,5 cm. Illustrierter Halbpergament-Band (Rücken leicht berieben, Ecken gering bestoßen).
Zuschlag 750 €
Eins von 100 nummerierten Exemplaren auf holzfreiem Papier, Druckvermerk von Hermann Hesse signiert. – Mit handschriftlichem Besitzvermerk des Kölner Photographen Hannes Maria Flach (1901-1936). – Vorsätze etwas stockfleckig, sonst gutes Exemplar.

Lot 814 Hirsch, Leo
Lampion. Ein kleiner Roman. Mährisch-Ostrau, Färber, (1928). 142 S., 1 weißes Bl. 17,4 x 12 cm. Farbig illustrierter Original-Pappband mit Rücken- und Deckeltitel (etwas angestaubt, berieben und bestoßen).
Zuschlag 260 €
Erste Ausgabe. – Kerstin Schoor, in: Metzler Lexikon der deutsch-jüdischen Literatur 226-228. – Der in Posen geborene Schriftsteller Leo Jizchak Arjei Hirsch (1903-1943) war nach dem ersten Weltkrieg nach Berlin gezogen, wo er u.a. als Redakteur am Berliner Tageblatt und beim Feuilleton des Jüdischen Nachrichtenblatts tätig war. Sein autobiographisch gefärbter Roman schildert “vor dem Hintergrund einer skurrilen Liebesgeschichte im Nachkriegsdeutschland und den ehemaligen deutschen Gebieten des polnischen Ostens mit den Progromen unter dem Pilsudski-Regime und der dadurch ausgelösten Fluchtbewegung jüdischer Bevölkerungsteile nach Deutschland … die weltanschaulich-politischen Selbstfindungsversuche des ostjüdischen Protagonisten Lampion: die intellektuelle Trennung von seinem orthodoxen Elternhaus und die geistige Hinwendung zu einem Sozialismus anarchistischer Prägung” (Schoor). – Mit avantgardistischer Umschlaggestaltung von “Kranz und Schlesinger, Brünn”. – Papierbedingt etwas gebräunt.

Lot 815 Hoberg, Reinhold
Die graphischen Techniken und ihre Druckverfahren. Eine Darstellung. Mit 6 signierten Original-Graphiken und zahlreichen Abbildungen. Berlin, F. Gurlitt, 1923. 175 S., 2 Bl. 30,5 x 22 cm. Illustrierte Original-Halbleinwand (Vorderdeckel mit Schabspur im unteren Rand, etwas angestaubt und gebräunt).
Zuschlag 170 €
Das graphische Jahr Fritz Gurlitt, II. – Bolliger II, 216. – Eins von 950 (GA 1000) nummerierten Exemplaren der Vorzugsausgabe. – Enthält die signierten Original-Graphiken: F. Meseck “Löwe und Reiher” (Radierung), R. Grossmann “Zeichnender” (Steinradierung), L. Corinth “Kurfürst Friedrich der Weise” (Lithographie), G. W. Rössner “Idylle mit Kahn” (Lithographie), C. Berend “Sitzende Frau” (Lithographie) und R. Hoberg “Winterlandschaft” (Holzschnitt). – Die schöne Deckelillustration wurde von H. Meid entworfen. – Enthält “eine hervorragende Darstellung der Graphischen Techniken und ihrer Druckverfahren von Reinhold Hoberg” (Dok.-Bibl.). – Exlibris, Besitzvermerk auf Vorsatz, drei Blatt mit kleiner Randläsur, sonst gut erhalten. – Dabei: Gurlitt, Fritz. Das graphische Jahr. Mit zahlreichen Abbildungen. Berlin, F. Gurlitt, 1921. Unpaginiert. 27 x 19,5 cm. Illustrierter Original-Pappband (oberes Kapital etwas lädiert, etwas berieben und leicht bestoßen). – Eins von 4000 Exemplaren. – Papierbedingt gebräunt.

Lot 816 Höch, Hannah – Brugman, Til
Scheingehacktes.Mit 3 ganzseitigen, handkolorierten (1 monogrammierten) Illustrationen von Hannah Höch. (Berlin), Rabenpresse, 1935. 31 S. 25 x 16,5 cm. Illustrierter Original-Pappband (Rücken fehlt fast gänzlich, etwas angestaubt, lichtrandig und berieben).
Zuschlag 550 €
Die neue Reihe, Band 22/23. – Eins von 150 Exemplaren, im Druckvermerk vom Autor nummeriert und signiert, darunter mit eigenhändiger Widmung von “Hannah Höch; an meinen Mann Kurt Heinz Matthies 16.9.38″. – Höch hatte Matthies 1935, im Jahr der Veröffentlichung, kennengelernt und heiratete den Volkswissenschaftler und Pianisten am 16. September 1938. – Auf Bütten gedruckt. – Papierbedingt minimal gebräunt, Bindung leicht gelockert.

Lot 817 Hofmann, Ludwig von – Stucken, Eduard
Das Buch der Träume. Mit 10 ganzseitigen Original-Lithographien von Ludwig von Hofmann. Berlin, Erich Reiß, (1921). 63 S., 2 Bl. 28,2 x 21,5 cm. Original-Halbpergamentband mit goldgeprägtem Rücken- und Deckeltitel sowie Kopfgoldschnitt (minimal berieben). [*]
Zuschlag 260 €
13. Prospero-Druck. – Erste Ausgabe. – Eins von 200 (GA 250) Exemplaren. – Halbey 21, 35 – Rodenberg 463, 13. – Die Original-Steindrucke wurden von Karl Schubert mit der Hand abgezogen. – Zweiseitig unbeschnitten, sehr gutes Exemplar.

Lot 818 Holtgreve, Alfons
Ein Initialenalphabet. 26 Folienholzschnitte. Mappe mit 26 Folienholzschnitten. Offenbach, Hochschule für Gestaltung, 1993. 2 Bl. 32 x 32 cm. Lose in Original-Pappschachtel (leicht fleckig). [*]
Zuschlag 160 €
Alfabetisches 4. Ausgabe. – Eins von 100 nummerierten Exemplaren, Druckvermerk vom Künstler signiert. – Alfons Holtgreve ist ein deutscher Maler und Grafikdesigner. Er studierte Kunstgeschichte an der Ruhr-Universität Bochum und visuelle Kommunikation und Grafikdesign an der Universität Kassel. Bekannt wurde er insbesondere durch seine figürlichen Scherenschnitte. – Sehr gut erhalten.

Lot 819 Hrabal, Bohumil
Nezný barbar. Und: Postriziny und Mestecko kde se zastavil cas. 3 Typoskripte in 2 Bänden auf dünnem Papier. Mit 8 montierten bzw. beiliegenden Photographien. Podzim, 1973 und 1974. 4 nn. Bl., 100 num. Bl., 1 Bl.; 2 Bl., 117 num. Bl., 1 Bl., 133 num. Bl. 30 x 21,5 cm. Schlichte Leinwandbände der Zeit. [#]
Zuschlag 400 €
Drei Typoskripte von Bohumil Hrabal (1914-1997), der als einer der bedeutendsten tschechischen Autoren des 20. Jahrhunderts gilt. – Titel von “Postriziny” mit eigenhändiger Widmung des Autors, datiert 1974. – Die Photos zeigen Porträts des Autors. – Sehr gut erhalten. -

Lot 820 Hundertwasser, Friedensreich
Hundertwasser-Bibel. Mit 80 farbigen Tafeln von Hundertwasser. Augsburg, Pattloch-Verlag, 1995. 1688 S. 29 x 20,5 cm. Im von Hundertwasser gestalteten Original-Prachteinband im Original-Pappschuber.
Nachverkaufspreis 160 €
Tadelloses Exemplar.

Lot 821 Hussel, Horst
Sammlung von 6 nummerierten Publikationen mit 7 (5 signierten) Original-Graphiken und einem signierten und handkolorierten Frontispiz. Berlin, Dronte Press und Quartus, ca. 1995-2015. Verschiedene Formate. Original-Broschuren.
Zuschlag 310 €
12., 20., 21., 22. und 35. Druck der Dronte Presse sowie eine Publikation vom Quartus Verlag. – Meist in Auflagen von ca. 130 nummerierten Exemplaren. – Sehr gut erhalten.

Lot 822
Hyperion. Eine Zweimonatsschrift. Hg. von F. Blei und C. Sternheim. 12 Hefte (in 10 Heften) in 6 Bänden. Mit 7 Original-Graphiken, 105 Reproduktionen und 2 Notenblättern. München, Hans von Weber, 1908-10. 26,5 x 21 cm. Halblederbände der Zeit mit Rückenschild mit eingebundenen Original-Umschlägen (1 Rückenschild leicht gelöst, Ecken und Kapitale leicht berieben und bestoßen). [*]
Nachverkaufspreis 400 €
HDO 124 – Diesch 2802 Schlawe I, 59 – Gesamtauflage 1050. – Mit den Original-Graphiken von J. Laboureur (zwei Holzschnitte), Paul Signac (Lithographie), A. Thomann (Farbholzschnitt), J.J. Vriesländer (Lithographie), E. Bloos (Radierung) und E. Gordon-Craig (Holzschnitt). – Exlibris, Schnitt etwas stockfleckig, eine Tafel knickspurig und mit Randläsuren, leicht gebräunt und vereinzelt leicht fleckig, insgesamt aber gutes Exemplar.

Lot 823 Ikemura, Leiko – Bashô, Matsuo
Hundertundelf Haiku. Ausgewählt, übersetzt und mit einem Begleitwort versehen von Ralph-Rainer Wuthenow. Mit zahlreichen Zeichnungen und 1 lose beiliegenden, signierten und nummerierten Original-Radierung von Leiko Ikemura. Zürich, Ammann-Verlag, 1987. 131 S. 19,5 x 12 cm. (Buch), 41 x 30 cm (Kassette). Original-Leinwand in Original-Leinenkassette (diese gering berieben).
Nachverkaufspreis 160 €
Eins von 25 nummerierten Exemplaren der Vorzugsausgabe, die in zwei Varianten mit je 25 Exemplaren erschienen ist, mit der beiliegenden Original-Radierung von L. Ikemura. – Druckvermerk von der Künstlerin signiert. – Schönes Exemplar.

Lot 824 Ikemura, Leiko – Bashô, Matsuo
Hundertundelf Haiku. Ausgewählt, übersetzt und mit einem Begleitwort versehen von Ralph-Rainer Wuthenow. Mit zahlreichen Zeichnungen und 1 lose beiliegenden, signierten und nummerierten Original-Radierung von Leiko Ikemura. Zürich, Ammann-Verlag, 1987. 131 S. 19,5 x 12 cm. (Buch), 41 x 30 cm (Kassette). Original-Leinwand in Original-Leinenkassette (diese gering kratzspurig).
Nachverkaufspreis 160 €
Eins von 25 nummerierten Exemplaren der Vorzugsausgabe, die in zwei Varianten mit je 25 Exemplaren erschienen ist, mit der beiliegenden Original-Radierung von L. Ikemura. – Druckvermerk von der Künstlerin signiert. – Schönes Exemplar.

Lot 825 Insel-Bücherei – Wilde, Oscar
Lehren und Sprüche. 66.-75. Tausend. Leipzig, Insel, 1926. 48 S., 2 Bl. 18,5 x 12 cm. Original-Lederband mit goldgeprägtem Verlagssignet auf dem Vorderdeckel (minimal berieben). [*]
Nachverkaufspreis 200 €
Insel-Bücherei 53 (1B). – 2. Auflage. Übersetzung aus dem Englischen und Schlussbemerkung von Franz Blei. – Widmung auf Vorsatz, Block angeplatzt, sonst gutes Exemplar.

Lot 826 Insel Verlag
Beatrix. Eine Brabantische Legende. Verdeutscht durch Friedrich Markus Huebner. Mit 6 Original-Radierungen von Felix Timmermans. Leipzig, Insel, (1921). 39 S. 28 x 21 cm. Original-Halbpergamentband mit Japan-Buntpapierbezug und Kopfschnitt (oberes Kapital mit kleiner Läsur, Kanten leicht berieben und geblichen).
Nachverkaufspreis 200 €
Eins von 260 (GA 310) Exemplaren. – Felix Timmermans (1886-1947) war flämischer Dichter und Maler. Die Beatrix-Legende gründet wohl im 13. Jahrhundert, Huebners Übersetzung basiert auf einer 1841 erschienenen Abschrift der Handschrift von 1374. – Vorsatz mit Besitzvermerk des Kölner Photographen Hannes Maria Flach (1901-1936). – Schönes Exemplar.

Lot 827 Insel Verlag
Die Insel. Monatsschrift mit Buchschmuck und Illustrationen. 7 Hefte. Herausgegeben von Otto Julius Bierbaum, Alfred Walter Heymel und Rudolf Alexander Schröder. Mit zahlreichen Abbildungen und reichem Buchschmuck. Berlin und Leipzig, Insel bei Schuster und Loeffler, 1899-1900. 24,5 x 18,5 cm. Unbeschnittene Original-Broschuren mit Buntpapierumschlag und Umschlagtitel bzw. montiertem Deckelschild (etwas angestaubt und gebräunt, Rücken etwas lädiert, teils mit kleinen Fehlstellen und Rissen, zwei Rücken mit Japan verstärkt)
Nachverkaufspreis 160 €
Sarkowski, 409 – Dietzel/Hügel 1445. – Monatsschrift mit Beiträgen von Franz Blei, Hugo von Hofmannsthal, André Gide, Heinrich Mann, Rainer Maria Rilke, Robert Walser u.a. – Vorhanden: 1. Jahrgang: 1. Quartal Nr. 1; 2. Quartal Nr. 6; 3. Quartal Nr. 7; 2. Jahrgang: Heft 1, 7, 8, 10. – Stellenweise etwas gebräunt und braunfleckig.

Lot 828 Jäckel, Willi – Wassermann, Jakob
In memoriam Ferruccio Busoni. Mit einer signierten Original-Radierung von Willi Jäckel. Berlin, S. Fischer. 1925. 30 S., 2 Bl. (Faksimilie), 1 Bl. (Impressum). 28,8 x 21 cm. Original-Halbpergament mit montiertem silbernen Deckelschild im nummerierten Original-Pappschuber (dieser gebräunt und etwas bestoßen, mit kleineren Fehlstellen an den Ecken, Pergamentrücken etwas angestaubt).
Nachverkaufspreis 160 €
Erste Ausgabe. – Eins von 100 (GA 500) nummerierten Exemplaren der Vorzugsausgabe, im Kolophon vom Autor signiert und mit dem von Willi Jäckel radierten und signierten Bildnis Busonis, in der Manus-Offizin in Berlin abgezogen. – Im Jahr nach dem Tod des Pianisten und Komponisten Ferruccio Busoni erschienen, enthält das Werk ein zweiseitiges Faksimile seiner Handschrift mit dem “Schlußmonolog der Dichtung Doktor Faust”, seiner letzten Oper. – Titel mit kleinem Namenseintrag, sehr gut erhalten.

Lot 829 Jakovski, Anatole
Hans Erni, Hans Schiess, Kurt Seligmann, S. H. Taeuber-Arp, Gérard Vulliamy. Mit zahlreichen Schwarzweiß-Abbildungen. (Paris, Edition Abraction Crátion, 1934.) 65 S., 1 Bl. 28,2 x 22,6 cm. Weiße Original-Kartonage mit typographischem Deckeltitel (minimal angestaubt, Kanten nur leicht berieben). [*]
Nachverkaufspreis 200 €
Erste Ausgabe. – Bollinger 1, 406 – Reynolds, 1973, 55. – Frühe Monographie des bedeutenden, aus Rumänien stammenden Kunstkritikers Jakovski (1909-1988), der sich mit seinem Umzug nach Paris 1932 zunächst der abstrakten Kunst widmete und heute vor allem für seine Sammlung naiver Kunst bekannt ist, die in einem nach ihm benannten Museum in der Nähe von Nizza zu sehen ist. – Im vorliegenden Text stellt er fünf Schweizer Künstler mit jeweils einem Text und 13 Abbildungen vor. – Sehr gut erhalten.

Lot 830 Janoschka, Klaus Georg
Fünf Jahre SMG Schamoni Medien GmbH (Radio 100,6). Mit überaus zahlreichen farbigen Abbildungen. Berlin, Eigenverlag SMG, 1991. Ca. 100 Blatt. 30 x 43 cm. Original-Ringbuch in Original-Plastehülle in Original-Pappschachtel (diese nur gering bestoßen).
Nachverkaufspreis 160 €
Auf dem Titelblatt vom Verfasser und Gestalter signiert “Eines der wenigen erhaltenen Exemplare…”. Das Radio war der erste erfolgreiche, kommerziell betriebene Dudelfunk im Vorwende-Berlin. CDU-nah und werbereich war er das Hassobjekt linker und auch nicht ganz so linker Kreise. Der Sender war der erste, der offensiv seine Frequenz (“HundertKommaSechs”) als Markenzeichen bewarb, weshalb böse Zungen behaupteten, es sei der einzige Sender, der das “Koma” schon im Namen trage. Die Festschrift war ein Kind von Schamoni, der dem Macher Janoschka dabei freie Hand ließ. Die Fertigstellung deckte sich in etwa mit Schamonis abruptem Ausscheiden aus der Firma, weshalb der größte Teil der Auflage nicht ausgeliefert bzw. verschenkt, sondern wohl vom Nachfolger entsorgt wurde. – Schönes Exemplar.

Lot 831 Janssen, Horst
Nigromontanus für Ernst Jünger zum 29.3.80. – Caprice 2. 2 Hefte. Mit 2 (statt 1) signierten und datierten Original-Radierungen und zahlreichen, teils farbigen Tafeln. Hamburg, 1981. 36 x 30 cm. Zusammen im Original-Pappschuber.
Zuschlag 240 €
Eins von 90 Exemplaren. – Mit der Radierung “Jacques Offenbach” zu Caprice II sowie einer zusätzlichen, lose beiliegenden Radierung “zu Nigromontantus”. Exemplar: 68/75. – Die zusätzliche Radierung leicht randknickspurig, sonst sehr gut erhalten. – Dabei I.: Janssen, Horst und Birgit Jacobsen. Nocturno. Mit einer signierten und nummerierten Original-Radierung. Hamburg, CC, 1977. 40,5 x 30 cm. Illustrierte Original-Halbleinwand mit montiertem Rückenschild. – Erste Ausgabe. – Eins von 950 (GA 1500) nummerierten Exemplaren der Vorzugsausgabe, vom Künstler mit Farbstift signiert und mit einer signierten und nummerierten Original-Radierung. – “In den nummerierten Exemplaren 51-1.000 ist je eine Radierung von Horst Janssen eingebunden (10 verschiedene signierte, nummerierte Radierungen in einer Auflage von jeweils 95 Stück).” (Kolophon). – II. Ders. Hensel + Graetel. Text und Zeichnungen von H. Janssen. Hamburg, Merlin, 1969. 32 x 39,5 cm. Original-Halbleinwand. – Eins von 200 nummerierten Exemplaren der Vorzugsausagabe. – Alle Bände tadellos erhalten.

Lot 832 Jünger, Ernst
Sardische Heimat. Ein Gang durch das Museum von Cagliari. Mit 5 photographischen Abbildungen auf 4 Tafeln. Stuttgart, Klett, 1961. 1 Bl., 17 S. 24,5 x 16 cm. Leinenband der Zeit mit goldgeprägtem Rückenschild. [*]
Nachverkaufspreis 160 €
Sonderdruck aus Antaios, hrsg. von Mircea Eliade und Ernst Jünger, Band III. – Mit eigenhändiger, signierter Widmung von Ernst Jünger auf der ersten Seite, datiert 23.9.1961. – Die Tafeln zeigen einige Bronzetti der Nuraghenkultur aus der Sammlung des Museo Archeologico Nazionale in Cagliari. – Hinterer Vorsatz mit hinterlegten Rissen, papierbedingt minimal gebräunt.

Lot 833 Jünger, Ernst
Steglitz 1933. Mit 1 signierten Radierung und 3 ganzseitigen Illustrationen von Klaus Heidtke. Berlin, Bürck, 1996. 8 Bl. 24 x 17 cm. Original-Broschur mit Deckelschild (minimal fleckig). [*]
Zuschlag 220 €
Seltene erste Einzelausgabe. – Eins von 30 (GA 300) römisch nummerierten Exemplaren der Vorzugsausgabe, im Druckvermerk vom Verfasser signiert. – Die Radierung (Porträt Ernst Jünger) signiert, datiert und nummeriert. – Jahresgabe des Antiquariats Bürck, Berlin. – Gut erhalten.

Lot 834 Jugendbewegung
Der Landfahrer. Bundesblatt der Landfahrer e.V. Ab April 1923 fortgesetzt als “März”. Herausgegeben von H.A. Förster. Zusammen 13 Hefte. Mit mehreren Textabbildungen. Leipzig u.a., 1922-1923. Illustrierte Original-Broschuren (gering bestoßen, papierbedingt etwas gebräunt).
Zuschlag 160 €
Dietzel/H. 1738 – Seltenes Periodikum der deutschen Jugendbewegung, mit Beiträgen von bzw. zu: E. Toller, A.T. Wegener, Chr. Morgenstern, L. Frank, G. Weber, G. Landauer u.a. Seit 1919 erscheinend, wechselte das Blatt 1924 nochmals den Titel zu “Blatt des Märzbundes” und erschien zuletzt im Februar 1925. – Papierbedingt gering gebräunt, nur wenige Randläsuren, insgesamt gut.

Lot 835 Jugendstil – Kotz, Friedrich
Teilnachlass des Münchner Künstlers mit 24 Blatt Arbeiten, meist farbige Aquarelle, aus seiner Zeit an der Gewerbeschule an der Pranckstrasse. München, um 1910-1918. Unterschiedliche Papiersorten und Formate. [#]
Nachverkaufspreis 500 €
Format der Blätter ca. 23 x 25 cm bis 43 x 57 cm, meist signiert, teils datiert. Belegt das Ausbildungsniveau der Schule, die Arbeiten im typischen Münchner Jugendstil der Zeit, die gebrauchsgraphischen Belege stark an Hohlwein erinnernd. Zeigt Akt, Naturstudien, Trinkgläser, freie graphische Arbeiten, Inserate bzw. Plakatentwürfe etc. Kotz (1894-1930) starb recht jung und hinterließ nur wenige Arbeiten. Nach Dienst im Ersten Weltkrieg in einer Vermessungseinheit (siehe dazu sein Photoalbum, das wir in der Abteilung Photographie anbieten) war er technischer Beamter in München. – Dabei: Arbeit einer Irmgard Kotz (Schwester ?, von 1945). Weiter dabei: Preisdiplom der Stadt München für Kotz, 1914. Entwurf von Ottler, Unterschrift (gestempelt ?) von Kerschensteiner. – Teils etwas knickspurig, gelegentlich etwas verwischt, recht gut.

Lot 836 Jugendstil – Vogeler-Worpswede, Heinrich
Pracht-Photo-Album als Gabe “Zur Erinnerung an zehnjährige Dienste im Hause A. Wertheim”. Berlin u.a., das Album ist ursprünglich um 1902 oder 1903 entstanden. 39 x 24 cm. Weinrotes Original-Ganzlederalbum mit ornamentaler Deckelvergoldung, Innenkantenvergoldung und Nagelung des Rückdeckels sowie Metallschließe (Ecken und Kanten etwas beschabt, sonst nur leicht berieben bzw. kratzspurig). [*]
Zuschlag 220 €
Schöne und typische Arbeit des berühmten Jugendstilkünstlers. – Nicht bei Neteler. – Die Mappe wurde für Wertheim entworfen und, wie der anfangs eingedruckte Text belegt, nur an langjährige Mitarbeiter des berühmten Warenhaus-Konzerns verschenkt. Im Handel war die Mappe sicherlich nicht. Die Deckelillustration zeigt eine allegorische Frauenfigur, die wohl den Handel symbolisiert, links und rechts davon das legendäre blühende Apfelbäumchen (Skizzen von Vogelers Hand haben sich dazu erhalten), das mehrfach von Vogeler verwendet wurde (für Bucheinbände, für ein Besteck – fälschlich als Margueriten-Muster bezeichnet – sowie für Korpusarbeiten aus Silber und Messing). Die Spiegel und Vorsätze wurden auf grünlichem Papier mit einem dunkelgrünen und goldenen Blumenmotiv bedruckt, die Dedikationsseite wurde ebenfalls in Dunkelgrün und Gold floral gestaltet, unter Eindruck des o.a. Widmungstextes sowie des Wertheim-Logos. Im unteren Bereich des Zierrahmens wurde das Künstlersignet eingedruckt. – Ohne Photos. – Besitzvermerk auf der Dedikationsseite, teils Einrisse und Fehlstellen in den Laschen, teils mit Bleistiftbezeichnungen für die ursprünglichen Photos unter den Laschen, teils leicht stockfleckig.

Lot 837 Kästner, Erich
Zwei Bücher Kästners, darunter eines in fremdsprachiger Ausgabe, beide als Exemplare aus Kästners Besitz. Bukarest und München, um 1936 und 1951. 25 x 19 cm und 26 x 20 cm. Farbige Original-Kartonage und farbige Original-Halbleinwand mit farbigem Original-Schutzumschlag (Broschur etwas berieben, gebräunt und fleckig, der Original-Umschlag des Leinenbandes mit kleinen Bereibungen und Randläsuren).
Zuschlag 280 €
Die rumänische Ausgabe anfangs, die Münchner Ausgabe anfangs und am Ende mit Kästners Besitzstempel. Vorhanden sind: – I. Prichiduta si Anton (Pünktchen und Anton). Illustrat de Walter Trier. Traducere de J. Leonard. Bukarest, Ed. Nationala Ciornei. o.J. 129 S., 1 Bl. Unbeschnittene und meist unaufgeschnittene Original-Kartonage. – II. Der gestiefelte Kater. Nacherzählt. München, Desch, 1951. 38 S., 1 Bl. Mit dem gerne fehlenden Original-Schutzumschlag. – Provenienz: Ehemals Sammlung Elfriede Mechnig, von ihr zu Lebzeiten weiterverschenkt. – Die rumänische Ausgabe papierbedingt gebräunt.

