Nosbüsch & Stucke Logo

Lot 652 Achmatowa, Anna A
Sotschinenija. (Werke). 3 Bände. Mit einigen Tafeln. Verschiedene Verlage, 1968-1983. 15 x 21 cm. Original-Leinenbände (Band 1 und 3) bzw. Original-Kartonage (etwas fleckig).
Nachverkaufspreis 160 €
Band 1 und 2 erschienen 1965 und 1968 bei Inter-Language Literary Associates, Druck bei Belj, München. Band 3 1983 bei YMCA-Press Paris und gedruckt bei Zeuner in München. – Band 1 die ersten sechs Blätter mit kleinem braunen Fleck, sonst sehr gut erhalten.

Lot 653 Alexeieff, Alexander – Gogol, Nikolai
The diary of a madman. Mit 11 ganzseitigen und 10 in den Text gedruckten Aquatinta-Radierungen von Alexander Alexeieff sowie einer Extra-Suite der Radierungen in der hinteren Deckeltasche. London, The Cresset Press, 1929. 2 Bl., 81 S., 1 Bl. 27,5 x 21 cm. Roter Halbmaroquinband der Zeit mit goldgeprägtem Rückentitel, Rückenvergoldung und goldgeprägten Deckelfileten.
Zuschlag 850 €
Eins von 30 (GA 280) römisch nummerierten Exemplaren der Vorzugsausgabe auf “Hand-Made Paper” und mit einer zusätzlichen Suite der Radierungen auf bräunlichem Papier. – Gutes Exemplar mit den schönen Art-Déco Aquatinten des russischen Bühnen- und Kostümbildners Alexander Alexeieff (1901-1982). – Unbeschnitten. – Block etwas gelockert, Exlibris.
One of 30 numbered copies of the de-luxe-Edition with an extra-suite of the plates. – With 11 full-page and 10 text aquatinta etchings. Contemp. red half morocco, gilt. – Uncut. – Exlibris. Block somewhat loose.

Lot 654 Alexeieff, Alexander – Gogol, Nikolai
Journal d’un fou. Gravures de A. Alexeieff. Traduction de B. de Schloezer et J. Schiffrin. Mit 11 ganzseitigen und 10 in den Text gedruckten Aquatinta-Radierungen von Alexander Alexeieff. Paris, J. Schiffrin, 1927. 129 S., 2 Bl. 24,5 x 17,5 cm. Roter Halblederband der Zeit mit goldgeprägtem Rückentitel und Kopfgoldschnitt.
Zuschlag 280 €
Eins von 216 (GA 266) nummerierten Exemplaren auf “vélin à la cuve”, vom Herausgeber im Druckvermerk monogrammiert. – Monod 5541. – Zweiseitig unbeschnitten. – Tadellos.

Lot 655 Alexeieff, Alexander – Hémon, Louis
Maria Chapdelaine. Récit du Canada-Francais. Mit 25 (inklusive Umschlag und Frontispiz/ 23 im Text) Original-Lithographien von Alexander Alexeieff. Paris, Éditions du Polygone, 1927. 207 S., 1 Bl. 28,5 x 23 cm. Illustrierte Original-Kartonage in Halbmaroquin-Kassette mit goldgeprägtem Rückentitel (Kapital der Kartonage mit kleinen Einrissen).
Nachverkaufspreis 160 €
Eins von 600 (GA 650) nummerierten Exemplaren auf Velin. Monod 5894 – Carteret IV, 199: “Édition recherchée et cotée …”. – Gutes Exemplar.

Lot 656 Alexeieff, Alexander – Hoffmann, Ernst Theodor Amadeus
Contes. Eaux-fortes originales de Alexandre Alexeieff. Dans une traduction originale de Clara Malraux. Mit 20 Original-Radierungen von Alexander Alexeieff und 2 zusätzlichen Suiten der Radierungen in unterschiedlichen Zuständen. Paris, Club du livre, 1960. 216 S., 3 Bl. 33 x 25,5 cm. Grüner Kalbslederband mit goldgeprägtem Rückentitel und goldgeprägter Deckelvignette und grüne Halbkalbsleder-Mappe mit goldgeprägtem Rückentitel beide in Pappschubern mit Lederkanten (Kanten und Kapitale leicht berieben, Schuber etwas bestoßen, 1 Schuberkante angeplatzt).
Zuschlag 450 €
Eins von 375 (GA 475) nummerierten Exemplaren auf Rives, jedoch mit den beiden Extrasuiten, die eigentlich nur den Vorzugsausgaben beigegeben werden sollten.
One of 375 numbered copies, this copy with both extra-suites. – With 20 orig. etchings. Full green calf and half-calf portfolio, gilt, in slipcase. – Fine copy.

Lot 657 Alexeieff, Alexander – Maurois, André
Voyage au pays des articoles. Eaux-fortes et bois en couleurs par Alexandre Alexeieff. Mit 15 (inklusive Frontispiz/ 5 im Text) meist farbigen Original-Radierungen, 8 farbigen Original-Textholzschnitten und 36 zusätzlichen Tafeln mit den Graphiken in verschiedenen Zuständen. Paris, Jacques Schiffrin, Editions de la Pléiade, 1927. 121 S., 4 Bl. (die letzten beiden weiß). 24,5 x 18 cm. Farbig illustrierte Original-Broschur im Schuber mit aufgezogenem Deckeltitel.
Nachverkaufspreis 600 €
Eins von 300 (GA 365) nummerierten Exemplaren auf Vélin à la cuve, hier in der Vorzugsausgebe von zehn Exemplaren (36-45) “contiennent une suite en noir avec la décomposition des couleurs sur japon mince”, mit 36 losen Tafeln in verschiedenen Zuständen. Druckvermerk vom Verleger monogrammiert. – Monod 7977 – Carteret IV, 274. – Tadellos.
One of the 300 numbered copies, this copy 1 of 10 (36-45) with an extra-suite of 36 plates in different states. – With 15 col. orig. etchings, 8 col. orig woodcuts. Orig. illustr. wrappers. – Fine copy.

Lot 658
Almanach neuer Kunst in der Schweiz. Herausgegeben von der “Allianz” Vereinigung moderner Schweizer Künstler. Mit zahlreichen Abbildungen sowie Vorworten von Siegfried Giedion, Max Bill u.a. Zürich, Druck bei Uto, 1940. 107 S. 22 x 17 cm. Original-Broschur (gering bestoßen und vergilbt, Rücken und Vorderdeckel etwas kaffeefleckig).
Nachverkaufspreis 200 €
Guter Überblick zur Schweizer Moderne: Taeuber-Arp, Bill, Lohse, Leuppi, Klee, Erni, Fischli, Hege, Le Corbusier, Meret Oppenheim u.a. Exemplar aus dem Besitz von Roman Clemens, auf dem ersten Blatt mit seinem (hauchzarten) eigenhändigen Namenszug, außerdem mit Widmung des Mitherausgebers Leo Leuppi an Clemens, datiert Ostern 1941. – Mit einer Beigabe zu Clemens. – Innen sauber, insgesamt recht gut.

Lot 659 Andersen, Hans Christian
Die Prinzessin auf der Erbse. Handschriftliches Manuskript. Wohl Abschlussarbeit an einer Buchgewerbeschule. Mit 1 farbigen Collage auf dem Umschlagtitel, einer farbigen Initiale und 2 ganzseitigen Tuschzeichnungen mit Feder. (Wien?), um 1930. 8 (3 weiße) nn. Bl. 38 x 29 cm. Illustrierte Original-Broschur mit Kordelheftung (etwas knickspurig mit Randfehlstellen und kleinen Einrissen, etwas lichtrandig bzw. fleckig, hinterer Umschlag mit 2 großen geklebten Einrissen). [*]
Nachverkaufspreis 160 €
Überaus exakt kalligraphiert und mit zwei montierten Tuschzeichnungen, die ganz in expressionistischer Tradition stehen. – Leider findet sich in dem Buch nicht der kleinste Hinweis auf den Schöpfer dieses schönen Manuskripts. Er/Sie wird aber wohl im Umkreis einer Buchgewerbeschule zu suchen sein. – Minimal fingerfleckig, sonst gut erhalten.

Lot 660 Annenkoff, Georges – Dostojewski, Fedor M
Scandaleuse histoire. Vorwort von Luc Durtain. Mit 1 Porträtfrontispiz, 14 mit Pochoir gehöhten Tafeln und 36 teilweise zweifarbigen Textillustrationen von Georges Annenkoff. Paris, Les editions des quatre vents, 1945. 162 S., 1 weißes Bl., 1 Bl. 28,6 x 20,5 cm. Lose im illustrierten Original-Umschlag in Original-Decke mit Rückentitel im Original-Schuber (dieser etwas bestoßen, Decke mit gebräuntem Rücken).
Zuschlag 240 €
Eins von XX (GA 806) römisch nummerierten Exemplaren der Vorzugsausgabe auf “papier chiffon’Isle-de-France’”. – Monod 3884. – Unbeschnitten und unaufgeschnitten. – Ein Blatt mit kleinem braunen Fleck im Rand, sonst tadellos.
One of 20 numbered copies of the Edition-de-luxe. – Wtih frontispiece, 14 pochoir plates and 36 text-illustrations. Orig. boards with illustr. chemise in orig. slipcase (spine browned). – Uncut and unopened. – One leaf with small stain to margin else a fine copy.

Lot 661 Annenkoff, Georges – Dostojewski, Fedor M
Scandaleuse histoire. Vorwort von Luc Durtain. Mit 1 Porträtfrontispiz, 14 mit Pochoir gehöhten Tafeln und 36 teilweise zweifarbigen Textillustrationen von Georges Annenkoff. Paris, Les editions des quatre vents, 1945. 162 S., 1 weißes Bl., 1 Bl. 28,6 x 20 cm. Lose im illustrierten Original-Umschlag in neuer Halblederkassette mit goldgeprägtem Rückentitel und goldgeprägten Deckelfileten.
Zuschlag 160 €
Eins von 750 (GA 806) nummerierten Exemplaren auf “papier pur fil Johannot”. – Monod 3884. – Unbeschnitten und unaufgeschnitten. – Tadellos.

Lot 662 Antinous-Presse – Mann, Thomas
Mario und der Zauberer. Ein tragisches Reiseerlebnis. Vorwort von Elisabeth Mann Borghese. Nachwort von H. Mayer. Mit 8 signierten Original-Farbradierungen von Kurt Steinel. Ascona und Unterreit, 1998. 2 w. Bl., 71 S., 2 Bl., 4 w. Bl. 40 x 27,8 cm. Lose Rohbögen in Original-Leinendecke im Original-Leinenschuber.
Zuschlag 200 €
7. Druck der Antinous Presse. – Eins von 15 (GA 115) Rohbogen-Exemplaren, mit einer zusätzlichen Radierung. – Druckvermerk von Elisabeth Mann Borghese, H. Mayer u. K. Steinel signiert. Alle Radierungen vom Künstler signiert. – Druck des Textes bei Offizin Haag Drugulin, Leipzig, Druck der Radierungen bei Jesse, Berlin. – Tadelloses Exemplar.

Lot 663 APO
Agit 883 (56 51). 29 (von 88) Hefte sowie 27 (teils mehrfache) Doubletten. Mit zahlreichen, teils ganzseitigen Abbildungen. Berlin, 1969-1970. Ca. 3-6 Bl. pro Ausgabe. Ca. 42,5 x 30,5 cm. Lose Lagen (Zeitungsfaltung, etwas gebräunt und angestaubt, teils knickspurig, teils mit Randläsuren und kleineren Einrissen). [*]
Zuschlag 150 €
Jenrich, Anarchistische Presse 80. – Sammlung der bekannten anarchistisch-libertären Zeitschrift aus West-Berlin. – Vorhanden sind hier die Nummern: 1, 27, 37, 38, 40, 42, 44-47, 49-66 und 68. Darunter befinden sich die beschlagnahmten Nummern 53 und 58-63. – In Ausgabe 62 vom 5. Juni 1970 erschien die erste öffentliche programmatische Erklärung der RAF “RAF, Die Rote Armee aufbauen!”. – Heft 49 mit Kritzelei auf dem Umschlag, Heft 63 mit Eckabriss. – Nicht eingehend kollationiert, augenscheinlich komplett. Ohne Rückgaberecht.

Lot 664 APO
Agit 883 (56 51). 57 (von 88) Hefte . Mit zahlreichen, teils ganzseitigen Abbildungen. Berlin, 1969-1971. Ca. 3-6 Bl. pro Ausgabe. Ca. 42,5 x 30,5 cm. Lose Lagen (Zeitungsfaltung, etwas gebräunt und angestaubt, teils knickspurig, teils mit Randläsuren und kleineren Einrissen). [*]
Zuschlag 300 €
Jenrich, Anarchistische Presse 80. – Umfangreiche Sammlung der bekannten anarchistisch-libertären Zeitschrift aus West-Berlin, die mit wechselnden Untertiteln und unterschiedlich zusammengesetzter Redaktion von Februar 1969 bis Februar 1972 erschien. Das kollektive Zeitungsprojekt wurde von Dirk Schneider, nach der Erschießung des Studenten Benno Ohnesorg durch die Polizei am 2. Juni 1967, als Plattform einer linken Gegenöffentlichkeit konzipiert. – Vorhanden sind hier die Nummern: 1, 2, 13, 16, 17, 25-28, 30-68, 70, 73, 76-80 und 84. Darunter befinden sich die beschlagnahmten Nummern 26, 32, 53, 58-63, 67, 68, 70, 73 und 84. Nummer 84 mit dem Aufkleber “Restauflage der beschlagnahmten Ausgabe”. – In Ausgabe 62 vom 5. Juni 1970 erschien die erste öffentliche programmatische Erklärung der RAF “RAF, Die Rote Armee aufbauen!”, deren Abdruck Holger Meins durchgesetzt hatte. Das Heft kam auf den Index und der verantwortliche Redakteur Karl musste untertauchen. Über die Frage der aktionistischen Linie und der Einstellung gegenüber der RAF zerstritt sich die letzte Redaktion und es kam im April/Mai 1971 zur Abspaltung einer Gruppe, die fortan die Zeitung Fizz herausgab. – Nicht eingehend kollationiert, augenscheinlich komplett. Ohne Rückgaberecht.

Lot 665 APO
Oberbaum-Linkeck-Almanach 1965-1968. Mit Illustrationen. Berlin, RKL Presse EUPS, 1969. 49 nn. Bl. 29,5 x 21 cm. Illustrierte Original-Kartonage (unteres Kapital mit kleinem Einriss, Hinterdeckel mit Knickspur, Vorderdeckel mit 2 Braunflecken, papierbedingt etwas gebräunt, leicht fleckig).
Zuschlag 200 €
Hektographierter Almanach der außerparlamentarischen Opposition. – “Enthält: Fast alle Oberbaum Blätter (mit den Artikeln von Dutschke, K I, Lefèvre, Rabehl und sonst wem), alle vergriffenen Titel der Oberbaumpresse (und was sonst noch drum herum passiert + geschrieben ist), das sind: … Rolf Dieter Brinkmann, & Roel van Duyn, PROVO … Peter Handke, Die Literatur ist romantisch, Underground Poems ed. R. R. Rygulla …” (Druckvermerk S. 1). – Es existieren wohl Ausgaben von verschiedenem Umfang. – Die ersten Seiten mit kleinem Braunfleck, papierbedingt gebräunt. – Dabei: Linkeck 4. Jedes Urteil wissenschaftlicher Kritik ist mir willkommen. Faksimile der Ausgabe Arakdien 1968. Berin, Kramer, 1989. Unpaginiert. 42 x 30 cm. Original-Karton mit illustriertem Original-Umschlag. – Block fast lose, die letzten Seiten mit kleinen Randläsuren, papierbedingt etwas gebräunt.

Lot 666 APO
Päng(gg). Alternativ-Zeitung. Heft 1-3 und 5-11. Kucha, UPN-Volksverlag, 1970-1976. 29 x 20,5 cm bis 42 x 30 cm. Illustrierte Original-Broschuren (leicht berieben, leicht fleckig, teils mit leichten Randläsuren).
Zuschlag 380 €
Der Herausgeber Raymond Martin publizierte in seiner Zeitschrift Artikel über biologisch-dynamische Landwirtschaft, Drogen, politische bzw. anarchistische und persönliche Themen. – Martin und seine Veröffentlichungen machten schnell Furore in der alternativen Szene, so dass Raymond Martin 1973 in der Stuttgarter Zeitung als “Deutschlands schönster und eitelster Revolutionär” bezeichnet wurde und der Spiegel 1971 auf der Titelseite ein Photo (Umschlag Heft 4) von den Mitgliedern der Kommune abbildete. – In der zweiten Hälfte der 1970er und in der ersten Hälfte der 1980er Jahre hat Martin mit seinen Comics (u.a. U-Comix) und zahlreichen Büchern zu Drogen, Ökologie und Bewusstseinsthemen die alternative Presselandschaft deutlich mitgeprägt.- Vier Blätter in Heft 10 mit größeren Ausschnitten. – Beigegeben: drei Flugblätter bzw. Verlagsprogramme des UPN-Volksverlag. – ex-libris. Zeitschrift für Literatur, Musik und Politik. Nr. 2. Nürnberg, UPN, 1969. Original-Broschur. – Vorgängerpublikation.

Lot 667 APO
Provo. Anarchistenblad. Mit Textabbildungen. Nummer 1-15 (alles). Amsterdam, Juli 1965 – April 1967. 29,5 x 10,5 cm. Illustrierte Original-Broschuren. In neuer einfacher Kassette (Kassette bestoßen und berieben). [*]
Zuschlag 1400 €
Komplette Suite des legendären Blattes, Nummer 10 liegt hier in zwei unterschiedlichen Umschlagfarben vor. Von der Nummer 1 (500 Exemplare) wurden 400 wegen der Anleitung zum Bombenbau konfisziert. Beiträger waren u.a.: R.v. Duyn, R. Stolk, C. Nieuwenhuys, H. Tuynman, Th. Jaspers, A. Boersma. – Beigegeben: diverse Materialien zur Bewegung, darunter der Amsterdamer Provo-Ausstellungskatalog von 2011, das originale Briefpapier von Provo (1965, entworfen von Rob Stolk), ein Text von 1967 zur Wiederbelebung von Provo u.a. – Papierbedingt teils gebräunt, kleine Randläsuren, insgesamt recht gut.

Lot 668 APO
Provo. Image. Witte pers zondagsblad. Nummern 1-8 (alles). Mit Abbildungen. Amsterdam, 1966. Unterschiedliche Formate. In moderner Mappe. [*]
Zuschlag 500 €
Seltene, komplette Suite, Beiträger waren u.a.: D.v. Weerlee, Rob Stolk, H. Tuynman, J. de Leeuw. – Beigegeben: kleine Sammlung von 18 “Provokaties” (Kleinplakaten der Provos); Provo special 1-2 (alles). Comic; weitere kleine Beigaben. – Papierbedingt gebräunt, kleine Randläsuren, recht gut.

Lot 669 APO
Sammlung von 10 (darunter eine Doublette) Zeitschriften herausgegeben von der Studentenvertretung der Technischen und der Freien Universitäten Berlin. Berlin, 1965-1968. 30 x 24 cm bis 46,5 x 31,5 cm. Illustrierte Broschuren (2) und Zeitungsfaltung (papierbedingt etwas gebräunt, leicht knickspurig, Broschuren im Rand gelocht). [*]
Nachverkaufspreis 160 €
Die Sammlung beinhaltet: I. Anrisse. Zeitung der Studenten der Technischen Universität Berlin. Heft 67-69, 71 und die Gemeinschaftsausgabe mit dem FU Spiegel (Doublette). – II. FU Spiegel. Nr. 48, 53, 66 und 67. – Beigegeben: Was will der AStA der Freien Universität Berlin? Nr. 2 (Doublette). 47 x 31,5 cm. – Beigegeben: drei Schülerzeitungen: Neuer Roter Turm. Schülerzeitschrift. Berlin, Junge Presse, um 1968. 48 S. Illustrierte Original-Broschur (leichte Randläsuren). – Radikalinski. Nr. 2. Zeitungsfaltung. – Der Demonstrazer. Nr. 10. – Etwas gebräunt mit leichten Randläsuren. – Nicht eingehend kollationiert, augenscheinlich komplett. Ohne Rückgaberecht.

Lot 670 APO
Sammlung von 20 Zeitschriften und einem Flugblatt der anarchistisch-libertären Studentenbewegung. Mit zahlreichen Abbildungen. Verschiedene Orte und Verlage, 1969-1971. Ca. 21,5 x 15 cm bis 43 x 31 cm. Original-Leinenband (12 Hefte Underground) und lose Lagen (Zeitungsfaltung, etwas angestaubt und leicht gebräunt, teils mit kleinen Randläsuren, Leinenband fleckig).
Zuschlag 220 €
Die Sammlung beinhaltet: I. FIZZ. Nr. 6,8 und 9. Berlin, 1971. – Von den zehn erschienenen Nummern wurde nur eine nicht verboten. – II. Germania. Heft 1 und 2. Frankfurt, Germania, 1971. – Herausgegeben von einem der Pioniere der digitalen Animation Bernd Brummbär (das ist Bernhard Matzerath, 1945-2016) der auch Lightshows für verschiedene Pop-Gruppen, wie Amon Düül, Frank Zappa, The Fugs und Tangerine Dream gestaltete. – III. Befreiung. Nr. 5, 1970. Mühlheim an der Ruhr, 1970. – Mit 31 (1948-1997) Jahrgängen dürfte `Befreiung´ die wohl am längsten erschienene anarchistische Publikation in deutscher Sprache gewesen sein. – IV. Rote Fahne. Zentralorgan der Kommunistischen Partei Deutschlands Marxisten Leninisten KPD/ML. 2. Jahrgang, Nr. 1. – V. Neues Beginnen. Nr. 9. Hamburg, Walter Stöhr, 1971. – VI. Underground. Das deutsche Schülermagazin. 2. Jahrgang, Heft 1-12. Frankfurt a.M., Bärmaier & Nickel, 1969. – VII. 10 Punkte Programm der White Panther Party. Zwei illustrierte Blätter. – Anlass für die Gründung der Gruppe war ein Interview mit Huey P. Newton, in dem er auf die Frage, wie Weiße die Black Panthers unterstützen könnten, antwortete “indem sie eine White Panther Party gründen”.

Lot 671 APO
Sammlung von 22 (davon 3 Doubletten) Zeitschriften sowie mehreren Flugblättern der anarchistisch-libertären Studentenbewegung in Deutschland. Mit zahlreichen Abbildungen. Meist Berlin, verschiedene Verlage, ca. 1967-1972. Ca. 21,5 x 30 cm bis 43 x 31 cm. Lose Lagen (Zeitungsfaltung, etwas angestaubt und leicht gebräunt, teils mit Randläsuren). [*]
Zuschlag 220 €
Die Sammlung beinhaltet: I. Diskus. Frankfurter Studentenzeitung. 18. Jahrgang, Nr. 8 und 6. – II. Kreuzberg gehört uns. 1. Mai auf dem Mariannenplatz. Nr. 1. – U.a. mit einem Beitrag zu einem Ton Steine Scherben- Konzert. – III. Hundert Blumen. Nr. 1 und 4. Berlin, Hundert-Blumen-Kollektiv, 1972. – IV. Linkeck. Heft 1, 2, 4 und 6. Berlin, Linkeck-Verlag, 1968-1969. – Zwei Hefte stärker gebräunt und mit Randeinrissen. – Erste antiautoritäre deutschsprachige Zeitschrift. Die Nummern 1 bis 6 wurden wegen diverser Delikte (Beleidigung, Verbreitung unzüchtiger Schriften etc.) beschlagnahmt. – V. Bambule. Nr. 3 (Doublette). Herausgegeben von Klaus Hemme. Berlin und Hannover, 1973. – VI. Charlie Kaputt. Nr. 1 und 2. sowie die seltene Sondernummer zu den Berliner Abgeordnetenhaus-Wahlen am 14.3.1971, herausgegeben von Horst Tomayer. 1968-1971. Geheftet. – Sondernummer mit stärkeren Randläsuren. – VII. FIZZ. Nr. 3. Berlin, 1971. – Von den zehn erschienenen Nummern wurde nur eine nicht verboten. – VIII. Berliner Anzünder. Heft 1. 1972. – IX. Oberbaum Blatt. Nr. 1, 7 und 5. 1967. – X. Rote 1. Mai Zeitung. Nr. 2 (zwei Doubletten). – XI. 8 Flugblätter. U.a. zwei mit Erklärungen von H. Mahler, ein RAF-Solidaritätsflugblatt der Frauenbefreiungsfront, Springer enteignen? (Doublette), Kapitalismus und Wohnen. Um 1972. – XII. Verlagsprogramm und fünf Flugblätter des “Verlag Marxistische Blätter”. – Nicht eingehend kollationiert, augenscheinlich komplett. Ohne Rückgaberecht.

Lot 672 APO – Wagner, Dieter (Hg.)
Berlin 22.9.81. Mit 4 Original-Lithographien nach Zeichnungen von Christoph Niess. Berlin, Edition Dieter Wagner, 1981. 45 Bl. 28,2 x 19,6 cm. Original-Broschur mit Leinenrücken und schwarzbedruckten Pappdeckeln von Hugo Hoffmann (minimal fleckig). [*]
Nachverkaufspreis 160 €
Spindler 131, 10. – Einzige Ausgabe der Anthologie mit Gedichten und Parolen zum Tod von Klaus Jürgen Rattay. – Eins von 200 Exemplaren. – Der 19-jährige Rattay wurde “in den tod getrieben am 22.9.1981 im zuge der polizeilichen räumung des besetzten hauses Bülowstraße 89″ (Text auf dem hinteren Deckel). – Sehr gutes Exemplar.

Lot 673 APO – Zahl, Peter-Paul (Hg.)
Spartacus Flugblattgedichte. Nr. 1-5 (alles Erschienene?). Berlin, 1966. Typographisch gestaltete Gedichte auf farbigem Papier. Jeweils 1 Bl. 43 x 30,5 cm. [*]
Zuschlag 160 €
Die typographisch gestalteten Spartacus-Flugblattgedichte gelten als Zahls früheste erhalten gebliebene Veröffentlichungen. – Vorhanden sind: Nr.1: Zahl, P.P. Berufsethos. – Nr.2: Ders. Schornsteinmaurer. – Nr. 3: Rarisch, Klaus M. Masse in Lau! – Nr. 4: Reding, Josef. Gehschule. – Nr. 5: Hülsmann, Harald K. Lied für Sonntagnachmittag. – Nr. 1 und 2 fanden Eingang in die Sammlung zeitgeschichtlicher Dokumente des Deutschen Historischen Museums in Berlin. – Peter-Paul Zahl (1944-2011) wurde in den 1960er Jahren als Drucker der Untergrundzeitschrift “Agit 883″ sowie als Verleger und Autor subkultureller Schriften aus dem Milieu der radikalen Linken bekannt. Nachdem er auf der Flucht vor der Polizei bei einem Schusswechsel einen Beamten lebensgefährlich verletzt hatte, war er von 1972 bis 1982 in Haft. – Leicht knickspurig, mit vereinzelten leichten Randläsuren.

Lot 674 Architektur – Breslauer, Alfred
Ausgeführte Bauten 1897-1927. Mit einer Einleitung Wilhelm von Bodes unter Mitarbeit von Hermann Schmitz. Mit 6 teils farbigen montierten Tafeln sowie 94 photographischen Tafeln. Berlin, Bard, 1927. 71 S., 1 Bl. 29 x 23 cm. Leinwand der Zeit mit Rückenschild und goldgeprägtem Deckeltitel (Ecken und Kapitale etwas bestoßen, Kanten etwas berieben). [*]
Zuschlag 160 €
Seltene Monographie über den Villen-Architekten; beschreibt zahlreiche dokumentierte Bauten in Grunewald und Dahlem, daneben Schlossumbauten, Landhäuser, auch Kommunal- und Geschäftsbauten. – Vorsatz mit eigenhändiger Widmung von Alfred Breslauer, datiert 4. Sept. 1927. – Eine Tafel mit kleiner Randläsur, Tafeln papierbedingt etwas gebräunt.

Lot 675 Architektur
Kirchliche Bauten projektiert durch die Bauakademie der DDR (Deckeltitel). Mit 40 montierten Farbphotographien. Berlin, Bauakademie der DDR, 1989. 41 Bl. 32 x 43,5 cm. Orginal-Leinenband mit Schraubenbindung und geprägtem Deckeltitel (minimal berieben). [*]
Zuschlag 330 €
Die seltene deutsch-englische Parallelausgabe präsentiert eine Auswahl von zwischen 1978 und 1989 entstandenen Referenzprojekten der Bauakademie für kirchliche Auftraggeber, darunter das Bischöfliche Ordinariat Dresden, die Katholischen Gemeindezentren in der Steinbergsiedling Karl-Marx-Stadt, Rostock-Evershagen, Leipzig-Grünau, Berlin-Hohnenschönhausen, Friedrichsfelde und Marzahn. Auffallend viele Projekte sind im Auftrag der “Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage” entstanden, so der Tempel mit Gemeindehaus, Wohnheim und Kirche in Freiberg, die Gemeindehäuser in Leipzig-Schleußig, Zwickau und Karl-Marx-Stadt sowie das Verwaltungszentrum in Dresden. Die letzten beiden Projekte, das Gemeindehaus der Neuapostolischen Kirche Karl-Marx-Stadt und das Gemeindezentrum der Christengemeinschaft Berlin-Mitte wurden nicht mehr realisiert. – Dabei: Zwei Grundrisse in Blaupause zum Tempel und Gemeindehaus in Freiberg. – Sehr gut erhaltenes, interessantes Zeugnis zur DDR-Architekturgeschichte.

Lot 676 Architektur – Kleihues, Josef Paul
Park Lenné. Eine innerstädtische Wohnform. Mit Abbildungen und Grundrissen. Berlin u.a., Eigenverlag, 1977. 12 Bl. 49 x 34 cm. Illustrierte Original-Broschur (gering fleckig und knickspurig, eine Ecke des Vorderdeckels mit kleiner Fehlstelle). [*]
Zuschlag 160 €
Kleihues’ nicht realisierter Wettbewerbs-Beitrag. – Eins von 500 (GA 600) Exemplaren, im Druckvermerk mit vierzeiliger eigenhändiger Widmung von Kleihues. – Dabei: Eigenhändiger Brief von Kleihues an den Bewidmeten sowie eigenhändiger Notizzettel von Kleihues zur Publikation “Park Lenné”. Datiert 26.XII. 19(77) und undatiert. – Insgesamt gut.

Lot 677 Architektur – Le Corbusier (das ist: Charles-Edouard Jeanneret)
Ein Tag mit Ronchamp. Text von Robert Th. Stoll. Geleitwort von Hans Urs von Balthasar. Mit 48 Tafeln mit photographischen Abbildungen von Paul und Esther Merkel. Einsiedeln, Johannes-Verlag, 1958. 4 Bl., Illustrierter Original-Halbleinenband (etwas fleckig, Deckel leicht aufgebogen). [*]
Zuschlag 160 €
Sehr seltene erste Ausgabe. – Buchgestaltung von Emil Ruder. – Bildband über Le Corbusiers Kapelle Notre Dame du Haut von Ronchamp in der französischen Gemeinde Ronchamp bei Belfort. – Vorsatz mit handschriftlichem Besitzvermerk, sonst sehr gut erhalten.

Lot 678 Architektur – Mendelsohn, Erich
Amerika. Bilderbuch eines Architekten. Mit 77 ganzseitigen photographischen Aufnahmen des Verfassers. Berlin, Mosse, 1926. IX S., 82, 1 nn. Bl. 35 x 23,5 cm. Schwarzer Original-Halbleinenband mit gelben Deckeln, mit Rücken- und Deckeltitel, Einbandzeichnung von Erich Mendelsohn (Hinterdeckel mit kleiner Schabspur, leicht gebräunt, fleckig und berieben).
Zuschlag 200 €
Erste Ausgabe. – Heidtmann 6097 (6. Auflage). – Die in Kupfertiefdruck (Graphische Kunstanstalt Albert Frisch) wiedergegebenen Photographien des Architekten Erich Mendelsohn zeigen Wolkenkratzer in New York, Chicago, Detroit und Buffalo, aber auch Getreidespeicher, Verkehrsbauten und Straßenansichten, flankiert von emphatischen Kommentaren des Autors. – “Dieses Land gibt Alles: Schlechteste Ablagerungen Europas, Zivilisations-Ausgeburten, aber auch Hoffnungen einer neuen Welt” (Vorwort). – Exlibris, schönes Exemplar.

Lot 679 Architektur
Plans. Revue mensuelle. Directrice Jeanne Walter. Comité de redaction H. Lagardelle, Le Corbusier, Fr. de Pierreu, P. Winter. 4 Hefte. Mit Abbildungen auf Tafeln. Paris, Hirsch, 1931-1932. 24 x 16 cm. Original-Broschuren (bestoßen und gebräunt, teils etwas fleckig, Rücken gelegentlich mit kleinen Fehlstellen).
Zuschlag 200 €
Vorhanden sind die Nummern 4, 8, 9 und 13 (von 13) der ersten Folge. Die konservative, dem französischen Faschismus nahestehende Zeitschrift erschien in erster Folge 1931-32 in 13 Heften, dann 1932 mit neuer Zählung nochmals in 8 Heften. Mit Beiträgen zur modernen zeitgenössischen Architektur, aber auch zu Film, Photographie (darunter Photos von Moi Ver), Typographie, zur zeitgenössischen Politk (Faschismus und Nationalsozialismus) u.a. – Teils An- und Unterstreichungen, papierbedingt gebräunt, insgesamt ordentlich.

Lot 680 Architektur – Straumer, Heinrich
Kleiner Briefwechsel mit E. Wulf, dem Pressechef der Parufamet. Mit 4 maschinenschriftlichen Briefen Straumers, von ihm eigenhändig signiert, 20 Blatt mit Durchschlägen zu zwei Artikeln Straumers und Wulfs, 1 Original-Porträtphotographie Straumers (Atelier Binder Berlin) sowie 1 Original-Bleistiftzeichnung (Porträt Straumers, unleserlich signiert). Berlin, 1926-1927. Meist um die 28 x 21 m. Gesteckt in neue Schutzhüllen, in modernem Schnellhefter.
Nachverkaufspreis 300 €
Dreht sich im Wesentlichen um zwei Artikel zu einer Prag-Reise (unter dem Titel “Das unterirdische Prag”), einer von Straumer, einer von Wulf. Beide liegen hier als zeitgenössische Durchschläge der Typoskripte vor. Ein Brief an Straumer reagiert auf Straumers Bitte, einem Architekten Haas eine Stelle als Filmarchitekt bei der UFA zu verschaffen. Der letzte Brief Straumers an Wulf berichtet von einem Treffen Straumers mit dem Journalisten Stefan Grossmann und dem Verleger Alexander Koch. Den Künstler des Bleistift-Porträts konnten wir nicht identifizieren, die Arbeit entstand aber wohl zu Straumers 50. Geburtstag im Dezember 1926. – Papierbedingt meist gebräunt, im Rand Aktenlochung ohne Textverlust, teils gefaltet bzw. im Rand knitterspurig, selten am oberen Rand kleine Rostspuren entfernter Büroklammern, insgesamt ordentlich.

Lot 681 Architektur – Taut, Bruno
Die Auflösung der Städte oder Die Erde, eine gute Wohnung oder auch: Der Weg zur Alpinen Architektur. Mit 30 ganzseitigen Zeichnungen auf verschiedenfarbigem Papier. Hagen, Folkwang, 1920. 2 Bl., 81 S., 1 Bl. 27 x 21,5 cm. Späterer Leinenband mit goldgeprägtem Rückenschild. [*]
Nachverkaufspreis 300 €
Erste Ausgabe. – Tauts Gedanken vermitteln in Texten und Zeichnungen seine Vorstellungen von Leben und Wohnen im 21. Jahrhundert. – Mit Beiträgen von Kropotkin, Lenin, Landauer, Fuhrmann, Hölderlin, Whitman u. a. – Papierbedingt gebräunt, erstes Blatt ca. 1 cm eingerissen.

Lot 682 Architektur – Taut, Bruno
Der Weltbaumeister. Architektur-Schauspiel für symphonische Musik. Mit 28 Illustrationen von Taut. Hagen, Folkwang, 1920. 32 (1 w.) nn. Bl. 23 x 18,5 cm. Späterer Pappband mit goldgeprägtem Deckelschild (leicht berieben). [*]
Zuschlag 160 €
Erste Ausgabe. – Kosch XXI, 660. – Architektur-Schauspiel mit Bühnenbildern, kurzen Texten und Regieanweisungen für die Aufführung. Mit einem Nachwort des Autors über Bühne und Musik. – Papierbedingt leicht gebräunt, 14 Blätter neu eingehängt.

Lot 683 Architektur – Wright, Frank Lloyd
Ausgeführte Bauten und Entwürfe. Zwei Mappen mit 100 Tafeln (alles !). Mit der separaten Textbeilage mit dem Vorwort von Wright sowie dem Tafelverzeichnis. Berlin, Wasmuth, 1910. 30 S., 1 Bl. (Text). 41 x 65 cm (Tafeln) und 41 x 32 cm (Text). Lose in 2 Original-Halbleinenmappen mit Deckeltitel (Mappen bestoßen und berieben, teils etwas angeschlissen). [*]
Nachverkaufspreis 15000 €
Sweeney 87 – Tatsächliche erste und vollständige Ausgabe der monumentalen Monographie, wohl die aufwendigste, die je einem noch lebenden Architekten gewidmet wurde. Außerdem handelt es sich um die allererste monographische Darstellung zu Wrights Werk, selbst in den USA war vorher keine derartige Veröffentlichung zu ihm erschienen. Exemplare aus dem Besitz des niederländischen Architekten Jan Wils, des Mitbegründers von De Stijl, anfangs jeweils mit zwei unterschiedlichen Exlibris (sicher nach eigenem Entwurf). Wils, dessen bekanntestes Werk wohl das Amsterdamer Olympiastadion (1926-1928) ist, war in seinem Werk stark von F.L. Wright beeinflusst, das erhöht die Bedeutung gerade unseres Exemplars. – Angesichts der Wichtigkeit der vorliegenden Publikation ist eine ausfühlichere Erläuterung bibliographischer Grunddaten nötig. Dass es sich beim hier angebotenen Exemplar um die ersten Ausgaben handelt, erkennt man am Format: der nicht autorisierte Wasmuth-Neudruck von 1924 ist deutlich kleiner, spätere Reprints sind noch kleiner und in Buchform. Beide Mappen der vorliegenden Ausgabe sind auf 1910 datiert, das Jahr 1911, das gelegentlich zumindest für die zweite Mappe genannt wird, ist nicht nachvollziehbar. Das beiliegende Tafelverzeichnis ist nicht ganz korrekt. Es listet nur 98 Tafeln auf, darunter eine Tafel “Deckblatt LXI”. Diese fehlt aber in sämtlichen nachweisbaren Exemplaren und auch in den offiziellen Wasmuth-Reprints der Mappen. Man kann sie getrost als nie erschienen bezeichnen. Das vermindert die Zahl der Tafeln im Verzeichnis um eine auf 97. Gleichzeitig gibt es aber gleich 3 im Verzeichnis NICHT erwähnte, aber real hier vorliegende Tafeln: Tafel “XLVIII Deckblatt”, Tafel “LII Deckblatt” und Tafel LVI. Damit erhöht sich die Tafelzahl von 97 auf die 100 hier auch vorliegenden und in der Literatur genannten. Damit ist also das Werk vollständig. – Die Seltenheit der Ausgabe beruht u.a. darauf, dass Wright selber einen – vermutlich grösseren – Teil der Auflage mit in die USA genommen hatte. Diese Exemplare verbrannten lt. Wright bei der Brandstiftung 1914 bis auf einen Rest von ca. 30 Stück. – Tafeln teils gering bestoßen, im Randbereich teilweise leicht gebräunt, Deckblätter gebräunt und meist knitterig, sonst angesichts der Seltenheit insgesamt gut erhalten.
First and complete edition. – With 100 plates and separate text and list of plates. Orig. cloth portfolios (rubbed, bumped and partly frayed). – Edges of plates with minor bumping in places, occasional minor browning to margins, cover sheets browned and mostly crease-marked. Overall a very good copy.

Lot 684
art information. Nummern 1, 3 und 7 (von 7) sowie: media news. Nummern 2 und 4 (von 4). Mit zahlreichen Abbildungen. Düsseldorf, Mediacontact Dietmar Kirves, 1971-73. 29,5 x 21 cm. Geklammerte Original-Kartonage (lichtspurig, gering bestoßen).
Nachverkaufspreis 200 €
Die Hefte erschienen in Auflagen zwischen 200 und 600 Stück, auf dem Deckblatt sind sie datiert und meist nummeriert. Die Hefte widmeten sich den Künstlern: Anatol Herzfeld, Michael Buthe, Sarkis Zabunyan, Schröpfer-Bulkowski und Fr. Schwegler. – Ein Heft mit Aktenlochung im linken Rand ohne Textverlust, papierbedingt gering gebräunt, insgesamt recht gut.

Lot 685 Auscher, Jean – Némirovsky, Irène
David Golder. Mit radiertem Frontispiz und zahlreichen teilweise ganzseitigen Original-Radierungen im Text von Jean Auscher. Lyon, Cercle Lyonnais du Livre, 1948. 193 S., 1 Bl. 32,5 x 25 cm. Grüner Halbmaroquinband mit goldgeprägtem Rückentitel, etwas Rückenvergoldung, goldgeprägten Deckelfileten und Kopfgoldschnitt sowie beigebundenem Original-Umschlag (etwas berieben und bestoßen, Rücken mit wenigen schwarzen Flecken).
Nachverkaufspreis 240 €
Eins von 160 nummerierten Exemplaren: “Imprimé pour M. Émile Girard” (Druckvermerk). – Papierbedingt teilweise etwas gebräunt.

Lot 686 Bakst, Léon – Alexandre, Arséne
The decorative art of Léon Bakst. Appreciation by Arséne Alexandre. Notes on the ballets by Jean Cocteau. Translated from the French by Harry Melvill. Mit Porträt-Frontispiz und 77 meist farbigen Tafeln. London, The Fine Art Society, 1913. 5 Bl., 51 S., 2 Bl., 1 Bl. 41 x 27,5 cm. Original-Halbpergamentband mit farbigem Rückenschild, Rückenvergoldung, goldgeprägten Deckelfileten und Kopfgoldschnitt.
Zuschlag 2600 €
Seltene erste Ausgabe. – Die Tafeln überwiegend mit den Kostümentwürfen von Bakst. – Zweiseitig unbeschnitten. – Tadellos.
First edition. – Frontispiece and 77 mostly col. plates. Orig. half vellum, gilt, t.e.g. – Uncut. – Fine copy.

Lot 687 Bashkirtseva, Mariya Konstantinovna
The journal of Marie Bashkirtseff. Translated, with an introduction, by Mathilde Blind. 2 Bände. Mit 2 Porträts. London u.a., Cassel & Company, 1890. XL, 424 S.; 3 Bl., 463 S. 22 x 14 cm. Dunkelrote Ganzmaroquinbände mit goldgeprägtem Rückentitel, reicher Rückenvergoldung, goldgeprägten Deckelfileten mit Eckfleurons, Steh- und Innenkantenvergoldung sowie Ganzgoldschnitt (Kanten etwas berieben, leicht beschabt).
Zuschlag 240 €
Frühe englische Ausgabe der erstmals 1887 in französischer Sprache posthum erschienenen Tagebücher der russischen Malerin (1858 oder 1860-1884). – Fanny Reventlow schrieb 1901 in ihr Tagebuch: “Ich lese wieder Marie Baschkirtseff – das möchte die einzige Frau gewesen sein, mit der ich mich ganz verstanden hätte, vor allem auch in der Angst etwas vom Leben zu verlieren, und in dem unerhörten Prügelbekommen vom Schicksal.” – Getrüffeltes Exemplar mit 104 zusätzlichen Ansichten und Porträts in verschiedenen Techniken (meist Stahlstiche). – Sehr gutes Exemplar, dekorativ gebunden.

Lot 688 Baugniet, Marcel
L’escrime. Préface de Paul Anspach. Mit illustriertem Titel und 20 Tafeln von Marcel Baugniet. Paris, Bruxelles, Edition Atlas, 1922. 2 Bl. 38,5 x 29 cm. Roter Original-Leinenband mit Deckeltitel (fleckig, berieben, Fehlstellen im Bezug). [*]
Zuschlag 300 €
Eins von 100 nummerierten und vom Künstler im Druckvermerk signierten Exemplaren. – Etwas gebräunt, Titel im Rand etwas angestaubt, Bindung gelockert.
One of 100 numbered copies, signed by artist in colophon. – With illustr. title and 20 plates. Orig. red cloth (stained, rubbed). – Somewhat browned, block loosened.

Lot 689 Bauhaus
ABC. Beiträge zum Bauen. Serie I, Hefte 1 – 6 (komplett) sowie Serie II, Hefte 3 und 4 (von 4). Zusammen 7 Hefte (1 Doppelheft). Mit Textabbildungen. Thalwil, 1924-1928. Ca. 35 x 24 cm. Original-Broschuren, die Hefte der zweiten Serie mit den Original-Schutzumschlägen (teils gefaltet, kleine Randläsuren).
Zuschlag 2800 €
Seltenes Periodikum der Avantgarde, das erste dieser Art in der Eidgenossenschaft. Aus dem Nachlass des Schweizer Architekten Hans Wittwer (1894-1952), auf jedem Heft rechts oben mit seinem eigenhändigen Namenszug versehen. Wittwer war zwischen März 1928 und Januar 1929 am Bauhaus Meister und Leiter des Baubüros der Bauabteilung. Dann wechselte er nach Querelen mit H. Meyer an die Burg, blieb bis Mai 1934 in Halle und kehrte dann nach Basel zurück. – Mit Beiträgen von resp. zu: Hans Schmidt, Mart Stam und Hannes Meyer (als Herausgeber), El Lissitzky, A. Tairoff, Willy Baumeister, Jan Tschichold, Piet Mondrian, Laszlo Moholy-Nagy u.a. Die Hefte der zweiten Serie alle in den wohlerhaltenen orangenen Original-Umschlägen (die Hefte der ersten Serie erschienen geklammert ohne Kartonumschläge). – Insgesamt gut erhaltene Suite.

Lot 690 Bauhaus – Albers, Josef
Formulation: Articulation. Subskriptions-Broschüre der Abrams Gallery in Amsterdam mit 1 Textblatt mit Photo von Albers sowie 1 Original-Serigraphie mit Trockenstempel “A”. 1972. Blattgröße: 38 x 50,5 cm. Lose in Original-Kartonhülle.
Zuschlag 160 €
Subskriptions-Broschüre für die Graphikmappe “Formulation : Articulation”, die mit insgesamt 127 Blättern 1972 erschienen ist. – Sehr gut erhalten.

Lot 691 Bauhaus – Albers, Josef
Mein Buch KG. Exlibris. Linol- oder Holzschnitt auf kräftigem China. Um 1930. Blattgröße: 14,7 x 4,5 cm.
Zuschlag 800 €
Vgl. G. Fleischmann, Bauhaus Typografie, 1995, S. 259-263 und U. Bruning, The nuts and bolts of the Bauhaus, in: Bauhaus Archiv Berlin 1995, S. 181-185. – Die Typographie des eingedruckten “mein buch” entspricht exakt den Kleinbuchstaben der Kombinationsschrift von Josef Albers, die sich besonders gut auch für Stempelschriften eignete. – Derzeit widmet die Villa Hügel dem 1888 in Bottrop geborenen Künstler eine große Werkschau. – Verso in Bleistift bezeichnet “Josef Albers 1931″, mit kleineren Farbspuren vom Druckstock, überaus seltenes Exemplar in sehr guter Erhaltung.

Lot 692 Bauhaus
Bauhaus 1919-1928. Edited by Herbert Bayer, Walter Gropius, Ise Gropius. Mit zahlreichen Abbildungen. New York, The Museum of Modern Art, 1938. 224 S. 24,5 x 19 cm. Typographisch gestalteter Original-Leinenband (fleckig, Kanten etwas berieben).
Zuschlag 160 €
Erste Ausgabe. – Umfassende Dokumentation zur Bedeutung und Stellung des Bauhauses, jedoch ohne Nennung der “Bauhäusler”, die unter dem Naziregime noch in Deutschland lebten, um diese vor Repressalien zu schützen. – Vorsatz gestempelt, die ersten zwei Blätter etwas braunfleckig, im Bug unten etwas gestaucht.

Lot 693 Bauhaus
bauhaus. Dessau 1926-1931. Faksimile-Nachdrucke in Zusammenarbeit mit der bauhaus-archiv Gmbh. Mit dem Reprint des Bauhaus-Sonderheftes der Zeitschrift “Junge Menschen”. Zusammen 14 Hefte in Leinenkassette. Nendeln, Kraus, 1977. 32 x 22 cm (Kassette teils vergilbt). [*]
Zuschlag 240 €
Guter Nachdruck der im Original komplett kaum auffindbaren Zeitschrift. – Innen sauber, insgesamt gut.

Lot 694 Bauhaus
bauhaus-diplom. Buchdrucke auf dünnem Papier. 5 S. (3 Bl.). Ohne Druckvermerk. Dessau, um 1926. Ca. 29,5 x 20,5 cm (etwas gebräunt im linken Rand Aktenlochung ohne Textverlust).
Zuschlag 1200 €
Nicht ausgefüllte Vordrucke. – Nicht bei Fleischmann oder Das A und O … – Links oben kleine Rostspuren alter Büroklammern, nur minimal knickspurig, insgesamt recht frisch.

Lot 695 Bauhaus
Bauhaus. Vierteljahr-Zeitschrift für Gestaltung. 2. Jg., Heft 2/3. Herausgeber Hannes Meyer. Schriftleitung: Ernst Kállai. Mit zahlreichen Abbildungen. Dessau, Bauhaus, 1928. 35 S. 29,5 x 21 cm. Illustrierte Original-Broschur (etwas gebräunt und dezent berieben).
Zuschlag 300 €
Fleischmann, S. 189 – Wingler, S. 563 – Marzona, S. 177 f. – Wichtiges Heft mit grundsätzlichen Äußerungen zur Bauhausarbeit, das erste Heft nach den großen personellen Veränderungen (Weggang von Gropius zum 1.4.1928, Weggang von Moholy, Breuer, Bayer). Mit Beiträgen von Bauhauslehrern (Ernst Kallai, W. Kandinsky, Hannes Meyer, Josef Albers, Oskar Schlemmer, Paul Klee u.a.) sowie wichtigen Eigenaussagen von einigen der seinerzeit 166 Studierenden: Max Bill, Lotte Burckhardt, Erich Comeriner, Lux Feininger, Thomas Flake (Sohn des Schriftstellers Otto Flake), Fritz Kuhr, “co-op” (unter den Bauhausschülern eingereiht, obwohl er lt. eigener Aussage als Meister berufen wurde; vermutlich verbirgt sich dahinter Hannes Meyer). – Innen sauber, insgesamt recht gut erhalten.

Lot 696 Bauhaus
Bauhaus. Zeitschrift für Gestaltung. 2. Jahrgang, Heft 4. Herausgeber Hannes Meyer. Schriftleitung: Ernst Kállai. Mit zahlreichen Abbildungen. Dessau, Bauhaus, 1928. 31 S. Illustrierte Original-Broschur (berieben, etwas fleckig, Vorderdeckel im unteren Bereich mit Ausschnitten). [*]
Zuschlag 300 €
Fleischmann, S. 189 – Auf dem Vorderdeckel mit eigenhändigem Namenszug und Datierung auf 1928 von Karel Teige. Im Heft finden sich Anstreichungen und Marginalien in unterschiedlicher Farbe, zumindest teilweise dürften sie auch von der Hand Teiges stammen. – Wenige Seiten lose, teils mit Filmoplast (?) repariert, angesichts der Provenienz ordentlich.

Lot 697 Bauhaus
The Bulletin of the Museum of Modern Art. 6, Vol. 5, December 1938: Bauhaus Exhibition. Typographie Herbert Bayer. Mit 16 photographischen Abbildungen. New York, Eigenverlag, 1938. 8 S. (einschließlich Umschlag). 23,7 x 18,6 cm. Illustrierte Original-Broschur (Rücken mit langem Einriss, Deckel dadurch fast lose, mit kleinen Randläsuren, leicht gebräunt). [*]
Zuschlag 240 €
Seltenes Heft der Hauszeitschrift zur ersten internationalen Bauhaus-Ausstellung. – Mit einem einleitenden Text von John McAndrew sowie Aufnahmen der Ausstellung von Sunami, Bayer und Newhall, darunter ein Photo von Frank Lloyd Wright mit Walter und Ise Gropius. – Papierbedingt gering gebräunt.

