Nosbüsch & Stucke Logo

Lot 464
Bauernkirmes. Aquarell- und Deckfarben über brauner Federzeichnung auf Pergament. Signiert unten rechts “J. v. Hassel”. Niederlande, Mitte 17. Jahrhundert. Bildgröße: 13,7 x 17,4 cm.
Zuschlag 320 €
Die charakteristische Genredarstellung einer Bauern- oder Dorfkirmes mit tanzender, trinkender und flirtender Festgesellschaft vor einem ländlichen Gasthaus und mit weitem, sich verbläuendem Landschaftsausblick stammt möglicherweise von dem Utrechter Maler Jacob Gerritsz van Hasselt (1597/8-nach 1674), dessen Hauptwerk “Das Hochzeitsmahl von Grietje Hermans van Hasselt und Jochum Berntsen van Haecken” im Centraal Museum Utrecht zu finden ist. – Leicht gewellt, Kanten mit minimalen Rahmungsspuren, verso umlaufend mit Papierklebeband.

Lot 465 Calamatta, Luigi
Paganini. Druck in Crayonmanier nach einer Zeichnung von Jean Auguste Dominique Ingres. London, Filt, 1830. Blattgröße: 43 x 35 cm. Unter Passepartout montiert.
Nachverkaufspreis 600 €
Schöner Druck nach der berühmten Zeichnung von Jean Auguste Dominique Ingres aus dem Jahr 1918 mit dem Porträt des italienischen Komponisten und Geigenvirtuosen von Niccolò Paganini (1782-1840). – Linker Plattenrand mit längerem Einriss, rechter oberer Rand mit Wasserrand, etwas stock- und braunfleckig.

Lot 466
Drei fein ausgeführte persische Buchmalereien. Gouachen auf Papier. Um 1900. Ca. 21 x 13 cm. Leicht montiert unter Passepartout.
Nachverkaufspreis 200 €
Jeweils recto und verso mit gedrucktem Text. – Papierbedingt etwas gebräunt, Randläsuren, der Bildbereich davon nicht betroffen, insgesamt recht gut.

Lot 467 Grenier, Francois
Le Genre. Etudes variees, dessinees d’apres nature. Mit 12 lithographierten Tafeln. Paris, Jeannin, 1844. Titelblatt. 41 x 29 cm. Unter Passepartouts montiert lose in Leinenmappe mit Deckelschild (etwas berieben und fleckig). [#]
Nachverkaufspreis 200 €
Thieme-Becker XIV, 597 (zum Künstler). – Hübsche Genredarstellungen der französischen Landbevölkerung. – Montiertes Titelblatt stärker, sonst wenig fleckig.

Lot 468 Madou, Jean-Baptiste
XII Dessins Lithographiques pour 1833. Mappe mit 12 Lithographien. Paris, Motte, 1833. 26 x 37 cm. Lose in Original-Broschur mit lithographiertem Titel in späterer Halbleinenmappe mit handschriftlichem Deckelschild (von der Original-Broschur ist nur ein Teil des Vorderdeckels vorhanden, der Rest wurde neu ergänzt). [#]
Nachverkaufspreis 200 €
Seltene Mappe des belgischen Lithographen und Malers Jean-Baptiste Madou (1796-1877). – Enthält die Tafeln: La Main-chaude, Le Bal Masqué, Cache Cache, Apprêts du Bal Masqué, Charade, Le Furel, Les quatre Coins, Le quatuor, Jeu de la Sybille etc. – Alle Blätter mit dem Trockenstempel des Verlegers. – Leicht gebräunt, weiße Ränder etwas stock- bzw. braunfleckig, die Darstellungen davon nicht betroffen.

Lot 469 Müller, Heinrich Eduard
Fischerboote am Strand. Aquarell über Federzeichnung auf chamoisfarbenem Karton. Signiert unten links “H. Müller”. Wohl Niederlande, um 1850. 15,6 x 23 cm. Verso in den oberen Ecken mit Papierklebeband unter Passepartout montiert.
Nachverkaufspreis 200 €
Das Aquarell ist verso von alter Hand in Bleistift bezeichnet “Heinrich Eduard Müller, 1923 Poltawa – 1853 Dresden”. – Stimmungsvolle Arbeit des in Russland geborenen Künstlers, der an der Dresdner Kunstakademie bei Adrian Ludwig Richter studierte. – Etwas gebräunt, verso mit Spuren einer alten Montierung.