Lot 838 Kästner, Erich – Kästner, Erich
Zwei Bücher Kästners, darunter eines in fremdsprachiger Ausgabe, beide als Exemplare aus Kästners Besitz. Budapest und Wien, 1934 und 1956. 24 x 17 cm und 26 x 20 cm. Farbige Original-Halbleinwand und farbige Original-Halbleinwand mit farbigem Original-Schutzumschlag (Halbleinwand berieben, gebräunt und fleckig, der OU des anderen Halbleinenbandes mit kleinen Bereibungen und Randläsuren).
Nachverkaufspreis 200 €
Die ungarische Ausgabe anfangs und am Ende, die Wiener Ausgabe am Ende mit Kästners Besitzstempel. Vorhanden sind: – I. A repülö osztaly. Walter Trier rajzaival. Forditotta Havas Jozsef. Budapest, Dante Kiadas, 1934. 155 S., 2 Bl. – II. Der gestiefelte Kater. Nacherzählt. Wien u.a., Ueberreuter, (1951). 45 S., 1 Bl. Mit dem gerne fehlenden Original-Schutzumschlag. – Provenienz: Ehemals Sammlung Elfriede Mechnig, von ihr zu Lebzeiten weiterverschenkt. – Die ungarische Ausgabe papierbedingt gebräunt, Innenfalze angerissen.

Lot 839 Kästner, Erich
Das kleine Blumenbuch. Zeichnungen von Rudolf Koch in Holz geschnitten von Fritz Kredel. 51.-100. Tausend. Leipzig, Insel, (1933). 1 Bl., 58 S., 3 Bl. 18,5 x 12 cm. Original-Pappband mit aufgedrucktem Deckel- und Rückenschild (gering bestoßen).
Zuschlag 900 €
Insel-Bücherei 281 – Auf dem Vorsatz mit sechszeiliger eigenhändiger Widmung Kästners an seine Mutter, datiert Weihnachten 1933: “Ein hübsches kleines / Bilderbuch fürs Muttchen,/ wenn sie auf der Chaiselongue / liegt./ Vom ollen Eduard”. Kästner hatte seit 1933 öfter in Mitteilungen an seine Mutter statt seines eigentlichen Vornamens Decknamen wie Eduard und Eberhard verwendet, vermutlich weil er Mitleser des Staates befürchtete. – Innen sauber, insgesamt gut.

Lot 840 Kaldewey Press – Kaldewey, Gunnar A
California Time. Mit 16, teils farbigen Linolschnitten von G.A. Kaldewey. New York, Kaldewey Press, 1987. 16 Bl. 51,5 x 38 cm. Original-Plexiglas mit Fadenbindung in Original-Leinenkassette von Christian Zwang, Hamburg (diese in den Rändern leicht geblichen). [*]
Nachverkaufspreis 800 €
5. Druck der Kaldewey-Press. – Eins von 45 (GA 60) Exemplaren in der Plexiglas-Bindung auf Bütten. – Mit kurzer eigenhändiger Widmung von G. Kaldewey auf dem 4. Blatt, datiert 22.12.87. – “What is happening here is a creation of a separate culture. Without a strong tradition, far from Europe and Asia, something new is developing here. It is now in its primary stage: California time.” (Text). – Sehr gut erhalten.

Lot 841 Kaldewey Press – Kaldewey, Gunnar A
Changing Waters. Part 1: The Hudson River. Leporello mit 7 Blatt mit Text und farbigen Siebdrucken. New York, Kaldewey Press, 1991. 7 Bl. 12,5 x 64 cm. Türkisfarbener Original-Lederband (Christian Zwang, Hamburg) im Original-Pappschuber (Leder leicht kratzspurig). [*]
Nachverkaufspreis 500 €
9. Druck der Edition Kaldewey. – Eins von 40 (GA 50) Exemplaren. – Letzte Seite mit kurzer eigenhändiger Wídmung von Gunnar A. Kaldewey, datiert, “6.2.92 NYC” sowie signiert. – Es entstand noch ein zweiter Band über den Rhein. – “I soon realised that these two rivers represent the different history and life style of both continents. In the last three hundred years no other river in America was developed or so often described and visited as the Hudson … And, no other river in Europe has reflected so many different cultures over the last two thousend years, as the Rhine” (Vorwort). – Sehr gut erhaltenes Exemplar.

Lot 842 Kaldewey Press – Poe, Edgar Allen
Never Bet the Devil Your Head. A tale with a moral. Mit Radierung in Rot von Earl Kaldemeyn (das ist: Gunnar A. Kaldewey) als Fronzispiz. New York, Earl Kaldemeyn (das ist: Kaldewey-Press), 1988. 12 Bl. 15 x 11 cm. Original-Lederband (Christian Zwang, Hamburg) mit Rücken- und Deckeltitel in Original-Halblederkassette. [*]
Zuschlag 200 €
Eins von 15 (GA 75) Exemplaren der Vorzugsausgabe in Leder. – Vorsatz mit eigenhändiger Widmung in Bleistift für Sibylle von Earl (das ist: Gunnar A. Kaldewey). – Schönes Exemplar.

Lot 843 Kaldewey Press
Poesias rumantschas. Mit 4 monogrammierten bzw. signierten Original-Zeichnungen (davon 1 mit Collage von Not Vital). New York, Edition Gunnar A. Kaldewey, 1987. 10 Bl. 49 x 31 cm. Lose im Original-Umschlag mit montiertem Titelschild im Original-Holzschuber. [*]
Zuschlag 1200 €
12. Druck der Edition Kaldewey – Eins von 25 (GA 60) Exemplaren auf dunkelbraunem Papier. – “The Paper was made from the bark of the cedar tree by Shusaku Tomi in Wajima, Japan for the Kaldewey Press. Printed in the Tower of Poestenkill, New York 1987″. – Enthält drei Gedichte von Pier Paolo Pasolini “Ciant da li ciampanis” (in italienischer Übertragung), Luisa Famos “Di d’inviem” (mit englischer Übertragung) und Andri Peer “Stradun” (mit deutscher Übertragung). Mit expressiven Zeichnungen (davon eine mit Collage) von Not Vital. – Zwei Blatt mit Loch, das wohl vom Künstler selbst gemacht wurde. – Sehr gutes Exemplar.

Lot 844 Kampf, Arthur
Zwanzig Radierungen zu Shakespeares Werken. Mit 20 signierten Original-Radierungen. Berlin, um 1925. 45,5 x 30 cm. Lose in Original-Halbleinenmappe (berieben und fleckig).
Nachverkaufspreis 160 €
Vollmer III, 12. – Die Blätter wurden auf der Kupferdruckpresse von Carl Sabo in Berlin abgezogen, jedes Blatt in der Platte und 19 Blätter eigenhändig vom Künstler signiert. – Ohne die Textseiten. – Gut erhalten.

Lot 845 Kandinsky, Wassily
Derrière le Miroir. Nr. 42, 60/61, 77/78, 101-103, 118, 154, 179. 7 Hefte in 1 Band. Mit einigen Holzschnitten und Farblithographien nach W. Kandinsky. Paris, Maeght, 1951-1969. 38 x 28 cm. Original-Leinwand mit den eingebundenen farbig illustrierten Original-Umschlägen (Leinwand gering berieben). [*]
Zuschlag 850 €
Sammelband vom Verlag herausgegeben mit sieben Heften zu Kandinsky. – Tadellos.

Lot 846 Kandinsky, Wassily – Roethel, Hans Konrad
Kandinsky. Das graphische Werk. Mit zahlreichen, teils farbigen und montierten Abbildungen und Tafeln. München, DuMont Schauberg, 1970. 30 x 28 cm. Original-Leinwand mit Original-Umschlag im Original-Pappschuber (dieser gering angestaubt).
Nachverkaufspreis 200 €
Arntz I, 59 – Riggs 297 – Mason/Ludman 166. – Eins von 1500 nummerierten Exemplaren, hier ohne Nummer. – Das maßgebliche, aufwendig gestaltete Werkverzeichnis der Druckgraphik Kandinskys. – Schönes Exemplar.

Lot 847 Karikatur
Exposition “Anti-Nazi Cartoons”. The work of Soviet Artists. Mit 49 Abbildungen auf Tafeln. Ohne Ort (wohl London), Voks, um 1941. Titel. 17,5 x 13 cm. Lose ohne Einband. [*]
Zuschlag 300 €
Seltener Katalog mit 49 herrlichen Anti-Nazi-Karikaturen aus einer Ausstellung zu der wir nichts weiter eruieren konnten. – Ein Blatt verso mit Stempel der Photo Library in London, Titelblatt angestaubt und mit kleiner Randläsur sowie Nummer im Oberrand, leicht gebräunt und teils mit kleinem Staubrand.

Lot 848 Karikatur – Schrade, Horst
Fünf teils farbige Karikaturen. Aquarellierte Orignial-Zeichnungen. Feder, Wasserfarbe u.a. auf unterschiedlichen Papieren. Berlin, ca. 1964-1980. 28,5 x 21 cm bis 36 x 48 cm.
Nachverkaufspreis 240 €
Vier farbige Arbeiten monogrammiert “S”, die schwarz-weiße verso mit Namen von Schrade, Datierung und Hinweis auf die Veröffentlichung “32/64″, wohl im entsprechenden Heft des Eulenspiegel von 1964. Schrade (1924-2014) hatte in Weißensee studiert und wurde einer der profiliertesten politischen Karikaturisten der DDR. Er veröffentlichte außerdem in “Junge Welt”, “Bauernzeitung”, “Die Wahrheit”, “Berliner Zeitung” und schuf Plakate für die “Distel”. – Teils gering gewellt und papierbedingt etwas gebräunt, im Bildbereich weitgehend unverwischt und gut.

Lot 849 Kippenberger, Martin
Sehr gut, very good. Mit zahlreichen Abbildungen. (Berlin. 1979). 22 Bl. 43 x 30 cm. Illustrierte Original-Broschur (unterer Rand mit Fehlstelle, etwas gebräunt).
Zuschlag 460 €
Seltenes Exemplar von Martin Kippenbergers erstem und einzigem Heft der Zeitschrift. Mit Beiträgen von M. Kippenberger, Helmut Middendorf, Bernd Zimmer, Meuser u.v.a. – Papierbedingt etwas gebräunt, vereinzelt mit kleinen Randläsuren.
Extraordinarily rare copy of Kippenberger’s first and only magazine. – Original fold (front board with tear and glue rests). – Some browning, partly slight marginal fraying and some marginal tears.

Lot 850 Klimt, Gustav – Eisler, Max
Gustav Klimt. Mit 30 (3 farbigen) montierten Tafeln. Wien, Österreichische Staatsdruckerei, 1920. 53 S., 1 w. Bl. 28,5 x 24,5 cm. Original-Pappband mit goldgeprägter Deckelvignette (Kapitale bestoßen, Gelenke angeplatzt und mit Bezugsfehlstellen, Kanten etwas berieben, leicht kratzspurig).
Zuschlag 420 €
Eins von 450 (GA 500) nummerierten Exemplaren. – Die Prachtpublikation der Österreichischen Staatsdruckerei war die erste umfangreiche und bibliophile Dokumentation zum Schaffen des 1918 verstorbenen Künstlers. – Das Werk bietet zum 100. Todestag Klimts noch einmal einen besonders schönen Blick auf die Wiener Sezession, die “einen ihrer intensivsten Ausdrucksträger in Gustav Klimt gefunden hat. Der eigenwillige Stil seiner Gemälde der reifsten Zeit, der sogenannte Goldene Stil, bestand aus der mosaikartigen Zusammensetzung intensiv farbiger geometrischer Flächen mit Spiralformen, Kreisen, Dreiecken usw., meist mit Goldeinlagen, die wie Edelstein wirken.” (Alfred Langer, in: Jugendstil und Buchkunst. Leipzig 1994, S. 152). – Block vor Titel geplatzt, Trägerkarton leicht gebräunt und vereinzelt mit kleiner Randknickspur.

Lot 851 Klimt, Gustav
Ver Sacrum. XVIII. Ausstellung der Vereinigung bildender Künstler Österreichs, Secession Wien, Nov. – Dez. 1903. Kollektiv-Ausstellung Gustav Klimt. Mit zahlreichen Reproduktionen nach Werken von Gustav Klimt. Wien, Holzhausen, 1903. 71 S. 24,5 x 23,5 cm. Original-Broschur mit illustriertem Original-Pergaminumschlag (dieser am Rücken mit der Broschur verklebt, etwas gebräunt, minimal fleckig und leicht knittrig, am unteren Gelenk mit kleiner Fehlstelle). [*]
Zuschlag 460 €
Dietzel/ Hügel 2985 – vgl. Kichner 23050. – Schöner, von Koloman Moser gestalteter Katalog zur Klimt-Ausstellung der Wiener Secession 1903, die achtzig Werke des Künstlers präsentierte. – Mit einem Vorwort von Ernst Stöhr. – Die ersten beiden Blatt minimal fleckig im weißen Rand, im Schnitt leicht angestaubt, teils leicht eselsohrig.

Lot 852 Kokoschka, Oskar
Griechisches Skizzenbuch. Hrsg. von G. Th. Ganslmayr und mit einer Einführung von H. Spielmann. Mit 1 lose beiliegenden, signierten Original-Lithographie und 24 Farbtafeln. Luzern, Bucher Edition, (1970). 3 Bl. 47,5 x 36,5 cm. Original-Leinenband in Original-Leinenschuber. [*]
Zuschlag 240 €
Eins von 100 (GA 500) römisch nummerierten Exemplaren der Vorzugsausgabe mit der signierten Original-Lithographie in Sepia von O. Kokoschka. – Tadelloses Exemplar.

Lot 853 Kokoschka, Oskar
Die Träumenden Knaben. Mit 11 (8 farbigen; 1 auf dem Vorderdeckel des Einbandes) Original-Lithographien. Wien, Wiener Werkstätte, 1908. 10 Bl. 24,5 x 30 cm. Original-Leinenband der Wiener Werkstätte mit Goldfäden und montierter Deckelillustration sowie Kordelheftung (Vorderdeckel leicht fleckig, etwas berieben).
Zuschlag 15000 €
Seltene erste Ausgabe von Kokoschkas erstem buchillustratorischen Werk, das seinem Lehrer Gustav Klimt gewidmet ist. – Eins von 225 nicht nummerierten Exemplaren, hergestellt durch die Wiener Werkstätten. Die Gesamtauflage betrug 500 Exemplare und erwies sich für die Wiener Werkstätte als wenig gewinnbringend. Kurt Wolff kaufte die 275 Restexemplare auf und veranstaltete 1917 eine Titelauflage mit leicht variierendem Einband. – Arntz 1-8 – Wingler/Weltz 22-29 – Schweiger, Wiener Werkstätte S. 88 – vgl. The artist and the book 147 – Papiergesänge 19: “Eine der wichtigsten Realisationen der Buchkunst der Wiener Secession” – Die Träumenden Knaben gehören zu einer der frühesten graphischen Arbeiten Kokoschkas, entstanden aus einem Auftrag durch Fitz Waerndorfer, dem damaligen Leiter der Wiener Werkstätte, Illustrationen für ein Kinderbuch zu zeichnen. Die phantasievollen und leuchtenden Farblithographien kennzeichnen einen Übergang vom Jugendstil zum Expressionismus. – Gedruckt wurde in Wien in den Offizinen Berger und Chwala. – Vorsätze etwas angestaubt und fleckig, vorderer fliegender Vorsatz mit Eckknickspur, sonst schönes Exemplar.

Lot 854
Konvolut von 13 Werken zur modernen Literatur. Unterschiedliche Formate und Original-Einbände (nur vereinzelt mit leichten Gebrauchsspuren).
Nachverkaufspreis 200 €
Enthält: I. Märchen, Artur. Fabelwesen. Mit zehn signierten Farblithographien. Berlin, 1969. – Eins von 180 Exemplaren. – II. Jarry, Alfred. Ubu Roi. Mit Original-Holzschnitten von Wolfgang Schlick. Zürich, 1959. – Eins von 200 Exemplaren. – III. Bearwind, Rudolf. Mappe mit zehn (drei signierten) Original-Lithographien. Stuttgart, Eidos-Presse 1948. – IV. Kahn, Gustave. Félicien Rops et son Oeuvre. Paris, 1907. – V. Antes, Horst. Der Ring. Der Fresser. Die Insel. Mit einem Papierfaltobjekt. Offenbach, 1991. – VI. Willand, Detlef. Der Weg. Mit einem signierten Original-Holzschnitt. Bietigheim, 1986. – VII. 4 Kreuzberger in Osnabrück. Mit vier Original-Graphiken von A. Märchen, H. Hoffmann, H. Thiede, R. Neumann. Berlin, 1985. – Eins von 100 Exemplaren. – VIII. Picasso, Pablo. 1970-1972. Palais des Papes, Avignon. – IX. Ricard, Paul. Mappe mit fünf (vier farbigen) Tafeln. 1968. – X. Koal, Werner. Die Welt des Masseurs Koal. Mit drei Original-Bildern. Eberbach, 1973. – XI. Sappho. Übertragen von Hans Rupé. Mit Illustrationen von R. Sintenis. Berlin, 1940. – Mit Widmung von Hans Rupé für Hans Reisiger. – XII. Eremiten-Kalender 1970. – XIII. Berlinbuch der neuen Rabenpresse. Berlin, 1969. – Nur vereinzelt etwas gebräunt, insgesamt gute Exemplare.

Lot 855 Krenn, Hans
Die 12-Finger-Lehre. Mit 6 signierten und nummerierten Original-Serigraphien. Basel, Laszlo, 1967. Titel, 2 Blatt Transparentfolie, 1 Blatt. 28,5 x 30 cm. Original-Kartonmappe (kleinere Randläsuren).
Nachverkaufspreis 200 €
Eins von 100 (GA 120) nummerierten Exemplaren. – Der Zwölffingermaler Krenn (1932-2007) zählt zum Umkreis der Wiener Phantasten. Seine Arbeiten erinnern immer wieder an Cartoons und erfinden, so auch in der vorliegenden Mappe, die Science-Fiction einer technisierten, auswuchernden Körperlichkeit. – Titel mit leichtem Abklatsch vom schwarzen Innendeckel, Tafeln vereinzelt leicht fleckig.

Lot 856
Kunst und Künstler. Illustrierte Monatsschrift für Bildende Kunst und Kunstgewerbe. Jg. XIII, Hefte 1-10 (von 12) und XV. Jg., Heft 11, XVII Jg., Heft 1-3. Insgesamt 14 Hefte in 1 Band. Mit 14 Original-Graphiken sowie zahlreichen, teils farbigen Tafeln und Textabbildungen. Berlin, B. Cassirer, 1914-1918. 32 x 26 cm. Halbmaroquinband der Zeit mit Rückentitel (Gelenke und Kanten etwas beschabt).
Nachverkaufspreis 200 €
Söhn HDO VI, 647. – Mit Original-Lithographien von Otto Hettner (2), Max Liebermann (8), Werner Schmidt, Bernhard Hasler, Walter Klemm, Max Slevogt. – Gegen Ende mit kleinem Wasserrand im Bug, papierbedingt leicht, vereinzelt etwas gebräunt.

Lot 857 Lang, Fritz
Der müde Tod. Ein deutsches Volkslied in sechs Versen. Verfasst und inszeniert von Fritz Lang. Mit 25 ganzseitigen photographischen Abbildungen. Berlin, Decla, (1921). 62 S. 15,5 x 12 cm. Original-Karton (Rücken etwas geblichen, untere Ecke des Vorderdeckels mit kleinem Abriss, leicht angerändert). [*]
Zuschlag 1400 €
Sehr seltenes Werk zu Fritz Langs Stummfilmklassiker “Der müde Tod”, mit dem ihm der internationale Durchbruch als Filmregisseur gelang. – Mit dem schönen Gedicht: “Es liegt ein Städtchen irgendwo/Im Tale traumversunken./Drein zogen liebestrunken/Zwei Menschen, jung und lebensfroh./Doch von den Bäumen allen/Die goldnen Blätter fallen/Wie Tränen dicht im Abendrot …/Am Kreuzweg, wo schon viel geschah,/Steht, ihrer wartend, schweigsam da,/Der Tod …” – Mit Porträt-Photos von Fritz Lang und Lil Dagover sowie Szenenphotos aus dem Film. – Schönes Exemplar.

Lot 858 Larreta, Enrique
La Gloria de Don Ramiro. Una vida en tiempos de Félipe II. Mit zahlreichen, teils ganzseitigen Illustrationen und Vignetten von A. Sirio. Buenos Aires, Viau, 1929. 381 S., 1 Bl. 29 x 23 cm. Unbeschnittene und teils unaufgeschnittene Rohbögen lose in der originalen Broschur in der originalen Einbanddecke im Original-Schuber (Schuber bestoßen und stärker fleckig, Decke gering berieben, Broschur mit kleinem Riss am Rücken und etwas bestoßen). [*]
Nachverkaufspreis 200 €
Prachtausgabe des historischen Romans von Larreta, der 1910-1919 in Paris als Diplomat tätig war. Die erste Ausgabe war 1908 erschienen. Eins von 165 Exemplaren auf Kaiserlich Japan, im Kolophon entsprechend nummeriert, auf dem Rücken mit kleinem Verlagsmärckchen, das die Papierart angibt. Druck auf chamoisfarbenem Papier.

Lot 859 Lasker-Schüler, Else
Helgalâlâh. Bulus der Emir von Tiba und seine Braut. Farbige Abbildung nach einer Zeichnung von E. Lasker-Schüler aus “Der Malik”. Berlin, Cassirer, 1919. Blattgröße: 23 x 16 cm. Unter Passepartout montiert.
Zuschlag 550 €
Im unteren Rand mit eigenhändiger Widmung von E. Lasker-Schüler: “Meiner lieben, kleinen Lene von Jussuf Prinz von Theben”, datiert 22. Nov. 1919. – Papier leicht gebräunt und wellig, zwei Ecken mit kleiner Fehlstelle.

Lot 860 Lavater, Warja
Steh … auf Buch. Leidenschaft und Vernunft. Leporello mit 8 farbigen doppelblattgroßen Lithographien. Paris, Maeght, 1985. 29 x 20,5 cm. Lose in farbig illustrierter Original-Decke und in Original-Pappschuber (Rücken leicht gebräunt).
Nachverkaufspreis 160 €
Unnummeriertes Exemplar, wohl außerhalb der Auflage von 150 nummerierten Exemplaren. – Sehr gut erhalten. – Dabei: Dies. Le petit chaperon rouge. Leporello mit 18 farbigen und doppelblattgroßen Lithographien. Paris, Maeght, 1965. 16 x 11,5 cm. Original-Leinwand in Plexiglasschuber. – Zwei typische Werke der schweizerischen Künstlerin, teilweise auch unter dem Namen “Honegger-Lavater”, die vorwiegend für Künstlerbücher und Leporellos bekannt ist, welche Märchen zum Inhalt haben. In einer abstrakten Zeichensprache gestaltete Fabeln, bei denen jede Figur der Geschichte durch ein farbiges, abstraktes Zeichen dargestellt ist. – Sehr gut erhalten.

Lot 861 Le Corbusier (das ist: Ch.-E. Jeanneret)
Oeuvre plastique. Peintures et dessins, architecture. Mit 18 Blatt mit zahlreichen Illustrationen und 4 Tafeln, 31 (statt 36) Tafeln und 4 Original-Farblithographien. Paris, Morancé, (1938). Original-Karton, in illustrierter Original-Halbleinenmappe (Schließband fehlt, Hinterdeckel etwas geblichen, etwas berieben, 1 Kartonmappe mit langem Gelenkeinriss).
Nachverkaufspreis 400 €
Frühe und gesuchte Monographie über Le Corbusiers Malerei und Graphik mit Architekturzeichnungen, darunter auch Tafeln zur Exposition Paris 1937. – Es fehlen die Tafeln 1, 7, 11, 15 und 36. – Block des Textbandes angeplatzt, sonst gutes Exemplar.

Lot 862 Léger, Fernand – Cendrars, Blaise
La fin du monde filmée par l’ange N.-D. Roman. Mit 22 Farbcollagen von F. Léger. Paris, Éditions de la Sirène, 1919. Unpaginiert. 31,5 x 25 cm. Illustrierter Original-Karton (minimal fleckig) in privater Leinenkassette mit Rückentitel.
Zuschlag 3000 €
Eins von 1200 nummerierten Exemplaren auf Vélin Lafuma. – Monod 2395 – Mahé I, 440f. – Skira 197 – Talvart/Place II, 333, 10 – Carteret V, 41: “Édition ornée de curieux dessins cubistes”. – Mit eigenhändiger Widmung auf dem Vortitel von Blaise Cendrars für Pierre Ladreyt: “très grand initiatuer de Moravagine et cie, sans craindre ‘La Fin du Monde’ (typographisch), dont nous avons tous plus ou moins soufferts avec Rosa et d’autres amis. Très cordial hommage de Blaise Cendrars, Noel 1952″. – Erste Ausgabe, eines der frühen Hauptwerke Cendrars, gleichzeitig das zweite von Léger illustrierte Werk. Die farbigen Collagen entstanden fast ausschließlich unter Zuhilfenahme und Verfremdung typographischer Elemente, die wie Schablonen verschiedenartig übereinander gedruckt wurden. – Eines der wichtigen modernen illustrierten Bücher, in dem Typographie und Illustration zu einer Einheit verschmelzen. – Erstes und letztes Blatt im Bug an den Innendeckel montiert, Bindung etwas gelockert, Block angeplatzt, obere Ecke mit kleiner Stauchspur, papierbedingt leicht gebräunt, insgesamt aber gutes Exemplar.
First ediiton. – One of 1200 numbered copies. – With ms. dedication by Blaise Cendrars to Pierre Ladreyt. – With 22 col. collages. Orig. illustr. boards in cloth box. – First and last leaf mounted to inner cover at margin, binding somewhat loosened, text-block partly broken, upper corner slightly bumped, minor browning due to paper otherwise a very good copy.