Lot 698 Bauhaus
Die Form. Zeitschrift für gestaltende Arbeit. Konvolut von 9 Heften der Jahre 1929 und 1930. Mit sehr zahlreichen Abbildungen. Berlin, Reckendorf, 1929-1930. 30 x 21 cm. Illustrierte Original-Kartonagen (berieben und angestaubt, teils mit kleinen Läsuren und Flecken).
Zuschlag 580 €
Vorhanden sind die Hefte 9, 11, 12, 14 und 15. Von 1930 die Hefte 5, 9, 18 und 19/20. – Innen sauber, insgesamt recht gut.

Lot 699 Bauhaus – Gleizes, Albert
Kubismus. Mit 47 Abbildungen. Ausstattung von L. Moholy-Nagy. München, Langen, 1928. 101 S. 23 x 18 cm. Original-Leinwand (oberes Kapital mit Einriss, Rücken etwas gedunkelt, etwas angestaubt und fleckig).
Nachverkaufspreis 160 €
Bauhausbücher 13. – Erste Ausgabe. – Innen leicht gebräunt, sonst sauber.

Lot 700 Bauhaus – Gropius, Walter
Internationale Architektur. Mit zahlreichen Abbildungen. München, Langen, 1925. 106 S., 1 Bl. 23,5 x 18,2 cm. Original-Leinenband (fleckig und etwas berieben).
Zuschlag 440 €
Bauhausbücher 1 – Wingler S. 569. – Typographie von L. Moholy-Nagy. – Erstes und letztes Blatt etwas braunfleckig.

Lot 701 Bauhaus – Moholy-Nagy, Laszló
Malerei – Fotografie – Film. Mit zahlreichen, teils ganzseitigen Fotoabbildungen. München, Langen, 1925. 133 S. 23 x 18 cm. Original-Leinenband (fleckig, Gelenke angeplatzt, Rücken mit kleinen Fehlstellen, Kanten etwas berieben).
Zuschlag 160 €
Bauhausbücher 8. – Erste Ausgabe dieses Pionierbuches der Photoliteratur (Bollinger). Mit zahlreichen kommentierten Photos vom Verfasser, von Man Ray und Renger-Patzsch, die einen Querschnitt durch das Medium Film und Photographie darstellen. Beachtlich auch der theoretische Teil. – Erstes weißes Blatt etwas fingerfleckig, Innengelenke minimal angeplatzt.

Lot 702 Bauhaus – Moholy-Nagy, Laszló
Rechnungsformular für den Bauhausverlag. Mit maschinenschriftlichem Text an Professor J.H. (recte F.H.) Ehmcke. München, 20. Oktober 1923. 1 Bl. 28,5 x 22,5 cm. (gefaltet, leicht an den vier Ecken auf Karton montiert, etwas gebräunt).
Zuschlag 6000 €
Fleischmann, Seite 78 (ohne Entwerferangabe) – Das A und O …, Seite 75 – Katalog Moholy-Retro 2009, Seite 127 (bei den letzten beiden Moholy als Entwerfer genannt). – Der Verlag existierte nur zwischen 1923-1925, die projektierten Bauhausbücher, meist in der Ausstattung von Moholy, erschienen dann erst bei A. Langen. Ehmcke hatte mit diesem Begleitbrief ein Freiexemplar des Buches “Das Staatliche Bauhaus…” erhalten, mit der Bitte um Rezension. – Verso gestempelter Ausscheidungsvermerk (“Tausch Dexel-Karten”).

Lot 703 Bauhaus – Moholy-Nagy, Laszló
Zhivopis ili fotografija. (Malerei oder Photographie). Mit zahlreichen, teils ganzseitigen Photoabbildungen. Moskau, Ogonjok, 1929. 87 S. 23 x 18 cm. Original-Broschur (nachgedunkelt und angestaubt, Rücken geklebt und mit Fehlstellen). [*]
Nachverkaufspreis 500 €
Erste russische Ausgabe auf der Grundlage des Bauhaus-Buches Nr. 8 (Malerei. Fotografie. Film) – Autopsie I, S. 170 (mit Abbildung). – Die russische Ausgabe ist ohne Umschlag erschienen und im Umfang kleiner, da auf den Teil zum Film verzichtet wurde. Mit zahlreichen kommentierten Photographien vom Verfasser, von Man Ray und Renger-Patzsch, die einen Querschnitt durch das Medium Photographie darstellen. – Etwas gebräunt, gelegentlich etwas eselsohrig, Schnitt mit kleinem Kaffeefleck, insgesamt aber noch recht gut.
First Russian edition, based on Bauhaus-Buch No. 8. – With numerous illustrations. Orig. printed wrappers (stained, some repair to back, browned and dog-eared, good).

Lot 704 Bauhaus – Schlemmer, Oskar
Die Bühne im Bauhaus. Titelblatt von Oskar Schlemmer. Typographie von Moholy-Nagy. München, Langen, 1925. 84 S., 2 Bl. 23,5 x 18,5 cm. Original-Leinwand (fleckig, angestaubt, Beschriftung teils gering abgeblättert, hinteres Gelenk oben ca. 2 cm angeplatzt, etwas berieben).
Zuschlag 160 €
Bauhausbücher 4. – Mit Beiträgen von Schlemmer, Moholy-Nagy, Molnar, Breuer u.a. – Innen sauber.

Lot 705 Bauhaus – Schlemmer, Oskar
Aus der Bücherei von Tut und Oskar Schlemmer. Exlibris. Original-Linolschnitt auf gelblichem Bütten. Um 1931. Bildgröße: 11,9 x 9,9 cm. Blattgröße: 12,4 x 10,4 cm.
Zuschlag 850 €
Kat. Staatsgalerie Stuttgart, 1997, Nr. 535. – Das Exlibris zeigt Schlemmers Frau Helena Tuthein, genannt “Tut”, beim Lesen eines Buches. – Seltener Handabzug des Künstlers. – Sehr gutes Exemplar.

Lot 706 Bauhaus – Wittwer, Hans
Visitenkarte Wittwers sowie ein Bogen des eigenen Briefpapiers (Wasserzeichen von Keferstein-Halle). Halle, um 1929. 6 x 10 cm und 29,5 x 19,5 cm.
Nachverkaufspreis 160 €
Sicher eigenhändige Entwürfe. Provenienz: Aus dem Nachlass Wittwers, aus dem wir hier weitere Stücke anbieten. – Papierbedingt etwas gebräunt, sonst frisch.

Lot 707 Bauhaus
Zwei Werbeblätter zum Bauhaus. Eines mit farbiger Illustration von Ferdy Horrmeyer. Um 1929-1936. Unterschiedliche Formate und Papierarten (nur kleine Gebrauchsspuren). [#]
Nachverkaufspreis 160 €
Vorhanden sind: I. Doppelblatt des Albert Langen-Verlags zum Bauhaus-Buch 14, Mohloy-Nagy, Von Material zu Architektur. 21,5 x 14 cm. Komplett in Fraktur gedruckt ! – II. Dreiteiliger Faltprospekt von Gebr. Rasch zur Tapetenkollektion Bauhaus-Weimar-May. 24 x 21 cm. – Papierbedingt minimal gebräunt, minimale Randläsuren, recht gut.

Lot 708 Bear Press – Artmann, H. C
Gesänge der Hämmer. Mit montiertem Autographen von Artmann und montierter Original-Bleistiftzeichnung sowie 14 Original-Holzschnitten, 14 Initialen und 2 Original-Farbradierungen (1 doppelblattgroß; 1 signiert und separat beiliegend) von Uwe Bremer. Bayreuth, The Bear Press, 1992. 5 weiße Bl., 52 S., 4 weiße Bl. 28,5 x 19,5 cm. Handgebundener und blindgeprägter Original-Maroquinband mit Kopfgoldschnitt im Original-Pappschuber.
Zuschlag 2200 €
15. Druck der Bear Press, Wolfgang Benda. – Eins von 12 (GA 150) römisch nummerierten Exemplaren der Luxusausgabe mit einer zusätzlichen signierten und nummerierten Original-Farbradierung sowie der montierten Original-Zeichnung von U. Bremer und dem Autographen von Artmann. Druck auf Zerkall-Bütten, Druckvermerk vom Verfasser und Künstler signiert. – Der Einband stammt von Werner G. Kießig, nach einem Entwurf von Uwe Bremer. Nachwort von U. Widmer. – Tadelloses Exemplar.

Lot 709 Bear Press – Jahnn, Hans Henny
Die Nacht aus Blei. Mit 12 Original-Radierungen von Klaus Böttger. Bayreuth, Bear Press, 1988. 123 S. 26 x 17 cm. Handgebundener grauer Lederband mit Flechtwerk-Ornament im Original-Leinenschuber (dieser leicht fleckig).
Zuschlag 200 €
11. Druck der Bear Press Wolfram Benda. – Eins von 150 nummerierten Exemplaren, im Druckvermerk vom Graphiker signiert. – Vgl. Spindler S. 145. – Schöner breitrandiger Pressendruck auf chamoisfarbenem Sandwich-Bütten. – Schönes Exemplar.

Lot 710 Becher, Johannes R
Der Ringende. Kleist-Hymne. Berlin, Bachmair, 1911. 6 Bl. Fadenheftung (dezent braunfleckig).
Nachverkaufspreis 200 €
Eins von 500 (GA 510) Exemplaren. – Der Erstling Bechers ist auch der Erstling seines Verlegers. – Beigegeben: Ders. Die Heilige Schar. Leipzig, Insel, 1918. Original-Broschur mit Deckelschild. – Gering gebräunt, wie meist ohne die von Bachmair erwähnte Bauchbinde, insgesamt recht gut.

Lot 711 Beer, Jeff – Dante Alighieri
Dantes Hölle. Vierzehn Gesänge. Deutsch von Karl Vossler. Mit 16 farbigen Offset-Drucken nach Gouachen von Jeff Beer. Eching, Widder-Druck, 1996. 15 Bl. 58,5 x 60,6 cm. Original-Halblederband mit Holzdecken, Deckeltitel und Metallschließe (gering kratzspurig).
Zuschlag 300 €
Eins von 40 (GA 50) nummerierten Exemplaren, im Druckvermerk vom Künstler signiert. – Einbandgestaltung und Bindearbeiten: Olaf Nie. Offsetdruck: Ulenspiegel. – Schönes Künstlerbuch des deutschen Künstlers Jeff Beer, der als Bildhauer, Grafiker und Maler ebenso aktiv ist wie als Photograph, Schriftsteller, Musiker und Komponist. – Tadelloses Exemplar.

Lot 712 Behn, Fritz
Afrikanische Visionen. Mit einem farbig lithographierten Titelblatt sowie 15 signierten Original-Kreidelithographien. München, R. Piper u. Co., 1914. 2 Bl. 81,5 x 61 cm. Lose in Original-Halbleder-Flügelmappe mit farbig illustriertem Deckeltitel (leicht gebräunt, etwas berieben und beschabt, vorderer Deckel am unteren Rand mit etwas längerer Kratzspur und stellenweise schwach wasserrandig). [*]
Zuschlag 400 €
Eins von 20 (GA 200) handschriftlich nummerierten Exemplaren der Vorzugsausgabe auf Japan mit der zusätzlichen Lithographie. – Alle Lithographien sowie das Titelblatt jeweils im Stein monogrammiert und mit Bleistift vom Künstler signiert. – Der Bildhauer hatte 1907/08 und 1909/10 mehrmonatige Reisen in die Kolonie Deutsch-Ostafrika unternommen. Die unter dem Eindruck dieser Reisen in den folgenden Jahren entstehenden Groß- und Kleinplastiken von Löwen, Leoparden, Antilopen, Büffeln, Nashörnern und Elefanten gehören zu den wichtigsten Werken seines Oeuvres. – Durchgehend leicht gebräunt und etwas randknickspurig bzw. eselsohrig.

Lot 713 Bellmer, Hans – Barbusse, Henri
Die Kette. Visionärer Roman. Band I und II (in 1 Band). Berlin, Neuer Deutscher Verlag, 1926. 505 S. 22 x 14 cm. Original-Karton mit Original-Umschlag mit Illustration von Hans Bellmer (dieser an den Gelenken und Kanten mit kleinen Fehlstellen, Vordergelenk mit längerem Einriss, etwas angerändert und gebräunt, Hinterdeckel oben mit schmalem Wasserrand).
Zuschlag 330 €
Erste deutsche Ausgabe. – Sehr seltener Beleg für Bellmers gebrauchsgraphische Arbeiten aus seiner frühen Berliner Zeit. – Nicht bei Holstein und in der einschlägigen Bellmer-Literatur. – Im Impressum fälschlich als Entwurf von “A. Bellmer” bezeichnet. – Besitzstempel auf Titel, Schnitt mit schmalen Feuchtflecken, leicht gebräunt.

Lot 714 Benrath, Frederic – Hülsmanns, Dieter
Bourreau de la Communauté. Einleitung Jean Pierre Wilhelm. Mit einer signierten Original-Gouache von F. Benrath. Stuttgart, Klaus Burkhardt, 1963. 12 Bl. als Blockbuch gebunden. 34,5 x 23,5 cm. Original-Pappband mit Titelschild und marmorierten Bezügen.
Nachverkaufspreis 200 €
Eins von 10 (GA 93) römisch nummerierten Exemplaren der Vorzugsausgabe mit der Original-Gouache von Benrath. Impressum von Dieter Hülsmanns signiert. – Handpressendruck von Klaus Burkhardt. Texte in Deutsch und Französisch. – Schöner bibliophiler Druck in Schwarz und Violett. – Tadelloses Exemplar.

Lot 715 Bernhard, Thomas
Frost. Frankfurt, Insel, 1963. 357 S., 1 Bl. 20 x 12 cm. Original-Leinenband mit Rückenschild und Original-Schutzumschlag (Umschlag etwas berieben und mit kleinen Randeinrissen, leicht knickspurig).
Zuschlag 240 €
Erste Ausgabe seines ersten Romans. – Dittmar 21. – “Ich halte das Buch für eine der stärksten Talentproben, für eines der aufwühlendsten und eindringlichsten Prosawerke, die seit Peter Weiss von einem Autor der jüngeren Generation vorgelegt worden sind.” (Carl Zuckmayer, Die Zeit, 1963). – Gut erhalten.

Lot 716 Bernhard, Thomas
In hora mortis. Salzburg, O. Müller, 1958. 30 S., 1 Bl. 21,5 x 12,5 cm. Original-Broschur.
Zuschlag 200 €
Erste Ausgabe der dritten Veröffentlichung. – Papierbedingt gering gebräunt, sonst schön.

Lot 717 Beuys, Joseph
Beuys vor einem Tisch mit Papieren stehend. Original-Photographie. Vintage. Silbergelatine. Links unten von Beuys signiert. Ohne Jahr. Format: 30 x 24 cm. [#]
Nachverkaufspreis 200 €
Das Photo eines unbekannten Photografen zeigt Beuys vermutlich in einem Seminarraum in Düsseldorf. – Sehr gut erhalten.

Lot 718 Beuys, Joseph – Wolleh, Lothar
Art Scene Düsseldorf. Eine Dokumentation. Mit 1 signierten und gestempelten Offset-Porträt von Beuys sowie zahlreichen Abbildungen zu Beuys, Gerstner, Graubner, Heerich, Klapheck, Kriwet, Luther, Mack und Palermo. Stuttgart, Belser, 1971. Unpaginiert. 40,5 x 40,5 cm. Original-Leinwand mit Deckelstanzung “ART” (etwas angestaubt).
Zuschlag 300 €
Exemplar “AXIII”, außerhalb der Auflage von 150 nummerierten Exemplaren. – Schellmann 43a. – Mit Beiträgen, Kurzbiographien und Ausstellungsverzeichnis und Abbildungen zu Beuys, Gerstner, Graubner, Heerich, Klapheck, Kriwet, Luther, Mack und Palermo. – Ohne die neun Original-Graphiken und die Holzkassette. – Innen sehr gut erhalten.

Lot 719 Bezruc, Petr
Who in my stead? (Kdo na moje misto). Mit Illustrationen. Mährisch-Ostrau (?), Druck bei Chvala, 1935. 6 Bl. 22 x 16 cm. Illustrierte Original-Broschur (gering knickspurig).
Nachverkaufspreis 200 €
Nummer 6 von nur 30 der von uns nicht weiter nachweisbaren Auflage. – Beigebeben: Ders. Desitzky zivota macharova. Mit fünf (1 signierten) Lithographien von Otto Matousek. Mährisch-Ostrau, 1934. Eins von 300 numm. Exemplaren. Vom Autor auf der Titelei signiert. – Innen sauber, insgesamt gut.

Lot 720
Der Blaue Reiter. Die erste Ausstellung der Redaktion. Mit 13 Tafeln. München, Galerie Thannhauser, 1911. 5 S. 15 x 12 cm. Grauer Original-Karton mit Holzschnitt-Illustration von W. Kandinsky auf dem Vorderdeckel (Vorderdeckel mit Bleistiftkritzelei und Vermerk “München 1911″, Hinterdeckel mit Bleistiftzeichnung).
Zuschlag 750 €
Reed 247/1 – Roethel V, 11 a. – Der seltene Katalog zur ersten Ausstellung, in der 43 Arbeiten von Delaunay, Kandinsky, Macke, Marc, Münter u.a. gezeigt wurden. – Rechter Rand mit geringer Druckspur, letzte weiße Seite mit Bleistiftzeichnung, sonst schönes Exemplar.

Lot 721 Bobrowski, Johannes
Kathedrale 1941. Mappe mit 6 bedruckten Blatt auf geschöpftem Kozo. Halle, Frauke Otto, 2000. 60 x 41 cm. Lose im Original-Wellpappeumschlag mit montiertem Autorennamen in Original-Pappkassette. [*]
Nachverkaufspreis 300 €
Eins von 3 (GA 5) nummerierten Exemplaren (“jedes Buch ist ein Unikat”), Druckvermerk von Frauke Otto signiert. – “Dieses Buch erscheint anlässlich einer Ausstellung zu J. Bobrowski im Neuen Kunsthaus Ahrenshoop Sommer 2000″ (aus dem Druckvermerk). – Der Text wurde den gesammelten Werken entnommen. – Tadelloses Exemplar.

Lot 722 Bogeng, Gustav Adolf Erich (Hg.)
Kabinettstücke des Humors. 5 Bände. Mit 34 farbigen Original-Lithographien von H. A. Müller. Leipzig, List, um 1925. 19 x 12,5 cm. Handgebundene weiße Pergamentbände der Zeit mit reicher ornamentaler Rückenvergoldung, goldgeprägten Deckelfileten und Kopfgoldschnitt, erster Band mit eingebundener illustrierter Original-Broschur.
Zuschlag 400 €
Seltene erste Ausgabe dieser Auswahl. – Herausgeber-Exemplar von G. A. E. Bogeng, mit dessen Bibliotheksschildchen auf den Innenspiegeln in dekorativen handgebundenen Pergamentbänden. – Sehr gut erhalten.

Lot 723 Brecht, Bertolt – Seghers, Anna
Der Prozeß der Jeanne d’Arc zu Rouen 1431 (in der Bearbeitung des Berliner Ensembles) (Rollenbuch). Berlin, numerischer Druckvermerk, 1953. 78 S., 1 Bl. 20,5 x 14,5 cm. Original-Broschur (im Bereich des Rückens ausgeblichen, Klammerung dort mit Rostdurchschlag).
Nachverkaufspreis 240 €
Selten, erste Ausgabe dieser Bearbeitung. Laut Druckvermerk in nur 200 Exemplaren gedruckt, war so nicht im Handel. – Papierbedingt gebräunt, sonst innen sauber.

Lot 724 Brehmer, K. P
Trivialgrafik. Abbildungen. Aufsteller. Briefmarken. Postkarten (…). Katalog mit einer montierten und acht losen Bildbeilagen sowie zwei montierten Preislisten. Berlin, Galerie Rene Block, 1967. 31 x 17 cm. Typographisch gestaltete Original-Broschur (etwas knickspurig, verso Spuren eines entfernten Briefumschlags).
Zuschlag 200 €
Es dürften sich kaum mehr Exemplare dieses Katalogs erhalten haben. Die Preislisten führen die lieferbaren Arbeiten Brehmers auf. – Lose dabei: vier weitere Werbekarten der Galerie zu Arbeiten von Vostell, Takehisa Kosugi, zur Vernissage “Hommage a Lidice” u.a. – Kaum gebräunt, insgesamt gut.

Lot 725 Brinkmann, Rolf Dieter
Der fröhliche Tarzan. Hefte Nr. 1-8 und 1 Sonderdruck. Zusammen 9 Hefte. Eine neue Zeitschrift für Dichtung aus Köln. Hrsg. Rolf-Eckart John. Mit Illustrationen von Berndt Höppner, Thomas Hornemann, Joe Brainard u.a. Köln, Privatdruck, 1970-1975. Unpaginiert (Hektographien). 29,5 x 21 cm. Illustrierte Original-Umschläge.
Zuschlag 330 €
Seinsoth 51. – Fast komplette Folge. Die Nr. 1 enthält sieben Gedichte von Rolf Dieter Brinkmann. Von der legendären Kölner Underground-Zeitschrift “Der fröhliche Tarzan” erschienen insgesamnt 9 Hefte und 1 Sonderdruck. Das Heft Nr. 7 in Doppelbindung mit Benzin Nr. 4. – Beiträge von Brinkmann gibt es nur in Nr. 1. Weitere Autoren sind u.a.: Nicolas Born, Richard Brautigan, Charles Bukowski, Tom Clark, Vincente Huidobro, John James, Marcel Jouhandeau. Die Auflage wird mit 400 bis 600 Exemplaren angegeben. Nach Aussage des Herausgebers wurden wegen mangelnder Nachfrage nicht annähernd soviele Exemplare gedruckt. – Papierbedingt teils etwas gebräunt, sonst sehr gut erhalten.

Lot 726 Brjussoff, Valerius
Die Republik des Südkreuzes. Novellen. Mit Einbandillustration und Buchschmuck von Otto zu Gutenegg. München, Hans von Weber, 1908. 107 S., 1 Bl. 24 x 16,5 cm. Dunkelblauer Original-Kalbslederband mit goldgeprägter Rücken- und Deckelvergoldung und großer goldgeprägter Illustration auf dem vorderen Deckel im Original-Schuber mit Deckelschild (minimal berieben, Schuberkanten mit Läsuren).
Nachverkaufspreis 300 €
Erste deutsche Ausgabe. – Eins von 50 nummerierten Exemplaren der Vorzugsausgabe auf Van Gelder-Bütten im Ganzledereinband. – Hayn-Gotendorf I, 472 – KNLL III, 189f.: “Die ‘Republik des Südkreuzes’ wird von Brjusov als das utopische Modell eines zivilatorisch hochgezüchteten, totalitären Wohlfahrtsstaates in der Antarktis dargestellt. … Infolge (einer) epidemisch um sich greifenden Krankheit nehmen die Zustände in der Sternenstadt chaotische Formen an, bis schließlich eine allgemeine Massenflucht einsetzt. … Mit Vergewaltigung, Mord, Raub, Menschenfresserei und Totschlag richtet sich das Volk in einem letzten Bacchanal der Grausamkeiten und sexuellen Exzesse selbst zugrunde.” – Enthält auch die Novellen: “Die Schwestern”, “Im unterirdischen Kerker”, “Die letzten Märtyrer”, “Jetzt aber, wo ich erwacht bin”, “Im Spiegel” und “Das Köpfchen aus Marmor”. – Schönes Exemplar, dekorativ gebunden,

Lot 727 Budko, Joseph – Münchhausen, Börries Freiherr von
Juda. Gesänge. Mit illustriertem Doppeltitel und Buchschmuck von Joseph Budko. (Stuttgart und Berlin, Deutsche Verlags-Anstalt, 1922). 28 nn. Bl. 23,2 x 17,8 cm. Blindgeprägter Original-Ganzlederband mit goldgeprägtem Rücken- und Deckeltitel, Deckelvergoldung und Kopfgoldschnitt (etwas berieben, Deckel etwas gewellt, unteres Kapital hinten mit kleinem Einriss).
Nachverkaufspreis 160 €
Erste Ausgabe in dieser Ausstattung. – Eins von wenigen nummerierten Exemplaren einer kleinen Vorzugsausgabe, vom Verfasser und Illustrator im Druckvermerk signiert. – “Das Buch Juda erschien zuerst im November des Jahres 1900 mit Buchschmuck von E.M. Lilien im Verlage von F.A. Lattmann in Goslar, später bei Egon Fleischel & Co. in Berlin. Diese vorliegende von Joseph Budko geschmückte Ausgabe trat an Stelle jener seit dem Herbst 1922 und ist bei der Deutschen Verlags-Anstalt in Stuttgart und Berlin erschienen. In der Gesamtreihe ist dies das 8.-10. Tausend.” – Block mehrfach etwas angebrochen.

Lot 728 Burliuk, David und Marussia
Color and rhyme. Fünf Hefte der Folge. Mit zahlreichen Textabbildungen. Hampton Bay, 1962-1966. Meist 31 x 24 cm. Illustrierte Original-Broschuren (etwas bestoßen und vergilbt).
Nachverkaufspreis 300 €
Vorhanden sind die Nummern 51/52, 56,, 60 (auf kyrillisch), 61 und 62. Die umfängliche Selbstdarstellung des russischen Avantgardisten, der gerne so tat, als hätte er den Konstruktivismus quasi im Alleingang erfunden, erschien in 66 Nummern zwischen 1930 und 1967, wobei die Nummern 63-65 wohl wegen des Todes von Burliuk nicht erschienen. Die letzte Nummer 66 erschien posthum. Nummer 61 hier mit handschriftlichen Korrekturen, wohl eher von der Hand der Ehefrau. – Dabei neun Hefte als Doubletten, zusammen 14 Hefte. – Innen sauber, insgesamt recht gut.

Lot 729 Celan, Paul – Hagen, Fritz (Friedrich)
Die Legende vom Tod. Ein wunderlich alt Spiel in neuer Weis. Nürnberg, Lorenz Spindler, (1923). 14 nn. Bl. 19 x 13,5 cm. Illustrierte Original-Kartonage mit Klammerheftung (etwas geblichen, Ecken minimal bestoßen).
Zuschlag 200 €
Sehr seltene Erstveröffentlichung des in Nürnberg geborenen Schriftstellers Friedrich Hagen (1903-1979), der neben seiner Arbeit als Lehrer, Gedichte und Theaterstücke schrieb und malte – auch die mit “FH” monogrammierte Umschlagillustration des vorliegenden Jugendwerks stammt offensichtlich von ihm. – 1933 ist er als entschiedener Gegner der Nationalsozialisten nach Frankreich geflohen und hat sich während des Krieges dem französischen Widerstand angeschlossen. Nach dem Krieg arbeitete Hagen als Chefredakteur für den französischen Rundfunk und war als Schriftsteller und Übersetzer tätig. Nach dessen Umzug nach Paris 1948 lernte er Paul Celan kennen, arbeitete mit ihm für übersetzerische Brotarbeiten zusammen und vermittelte zahlreiche Kontakte u.a. zu Hermann Lenz und Flora Klee-Palyi. – Größere Bekanntheit erlangte er als Übersetzer von Cocteau, Éluard und Supervielle. 1965 wurde er mit dem Preis der Stadt Nürnberg ausgezeichnet. – Aus dem Nachlass der Familie, ist das Jugendwerk mit vereinzelten Anstreichungen in Bleistift, wohl von der Hand des Autors, versehen. – Papierbedingt gebräunt.

Lot 730 Celan, Paul (das ist: Paul Antschel)
Mohn und Gedächtnis. Gedichte. Stuttgart, Deutsche Verlags-Anstalt, 1952. 75 S., 2 Bl. 19,2 x 11,7 cm. Schwarzer Original-Leinenband mit goldgeprägtem Rücken- und Deckeltitel (Rücken etwas geblichen).
Zuschlag 3300 €
Erste Ausgabe von Celans erstem, von ihm anerkannten Gedichtband. – Heuline 1-2. – Mit eigenhändiger Widmung an “Friedrich Hagen, dem Dichter und Freund, in Herzlichkeit”, signiert und datiert “Paul Celan Le Plessis, Januar 1953″ auf dem Vorsatz. – Der erste, nach der 1948 in Wien erschienenen und vom Autor wegen zahlreicher Druckfehler zurückgezogenen und fast vollständig vernichteten Sammlung, veröffentlichte Gedichtband enthält die Gedichtzyklen “Der Sand aus den Urnen”, “Gegenlicht” und “Halme der Nacht” sowie Celans berühmtesten Text “Todesfuge”. – Bedeutendes Widmungsexemplar für Friedrich Hagen (1903-1979). Paul Celan hatte den in Nürnberg geborenen Dichter und Übersetzer, der 1933 als entschiedener Gegner des Nationalsozialismus nach Frankreich geflohen war und sich während des Krieges dem französischen Widerstand angeschlossen hatte, nach seinem Umzug nach Paris 1948 kennengelernt. Hagen, der nach dem Krieg für den französischen Rundfunk arbeitete und mit Essays über und Übersetzungen von Werken Paul Éluards und Jean Cocteaus bekannt wurde, war in der französischen Kapitale bestens vernetzt und arbeitete mit Celan bei übersetzerischen Brotarbeiten zusammen, machte ihn aber auch mit Hermann Lenz bekannt (vgl. Gisèle Celan-Lstrange, Correspondance, Briefe Nr. 19 und 39). Das Verhältnis kühlte sich im Zusammenhang mit der Goll-Affäre ab. – Ohne den Original-Folienumschlag. Papierbedingt minimal gebräunt.

Lot 731 Celan, Paul (das ist: Paul Antschel)
Der Sand aus den Urnen. Mit 1 (von 2) Original-Lithographie von Edgar Jené. Wien, A. Sexl, 1948. 61 S., 1 Bl. 22 x 14,5 cm. Original-Halbleinen mit rotgeprägtem Deckeltitel (Kanten schwach berieben, minimal aufgebogen).
Zuschlag 30000 €
Erste Ausgabe, mit dem Erstdruck der “Todesfuge” in deutscher Sprache. – Heuline 1-1. – Eins von 500 nummerierten Exemplaren, von denen jedoch nur sehr wenige erhalten sind, da Celan die Auflage schon bald nach dem Erscheinen vernichten ließ. – Vorsatz mit sechszeiliger eigenhändiger Widmung von Celan an “Friedrich Hagen, um diesen Lichtring der Stille in die Nähe seiner Hände zu legen”, signiert und datiert “Paul Celan Paris im Januar 1949″. – Der Gedichtband enthält 14 eigenhändige Korrekturen des Autors auf 13 Seiten (S. 11, 17-20, 27, 41, 43, 45, 46, 51, 52 und 55), die sich teils auf einfache Groß- und Kleinschreibungs- oder Umbruchfehler beziehen, aber auch Verbesserungen sinnentstellender Fehler vornehmen, wenn z.B. das “Eis von unterirdischer Röte” eigentlich “von unirdischer Röte” sein sollte (S. 19) oder die “Schlüssel” anstatt der “Schüssel mit schlummerndem Schrot” gereicht wird (S. 41). – Ausschlaggebend für Celans Entscheidung, die Erstausgabe seines ersten Gedichtbands umgehend aus dem “Verkehr” zu ziehen, war neben diesen Druckfehlern “von der entsetzlichsten Sorte” (Celan an Rychner, 24.11.48, in: Seng, 2001) und der schlechten Papierqualität vor allem die unauthorisierte Hinzufügung der beiden Lithographien von Edgar Jené. Bei allen bekannten Exemplaren (etwa 4-5), die er an Freunde verschenkte, hat Celan zumindest eine dieser Graphiken entfernt. So berichtet Brigitte Eisenreich, dass in ihrem Exemplar “die Seiten 43 bis 60 … herausgerissen” waren, “darunter eine der Lithographien von Edgar Jené, die er geschmacklos fand” (Celans Kreidestern, 2010). Celan hatte dem Künstler mit dem Essay “Edgard Jené und der Traum vom Traume” zwar kurz zuvor seine erste eigenständige Publikation in Wien gewidmet, ging jedoch nach seinem Umzug nach Paris zunehmend auf Distanz zu den Surrealisten. – Letztlich verzögerte Celan durch die Vernichtung der Auflage – bis dahin waren laut Abrechnung des Wiener Verlages ganze neun Exemplare verkauft worden – die Rezeption seiner Gedichte in der deutschsprachigen Literaturwelt um ganze vier Jahre. Erst im Rahmen der Goll-Affäre wies Celan vermehrt auf seine erste Publikation hin und verschenkte diese u.a. an seine Geliebte “als Beweis für die Eigenständigkeit seiner Dichtung”. – Das vorliegende Exemplar verschenkte Celan schon kurz nach seinem Umzug nach Paris an den bereits seit 1933 dort lebenden, bestens vernetzten Dichter und Übersetzer Friedrich Hagen (1903-1979), der ihn u.a. mit Hermann Lenz bekannt machte. Das Verhältnis der beiden sollte sich mit der Affäre um die von der Witwe seines Freundes Yvan Goll erhobenen Plagiatsvorwürfe abkühlen. – Vorsätze mit kleineren Leimspuren, papierbedingt etwas gebräunt.

Lot 732 Celan, Paul (das ist: Paul Antschel)
Von Schwelle zu Schwelle. Gedichte. Stuttgart, Deutsche Verlags-Anstalt, 1955. 65 S., 1 Bl. 19,2 x 11,7 cm. Schwarzer Original-Leinenband mit goldgeprägtem Rücken- und Deckeltitel, in Original-Folienumschlag mit bedruckten Innenklappen (dieser mit größeren Fehlstellen, ohne Textverlust, Rücken etwas geblichen).
Zuschlag 1500 €
Erste Ausgabe von Celans zweitem Gedichtband. – Heuline 1-3. – Mit eigenhändiger Widmung “Für Grit und Friedrich Hagen, in herzlicher Verbundenheit”, signiert “Paul Celan” auf dem Vortitel. – Der zweite von ihm anerkannte Gedichtband “Für Gisèle” enthält die ausschließlich in Paris verfassten Gedichte der drei großen Zyklen “Sieben Rosen später”, “Mit wechselndem Schlüssel” und “Inselhin”. – Bedeutendes Widmungsexemplar für Friedrich Hagen (1903-1979) und seine Frau. Paul Celan hatte den in Nürnberg geborenen Dichter und Übersetzer, der 1933 als entschiedener Gegner des Nationalsozialismus mit seiner Frau Marguerite nach Frankreich geflohen war und sich während des Krieges dem französischen Widerstand angeschlossen hatte, nach seinem Umzug nach Paris 1948 kennengelernt. Hagen, der nach dem Krieg für den französischen Rundfunk arbeitete und mit Essays über und Übersetzungen von Werken Paul Éluards und Jean Cocteaus bekannt wurde, war in der französischen Kapitale bestens vernetzt und arbeitete mit Celan bei übersetzerischen Brotarbeiten zusammen, machte ihn aber auch mit Hermann Lenz bekannt (vgl. Gisèle Celan-Lstrange, Correspondance, Briefe Nr. 19 und 39). Das Verhältnis kühlte sich im Zusammenhang mit der Goll-Affäre ab. – Papierbedingt minimal gebräunt.

Lot 733 Chagall, Marc
Deckenmalerei in der Pariser Grossen Oper. Mit einer Original-Lithographie, einer Faltbeilage und zahlreichen farbigen Abbildungen. Luzern u.a., Kunstkreis, um 1966. 89 S., 2 Bl. 33,5 x 25 cm. Illustrierter Original-Leinenband mit illustriertem Original-Schutzumschlag.
Zuschlag 200 €
Nummeriertes Exemplar mit der Original-Farblithographie “Le Plafond de L’Opera de Paris” (Mourlot 434). – Mit Text von Jaques Lassaigne. – Etwas muffig, sonst sehr gut erhalten.

Lot 734 Chagall, Marc
Glasmalereien für Jerusalem. Text von Jean Leymarie. Mit 2 Original-Farblithographien sowie zahlreichen, teils farbigen Tafeln und Textabbildungen. Monte Carlo, Sauret, 1962. 211 S., 2 Bl. 33,5 x 25,5 cm. Original-Leinwand mit Original-Umschlag und Klarsichtfolie (Umschlag an den Rändern gering berieben). [*]
Zuschlag 300 €
Cramer 49 – Mourlot 365-66 – Sorlier 78. – Die beiden Original-Farblithographien sind eigens für dieses Werk angefertigt worden. – Schönes Exemplar.

Lot 735 Chagall, Marc
Drei Werke zu Marc Chagall. Mit insgesamt 3 Original-Farblithographien. 1969-1973. Unterschiedliche Formate. Original-Leinenbände mit Original-Umschlägen (diese teils etwas angerändert).
Zuschlag 200 €
Vorhanden: I. Lassaigne, Jacques. Marc Chagall. Drawings and water colours for The Ballet. Mit 1 Original-Farblithographie. New York, Tudor, 1969. – II. Sorlier, Charles. The Ceramics and Sculptures of Chagall. Mit einer Original-Farblithographie. Monaco, Sauret, 1972. – III. Chatelain, Jean. The biblical Message Marc Chagall. Mit einer Original-Farblithographie. New York, Tudor, 1973. – Gute Exemplare.

Lot 736 Chagall, Marc
Sammlung von 4 Werken in 5 Bänden. Mit insgesamt 5 farbigen Original-Lithographien von M. Chagall. 1964-1986. Unterschiedliche Formate und Original-Einbände. [*]
Zuschlag 300 €
Vorhanden: I.-II. Sorlier, Charles. Chagall Lithograph. Bände V und VI (von 6). Mit zahlreichen, teils farbigen Abbildungen. Monte-Carlo, Sauret, 1984-86. 33 x 25 cm. Original-Leinenbände mit farbigen Original-Umschlägen im Schuber. – Tadellose Exemplare der deutschen Ausgabe. – III. Chatelain, Jean. Le Message Biblique Marc Chagall. Mit einer farbigen Original-Lithographie. Paris, Mourlot, 1972. 33 x 25 cm. Original-Leinenband mit farbigem Original-Umschlag im Schuber. – IV. Derriere le miroir. No. 147: Chagall. Mit drei (inklusive Umschlag; davon zwei farbige und eine doppelblattgroße) farbigen Original-Lithographien. Paris, Maeght, 1964. 38 x 28 cm. Farbig illustrierter Original-Umschlag. – V. Derriere le miroir. No. 246: Chagall. Mit einer farbigen und doppelblattgroßen Original-Lithographie. Paris, Maeght, 1981. 38 x 28 cm. Farbig illustrierter Original-Umschlag. – Insgesamt sehr gute Exemplare.

Lot 737 Chas Laborde – MacOrlan, Pierre (das ist: Pierre Dumarchey)
Malice. Mit 31 (Titel, 10 Tafeln und 20 im Text) handkolorierten Original-Radierungen von Chas Laborde. Paris, Jonquières, 1924. 1 Bl., 145 S., 1 Bl. 22,5 x 17 cm. Dunkelblauer Ganzmaroquinband (signiert: “Drugman”) mit goldgeprägtem Rückentitel, goldgeprägten Rücken- und Deckelfileten und Kopfgoldschnitt im Schuber (dieser etwas bestoßen).
Nachverkaufspreis 200 €
Eins von 650 (GA 746) nummerierten Exemplaren auf “vélin de Rives blanc”. – Kolorierung durch Eugène Charpentier. – Sehr gutes Exemplar.

Lot 738 Chillida, Eduardo
Derriere le miroir Nr. 143: Cillida. Mit 4 (1 doppelblattgroßen) Original-Holzschnitten. Paris, Maeght, 1964. 38 x 28 cm. Illustrierter Original-Umschlag mit Original-Pappdecke im Original-Pappschuber (dieser leicht kratzspurig).
Zuschlag 200 €
Eins von 150 nummerierten Exemplaren der Vorzugsausgabe auf Vélin de Rives, im Druckvermerk vom Künstler signiert. – Schönes Exemplar.

Lot 739 Choukhaeff, V – Musset, Alfred de
Les deux maitresses. Mit 19 (8 ganzseitigen) kolorierten Illustrationen von V. Choukhaeff und 2 Extrasuiten der Illustrationen. Paris, Éditions de Pleiade, 1928. 149 S., 2 Bl. 24,2 x 18 cm. Illustrierte Original-Kartonage und Umschlag in seidenbezogenem Schuber.
Zuschlag 200 €
Wohl eins von 330 (GA 378) Exemplaren auf Velin, hier jedoch nicht nummeriert, sondern mit gedrucktem Eintrag: “Exemplaire imprimé pour J.-E. Pouterman”. – Mit den beiden Suiten in Farbe und Schwarz/Weiss mit insgesamt 38 Tafeln in beiliegendem Umschlag, die eigentlich nur den Exemplaren 1 bis 13 beigegeben werden sollten.

Lot 740 Christiansen, Henning
Betrayal. Betrug. Bedrag. op. 144. Multiple mit Original-Schallplatte, 5 beidseitig bedruckten Kartons, auf Karton gedrucktem “Guarantee”-Zettel sowie 3 farbigen Papierservietten. Askeby, Borgen Records, 1982. 18,5 x 18,5 cm. Farbig illustrierte Original-Kassette (etwas beschabt).
Zuschlag 330 €
Komplettes Set mit allen Beilagen. Eins von 500 Exemplaren, auf dem Innendeckel vom Künstler eigenhändig nummeriert und signiert. Selten, ob überhaupt 500 Stück ausgegeben wurden ? – Abspielbarkeit der Platte nicht überprüft, augenscheinlich gut.

Lot 741 Cocteau, Jean
Coteau beim Zeichnen. Original-Photographie auf Gevaert Ridax-Papier. Vintage. Silbergelatine. 1940er Jahre. Format: 17,5 x 12,5 cm. [#]
Zuschlag 300 €
Im oberen Rand von Cocteau eigenhändig signiert. – Rechter Rand mit schmaler Knickspur, gering fleckig, sonst gut erhalten.

Lot 742 Comics – Scheibner, Reinhard
Lino-Metal. Compilation gravures. Mit teils farbigen Abbildungen. Marseille, Le Dernier Cri, 2001. 14 Bl. 42 x 58 cm. Farbig illustrierter Original-Karton.
Nachverkaufspreis 160 €
Eins von 30 nummerierten und vom Autor auf dem ersten Blatt signierten Exemplaren. – Erste Ausgabe. – Großformatiger Band mit Comics, teils etwas an Crumb erinnernd, aus der legendären Edition LDC. – Tadelloses Exemplar.

Lot 743 Darboven, Hanne
Urzeit/Uhrzeit. Mit einigen montierten farbigen Abbildungen nach Photographien und zahlreichen nach Collagen und Zeichnungen. New York, Rizzoli 1990. 246 S., 2 Bl. 42,5 x 30 cm. Original-Leinwand mit Original-Leinenschuber
Zuschlag 300 €
Eins von 250 (GA 300) nummerierten Exemplaren. Von der Künstlerin auf dem Vortitel monogrammiert. – Das Künstlerbuch der Konzeptkünstlerin Hanne Darboven (1941-2009) zeigt eine Auswahl des zwischen 1978 und 1988 entstandenen Werkes “Urzeit/Uhrzeit”, das aus 26 Einzelbänden besteht. Die Auswahl umfasst 148 Blätter des Originals. – Tadelloses Exemplar.

Lot 744
D’Ariane à Zoé. Alphabet galant et sentimental. Mit 26 Original-Lithographien von R. Dufy, D. de Segonzac, M. Laurencin, K. Hasegawa u. a. sowie 26 Vignetten von B. Grosser. Paris, Libraire de France, 1930. 4 Bl., 191 S., 4 Bl. 30 x 23 cm. Lose Lagen im bedruckten Original-Umschlag in Original-Halbleinendecke im Pappschuber (Schuber und Decke etwas angeschmutzt und berieben). [*]
Nachverkaufspreis 240 €
Eins von 150 (GA 220) nummerierten Exemplaren auf Archos. Unbeschnitten.

Lot 745 Der Bücherwinkel – Poritzky, J. E
Mysterien. Mit 12 signierten Original-Radierungen und 24 eigenhändig monogrammierten radierten Vignetten und Initialen von Ernst Zimmermann. München, Der Bücherwinkel, 1923. 201 S., 1 Bl. 31 x 26 cm. Original-Maroquinband (signert: “P.A. Demeter, Hellerau”) mit Rückenschild, Rückenvergoldung, Deckel-, Steh- und Innenkantenfileten sowie Goldschnitt (Kanten und Gelenke etwas berieben).
Zuschlag 650 €
Rodenberg S. 351 – Eins von 100 nummerierten Exemplaren der einmaligen Auflage auf Bütten. Unser Exemplar gedruckt für Ludwig Ey, Hannover. – Den Text druckte die Offizin B. Heller in der Walbaum-Antiqua, die Radierungen Heinrich Wetteroth. – Gutes Exemplar.

Lot 746
Derrière le miroir. 4 Hefte der Reihe. Mit einigen Original-Graphiken und Abbildungen. Paris, Maeght, um 1961-1980. 38 x 28 cm. Original-Broschuren (leicht fleckig bzw. berieben).
Zuschlag 200 €
Vorhanden: I. Nr. 33. Hans Arp. Zweite Auflage. Mit drei, (einer doppelblattgroßen) Original-Graphiken. – II. Nr. 48-49. Georges Braque. Zweite Auflage. Mit sechs, zwei doppelblattgroßen Original-Farblithographien. – III. Nr. 123. Miro. Mit einer doppelblattgroßen Abbildung nach einer Original-Photographie und zwei doppelblattgroßen Original-Farblithographien. 1961. – IV. Nr. 124. Chillida. Mit schwarz-weißen Reproduktionen sowie vier, zwei doppelblattgroßen Original-Farblithographien. 1961. – Insgesamt gut erhalten.

Lot 747
Derrière le miroir. 7 Hefte der Reihe. Mit einigen Original-Graphiken und Abbildungen. Paris, Maeght, 1964-1980. 38 x 28 cm. Original-Broschuren (1 Rücken mit kleinem Einriss, vereinzelt leicht fleckig bzw. berieben).
Zuschlag 300 €
Vorhanden: I. Nr. 143: Cillida. Mit vier (einer doppelblattgroßen) Original-Holzschnitten. 1964. – II. Nr. 153: Tal-Coat. Mit fünf doppelblattgroßen Original-Farblithographien. 1965. – III. Nr. 200: Tapies. Mit drei doppelblattgroßen Original-Farblithographien. 1972. – IV. Nr. 203: Miro. Mit drei doppelblattgroßen Original-Farblithographien. 1973. – V. Nr. 212: Calder. Mit acht (zwei doppelblattgroßen) Original-Farblithographien. 1975. – VI. Nr. 223: Arakwas. Mit einer doppelblattgroßen Original-Farblithographie. 1977. – VII. Nr. 240: Bram van Velde. Mit zwei doppelblattgroßen Original-Farblithographien. 1980. – Insgesamt sehr gut erhalten. – Dabei: Noise. Hefte 1, 3 und 6. Mit zahlreichen Illustrationen. Paris, Maeght, 1985-86. 37 x 27 cm. Original-Karton (leicht fleckig). – Sehr gut erhalten.

Lot 748
Derrière le miroir. 8 Hefte der Reihe. Mit einigen Original-Graphiken und Abbildungen. Paris, Maeght, 1946-1981. 38 x 28 cm. Original-Broschuren.
Zuschlag 330 €
Vorhanden: I. Nr. 4: G. Braque. Mit 1 Original-Farblithographie. 1947. – II. Nr. 25/26: G. Braque. Mit 1 Original-Farblithographie. 1950. – III. Nr. 82-84: Tal Coat. Mit 3 doppelblattgroßen Original-Farblithographien. 1956. – IV. Nr. 180: Tapies. Mit Original-Farblithographie über 28 Seiten. 1969. – V. Nr. 199: Tal Coat. Mit 8 Original-Lithographien. – VI. Nr. 200: Tapies. Mit 4 doppelblattgroßen Original-Farblithographien. 1972. – VII. Nr. 202: Miro. Mit 2 doppelblattgroßen Original-Farblithographien. 1973. – VIII. Nr. 246: Chagall. Mit 1 doppelblattgroßen Original-Farblithographie. 1981. – Insgesamt sehr gut erhalten.

Lot 749
Derrière le miroir. Nr. 144-146 in 1 Heft: Hommage à Georges Braque. Mit 5 (davon 4 farbigen und 1 doppelblattgroßen) Original-Lithographien und zahlreichen, teils farbigen Abbildungen. Paris, Maeght, 1964. 83 S. 38 x 28 cm. Lose Bogen in illustriertem Original-Umschlag (Rücken leicht knickspurig, gering angestaubt und fleckig). [*]
Zuschlag 200 €
Bloch 1847 – Cramer 87. – Enthält eine doppelblattgroße Lithographie von Pablo Picasso und jeweils eine Farblithographie von Joan Miró, Pierre Tal-Coat, Raoul Ubac und Pierre Pallut. – Textbeiträge von Alberto Giacometti, Martin Heidegger, Jean Leymarie, P. A. Benoit, Marc Chagall, Daniel-Henry Kahnweiler u.a. – Gutes Exemplar.

Lot 750
Derrière le miroir. Nr. 144-146 in 1 Heft: Hommage à Georges Braque. Mit 5 (davon 4 farbigen und 1 doppelblattgroßen) Original-Lithographien und zahlreichen, teils farbigen Abbildungen. Paris, Maeght, 1964. 83 S. 38 x 28 cm. Lose Bogen in illustriertem Original-Umschlag (Rücken leicht knickspurig, leicht angestaubt).
Zuschlag 300 €
Bloch 1847 – Cramer 87. – Enthält eine doppelblattgroße Lithographie von Pablo Picasso und jeweils eine Farblithographie von Joan Miró, Pierre Tal-Coat, Raoul Ubac und Pierre Pallut. – Textbeiträge von Alberto Giacometti, Martin Heidegger, Jean Leymarie, P. A. Benoit, Marc Chagall, Daniel-Henry Kahnweiler u.a. – Gutes Exemplar. – Dabei: I. Derrière le Miroir. Heft 203: Miro. Mit zwei doppelblattgroßen Original-Farblithographien von Miro. Paris, Maeght, 1973. 38 x 28 cm. Lose Bogen in illustriertem Original-Umschlag. – II. Derrière le Miroir. Heft 246: Chagall. Mit einer doppelblattgroßen Original-Farblithographie. Paris, Maeght, 1981. 38 x 28 cm. Lose Bogen in illustriertem Original-Umschlag. – Sehr gut erhalten.

Lot 751 Design
Ideen. (Original-Entwürfe erster Künstler für moderne Blätter, Blumen usw. Redigiert und zusammengestellt von Georg Bresser.) Mit 45 montierten, farbig lithographierten Textilentwürfen. Berlin, Werkbild-Verlag, 1931. 32,7 x 24,2 cm. Original-Halbleinenmappe mit montiertem Deckelschild (leicht angestaubt und lichtrandig, unteres Kapital etwa 5 cm eingerissen).
Zuschlag 300 €
Fry 130. – Äußerst seltene Mappe, die sich nur einmal in der Princeton University Library (Charles Rahn Fry Pochoir Collection) nachweisen lässt. – Im vorliegenden Exemplar fehlt das Doppelblatt mit Titel und möglicherweise den Namen der Entwerfer. – Georg Bresser, der als Vertreter der “modeschaffenden Häuser aus dem Verband der deutschen Modeindustrie” bei der Herausgabe der “Styl. Blätter für Mode und die angenehmen Dinge des Lebens” schon Anfang der 1920er Jahre in Erscheinung trat, hatte im selben Verlag bereits ein Jahr zuvor zum reich illustrierten Band “Textile Vorbilder” beigetragen, der ebenso wie die vorliegende Sammlung zahlreiche Entwürfe für Bezugsstoffe, Teppiche und Gardinen im Stil von Maria May, Josef Hillerbrand, Willi Baumeister oder Tea Ernst vorstellte. – Die Unterkartons nur vereinzelt an den Kanten minimal bestoßen.

Lot 752 Design
Tapis Modernes, présentés par M. M. Matet. Mit 75 pochoirkolorierten Teppichentwürfen von Eileen Gray, Picasso, Lurçat, u.a., montiert auf 40 nummerierten Tafeln. Paris, H. Ernst Edition Libraire, um 1928. 3 Bl. 38,7 x 29 cm. Farbig illustrierte Original-Halbleinenmappe (etwas berieben und bestoßen, Kanten mit kleineren Bezugsfehlstellen, Kapitale etwas eingerissen).
Zuschlag 1400 €
The Met 1981.1174. – Nummeriertes Exemplar. – Die pochoirkolorierten Entwürfe nach Aquarellen stammen u.a. von da Silva Bruhns, Voldemar Boberman, Jean Lurçat, Francis Jourdain, Pablo Picasso, Eileen Gray, Édouard Bénédictus, Djo-Bourgeois und Louis Marcoussis, die diese für unterschiedliche Ateliers schufen. – Die braunen Unterkartons sind nummeriert und mit den Entwerfern und teils auch den Werkstätten (D. I. M., Myrbor, Jean Desert u.a.) bezeichnet. – Textblatt etwas gebräunt und mit kleineren Randläsuren, Kanten der Unterkartons teils minimal bestoßen.

