Nosbüsch & Stucke Logo

Lot 873 Acqua, Cristoforo dall’
Asylum Morale. Turbores saeculi ridet Democritus, deflet Heraclitus, tranquille exhalat munita Philosophia. Unterhalb der Darstellung bezeichnet “Felix Boscarati Veronesis pinxit”, “Joseph Buffetti delineavit” und “Christopherus ab Aqua Virentinus Sculpsit Verona Anno 1773”. Plattenmaße: 70 x 48 cm. Blattmaße: 75 x 53 cm. [#]
After-Sale Price 500 €
British Museum 2003,1231.27. – Beeindruckendes altkoloriertes Barockblatt nach einem von vier großformatigen Gemälden, die Felice Boscarati für den Veroneser Arzt Lazzaro Riviera schuf. Der allegorische Zyklus thematisierte offensichtlich die Erziehung junger Männer. In der vorliegenden “tabula Riveriana secunda” entschwebt die weibliche, barbusige Personifikation der Imagination gen Himmel, was den griechischen Philosophen Demokrit zum Lachen, Heraklit zum Klagen und die lässig Pfeife rauchende “gestärkte Philosophie” nicht aus der Ruhe bringen kann. – Verso an der oberen Blattkante unter Passepartout montiert, etwas fleckig und gebräunt, im linken Rand vereinzelte kleine Fraßspuren (nur den weißen Rand und die schwarze Umrahmung betreffend).

Lot 874 Ansichten – Ägypten – Pascal, Paul
Drei Ansichten aus Ägypten: Kamelreiter, 2 Pferdereiter, Nächtliche Rast. 3 Gouachen auf Karton. Alle Arbeiten signiert, 1 Arbeit datiert. 1897. Blattgrößen je 11,5 x 7,5 cm. Zusammen auf 1 Karton montiert und gerahmt.
After-Sale Price 600 €
Drei schöne Gouachen mit typischen Motiven aus Ägypten des französischen Landschaftsmalers Paul Pascal (1839-1905), der vornehmlich für seine Motive aus dem Nahen Osten und der Mittelmeerküste bekannt ist. – Ein Blatt im Himmel mit Fleck, Kanten etwas berieben.

Lot 875 Ansichten – Algerien – Richter, Bruno
Der Mund der Wüste (El Kantara). Aquarell auf stärkerem Papier auf Karton montiert. Links unten signiert und betitelt. Blattgröße: 19,5 x 33,5 cm.
After-Sale Price 240 €
Stimmungsvolle Ansicht des Kantara-Gebirges im Abendlicht. Den “Mund der Wüste” soll nach der alten Sage Herkules durch einen kräftigen Faustschlag in der Gebirgskette geschaffen haben. – Bruno Richter (1872-?) war Illustrator, Architektur- und Landschaftsmaler, der vor allem durch seine Orientbilder bekannt wurde, die auf seinen Reisen um 1872 und 1905 entstanden sind. – Aquarell mit kleinen Bereibungen in den Rändern, Trägerkarton mit Eckfehlstellen und Randläsuren.

Lot 876 Ansichten – Berlin – Arndt, W. Leo
Das königliche Schloss Berlin. Radierung auf Papier. Um 1900. Plattengröße: 56 X 80 cm. Unter Passepartout montiert (ca. 100 x 80 cm). [#]
After-Sale Price 200 €
Kiewitz 11 mit anderer Verlagsangabe. – Druck bei Carl Sabo in Berlin. – Sehr dekorative Ansicht des königlichen Schlosses von der Spree- und Lustgartenseite von W. Leo Arndt (1857-1945). – Rechter unterer Rand- bzw. Bildbereich mit Wasserrand, etwas gebräunt.

Lot 877 Ansichten – Berlin – Meyer, Friedrich Wilhelm nach Schinkel
Opernplatz in Berlin. Kolorierter Kupferstich vor der Schrift. Um 1840. Bildgröße: 17,5 x 27 cm. Blattgröße: 27 x 31 cm. Unter Passepartout montiert.
After-Sale Price 200 €
Seltene kolorierte Ansicht des Opernplatzes von Fr. W. Meyer nach Karl Friedrich Schinkel. Hier ohne die Angaben zu den Künstlern und der Titelei. – Leicht gebräunt, weiße Ränder teils etwas wellig und fleckig.

Lot 878 Ansichten – Berlin
Das neue Museum für Völkerkunde in Berlin. Lavierte Tuschfederzeichnung auf Papier. Datiert 31. Juli 1893. Blattgröße: 29 x 43,3 cm. Unter Passepartout montiert (40,5 x 50,5 cm). [#]
After-Sale Price 200 €
Fein ausgeführte Tuschfederzeichnung mit der Fassade des Königlichen Museums für Völkerkunde, das zwischen 1880 und 1884 von den Architekten Hermann Ende und Friedrich Wilhelm Böckmann errichtet und im Dezember 1886 eingeweiht wurde. 1961 wurde das durch den Krieg stark beschädigte Gebäude abgerissen. – Papierbedingt gebräunt, mit kleinen Eckfehlstellen und Randeinrissen, leicht fleckig.

Lot 879 Ansichten – Nürnberg
Nurnberg. Kolorierter Kupferstich von P. Schut bei N. Visscher. Um 1670. Plattengröße: 21,5 x 28 cm. Blattgröße: 26 x 30,5 cm. Unter Passepartout montiert.
After-Sale Price 260 €
Linker Rand bis an den Plattenrand fachmännisch angesetzt und restauriert, rechter Rand mit Resten einer alten Montierung.

Lot 880 Ansichten – Venedig – Mainella, Raffaele
Fischerboot mit großem Fangkorb in Venedig. Aquarell auf Papier. Links unten signiert. Blattgröße: 32,5 x 19 cm. Unter Passepartout montiert.
After-Sale Price 300 €
Charakteristisches Venedigmotiv des bekannten italienischen Malers Raffaele Mainella (1856-1941). – Gut erhalten.

Lot 881 Artner, E
Canale Grande in Venedig. Öl auf Leinwand. Signiert links unten. Bildgröße: 61 x 105 cm.
Result 400 €
Klassische Venedig-Vedute mit Blick von der Ponte Dell’Accademia über den Canale Grande mit dem Palazzo Cavalli-Franchetti links und der Basilica di Santa Maria della Salute am rechten Ufer. Das im Stil des Friedrich Nerly oder Ippolito Caffi gehaltene Gemälde besticht durch den impressionistischen Duktus und die stimmungsvolle Farbgebung. – Der Keilrahmen verso mit Resten eines alten ungarischen Auktions- oder Galerieetiketts, die Leinwand verso an drei Stellen doubliert, recto im Bereich des Himmels und oberhalb des Portals des Palazzo Franchetti mit kleineren Retouchen, vereinzelte Rahmungsspuren.

Lot 882 Asiatika
Hühnerfamilie. Samtmalerei. Wohl Asien, frühes 20. Jahrhundert. Bildgröße: 58 x 53 cm. In Jugendstilrahmen.
Result 300 €
Schöne Samtmalerei mit Hühnerfamile auf einer Wiese. – Umlaufend Druckspuren und Bereibungen durch den Keilrahmen, leicht angestaubt.

