Nosbüsch & Stucke Logo

Lot 567 Arnau, Eusebi
Partie im Parque (de Torreblanca). Bleistiftzeichnung auf festem Velin. Signiert und datiert unten rechts. Verso betitelt und ortsbezeichnet sowie mit handschriftlichen Inventarnummern. Barcelona, 1882. Blattmaße: 24,5 x 31,5 cm.
Nachverkaufspreis 200 €
Fein ausgeführte Bleistiftzeichung des katalanischen Jugendstil-Bildhauers Eusebi Arnau (1863-1933), dessen Bauplastiken vor allem in Barcelona zu finden sind. Dargestellt ist eine heute zerstörte Brücke im Parc de Torreblanca, rechts ist eine der typischen wasserspeienden Sphinxen zu erkennen. – Minimal gebräunt, verso in den Ecken mit Spuren einer früheren Montierung.

Lot 568 China
Zwei Darstellungen chinesischer religiöser Szenen. Gouache auf Papier. China, um 1850. 32 x 20,5 cm. Mit dünnem Papier hinterlegt, dieses an den Ecken auf dünne Kartons montiert. [#]
Zuschlag 200 €
Die fein ausgeführten dekorativen Darstellungen werden durch montierte blaue Papierstreifen gerahmt. – Etwas knickspurig, fleckig. – Beigegeben: Festliche Szene. Gouache auf Reispapier. China, um 1850. Blattgröße: 22,5 x 35,5 cm. Durch montierten blauen Gewebestreifen gerahmt, in den Rändern auf Karton montiert. – Bei der sehr fein ausgeführten Darstellung handelt es sich wohl um eine Taufe oder Krönung eines Kleinkinds. – Mehrere kleine Fehlstellen im Randbereich, eine größere Fehlstelle knapp am linken Rand der Abbildung, leicht fleckig.

Lot 569 Dürer, Albrecht
Gefangennahme Christi. Blatt 4 der Großen Passion. Holzschnitt auf Bütten. 1510. Blattgröße: 39,3 x 28,3 cm.
Zuschlag 1500 €
Bartsch 7 – Hollstein 116 – Meder 115 III d (von e) – Schoch/Mende/Scherbaum 157 III d (von e). – Im Stock unten links monogrammiert und oben rechts datiert. – Schöner Druck mit der quadratförmigen Ausbesserung des Stockes im Rücken des Malchus (verso ohne Text), das Büttenpapier mit dem Wasserzeichen “Augsburger Wappen mit M” (Meder 178). – In der dichten, figurenreichen Simultandarstellung präsentiert Dürer mehrere Ereignisse gleichzeitig: den Judaskuss, Christi Gefangennahme, Petrus, der dem Malchus das Ohr abschlägt sowie im Hintergrund einen flüchtenden Jüngling, der sein Gewand zurücklässt. – Provenienz: Privatsammlung Berlin; Kunsthandlung Karl Vonderbank, Frankfurt; Richard Leendertz, Krefeld (verso mit dem Sammlerstempel, Lugt 1708). – Bis an die Einfassungslinie beschnitten, größtenteils gelöschter, kurzer Schriftzug oberhalb des Dürermonogramms unten links, verso an der oberen Blattkante an zwei Punkten unter Passepartout montiert, in den unteren Ecken mit Spuren einer früheren Montierung, acht kurze restaurierte Randeinrisse.

Lot 570 Einblattdrucke
Entsetzliches Schrecken- oder abermaliges Heuschrecken-Wunder, So sich, glaubwürdigen und grundlichen Bericht nach, in Ungarn und Oesterreich, mit Anfang dieses August-Monats, 1684, zu vielen Tausend und Millionen-weis, unversehens eingefunden, wie gegenwärtige Figur in Kupffer-Bildnüs, als vier-gefliegelt, nach Grund-rißigen Original, augenscheinlich ausweiset. Zu sonderbahrer erstaunenden Verwunderung, also Denck-und Sehens-würdig vorgestellet, in nachfolgender Beschreibung derselben. Hamburg, Heinrich Heuss, 1684. Einblattdruck mit gestochener Illustration (18 x 29 cm) und typographischem Text. Blattgröße: 40,5 x 30 cm. [#]
Zuschlag 480 €
VD17 23:250437X (mit 4 Standorten) – Németh, Hungarica H 478 – Faust, Zoologische Einblattdrucke 65. – Seltener Bericht über eine verheerende Heuschreckenplage an der Grenze zwischen Ungarn und Österreich, in der Nähe von Koszeg im August 1684, welche nur noch ein trostloses Marschland hinterließ. – Die Illustration zeigt im Vordergrund verzweifelte Bauern mit riesigen Heuschrecken. Im Himmel ein stilisierter Heuschreckenschwarm und im Hintergrund eine Ansicht von Köszeg im Burgenland. – Längs verlaufende Knickfalte, in den Seitenrändern knapp beschnitten, im oberen Rand bis in den Satzspiegel beschnitten, erste Zeile der Überschrift (“Entsetzliches Schrecken- oder abermaliges”) beschnitten, im linken Rand ein kleinerer Einriss, rückseitig partiell etwas gebräunt.