Lot 753 De Stijl
De Stijl. Zesde Jaargang 1924-25, No. 12. International maandblad voor nieuwe kunst, wetenschap en kultuur. Redactie Theo van Doeseburg. Mit Textabbildungen. Leiden u.a., 1925. S. 137-152. 20 x 26 cm. Original-Broschur (gering angestaubt, etwas vergilbt). [*]
Zuschlag 330 €
Einzelheft der wichtigsten niederländischen Avantgarde-Zeitschrift. Mit Text- und Bildbeiträgen von resp. zu: Doesburg, C. van Eesteren, G. Antheil, B. v. Polianski. – Papierbedingt leicht gebräunt, sonst gut.

Lot 754 De Stijl
De Stijl. Zesde Jaargang 1924-25, No. 9. International maandblad voor nieuwe kunst, wetenschap en kultuur. Redactie Theo van Doeseburg. Mit Textabbildungen. Leiden u.a., 1925. S. 121-136. 20 x 26 cm. Original-Broschur (gering angestaubt, etwas vergilbt, verso dezente Rostspuren von alter Klammerung). [*]
Zuschlag 330 €
Einzelheft der wichtigsten niederländischen Avantgarde-Zeitschrift. Mit Text- und Bildbeiträgen von resp. zu: Doesburg, Man Ray, P. Röhl. – Papierbedingt leicht gebräunt, vertikal gefaltet, sonst gut.

Lot 755 De Stijl
De Stijl. Zevende Jaargang 1926-27, No. 75/76. International maandblad voor nieuwe kunst, wetenschap en kultuur. Redactie Theo van Doeseburg. Mit Textabbildungen. Leiden u.a., 1927. S. 34-64. 22 x 27 cm. Original-Broschur (gering angestaubt, etwas vergilbt und dezent wasserrandig, Rücken und linker Bereich des Vorderdeckels mit kleinen Spuren rostiger Klammerung). [*]
Zuschlag 220 €
Einzelheft der wichtigsten niederländischen Avantgarde-Zeitschrift. Mit Text- und Bildbeiträgen von resp. zu: G. Rietveld, Doesburg, Junkers, H. Arp, F. Kiesler, K. Malewitsch u.a. – Papierbedingt leicht gebräunt, sonst gut.

Lot 756 De Stijl
De Stijl. Zevende Jaargang 1926, No. 73-74. International maandblad voor nieuwe kunst, wetenschap en kultuur. Redactie Theo van Doeseburg. Mit Textabbildungen. Leiden u.a., 1926. 32 S. 22 x 27 cm. Original-Broschur (etwas vergilbt, wasserspurig). [*]
Zuschlag 170 €
Einzelheft der wichtigsten niederländischen Avantgarde-Zeitschrift. Mit Text- und Bildbeiträgen von resp. zu: Doesburg, H. Arp, F. Kupka, V. Parnac u.a. – Innen papierbedingt leicht gebräunt, dezent wasserwelig, sonst ordentlich.

Lot 757 De Stijl – Doesburg, Theo van
Eenige punten ter verklaring der moderne Schilderkunst. Vorgeleezen op 13 October 1929 (…). Leiden, De Stijl, 1929. Doppelblatt. 24,5 x 16 cm (papierbedingt etwas gebräunt). [*]
Nachverkaufspreis 160 €
Vom Autor anlässlich der Ausstellung im Stedelijk Musuem vorgelesen. – Partiell minimal fleckig, sonst gut.

Lot 758 De Stijl – Doesburg, Theo van
Streifband für den Versand von De Stijl. Leiden, um 1925. 15 x 37 cm. [#]
Zuschlag 220 €
Seltenes Belegstück zur wichtigsten niederländischen Avantgarde-Zeitung. Unbenutzt. – Papierbedingt gering gebräunt, sonst gut.

Lot 759 De Stijl – Leck, Bart van der
Exlibris Madeleine de Vlam. Semper Fulgens. Holzschnitt in vier Farben auf chamoisfarbenem Velin. Signiert und datiert im Druck “BvdL ’43″ unten rechts. 1943. Bildgröße: 8,5 x 6,7 cm. Blattgröße: 11,8 x 8,8 cm.
Zuschlag 300 €
Stedelijk 2011.1.0463 – Das seltene Exlibris mit der Devise “Semper Fulgens” (stets glänzend/strahlend) für Madeleine Baeckers-de Vlam wurde 1943 von Bart van der Leck entworfen und in einer limitierten Auflage von achtzig Stück gedruckt. – Die Graphik des niederländischen Künstlers, der 1917 zusammen mit Piet Mondrian, Theo van Doesburg u.a. die Bewegung De Stijl ins Leben rief, zeigt von der Reduktion auf die Primärfarben bis zur Typographie, die er 1941 für die Avantgarde-Zeitschrift “Flax” entworfen hatte, die charakteristischen Elemente seines Schaffens. – Papierbedingt leicht gebräunt, zwei Ecken etwas stärker.

Lot 760 Dix, Otto
Das Evangelium nach Matthäus. Luther-Übersetzung revidiert 1956. Mit einer Vorrede zum Neuen Testament aus dem Jahre 1546 von Martin Luther. Mit 33 Original-Lithographien von Otto Dix. Berlin, Käthe Vogt, 1960. 104 S. 29,5 x 23,5 cm. Original-Leinwand mit illustriertem Original-Schutzumschlag (dieser leicht angerändert und an den Kanten etwas berieben). [*]
Zuschlag 200 €
Eins von 1600 (GA 2000) nummerierten Exemplaren der Normalausgabe. – Karsch 235-267 – Tiessen II, 51. – Gutes Exemplar.

Lot 761 Duchamp, Marcel
Katalog zur Ausstellung mit dem Textheft zur Ausstellung, Faksimiles, einer Stereo-Brille, einer Compact-Kassette mit Schaumstoff-Applikation in der originalen Holzbox mit Schiebedeckel. Antwerpen, Galerie van de Velde, 1991. 37 x 37 x 6 cm (gering berieben). [*]
Zuschlag 480 €
Origineller und aufwendig gemachter Katalog nach Objekten des Künstlers: der Schiebedeckel der Box ist nach dem Duchamp’schen Schachbrett gestaltet. Die Kassette enthält ein Interview mit Duchamp. – Abspielbarkeit nicht überprüft, Schaumstoffapplikation wie meist etwas verlaufen und mit Verklebung des Kassettendeckels, Leporello etwas fleckig, sonst augenscheinlich recht gut.

Lot 762 Duchamp, Marcel und Alberto Giacometti – Lebel, Robert
La double vue suivi des l’inventeur du temps gratuit. Mit dem Dyptichon “Studio et Annette” bestehend aus 2 Original-Radierungen von A. Giacometti auf Pappe montiert und dort signiert und nummeriert sowie dem signierten, nummerierten und datierten Collage-Objekt “La Pendule de Profil” von Marcel Duchamp. Paris, Le Soleil Noir, 1964. 79 S., 1 Bl. 29 x 24 cm. Lose Lagen schwarzer Original-Broschur mit eingelegtem Goldpapier mit Titel und Ausstanzung auf dem Vorderdeckel in blauer Original-Pappdecke mit blauem Original-Pappschuber.
Zuschlag 7500 €
Für Duchamp siehe Schwartz 373. – Für Giacometti siehe Lust 177. – Eins von 100 (GA 111) nummerierten Exemplaren, Druckvermerk von Robert Lebel signiert. – Die beiden Radierungen von A. Giacometti auf BFK-Rives sind auf blauem Doppelblattkarton montiert und verso mit dem Titel “la double vue” versehen sowie dort von Giacometti signiert und nummeriert. Exemplar 40/111. Plattengröße: je 25 x 19,5 cm. Blattgröße des Doppeblattes: 28 x 44 cm. – Das lithographische Multiple mit Collage von Marcel Duchamp ist signiert, nummeriert und datiert. Exemplar 40/111. Blattgröße: 28 x 22 cm. – Tadelloses Exemplar des äußerst seltenen Werkes.
One of 100 numbered copies, colophon signed by Lebel. – With dyptichon consisting of 2 orig. etchings by Giocometti, mounted on boards and signed and numbered there, and with signed, numbered and dated collage by Duchamp. Loose sheets in orig. black wrappers with inserted gilt paper with title, front cover with punch-out, in orig. blue board covers and orig. blue slipcase. – Fine copy.

Lot 763 Edition Tiessen
Als ich das Licht verlöschte. Dreißig Nachtgedichte. Ausgewählt von Hans Bender und Nikolaus Wolters. Mit 4 signierten Original-Kaltnadelradierungen sowie einer signierten Extrasuite der Radierungen von Jochen Geilen. Neu-Isenburg, 1985. Unpaginiert. 30 x 20,5 cm. Original-Pappband und Original-Pappmappe im Pappschuber.
Zuschlag 200 €
41. Druck der Edition Tiessen. – Eins von 45 (GA 135) nummerierten Exemplaren der Vorzugsausgabe mit einer signierten Extrasuite der Radierungen. – Mit Gedichten von Rilke, Benn, George, Goethe, Kolmar, Lasker-Schüler, Novalis, Trakl, Ingeborg Bachmann etc. – Schönes Exemplar.

Lot 764 Ehrenstein, Albert
Die rote Zeit. Berlin, S. Fischer, 1918. 91 S. 22 x 15 cm. Original-Halblederband mit goldgeprägtem Rückentitel und Kopfgoldschnitt (etwas berieben und leicht fleckig).
Zuschlag 160 €
Eins von 50 nummerierten Exemplaren auf Bütten in weißem Halbleder. – Raabe, Autoren 62, 7. – Vorsätze und Schnitt leicht gebräunt

Lot 765
Entartete “Kunst”. Ausstellungsführer (Deckeltitel). Führer durch die Ausstellung Entartete Kunst. Mit zahlreichen Abbildungen. Berlin, Verlag für Kultur- und Wirtschaftswerbung, um 1937/1938. 30 S., 1 Bl. 21 x 15 cm. Illustrierter Original-Karton (um den Rücken herum etwas knickspurig, Rücken mit Einriss, Hinterdeckel fleckig). [*]
Zuschlag 160 €
Vgl. Hüneke, S. 356 (in: Baron, Entartete Kunst, 1992) – Bolliger 9, 701 – Reed/Rifkind 4. – Es gibt vom Katalog mindestens drei in Text und Bild leicht voneinander abweichende Fassungen, von denen hier die zweite vorliegt. Die erste ist auf recht schlechtem Papier gedruckt und nennt auf Seite 29 Richard Haizmann einen Juden, was nach Haizmanns direkter Intervention bei Göring Ende 1938 für die zweite Ausgabe geändert wurde. Auch ist die vorliegende Ausgabe auf besserem, weißen Papier gedruckt und im Format um Millimeter kleiner. Die dritte Ausgabe wäre u.a. an der geänderten Verlagsadresse “In den Zelten” zu erkennen. – Innen sauber.

Lot 766
Entwerter/Oder. Herausgegeben von Uwe Warnke. 11 Hefte der Reihe (Nr. 43, 46, 57-60, 65, 67, 68, 71, 75) sowie 3 Sonderhefte (Sonderausgabe 11 und 12 sowie Komische Nummer). Insgesamt 14 Bände. Mit zahlreichen Original-Zeichnungen, Original-Graphiken und Original-Photographien. Berlin, 1990-2000. 29,5 x 21 cm. Original-Halbleinenbände bzw. Original-Pappbände (1 Band mit Feuchtspuren, teils leicht berieben bzw. fleckig). [*]
Nachverkaufspreis 300 €
Erste Ausgabe. – Henkel/Russ Z 9 – Die Entwerter/Oder erschien ab 1982 mehrmals im Jahr, meist in einer Auflage von 15-25 Exemplaren. – Die experimentelle Künstlerzeitschrift wurde 1982 in der DDR illegal gegründet und enthält Texte in Erstveröffentlichung, Typoskripte, Autographen, Photographien, Original-Graphiken, Collagen, Assemblagen, Zeichnungen, Fundstücke, Noten, CDs etc. – Mit künstlerischen Beiträgen von Klaus Zylla, Jürgen O. Olbrich, Guillermo Deisler, Thomas Günther, Frank Siewert, Ottfried Zielke, Sabine Jahn, Ulrich Tarlatt, Serge Segay, Helmut Löhr, Kai Selbar u.v.a. – Ein Band etwas muffig, sonst sehr gut erhalten.

Lot 767
Entwerter/Oder. Sonderausgabe Nr. 27. Thema: Ficken. Herausgegeben von Uwe Warnke. Mit 21 signierten, meist nummerierten Original-Graphiken, 3 eingebundenen signierten und einer lose beiliegenden Original-Photographie. Berlin, August 2009. 98 Bl. 29,5 x 21 cm. Original-Broschur aus rotem Moosgummi mit ausgestanztem “f” (minimal berieben und fleckig). [*]
Nachverkaufspreis 160 €
Eins von 50 Exemplaren. – Enzyklopädisch zwischen den Begriffen “ficken” (umgangssprachlich für Geschlechtsverkehr haben) und “ficke” (kleine Tasche) versuchen 26 Künstlerinnen und Künstler eine Position zu finden. – Die Original-Graphiken meist nummeriert “4/50″ stammen u.a. von Christoph Meyer, Susanne Nickel, PLG, Jürgem Olbrich, Zoppe Voskuhl, Birger Jesch, Kai Selbar und Frank Siewert, die Photographien von Micha Brendel und Govanni Rainer. – Mit Textbeiträgen von Warnke, Holland-Moritz, Florian Günther, Ralf B. Korte u.a. – Am Ende mit einem Vordruck für einen “Vertrag zum Austausch sexueller Handlungen” wonach u.a. die “mitteleuropäischen Höflichkeitsregeln” zu gelten haben. – Tadellos.

Lot 768
Eos. I. Jahr, Heft 1. Eine Dreimonatsschrift. Hg. von Emil Pirchan. Mit 13 Original-Graphiken. Berlin, Die Wende-Verlag, 1918. 92 S., 2 Bl., 4 Bl. Anzeigen. 38 x 27,5 cm. Original-Pappband mit Deckeltitel (Bezug an den Gelenken eingerissen, etwas angestaubt und leicht fleckig).
Zuschlag 360 €
Söhn HDO II, 223. – Eins von 40 (GA 250) römisch nummerierten Exemplaren der Ausgabe A, hier allerdings ohne die dazugehörige Graphikmappe, Druckvermerk vom Herausgeber signiert. – Das Heft trägt den Titel Ekstatik. – Mit Textbeiträgen von Friedrich Sebrecht, Harry Kahn, Curt Moreck und Original-Graphiken von Ernst Moritz Engert (3), Ernst Schertel (2; diese nicht bei Söhn), E. Plaichinger-Coltelli (5), Andreas Thom (2) und Josef Eberz. – Block geplatzt, sonst innen schönes Exemplar.

Lot 769 Ernst, Max – Schwitters, Kurt
La lôterie du jardin zoologique. Traduit de l’allemand par Robert Valençay et accompagné de ‘Fiat Modes,’ 8 dessins de Max Ernst. Mit 8 ganzseitigen Illustrationen von Max Ernst. Paris, Librairie Les Pas Perdus, 1951. 77 S., 1 Bl. 16,5 x 13 cm. Illustrierter Original-Karton (von Max Ernst) (Vordergelenk mit Einriss am unteren Kapital).
Nachverkaufspreis 200 €
Collection “L’Age d’Or”, 6. – Eins von 500 (GA 550) nummerierten Exemplaren auf papier Alfama. – Die Einbandillustration eigens von M. Ernst für diese Ausgabe geschaffen. – Block angeplatzt, sonst schönes Exemplar.

Lot 770 Exil – Brecht, Bertolt
Gesammelte Werke. Bände 1-2 (alles Erschienene). London, Malik, 1938. 334 S., 1 Bl.; 396 S., 2 Bl. 21,5 x 14,5 cm. Original-Leinenbände (Ecken und Kapitale leicht bestoßen). [*]
Zuschlag 240 €
Erste Werkausgabe, die angekündigten Bände 3 und 4 sind nie erschienen. – Seidel 1 – Raabe-Hannich 41.49 – Hermann 16 – Nubel A 189-190: “Laut Mitteilung von Wieland Herzfelde war der dritte Band ausgedruckt und lag bei dem Buchbinder in Prag; vom vierten Band existierte lediglich der Drucksatz. Der Einmarsch von Hitlers Truppen verhinderte die Fertigstellung und Ausgabe dieser Bände”. – Vorderes Innengelenk von Band 1 geplatzt, ganz vereinzelt mit Anstreichungen in Bleistift, obere Ecke von Band 2 stellenweise mit Stauchspur, papierbedingt etwas gebräunt.

Lot 771 Exil – Ehrenburg, Ilja
No Pasaran! (Sie kommen nicht durch !) Vom Freiheitskampf der Spanier. Aus dem Russischen von Lotte Schwarz. 4. Tausend. Ausstattung John Heartfield. London, Malik, 1937. 220 S., 2 Bl. 19 x 12,5 cm. Original-Broschur mit Original-Umschlag von Heartfield (Randläsuren, kleine Rand- und Eckverluste).
Zuschlag 400 €
Erste deutsche Ausgabe. – Hermann 59 – Deutsches Exilarchiv 1259 – Papierbedingt teils etwas gebräunt, Vorsatz mit handschriftlichem Besitzvermerk, insgesamt recht gut.

Lot 772 Exil
Die Internationale. Neue Folge. Anarchosyndikalistisches Organ. Herausgegeben vom Sekretariat der Internationalen Arbeiter-Association. Tarntitel auf dem Deckel: Deutschtum im Ausland. Blätter zur Pflege deutscher Art. Herausgegeben vom Verband deutscher Schulen im Ausland. Und weitere anarchistische Schriften. Privater Sammelband mit 16 Nummern in verschiedenen Sprachen. Amsterdam, Madrid, Paris u.a., 1934-1938. 20,5 x 15 cm. Halbleinwand der Zeit (nur gering berieben).
Zuschlag 1100 €
Seltene, in dieser Form einzigartige Zusammenstellung der Schriften zum antinazistischen Kampf der Anarchisten. – Mit Beiträgen von Rudolf Rocker, Gustav Landauer, von und zu Erich Mühsam (mehrfach) u.a. – Vorhanden sind die Nummern: 1 (August 1934); 2 (Oktober-November 1934); 3 (als Sondernummer, ist laut Vorwort zugleich das Doppelheft 3/4 der regulären Folge, Januar-Februar 1935); 5 (folgt lückenlos in der Paginierung auf das vorherige Heft, April 1935); Pressedienst der IAA, Nummer 181 (August 1934); Tätigkeitsbericht der IAA 1933-1935. Nicht zur Veröffentlichung; Internationale. Revista de la AIT. Nummern 1, 2, 3/4, 5 und 6 (Mai-Oktober 1938, in spanischer und französischer Sprache); The International Working Men’s Association IWMA. 1932; Besinnung und Aufbruch. Vier Nummern. Januar-Juli 1932 (? Datum teils knapp beschnitten) und Februar 1933 (Text von Mühsam zum Kongress “Das freie Wort”). – Teilweise etwas knapp beschnitten, dadurch teils Verlust der Seitenzahlen, papierbedingt etwas gebräunt, sonst gut.

Lot 773 Exil – Moreau, Clément (d. i. Carl Joseph Meffert)
Großstadt-Bilder. 10 Holzschnitte. Zürich, Büchergilde Gutenberg, 1933. 2 Bl., 10 Bl. in schmucklosem Papierumschlag (dieser etwas angestaubt).
Zuschlag 450 €
Vollständig. Das erste Blatt von Moreau-Meffert voll signiert, die neun anderen monogrammiert. Acht der Holzschnitte entstanden zu Brentanos “Berliner Novellen”. Die Mappe ging seinerzeit an Vertrauensleute der Büchergilde, ob wirklich angesichts der Zeitläufte 850 Stück gedruckt wurden wie im Colophon angegeben, scheint fraglich, so selten wie die komplette Mappe auftaucht. – Vereinzelt minimal angestaubt und fleckig, insgesamt gut.

Lot 774 Exil
Neue Deutsche Blätter. Monatsschrift für Literatur und Kritk. Erster Jahrgang (12 Hefte) komplett in 2 Bänden. Prag etc., Faust Verlag, 1933. 21,5 x 14,5 cm. Neues Halbleder.
Nachverkaufspreis 240 €
Wichtige, eher kurzlebige Exilzeitschrift, es erschienen vom Folgejahrgang nur noch die Hefte 1 bis 6. Es schrieben u.a.: Th. Balk, B. Brecht, A.M. Frey, O.M. Graf, St. Heym, Th. Mann, L. Marcuse, W. Mehring, J. Wassermann, V. Canetti, L. Feuchtwanger, E. Ottwalt, A. Seghers u.v.a. – Teils gering gebräunt und fingerfleckig, insgesamt sauber.

Lot 775 Exil
Sammlung von 14 antifaschistischen Kleinschriften in englischer Sprache. Unterschiedliche Formate. Teils in Montagetechik gestaltete, illustrierte Original-Broschuren (gering bestoßen, teils etwas gebräunt).
Zuschlag 500 €
Vorhanden sind u.a.: Friftjof (Ps. für ?), Why Norway ? 20. Tausend. London, um 1942; O. Lehmann-Russbueldt, Agression. London, 1942; C. Geyer, Hitler’s new, Kaiser’s old. London, 1942; H. Kahle, They plotted against Hitler. London, 1944; S. Kahn, Werewolves. London, 1945. – Weitere. – Papierbedingt gebräunt, teils zeitgenössische Vertriebsmärkchen, selten Marginalien, insgesamt recht gut.

Lot 776 Exil
Sammlung von 7 antifaschistischen Exilschriften in deutscher Sprache. Unterschiedliche Formate. Teils in Montagetechnik gestaltete, illustrierte Original-Broschuren (gering bestoßen, teils etwas gebräunt).
Zuschlag 400 €
Vorhanden sind u.a.: Hitlers motorisierte Stoßarmee. Paris, 1936. Schutzumschlag von Jean (Leppien); B. Jacob, Das deutsche Heer und seine Führer. Paris, 1936 (restauriert); (Ulbricht / Dahlem), Unser Kampf. Prag, 1935/36; Walter (Ulbricht ?), Kriegsschauplatz Innerdeutschland. Straßburg, 1938. – Weitere. – Papierbedingt gebräunt, teils zeitgenössische Vertriebsmärkchen, selten Marginalien, ein Band mit erneuerter Broschur, insgesamt ordentlich.

Lot 777 Exlibris – Beardsley, Aubrey
Ex Libris Olive Custance. Heliogravüre auf Japan. Probedruck. 1897. Plattengröße: 7 x 9 cm. Blattgröße: 25 x 19,5 cm.
Zuschlag 400 €
Ex Libris: The Art of Bookplates, British Museum Press, 2011, S. 33 (mit Abbildung). – Das seltene Exlibris für die Dichterin Olive Eleonor Custance (1872-1944), die u.a. im “Yellow Press Book” veröffentlichte und eng mit Beardsley befreundet war, wurde von Leonard Smithers in Auftrag gegeben. 1913 erwähnt Custance in einem Schreiben (wahrscheinlich an R. A. Walker) die in geringer Auflage gedruckten Exlibris: “I fear I have not one of my Beardsley bookplates left. I had so few printed”. – Custance heiratete 1902 Lord Alfred Douglas. “Bosie” hatte zuvor als Freund und Liebhaber von Oscar Wilde traurige Berühmtheit erlangt, nachdem sein Vater einen Prozess wegen Unzucht gegen Wilde angestrengt hatte. – Das Blatt ist unten links mit Bleistift bezeichnet “Proof on Japanese Paper”. – Sehr guter Zustand.

Lot 778 Exlibris – Khnopff, Fernand
Exlibris für Edmond Deman. Lithographie auf dünnem gelben Japan. Im Stein monogrammiert unten rechts. Um 1887. Bildgröße: 4,5 x 4,1 cm. Blattgröße: 6,4 x 5,5 cm.
Nachverkaufspreis 160 €
Seltenes Exlibris für Edmond Deman, der als wichtigster Verleger der belgischen Symbolisten neben Werken von Stéphane Mallarmé, Gustave Kahn, Fernand Crommelynck, James Ensor und Georges Lemmen auch Arbeiten von Fernand Khnopff herausgab. – Der Maler, Graphiker, Bildhauer, Photograph und Kunstschriftsteller Fernand Khnopff (1858-1921) schuf insgesamt nur neun Exlibris, darunter zwei für seine eigene Bibliothek. – Kanten etwas unregelmäßig beschnitten, sehr gutes Exemplar.

Lot 779 Exlibris – Mackintosh, Charles Rennie
Exlibris John Keppie. Holzschnitt auf Japan. Im Druck monogrammiert “CRM” am linken Bildrand. Um 1898. Blattgröße: 10 x 6,3 cm
Zuschlag 600 €
Bei dem überaus seltenen Exlibris handelt es sich um den einzigen bekannten Entwurf für eine “Bookplate” des schottischen Multitalents Charles Rennie Mackintosh, der als Architekt, Innenarchitekt, Kunsthandwerker, Designer, Graphiker, Maler und Mitbegründer der Gruppe “The Four” entscheidenden Einfluss auf die Glasgow School, aber auch international auf die gesamte Art Nouveau-Bewegung ausübte. – Mackintosh war 1889 in das kurz zuvor von John Honeyman und John Keppie gegründete Architekuturbüro eingetreten und lieferte 1896 die Entwürfe für die Glasgow School of Art, mit denen das Büro die Ausschreibung gewann. Der zwischen 1897 und 1909 realisierte schottische Jugendstilbau gilt heute als “Fanal der Architektur des 20. Jahrhunderts”. – Etwas knapp, bis an die Rahmung beschnitten, sehr gutes Exemplar.

Lot 780 Exlibris
Sammlung von 100 meist heraldischen Exlibris. Verschiedene Techniken. Meist Deutschland, ca. 1890-1930. Ca. 9 x 6 cm bis 16 x 13 cm. Auf Kartons montiert.
Zuschlag 200 €
Mit Entwürfen von G. Otto, M. Rheude, D. Buck, C. Horn, C. L. Becker etc. – Insgesamt sehr gut erhalten.

Lot 781 Exlibris
Sammlung von 200 Exlibris. Verschiedene Techniken. Alle auf Papier bzw. Karton montiert. Meist Deutschland, ca. 1900-1925. Ca. 8 x 6,5 cm bis 18 x 13 cm.
Zuschlag 240 €
Mit Entwürfen u.a. von Auguste Kichler, H. Gaigher, L. Walther, K. Bauer etc. Meist Deutschland. – Vereinzelt vom Künstler signiert. – Insgesamt gut erhalten.

Lot 782 Exlibris
Sammlung von ca. 350 Exlibris von Dresdner und Leipziger Künstlern, darunter 4 Original-Entwürfe von Walter Tiemann. Verschiedene Techniken. 20. Jahrhundert. Teils signiert, monogrammiert und datiert. Ca. 6 x 3 cm bis 23 x 15,5 cm. Teils auf Papier montiert oder lose in Klarsichthüllen, diese beschriftet im Ringordner. [*]
Zuschlag 600 €
Alphabetisch nach Künstlern aus Dresden und Leipzig geordnet. – Einige Doubletten oder in Variationen. – Unter den Künstlern: Hans Michael Bungter, Georg Gelbke, Erich Gruner (mit Korrespondenz), Theodor Herrmann, Rudolf Lipus, Rudolf Nehmer, Richard Preuße, Ferdinand Steiniger (47 Radierungen, davon 30 signiert, einige Varianten, eine radierte Bitte um Tausch), Walter Tiemann (31, einige Doubletten oder in Varianten, u. a. für Ernst Jünger, vier Original-Entwürfe u. a. für Carl Ernst Poeschel sowie eine Tuschfederzeichnung mit den darunter stehenden Worten “Ein gutes Bugrajahr wünscht Walter Tiemann”) und Otto Weigel (30, davon 25 signiert, außerdem eine Einladung und ein Programm, je mit signierter Radierung sowie eine gedruckte Visitenkarte). – Gut erhalten.

Lot 783 Exlibris
Sammlung von ca. 570 Exlibris. Einige in Variationen bzw. auf unterschiedlichem Papier. Verschiedene Techniken. Überwiegend Deutschland, auch Osteuropa, wenige andere Länder. Ca. 1899-2014 (meist erste Hälfte des 20. Jahrhunderts). Ca. 6,5 x 5 cm bis 18,5 x 16 cm. Auf Papier montiert, lose in Klarsichthüllen, diese überwiegend unten rechts auf Etiketten in Schreibmaschine beschriftet, in 3 Ringordnern. [*]
Zuschlag 600 €
Alphabetisch nach Künstlern geordnete, interessante und abwechslungsreiche Sammlung. Darin die unterschiedlichsten Motive und Stile vertreten. Vereinzelt eingestreut Informationen zu den Künstlern. – Teils in der Platte oder im weißen Rand signiert, monogrammiert und datiert. – Unter den Künstlern: Claus Arnold, Karl Bedal, Hermann Bek-Gran, Hans Berthold, Ramon Borrell, Max Dasio, Ludwig Enders, Josef Goller, Willi Habl, Hans Hirth, Hermann Kaulbach, Bruno da Osimo, Hedwig Pauwels, Sylvia Penther, Anni Pescatore, Rudolf Sieck, Bela Szabo, Hans Volkert, Albert Welti und Elias Wolff (neun signiert, nummeriert und bezeichnete Radierungen sowie Korrespondenz). – Unter den Eignern: Curt Behrendt, Hanns Heinz Ewers, Hermann Hagedorn, Benito Mussolini, Max Raab, Willi Seitz, Joseph Zorn. – Gut erhalten.

Lot 784 Exlibris
Sammlung von ca. 640 Exlibris Berliner Künstler. Verschiedene Techniken. Ca. 1883 bis Ende des 20. Jahrhunderts (meist erste Hälfte bzw. Ende 20. Jahrhunderts). Teils signiert, monogrammiert und datiert. Ca. 4,5 x 3,5 cm bis 16 x 13 cm. Teils auf Papier montiert oder lose in Klarsichthüllen, diese teils beschriftet, in Ringordner. [*]
Zuschlag 750 €
Interessante und abwechslungsreiche Sammlung, alphabetisch nach Berliner Künstlern geordnet. Teils Doubletten oder in Variationen bzw. auf unterschiedlichem Papier gedruckt. – Unter den Künstlern: Walther u. Willy Baedeker, Adolf Hildebrandt (78, mit Varianten, darunter für Frdr. Warnecke), Julius Klinger, Eduard Liesen, Hans Pieper, Oskar Roick (u. a. für Freifrau von Richthofen), Werner Schinko, Hermann Struck, Gerhard Tag (202 inkl. 4 Visitenkarten, darunter viele Varianten, einige Doubletten, viele signiert, außerdem zwei Postkarten), Hans Teichen, Helene Varges, Paul Voigt (62, einige Varianten und Doubletten, u.a. für die Bibliothek des Reichs-Postamts, Kriegsbücherei, Leiningen-Westerburg, Walter zur Westen), Georg Wagner, Paul Winkler-Leers. – Gut erhalten.

Lot 785 Exlibris – Voysey, Charles Francis Annesley
Ex Libris Charles Stewart King. Lithographie auf geripptem Papier. Um 1898. Bildgröße: 10 x 4,8 cm. Blattgröße: 12,1 x 7,2 cm.
Nachverkaufspreis 160 €
Veröffentlicht in: White, Gleeson. Modern Book-Plates and Their Designers. A Special Number of The Studio (Winter 1898-99). – Der englische Architekt Voysey (1857-1941) debütierte mit Entwürfen von Möbeln, Stoffen und Tapeten im Stil des Arts and Crafts und gilt heute als Pionier der Modernen Architektur. – Das vorliegende Exlibris ist seine zweite “bookplate” für den Anwalt Charles Stewart King, dessen Haus “Dollis Brae” in Totteridge Voysey erstmals 1899 erweiterte. – Voysey erklärte seinen Entwurf mit den Worten “The oil of olive should be the ink of lawyers, stilling the troubled waters; or saving us from conflict. The scales of justice were engraved upon his (Voysey’s) heart.” – Sehr gutes Exemplar.

Lot 786 Expressionismus
Der Anbruch. II. und IV. Jahrgang (1919/1921) mit insgesamt 21 in 16 Heften in 1 Band. Herausgegeben von I.B. Neumann. Mit 61 Abbildungen. Berlin, Graphisches Kabinett I.B. Neumann, 1919-1922. Unpaginiert. 41 x 28,5 cm. Spätere Halbleinwand.
Zuschlag 500 €
Raabe 37 – Lang 73 – vgl. Söhn 603. – Der 2. und 4. Jahrgang dieser seltenen, vom Kunsthändler I.B. Neumann herausgegebenen Zeitschrift, wobei Jahrgang 3 nicht gezählt wurde, da sich der 2. Jahrgang über zwei Jahre erstreckte. – Mit 61 meist blattgroßen Abbildungen von Feininger, Heckel, Kokoschka, Meidner, Pechstein, Rohlfs, Nolde, Beckmann, Schmidt-Rottluff, Vincent van Gogh, Campendonk, Felixmüller, Munch, Masereel u.a. – Der 2. Jahrgang auf stärkerem Papier gedruckt. – “Die expressionistischen graphischen Beiträge waren ganzseitig, die Seiten nicht numeriert, sodaß sie als graphische Blätter aus der Zeitschrift herausgenommen werden konnten. Das Titelblatt war wechselnd und brachte expressionistische Holzschnitte” (Herzog S. 62). – Der 4. Jahrgang papierbedingt etwas gebräunt, nur vereinzelt gering fleckig, sonst sehr gutes Exemplar.

Lot 787 Expressionismus – Becher, Johannes R
Vorwärts du Rote Front. Prosastücke. Frankfurt, Taifun, 1924. 125 S., 1 Bl. 16,5 x 10 cm. Illustrierte Original-Broschur (gebräunt, bestoßen, etwas fleckig, leicht knickspurig, Rücken mit Fehlstellen).
Nachverkaufspreis 160 €
Die Signale 9-12 – Erste Ausgabe. – Raabe/H. 19.23 – Mit derartigen Gesinnungsschmonzetten erschrieb sich “Herr Erbrecher” (angeblich Brecht) den Posten eines DDR-Kulturministers. – Gebräunt.

Lot 788 Expressionismus
Genius. Zeitschrift für werdende und alte Kunst. Herausgegeben von C.G. Heise und H. Mardersteig und K. Pinthus. Jahrgang I, 1. und 2. Hälfte in 1 Band. Mit 5 (statt 6; 1 kolorierten) Original-Graphiken und zahlreichen, teils farbigen Tafeln und Abbildungen. München, Wolff, 1919. 35 x 27 cm. Original-Halbpergament mit Rückenschild (Vorderdeckel geblichen, etwas berieben). [*]
Zuschlag 260 €
Söhn, HDO 120. – Rifkind Coll. S. 837 – Reed 275 – Jentsch 72. – Raabe, Zeitschriften 74. – Enthält Original-Holzschnitte von K. Schmidt-Rottluff (Christus), R. Seewald (Hirte, koloriert, Jentsch H 77 III), F. Marc (Tierlegende, Lankheit 831,3), eine Original-Lithographie von K. Caspar sowie eine Original-Radierung von H. Nauen. – “Repräsentative Kunstzeitschrift unter Einbeziehung der expressionistischen Dichtung. Führende Museumsleute und Kunsthistoriker nehmen zur expressionistischen Kunst in eingehenden Würdigungen und Untersuchungen Stellung. Daneben Abhandlungen zur älteren Kunst … Im jeweils zweiten Teil eines Buches (Dichtung und Menschheit) Proben neuer, meist expressionistischer Dichtungen, philosophische Abhandlungen und Übersetzungsproben.” (Raabe) – “Genius became one of the most scholarly and attractive art journals of the time” (Reed). – Es fehlt die Lithographie von Ignaz Epper. – Zwei Textblatt lose, leicht gebräunt.

Lot 789 Expressionismus – Gurlitt, Fritz
Das Graphische Jahr. Mit 4 signierten Original-Graphiken von Lovis Corinth, George Grosz, Felix Meseck und Max Pechstein sowie zahlreichen Abbildungen. Berlin, Gurlitt, 1921. 1 Bl., 142 S., 4 Bl.; 1 Bl., 80 S., 4 Bl. 27,3 x 19 cm. Original-Halblederband mit Rückentitel und farbig lithographierten Illustrationen von Felix Meseck auf beiden Deckeln (Rücken und Ecken beschabt, etwas gebräunt und fleckig).
Zuschlag 600 €
Erste Ausgabe. – Eins von 50 Exemplaren der römisch nummerierten Vorzugsausgabe mit vier signierten Original-Graphiken. – Mit den Radierungen von Lovis Corinth “Des Künstlers Schwiegermutter (Belle mère)” (Schwarz 411), hier als “Männliches Bildnis” bezeichnet, und Felix Meseck “Mann und Frau” sowie der Lithographie “Arbeitslose” von George Grosz (Dückers E 67) und dem Holzschnitt “Weiblicher Kopf” von Max Pechstein (Krüger H 214). – Enthält neben den “Biographien” im zweiten Teil den “Katalog” (Einzelgraphik, Mappenwerke, illustrierte Bücher, besonders letztere mit Preisangaben auch für die verschiedenen Vorzugsausgaben). – Die Original-Graphiken vor allem im Rand etwas gebräunt und teils leicht stock- bzw. braunfleckig, ein Blatt mit Randeinriss, wenige Blatt mit kleiner Randläsur, papierbedingt etwas gebräunt.

Lot 790 Expressionismus – Kandinsky, Wassily und Marc, Franz (Hrsg.)
Der Blaue Reiter. Zweite Auflage. Mit einem Vorwort von Franz Marc zur Neuauflage. Mit 35 (4 handkolorierten) Tafeln, 106 Abbildungen, 8 Vignetten und 3 Musikbeilagen. München, Piper, 1914. 5 Bl., 140 S. 30 x 22 cm. Späterer Leinenband mit Deckeltitel in Pappkassette mit Rückenschild (Kassette etwas bestoßen und leicht berieben). [*]
Zuschlag 350 €
Eine der wichtigsten Programmschriften des Expressionismus und der Moderne, hier mit dem kommentierenden, neuen Vorwort des Mitherausgebers. Mit Textbeiträgen von den Herausgebern, Macke, Schönberg u. a. Illustrationen von Arp, Kandinsky und Marc. Musik von Alban Berg, A. Schönberg und Anton von Webern, darüber hinaus Abbildungen von Werken der meisten bedeutenden Künstler der Moderne. Unbeschnitten. – Stellenweise etwas fleckig, erstes und letztes Blatt sowie Titel stärker betroffen, Vortitel unten mit leichten Randläsuren, Seidenhemdchen etwas knickspurig.

Lot 791 Expressionismus
Das neue Pathos. Jg. II, Heft 1 (von 3) Mit 5 Original-Graphiken von Felix Meseck, (Holzschnitt), Waldemar Rösler (Lithographie), Erich Heckel (Holzschnitt; Dube 109 IIb), Jakob Steinhardt (Holzschnitt) E. R., Weiss (Lithographie). Berlin, Tieffenbach, 1914. 52 S., 1 Bl. 39 x 28 cm. Original-Pappband mit Deckelschild (Rücken erneuert, fleckig und gebräunt).
Zuschlag 200 €
Eins von 250 nummerierten Exemplaren auf holländischen Bütten der Ausgabe B. – Raabe, Zeitschriften 12 – Backe 14 – Rodenberg 109. – Mit Texten von F. Werfel, R. Dehmel, A. Holz, E. Verhaeren u.a. – Beiliegend: Doppelblatt mit “Mitteilungen an die Subscribenten”. – Besitzstempel auf Innendeckel, Titel und letzte Seite gebräunt, Block geplatzt, Schnitt und Ränder etwas gebräunt.

Lot 792 Expressionismus
Das neue Pathos. Jg. II, Heft 2 (von 3). Mit 6 (1 signierten) Original-Graphiken von Waldemar Rösler (Lithographie), Erich Heckel (signierte Lithographie; Dube 222), Wilhelm Gerstel (Holzschnitt), Walter Klemm (Holzschnitt), Felix Meseck (Lithographie) und Schmidt-Rottluff (Lithographie; Schapire I, 85). Berlin, Tieffenbach, 1914. S. 53-88. 41 x 29 cm. Private Halbpergamentmappe mit handschriftlichem Rückentitel.
Zuschlag 800 €
Eins von 10 (GA 260) Exemplaren auf Pergament der Ausgabe A. – Raabe, Zeitschriften 12 – Backe 14 – Rodenberg 109. – Innendeckel mit Besitzvermerk von Heinrich Stinnes. – Mit Texten von A. Rimbaud, O. Loercke, R. Dehmel, S. Zweig, F. Werfel u.a. – Die Lithographie von Heckel signiert. – Es fehlt der Titel und der Druckvermerk. – Eine Lage lose, sonst schönes Exemplar auf Pergament.

Lot 793 Expressionismus – Plünnecke, Wilhelm
Häuser, Bäume, Menschen. Mappe mit 9 (statt 10) signierten Original-Lithographien. Leipzig, Friedrich Dehne, 1919. 64,5 x 52 cm. Lose Blatt in lithographisch illustrierter Original-Halbleinemappe (Rücken und Kanten mit kleinen Läsuren, etwas fleckig und angestaubt).
Zuschlag 300 €
Nr. 1 vo 20 (GA 100) nummerierten Exemplaren der Vorzugsausgabe auf Zanders-Bütten. – Beeindruckende expressionistische Großstadt-Visionen des deutschen Malers und Graphikers Wilhelm Plünnecke (1894-1954), der bei Emil Orlik in Berlin studierte. – Alle Blätter vom Künstler signiert und datiert. – Ausgezeichnete Drucke mit dem vollen Rand. Die Blätter gut erhalten und fleckenfrei.

Lot 794 Expressionismus – Sonnenschein, Hugo
Ichgott, Massenrausch und Ohnmacht. Gedichte. Die Utopie des Herostrat. Ein Akt. Paris und Wien, Utopia, 1910. 162 S. 21,5 x 15 cm. Bedruckte Original-Kartonage (etwas aufgehellt).
Zuschlag 240 €
Erste Ausgabe. – Eins von 1000 nummerierten Exemplaren. – Raabe/Hannich-Bode 282.2: “Laut Anzeige 1914 konfisziert”. – Im Druckvermerk wurde die Verlagsangabe mit einem Schild “Genossenschaftsverlag Wien” überklebt. – Unbeschnitten. – Titel verso mit altem Sammlungsstempel, papierbedingt gebräunt.

Lot 795 Expressionismus
Der Sturm. Eine Einführung. Mit 4 Abbildungen. Berlin, Der Sturm, 1918. 16 S. 24 x 16 cm. Original-Karton mit Einbandillustration von Georg Schrimpf (Hinterdeckel etwas fleckig, etwas gebräunt).
Nachverkaufspreis 200 €
Erste Ausgabe. – Holstein 93, 417 – Perkins 75. – Seltene progammatische Schrift mit dem Ziel “dass alle Künstler, die eine führende Bedeutung für den Expressionismus haben, an einer Stelle vereinigt sind. Diese ist der Sturm” (aus der Einführung). – Mit kurzen Texten zu: Der Sturm, Der Expressionismus, Die expressionistische Malerei, Die expressionistische Plastik, Die expressionistische Dichtung, Die expressionistische Musik etc. – Die Abbildungen zeigen ein Porträt von August Stramm; Das Gemälde “Der Viehhändler” von Marc Chagall; Blick in die Kunstausstellung; Sammlung Walden – Blick in das Speisezimmer. – Papierbedingt gebräunt.

Lot 796 Expressionismus
Der Sturm. Sammlung von 6 Werken. Unterschiedliche Formate und Einbände (teils mit Gebrauchsspuren bzw. kleinen Fehlstellen und Läsuren).
Nachverkaufspreis 200 €
Vorhanden: I. Walden, Herwarth. Trieb. Eine bürgerliche Komitragödie. Berlin, Der Sturm, 1918. 40 S. Halbleinen der Zeit mit Rückentitel. – II. Ders. Die Härte der Weltenliebe. Berlin, Der Sturm, 1917. 96 S. Pappband der Zeit mit eingebundener Original-Broschur. – III. Ders. Die neue Malerei. 3. Auflage. Berlin, Der Sturm, 1919. 29 S., 1 Bl. Original-Broschur. – IV. Ders. Einblick in die Kunst. Expressionismus, Futurismus, Kubismus. Berlin, Der Sturm, 1917. 173 S., 1 Bl. Original-Broschur. – V. Der Sturm. 19. Jg., Heft 4. Berlin, Der Sturm, 1923. 1 Bl., S. 233-248, 1 Bl. Original-Broschur. – VI. Sturm-Abende. Ausgewählte Gedichte. Berlin, Der Sturm, 1918. 80 S., 2 Bl. Original-Karton. – 1 Block lose, Innengelenke teils geplatzt, teils papierbedingt gebräunt, vereinzelt mit Läsuren.

Lot 797 Felixmüller, Conrad
Ich sah und schnitt in Holz. Mit 40 Abbildungen nach Holzschnitten der Jahre 1948-1951. Hamburg, Hartung, 1952. Nicht paginiert. 24 x 20 cm. Illustrierter Original-Pappband (teils etwas lichtspurig, Gelenke teils gering angeplatzt).
Zuschlag 200 €
Eins von 300 nummerierten Exemplaren der Ausgabe. – Papierbedingt gering gebräunt, innen sauber, insgesamt recht gut.

Lot 798 Fidus – Diefenbach, Karl Wilhelm
Per aspera ad astra! Lebensmärchen. 34teiliger montierter Fries im Schattenriss von Diefenbach und Fidus. Wien, Heck, 1893. 2 Bl., 34 Leporelloblatt aus starkem Karton. 33 x 25 cm. Illustrierter Leinenband (Hinterdeckel mit schmaler Feuchtspur, leicht berieben und kratzspurig). [*]
Zuschlag 550 €
Erste Ausgabe. – Frecot 5.6.1 – Innendeckel mit eigenhändiger Widmung von Diefenbach an den österreichischen Klavierbauer Ludwig Bösendorfer (1835-1919): “Ludwig Bösendorfer als Ausdruck meiner Sehnsucht nach Musikpflege gewidmet”, datiert “Wien Juli 1893 Kaisergarten”. – Karl Diefenbach lebte bis 1892 in München. “In diese Zeit fällt auch sein Wirken im Steinbruch von Höllriegelskreuth, wo Hugo Höppner von 1887-1889 sein Schüler ist, dem er den Namen Fudis verleiht. Am bekanntesten wurde … der im Original 68 Meter lange Fries ‘Per aspera ad astra’, dessen Entwurf bereits 1875 entstand und an dessen Vollendung Fidus beteiligt ist, da der Meister durch andauernde Krankheit arbeitsunfähig war” (Frecot S. 67). – Exlibris, gering gebräunt und stockfleckig.

Lot 799 Film
Buster Keaton der Matrose. Premierenprogramm vom UFA-Palast am Zoo zur deutschen Uraufführung des Films. Mit 4 Abbildungen. Berlin, 1926. 4 Bl. und 1 loses Doppelblatt mit dem Programm. 30,5 x 23,5 cm. Original-Broschur mit farbiger Deckelillustration von Otto Arpke (Mittelfalte, etwas angestaubt, Hinterdeckel mit schwacher Feuchtspur). [*]
Zuschlag 300 €
Abgebildet in: Rössler, Filmfieber, S 98. – Sehr seltenes Premierenprogramm mit dem Programm-Doppelbatt mit Photoporträt von Buster Keaton sowie dem Programmheft mit einer kurzen Biographie samt Abbildung einer Karikatur von Keaton sowie mit Textbeiträgen von Jack London, Heinz Hull u.a. mit zwei Szenenphotos aus dem Film. – Der Umschlag mit der schönen Illustration von O. Arpke. – Durchgehend mit Mittelfalte, Klammerung fast lose, sonst gutes Exemplar.

Lot 800 Film – Matejko, Theo
Der letzte Mann. Mit 8 lithographischen Blättern. Berlin, 1924. Titel. 32 x 25 cm. In farbig illustrierter Original-Flügelmappe (diese angestaubt und fleckig, gering bestoßen, im Bereich des Rückens mit schmalem Wasserrand, Falze berieben und teils etwas eingerissen). [*]
Zuschlag 950 €
Nummerierte und vom Künstler signierte Mappe, von der Ufa anlässlich der Uraufführung an ihre Gäste überreicht. – “Der letzte Mann” von Friedrich Wilhelm Murnau mit Emil Jannings in der Hauptrolle hatte am 23. Dezember 1924 im Berliner Ufa-Palast am Zoo Premiere. Berühmt wurde er vor allem für seinen Einsatz der “entfesselten Kamera” sowie den fast vollständigen Verzicht auf Zwischentitel. -Blätter etwas angestaubt und fleckig, leicht randknickspurig, sonst recht gut.

Lot 801 Fingesten, Michel
Sammlung von 11 (davon 4 Doubletten; 7 signierten)Exlibris. (Radierungen und Lithographien), 1 Lithographie und 1 Aufsatz über Fingesten aus “Exlibris, Buchkunst und angewandte Graphik”. [#]
Zuschlag 450 €
Vorhanden sind die Exlibris für Regi Warschawski (3), Illyes (2), Arady Dr. Könyve (2), Cohn, CollopuioAlcoolico, Ximenez und Uhl sowie die Lithographie “Einladung zum Sautanz” und der Aufsatz von Dr. Josef Lenze über Fingesten. – Vereinzelt leicht gebräunt und randknickspurig, verso teils mit Sammlerstempel von “Istvan Rethy, Budapest”, insgesamt gut erhalten.

Lot 802 Fingesten, Michel
Sammlung von 2 Original-Bleistiftzeichnungen und 16 Neujahrsgraphiken u.ä. (Radierungen und Lithographien; davon 6 farbige). Ca. 1923-1942. Blattgrößen: 13 x 9,5 cm bis 27 x 21 cm. [#]
Zuschlag 950 €
Darunter Neujahrgraphiken für Dorschfeld (mit Original-Zeichnung), Klaus Blankertz (mit Original-Zeichnung); Karl Martin Andres, Wim v.d. Kuylen, Istvan Baron von Lustig, J. M. Lombardo, G. Botta u.a. sowie Radierung “Zur Erinnerung an das 30jährige Stiftungsfest des Exlibris Vereins” und Umzugsanzeige von Kitty Aschenbach. Vereinzelt mit erotischen Motiven. – Vereinzelt etwas randknickspurig, sonst gut erhalten.

Lot 803 Fluxus
blooms(day). Actions/agit-Pop/Dé-coll … von St. Brouwn, B. Brock, F. Mon, T. Smit, W. Vostell. Ausstellungskatalog Galerie Loehr, Frankfurt 1964. Mit zahlreichen Abbildungen. Frankfurt, 1964. 16 Bl. Klammerheftung (Klammerung angerostet).
Zuschlag 240 €
Gestaltung und Organisation von W. Vostell. – Dabei: I. Vostell, Wolf. Eigenhändiger Brief an Dorothea Loehr. Datiert 19.9.1964. 29,5 x 21 cm. – “Bitte liebe Dorothea Loehr die Zeit vergeht – ich bat und bitte noch um wenigstens 1 Abzug von der Happening Partitur zum Bloomsday. Lassen Sie uns nicht länger zappeln!” – Im linken Rand gelocht, papierbedingt gebräunt. – II. Vostell, Wolf und D. Loehr. Maschinenschriftliche Abmachung zwischen beiden bezüglich 11 Arbeiten von Vostell für eine Ausstellung. Vom Künstler und der Galeristin signiert. Datiert, 27.6.64. 29,5 x 21 cm. – Linker Rand gelocht, unterer Rand mit Einriss, gebräunt. – III. Stöhrer, Walther. Das Parlando der Maschinen reizt meine Zunge. Mit 1 Illustration von Walther Stöhrer. Gefaltetes Doppelblatt. Datiert. 1962. 29,5 x 21 cm. – Mit Faltspuren, linker Rand mit Lochung, etwas gebräunt. – IV. Stöhrer, Walther. Maschinenschriftlicher Brief an Dorothea Loehr. Von Stöhrer voll signiert. Datiert. 6.7.63. 29,5 x 21 cm. – Stöhrer fragt nach Verkäufen aus einer Ausstellung. – Gefaltet, linker Rand gelocht.