Lot 883 Botanik
Sammlung von 12 botanischen kolorierten Kupferstichen. Frühes 19. Jahrhundert. Darstellungsgrößen: 17 x 13 cm bis 30 x 24 cm. Alle unter Passepartout montiert.
Result 200 €
Hübsche kleine Sammlung mit botanischen Darstellungen, darunter vier Blatt mit Rosen von Pierre-Joseph Redouté, drei Blumensträuße von Jean Louis Prevost, “La Tulpe panachée”. Kupferstich von Le Gradn nach Vidal und vier unbezeichnete Stiche. – Meist nur etwas, vereinzelt stärker gebräunt und fleckig, wenige Blatt etwas randknickspurig.

Lot 884 Buchhorn, Ludwig
Johann Gottfried Schadow – Ihm und seinen Freunden. Radierung auf Velin. In der Platte bezeichnet “Buchhorn ad vivam del. et fecit”. Um 1815/16. Plattenmaße: 11 x 10 cm. Blattmaße: 16,5 x 13,7 cm.
After-Sale Price 200 €
Nicht bei Nagler und Heller-Andresen – Singer 80628 – Christa J. Schreiber, “J. G. Schadow in zeitgenössischen Porträts”, in: ‘…und abends in Verein’ Johann Gottfried Schadow und der Berlinische Künstler-Verein 1814-1840, S. 50, Nr. 23. – Ludwig Buchhorn (1770-1856) studierte bei Daniel Bergers an der Berliner Akademie, bevor er 1797-1803 für die Chalcographische Gesellschaft in Dessau tätig war. Zurück in Berlin, wurde er 1812 ordentliches Mitglied der Akademie und erhielt 1816 eine Berufung als Professor für Zeichnen und Kupferstich-Kunst. Buchhorn tat sich vor allem als Porträtist hervor und zählt neben Johann Gottfried Schadow, zu dem er als Kollege enge Verbindungen unterhielt, zu den begabtesten Berliner Zeichnern seiner Epoche. – Die vorliegende seltene Radierung Buchhorns gibt in einem verkleinerten Ausschnitt eine eigenhändige Porträtzeichnung aus dem Jahr 1815 wieder, die Schadow in ganzer Figur ein Jahr vor dessen Ernennung zum Akademiedirektor zeigt (Silberstift, 30 x 20 cm, ehem. Berl. Akademie der Bildenden Künste). Das wie ein Rundmedaillon angelegte, mit feinsten Nadelstrichen ausgeführte Brustbild dürfte ebenso wie die Zeichnung aus ganz privatem Anlass entstanden sein, was auch der Zusatz zur Bildunterschrift “Ihm und seinen Freunden” verdeutlicht. – Schöner Druck, das Blatt gebräunt, fleckig und knickspurig, Ränder etwas unregelmäßig beschnitten.

Lot 885 Dufresne, Abel
Album mit 47 montierten Original-Aquarellen und 2 Zeichnungen von Abel Dufresne. Meist signiert und datiert 1844 bis 1845. Formate: Ca. 8 x 12 cm bis 13,5 x 19,5 cm. Lederband der Zeit (20 x 27 cm) mit reicher Rückenvergoldung, gold- und blindgeprägten floralen Deckelornamenten und Ganzgoldschnitt. [#]
After-Sale Price 1000 €
Hübsche Sammlung von Aquarellen des französischen Richters, Landschaftsmalers und Schriftstellers Abel Dufresne (1788-1862). – Gezeigt werden meistens Landschaften und ländliche Häuser und Dörfer, meist in schönem Kolorit, teilweise auch Schwarz/Weiß. – Vereinzelt leicht fleckig, aufwändig gebunden.
Album with 47 mounted original water colors and 2 drawings by Abel Dufresne. Mostly signed and dated 1844 / 45. Bound in contemporary calf, richly gilt, all edges gilt. Sumptuous binding. In fine condition.

Lot 886 Eckenbrecher, Themistokles von
Ansicht des Ateliers in Düsseldorf. Aquarell auf leichtem Karton. Links oben signiert und datiert “Düsseldorf 2.4.87”. 1887. Blattgröße: 41,5 x 28 cm. Auf Karton montiert.
Result 400 €
Prachtvolle Ansicht des Düsseldorfer Ateliers des Landschaft- und Marinemalers Themistokles von Eckenbrecher (1842-1921), der in Konstantinopel aufwuchs und ab 1859 Schüler des Hofmalers Gustav Wegner in Potsdam und von 1861-63 Privatschüler von Oswald Achenbach in Düsseldorf war. Er unternahm größere Studienfahrten in die Türkei und in den Orient, nach Griechenland sowie Rumänien und ist für seine orientalischen Motive bekannt. – Sehr gut erhalten.

Lot 887 Erich, L
Fischerboote am Strand. Öl auf Leinwand. Signiert unten rechts. Um 1880. Bildmaße: 16 x 32 cm (Keilrahmen), gerahmt: 25,5 x 42 cm.
Result 200 €
Stimmungsvolle, schön ausgeführte Küstenlandschaft mit Figurenstaffage. – Leichte Rahmungsspuren, minimal krakeliert.

Lot 888 Exlibris – Beham, Barthel
Exlibris für Hieronymus Baumgartner. Ca. 1520. 7,1 x 5,3 cm. Kupferstich auf Karton montiert. [#]
After-Sale Price 300 €
Bartsch 57 – Pauli 89 – Rosenberg 83 – Hollstein, S.227 – Warnecke 137 – Leiningen-Westerburg 123/124. – Druck ohne Inschriftsrand (zweiter Zustand). – Zentrales Motiv ist ein Wappenschild mit einem Papagei, auf einer Lilie sitzend; das Motiv wiederholt sich auf dem Helm, der mit Federschmuck das Schild umkränzt. In den Ecken sind Sanduhr, Sonnenuhr, Totenkopf und Wappen zu sehen. – Der Nürnberger Jurist und Senator Baumgartner (1489-1565) war Freund Luthers und Melanchthons. – Wohl kaschiert, etwas knapprandig, mit leichten Ausdünnungen an den Rändern und minimal gebräunt, verso mit Resten alter Montierung und am Oberrand auf Träger montiert. – Verso mit Sammlerstempel “F. Wendl” (nicht bei Lugt).