Lot 571 Einblattdrucke
Kurtze Beschreibung derer Cometen, nebst angehängtem Bericht von derselben Bedeutung, bey Gelegenheit deß zu End vorigen und Anfang dises Jahrs so wohl hier als an vilen andern Orten wahrgenommenen, und hier in Kupffer gebrachten Cometen. Augsburg, Elias Bäck, 1744. Mit 1 Kupfer (17,7 x 28,7 cm), darunter angesetzt Drucktext in zwei Spalten. Einblattdruck. Blattgröße: 38 x 28 cm. [#]
Zuschlag 600 €
Drugulin 4379 (zitiert gestochene Legende: “Unterschiedene Abbildungen…”). – Dekorative Darstellung des großen Kometen von 1743/44. Im Zentrum eine Menschenmenge, den Kometen mit Fernrohren betrachtend und von nächtlicher Kulisse eingerahmt, links und rechts Detaildarstellungen von Bahn und Aussehen des Kometen, der bis zu sechs Schweife gehabt haben soll. – Sehr gutes Exemplar.

Lot 572 Einblattdrucke
Sammlung von 12 seltenen Einblattdrucken mit Kriminal- und Schauergeschichten. Landshut, Rietsch, ca. 1850-1870 (11) und Augsburg, Wirth, ca. 1850 (1). – Teils etwas angerändert bzw. mit kleinen Randfehlstellen, teils knitterspurig. [#]
Nachverkaufspreis 2500 €
Vorhanden: 1. Antonio Vincino, die gefürchtete Räuberhauptmännin zu Wasser und zu Land, welche im Jahre 1849 in der Gegend von Neapel gefangen genommen wurde. ca. 1850. 1 Blatt mit Holzschnitt. 31 x 23,5 cm. – Mit leichten Faltspuren, sonst sauber. – 2. Der Mord einer Braut am Altare. Oder: die gräßliche Rache eines verlassenen Liebhabers, welcher seine treulose Geliebte, deren Brautigam und sich selbst auf schauerliche Weise getödtet hat. ca. 1870. 1 Blatt mit einer figürlichen Kopfvignette. 31,2 x 23,5 cm. – Nicht nachweisbar. – Papierbedingt leicht gebräunt und mit zwei Braunflecken, Seitenrand knittrig. – 3. Heldenmüthige Aufopferung eines böhmischen Husaren-Rittmeisters und Strafe der Verbrecher. Eine wahre und schauderhafte Begebenheit, welche sich am 14. März 1850 in Schopka nächst Melnick in Böhmen zugetragen hat. ca. 1850. 1 Blatt mit einer figürlichen Kopfvignette. 30,5 x 23,5 cm. – Nicht nachweisbar. – Etwas knittrig, am weißen Rand mit zwei kleinen Einrissen. – 4. Das große Ungeheuer von Tübingen, Königreich Württemberg. Oder: der schreckliche Vater-, Mutter- und Schwester-Mörder, am 5ten Januar 1850. Augsburg, Wirth, ca. 1850. 1 Blatt mit einer figürlichen Kopfvignette. 32 x 22 cm. – Nicht nachweisbar. – Im weißen Rand mit geflicktem Einriss und leicht knittrig. – 5. Wahrhafte Beschreibung, wie eine arme Leinweber-Familie bei Frankfurt am Main aus Nahrungssorge und Verzweiflung um’s Leben kam. Wie die Mutter in den Brunnen sprang, der Vater seine sechs kleinen Kinder ihr nachwirft und sich selbst hineinstürzt, am 6. Jänner 1848. 1 Blatt mit einer Kopfvignette. 30 x 24 cm. – Sauberes Exemplar, am rechten Rand kleiner Einriss. – 6. Grässliche Undankbarkeit der Kinder gegen ihren Vater. ca. 1850. 1 Blatt mit einer Kopfvignette. 30 x 23 cm. – Etwas knittrig, sonst sauber. – 7. Die schreckliche That einer teuflischen Mutter, die ihr Kind lebendig begräbt, mit einem Holzbeil zerhackt und den Schweinen als Nahrung vorwarf. ca. 1870. 1 Blatt mit einem figürlichen Holzschnitt. 31 x 23,5 cm. – Nicht nachweisbar. – Etwas randrissig. – 8. Ein schauderhafter Doppelmord, welcher sich in der Stadt Hamilton in Amerika ereignet hat. ca. 1850. 1 Blatt mit einer Kopfvignette. 29 x 23 cm. Nicht nachweisbar. – Etwas randrissig und mit Faltspur. – 9. Liebe und Rache oder: “Eine blutige Brautnacht.”. Eine wahre Begebenheit aus dem südlichen Spanien. ca. 1870. 1 Blatt mit einer figürlichen Kopfvignette. 31 x 22 cm. – Nicht nachweisbar. – Gering randrissig. – 10. Fürchterliche mordgierige Unthat einer Haushälterin, welche sich unrechtmäßig in ihren eigenen Herrn verliebte, und dessen Gattin vergiftete, und seine 2 Kinder auf grauenvolle Weise um das Leben brachte. ca. 1870. 1 Blatt mit einer figürlichen Kopfvignette. 31 x 23 cm. – 11. Ein schreckliches Ereigniß, welches sich in Secudin in Ungarn zugetragen hat. ca. 1850. 1 Blatt mit drei figürlichen Kopfvignetten. 31,5 x 23,5 cm. – 12. Schreckliche und schauderhafe Begebenheit der neuesten Zeit, welche sich in der Stadt Dorrach in Holland zugetragen hat. ca. 1874. 1 Blatt mit einer figürlichen Kopfvignette. 31 x 23 cm. – Kleine Randfehlstellen.