Lot 804 Fluxus
décoll/age No 1/1962 – dé-coll/age 7/1969. Bulletin aktueller Ideen. Mit zahlreichen photographischen Abbildungen, Zeichnungen und Objekten. Köln, 1962-69. Unpaginiert, teils auf farbige Papiere gedruckt. Unterschiedliche Formate und Original-Einbände (Umschlag von Nr. 1 mit Knickspur und Adressatenname auf dem Hinterdeckel, Umschlag von Nr. 3 am Rücken etwas berieben und leicht knickspurig, Vorderdeckel von Nr. 4 lose und mit kleinen Fehlstellen, dort Rücken mit Fehlstellen, mit Einrissen, Vorderdeckel von Nr. 5 fleckig und etwas gebräunt sowie mit Loch durch den “Aufhänger auf dem Vorderdeckel und Spuren der “Schokolade” auf dem Hinterdeckel).
Zuschlag 5000 €
Archiv Sohm 111 – Mit Beiträgen von Arthur Köpcke, George Maciunas, Benjamin Patterson, Braun, Name June Paik, Wolf Vostell, La Monte Young, Dick Higgins, Allan Kaprow, Al Hansen, Diter Rot, Daniel Spoerri, Joseph Beuys, Bernhard Hoeke, Brecht, Bazon Brock, Tomas Schmit u.a. – Die Sondernummer Dick Higgins “The Broadway Opera” wurde nachträglich zur dé-coll/age 2 erklärt. Diese liegt hier separat vor, wurde aber auch auf der Innenseite des Programms des Kölner Kinos “Die Lupe” abgedruckt. – Nr. 5 mit der Beuys-Collage “Zwei Fräulein mit leuchtendem Brot” aus Pappe, Papierrolle und Schokoladenblock (dieser wie immer angeschmolzen und mit Schokoladenspuren auf dem Textblatt) sowie mit dem “Aufhaenger” von Hansjoachim Dietrich, der “Spucke” von Ben Vautier etc. – Nr. 6 mit dem lose beiliegenden Original-Multiple “das blaue Geheul” von Diter Roth. – Bei Nr. 1 liegt die Bauchbinde zur Hälfte bei. – Beiliegend: Prospekt für die Nr. 1-2 von décoll/age. – Teils papierbedingt etwas gebräunt, vereinzelt mit kleinen Läsuren, insgesamt aber gute Exemplare.

Lot 805 Fluxus – Friedman, Ken und MIke Weaver
Fluxshoe. Realized and coordinated by David Mayor. Mit zahlreichen Textabbildungen. Cullompton, Beau Geste Press, 1972. 144 S. 29 x 20,5 cm. Illustrierte Original-Broschur (nur gering berieben und bestoßen). [*]
Nachverkaufspreis 160 €
Seltenes Begleitbuch zu einer frühen Wanderausstellung zum Thema Fluxus. Beiträge lieferten u.a.: G.e Maciunas, A. Hundertmark, P. Moore, R. Filiou, W. Vostell, A. Wade. – Beigegeben: Knapstein-Bodemüller. Fluxus. Eine lange Geschichte mit vielen Knoten. Fluxus in Deutschland. Dreiteiliger Katalog des IfA. 1995. – Papierbedingt teils gebräunt, recht gut.

Lot 806 Fluxus – Nakajima, Yoshio
Katalog der Galerie G. Mit farbigen Abbildungen, sowie vier blattgroßen signierten Original-Zeichnungen. Helsingborg, Galerie G, 1987. 48 S. 30 x 21 cm. Original-Leinwand. [*]
Nachverkaufspreis 300 €
Zusätzlich auf dem vorderen Vorsatz mehrfarbige eigenhändige Widmung des Künstlers. Der Künstler war einer der Begründer der skandinavischen Fluxus-Bewegung und der “Bauhaus Situationisten”. – Dabei: Geburtstagskarte mit Collage und signierter Originalzeichnung des Künstlers. – Drei weitere kleine Beigaben. – Gut erhalten.

Lot 807 Fluxus – Panamarenko
Happening news Nummer 1. Antwerpen, Eigenverlag, 1965. 16 Bl. 29,5 x 21,5 cm. Originaler transparenter Plastikumschlag mit Klammerung (gering angestaubt). [*]
Zuschlag 240 €
Seltener Beleg zur belgischen Fluxusbewegung, mit Beiträgen von Panamarenko, Wout Vercammen, Hugo Heyman and Yoshio Nakajima. – Beigegeben: zwei Ausstellungsplakate zu Panamarankeo, 1999 und 2000. – Im Rand teils minimal gebräunt, insgesamt gut.

Lot 808 Fluxus
Schmuck. (Anthologie). Herausgegeben von D. Mayor und F. Ehrenberg. Nummern 1 und 5 bis 8 (von 8). Mit Textabbildungen, montierten Inserts u.a. Cullompton u.a., Beau Geste Press, 1972-76. 29,5 x 20,5 cm. Illustrierte Original-Broschuren (gering vergilbt und bestoßen). [*]
Zuschlag 800 €
Seltenes Fluxus-Periodikum mit Beiträgen der Herausgeber sowie Chr. Welch, H. Guthrie, R. Kriesche, K. Groh, M. Kunz, W. Vostell u.v.a. Mit der fast unauffindbaren Nummer 1. – Teils etwas gebräunt und eselsohrig, recht gut.

Lot 809 Fontana, Lucio
Revue Integration No. 4. Revue voor een nieuwe konseptie in kunst en kultur. Review for a new conception in art and culture. Zeitschrift für eine neue Konzeption der Kunst und Kultur. Hrsg. von Herman de Vries. Mit Streichholzobjekt von Bernard Aubertin sowie Illustration von Lucio Fontana mit mittiger Original-Aufreißung und Graphik von Mathias Goetiz sowie zahlreichen Abbildungen. Arnheim, de Vries, 1965. S. 115-175. 30 x 22 cm. Original-Karton Design von Herman de Vries (Rücken etwas gebräunt, leicht angestaubt).
Zuschlag 500 €
Eins von 300 nummerierten Exemplaren. – Archiv Sohm S. 65: “Herman de Vries hat 1961 die Zeitschrift Nul=0 gegründet… Als sich Zero in den Niederlanden duch Auseinandersetzungen mit dem Mitherausgeber von Nul=0, Henk Peters, nicht mehr weiterführen ließ, gründete de Vries 1965 seine revue Integration”. – Internationale Kunstzeitschrift mit Beiträgen in zahlreichen Sprachen. Mit Beiträgen von Aubertin, Malina, Hölzinger, Kirchberg, Usinger, Piene u.a. – Mit dem Streichholzobjekt von Aubertin sowie der Illustration von L. Fontana mit mittiger Original-Aufreißung. – Gutes Exempar, der sehr seltenen Zeitschrift.

Lot 810 Futurismus
Lacerba. Periodico quindicinale. Anno I, Hefte 6, 8-14, 16, 23; Anno II, Hefte 1-4, 6-12, 19 (sowie Doubletten der Hefte 2 und 8; Anno III, Hefte 5, 7, 9, 10. Insgesamt 29 Hefte. Mit ca. 30 Illustrationen und Abbildungen. Florenz, Lacerba, 1913-15. 36,5 x 27 cm. Original-Heftung (papierbedingt gebräunt, teils mit Rand- und Rückenläsuren).
Zuschlag 700 €
Umfangreiche Folge mit 29 (davon 2 Doubletten) Heften der in Florenz herausgegebenen italienischen Literaturzeitschrift, die zwischen 1913 und 1915 wesentlich zur Verbreitung der Ideen des Futurismus beigetragen hat. – Mit Textbeiträgen von Marinetti, Papini, Altomare, Boccioni, Benuzzi, Palazzeschi, Soffici u.a. – Die Illustrationen von Picasso, Archipenko, Severini, Gerebzova, Carra, Soffici, Boccioni, Rosai, Zannini u.a. – Papierbedingt gebräunt, teils mit Läsuren und Einrissen bzw. kleinen Fehlstellen, vereinzelt etwas fleckig.

Lot 811 Futurismus
La citta nuova. Quindicinale di architettura. Diretto da Fillia. Jahrgang III, Nummern 3, 4 und 9. Mit Textabbildungen. Turin, La Citta Nuova, 1934. Pro Nummer 8 Seiten. 57 cm x 41 cm (gebräunt, Faltspuren).
Zuschlag 300 €
Nicht nur zur faschistischen Architektur, mit Text- bzw. Bildbeiträgen von und zu: Midana, Marinetti, Mallet-Stevens, Maraini, Boccioni, Pozzo u.a. – Papierbedingt gebräunt, Randläsuren, insgesamt ordentlich.

Lot 812 Gaudion, Georges – Morand, Paul
Poèmes (1914-1924). Lampes a arc, feuilles de température suivie de vingt-cinq poèmes sans oiseaux. Illustré de seize aquarelles de Georges Gaudion. Mit 16 pochoirkolorierten Tafeln von Georges Gaudion. Toulouse, Éditions Richard, 1926. 2 Bl., 161 S., 1 Bl. 25,5 x 19,5 cm. Ockerfarbener Ganzmaroquinband (signiert: “La Haye”) mit schwarzgeprägtem Rückentitel, schwarzgeprägten geometrischen Deckelfileten, schwarz-goldgeprägten Stehkantenfileten, schwarzgeprägten Innenkantenfileten und Kopfgoldschnitt in ockerfarbenem Halblederumschlag mit Rückentitel (dieser etwas bestoßen). [*]
Nachverkaufspreis 300 €
Eins von 349 (GA 400) nummerierten Exemplaren auf Vélin d’Arches. – Monod 8453. – Sammelausgabe der beiden Erstlingswerke des Diplomaten und Schriftstellers mit den schönen Illustrationen des Art déco-Künstlers Georges Gaudion. – Teilweise meist im Rand etwas stockfleckig bzw. gebräunt.

Lot 813 George, Stefan
Gesamt-Ausgabe der Werke. Endgültige Fassung. 18 Bände in 15 Bänden (so komplett). Berlin, Bondi, 1927-1934. 21 x 15,5 cm. Original-Pergamentbände mit goldgeprägten Rückentiteln, Kopfgoldschnitt sowie goldgeprägten Deckelvignetten und -titeln (teils minimal fleckig, vorderes Gelenk bei Band X/XI ca. 2 cm eingerissen).
Zuschlag 3500 €
Eins von 80 nummerierten Exemplaren der Vorzugsausgabe auf Japan und in Pergament. – Hagen, Handbuch 177. – Gedruckt in der Stefan-George-Schrift bei Otto von Holten, Berlin. – In den Anhängen mit Nachweisen der Erstdrucke, Schriftproben und einigen Lesarten. – Die letzten 5 Blätter in Band XIII/XIV und die letzten 18 Blätter in Band I im Bug mit schmalem, schwachem Wasserrand, sonst sehr gut erhalten.

Lot 814 George, Stefan und sein Kreis
Konvolut von 5 Positionen aus dem Umfeld von Stefan George.
Zuschlag 650 €
Vorhanden: I. Wolters, Fritz. Studienbuch Fritz Wolters, München, WS 1898/99 bis SS 1899. Vordruck mit handschriftlichen Einträgen. (München, 1898/99). 12 Bl. 16,5 x 11 cm. Schmucklose Leinwand (Bleistiftmarginalie auf dem Vorderdeckel). – Wolters hatte 1898 in Mönchengladbach Abitur gemacht und sich dann im Sommer in Freiburg eingeschrieben. Das Studienbuch enthält die von ihm belegten Vorlesungen und die Namen der Dozenten in Wolters Handschrift. – II. Bertram, Ernst. Zwei eigenhändige Postkarten, eine an seine Mutter, die andere an Ernst Glöckner. Gelaufen. München, 4.8.(19)09 und 23.6.(19)10. – Gering bestoßen, gut. – III. Hildebrandt, Kurt. Platon. Die Schöpfungsgeschichte in Platons Timaios. Übertragen von Kurt Hildebrandt. Halle, Burg Giebichenstein, 1925. 6 Bl. 31 x 26 cm. Ganzpergament (etwas fleckig, ausgebunden). Laut Kolophon “Als erster Handpressendruck in 100 Exemplaren gedruckt und handgebunden in den Werkstätten Burg Giebichenstein”. – Unbeschnitten, breitrandig, minimal fleckig, gut. – IV. Lespius, Sabine. Photographischer Teilnachlass von Sabine Lepsius in ca. 130 Original-Photographien. Vintages. Silbergelatine. Meist getont und montiert. Um 1895-1930. – Die meist privaten Aufnahmen zeigen im Wesentlichen Familienmitglieder, gelegentlich durch Marginalien identifiziert und durch Daten präzisiert, überwiegend die Kinder Monica, Stefan, Sabine und Sibylle. – Selten kleine Schichtschäden, teils gering knickspurig, insgesamt gut. – V. Heckel, Erich. Entwurf für das neue Signet des Küpper-Bondi Verlages. Original-Photographie des Original-Holzschnittes. Vintage. Silbergelatine. Von Heckel unter der Darstellung eigenhändig signiert und datiert “48″, dazu von anderer Hand bezeichnet “Probe”. Blattgröße: 31 x 17,5 cm. – Heckel hatte lose Verbindungen zum Berliner George-Kreis, er war näher mit Curt Stoeving bekannt, hatte mit Ernst Morwitz im Ersten Weltkrieg in derselben Einheit gedient, blieb mit ihm lebenslang befreundet, ebenso wie mit Ludwig Thormaehlen, der verschiedentlich zu Heckel veröffentlichte. Das hier gezeigte Signet wurde 1969 erstmals verwendet, in einem Titel von Ernst Morwitz. – Gering bestoßen, gut. – Provenienz: Aus der Sammlung Schön-Beetz.

Lot 815 Georg-Müller-Verlag
Die Bücher der Abtei Thelem. 22 Werke (davon 8 Doubletten) in 36 Bänden. München, 1910ff. Meist 15,5 x 9,5 cm. Original-Halblederbände (1 Original-Halbpergamentband) mit farbigem Rückenschild und reicher Rückenvergoldung (teils etwas berieben und bestoßen, wenige Kapitale mit kleinen Fehlstellen, ein Rückenschild fehlt).
Zuschlag 350 €
Vorhanden sind: H.W. Fischer. Die Kette. 1910 (ohne beigebundenen Reihenprospekt). 1 Band. – Thümmel. Reise in die mittäglichen Provinzen… 1918. 3 Bände. – Dass. 1918. 3 Bände. (Farblich etwas abweichend gebunden). – Madame La Fayette. Die Prinzessin von Cleve. 1918. 1 Band (ist eine Titelauflage von: Dass. 1912. 1 Band. Nicht in der Reihe erschienen, Titellage abweichend). – Erasmus. Lob der Narrheit. 1918. 1 Band. – H.L. Mencken. Verteidigung der Frau. 1923. 1 Band. – Dass. 1923. 1 Band. (Farblich etwas abweichend gebunden). – T. Smollet. Roderich Random. 1914. 2 Bände. – Dass. 1914. 2 Bände. (Farblich etwas abweichend gebunden). – Dulaurens. Gevatter Matthies. 1914. 2 Bände. – Dass. 1914. 2 Bände. (Farblich minimal abweichend gebunden). – Dass. 1918 (wohl Titelauflage des vorstehenden Titels). 2 Bände. – Dass. 1918. 2 Bände. (Farblich minimal abweichend gebunden). – Smollet. Peregrine Pickle. 1917. 2 Bände. – Voltaire. Candide. 1912. 17 x 10,5 cm. 1 Band. – Schnabel. Der im Irrgarten. 1920. 1 Band. – Chesterfield. Briefe. 1912. 2 Bände. – Müller. Siegfried von Lindenberg. 1918. – Sterne. Yoricks empfindsame Reise. 1910. – Thümmel. Wilhelmine. 1918. 1 Band. – Dass. Zwei weitere Exemplare in unterschiedlichen Halbleder-Einbänden. – Teils Exlibris und Besitzeinträge, papierbedingt meist etwas gebräunt.

Lot 816 Georg-Müller-Verlag – Casanova, Giacomo
Erinnerungen. Übersetzt und eingeleitet von Heinrich Conrad. 15 Bände. Mit zahlreichen montierten Tafeln. München und Leipzig, Georg Müller, 1907-1912. 19 x 13,5 cm. Original-Halbpergament mit reicher Rückenvergoldung und goldgeprägten Deckelvignetten (leicht fleckig, 2 Gelenke leicht angeplatzt, leicht berieben und beschabt, Deckel der Bände 14 und 15 aufgehellt).
Zuschlag 260 €
Erste deutsche Gesamtausgabe als Subskriptionsausgabe. – Fromm 4594 – Childs B 131 – Hayn-Gotendorf I, 559: “Die einzige deutsche Ausgabe, die keine Kürzungen enthält”. – In kleiner, nummerierter Auflage erschienen. – Die oft fehlenden Bände XIV und XV mit den Briefen: “zum ersten Male aus dem Duxer Archiv herausgegeben von A. Ravà und G. Gugitz”. – Noch immer relevante, typographisch herausragende und besondere bibliophil gebundene Ausgabe der Werke Giacomo Casanovas (1725-1798). – Vereinzelt leicht fleckig.

Lot 817 Georg-Müller-Verlag – Däubler, Theodor
Das Nordlicht. Florentiner Ausgabe. Das Mittelmeer – Sahara – Pan/Orphisches Intermezzo. 2 Teile in 3 Bänden (so vollständig). München und Leipzig, 1910. 26 x 17 cm. Original-Halblederbände mit Rückenschild und -vergoldung (Kanten leicht berieben, Ecken etwas bestoßen, etwas fleckig).
Zuschlag 300 €
Erste Ausgabe des Erstlingswerkes. – Raabe 45, 2 – Zehnjahreskatalog G. Müller S. 79. – Eins von 700 (GA 750) nummerierten Exemplaren. – Die ab 1910 erschienenen ersten Werke Theodor Däublers (1876-1934) wurden von den Dichtern des gerade aufkommenden Expressionismus begeistert aufgenommen. – Unbeschnitten. – Vortitel und Titel sowie Seitenschnitt unterschiedlich braunfleckig, sonst innen sauber. – Beigegeben: Schmitt, Carl. Theodor Däublers “Nordlicht”. Drei Studien über die Elemente, den Geist und die Aktualität des Werkes. München, Georg Müller, 1916. 80 S. 19 x 12,5 cm. Neuer Pappband mit Rückenschild. – Erste Ausgabe. – Tadellos.

Lot 818 Georg-Müller-Verlag – Gautier, Théophile
Mademoiselle de Maupin. Deutsch von A. Schurig. Mit 10 ganzseitigen kolorierten Lithographien und zahlreichen kolorierten Textvignetten von Karl Walser. München und Leipzig, G. Müller, 1913. 245 S., 1 Bl. 28 x 22 cm. Original-Maroquin mit Blindprägung und goldgeprägter Vignette auf dem Vorderdeckel (Rücken etwas geblichen, gering kratzspurig).
Zuschlag 330 €
Eins von 50 (GA 1000) nummerierten Exemplaren der Vorzugsausgabe in Maroquin. – Badorrek-Hoguth A 8.1 – Hayn/Got. IX, 226 (gibt 1914 an) – Fromm 10479 – Erste Ausgabe dieser Übersetzung und mit den Illustrationen von K. Walser. – “In einer schönen großen Type gedruckt und mit reizendem Buchschmuck und graziösen, duftigen Bildern geziert von Karl Walser” (Hayn/Got.). – Schönes Exemplar.

Lot 819 Georg-Müller-Verlag – Hayn, Hugo und Alfred N. Gotendorf (Hg.)
Bibliotheca Germanorum Erotica & Curiosa. Verzeichnis der gesamten deutschen erotischen Literatur mit Einschluß der Übersetzungen, nebst Beifügung der Originale. Zugleich dritte, ungemein vermehrte Auflage von Hayns “Bibliotheca Germanorum erotica”. 8 Bände und Supplementband. München, G. Müller, 1912-1914 und 1968 (Supplementband). 24 x 16,5 cm. Original-Halblederbände (etwas berieben und beschabt, Supplementband mit etwas hellerem Leder).
Nachverkaufspreis 200 €
Neben der im engeren Sinn erotischen Literatur sind auch zahlreiche, sonst kaum bibliographisch erfaßte Sachgebiete verzeichnet (z.B. Trivialliteratur, Abenteuerliteratur), einschließlich der englischen und französischen Originalausgaben. – Der Supplementband als unveränderter Nachdruck bei Müller & Kiepenheuer, ohne den Registerband.

Lot 820 Georg-Müller-Verlag
Klassiker des Altertums. 25 Werke der Reihen 1 und 2 in 52 Bänden. Mischauflage. München, Müller und Berlin, Propyläen, 1910ff. 21,5 x 22,5 cm. Braune Original-Halblederbände (teils gering berieben, bestoßen und fleckig, nur selten Kapitale bzw. Gelenke mit Einrissen).
Zuschlag 850 €
Vorhanden sind: Herodot. Neun Bücher. 2 Bände. – Seneca. Philosophische Schriften. 2 Bände. – Platon. Ausgewählte Werke. 5 Bände. – Tacitus. Historien und Annalen. 2 Bände. – Horaz. Episteln und Satiren. 2 Bände. – Cicero. Briefe. 4 Bände. – Plutarch. Vermischte Schriften. 3 Bände. – Tibull. Properz. Elegien. 1 Band. – Der Kranz des Meleagros. 1 Band. – Vergil. Aeneis. 1 Band. – Martial. Epigramme. 1 Band. – Xenophon. Schriften über Sokrates. 1 Band. – Horaz. Oden und Epoden. 1 Band. – Pindar. Siegesgesänge. 1 Band. – Aristophanes. Komödien. 2 Bände. – Lukian. Sämtliche Werke. 5 Bände. – Plutarch. Lebensbeschreibungen. 6 Bände. – Plautus. Komödien. 4 Bände. – Thukydides. Geschichte des Peloponnesischen Krieges. 2 Bände. – Petronius. Satiren. 1 Band. – Catull. Gedichte. 1 Band. – Homer. Ilias. 1 Band. – Homer. Odyssee. 1 Band. – Aischylos. Tragödien. 1 Band. – Sueton. Die zwölf Cäsaren. 1 Band. – Teils Exlibris und blindgeprägter Besitzvermerk, selten Namenseintrag, sonst innen sauber.

Lot 821 Georg-Müller-Verlag – Kubin, Alfred
Fünf Titel des Verlags mit Illustrationen von Kubin. München, 1909-1920. Unterschiedliche Formate und Einbände (Gebrauchsspuren).
Zuschlag 340 €
Vorhanden sind: E.A. Poe. Das schwatzende Herz. 1909. Nummer 1039 von 1000 (sic) der Normalausgabe. Original-Halbpergament. – E.A. Poe. Der Goldkäfer. 1910. Eins von 1000 der Normalausgabe. Original-Halbpergament. – E.A. Poe. König Pest. 1911. Eins von 1000 der Normalausgabe. Original-Halbpergament. – E.A. Poe. Gordon Pym. 1918. Original-Halbpergament. – Balzac. Mystische Geschichten. 1920. Eins von 200 Exemplaren der VA auf Bütten. Original-Halbleder (Kapitale beschädigt). – Innen teils etwas gebräunt und fleckig.

Lot 822 Georg-Müller-Verlag
Umfangreiche Sammlung von Ausgaben deutschsprachiger Autoren. 20 Werke (2 Doubletten) in 47 Bänden. Unterschiedliche Formate. Überwiegend Original-Halbleder (wenige Gebrauchsspuren).
Zuschlag 500 €
Vorhanden sind: Hölderlin. Sämtliche Werke. 6 Bände. Georg Müller und Propyläen. 1913-1923. – K.Ph. Moritz. Anton Reiser. 2 Bände. 1911. – Zobeltitz. Das Kasserol. 1923. – Dass., zweites Exemplar (anderes Bezugspapier) – Rumohr. Geist der Kochkunst. 1922. – Des Baron von Vaerst Gastrosophie oder Lehre von den Freuden der Tafel. 2 Bände. 1922. – Fr. Gräffer. Kleine Wiener Memoiren. 2 Bände. 1918-1922. Original-Leinwand. – Dass., Original-Halbleder. – Fr. Schiff (Balzac). Lebensbilder. 2 Bände. 1913. Original-Leinwand. – Fallmerayer. Schriften und Tagebücher. 2 Bände. 1913. – L. Thürheim. Mein Leben. 4 Bände. 1914 / 1923. Original-Leinwand. – E.M. Arndt. Märchen und Jugenderinnerungen. 2 Bände. 1913. – Wie Weise von Kaiser Karl. 1923. Original-Halbpergament. – Contessa. Kleine Geschichten. 1922. Ganzleder. – Fritsche. Miniaturen. 1916. Luxusausgabe in Ganzleder. – Reichardt. Vertraute Briefe. 2 Bände. 1915. Vorzugsausgabe auf Bütten in Halbpergament. – O.J. Bierbaum. Gesammelte Werke. 7 Bände (alles). 1921-1922. – O. Ludwig. Sämtliche Werke. Bände 1-3 und 6 (alles). 1912-1914. – L. Tieck. Märchen und Geschichten. 2 Bände. (1914). – Richter. Eipeldauer Briefe. 2 Bände. 1917-1918. Original-Halbleinwand.

Lot 823 Georg-Müller-Verlag
Umfangreiche Sammlung von Ausgaben französischer, italienischer, spanischer u.a. Autoren. 39 Werke (4 Doubletten) in 81 Bänden. Unterschiedliche Formate. Meist Original-Halbleder (wenige Gebrauchsspuren).
Nachverkaufspreis 900 €
Vorhanden sind: Montaigne. Gesammelte Werke. 8 Bände (alles). (Titelauflage von) 1915. (3 Kapitale mit kleinen Fehlstellen). – Firenzuola. Novellen. 2 Bände. 1910. – Bandello. Novellen. 3 Bände. 1920. – N. de Troyes. Der grosse Prüfstein. 1913. – Straparola. Ergötzliche Nächte. 2 Bände. 1920. – Dass., Original-Halbpergament. – Marcello. Das Theater. (1917). – J. Lawrence. Das Paradies der Liebe. 2 Bände. (1917). Vorzugsausgabe in Ganzpergament. – Sacchetti. Novellen. 3 Bände. 1907. Halbpergament. – De la Sale. Hundert neue Novellen. 2 Bände. 1907. Halbpergament. – M. von Navarra. Heptameron. 2 Bände. 1909. – Scarron. Der Komödianten-Roman. 1908. Rotes Original-Halbleder. – Dass., Braunes Original-Halbleder. – Gautier. Mademoiselle de Maupin. 1921. – Griechische und albanesische Märchen. 2 Bände. 1918. – Galiani. Die Dialoge. 1912. – Castiglione. Der Hofmann. 2 Bände. 1907. Original-Halbpergament. – Augustinus. Bekenntnisse. (1911). – Poggio. Facezien. 1906. Ganzpergament. – Mirabeau. Briefe an Sophie. 1910. – Larochefoucauld. Reflexionen. 1917. – La Bruyeres. Charaktere. 2 Bände. 1918. Original-Halbpergament. – De Brosses. Vertrauliche Briefe. 2 Bände. 1918-1922. – Dass., abweichendes Bezugspapier. – Retz. Denkwürdigkeiten. 3 Bände 1913. – Tallemant des Reaux. Geschichten. 2 Bände. 1913. Vorzugsausgabe auf Bütten in Ganzleder. – Dass. Normalausgabe. – Das Brevier des Kardinals. 1920. – Des Periers. Die neuen Schwänke. 2 Bände. 1910. Original-Halbpergament. – Straparola. Die ergötzlichen Nächte. 2 Bände. 1908. – Dass., Farbschnitt statt Kopfgoldschnitt. – Saint Evremond. Schriften und Briefe. 2 Bände. 1912. – Daschkoff. Am Zarenhofe. 2 Bände. 1918. Original-Ganzpergament. – Aretino. Gespräche. 3 Bände. 1924. – Ariost. Der rasende Roland. Kleinere Werke. 3 Bände. 1908-1909. – Louvet de Coudrays. Faublas. 4 Bände. 1910. – De Commynes. Denkwürdigkeiten. 1920. Im Originalschuber. – Dass. Ohne Schuber. – Poe. Novellen von der Liebe. (1908). Original-Ganzleder. – Die Heiligen Schriften. 4 Bände. (1910). Das lose beiliegende Geleitwort von Hesse wie meist fehlend. – Nicht eingehend kollationiert, ohne Rückgaberecht.

Lot 824 Glöckner, Hermann
Die Tafeln 1919-1985. Mit zahlreichen farbigen Abbildungen. Hg. vom Hermann Glöckner Archiv. Dresden und Stuttgart, Eikon-Presse und Galerie Beatrix Wilhelm, 1992. 349 S., 1 Bl. 33 x 24 cm. Illustrierte Original-Halbleinwand in Original-Pappschuber (dieser leicht fleckig).
Nachverkaufspreis 200 €
Eins von 1000 Exemplaren. – Seltenes Werkverzeichnis der “Tafeln”. – 2 Blatt mit Knickspur, sonst sehr gut erhalten.

Lot 825 Götz, Karl Otto
META. Monatsschrift für zeitgenössische experimentelle Kunst und Poesie. Nummern 4, 5, 6 und 10 (von 10, davon 5 und 6 doppelt vorhanden). Zusammen 6 Hefte. Mit teils handkolorierten original-graphischen Arbeiten. Frankfurt, Eigenverlag, 1951-53. 18,5 x 20 cm. Illustrierte Original-Broschuren (gebräunt, teils fleckig und berieben).
Nachverkaufspreis 1200 €
Seltene frühe Zeitschrift zum europäischen Informel. Mit Text- und Bildbeiträgen von: L.v. Döry, E. Jaguer, Lucebert, G. Gerrits, RAD Stolpe, Fr. Mon u.a. – Wenig fleckig und knickspurig, recht gut.

Lot 826 Gogol, Nikolai W
Polnoje sobranije sotschineni. (Vollständige Gesammelte Werke). In 10 Bänden. Mit 2 Porträt-Frontisspizen. Berlin, Slowo, 1921. 11,5 x 17 cm. Halblederbände der Zeit (etwas berieben, leicht fleckig).
Nachverkaufspreis 160 €
Porträt-Frontispize in den Bänden 4 und 6. – Papierbedingt gebräunt, Vorsätze teils etwas fleckig, teils leicht gewellt.

Lot 827 Gogol, Nikolai W
Polnoje sobranije sotschineni. (Vollständige Gesammelte Werke). Mit Porträtfrontispiz und 32 Tafeln sowie einigen Textabbildungen. Sankt-Petersburg und Moskau, M. O. Wolff, 1912. 2 Bl., XXVIII, 968, 1 Bl., III S., 1 Bl. 20 x 27,5 cm. Aufwendig blind- und goldgeprägter Original-Leinenband (Kapitale etwas eingerissen, Kanten berieben, etwas angeschmutzt).
Nachverkaufspreis 200 €
Zweite Ausgabe. – Herausgegeben von P. Bykow, erschien im Rahmen der Verlagsreihe “Welikije russkije pissateli”. – Papierbedingt gebräunt, stellenweise leicht fleckig, hinterer Vorsatz gestempelt.

Lot 828 Gradassi, Jean – Halle, Adam de la
Le jeu de la feuillée. Mit 15 (8 ganzseitigen) farbigen Miniaturen von Jean Gradassi und farbigem Buchschmuck von Henri Renaud. Monaco, Editions du Parasse, 1964. 42 nn. Bl. 18,8 x 13,5 cm. Lose coptische Bindung zwischen zwei Holzdeckeln.
Nachverkaufspreis 300 €
Eins von 750 (GA 780) nummerierten Exemplaren auf “chiffon de Lana”. – Prachtvoller Druck im Stil mittelalterlicher illuminierter Manuskripte. – Tadellos.

Lot 829 Gramatté, Walter – Przygode, Wolf (Herausgeber)
Buch der Toten. Mit einem Holzschnitt von Franz Marc im Zinkabguss und einer nummerierten, datierten und signierten Original-Radierung von Walter Gramatté. München, Roland, 1919. 1 Bl, VIII, 8 S., S. IX-XI, 1 Bl., S. 9-83 S., 2 Bl. 34 x 26 cm. Privates schwarzes Halbleder mit goldgeprägtem Rückentitel und marmoriertem Papierbezug (Kanten und Ecken etwas bestoßen, Vorderdeckel mit 2 kleinen Schabstellen). [*]
Zuschlag 330 €
Söhn, HDO 507 – Raabe/Autoren 237.5 – Mit der hinzugefügten Original-Radierung ‘Aufschrei’ auf Japan von Walter Gramatté (Eckhardt 123 II, datiert 18, signiert und nummeriert XXV/XXV), die einem Exemplar der absoluten Vorzugsausgabe von 25 Exemplaren entnommen und hier eingefügt wurde, sowie dem Holzschnitt ‘Tiger’ von Franz Marc. – Die Normalausgabe wurde hier etwas ungelenk mit der Nummer 53 der Vorzugsausgabe versehen und privat gebunden, wobei dem Buchbinder das Malheur mit der falschen Seitenfolge unterlief (richtige Bindung: 1 Bl., XI S., 1 Bl., 83 S., 2 Bl.). – Mit lyrischen und literarischen Beiträgen von Peter Baum, Gustav Sack, Alfred Lichtenstein, Ernst Wilhelm Lotz, Ernst Stadler und Georg Trakl. – Das Buch wurde in Verbindung mit der Zeitschrift Dichtung herausgegeben. – Vereinzelt schwach braunfleckig.

Lot 830 Grinevsky, A – Gogol, Nikolai
Tarass Boulba. Eaux-fortes de A. Grinevsky. Traduction de Jarl Priel. Mit 25 (inklusive Titel) farbigen Original-Radierungen und 7 farbigen Radierungen im Text sowie einer Extra-Suite mit 11 (davon 2 vom Künstler nummeriert, monogrammiert und datiert) farbigen Original-Radierungen. Paris, La Pléiade, 1931. 238 S., 3 Bl. 33,5 x 25 cm. Späterer Halbmaroquinband mit goldgeprägtem Rückentitel und beigebundenem Original-Umschlag (leicht berieben, Ecken etwas bestoßen).
Zuschlag 1300 €
Erste Ausgabe. – Eins von 99 (GA 110) Exemplaren auf “Vélin a la formedes papeteries de Rives”. – Die Extra-Suite an den Schluss gebunden. – Breitrandiges, zweiseitig unbeschnittenes Exemplar. – Exlibris, vorderes Innengelenk angebrochen, Block etwas gelockert.
First edition. – One of 99 copies. – With 25 col. orig. etchings, 7 col. orig. etchings in text, extra-suite of 11 (2 monogr., numbered and dated by artist) col. orig. etchings. Later half morocco, orig. wrappers bound in (slightly rubbed). – Exlibris. – Inner front hinge partly burst, block loosened. Otherwise a very good, uncut and wide-margined copy.

Lot 831 Grosz, George
Mit Pinsel und Schere. 7 Materialisationen. Folge von 7 Tafeln. Berlin, Malik, 1922. 31,5 x 24 cm. Original-Karton mit typographischer Umschlaggestaltung in Rot und Grün (nur gering berieben und bestoßen, braunfleckig, angestaubt).
Zuschlag 440 €
Erste Ausgabe. – Lang 36 – Malik-Bibl. 60 – Bülow 44. – Mit sieben ganzseitigen Reproduktionen dadaistischer Collagen aus den Jahren 1919-22. – Die Blätter sauber, insgesamt gut.

Lot 832 Grosz, George – Mac Orlan, Pierre
Port d’eaux-mortes. Récit orné de huit lithographies originales de George Grosz. Mit 8 im Stein signierten Lithographien. Paris, Au sans pareil, 1926. 3 Bl., 80 S., 1 Bl. 21,5 x 16 cm. Schwarzer Ganzlederband (signiert: “M.-F. Malleron”) mit blindgeprägtem Rückentitel, intarsiertem imitierten grünen Alligatorleder auf dem Deckel, dieses intarsiert mit 3 Quadraten in Grün und Schwarz, Original-Umschlag beigebunden. [*]
Zuschlag 700 €
Erste Ausgabe mit diesen Illustrationen. – Eins von 1000 (GA 1260) nummerierten Exemplaren der Normalausgabe auf “vélin Lafuma, de Voiron”. – Dückers B IV, 1-8 – Monod 7571. – Mac Orlans Kriminalgeschichte aus den Hafenkneipen in Brest und den Londoner Docks regte Grosz 1925 zu einer Folge von acht Tuschfederzeichnungen an. Die Lithographien wurden wahrscheinlich im Umdruckverfahren hergestellt. – “An example of Grosz’s satirical illustration in which he savagely attacked society after World War” (Garvey 129). – Gutes, zweiseitig unbeschnittenes Exemplar, dekorativ gebunden.

Lot 833 Gruppe Spur
Spur Nummer 6: Spur im Exil. 28. September – 12. Oktober 1961. Skandinavische Ausgabe. Mit originallithographischen Abbildungen sowie einem Vorwort von Asger Jorn und einem Nachwort von Jörgen Nash. Kopenhagen, Permild und Rosengreen, 1961. 10 Bl., ca. 29 x 29 cm. Farbig illustrierte Original-Broschur (gering bestoßen und angestaubt). [*]
Nachverkaufspreis 200 €
Das vorletzte erschienene Heft der Gruppe. Beiträge lieferten hier B. Madsen, N. Nash, D. Kunzelmann, M. Prem u.a. – Beigegeben: Unverbindlichkeiten 1 und 2 (alles Erschienene). 1962-63. Mit Beiträgen von Baldeney / Gadché / Kunzelmann. Weiter beigegeben ein unbezeichnetes Blatt eines Gedicht-Typoskripts. – Heft innen auf zwei Seiten mit grünen Tintenmarginalien (Gedicht in italienischer Sprache), papierbedingt etwas gebräunt, sonst recht gut.

Lot 834 Günther, Thomas
Zwischen Heringsdorf & Zürich. Auf nationalen und internationalen Fischzügen. Neun Reden von Th. G. Mit zahlreichen signierten Original-Graphiken und einmontierten Original-Photographien. Berlin, Sonderedition Dschamp, 2005. 215 S., 4 Bl. 30 x 21 cm. Blauer Original-Leinenband mit montierten Photographien im Original-Pappschuber (Einband minimal bestoßen und berieben, hinterer Deckel mit größerem Wasserrand). [*]
Nachverkaufspreis 160 €
Eins von 95 handschriftlich nummerierten und vom Verfasser signierten Exemplaren. – Mit Original-Graphiken von Michael Würzberger, Strawalde, Klaus Bendler, Pontus Carle, Sabine Jahn, Klaus Zylla, Lothar Böhme u.a. – Der zweite Teil des Buches mit einer englischen Version der Texte. – Ohne das Booklet mit CD von Stephani Mai.

Lot 835 Gutsch, Herbert – Kafka, Franz
Die Verwandlung. Mit dreifarbigem Holzschnitt über 55 Seiten laufend. Berlin, Handpresse Gutsch, 1988. 68 S. 38,5 x 28,5 cm. Farbig illustrierte Original-Leinwand im Original-Leinenschuber (dieser gering berieben). [*]
Zuschlag 160 €
Eins von 115 (GA 125) nummerierten Exemplaren. – Druckvermerk vom Künstler signiert. – Nicht mehr bei Spindler. – Der dreifarbige Holzschnitt beginnt fast unscheinbar bis er, immer größer werdend, am Ende den Text fast vollständig verdrängt. – Schönes Exemplar.

Lot 836
Happenings & actions. US Pop Art, Nouveau realisme etc. Kalender 65. Mit zahlreichen Abbildungen. Düsseldorf, Dietrich, 1965. Nicht paginiert. 19 x 13,5 cm. Original-Halbleinwand (nur ganz gering bestoßen).
Nachverkaufspreis 240 €
Überblick zur Avantgarde der Zeit: Vostell, Beuys, Kaprow, Paik, Lichtenstein, Oldenburg, Dine, Warhol, Indiana, Rauschenberg, Tinguely, Christo, Cesar, Richter u.a. – Papierbedingt minimal gebräunt, sonst gut.

Lot 837 Haringer, Jakob
Die Einsiedelei. Ein Stundenblatt. Nummern VIII-XV (in 1 Heft). Amsterdam, Christof Brundel, 1927. 26 S., 1 Bl. 22,5 x 14,2 cm. Rote Original-Kartonage mit goldbedrucktem, schwarzen Deckelschild (Rückenbezug teilweise abgesplittert, kleine Absplitterungen am Rand).
Nachverkaufspreis 160 €
Erste Ausgabe. – Raabe/Autoren 104/10 (ungenau). – Die Verlags- und Reihenangaben sind fiktiv, tatsächlich handelt es sich um einen Privatdruck Haringers, der nur in kleiner Auflage erschien. – Druck in Rot und Schwarz. – Enthält: VIII. Chinesische Strofen. – IX. Unbekannter Dichter/ Verse für einen Freund. – X. Verse aus dem Ägyptischen. – XI-XIII. Lieder von den Salomo-Inseln. – XIV. Verse nach Ronsard. – XV. Verse nach Mathurin Régnier. – Gutes Exemplar. – Beigabe: Ders. Vermischte Schriften. Salzburg-Leipzig, Pustet, 1935. 255 S. 19,5 x 11 cm. Original-Leinwand mit rotem Rückenschild (leicht angestaubt). – Erste Ausgabe. – Raabe/Autoren 104/15. – Sternfeld-Tiedemann 196. – Ein großer Teil der nach Graz ausgelagerten Bände wurde durch einen Bombentreffer vernichtet. – Gutes Exemplar.

Lot 838 Heller, André
Brockhaus Enzyklopädie 2000. Künstler-Ausgabe. 24 Bände. 20. völlig neu bearbeitete Auflage. Mit 312 Original-Exponaten. Mannheim, F. A. Brockhaus, 1996-1999. 25 x 17,5 cm. Farbige Original-Lederbände mit in die Deckel eingelassenen Acrylvitrinen, jeweils 6 Bände zusammen in Acrylregalen. [*]
Zuschlag 600 €
Eins von 2000 (GA 2050) nummerierten und von Heller (im 1. Band) signierten Exemplaren. – Idee und künstlerische Gesamtleitung André Heller. – Die Einbandvitrinen im vorderen und hinteren Deckel wurden vom Künstler mit 312 Original-Exponaten aus aller Welt befüllt. Jeder Band ist einschließlich des Kopfschnitts in einer anderen Farbe gehalten. Buchrücken mit speziell gestalteten Hologrammen, die in der Gesamtansicht die Inschrift “Brockhaus 2000 Heller” ergeben. – Beiliegend: Bauhaus Enzyklopädie 2000. Gestaltet und inszeniert von André Heller. Ein Überblick. Leipzig und Mannheim, Brockhaus, 1998. 75 S. 24 x 18 cm. Geprägte Original-Broschur im Original-Pappschuber. – Verlagsfrisch, tadellos erhalten.

Lot 839 Henry, O (das ist: William Sydney Porter)
(The complete writings). 12 (von 14) Bände. Mit 1 Porträt, 13 Tafeln und Textabbildungen. Garden City/ New York, Doubleday, Page & Company, 1917. 19 x 12 cm. Braune Halbmaroquinbände (signiert: “Himebaugh & Browne”) mit goldgeprägtem Rückentitel, Rückenvergoldung und Kopfgoldschnitt (Gelenke berieben bzw. fachgerecht restauriert).
Nachverkaufspreis 200 €
Enthält: Cabbages and kings. – The four million. – The trimmed lamp and other stories of the four million. – Heart of the west. – The voice of the city, further stories of the four million. – The gentle grafter (mit Illustrationen). – Roads of destiny. – Options. – Strictly business. More stories of the four million. – Sixes and sevens. – Whirligigs. – Rolling stones (mit Porträt und Tafeln). – Ohne die Reihentitel. – Vorsätze mit Stempel und handschriftlichem Eintrag “Maple Cottage”, jeweils eine weitere Seite gestempelt. Dekorative, einheitlich gebundene Reihe.

Lot 840 Hesse, Hermann
Neue Gedichte. Typoskript mit handschriftlichem Titel, eigenhändig unterzeichnet und datiert “Sommer 1917″, und aquarellierter Titelvignette sowie mit 12 (9 aquarellierten) Federzeichungen von Hermann Hesse.Tessin, 1917. 12 Bl. 23 x 18 cm. Lose in Karton-Umschlag der Zeit (etwas angestaubt, mit teils längeren Einrissen und kleineren Fehlstellen am Rücken). [*]
Nachverkaufspreis 6000 €
Sehr schönes Original-Typoskript mit insgesamt zwölf illustrierten Gedichten und einem handschriftichen Titelblatt. Pro Blatt ein Gedicht, das mit einer, meist aquarellierten, Federzeichnung eröffnet wird. Die hübschen Zeichnungen zeigen meist Tessiner Landschaftsansichten, darunter den Lago Maggiore, die Dorfkirche von Monti della Trinità oder einen idyllischen Wasserfall mit Brücke. – Die Sammlung entstand wahrscheinlich bei einem Aufenthalt in der Villa von Hilde Jung-Neugeboren in Locarno-Monti, wo sich Hesse in der Gesellschaft von Freunden wie Jakob Flach oder Ernst Kreidolf von der anstrengenden Arbeit in der Kriegsgefangenen-Fürsorge erholte. So enthält das Album neben Gedichten wie “Frühling in Locarno” oder “Sommernacht” auch einen “einem im Felde gefallenen Freunde” gewidmeten Nachruf. Eröffnet wird die Sammlung mit “Maler-Freude”, das neben drei weiteren Gedichten auch in der im Berner Hesse-Archiv bewahrten 1917/18 entstandenen Handschrift “für Emil Molt und seine Bertha” (Ms-Lq-391) enthalten ist. – Hesse fertigte solche Sammlungen von sechs oder zwölf Gedichten in mehreren Exemplaren und schenkte sie Freunden oder verkaufte sie an Liebhaber seiner Gedichte. Die Manuskripte oder Typoskripte sind allesamt besondere Einzelstücke, da sie in der Auswahl der Gedichte und Illustrationen variieren. In einem Brief von 1934 an Nora Schadow erläuterte Hesse ausführlich die Herstellung und Verkauf solcher illustrierter Manuskripte: “Ich habe solche Handschriften seit langen Jahren je und je in Mußezeiten hergestellt, die ersten während es Krieges, und der Ertrag war damals für die Fürsorge für deutsche Kriegsgefangene in Frankreich bestimmt, in deren Leitung ich war.” – Neben den bereits genannten, sind folgende Gedichte enthalten: “Gedächtnis der Mutter”, “Neues Erleben”, “Wenn auch -”, “Regenzeit”, “Wanderung im Herbst”, “Ländlicher Friedhof” (mit einer handschriftlichen Korrektur), “Einsamer Abend” und “Rückkehr”. – Papierbedingt etwas gebräunt, das Titelblatt etwas stärker, die Aquarelle farbfrisch.

Lot 841 Hiller, Kurt
Der Strafgesetzskandal. Berlin, Element-Verlag, 1928. 34 S. 18,5 x 12 cm. Original-Broschur (ganz gering bestoßen).
Nachverkaufspreis 160 €
Kampfschriften zur Umwälzung der Geister 2. – Erste Ausgabe. – Raabe/H. 127/17 – Seltene juristische Kleinschrift des streitbaren Publizisten. – Papierbedingt gebräunt, sonst gut.

Lot 842 Huges, Bart Hugo
Homo sapiens correctus. Faksimile der Original-Manuskriptrolle. Mit handkolorierten Abbildungen. Amsterdam, Eigenverlag, 1964. 298 x 42 cm. In neuer Schutzröhre. [#]
Nachverkaufspreis 1600 €
Huges (1934-2004) war Bibliothekar mit abgebrochenem Medizinstudium. Er propagierte Schädeltrepanationen (wie bei den alten amerikanischen Hochkulturen), um das gestörte Gleichgewicht zwischen Blut und Rückenmarksflüssigkeit wiederherzustellen und so die Hirnleistung zu erhöhen. Und dabei wirken die Hollandske immer so rational… Konsequent war er ja: er bohrte sich 1965 selber den Schädel auf und überlebte das. Ob’s genützt hat, wissen wir nicht. – Etwas gebräunt und knitterspurig, recht gut.

Lot 843 Hussel, Horst
Sammlung von 6 nummerierten Publikationen mit insgesamt 9 signierten Original-Radierungen und 1 kleinen kolorierten Original-Zeichnung. Verschiedene Verlage, Orte und Formate. 1992-2007.
Zuschlag 200 €
Umfasst die Titel: I. Zehn erotische Sonette von … 1992. – Eins von 110 (GA 150) nummerierten Exemplaren. – II. Collagen. 2005. – Eins von 20 (GA 400) nummerierten Exemplaren, hier mit “e.a.” bezeichnet. – Mit einer kleinen kolorierten Zeichnung, einer montierten bearbeiteten Briefmarke und einer handschriftlichen Widmung Hussels im Druckvermerk. – III. Scheerbart, Paul. Die stille Stadt. 2015. – Eins von 33 (GA 333) nummerierten Exemplaren. – IV. wo e le. 2007. – Eins von 180 nummerierten Exemplaren, hier mit “e.a.” bezeichnet. Ohne die Radierung. – V. Auf alten Papieren. 2006. – Eins von 340 (GA 400) nummerierten Exemplaren. – VI. Schmähzeichnungen. 1994. Eins von 167 (GA 200) nummerierten Exemplaren. – Gut erhalten.

Lot 844 Hussel, Horst – Heym, Stefan
Die Schmähschrift oder Königin gegen Defoe. Erzählt nach Aufzeichnungen eines gewissen Josiah Creech. Mit 8 Original-Radierungen von Horst Hussel. München, Bertelsmann, 1993. 98 S., 1 Bl. 29,5 x 18,5 cm. Original-Pappband im Original-Kartonschuber (Rücken etwas aufgehellt, Schuber eingerissen).
Zuschlag 240 €
Eins von 400 nummerierten und von Heym und Hussel signierten Exemplaren. Dieses Exemplar mit “e a” bezeichnet und mit einer Widmung Hussels an Katharina (Wolff-) Wagenbach im Druckvermerk. – Beigegeben: Hussel, Horst. Auf der Bank. Damengespräche. Mit einer signierten Original-Radierung. Zürich, Secession Verlag für Literatur, 2015. 194 S., 1 Bl. 20,5 x 13 cm. Illustrierter Original-Pappband (leicht fleckig). – Eins von 20 (GA 60) Exemplaren. Mit einer handschriftlichen Widmung Hussels an Katharina Wolff-Wagenbach. – Beiliegend eine handschriftliche Postkarte des Verlegers Joachim von Zepelin an Wolff-Wagenbach. – Gut erhalten.

Lot 845 Hutter, Wolfgang
Malerei und Zeichnung. Schriften zu Kunst und Umwelt. Essay und Werkkatalog. Mit sechs signierten Original-Radierungen in Original-Kassette. Wien u.a., Jugend und Volk, 1977. 24,5 x 27 cm. Zusammen drei Bände im Original-Schuber.
Zuschlag 300 €
Eins von 199 Exemplaren der Vorzugsausgabe, vom Künstler eigenhändig nummeriert und signiert. – Gut erhalten.

Lot 846 Insel Verlag – Balzac, Honoré de
Menschliche Komödie. 16 Bände. Mit einem Frontispiz. Leipzig, Insel-Verlag, 1908-1911. 19 x 12 cm. Grüne Original-Ganzmaroquinbände mit goldgeprägtem Rückentitel und Kopfgoldschnitt (Rücken etwas aufgehellt und etwas fleckig, teilweise leicht berieben).
Zuschlag 800 €
Eins von 100 (Band I und II in 200) nummerierten Exemplaren der Vorzugsausgabe auf Insel-Bütten. – Mit einer Einleitung von H. von Hofmannsthal, übersetzt von F. P. Greve, G. Etzel, H. Lachmann, E. Hardt, R. Schickele und A. Schurig. Einbandentwurf und Titelzeichnung von E. Gill. – Sämtliche Bände mit dem großzügigen eigenhändigen Namenszug des Bibliophilen Heinrich Stinnes. – Teils gering fleckig, die unbeschnittenen Seitenränder teilweise leicht gebräunt.