Lot 863 Leiberg, Helge
Luftzug an der Ferse. Mit 1 signierten Original-Farbkreidezeichnung auf dem Vorsatz sowie zahlreichen, teils farbigen Abbildungen. Berlin, Galerie Michael Schultz, 1995. Unpaginiert. 31,5 x 21,5 cm. Farbig illustrierter Original-Pappband.
Nachverkaufspreis 200 €
Eins von dreißig Exemplaren der Vorzugsausgabe mit der Original-Zeichnung. – Gutes Exemplar.

Lot 864 Leistner, Albrecht
Eisblumen. Zehn Original-Radierungen unter Passepartout. Leipzig, Germina-Verlag, 1926. 2 Bl. 51 x 38 cm. Lose in Original-Flügelmappe (gering berieben). [*]
Zuschlag 1500 €
Nummer “1″ der Vorzugsausgabe auf Japan, von der gesamt fünfzig Stück erschienen. Exemplar für Heinrich Stinnes, mit seinen Besitz- und Erwerbsvermerken auf Mappe, Deckblatt und im Rand der Radierungen. Außerdem jeweils roter Monogrammstempel von Stinnes, bei den Radierungen in der linken unteren Ecke unter dem Passepartout. – Beiliegend Werbeblatt des Verlages zur Edition (doppelt vorhanden).- Minimal gebräunt, gut.

Lot 865
Les cahiers de la pléiade. Bände 1-13 (alles Erschienene). Mit 4 montierten Tafeln. Paris, Gallimard, 1946-1952. 24 x 19 cm. Verschiedenfarbige Original-Broschuren, meist mit beiliegender Bauchbinde (Kanten vereinzelt gering berieben).
Zuschlag 330 €
Eins von 4000 nummerierten Exemplaren auf Fil Lafuma. – Die komplette Folge von 13 Bänden der literarischen Zeitschrift. Die Umschlagillustration und Gestaltung stammt von Jean Fautrier. Mit literarischen Beiträgen, teils in erster Ausgabe von André Gide, Henri Michaux, Roger Callois, René Char, Jean Paulhan, André Malraux, Albert Camus, Paul Claudel, A.P. de Mandiargues, Jean Tardieu, Boris Vian, Paul Valéry, Jean Dubuffet, George Bataille, L. F. Céline, G. Apollinaire, Gottfried Benn, A. Malraux, Boris Vian u.v.a. – Beiliegend in Band 2: Legrand, Jean. Les amies des hommes. Paris, LGT, 1947. 29 S. 20,5 x 15,5 cm. Original-Broschur lose in Original-Umschlaghülle. – Unbeschnitten, Innengelenke vereinzelt angeplatzt, wenige Bände mit Stauchspur an der oberen Ecke, papierbedingt etwas gebräunt, insgesamt aber sehr gut erhalten.

Lot 866 Lissitzky, El – Tairoff, Alexander
Das entfesselte Theater. Aufzeichnungen eines Regisseurs. 2. Auflage. Mit 12 (3 farbigen) Tafeln. Potsdam, G. Kiepenheuer 1927. 6 Bl., 112 S. 25 x 18 cm. Original-Halbleinwand mit Deckelillustration von El Lissitzky (Ecken leicht bestoßen, minimal angestaubt und fleckig).
Zuschlag 160 €
Vgl. Lang 52 – Schauer II, 126 und Blickfang S. 247. – Zweite Ausgabe der wichtigen Publikation, erstmals 1923 erschienen. – “Die Einbandillustration zählt zu den gelungensten buchgraphischen Arbeiten des Künstlers” (Blickfang). – Name auf Vorsatz, Block angeplatzt, papierbedingt leicht gebräunt, insgesamt aber schönes Exemplar.

Lot 867 Lüpertz, Markus
Der Kunst die Regeln geben. Ein Gespräch mit Heinrich Heil. Mit einer separaten monogrammierten und nummerierten aquarellierten Original-Kaltnadelradierung von Markus Lüpertz. Zürich, Ammann, 2005. 195 S., 2 Bl. 20,5 x 12,5 cm. Original-Leinenband mit Original-Schutzumschlag. Zusammen mit der Graphik in Original-Leinenkassette mit Deckeltitel (37,5 x 27,5 cm).
Nachverkaufspreis 600 €
Eins von dreißig römisch nummerierten Exemplaren der Vorzugsausgabe B (Gesamtauflage der Vorzugsausgabe: sechzig Exemplare) mit der aquarellierten Original-Graphik. Plattengröße: 28 x 19,5 cm. Blattgröße: 36 x 26 cm. – Tadelloses Exemplar.

Lot 868 Lüpertz, Markus
Der Kunst die Regeln geben. Ein Gespräch mit Heinrich Heil. Mit einer separaten monogrammierten und nummerierten zweifarbigen Original-Kaltnadelradierung von Markus Lüpertz. Zürich, Ammann, 2005. 195 S., 2 Bl. 20,5 x 12,5 cm. Original-Leinenband mit Original-Schutzumschlag. Zusammen mit der Graphik in Original-Leinenkassette mit Deckeltitel (37,5 x 27,5 cm).
Nachverkaufspreis 400 €
Eins von dreißig arabisch nummerierten Exemplaren der Vorzugsausgabe A (Gesamtauflage der Vorzugsausgabe: sechzig Exemplare) mit der Original-Graphik. Plattengröße: 28 x 19,5 cm. Blattgröße: 36 x 26 cm. – Tadelloses Exemplar.

Lot 869 Malik-Verlag – Bauer, Walter
Stimme aus dem Leunawerk. Verse und Prosa. 1.-4. Tausend. Berlin, Malik, 1930. 21 x 14 cm. Original-Leinenband mit Deckelschild und Rückentitel (leicht fleckig). [*]
Zuschlag 160 €
Erste Ausgabe. – Mit einer fünfzeiligen, monogrammierten, eigenhändigen Widmung des Autors an Hans (?) von Harnack vom 10.12.1930 – Widmungsseite gebräunt. – Beiliegend: Eigenhändiger, signierter Brief des Autors an Harnack. 11.12.1930. 29 x 22,5 cm. Ausführlicher persönlicher Brief zur Übersendung des Buches, mit einer Seite aus dem Volksblatt (Halle) mit ausführlicher Rezension des Buchs als Anlage. -

Lot 870 Malik-Verlag
Sowjet-Russland und seine Kinder. Herausgegeben vom Komitee Arbeiterhilfe für Sowjet-Russland. Mit 4 photographischen Abbildungen und 1 Textillustration. Berlin, 1921. 30 S., 1 Bl. 21,5 x 15 cm. Illustrierter Original-Karton (etwas gebräunt). [*]
Nachverkaufspreis 160 €
Erste Ausgabe. – Hermann 402 – Gittig 47 – Herfelde 47. – Mit Beiträgen von A. Holitscher, M. Barthel, E. Hoernle u.a. – Unterer Bug mit Stauchspur, untere Ecke mit Knickspur, Titel und eine Seite mit kleinem Eckabriss, erste Seite mit zwei geklebten Einrissen, papierbedingt etwas gebräunt.

Lot 871 Mann, Thomas
Der kleine Herr Friedemann. Novellen. Berlin, S. Fischer 1898. 2 Bl., 198 S., 1 Bl. 18,8 x 11 cm. Grüner Original-Leinenband mit blindgeprägtem Jugendstildekor, goldgeprägtem Deckel- und Rückentitel sowie Kopfgoldschnitt (etwas berieben und bestoßen). [*]
Nachverkaufspreis 500 €
Erste Ausgabe der ersten Buchveröffentlichung von Thomas Mann im schönen Jugendstileinband. – Bürgin I, 1 – Potemka B 1. – In der Edition Fischer erschienene Sammlung von sechs Novellen. Der titelgebende “kleine Herr Friedemann” war bereits 1897 in der “Neuen Rundschau” erschienen. Über die Lektüre des Manuskripts wurde Samuel Fischer auf den jungen Schriftsteller aufmerksam. – Vorsatz mit Eckausschnitt und Spuren eines entfernten Aufklebers, Bindung teils etwas gelockert.

Lot 872 Man Ray – Janus
Man Ray. Mit 1 signierten Original-Farblithographie und zahlreichen, teils farbigen Abbildungen. München, Praeger, 1973. 39 S. 31,5 x 26 cm. Original-Lederband in Original-Halblederschuber (dieser leicht angestaubt).
Zuschlag 390 €
Eins von 100 Exemplaren der Vorzugsausgabe mit eingelegter signierten Farblithographie von Man Ray, von denen nur zwanzig Exemplare in deutscher Sprache erschienen sind. – Schönes Exemplar.

Lot 873
Das Mappenwerk der Insel. Hrsg. von Otto Julius Bierbaum, Alfred Walter Heymel und Rudolf Alexander Schröder. Mit 21 (von 24) Original-Graphiken in unterschiedlichen Techniken und 16 Faksimiles. Berlin/Leipzig, Insel/Schuster und Loeffler, 1899/1900. Lose in Original-Halbpergament-Flügelmappe mit montiertem Schild auf dem Vorderdeckel und einem Flügel (etwas angestaubt und berieben, minimal fleckig). [*]
Nachverkaufspreis 2000 €
Eins von 100 Exemplaren des ersten und einzigen Mappenwerks, parallel zum 1. Jahrgang der aufwendig gestalteten Zeitschrift “Die Insel” erschienen, neben dem “Pan” das künstlerisch anspruchsvollste Magazin der Zeit. – Sarkowski 1983 – Söhn 314 – SchauerI, 28. – Die auf unterschiedliche Papiere gedruckten Arbeiten, teils auf die Tafeln montiert, sind verso mit dem Stempelsignet des Insel-Verlags von Peter Behrens versehen und werden von jeweils unterschiedlich gemusterten Seidenpapieren geschützt. – Insbesondere die Original-Graphiken, darunter eine Radierung von Max Liebermann (Karre in den Dünen, Schiefler 50 IIIb), eine Lithographie von Auguste Rodin, eine Farblithographie von Pierre Bonnard (Les Boulevards, Roger-Marx 74) oder eine Farblithographie von Eduard Vuillard (Un Galerie au Gymnase, Roger-Marx 48 III), versammeln einige der wichtigsten Vertreter der graphischen Kunst um die Jahrhundertwende. – Daneben geben die Faksimiles nach van Eyck, Pisanello, Dürer oder Kunisada einen Eindruck von der die zeitgenössischen Künstler inspirierenden Geschichte der “schwarzen Kunst”. – Es fehlen die Original-Radierung von Vogeler, die Original-Holzschnitte von Nicholson und Albers sowie das Titelblatt. – Tafeln teils minimal gebräunt und nur mit vereinzelten kleinen Randläsuren oder Fleckchen, die originalen Seidenhemdchen partiell minimal knittrig.

Lot 874 Marc, Franz
Eigenexlibris und Exlibris für seinen Bruder Paul Marc. Lithographien. Um 1904. Auf schwarzen Kartons montiert.
Zuschlag 200 €
I. Eigenexlibris. 1904. 10 x 9,5 cm. – Frühe graphische Arbeit Marcs. – Minimal knickspurig im oberen Rand. – II. Exlibris für Marcs Bruder Paul. 10 x 7,8 cm. Zweite Fassung des Exlibris. – Rückseitig mit kleinem roten runden Stempel. – Sehr guter Zustand.

Lot 875 Masjutin, Wassilij – Puschkin, Alexander
Boris Godunoff. Tragödie. Aus dem Russischen übersetzt von Wolfgang E. Groeger Mit 15 Original-Holzschnitten von W. Majutin auf Tafeln. Berlin, Newa, 1923. 2 Bl., 122 S., 2 Bl. 32 x 24 cm. Original-Halbleinwand mit goldgeprägtem Rückentitel und Deckelvignette (etwas berieben und bestoßen, minimal lichtrandig und fleckig, mit kleineren Bezugsfehlstellen). [*]
Nachverkaufspreis 400 €
Eins von 1000 Exemplaren. – Oestmann 40 – Thieme-Becker XXIV, 207. – Jubiläumsausgabe zur 125. Wiederkehr des Geburtstages des Dichters und zur 100. Wiederkehr des Jahres der Niederschrift dieses Werkes. – Die oberen Ecken durchgängig leicht gestaucht, Vorsätze etwas wellig, die ersten beiden Blatt mit kurzem Randeinriß, die letzten Blatt mit schwacher Knickspur in den unteren Ecken, nur gering gebräunt.

Lot 876 Meyer, Christoph – Lasker-Schüler, Else
Denk Dir ein Wunder aus. Unikat mit 17 (3 doppelblattgroßen) farbigen Original-Zeichnungen und handgeschriebenem Text sowie 2 farbigen Walzzeichnungen als Vorsätze von Christoph Meyer. Berlin, 2014. 51 x 33 cm. Original-Leinenband mit rotgeprägtem Deckeltitel von Christian Klünder. [*]
Zuschlag 2800 €
Unikat. Auf der letzten Seite vom Künstler signiert und datiert. – Die von Meyer handgeschriebenen Textpassagen werden als freie, über die Seiten geführte Schrift zusammen mit den gezeichneten Ornamenten und Figuren zum integralen Bestandteil der Buchseiten. – Künstlerbücher des Berliner Zeichners, Graphikers und Gründers der Alligator Press, Christoph Meyer (geb. 1954), sind u.a. im Besitz der National Library Dublin oder der Akademie der Künste Berlin. – Tadellos.

Lot 877 Meyer, Christoph – Müller, Heiner
Gedichte aus den Jahren 1949-1995. Unikat mit 33 (9 doppelblattgroßen) farbigen Original-Zeichnungen und handgeschriebenem Text sowie Walzzeichnungen als Vorsätze von Christoph Meyer. Berlin, 2006. 41 S., 1 Bl. 51,5 x 33 cm. Original-Halblederband mit von Christoph Meyer bemalten Deckeln, in Original-Leinwandflügelmappe mit goldgeprägtem Deckeltitel, Einband und Mappe von Christian Klünder (diese leicht angestaubt, Einband an den Kanten minimal berieben). [*]
Zuschlag 3400 €
Unikat. Das “Malerbuch” ist auf dem hinteren Innendeckel vom Künstler signiert. – Die Texte stammen aus der 1998 erschienenen Gesamtausgabe der Werke Heiner Müllers. – Künstlerbücher des Berliner Zeichners, Graphikers und Gründers der Alligator Press, Christoph Meyer (geb. 1954), sind u.a. im Besitz der National Library Dublin und der Akademie der Künste Berlin. – Die Flügelmappe innen mit Atelierspuren in Form von roten Flecken, sonst tadellos.

Lot 878 Meyer, Christoph – Waits, Tom
Lyrics. Unikat mit 18 farbigen Original-Zeichnungen und handgeschriebenem Text von Christoph Meyer. Berlin, 2009-2015. 24,5 x 32 cm. Original-Leinenband mit silbergeprägtem Deckeltitel von Christian Klünder. [*]
Nachverkaufspreis 2100 €
Unikat. Vom Künstler auf dem Innendeckel sowie auf dem Titel signiert und datiert. – Künstlerbücher des Berliner Zeichners, Graphikers und Gründers der Alligator Press, Christoph Meyer (geb. 1954), sind u.a. im Besitz der National Library Dublin und der Akademie der Künste Berlin. – Tadellos.

Lot 879 Michaux, Henri
Meidosems. Mit 12 (1 doppelblattgroße auf dem Umschlag) Original-Lithographien von H. Michaux. Paris, Les Édition du point du jour 1946. 95 S. 25,5 x 20,5 cm. Lose Lagen in Original-Broschur mit Original-Lithographie von H. Michaux in Gründruck in Original-Pappdecke mit 2 Schließbändern (diese leicht angestaubt, Umschlag am oberen Kapital leicht bestoßen).
Zuschlag 800 €
Eins von 250 nummerierten Exemplaren auf “pur fil Johannnot”. – Erste Ausgabe und eine der ersten lithographischen Folgen von Henri Michaux. – Monod 8124 – Lang, Surrealismus, S. 104 und 157 – Katalog Kestner-Gesellschaft. S. 64 (mit Abbildungen der Lithographien). – Enthält zwölf (davon eine doppelblattgroß) clair-obscurartige, visionär expressive Arbeiten in Schwarz und Weiß. “Der Dichter begann unter dem Einfluß von Max Ernst und Paul Klee bildkünstlerisch zu arbeiten, er schuf Gemälde, Aquarelle und Zeichnungen. Michaux entwarf eine geheimnisvolle ‘Notenschrift’, imaginäre Schreibzeichen, mehr strukturierte Grapheme denn Bilder. Zuletzt, 1956, malte er im Rausch der Drogen; die Meskalinzeichnungen führten endgültig zur informellen Abstraktion. Seine Lyrikbände sind des öfteren mit eigenen Zeichnungen illustriert, als ausdrucksvollstes Beispiel sei auf die Lithographien zu Meidosems hingewiesen” (Lang). – Beiliegend: Bestellkarte für das Werk mit eingelegter Visitenkarte des Herausgebers René Dertelé mit eigenhändiger Widmung “En hommage de l’editeur”. – Unbeschnitten, papierbedingt leicht gebräunt, insgesamt schönes Exemplar.
First edition. – One of 250 numbered copies. – With 12 (1 double-leaf on wrapper) orig. lithographs. Loose sheets in orig. wrappers with 2 bands (upper spine of wrapper slighty bumped). – Uncut. Minor browning due to paper else a fine copy.

Lot 880 Millier, Elisa
Comment la belle est arrivée au pays des chats et pourquoi elle s’en est allée. Mit Holzschnitt-Titel und 8 Blatt in Leporelloform beidseitig bedruckt mit einigen Original-Holzschnitten. Ohne Ort und Verlag, 2005. 46,5 x 33 cm. Lose im Original-Seideneinband in Schwarz und Pink mit Original-Holzschnitt auf den Deckeln (oberer Bugbereich mit Wasserrand, leicht berieben und angestaubt).
Nachverkaufspreis 200 €
Eins von nur 10 Exmemplaren auf “papier Lana”. – Aufwendig gestaltete Holzschnitt-Bildergeschichte eines jungen Mädchens, das in das Land der Katzen reist. – Die Blätter meist mit mehreren Illustrationen sowie einer doppelblattgroßen Darstellung. – Schönes Exemplar.

Lot 881 Miro, Joan – Leiris, Michel
Joan Miro. Lithographe. Bände 1-2 (von 6). Mit insgesamt 24 (inklusive Umschlägen; 10 doppelblattgroßen) Original-Farblithographien von J. Miro. Paris, 1972-75. 231 S., 2 Bl.; 252 S., 1 Bl. 32,5 x 26 cm. Original-Leinenbände mit farbigem Original-Umschlag (1 Umschlag leicht angerändert). [*]
Zuschlag 330 €
Französische Ausgabe. – Druck der Lithographien bei Mourlot. – Sehr gute Exemplare.

Lot 882 Mode
Die Dame. 2 Bände mit 41 Heften der Jahrgänge 51-53. Mit zahlreichen, vereinzelt farbigen Abbildungen. Berlin, Ullstein, 1928-1929. 36 x 28 cm. Spätere Halbleinen mit eingebundenen farbig illustrierten vorderen Original-Umschlägen (Kanten etwas berieben). [*]
Zuschlag 300 €
Vorhanden: Jg. 51 (1924), Hefte 13, 15, 16, 18-20, 22, 24, 25; Jg. 52 (1924/25), Hefte 1-3, 5-7, 9-26; Jg. 53 (1925), Hefte 1-8. – Mit farbigen Umschlagillustrationen von u.a. L. Hohlwein, H. Ibe, Arnold, A. Dier, C. Somoff, Vadàsz, A. Halicka, E. Heilemann, J. Haase-Werkenthin, Steffie, Walter Trier, Gerda Bunzel, R. Hausknecht, O. Sacharow, Vertès und Kobbe. – Die elegante Modezeitschrift erschien von 1912 bis 1937 im Ullstein-Verlag, der 1937 enteignet wurde. 1943 musste das Erscheinen kriegsbedingt eingestellt werden. – Nach Kalenderjahren gebunden (1924 und 1925). – Drei Hefte ohne Umschläge. – Hefte inkomplett, immer ohne die letzten Seiten und dem hinteren Umschlag, vereinzelt etwas knapp beschnitten, ein Umschlag stärker knickspurig. – Nicht eingehend kollationiert, ohne Rückgaberecht.

Lot 883 Moreno, Jacob Levy
Das Stegreiftheater. Mit einer Falttafel und mehreren Diagrammen im Text. Potsdam, Verlag des Vaters Gustav Kiepenheuer, (1924). 100, III S., 2 Bl. (das letzte weiß). 20,2 x 14,2 cm. Original-Kartonage mit Rücken- und Deckeltitel (leicht berieben und etwas randknickspurig, hinterer Deckel mit restaurierter Schabspur). [*]
Nachverkaufspreis 160 €
Die Reihe der reinen Örter I. – Seltene erste Ausgabe. – Jakob Levy Moreno gilt aufgrund seiner hier erstmals vorgestellten grundlegenden Theorie des spontanen Theaters als Pionier des modernen Improvisationstheaters. Der Mediziner, der von 1918 bis 1925 als Werksarzt in Vöslau tätig war und gleichzeitig in engem Kontakt zu expressionistischen Künstlerkreisen Wiens stand, entwickelte später als Psychiater in den USA auf Basis dieses radikalen Konzepts das Psychodrama als therapeutischen Ansatz. – Sehr gutes Exemplar.

Lot 884 Mühlenhaupt, Kurt
Das Haus Blücherstrasse 13 mit seinen Vorder- und Hinterhausbewohnern. Mit 34 (18 ganzseitigen und signierten) teils kolorierten Original-Graphiken von K. Mühlenhaupt. Berlin, Atelier-Handpressendruck, 1970. Unpaginiert. 44,5 x 34 cm. Original-Broschur mit montiertem Holzschnitt auf dem Deckel im Original-Kartonschuber mit montiertem Holzschnitt auf dem Deckel.
Zuschlag 160 €
Eins von 150 nummerierten Exemplaren. – Spindler 95/4. – Illustriert mit vier Lithographien, acht Alugraphien, elf Linolschnitten und elf Holzschnitten. – Widmungsexemplar des Künstlers für Prof. K. G. Bergner mit Original-Bleistiftzeichnung (Selbstporträt) und sechszeiliger eigenhändiger Widmung von Mühlenhaupt, datiert 1970. – Sehr gut erhalten.

Lot 885 Mühlenhaupt, Kurt
Rund um den Chamissoplatz. 14 signierte Holzschnitte, 3 signierte Farblinolschnitte, 4 signierte Textseiten mit Farblinolunterdrucken und 1 Blatt “Titel und Inhalt” auf verschiedenfarbigem Ingres-Bütten. Berlin, 1972. 64,5 x 49,5 cm. Lose in Titelumschlag mit montiertem Holzschnitt und illustrierter Original-Pappmappe (73 x 53 cm).
Zuschlag 240 €
Eins von 180 nummerierten Exemplaren, hier eins von 70 Sammler-Exemplaren für Prof. Dr. C. G. Bergner. Mit eigenhändiger Widmung von Mühlenhaupt auf dem Umschlag sowie großformatiger Bleistiftzeichnung “Auch das Tantchen Grete kommt auf Besuch zum Chamissoplatz”, signiert und datiert 1972. – Tadelloses Exemplar.

Lot 886 Mühlenhaupt, Kurt
Sammlung von 18 Werken, Ausstellungskatalogen etc. Mit 5 Original-Zeichnungen, einigen Original-Graphiken und Signaturen. Unterschiedliche Formate und Original-Einbände.
Zuschlag 200 €
Schöne Sammlung von Werken von und über Kurt Mühlenhaupt, darunter die Vorzugsausgabe des Werkes “Mensch Mühlenhaupt. Mühlenhaupt zum 70.” sowie: Der Mützenmann (1981); Ören, Aras, Disteln für Blumen (1970); Die ungewöhnlichen Reiseerlebnisse (1983); Die lustige Tierschau von Kladow (1982); Kurt Mühlenhaupt bei Parabel (1983), Ringelblumen (1974), Einige Worte zum Feuerwehrbrunnen (1981) etc. – Insgesamt gut erhalten.

Lot 887 Mühlenhaupt, Willi
Berliner Siebdruck Kalender ’75. Mit 6 montierten, teils beweglichen Siebdruck-Collagen von Willi Mühlenhaupt. Berlin, Siebdruck + Werbung, 1974. 50 x 34 cm. Original-Kartonage mit Klemmschiene (Kanten minimal berieben).
Zuschlag 160 €
Die farbenfrohen Collagen des Kreuzberger Künstlers Willi Mühlenhaupt (1907-1977), dem Bruder von Kurt Mühlenhaupt, kommentiert Ulrich Schamoni auf dem Innendeckel des Kalenders: “Er steht in vorderster Reihe der Avantgarde, ein Beuys unter den Naiven”. – Die erste Tafel mit zwei montierten Kronkorken, das vierte Blatt mit einem typischen “Hampelmann” mit beweglichem Arm. – Beigabe: Berliner Siebdruck Kalender ’74. Mit sechs farbigen Offset-Tafeln von Fritz Köthe. – Sehr gut erhalten.

Lot 888 Müller, Richard – Günther, Rolf
Richard Müller. Leben und Werk mit dem Verzeichnis der Druckgraphik. Mit 1 signierten und datierten Original-Graphitzeichnung und zahlreichen Abbildungen. Dresden, 1995. 262 S. 31,5 x 25 cm. Original-Schafnarbenspaltleder mit montierter farbiger Deckelillustration. [*]
Zuschlag 600 €
Eins von 9 (GA 999) nummerierten Exemplaren der absoluten Vorzugsausgabe im Leder-Einband und mit einer montierten signierten und datierten Original-Zeichnung von 1937. Blattgröße: 27,5 x 17,2 cm. – Tadelloses Exemplar.