Lot 573 Einblattdrucke
Das Wunderbare Capaun- und Hahnen-Gefecht. Ein Römischer Capaun fecht hie mit einem Hahn: Wie diß Spiel ab möcht gehn, da stehet mancher an. (Ohne Ort und Drucker), um 1630. Emblematischer Einblattdruck. Typographie mit 15 x 20,8 cm großem Kupferstich und dreiseitiger typographischer Bordüre. Blattgröße: 38,5 x 27,5 cm. [#]
Nachverkaufspreis 300 €
VD17 12:726531K – vgl. VD17 1:091213F (Textvariante) – Drugulin II, 2245 – Harms II, 381a. – Erster Druck des seltenen emblematischen Einblattdrucks als Pasquinade auf den Streit von Papst und französischem König, des “Römischen Capaun” gegen den “Frantzösischen Gockel-Hahn”, dargestellt durch das jeweils eine Tiara bzw. eine Krone tragende Federvieh: “Im Hintergrund Zuschauer, Megäre einen Brand entfachend und Coquinaria Romana. – Bildunterschrift: Certamen Inter Caponem Et Gallum = Combat Entre Le Chabon Et Le Coq = Das Capaun und Hahnen gefecht. – Textbeginn: Der Erfinder Dieses Sinnen-Bilds redet die Zuseher mit aller Ehrerbietigkeit also an … A. Der Römische Capaun … B. Der Frantzösische Gockel-Hahn … = l’Autheur. Chers spectateurs approchez Et ce combat regardez…”. Bildunterschrift in der Platte in Latein, Deutsch und Französisch, der typographische Text in Deutsch und Französisch. Hier die seltene Druckvariante mit “Combat entere le chabon et le coque” (statt “entre”). – Hervorragend und sehr sauber restauriertes Blatt, rechts und unten mit Papieransetzungen und verstärkten bzw. hinterfaserten Rissen, nahezu ohne Buchstabenverlust, kaum fleckig, der Kupferstich in sehr gratigem Abdruck.

Lot 574
Elisabeth ou souvenir. Album mit 42 montierten Zeichnungen in verschiedenen Techniken (Bleistift, Tusche, Aquarell, Sepia) Frankreich, 1841. 27 x 21 cm. Lederalbum der Zeit mit reicher Rückenvergoldung, Deckel mit gold- und blindgeprägter Bordüre und Fileten (Vorderdeckel lose, Kapitale mit Fehlstellen, berieben, bestoßen und beschabt). [#]
Zuschlag 750 €
Das Album enthält schöne Zeichnungen mit Landschaften, Tieren, Schiffen etc. sowie vier prachtvolle Tusche-Zeichnungen zu Goethes Faust. – An den montierten Ecken teils etwas wellig, teils leicht gebräunt und fleckig.

Lot 575 Feid, Josef (zugeschrieben)
Flusslandschaft. Öl auf Karton. Verso mit Namen- und Titelstempel sowie Zahl “43” wohl von einer Ausstellung. Die Zahl nochmals montiert vorhanden. Um 1860. Kartongröße: 55 x 45 cm. In vergoldetem Stuckrahmen gerahmt.
Nachverkaufspreis 1500 €
Prachtvolles und stimmungsvolles Gemälde des österreichischen Malers Joseph Michael Feid (1806-1870), der mit dem Landschaftsmaler Friedrich Gauermann befreundet war und mit diesem auch zusammenarbeitete. – Obere rechte Ecke etwas abgerieben, mit wenigen winzigen Löchlein im Bildbereich, Kanten durch die Rahmung leicht berieben, Vergoldung des Rahmens mit kleinen Bereibungen, insgesamt gut erhalten.

Lot 576 Friebus, Trude
Die Geschichte von Kalif Storch. 3 Aquarelle über Feder- bzw. Bleistiftzeichnung auf Velin. Jeweils signiert unten rechts, unten links und oben links. Um 1920. Blattgröße: Ca. 22,5 x 18 cm.
Zuschlag 280 €
Die drei Aquarelle nach Wilhelm Hauffs Märchen illustrieren die Szenen als Kalif Chasid und sein Großwesir einem Händler das Pulver abkaufen, mit dem sie sich in Tiere verwandeln, den feierlichen Umzug des Sohnes von Zauberer Kaschnur als dieser die Herrschaft über Bagdad ergreift und dabei von dem mittlerweile in Störche verwandelten Kalifen und seinem Wesir beobachtet wird sowie die rettende Eule Lusa, die die beiden zum Geheimtreffen des Zauberers führt, wo sie das zur Rückverwandlung nötige Zauberwort erfahren. – Verso auf Karton montiert, leicht geblichen.

Lot 577 Fürstenau, Eduard
Sammlung von ca. 150 Aquarellen und Zeichnungen aus dem Nachlass. Vereinzelt signiert, betitelt und datiert. Ca. 1889-1932. Blattgrößen von 13 x 8,5 cm bis 49 x 31 cm.
Zuschlag 4600 €
Umfangreicher zeichnerischer Nachlass mit Aquarellen, Zeichnungen, Skizzen etc. des deutschen Architekten und preußischen Baubeamten Eduard Fürstenau (1862-1938). 1887 gewann er mit seinem Entwurf zu einem “Museum der bildenden Künste für eine Provinzialstadt von 50.000 Einwohnern” den Großen akademischen Staatspreis der Preußischen Akademie der Künste und damit auch ein Stipendium für eine Studienreise, die ihn von 1889 bis 1890 nach Italien und in den Orient führte. 1890 trat er dann in den preußischen Staatsdienst ein. 1916 wurde er an die Preußische Akademie des Bauwesens berufen. – Die künstlerisch hochwertigen Arbeiten zeigen Ansichten aus Italien (Capri, Amalfi, Rom, Venedig, Florenz, Neapel), darunter auch ein Skizzenbuch mit Eindrücken von der Studienreise 1889-1890. Ferner mit Ansichten aus Lugano, Sanssouci, Orient, Keitum etc. sowie Berglandschaften, weiblichen Aktstudien und Porträts. Ferner mit Abbildung des Freskos “Die Erziehung des Dionisos” aus der römische Villa Farnesina; Abbildung der Villa von Rufus Cornelius sowie die Aussicht in den Garten von Fürstenaus Hauses in der Podbielskiallee. – Teils etwas gebräunt bzw. mit Lager- oder Gebrauchsspuren.