Lot 847 Insel Verlag – Dickens, Charles
Ausgewählte Romane und Novellen. 12 Bände. Mit zahlreichen Illustrationen auf Tafeln. Leipzig, Insel, (1910-1913). 21 x 14 cm. Weinrote Original-Maroquinbände mit vergoldeten Rücken- und Deckeltiteln sowie Kopfgoldschnitt (Rücken etwas, davon 3 stärker, aufgehellt, 3 Kapitale leicht eingerissen, stellenweise leicht berieben, Vordergelenk von Band 1 minimal angeplatzt).
Zuschlag 400 €
Eins von 200 nummerierten Exemplaren der Vorzugsausgabe in Ganzleder und auf Hadernpapier. – Sarkowski 381 VA. – Titel und Einband von Emil Rudolf Weiß. – Herausgegeben und eingeleitet von Stefan Zweig. – Nach älteren Ausgaben bearbeitet und revidiert von Leo Feld und Erwin Krauß. – Vorsätze erneuert, sonst sehr gut erhalten.

Lot 848 Insel Verlag – Holbein, Hans
Bilder des Todes. Mit 41 Tafeln. Leipzig, Insel, 1913. Titel, 1 Bl. (Druckvermerk). 18,5 x 13 cm. Brauner Original-Saffian-Ganzlederband (E.A. Enders, Leipzig) mit goldgeprägtem Rückentitel, Rückenvergoldung, goldgeprägten Deckelfileten mit Eckfleurons und goldgeprägter Deckelvignette (Porträt Holbein) sowie Ganzgoldschnitt im Schuber (winzige, kaum sichtbare Druckstellen).
Zuschlag 450 €
Eins von 100 (GA 800) nummerierten Exemplaren der Vorzugsausgabe auf Bütten. – Sarkowski 780 VA. – Der Einband wurde nach einem Entwurf von Walter Tiemann in der Werkstatt E.A. Enders in Leipzig mit der Hand gebunden. – Beiliegend die Original-Rechnung des Verlages von 1913 für die vorliegende Vorzugsausgabe. – Sehr schönes Exemplar.

Lot 849 Insel Verlag
Navigare necesse est. Eine Festgabe für Anton Kippenberg zum zweiundzwanzigsten Mai MCMXXIV. Mit 6 Original-Graphiken von M. Behmer, W. Tiemann u.a. sowie 3 Faksimiles, 2 Tafeln nach Zeichnungen und 1 Musiknotenbeilage. Leipzig, Insel, 1924. 275 S. 29 x 19 cm. Original-Halbpergament mit goldgeprägtem Deckel- und Rückentitel sowie Kopfgoldschnitt (gering kratzspurig).
Zuschlag 200 €
Eins von 500 nummerierten Exemplaren. – Sarkowski 1186 – Söhn HDO 271. – Festschrift für den Sammler Anton Kippenberg, hrsg. und mit einem Vorwort von Katharina Kippenberg. Der Einbandentwurf stammt von W. Tiemann. Mit Radierungen von M. Behmer und G. A. Mathey, Holzschnitten von W. Tiemann, F. Masereel und L. von Hofmann sowie einer Lithographie von E. R. Weiss. – Gutes Exemplar.

Lot 850 Janssen, Horst – Baumgartl, Nomi
Horst Janssen. Mit 1 signierten Original-Zeichnung in Bleistift und Aquarell sowie zahlreichen photographischen Abbildungen. Wien und München, Edition Brandstätter, 1984. 133 S., 1 Bl. 29,5 x 25 cm. Original-Pappband mit Original-Umschlag. [*]
Nachverkaufspreis 500 €
Eins von 20 (GA 5000) römisch nummerierten Exemplaren mit der beigebundenen Original-Zeichnung, allerdings ohne die signierte Original-Photographie von N. Baumgartl. – Mit der Zeichnung “Gönner, Käufer – Helden – seltsame Helden”. Im linken unteren Bereich signiert, datiert und betitelt. 1984. Blattgröße: 29 x 23 cm. – Gutes Exemplar.

Lot 851 Jorn, Asger
Pour la forme. Ébauche d’une méthodologie des arts. Mit zahlreichen, teils ganzseitigen Abbildungen. Paris, L’Internationale Situationniste, 1958. 136 S., 2 Bl. 27,5 x 22 cm. Illustrierter Original-Karton (Rücken etwas gebräunt, Deckel an den Rändern leicht geblichen).
Zuschlag 200 €
Eins von 700 Exemplaren. – Enthält programmatische Essays und Notate der Jahre 1954-1957, u.a. “Contre le fonctionnalisme” (auf gelblichem Papier und in etwas kleinerem Format mit eingebunden). – Vordergelenk leicht angeplatzt, sonst sehr gutes Exemplar.

Lot 852 Joyce, James
The cats of Copenhagen. Mit zahlreichen, teils ganzseitigen Illustrationen von Casey Sorrow. Dublin, Ithys, 2012. 16 nn. Bl. 22,5 x 32,5 cm. Original-Halbleinenband mit illustriertem Deckelschild.
Zuschlag 330 €
Erste Ausgabe. – Eins von 170 (GA 180) nummerierten Exemplaren auf “Fedrigoni Freelife cream vellum”. – Die vorliegende erste Publikation des Textes, den Joyce für seinen Enkel verfasste, war umstritten, da Fritz Senn von der Zürcher James Joyce Foundation seine Enttäuschung darüber zum Ausdruck brachte, dass der Text aus einem Brief der Stiftung ohne Rücksprache kopiert worden war. – Tadellos.

Lot 853 Kästner, Erich
Fabian. Die Geschichte eines Moralisten. 31. bis 40. Tausend. Stuttgart und Hamburg, Rowohlt, 1930. 326 S., 3 Bl. 19,5 x 12 cm. Original-Pappband mit Original-Schutzumschlag (Georg Salter) (Kanten berieben, etwas beschabt und kratzspurig, Kanten etwas bestoßen, Schutzumschlag mit mehreren hinterlegten Randeinrissen, etwas fleckig und berieben).
Zuschlag 1400 €
Widmungsexemplar von Kästner für einen Bücherdieb, auf dem Vorsatz mit zehnzeiliger, voll signierter und datierter eigenhändiger Widmung: “März 1948. Diese Exemplar … wäre, falls Sie es stehlen sollten – das dritte, das aus diesem Regal verschwände … Nehmen Sie was andres mit! …”. – Provenienz: ehemals Sammlung Elfriede Mechnig, von ihr zu Lebzeiten weiterverschenkt. – Beiliegend: Zwei Zeitungsauschnitte mit Rezensionen zur Verfilmung des Werks durch Wolf Gremm. – Innen papierbedingt leicht gebräunt.

Lot 854 Kästner, Erich
Des Freiherrn Münchhausen wunderbare Reisen und Abenteuer zu Wasser und zu Lande. Nacherzählt von Erich Kästner mit elf farbigen Bildern und vielen Zeichnungen von Walter Trier. Mit 11 farbigen Tafeln und einigen Textillustrationen. Zürich, Atrium, 1951. 46 S., 1 Bl. 26 x 20 cm. Farbig illustrierter Original-Halbleinenband mit farbig illustriertem Original-Schutzumschlag (Kanten leicht berieben, Umschlag leicht berieben, am Rücken und oberen Rand etwas eingerissen, mit sehr kleinen Fehlstellen).
Zuschlag 160 €
Exemplar aus dem Besitz von Kästner, auf dem hinteren Spiegel mit seinem Besitzstempel. – Provenienz: ehemals Sammlung Elfriede Mechnig, von ihr zu Lebzeiten weiterverschenkt. – Titel leicht knickspurig, sonst sehr guter Zustand.

Lot 855 Kafka, Franz
Die Verwandlung. Leipzig, Kurt Wolff, 1915 (Umschlag: 1916). 72 S., 4 Bl. (die letzten 3 Anzeigen). 21,5 x 13,5 cm. Original-Broschur im (von Ottomar Starke) illustrierten Original-Umschlag (leicht angerändert, unteres Gelenk leicht eingerissen, leicht gebräunt).
Zuschlag 3200 €
Der jüngste Tag 22/23. – Erste Buchausgabe der zunächst 1915 in den “Weißen Blättern” gedruckten Erzählung. – Dietz 26 – Raabe 146, 3. – Wie üblich auf dem Umschlag “1916″ datiert. – Auf die Mitteilung des Verlages, dass O. Starke das Titelbild zeichnen sollte entgegnet Kafka: “Es ist mir nämlich eingefallen, da Starke doch tatsächlich illustriert, er könne etwa das Insekt selbst zeichnen wollen. Das nicht, bitte das nicht! Ich will aus meiner natürlicherweise besseren Kenntnis der Geschichte heraus bitten. Das Insekt kann nicht gezeichnet werden. Es kann aber nicht einmal von der Ferne aus gezeigt werden” (Dietz S. 72). – Unbeschnitten. – Innen fleckenfrei. Sehr gutes Exemplar.

Lot 856 Kahn, Fritz
Das Leben der Menschen. Volkstümliche Anatomie, Biologie, Physiologie und Entwicklungsgeschichte des Menschen. 5 Bände. Mit der gefalteten Farblithographie “Der Mensch als Industriepalast” samt meist fehlender Rot/Blau-Brille sowie zahlreichen, vereinzelt farbigen Abbildungen im Text und auf Tafeln. Stuttgart, Kosmos, 1922-1931. 25,5 x 17,5 cm. Grüne Original-Leinwandbände mit Rücken- und Deckeltitel (Deckel etwas verblasst).
Zuschlag 1600 €
Erste Ausgabe. – Mit dem berühmten Plakat “Der Mensch als Industriepalast”. Farblithographie. Blattgröße: 94 x 46 cm. – Debschitz, Man Machine (mit Abbildung auf dem Umschlag): “Eine Pionierleistung des modernen Informationsdesigns, die bis heute durch Themen- und Stilvielfalt, Humor und originelle Analogien fasziniert.” – Der Arzt und Autor Fritz Kahn (1888-1968) emigrierte 1933 nach Palästina und zog 1937 nach Paris, wo er 1940 in einem französischen Lager interniert wurde. Dank der Hilfe von Albert Einstein konnte er in die USA emigrieren. Seine Bücher wurden von den Nazis auf die “Liste des schädlichen und unerwünschten Schrifttums” gesetzt. – Ohne das zur Brille gehörige Textheft und ohne den Stammbaum des Menschen mit Textheft. – Das Plakat mit kleinen Randeinrissen, kleinen Löchern in der Faltung und Faltspuren.

Lot 857 Kaldewey Press – Kaldewey, Gunnar A
Wolken. (Düsseldorf 1981/82). 22 Seiten auf Aluminiumfolie mit photographischem Hintergrund. 16 x 43 cm. Original-Einband (Christian Zwang, Hamburg) aus Alumiumdeckeln und Stahlscharnieren in Original-Leinenkassette.
Nachverkaufspreis 500 €
2. Druck der Kaldewey-Press. – Eins von 30 (GA 60) Exemplaren der deutschen Ausgabe. In der Plexiglas-Bindung auf Bütten. – von Lucius 59 – Dubansky-Strauss 48/2. – “Printed in blueletterpress on a black letterpress background of a photographic of a cloud formation, each page individually sprayed in white, pink, and blue.” (von Lucius). – Buchblock lose, leicht wellig, sonst sehr gut erhalten.

Lot 858 Kippenberger, Martin
Durch Pubertät zum Erfolg. Einfarbiges Kleinplakat mit Ausstellungshinweisen. Offset. Ohne Druckvermerk. Berlin, 1981. 42 x 59 cm. Gefaltet.
Zuschlag 350 €
Unter anderem mit Hinweis auf die Ausstellung “Lieber Maler male mir …” in der NGBK im März-April 1981. In der Namensliste innen Feinde (etwa Dietrich Stobbe) und Mitstreiter (Tabea Blumenschein, Hellmuth Costard, Jes Petersen etc.). – Minimal knickspurig, gut.

Lot 859 Kippenberger, Martin
Vom Eindruck zum Ausdruck. 1/4 Jahrhundert Kippenberger. Mit zahlreichen lose beiliegenden Abbildungen. Berlin und Paris, Pikassos Erben, 1979. Nicht paginiert. 21 x 14,5 cm. Illustrierte Original-Broschur (gering angestaubt, minimal fleckig).
Zuschlag 1600 €
Eins von nur 300 nummerierten Exemplaren der Ausgabe, hier die Abbildungen noch nicht einmontiert, sondern separat beiliegend, mit eigenhändiger Widmung Kippenbergers auf dem Dedikationstitel, datiert (19)79 und an W. Fuchs gerichtet. – Dabei: Farbige Einladungskarte zur Ausstellung Kippenberger-Oehlen in der Galerie Baviera, 1982. An Fuchs handschriftlich adressiert (der Handschrift nach aber nicht von Kippenberger selber). – Gutes Exemplar.

Lot 860 Kippenberger, Martin
Vom Eindruck zum Ausdruck. 1/4 Jahrhundert Kippenberger. Mit zahlreichen montierten Abbildungen. Berlin und Paris, Pikassos Erben, 1979. Nicht paginiert. 21 x 14,5 cm. Illustrierte Original-Broschur (gering angestaubt, minimal fleckig).
Zuschlag 1800 €
Eins von nur 300 nummerierten Exemplaren der Ausgabe, mit eigenhändiger Widmung Kippenbergers auf dem Dedikationstitel, datiert (19)79 und an I. Wiener gerichtet. – Gutes Exemplar.

Lot 861 Kippenberger, Martin
Knechte des Tourismus. Dreiteiliges Multiple in Form von Aufklebern als Werbung für die gleichnamige Veranstaltung im Café Einstein am 18. Dezember 1980. Berlin, 1980. 15 x 10 cm (etwas angestaubt).
Zuschlag 400 €
Dokumentiert eine Hawaii-Reise von Kippenberger und Achim Schächtele. Von uns nicht weiter nachweisbar, es dürften sich kaum weitere Exemplare – so wie hier ungeklebt – erhalten haben. – Beigegeben: zwei gedruckte Einladungen zu Kippenberger-Veranstaltungen 1978 und ohne Datum, die von 1978 mit kurzer handschriftlicher Widmung an Wolf (Fuchs), der Schrift nach von Kippenberger selber. – Gering bestoßen und angestaubt, insgesamt gut erhalten.

Lot 862 Kippenberger, Martin
Neunzehn Gedichte, 1 Geschichte, 1 kl. Stapel graues Papier, 15 Männer, 1 Superposter anbei. Essen, Existens-Verlag, 1980. Nicht paginiert. 14,5 x 21 cm. Original-Broschur (Schnitt gering vergilbt).
Zuschlag 6000 €
Seltene erste Ausgabe, auf dem Titel mit eigenhändiger Widmung Kippenbergers an Ossi (Wiener). – Innen sauber, das lose beigegebene Kleinplakat sehr gut, insgesamt frisch.

Lot 863 Kippenberger, Martin
Schlau sein, dabei sein. Merve Verlag 1970-1980. Redaktion Peter Gente. Mit einer Beilage zu Heiner Müller sowie zahlreichen Abbildungen. Berlin, Merve, 1980. 56 Bl. 33,5 x 24 cm. Illustrierte Original-Broschur (leicht gebräunt und angestaubt).
Zuschlag 160 €
Erschien zum 10-jährigen Jubiläum des Verlags, in der Einbandgestaltung von Kippenberger. Mit Beiträgen von Christian Descamps, Brian Eno, Paul Virilio, Jean-Francois Lyotard, Harald Szeemann, Phil Glass, Kippenberger, Gilles Deleuze, Thomas Kapielski, Roland Barthes u.a. Mit dem beiliegenden Extrablatt zu Heiner Müller. – Extrablatt mit minimalen Randläsuren.

Lot 864 Kippenberger, Martin
Sehr gut, very good. Mit zahlreichen Abbildungen. Berlin, 1979. 22 Bl. 43 x 30 cm. Illustrierte Original-Broschur (unterer Rand mit kleinem Einriss und kleiner Knickspur, etwas gebräunt).
Zuschlag 300 €
Seltenes Exemplar von Martin Kippenbergers erstem und einzigem Heft der Zeitschrift. – Mit Beiträgen von Martin Kippenberger, Helmut Middendorf, Bernd Zimmer, Meuser u.v.a. – Papierbedingt etwas gebräunt, sonst sehr gut erhalten.
Extraordinarily rare copy of Kippenberger’s first and only magazine. – Original fold – Some browning, good copy.

Lot 865 Kippenberger, Martin
Vier Texte in zeitgenössischen Kopien nach den Typoskripten. Wohl Berlin, um 1978-1985. Zusammen 46 Blatt. 29,5 x 21 cm.
Zuschlag 300 €
Wohl teils unveröffentlicht. Die Titel: “Script. Paris-Trouvaille-Deauville und zurück”; “In- und Ausland I”; “Courier 72″ und “Kippermann als Neckermann”. Provenienz: Zeitgenössische Sammlung eines Freundes und Szene-Mitläufers, von dort vererbt. – Teils etwas angestaubt und knickspurig.

Lot 866 Kippenberger, Martin
Vier Titel von und zu Kippenberger. Unterschiedliche Formate und Einbände (Gebrauchsspuren).
Zuschlag 280 €
Vorhanden sind: Der Kippenberger. Das Leben ist hart und ungerecht. 1982; Kippenberger / A. Oehlen, Gedichte. Rainer Verlag. 1984; Über sieben Brücken mußt Du gehen. Mußten wir auch. 1982. – Ein weiterer Titel. – Teils gering vergilbt, sonst gut.

Lot 867 Kippenberger, Martin – Würthle, Michel
Embauche au balkan. 24 elastische Seiten zum Thema Einstellungsgespräche (…). Anlässlich der Ausstellung von Martin Kippenberger “The happy end of Franz Kafka’s Amerika”. Gestaltung Martin Kippenberger u.a. Hamburg, Meterverlag, 1994. 136 Seiten. 18,5 x 11,5 cm. Illustrierte Original-Broschur (Deckel partiell gering vergilbt).
Zuschlag 160 €
Seltene erste und einzige Ausgabe, der Meterverlag war eine Gründung von Adolf (recte wohl die Söhne Albert und Markus) Oehlen und Werner Büttner, die Auflage des vorliegenden Titels dürfte sehr gering gewesen sein. Auf dem Titel eigenhändige Widmung von Würthle an Wolf Fuchs. – Insgesamt frisches Exemplar.

Lot 868 Kirchner, Ernst Ludwig
Sammlung von 15 (statt 18; davon 1 in Rot und Blau) Original-Holzschnitten (inklusive zweifarbigem Titel) auf 12 Blatt aus dem Werk: Grohmann, Will. Kirchner-Zeichnungen. Dresden, Arnold, 1925. 10 Bl., 1 Doppelblatt, 2 ausgeschnittene Holzschnitte auf schwarzem Karton montiert. Blattgröße: 25,5 x 17,5 cm.
Zuschlag 200 €
Schauer II, 20. – Die Holzschnitte stammen aus einem der 2000 nummerierten Exemplare der Normalausgabe. – Mit dem Titelblatt-Holzschnitt in Rot und Schwarz (Dube 835), einem farbigen Druck von zwei Stöcken in Blau und Rot (Dube 36) und 13 weiteren Original-Holzschnitten (vgl. Dube 355, 837-849). – Zwei Holzschnitte ausgeschnitten, ein Blatt mit Papierabrieb durch Verklebung.

Lot 869 Kisch, Egon Erwin
Sieben Jahre Justizskandal Max Hoelz. Einbandgestaltung von Peter Pewas.. Berlin, Mopr, 1928. 16 S. 22 x 14 cm. Illustrierte Original-Broschur (gering berieben und angestaubt).
Zuschlag 220 €
Erste Ausgabe, selten. Pewas begann als Gebrauchsgraphiker und schuf später wenige sehr poetische Filme, die kaum bekannt geworden sind. – Papierbedingt gebräunt, ordentlich.

Lot 870 Kleukens-Presse – Petrarca, Francesco
Sonetti. Seguiti dalle Traduzioni dei Poeti Romantici Tedeschi. Frankfurt, Kleukens-Presse 1923. Unpaginiert. 28 x 19 cm. Handgebundener violetter Maroquinband (signiert: “Kleukens-Binderei”) mit Goldfileten auf dem Rücken und den Deckeln, Stehkantenvergoldung, Innenkantenfileten und Kopfgoldschnitt (Gelenke und Kanten etwas berieben).
Zuschlag 320 €
12. und letzter Druck der Kleukens-Presse – Eins von 250 nummerierten Exemplaren. Rodenberg 104, 12 – Schauer II, 67 – Speck/Neumann 546. – Breitrandiger Pressendruck auf hellgrauem Bütten, Titel und Zwischentitel in Rot und Schwarz. – Petrarcas Sonetten in italienischer Sprache folgen Nachdichtungen deutscher Romantiker (vornehmlich J. D. Gries, J. G. Reinhold und A. W. Schlegel). Die Übersetzungen wurden von K. Vietor gesammelt. – Gutes Exemplar.

Lot 871 Klinge, Dietrich
Im Labyrinth. 8 Skizzen. Titelblatt und 8 signierte und bezeichnete Original-Radierungen. Berlin, Edition Brusberg, (1995). 38 x 28 cm. Lose Bögen in Original-Halbleinenkassette.
Zuschlag 160 €
Eins von 33 (GA 37) nummerierten Exemplaren. “Die Radierungen entstanden 1994/95 am Strüthof/Oberfranken und wurden von Tiefdruckzone, Stuttgart, unter Aufsicht des Künstlers von der Handpresse abgezogen” (Druckvermerk). – Tadelloses Exemplar.

Lot 872 Koller, Oskar
Aquarelle und Zeichnungen. Mit einem Aquarell und 2 Original-Lithographien (davon eine aquarelliert) und zahlreichen Abbildungen. Nürnberg, Galerie Defet, um 1975. 38 nn. Bl. 23 x 30 cm. Original-Leinenband mit illustriertem Original-Umschlag (Umschlag leicht fleckig). [*]
Zuschlag 240 €
Eins von 30 (GA 2200) signierten Exemplaren der Vorzugsausgabe. – Das signierte Aquarell und die signierte und datierte aquarellierte Lithographie lose beiligend. – Gut erhalten.

Lot 873 Konkrete Poesie
Sammlung von Postkarten, Graphiken, Flugblättern, Plakaten und Kleinschriften zur konkreten Poesie aus dem Besitz von Sten Hanson. Ca. 1968-1980. Verschiedene Formate. [*]
Zuschlag 240 €
Der schwedische Musiker, Lautdichter und Performancekünstler Sten Hanson (1936-2013) war seit 1968 Mitglied der schwedischen Fylkingen-Gruppe, der auch B. E. Johnson, L. Gunnar Bodin, Å. Hodell und I. Laaban angehören. Seit Anfang der 1960er Jahre war Sten Hanson als elektroakustischer Musiker, Performancekünstler und Lautdichter für Radio und Fernsehen, aber auch für Festivals und Konzerte tätig. Er war einer der Wegbereiter der Multimediakunst. – Die Sammlung beinhaltet u.a.: Cobbing, Bob. The judith poem. Second edition. 1972. Sowie fünf weitere Arbeiten von Cobbing. – Upton, Lawrence. Field § 2. sowie Mutter #3. Mit einer signierten Widmung an Hanson. – Laub, Michael. Typographische Arbeit mit handschrfitlicher Widmung an Hanson. – 21 (sieben gelaufene) Postkarten mit Veranstaltungshinweisen. – Acht Flugblätter bzw. Karten zu Veranstaltungen der italienischen experimentellen Musik- und Performancegruppe ZAJ. – Vier (zwei Original-Zeichnungen) Arbeiten von Peter Mayer. – Adler, Jeremy. The Amsterdam Quartet. 1976. – Expozice experimentalni Hubdy. Plakat zu einer Veranstaltung zur experimentellen Musik im Studio Cs. rozhlasu (Dukla) in Tschechien am 11.2.1969 mit Werken von Stockhausen, Chopin u.a. 86 x 61 cm. – Ca. 30 Blätter mit für uns nicht zuordenbaren Arbeiten. – Insgesamt gut erhalten.

Lot 874 Koons, Jeff
Jeff Koons. Art Edition. Edited by Hans Werner Holzwarth. With Texts by Katy Siegel, Ingrid Sischy, Eckhard Schneider and Statements by Jeff Koons. Mit zahlreichen, häufig ganzseitigen, farbigen Abbildungen. Köln u.a., Taschen, 2007. 506 S. 44,5 x 33,5 cm. Farbig illustrierter Original-Leinenband in Original-Leinwandkassette mit verspiegelten Innenspiegeln sowie silbergeprägtem Rücken- und Deckeltitel (eine Ecke der Kassette minimal bestoßen).
Nachverkaufspreis 600 €
Eins von 1600 (GA 1800) nummerierten Exemplaren, im Druckvermerk von Koons signiert. – Aufwendig gestaltete Publikation als “Collector’s Edition” zu Koons künstlerischem Schaffen. – Tadellos.

Lot 875 Kousnetzoff, Constantin – Gogol, Nikolai
Viy. Traduit du russe par Vivier-Kousnetzoff. Mit 18 farbigen Tafeln von Constantin Kousnetzoff. Paris, René Kieffer, 1930. 1 Bl., 77 S., 1 Bl. 30,5 x 23 cm. Gelber Halblederband der Zeit mit goldgeprägtem Rücken- und Deckeltitel, Deckelillustration und Kopfgoldschnitt sowie beigebundenem Original-Umschlag (etwas berieben).
Zuschlag 200 €
Eins von 500 (GA 525) nummerierten Exemplaren auf “papier vélin blanc de cuve”. – Zweiseitig unbeschnitten. – Gutes Exemplar.

Lot 876 Kubin, Alfred
Fünfzehn Facsimiledrucke. Folge von 11 (von 15) Tafeln. München, H. von Weber, 1903. Titelblatt. 46,5 x 37,5 cm. Original-Halbleinwandmappe (lichtspurig und beschabt, Rücken etwas berieben).
Zuschlag 550 €
Raabe 8 – Horodisch 223 – nicht bei Marks. – Exemplar einer kleinen Auflage auf handgeschöpftem Bütten. – Als erste selbstständige Veröffentlichung des Künstlers erschienen und gleichzeitig das erste Verlagswerk von H. von Weber. – Die Tafeln mit faksimilierter Signatur und Bezeichnung. Mit dem halbseitigem Titelblatt, das laut Raabe nur einem Teil der Auflage beigefügt wurde. – Es fehlen das Vorwort und vier Tafeln. – Teils mit leichten Randknickspuren.

Lot 877 Kubin, Alfred – Bierbaum, Otto Julius
Samalio Pardulus. Mit 20 Lichtdrucken nach Zeichnungen von Alfred Kubin. München und Leipzig, Georg Müller, 1911. 44 S., 1 Bl. 25 x 20 cm. Bordeauxroter Original-Maroquinband (Hübel & Denck, Leipzig) mit reicher Vergoldung (Ecken und Gelenke leicht berieben).
Zuschlag 240 €
Eins von 600 nummerierten Exemplaren, hier Exemplar 144, allerdings im Maroquinband der Vorzugsausgabe in 100 Exemplaren. – Marks A 12 – Raabe 35. – Besitzvermerk auf Vorsatz, äußerste Ränder etwas gebräunt, sonst gutes Exemplar.

Lot 878 Kubin, Alfred – Flaubert, Gustave
Der Büchernarr. Deutsch von Johann Frerking. Mit 3 signierten Original-Lithographien von A. Kubin. Hannover, Paul Steegemann, 1922. 34 S., 1 Bl. 22,5 x 14,5 cm. Original-Pergament mit goldgeprägtem Rückentitel und Kopfgoldschnitt (Deckel leicht aufgebogen).
Zuschlag 360 €
Die Silbergäule Bd. 101-106 – Marks 55 – Raabe 149. – Eins von 50 nummerierten Exemplaren der Vorzugsausgabe auf Bütten mit den signierten Lithographien von Kubin. – Exemplar aus der Bibliothek von Heinrich Stinnes, mit dessen Besitzvermerk auf dem Vorsatz und seinem Sammlerstempel auf den Tafeln. – Schönes Exemplar.

Lot 879 Kubin, Alfred – Poe, Edgar Allen
Sieben illustrierte Werke. Übersetzt von Gisela Etzel. 7 Bände. Mit zahlreichen Tafeln nach Zeichnungen von A. Kubin. München und Leipzig, Georg Müller, 1909-1918 und Berlin, Proppyläen, 1920. 24,5 x 17 cm. Original-Halbpergamentbände mit Vergoldung (1 Vordergelenk angeplatzt, teils leicht berieben).
Zuschlag 400 €
Je eins von 1000 nummerierten Exemplaren, Band 7 ohne Angabe, aber wohl ebenso. – Marks A 7, 9, 10, 14, 48, 49 und 36. – Enthält die Novellensammlungen: Das schwatzende Herz, Der Goldkäfer, Das Feuerpferd, König Pest, Hans Pfaalls Mondreise, Ligeia und Gordon Pym. – Einbandentwürfe von Paul Renner. – Teils papierbedingt etwas gebräunt, sonst gute Exemplare.

Lot 880 Kubin, Alfred – Praetorius, Johannes (das ist: Hans Schultze)
Rübezahl. Fünfzig Historien des Magisters Johannes Prätorius. Ausgewählt und mit Bildern geschmückt von Alfred Kubin. Mit einer signierten Original-Lithographie, Frontispiz und 31 (14 ganzseitigen) Illustrationen. Augsburg, Johannes Stauda, 1927. 105 S. 2 Bl. 36,5 x 26 cm. Original-Pergamentband mit goldgeprägter Deckelillustration.
Zuschlag 440 €
Eins von 100 nummerierten Exemplaren der Vorzugsausgabe mit einer signierten Original-Lithographie von Kubin. – Tadellos.

Lot 881 Kubin, Alfred
Sammlung von 8 Publikationen mit zahlreichen Illustrationen von Alfred Kubin. Verschiedene Orte und Verlage, 1913-1931. 21 x 14 cm bis 47 x 35,5 cm. Verschiedene Einbände und eine Mappe (teils leicht berieben oder leicht fleckig).
Zuschlag 260 €
Die Sammlung umfasst: Kubin, Alfred. Am Rande des Lebens. Zwanzig Federzeichnungen. München Piper, 1921. – Ders. Wilde Tiere. München, Hyperion, 1920. Eins von 600 (GA 720) nummerierten Exemplaren. – Scheerbart, Paul. Lesabéndio. Ein asteroiden-Roman. München und Leipzig, G. Müller, 1913. Mit 14 Tafeln nach Kubin. – Pons y Pagés, J. Josaphat. Mit 22 Bildern von Kubin. München, G. Müller, 1918. – Sowie vier weitere von Alfred Kubin illustrierte Werke.

Lot 882 Kutulas, Asteris (Hg.)
Bizarre Städte. Sondereditionen “Querkette. Dresden 1988. Texte, Grafik, Fotos” und “Dresden II 1989/1990″. 2 Bände. Mit zahlreichen eingebundenen, meist signierten und nummerierten Original-Graphiken und Photographiken von L. Adler, M. Bolz, F. Herrmann u.v.a. sowie 2 lose einliegenden Original-Farblithographien von Carsten Nicolai und Wolfgang Opitz. Dresden, Eigenverlag, 1989/90. 54 num. Bl., 1 nn. Bl.; 44 num. Bl. Original-Leinenbände mit Original-Schutzumschlägen (diese leicht berieben und angestaubt, Band 1 mit kleineren Einrissen).
Nachverkaufspreis 600 €
Stephan Pabst, Post-Ost-Moderne: Poetik nach der DDR, S. 453. – Nummerierte und im Druckvermerk vom Herausgeber signierte Exemplare der in kleiner Auflage (Band 1: 47 Exemplare, Band 2: 25 arabisch nummerierte Exemplare für den Verkauf) erschienenen original-graphischen Künstlerzeitschrift, die zwischen 1987 und 1989 von Asteris Kutulas herausgegeben wurde. Das im Selbstverlag veröffentlichte Projekt “Bizarre Städte” gehörte zu den wenigen inoffiziellen Buch- bzw. Zeitschrifteneditionen der DDR. – Auswahl und Redaktion von Gregor Kunz und Thomas Haufe. – Die Bände wurden “auf einem Atari-Computer geschrieben und mit einem NEC P6 bzw. Citizen Swift 24 ausgedruckt”. – Der erste Band enthält unter anderem eine Erstveröffentlichung von Durs Grünbein “Versuch über Melli B.” sowie Original-Graphiken bzw. Photographiken von Leonore Adler, Matthias Bolz, Steffen Fischer, Lutz Fleischer, Frank Herrmann, Carsten Nicolai und Ulrike Rösner. – Der zweite, erst 1991 veröffentlichte Band ist in eine Photographik von Matthias Bolz eingeschlagen und enthält die laut Impressum den Autorenexemplaren vorbehaltene signierte, nummerierte und datierte Graphik von Wolfgang Opitz. Weitere, in der Haufenpresse Dresden gedruckte Original-Graphiken stammen von Lutz Fleischer, Maja Nagel, Carsten Nicolai, Roger Bonnard, Gudrun Trendafilov, Klaus Werner, Jürgen Dreißig und Frank Hermann. – Sehr gut erhalten.

Lot 883 Lébédeff, Jean – Dubray, Jean-Paul
L’Ymaigier Jean Lébédeff. Nombreuses compositions originales dessinees et gravees sur bois et catalogue complet de l’oeuvre de l’artiste. Mit 85 (inklusive Frontispiz) teilweise ganzseitigen Original-Holzschnitten von Jan Lébédeff. Paris, chez l’auteur, 1939. 105 S., 1 Bl. 25,5 x 20 cm. Bedruckte Original-Kartonage im Schuber mit montiertem Deckelschild.
Zuschlag 350 €
Eins von 10 (GA 515) nummerierten Exemplaren einer Vorzugsausgabe auf “Japon Imperial”. – Lose beiliegend ein von Lébédeff nummerierter und signierter Original-Holzschnitt mit fünfzeiliger eigenhändiger Widmung des Künstlers für Florentin Mouret. – Unaufgeschnittenes Exemplar.

Lot 884 Lissitzky, El
Erste Kestnermappe – Proun. Reprint. Mit einem Vorwort von J. Leering sowie 6 Tafeln. Rotterdam, Van Hezik-Fonds, 1992. 62 x 45 cm. Illustrierte Original-Karton-Flügelmappe (nur gering bestoßen). [*]
Zuschlag 160 €
Eins von 1000 Exemplaren des Reprints, vorliegendes Exemplar nicht nummeriert. – Innen sauber, insgesamt gut.

Lot 885 Lissitzky, El – Tairoff, Alexander
Das entfesselte Theater. Aufzeichnungen eines Regisseurs. 2. Auflage. Mit 12 (3 farbigen) Tafeln. Potsdam, G. Kiepenheuer, 1927. 6 Bl., 112 S. 25 x 18 cm. Original-Halbleinwand mit Deckelillustration von El Lissitzky (Ecken etwas bestoßen, leicht fleckig).
Zuschlag 160 €
Vgl. Lang 52 – Schauer II, 126 und Blickfang S. 247. – Zweite Ausgabe der wichtigen Publikation, erstmals 1923 erschienen. – “Die Einbandillustration zählt zu den gelungensten buchgraphischen Arbeiten des Künstlers” (Blickfang). – Nachlass-Stempel auf Titel, wenige Seiten mit Eckknickspur, Block angeplatzt, papierbedingt etwas gebräunt und stellenweise leicht fleckig, vereinzelt mit Anstreichungen in Bleistift, insgesamt aber gutes Exemplar.

Lot 886 Lissitzky, El und Hans Arp
Die Kunstismen. – Les ismes de l’art. – The isms of art. Mit 76 photographischen Abbildungen. Zürich, München, Leipzig, Eugen Rentsch, 1925. XI, 48 S. 26,5 x 25,5 cm. Illustrierter Original-Pappband nach El Lissitzky (unteres Kapital mit Fehlstelle, Hinterdeckel und Rücken stärker berieben, Vorderdeckel etwas gebräunt und leicht fleckig).
Zuschlag 800 €
Erste Ausgabe. – Lissitzky-Küppers 382 – Bolliger I 16. – Vorstellung der Zeitströmungen in kurzen dreisprachigen Paralleltexten unter anderem von Richter, Tatlin, Dix, Lissitzky, Baumeister, Murajama, Mondrian, Ozenfant, Hausmann, Delaunay, Malewitsch, Chirico, Rodtschenko, Archipenko, Boccioni und Klee. Mit einem Verzeichnis programmatischer Schriften. – Ecken teils mit kleiner Knickspur, insgesamt gutes Exemplar.
.

Lot 887 Lobel-Riche – Maupassant, Guy de
La maison Tellier. Mit 75 Original-Radierungen von Lobel-Riche (15 Radierungen in jeweils 5 Zuständen), teilweise mit Remarquen und 15 farbig. Paris, Javal und Bourdeaux, 1926. 88 S., 1 Bl. 28,5 x 19 cm. Roter Ganzmaroquinband (signiert: “Gruel”) mit goldgeprägtem Rückentitel, Rückenvergoldung und goldgeprägten Deckel-, Steh- und Innenkantenfileten sowie Kopfgoldschnitt und beigebundenem Original-Umschlag (Ecken und Gelenke leicht berieben). [*]
Zuschlag 800 €
Eins von 25 (GA 417) nummerierten Exemplaren der Vorzugsausgabe auf “Japan ancien” die jeweils fünf Suiten der 15 Radierungen enthalten, teilweise mit Remarquen und eine Folge in Farbe. – Monod 7902 – Carteret IV, 271 – Mahé II, 852. – Prachtvoll gebundenes Exemplar der absoluten Vorzugsausgabe. – Teilweise im Rand etwas gebräunt bzw. leicht fingerfleckig.
One of 25 numbered copies of the de-luxe-edition, with 5 suites of the illustrations (one in colour). – With a total of 75 (15 col.) orig. etchings. Full red morocco, richly gilt, t.e.g., orig. wrappers bound in (corners and edges slightly rubbed). – Slight browning resp. finger-staining in places. – Sumptuously bound copy.

Lot 888 Magritte, René – Abadie, Daniel (Hg.)
Magritte. Mit 3 Original-Radierungen von R. Magritte, 5 Öldrucken, 4 illustrierten Klebetafeln und zahlreichen Abbildungen. Ghent-Amsterdam, Ludion, 2003. 36 x 30 cm. Original-Leinenband mit illustriertem Original-Schutzumschlag, 3 Mappen mit montierten Deckelillustrationen und losen Bogen in Original-Halblederkassette mit montierter Trompe-l’oeil unter Plexiglas im Original-Schuber mit Lederkanten.
Zuschlag 240 €
Eins von 950 nummerierten Exemplaren (GA 1000). – Enthält die Original-Radierungen “Les amants” 1928, “Le viol” 1934 und “La trahison des images” 1952, die fünf Reproduktionen von “L’évidence éternelle” 1930 auf Leinwand, je acht Reproduktionen von “Bière du porc” und “Confiture de cheval” von 1937 als Klebebilder sowie die Trompe-l’oeil-Arbeit “La lunette d’approche” von 1963. – Die “Blue Box” erschien zur Ausstellung in der Galerie nationale du Jeu de Paume 2003. – Kompiliert und gestaltet von Ronny van de Velde, Antwerpen. – Tadellos.

Lot 889 Maillol, Aristide – Longus
Daphnis et Chloé. (Version d’Amyor revue et complétée par P.-L. Courier. Bois originaux d’Aristide Maillol.) Mit 52 Original-Holzschnitten im Text von Aristide Maillol. Paris, Frères Gonin, 1937. 2 Bl., 217 S., 2 Bl. 22,5 x 14,5 cm. Orangefarbener Ganzmaroquinband (signiert: “H.R. Billeter”) mit goldgeprägtem Rücken- und Deckeltitel, intarsierten etwas helleren Mittelstücken, goldgeprägten Innenkantenfileten sowie Kopfgoldschnitt und beigebundenem illustrierten Original-Umschlag im Pappschuber mit Lederkanten.
Zuschlag 1400 €
Eins von 25 (GA 525) römisch nummerierten Exemplaren “hors commerce” auf “japon ancien”, von Maillol im Druckvermerk signiert. – Carteret IV, 243 – Monod 7261 – Arnold, Malerbuch 1881. – Zweiseitig unbeschnitten. – Ohne Extra-Suite. – Tadellos und sehr dekorativ gebunden.
One of 25 copies numbered with Roman numerals, h.c., signed by Maillol in colophon. – With 52 orig. woodcuts. Full morocco with inlays, richly gilt, t.e.g., orig. wrappers bound in, with slipcase. – Without the extra-suite. – Fine copy.

Lot 890 Mann, Thomas
Gesammelte Werke. 13 Bände. 2. durchgesehene Auflage. Frankfurt, S. Fischer, 1974. 19,5 x 12 cm. Hellbraune Original-Lederbände mit goldgeprägten Rückenschildern und Kopfgoldschnitt.
Zuschlag 240 €
Hagen 3. – Eins von 350 Exemplaren der Vorzugsausgabe in Ganzleder. – “Zum 5. Todestag veranstaltete, in neuer Auflage durch einen zusätzlichen Textband (13.) wesentlich erweitert und damit bisher umfangreichste Werkausgabe” (Hagen). – Schnitt teils leicht angestaubt, sonst tadellos.

Lot 891 Mann, Thomas
Der kleine Herr Friedemann. Novellen. Berlin, S. Fischer, 1898. 2 Bl., 198 S., 1 Bl. 18,8 x 11 cm. Grüner Original-Leinenband mit blindgeprägtem Jugendstildekor, goldgeprägtem Deckel- und Rückentitel sowie Kopfgoldschnitt (Ecken und Kapitale etwas bestoßen, leicht berieben). [*]
Zuschlag 300 €
Erste Ausgabe der ersten Buchveröffentlichung von Thomas Mann im schönen Jugendstileinband. – Bürgin I, 1 – Potemka B 1. – In der Edition Fischer erschienene Sammlung von sechs Novellen. Der titelgebende “kleine Herr Friedemann” war bereits 1897 in der “Neuen Rundschau” erschienen. Über die Lektüre des Manuskripts wurde Samuel Fischer auf den jungen Schriftsteller aufmerksam. – Vorsatz mit Eckausschnitt und Spuren eines entfernten Aufklebers, Block angeplatzt, Bindung teils etwas gelockert.

Lot 892 Mann, Thomas
Thomas Mann. Zur Erinnerung an seinen Vortragsabend in Altona am 8. Juni 1926. Gewidmet von den Altonaer Nachrichten. 28 S. (mit Umschlag). 22,5 x 14 cm. Illustrierte Original-Broschur (gering fleckig, im Bereich des Rückens mit Spuren alter entfernter Bindung).
Nachverkaufspreis 240 €
Erste Ausgabe, selten. – Nicht bei Bürgin – Online von uns nur zwei Exemplare nachweisbar (ETH Zürich und Melbourne !). Anlässlich der Lesung von “Unordnung und frühes Leid”, mit Beiträgen von Robert Warnecke, Oswald Brüll und Arthur Eloesser (aus Eloessers Buch über Thomas Mann). Von Mann ist enthalten “Im Spiegel” als Nachdruck aus “Rede und Antwort”. – Etwas gebräunt, wenig knickspurig, recht gut.

Lot 893 Manzù, Giacomo – Ritsos, Jannis
Milos geschleift. Poeme und Gedichte. Vorwort von Louis Aragon. Nachwort von Günter Kunert und Fritz Cremer. Mit 11 Federzeichnungen und 1 signierten und nummerierten Original-Radierung von Giacomo Manzù. Leipzig, Philipp Reclam jun., 1979. 126 S., 1 Bl. 27 x 18,5 cm. Original-Halbpergamentband und Original-Pappmappe im Original-Halbleinwandschuber.
Zuschlag 330 €
Eins von 120 nummerierten bei Reclam und im Hanser Verlag erschienenen Exemplaren der Vorzugsausgabe mit einer in einer separaten Mappe beigelegten, signierten und nummerierten Original-Radierung von Manzù. Die Signatur von Ritsos wie bei allen Exemplaren auf einem separaten Zettel und vom Verlag einmontiert. – Tadelloses Exemplar.

Lot 894 Marc, Franz
Eigenexlibris und Exlibris für seinen Bruder Paul Marc. Lithographien. Um 1904. Auf schwarze Kartons montiert.
Zuschlag 200 €
I. Eigenexlibris. 1904. 10 x 9,5 cm. – Frühe graphische Arbeit Marcs. – Minimal knickspurig im oberen Rand. – II. Exlibris für Marcs Bruder Paul. 10 x 7,8 cm. Zweite Fassung des Exlibris. – Rückseitig mit kleinem roten runden Monogramm- oder Druckerstempel “SH”. – Sehr guter Zustand.

Lot 895 Marc, Franz
Gedächtnis-Ausstellung der Galerie Nierendorf. Verzeichnis der ausgestellten Werke. Berlin, 1936. Mittig gefaltetes Doppelblatt mit illustriertem Titel. 21,4 x 15,8 cm (etwas angestaubt, gebräunt, knickspurig und mit kleineren Randläsuren, Rückseite mit Rostspuren einer Büroklammer). [*]
Nachverkaufspreis 160 €
Berlinische Galerie BG-HHE II 36.12. – Ausstellungsführer mit dem 1912 entstandenen Holzschnitt “Wildpferdchen” von Franz Marc (Lankheit 830) auf dem Titel. – Das Verzeichnis listet insgesamt 78 Werke des 1916 bei Verdun gefallenen Künstlers, die im “Hause von Köster-Ufer 71″ sowie im “Hause Lützow-Ufer 19a” ausgestellt wurden und nur zum Teil zum Verkauf standen. – Mit einigen Anstreichungen in Rot und einer durchgehenden vertikalen Knickspur.

Lot 896 Margarete von Navarra
Heptaméron des nouvelles de la royne de Navarre. Préface de Maurice Donnay. Texte établi par Henri Clouzot. 4 Bände. Mit Holzschnitt-Buchschmuck von Robert Dill und 64 pochoirkolorierten Tafeln nach Hérouard. Paris, Javal & Bourdeaux, 1932. 26 x 21 cm. Hellbraune Ganzmaroquinbände der Zeit mit goldgeprägtem Rückentitel und figürlicher Rücken- und Deckelblindprägung im Stil des frühen 16. Jahrhunderts sowie Kopfgoldschnitt und beigebundenen Original-Umschlägen (leicht berieben, kleine Schabstellen).
Zuschlag 200 €
Eins von 1000 (GA 1550) nummerierten Exemplaren auf “vélin du Marais”. – Monod 7756 – Carteret IV, 265: “Édition très recherchée et cotée.” – Teilweise minimal gebräunt. Gutes Exemplar, dekorativ gebunden.

Lot 897 Masereel, Frans – Durtain, Luc (das ist: Andé Nebveu)
Découverte de Longview. Nouvelle inédite. Mit 18 Original-Holzschnitten von Frans Masereel. Paris, R. Kieffer, 1927. 3 Bl., 48 S., 3 (2 weiße) Bl. 26 x 20 cm. Olivgrüner Ganzmaroquinband (signiert: “Réne Kieffer, Paris”) mit blindgeprägten geometrischen Deckelornamenten und schwarzgeprägtem Deckeltitel, goldgeprägtem Rückentitel sowie Kopfgoldschnitt und beigebundenem Original-Umschlag (Kanten leicht berieben, Rücken aufgehellt). [*]
Zuschlag 360 €
Eins von 200 (GA 210) nummerierten Exemplaren. – Erste Ausgabe mit diesen Illustrationen. – Schöne Illustrationsarbeit von Frans Masereel, dessen Textholzschnitte von farbigen Ornamenten (Stars & Stripes) ergänzt werden. – Die Stadt Longview im Bundesstaat Washington wurde als eine der ersten Städte vollständig am Reißbrett entworfen und dann in einem Zug nach diesen Entwürfen gebaut. – Ränder und Schnitt leicht braunfleckig.

Lot 898 Masereel, Frans – Holitscher, Arthur u. Stefan Zweig
Frans Masereel. Mit einem signierten Original-Holzschnitt (Selbstporträt 1923) sowie zwei bisher unveröffentlichten Original-Holzschnitten. Berlin, Juncker, 1923. 177 S., 2 Bl. 26 x 17 cm. Weinrotes Ganzleder (nur gering bestoßen und berieben, Rücken etwas nachgedunkelt).
Zuschlag 340 €
Eins von 150 Exemplaren der Vorzugsausgabe auf Bütten in Ganzleder, im Colophon aber nur nummeriert, nicht von Masereel signiert. – Beigegeben: Gerhart Ziller, Frans Masereel. Einführung und Auswahl. Dresden, 1949. Eines von wenigen Geschenkexemplaren auf besserem Papier in Ganzleder und Kassette, auf dem Vorsatz mit kurzer Grußwidmung Zillers von 1953. – Der Band von Holitscher-Zweig gegen Ende am unteren Rand etwas wasserspurig, sonst innen sauber und insgesamt gut.

Lot 899 Mayer, Hansjörg
typoems. ausstellung studiengalerie stuttgart. Mit einem Vorwort von Max Bense sowie typographischen Abbildungen. Ohne Ort (Stuttgart, 1965). 12 Doppelblatt. 17 x 17 cm. Original-Broschur (lichtrandig).
Zuschlag 450 €
Erste und einzige Ausgabe, selten. Überblick zum bis dahin veröffentlichten Schaffen des Künstlers, der später vor allem als Verleger von Diter Rot (Dieter Roth) bekannt wurde. Mit weiteren Texten von H. de Campos, M. Goeritz, R. Döhl und S. Maser sowie einer kurzen Bibliographie. – Im Rand leicht vergilbt, sonst recht gut.

Lot 900 Merz, Gerhard
Die Schachtel. Mit einigen, teils vier- und sechsseitigen Falzbogen und Einzelblättern mit Abbildungen. Düsseldorf, Richter-Verlag, 2012. 464 S. 43,1 x 30,3 cm. Lose in Original-Leinwandkassette.
Nachverkaufspreis 160 €
Eins von 200 nummerierten Exemplaren, Druckvermerk vom Künstler signiert. – Enthält 8 vierfarbige Abbildungen, 17 Duplex-Abbildungen und 39 monochrome Abbildungen nach Vorgaben des Künstlers. – Die von Gerhard Merz in einer Kassette zusammengestellten Arbeiten dokumentieren die Essenz seines Ouvres, die ihm wichtigsten Monochromien und Achitekturentwürfe. – Titellage leicht wellig bzw. knickspurig, sonst sehr gut erhalten.

Lot 901 Meyer, Christoph – Begley, Louis
Maciek. Mit 4 farbigen Original-Zeichnungen von Christoph Meyer. Berlin, CHM in Collaboration mit Edition Schwarzdruck, 2018. 7 Bl. (erstes und letztes weiß). 23,9 x 18 cm. Nach Art eines Blockbuchs gebunden im Original-Leinenband mit schwarzgeprägtem Deckeltitel. [*]
Zuschlag 900 €
Edition mote Nr. 15. – Eins von 7 (GA 22) römisch nummerierten Exemplaren der Vorzugsausgabe auf “single faces Laid” von Gangolf Ulbricht, im Druckvermerk von Meyer signiert, nummeriert und datiert sowie in Bleistift bezeichnet “acht Zeilen (Sätze) aus! WARTIME LIES a Novel by Louis Begley”. – Einband unter Verwendung eines alten Albums, die Original-Zeichnungen jeweils von einem daraus stammenden Spinnennetz-Hemdchen geschützt. – Die rechten Blattränder mit Nähmaschinen-Perforierung. – Tadelloses Exemplar.

Lot 902 Meyer, Christoph – Brecht, Bertolt
Schlusskapitel aus der Taschenpostille. Unikat mit 3 (1 doppelblattgroßen) Original-Zeichnungen von Christoph Meyer und gestempeltem Text auf farbig gewalztem Papier sowie 2 farbigen Walzzeichnungen als Vorsätze. Berlin, 2009. 6 Bl. 27,7 x 25,5 cm. Schwarze Original-Kartonage mit montierten Deckelschildern in Original-Umschlag unter Verwendung einer in Offset gedruckten Photographie mit Christoph Meyer und Jonathan Meese (dieser mit der Kartonage verklebt und an den Kanten minimal berieben). [*]
Zuschlag 550 €
Auf dem letzten Blatt recto vom Künstler signiert und datiert “Berlin, 2009″ und verso mehrfach mit seinem Namen gestempelt. – Künstlerbücher des Berliner Zeichners, Graphikers und Gründers der Alligator Press Christoph Meyer (geb. 1954) sind u.a. im Besitz der National Library Dublin und der Akademie der Künste Berlin. – Tadellos.