Lot 470
Mutter Gottes mit dem Jesuskind. Zwei Figurengruppen nach Art der Schwarzen Madonna. Textil, Metallfäden, Holz, Masse u.a. Aufwendig montiert in verglastem Holzkasten mit vergoldeter Leiste. Wohl Südeuropa, um 1890. Kasten ca. 37 x 33 cm bzw. 48 x 33 cm.
Zuschlag 200 €
Ein Kasten verso mit schwer lesbarer Datierung (1886?) – Provenienz: Nachlass Melchior Lechter. – Figuren partiell gelockert oder lose, sonst ordentlich.

Lot 471
Vogelpärchen im Pflaumenbaum. Aquarellierte und eiweißgehöhte Original-Zeichnung auf “Turnbull’s Superfine London Board” (Blindstempel). Verso bezeichnet “John Gould”. Wohl England, um 1860. Blattgröße: 55,5 x 44,5 cm.
Nachverkaufspreis 200 €
Schöne Vogeldarstellung im Stil des britischen Ornithologen und Tiermalers John Gould (1804-1881), der auf der Rückseite des Blattes erwähnt wird. – Stärker gebräunt und lichtrandig, teils etwas fleckig.

Lot 472 Ansichten – München
Die Churfürstliche Haubt und Residenz Statt München. Wie solche von Mitternacht gegen Mittag anzusehen ist. Kupferstich von M. Wening. Um 1720. Plattengröße: 27 x 112,5 cm. Blattgröße: 34 x 120 cm. [#]
Nachverkaufspreis 240 €
Fauser 9283. – Schöne Gesamtansicht von drei Platten gedruckt. – An den Plattenkanten hinterlegt, verso umlaufend mit Resten einer alten Montierung, mit wenigen kleinen Löchlein, leicht stockleckig.

Lot 473 Ansichten – Paris
Veduta di Parigi. Federzeichnung auf Papier. Aus 2 Blättern zusammengesetzt. Rechts unten betitelt. 18. Jahrhundert. Bildgröße: 14,5 x 49 cm. Blattgröße: 14,7 x 50,5 cm. Auf Pappe montiert.
Nachverkaufspreis 3000 €
Äußerst fein ausgeführte Federzeichnung, wohl von einem begabten italienischen Künstler. Das prachtvolle Panorama zeigt links das Hôtel de Ville mit der Place de Grève sowie einen Panoramablick über die Seine. Mit Booten auf der Seine und mit Kutsche sowie reicher Figurenstaffage auf der Palce de Grève. – Rechts oben mit handschriftlicher Nummer “386″, rechter unterer Rand mit Knickspur, leicht fleckig.

Lot 474 Karten – Großbritannien – Pigot, James
Pigot & Co.s New Map of the Environs of London extending 14 Miles Round St. Pauls in every Direction. Kolorierte Stahlstichkarte. London, 1839. Blattgröße: ca. 51 x 45,5 cm. Unter Passepartout montiert.
Zuschlag 950 €
Schöne kreisförmige Karte von London mit Panorama-Ansicht der Themse im unteren Rand. – Oberer linker Rand mit Ausschnitt unter dem Passepartout, dort auch mit Randeinriss, sonst sehr gut erhalten.

Lot 475 Karten – Italien – Parea, Carlo
Carta topografica delle provincie di Milano e di Pavia. Coll’indicazione delle nuove Strade e Canali diretta dall’ Ispettore Gen. Carlo Parea. Mit 2 Kartuschen und einer allegorischen Darstellung. Mailand, Pietro e Giuseppe Vallardi, 1819. 95 x 86 cm. Gefaltete Kupferkarte aus 35 Segmenten auf Leinen aufgezogen in marmorierter Kartonmappe der Zeit im Halblederschuber der Zeit mit goldgeprägtem Rückentitel (Mappe und Schuber etwas berieben, Schuber etwas angeplatzt und bestoßen). [*]
Nachverkaufspreis 800 €
Wichtige und seltene Karte, auf der erstmals die lombardischen Provinzen Mailand und Pavia zusammen abgebildet sind. Die Gravur der Karte wurde von den habsburgischen Behörden, neuen Herrschern des Königreichs Lombardei-Venetien seit dem Wiener Kongress von 1815, initiiert. Es wurde eine genaue und aktuelle kartographische Darstellung der Region benötigt, da in den Jahren zuvor viele neue Straßen und Kanäle unter Aufsicht von Carlo Parea, Generalinspektor für Wasserwege und Straßen, erbaut wurden. – Mit einer Titelkartusche, einer Kartusche mit statistischen Angaben und einer allegorischen Darstellung in der linken unteren Ecke. – Gut erhalten.