Lot 578 Gruzinskij, Petr Nikolaevich
Ohne Titel. (Troika. Studie). Öl auf Leinwand. Verso signiert. Zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts. Blattgröße: 15,5 x 16,5 cm. Verso im oberen Rand unter Passepartout montiert. Im neubarocken Stuckrahmen.
Nachverkaufspreis 1500 €
Pjotr Grusinski (1835-1892) absolvierte seine künstlerische Ausbildung als prämierter Meisterschüler an der St.Petersburger Akademie bei B. Villevalde. Als Pensionär der Akademie, in die er 1872 aufgenommen wurde, bereiste er von Paris aus Europa und folgend den Kaukasus. Seine Bilder waren auf internationalen Salons und Weltausstellungen vertreten, wurden von bedeutenden Sammlungen erworben (auch von Zar Alexandr III.). Bedeutender Vertreter der russischen realistischen Schule des ausgehenden 19. Jahrhunderts. – Ecken mit Nadellöchern, sonst gut erhalten.

Lot 579 Guérard, Eugène
Dame d’honneur de la Cour de Russie (Catherine II). Kolorierte Original-Lithographie. Paris, Jeannin, 1850er Jahre. Im unteren Blattrand (unter der das Bildfeld rahmenden Bordüre) im Druck annotiert und nummeriert (23). Bildgröße: 17,5 x 22 cm. Blattgröße: 31 x 26 cm.
Nachverkaufspreis 240 €
Seltener Druck. Lithographiert von Charles Régnier et Beltonnier (Bettanier, Joseph oder Edouard?) nach Guérard. Druck bei Vayron. – Das Blatt mit kleinem ovalen Blindstempel links unten. – Papierbedingt gebräunt, vier kleine Wurmlöcher im unteren Rand.

Lot 580 Happ, Jakob
Bildnis einer jungen Dame. Öl auf Leinwand. Rechts oben signiert und datiert. 1907. Bildgröße: 75 x 60 cm. In vergoldetem Holzrahmen gerahmt.
Zuschlag 250 €
Schönes Damenporträt des Frankfurter Malers und Zeichners Jakob Happ (1861-1936), der von 1894-1921 häufig auch in Obergrenzebach arbeitete. – Kanten mit Bereibungen durch die Rahmung, gering fleckig und mit wenigen kleinen Bereibungen im Bild.

Lot 581 Japanische Holzschnitte – Hiroshige I, Utagawa
Meguro Taikobashi Yuhinooka. (Meguro Drum Bridge and Sunset Hill). Original-Farbholzschnitt. Uoya Eikichi (Herausgeber), 1857, 4. Monat (Ansei 4). 36,5 x 24,5 cm.
Zuschlag 2800 €
Aus der Serie Meisho Edo hyakkei (One Hundred Famous Views of Edo). – Mit dem Zensorensiegel “aratame, Snake 4”. – Mit Japan hinterlegt, Rand etwas gebräunt und leicht fleckig, unterer Rand mit kleinem Wurmloch bis knapp in den Rand der Abbildung.

Lot 582 Japanische Holzschnitte – Kuniyoshi, Utagawa
Sangokushi no uchi (Eine populäre Romanze der drei Königreiche) Toen ni gi wo musubu zu (Treueeid im Pfirsichgarten). Original-Farbholzschnitt. Tsutaya Kichizô (Kôeidô) (Herausgeber), Tsuge Shôjirô (Hori Shôji) (Holzschneider), 1853 (Kaei 6), 3. Monat. 36,5 x 25 cm. Auf starkem Papier (mit handschriftlichen japanischen Schriftzeichen) montiert
Nachverkaufspreis 300 €
Mit dem Zensorensiegel “Mera, Watanabe, Ox 3” und der Holzschneidermarke “Hori Shoji”. Mittleres Segment der aus drei Holzschnitten bestehenden Darstellung. – Etwas knickspurig, rechte untere Ecke etwas beschabt, Ecken mit kleinen Nadellöchern.

Lot 583 Japanische Holzschnitte
Sammlung von 3 japanischen Farbholzschnitten. Kyoto, Unsodo, 1951-1954. 40,5 x 27,5 cm. An zwei Ecken auf Kartons montiert. [#]
Zuschlag 440 €
Die Sammlung beinhaltet: I. Kasamatsu, Shiro. Ikebana. 1954. – II. Mataichiro, Isoda. Festival of Kyoto. 1951. – III. Mataichiro, Isoda. Autumn Moon of Higashiyama. 1952 – Sehr gut erhalten.

Lot 584 Japanische Holzschnitte
Sammlung von 4 japanischen Farbholzschnitten verschiedener Künstler. Japan, ca. 1850-1900. Verschiedene Formate.
Zuschlag 220 €
Die Sammlung umfasst: I. Utagawa Toyokuni. Szene in einem Teehaus. – Leichte Randläsuren, teils hinterlegt, Fehlstellen im oberen Rand teils professionell ergänzt. – II. Okumura Masanobu? “Tauziehen”. – Fleckig, einige kleine Randläsuren, Ränder und mittiger Falz hinterlegt. – III. Utagawa Hiroshige (Ando Hiroshige)? Ansicht mit Teehäusern an der Küste. – Fleckig, mit Japan doubliert, Randläsuren. – IV. Utagawa Kunisada (Toyokuni III). Darstellung eines Samurai. – Im oberen Rand auf Karton montiert, leichte Randläsuren, etwas knickspurig und fleckig, oberer Rand leicht wurmspurig, in der unteren Hälfte mittig mit kleiner Fehlstelle (ca. 1 x 0,5 cm).