Lot 903 Meyer, Christoph – Melville, Herman
Bartleby, Der Lohnschreiber. Eine Geschichte von der Wallstreet. Unikat mit 15 doppelblattgroßen farbigen Original-Zeichnungen und handgeschriebenem Text sowie 2 farbigen Walzzeichnungen als Vorsätze von Christoph Meyer. Berlin, 2007. 51,1 x 33 cm. Roter Original-Halblederband mit handbemalten Deckeln (Rücken mit Atelierspuren). [*]
Zuschlag 2700 €
Auf dem hinteren Innendeckel vom Künstler signiert und datiert “Berlin, 2007″. – Melvilles erstmals 1853 veröffentlichte Erzählung von dem einsiedlerischen “Bartleby the Scrivener” mit Zeichnungen von Christoph Meyer (geb. 1954). – Künstlerbücher des Berliner Zeichners, Graphikers und Gründers der Alligator Press sind u.a. im Besitz der National Library Dublin und der Akademie der Künste Berlin. – Tadellos.

Lot 904 Meyer, Christoph – Tsuno, Toyotama
Flaumfeder. Mit 3 (1 doppelblattgroßen) farbigen Original-Zeichnungen von Christoph Meyer. Berlin, CHM in Collaboration mit Edition Schwarzdruck, 2018. 4 Bl. 32 x 24,5 cm. Nach Art eines Blockbuchs gebunden mit maschinengenähtem Original-Umschlag mit Transparentpapier, in silbernem Original-Kartonageumschlag von Markus Rottmann. [*]
Zuschlag 700 €
Edition mote Nr. 14. – Eins von 15 nummerierten Exemplaren, im Druckvermerk vom Künstler signiert, nummeriert und datiert. – Das Gedicht wurde übersetzt und herausgegeben von dem deutschen Schriftsteller Manfred Hausmann (1898-1986). Tsuno Toyotama (1896-1928) wurde auf der Insel Hokkaido geboren. Ihr Vater führte einen Küstensegler. Sie wurde jung an einen Architekten verheiratet, mit dem sie nach Tokio, dann nach Paris ging, wo sie 1928 an Tuberkulose starb. – Tadelloses Exemplar.

Lot 905 Miro, Joan – Dupin, Jacques
Miró Radierungen. Band 1 (von 4) 1928-1960. Mit 3 (inklusive Umschlag) Original-Xylographien von Joan Miró und zahlreichen, teils farbigen Abbildungen. Paris, Lelong, 1984. 33 x 26 cm. Original-Leinwand mit Original-Umschlag (dieser mit kleinem Einriss am Vordergelenk und kleinem Etikett am Hinterdeckel).
Nachverkaufspreis 160 €
Deutsche Ausgabe. – Sehr gut erhalten.

Lot 906 Miro, Joan – Leiris, Michel
Joan Miro. Lithographs. Band 2 (von 6). Mit 11 (4 doppelblattgroßen) Original-Farblithographien von J. Miro. New York, Amiel, 1975. 253 S. 33 x 26 cm. Original-Leinenband mit farbigem Original-Umschlag und Transparentumschlag. [*]
Zuschlag 240 €
Zweiter Band der Reihe in englischer Ausgabe. – Eins von 5000 nummerierten Exemplaren, hier ohne Nummer. – Druck der Lithographien bei Mourlot. – Sehr gutes Exemplar. – Dabei: I. Miro, Joan. Derriere le miroir. Nr. 14-15. 2. Auflage. Mit 7 Original-Farblithographien. Paris, Maeght, 1948. 6 Bl. 38 x 28 cm. Farbig illustrierte Original-Broschur. – II. Dupin, Jacques. Joan Miró. Leben und Werk. Mit zahlreichen, teils farbigen und montierten Abbildungen. Köln, DuMont Schauberg, 1961. 583 S. 30 x 22 cm. Original-Leinwand mit 2 farbigen Original-Umschlägen. – Schönes Exemplar.

Lot 907 Mode
Die Dame. Jg. 55 mit 26 Heften in 1 Band. Mit zahlreichen, vereinzelt farbigen Abbildungen. Berlin, Ullstein, 1927. 36 x 29 cm. Späterer Halbleinen mit eingebundenen vorderen farbig illustrierten Original-Umschlägen (Ecken und Kapitale etwas bestoßen, Kanten etwas beschabt, etwas berieben). [*]
Zuschlag 800 €
Der komplette 55. Jg. mit jeweils 2 Heften pro Monat, im Dezember und Juli erschienen je 3 Hefte. – Mit farbigen Umschlagillustrationen von Lempicka, Valentin, Somoff, Trier, Vadasz, Essenther, Kainer, Renoir, Steffie, Dryden u.a. – Die elegante Modezeitschrift erschien von 1912 bis 1937 im Ullstein-Verlag, der 1937 enteignet wurde. 1943 musste das Erscheinen kriegsbedingt eingestellt werden. – Jeweils ohne die letzten Seiten und den hinteren Umschlag, wenige Blatt mit Einriss bzw. Läsuren, vereinzelt etwas knapp beschnitten, erster Umschlag stärker knickspurig. – Nicht eingehend kollationiert, ohne Rückgaberecht.

Lot 908 Mode – Fischer, Hilde
Sammlung von 33 Modezeichnungen (19 Aquarelle, 4 Bleistiftzeichnungen, 2 Mischtechniken, 4 Tuschzeichnungen und 4 Pastelle). Meist monogrammiert, teils betitelt. 1930ger Jahre. Blattgrößen: von 20 x 16 cm bis 50 x 35 cm. [#]
Zuschlag 480 €
Schöne Sammlung von Original-Entwürfen für Damenmoden und Accessoires, teils wohl für französische Firmen. Verso teils mit Werknummern. Neben Kleidern, Blusen, Abendkleidern etc. finden sich auch Entwürfe für Schuhe und Handschuhe sowie Schmuck und ein Porträt von Hilde Fischer. – Teils mit Randläsuren bzw. -knickspuren, vereinzelt mit kleinen Randfehlstellen bzw. Bereibungen.

Lot 909 Mode – Weech, Sigmund von
Teilnachlass des Graphikdesigners, Textilkünstlers und Direktors der Textil- und Modeschule der Stadt Berlin. Mit zahlreichen Original-Photographien, Entwurfszeichnungen und weiteren Dokumenten. Berlin, 1932-1946. [*]
Nachverkaufspreis 1100 €
Der Teilnachlass des Graphikdesigners und Textilkünstlers Sigmund von Weech (1888-1982), der die langjährige Tätigkeit von Weechs als Direktor der Textil- und Modeschule der Stadt Berlin (1931-1943), umfasst: I. Sammlung von rund 100 Original-Photographien von Modeschauen und Kostümfesten der Schule (Silbergelatine. Berlin und Paris, um 1935-40; Formate: ca. 13 x 8 bis 24 x 18 cm). Überwiegend handelt es sich um professionelle Aufnahmen, teils mit Stempel der Agentur Schirner, Taubert-Neumann oder Atelier Binder. Meist lose, wenige montiert. Drei Aufnahmen zeigen die blutjunge Margot Hielscher als “Sonne” bei einem Kostümfest. – II. Rund 33 Akzidenzen der Textil- und Modeschule (vermutlich nach Entwurf von S. von Weech): Briefbögen und -umschläge, Werbebriefe, Einladungen, Lehrpläne etc. – Überwiegend auf Karton montiert. – III. Dokumentation zur Ausstellung “Kultur in Kleidung und Wohnung” Berlin, 1939, in zwei originalen Entwurfszeichnungen zur Gestaltung von Ausstellungsräumen sowie 15 Original-Photographien der Ausstellungsräume (Silbergelatine. Meist mit Studiostempel von Max Krajewsky). Größe der Entwürfe: ca. 29,5 x 50 cm. Größe der Photos ca. 11 x 17,5 cm bis 20,5 x 15,5 cm. – IV. Gut 60 Andruckmuster zur geplanten, aber wegen der Schließung der Schule nicht mehr erschienenen, großformatigen Eigendarstellung der Schule. Format: 44,5 x 32 cm. – V. Sammlung von 34 originalen Stoffentwürfen. Teils montiert unter Passepartout bzw. auf starkem Karton. Die Entwürfe in unterschiedlichen künstlerischen Techniken (Feder, Blei, Aquarell, Gouache), die Größe der Entwürfe: ca. 15 x 10 cm bis 29,5 x 21,5 cm. Meist unbezeichnet, gelegentlich auf dem Träger vermerkt: Entwurf für Axminster-Teppiche; Stern-Teppich; Anker-Teppich Erste Serie 1938 u.a. – VI. Sammlung von 13 Original-Photographien zu Schülerarbeiten an der Textil- und Modeschule. – VII. Privates Album mit 21 Original-Photographien von Stoffen bzw. von mit Textilien dekorierten Räumen. Um 1930-40. Bildgrößen: ca. 13 x 17,5 cm bis 23,5 x 17,5 cm. Auf dem vorderen Innendeckel Exlibris von Weech. – VIII. Sammlung von 48 Abbildungen von gewebten und gedruckten Stoffen. Davon 38 Abbildungen in Original-Photographie. Dokumentiert werden u.a. “Jacquardstoffe der Handweberei 1937″, “Tischdecken 1939″, “Tülle 1938″, “handgewebte Stoffe 1926-1931″, “Möbelstoffe 1931″.

Lot 910 Möller, Otto
Sieben Original-Holzschnitte 1921 aus der Folge “Die Sanfte” von Dostojewski. Montiert unter Passepartout. In Original-Flügelmappe. Stuttgart, Richter, um 1980 (?). 45,5 x 32,5 cm. Original-Leinwand mit Deckelschild.
Zuschlag 380 €
Original-Graphiken der Zwanziger Jahre – Komplette Suite, alle Arbeiten verso mit Nachlassstempel und Signatur der Witwe. Möller war Mitglied der Novembergruppe, es wurden seinerzeit nur wenige seiner Arbeiten gedruckt. – Frisch.

Lot 911 Montassier, H – Beaumarchais, Pierre Augustin Caron de
Le mariage de Figaro Ou La folle journée. Mit Titelvignette, 5 Kopfstücken und 10 Tafeln von H. Montassier, alles in Pochoirkolorit. Paris, Babou, 1927. 138 S., 2 Bl. 28,5 x 22 cm. Brauner Ganzmaroquinband (signiert: “René Kieffer. Reliures d’art. Paris”) mit goldgeprägtem Rückentitel und reicher floraler Rücken- und Deckelblindprägung (Rücken unter Verwendung des Original-Bezuges sehr sauber restauriert).
Zuschlag 240 €
Eins von 450 (GA 525) nummerierten Exemplaren auf “vélin blanc d’Arches”. – Druck der Pochoir-Tafeln von Jean Saudé.

Lot 912 Moreau, Clement (Carl Meffert) – Brentano, Bernhard von
Berliner Novellen. Mit 11 (inklusive 2 auf dem Umschlag; 9 signierten) ganzseitigen Original-Holzschnitten von Moreau. Zürich, Oprecht und Helbling, 1934. 98 S. 20,5 x 14 cm. Original-Leinwand mit illustriertem Original-Umschlag (dieser leicht angerändert).
Zuschlag 240 €
Erste Ausgabe. – Deutsches Exilarchiv 710 – Sennewlad 34.2 – Enthält: Rudi, Von der Armut der reichen Leute, Der Mann ohne Ausweis. – Mit eigenhändiger Widmung in Bleistift von Moreau an Thomas Friedrich auf dem Vorsatz: “es ist schön immer noch einen lebendigen Kontakt zu haben in euch den nachgeborenen … leben heißt das muss so sein”. Datiert 19.5.76. – Die Holzschnitte hier wohl auch nur aus Freundschaft für Th. Friedrich signiert. – Schönes Exemplar.

Lot 913 Moskovtchenko, Michel – Bosco, Henri
Le Luberon. Mit zehn signierten Radierungen von Michel Moskovtchenko. Texte von Henri Bosco. Paris, Haasen et Cavaillon J. Grégoire, Rimbaud, 1966. 3 Bl. 58 x 77,5 cm. Bedruckte Original-Halbleinenmappe (Rücken etwas lichtrandig). [*]
Nachverkaufspreis 600 €
Eins von 45 (GA 85) vom Künstler im Druckvermerk und auf den Tafeln signierten und nummerierten Exemplaren. – Auf Papier pur chiffon De Mandeut. – Textblätter leicht fleckig, eine Tafel in etwas kleinerem Format und leicht gebräunt bzw. braunfleckig.
One of 45 numbered copies, signed by artist in colophon. – With 10 signed orig. etchings. Orig. half cloth portfolio. – Text-leaves with minor staining, one plate slightly smaller in format and with minor browning.

Lot 914 Mühlenhaupt, Kurt
Sammlung von 4 (2 mit Widmung, 1 mit Zeichnung) Werken, 10 Ausstellungskatalogen, 80 Postkarten, 5 Briefen, 3 Photos sowie zahlreichen Einladungskarten, Zeitungsausschnitten etc. Mit Original-Graphiken und Signaturen. Unterschiedliche Formate und Original-Einbände.
Zuschlag 200 €
Schöne Sammlung aus dem Nachlass von Prof. Dr. Bergner, der mit Mühlenhaupt befreundet war. Mit fünf Briefen von und an Mühlenhaupt bzw. von seiner Frau, den Büchern “Das Märchen vom kleinen Herrn Moritz”, “Sabine und ihre Puppe”, “Bei Parabel” und “Zwischen Herbst und Winter” sowie den Postkarten und Einladungskarten zu verschiedenen Veranstaltungen, vereinzelt signiert. – Vereinzelt mit leichten Gebrauchsspuren, insgesamt wohlerhalten.

Lot 915 Nash, Paul – Lermontov, Mikhail Yurievitch
A Song about Tsar Ivan Vasilyevitch, his young body-guard and the valiant merchant Kalashnikov. Translated by John Cournos. Mit Einbandentwurf und Buchschmuck von Paul Nash. London, The Aquila Press, 1929. 2 Bl., 23, IV S., 2 Bl. 27,5 x 17,5 cm. Orangefarbener blindgeprägter Original-Ganzmaroquinband (Paul Nash) mit konstruktivistischen intarsierten Teilen in Schwarz und Weiß auf dem vorderen Deckel (leicht angestaubt, schwach kratzspurig, unteres Kapital etwas bestoßen). [*]
Zuschlag 550 €
Eins von 750 nummerierten Exemplaren. – Innen tadelloses, zweiseitig unbeschnittenes Exemplar.

Lot 916 Nolde, Emil
Neuguinea 1913 und 1914. Heimkehr, Weltkrieg, Heimat. 1914 bis 1921. 2 Bände. Hektographiertes Typoskript mit 92 montierten Abbildungen in Lichtdruck. Ohne Ort und Jahr, Selbstverlag des Verfassers, um 1941. 1 weißes Bl, 5 Bl., 119 num. Bl.; 1 weißes Bl., 2 Bl., num. Bl. (120)-241 (einschließlich 230a), 1 weißes Bl. 30,5 x 22 cm. Unbedruckte Kartonagen der Zeit mit Kordelheftung (knickspurig, berieben, Ränder und Gelenke mit kürzeren Einrissen).
Zuschlag 3700 €
Das auf dem Titel als “Manuskript” bezeichnete hektographierte Typoskript wurde von Ada Nolde in wohl nur knapp fünfzig Exemplaren für einen kleinen Kreis von Freunden und Förderern des Malers hergestellt. – Martin Urban, in: Emil Nolde. Welt und Heimat. Köln, 1965. – Beide Bände mit eigenhändiger Widmung, wohl von Ada Nolde: “Euch Lieben dies Manuskript der großen Reise – ein später Weihnachtsgruß von Euren A. u. E. N.” sowie “Herzlichst auch dieser zweite Teil, Eure A. und E. N.” – Das “unseren getreuen Freunden Nelly und Hans Fehr” gewidmete Erinnerungsbuch – den Schweizer Rechtshistoriker Hans Fehr (1874-1961) und Nolde verband eine lange Freundschaft seit der junge Jurastudent Zeichenunterricht bei Nolde genommen hatte – beschreibt zu großen Teilen die Südseereise des Ehepaars, das 1913/14 auf Einladung des Berliner Reichskolonialamtes an der “Medizinisch-demographischen Deutsch-Guinea-Expedition” teilnahm. So behandeln die beiden Bände vor allem die durch Russland und China über Japan und das südchinesische Meer nach Neuguinea führende Reise, aber auch die darauf folgenden Kriegsjahre in der “Alsener Häuslichkeit” Nordfrieslands. – Nolde hatte die Aufzeichnungen, die er als “drittes kleines Lebensbuch” bezeichnet, bereits 1936 verfasst. Als seine Frau das Manuskript 1941 mit der Schreibmaschine abtippte und “in einfachster Weise, mit viel Liebe und Mühe … einige Exemplare abgezogen” hatte – besonders reizvoll ist die großzügige Bebilderung mit eingeklebten Reproduktionen von Aquarellen und Zeichnungen Noldes – kam es zu “peinlichen Vernehmungen” (Urban) seitens der Behörden, die Nolde im selben Jahr aus der Reichskammer der bildenden Künste ausgeschlossen hatten. – Erst 1965 sollte “Welt und Heimat” als dritter Teil der Autobiographie Noldes veröffentlicht werden. Die vorliegende Urfassung, die an zahlreichen Stellen von den später gedruckten Lebenserinnerungen abweicht, ist besonders angesichts der von Nolde später vorgenommenen Überarbeitungen interessant. – Papierbedingt etwas gebräunt, insbesondere die blauen, mit montierten Tafeln und teils mit Original-Schreibmaschinenschrift betitelten Blatt etwas fleckig, die letzten Blatt des zweiten Bandes schwach wasserrandig.

Lot 917 Officina Serpentis – Musil, Robert
Die Portugiesin. Berlin, Rowohlt Verlag, 1923. Titel, 29 S., 1 Bl. 27 x 20 cm. Original-Halbleinwand mit Deckelschild (vorderes Gelenk unten etwa 5 cm eingerissen, etwas berieben und bestoßen). [*]
Zuschlag 160 €
Erste Ausgabe. – Eins von 175 (GA 200) Exemplaren auf Bütten. – “Handpressendruck der Officina Serpentis Berlin-Steglitz, Satz von M. Hoffmann, Druck von E. W. & E. H. Tieffenbach für Ernst Rowohlt Verlag, Berlin.” – Unbeschnitten.

Lot 918 Orloff, Chana – Justman, Ary
Réflexions poétiques. Traduit du polonais par l’auteur. Chana Orloff: Reproductions de sculptures. Mit 12 Tafeln mit Kunstwerken von Chana Orloff. Paris, Editions Sic, 1917. 33 nn. Bl. 29 x 23 cm. Bedruckte Original-Kartonage (angestaubt und etwas angerändert, Rücken etwas wasserfleckig).
Zuschlag 200 €
Erste französische Ausgabe. – Eins von 300 (GA 316) nummerierten Exemplaren auf “papier bouftant”. – Der polnische Dichter Ary Justman heiratete die russische Künstlerin 1916 in Paris. Das vorliegende Buch mit seinen Gedichten und Tafeln mit ihren Skulpturen, Bildern und Holzschnitten ist wohl die einzige gemeinsamme Veröffentlichung. Justman starb 1919 an der Spanischen Grippe. – Block etwas gelockert, teilweise etwas braunfleckig.

Lot 919 Otto Rohse Presse – Benn, Gottfried
Die Insel. Mit 4 Textholzstichen von Otto Rohse. Hamburg, 1962. 12 Bl. 30,5 x 18,5 cm. Grüner Original-Oasenziegenlederband (Christian Zwang, Hamburg) mit Rückentitel und blingeprägten Deckelfileten im Original-Pappschuber (dieser leicht lichtrandig, Rücken etwas geblichen).
Zuschlag 360 €
2. Druck der Otto Rohse Presse – Eins von 130 (GA 150) nummerierten Exemplaren, hier allerdings eines von ganz wenigen Exemplaren im Ledereinband. – Im Druckvermerk vom Künstler signiert. – Hack/Schwarz 1.02 – Spindler 44.7. – Satz aus der Schneidler-Mediaeval. – Gedruckt auf Zerkall-Bütten. – Rücken etwas verfärbt.

Lot 920 Pazifismus – Friedrich, Ernst
Krieg dem Kriege. Drei Werbeblätter für die bekannte pazifistische Veröffentlichung. Ohne Druckvermerk (vermutlich Berlin, Druck für den AGDB, um 1925). Jeweils 4 S. 28 x 39 cm und 48 x 32,5 cm. Illustrierte Original-Broschuren (Zeitungsfaltung, papierbedingt gebräunt).
Nachverkaufspreis 160 €
Seltene Werbeblätter im Zeitungsformat, für die 3. bzw. die 4.-7. Auflage, außerdem das Flugblatt 131 des Bundes für radikale Ethik, ebenfalls mit Werbung für das Buch. – Kleine Randläsuren, recht gut.

Lot 921 Pazifismus – Suttner, Bertha von (Hg.)
Die Waffen nieder! Monatsschrift zur Förderung der Friedensidee. Offizielles Organ des Amtes der Interparlamentarischen Conferenzen und des Internationalen Friedensbureau in Bern, sowie der Friedensgesellschaften zu Wien, Berlin etc. 1. Jahrgang mit 12 Heften in 11 Heften in 1 Band. Berlin, Leipzig und Wien, Fried, 1892. 24,5 x 16,5 cm. Halblederband der Zeit mit goldgeprägtem Rückentitel und etwas Rückenvergoldung (Kanten und Gelenke etwas berieben, leicht bestoßen).
Nachverkaufspreis 200 €
Kompletter erster Jahrgang der sehr seltenen Anti-Kriegs-Zeitschrift. – Dietzel/Hügel 3093. – Bertha von Suttner gab die Zeitschrift zusammen mit Alfred Hermann Fried drei Jahre nach Erscheinen ihres gleichnamigen Buchs heraus. Das Buch galt als wichtigstes Werk der Antikriegsliteratur, bis 1929 “Im Westen nichts Neues” von Erich Maria Remarque erschien. – Enthält u.a. Beiträge von Alfred H. Fried, Ludwig Fulda, Max Nordau, L. von Sacher-Masoch und Julius Stettenheim. – Mit sehr schmalem Wasserfleck oben, sonst sehr gut erhalten.

Lot 922 Penck, A. R. – Kahlen, Wolf
Achtung Aufnahme. Mappenwerk als Dokumentation der Video-Performance “Achtung Aufnahme” mit 15 meist farbigen Serigraphien auf Kunststoff-Folie von A.R. Penck (8), Jürgen Böttcher (das ist: Strawalde) (5), Thomas Ranft (1) und Erhard Monden (1) sowie 15 s/w-Photographien von Jochen Melzian auf Karton montiert und mit eingelegter Tonbandkassette auf dem Innendeckel. Berlin, Edition Schweinebraden, 1980. 29 x 33 cm. Lose in Original-Halbleinen-Flügelmappe, Vorderdeckel von Penck und Kahlen signiert und datiert (Flügel teils mit Einriss, leicht angestaubt und minimal berieben). [*]
Zuschlag 800 €
Eins von 25 (GA 50) nummerierten Exemplaren der Vorzugsausgabe mit der von Penck signierten Tonbandkassette (auf dem Hinterdeckel der Mappe nummeriert). – Mit drei Textblättern von Jürgen Schweinebraden und zwei Blättern mit Szenen der Performance. – Sehr seltene Mappe zur Video-Performance von Wolf Kahlen, der als Pionier der Video-Kunst gilt. – Am 1. Februar 1980 fand in der Ost-Berliner EP Galerie Jürgen Schweinebraden die erste Video-Performance der DDR statt. Konzipiert und realisiert wurde sie vom westdeutschen Künstler Wolf Kahlen unter Mitwirkung A.R. Pencks. Mit den Übermalungen von Penck, Böttcher, Ranft und Monden. – Schönes Exemplar der höchst seltenen Mappe.

Lot 923 Picasso, Pablo – Sabartés, Jaime
A los toros mit Picasso. Text von Jaime Sabartés. Mit 103 Abbildungen und 4 ganzseitigen (1 farbigen) Original-Lithographien von Picasso. Monte Carlo, Sauret, 1961. 153 S., 1 (w.) Bl. 25,3 x 32,5 cm. Illustrierte Original-Leinwand im illustrierten Original-Pappschuber (dieser an den Kanten etwas geblichen). [*]
Zuschlag 1500 €
Bloch 1014-1017 – Bloch livres 108 – Goeppert-Cramer 113 – Mourlot 346 f. – Der Text und die Abbildungen wurden von Draeger Frères, die Original-Lithographien von Mourlot gedruckt, davon eine in 24 Farben. – Schönes Exemplar der französischen Ausgabe.

Lot 924 Picasso, Pablo – Sabartés, Jaime
A los toros mit Picasso. Text von Jaime Sabartés. Mit 103 Abbildungen und 4 ganzseitigen (1 farbigen) Original-Lithographien von Picasso. Monte Carlo, Sauret, 1961. 153 S., 1 (w.) Bl. 25,3 x 32,5 cm. Illustrierte Original-Leinwand im illustrierten Original-Pappschuber (dieser an den Kanten mit Einrissen sowie etwas berieben und angestaubt, Leinwand minimal berieben und an der unteren Ecke mit kleiner Stauchspur).
Zuschlag 1600 €
Bloch 1014-1017 – Bloch livres 108 – Goeppert-Cramer 113 – Mourlot 346 f. – Der Text und die Abbildungen wurden von Draeger Frères, die Original-Lithographien von Mourlot gedruckt, davon eine in 24 Farben. – Untere Ecke durchgehend mit Stauchspur, sonst schönes Exemplar der französischen Ausgabe.

Lot 925 Piene, Otto – Wiese, Stephan von und Susanne Rennert (Hg.)
Otto Piene. Retrospektive 1952-1996. Raster, Rauch, Feuer, Licht …. Köln, Wienand, 1996. 207 S. 31,5 x 24 cm. Original-Leinwand mit illustriertem Original-Schutzumschlag (OU mit minimalen Randläsuren und gering beschabt).
Nachverkaufspreis 200 €
Von Piene auf dem ersten Blatt eigenhändig signiert und datiert. – Insgesamt gut erhalten.

Lot 926 Pressa Köln 1928 – Botscharow, Jurij
Die Entwicklungswege der Russischen Presse (1621-1928). Ausgabe für den Pavillon der Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken auf der Internationalen Ausstellung “Pressa” in Köln. Mit 5 ganzseitigen Abbildungen russischer Zeitungen. Moskau, 1928. 48 S. 17,8 x 13 cm. Zweifarbig gestaltete, modernistisch illustrierte Original-Broschur (Hinterdeckel mit kleinen Löchlein, obere Ecken mit Stauchspur, stockfleckig). [*]
Zuschlag 350 €
Die Deckelillustration unsigniert, eventuell von El Lissitzky (oder Telingater ?) gestaltet. Pendant zum legendären Ausstellungskatalog El Lissitzkys. – Obere Ecke mit Stauchspur, Titel und letzte Seite etwas stockfleckig, letzte Seiten mit kleinen Löchlein.

Lot 927 Rainer, Arnulf – Chardon, Louis
Kreuz und Nacht. La croix et la nuit. Mit 15, teils montierten Abbildungen und 1 doppelblattgroßen Original-Lithographie von A. Rainer. Basel, Panderma Verlag Carl Laszlo, 1960. 2 Bl., 17 S., 2 Bl. 29,5 x 21 cm. Illustrierter Original-Karton (leicht angestaubt und berieben).
Zuschlag 160 €
Dädalusreihe Nr. 2 – Erste Ausgabe. – Eins von 800 (GA 925) nummerierten Exemplaren, hier allerdings mit Ausgabe “A 6 ” nummeriert, aber mit den Merkmalen der Normalausgabe. – Eine der frühesten Publikationen von Arnulf Rainer. – Mit zwei beiliegenden Blättern (Text von Werner Hofmann und ein Blatt Biographie mit Text von O. Mauer “Die Übermalungen von Arnulf Rainer”. – Gutes Exemplar.

Lot 928 Remarque, Erich Maria
Im Westen nichts Neues. 1001.-1025. Tausend. Berlin, Propyläen, 1929. 287 S. 20 x 13,5 cm. Original-Leinenband mit Rücken- und Deckeltitel (etwas fleckig).
Zuschlag 360 €
Mit einer zweizeiligen eigenhändigen signierten und datierten Widmung Remarques an die deutsch-französische Malerin Lou Albert-Lasard: “Loulou Albert-Lasard in aller Freundschaft”. – Die Widmung schrieb Remarque am 30.10.1934 im Schweizer Exil in Porto Ronco, einem Ortsteil von Ronco sopra Ascona, am Westufer des Lago Maggiore. – Stellenweise leicht fleckig

Lot 929 Rochegrosse, Georges – Demidoff, Elim Pavlovich
Les égarements. Illustrations de Georges Rochegrosse. Mit kolorierter Titelvignette, 12 farbigen Original-Radierungen und farbigem Buchschmuck von Georges Rochegrosse. Paris, Renouard, 1909. VII, 132 S. 30,5 x 22,5 cm. Pupurfarbener Maroquinband (signiert: “R. Desmules”) mit weißgeprägtem Rückentitel, mit intarsiertem Pergament mit roten und purpurfarbenen Fileten auf den Deckeln und Kopfgoldschnitt und beigebundenem Original-Umschlag in Halblederdecke mit goldgeprägtem Rückentitel in Schuber mit Lederkanten (Rücken der Decke etwas aufgehellt, Schuber etwas berieben).
Zuschlag 240 €
Eins von 150 nummerierten Exemplaren auf Velin. – Die Farbradierungen ausgeführt von E. Desicy nach Rochegrosse. – Tadellos.

Lot 930 Roth, Dieter
bücher und grafik (1. Teil). Mit zahlreichen Abbildungen. Stuttgart/London/Reykjavik, edition hansjörg mayer, 1972. Unpaginiert. 23 x 17 cm. Illustrierte Original-Kartonage mit 9 signierten weiteren Variationen des Original-Umschlages (diese teils an den Kapitalen bzw. Kanten leicht berieben).
Zuschlag 1500 €
Gesammelte Werke Band 20 – Roth, Gesammelte Werke, Band 40, Nr. 57. – Eins von 100 Exemplaren der Vorzugsaugsabe mit den neun losen und signierten Umschlag-Varianten. Auf den Umschlägen mit Exemplarnummer “74″ versehen. – Schönes Exemplar der sehr seltenen Vorzugsausgabe.

Lot 931 Roth, Dieter
poetrie 5 bis 1. zeitschrift für posiererei pometrie poeterei und poesie. Mit zahlreichen Abbildungen. Köln/London/Reykjavik, edition hansjörg mayer, 1969. 4 Bl., ca. 200 S. 23 x 17 cm. Illustrierte Original-Kartonage lose in blau gestrichener Original-Gummimattendecke mit 2 montierten und signierten Polaroid-Photos auf den Deckeln (Gelenke mit stärkeren Farbabplatzungen, sonst nur an den Kanten mit kleinen Farbabplatzungen).
Zuschlag 1800 €
Gesammelte Werke Band 15 – Roth, Bücher und Grafik, Nr. 42. – Eins von 100 Exemplaren der Vorzugsaugsabe mit der Gummimatten-Decke und den montierten Photos. Mit der Nr. 74 auf den Photos. – Enthält die Reproduktionen der Bücher “poetrie nr 1″, “32 tieferliegende wolken für hansjörg mayer”, “poetrie nr 2″, “poetrie nr 3/4″ sowie den Erstdruck von “poetrie nr 5″. – Innengelenke der Decke angeplatzt mit Farbabplatzung, sonst gutes Exemplar der sehr seltenen Vorzugsausgabe.

Lot 932 Roth, Dieter
Das Tränenmeer. Bände 1-3. Mit zahlreichen Abbildungen. Stuttgart, Hansjörg Mayer, 1973-74. 19,5 x 13 cm. Original-Broschur (Band 1) und Fadenheftung ohne Umschlag (Bände 2-3; Band 2 mit illustrierter Original-Bauchbinde) (Bauchbinde geöffnet und mit Einriss, Umschlag am Vorderdeckel mit kleiner Läsur bzw. Einriss).
Zuschlag 600 €
Je eins von 200 nummerierten und signierten Exemplaren. – Dobke 212-213. – Unbeschnitten, sehr gut erhalten.

Lot 933 Roth, Dieter
Über das Verhalten des Allgemeinen zu oder gegenüber dem Besonderen bzw. des Besonderen zu oder gegenüber dem Allgemeinen. Reykjavik, Hansjörg Mayer, 1972. 496 S. 23 x 14 cm. Original-Broschur mit Original-Umschlag (dieser am Unterrand des Vorderdeckels mit leichter Knickspur).
Zuschlag 300 €
Eins von 200 nummerierten und signierten Exemplaren. – Dobke, Bücher G 9 und S. 201. – Schönes, unaufgeschnittenes Exemplar.

Lot 934 Russische Avantgarde – Arkin, Dawid E
Architektura sowremennowo Sapada. (Die Architektur des modernen Westens). Ausstattung von El Lissitzki. Mit zahlreichen Photographien, Diagrammen und technische Zeichnungen. Moskau, Isogis, 1932. 187 S. 20 x 27 cm. Original-Leinwand mit silbergeprägtem Titel und Original-Schutzumschlag (OU nachgedunkelt, im oberen Bereich mit größeren Fehlstellen). [*]
Nachverkaufspreis 400 €
Von Lissitzki stammen Schutzumschlag, Einband und die Titelseiten. – Papierbedingt etwas gebräunt, sonst ordentlich.

Lot 935 Russische Avantgarde – Bakst, Léon
Zwölf farbige Postkarten mit Kostümentwürfen für “La Fée des Poupées”. Farbige Lithographien. St. Petersburg, Evgenii Gesellschaft, 1904. [#]
Nachverkaufspreis 1000 €
Komplette Suite aller zwölf Motive. – Ungelaufen, papierbedingt gering gebräunt, gering bestoßen und teils dezent fleckig.

Lot 936 Russische Avantgarde – Blok, Alexandr A
Notschnye tschasy. (Nächtliche Stunden). Moskau, Musaget, 1911. 142 S., 1 Bl., 12,5 x 17 cm. Original-Kartonage (etwas fleckig, Rücken mit Fehlstelle, unschön nachträglich gebunden).
Nachverkaufspreis 160 €
Mit Gedichten der Jahre 1908-1910. – In deutschen Ausgaben überwiegend “Block” geschrieben. – Unbeschnitten. – Papierbedingt etwas gebräunt, Titel mit handschriftlicher Nummer.

Lot 937 Russische Avantgarde – Ehrenburg, Ilja
Ispaniya. (Spanien). Zwei Bände (alles). Ausstattung Evgenii Goliakhovsky sowie Sophie und El Lissitzky. Mit zahlreichen Textabbildungen. Moskau und Leningrad, Ogiz-Izogiz, 1937. 101 S., 1 Bl.; 151 S. 31 x 22,5 cm. Original-Leinwand (bestoßen und beschabt, etwas fleckig).
Zuschlag 450 €
Propagandistische Darstellung zum Spanischen Bürgerkrieg. So vollständig selten. Die deutsche Ausgabe von “No Pasaran” erschien im Exil bei Malik mit Heartfield-Umschlag. – Papierbedingt teils gebräunt, etwas fleckig und knitterspurig, Band I etwas wasserspurig, insgesamt ordentlich.

Lot 938 Russische Avantgarde – Ehrenburg, Ilja
Moj Parish. (Mein Paris). Mit zahlreichen Abbildungen nach Photos des Autors. Gestaltung El Lissitzky. Moskau, Isogis, 1933. 125 S., 2 Bl. 20 x 16,5 cm. Illustrierter Original-Pappband (Rücken mit Leinenstreifen überklebt, bestoßen und beschabt). [*]
Zuschlag 220 €
Erste Ausgabe, ohne den Schutzumschlag. – Rowell/Wye 1024 – Paris-Moscou 362 – Lemmens/Stommels 68 – Parr I, 132/33 – Erste Ausgabe. – “Exhibits the gritty, dark side of the City of Light rather than the Paris of tourist dreams” (Lemmens-S.). – Papierbedingt gering gebräunt, zwei Seiten mit Einrissen, sonst recht gut.

Lot 939 Russische Avantgarde
Jeshegodnik obschtschestwa architektorow-chudoshnikow. (Jahresband der Gesellschaft künstlerischer Architekten). Jahrgang XIV. Mit zahlreichen Abbildungen. Einband von W. KInarski.. Moskau, Verlag des Leningrader Verbands Sowjetischer Architekten, 1935. 3 Bl., 272 S., 5 Bl. 30,5 x 25 cm. Original-Leinwand (bestoßen, angestaubt). [*]
Zuschlag 280 €
Umfassender Überblick über das sowjetische architektonische Schaffen der vergangenen Jahre. Eingestreut zwischen die Bilder von Bauten finden sich einige wenige Möbel. – Gering gebräunt, recht gut.

Lot 940 Russische Avantgarde – Jeshowa, Walentina S
Magnit. Isdanije dlja mladschich detei. (Magnet. Edition für jüngere Kinder). Illustrationen des Kollektivs der 2. Isogis-Werkstatt. Moskau, Molodaja gwardija, 1931. 16 S. 15,5 x 13,5 cm. Illustrierte Original-Broschur (gering berieben und knickspurig). [*]
Zuschlag 700 €
Erstausgabe des hübsch illustrierten Bändchens. Ein Jahr später erneut als “Edition für Kinder” aufgelegt. – Gering bestoßen, recht gut.

Lot 941 Russische Avantgarde – Kaschina-Jewreinowa, A
Podpolje Genija. Seksualnye istotschniki twortschestwa Dostojewskowo. (Der Untergrund des Genies. Sexuelle Quellen des Werkes Dostojewskis). Einbandgestaltung von N. Akimow. Petrograd, Tretja strasha, 1923. 93 S., 1 Bl. 12,5 x 17,5 cm. Illustrierte Original-Broschur (bestoßen, etwas angerändert und lichtspurig). [*]
Zuschlag 750 €
Erste Ausgabe. Exemplar mit dem häufig fehlenden montierten Porträt Dostojewskis auf dem Vorderdeckel. – Papierbedingt gebräunt, Exlibris und Besitzvermerk, insgesamt recht gut.

Lot 942 Russische Avantgarde – Kornilow, Boris P
Wie der Bär vom vielen Honig plötzlich Zahnschmerzen bekam. Mit zahlreichen farbig lithographierten Illustrationen von K. Rotow. Moskau, Vegaar, 1936. 16 S. (inklusive Umschlag). 28,5 x 22 cm. Illustrierte Original-Broschur (berieben, leicht knickspurig, Ecken mit kleinen Fehlstellen, professionell restaurierte Fehlstelle im rechten Rand des Vorderdeckels). [*]
Zuschlag 240 €
Aus dem Russischen von Olga Halpern. Zur Zeit der Drucklegung dieser deutschsprachigen Ausgabe (russisch erstmals 1935) verstarb der Autor. – Gebräunt, leicht fleckig.

Lot 943 Russische Avantgarde – Krutchenich, Alexei
Saumny jasyk u: Seyfullinoi, Ws. Iwanowa, Leonowa, Babelja, I. Selwinskowo, A. Weßjolowo i dr. (Die nachverstandliche Sprache bei Seyfullina, Iwanow, Leonow, Babel, Selwinski, Weßjoly u.a.). Einband und Vignetten von W. Kulagina-Klucis. Moskau, Allrussischer Dichterverband, 1925. 64 S. 13,5 x 18,5 cm. Illustrierte Original-Broschur (etwas nachgedunkelt und berieben, Rückendeckel mit Antiquariatsstempel). [*]
Zuschlag 550 €
Erste Ausgabe. – Papierbedingt etwas gebräunt, selten etwas fingerfleckig, gelöschter Name auf dem ersten Blatt.

Lot 944 Russische Avantgarde – Levinson, André
Bakst. The story of Léon Bakst’s life. Mit 1 farbigen Porträt nach Modigliani, zahlreichen teilweise farbigen montierten Textabbildungen und 67 meist farbigen Tafeln. New York, Brentano, 1922. 2 Bl., 240 S., 1 Bl. 37 x 27,5 cm. Halblederband der Zeit mit goldgeprägtem Rückentitel (etwas berieben, Kapital mit kleinem Einriss, Ecken etwas bestoßen).
Zuschlag 1000 €
Eins von 250 nummerierten Exemplaren der amerikanischen Ausgabe (“Copyright by Alexander Kogan Publishing company ‘Russian Art’. Berlin”. – Hiler 60. – Opulent ausgestattetes Werk über eine der schillerndsten Figuren des “Ballets Russe”. – Die Tafeln in der Paginierung. – Nur teilweise leicht gebräunt. Gutes Exemplar.
One of 250 numbered copies of the American edition. – With col. portrait, 67 mostly col. plates and text-illustrations. Contemp. half calf, gilt (somewhat rubbed, upper spine with small tear). – Very good copy.

Lot 945 Russische Avantgarde – Levinson, André
The designs of Léon Bakst for the Sleeping Princess, a ballet in five acts after Perrault, musik by Tchaikovsky. The preface by André Levinson. Mit 1 Porträt, 2 montierten farbigen Abbildungen und 54 montierten farbigen Tafeln. New, York, Charles Scribner’s Sons, 1923. 2 Bl., 18 S., 1 Bl. 39,8 x 29 cm. Neuerer Halbmaroquinband mit goldgeprägtem Rückentitel, vielfarbig intarsierter Kostümdarstellung und marmorierten Deckelbezügen in Schuber (dieser an einer Kante geplatzt).
Zuschlag 1600 €
Eins von 500 (GA 1000) Exemplaren der amerikanischen Ausgabe. – Vgl. Colas 1855 und Hiler 542. – Aufwendige Publikation mit den dekorativen Kostümentwürfen. – Sehr gutes Exemplar, dekorativ gebunden.
One of 500 copies of the American edition. – With portrait and 56 (2 in text) mounted col. plates. Later half morocco, multichrom pictorial inlays, gilt, in slipcase (case cracked along one edge). – Fine copy decoratively bound.

Lot 946 Russische Avantgarde – Lissitzky, El
Industrija sozialisma. (Die Industrie des Sozialismus). 6 Hefte und 1 Kartenmappe (Nr. 7). Mit sehr zahlreichen photographischen Abbildungen (darunter einige Photomontagen und Falttafeln) in variierenden Farben, Abbildungen nach Zeichnungen und Gemälden, Karten etc. in experimenteller graphischer Gestaltung. Moskau, Isogis-Stroim dlja industrialisazii, 1935. 37 x 27,5 cm. Original-Halbleinenbände mit Fadenheftung (6) mit reliefartig geprägter Deckelillustration und Kartonmappe (1) im Original-Leinwandschuber (entworfen von El Lissitzky) mit zweifarbiger Prägung und Photodruck. Im Schuber drei weitere Deckel mit Leinenrücken: zwei ganzseitige aus lackiertem Karton, der dritte in halbseitiger Breite sowie leinenbezogen und mit Prägung (Schuber nachgedunkelt, berieben und fleckig, Halbleinenbände vereinzelt leicht knickspurig, Broschuren teils etwas angestaubt und gebräunt bzw. lichtrandig und knickspurig). [*]
Nachverkaufspreis 6500 €
Erste Ausgabe. – The Soviet Photobook 1920-1941, S. 213-23 – Great Stalinist Photobooks S. 116-29 – Parr/Badger I, S. 160-63. – Fast vollständiges und recht gut erhaltenes Exemplar dieses Meilensteins des sowjetischen Buchdrucks und zugleich effektvollen Propagandawerkes im konstruktivistischen Design von El Lissitzky. – Enthält sieben eingelegte thematische “Dossiers”, davon sechs gebunden und eine Kartenmappe mit zwei Karten und Beiheft. An der Herstellung waren neun führende Druckereien beteiligt. Unterschiedliche Druckmaterialien und -techniken sind integriert in ein Kompendium von “Realitäten”. – “Following his success with the ‘USSR Builds for Socialism’, El Lissitzky was commissioned to design a multi-volume report along similiar lines for the Seventh Congress of Soviets in 1935, an interim review of the progress of Stalin’s second Five-Year Plan. In tone and content Socialist Industry closely follows the style of the magazine ‘USSR in Construction’, and El Lissitzky and his wife Sophie Küppers (who had become his close collaborator by this time) took many of the more radical design ideas they had conceived for the periodical and developed them in book form. The result is a cornucopia of graphic design and photomontage, arguably the high point both of Lissitzky’s book designing career and of the Soviet propaganda photobook … It is the couple’s most cinematic photobook, the result of their theoretical discussions on the techniques of montage with the film-maker Dziga Vertov. In no other book is the imagery quite so brilliantly piled up, one picture upon the other, the ideas constantly inventive and dazzling. It is as if Lissitzky found the normal form of the book page so restricting that he was compelled to push beyond its boundaries at every turn” (Parr/Badger S. 160). – Es fehlt in Heft 6 die doppelt gefaltete letzte Seite. Die Karten aus Bd. 7 sind vorhanden (Betriebe der Schwerindustrie, Europäischer und Asiatischer Teil, Stand 01.01.1935), aber ohne die Liste. Sonst komplett, mit allen Porträts. – Vereinzelt mit Knickspuren, insgesamt aber recht gut.
First edition. – 6 vols and 1 map portfolio (no. 7). With numerous photographic illustrations (some folding, some photo-montages). Orig. half cloth with embossed cover illustrations (1-6) and portfolio in orig. cloth slipcase (designed by El Lissitzky) with 2-colour embossing and photographic printing. 3 further covers in slipcase. – Slipcase with dampstaining, rubbed and spotted, last double leaf in vol 6 missing, otherwise complete. – Some folds and creases otherwise very good.

Lot 947 Russische Avantgarde – Lissitzky, El (Typographie)
Eto shiwye ljudi, eto my s wami. (Das sind lebendige Menschen, das sind wir zusammen). Heft 6 der “Konstruktion” “Industrija sozialisma” (Industrie des Sozialismus). Ausstattung von El Lissitzki. Mit zahlreichen photographischen Illustrationen. Moskau, Stroim / Isogis, 1935. Nicht paginiert. 35 x 25,5 cm. Illustrierte Original-Broschur mit originaler Rückenvernähung (gering berieben und angestaubt). [*]
Nachverkaufspreis 600 €
Reich illustriert mit Abbildungen auf Seidenpapier, halben Tafeln, Doppeltafeln teils in Tondruck etc. Der Vorderdeckel in goldenem Prägedruck. – Innen gering gebräunt, insgesamt gut.

Lot 948 Russische Avantgarde – Lissitzky, El (Typographie)
Maschinostrojenie – kljutsch rekonstrukzii. (Der Maschinenbau – Schlüssel der Umgestaltung). Heft 3 der “Konstruktion” “Industrija sozialisma” (Industrie des Sozialismus). Ausstattung von El Lissitzki. Mit zahlreichen photographischen Illustrationen. Moskau, Stroim / Isogis, 1935. Nicht paginiert. 35 x 25,5 cm. Illustrierte Original-Broschur mit originaler Rückenvernähung (gering berieben und angestaubt). [*]
Nachverkaufspreis 600 €
Reich illustriert mit Abbildungen auf Seidenpapier, halben Tafeln, Doppeltafeln teils in Tondruck etc. Der Vorderdeckel in silbernem Prägedruck. – Innen gering gebräunt, insgesamt gut.

Lot 949 Russische Avantgarde – Lissitzky, El (Typographie)
Mushika – na traktor, SSSR – na awtomobil. (Dem Landmann – den Traktor, der UdSSR – Automobile). Heft 5 der “Konstruktion” “Industrija sozialisma” (Industrie des Sozialismus). Ausstattung von El Lissitzki. Mit zahlreichen photographischen Illustrationen. Moskau, Stroim / Isogis, 1935. Nicht paginiert. 35 x 25,5 cm. Illustrierte Original-Broschur mit originaler Rückenvernähung (gering berieben und angestaubt, Rückdeckel erneuert). [*]
Nachverkaufspreis 600 €
Reich illustriert mit Abbildungen auf Seidenpapier, halben Tafeln, Doppeltafeln teils in Tondruck etc. Der Vorderdeckel in silbernem Prägedruck. – Innen gering gebräunt, insgesamt gut.

Lot 950 Russische Avantgarde – Lissitzky, El (Typographie)
SSSR stroit sozialism. (Die UdSSR erbaut den Sozialismus). Ausstattung Lissitzki. Mit 2 Porträttafeln von Lenin und Stalin sowie zahlreichen (1 vierfach gefaltetes) Photos, Photomontagen und teils farbigen Diagrammen. Buchausstattung und Typographie von El Lissitzky, M. Alpert u.a.. Moskau, Isogis, 1933. 2 Bl., XXV, 283 S., 1 Bl. 34 x 26 cm. Farbig illustrierter Original-Halbleinband (etwas berieben und bestoßen, gering fleckig). [*]
Nachverkaufspreis 2200 €
Titel und Bildunterschriften in Russisch, Deutsch, Französisch und Englisch. – Vgl. Lissitzky-Küppers S. 93 – The Russian Avant-Garde Book 996. – Woodruff/Grubisic 753 – Der erste große Bildband Lissitzkys zur propagandistischen Dokumentation des ersten Fünfjahresplanes. Mit eindrucksvollen Montagen. – “One of the major books designed by El Lissitzky … the pace and rhythm of his layouts show both a cinematic influence and a master graphic designer at work” (The Photobook, Bd. I, S.155). – Etwas gebräunt, teils etwas fingerfleckig.

Lot 951 Russische Avantgarde – Lissitzky, El (Typographie)
Wperjod i wyshe! (Vorwärts und höher hinaus!). Heft 4 der “Konstruktion” “Industrija sozialisma” (Industrie des Sozialismus). Ausstattung von El Lissitzki. Mit zahlreichen photographischen Illustrationen. Moskau, Stroim / Isogis, 1935. Nicht paginiert. 35 x 25,5 cm. Illustrierte Original-Broschur mit originaler Rückenvernähung (gering berieben und angestaubt. [*]
Nachverkaufspreis 600 €
Reich illustriert mit Abbildungen auf Seidenpapier, halben Tafeln, Doppeltafeln teils in Tondruck etc. Der Vorderdeckel in goldenem Prägedruck. – Innen gering gebräunt, insgesamt gut.

Lot 952 Russische Avantgarde – Majakovski, Vladimir
Sergeju Eseninu (An Sergej Jessenin). Mit 4 Photomontagen von A. Rodschenko (davon 2 auf dem Umschlag). Tiflis, Sakkniga Gudok, 1926. 15 S. 17,5 x 13 cm. Illustrierte Original-Broschur (gebräunt, etwas fleckig und knitterig). [*]
Nachverkaufspreis 500 €
Erste Ausgabe. – Lang 109 – Bowlt/Hernad 85: “Hier lag ihm (Rodschenko) daran, den Kontrast zwischen dem ‘Stadt-Dichter’ Majakovskij und dem ‘Bauern-Lyriker’ Esenin zu versinnbildlichen, sowie durch die Zerbrochenheit seines Entwurfs die innere Zerrissenheit zu symbolisieren, an der Esenin und später auch Majakovskij zugrunde gingen.” – Die seltene Publikation enthält u.a. die berühmte Photomontage Rodchenkos mit der Dichterhand mit Schreibfeder über der Schreibmaschine. – Klammerung durch Faden ersetzt, leicht knickspurig und gebräunt, gering fleckig.

Lot 953 Russische Avantgarde – Majakowski, Vladimir
Grosny smech (Drohendes Lachen). “Buchkonstruktion” von W. Stepanowa. Mit Abbildungen zahlreicher Rosta-Fenster des Autors. Moskau und Leningrad, Gichl, 1932. 80 S. 25 x 21 cm. Original-Kartonage (bestoßen und angestaubt, Rücken überklebt). [*]
Zuschlag 500 €
Für die farbige Montage im illustrierten Vorsatz verwendete Stepanowa eine Photographie von B. Ignatowitsch. – Papierbedingt gering gebräunt, sonst recht gut.

Lot 954 Russische Avantgarde – Mariengof, Anatoli B
Rasotscharowanije. (Enttäuschung). Mit futuro-konstruktivistischer Einbandgestaltung von G. Jetscheistow. o.O. (Moskau), Imashinisty, 1922. 8 nn. Bl. 12,5 x 16 cm. Illustrierte Original-Kartonage (leicht gebräunt).
Zuschlag 1100 €
Umschlag innen mit Exlibris-Stempel, kleiner handschriftlicher Besitzvermerk auf dem Titel, zwei Blätter oben etwas eingerissen.

Lot 955 Russische Avantgarde – Maza, Iwan L
Leningradski ISORAM. (Die Leningrader Bildende Kunst der Arbeiterjugend). Mit 16 Abbildungen nach Photos. Moskau und Leningrad, Ogis-Isogis, 1932. 42 S. 15,5 x 21 cm. Illustrierte Original-Broschur (berieben und bestoßen, partiell nachgefärbt). [*]
Zuschlag 200 €
Illustriert u.a. die Gestaltung des Urizki-Platzes in Leningrad zum 1. Mai 1931. Maza lieferte wesentliche kunsttheoretische Beiträge, u. a. in der Gesellschaft “Oktjabr”. – Papierbedingt gebräunt, sonst ordentlich.