Lot 889 Exlibris – Beham, Hans Sebald
Exlibris des Hector Pömer. Nicht signiert, im Stock beschriftet und datiert 1525. Holzschnitt auf Bütten. Plattenmaße: 29,7 x 19,7 cm. Blattmaße: 32,2 x 22,4 cm. Unter Passepartout. [#]
Result 550 €
Hollstein 1352 – Warnecke 1593 (mit Abbildung: Tafel III) – Bartsch 163 (die beiden letzteren unter Dürer). – “Das Bücherzeichen des Hector Pömer” wurde nachweislich seit dem 17. Jahrhundert Dürer zugeschrieben, so dass es noch die Kunstgelehrten des 19. Jahrhunderts in ihre Dürer-Publikationen aufnahmen, wenngleich zum Teil bereits unter der Rubrik “Zweifelhafte Blätter” (vgl. Heller Dürer 1827 II.811.2140). Die Urheberschaft wurde viel diskutiert, wobei es heute als Werk Sebald Behams gilt (vgl. Pauli 1974.445.1352). – Neben dem Vollwappen des Hector Pömer, der 1520 Propst der Nürnberger Pfarrkirche St. Lorenz wurde, steht der Heilige Laurentius mit Rost und Palmzweig in den Händen. Das Marterwerkzeug findet sich ebenso in zwei Feldern des vierfach geteilten Wappenschildes in Form einer stilisierten Tartsche. Darüber sitzt ein Stechhelm mit Helmdecke aus wulstigem Akanthuslaub. Als Helmzier fungiert eine armlose Halbfigur mit Kapuze. Die Komposition findet sich unter einem Rundbogen aus Astwerk. In den Ecken verweisen vier weitere Wappenschilde auf die Vorfahren Pömers. Unter der bildlichen Darstellung ist ein Textfeld, das in drei Sprachen “Den Reinen ist alles rein” zitiert (vgl. Schoch II.534.A 27). Neben der Datierung “1525” ist die Buchstabenkombination “RA” in die Darstellung integriert, die bis heute nicht endgültig aufgelöst werden konnte. – Verso mit Sammlerstempel “S” in Kreis in braun (nicht bei Lugt). – Mit leichten, zum Rand hin stärkeren Flecken und Randläsuren mit Einrissen und Quetschfalten, seitlich auf Träger montiert. – Nicht identisch mit Lost Art ID 295971, 296164 und 296165.

Lot 890 Französische Revolution
Französischer Kanonier beim Abfeuern seiner Kanone. Aquarell auf Brief. Ohne Ort, um 1795. 1Bl. Darstellung: 11,5 x 18,5 cm, Blatt: 23,9 x 19,7 cm. Gefaltet. [#]
After-Sale Price 200 €
Zeigt einen Revolutionssoldaten unter dem Motto “Liberté Egalité”, von Fraternité steht da nix. Das Motto “La victoire ou la mor” (sic) lässt an einen des Schreibens oder des Französischen wenig Kundigen denken. Das Aquarell ist unsigniert, dürfte aber vom Schreiber des Briefes stammen. – Im Rand gering gebräunt, minimal verwischt, gut.

Lot 891 Goya, Francisco de
Los Ensacados (Die in Säcken steckenden Männer). Blatt 8 aus “Los Proverbios” bzw. “Los Disparates” mit der eingedruckten Nummerierung oben rechts. Radierung mit Aquatinta auf starkem Bütten. 1815-19/nach 1875. Plattenmaße: 24,5 x 35 cm. Blattgröße: 31 x 43 cm.
After-Sale Price 400 €
Delteil 209 – Harris 255. – Schönes Blatt aus Goyas letzter, erstmals 1864 posthum veröffentlichter Graphikfolge, die ab der zweiten, 1875 gedruckten Auflage mit den eingedruckten Nummern erschien. – Blattkanten mit kleinen Läsuren, minimal angestaubt im weißen Rand, verso mit Spuren einer früheren Montierung.

Lot 892 Hauser, Kaspar
Folge von drei Kupfertafeln mit Szenen aus dem Leben Kaspar Hausers. Ohne Ort. Um 1830. Einblattdrucke. Kupferstiche. Je ca. 18 x 22-24 cm. [#]
Result 240 €
Die Kupfer sind I-III nummeriert und mit 6-7-zeiligem, gestochenen Text im unteren Rand. Sie zeigen Hausers Gefangenschaft, seine Ankunft in Nürnberg und seine Aufnahme. – Vereinzelt fleckig, weiße Ränder teilweise geknickt, vereinzelte Läsuren. Breitrandig. – Dazu: 1 Blatt mit 2 lithographischen Schriftfaksimiles und 2 lithographischen Faksimiles von Zeichnungen von Kaspar Hauser. Wohl aus der Kaspar Hauser-Biographie von Daumer. Regensburg 1873. – Zusammen vier Blatt.

Lot 893 Hinterglasmalerei
Höfisches Jagd-Hinterglasbild mit Darstellung einer höfischen Dame mit Pistole, Jagd- und Schoßhund vor Bergkulisse. 18. Jahrhundert. Bildgröße: 38,5 x 30 cm. Spätere Rahmung.
Result 500 €
Farbenprächtiges Hinterglasbild mit höfischer Jagdszene. – Mit kleinen Farbfehlstellen, Rahmen mit kleinen Fehlstellen in der Schmuckleiste, sonst gut erhalten.

Lot 894 Hogenberg, Frans
Et ecce mulier quae erat in civitate peccatrix. Kupferstich auf Bütten. Unten links bezeichnet “Franciscus Hoghenberus Excud.” Blattgröße: Ca. 33,5 x 31,5 cm. [#]
Result 420 €
Der offensichtlich nach einer Vorlage von Hans Bol entstande Kupferstich zitiert am unteren Rand Kapitel 7, Vers 37 aus dem Lukas-Evangelium auf Latein (= Und siehe, ein Weib war in der Stadt, die war eine Sünderin). Das darüber dargestellte höfische Festmahl versammelt mit Wein, Weib und Gesang tatsächlich eine ganze Reihe sündigen Verhaltens vor dem Hintergrund eines prächtigen Wasserschlosses und üppig überwucherten Gartenpavillons. – Rechts oben mit einem weiteren Zitat aus dem Lukas-Evangelium, diesmal jedoch auf Niederländisch. – Ränder bis über den Plattenrand beschnitten, verso in den oberen Ecken auf Karton kaschiert, geglättete Mittelfalte und Knickspuren, mehrere teils hinterlegte Randeinrisse und kleinere Fehlstellen, die obere Blattkante mit größerem braunen Fleck, oberhalb der unteren Kante handschriftlich mit “20” und einem kleinen Kreuzchen bezeichnet. – Sehr selten!

Lot 895 Holland, James
Schottische Flusslandschaft mit Lachsfang. Öl auf Leinwand. Links unten monogrammiert und datiert. 1854. Bildgröße: 37,5 x 47,5 cm. Alt doubliert und gerahmt.
After-Sale Price 1000 €
James Holland (1800-1870) war einer der bedeutendsten Koloristen der englischen Schule. – Sehr gut erhalten mit gleichmäßigem altem Firnis.