Lot 889 Naujoks, Heino
Bilder. Katalog zur Ausstellung in der Galerie van de Loo München. Mit 5 (4 farbigen, 1 doppelblattgroßen) Original-Serigraphien von Heino Naujoks. München, (1969). 2 Bl. (Titel und Biographie). 25 x 24 cm. Original-Flügelmappe mit Deckeltitel (leicht berieben, minimal randknickspurig).
Nachverkaufspreis 160 €
Eins von 200 Exemplaren. – Katalog zur ersten Einzelausstellung von Heino Naujoks, der 1959 die avantgardistische Künstlergruppe WIR mitgründete, die sich 1965 mit der Gruppe SPUR zusammenschloß und 1966 in GEFLECHT umbenannte und 1968 auflöste. – Die farbintensiven Serigraphien minimal berieben und teils mit winzigen Randläsuren.

Lot 890 Neumann, Hartmut – Schuldt, H
Die Totem-Esser. Mit 10 Original-Radierungen sowie einer Extra-Suite der Radierungen und einer Gouache von Hartmut Neumann. Berlin, Langner & Bosem 1989. 24 Bl. 35,5 x 25,5 cm. Original-Halbpergament und Original-Leinwand im Original-Leinenschuber. [*]
Nachverkaufspreis 400 €
Eins von 4 (GA 54) mit “h.c.” bezeichneten Exemplaren der Vorzugsausgabe, mit einer separaten Extra-Suite der Radierungen auf Japan sowie einer Gouache über einem kolorierten Kupferstich (Grenadier à fruits doux) von P.J. Redouté, gestochen von Gabriel. Alle Blätter und der Druckvermerk sind vom Künstler eigenhändig signiert, die Extra-Suite auch datiert “89″ (die Gouache abweichend von den Radierungen “90″). – Tadelloses Exemplar.

Lot 891 Neurath, Otto und Gerd Arntz (Hg.)
Gesellschaft und Wirtschaft. Bildstatistisches Elementarwerk. Das Gesellschafts- und Wirtschaftsmuseum in Wien zeigt in 100 farbigen Bildtafeln Produktionsformen, Gesellschaftsordnungen, Kulturstufen, Lebenshaltungen. 99 (statt 100) farbige Tafeln. Leipzig, Bibliographisches Institut, (1930). 30 Texttafeln. 46,5 x 31,5 cm. Lose in Original-Leinenmappe mit farbig illustriertem Original-Pappschuber (dieser gebräunt, fleckig und etwas lädiert, Mappe leicht fleckig).
Zuschlag 3300 €
Erste Ausgabe. – Pionierwerk der Bildstatistik. – Otto Neurath (1882-1945), zusammen mit Rudolf Carnap und Moritz Schlick Initiator des neopositivistischen “Wiener Kreises”, war u.a. Direktor des Gesellschafts- und Wirtschaftsmuseums in Wien. – “Das vorliegende bildstatistische Elementarwerk “Gesellschaft und Wirtschaft’ ist der erste systematische Versuch, auf Grund sorgfältiger Bearbeitung und Verknüpfung vorhandener Daten und Kombinationen aller Art, den Augen ein buntes Bild der heutigen Menschheitszivilisation zu geben … Der Bildteil bleibt die Hauptsache. Er will im Sinne des Comenius der Anfang eines neuen ‘Orbis pictus’ sein (Einführung). – Mit dem konstruktivistischen Zeichner Gerd Arntz, der 1929 zu Neuraths Team kam, wurde ein einheitlicher visueller Stil geprägt, nicht zuletzt aufgrund des von ihm eingeführten Linolschnitts als Mittel der Vervielfältigung. – Es fehlt das Titelblatt und die erste Tafel. – Eine Tafel mit geringen Fraßspuren im unteren Rand, leicht gebräunt, sonst innen sehr gut erhalten

Lot 892 Nolde, Emil
Neuguinea 1913 und 1914. Heimkehr, Weltkrieg, Heimat. 1914 bis 1921. 2 Bände. Hektographiertes Typoskript mit 92 montierten Abbildungen in Lichtdruck. Ohne Ort und Jahr (Selbstverlag des Verfassers, um 1941). 1 weißes Bl, 5 Bl., 119 num. Bl.; 1 weißes Bl., 2 Bl., num. Bl. (120)-241 (einschließlich 230a), 1 weißes Bl. 30,5 x 22 cm. Unbedruckte Kartonagen der Zeit mit Kordelheftung (knickspurig, berieben, Ränder und Gelenke mit kürzeren Einrissen).
Nachverkaufspreis 5000 €
Das auf dem Titel als “Manuskript” bezeichnete hektographierte Typoskript wurde von Ada Nolde in wohl nur knapp fünfzig Exemplaren für einen kleinen Kreis von Freunden und Förderern des Malers hergestellt. – Martin Urban, in: Emil Nolde. Welt und Heimat. Köln, 1965. – Beide Bände mit eigenhändiger Widmung, wohl von Ada Nolde: “Euch Lieben dies Manuskript der großen Reise – ein später Weihnachtsgruß von Euren A. u. E. N.” sowie “Herzlichst auch dieser zweite Teil, Eure A. und E. N.” – Das “unseren getreuen Freunden Nelly und Hans Fehr” gewidmete Erinnerungsbuch – den Schweizer Rechtshistoriker Hans Fehr (1874-1961) und Nolde verband eine lange Freundschaft seit der junge Jurastudent Zeichenunterricht bei Nolde genommen hatte – beschreibt zu großen Teilen die Südseereise des Ehepaars, das 1913/14 auf Einladung des Berliner Reichskolonialamtes an der “Medizinisch-demographischen Deutsch-Guinea-Expedition” teilnahm. So behandeln die beiden Bände vor allem die durch Russland und China über Japan und das südchinesische Meer nach Neuguinea führende Reise, aber auch die darauf folgenden Kriegsjahre in der “Alsener Häuslichkeit” Nordfrieslands. – Nolde hatte die Aufzeichnungen, die er als “drittes kleines Lebensbuch” bezeichnet, bereits 1936 verfasst. Als seine Frau das Manuskript 1941 mit der Schreibmaschine abtippte und “in einfachster Weise, mit viel Liebe und Mühe … einige Exemplare abgezogen” hatte – besonders reizvoll ist die großzügige Bebilderung mit eingeklebten Reproduktionen von Aquarellen und Zeichnungen Noldes – kam es zu “peinlichen Vernehmungen” (Urban) seitens der Behörden, die Nolde im selben Jahr aus der Reichskammer der bildenden Künste ausgeschlossen hatten. – Erst 1965 sollte “Welt und Heimat” als dritter Teil der Autobiographie Noldes veröffentlicht werden. Die vorliegende Urfassung, die an zahlreichen Stellen von den später gedruckten Lebenserinnerungen abweicht, ist besonders angesichts der von Nolde später vorgenommenen Überarbeitungen interessant. – Papierbedingt etwas gebräunt, insbesondere die blauen, mit montierten Tafeln und teils mit Original-Schreibmaschinenschrift betitelten Blatt etwas fleckig, die letzten Blatt des zweiten Bandes schwach wasserrandig.

Lot 893 Ozenfant, Amédée
Tour de Grèce. Mit 32 Tafeln in Lichtdruck nach Original-Photographien. Paris, Ed. Mieux / Hachette, 1938. 8 Bl. 40 x 29,5 cm. Lose in Original-Leinwand-Kassette (Kassette teils verblassst, fleckig, Laschen lose). [*]
Nachverkaufspreis 300 €
Seltene Veröffentlichung des französischen Malers Ozenfant (1886-1966), der zusammen mit Le Corbusier 1918 den Kunststil des sogenannten “Purismus” begründet hatte. Seine “Tour de Grèce” dokumentiert die Reise in ausdrucksstarken und großformatigen Photographien, die die Malerei des Künstlers in den Folgejahren maßgeblich beeinflusste. Enthalten ist auch das zweite Heft “Athènes en 13 heures” der Air France. – Durchgehend etwas wasserrandig, kleine Wasserfleckchen, teils türkis an der linken unteren Ecke verfärbt, sonst ordentlich.

Lot 894 Pann, Abel
Der Traenenkrug. 24 Zeichnungen von Abel Pann. Mit einem Vorwort von H. P. Chajes. Mit 24 Lichtdrucktafeln. Jerusalem, National-Museum Bezalel, 1926. 2 Bl. 31 x 23 cm. Lose in Original-Ledermappe mit goldgeprägtem Deckeltitel. [*]
Zuschlag 150 €
Der in Odessa geborene Künstler Abel Pann (1883-1963) zeigt in seinem Zyklus die Vertreibungen der Juden während der Pogrome in der Ukraine und im zaristischen Russland in den späten 1910er Jahren. – Der Zyklus “Der Traenenkrug” (50 Bl.) wurde vom Bezalel-Museum erworben. – Titel und Textblatt leicht fleckig und knickspurig, Tafeln teils mit minimalen Randläsuren.

Lot 895 Picasso, Pablo – Bloch, Georges
Pablo Picasso. Catalogue de l’oeuvre gravé et lithographié. Katalog des graphischen Werkes. Bände 1-2 und 4 (von 4). Bern, Kornfeld, 1968-1979. 29,5 x 25 cm. Original-Leinwand mit Original-Umschlägen (diese mit Randläsuren, 1 Umschlag mit angeklebtem Ausriss). [*]
Zuschlag 160 €
Werkverzeichniss der Druckgraphik Band. I. (1904-1967), II. (1966-1969) und IV. (1970-1972). – Innen gute Exemplare.

Lot 896 Picasso, Pablo – Eluard, Paul
Les yeux fertiles. Mit Frontispiz-Porträt und 4 ganzseitigen Illustrationen von P. Picasso. Paris, G.L.M., 1936. 88 S., 3 Bl. 19 x 12 cm. Original-Broschur (gebräunt).
Zuschlag 950 €
Eins von 1200 (GA 1500) nummerierten Exemplaren. – Skira 296 – Bloch, Bücher 27. – Mit eigenhändiger Widmung von Paul Eluard an den Künstler Henri-Georges Adam (1904-1967) auf dem Vortitel: “à George Adam ce libre d’aventures aujourd’hui, pour moi, légendaires, amicalement Paul Eluard, Janvier 44″. – Das Porträt zeigt P. Eluard. – Unbeschnitten, papierbedingt leicht gebräunt, sonst gutes Exemplar.
One of 1200 (total 1500) numbered copies. – With ms. dedication by Eluard to half-title. – With frontispiece-portrait and 4 full-page illustrations by Picasso. Orig. wrappers (browned). – Uncut. Slight browning due to paper else a fine copy.

Lot 897 Polnische Avantgarde – Hemar, Marjan
Ballada o bialym byku. (Ballade vom weißen Stier). Mit 5 montierten mehrfarbigen Lithographien von E. Hamunt. Lwiw, Nowosci, 1923. 32 S. 21 x 17 cm. Original-Pappband mit Deckeltitel (neuer Leinenrücken, berieben und etwas bestoßen, mit Montierungsspuren. [*]
Nachverkaufspreis 400 €
Vortitel mit Widmung des Autors an Ostap Ortwin, dessen handschriftlicher Besitzvermerk auf dem Titel. – Die Chromolithographien besorgte Unia in Lwiw. – Vorsätze erneuert, papierbedingt gebräunt, alter Bibliotheksstempel und Notizen auf dem Titel.

Lot 898 Prospero-Drucke – Balzac, Honoré de
Gobseck. Mit radierter Titelvignette und 10 Original-Radierungen von Friedrich Feigl. Berlin, Erich Reiss, 1922. 50 S., 1 Bl. 32,5 x 25,5 cm. Original-Halbpergamentband mit goldgeprägtem Deckeltitel.
Nachverkaufspreis 160 €
14. Prospero-Druck. – Eins von 80 (GA 120) nummerierten Exemplaren auf handgeschöpftem Bütten, Druckvermerk vom Künstler signiert. – Der in Prag geborene Friedrich Bedrich Feigl (1884-1965) war Mitschüler von Franz Kafka am Altstädter Gymnasium in Prag. Das einzige zu Lebzeiten von Kafka gezeichnete Porträt stammt von Feigl. – Die vorliegende Illustrationsfolge stellt sicher einen der Höhepunkte seiner Arbeit dar. – Sehr gutes Exemplar.

Lot 899 Quetsche-Verlag
10 Jahre Quetsche. Verlag für Buchkunst … 1985-1995. Katalog zu Ausstellung im Burgmuseum des Greifenstein-Vereins. Mit 9 signierten und nummerierten Original-Graphiken. Greifenstein, 1995. 63 S. 22 x 16,5 cm. Original-Broschur und Original-Broschurmappe in Original-Pappschuber.
Nachverkaufspreis 200 €
Eins von dreißig Exemplaren der Vorzugsausgabe. – Mit signierten Graphiken von Knut Bayer, Harald Metzkes, Karl-Georg Hirsch, Helge Leiberg, Bernhard Jäger, Gisela Mott-Dreizler, Monika Sieveking und Uli Kasten. -

Lot 900 Raetz, Markus – Roussel, Raymond
Eindrücke aus Afrika. Roman. Aus dem Französischen von Cajetan Freund. Mit zwei monogrammierten und nummerierten Original-Radierungen und 12 ganzseitigen Abbildungen nach Radierungen. München, Matthes & Seitz, 1980. 303 S. 22,5 x 14,5 cm. Original-Pappband in Original-Pappschuber (Rücken leicht gebräunt, Deckel mit leichtem Abrieb vom schwarzen Schuber).
Zuschlag 380 €
Eins von 60 nummerierten Exemplaren der Vorzugsausgabe mit den zwei lose beiliegenden Original-Radierungen. – Schönes Exemplar.

Lot 901 Rainer, Arnulf
Nervenkrampf. 12 Face Farce Photos. Mit 13 (statt 12; 1 Doublette) Original-Photos. Vintages. Silbergelatine. Berlin, Edition Hundertmark, 1971. Format: 30 x 24 cm. Box: 32 x 27 cm. Handschriftliches Titelblatt und 13 Photos lose in Original-Kartonschachtel mit montiertem Deckelschild (dieses mit Fehlstelle in der unteren rechten Ecke, mit kleinem Randeinriss, leicht knickspurig).
Zuschlag 6500 €
4. Edition Box. – Eins von 95 nummerierten Exemplaren, handschriftlicher Titel und alle Photos verso nummeriert. – Sehr seltene Mappe mit Grimassenphotos, die auf die intensive Auseinandersetzung mit den Verhaltensweisen von Geisteskranken zurückgehen. – Hier mit einer zusätzlichen Doublette von einem der Photos. – Titelblatt mit Randknickspur, Photos etwas wellig.

Lot 902 Reimann-Schule – Herber-(Liebknecht), Olga (“Olly”)
Privates Scrap-Book zu Reisen, Film- und Theaterveranstaltungen, Zoobesuchen etc. Mit über 200 montierten Objekten wie Eintrittskarten, Ausschnitten aus Film- und Theaterprogrammen, Postkarten, Bahntickets, Original-Photographien etc. Berlin, Paris u.a., um 1927-28. 25 Bl. 29 x 38 cm. Pappband der Zeit mit Kordelheftung (bestoßen und beschabt).
Zuschlag 300 €
Das Album dokumentiert Kino- und Theaterbesuche, Treffen mit Bekannten und Freunden, Reisen etc. in bzw. nach Hamburg, in die Schweiz, nach Paris, London u.a. Man schaute oder hörte: Gustav Gründgens, Wladimir Horowitz (einziger Klavierabend am 30.9.1927 in Hamburg, Programm mit einmontierter Eintrittskarte), Josephine Baker in den Folies-Bergere (Programm und Teil der Eintrittskarte), wohl auch Yvette Guilbert und Maurice Chevalier u.a. – Kuhfuss-Wickenheiser, S. 534 – Liebknecht, Mein bewegtes Leben, S. 44 und 69 – Über Olly Herber-Liebknecht ist nur wenig bekannt. Wohl aus Hamburg stammend, war sie 1926/27 an der Reimann-Schule Berlin, wo sie in der Modeklasse von Niczky, Kenan und May studierte. 1927 wurde sie dort bei einem Kostümwettbewerb lobend erwähnt. Sie heiratete den Architekten Kurt Liebknecht, einen Neffen des Politkers Karl Liebknecht und ging – hochschwanger – mit diesem 1931 in die UdSSR. Als die drei Liebknechts 1933 sich vorübergehend wieder in Deutschland aufhielten, blieb Olga mit der Tochter, die eine längere medizinische Behandlung benötigte, in Deutschland zurück, während Kurt Liebknecht wieder in die UdSSR ging. Bis 1943 war Olga Herber dann in Berlin und Paris nachweisbar, wo sie u.a. für das Werbestudio Dorland tätig war. Was weiter mit ihr und ihrer Tochter geschah, konnten wir nicht eruieren. Kurt Liebknecht erwähnt die beiden in seiner 1986 erschienenen Autobiographie nicht weiter. – Trennblätter teils lose oder knitterspurig, wenige Objekte wurden entfernt, sonst gut.

Lot 903 Renoir, Auguste – Duret, Theodore
Die Impressionisten. Pissaro, Claude Monet, Sisley, Renoir, Berthe Morisot, Cézanne, Guillaumin. 2. Auflage. Mit 2 Original-Radierungen von Renoir und 1 Original-Holzschnitt nach Cézanne sowie zahlreichen Tafeln und Abbildungen. Berlin, Bruno Cassirer, 1914. 3 Bl., 159 S. 23,5 x 18 cm. Illustrierter Original-Halbpergamentband (Hinterdeckel mit Wasserrand, leicht berieben und geblichen). [*]
Zuschlag 380 €
Fromm 8376 – vgl. Lang S. 11 und Mahé I, 810. – Die zweite deutsche Ausgabe der wichtigen Monographie. – Mit den beiden Renoir-Radierungen “Zwei Mädchen” und “Kinderbild” (Delteil 6 und 22) sowie dem Holzschnitt von Beltrand nach Cézanne. – Titel in Rot und Schwarz. – Die Graphiken auf chamoisfarbenem Bütten. – Name auf Vorsatz, Schnitt mit Feuchtfleck, sonst gutes Exemplar.

Lot 904 Renoir, Auguste – Rivière, Georges
Renoir et ses amis. Mit 1 Original-Radierung von Auguste Renoir und 58, teils farbigen Tafeln. Paris, H. Floury, 1921. 273 S., 1 Bl. 26,5 x 21,5 cm. Halblederband der Zeit mit Rückentitel. [*]
Nachverkaufspreis 500 €
Erste Ausgabe. – Enthält die Radierung “Jeunes filles fleurissant leurs chapeaux” (Delteil 8; unter dem Titel “Le chapeau épinglé”) in Schwarz. – Die Original-Broschur ist nicht mit eingebunden. – Unbeschnitten, papierbedingt etwas gebräunt, Radierung im linken weißen Rand mit Bräunung durch früheren Einlagezettel.
First edition. – With 1 orig. etching by Renoir and 58 partly col. plates. Contemp. half calf. – Uncut. Some browning due to paper. Orig. etching with browning to left white margin due to offsetting.

Lot 905 Rensch, Peter – Rensch, Inga
Premiere. Mit 5 ganzseitigen Illustrationen von Peter Rensch. Berlin, Selbstverlag, 1989. 8 Bl. 36 x 25,5 cm. Original-Kartonage mit illustriertem Original-Umschlag (dieser minimal angestaubt und kaum randknickspurig).
Nachverkaufspreis 160 €
Eins von 30 Exemplaren, im Druckvermerk von Peter Rensch nummeriert und signiert. – Text von Inga Rensch. Original-Buchdruckklischees sowie Handsatz, Druck und Bindung von Peter Rensch. – Die beiden Künstler gründeten 1990 die ANDANTE Handpresse. – Innen tadellos.

Lot 906 Rheinische Progressive
Richmod-Galerie Casimir Hagen, Köln. Katalog I 1926. Mit zahlreichen Abbildungen, Typographie Anton Räderscheidt. Köln, (Eigenverlag der Galerie, Herbst 1926). 30 Bl. 18 x 14 cm. Gelbe Orignal-Kartonage (links oben restaurierte Spur eines entfernten Bibliotheks-Schildchens mit dezenter Ergänzung fehlender Buchstaben, gering bestoßen, angestaubt und fleckig). [*]
Zuschlag 950 €
Der erste und einzig bisher nachweisbare Katalog der Galerie, ein exzellenter kleiner Überblick zur rheinischen Avantgarde: Jankel Adler, Gert (sic, recte: Gerd) Arntz, Max Ernst, Maria Hegemann, Heinrich Hoerle, Anton Räderscheidt, Franz W. Seiwert, Gert H. Wollheim. Neben Werken der genannten Künstler wurden auch die Künstler selber abgebildet, teils in zeitgenössischen Photoporträts, teils in gemalten Selbstporträts. Die Porträts von Räderscheidt und Hegemann sind von August Sander, aus dessen Serie “Deutsche Menschen”. Der ehemalige Postinspektor, Kunsthändler und Sammler Casimir Hagen (1887-1965) berichtete 1955 in seinen Erinnerungen über die Gründung der Galerie, die seit 1927 nur noch alte Kunst anbot, die moderne Kunst hatte sich damals nicht gelohnt. Hinterer Spiegel mit montiertem Ausschnitt aus dem Kölner Stadt-Anzeiger vom 1. Oktober 1926 (Autor Hans Binder) mit Bericht zur Eröffnung der Galerie. – Erstes Blatt mit dezentem Stempel mit Doublettenvermerk, sonst innen sauber, insgesamt gut.

Lot 907 Rumänische Avantgarde
UNU. revista de literatura. Nr. 21 (Januar), 1930. Mit 3 Illustrationen von M. H. Maxy und Victor Brauner. Bukarest, Tip. Ludo Bucuresti, 1930. 8 S. 32,5 x 24 cm. [*]
Zuschlag 400 €
Sehr seltene avantgardistische Monatsschrift, die zwischen 1928 und 1932 erschien. – Ilk, Miscarea de la UNU, S. 52 (mit Abbildungen). – Mit den Beiträgen von Sasa Pana, Ilarie Voronca, Stephan Roll (eigentlich: Gheorghe Dinu), Tristan Tzara, Raul Iulian, Geo Bogza u.a. sowie den drei Illustrationen von Victor Braun und M. H. Maxy, versammelt das Heft die führenden Vertreter der rumänischen Avantgarde. – Mit Mittelfale, leicht gebräunt und randknickspurig, insgesamt sehr gut erhalten.

Lot 908 Russische Architektur
Jeshegodnik MAO. (Jahresband der Moskauer Architektengesellschaft). 6. Jahrgang. Mit zahlreichen teils ganzseitigen Abbildungen und einer montierten Farbtafel. Moskau, im Verlag der MAO, 1930. 5 Bl., 162 S., 4 Bl. 35,5 x 25 cm. Typographisch gestaltete Original-Kartonage (etwas gebräunt und fleckig, mit Randeinrissen und kleinen Randfehlstellen). [*]
Zuschlag 320 €
Text teilweise auch in deutscher Sprache. – Die Farbtafel (Schtschussews Entwurf für das Kolumbus-Denkmal) unter bezeichnetem Seidenhemdchen. Die Einbandgestaltung unterscheidet sich von der im Band reproduzierten Entwurfsvariante L.I. Saweljews. – Stellenweise leicht fleckig, innen insgesamt gut erhalten.

Lot 909 Russische Architektur
Jeshegodnik MAO. (Jahresband der Moskauer Architektengesellschaft). 5. Jahrgang (Jubiläumsband). Mit zahlreichen teils ganzseitigen Abbildungen. Moskau, Verlag der MAO, 1928. VIII, 135 S., 2 Bl. 33 x 26,5 cm. Original-Kartonage mit typographisch gestaltetem Schutzumschlag (Umschlag etwas gebräunt und fleckig, mit Randeinrissen und kleinen Randfehlstellen). [*]
Zuschlag 320 €
Text teilweise auch in deutscher Sprache. Der Schutzumschlag unterscheidet sich von der im Band reproduzierten Entwurfsvariante W.D. Kokorins. – Innen gut erhalten.

Lot 910 Russische Avantgarde – Arwatow, Boris
Iskusstwo i klassy. (Kunst und Klassen). Moskau / Petrograd, 1923. 88 S. 23,5 x 16 cm. Von Leonid Nikitin konstruktivistisch gestaltete Original-Broschur (etwas gebräunt, mit kleinen Randläsuren, Rücken mit kleinen Fehlstellen, hinterer Umschlag zur Hälfte gelöst). [*]
Zuschlag 330 €
Einflussreiche Texte des bedeutenden Theoretikers einer proletarischen Kunst. – Unbeschnittenes Exemplar. – Papierbedingt etwas gebräunt, Titel leicht braunfleckig, letztes Blatt zur Hälfte gelöst.

Lot 911 Russische Avantgarde – Bakst, Léon
Neun farbige Postkarten mit Kostümentwürfen für “La Fée des Poupées”. Evgenii Gesellschaft, um 1910.
Zuschlag 1000 €
Ungelaufen, papierbedingt gering gebräunt, gering bestoßen.

Lot 912 Russische Avantgarde – Bobrow, Sergei P
Lira lir. Tretja kniga stichow. (Die Lyra der Lyren. Dritter Gedichtband). 6 Teile in einem Band. Mit 6 vom Autor gestalteten Vignetten. Moskau, Zentrifuga, 1917 (1916). 68 S., 2 Bl. 22,5 x 17,5 cm. Vom Autor futuristisch illustrierte unbeschnittene Original-Broschur (vorderer Umschlag hinterlegt, etwas fleckig und berieben, Kapitale mit kleinen Fehlstellen, hinterer Umschlag gestempelt). [*]
Zuschlag 700 €
Letzte eigene Edition des bedeutenden Vertreters des russischen Futurismus. – Unbeschnitten. – Papierbedingt etwas gebräunt.