Lot 585 Japanische Holzschnitte
Sammlung von 5 japanischen Holzschnitten. Japan, ca. 1750-1850. Verschiedene Formate. In den oberen Rändern auf dünne Kartons montiert.
Nachverkaufspreis 200 €
Die Blätter wurden wohl meist u.a. aus Büchern von Tsukioka Masanobu Settei und Katsushika Hokusai entnommen. – Etwas fleckig, ein Blatt stärker, etwas knickspurig.

Lot 586 Japanische Holzschnitte – Takei, Asano
Moonlight in Mii Temple. Original-Farbholzschnitt. Tokyo, Kyoto, um 1948. 40,5 x 27,5 cm. An 2 Ecken auf Karton montiert. [#]
Zuschlag 600 €
Schöner Holzschnitt des Tempels in Otsu von Asano Takei (1900-1999) aus Kyoto. – Sehr guter Zustand.

Lot 587 Karikaturen
Sammlung von 12 karikaturistischen Zeichnungen (Tusche und Aquarell). Alle Arbeiten signiert. 1899-1978. Blattgrößen von 25 x 20 cm bis 64 x 48 cm.
Zuschlag 550 €
Mit Karikaturen von Theodor Grätz (2), Karl Rohr, Josef Damberger, Eugen Kirchner (2), Rudolf Griess, Emil Reinicke, Burkart, Birch. F. Simm sowie eine unleserlich signierte Karikatur. – Teils etwas gebräunt und leicht fleckig, ein Blatt leicht wellig.

Lot 588 Korecki, Wictor
Herbstlandschaft. Öl auf Leinwand. Links unten signiert. Bildgröße: 61 x 51 cm. Gerahmt.
Zuschlag 750 €
Stimmungsvolles Gemälde des polnisch-ukrainischen Landschaftsmalers Wictor Korecki (1890-1980), der an der Akademie Kiew bei Nicholas Muraszki studierte. Seit 1921 arbeitete er freischaffend im eigenen Atelier in Warschau. 1944 wurde das Atelier während des Warschauer Aufstandes zerstört und Korecki in ein Zwangsarbeitslager nach Leipzig deportiert. 1946 kehrte er nach Polen zurück. – Leinwand mit leichter Druckstelle, Rahmen mit kleinen Abplatzungen, sonst sehr gut erhalten.

Lot 589 Longhi, Pietro (Nachfolge)
Karneval-Szene in Venedig. Öl auf grober Leinwand. Wohl 19. Jahrhundert. Bildgröße: 50 x 42 cm. Gerahmt.
Zuschlag 360 €
Typische Szene eines eleganten Paares im Karnevalskostüm in Venedig, von einem unbekannten Künstler ganz im Stile des venezianischen Malers Pietro Longhi gehalten. – Mit vereinzelten, teils retuschierten Farbabplatzungen in den Randbereichen, Keilrahmen drückt leicht durch, mit drei kleinen Wurmlöchlein, mit Farbspritzern im Bildbereich, Rahmen mit kleinen Abplatzungen.

Lot 590 Longhi, Pietro (Nachfolge)
Karneval-Szene in Venedig. Öl auf grober Leinwand. Wohl 19. Jahrhundert. Bildgröße: 50 x 42 cm. Gerahmt.
Zuschlag 360 €
Typische Szene eines eleganten Paares im Karnevalskostüm in Venedig, von einem unbekannten Künstler ganz im Stile des venezianischen Malers Pietro Longhi gehalten. – Mit vereinzelten, teils retuschierten Farbabplatzungen in den Randbereichen, Keilrahmen drückt leicht durch, mit wenigen kleinen Wurmlöchlein, Rahmen mit kleinen Abplatzungen.

Lot 591 Malinowski, A. (zugeschrieben)
Paysage de neige. Öl auf Leinwand. 1890er Jahre. Bildgröße: 43 x 63 cm. Auf Spannrahmen der Zeit. Dort verso mit Annotation (Künstler, Bezeichnung, Maße) in französischer Sprache auf montiertem Schildchen. Im dekorativen goldbronzierten Holzrahmen der Zeit mit Stuckdekor, aus der Produktion der Rahmen- und Vergoldungsmeisterei des Hoflieferanten A. Beggrov (verso aufgebrachter Meisterei-Nachweis, Rahmen professionell restauriert).
Nachverkaufspreis 4000 €
Die Zuschreibung des Rahmenschildchens der Zeit wurde übernommen. – Im unteren und linken Rand mit etwas Craquelé.

Lot 592
Mediterrane Küstenlandschaft. Aquarell auf Papier. Um 1800. Nicht signiert. 27 x 44 cm. [#]
Zuschlag 280 €
Zeigt bewegtes Meer mit felsiger Küstenlandschaft, Schiffe, Turm mit Aquädukt (?) und Personenstaffage (u.a. eintreffendes Boot mit Fischern). – Die pittoreske Szene dürfte Ende des 18. Jahrhunderts entstanden sein; wohl aus mehreren Versatzstücken komponiert, erinnert es an Werke von Claude Joseph Vernet (1714-1789) und seine zahlreichen Nachfolger und Kopisten. – Papier mit Wasserzeichen “D. & C. Blauw” (die niederländische Papiermühle von Dirk und Cornelis Blauw). – Etwas stockfleckig.