Lot 896 Hollar, Wenzel (früher zugeschrieben)
Der tote Hirsch. Blatt aus der Serie “Jagdhunde, Wildbret und Schafe”. Kupferstich auf Papier. Mit Wasserzeichen (wahrscheinlich eine sogenannte Dürrmarke oder Düring-Marke). Um 1646-1647. Blattgröße: 19,5 x 13,4 cm.
After-Sale Price 200 €
Pennington Rejeté 2104 – New Hollstein (Hollar IX) Rejeté 189. – Alle wesentlichen Nachschlagewerke (Parthey, Pennington, New Holland und auch Vertaux) wiesen diesen Kupferstich Hollar oder seinem Umfeld zu. Neuerdings kamen daran allerdings Zweifel auf, weshalb diese Zuschreibung heute abgelehnt wird. – An den Abdruckrändern knapp beschnitten, verso mit Spuren einer alten Montierung, leicht fleckig.

Lot 897 Holmstedt, Johann
Fjordlandschaft im Abendrot. Öl auf Leinwand. Links unten signiert. Bildgröße: 84 x 106 cm. Im goldenen Stuckrahmen (110 x 130 cm).
After-Sale Price 300 €
Stimmungsvolle und typische Fjordlandschaft des norwegischen Malers Johann Holmstedt (1851-1929), der am Hardangerfjord aufwuchs und die Sommermonate regelmäßig in Balestrand am Sognefjord verbrachte, wo er die Fjordmotive für seine Gemälde fand. – Im roten Himmel mit restauriertem Einriss, im unteren rechten Wasserbereich mit ca. 8 cm langem Einriss, Rahmen mit kleinen Läsuren und Abplatzungen. – Auf Grund der Größe kann der Versand nur durch eine Kunstspedition erfolgen.

Lot 898 Holtzendorff, Egon Graf von
Skizzenbuch. Mit zahlreichen, teils doppelblattgroßen Darstellungen in Bleistift und Buntstift. München(?), 1899. 20 Bl., danach vacat. 48 x 32 cm. Original-Leinwand (bestoßen, fleckig).
Result 300 €
Vom Künstler (1860-1940) sind Blumenstücke, Landschaften u.a. bekannt. Das vorliegende Album enthält anatomische Skizzen sowie Akte, fast alle auf 1899 datiert, auf dem ersten Blatt mit eigenhändigem Namenszug des Künstlers. Biographische Details zum Künstler konnten wir nicht eruieren, bei Thieme/B, Vollmer oder Müller-Singer ist er nicht erwähnt. – Teils etwas fleckig und fingerfleckig, teils gering verwischt, insgesamt gut.

Lot 899 Japanische Holzschnitte – Utagawa, Kuniyoshi
Samurai. Original-Holzschnitt. Ca. 1840. Blattgröße: 37,5 x 25 cm. Unter Passepartout montiert.
Result 440 €
Ecken mit Nadellöchlein, mit kleinen Randläsuren, etwas randknickspurig. – Dabei: Zwei weitere japanische Farbholzschnitte mit Samurai-Darstellung. Um 1850. Blattgröße: 37 x 25 cm bzw. 35 x 26 cm. Beide unter Passepartout montiert. – Leicht fleckig und randknickspurig.

Lot 900 Japanische Holzschnitte – Utagawa Yoshikazu
Samurai. Ukiyo-e Farbholzschnitt auf dünnem Japan. Japan, Edo-Zeit (um 1850). Blattmaße: 36,6 x 25 cm. [#]
Result 200 €
Der Farbholzschnitt eines zu Pferd kämpfenden Samurai ist unten links in einer rotgrundigen Kartusche signiert, darüber befinden sich die Zensurstempel. – Bis an die Darstellung beschnitten, entlang der oberen Blattkante auf Karton montiert, winziges Löchlein in der unteren linken Ecke.

Lot 901 Japanische Holzschnitte – Utamaro, Kitagawa
Zwei Geishas. Original-Farbholzschnitt. Yamaguchiya Tobei (Herausgeber). Um 1840. Blattgröße: 39 x 26,5 cm. Unter Passepartout montiert.
After-Sale Price 300 €
Typisches Geisha-Motiv des japanischen Künstlers Kitagawa Utamaro (1753- 1806). – Fingerfleckig, angestaubt und knickspurig. – Dabei: Kunisada, Gototei. Zwei Original-Farbholzschnitte. Zensur: Kiwane. Um 1840. Blattgröße: Je 37 x 25 cm. Beide unter Passepartout montiert. – Vorhanden: I. Der Schauspieler Sawamura Gennosuke in einer Rolle. – II. Der Schauspieler Ishikawa Kuyu in einer Rolle. – Leicht fleckig und randknickspurig.

Lot 902 Japanische Holzschnitte – Yoshitoshi, Tsukioka Kinzaburo
Odai Matarokuro, der seine Burg in Brand steckte und sich dann – unbeweglich – ins Feuer stellte. Farbholzschnitt auf Papier. 1861. 36,5 x 25 cm. Lose unter Passepartout.
After-Sale Price 200 €
Mittelstück des berühmten Triptychons von Tsukioka Kinzaburo Yoshitoshi (1839-1892). – Mit Verlegermarke von Taujicka-ya Bunsuke. – Verso an den oberen Ecken mit Resten einer alten Montierung, leicht angerändert, sonst guter Druck in frischen Farben.

Lot 903 Kampf, Arthur
Christus mit Strahlennimbus. Aquarell mit Goldfarbe auf Velin. Signiert unten rechts Blattgröße: 36,7 x 27 cm.
Result 300 €
Porträt des auferstandenen Christus mit außergewöhnlich eindringlichem Blick. – Schon bald nach seinem Studium an der Düsseldorfer Akademie bei Peter Janssen erhielt Arthur Kampf (1864-1950) große öffentliche Aufträge, wie “Die Aufbahrung Kaiser Wilhelms I. im Berliner Dom” (1888). Im Jahr darauf zog er nach Berlin, wo er an die Akademie berufen wurde, deren Präsident er von 1907-12 war. 1915 folgte er Anton von Werner als Direktor der Hochschule für Bildende Kunst. – Verso die Kanten mit Papierstreifen verstärkt, sehr guter Zustand.