Lot 913 Russische Avantgarde – Ekskusowitsch, I. W
Technika teatralnoi szeny w proschlom i nastojaschtschem. (Die Bühnentechnik früher und heute). Mit 75 ganzseitigen Abbildungen.. Leningrad, Priboi, 1935. 2 Bl., 399 S. 24,6 x 17,5 cm. Original-Halbleinwand mit Original-Umschlag (gestaltet von M. W. Borissowa-Mussatowa) (Umschlag mit Läsuren und Fehlstellen sowie gebräunt). [*]
Nachverkaufspreis 300 €
Erste und einzige Ausgabe. – Im konstruktivistisch gestalteten Schutzumschlag von M. W. Borissowa-Mussatowa. – Umfangreiche und detaillierte Darstellung zu den zeitgenössischen Möglichkeiten der Bühne. Enthält zahlreiche Schemata und Zeichnungen des Autors. Mit einem Vorwort von A.W. Lunatscharski. – Besitzvermerk und kleiner Stempel auf Titel, Besitzstempel auf Umschlag, Einband und einer weiteren Seite.

Lot 914 Russische Avantgarde – Ehrenburg, Ilja
Ispanija. Grashdanskaja woina. (Spanien. Der Bürgerkrieg). Band 1: INR. Do 18 ijulja 1936 goda. (Die spanische Volksrepublik. Vor dem 18. Juli 1936). Band 2: !No pasaran! Grashdanskaja woina ijul – dekabr 1936 goda. (!No pasaran! Der Bürgerkrieg Juli-Dezember 1936). Mit zahlreichen Aufnahmen (teils blattgroß oder gefaltet) des Autors und weiterer Photographen. Moskau, Ogis-Isogis, 1937. 104 S.; 152 S. 31 x 23 cm. Illustrierte Original-Leinenbände mit montierter photographischer Abbildung (Band 2 etwas berieben und bestoßen, leicht fleckig). [*]
Zuschlag 600 €
Gestaltet von Es und El Lissitzki sowie Je. Goljachowski. – Zwei zusammenhängende Ausgaben zum Spanienkrieg in serieller, aber unterschiedlicher Gestaltung: Band 1 besorgte Je. Goljachowski, Band 2 unternahmen Es und El Lissitzki. Band 2 enthält eine mehrstufige Titelei mit Photopanorama sowie die bekannte Montage Heartfields gleichen Titels im Frontispiz. – Ein Blatt stärker gewellt, stellenweise leicht fleckig, Bindung gelockert.

Lot 915 Russische Avantgarde – Guro, Jelena G
Scharmanka. Rasskasy. (Die Drehorgel. Erzählungen). Mit zahlreichen Illustrationen. Sankt-Petersburg, im Eigenverlag (Druck bei Sirius), 1909. 2 Bl., S. 7-218, 8 Bl. 19 x 14,5 cm. Neuer mit der Illustration der Broschur der 2. Ausgabe versehener Leinenband (Broschur gebräunt, hinterer Umschlag gestempelt und fleckig).
Nachverkaufspreis 750 €
Enthält neben den Texten und Zeichnungen Guros drei weitere Zeichnungen von N. Ljubawinowa und sechs Seiten Noten aus dem “Harlekin” von M. Matjuschin. – Stellenweise etwas braunfleckig, Titel leicht fingerfleckig.

Lot 916 Russische Avantgarde – Iljin, M. (das ist Ilja Marschak)
Opowiesc o wielkim planie. (Bericht über den Großen Plan). Mit zahlreichen Abbildungen. Buchgestaltung und Photomontage von N. Sedelnikow. Moskau, Mloda gwardja, 1932. 200 S. 22 x 17 cm. Original-Pappband mit Photomontage (etwas berieben und gebräunt, leicht bestoßen, gestempelt, oberes Kapital restauriert, unteres leicht eingerissen). [*]
Nachverkaufspreis 500 €
Den Einband und die Auswahl und Montage der illustrierenden Photographien besorgte der Meister der Photomontage Nikolai A. Sedelnikow. Hier die in Moskau gedruckte Ausgabe in polnischer Sprache. – Alte Bibliotheksstempel auf dem Titel.

Lot 917 Russische Avantgarde – Krutschonych, Alexei
Dunka-Rubicha. (Dunka, die Hackerin). Moskau, Eigenverlag, 1925. 12 S. 17 x 13 cm. Von G. Klucis illustrierte Original-Broschur (etwas gebräunt und fleckig, Rücken etwas eingerissen, Umschlag hinten mit Montagespuren). [*]
Zuschlag 800 €
Die “Kriminalroman”-Moritat stellt dem Leser in Versen die schlimme Frau Komarowa vor Augen, “ohne pathologisch-romantische Verklärung” ihres Elends und ihrer Missetaten. – Papierbedingt gebräunt, sonst gut.

Lot 918 Russische Avantgarde – Lazis, Anna (Lacis, Asja)
Rewoljuzionny teatr Germanii. Mit zahlreichen Abbildungen im Text. Moskau, Goßisdatchudlit, 1935. 270 S. 19,8 x 13,8 cm. Original-Leinwand (etwas fleckig und angestaubt). [*]
Zuschlag 180 €
Erstveröffentlichung des bedeutenden Textes, in russischer Sprache. – Die Übersetzung der deutschen Handschrift besorgte I. Barchasch. – Enthält Photographien von Aufführungen von Brecht, Bronnen, usw., an der Berliner Volksbühne u.a. deutschen Theatern, auch Arbeitertheatern. – Papierbedingt gebräunt, zu Beginn mit Wasserrand im unteren Bugbereich.

Lot 919 Russische Avantgarde – Lissitzky, El (Gestaltung)
Architektura SSSR. (Architektur der UdSSR). Hefte 3 und 6, Jahrgang 1935. Mit zahlreichen photographischen und schematischen Illustrationen. Moskau, Zeitungs- und Zeitschriften-Union, 1935. 68 S.; 72 S. 30 x 23 cm und 31 x 23,5 cm. Unbeschnittene Original-Broschuren (etwas fleckig und berieben, mit kleinen Randläsuren). [*]
Nachverkaufspreis 300 €
Hefte durchgehend gestaltet von El Lissitzki. – Heft 6 etwas fingerfleckig, Heft 3 mit gerosteten Klammern und gelösten Lagen.

Lot 920 Russische Avantgarde – Lissitzky, El (Gestaltung)
Internationale Hygiene-Ausstellung Dresden 1930. Führer durch den Pavillon der USSR. Mit zahlreichen Abbildungen. Dresden, 1930. 23 S. 29,6 x 21 cm. Illustrierte Original-Kartonage (Metallösen der Original-Lochung fehlen, dort mit kleinen Einrissen am Rücken, mit neuerer Klammerheftung, gering knickspurig und etwas angestaubt).
Zuschlag 2300 €
Küppers 166. – Illustrierter Einband und künstlerische Gesamtleitung von El Lissitzky. – Obere Ecke teils mit kleiner Knickspur, sonst gutes Exemplar des höchst seltenen Werkes.

Lot 921 Russische Avantgarde – Lissitzky, El. (Gestaltung)
Technitscheskaja propaganda. Shurnal po woprosam proiswodstwenno-technitscheskoi propagandy. (Technische Propaganda). Journal zu Fragen produktionstechnischer Propaganda). Hefte 18 und 20, 1936. Gestaltung des Umschlags und des Heftinhalts von El Lissitzki. Moskau, Goßobednautschtechisdat, 1936. 48 S. 26 x 20 und 26 x 19,5 cm. Illustrierte Original-Broschuren (etwas gebräunt und fleckig). [*]
Zuschlag 360 €
Herausgegeben als Organ der gleichnamigen Abteilung beim Ministerium für Schwerindustrie. Enthält photographische und schematische Illustrationen und Tabellen. – Heftseiten papierbedingt etwas gebräunt.

Lot 922 Russische Avantgarde – Majakovski, Vladimir
Dlja golosa. (Für die Stimme). Konstruktor knigi El Lissitzky. Typographische Gestaltung von El Lissitzky. Berlin, Gosizdat, 1923. 61 S., 1 w. Bl. 19 x 13,5 cm. Illustrierter Original-Karton (Kanten berieben, etwas knickspurig und fleckig, unteres Kapital etwas eingerissen, hinteres Gelenk unten ca. 4 cm eingerissen, leichte Randläsuren). [*]
Nachverkaufspreis 5500 €
Lissitzky-Küppers 94-108 – Rowell/Wye 478 und S. 194-195 (Abbildungen). – Hauptwerk unter den typographischen Arbeiten El Lissitzkys. “Dlja golosa” vereinigt 13 der bekanntesten Gedichte Majakowskis zum Zweck der Rezitation; die einzelnen Lieder sind über ein Griffregister mit Kurztiteln und Symbolen leicht auffindbar. Den typographischen Texten sind teils korrespondierende Illustrationen und symbolische Elemente beigeordnet. – Den Druck des Werkes in Rot und Schwarz besorgte die Berliner typographische Werkstatt Lutze & Vogt. – Griffregister etwas, sonst nur stellenweise leicht braunfleckig, erstes und zweites Blatt zur Hälfte gelöst und leicht fingerfleckig, Bindung gelockert, Klammern angerostet.

Lot 923 Russische Avantgarde – Majakowski, Wladimir W
Oktjabrskaja poema. (Oktobergedicht). Moskau / Leningrad, Goßisdat, 1927. 104 S. 21 x 14 cm. Von El Lisitzky gestaltete illustrierte Original-Broschur (Randläsuren, etwas fleckig, Kapitale restauriert). [*]
Zuschlag 750 €
Erste Ausgabe. – Erweiterter Einbandtitel “25.1917.Chorosho!” (25-1917-Gut!). – Die ersten Blätter mit schmalem Wasserrand, danach leicht gewellt, papierbedingt gebräunt.

Lot 924 Russische Avantgarde
Majakowskomu. (An Majakowski). Buchgestaltung von M. Kirnarski. Leningrad, Verlag der Schriftsteller, 1931. 51 S., 2 Bl. 13 x 18 cm. Original-Leinenband mit Silberprägung (etwas beschabt und berieben, leicht bestoßen). [*]
Zuschlag 260 €
Schöne komplementär angelegte Gestaltung von Einband, Titel und Schmutztitel in Silber und Schwarz. – Herausgegeben von einem Redaktionskollektiv (Nik. Braun, Al. Prokofjew; Wiss. Sajanow) – Vortitel gestempelt, vorderer Vorsatz lose.

Lot 925 Russische Avantgarde – Marejew, Alexandr
Kowany kowsch. Ofort menja. (Der geschmiedete Kowsch. Radierung meiner selbst). Mit einer Einbandillustration von Gr. Kolbe. Ohne Ort und Verlag (Moskau?), 1921. 48 S. 23,5 x 15,5 cm. Illustrierte Original-Broschur (etwas fleckig, mit hinterlegten Randeinrissen, oben kleine schmale Fehlstelle, hinterer Umschlag mehrfach gestempelt und mit handschriftlicher Notiz).
Nachverkaufspreis 200 €
Papierbedingt gebräunt, Klammer angerostet.

Lot 926 Russische Avantgarde – Maslennikow, N
Rißunok w stengasete. (Die Zeichnung an der Wandzeitung). Mit 19 teils ganzseitigen Abbildungen. Moskau, Verlag der A.Ch.R., 1929. 56 S. 18,5 x 14 cm. Illustrierte Original-Broschur (etwas knickspurig und berieben, hinterlegter Einriss). [*]
Zuschlag 300 €
Die Illustrationen verwenden avantgardistische Bildelemente u.a. von W. Lebedew im konstruktivistischen Kontext. – Eckabriss S. 35., Titel gebräunt und mit Besitzvermerk, im unteren Bug durchgehend wasserrandig.

Lot 927 Russische Avantgarde
Rshanoje slowo. Rewoljuzionnaja chrestomatija futuristow. (Rede aus Roggen. Revolutionäres Lesebuch der Futuristen). Petersburg, IMO, 1918. 58 S. 27 x 20 cm. Von W. Majakowski gestaltete Original-Broschur (mit professionell restaurierten Fehlstellen, etwas fleckig, Umschlag lose). [*]
Zuschlag 400 €
Seltene, im Redaktionskollektiv zusammengestellte Auswahl von Gedichten W. Chlebnikows, W. Majakowskis, N. Assejews u.a. Mit einem Vorwort von A. W. Lunatscharski. – Papierbedingt gebräunt und etwas braunfleckig.

Lot 928 Russische Avantgarde – Schklowski, Wiktor B
ZOO, ili pisma ne o ljubwi. (ZOO, oder Briefe nicht über die Liebe). Leningrad, Atenei, 1924. 96 S. 23,5 x 16 cm. Von El Lissitzky gestaltete Original-Broschur (restaurierte Einrisse und Randfehlstellen). [*]
Zuschlag 300 €
Zweite Ausgabe in veränderter Gestaltung. – Unbeschnitten.

Lot 929 Russische Avantgarde – Selwinski, Ilja L
Sapiski poeta. Powest. (Dichternotizen. Eine Erzählung). Moskau/ Leningrad, Goßisdat, 1928. 94 S. 17 x 13 cm. Farbig illustrierte Original-Kartonage mit der Umschlaggestaltung von El Lissitzky, unter Verwendung seiner bekannten Photomontage von Hans Arp. (Randläsuren, etwas gebräunt und fleckig). [*]
Zuschlag 550 €
Die Einbandgestaltung nutzt eines der einzigartigen “fotomalerischen” Porträts von El Lissitzky aus dem Jahr 1924. Das Porträt El Lissitzkys zeigt eigentlich den Künstler und Poeten Hans Arp, weist gleichwohl auf die Doppelnatur jenes imaginären Autors namens Jewgeni Nej hin, dessen Maske Selwinski dem “Gedichtroman” aufsetzte. – Enthält eine mehrfach gefaltete Tafel (42,5 x 47 cm) mit Gedichten. – Stellenweise leicht braunfleckig, Tafel im Falz eingerissen.

Lot 930 Russische Avantgarde
Sowjetskoe kino. Mit sehr zahlreichen photographischen Abbildungen. Moskau, Verlag Iskusstwo, 1937. Unpaginiert. 28,7 x 22,4 cm. Original-Leinwand mit Deckelprägung (Vorderdeckel fleckig).
Nachverkaufspreis 200 €
Reich illustrierter Repräsentationsband zur sowjetischen Filmindustrie der 1920-30er Jahre mit konstruktivistischer Buchgestaltung. Einband von S. Melnikow, Layout W. Seger. – Enthält zahlreiche Szenenphotos bekannter Filme sowie Porträts von Lenin und Stalin. – Einzelne Seiten teils kleiner bzw. größer im Format und vereinzelt eingefaltet. – Innengelenke angeplatzt, sonst gutes Exemplar. – Sehr selten.

Lot 931 Russische Avantgarde – Stroitel
Dwuchnedelny shurnal. (Der Baumeister. Zweiwöchiges Journal). Jahrgang 1929, Hefte 1, 2, 3, 4 und 11. Moskau, Goßtechisdat, 1929. Je 32 S. Illustrierte Original-Broschuren (etwas gebräunt und leicht fleckig, mit handschriftlichen Besitzvermerken, Klammern etwas oxidiert). [*]
Nachverkaufspreis 260 €
Konstruktivistische Umschlaggestaltung. – Hefte papierbedingt minimal gebräunt, Heft 11 etwas wellig.

Lot 932 Russische Avantgarde – Utkin, Iosif P
Powest o ryshem Motele, gospodine inspektore, rawwine Issaje i komissare Bloch. (Die Geschichte vom rothaarigen Motele, dem Herrn Inspektor, Rabbi Jesse und Kommissar Floh). Charkow, Verlag Proletari, 1928. 46 S., 1 Bl. 14 x 10 cm. Original-Kartonage mit von A. Strachow gestalteter Deckelvignette und Original-Schutzumschlag (Umschlag etwas berieben, Kartonage etwas knickspurig). [*]
Zuschlag 330 €
Papierbedingt leicht gebräunt, Block gebrochen.

Lot 934 Saint-Phalle, Niki de
Hon – en (katedral) historia. Ausstellungskatalog des Moderna Museet. Mit montiertem Original-Fragment der Skulptur auf dem Vorderdeckel der Mappe und zahlreichen Abbildungen. Stockholm, 1966. 208 S. 37 x 29 cm. Farbiger Original-Umschlag gefertigt aus dem Plakat zur Ausstellung in Original-Kartonflügelmappe mit dem montierten Original-Pappobjekt (Mappe leicht fleckig und angestaubt).
Zuschlag 950 €
Eins von 150 nummerierten Exemplaren der Vorzugsausgabe mit dem Original-Objekt, Vorderdeckel der Mappe von Niki de Saint-Phalle, Jean Tinguely und Per Olof Ultvedt signiert sowie mit Stempelnummerierung versehen. – Katalog zur legendären Skandal-Ausstellung in Stockholm, bei der Niki de Saint-Phalle zusammen mit Jean Tinguely, der für die Konstruktion zuständig war, eine riesige Nana erbaute. Dieses Kunstwerk, namens HON, die Kathedrale, im Moderna Museet zu Stockholm war durch die Vagina begehbar. – Papierbedingt etwas gebräunt, sonst schönes Exemplar.

Lot 935
Sammlung von 31 Vorlagen für Glückwunschkarten. Original-Aquarelle. Deutschland, um 1950. Ca. 12 x 10,5 cm bis 29,5 x 20,5 cm. Meist auf Kartons, teils montiert, in Umschlägen des Verlags mit Archivnummern und teils mit montierten zugehörigen Postkarten. [*]
Nachverkaufspreis 200 €
Die Sammlung beinhaltet laut Umschlagsbeschriftungen: 25 Arbeiten von Ilse Schmid, teils monogrammiert. Ilse Schmid (1929-2013) war auch als Kinderbuchillustratorin tätig. – Fünf Arbeiten von Rettenmaier. – Eine Arbeit von Zangberg. – Laut Umschlagsbeschriftung sind elf der Arbeiten von Schmid unveröffentlicht. – Mit Muttertags-, Weihnachts- und Ostermotiven. – Gut erhalten.

Lot 936
Sammlung von ca. 45 Verlagsprospekten bzw. Kleinschriften mit Verlagswerbung linker und progressiver, meist deutscher Verlage. Um 1913-45. Gesteckt in modernen Ordner.
Zuschlag 260 €
Enthält Materialien u.a. folgender Verlage: Malik-Prag, H. Reichner, Bermann-Fischer, Neue Weltbühne, Ed. Promethée, Querido, R.L. Prager, Vorwärts Berlin, Neuer deutscher Verlag, Universum Bücherei, Verlag für Literatur und Politik, IAV, Neuer Deutscher Verlag, Roter Türmer Verlag, Die Schmiede, Die Welt am Morgen. – Gefaltet, nur vereinzelt mit Aktenlochung, teils gebräunt und knitterspurig, recht gut.

Lot 937
Sammlung von ca. 65 Verlagsprospekten bzw. Kleinschriften mit Verlagswerbung bürgerlicher und progressiver deutscher Verlage. Um 1920-32. Gesteckt in modernen Ordner.
Zuschlag 220 €
Enthält Materialien u.a. folgender Verlage: Malik (mit Feigenblatt), Dietz Stuttgart, Universum, Emil Richter Dresden , Schaubücher, Elena Gottschalk (Umschlag zu Walter Mehring), Bücherkreis, Kurt Wolff, Büchergilde, Hyperion, Die Schmiede, IAV, Neue Gesellschaft, Arbeiterjungend, Der Rote Aufbau. – Gefaltet, nur selten mit Aktenlochung, teils gebräunt und knitterspurig, recht gut.

Lot 938 Schäffner, Katharine
Tierkarrikaturen. Hefte 1-4. Mit 20 Tafeln und illustrierten Titeln. Ohne Ort und Verlag, um 1900. 12,5 x 13 cm. Illustrierte Original-Kartonagen mit Kordelbindung (teils etwas berieben). [*]
Zuschlag 650 €
Kein Exemplar über den KVK nachweisbar. – Die Malerin, Grafikerin und Illustratorin Katharine Schäffner (1884-?) studierte in Berlin und München. Sie lebte und arbeitete zusammen mit Hermine Laukota (1853-1931) in Prag. Sie war Mitglied im “Verein deutscher Malerinnen in Böhmen” und schuf insbesondere Ornament-Motive. 2015 war sie mit Arbeiten bei der Ausstellung “Ab nach München! Künstlerinnen um 1900″ im Stadtmuseum München vertreten. – Stellenweise etwas fleckig, sonst gut erhalten.

Lot 939 Scheerbart, Paul
Kater-Poesie. Paris/Leipzig, Rowohlt, 1909. VII, 58 S., 1 Bl. 15 x 11,8 cm. Original-Kartonage mit schwarzgeprägtem Rücken- und Deckeltitel (etwas berieben, angestaubt und knickspurig, Kapital mit winziger Fehlstelle). [*]
Zuschlag 380 €
Erste Ausgabe. – Raabe/Hannich-B. 260.20 – Lubasch/Meyer 10. – Gemeinhin als erste Veröffentlichung des Rowohlt-Verlags angesehen. Ahnert bezeichnet es in seinem Rowohlt-Katalog als zweite Publikation, in Kommission bei Drugulin in Leipzig gedruckt. – Die Auflage betrug 800 Exemplare, die “Rowohlt im Laufe von 10 Jahren nur schleppend verkaufen konnte” (Ahnert). – Unbeschnitten, papierbedingt schwach gebräunt, vier Blatt etwas fleckig. – Dabei eine weitere Erstausgaben von Scheerbart: Münchhausen und Clarissa. Ein Berliner Roman. Berlin, Oesterheld, 1906. 141 S., 1 Bl. 20,8 x 14 cm. Original-Leinenband mit grüngeprägtem Rücken- und Deckeltitel sowie -vignette (leicht berieben und angestaubt, Ecken minimal bestoßen). – Erste Ausgabe. – Raabe/Hannich-B. 260.18- Wackermann 2.96. – Zweiseitig unbeschnitten, papierbedingt etwas gebräunt.

Lot 940 Scheerbart, Paul
Kometentanz. Astrale Pantomime in zwei Aufzügen. Mit einer Titelzeichnung und 31 (meist wiederholten) Textvignetten von Paul Scheerbart. Leipzig, Insel, 1903. 64 S., 1 Bl. 17 x 11,5 cm. Rote illustrierte Original-Broschur (Vorderdeckel gering knickspurig). [*]
Zuschlag 240 €
Erste Ausgabe. – Kohnle S. 45 – Sarkowski 1435. – Sehr gutes Exemplar des seltenen Titels.

Lot 941 Schiele, Egon – Nirenstein, Otto
Egon Schiele. Mit 140 (8 farbigen montierten) Tafeln mit 170 Abbildungen nach Werken von Schiele. Berlin/Wien/Leipzig, Paul Zsolnay, 1930. 139 S., 2 Bl. 30 x 24 cm. Original-Leinenband mit goldgeprägtem Rücken- und Deckeltitel (hinterer Deckel leicht fleckig). [*]
Zuschlag 260 €
Eins von 500 nummerierten Exemplaren. – Werkverzeichnis mit Angaben der jeweiligen Besitzer, Ausstellungsverzeichnis, alphabetischem Verzeichnis der Werke, Verzeichnis nach Orten und nach Höhenmaßen sowie Signaturentafel. – Druck der Lichtdrucktafeln bei Max Jaffé, Wien. – Wenige Tafeln minimal fingerfleckig, Schnitt im letzten Fünftel etwas fleckig, hier auch die Tafeln im Rand betroffen, letzte Tafel mit kürzerem Randeinriss.

Lot 942 Science-Fiction – Wäscher, Hansrudi
Nick der Weltraumfahrer. Heft 1-26 und 54-97 (von 139). Hannover, Lehning, 1958-ca. 1959. Jeweils 32 S. 7,5 x 16,5 cm. Farbig illustrierte Original-Broschuren in 3 Pappordnern, dort eingehängt ohne die Broschuren zu beschädigen (leicht gebräunt, kaum fleckig).
Zuschlag 300 €
Umfangreiche Sammlung der phantastischen Weltraumabenteuer von Nick Steel, Tom Brucks, Professor Raskin, dem Marsianer Xutl und der obligatorischen Frau, der Zoologin Jane Lee, in der fernen Zukunft, dem Jahr 2008. – Der deutsche Comiczeichner und Autor Hansrudi Wäscher (1928-2016) veröffentlichte 1958 bis 1960 im Walter Lehning Verlag 139 Piccolos. Von 1959 bis 1963 gab Lehning Fortsetzungsgeschichten in 121 Großbänden heraus. – Papierbedingt etwas gebräunt, selten leicht fleckig, ein Umschlag leicht knickspurig, insgesamt sehr gut erhalten.

Lot 943 Semertzidis, Valias – Kostandinopulos, G
Rhodos. Mit 8 Original-Farblithographien von V. Semertzidis. (Ohne Ort und Verlag, 1967). 4 Bl. 50,5 x 35 cm. Lose in illustriertem Original-Umschlag.
Nachverkaufspreis 400 €
(Die Männer und die Erde meines Lebens, 2. Album). – Text in englischer, griechischer und deutscher Sprache.- Valias Semertzidis (1911-1983), in Russland geboren, studierte Malerei an der Hochschule der Schönen Künste in Athen. Er lebte von 1962-1982 auf Rhodos. – Zwei Textblätter mit Randknickspur.

Lot 944 Sintenis, Renée – Buhlmann, Britta E
Renée Sintenis. Werkmonographie der Skulpturen. Mit zahlreichen Abbildungen. Darmstadt, Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 1987. IX, 293 S. 21 x 21 cm. Illustrierter Original-Pappband.
Zuschlag 300 €
Erste Ausgabe. – Seltenes und vergriffenes Werkverzeichnis der Skulpturen. – Besitzstempel auf Vorsatz, sonst schönes Exemplar

Lot 945 Sisyphos-Presse – Ball, Hugo
Der Henker von Brescia. Drei Akte der Not und Ekstase. Mit 6 signierten Original-Lithographien von Bernhard Heisig. Berlin, Sisyphos-Presse, 1992. 58 S., 1 Bl. 40,5 x 31,5 cm. Original-Halbleinwand im Original-Schuber. [*]
Nachverkaufspreis 200 €
6. Druck der Sisyphos-Presse. – Eins von 200 (GA 222) nummerierten Exemplaren auf Hahnemühle-Bütten. – Das frühexpressionistische Stück von Hugo Ball galt lange als verschollen, bis der Berliner Antiquar Hansjörg Viesel den Text bei seinen Recherchen zum Bachmair-Verlag entdeckte. – Tadelloses Exemplar.
One of 200 numbered copies. Early work by Hugo Ball, which for a long time was assumed to be lost. With 6 signed original lithographs by Bernhard Heisig. Bound in original half cloth in original slipcase. Fine copy.