Lot 593 Merian, Matthäus
Die zwölf römischen Kaiser zu Pferde (von Julius Caesar bis Domitian) mit 11 (von 12) Kupferstichen nach Antonio Tempesta. Um 1617. Bütten (10 auf grauen Karton aufgezogen), bis an den Plattenrand beschnitten. Plattengröße: Je ca. 30 x 23 cm.
Zuschlag 220 €
Hollstein 207-209, 211-218 – Wüthrich 272-274, 276-283. – Das erste Blatt am unteren Blattrand im Druck bezeichnet mit “A. Tempest, inve:” und “M. Merian, fec.”, unten links römisch und unten links arabisch nummeriert. – Tafel IIII mit Caligula wurde durch einen Stich mit einer Darstellung von “C. Iulius Caesar” ersetzt. – Bis auf Tafel II und III, alle Stiche auf Karton montiert, sechs mit schwachem Wasserrand im oberen Bereich, teils etwas angestaubt und knickspurig, verso mit Spuren einer früheren Montierung.

Lot 594 Mönsted, Peder Mork
Straßenszene mit Frau und Kindern in Taormina. Öl auf Leinwand. Links unten signiert und datiert. 1885. Bildgröße: 31 x 18 cm. Gerahmt.
Zuschlag 1500 €
Der dänische Maler Peder Mork Mönsted (1859-1941) gilt er als einer der bekanntesten internationalen Landschaftsmaler um die Jahrhundertwende. In den 1880er Jahren reiste er mehrfach nach Italien und brachte von dort viele Motive mit, die er im Atelier ausarbeitete und auf internationalen Verkaufsausstellungen verkaufte. – Kanten durch die Rahmung leicht berieben, Rahmen mit kleinen Bestoßungen und Bereibungen, sonst gut erhalten.

Lot 595 Moreau, Nicolas
Fasan. Öl auf Holz. Signiert unten rechts “N. Moreau”. Um 1880. Bildmaße: 22 x 33 cm. Gerahmt: 38 x 50 cm.
Nachverkaufspreis 200 €
Zum Maler: Benezit, VII, S. 529. – Klassisches Jagdstillleben des wohl in den 1820er Jahren in Paris geborenen, von Jules Dubré und François-Édouard Picot ausgebildeten “Petit Maitre” (Schurr, IX, S. 84), dessen Werke zwischen 1844 und 1883 regelmäßig auf dem Pariser Salon präsentiert wurden. – Rahmungsspuren mit teils retourchierten kleineren Farbabplatzungen.

Lot 596 Orlovskij, Boris I. (zugeschrieben)
8 Entwürfe für baugebundene Dekorationen (Porträt-Medaillons). Graphit auf Papier. 8 Blatt. Um 1830. Bildgrößen: Jeweils 27,5 cm (kreisrund). Blattgrößen: Jeweils 35,5 x 44-44,5 cm. Alle Blätter wurden verso oben in einen dünnen Karton montiert. Dort jeweils (fehlerhaft) in Blei annotiert sowie nummeriert. [#]
Nachverkaufspreis 6000 €
Boris Ivanovich Orlovskij (eigentlich Smirnov, 1796-1837) war als Bildhauer verantwortlich für die bauplastische Gestaltung bedeutender Sankt-Petersburger Bauten. Er erhielt seine künstlerische Ausbildung in Moskau, Sankt-Petersburg und Rom bei S. Campioni, P. Triscorni, I. Martos. Als Pensionär der Akademie arbeitete er in Rom im Geist von B. Thorvaldsen. Sein wohl bekanntestes Werk ist die Engelsfigur auf der Alexander-Säule des Palast-Platzes. Bauplastischen Schmuck lieferte er u.a. für die Kasaner Kathedrale in Petersburg. – Die Annotationen der Passepartouts nennen als Schöpfer der Blätter den für seine romantischen Zeichnungen bekannten Aleksandr O. Orlovskij (1777-1832), wohl ein mit späterem Besitzwechsel verbundenes Missverständnis. Eine zusätzliche Annotation in einem der Passepartouts verweist auf die Sammlung Tyumen’ev (offenbar des Kaufmanns Fedor Il’ich Tyumen’ev, 1777-1861). – Dargestellt sind: I. Martin Schoen (Schongauer). – II. Francesco Mazzuoli dit Il Parmigianino. – III. Alexandre Orlowsky (Aleksandr O. Orlovskij). – IV. Charles Le Brun. – V. Jacopo Palma (wohl Il Giovane). – VI. Pietro Berettini detto Pietro da Cortona. – VII. Eustache le Sueur. – VIII. Benedetto Castiglione dit Il Grechetto. – Die Auswahl der Dargestellten legt den Kontext eines kunstakademischen oder musealen Gebäudes nahe. Eine Realisierung der Medaillons konnten wir nicht nachweisen. – Ränder meist etwas gewellt oder etwas knickspurig, drei Blätter in einem Rand etwas stärker angestaubt, sonst nur vereinzelt leicht fleckig.

Lot 597 Ostade, Adriaen van
Der Maler. Radierung. Ca. 1667. Plattengröße: 23,7 x 17,5 cm. Auf Karton und unter Passepartout montiert.
Nachverkaufspreis 200 €
Hollstein 32 X (von XII) – Godefroy X (von XII). – In den beiden unteren Ecken punktuell montiert, bis an den Plattenrand beschnitten, sonst gut erhalten.