Lot 904 Karikatur
Skizzenbuch mit 50 meist doppelblattgroßen Federzeichnungen zum Kunst- und Kulturleben der “Berliner Klassik”.Berlin, 1820/21. 41 Bl. 16,7 x 10,5 cm. Blaue Broschur der Zeit mit Fadenheftung (angestaubt, fleckig, knickspurig und mit teils größeren Fehlstellen).
Result 600 €
Hochinteressantes, offensichtlich im Umkreis E.T.A. Hoffmanns entstandenes Skizzenbuch, das die rund um Schinkels klassizistische Bauten, dem Wirken Schadows, der Brüder Humboldt, Tiecks und Wackenroders, Kleists, Schleiermachers, Fichtes, Zelters oder Clausewitz’ sowie den Salons von Rahel Levin-Varnhagen und Bettine von Arnim florierende Großstadt- und Bürgerkultur Berlins um 1820/21 widerspiegelt. – Die meist karikaturhaften, teils handschriftlich kommentierten Zeichnungen beziehen sich auf so unterschiedliche Sujets wie die Vertreibung der Jesuiten aus Russland durch Alexander I. im Jahr 1820 (“ein ausgestellter kleiner Großfürst 1820 vom Ignatius …”) oder den Bau von Karl Friedrich Schinkels Schauspielhaus am Gendarmenmarkt “ein schönes mit Pracht überladenes Haus auch ein kleines Theater ist drin angebracht”, das auch von “Hekate” beobachtet wird (das gleichnamige “literarische Wochenblatt redigiert und glossiert von Kotzebue’s Schatten” sollte Adolf Müller erst ab 1823 herausgeben). Eine Zeichnung bezieht sich möglicherweise auf den jüdischen Buchhändler Moritz Veit, der ab 1830 den Berliner Musen-Almanach herausgab und 1834 den Verlag “Veit & Company” gründete: “Herr Veit! Herr Veit. Ich habe Ihren Neffen versetzt. Ihr Buchhändler seid alle Harpagonen!”. Eine andere greift die Fälschung von “Tresorscheinen” auf. Die mangelnde Fälschungssicherheit des ab 1806 in Preußen herausgegebenen Papiergeldes hatte schon Benjamin Veitel Ephraim kritisiert. Eine besonders schöne Doppelseite zeigt Johann Gottfried Schadow mit einem Dresdener Kollegen, der “Eclatante Satisfaction” wegen “ungerechter und unerlaubter Verweisung aus dem Akt-Saal am 26. Nov. 1820” verlangt – möglicherweise eine Anspielung auf den berühmten “Kostümstreit”. Andere Blätter geben Theater-Rollenbilder im Stil der von Karl Graf Brühl herausgegebenen “Neuen Kostüme auf den beiden Königlichen Theatern in Berlin” wider. So zeigt eine Doppelseite den “Pachter Feldkümmel und Frau v. Schmeerz aus der Belagerung von Saragossa”, dem 1810 uraufgeführten Stück von August von Kotzebue. Ein anderes Blatt stellt mit der schielenden “Frau Hannemann 1ste Kunsthändlerin Berlins”, die ihr am Bretterzaun aufgehängtes Angebot einer wenig exklusiv erscheinenden Kundschaft präsentiert, das bis heute praktizierte Understatement der Berliner Galeristinnen dar. – Etwas gebräunt und teils fingerfleckig, das letzte Blatt lose.

Lot 905 Kenzler, Carl
Märkisches Seeufer mit Kiefern in der Abendröte. Öl auf Leinwand. Links unten signiert. Bildgröße: 40 x 60 cm. Gerahmt.
After-Sale Price 400 €
Stimmungsvolles Motiv des deutschen Marine- und Landschaftsmalers Carl Kenzler (1872-1947), das in verschiedenen Varianten existiert. – Mit kleinem, fachmännisch restauriertem Einriss im unteren Bildbereich, sonst gut erhalten.

Lot 906
Kinder in der Graphik des 18. bis 20. Jahrhunderts. Sammlung von über 400 teilweise farbigen graphischen Blättern, meist Original-Graphiken, aber auch einigen wenigen Photo-Gravüren bzw. Kunstdrucke aus Deutschland, Frankreich etc. Ca. 1750-1920. Formate von 21 x 15 cm bis 75 x 98 cm. [#]
After-Sale Price 3000 €
Sehr umfangreiche, interessante graphische Sammlung zu allen Aspekten kindlichen Daseins. – Hervorragend geeignet als Grundstock für eine Ausstellung oder systematische Sammlung. – Folgende Themenkreise, immer in Bezug auf das Kind gesehen, sind vorhanden: Antike; Arbeit und Beruf; Das arme, ländliche Kind; Das reiche, adlige Kind; Essen und Trinken, Großeltern; Geschwister; Die junge Mutter; Wochenbett; Kind und Tier; Kinderstuhl; Kinderwagen; Lesen; Malen; Schreiben; Märchen; Mode; Musik und Theater; Religiosa, Taufe; Weihnachten, Spiele und Spielzeug etc. – Vorhanden sind überwiegend Original-Graphiken des 19. Jahrhunderts von oder nach deutschen Künstlern. Teilweise als imposante, großformatige Gemäldereproduktionen. – Zumeist gut erhaltene, oft sehr breitrandige Blätter, teilweise leicht angestaubt, nur ganz vereinzelt lädiert.

Lot 907 Knaus, Ludwig (nach)
Das widerspänstige Modell (sic). Zeitgenössische Kopie nach dem Holzstich von Ludwig Knaus von 1889. Aquarell auf Papier. Blattgröße: 19,5 x 25 cm. Unter Passepartout montiert.
After-Sale Price 200 €
Aufwendige und feine Kopie des berühmten Holzstichs von Ludwig Knaus. Im Staffeleikasten bezeichnet “n. Knaus” und datiert “1889”. Auf dem Unterlagekarton betitelt. – Unterlagekarton in den Rändern gebräunt und mit hinterlegten Randfehlstellen, Aquarell minimal fleckig. – Dabei: Hogarth, William. Evening. Kupferstich von B. Baron auf Papier. 1738. Plattengröße: 45 x 37 cm. Unter Passepartout montiert. – Obere Ecke mit kleiner Fehlstelle, mit leichten Randläsuren. – II. Woollett, W. and John Browne. Clearing in a Forest. Kupferstich nach G. Poussin. 1763. Plattengröße: 33,5 x 44 cm. Unter Passepartout montiert. – Etwas gebräunt. – III.-IV. Oudry, J. B. Zwei kolorierte Kupferstiche zu den Fabeln von Jean de La Fontaine. 1755. Plattengröße: 30 x 22 cm. Unter Passepartout montiert. – Vorhanden die Blätter: I. Le Meunier, son Fils, et Lane. – II. Le Berger et son Troupeau. – Etwas gebräunt.

Lot 908 Küpper, Friedrich
Loreleyfelsen. Öl auf Pappe. Rechts unten signiert und datiert. 1884. Bildgröße: 16 x 22,5 cm.
After-Sale Price 300 €
Schöne Ansicht vom Loreleyfelsen von dem Düsseldorfer Maler Friedrich Küpper (1830 – ca. 1883). Er studierte an der Düsseldorfer Kunstakademie bei Wilhelm Friedrich von Schadow und Johann Peter von Götting. Er lebte und arbeitete alternierend in Düsseldorf und Elberfeld. – Mit Craquelée, Ecken teils etwas bestoßen, Kanten etwas berieben.