Lot 946 Sisyphos-Presse – Hauptmann, Gerhart
Zur Charakteristik Jehovas. Glossen zum Alten Testament. Mit 5 signierten Original-Lithographien und 17 Illustrationen nach Kohlezeichnungen von Hermann Naumann. Leipzig, 1997. Unpaginiert. 50,5 x 36 cm. Lose in Original-Leinenkassette (diese etwas angestaubt). [*]
Zuschlag 400 €
10. Druck der Sisyphos-Presse – Eins von 120 (GA 130) nummerierten Exemplaren. – Erste Ausgabe der 1918 entstandenen 103 “Jehova-Glossen”. In keiner Werksammlung und Gesamtausgabe wurden die Glossen abgedruckt, die vorliegende Erstausgabe erfolgte nach dem Typoskript aus dem Besitz der Staatsbibliothek Berlin. – Mit einem Nachwort von H. D. Tschörtner. – Sehr gut erhlaten.

Lot 947 Sisyphos-Presse
Der Sammler. Texte um ein vortreffliches Thema von Fritz Rudolf Fries, Daniil Granin, Peter Härtling, Andrzej Szczypiorski und Javier Tomeo. Mit 5 signierten Original-Graphiken von Georg Eisler, Bernhard Heisig, Gudrun Petersdorff, Klaus Süss und Klaus Wasck. Leipzig, Faber & Faber, 1995. 41 S. 40,5 x 31,5 cm. Original-Halbleinwand im Original-Halbleinenschuber. [*]
Nachverkaufspreis 200 €
Erste Ausgabe. – Eins von 25 (GA 175) römisch nummerierten Verleger- und Künstler-Exemplaren. – Die Graphiken alle signiert. – Schönes Exemplar.

Lot 948 Situationisten
Neun Blatt zu den Situationisten. 1968-1972. Unterschiedliche Papiersorten und Formate (meist gefaltet, teils etwas knickspurig). [*]
Nachverkaufspreis 200 €
Vorhanden sind u.a.: Situationiste – Alternative documenta Kassel 1972. Plakat. 70 x 50 cm; Lis Zwick. Farbiges Informationsblatt zur Alternativen documenta Kassel 1972. 21 x 29,5 cm; Hardy Strid. Farbiges Informationsblatt zur Alternativen documenta Kassel 1972. 21 x 29,5 cm; Jörgen Nash. Farbiges Informationsblatt zur Alternativen documenta Kassel 1972. 29,5 x 21 cm; Tom Kröjer. Farbiges Informationsblatt zur Alternativen documenta Kassel 1972. 31.5 x 22,5 cm. – Weitere. – Gut erhalten.

Lot 949
Die Sonde. Zeitschrift für Kunst und Versuch. 5 Hefte aus den Jahrgängen 3-5. Mit einigen Abbildungen. Steinberg bei Frankfurt, 1963-65. 29,5 x 21 cm. Illustrierte Original-Kartons bzw. Original-Halbleinwand.
Nachverkaufspreis 200 €
Vorhanden sind: 3. Jg., Hefte 1-3; 4. Jg., Heft 1 und 5. Jg., Heft 1. – Seltene avantgardistische Zeitschrift mit Beiträgen in Wort und Bild von Eugen Gomringer, Erich Wrage, Hann Trier, Joan Mirò, Günther Uecker, HAP Grieshaber, Victor Vasarely, Wolf Vostell, Franz Mon, Jean Tardieu, Roy Lichtenstein, Gotthard Graubner, Ernst Jandl, Claus Bremer, Karl Heinr Roth, Fr. Mayröcker u.v.a. – Sehr gut erhalten.

Lot 950 Sozialismus – Kommunismus
Beschlüsse der 5. Session des IV. Zentral-Vollzugskomitees der Autonomen Sozialistischen Räte-Republik der Wolgadeutschen. Pokrowsk (Engels), Verlag der ASRRWD, 1928. 74 S., 1 Bl. 16,5 x 12 cm. Bedruckte Original-Kartonage (mit kleinen Randfehlstellen, leicht gebräunt). [*]
Zuschlag 260 €
Russisch-deutsche Ausgabe von Beschlüssen zur Landwirtschaft und Personalpolitik. – Erstes und letztes Blatt mit leichten Randläsuren, papierbedingt gebräunt, Papier etwas brüchig.

Lot 951 Sozialismus – Kommunismus – Trotzki, Leo
Terrorismus und Kommunismus (Anti-Kautsky). Hamburg, Westeuropäisches Sekretariat der Kommunistischen Internationale in Kommission mit der Verlagsbuchhandlung Carl Hoym Nachfahren, 1920. 2 Bl., VIII, 159 S. 21 x 14,5 cm. Späterer Leinenband mit goldgeprägtem Rückentitel. [*]
Nachverkaufspreis 2200 €
Titel mit eigenhändiger Widmung Trotzkis an den deutschen Kommunisten Heinrich Brandler vom 27.08.1920, in russischer Sprache. Autographen aus dieser Zeit sind rar. Trotzki war bereits Mitglied des ZK des Politbüros und Armeechef, Brandler wurde zu einem der beiden KPD-Vorsitzenden gewählt. – Neue Vorsätze, Titel mit kleinen Fehlstellen im Bug, papierbedingt gebräunt.

Lot 952 Sozialismus – Kommunismus – Walter (das ist Erich Wollenberg)
Boi bawarskoi krasnoi armii. Dachau. 1919 g. (Der Kampf der Bayrischen Roten Armee. Dachau. 1919). Mit 3 gefalteten Karten. Moskau, Goßwoenisdat, 1925. 86 S., 1 Bl. 23 x 15 cm. Illustrierte Original-Broschur (stockfleckig und etwas wasserrandig). [*]
Nachverkaufspreis 200 €
Laut Titel handelt es sich um die Übersetzung von N. Kadischewa einer Handschrift aus dem Deutschen, in der Redaktion und mit einem Vorwort von A. Stezki. – Teils unaufgeschnitten. – Durchgehend etwas wasserrandig, papierbedingt gebräunt.

Lot 953 Soziologie
4 Werke über Kinderarmut. 1919-1921. Unterschiedliche Formate. Original-Broschuren (mit leichten Gebrauchsspuren).
Nachverkaufspreis 160 €
Vorhanden: I. Rubmann, Max. Hunger. Wirkungen moderner Kriegsmethoden. Mit Einbandillustration von Käthe Kollwitz. Berlin, Reimer, 1919. 64 S. 22 x 15 cm. Original-Broschur. – Unbeschnitten und unaufgeschnitten. – II. Das Münchner Kind nach dem Kriege. Mit einigen photographischen Abbildungen. München, Verlag des Hilfsbundes, 1921. 62 S., 1 Bl. 18 x 12,5 cm. Original-Broschur (Stempel auf Vorderdeckel und verso Titel). – Etwas gebräunt. – III. Danischewski, J. Die Kinderhölle und Felix Stössinger. Mit wenigen Abbildungen. Berlin, Ohne Jahr. 21 S., 1 Bl. 23 x 17 cm. Original-Broschur (Stempel auf Vorderdeckel, Ränder gebräunt). – Stempel auf Vorwort, gebräunt und mit kleinen Randläsuren. – IV. Magdeburger Kinder-Erholungsheime im Ostseebad Trassenheide auf Usedom und Bad Georgenthal in Thüringen. Mit wenigen Abbildungen. Magdeburg, 1929. 4 Bl. 21 x 15 cm. Original-Broschur (gering fleckig).

Lot 954 Soziologie – Bernstein, Jay
The Frankfurt School. Critical assessements. Herausgegeben von Jay Bernstein. 6 Bände. London, Routledge, 1994. 24 x 16 cm. Original-Lederbände mit goldgeprägten Rücken- und Deckeltiteln im Original-Lederschuber (Schuber minimal bestoßen und berieben). [*]
Nachverkaufspreis 300 €
Der amerikanische Philosophieprofessor Jay Bernstein lehrt an der New School in New York. – Titel mit gelöschtem Bibliotheksstempel, sonst tadellos.

Lot 955 Spillane, Mickey
Farboffsetplakat mit dem Motiv zu “Mike Hammer in The Big Kill” für die Lesereihe “Crime Time” in der Literaturwerkstatt Berlin vom 3.-6. April 1995. Von Mickey Spillane signiert und mit kleiner Filzstiftzeichnung versehen sowie von “Jerry Cotton alias Heinz Werner Höber” signiert. Blattgröße: 43 x 30 cm.
Nachverkaufspreis 160 €
Mickey Spillane und Heinz Werner Höber machten seinerzeit den Auftakt bei der Krimilesereihe in der Literaturwerkstatt, das Plakat wurde dort von den beiden Autoren signiert. – Leicht randknickspurig, sonst sehr gut erhalten.

Lot 956 Springer, Ferdinand – Valéry, Paul
Eupalinos ou l’architecte. Edition illustrée de gravures au burin par F. Springer. Mit radiertem Titel und 13 (vier blattgroßen) signierten Radierungen von Ferdinand Springer. Paris, nrf, 1947. 99 S., 2 Bl. 33,2 x 26 cm. Lose Lagen in Original-Umschlag mit Deckel- und Rückentitel in Original-Pergamin-Schutzumschlag (dieser an den Kapitalen minimal eingerissen, Velinumschlag nur leicht gebräunt und schwach fleckig). [*]
Nachverkaufspreis 500 €
Eins von 270 (GA 340) Exemplaren auf Velin, im Druckvermerk vom Künstler signiert und mit eigenhändiger Widmung Ferdinand Springers datiert “Grasse, 23. III 86″. – Druck in Grün und Schwarz. – Paul Valérys berühmter Dialog hat in Springers Illustrationen aus seiner vom Surrealismus inspirierten Schaffensphase eine kongeniale Umsetzung gefunden. – Unbeschnitten, sehr schönes Exemplar.

Lot 957 Steinlen, Theophile – Crauzat, E. de
L’Oeuvre Gravé et Lithographié de Steinlen. Préface de Roger Marx. Médaillon de Naoum Aronson. Mit 1 (von 3) Original-Radierung und 7 Original-Lithographien sowie zahlreichen Abbildungen. Paris: Société de Propagation des Livres d’ Art, 1913. XV, 228 S., 1 Bl. 33 x 16 cm. Neuere Halbleinwand mit Rückentitel mit eingebundenem Original-Karton mit Prägedruck. [*]
Zuschlag 240 €
Eins von 500 (GA 575) nummerierten Exemplaren auf “papier d’Alfa”. – Carteret IV, 36: “Belle publication et précieux ouvrage, artistique pour l’oeuvre du grand artiste”. – Es fehlen die beiden Radierungen “Galluis” und “Chanson du Soir”. – Letzte Seite und Vorsätze mit Bräunung durch einen alten Umschlag, papierbedingt leicht gebräunt, sonst schönes Exemplar.

Lot 958 Stenberg, Wladimir und Georgi – Angel, Ernst (Hg.)
Moskauer Kamerny Theater. Gastspiel im Deutschen Theater/Berlin. Herausgegeben und redigiert im Auftrage des Moskauer Kammertheaters von Ernst Angel. Mit einigen, meist photographischen Abbildungen. Potsdam, Kiepenheuer, (1923). 22 S., 1 Bl. 24 x 18 cm. Orignial-Broschur mit farbiger Deckelillustration von Wladimir und Georgi Stenberg (Deckel mit leichter Mittelfalte).
Zuschlag 440 €
Mit Beiträgen von: Ernst Angel “Das entfesselte Theater”, Alexander Tairoff “Wie entstand das Kammertheater”, K. Balmont “Kammer-Theater und Literatur”. – Mit Porträtphotos von A. Tairoff, Alice Koonen, Jelena Uwarowa, J. Arkadin, W. Sokoloff, K. Eggert, Alexander Medtner, Jelena Posojewa, L.A. Fenin, P. Schtschirsk sowie Szenen aus verschiedenen Aufführungen. – Durchgehend mit schwacher Mittelfalte, sonst gutes Exemplar der seltenen Broschüre mit der schönen Titelillustration der berühmten schwedisch-russischen Graphiker W. und G. Stenberg.

Lot 959 Struck, Hermann
Die Kunst des Radierens. Ein Handbuch. 2. vermehrte und verbesserte Auflage. Mit 4 (von 5) Original-Radierungen, 1 Original-Lithographie und zahlreichen schwarz-weißen Textillustrationen und Tafeln. Berlin, Paul Cassirer, 1912. 4 Bl., 246 S. 23,5 x 19 cm. Original-Pappband mit goldgeprägtem Rücken- und Deckeltitel sowie goldgeprägter Deckelillustration (Kapitale etwas bestoßen). [*]
Zuschlag 270 €
Söhn HDO 264. – Mit Original-Radierungen von Paul Baum: “Aus Sluis”, Max Liebermann: “Amsterdamer Judengasse” (Schiefler 73 c), Edvard Munch: “Landschaft” (Schiefler 268 Ib), Hermann Struck: “Alter Jude aus Jaffa” sowie einer Original-Lithographie von Max Slevogt: “Porträtskizze”. – Es fehlt die Radierung von Anders Zorn. – Schönes Exemplar.

Lot 960 Tanguy, Yves – Breton, André
Yves Tanguy. English Translation by Bravig Imbs. Mit zahlreichen, vereinzelt farbigen und montierten Illustrationen im Text und auf Tafeln. New York, Pierre Matisse editions, 1946. 94 S. 31 x 23,5 cm. Original-Halbleinwand.
Nachverkaufspreis 160 €
Eins von 1200 nummerierten Exemplaren, hier wohl eines der wenigen Presse-Exemplare ohne Nummer. – Die Buchgestaltung stammt von Marcel Duchamp. – Schönes Exemplar.

Lot 961 Thylmann, Karl – Wieland, Christoph Martin
Geschichte des Prinzen Biribinker. Mit radiertem Titel mit Vignette und 10 Original-Radierungen von Karl Thylmann. Weimar, Kiepenheuer, 1914. 153 S., 2 Bl. 18,5 x 14 cm. Roter Original-Bocklederband mit goldgeprägtem Rücken und Vorderdeckel sowie Ganzgoldschnitt (etwas berieben und mit schwachen Druckspuren). [*]
Nachverkaufspreis 160 €
Eins von 310 (GA 500) nummerierten Exemplaren in Ganzleder. – Einband von H. Fikentscher nach einem Entwurf von Bernhard Lorenz. – Vorsatz entfernt, teilweise leicht gebräunt.

Lot 962 Ting, Walasse
1 Cent Life. Edited by Sam Francis. Mit 15 Reproduktionen und 62 teils doppelblattgroßen farbigen Original-Lithographien. Bern, Kornfeld, 1964. 165 S., 6 Bl. 41,5 x 30,5 cm. Lose Bogen in Original-Leinwandmappe mit Original-Umschlag von K. Appel und Original-Leinwandschuber (dieser leicht lichtspurig, Umschlag gering angerändert und berieben, Folie am Rücken leicht vom Umschlag gelöst).
Zuschlag 3300 €
Erste Ausgabe des berühmten Avantgarde-Künstlerbuchs der 60er Jahre in einem nummerierten Exemplar. – Dittmar 243 – Primus, Much Pop, more Art S. 26-57 mit mehreren Abbildungen. – Zweite Veröffentlichung von Walasse Ting. – Anthologie mit Gedichten in Verbindung mit graphischen Elementen. Original-Farblithographien von Aléchinsky (5), Karel Appel (5), Enrico Baj (2), Alan Davie, Jim Dine, Sam Francis (6), R. Indiana (2), Asger Jorn (2), Roy Lichtenstein, Claes Oldenburg (2), Robert Rauschenberg, James Rosenquist, Andy Warhol, Tom Wesselmann u.a. – Bei Maurice Beaudet gedruckt. – “Wie keinem anderen Künstlerbuch zu Beginn der sechziger Jahre ist es Walasse Ting mit ’1 c life’ gelungen, noch einmal ein vom Geist des französischen ‘livre illustré’ getragenes Künstlerbuch vorzulegen … Sein Buch hält sich in der schwierigen Waage zwischen dem künstlerisch hochgeschraubten Anspruch des herkömmlichen ‘Malerbuches’ und der Popularität, die das anglo-amerikanische ‘artist-book’ … von den Künstlerbüchern forderte” (Primus). – Nur ganz vereinzelt mit schmaler Randknickspur, sonst schönes Exemplar.
First edition. – With 15 reproductions and 62 orig. col. lithographs. Loose sheets in orig. cloth portfolio with orig. illustr. dustwrapper in orig. cloth slipcase (dustwrapper with minor fraying). – Margins with minor crease-marks in places, else a very good copy.

Lot 963 Ting, Walasse
Chinese Moonlight. Mit 4 doppelblattgroßen Original-Farblithographien. New York, Wittenborn and Company, 1971. 71 S. 27 x 19 cm. Illustrierter Original-Karton (Vorderdeckel leicht gebräunt).
Nachverkaufspreis 160 €
Erste Ausgabe. – Dritte Veröffentlichung von Walasse Ting. – Gutes Exemplar.

Lot 964 Ting, Walasse
Green Banana. Mit 10 farbigen, signierten Original-Lithographien (davon 1 auf dem Umschlag). New York, Lefebre Gallery, 1971. 12 Bl. 37 x 28 cm. Lose Lagen in illustriertem Original-Umschlag (Rücken fast ganz durchgerissen, Vorderdeckel am Rücken mit Einriss, Hinterdeckel mit Knickspur).
Nachverkaufspreis 1200 €
Eins von 50 (GA 800) nummerierten Exemplaren der Vorzugsausgabe auf “handmade Paper”, bei der alle Original-Lithographien signiert wurden, Titelblatt ebenfalls vom Künstler signiert und datiert. – Fünfte Veröffentlichung von Walasse Ting. – Papier leicht gebräunt, sonst innen gutes Exemplar.
One of 50 (total 800) numbered copies of the Edition-de-Luxe, all lithographs signed, title-page signed and dated. – Loose sheets in orig. illustr. wrapper (spine torn, front hinge with tear, back cover creased). – Paper slightly browned else very good.

Lot 965 Ting, Walasse
Hot and Sour Soup. Mit 22 farbigen Original-Lithographien. (Pasadena), Sam Francis Foundation, 1969. 64 S. 41 x 28 cm. Lose Bögen in farbig illustriertem Original-Lackumschlag im Original-Halbleinenschuber (dieser gering angestaubt und berieben, Umschlag mit kleiner Eckknickspur).
Zuschlag 300 €
Eins von 1000 (GA 1050) nummerierten Exemplaren. Letztes Blatt mit ganzseitigem eigenhändigen Nummerierungsvermerk mit Signatur des Künstlers: “This book is numbered 204 Walasse Ting 20 october 1969 n.y.c.”. – Vierte Veröffentlichung von Walasse Ting. – Enthält neben den Original-Lithographien auch fünfzig Gedichte. – Eigenhändiger Druckvermerk mit leichter Verwischung, sonst gutes Exemplar.

Lot 966 Ting, Walasse
My shit my Love. 10 Poems. Mit 2 farbigen Original-Lithographien. Brüssel, Galerie Smith, 1961. 10 Bl. 37,5 x 27 cm. Farbig illustierter Original-Umschlag (leicht gebräunt).
Nachverkaufspreis 160 €
Eins von 1099 Exemplaren. – Erste Veröffentlichung von Walasse Ting. – Papierbedingt leicht gebräunt.

Lot 967 Ting, Walasse
Ölbilder. Katalog der Galerie van de Loo, München. Mit 7 (1 doppeblattgroßen) farbigen Original-Lithographien sowie 4 ganzseitigen Abbildungen. München, 1961. 2 Bl. 25 x 23 cm. Farbig illustrierter Original-Karton (gering randknickspurig).
Nachverkaufspreis 200 €
Sehr seltener Katalog zur ersten Ausstellung in der Galerie van de Loo des chinesisch-amerikanischen Künstlers und Dichters Walasse Ting (1929-2010). – Mit sieben frühen farbigen Original-Lithographien. – Oberer Bug mit leichter Stauchspur, sonst sehr gut erhalten.

Lot 968 Toulouse-Lautrec, Henri de
Au cirque. Trente-neuf dessins aux crayons de couleur. Mit 39 teils farbigen Tafeln mit Phototypien nach Zeichnungen von Toulouse-Lautrec. Monte Carlo, André Sauret, (1952). 8, 4 Bl. 31,5 x 24,5 cm. Original-Kartonage mit farbig illustriertem Original-Umschlag im Pappschuber (dieser etwas berieben und fleckig, Umschlagrücken leicht brüchig, Kanten minimal knrittrig).
Zuschlag 160 €
Eins von 1500 nummerierten Exemplaren. – Mit einem Vorwort von Édouard Julien, Conservateur am Musée d’Albi. – Toulouse-Lautrecs Zirkuszeichnungen entstanden im Frühling 1899, nachdem er im Februar des Jahres nach einem akuten Anfall von Delirium tremens in die Nervenklinik von Neuilly eingeliefert worden war. – Gedruckt bei Mourlot. – Tadellos.

Lot 969 Traub, Gustav – Keller, Gottfried
Sieben Legenden. 10 signierte Original-Radierungen sowie Vignetten von G. Traub. München, Hanfstaengl, 1920. 3 Bl., 67 S. 29 x 20 cm. Original-Halbpergament mit Rückenvergoldung und -titel, goldgeprägter Deckelvignette und Kopfgoldschnitt (leicht berieben und minimal fleckig, Kapital mit kurzem Einriss). [*]
Nachverkaufspreis 200 €
Eins von 150 (GA 1000) nummerierten Exemplaren der Vorzugsausgabe auf handgeschöpftem Büttenpapier, im Druckvermerk von Traub signiert. – Alle Radierungen unten rechts in Bleistift signiert. – Zweiseitig unbeschnitten, Titel mit kleinem Fleckchen, sonst tadellos.

Lot 970 Trelde, Alfred von (Hg.)
Phantasien, in drei priapischen Oden dargestellt und im Wettstreit verfertigt von Bürger, Voss und Stolberg. Letzterer erhielt die Dichterkrone. München, Verlag der Nymphenburger Drucke, (1924). 22 S., 1 Bl. 17,6 x 13 cm. Späterer Pappband mit goldgeprägtem Rückenschildchen. [*]
Nachverkaufspreis 160 €
Nymphenburger Drucke, Band 10. – Eins von 25 (GA 500) Exemplaren der Vorzugsausgabe auf grauem Büttenpapier, im Druckvermerk vom Herausgeber nummeriert und signiert. – Mit einem bibliographischen Nachwort von Alfred von Trelde. – Im Bug mit dreifacher Lochung.

Lot 971 Tschechische Avantgarde
Sbornik svaz ceskoslovenskeho dila. SCSD. Byt. Mit zahlreichen Abbildungen. Ausstattung L. Sutnar. Prag, V. Petr, 1934. XIX, 72 S., 8 Bl. 29 x 19 cm. Halbleinwand unter Verwendung der Illustrierten Original-Broschur (professionell restauriert, Original-Umschlag auf leichten Karton aufgezogen, kleine reparierte Randläsuren). [*]
Zuschlag 500 €
Mit einleitenden Bemerkungen von K. Honzik, A. Heythum, L. Zak, F. Zelenka u.a. Die SCSD war ein Zusammenschluss tschechoslowakischer Produzenten mit dem Ziel, das Design der einheimischen Industrie zu fördern, nach Art des Deutschen Werkbundes. Ursprünglich 1914 von Jan Kotera gegründet, existierte die Vereinigung unter diesem Namen von 1920 bis 1948. Sie beteiligte sich an diversen Ausstellungen und gab diesen Berater nach Art der deutschen “Heimberater” heraus. Er versammelte hochwertige Stücke zur Ausstattung der Wohnung. Es wurden gezeigt (meist mit Namen der Entwerfer resp. ausführenden Firmen): Freischwinger (auch Thonet, Mücke-Melder), sonstige Stahlrohrmöbel, Küchenmöbel, Glas und Porzellan (Sutnar), Lampen und Textilien u.a. Zum Schluss einschlägige Inserate, darunter die für das Porzellan nach L. Sutnar. – Innen etwas gebräunt und fingerfleckig, eine Seite im oberen weißen Rand mit Papierverlust ohne Textverlust, insgesamt gut.

Lot 972 Tschechische Avantgarde
Svaz ceskoslovenskeho dila SCSD. Katalog zur Ausstellung. Mit Textabbildungen. Konzeption Pavel Janak, Redaktion Jan Vanek, Ausstattung Zdenek Rossmann. Brünn, Eigenverlag, 1929. 19 Seiten. 25 x 18 cm. Typographisch gestaltete Original-Broschur (angestaubt,etwas knickspurig). [*]
Zuschlag 220 €
Seltener kleiner Ausstellungskatalog der SCSD, es wurden hier gezeigt (meist mit Namen der Entwerfer resp. ausführenden Firmen): Möbel aller Art, Teppiche (darunter Sutnar-Entwürfe), Stahlrohrmöbel (H. Gottwald), zum Schluss Werbung, darunter die für die SCSD von L. Sutnar. – Innen sauber, ingesamt gut.

Lot 973 Tschichold, Jan – Mänchen-Helfen, Otto
Drittel der Menschheit. Ein Ostasienbuch. Berlin, Der Bücherkreis, 1932. 193 S., 2 Bl. 22,5 x 15 cm. Original-Leinwand mit Original-Schutzumschlag (dieser mit kleinen Randläsuren und am Rücken leicht gebräunt).
Zuschlag 350 €
Erste Ausgabe. – Einband, Schutzumschlag und Typographie von Jan Tschichold. – Dabei: I. Ders. Klaus, Albert. Die Hungernden. Ein Arbeitslosenroman. Berlin, Der Bücherkreis, 1932. 205 S., 1 Bl. 19 x 13 cm. Original-Leinwand mit Original-Schutzumschlag (dieser mit kleinen Randläsuren). – Erste Ausgabe mit dem seltenen Schutzumschlag. – Einband, Schutzumschlag und Typographie von Jan Tschichold. – II. Ders. Jung, Franz. Hausierer. Berlin, Bücherkreis, 1931. 242 S., 3 Bl. 19 x 13 cm. Original-Leinwand mit Original-Schutzumschlag (dieser mit kleinen Randläsuren). – Erste Ausgabe mit dem seltenen Schutzumschlag. – Einband, Schutzumschlag und Typographie von Jan Tschichold. – Papierbedingt leicht gebräunt.