Lot 599 Siegen, August von
Marktplatz in Kairo. Öl auf Leinwand. Unten links signiert “Aug. Siegen”. Um 1900. Bildmaße: 42 x 52 cm (doubliert). Gerahmt: 50 x 60,5 cm.
Zuschlag 1100 €
Charakteristische Straßenszene mit Minarett, Moschee und Figurenstaffage des österreichischen Orientalisten August von Siegen (geb. 1850 in Wien), der als Maler zumeist großformatiger repräsentativ-effektvoller Stadtansichten vor allem in München und Wien tätig war. Neben Venedig, Rom und Izmir lieferte auch die ägyptische Metropole am Nil Inspiration für mehrere seiner Gemälde, auf denen er das Treiben auf den Straßen und Plätzen Kairos vor einer, teils aus seiner Imagination ergänzten, prächtigen Architekturkulisse präsentiert. – Die doublierte Leinwand mit Rahmungsspuren, der Firnis etwas nachgedunkelt, kleinere Retuschen am oberen linken und unteren rechten Rand.

Lot 600 Spickelbilder
Sammlung von 6 Spickelbildern. Kupferstiche, als Spickelbild ausgeschnitten und hinterlegt mit verschiedenen Textilien. Auf Papier montiert und zum Passepartout umgefaltet. 18. Jahrhundert. Größe der Passepartouts: 35 x 26 cm. [#]
Zuschlag 1300 €
Schöne Sammlung von Spickelbildern mit den beiden Kupferstichen “Lufft” und “Erde” von Johann Christoph Weigel (1661-1726) sowie vier Kreuzigungsszenen nach Marten de Vos (1532-1603) – Die Papierpassepartouts gebräunt und etwas fleckig.

Lot 601 Volkmann, Hans Richard von
Dachau. Öl auf Leinwand. Links unten monogrammiert. Rechts unten betitelt und datiert “Dachau, VIII.(18)88.” Blattgröße: 21 x 39 cm. [#]
Zuschlag 300 €
Stimmungsvolle Sommerlandschaft mit Kühen bei Dachau. Hans Richard von Volkmann (1860-1927) war ein deutscher Illustrator und Landschaftsmaler der Düsseldorfer Schule. – Ecken mit kleinen Nadellöchlein, Ränder unregelmäßig beschnitten, sonst sehr gut erhalten.

Lot 602 Volkmann, Hans Richard von
Frau mit Krug am Brunnen vor Landschaft mit Sonnenuntergang. Aquarell auf Papier. Verso monogrammiert, signiert und datiert. 1881. Blattgröße: 21 x 26,5 cm. [#]
Zuschlag 200 €
Hans Richard von Volkmann (1860-1927) war ein deutscher Illustrator und Landschaftsmaler der Düsseldorfer Schule. – Ränder etws unregelmäßig beschnitten, sonst sehr gut erhalten.

Lot 603 Volkmann, Hans Richard von
Kohlstaedt. Öl auf Leinwand. Links unten sigiert, betitelt und datiert “Kohlstaedt 1882.” Bildgröße: 24 x 34,5 cm. [#]
Zuschlag 300 €
Stimmungsvolle Ansicht einer Dorfstraße in Kohlstaedt. Hans Richard von Volkmann (1860-1927) war ein deutscher Illustrator und Landschaftsmaler der Düsseldorfer Schule. – Ecken und Ränder mit mehreren kleinen Nadellöchlein, Ränder unregelmäßig beschnitten, sonst gut erhalten.

Lot 604 Volkmann, Hans Richard von
Lugano. Öl auf Leinwand. Rechts unten monogrammiert und datiert “Lugano 18/III. (18)87.” Blattgröße: 22,5 x 33 cm. [#]
Zuschlag 300 €
Schönes stimmungsvolles Gemälde vom Luganersee mit schneebedeckten Bergen und wolken- und nebelverhangenem Himmel. Hans Richard von Volkmann (1860-1927) war ein deutscher Illustrator und Landschaftsmaler der Düsseldorfer Schule. – Ecken mit kleinen Nadellöchlein, Ränder etwas unregelmäßig beschnitten, sonst sehr gut erhalten.

Lot 605 Volkmann, Hans Richard von
Ohne Titel (Ritterszene) Aquarell auf Papier. Verso monogrammiert und datiert. 1879-1880 “Halle”. Blattgröße: 18 x 15 cm. [#]
Zuschlag 200 €
Schöne Ritterszene mit Burg im Hintergrund aus dem Frühwerk. Hans Richard von Volkmann (1860-1927) war ein deutscher Illustrator und Landschaftsmaler der Düsseldorfer Schule. – Sehr gut erhalten.

Lot 606 Volkmann, Hans Richard von
Smmlung von 7 Farblithographien bzw. Farbdrucken, meist mit Landschaftsdarstellungen. 3 Arbeiten signiert und teils betitelt, 4 Arbeiten im Stein signiert und teils datiert. Ca. 1899-1912. Blattgrößen von 18 x 25,5 cm bis 48,5 x 64,5 cm. [#]
Nachverkaufspreis 300 €
Hans Richard von Volkmann (1860-1927) war ein deutscher Illustrator und Landschaftsmaler der Düsseldorfer Schule. – Ein Blatt mit kleinem Randeinriss und etwas angestaubt, ein Blatt mit Nadelspuren und kleinen Eckläsuren, sonst gut erhalten.