Lot 909 Le Pautre, Jean
Pan und Syrinx / Kampf zwischen Kentauren und Lapithen. 2 Radierungen auf Velin. In der Platte bezeichnet unten links “Le Potre Invent. et fecit” sowie unten rechts “Le Blond excud. avec privilege du Roy” bzw. “Le Blond Avec Privilege”. Um 1650. Blattmaße: 22,7 x 31,6 cm und 21,8 x 31,3 cm.
After-Sale Price 200 €
Maxime Préaud, Bibliothèque Nationale XI.110-112.160 (mit Abbildung auf dem Umschlag) und XI.113.164. – Tafeln 9 und 13 aus einer Folge von 22 Radierungen von Jean Le Pautre (1618-1682) zur antiken Mythologie, die Jean I. Leblond (1590-1666) um 1650 in Paris herausgab. – Das Pan-Blatt verso auf Papier kaschiert, am unteren Rand handschriftlich betitelt und nummeriert, der Zentaurenkampf mit einem Löchlein unterhalb der Keule, beide Radierungen bis auf den Plattenrand beschnitten und verso mit Montagespuren. – Dabei: Alpine Landschaft mit Burg und Lesendem. Zwei Abzüge einer Radierung auf Velin. Plattenmaße: 18 x 27 cm. – Reizvolle , äußerst fein ausgeführte Landschaftsdarstellungen. – Ränder unregelmäßig beschnitten, etwas angestaubt und knittrig.

Lot 910 Leybold, Eduard Friedrich
Familie Mozart. Kreidelithographie nach Johann Nepomuk della Croce. Gedruckt bei J. Lacroix in München, um 1830. Bildgröße: 24 x 32 cm. Blattgröße: 32,5 x 40 cm.
Result 550 €
Berühmte Darstellung der Familie Mozart, mit Wolfgang Amadeus Mozart mit seiner Schwester Maria Anna am Klavier, rechts daneben der Vater Leopold mit einer Geige in der Linken und an der Wand das Bild der verstorbenen Mutter Anna Maria. – Oberer und linker Rand unregelmäßig beschnitten, etwas knitterig und knickspurig, in den Rändern leicht fleckig.

Lot 911 Masson, Antoine
Porträt von Guillaume de Brisacier. Kupferstich nach Nicolas Mignard. 1664. Plattengröße: 35 x 26,5 cm. Blattgröße. 37 x 28 cm. Auf Karton montiert. [#]
After-Sale Price 200 €
Kupferstich von Antoine Masson (1636-1700), hier im Druck noch vor der Schrift im ovalen weißen Rand. – Das Porträt zeigt Guillaume de Brisacier, der der Sekretär der Königin von Frankreich war. – Im unteren weißen Rand mit Bleistift betitelt, sonst gut erhalten.

Lot 912 Merian, Maria Sibylla
Sammlung von 6 Tafeln aus dem Werk: “Histoire générale des insectes de Surinam et de toute l’Europe”. Altkolorierte Kupferstiche. Wohl Paris, um 1770. Plattengrößen zwischen 16 x 12 cm und 21 x 17 cm. Alle unter Passepartout montiert, davon 1 Passepartout mit 3 Graphiken.
Result 1200 €
Vorhanden sind die Tafeln LXXIX, CXIII, CLXXI sowie drei ohne Nummerierung. – Im Passepartout-Ausschnitt jeweils gebräunt, vereinzelt etwas fleckig, zwei Blatt mit handschriftlicher Nummer im oberen Rand und druchschlagender Montierungsspur. –

Lot 913 Monogrammist “W.B.”
Ansicht von Rom, von einem Hügel aus gesehen, mit den Albarner Bergen im Hintergrund. Aquarell auf stärkerem Papier. Links unten monogrammiert “WB” und datiert “Rom 20.3.93”. 1893. Verso mit weiterem Aquarell einer sitzenden Bäuerin, wohl vom selben Künstler. Blattgröße: 35 x 14 cm. [#]
Result 200 €
Schönes Aquarell mit Ansicht von Rom, das Monogramm konnte von uns leider nicht entschlüsselt werden. – Sehr gut erhalten.

Lot 914 Munthe, Ludvig
Heimkehrende Jagdgesellschaft. Öl auf Holz. Rechts unten signiert und datiert. 1893. Bildgröße: 50 x 33,5 cm. Gerahmt: 59 x 43 cm.
After-Sale Price 800 €
Der norwegische Landschaftsmaler der Düsseldorfer Schule Ludvig Munthe (1841-1896) war vor allem für seine Herbst- und Winterlandschaften bekannt. – Rahmen an den Kanten mit kleinen Abplatzungen, das Ölbild sehr gut erhalten.

Lot 915 Napoleon I.
Telegraphie unter Napoleon. 4 Stücke. Mit teils kolorierten Kupfern. Unterschiedliche Papiersorten und Formate (Gebrauchsspuren). [#]
After-Sale Price 200 €
Vorhanden sind: I. Abbildung und Beschreibung eines Telegraphen. Leipzig, Baumgärtner, 1795. Vier Kupfer (vom Text liegt nur das letzte Blatt vor. Das vorgebundene (fünfte) kolorierte Kupfer stammt aus einem anderen, für uns nicht identifizierbaren Text. – II. Telegraphen. Textblatt mit zwei kolorierten Kupfern (aus Bertuch ?). – III. Zirkular zur Einrichtung eines Telegraphennetzes im linksrheinischen Gebiet. Doppelblatt. An 8. – IV. Antwort auf eine erhaltene telegraphische Depeche. 6.7.1814. Französische Handschrift auf Vordruck. Mit gestochenem allegorischen Briefkopf. Ein Blatt. – Teils gefaltet. Etwas gebräunt und braunfleckig, ordentlich.

Lot 916 Ostersetzer, Carl
Schuster in seiner Werkstatt gönnt sich eine Weinpause. Öl auf Holz. Rechts unten signiert. 1904. Bildgröße: 47,5 x 31 cm. In sehr breitem und schwerem Stuckrahmen.
After-Sale Price 2000 €
Typisches Genrebild des österreichischen Malers Carl Ostersetzer (1865-1914), der vor allem für seine Darstellungen von Handwerkern bei ihrer Tätigkeit bzw. in ihrem Arbeitsumfeld bekannt ist. – Rahmen partiell restauriert, Bild sehr gut erhalten. – Auf Grund des Gewichtes kann das Werk nur durch einen Kunsttransport verschickt werden.

Lot 917
Quodlibet. Aquarell auf Papier. Montiert. Wohl Deutsch, um 1800. 29 x 17,5 cm. [#]
Result 420 €
U.a. mit den Motiven: Spielkarte (Herz-Dame), zwei Putti, Hemisphärenkarte (die Americas), Titelblatt einer Reisebeschreibung. Man könnte interpretieren: da lädt einer die Dame seines Herzens zu einer weiten Reise ein, vorausgesetzt, das Geld ist da. – Etwas braunfleckig, im linken weißen Rand kleine Einrisse, sonst recht gut.

Lot 918 Rembrandt van Rijn, nach
Die große Kreuzabnahme (1633). Radierung auf Bütten. Kopie von Johann Jacob Hertel 1761. Bildgröße: 51 x 40,4 cm. Blattgröße: 52,5 x 40,8 cm.
After-Sale Price 200 €
New Hollstein 119-1(2) – Bartsch 81 – Hollstein 81 – Rijksmuseum Amsterdam RP-P-OB-12.281. – Frühe und höchst qualitätvolle Kopie nach Rembrandts großformatigem Meisterstich. – Bis an die Einfassungslinie beschnitten, knickspurig, mit mehreren, teils hinterlegten Randeinrissen und Fehlstellen, verso mit Spuren einer früheren Montierung.