Lot 956 Russische Avantgarde
Mesonin Poesii. Pir wo wremja tschumy. (Dachgeschoß der Poesie. Ein Gelage zu Zeiten der Pest). Mit futuristischer Einbandgestaltung von L. Sak. Moskau, Mesonin Poesii, 1913. 16 Bl., 21 x 14,5 cm. Illustrierte Original-Broschur (etwas gebräunt und fleckig).
Zuschlag 350 €
Zweite von vier erschienenen Ausgaben des Verlags-Almanachs der Ego-Futuristen W. Scherschenewitsch, K. Bolschakow, S. Tretjakow, R. Iwnew u.a. – Papierbedingt im Rand gebräunt, stellenweise leicht fleckig.

Lot 957 Russische Avantgarde
Mesonin Poesii. Vernissash. (Dachgeschoß der Poesie. Vernissage). Mit futuristischer Einbandgestaltung von L. Sak. Moskau, Mesonin Poesii, 1913. 32 S. 21 x 14,8 cm. Illustrierte Original-Broschur (etwas gebräunt und fleckig, Rücken eingerissen, mit kleinen Randläsuren).
Zuschlag 300 €
Erste von vier erschienenen Ausgaben des Verlags-Almanachs der Ego-Futuristen W. Scherschenewitsch, K. Bolschakow, S. Tretjakow, R. Iwnew u.a. – Papierbedingt im Rand gebräunt.

Lot 958 Russische Avantgarde
Perwaja sojusnaja simnjaja rabotschaja spartakiada i spatakiada Oslo. (Die erste Unions-Arbeiter-Winterspartakiade und die Spartakiade von Oslo). Mit zahlreichen Abbildungen nach Photomontagen von W. Filipow. Moskau, Fiskultura i sport, 1928. 85 Bl. 23 x 30,5 cm. Farbig illustrierte Original-Leinwand (gering bestoßen und beschabt). [*]
Nachverkaufspreis 340 €
Exemplar mit zeitgenössischen Zensuren: die “Völxvarääda” wurden in Bild und Text geschwärzt. – Papierbedingt gering gebräunt, sonst recht gut.

Lot 959 Russische Avantgarde – Puschkin, Alexander
Conte de Tsar Saltan et de son fils le glorieux et puissant prince Guidon Saltanovitch et de sa belle princesse Cygne. Mis en Francais par Claude Anet. Mit 10 kolorierten Tafeln und reichem kolorierten Buchschmuck von Nathalie Gontcharova. Paris, Éditions de la Sirène, 1921. 24 nn. Bl. 29,8 x 23 cm. Lose Lagen in pochoirkolorierter Original-Pappdecke (Korallenlandschaft und Fische in Rot und Lila) in neuerer Leinwand-Kassette mit Rückenschild (Decke an den Rückenkanten etwas berieben).
Zuschlag 1900 €
Eins von 529 (GA 599) nummerierten Exemplaren auf “papier vélin de Rives”. – Carteret V, 160 – Monod 9252 – Mahé III, 154 – Bilderwelten VI, I-6: “Die Künstlerin, eine Urenkelin Puschkins, gehörte gemeinsam mit ihrem Ehemann Michail Larionow zur russischen Avantgarde und bestimmte die Entwicklung des russischen Primitivismus maßgeblich mit.” – Die Bilder und die gesamte sehr dekorative Buchausstattung wurden im Atelier Marty unter Leitung von D. Jacomet koloriert. – Unbeschnitten und unaufgeschnitten. – Teilweise leicht fleckig bzw. etwas gebräunt.
One of 529 numbered copies. – With 10 handcol. plates and handcol. decorations. Loose sheets in pochoir col. orig. boards in later cloth clamshell box. – Uncut and unopened. – Minor staining else fine.

Lot 960 Russische Avantgarde – Sokolow, Ippolit
Bunt expressionista. (Die Verschwörung des Expressionisten). Einbandgestaltung vom Autor. Ohne Ort, Eigenverlag, 1919. 17 S. 11,5 x 8,5 cm. Farbig illustrierte Original-Broschur (etwas bestoßen und gebräunt) [*]
Nachverkaufspreis 300 €
Die 100 nummerierten Exemplare der ersten Ausgabe waren jeweils auf dem Einband individuell mit unterschiedlichen, aus verschiedenen Papieren bestehenden Montagen versehen. Unser Exemplar ohne Nummer, im Colophon mit blasser Rotstiftmarginalie (wohl das Monogramm des Autors und Gestalters), der Vorderdeckel wurde durch ein privat montiertes Seidenpapierhemdchen geschützt. – Rückdeckel mit Stempel und Marginalie eines russischen Antiquariats, papierbedingt gebräunt, sonst recht gut.

Lot 961 Russische Avantgarde
Stroitelstwo Moskwy. (Moskau im Bau). 6. Jahrgang, Heft 11. Gestaltung G. Klucis und W. Jelkin. Moskau, Verlag des Mossowjets, 1928. 24 S. 30,5 x 23 cm. Illustrierte Original-Broschur (angestaubt, gestempelt, Klammerung etwas angerostet mit kleinem Rostdurchschlag, Bleistiftmarginalie auf dem Vorderdeckel). [*]
Zuschlag 240 €
Mit Abbildungen und Grundrissen zu geplanten und ausgeführten Bauten. – Etwas angestaubt und fingerfleckig, sonst ordentlich.

Lot 962 Russische Avantgarde
Stroitelstwo Moskwy. (Moskau im Bau). 6. Jahrgang, Heft 12. Gestaltung G. Klucis und W. Jelkin. Moskau, Verlag des Mossowjets, 1928. 24 S. 30,5 x 23 cm. Illustrierte Original-Broschur (angestaubt, gestempelt, Klammerung etwas angerostet mit kleinem Rostdurchschlag, Bleistiftmarginalie auf dem Vorderdeckel). [*]
Zuschlag 240 €
Mit Abbildungen und Grundrissen zu geplanten und ausgeführten Bauten. – Etwas angestaubt und fingerfleckig, sonst ordentlich.

Lot 963 Russische Avantgarde
Stroitelstwo Moskwy. (Moskau im Bau). 7. Jahrgang, Heft 3. Gestaltung G. Klucis. Moskau, Verlag des Mossowjets, 1929. 24 S. 30 x 22,5 cm. Illustrierte Original-Broschur (angestaubt, gering bestoßen). [*]
Zuschlag 240 €
Mit Abbildungen und Grundrissen zu geplanten und ausgeführten Bauten. – Etwas angestaubt und fingerfleckig, sonst ordentlich.

Lot 964 Russische Avantgarde
Stroitelstwo Moskwy. (Moskau im Bau). 7. Jahrgang, Heft 6. Gestaltung G. Klucis. Moskau, Verlag des Mossowjets, 1929. 24 S. 30 x 22,5 cm. Illustrierte Original-Broschur (angestaubt, gestempelt, gering bestoßen). [*]
Zuschlag 240 €
Mit Abbildungen und Grundrissen zu geplanten und ausgeführten Bauten. – Etwas angestaubt und fingerfleckig, sonst ordentlich.

Lot 965 Russische Avantgarde – Tschernichow, Jakow
Arkhitekturnye fantazii. 101 kompozitsiia v kraskakh. – Architektonische Fantasien. 101 färbige Tafeln (sic) – 101 architektonische Miniaturen. Unter Mitarbeit von D. Kopanitzin und E. Pawlowa. Mit 103 Miniaturabbildungen im Text in Schwarz-Weiß, 12 ganzseitigen Schwarz-Weiß-Abbildungen und 101 farbigen Tafeln auf Kunstdruckpapier. Leningrad, Meshdunarodnaja Kniga, 1933. 102 S. 30,5 x 22 cm. Original-Leinwand mit blindgeprägtem Rücken- und Deckeltitel (Rücken und Vorderdeckel leicht geblichen, Ecken und Kapitale leicht bestoßen, fleckig und etwas berieben). [*]
Nachverkaufspreis 4000 €
Erste Ausgabe, hier in der russischsprachigen Version mit den Titelblättern in Russisch, Deutsch, Französisch und Englisch. – Holstein 105, 342 – Hellyer 71 – Rowell/Wye 1022 – Senkevitch 205 – MoMa 1022 – Compton S. 142: “An amazing compendium of one hundred and one colored inventions which still excite the imagination today.” – Berühmtes Werk von Tschernichow mit nie realisierten Architekturvisionen. Das bedeutende und aufwendig gestaltete Werk gilt als Hauptwerk der utopistischen Architektur des 20. Jahrhunderts und ist eines der letzten Bücher der Avantgarde, das in der Stalin-Ära in Russland publiziert werden konnte. – Text papierbedingt etwas gebräunt, vereinzelt leicht fleckig, eine Tafel mit kleiner Randläsur, insgesamt aber gutes Exemplar.

Lot 966 Russische Avantgarde – Tschernichow, Jakow
Die Grundlagen der modernen Architektur. Erfahrungsmäßige experimentelle Forschungen. (Titel dreisprachig, Text Russisch). Zweite vermehrte Auflage. Mit 46 (6 farbigen) Tafeln und 134 Textabbildungen. Leningrad, Leningrader Architekten-Verein, 1931. 31 x 22 cm. 96 S., 3 Bl. Original-Pappband (Rücken mit Leinwand erneuert, Block neu eingebunden, Ecken bestoßen, Kanten beschabt, etwas berieben und kratzspurig). [*]
Nachverkaufspreis 1200 €
Zweite, mit Tafeln sehr erweiterte Auflage. – Senkevitch 207 u. 886. – Erstmals 1930 erschienene Studie über die Entwicklung der Architektur, in der Tschernichow die Beziehung architektonischer Formen zur Ästhetik untersucht und sich u.a. mit dem Konstruktivismus und Funktionalismus auseinandersetzt. – Vorsätze erneuert, Text papierbedingt etwas gebräunt, Block geplatzt, vereinzelt mit kleinen Randläsuren, teils leicht fleckig.
Second extended edition. – With 46 (6 col.) plates and 134 text-illustrations. Orig. boards (spine renewed with cloth, text-block newly bound, corners bumped, edges rubbed). – Endpapers renewed, block burst, some fraying and staining, some browning due to paper.

Lot 967 Russische Avantgarde – Tschernichow, Jakow
Konstrukzija architekturnych i maschinnych form. (Die Konstruktion architektonischer und maschineller Formen). Mit 40 Tafeln und zahlreichen Textabbildungen. Leningrad, Leningrader Gesellschaft der Architekten, 1931. 232 S., 1 Bl. 30 x 22 cm. Bedruckter Original-Pappband (Ecken und Kapitale stärker bestoßen und mit kleinen Bezugsfehlstellen, Kanten beschabt, Bezug an den Gelenken leicht angeplatzt, leicht berieben und kratzspurig). [*]
Nachverkaufspreis 1000 €
Konsequent gestaltetes und graphisch illustriertes Kompendium über die konstruktivistische Organisation von Linie und Volumen, Funktion und Konstruktion des bedeutenden Architekturtheoretikers. – Vorderer Innendeckel und Vorsatz gebräunt, papierbedingt leicht gebräunt, Block geplatzt, sonst sehr gutes Exemplar.

Lot 968 Russische Avantgarde
Westnik pobed. Albom massowych fiskulturnych meroprijati “Krasnoi Gasety”. Leningradskije fiskulturniki k XVI-mu Partsjesdu i IX-mu Komsomolskomu sjesdu. (Der Siegesbote. Album zu den Massenveranstaltungen für Körperkultur der Zeitung “Krasnaja Gaseta”. Die Leningrader Sportler zum XVI. Parteitag und zum IX. Komsomol-Kongress). Mit zahlreichen Abbildungen von W. Demidow und K. Shdanowski. Leningrad, Verlag der Leningrader Oblast, 1931. 40 Bl. 19 x 28 cm. Illustrierte Original-Leinwand (gering angestaubt und fleckig). [*]
Nachverkaufspreis 400 €
Auf dem vorderen Spiegel zeitgenössische hektographierte Auszeichnung mit handschriftlicher Widmung. – Papierbedingt gering gebräunt, selten etwas fleckig.

Lot 969 Sakharoff, Clotilde und Alexandre – Vuillermoz, Emile
Clotilde et Alexandre Sakharoff. Mit Umschlagsgestaltung und 4 Text-Vignetten von Nathalie Gontcharova, 1 farbigen Tafel sowie 30 montierten schwarz-weiß Abbildungen auf 25 Tafeln mit bedruckten Pergamin-Blättern. Lausanne, Éditions Centrales, 1933. 78 S., 1 weißes Bl. 27,5 x 21 cm. Illustrierte Original-Broschur im mit feinem Draht bezogenen privaten Schuber (Rücken mit leichten Läsuren).
Nachverkaufspreis 160 €
Eins von 1000 (GA 1113) Exemplaren der Normalausgabe, hier nicht nummeriert, sondern handschriftlich bezeichnet “pour V. Velde”. – Bolliger III, 16. – Die Abbildungen nach Photographien zeigen Clotilde oder Alexandre Sakharoff in verschiedenen Tanzszenen. – Unbeschnitten. – Gutes Exemplar.

Lot 970
Sammlung von ca. 55 Werken zur modernen Literatur. Mit einigen Graphiken und Illustrationen. Meist 1960er bis 1980er Jahre. Unterschiedliche Formate und Original-Einbände (nur vereinzelt mit leichten Gebrauchsspuren).
Nachverkaufspreis 200 €
Die Sammlung stammt aus dem Nachlass von Prof. Dr. Bergner, einem Freund und Förderer von Kurt Mühlenhaupt, der sich aber auch für die anderen Berliner Künstler dieser Zeit interessiert hat. Die Sammlung enthält deshalb auch hauptsächlich Werke aus dem Berliner Umfeld der Malerpoeten, Eremitenpresse etc. – Darunter Werke von bzw. illustiert von Gerhard Kerfin, Artur Märchen, “Farbiges Alphabet” Eremitenpresse 1963, Wolfgang Simon, Karl Heinz Krage, Katalog von Hannah Höch, Otto Herbig, Bernhard Klein, Otto Möller, Wundertüte der Atelier-Handpresse, Willi Mühlenhaupt, Horst Janssen, Alfred Jarry, Wolfgang Schlick, Rudolf Bearwind, Panderma Heft 7+8 etc. – Vereinzelt mit Gebrauchsspuren, sonst wohlerhalten.

Lot 971 Schaukal, Richard
Eros thanatos. Novellen. Wien und Leipzig, Wiener Verlag, 1906. 4 Bl., 263 S. 19 x 14 cm. Halbpergamentband der Zeit mit rotem Rückenschild und beigebundenem Original-Umschlag. [*]
Zuschlag 200 €
Erste Ausgabe. – Eins von 15 (GA 800) nummerierten und vom Verfasser signierten “Luxusexemplaren” auf Japan. – Tadellos.

Lot 972 Schmidhammer, Arpad
Skizzenbuch mit 14 meist datierten (1 kolorierten) Original-Federzeichnungen auf 12 Blatt. 1914-1920. 1 Bl., 1 Bl. mit einer wohl späteren Bleistiftskizze von fremder Hand, 21 leere Bl. 20,8 x 16 cm. Schwarze Leinenbroschur (Kanten leicht beschabt).
Nachverkaufspreis 240 €
Das erste Blatt des Skizzenbuchs ist in Bleistift bezeichnet mit “Illustrationen zu ‘Schlesischen Berggeschichten’”. Sechs der acht folgenden Federzeichnungen sind betitelt mit “Mondnacht”, “Rübezahl”, “Auf Reisen”, “Besucher”, “Letzte Fahrt” und “Abschied” (datiert zwischen “25.1.14″ und “6.2.14″). Es folgt die blattgroße Zeichnung eines Sensenmannes mit Gefolge, mit Bleistift unterhalb der Darstellung wohl später mit “Die Grippe 1918. Zusammengestellt nach Figuren Rethel’s” bezeichnet und in der Zeichnung selbst rechts unten “29.1.15″ datiert. Das folgende Blatt zeigt laut Bildunterschrift “Das letzte Spiel”, eine Karikatur Napoleons, der mit dem Tod Schach spielt (datiert “17.11.14″). Danach folgen eine blattgroße Karikatur mit einer Theaterlogenansicht “Das Publikum: Hingerissen – Überwältigt!” sowie drei Vignetten (datiert “19.2.15″ und “20.12.20″). – Der Buchillustrator und Karikaturist Arpad Schmidhammer (1857-1921) arbeitete u. a. als einer der ersten Illustratoren für die Zeitschrift “Jugend”, ferner für die Anthologie “Knecht Ruprecht” (1900) und das “Jugendland”. Neben zahlreichen Beiträgen als Kinderbuchillustrator verfasste er auch eigene Kinderbücher. – Vorderer Innendeckel bezeichnet mit “Arpad Schmidhammer” in Bleistift, papierbedingt minimal gebräunt und wellig, die kräftigen Federzeichnungen schlagen gelegentlich auf die Rückseite durch, insgesamt frisch und in sehr guter Erhaltung.

Lot 973 Schöllgen, Hubert
Zehn Schnitte zum jungen Drama. Mit Geleitwort von Hanns Johst. Mit 9 (von 10) Holzschnitten. Frankfurt, Verlag des Bühnenvolksbundes, 1924. 4 Bl. Text. 46 x 31 cm. Lose in Original-Halbleinwandmappe mit Deckeltitel(kratzspurig und ohne Schließband). [*]
Nachverkaufspreis 160 €
Erste Ausgabe. – Vollmer IV, 210 – Nicht bei Raabe, Jentzsch und Sennewald. – Seltene, eindrucksvoll expressive Illustrationsfolge zu Dramen von Barlach, Johst, Weinrich, Haerten und Weismantel. – Ohne Nr. 2: Schnitt zu Otto Brües, Die Füchse Gottes. – Titelblatt gebräunt, zwei Tafeln mit kleinen Eckabrissen, teils mit Nadellöchern und kleinen Rostflecken in den Ecken.

Lot 974 Schröder-Sonnenstern, Friedrich
Sammlung von 6 Werken von und über den Künstler sowie diverse Einladungskarten und Zeitungsausschnitte. Unterschiedliche Formate und Einbände (vereinzelt mit leichten Gebrauchsspuren).
Zuschlag 160 €
Vorhanden: I. Schröder-Sonnenstern, Fr. Mondgeistfahrt. Mit einer signierten und nummerierten Farbtafel. München, Bruckmann, 1974. Original-Leinwand im Original-Leinwandschuber. – Eins von 250 Exemplaren. – II. Ders. Dasselbe. Original-Leinwand mit Schutzumschlag. Normalausgabe. – III. Gorsen, Peter. Schröder-Sonnenstern. Mit einer signierten Serigraphie. Frankfurt, 1962. Original-Pappband mit Schutzumschlag. – IV. Schröder-Sonnenstern. Basel, Edition Menz Bâle, 1962. Original-Broschur. – V. Schröder-Sonnenstern, Fr. Die Pferdearschbetrachtung. München, 1972. Original-Karton. – VI. Bader, Alfred. Geisteskranker oder Künstler. Der Fall Friedrich Schröder-Sonnenstern. Wien, Huber, 1972. Original-Pappband mit Schutzumschlag. – Mit eigenhändiger Widmung von Schröder-Sonnenstern für Kurt Mühlenhaupt auf dem Titel, datiert 1972. – Beiliegend mit Einladungskarte zum 50. Geburtstag von Schröder-Sonnenstern, mit eigenhändiger Widmung. – Wohlerhalten.

Lot 975 Science-Fiction
Astounding Science Fiction. 116 Hefte in 21 Bänden. Herausgegeben von John W. Campbell, jr. Mit zahlreichen Illustrationen. New York, Street and Smith, 1945-1956. 19,5 x 14 cm. Leinenbände der Zeit mit den farbig illustrierten vorderen Original-Umschlägen und goldgeprägten Rückentiteln (leicht berieben). [*]
Zuschlag 400 €
Die Reihe umfasst: Vol. 34, No. 5 (January 1945) – vol. 35, No. 2 (April 1945), vol. 36, No. 1 (September 1945) – Vol. 52, No. 4 (December 1953) and vol. 56, No. 5 (January 1956) – vol. 58, No. 4 (December 1956). – Das ursprünglich als “Astounding Stories of Super Science” monatlich erscheinende US-amerikanische Science-Fiction-Magazin, wird noch heute, nach einigen Namenswechseln, unter dem Namen “Analog Science Fiction and Fact” herausgegeben und ist damit das langlebigste und ohne eine Unterbrechung erscheinende Science-Fiction-Magazin in den Vereinigten Staaten. – Enthält die erste kommerzielle Veröffentlichung von Arthur C. Clarke “Loophole” in Heft 2, vol. 37 (April 1946). Der Science-Fiction-Pionier Clarke verfasste auch die Kurzgeschichte “The Sentinel” welche als Vorlage für den Film “2001: Odyssee im Weltraum” diente. – Papierbedingt gebräunt, vereinzelt mit leichten Randläsuren. – Nicht eingehend kollationiert, augenscheinlich komplett. Ohne Rückgaberecht.

Lot 976 Seewald, Richard – Defoe, Daniel
Robinson Crusoe. Mit 85 teilweise ganzseitigen Illustrationen von Richard Seewald und 2 vom Künstler kolorierten und signierten Original-Lithographien. München, Goltz, 1919. 4 Bl., 317 S., 1 weißes Bl. 36 x 26 cm. Pergamentband der Zeit mit Rücken- und Deckeltitel.
Zuschlag 850 €
Eins von 20 (GA 500) nummerierten Exemplaren der Museumsausgabe auf starkem handgeschöpften Zanders-Bütten mit den beiden von Seewald kolorierten und signierten Original-Lithographien. Entgegen dem Druckvermerk jedoch nicht von Karl Ebert und Frieda Thiersch in Kalbsleder gebunden, sondern in gefärbtem Pergament. – Sehr gutes Exemplar.

Lot 977
Signatur. Zeit, Schrift, Bild. 40 (alles Erschienene) “Objekte” der Reihe. Kunstobjekte in Buchform mit meist farbigen Illustrationen und 19 signierten Original-Graphiken. Remagen und Rolandseck, Rommerskirchen, 1984-2004. 30 x 30 cm. Illustrierte Original-Broschuren in den originalen Acrylglas-Schubern (diese teils leicht kratzspurig).
Zuschlag 1800 €
Jeweils eins von 990 signierten und nummerierten Exemplaren. – Komplette Reihe der Edition. – Enthält (Texte und Bilder) Gesamtkunstwerke von A. Brauer, B. Bachem, H. Janssen, E. Ionesco, E. Fuchs, K. Fussmann, B. Schultze, W. Hildesheimer, Lucebert, G. Altenbourg, G. Grass, S. Kirsch, M. Lüpertz, J. Gerz, Janosch, P. Rühmkorf, G. Uecker, J. Klauke, J. Grützke, H. M. Enzensberger, R. Gernhardt u.v.a. – Ab Band 22 mit je einer signierten Original-Graphik, ab Band 33 mit je einer CD. – Mit Original-Graphiken von Janosch, J. Kolar, P. Rühmkorf, G. Uecker, J. Brodwolf, J. Klauke, M. Tournier, B. Zimmer, Fr. Mayröcker, J. Grützke, H. M. Enzensberger, R. Gernhardt u.a. – Dabei: Rommerskirchen, Theo. viva signatur si! 20 Jahre Signatur. Remagen-Rolandseck, 2005. 128 S. Original-Pappband mit Original-Umschlag. – Ferner mit weiterem Werbematerial sowie die Aufhängeleisten für die Objekte. – Sehr gut erhalten.

Lot 978 Silvestre, Armand
Le conte de l’Archer. Aquarelles de A. Poirson gravées par Gillot. Impression chromotypographique par A. Lahure. Mit 45 (5 ganzseitigen) chromolithographischen Illustrationen. Paris, A. Lahure und Rouveyre & Blond, 1883. 3 Bl., 193 S., 2 Bl. 23,3 x 15 cm. Brauner Ganzmaroquinband (signiert: “Chambolle-Duru”) mit goldgeprägtem Rückentitel, Rückenvergoldung, goldgeprägten Deckel-, Steh- und Innenkantenfileten sowie Ganzgoldschnitt und beigebundenem Original-Umschlag (Rücken etwas aufgehellt). [*]
Nachverkaufspreis 200 €
Chroniques du temps passé. – Eins von 125 (GA 225) Exemplaren auf “Papier du Japon”. – Gutes Exemplar, dekorativ gebunden.

Lot 979 Situationisten – Bodson, Guy und Laurent Gervereau
Aux poubelles de la gloire. Revue centrale du courant d’art de notre temps. Mit Textabbildungen. Nummern 1-13 (in 9, alles). Paris, 1977-1979. 24 x 16,5 cm. Original-Broschuren. In einfacher neuer Kassette. [*]
Zuschlag 400 €
Komplette Suite der Hefte. Bringt Nachdrucke kurzer fremder Texte, Reproduktionen von Inseraten, typographisch gestaltete und montierte Illustrationen u.a. – Innen sauber, insgesamt frisch.

Lot 980 Situationisten
Internationale situationniste. Herausgeber Guy Debord. Hefte 1-12 (alles). Mit einigen Abbildungen. Paris, 1958-1969. 24 x 15,5 cm. Original-Broschuren (berieben und etwas fleckig, teils etwas knickspurig, Silberfolie von Heft 2 mit Fehlstellen). [*]
Zuschlag 700 €
Komplette Suite mit der seltenen ersten Ausgabe von Heft 2. Beiträger waren u.a.: Debord, Constant, Jorn, Kotanyi, Nash, Bernstein. – Gering fleckig und gebräunt, insgesamt recht gut.

Lot 981 Situationisten – Nash, Joergen
Stavrim. Sonetter. Mit Illustrationen von Asger Jorn. Kopenhagen, Druck bei Permild und Rosengreen, 1960. 29 Bl. 27 x 21,5 cm. Original-Kartonage mit Original-Schutzumschlag und Deckelschild (OU etwas knickspurig und angeschlissen). [*]
Zuschlag 240 €
Auf dem ersten Blatt mit signierter und datierter Original-Collage mit Zeichnung und Widmung von J. Nash, datiert 7.4.(19)90. – Innen sauber, insgesamt gut.

Lot 982 Situationisten
The Situationist Times. International edition. Herausgegeben von J. de Jong. Nummer 1 bis 6 (alles !) Mit zahlreichen Abbildungen. Hengelo und Paris, 1962-1976. Unterschiedliche Formate. Original-Broschuren. In zwei einfachen modernen Kassetten (Kassetten gering berieben und angestaubt, die Hefte etwas bestoßen, angestaubt und mit kleinen Randläsuren). [*]
Zuschlag 500 €
Selten so komplette Suite, obwohl die Auflagen zwischen 1000 und 2500 Stück betrugen. Beiträger waren u.a.: A. Jorn, P. Aleschinsky, S. Buri, W. Lam, A. Saura, Topor, P. Bury, J. Vos, U. Trotzig. – Papierbedingt etwas gebräunt, kleine Randläsuren, insgesamt recht gut.

Lot 983 Solomko, Serge de – Heredia, José Maria de
Les trophées. Illustrations en couleurs par Serge de Solomko. Mit 2 Frontispizes (inklusive Original-Aquarell), Porträt (in 2 Zuständen), 18 Tafeln in 5 Zuständen (inklusive der Original-Aquarelle) und zahlreichen farbigen Kopf- und Schlussvignetten. Paris, Ferroud, 1927. 5 Bl., 244 S., 1 Bl. 21,5 x 14 cm. Roter Ganzmaroquinband (signiert: “P. Affolter 1928″) mit goldgeprägtem Rückentitel, Steh- und Innenkantenvergoldung mit flexiblem Halbmaroquin-Schutzumschlag mit goldgeprägtem Rückentitel sowie beigebundenem Original-Umschlag im Schuber mit Lederkanten (dieser leicht bestoßen).
Zuschlag 2400 €
Nr. “1″ von 30 (GA 1000) nummerierten Exemplaren der absoluten Vorzugsausgabe auf “Japon impérial” mit den Tafeln in vier Zuständen, hier zusätzlich mit allen Original-Aquarellen. Der Druckvermerk neben handschriftlicher Nummerierung und Monogramm des Verlegers mit dem zusätzlichen handschriftlichen Vermerk: “Exempl. unique/ Contenant tous les originaux/ F. Ferroud”. – Die Aquarelle teilweise mit kleinen Verwischungen, sonst tadellos.
No. 1 of 30 numbered copies of the de-luxe-edition, with plates in 4 states, and all orig. watercolours. – Contemp. red full morocco, richly gilt, with half morocco chemise in slipcase. – Fine copy.

Lot 984 Somoff, Constantin – Prévost d’Exiles, Antoine-François
Histoire du Chevalier des Grieux et de Manon Lescaut. Mit 14 pochoirkolorierten Illustrationen von Constantin Somoff. Paris, Trianon, 1927. 216 S., 4 Bl. (das letzte weiß). 24,5 x 19 cm. Halblederband (signiert: “Armand, relieur”) mit goldgeprägtem Rückentitel und beigebundenem Original-Umschlag (leicht berieben).
Zuschlag 300 €
Eins von 15 (GA 465) römisch nummerierten Exemplaren “hors-commerce”. – Nur teilweise leicht gebräunt.
One of 15 numbered copies, h.c. – Wtih 14 pochoir col. illustrations. Half calf, gilt, with orig. wrappers bound in. – Fine copy.

Lot 985 Sozialismus – Kommunismus
Der Kuckuck. Illustrierte Wochenschrift. Jg. 3 (1931), Hefte 20-52; Jg. 4 (1932), Hefte 1-52; Jg. 5 (1933), Hefte 1-53; Jg. 6 (1934), Hefte 1-6 (alles erschienene vom 6. Jg.) in 3 Bänden. Mit sehr zahlreichen, meist photographischen Illustrationen. Wien, Vorwärts, 1931-1934. Je Heft 16 S. 42,5 x 34 cm. Etwas spätere Halbleinenbände (Gelenke teils angeplatzt, berieben und kratzspurig sowie etwas bestoßen). [*]
Zuschlag 1400 €
Eberlein 10247. – Umfangreiche Folge der sehr seltenen Illustrierten der österreichischen Sozialdemokratie. Insgesamt erschienen ab 1929 (bis zum Verbot nach den Februarkämpfen 1934) fünf Jahrgänge und sechs Hefte des 6. Jahrgangs. Herausgegeben von Josef Hofbauer im Stil der deutschen AIZ (Arbeiter-Illustrierten-Zeitung) enthalten die Nummern reich bebilderte Reportagen, politische und satirische Beiträge, Fortsetzungsromane u.v.m. Sie dokumentieren die Zeit vor und während der Machtergreifung durch die Nationalsozialisten. Unter den Illustrationen auch einige, meist gegen Hitler gerichtete Photomontagen von Siegfried Weyr und Arthur Stadler, die in Stil und Gestus an John Heartfield erinnern. – Die Hefte 47-53 des 5. Jahrgangs in einem anderen Band verbunden. – Innengeklenke geplatzt, teils mit Faltspur, ein Blatt mit Ausschnitt, wenige Seiten gelockert, vereinzelt mit kleiner Hakenkreuzzeichnung, wenige Seiten mit Einrissen bzw. Läsuren, insgesamt aber gut erhalten.

Lot 986 Sozialismus – Kommunismus – Wittfogel, Karl August
Vier Hefte der Reihe “Proletarische Jugendschriften” (alles von ihm in dieser Reihe erschienene). Mit farbigen Deckelillustrationen (darunter eine von Rudolf Schlichter). Berlin, Neuer Deutscher Verlag, 1924. 16 x 11,5 cm. Original-Broschuren (im Bereich des Rückens Spuren alter Verklebung, etwas beschnitten mit kleinem Verlust der Deckelillustrationen).
Zuschlag 240 €
Sehr seltene Jugendschriften des Verlages, es erschienen in der Reihe insgesamt nur 6 Heftchen, davon 4 von Wittfogel, die hier vorliegen: Die Verschwörung zu Palma. 1. Teil (Heft 2 der Reihe); Der Kampf am Riff (d.i. Die Verschwörung zu Palma, 2. Teil. Heft 3 der Reihe.); Der Sturm bricht los (d.i. Die Verschwörung zu Palma, 3. Teil. Heft 5 (sic !) der Reihe.); Antonio hebt die Hand gegen den König (d.i. die Verschwörung zu Palma 4. und letzter Teil. Heft 6 der Reihe). – Dabei: Original-Einbanddecke des Verlages für die sechs Heftchen, darin der erste Band der Reihe ohne Umschlag eingebunden, Band 4 der Reihe (zu den Bauernkriegen, nicht von Wittfogel verfasst) ist nicht vorhanden. – Papierbedingt gebräunt, teils kleine Randläsuren, insgesamt ordentlich.

Lot 987 Spanischer Bürgerkrieg
Madrid. Mit zahlreichen, teils farbigen und montierten Abbildungen nach Photographien. (Herausgegeben von Kommissariat für Propaganda der Generalidad de Catalunya). Barcelona, Druck bei Seix y Barral, 1937. 48 Bl. 30 x 23,5 cm. Illustrierte Original-Broschur (gering angestaubt und berieben, teils gering knickspurig).
Zuschlag 460 €
Bekanntes Werk der Spanischen Republik, nach dem Fall Madrids und vor der Bombardierung Barcelonas erschienen. Die beteiligten Künstler scheinen nicht identifiziert worden zu sein. Legenden viersprachig Katalanisch, Spanisch, Französisch und Englisch. – Papierbedingt etwas gebräunt, teils gering knickspurig.

Lot 988 Spoerri, Daniel (Hg.)
Material. Nummern 1 bis 3 (von 4 erschienenen). Mit Cutouts, farbigen Beilagen u.a. Krefeld, Passsagebuchhandlung Dahl, 1958-1959. Nicht paginiert. 20 x 21 cm. Original-Broschuren, Heft 2 mit mit dem Titelschild (etwas berieben und bestoßen, Nummer 3 Original-Bindung ersetzt).
Nachverkaufspreis 2400 €
Vorhanden: I. Kleine Anthologie konkreter Dichtung. – II. diter rot. ideogramme. – Dobke Bücher A 4. – III. Emmett Williams. Konkretionen. – Die ersten drei Hefte der wichtigen Fluxus-Zeitschrift von Daniel Spoerri. Es erschienen insgesamt nur 4 Hefte (1-3 und 5). – Heft 1 mit Texten von Albers, Aragon, Bremer, Belloli, Gomringer, Heissenbüttel, Dieter Roth u.a. – Die acht Bildseiten in Heft 1 hat Spoerri zusammengestellt. Die Textseiten sind dort in verschiedenen Richtungen gesetzt, sodass man das Heft, um es lesen zu können, immer wieder drehen muss. – Heft 2 mit 4 schwarzen Blättern. – Heft 3 ist das erste Werk von Emmett Williams in konkreter Poesie. – Erstes Blatt in Nummer 2 halb fehlend, 1 schwarzes Blatt dort mit längerem Einriss, Heft 3 teils mit leichter Stauchspur, etwas gebräunt, insgesamt gutes Exemplar der seltenen Zeitschrift.

Lot 989 Stassen, Franz
Der Ring der Nibelungen. Jung-Sigfried. Mit 16 Tafeln. Berlin, Schroeter, 1930. 1 Bl. (Titel). 37 x 28,5 cm. Lose in Original-Leinenmappe mit Deckeltitel und -vignette (fleckig und etwas berieben).
Zuschlag 200 €
Erste Ausgabe dieser Bildfolge. – Tafelnummern und Inhaltsverzeichnis beziehen sich wohl auf eine dazugehörige Textausgabe. – Titel minimal fleckig und bestoßen, sonst sehr gut erhalten.

Lot 990 Struck, Hermann
Die Kunst des Radierens. Ein Handbuch. 4. vermehrte und verbesserte Auflage. Mit 5 Original-Radierungen, 1 Original-Lithographie und zahlreichen schwarz-weißen Textillustrationen und Tafeln. Berlin, Paul Cassirer, 1920. 4 Bl., 279 S. 23 x 18 cm. Neuerer Halblederband mit Rückenschild mit ausgeschnittener und montierter Original-Einbandillustration auf dem Vorderdeckel.
Zuschlag 240 €
Söhn HDO 264. – Mit Original-Radierungen von Hans Meid “Der Maler in der Landschaft” (Jentsch 298 b), Paul Baum “Aus Sluis”, Max Liebermann “Amsterdamer Judengasse” (Schiefler 73 c), Edvard Munch “Landschaft” (Schiefler 268 Ib), Hermann Struck “Alter Jude aus Jaffa” sowie einer Original-Lithographie von Max Slevogt “Der Bildermann”. – Innendeckel mit Resten einer alten Beschreibung, Titel mit Stempelrasur, vier Blatt mit kleiner Randläsur (davon zwei mit Tesa geklebt), untere Ecke stellenweise mit kleiner Stauchspur, papierbedingt leicht gebräunt, ganz vereinzelt leicht fleckig.

Lot 991 Surrealismus
Cahiers d’Art. Jahrgang 24. Zwei Bände. Herausgegeben von Christian Zervos. Mit zahlreichen Abbildungen im Text und auf Tafeln. Paris, Cahiers d’Art, 1949. 352 S., 2 Bl. 32 x 24,5 cm. Illustrierte Original-Broschuren (etwas bestoßen und knickspurig, etwas angestaubt und fleckig). [*]
Zuschlag 300 €
Mit drei farbigen Original-Lithographien von Miro, Ernst und Léger. Mit Text- und Bildbeiträgen zur antiken und klassischen Kunst sowie zur Moderne: Miro, Picasso, Léger, Ernst etc. – Beigegeben: Dass. Picasso 1930-1935. Mit der Porträtphotographie Picassos von Man Ray. – Deckel teils mit alten Resaresten, die Lithos teils braunfleckig, sonst innen sauber, insgesamt ordentlich.

Lot 992 Surrealismus
Cahiers d’Art. Jg. 20-21. Herausgegeben von Christian Zervos. Mit zahlreichen Abbildungen im Text und auf Tafeln. Paris, Cahiers d’Art, 1946. 428 S., 1 Bl. 32 x 24,5 cm. Illustrierte Original-Broschur (etwas bestoßen und knickspurig, Rücken rissig).
Zuschlag 160 €
Umfänglicher erster Nachkriegsband. Mit Text- und Bildbeiträgen von und zu: Klee, Zervos, Char, Breton, Tzara, Beckett, Lacan, Matisse, Picasso, Kandinsky, Balthus, Chagall, Giacometti, Mirò, Calder, Matta, Moreno, Léger u.v.a. – Beigegeben: privater Sammelband mit inkompletten Einzelnummern der Zeitschrift aus den Jahren 1931-1938. Leinwand der Zeit. – Innen nur vereinzelt papierbedingt etwas gebräunt, sonst recht gut.

Lot 993 Surrealismus – Hugnet, Georges
La femme facile. Illustrations de Christine Boumeester et Henri Goetz. Paris, Ed. Jeanne Bucher, 1942. 14 Bl. 16,5 x 23,5 cm. Original-Broschur (im Bereich des Rückens minimal aufgehellt). [*]
Zuschlag 200 €
Eins von 100 (GA 115) Exemplaren der luxuriösen Normalausgabe. Die Illustratoren, belgische Surrealisten in Paris, gehörten zu den Gründern der Zeitschrift “La main plume”. – Im Rand teils etwas vergilbt und angestaubt, erstes und letztes Blatt mit Abklatsch des Bezugspapiers, recht gut.

Lot 994 Surrealismus – Hugnet, Georges
La septième face du dé. Poëmes-Découpages. Mit 20 (davon 14 farbigen) Photo-Collagen von G. Hugnet. Paris, Editions Jeanne Bucher, 1936. 43 Bl. 29,3 x 21,3 cm. Original-Karton mit Fadenheftung und geprägter Vorderdeckel-Illustration von Marcel Duchamp. (Untere Ecke des Vorderdeckels mit Fehlstelle, etwas lichtrandig und angestaubt, mit kleinen Randläsuren). [*]
Zuschlag 3000 €
Eins von 250 (GA 270) nummerierten Exemplaren auf Velin. – Lang, Surrealismus 23 und 52 – Schwarz, The Complete Works of Marcel Duchamp, No. 444 – Roth, The Book of 101 Books, S. 92. – Mit der reliefartigen Abbildung des Ready-mades “Why not sneeze, Rose Sélavy” von Marcel Duchamp auf dem Vorderdeckel. – Sehr seltenes Hauptwerk der surrealistischen Buchgestaltung mit den Gedichten von G. Hugnet. “Der reiche Buchschmuck und die 20 Poëmes-Découpages stammen vom Autor selbst. Die Poëmes-Découpages sind eine Verbindung von Text und Bild: Freier Satz mit verschiedenen Schrifttypen und -graden korrespondiert im eigenwilligen Rhythmus mit Fotocollagen beziehungsweise -montagen, die der Dichter aus Fotografien, gefundenen oder auch selbst aufgenommenen, komponiert hatte” (Lang S. 104). – Name auf Vorsatz, untere Ecke am Anfang mit kleinen Druckspuren, ganz vereinzelt leicht fingerfleckig bzw. leicht angerändert, insgesamt gutes Exemplar.
One of 250 numbered copies. – With 20 (14 col.) photo collages by Hugnet. Orig. stitched boards with blind-stamped illustration to front cover by Duchamp (loss to lower corner of front cover, somewhat faded and dusted, small blemishes to margins). – Name to endpaper, small pressure marks to lower corner at beginning, very minor fingerstaining and fraying.

Lot 995 Surrealismus
La Carte surréaliste. Première Série. Vingt et une cartes. 21 Postkarten (so komplett) auf leicht gelblichem Karton. Paris, Hugnet, 1937. 14,0 x 9,0 cm (minimal bestoßen, ungewöhnlich frische Exemplare). [*]
Zuschlag 2200 €
Komplette Folge der von Georges Hugnet publizierten Karten. Mit den Arbeiten von: Marcel Duchamp, André Breton, Max Ernst, Paul Eluard, Dora Maar, Joan Miró, Salvador Dali, Hans Bellmer, Man Ray, Yves Tanguy, Oscar Dominguez, Hans Arp, Georges Hugnet, Meret Oppenheim, René Margritte, Jacqueline Breton, Roland Penrose, Marcel Jean, Wolfgang Paalen, Nusch Eluard und Pablo Picasso. – Rückseitig mit Nummer, Künstlername und Titel bedruckt (englisch, französisch, teils auch deutsch). Außerdem die Aufdrucke “Post Card”, “La Carte Surrealiste Garantie” und “Printed in France”.
Complete suite of 21 postcards in unusually fine condition.

Lot 996 Surrealismus
Minotaure. Revue artistique et littéraire. Herausgegeben von A. Skira und E. Tériade. Nummern 9 und 11. Mit zahlreichen Abbildungen. Paris, Skira, 1936-1938. 67 S., 2 Bl.; 66 S., 2 Bl. 31,5 x 24,5 cm. Farbig illustrierte Original-Broschuren (etwas bestoßen und angestaubt).
Nachverkaufspreis 200 €
Mit den Umschlagillustrationen von Henri Matisse (Heft 9) und Max Ernst (Heft 11). Minotaure erschien zwischen 1933 und 1939 und prägte die Blütezeit des Surrealismus. In ihr publizerten alle wichtigen surrealistischen Künstler der Zeit. – Teils gering angestaubt und fingerfleckig, insgesamt recht gut.

Lot 997 Téréchkovitsch, Constantin – Tschechow, Anton
La dame au petit chien./ Ma cherie./ La cigale. (Trois contes). Mit zahlreichen (1 doppelblattgroßen) farbigen Original-Lithographien von Constantin Téréchkovitsch. Paris, P. Petridès, 1965. 115 S., 2 Bl. 36,5 x 29,5 cm. Lose in illustrierter Original-Kartonage in Original-Leinwanddecke mit goldgeprägtem Rückentitel im Original-Schuber.
Zuschlag 330 €
Eins von 90 (GA 150) nummerierten und vom Illustrator signierten Exemplaren auf “grand vélin d’Arches”. – Tadellos.

Lot 998 Theater – Schrickel, Leonhard
Geschichte des Weimarer Theaters von seinen Anfängen bis heute. Mit 63 teilweise farbigen Tafeln und 1 Textabbildung. Weimar, Panses Verlag, 1928. 4 Bl., 288 S. 24,5 x 16 cm. Orangefarbener Ganzlederbandmit goldgeprägtem Rücken- und Deckeltitel, etwas Rücken- und Deckelvergoldung, goldgeprägten Innenkantenfileten sowie Kopfgoldschnitt (hinterer Deckel leicht berieben).
Nachverkaufspreis 300 €
Nr. “I” von 25 römisch nummerierten Exemplaren der vom Verfasser signierten Vorzugsausgabe auf Hadernbütten und “in der Werkstatt Otto Dorfner, Weimar, in Ganzleder gebunden”. – Sehr gutes Exemplar.

Lot 999 Ticha, Hans – Morgenstern, Christian
Alle Galgenlieder. Mit 1 signierten Original-Tuschezeichnung, 1 signierten Original-Farblithographie sowie zahlreichen farbigen Illustrationen von Hans Ticha. Frankfurt, Wien und Zürich, Büchergilde Gutenberg, 2014. 360 S., 1 Bl. 21,5 x 14,5 cm. Original-Leinenband mit Deckelillustration im Original-Pappschuber.
Zuschlag 170 €
Eins von 100 nummerierten Exemplaren der Vorzugsausgabe, gleichzeitig eins von 20 Exempalren der absoluten Vorzugsausgabe mit einer signierten und nummerierten Farblithographie und einer signierten farbigen Tuscheskizze. – Tadelloses Exemplar.

Lot 1000 Ting, Walasse
My shit my love. 10 Poems. Mit 2 farbigen Original-Lithographien. Brüssel, Galerie Smith, 1961. 10 Bl. 37,5 x 27 cm. Farbig illustierter Original-Umschlag.
Zuschlag 160 €
Eins von 1099 Exemplaren. – Von Walasse Ting im Druckvermerk signiert und datiert “62″. – Erste Veröffentlichung von Walasse Ting. – Untere Ecke gering gestaucht, sonst sehr gutes Exemplar.

Lot 1001 Toulouse-Lautrec, H. de – Delteil, Loys
H. de Toulouse-Lautrec. 2 Bände in 1 Band. Mit 1 Original-Radierung von Toulouse-Lautrec und zahlreichen Abbildungen. Paris, Chez l’Auteur, 1920. Unpaginiert. 31,5 x 25 cm. Halblederband der Zeit mit Rückentitel (Rücken und Kanten etwas beschabt, etwas berieben).
Nachverkaufspreis 300 €
Le peintre-graveur illustré, Bände X-XI. – Erste Ausgabe. – Exemplar aus der Bibliothek von Heinrich Stinnes, mit dessen Namenszug auf dem Vorsatz und seinem Sammlerstempel auf der Original-Radierung. – Die Radierung zeigt das Porträt von Tristan Bernard (Delteil 9 – Adhémar 282 – Adriani 249). Eins von 380 Exemplaren auf “Papier de Hollande”, die nur für die Ausgabe gedruckt wurden. – Stellenweise mit Anstreichungen bzw. Randbemerkungen wohl von H. Stinnes selbst. – Radierung etwas gelockert, sonst gutes Exemplar.

Lot 1002 Tschechische Avantgarde
Europa-Almanach. Malerei. Literatur. Musik (…). Einbandillustration von F. Leger. Potsdam, Kiepenheuer, 1925. 232 S., 7 Bl. 24 x 15 cm. Neuere Leinwand mit Rückentitel (Deckel mit eingebunden, beschabt). [*]
Zuschlag 320 €
Exemplar von Karel Teige, anfangs mit seinem eigenhändigen Namenszug und der Datierung 1924 (der Almanach erschien wohl vordatiert) sowie zahlreichen An- und Unterstreichungen, sicher meist auch von der Hand Teiges. – Eingebundener Vorderdeckel mit Eckabschnitt, vermutlich fehlt im Werbeteil das letzte Blatt, fingerfleckig.

Lot 1003 Tschechische Avantgarde – Honzl, Jindrich
Roztocene Jeviste (Das aufgedrehte Podium). Mit Umschlagillustration von Jindrich Styrsky und Toyen (das ist Marie Cerminova) sowie einigen Textabbildungen. Prag, Odeon, 1925. 182 S., 1 Bl. 20 x 14 cm. Illustrierte Original-Broschur (Rücken größtenteils fehlend und überklebt, Kanten mit überklebten Randläsuren, etwas stockfleckig). [*]
Zuschlag 160 €
Erste Ausgabe. – Primus 244. – Schönes Beispiel für die häufige Zusammenarbeit der beiden bedeutenden tschechischen Surrealisten Styrsky und Toyen. Die Umschlagillustration, gedruckt in Hellblau, Schwarz und Grau auf weißem Grund, zeigt eine Photomontage mit einem Roboter und einer Revue-Tänzerin. – Unbeschnitten, papierbedingt gebräunt.

Lot 1004 Tschechische Avantgarde – Kupka, Frantisek
Moje kniha. Icka Waldesová. Exlibris. Radierung in Braun und hellem Violett auf Bütten. Um 1910. Plattengröße: 8,7 x 7,7 cm. Blattgröße: 11,5 x 9,8 cm.
Zuschlag 200 €
Vgl. Gutenberg 30.479 (kleinere Version). – Exlibris für die Frau des wohlhabenden Knopfherstellers, Avantgarde-Sammlers und Kunstmäzens Jindrich Waldes. Sein Sohn berichtet, dass Kupka von dem Lichteinfall durch ein Kirchenfenster angeregt wurde, sich mit abstrakter Malerei zu beschäftigen (Jiri Waldes, Kupka-Waldes. The artist and his collector. Works of Frantisek Kupka in the Jindrich Waldes Collection, 1999). Das vorliegende Exlibris wäre somit ein frühes Beispiel für Kupkas Interesse an abstrakter Kunst, noch bevor er ein Jahr später mit der Puteaux-Gruppe zusammentraf. – Verso in Bleistift bezeichnet “Prof Frantz Kupka f. (Paris)”. – Sehr gutes Exemplar.

Lot 1005 Tschechische Avantgarde – Seifert, Jaroslav
Drei Titel, davon zwei in der Gestaltung durch Karel Teige, einer in der Gestaltung durch Vit Obrtel. Unterschiedliche Formate und Einbände (Gebrauchsspuren).
Zuschlag 240 €
Vorhanden sind: I. Postovni Holub. 1929. Ausstattung Obrtel. Original-Broschur. Auf dem Vortitel mit vierzeilger Widmung Seiferts von 1942. – II. Mesto v slzach. 1929. Ausstattung Teige. Original-Broschur. – III. Basne. 1929. Ausstattung Teige. Original-Leinwand, der Vorderdeckel der Original-Broschur am Ende vom Verlag beigebunden. – Bei den Broschuren Lagen teils gelockert, Rücken der Leinwand aufgehellt, sonst recht gut.

Lot 1006 Tschechische Avantgarde – Seifert, Jaroslav
Sama laska. (Nichts als Liebe). Verse. Mit 4 ganzseitigen Illustrationen von Otokar Mrkvicka. Prag, Vecernice, 1923. 61 S., 1 Bl. 19,5 x 14 cm. Zweifarbige Original-Broschur unter Verwendung einer Photocollage (gering bestoßen und gebräunt, Umschlag restauriert).
Zuschlag 160 €
Mrkvickas Titelgestaltung zählt zu den frühesten Beispielen der “Bildgedichte” der tschechischen Avantgarde. – Teils gebräunt, anfangs fleckig.

Lot 1007 Tschechische Avantgarde – Sutnar, Ladislav (Einbandgestaltung)
Stavba X. (Der Bau). Heft 5 (Jg. 1932). Mit zahlreichen Abbildungen. Prag, 1932. S. 69-84. 31 x 23,5 cm. Original-Broschur mit Einbandillustration von L. Sutnar (Hinterdeckel mit Feuchtfleck, leicht angestaubt und berieben).
Zuschlag 190 €
Einzelheft der avantgardistischen Bau-Zeitschrift “Stavba” mit der hervorragenden Einbandillustration von L. Sutnar. – Gutes Exemplar.

Lot 1008 Tucholsky, Kurt
Schloss Gripsholm. Eine Sommergeschichte. 1.-18. Tausend. Berlin, Rowohlt, 1931. 221 S., 1 Bl. 15,5 x 10 cm. Illustrierte Original-Kartonage mit Deckeltitel (mit leichten Randläsuren, Buchblock etwas schief). [*]
Zuschlag 800 €
Erste Ausgabe. – Vorsatzblatt mit einer eigenhändigen datierten Widmung “Enkeyn ajebnst Peter Panter” aus dem Jahr 1931. Der Begriff “Enkeyn” taucht in alten berlinischen Eidesformeln auf, die dem Juristen Tucholsky bekannt gewesen sein dürften. – Sehr gut erhalten.