Lot 974 Tucholsky, Kurt (Pseudonym: Ignaz Wrobel)
Der Zeitsparer. Grotesken von Ignaz Wrobel. Mit 1 montierten Original-Photographie. Berlin, Reuss & Pollack, 1914. 23 S. Pappband der Zeit mit eingebundener Original-Broschur mit farbiger Illustration von Thomas Theobald Tomate (das ist: Kurt Szafranski) (Broschur im Falz mit hinterlegten Randfehlstellen sowie hinterlegtem Randeinriss). [*]
Zuschlag 820 €
Erste Ausgabe der zweiten Veröffentlichung Tucholskys bei der er erstmals eines seiner Pseudonyme verwendete. Auch Kurt Szafranski benutzte als Illustrator ein Pseudonym. – Goder-Stark S. 48 – Mit dem meist fehlenden Blatt mit dem ironischen Druckvermerk: “Dieses Buch wurde in 22,863 Exemplaren auf der Einjährigenpresse gedruckt und handschriftlich nummeriert. Dies ist Nr. 1″. – Fliegender Vorsatz mit zusätzlicher montierter Original-Photographie mit typographischem Titel “Iganz Wrobel in seinem 21. Lebensjahr” (wobei die “21″ handschriftlich ergänzt ist). – Photographie etwas berieben, letzte drei Blätter gebräunt.

Lot 975 Typographie
Sammlung von ca. 30 Werbezetteln für Bücher, Zeitschriften und Buchverlage. Meist 1920ger und 30ger Jahre. Meist Din A4. In Klarsichthüllen in Ordner.
Zuschlag 220 €
Schöne Sammlung mit Werbezetteln u.a für: Zeitschrift Qualität, Der Arbeiter-Fotograf, Die Linse, Büchergilde Gutenberg, Der wahre Jakob, Der Bücherkreis, Die Schaffenden, Die illustrierte Monatsschrift W.O.K.S., Phöbus-Verlag, Fritz Rosenfeld “Tirilin reist um die Welt”, El Libro Negro, Neuer Deutscher Verlag, Jüdische Revue, Magnus Hirschfeld “Sittengeschichte der jüngsten Zeit” u.a. – Teils mit Mittelfalte, vereinzelt etwas gebräunt bzw. mit kleinen Läsuren, insgesamt gut erhalten.

Lot 976 Typographie – Sutnar, Ladislav
Package design. The force of visual selling. Mit sehr zahlreichen Abbildungen. New York, Arts, 1953. Unpaginiert. 23,5 x 31 cm. Original-Leinwand mit dem von Sutnar gestalteten Original-Umschlag (dieser ohne Rücken und mit Randläsuren bzw. -fehlstellen und gebraucht). [*]
Zuschlag 190 €
Erste Ausgabe. – Innen gutes Exemplar.

Lot 977 Typographie – Sutnar, Ladislav und K. Lönberg-Holm
Catalog design progress. Mit zahlreichen, meist farbigen Abbildungen. New York, Sweet’s Catalog Service, 1950. Unpaginiert. 24,5 x 32 cm. Original-Pappband mit Plastik-Ringbindung und Original-Umschlag mit ausgestanztem Sichtfenster für den Titel (dieser gebräunt und am Rücken mit Einrissen und Fehlstellen sowie mit kleiner Fehlstelle am Sichtfenster und kleinen Randläsuren, Pappband etwas gebräunt). [*]
Zuschlag 330 €
Erste Ausgabe. – Hervorragend gestaltetes amerikanisches Designlehrbuch zur Gestaltung von Informationsbroschüren, Katalogen etc. für industrielle Produkte. – Druckvermerk mit eigenhändiger Widmung von Sutnar für Eckhard Neumann, datiert Oct. 19. 1965. – Innen sehr gut erhalten.

Lot 978 Typographie – Zwart, Piet
Doppelblatt aus der Werbeschrift für die NKF (Nederlandsche Kabel Fabriek). (1928). 32,5 x 42 cm. Mit Mittelfalte. [*]
Nachverkaufspreis 600 €
Andel Nr. 280 (mit Abbildung). – Probedruck für das bahnbrechende Werk. Seit 1923 gestaltete Piet Zwart die Werbekampagnen und das neue typographische Auftreten der niederländischen Kabelwerke in Delft, was 1929 in seiner berühmten Werbebroschüre für NKL gipfelte (“Eine der bedeutendsten Werbegestaltungen der zwanziger Jahre”, Bolliger). – Sehr guter Zustand.

Lot 979 Typographie – Zwart, Piet
Hommage to a Young Girl. Farblithographie auf Papier. Rechts unten signiert. Den Haag, Letterpress edition, 1925. Blattgröße: 24 x 17 cm. Auf Karton montiert und unter Passepartout gesteckt. [*]
Zuschlag 1200 €
Andel Nr. 279 (mit Abbildung). – Seltene typographische Lithographie, die wohl in nur kleiner Auflage erschienen ist. Das typographische Experiment setzt sich aus den vier Buchstaben seines Vornamens und dem ersten Buchstaben seines Nachnamens zusammen. – Leicht knickspurig, sonst gut erhalten.

Lot 980 Ulrichs, Timm
Kleine Sammlung von Materialien zum Künstler, darunter ein ganzseitiger Autograph. Unterschiedliche Papiere, Formate und Einbände (Gebrauchsspuren).
Nachverkaufspreis 200 €
Vorhanden sind u.a.: ganzseitiger eigenhändiger, nicht signierter Text zu Pelikanol auf der Rückseite von “Was ist Kunst” (Hannover, um 1965; Ich mache (diese) Schlagzeilen ! Plakate zur Eigenwerbung. 18 gefaltete Plakate unterschiedlichen Formats im Original-Schuber (31 x 22 cm); drei kleine Ausstellungskataloge 1975-1977. – Nur kleine Altersspuren, recht gut.

Lot 981 Underground
Gertrud. Zeitschrift für Mode, Erotik und Unterhaltung. 2 Hefte. Mit zahlreichen Abbildungen. Berlin, um 1984. 10 nn. Bl. und 24 Bl. (teils mit absichtlich verklebten Blättern). 21 x 14,5 cm und 30 x 21 cm. Lose Lagen in illustrierten Umschlägen.
Nachverkaufspreis 160 €
Sehr seltene, für uns nicht nachweisbare Underground-Zeitschrift aus Berlin. – Ein Heft nummeriert 76/150 und darüber mit Lippenstiftabdruck eines Kussmunds versehen. – Mit zahlreichen, häufig erotischen, Illustrationen. Mit einem Beitrag des Berliner Schriftstellers und Performancekünstlers Detlev Holland-Moritz, alle anderen Beiträge und Herausgeber anonym. – Guter Zustand.

Lot 982 Underground
Love. Heft 1 und 2. Herausgegeben von Frank T. Schickler. Mit zahlreichen, teils doppelseitigen Abbildungen. Berlin, Selbstverlag, 1969. 14 S. und 8 nn. Bl. 42,5 x 30,5 cm. Lose Lagen, Zeitungsfaltung.
Zuschlag 200 €
Die ersten beiden Ausgaben (von 5?) dieser wohl nur in sehr kleiner Auflage erschienenen Underground-Publikation. – Das erste Heft mit einem Interview mit John Lennon und Yoko Ono von Michael Zwerin, einem Beitrag von Timothy Leary “You are a god – act like one” über seinen Slogan “turn on, tune in, drop out”, einem zweiseitigen Gedicht von Julian Beck, einer doppelseitigen Illustration “Fuck for Peace” und einem Bericht von Gene Carlson über die Kommune “OM Foundation”. – Das zweite Heft zum Thema Drogen mit Beiträgen von William Burroughs, Timothy Leary und Ralph Metzner. Auf rotem und gelbem Papier gedruckt. – Mit leichte Randläsuren, im Falz mit kleiner Fehlstelle, insgesamt gut erhalten.

Lot 983 Underground
Radical Software and The Realistic Hope Foundation. Volume 1, Number 5. Mit zahlreichen Abbildungen. New York, Raindance Foundation und Gordon and Breach, 1972. 120 S. 30,5 x 25 cm. Illustrierte Original-Kartonage (berieben, etwas knickspurig und fleckig).
Nachverkaufspreis 160 €
Seltene Publikation zu Videokunst. – Editors: Dudley Evenson, Michael Shamberg. Contributing editors: Dean Evenson, Jodie Sibert, Megan Williams, Ann Arlen. – “This issue came together at a time when the members of the Raindance Foundation were going separate ways, and no one was sure how Raindance would evolve, or even continue…It was also the first issue to be done fully in magazine format…In the second section, “Ecological Literacy”, there is an article by Gregory Bateson. Bateson, an anthropologist, was so important to Raindance founder Frank Gillette and his friend Paul Ryan…” (radicalsoftware.org). – Gut erhalten.

Lot 984 Vertès, Marcel
Dancing. Mit 9 (von 10) Original-Lithographien auf Tafeln, jede vom Künstler handkoloriert und signiert. Wien, Brettschneider, 1922. 47 x 33 cm. Lose in der Original-Pappmappe mit Deckeltitel (berieben mit starkem breiten Lichtrand, ein Flügel lose). [*]
Zuschlag 550 €
Eins von 500 handschriftlich nummerierten Exemplaren. – Vokaer 3. – Ansprechende Folge tanzender Paare ganz im Stil der 1920er Jahre. – Tafeln am Rand etwas gebräunt.

Lot 985 Villon, Francois
Des Meisters Werke. Ins Deutsche übertragen von K.L. Ammer. Leipzig, Zeitler, 1907. 4 Bl. 116 S. 2 Bl. 24 x 16,5 cm. Original-Ganzpergamentband mit goldgeprägtem Rücken- und Deckeltitel (Entwurf Walter Tiemann) und Kopfgoldschnitt (minimal fleckig und schabspurig, leicht aufgebogen). [*]
Nachverkaufspreis 160 €
Eins von 50 (GA 700) Exemplaren der Vorzugsausgabe auf Japanpapier und in Ganzpergament gebunden. Erste Ausgabe der Übersetzung von K.L. Ammer (d.i. Karl Klammer), aus der sich Brecht für die Dreigroschenoper bediente (“ich selber habe mir was rausgenommen…”). – Fromm VI, 26708. – Zweifarbiger Druck in Rot und Schwarz, besorgt von der Offizin Poeschel & Trepte. – Zweiseitig unbeschnitten, schönes Exemplar.

Lot 986 Voss, Jan – Bailly, Jean-Christophe
Pluie douce. Mit 3 (1 doppelblattgroßen) Farbholzschnitten von Jan Voss. Marseille, André Dimanche, (1985). 24 S., 3 Bl. Lose Lagen im Original-Pappumschlag mit Original-Pergaminschutzumschlag in Original-Leinenkassette mit geprägtem Rücken- und Deckeltitel (diese etwas angestaubt und fleckig).
Zuschlag 380 €
Eins von 150 GA (153) nummerierten Exemplaren auf Rives, von Autor und Künstler im Druckvermerk signiert. – Die schönen Farbholzschnitte von Jan Voss wurden in den Ateliers Clot, Bramsen et Georges in Paris gedruckt. – Tadellos.

Lot 987 Wenders, Wim
Written in the west. Photographien aus dem amerikanischen Westen. Mit 62 ganzseitigen photographischen Abbildungen. München, Schirmer/Mosel, 1987. 19 S. 26 x 27,5 cm. Original-Pappband mit Schutzumschlag (Kanten minimal berieben). [*]
Zuschlag 160 €
Einzige Ausgabe. – Mit einer signierten Widmung für Curt Bris. – Beiliegend: Eigenhändiger, signierter Brief von Wenders an Curt Bris. 28.2.1988. Tinte auf Papier. 29,5 x 21 cm. Mit gedrucktem Briefkopf “Wim Wenders Produktion”. – In dem Brief geht es um Bris (wohl 87-jährig) bevorstehenden Krankenhausaufenthalt und Wenders wünscht Bris u.a. “daß man Ihnen nicht allzu weh tun muß in den nächsten Tagen”. – Gut erhalten

Lot 988
Wendingen. Maandblad voor Bouwen en Sieren, van Architectura et Amicitia. Hg. von H.Th. Wijdeveld (u.a.). 144 Nummern in 116 Heften (alles Erschienene). Mit zahlreichen, teils ganzseitigen Abbildungen. Amsterdam, 1918-1931. 33,5 x 33,5 cm. Blockheftung. Typographisch gestaltete Original-Kartons mit durchgezogener Bastbindung (Rücken teils mit Läsuren, teils etwas angerändert bzw. mit meist kleinen Randläsuren bzw. -fehlstellen, vereinzelt mit Mittelfalte, teils etwas angestaubt und fleckig). [*]
Zuschlag 8000 €
Weinreb 18, 72 – Katalog Moritzburg 41. – Komplette Folge der neben “de Stijl” bedeutendsten holländischen Kunst- und Architektur-Zeitschrift, mit dem wohl gesuchtesten Heft über Frank Lloyd Wright, dessen Umschlag von El Lissitzky gestaltet wurde. – Stellenweise leicht gebräunt und stockfleckig, vereinzelt mit Mittelfalte, nur ganz vereinzelt mit Läsuren, insgesamt innen sehr gut erhalten. – Nicht eingehend kollationiert, ohne Rückgaberecht.
144 numbers in 116 vols. Orig. wrappers (some spines with small damages, marginal tears resp. losses in places, occasional minor waterstaining, somewhat dusted). – Complete suite with the most wanted number on Frank Lloyd Wright with El Lissitzky cover. – Some browning, foxing, staining in places, overall in very good condition. – Not entirely collated. Sold with all faults.

Lot 989 Wiener Aktionismus – Brus, Günter
Bleistiftzeichnung und handschriftlicher Text für die Einladung zum Konzert und Lesung im Café Einstein auf Papier. Berlin, 1979. Blattgröße: 29,5 x 20,5 cm. [#]
Zuschlag 900 €
Original-Entwurf mit Bleistiftzeichnung im Oberrand für eine Veranstaltung im Café Einstein am 21. September 1979: “Franz Schreker (1878-1934): ‘Fünf Gesänge für eine tiefe Stimme’. Carin Schenk (Mezzosopran), Wolfgang Molkow (Klavier). Arnulf Meifert liest aus dem dichterischen Werk von G. Brus. Wolfgang Molkow (geb. 1947). ‘Hexenliebe’ Vier Lieder für Mezzosopran und Klavier. Carin Schenk (Mezzosopran), Wolfgang Molkow (Klavier)”. – Sehr gut erhalten.

Lot 990 Wiener Aktionismus – Brus, Günter
Der Frackzwang. Bühnenstück mit Musik in 4 Akten. 7 Illustrationen von Brus zu Bühnenbild und Kostümen auf 2 Blatt. Altona und Hohengebraching, Das Hohe Gebrechen, 1976. 6 Bl. 31 x 21,5 cm. Original-Broschur mit Klammerheftung und Handsiebdruck von F. Dolche nach Entwurf des Autors auf dem Vorderdeckel. [*]
Zuschlag 160 €
Eins von 200 nummerierten und vom Autor signierten Exemplaren. – Die zweite Publikation aus dem Verlag “Das Hohe Gebrechen”. – Sehr gut erhalten.

Lot 991 Wiener Aktionismus – Brus, Günter
Körperanalyse. Mappe mit 1 Original-Bleistiftzeichnung und 10 montierten Original-Photographien. Vintages. Silbergelatine. Berlin, Edition Hundertmark, 1970. 3 Bl. 31,5 x 24,5 cm. Original-Kartonmappe mit Deckeltitel in Siebdruck (leicht angestaubt).
Zuschlag 17000 €
3. Edition Box. – Eins von dreißig nummerierten Exemplaren. – Mit der signierten und auf 1971 datierten Original-Zeichnung “Monstrum Monstranz” sowie zehn Photos (Format: 17,5 x 12 cm) von der Performance. – Die ungemein seltene Mappe zeigt Photos von der Film-Aktion “Körperanalyse”. Auf Grund seiner “Körperanalyse” im Rahmen der Veranstaltung “Kunst und Revolution” 1969 an der Wiener Universität, auch als “Uni-Ferkelei” bekannt, wurde Brus zu sechs Monaten Arrest verurteilt, woraufhin er mit seiner Familie nach Berlin floh und dort im Exil lebte, um der Haftstrafe zu entgehen. – Zeichnung in der unteren rechten Ecken etwas knickspurig, sonst sehr gut erhalten.

Lot 992 Wiener Aktionismus – Brus, Günter
Körperteil-Prozess. Radierung auf Kupferdruckkarton. Rechts unten signiert und datiert. Links unten nummeriert. Exemplar: 21/30. 1971. Plattengröße: 27,4 x 19,8 cm. Blattgröße: 28,5 x 20,8 cm.
Zuschlag 1900 €
Tadelloses Exemplar.

Lot 993 Wiener Aktionismus – Brus, Günter
Sammlung von 31 (2 signierten )Werken, Broschüren und Ausstellungskatalogen. Mit sehr zahlreichen, teils farbigen Abbildungen. Unterschiedliche Formate und Original-Einbände. [*]
Zuschlag 480 €
Umfangreiche Sammlung mit Werken (einige aus dem Verlag “Das Hohe Gebrechen”) von Günter Brus, die einen guten Überblick über sein Gesamtschaffen bilden. Dabei u.a. die Werke: Trunkene Triebe. Signiert. (1983). Gestirnabzeichen (1976); Wandelsterne (1979); Katastrophenvermessung (Die Drollel Nr. 13, 1975); Farbige Zeichnungen aus den Jahren 1970-1977; Das Rufwort (1979); Nachtfreundenwalzer. Signiert und nummeriert (Exemplar: 8). 1975; Stillstand der Sonnenuhr. In: Protokolle. Band 2, 1983; Nitsch Ordensregeln. Bebildert von G. Brus. 1981; Günter Brus. Handzeichnungen 1969-1971. 1971 etc. – Sehr gute Exemplare.

Lot 994 Wiener Aktionismus – Brus, Günter
Die Schastrommel Nr. 07 und 08 a und c in 3 Heften. Herausgegeben von Günter Brus. Mit 2 zusätzlichen montierten Original-Radierungen in Heft 8c sowie Original-Siebdrucken (inklusive Umschlagillustrationen) sowie zahlreichen Texten, Photos und Zeichnungen der beteiligten Autoren und Künstler. Berlin und Bolzano, 1972. 29 x 21 cm. Farbig illustrierte Original-Kartons.
Zuschlag 600 €
Je eins von 500 Exemplaren. – Heft 8c mit den zwei zusätzlichen Original-Radierungen “Mysterienschule” und “Die Selbstaugenlöschung” auf den fliegenden Vorsätzen montiert. -Drei Hefte der legendären Zeitschrift des Wiener Aktionismus. – Sehr gut erhalten.

Lot 995 Wiener Aktionismus – Brus, Günter
Die Schastrommel. Nr. 1-3, 6-8 (Heft 8 a/b/c in 3 Heften). Insgesamt 8 Hefte. Mit zahlreichen Original-Siebdrucken (inklusive Umschlagillustrationen) sowie zahlreichen Texten, Photos und Zeichnungen der beteiligten Autoren und Künstler. Herausgegeben von Günter Brus. Berlin und Bolzano, 1969-1972. 29 x 21 cm. Original-Klammerheftung (Heft 1) sowie meist farbig illustrierte Original-Kartons in Original-Sammelmappe für die Hefte 1-8 mit Siebdrucken auf den Deckeln (Hinterdeckel von Brus signiert) (Heft 2 mit geringen Randläsuren).
Zuschlag 2200 €
Hefte 1 und 2 in 2. Auflage. – Umfangreiche Folge von frühen Heften der legendären Zeitschrift des Wiener Aktionismus. Erschien anfangs in 120 und 150 Exemplaren, später in 500 bzw. 1000 Exemplaren. – Vereinzelt papierbedingt etwas gebräunt, sonst sehr gut erhalten.

Lot 996 Wiener Aktionismus
Neuer Österreichischer Film: Katalog. Mit einigen photographischen Abbildungen. Wien, Kuratorium Neuer Österreichischer Film, 1970. 113 S. 29 x 21 cm. Original-Broschur (papierbedingt etwas gebräunt).
Zuschlag 160 €
Seltener Katalog zum Neuen österreichischen Film, der u.a. Beiträge und Abbildungen aus Filmen der Wiener Aktionisten Günter Brus, Kurt Kren, Peter Kubelka, Otto Mühl, Otmar Bauer, Peter Weibel, Valie Export enthält. – Blätter vereinzelt gelockert, papierbedingt gebräunt.

Lot 997 Wiener Aktionismus – Nitsch, Hermann
Kleiner Katalog zur Ausstellung in der Galerie Junge vom 24.6. bis 4.7.1964. Mit photographischen Abbildungen von der 6. Aktion “Lamm”. Wien, Galerie Junge Generation, 1964. 12 S. (inkl. Broschur). 21 x 12 cm. Illustrierte Original-Broschur (kleine blaue Farbspur auf dem Vorderdeckel).
Zuschlag 550 €
Sehr seltener Katalog, dessen Bildmaterial sich auf die dreiteilige Aktion vom 1.bis 4. Juni 1962 der Wiener Aktionisten Adolf Frohner, Otto Muehl und Hermann Nitsch gründet. Zunächst ließen sich die drei Künstler am 1. Juni 1962 in dem Kelleratelier Muehls in der Perinetgasse Nr. 1 in Wien-Brigittenau einkerkern. Im zweiten Teil wurden im Keller von Frohner Objektmontagen hergestellt, von Muehl Gerümpelplastiken und von Nitsch ein Schüttbild. Im dritten Teil wurden am 4. Juni 1962 die zuvor eingemauerten Künstler und ihre Werke bei der Ausmauerung durch das Publikum freigelegt, danach vollzogen die Künstler eine Kreuzigung, Ausweidung und Zerreißung eines toten Lammes. Bild- und Textmaterial zu dieser Aktion sind sehr selten. – Tadelloses Exemplar.

Lot 998 Wiener Aktionismus – Nitsch, Hermann
Manifest das Lamm. Original-Plakat-Prospekt zur Ausstellung in der Galerie Junge Generation, Wien 1964. Mit einigen photographischen Abbildungen. 59 x 40,5 cm.
Zuschlag 600 €
Sehr seltenes Manifest, das sich auf die dreiteilige Aktion vom 1.-4. Juni 1962 der Wiener Aktionisten Adolf Frohner, Otto Muehl und Hermann Nitsch gründet. Zunächst ließen sich die drei Künstler am 1. Juni 1962 in dem Kelleratelier Muehls in der Perinetgasse Nr. 1 in Wien-Brigittenau einkerkern. Im zweiten Teil wurden im Keller von Frohner Objektmontagen hergestellt, von Muehl Gerümpelplastiken und von Nitsch ein Schüttbild. Im dritten Teil wurden am 4. Juni 1962 die zuvor eingemauerten Künstler und ihre Werke bei der Ausmauerung durch das Publikum freigelegt, danach vollzogen die Künstler eine Kreuzigung, Ausweidung und Zerreißung eines toten Lammes. Bild- und Textmaterial zu dieser Aktion sind sehr selten. – Mit Faltspuren, sehr gut erhalten.

Lot 999 Wiener Aktionismus – Nitsch, Hermann
Unterirdischer Stadtplan nach dem Bilde des Gekreuzigten (Grundriss), wird auch “Christus der Widdergott” genannt. Handüberzeichneter und dreifach gedruckter Siebdruck auf Aktions-Relikt (Baumwollstoff mit Original-Blutspuren). Rechts unten signiert, datiert und bezeichnet: “Siebdruck handübermalt”. 1982. Stoffgröße: 94 x 78 cm.
Nachverkaufspreis 8000 €
Unikat. – “ich kann keine neue Architektur mehr sehen, sie ödet mich an. unsere gesellschaftliche situation ist so beschissen, dass selbst gegenwärtige nutzbauten von einer abstossenden hässlichkeit sind. weil ich die welt nicht weiter verschandeln will … will ich das o.m. theater unter der erde bauen … in der erde ist platz genug. maulwurfgänge ins erdreich zu graben stellt eine schöpferische abkehr von der mangelnden erlebnisintensität des menschen dar. das pflanzenhaft vegetative, das diese gänge absichtlich vulgär zeichenhaft imitieren, soll uns erinnern, dass wir in einer welt leben, die biologisch bedingt ist und die biologisch aufrichtiger gesehen werden soll. ich glaube das konzentrat des eigentlichen gesamtkunstwerkes, das sechs-tage-spiel des o.m. theaters, konnte und kann ich in prinzendorf verwirklichen. lediglich mein architekturvorhaben lässt sich wegen der hohen kosten kaum realisieren, so wird es im konzeptionellen bleiben. ich werde aber nicht müde, permanent unterirdische theateranlagen zu zeichnen” (“Hermann Nitsch – Strukturen Architekturzeichnung, Partituren und Realisationen des O.M. Theaters”, hg. Carl Aigner, Lepold Museum-Privatstiftung, Wien 2011). – Stoff produktionsbedingt an den Rändern etwas ausgefranst. – Obere Ecken mit kleiner Nadelspur, etwas knitterig, insgesamt aber sehr gut erhalten. – Provenienz: Frenceso Conz, Verona. Privatsammlung Berlin.