Lot 919 Rip, Willem Cornelis
Landschaft. Öl auf Holz. Rechts unten signiert. Um 1890. Bildgröße: 18 x 24 cm. In prachtvollem Stuckrahmen (36 x 42 cm). [#]
After-Sale Price 200 €
Stimmungsvolle Naturlandschaft des niederländischen Landschaftsmalers Willem Cornelis Rip (1856-1922). – Rahmen mit kleinen Goldabplatzungen, sonst sehr gut erhalten.

Lot 920
Sammlung von 50 Porträts des 18./19. Jahrhunderts. Darunter 1 Original-Photographie, sonst meist Lithographien, Kupfer- und Stahlstiche, Heliogravüren. Teils im Druck bezeichnet, datiert und mit Angaben zum Drucker bzw. Verleger. Blattgröße: Von 23 x 14 cm bis 59 x 42 cm. [#]
Result 200 €
Die Kupferstiche stammen u.a. von Pierre Drevet, Philipp Andreas Kilian (3x), Jacobus de Man (nach van Dyck), Andreas Leonhard Moeglich, Christian Friedrich Boëtius (nach Ch. F. R. von Lisiewski) etc. – Die Lithographien von L. Wagner, G. Scheuerlein, B. Plockhorst, J. Kriehuber, Lemercier, I. Fertig, G. Weinhold, H. Hanstein, O. Füssli, H. Bodmer etc. Dargestellt sind Prinz Albert von Sachsen-Coburg & Gotha, der Prinz von Preußen Friedrich Carl Nicolaus, Louis d’Orléans, der britische Schauspieler Henry “Irving as Hamlet” (von Edwin Longsden Long). – Die Porträtaufnahme eines Herrn mittleren Alters mit dem Blindstempel von “Hans Hanfstaengel Hofphotograph Dresden”. – Eine Heliogravüre zeigt Alexander Graf von Einsiedeln auf seinem Pferd. – Teils gebräunt und knickspurig, teils mit Randläsuren, nur wenige Blatt mit stärkeren Altersspuren, insgesamt gut erhalten.

Lot 921 Steffeck, Karl
Pferdestudie. Bleistiftzeichnung auf Papier. Rechts unten mit Signatur-Stempel. Um 1840. Blattgröße: 12 x 19 cm. Unter Passepartout montiert.
After-Sale Price 300 €
Rechte untere Ecke knickspurig, gering fleckig. – Dabei: I. Derselbe. Dorfkirche mit Bauernhof. Bleistift auf Papier. Rechts unten mit Signatur-Stempel. Um 1840. Blattgröße: 14,5 x 23 cm. Unter Passepartout montiert. – Leicht fleckig und knickspurig. – II. Zwei Briefe von Steffecks Schwester Johann an ihn. Jeweils einseitig beschrieben. Datiert 1837. – Gefaltet. – Der deutsche Maler und Graphiker Karl Steffeck (1818-1890), war Schüler in der Meisterklasse des Pferdemalers Franz Krüger und wurde später selbst durch seine Bilder von Pferden und Hunden bekannt.

Lot 922 Uechtritz-Steinkirch, Ulrich von
Schlachtensee. Öl auf Leinwand. Signiert unten links. Um 1920. Bildmaße: 75 x 99 cm (Keilrahmen), gerahmt: 90 x 113 cm.
After-Sale Price 240 €
Sommerliche Uferansicht des Berliner Schlachtensees. – Verso Etikett des Malers mit seiner Wilmersdorfer Atelier-Anschrift. – Kurzer restaurierter Einriss, minimale Rahmungsspuren.

Lot 923 Unbekannt
Barocke maritime Szene. Aquarellierte Tuschezeichnung auf Bütten. Unten rechts mit Sammlerstempel: Fleur-de-Lys mit den Initialen “L.A.” (nicht bei Lugt). Blattmaße: 17,5 x 41,2 cm. [#]
After-Sale Price 200 €
Zahlreiche in einer Bucht liegende Großsegler mit typischem barocken Schiffsheck. – Verso in den oberen Ecken auf Karton montiert, geglättete Mittelfalte, etwas gebräunt, kleinere Randläsuren.

Lot 924 Unbekannt
Bildnis von Frau Anna Dorothea Rowohlt, geborene von Hunteln, der Mutter des Verlegers Ernst Rowohlt. Öl auf Leinwand. Um 1880. Bildgröße: 68 x 56 cm. Im vergoldeten Stuckrahmen (85 x 70 cm).
Result 260 €
Sehr schönes Gemälde der Mutter von Ernst Rowohlt. Die Zuschreibung ergibt sich aus dem Brief, den die Dame in den Händen hält und auf dem als Adressatin “Frau von Hunteln, Bremen” zu lesen ist. Ihr Sohn Ernst Rowohlt wurde am 23. Juni 1887 in Bremen geboren. – Umlaufend mit leichten Druckspuren durch den Keilrahmen, rechter Rand mit kleiner Schabspur und Kanten teils mit Bereibungen durch die Rahmung, leichtes Craquelee, Rahmenstuck brüchig und mit Fehlstellen.

Lot 925 Unbekannt
Gelehrter (Faust?) in seiner Stube mit Totenkopf, Globus, Sanduhr und Folianten sowie Porträt (vermutlich Rembrandt) an der Wand. Öl auf grober Leinwand. Um 1800. Bildgröße: 47,5 x 39 cm.
Result 480 €
Sehr schönes Vanitas-Motiv im Stile alter Holländer. – Mit späterer Firnis, Craquelé, mit kleinen farblichen Restaurierungen, Kanten durch eine alte Rahmung berieben, etwas fleckig.

Lot 926 Unbekannt
Innenansicht einer gotischen Kathedrale mit Figurenstaffage. Öl auf Holzplatte. 19. Jahrhundert. Bildgröße: 40 x 51 cm. In sehr aufwendigem, vergoldeten Holzrahmen.
After-Sale Price 1000 €
Prachtvolle Innenansicht einer Kathedrale. – Unterer Rand mit kleiner Farbabplatzung, Rahmen mit kleinen Abplatzungen, sonst gut erhalten.

Lot 927 Unbekannt
Nächtliches Duett bei Kerzenschein mit Laute. Öl auf Holz. Wohl frühes 19. Jahrhundert. Bildgröße: 27,5 x 40 cm. In nicht ganz passenden Rahmen gerahmt.
Result 200 €
Auf dem Rahmen mit montiertem Metalletikett: “Ecole Francaise Valentin (dit de Boullogne 1591-1634”, dies bezog sich aber wohl ein Bild, das früher im Rahmen eingerahmt war. – Mit neuerer Firnis versehen, Ränder mit Bereibungen durch die Rahmung.

Lot 928 Unbekannt
Romantische Landschaft mit flötespielendem Ziegenhirten. Auqarell auf Papier. 1. Hälfte 19. Jahrhundert. Blattgröße: 39 x 57,5 cm, mit angesetztem Papprand.
Result 240 €
Reizvolle idealisierte Landschaft mit Berg-, Wald- und Seekulisse samt Ziegenherde und -hirten sowie Stadt in der Ebene im Hintergrund. – Im Himmel etwas stockfleckig, sonst gut erhalten.