Lot 607 Wagner, Karl
Holländische Hafenszene. Öl auf Leinwand. Rechts unten signiert. Um 1900. Bildgröße: 50 x 82 cm. Gerahmt.
Zuschlag 200 €
Der deutsche Maler Karl Ludwig Friedrich Wagner (1839-1923) wurde vor allem mit seinen Hafen- und Fischermotiven bekannt. – Leinwand mit zwei Löchern (davon eins im Himmel), im oberen linken Bildbereich mit längerer Schabspur, sonst nur mit kleineren Schabspuren, etwas angestaubt.

Lot 608 Wolde, Paul
Hamburger Hafen mit Dampfern. Öl auf Leinwand. Rechts unten signiert. Bildgröße: 66 x 105 cm. In neuerem Holzrahmen.
Zuschlag 380 €
Der Landschafts- und Marinemaler Paul Wolde (1885-1948) ist vor allem für seine Ansichten des Hamburger Hafens bekannt. – Ränder durch die Rahmung etwas berieben, sonst gut erhalten. – Versand kann auf Grund der Größe nur durch einen Kunsttransport erfolgen.

Lot 610 Ansichten – Mainz
Maynz. Große Gesamtansicht von vorne mit Schiffen und rechts Pontonbrücke im Vordergrund. Kupferstich bei Wolff Erben, Augsburg, um 1740. Von 2 Platten gedruckt und zusammengesetzt. Plattengröße: 36 x 104 cm. Blattgröße: 38 x 106 cm.
Nachverkaufspreis 300 €
Oben mit Titelschriftband unten mit deutscher Legende 1-40. Rechts oben mit Nummerierung “42”. – In der linken Hälfte mit hinterlegtem vertikalen Durchriss, mit drei kleinen hinterlegten Einrissen, verso umlaufend mit Resten einer alten Montierung, gering fleckig.

Lot 611 Ansichten – Neapel
Napoli da mare. Neapel mit Vesuv im Hintergrund. Gouache auf Papier. Unten mittig betitelt. Mitte 19. Jahrhundert. Bildgröße: 29 x 43 cm. Blattgröße: 33 x 45 cm. Unter Passepartout montiert.
Zuschlag 300 €
Gesamtansicht aus der Ferne mit dekorativer Abendstimmung und reicher Bootsstaffage in frischen Farben. – Im oberen Bildbereich mit kleiner Kratzspur, linker oberer Himmelsbereich mit Lichtspur.

Lot 612 Ansichten – Palästina – Wörndle von Adelsfried, Edmund
Jerusalem und Nazareth. 2 chromolithographische Ansichten. München, Pilothy & Loehle, 1904. Bildgröße: 36,5 x 54 cm. [*]
Zuschlag 200 €
Aus: Schulwandbilder aus Palästina. Zwölf Tafeln in Farbendruck nach Aquarellen von Edmund Wörndle von Adelsfried. – Ränder beschnitten und hinterlegt, eine kleine Eckfehlstelle, Ortsbezeichnung ins Bild montiert.

Lot 613 Ansichten – Pompeji – Piranesi, Giovanni Battista
Vue en perspective d’une Auberge et de ses usines, dans la Ville de Pompeïa. Radierung auf Bütten. Tafel XII aus: Antiquités de Pompeïa, Band 1, Paris, um 1835. Plattengröße: 42 x 57 cm. Blattgröße: 48 x 66,5 cm. [#]
Nachverkaufspreis 400 €
Gering gebräunt und fleckig, leicht knickspurig. – Dabei: Derselbe. Vue Interieure d’une Boutique dépendante de la dernière maison placée à droite en entrant dans la Ville de Pompeia. Radierung auf Bütten. Tafel XXXV aus: Antiquités de Pompeïa’, Band 2, Paris, um 1835. Plattengröße: 42 x 57 cm. Blattgröße: 66,5 x 48 cm. – Gering gebräunt und fleckig.

Lot 614 Ansichten – Rom – Piranesi, Giovanni Battista
Veduta del Romano Campidoglio con Scalinata che va’ alla Chiesa d’Araceli. Aus der Folge “Vedute di Roma”. Radierung auf Bütten. Um 1775. Plattengröße: 40,5 x 55,5 cm. Blattgröße: 52 x 73,5 cm.
Zuschlag 600 €
Focillon 807 – Hind 38 – Wilton-Ely 147. – Unten rechts bezeichnet: “Presso l’autore a Strada Felice nel palazzo Tomati vicino alla Trinita de´monti” und mit Nummer versehen. – Leichte Mittelfalte, etwas gebräunt, äußerste Ränder etwas braunfleckig.

Lot 615 Ansichten – Rom – Piranesi, Giovanni Battista
Veduta interna dell’ Atrio del Portico di Ottavia. Aus der Folge “Vedute di Roma”. Radierung auf festem Bütten. Um 1760. Plattengröße: 41,5 x 55,5 cm. Blattgröße: 48 x 64 cm. Unter Passepartout montiert.
Zuschlag 600 €
Focillon 816 – Hind 59 – Wilton-Ely 167. – Unten rechts bezeichnet: “Presso l’autore a Strada Felice vicino alla Trinita de´monti. A paole due e mezzo”. – Mittelfalte, unterer Rand mit kleinem hinterlegten Einriss, etwas stockfleckig.

Lot 616 Karten – Palästina – Münster, Sebastian
Das Heilig Landt mit auszcheilung der zwölff Geschlechter. Kolorierte Holzschnitt-Karte aus Cosmographey. Basel, Henric-Petri, 1588. 33 x 37 cm. Unter Passepartout. [#]
Nachverkaufspreis 200 €
Mit Titelkopfleiste. – Oben links und unten rechts jeweils Kartusche mit erklärendem Text.