Lot 1000 Wiener Aktionismus – Nitsch, Hermann
Unterirdischer Stadtplan nach dem Bilde des Gekreuzigten (Grundriss), wird auch “Christus der Widdergott” genannt. Siebdruck auf Aktions-Relikt (Baumwollstoff mit Original-Blutspuren). Links unten signiert und datiert. Rechts unten nummeriert. Exemplar 1/30. 1982. Stoffgröße: 97,5 x 81 cm.
Nachverkaufspreis 2500 €
Vermutlich wurde nicht die gesamte Auflage von 30 Exemplaren dieser Edition von 1982 gedruckt. – “ich kann keine neue Architektur mehr sehen, sie ödet mich an. unsere gesellschaftliche situation ist so beschissen, dass selbst gegenwärtige nutzbauten von einer abstossenden hässlichkeit sind. weil ich die welt nicht weiter verschandeln will … will ich das o.m. theater unter der erde bauen … in der erde ist platz genug. maulwurfgänge ins erdreich zu graben stellt eine schöpferische abkehr von der mangelnden erlebnisintensität des menschen dar. das pflanzenhaft vegetative, das diese gänge absichtlich vulgär zeichenhaft imitieren, soll uns erinnern, dass wir in einer welt leben, die biologisch bedingt ist und die biologisch aufrichtiger gesehen werden soll. ich glaube das konzentrat des eigentlichen gesamtkunstwerkes, das sechs-tage-spiel des o.m. theaters, konnte und kann ich in prinzendorf verwirklichen. lediglich mein architekturvorhaben lässt sich wegen der hohen kosten kaum realisieren, so wird es im konzeptionellen bleiben. ich werde aber nicht müde, permanent unterirdische theateranlagen zu zeichnen” (“Hermann Nitsch – Strukturen Architekturzeichnung, Partituren und Realisationen des O.M. Theaters”, hg. Carl Aigner, Lepold Museum-Privatstiftung, Wien 2011). – Stoff produktionsbedingt an den Rändern etwas ausgefranst. – Obere Ecken mit kleiner Nadelspur, leicht knitterig, insgesamt aber sehr gut erhalten. – Provenienz: Francesco Conz, Verona. Privatsammlung Berlin.

Lot 1001 Wiener Aktionismus – Roth, Gerhard und Günter Brus
Erinnerungen an die Menscheit. Bühnenbild u. Kostümentwürfe von G. Brus. Mit zahlreichen farbigen Abbildungen. Graz, Droschl, 1985. 136 S., 2 Bl. 21 x 15,5 cm. Revorim-Einband (signiert Jean de Gonet, No 73/200) in schwarzem, geprägtem Kunststoff, Rücken aus blauem Kalbsleder mit rot geprägtem Rückentitel mit eingebundener farbig illustrierter Original-Broschur. [*]
Zuschlag 200 €
Schönes Exemplar in einem der semi-industriellen Einbände des berühmten französischen Buchbinders Jean de Gonet.

Lot 1002 Wiener Jugendstil
Das Interieur. Wiener Monatshefte für angewandte Kunst. Redakteur Joseph Aug. Lux. Jg. 1, 12 Hefte. Mit zahlreichen, teils farbigen und goldgehöhten Abbildungen und Tafeln. Wien, Schroll, 1900. 32 x 21,5 cm. Original-Broschuren in Original-Leinwanddecke (mit kleinen Rücken- bzw. Randläsuren, Schließbänder der Decke defekt, Decke leicht berieben). [*]
Zuschlag 300 €
Der komplette erste Jahrgang der wichtigen Zeitschrift aus der Blütezeit des Wiener Jugendstils mit phantastischem Bildmaterial nach Entwürfen von Josef Hoffmann, Rudolf Geissler, V. Jerabek, Leopold Bauer, Josef Urban, F. Moro, M. Kammerer u.v.a. – Zwei Tafeln mit schmalem Wasserrand, vereinzelt leicht gebräunt bzw. leicht angerändert, insgesamt sehr gut erhalten.

Lot 1003 Wiener Jugendstil – Moser, Koloman
Farbig lithographierte Postkarte No. 12 für Ver Sacrum. Wien, Druck bei Gerlach, (um 1898). 9 x 14 cm. [#]
Nachverkaufspreis 800 €
Recto und verso gestempelt, nicht gelaufen, gering bestoßen und angestaubt, papierbedingt etwas gebräunt, ohne Knickspuren, insgesamt gut.

Lot 1004 Wiener Secession – Moser, Koloman
Katalog der XIII. Kunstausstellung der Vereinigung Bildender Künstler Österreichs Secession. Wien, Ver Sacrum, Februar-März 1902. 40 S., 8 Bl. 16 x 13 cm. Violette Original-Kartonage (minimal berieben, Rücken etwas geblichen, Vorderdeckel mit schwacher Knickspur in der unteren Ecke, hinterer Deckel etwas lichtrandig und an der unteren Kante gestaucht). [*]
Zuschlag 650 €
Eins von 300 Exemplaren. – Der seltene von Koloman Moser gestaltete Katalog wurde bei Adolf Holzhausen violett auf blauem Papier gedruckt. – Er enthält neben den ausgestellten Werken, darunter Gemälde von Gustav Klimt, Arnold Böcklin und Franz Stuck, aber auch Silber von Josef Hoffmann oder Gläser von Moser, ein Verzeichnis der Mitglieder sowie der für die Ausstellung Verantwortlichen: “Raumgestaltung der Ausstellung, Plakat, Katalog, Einladung: Koloman Moser”. – Erstes Blatt minimal braunfleckig, untere Ecken ein wenig gestaucht, letztes Blatt mit winzigen Randläsuren und schwacher Knickspur in der oberen Ecke.

Lot 1005 Wiener Secession
Öffentliche Versteigerung des künstlerischen Nachlasses von Theodor von Hörmann im Ausstellungsgebäude der Vereinigung Bildender Künstler Österreichs. Mit einem Porträt und 9 Reproduktionen nach Werken von Theodor von Hörmann. Wien, Vereinigung Bildender Künstler Österreichs, 1899. 27 S. 23,5 x 27,3 cm. Original-Broschur mit blauem Original-Umschlag mit Deckeltitel und -vignette (diese mit dem Umschlag verklebt, etwas berieben und angestaubt, leicht fleckig, Rücken etwas geblichen, mit kleineren Randläsuren). [*]
Zuschlag 240 €
Seltener Katalog zur Nachlass-Ausstellung und Versteigerung mit einem Vorwort und einer Vorrede von Ernst Stöhr. – Zu den 94 angebotenen Werken des österreichischen Impressionisten Theodor von Hörmann (1840-1895), dem das Wiener Leopold Museum 2016 eine große Retrospektive widmete, gehörten u.a. die Gemälde “Der Neue Markt in Wien” (Privatbesitz), “Das große Esparsettenfeld in Znaim” (Belvedere) oder “Bauernkinder im winterlichen Buchenwald, Weßling” (Leopold Museum). – Die Hälfte des Gesamterlöses von 38.000 Gulden der Auktion am 27/28. Februar 1899 wurde in die “Theodor von Hörmann’sche Kaiser Franz Joseph I. Jubiläumsstiftung” eingelegt, die bis 1918 tätig war und jedes Jahr Werke von jungen Künstlern erwarb, die später in die Sammlung des Belvedere eingingen. – In sehr guter Erhaltung.

Lot 1006 Wiener Secession
Sammlung von 8 Katalogen der Kunst-Ausstellungen der Vereinigung Bildender Künstler Wiener Secession. Mit zahlreichen Illustrationen. Wien, Selbstverlag, 1918-1930. 18,2 x 15 cm bis 21 x 19,5 cm. Original-Kartonagen mit Deckeltiteln (teils etwas berieben, bestoßen, angestaubt und schwach knickspurig, 3 Hefte mit kleineren Rückenläsuren). [*]
Zuschlag 200 €
Vorhanden sind die Kataloge der: XLIX. Ausstellung der Vereiniung Bildender Künstler Österreichs Secession – Wien. März 1918. Mit doppelt eingebundener Tafel der “Kämpfenden Hähne” von L.H. Jungnickl. – LXXX. Ausstellung der Vereinigung Bildender Künstler Wiener Secession. November-Dezember 1924. – LXXXI. Ausstellung. Jänner-Februar 1925. – LXXXV. Ausstellung. Oktober-November 1925. – XCVIII. Ausstellung. April-Juni 1928. – CI. Ausstellung. Oktober-November 1928. – CV. Ausstellung. April-Mai 1929. – CXII. Ausstellung. Mai-August 1930. – CXIV. Ausstellung. November-Dezember 1930. – Teils leicht gebräunt, Katalog LXXXV mit mehreren Marginalien in Bleistift.

Lot 1007 Wiener Secession
Ver Sacrum. Neue Hefte für Kunst und Literatur. Hg. von Hilde Spiel, Otto Breicha, Georg Eisler. Jg. 1969-1971. 3 Bände (davon 2 in der Vorzugsausgabe B). Mit insgesamt 16 (davon 10 signierten) Original-Graphiken sowie zahlreichen, einigen farbigen Illustrationen. Wien und München, Jugend und Volk, 1969-1971. 30,5 x 28 cm. Original-Karton, davon 2 in Original-Kassette nach Entwürfen von Gerri Zotter bzw. Rudolf Kedl (diese leicht berieben).
Zuschlag 450 €
Die Jg. 1970 und 1971 je eins von 99 bzw. 135 nummerierten Exemplaren der Ausgabe B. mit sechs signierten Radierungen sowie der Original-Kassette. – Mit Graphiken von Rudolf Hausner, Georg Eisler (2), Wolfgang Herzig, Alfred Hrdlicka (2), Rudolf Schönwald, Rudolf Hoflehner (2), Max Weiler, Adolf Frohner, Kurt Moldovan, Heinz Stangl, Fritz Wotruba, Erich Brauer und Jorge Castillo. – Sehr gut erhalten.

Lot 1008 Wiener Werkstätte – Crébillon, C. P. J. de
Der Sopha. Moralische Erzählungen. Aus dem Französischen des jüngeren Crébillon nach der deutschen Übersetzung von 1765, herausgegeben und eingeleitet von Fridrich Hirth. Mit Frontispiz. Wien und Leipzig, Rosenbaum, (1912). LIV, 300 S. 19 x 13,5 cm. Drei Original-Leinenbände mit goldgeprägten Rücken- und Deckelschildern in den 3 Einbandvarianten nach Entwurf von Koloman Moser (gering berieben und bestoßen, ein Band leicht fleckig und mit etwas eingerissenem Rückenschild). [*]
Zuschlag 500 €
Fromm 6234 – vgl. Völker, A. Die Stoffe der Wiener Werkstätte, Wien, 2004, S. 37f. und 241. – Für das Werk wurden drei verschiedene Leinenstoffe verwendet, die Koloman Moser für die Wiener Werkstätte entwarf, die alle drei hier vorhanden sind. – Komplett in allen drei Varianten sehr selten. – Ein Band mit etwas gelockerten Innengelenken, sonst gute Exemplare.

Lot 1009 Wiener Werkstätte – Hoffmann, Josef
Farbig lithographierte Postkarte No. 67 der Wiener Werkstätte. Nicht gelaufen. Ohne Druckvermerk (um 1905). 9 x 14 cm. [#]
Zuschlag 500 €
Zeigt das Innere des Cabaret Fledermaus. – Minimal bestoßen, papierbedingt etwas gebräunt, ohne Knickspuren, insgesamt frisch.

Lot 1010 Wiener Werkstätte – Kokoschka, Oskar
Farbig lithographierte Postkarte No. 64 der Wiener Werkstätte. Nicht gelaufen. Ohne Druckvermerk (um 1907). 9 x 14 cm. [#]
Zuschlag 750 €
Minimal bestoßen, ohne Knickspuren, papierbedingt etwas gebräunt, insgesamt frisch.

Lot 1011 Wiener Werkstätte – Likarz, Maria
Fünf farbig lithographierte Tischkarten der Wiener Werkstätte. Nicht gelaufen. Ohne Druckvermerk (um 1925). 9 x 7 cm [#]
Zuschlag 345 €
Vorhanden sind die Nummern 682, 683, 684, 686 und 697. Nummer 683 verso mit Werbeeindruck der WW Karlsbad, Haus Pelikan. – Minimal bestoßen, papierbedingt gering etwas gebräunt, ohne Knickspuren, insgesamt frisch.

Lot 1012 Wiener Werkstätte
Sammlung von 4 farbigen Postkarten Mela Köhler (2), Maria Likarz und Eduard Josef Wimmer-Wisgrill. 14 x 9 cm.
Zuschlag 300 €
Vorhanden sind die Nummern: 766, 869, 384-2, 3142-3. Verso typographisch bezeichnet “Wiener Werkstätte” bzw. “B.K.W.I.”. – Zwei Postkarten sind gelaufen. – Eine Karte mit Bereibungen im Bildbereich, eine Karte mit kleiner handschriftlicher Notiz im unteren linken Rand, teils leicht fleckig.

Lot 1013 Wiener Werkstätte
Sammlung von 7 Druckerzeugnissen der Wiener Werkstätten. Wien, ca. 1908-1928. Verschiedene Formate.
Nachverkaufspreis 300 €
Die Sammlung umfasst: I. Drei Einwickelpapiere, davon zwei mit Rosenmarke und eins mit wiederholtem Signet. 29,5 x 21 cm. – Eins der Papiere mit Rosenmarke mit umgeknickter Ecke und dadurch entstandenem Fehldruck. – II. Briefumschlag mit Signet, Schriftzug und schwarzem Rand. 15,5 x 10 cm. – Teils verklebt, leicht knickspurig, minimal fleckig. – III. Biefbogen. 29,5 x 21 cm. Im oberen Rand “Vienna Works Ltd. (Wiener Werkstätte)” (grün unterstrichen), unterer Rand “Australian Agency Rob M. Tritsch 321 Flanders Lane”. – Etwas gebräunt, mit schwachem braunen Fleck. – IV. Farbig gestaltete Eintrittskarte zur Kunstschau 1908. 7,5 x 20,5 cm. – Im oberen Rand etwas gebräunt. – V. Einladungskarte “25 Jahre Wiener Werkstätte. Künstlerfest 31. Mai 1928.” – Etwas gebräunt, im oberen Rand leicht fleckig.

Lot 1014 Wiener Werkstätte – Schiele, Egon
Fröhliche Pfingsten. Farbig lithographierte Postkarte No. 290 der Wiener Werkstätte. Nicht gelaufen. Ohne Druckvermerk (um 1910). 14 x 9 cm. [#]
Zuschlag 1600 €
Minimal bestoßen, papierbedingt etwas gebräunt, ohne Knickspuren, insgesamt frisch.

Lot 1015 Wols (das ist: Alfred Otto Wolfgang Schulze) – Paulhan, Jean
Le Berger d’Écosse. Suivi de Les Passagers. La Pierre Philosophale. Mit 5 Original-Radierungen von Wols. Paris, Les Presses du Livre francais, 1948. 39 S. 25 x 17 cm. Illustrierte Original-Broschur auf “Habana-Sarra” (gering angerändert).
Zuschlag 3500 €
Eins von 100 (GA 120) nummerierten Exemplaren auf “Vergé-ingres”. – Busch 37-41 – Grohmann 6 – Monod 8900. – Die Radierungen von Wols wurden bei Visat in Paris gedruckt. Die Platten wurden nach dem Druck zerstört. – Eines der seltensten von Wols illustrierten Bücher. – Schönes Exemplar.
One of 100 (total 120) numbered copies. – With 5 orig. etchings. Orig. illustrated wrappers. – Fine copy.

Lot 1016 Wols (das ist: Alfred Otto Wolfgang Schulze) – Sartre, Jean-Paul
Visages précédé de portraits officiels. Mit 4 Original-Kaltnadelradierungen von Wols. (Paris), Seghers, (1948). 41 S., 2 Bl. 19,5 x 12,7 cm. Original-Broschur. (Rücken leicht gebräunt).
Zuschlag 500 €
Eins von 900 (GA 916) nummerierten Exemplaren auf Crèvecoeur du Marais. – Douglas 391 – Grohmann 46-49 – Monod 10172. – Druck der Radierungen bei R. Haazen, Paris. – Die Auflagenhöhe von 900 Exemplaren darf bezweifelt werden, die Druckqualität der Abzüge und die Seltenheit des Titels lassen eine wesentlich geringere Auflagenzahl vermuten. – Block vor Titel angeplatzt, sonst unbeschnittenes und tadelloses Exemplar.
One of 900 (total 916) numbered copies. – With 4 orig. etchings. Orig. wrappers (spine slightly browned). – Uncut. Text-block partly burst at title else a fine copy.

Lot 1017 Zaldivar, Alfredo
La Revista del Vigia. Mit 9 ganzseitigen, teils montierten, teils kolorierten sowie 2 lose eingelegten (1 mehrfach gefalteten) Illustrationen von Rolando Estévez. Matanzas, Ediciones Vigia, 1994. 107 num., 5 Bl. 27 x 22,5 cm. Klammerheftung mit jeweils einer Kartonage vorn und hinten und Kordelbindung, eingelegt in Original-Papierumschlag mit montierter Baumrinde, montierten, teils kolorierten Illustrationen auf beiden Deckeln und Innenklappen (minimal angestaubt, Kanten teils minimal knickspurig, Kapital mit kurzem Einriss). [*]
Nachverkaufspreis 160 €
Eins von 200 nummerierten Exemplaren. – Schönes Künstlerbuch des kubanischen Verlags “Ediciones Vigia”, der seit 1985 unter der künstlerischen Leitung von Rolando Estévez Jordán von Hand gefertigte illustrierte, teils aus unterschiedlichsten Materialien collagierte Bücher in kleiner Auflage veröffentlicht. – Die Graphic Arts Collection der Princeton University kaufte 2013 eine kleine Sammlung der besonderen Bücher aus Matanzas an. – Sehr gut erhalten.

Lot 1018 Zettl, Baldwin – Wagner, Richard
Der Ring der Nibelungen. Mit einem Text des Künstlers und einem Geleitwort von Wolfgang Wagner. Mappe mit 22 signierten Original-Kupferstichen von B. Zettl. Leipzig, Sisyphos-Presse, 2001. 4 Bl. 48 x 51,5 cm. Lose in schwarz-roter Original-Leinenmappe mit Deckeltitel (etwas angestaubt und am Hinterdeckel etwas kratzspurig). [*]
Nachverkaufspreis 600 €
12. Druck der Sisyphos-Presse. – Eins von 100 (GA 110) nummerierten Exemplaren. – Die Radierungen sind auf Hahnemühle-Bütten gedruckt. – Innen tadelloses Exemplar.

Lot 1019 Zille, Heinrich
Der Budiker. Original-Lithographie auf gelblichem Japan. Rechts unten signiert und im Stein signiert. 1916. Blattgröße: 48 x 30 cm. Unter Passepartout montiert.
Zuschlag 200 €
Rosenbach 48d. – Einer von einigen unnummerierten, aber signierten Drucken auf gelblichem Japan. – Im Passepartout-Ausschnitt leicht gebräunt, etwas knickspurig.

Lot 1020 Zille, Heinrich
Eigenhändige Adresse auf Briefumschlag und 1 Porträtdruck. Ohne Jahr. Ca. 6 x 12 cm (Briefumschlag) bzw. 20 x 15,5 cm (Porträt). Beides unter ein Passepartout montiert.
Nachverkaufspreis 160 €
Der Porträt-Druck zeigt Zille hinter seinem Schreibtisch sitzend. – Sehr gut erhalten.

Lot 1021 Zille, Heinrich
Eigenhändige Postkarte an den Bildhauer August Kraus. Datiert 7.5.1926. 10,5 x 15 cm.
Nachverkaufspreis 160 €
Zille schreibt über die Abholung eines Bildes durch Dr. H. und über ein Gipsmodell von Gaul, das der Bildhauer Kraus nicht vergessen soll. – Beim Absender mit leichter Verwischung, sonst sehr gut erhalten.

Lot 1022 Zille, Heinrich
Eigenhändiger Brief an die Malerin Gertrud Flatow, hier als “Fräulein” angeredet. Datiert 23.3.(1910). Blattgröße: 14 x 22 cm.
Nachverkaufspreis 200 €
“Sehr geehrtes Fräulein, wollen Sie mir bitte mitteilen wann diese Ausstellung ist, vielleicht finde ich noch etwas, schön oder gut ist’s zwar nicht … Bitte um Antwort u. jedenfalls kann ich nun bald wieder auf einen Augenblick zu Ihnen rauf kommen – aber wann sind Sie anzutreffen – hält Sie doch die Mode – ab!”. – Mittelfalte, sonst sehr gut erhalten.

Lot 1023 Zille, Heinrich
Eigenhändiger Brief an einen Dr. H. auf Papier. Um 1926. Blattgröße: 12 x 17,5 cm. Unter Passepartout montiert.
Nachverkaufspreis 160 €
“L. Dr. H. Brief liegt im Paket. Die Bilder Umzug, Arme Frau … Wursthändler, Mädchen trägt kleinen Jungen sind noch nicht erschienen. Gruß Z.”. Dr. H. war wohl ein Gönner von Zille. – Mittelfalte, gering fleckig.

Lot 1024 Zille, Heinrich
Geburtstag. Heliogravüre auf Papier auf Velin montiert. Rechts unten signiert. Um 1905. Bildgröße: 15,7 x 22 cm. Blattgröße: 27 x 37,5 cm. Unter Passepartout montiert.
Zuschlag 160 €
Rosenbach 41. – Blatt 10 des Mappenwerkes “Zwölf Künstlerdrucke” (1909). – Trägerkarton verso braunfleckig, vorne nur minimal fleckig und in den Rändern leicht gebräunt.

Lot 1025 Zille, Heinrich
Hofball bei Zille. Zwei Einladungskarten für die Veranstaltungen im Großen Schauspielhaus 1925 und im Sportpalast 1928. Mit 3 (1 signierten) Illustrationen von H. Zille. Berlin, 1915-1928. 16,5 x 10,5 cm. Original-Karton und Original-Broschur (beide mit abgerissenem Ticket an einer Ecke und kleinem Loch im Vorderdeckel, Broschur gefaltet und mit Falzeinrissen).
Nachverkaufspreis 200 €
Zwei Einladungskarten für die berühmte Veranstaltung “Hofball bei Zille”, bei der kleines Stück von Hans Brennert unter gleichem Namen aufgeführt wurde und sehr hübsch und eindringlich einen Teil vom Zillemilljöh und von Zillegestalten auf die Bühne gezaubert wurde und mit einer künstlerischen Würdigung des Meisters durch Claire Waldoff gefeiert wurde. Die Veranstaltung 1928 fand anlässlich seines 70. Geburtstages statt. – Die Karte von 1928 mit Gelegenheitssignatur von Zille. – Etwas gebraucht.

Lot 1026 Zille, Heinrich
Nacht. Radierung mit blaugrüner Tonplatte auf aufgewalztem China auf Kupferdruckkarton. 1895/1904. Plattengröße: 20 x 11,2 cm. Blattgröße: 30 x 21,3 cm.
Nachverkaufspreis 160 €
Rosenbach 14d. – Die typographsiche Bezeichnung wurde abgeschnitten und verso montiert. – Erschien 1904 in der “Zeitschrift für Bildende Kunst”. – In den weißen Rändern leicht braunfleckig, im alten Passpartout-Ausschnitt leicht gebräunt.

Lot 1027 Zille, Heinrich
Rummelplatz. Kolorierte Heliogravüre nach einer Zeichnung auf aufgewalztem China auf Kupferdruckkarton. Rechts unten signiert und in der Platte signiert und datiert. 1905. Blattgröße: 17 x 22 cm. Unter Passepartout montiert.
Zuschlag 200 €
Rosenbach 38, IIa. – Blatt 12 der “Zwölf Künstlerdrucke” (1909). – Gutes Exemplar.

Lot 1028 Zille, Heinrich
Sammlung von 4 Original-Lithographien. 1916-1924. Alles unter Passepartout montiert.
Nachverkaufspreis 200 €
Vorhanden: I. Schwangere Frau nach rechts mit zwei Kindern. Original-Lithographie auf Karton. Blattgröße: 34 x 23 cm. 1919. – Rosenbach 59. – Einbandillustration zum gleichnamigen Werk. – II. Kartoffelstehen. Original-Lithographie auf Werkdruckpapier. Blattgröße: ca. 37 x 28 cm. 1916. – Rosenbach 52a. – Aus: Der Bildermann, 20. September 1916. – III. Frauen und Kinder im Regen. Kolorierte Original-Lithographie zum Gedicht “Trüber Tag” aus “Komm Karlineken, komm”. 1924. Blattgröße: 42 x 32,5 cm. – Rosenbach 205. – IV. Ferienpaten. Original-Lithographie auf Werkdruckpapier. 1916. Blattgröße: 35 x 29 cm. – Rosenbach 51a. – Alle Arbeiten gut erhalten.

Lot 1029 Zille, Heinrich
Schwangere Frau mit Kind auf dem Arm. Heliogravüre nach einer Federzeichnung auf Kupferdruckkarton. Rechts unten signiert. Links unten in der Platte signiert. 1908. Plattengröße: 20 x 12,5 cm. Blattgröße: 38,5 x 25 cm. Lose unter Passepartout.
Nachverkaufspreis 200 €
Rosenbach 46c. – In den weißen Rändern gering stockfleckig, etwas randknickspurig.

Lot 1030 Zille, Heinrich
Selbstporträt. Bleistiftzeichnung auf braunem Papier. Unten mittig signiert. In den Rändern links und rechts mit eigenhändiger Absender-Adresse von Zille. Verso mit Resten des Umschlags mit Poststempel. 1928. Blattgröße: 15,5 x 10,5 cm.
Nachverkaufspreis 300 €
Unter der Zeichnung mit durchgestrichenem typographischem Text. – Sehr gut erhalten.

Lot 1031 Zille, Heinrich – Wolff, Fritz
Ohne Titel (Berliner Strassenkämpfe 1919). Druck nach der originalen Federzeichnung. Berlin, Kupfer-Bernhardt, 1920. Ca. 51 x 69 cm. [#]
Nachverkaufspreis 200 €
Rechts unten mit eigenhändiger Widmung von Wolff an “s.l. Zille”, datiert 1921. – Papierbedingt etwas gebräunt, sonst ordentlich.