Lot 929 Velten, Wilhelm (russisch: Vil’gel’m F. Fel’ten)
Ohne Titel. (Signal zur Treibjagd). Öl auf Holztafel. Rechts unten signiert. Um 1900. Bildgröße: 11 x 16 cm. Gerahmt. [#]
After-Sale Price 1000 €
Wilhelm Velten (1847-1929), geboren in Sankt-Petersburg, erhielt dort eine künstlerische Ausbildung im Atelier von A. Charlemagne (Sharleman’). Eine abgebrochene Ausbildung an der Petersburger Kunstakademie setzte der Künstler dann an der Akademie in München bei Wilhelm Diez fort. Folgend beteiligte er sich an zahlreichen Akademie-Ausstellungen in Deutschland und Russland. Geschätzt werden seine oft retrospektiven Genre-Szenen von der Jagd und aus dem Soldatenleben. – Die Tafelränder berieben und nachgedunkelt. Die Malschicht leicht gegilbt und mit unscheinbaren kleinen Flecken rechts mittig. Die Tafel verso mit Nummerierungen sowie einer montierten maschinenschriftlichen Annotation (zu Lebzeiten) in deutscher Sprache. – Rahmen mit kleinen Abplatzungen, sonst sehr gut erhalten.

Lot 930 Vogel, Hermann
Un croquemort – Todtengräber. Mischtechnik mit Tusche und Kreide auf Karton. Signiert unten rechts. Um 1884. Blattmaße: 26,5 x 17 cm.
After-Sale Price 200 €
LVII. Ausstellung der Königlichen Akademie der Künste im provisorischen Ausstellungsgebäude auf dem Cantianplatz zu Berlin 1884, S. 157. – Die schöne Zeichnung des 1856 in Flensburg geborenen Malers, der Deutschland 1879 nach einem Duell verlassen musste und sich in Paris niederließ, wird im Berliner Ausstellungskatalog von 1884 als Tuschezeichnung für den bei Richard Bong veröffentlichten Druck “Père la chaisse” (sic!) genannt. – Verso mit dem montierten Hinweis “Mit dem Ankauf dieser Zeichnung wird ein Reproduktionsrecht nicht erworben, dasselbe ist im alleinigen Besitz der Verlagshandlung von Schorers Familienblatt”, das von Bongers herausgegeben wurde. – Leicht angestaubt und minimal fleckig, zwei Nadellöchlein im oberen Rand.

Lot 931 Volkmann, Hans Richard von
Ohne Titel. Aquarell auf Papier. Oben rechts monogrammiert und datiert “Willingshausen 1883”. Blattgröße: 26 x 18,5 cm. Unter Passepartout montiert. [#]
Result 200 €
Schönes Aquarell aus dem Frühwerk. Hans Richard von Volkmann (1860-1927) war ein deutscher Illustrator und Landschaftsmaler der Düsseldorfer Schule. – Sehr gut erhalten.

Lot 932 Volkmann, Hans Richard von
Ohne Titel. (Landschaft). Aquarell auf Papier. Rechts unten monogrammiert und datiert. 1882. Blattgröße: 23 x 30,5 cm. [#]
Result 200 €
Schöne Landschaftsdarstellung aus dem Frühwerk. Hans Richard von Volkmann (1860-1927) war ein deutscher Illustrator und Landschaftsmaler der Düsseldorfer Schule. – Linker Rand etwas unregelmäßig beschnitten, sonst sehr gut erhalten. – Dabei: Derselbe. Neustadt an der Weinstraße. Bleistiftzeichnung auf Papier. Rechts unten datiert. 1900. Blattgröße: 25,5 x 30,5 cm. – Sehr gut erhalten. – II. Derselbe. Feldweg bei Auingen. Bleistiftzeichnung auf Papier. Rechts unten signiert und betitelt. Links unten datiert. 1920. Blattgröße: 13 x 20,5 cm. – Sehr gut erhalten. – III. Derselbe. Dapfen. Bleistiftzeichnung auf Papier. Links unten signiert und datiert. 1919. Blattgröße: 12,5 x 20 cm. – Sehr gut erhalten.

Lot 933 Volkmann, Hans Richard von
Ohne Titel. (Landschaft). Öl auf Leinwand. Links unten monogrammiert und datiert “Okt. 1902”. Blattgröße: 26,5 x 39 cm. [#]
After-Sale Price 200 €
Stimmungsvolle Sommerlandschaft. Hans Richard von Volkmann (1860-1927) war ein deutscher Illustrator und Landschaftsmaler der Düsseldorfer Schule. – Ecken mit kleinen Nadellöchlein, Ränder etwas unregelmäßig beschnitten, sonst sehr gut erhalten.

Lot 934 Volkmann, Hans Richard von
Sammlung von 33 (davon 7 Farblithographien bzw. Farbdrucke) Graphiken meist mit Landschaftsdarstellungen. 4 Arbeiten signiert und teils betitelt, einige Arbeiten im Stein signiert und teils datiert. Ca. 1899-1922. Blattgrößen von 13 x 17,5 cm bis 48,5 x 64,5 cm. [#]
After-Sale Price 260 €
Hans Richard von Volkmann (1860-1927) war ein deutscher Illustrator und Landschaftsmaler der Düsseldorfer Schule. – Ein Blatt mit kleinem Randeinriss und etwas angestaubt, ein Blatt mit Nadelspuren und kleinen Eckläsuren, papierbedingt vereinzelt etwas gebräunt, teils mit leichten Randknickspuren, sonst gut erhalten.

Lot 935 Volkmann, Hans Richard von
Sitzende Dame im Profil. Aquarell auf Karton. Rechts unten monogrammiert und datiert. 1889. Blattgröße: 19 x 12,5 cm. [#]
After-Sale Price 200 €
Schöne Damenporträt von Hans Richard von Volkmann (1860-1927). – Sehr gut erhalten.

Lot 936 Wachsbilder
Zwei biedermeierliche Ehepaare, jeweils einzeln dargestellt in reliefplastischer Manier aus Wachs. Gefasst, mit Applikationen aus weiteren Materialien wie Stoff oder Pergament. Montiert. Jeweils einzeln, teils neuer, gerahmt. Vermutlich Norddeutschland, um 1850. Rahmen: 24 x 22 cm. [*]
Result 550 €
Reizvolle typische Darstellungen in zeitgemäßer Kleidung. Die zu einem Paar gehörigen Personen zur Seite blickend, bei richtiger Hängung sahen sich die Paare an. Vermutlich gehören des ältere Paar und das jüngere (mit Kleinkind auf dem Schoß der Mutter) zur selben Familie. Die Rahmen wohl unter Verwendung älterer (vergoldeter) Rahmen etwas neuer ergänzt. – Wachs teils angebrochen, etwas verformt, insgesamt aber noch gut.