Lot 1009 Twain, Mark
The Writings of Mark Twain. Author’s Édition de Luxe. 25 Bände (komplett). Mit 25 Frontispizen, 25 illustrierten Titeln und einigen Tafeln. London, Chatto and Windus, 1899-1907. 21,5 x 15 cm. Original-Leinenbände mit Rückenschild und Kopfgoldschnitt (Rücken teils leicht geblichen, gering berieben und bestoßen). [*]
Nachverkaufspreis 5000 €
Eins von 620 nummerierten Exemplaren, Druckvermerk von Band 1 nummeriert und vom Autor signiert “S.L. Clemens (Mark Twain)”. – Die Bände 24 und 25 wurden bei Harper and Brothers 1906-1907 gedruckt. – Unbeschnitten, Innendeckel und Vorsätze teils etwas gebräunt bzw. fleckig, sonst schönes und komplettes Exemplar der seltenen Author’s Edition.
One of 620 numbered copies, signed by the author in colophon of vol. 1. – 25 vols. With 25 frontispieces, 25 illustr. titles and some plates. Orig. cloth, t.e.g. (spines slighty faded). – Uncut. Some occasional browning resp. staining to endpapers. A fine and complete copy of the rare Author’s Edition.

Lot 1010 Typographie – Burchartz, Max
Kunst und Technik. Ausstellung anläßlich der Tagung des Vereins Deutscher Ingenieure 8. Juni bis 22. Juli 1928 im Folkwangmuseum zu Essen. Mit 43 ganzseitigen Abbildungen, Ausstattung von Max Burchartz. Essen, um 1927. 1 Bl, 176 S., 1 Bl., 22 Bl. (Abbildungen), 3 Bl. (Anzeigen). 20,5 x 14,5 cm. Illustrierte Original-Kartonage (etwas angeschmutzt, oberes Kapital mit schmaler Fehlstelle, Rücken berieben und mit handschrifltichem Titel).
Zuschlag 280 €
Enthält Abbildungen von Kunstwerken von Heckel, Kirchner, Pechstein, Ernst, Baumeister, Liebermann, Pankok etc. – Vorsatz, Titel und letztes Blatt gestempelt, Titel leicht fleckig. – Beigegeben: Nachtrag zum Katalog Kunst und Technik. 32 S. 20 x 14 cm. Original-Broschur.

Lot 1011 Typographie – Burchartz, Max und Walter Witzel
Kabeler Kammermusik. Kleiner Katalog zur Instrumenten-Werkstatt. Mit zwei montierten und gesteckten Abbildungen in Photolithographie. Ausstattung Burchartz-Witzel. Essen, Druck bei Fredebeul und Koenen, 1932. 5 Doppelblatt. 16 x 13,5 cm. Blindgeprägte Original-Broschur (etwas angestaubt und nachgedunkelt). [*]
Nachverkaufspreis 160 €
Seltener Beleg für die Arbeit von Burchartz nach dem Ausscheiden von Canis. Die Zusammenarbeit mit Witzel dauerte wohl nur von ca. 1932-1938, von 1939 bis 1950 hatte Witzel einen Verlag und Buchvertrieb in Essen. Die zwei Abbildungen zeigen alte Musikinstrumente. – Beigegeben: zwei photolithographische Postkarten mit alten Instrumenten, nach Original-Photographien von Renger-Patzsch. – Denkbar, dass die zwei montierten Abbildungen (der rückseitge Eindruck ist nicht erkennbar) auch nach Photos von Renger entstanden. – Papierbedingt gering gebräunt, im Rand etwas angestaubt und vergilbt, sonst ordentlich.

Lot 1012 Typographie
Illustrierter Arbeiter-Kalender 1932. Mit überaus zahlreichen Abbildungen, häufig nach Photomontagen. Hamburg und Berlin, Hoym, 1931. 25 x 14 cm. Original-Abreißkalender mit gelochter Hängevorrichtung (bestoßen, etwas gebräunt und fleckig). [*]
Zuschlag 500 €
Komplett mit Deckblatt und allen Kalenderblättern. Brillanter Überblick über die linke Bildpropaganda, so gut gelungen, dass der Kalender seinerzeit konfisziert wurde (Axel Eggebrecht schrieb darüber in der Weltbühne) und schon damals sehr selten war. Verso findet sich auf jedem Blatt ein überwiegend unbebilderter Text, recto dann die Angaben zu jeweils ein bis drei Wochentagen mit Gedenkhinweisen, darüber, meist 2/3 der Seite umfassend, die Bildpropaganda. Die Arbeiten sind ganz überwiegend unsigniert, Heartfield und Urban dürften mitgewirkt bzw. Pate gestanden haben, genannt werden Gavarni, Kollwitz, Millet, Fuk, Grosz, Stadler, Raemacker u.a. – Deckblatt und erstes Blatt links unten knitterig und mit hinterlegter Stelle, papierbedingt gebräunt, sonst recht gut.

Lot 1013 Typographie
Sammlung von 11 Schriften bzw. Kleinschriften zur französischen modernistischen Typographie. Unterschiedliche Formate und Einbände (Gebrauchsspuren).
Zuschlag 200 €
Vorhanden sind u.a.: I. P. Courthion. Raoul Dufy. 1929. Mit zwei Farblithographien. Eins von 325 nummerierten Exemplaren der Normalausgabe.. – II. Art et metiers graphiques. Heft Juli 1932. – III. Jahreskalender der Magasins Réunis 1931. – IV. Jahreskalender der Grands Magasins du Louvre. Auf dem Vorderdeckel mit einem originellen Jahreskalender mit drei Volvellen. 1932. – V. Librairie Hachette. Livres d’étrennes. 1932. – Weitere. – Papierbedingt teils etwas gebräunt, teils etwas fleckig, insgesamt recht gut.

Lot 1014 Typographie
Sammlung von 12 Schriften bzw. Kleinschriften zur belgischen modernistischen Typographie. Unterschiedliche Formate und Einbände (Gebrauchsspuren).
Zuschlag 190 €
Vorhanden sind u.a.: I. Louis de Vries 1901-1926. Ausstattung Postma. – II. Antwerpen 1918-1928. Ein statistisches Handbüchlein. Ausstattung Jos Leonard. – III. P. Verbruggen. Le Portique. 1932. Eins von 200 nummerierten Exemplaren, Ausstattung Jos Leonard. – IV.-VIII. Anthologie. Groupe d’art moderne de Liege. Fünf Nummern der Zeitschrift. 1933-1940. – Weitere. – Papierbedingt teils etwas gebräunt, teils etwas fleckig, insgesamt recht gut.

Lot 1015 Typographie
Sammlung von 12 Schriften bzw. Kleinschriften zur tschechoslowakischen modernistischen Typographie. Unterschiedliche Formate und Einbände (Gebrauchsspuren).
Zuschlag 260 €
Vorhanden sind u.a.: I. K.M. Sram. Radost i smutek dvacetilete. 1925. Mit eigenhändiger Widmung des Autors auf dem Vortitel. – II. P.G. Hlbina. Duha. Basne. 1937. – III. M. Rutte. Batavie. Prosy 1916-1923. 1924. – IV. Knihovna jako instituce narodni. 1928. – V. A.J. Novy. Vzpoura. 1928. – Weitere. – Papierbedingt meist gebräunt, unterschiedliche kleinere Alters- und Gebrauchsspuren, insgesamt ordentlich.

Lot 1016 Typographie
Sammlung von 12 Schriften bzw. Kleinschriften zur tschechoslowakischen modernistischen Typographie. Unterschiedliche Formate und Einbände (Gebrauchsspuren).
Zuschlag 300 €
Vorhanden sind u.a.: I. R.G. Simek. Po pulnoci. 1931. Anfangs vom Autor signiert. – II. Jan Bor. Obeti stroju. (Um 1931). Anfangs mit eigenhändiger Widmung des Autors von 1931. – III. ILja Erenburg. 10 HP. 1930. – IV. B. Vaclavek. Poesie v rozpacich. 1930. – V. J. Mahen. Knizka o cteni praktickem. 1924. – Weitere. – Papierbedingt meist gebräunt, unterschiedliche kleinere Alters- und Gebrauchsspuren, insgesamt ordentlich.

Lot 1017 Typographie
Sammlung von 15 Schriften bzw. Kleinschriften zur niederländischen modernistischen Typographie. Unterschiedliche Formate und Einbände (Gebrauchsspuren).
Zuschlag 260 €
Vorhanden sind u.a.: I.-XIII. De Gemeenschap. Sammlung von 13 Heften der Jahre 1926-1930. Umschlaggestaltung von S. van Ravesteyn, Ch. Eyck, W. Heynen, P. Schuitema, A.M. Oosterbaan u.a. – XIV. C. Suares. Krishnamurti. Um 1932 Einband von Bep Gerretsen. – Ein weiterer Titel. – Papierbedingt teils etwas gebräunt, teils etwas fleckig, insgesamt recht gut.

Lot 1018 Typographie
Sammlung von 17 Schriften bzw. Kleinschriften zur amerikanischen modernistischen Typographie. Unterschiedliche Formate und Einbände (Gebrauchsspuren).
Zuschlag 200 €
Vorhanden sind u.a.: I. Now. Jahrgang 1, Nummer 1. August 1941 (das einzig erschienene Heft ?). – II. N. Levy, Thais. Illustrationen von Abner J. Epstein. Eins von 250 Exemplaren.. – III. The book for modern Greeks. Fraternity jewellery. Um 1930. – IV. Manuscript. October 1936. – V. Occident. Frühling 1945. – Weitere. – Papierbedingt teils etwas gebräunt, teils etwas fleckig, insgesamt recht gut.

Lot 1019 Typographie
Sammlung von 17 Schriften bzw. Kleinschriften zur niederländischen modernistischen Typographie. Unterschiedliche Formate und Einbände (Gebrauchsspuren).
Zuschlag 260 €
Vorhanden sind u.a.: I. J.W. Schotman. Der geesten gemoeting. Fünf Bände (so komplett) in illustrierter Original-Leinwandhülle. Ausstattung H.Th. Wijdeveld. 1927. – II. I. Ehrenburg. De tweede scheppingsdag. Einband von Oorthuys-Voskuil. 1934. – III. Kultur en wetenschap in het nieuwe Rusland. Um 1928. Einband von Peter Alma.. – IV. Prisma der kunsten. Heft Dezember 1936. Ausstattung Anton Kurvers. – V. R.S. Stokvis. Catalogus van moderne verlichtingsornamenten. 1930. Einband J.M. Moerkerk. – Weitere. – Papierbedingt teils etwas gebräunt, teils etwas fleckig, insgesamt recht gut.

Lot 1020 Typographie
Sammlung von 17 Schriften bzw. Kleinschriften zur polnischen modernistischen Typographie. Unterschiedliche Formate und Einbände (Gebrauchsspuren).
Zuschlag 2200 €
Vorhanden sind u.a.: I. B. Winawer. Dlug Honorowy. 1929. Ausstattung Tad. Gronowski. – II. B. Winawer. Bozna Antena. Ausstattung Tad. Gronowski.. (um 1928). – III. Meteor. März 1928. Ausstattung Zb. Karpinski. – IV. F. Burdecki. Babel. 1931. Ausstattung Jan Mucharski. – V. Antena polski. Hefte 1-6 (in einem Band). 1927-28. Mit zwei illustrierten Artikeln von Piotr Lubinski zur Weissenhofsiedlung und zum Bauhaus Dessau. – Weitere. – Papierbedingt teils etwas gebräunt, teils etwas fleckig, insgesamt recht gut.

Lot 1021 Typographie
Sammlung von 17 Schriften bzw. Kleinschriften zur sowjetischen modernistischen Typographie. Unterschiedliche Formate und Einbände (Gebrauchsspuren).
Zuschlag 360 €
Vorhanden sind u.a.: I. La trosieme Russie. Revue tri-mesuelle. Nummer 1-1932. – II. Our way. An English magazine of politics. Nummer 1-1931. – III. Literature of the world revolution. Nummer 4-1931. – Weitere. – Papierbedingt meist gebräunt, Alters- und Gebrauchsspuren, insgesamt passabel.

Lot 1022 Typographie
Sammlung von 16 Schriften bzw. Kleinschriften zur tschechoslowakischen modernistischen Typographie. Unterschiedliche Formate und Einbände (Gebrauchsspuren).
Zuschlag 260 €
Vorhanden sind u.a.: I. Forum. Zeitschrift für Architektur (…). Jahrgang 1937, Nummer 2. – II. Casopis kat. studentu Jitro. Nr. 12, 1931. – III. K. Nekula, Karavana. Gedichte. 1929. Eins von 150 nummerierten Exemplaren. Vom Autor auf dem Vortitel eigenhändig signiert. – IV.-XI. Umeni. Hefte 1-10 (in 9 Heften). 1930-1931. – Weitere. – Papierbedingt meist gebräunt, unterschiedliche kleinere Alters- und Gebrauchsspuren, insgesamt ordentlich.

Lot 1023 Typographie
Sammlung von 21 Kleinschriften zur katalanischen (und teils auch spanischen) modernistischen Typographie. Unterschiedliche Formate und Einbände (Gebrauchsspuren).
Zuschlag 300 €
Vorhanden sind u.a.: I. F. Engels. Carlos Marx. Discurso. 1933. – II.-IV. Dinamic Club. Drei Programmhefte. 1933-1934. – V. Estelada. Publicacio dels alumnes i ex-alumnes de l’escola Sant Jordi. 1932. – VI. Prismes. Nummer 5, 1931. – VII. Malla Robert. Exclusivas star films. 1934-35. – Weitere. – Papierbedingt teils etwas gebräunt, teils etwas fleckig, insgesamt recht gut.

Lot 1024 Typographie
Sammlung von 32 Kleinschriften zur serbischen, kroatischen, slowenischen etc. modernistischen Typographie. Unterschiedliche Formate und Einbände (Gebrauchsspuren).
Zuschlag 550 €
Vorhanden sind u.a.: I. J. Ribicic (Hg.). Kresnice. Letnik V. 1932. – II. A. Negri. Novele. Um 1932. – III. J. Hofbauer. Pohod v zmedo. Vojni Roman. 1935. – IV. I. Molek. Dva svetova. 1933. – V. Fr. Bevk. Tatic. 1923. – Weitere, darunter drei zu Japan und eine zu Italien. – Papierbedingt meist gebräunt, Alters- und Gebrauchsspuren, teils Bibliotheksstempel und Schildchen, insgesamt passabel.

Lot 1025 Typographie
Sammlung von 5 Schriften bzw. Kleinschriften zur tschechoslowakischen modernistischen Typographie. Unterschiedliche Formate und Einbände (Gebrauchsspuren).
Zuschlag 240 €
Vorhanden sind u.a.: I. G. Apollinaire, Prsy tiresovy. Übersetzung Jar. Seifert. Ausstattung K. Teige. 1926. Von Seifert auf dem vierten Blatt eigenhändig signiert. – II. J. de Tinan, Priklad Ninony de Lenclos Milovnice. 1928. Ausstattung K. Teige. – III. H. Heine, Z pameti pana von Schnabelwopski. Mit Illustrationen von Otokar Mrkrich. 1928. – Zwei weitere. – Papierbedingt teils etwas gebräunt, sonst recht gut.

Lot 1026 Typographie
Sammlung von 6 Schriften bzw. Kleinschriften zur ungarischen modernistischen Typographie. Unterschiedliche Formate und Einbände (Gebrauchsspuren).
Zuschlag 550 €
Vorhanden sind u.a.: I. S. Gergelay. A dozsa-fele parasztforradalom törtenete. 1929. Ausstattung Farkas Molnar. – II. K. Kristof. Mestercsapas. 1927. Ausstattung Lajos Kassak. – III. E. Feldmann. Az anya teste. 1930. – IV. A. Czobor. Marinetti es a futurizmus. 1938. – Zwei weitere. – Papierbedingt teils etwas gebräunt, teils etwas fleckig, insgesamt recht gut.

Lot 1027 Typographie
Sammlung von 9 Schriften bzw. Kleinschriften zur ungarischen modernistischen Typographie. Unterschiedliche Formate und Einbände (Gebrauchsspuren).
Zuschlag 320 €
Vorhanden sind u.a.: I. Mult es Jövö (Vergangenheit und Zukunft). Jubiläumsnummer 1911-1935. Mit Beiträgen von E.M. Lilien. Thomas Mann, Albert Einstein, Marc Chagall, Hermann Struck u.a., wohl alle im Erstdruck. – II.-IV. Ter es forma. Hefte Januar, August und September 1931. Ausstattung Gyula Kaesz. Mit zahlreichen Abbildungen moderner Architektur. – V. Z. Körmendi. Novellai. 1934. Ausstattung György Konecsni. – Weitere. – Papierbedingt teils etwas gebräunt, teils etwas fleckig, insgesamt recht gut.

Lot 1028 Typographie
Schriftproben der Buchdruckerei Winterthur vormals G. Binkert AG. Band 1 und Band 3. Mit zusammen ca. 350 Mustertafeln. Winterthur, Eigenverlag, um 1929. 21,5 x 15,5 cm. Original-Leinwände (gering berieben).
Nachverkaufspreis 200 €
Bringt im ersten Band in den Abteilungen A bis M Schriften aller Stilarten, darunter Walbaum Antiqua, Bodoni, Garamond, Etienne, Grotesk, Hermes, Franklin, Kursive etc. in verschiedenen Graden, dann im anderen Band Schmuck aller Art wie Linien, Einfassungen, Vignetten etc. (Raphael, Lichter-Holbein, Trianon, Hanns Anker, Lucian Bernhard) u.a. – Lose dabei ca. 32 Blatt Nachträge mit der Futura, Sirius und weiteren Bodoni-Varianten. – Innen sauber, nur ganz vereinzelt im Rand knitterspurig.

Lot 1029 Typographie
Sportpolitische Rundschau. Erster Jahrgang in 12 Heften (in 1). Umschlag und Typographie Jan Tschichold. Berlin, Zentralkommission für Arbeitersport und Körperpflege, 1929. 192 S. 30,5 x 23 cm. Etwas neuere schmucklose Leinwand (bestoßen, angestaubt und nachgedunkelt).
Zuschlag 1200 €
Seltener, in der Fachliteratur mehrfach publizierter Tschichold-Entwurf. Die typographisch bedeutsamen Vorder- und Rückdeckel wurden hier jeweils beigebunden. Durchgehend exzellent in neuer Typographie gestaltet. Tschichold ist im Colophon als Gestalter genannt. Die Zeitschrift erschien bis 1933. – Papierbedingt etwas gebräunt, durchgehend Aktenlochung ohne Bild- oder Textverlust, insgesamt recht gut.

Lot 1030 Uecker, Günther – Gomringer, Eugen
wie weiß ist wissen die weisen. hommage à uecker. Mit 29 meist ganzseitigen Photoabbildungen und 4 separaten signierten Original-Prägedrucken von G. Uecker. Zirndorf, Verlag für Moderne Kunst, 1975. 44 Bl. 32 x 23 cm. Original-Halbleinwand mit Original-Umschlag (ebenfalls Original-Prägedruck) in Original-Leinenkassette. [*]
Zuschlag 3750 €
Eins von 200 nummerierten Exemplaren der Vorzugsausgabe. – Dombrowe L 7505 – Spindler 31. – Der Text von Eugen Gomringer, entstanden 1972, in Verbindung mit Abbildungen von Objekten Günther Ueckers. – Die vier signierten und verso nummerierten Prägedrucke in separater Kartonhülle. – Schönes Exemplar.

Lot 1031 Uecker, Günther – Gomringer, Eugen
wie weiß ist wissen die weisen. hommage à uecker. Mit 29 meist ganzseitigen Photoabbildungen. Zirndorf, Verlag für Moderne Kunst, 1975. 44 Bl. 32 x 23 cm. Original-Halbleinwand mit Original-Umschlag in Original-Prägedruck von G. Uecker, auf der Umschlagklappe signiert mit Transparent-Umschlag im Pappschuber (dieser etwas gebräunt bzw. lichtspurig und auf dem Vorderdeckel mit Widmung von fremder Hand). [*]
Zuschlag 650 €
Spindler 31. – Der Text von Eugen Gomringer, entstanden 1972, in Verbindung mit Abbildungen von Objekten Günther Ueckers. – Schönes Exemplar.

Lot 1032 Uecker, Günther
Uecker Zeitung. Nr. 1-5 (Nr. 3-5 von G. Uecker signiert; Heft 3 mit einer unsignierten Doublette). Mit zahlreichen Abbildungen. Düsseldorf, 1969-1976. 46 x 32 cm. Original-Heft (mit Mittelfalte, 3 Hefte mit Wasserrand).
Zuschlag 200 €
Honisch S. 265. – Die erste fünf Hefte der seltenen Künstlerzeitung, gedruckt bei Hoppe & Werry in Mühlheim. Heft 1 mit dem Vortragstext von Uecker auf dem Earth Art Symposium der Cornell University in Thaka, N.Y. aus dem Jahr 1969. – Insgesamt erschienen bis 1982 neun Hefte. – Vereinzelt leicht gebräunt, sonst gut erhalten.

Lot 1033 Underground
FILE Magazine. Volume 4, No. 1-4. Mit zahlreichen, teils ganzseitigen und farbigen Abbildungen. Toronto, Art Official, 1978-1980. 35,5 x 27,5 cm. Farbig illustrierte Original-Broschuren (leicht berieben und leicht knickspurig).
Zuschlag 160 €
Kompletter Jahrgang der seltenen zunächst vierteljährig, später unregelmäßig erschienenen Publikation. Die Zeitschrift wurde von den Mitgliedern der kanadischen Künstlergruppe “General Idea” Felix Partz, Jorge Zontal und AA Bronson herausgegeben. – Enthält u.a. Beiträge von Jimmy De Sana, Robert Cumming, Stewart Sherman, Louis Wolfson, Luigi Ontani, Nino Longobardi, Kathy Acker und Robert Mapplethorpe. – Papierbedingt etwas gebräunt.

Lot 1034 Underground
Love. Heft 1-3. Herausgegeben von Frank T. Schickler. Mit zahlreichen, teils doppelseitigen Abbildungen. Berlin, Selbstverlag, 1969. 14 S. und 8 nn. Bl. 42,5 x 30,5 cm. Lose Lagen, Zeitungsfaltung. [*]
Zuschlag 340 €
Die ersten drei Ausgaben (von 5?) dieser wohl nur in sehr kleiner Auflage erschienenen Underground-Publikation. – Das erste Heft mit einem Interview mit John Lennon und Yoko Ono von Michael Zwerin, einem Beitrag von Timothy Leary “You are a god – act like one” über seinen Slogan “turn on, tune in, drop out”, einem zweiseitigen Gedicht von Julian Beck, einer doppelseitigen Illustration “Fuck for Peace” und einem Bericht von Gene Carlson über die Kommune “OM Foundation” sowie der seltenen doppelseitigen illustrierten Beilage “Weltformel: FICKEN=SCHÖPFEN”. – Das zweite Heft zum Thema Drogen mit Beiträgen von William Burroughs, Timothy Leary und Ralph Metzner. Auf rotem und gelbem Papier gedruckt. – Das dritte Heft mit einem Beitrag von Tuli Kupferberg, einem Interview mit Peter Fonda zu Easy Rider sowie einem Interview mit Frank Zappa und Soft Machine. – Mit leichten Randläsuren, Heft 2 im Falz mit kleinen Fehlstellen, Heft 1 teils tintenfleckig.

Lot 1035 Underground – Neville, Richard (Hg.)
OZ. Special surprise issue 5. Mit zahlreichen Abbildungen. London, OZ Publ., 1967. 38 x 28 cm. Gefaltetes, beidseitig bedrucktes Plakat (im Falz teils leicht eingerissen, leicht gebräunt, Ecken mit mehreren Nadellöchern).
Zuschlag 260 €
Die seltene Sondernummer 5 lässt sich zu dem Plakat “Plant a flower child” (114 x 76 cm), einer Photomontage von Martin Sharp und Robert Whitaker, ausfalten. Hier in der roten Variante. – Die Rückseite mit Titel, Text und mehreren Abbildungen.

Lot 1036 Unold, Max – Contreras, Alonso de
Leben Taten und Abenteuer von ihm selbst geschrieben. Aus dem Spanischen übersetzt von Otto Fischer. Mit 40 handkolorierten (1 ganzseitigen signierten) Original-Lithographien von Max Unold. Berlin, Propyläen-Verlag, 1925. 137 S., 1 Bl. 32,5 x 26,5 cm. Original-Leinenband mit Rückenvergoldung (etwas berieben und fleckig).
Zuschlag 200 €
Eins von 50 (GA 250) nummerierten Exemplaren der Vorzugsausgabe, bei der die Original-Lithographien “unter der Aufsicht des Künstlers”) handkoloriert wurden. – Vgl. Sennewald 234, 20, 1 (irrig: 1924). – Frontispiz und Druckvermerk vom Künstler signiert. Schöner Druck auf zweiseitig unbeschnittenem Bütten. – Exlibris.

Lot 1037 Vasarely, Victor – Butor, Michel
Octal. Übertragung ins Deutsche und Nachwort von H. Scheffel. Mit 9 Original-Farblithographien von V. Vasarely. München, Bruckmann, 1972. 20 Bl. 48 x 40,5 cm. Schwarzer Original-Leinenband mit blauer Vorderdeckel-Illustration mit Original-Transparentumschlag in Original-Kartonmappe (diese etwas fleckig und kratzspurig). [*]
Nachverkaufspreis 300 €
Eins von 850 (GA 1050) nummerierten Exemplaren, auf dem Vortitel von M. Butor und V. Vasarely signiert – Die Lithographien wurden nach Originalwerken von Vasarely in der Lithographischen Anstalt Matthieu in Dielsdorf bei Zürich in Abstimmung mit dem Künstler hergestellt. Druck der Lithographien auf BFK Rives-Bütten. – Der deutsche Text in Blau auf Transparentfolie gedruckt, der französische Text auf grauem Büttenpapier. – Block geplatzt, Blätter teils gelockert bzw. vereinzelt lose, sonst gutes Exemplar.

Lot 1038 Velazquez, Diego de – Beruete y Moret, Aureliano de
Velazquez. Mit einem Vorwort von Leon Bonnat. Deutsche vom Verfasser durchgesehene und erweiterte Ausgabe herausgegeben von Valerian von Loga. Mit einem radierten Bildnis des Velazquez von L. Bonnat und 63 montierten Tafeln mit bedruckten Schutzhemdchen aus Seidenpapier. Berlin, Photographische Gesellschaft, 1909. 102 S. 40 x 30 cm. Original-Halbpergament (gering angestaubt und bestoßen, Rückendeckel mit schmalem Braunfleck).
Nachverkaufspreis 200 €
Eins von 275 Exemplaren der Ausgabe auf Bütten. Luxuriös ausgestattet, eine Art Werkverzeichnis mit allen damals bekannten bzw. dem Künstler zugeordneten Bildern. Aufwendiger Druck, im Textteil in Rot und Schwarz gedruckt. – Etwas angestaubt, Porträt wie immer etwas braunfleckig, sonst innen nur minimal fleckig, insgesamt recht gut.

Lot 1039 Volkmann-Leander, Richard
Wie der Teufel ins Weihwasser fiel. Ein Märchen. Handschriftliches Manuskript. Wohl Abschlussarbeit an einer Buchgewerbeschule. Mit 1 farbigen Collage auf dem Umschlagtitel, 1 farbigen Initiale und 2 ganzseitigen Tuschzeichnungen mit Feder. (Wien?), um 1930. 8 (2 weiß) nn. Bl. 38 x 29 cm. Illustrierte Original-Broschur mit Kordelheftung (etwas knickspurig mit Randfehlstellen und kleinen Einrissen). [*]
Zuschlag 240 €
Überaus exakt kalligraphiert und mit zwei montierten Tuschzeichnungen, die ganz in expressionistischer Tradition stehen. – Leider findet sich in dem Buch nicht der kleinste Hinweis auf den Schöpfer dieses schönen Manuskripts. Er/Sie wird aber wohl im Umkreis einer Buchgewerbeschule zu suchen sein. – Minimal fingerfleckig, sonst gut erhalten.

Lot 1040 Wagenbach-Wolff, Katharina
Sammlung von 8 russischen Publikationen mit eigenhändigen handschriftlichen Autoren-Widmungen an Katharina Wagenbach-Wolff, teils datiert. Verschiedene Orte und Verlage, 1920-2001.
Nachverkaufspreis 200 €
Die aus dem Nachlass von Katharina Wagenbach-Wolff stammende Sammlung enthält: I. Bitow, Andrei G. Datschnaja mestnost. (Eine Datschen-Gegend). Moskau, Sowjetskaja Rossija, 1967. – Autorenwidmung auf dem Titel. – II. Bitow, Andrei G. Natschatki astrologii russkoi literatury. Moskau, Mir kultury/Fortuna Ltd., 1993. – Autorenwidmung auf dem Vortitel. – III. Bachtin, Wladimir S. Bibliografitscheski ukasatel trudow. – Darin Widmung auf dem Titel, beiliegend Visitenkarte und Umschlag der Postsendung. – IV. Jangfeldt, Bengt. Dorogoj djadja Volodja. Perepiska Majakoskogo o El’zy Triole. 1915-1917. (Lieber Onkel Wolodja. Der Briefwechsel Majakowskis mit Elsa Triolet. 1915-1917). Stockholm, Almquist & Wiksell International, 1990. – Autorenwidmung im Vortitel. – V. Pasternak-Slater, Lydia. Wspyschki magnija. (Magnesiumblitze). Genf, Poésie vivante, 1975. – Autorenwidmung auf dem Titel. – VI. Piroschkowa, Antonina N. Sem let s Issakom Babelem. (Sieben Jahre mit Isaak Babel). New York, Slowo/Word, 2001. – Autorenwidmung auf dem Vortitel. – VII. Berditschewski, Ja. I. (Hg.). Proschli goda tschredoju nesametnoi. (Die Jahre vergingen in steter Reihe. Almanach zum 200. Puschkin-Jubiläum). Berlin, Center der russischen Kultur WELT-MIR e.V., 1999. – Herausgeberwidmung auf dem Vortitel. – I.: Einband etwas fleckig, sonst gut erhalten.

Lot 1041 Walser Karl
Suite von 16 signierten und datierten Original-Radierungen auf Bütten zu: Cervantes Saavedra, M. de. Leben und Thaten des scharfsinnigen Edlen Don Quixote von la Mancha. Berlin, Cassirer, 1909. Blattgröße: 25 x 22 cm. Alle unter Passepartout montiert. [*]
Zuschlag 600 €
Schauer II, 57. – Komplette Suite der Illustrationen zu Cervantes Werk, hier alle Arbeiten signiert und datiert sowie auf größerem Büttenpapier gedruckt. – Im Passepartout-Ausschnitt etwas gebräunt, sonst gut erhalten.

Lot 1042 Warhol, Andy
America. Mit zahlreichen photographischen Abbildungen. New York, Harper & Row, 1985. 224 S. 28 x 21,5 cm. Illustrierter Original-Karton (gering angerändert).
Zuschlag 200 €
Erste Ausgabe. – Von Warhol zweimal (auf dem Vorderdeckel und auf dem Titelblatt) mit Filzstift signiert. – Die Signatur auf dem Vorderdeckel etwas schwach, Rücken vom Block gelöst.

Lot 1043 Wauer, William
Sechs Objekte zum Werk. Berlin, 1947 (Gebrauchsspuren).
Nachverkaufspreis 200 €
Vorhanden sind: I.-III. Drei Postkarten mit Abbildungen von Werken. Neuabzüge, 1947 verso von Wauer eigenhändig signiert. – IV.-V. Maschinenschriftliches Anschreiben zur Wauer-Ausstellung im Kunsthaus Tempelhof, 1947 sowie zugehöriger kleiner Ausstellungskatalog mit zehn Photos (Neuabzüge) nach Werken Wauers (das Photo des Selbstporträts von Wauer eigenhändig signiert ?). – VI. Kleinplakat zur Ausstellung. Entwurf Lewy Berlin. 1947. 42 x 29,5 cm. Auf der Rückseite einer alten OKH-Landkarte gedruckt. – Teils gering angestaubt und knitterspurig, insgesamt recht gut.

Lot 1044 Werkbund
Deutsche Werkbund-Ausstellung Cöln 1914. Offizieller Katalog. Mit dem separaten Ausstellungsplan. Köln, Mosse, 1914. XII, 263, 122 S. 19,5 x 12 cm. Farbig illustrierte Original-Broschur (Namenszug auf Vorderdeckel, etwas bestoßen, Rücken etwas rostspurig).
Zuschlag 420 €
Die seltene Original-Ausgabe des Katalogs, mit dem separaten Faltplan zur Ausstellung. Weiter dabei zwei Werbekarten von Ausstellern (Carl Braun, Stuwe und Meyer). – Anfangs alter Besitzvermerk eines Dr. Cornelius, Schnitt und innen vereinzelt etwas gebräunt, insgesamt recht gut.

Lot 1045 Wiener Aktionismus – Brus, Günter
Das Aulicht. Mit 11 farbigen, montierten Offsetlithographien. Berlin, Fey, 1977. Leporello mit 12 Bl. 42 x 25 cm. Grauer Original-Karton.
Zuschlag 160 €
Eins von 200 nummerierten und vom Künstler signierten Exemplaren. – Tadelloses Exemplar.

Lot 1046 Wiener Aktionismus – Brus, Günter
Unter dem Ladentisch. Mit Beiträgen von Oswald Wiener u.a. Berlin, Eigenverlag, 1969. 35 Bl. in Matrizendruck. 29,8 x 21 cm. Illustrierte Original-Broschur mit Klammerheftung und Rückenbroschur (oberes Kapital mit 2 kleinen Einrissen, oberer Rand mit kleinem Einriss).
Zuschlag 380 €
Vorderer Innendeckel von Brus signiert. – Mit Materialien zum Aktionismus, reproduzierten Zeitungsartikeln, reproduzierten Schmähbriefen u.a. – Die wenigen erschienenen Exemplare sind wohl in unterschiedlichem Umfang zusammengestellt worden, wobei der Umfang zwischen 29 bis 40 Blättern schwankt. Hinterdeckel mit der legendären Abbildung, die Brus mit geöffnetem Hosenstall zeigt. – Sehr gut erhaltenes Exemplar des seltenen Werkes. – Beiliegend: Schäuffelen, Konrad Balder. La Vie pour la Vie. Einfälle bei der Betrachtung von Fotografien Mühlscher Szenen. Mit zwei photographischen Abbildungen. Ohne Ort, Verlag und Jahr. Doppelblatt. 27 x 21 cm. – Mit wenigen handschriftlichen Korrekturen, vermutlich von Schäufelen selbst. – Mittelfalte, sonst sehr gut erhalten.

Lot 1047 Wiener Aktionismus – Kulterer, Hubert Fabian (Hg.)
Eröffnungen. Eine literarische Zeitschrift. Nummern 1-6 und 8-20 (von 24 Nummern). Aich bei Bleiburg, Eigenverlag, 1961-1967. 30 x 21 cm. Illustrierte Original-Broschuren (gering vergilbt, angestaubt und knickspurig).
Zuschlag 240 €
Wichtige Zeitschrift zur Wiener Gruppe. Mit Text- und Bild-Beiträgen von H.C. Artmann, Gerhard Lampersberg, Ernst Fuchs, Ernst Jandl, Lucebert, Max Jacob, Friederike Mayröcker, Konrad Bayer, Peter Turrini, Maria Lasnig, Mac Zimmermann, Schang Hutter, Arnulf Rainer, Erich (Arik) Brauer, James Rosenquist, Andy Warhol, Otto Mühl, Raymond Queneau u.a. – Beigegeben: einige Doubletten. – Zusammen 24 Hefte. – Eine Doublette mit Kulimarginalien auf dem Vorderdeckel, es fehlt in Heft 12 die Beilage, papierbedingt teils etwas gebräunt, insgesamt recht gut.

Lot 1048 Wiener Jugendstil
Ball der Stadt Wien. 1909. Den Damen Wiens gewidmet vom Ballkomitee der Stadt Wien. Gedenktage aus dem Jahre 1809. Eine Erinnerung. Mit 12 chromolithographischen Tafeln von Remigius Geyling. Wien, Wilhelm Melzer, 1909. 2 Bl. 14,7 x 17 cm. Weißer Original-Lederband mit goldgeprägtem Deckeltitel und Deckelillustrationen sowie Vollgoldschnitt in Original-Pappkassette (diese an den Kanten leicht berieben, Leder leicht angestaubt). [*]
Zuschlag 160 €
Erste Ausgabe. – Wien um 1900, Nr. 591 – Geschmackvolle Ballgabe anlässlich des hundertsten Jahrestages der Eroberung Wiens durch Napoleon. Die schönen Tafeln zeigen in leuchtenden Farben u.a. das Ballfest im Apollosaal, die Wiener Buerger-Grenadier-Division, die Beschießung Wiens, die Einquartierung. – Geyling war Schüler der Wiener Kunstgewerbeschule bei Karl Karger. – Schönes Exemplar.

Lot 1049 Wiener Jugendstil – Gläser, Johannes
Schülerfahrt nach den Kanarischen Inseln vom 2. April bis 2. Mai 1908. Druckanordnung Carl Otto Czeschka. Satz, Ätzungen und Bilder von Schülern der Klasse Czeschka. Hamburg, Kunstgewerbeschule, 1912. 91 S., 1 Bl. 39 x 31,5 cm. Goldgeprägte Original-Leinwand (nur gering angestaubt und fleckig).
Zuschlag 700 €
Eins von nur 100 nummerierten Exemplaren der luxuriösen Ausgabe, ein schönes Beispiel für die Migration des Wiener Jugendstils nach Hamburg. Jede Doppelseite ist anders floral illustriert, zentriert findet sich entweder der Text der Reisebeschreibung oder eine Ansicht. Finanziert hatte die Reise die Woermann-Linie. – Nur wenig gebräunt und fleckig, insgesamt gut.

Lot 1050 Wiener Jugendstil – Seder, Anton
Die Pflanze in Kunst und Gewerbe. Unter Mitwirkung hervorragender Künstler herausgegeben von Martin Gerlach. Vorrede von Albert Ilg. 2 Mappen. Mit 200 Tafeln in verschiedenen Techniken, inklusive 4 Titelblätter. Wien, Gerlach & Schenk, 1886-90. 55 x 38,5 cm. Illustrierte Original-Halbleinenmappen mit Schließbändern (Kanten etwas berieben und leicht bestoßen, leicht fleckig, an den Kapitalen leicht eingerissen, Band 2 ohne 2 Schließbänder). [*]
Zuschlag 3000 €
Erste Ausgabe. – Nissen 261 – Thieme-Becker XXX,422. – Mit allen Tafeln, so wie hier, außerordentlich selten. – Das Werk erschien ursprünglich in dreißig Lieferungen, zusammen mit der letzten Lieferung wurden die schönen Original-Decken ausgegeben. – Der Titel des ersten Bandes, zeigt in einer reich gestalteten Vignette die Porträts von Martin Gerlach und Anton Seder. – Es wurden Lithographie, Photolithographie, Lichtdruck, Radierung, Heliogravure, Photozinkographie, Holzschnitt und Chromolithographie als Drucktechniken verwendet. – Neben Anton Seder selbst, der zahlreiche Illustrationen beisteuerte, stammen Entwürfe von Sturm, Schulmeister, Berger, Wenzel, Schubert, Charlemont, Darnaut, Moor, Fiedler, Patek, Ströhl, Kaufmann, Röbbecke, Wanderer, Unger, Luttig und Ernst Klimt. – Es wechseln außerordentlich dekorative, den Jugendstil vorwegnehmende, naturalistische und stilistische Darstellungen ab. Der Großteil der Pflanzen ist einmal naturalistisch und einmal stilistisch dargestellt, von manchen Pflanzen finden sich bis zu drei Tafeln in verschiedenen Techniken. – Ohne den Zwischentitel zum zweiten Band. – Tafeln im Rand teils leicht bestoßen, teils papierbedingt leicht gebräunt, stellenweise minimal fleckig.

Lot 1051 Wiener Jugendstil
Soldatengräber und Kriegsdenkmale. Herausgegeben vom k.k. Gewerbeförderungs-Amte. Mit einer Einführung von Oskar Strnad sowie zahlreichen Abbildungen. Wien, Schroll, 1915. 335 S. 27 x 21,5 cm. Original-Pappband mit Deckelschild (gering bestoßen und angestaubt, privates kleines Rückenschild und kleine Rückensignatur, Bezugspapier mit kleinen Fehlstellen).
Nachverkaufspreis 160 €
Mit Entwürfen resp. ausgeführten Arbeiten von Josef Hoffmann und seinen Schülern, dazu von O. Strnad, F. Barwig, A. Hanak, M. Powolny, H. Tessenow, R.v. Larisch u.a. – Exlibris, Klammerung minimal korrodiert, sonst innen sauber.

Lot 1052 Wiener Secession
Gesellschaft zur Förderung moderner Kunst in Wien. Internationale Kunstausstellung 1924. Sezession Wien. Mit Abbildungen auf Tafeln. Wien, Druck bei Neubauer, 1924. 8 Bl., 12 Tafeln. 19,5 x 15,5 cm. Original-Broschur (gering bestoßen, Rücken angerissen).
Nachverkaufspreis 160 €
Guter Überblick zur europäischen, nicht nur Wiener Moderne. Teils mit Angaben der Besitzer resp. ausstellenden Galerien, nützlich auch zur Provenienzforschung. Unter den Besitzern: Reinhard Piper, I.B. Neumann, van Diemen, Fr. Goldschmidt, Alfred Hess Erfurt, Leonce Rosenberg Paris, Paul Rosenberg Paris, P. Cassirer, A. Flechtheim, G. Bernheim Paris, Ferd. Möller, F. Steinitz Wien, H. Freudenberg Berlin u.a. Unter den KünstlerInnen: Beckmann, Chagall, Derain, Erbslöh, Feininger, Gleizes, Grosz, Heckel, Kandinsky, Klee, Leger, Lissitzky, Marc, Pechstein, Picasso, Schmidt-Rottluff, Archipenko, Barlach, Belling, Gabo, Sintenis u.v.a. – Beigegeben: Jahresausstellung Künstlerhaus Wien 1930. Gedächtnis-Ausstellung Rudolf Ribarz. Katalog mit Abbildungen auf Tafeln. Lose dabei handschriftliche Postkarte von Emy Mautner Markhof an eine Anna Jäger, datiert 26.6.(19)51. – Letztes Blatt im Rand mit kleinen Tesafilmspuren, kaum fleckig, ein alter Namenseintrag, insgesamt recht gut.

Lot 1053 Wiener Werkstätte – Likarz, Maria
Fünf farbig lithographierte Tischkarten der Wiener Werkstätte. Nicht gelaufen. Ohne Druckvermerk, um 1925. 9 x 7 cm. [#]
Nachverkaufspreis 200 €
Vorhanden sind die Nummern 682, 683, 684, 686 und 697. Nummer 683 verso mit Werbeeindruck der WW Karlsbad, Haus Pelikan. – Minimal bestoßen, papierbedingt gering etwas gebräunt, ohne Knickspuren, insgesamt frisch.

Lot 1054 Wiener Werkstätte – Löffler, Bertold
Probedruck für das Exlibris von Dr. Sigmund Freud (ohne dessen Namenszug). Lithographie in Gold auf Pergament. Im Druck monogrammiert “Blö” mittig am rechten Bildrand. 1901. Bildgröße: 12 x 7,6 cm. Blattgröße: 14,5 x 10 cm.
Zuschlag 2600 €
Vgl. Universität für angewandte Kunst Wien, Inv. Nr. 3408 (mit Namenszug). – P. Werkner, in: Scherz, Satire, Ironie und tiefere Bedeutung, 2015, S. 68 (Abbildung des Exlibris mit Namenszug). – Für das Exlibris, das eine Gruppe von Schülern bei Löffler in Auftrag gegeben hatte, wählte dieser die Darstellung des Rätsels der Sphinx, in die der Satz des Schlusschors aus Sophokles’ “König Oidipus” (Vers 1525) in griechischen Lettern eingefügt ist: “(Oidipus,) der entwirrt die hohen Rätsel und der Erste war an Macht,” (Übersetzung Donner/Gottwein). – Obwohl das fertige Exlibris einen Schreibfehler in Freuds Vornamen (“Siegfried”) aufwies, gefiel es ihm offensichtlich so gut, dass er es nachweislich verwendete. – Verso in Bleistift bezeichnet “von S. Freud von Berthold Löffler”. – Tadelloser Druck auf feinstem Pergament.

Lot 1055 Wiener Werkstätte – Margold, Emanuel Josef
Ex Libris Josef Pécsi. Farbholzschnitt auf dünnem Japan. Im Stock signiert und datiert. 1911. Bildgröße: 16,1 x 3,1 cm. Blattgröße: 17,8 x 4,4 cm.
Nachverkaufspreis 200 €
Gutenberg 32.458. – Margold, der zunächst in der Meisterschule für Architektur bei Josef Hoffmann studiert hatte, wurde dort ab 1910 sein Assistent und arbeitete für die Wiener Werkstätte, bevor er 1911 an an die Darmstädter Künstlerkolonie berufen wurde. – Der ungarische Photograph und Graphiker Jozsef Pécsi (1889-1956) hatte an der Münchner Akademie für Photographie studiert und wurde 1911 mit der Dührkoop-Medaille ausgezeichnet, bevor er ein eigenes Photostudio eröffnete. Bekannt wurde er vor allem für seine Porträts berühmter Persönlichkeiten, darunter Béla Bartók, Lajos Kassák, Dezso Kosztolányi, József Egry, Pablo Casals, Anna Pavlova etc., war aber auch als Werbegraphiker und -photograph sehr erfolgreich. – Verso in Bleistift bezeichnt, sehr gutes Exemplar.

Lot 1056 Wiener Werkstätte
Die neuzeitliche Wohnung. Ausstellung zeitgemässer Wohnungseinrichtungen und Erzeugnisse des österreichischen Kunstgewerbes. (Deckeltitel zusätzlich: Ausstellung im Österreichischen Museum Wien, Mai-Juli 1928). Mit Abbildungen auf Tafeln. Ausstattung Robert Haas. Wien Ed. Braun (Druck bei Jahoda und Siegel), 1928. 33 Seiten, 8 Bl. 16 x 16 cm. Farbig illustrierte Original-Broschur (nur gering berieben, eine Ecke des Vorderdeckels knickspurig).
Zuschlag 200 €
Seltener Ausstellungskatalog, ganz überwiegend mit Angabe der Entwerfer resp. ausführenden Werkstätten und Firmen: Wiener Werkstätte, Jos. Hoffmann, O. Prutscher, W. Sobotka, Joh. Backhausen, Fr. Goldscheider, Fr. Zeymer, Jarosinsky & Vaugoin, Eilfriede Berbalk, H. Bucher, M. Floege u.a. Am Ende Anzeigen, lose dabei zwei Werbe-Postkarten ausstellender Firmen (Pospischil, Herrgesell). – Erstes Blatt im unteren Drittel braunfleckig, sonst innen sauber.

Lot 1057 Wiener Werkstätte
Sammlung von 3 Druckerzeugnissen der Wiener Werkstätten. Wien, ca. 1913-1915. Verschiedene Formate.
Zuschlag 200 €
Die Sammlung umfasst: I. Moser, Koloman oder Josef Hoffmann. Rosensignet-Vorsatzpapier in gelber Version. Farblithographie. 1903/04. 29,5 x 21 cm. – Etwas gebräunt. – II. Moser, Koloman oder Josef Hoffmann. Rosensignet-Vorsatzpapier in dunkelgrauer Version. Farblithographie. 1903/04. 29,5 x 21 cm. – III. Peche, Dagobert. Die Stoffe der Wiener Werkstätte kauft man von nun an im Stoffladen I. Maysederg. 4. Original-Lithographie auf Papier. Um 1915. Blattgröße: 21 x 15 cm. Auf schwarzes Papier gesteckt. – Etwas gebräunt.

Lot 1058 Witte, Otto
5 Tage König von Albanien. Ein Tatsachenbericht. Mit 8 Bildtafeln. Berlin, Selbstverlag, 1939. 269 S. 20,9 x 14,7 cm. Original-Kartonage mit Rücken- und Deckeltitel (etwas angestaubt und fleckig, Kapitale mit kurzen Einrissen, Ecken knickspurig). [*]
Nachverkaufspreis 160 €
Einzige Ausgabe des “Tatsachenberichts”. – “Der größte Weltabenteurer aller Zeiten” hatte bereits 1932 im Hamburger Heymann Verlag seine Geschichte “Vom Schausteller bis zum regierenden König” veröffentlicht: Sproß einer Schaustellerfamilie diente Witte zeitweise in der türkischen Armee, wo seine Ähnlichkeit zum türkischen Prinzen Halim Eddin auffiel. Als 1912 das gerade selbstständig gewordene Albanien diesem die albanische Königswürde antrug, besorgte Witte sich eine Parade-Uniform und reiste nach Tirana, wo er sich krönen ließ, Paraden abnahm und angeblich sogar einen Harem beglückte. Als der echte Prinz aus Konstantinopel anreiste, ließ Witte ihn kurzerhand als Hochstapler festnehmen, flüchtete dann aber in die Heimat – mit vielen Geschenken im Gepäck – und vermarktete seine Story sehr erfolgreich. Neben den Büchern reiste er mit einer Schaubude durch Deutschland und ließ sich sogar in seinen Pass als “Ehem. König von Albanien” eintragen. – Mit eigenhändiger Widmung des Autors auf dem ersten Blatt, datiert Weihnachten 1939. – Durchgehend gebräunt und schwach eselsohrig, klammergehefteter Block teils von der Kartonage gelöst.

Lot 1059 Zack, Léon – Garnier, Robert
Les Juifues. Tragédie 1583. Mit zahlreichen teilweise ganzseitigen Original-Lithographien von Léon Zack. Paris, Éditions A. et P. Jarach, 1948. 169 S., 2 Bl. 33,5 x 26,5 cm. Lose Lagen in Original-Kartonage mit Rücken- und Deckeltitel in schwarzer Original-Decke mit Rückenschild im Original-Schuber.
Zuschlag 330 €
Eins von 126 (GA 150) nummerierten Exemplaren auf “vélin des papeteries de Lana”. – Unbeschnitten. – Tadellos.

Lot 1060 Zadkine, Ossip – Apollinaire, Guillaume
Sept Calligrammes. Mit 10 signierten und nummerierten Original-Radierungen von Ossip Zadkine. Paris und Basel, Czwiklitzer Art-CC, 1967. 2 leere Bl., 38 Bl., 2 leere Bl. 45 x 32,5 cm. Lose schwarze und weiße Bogen in Original-Leinendecke mit Rückentitel und Original-Leinwandschuber mit Rücken- und Deckelbeschriftung (Schuber angestaubt und etwas bestoßen).
Nachverkaufspreis 1000 €
Eins von 75 nummerierten und vom Künstler und Verleger signierten Exemplaren der englischen Ausgabe auf “Vélin d’Arches”. – Monod 370. – Es erschienen noch je 75 Exemplare einer französischen und einer deutschen Ausgabe, die sich jedoch nur durch den Druckvermerk unterscheiden. – Titel wie meist mit durchscheinender Klebespur des verso montierten (jetzt losen) Vorwortes.
One of 75 numbered copies of the English edition, signed by artist and publisher. – With 10 signed orig. etchings. Black and white sheets loose in orig. cloth covers and orig. cloth slipcase. – Title with translucent traces of glue of mounted (now loose) foreword verso.

Lot 1061 Zero – Honisch, Dieter
Lenk – Mack – Pfahler – Uecker. XXXV Biennale di Venezia padiglione tedesco. 4 Hefte mit Texten in Italienisch, Englisch, Deutsch. Mit zahlreichen Abbildungen sowie 4 (1 signierte) Original-Graphiken der Künstler. Essen, Museum Folkwang, 1970. 37 x 22,5 cm. Farbige Original-Umschläge in weißer Original-Kartonmappe (diese leicht kratz- bzw. knickspurig).
Zuschlag 850 €
Katalog für den deutschen Pavillon auf der XXXV. Biennale von Venedig, den Künstlern der bekannten Düsseldorfer Op-Art Gruppe “Zero” gewidmet. – Mit je einer Farbserigraphie von Lenk und Pfahler, einer Serigraphie von Mack auf Silberfolie und einem Prägedruck (Nagel-Relief) von Uecker signiert und mit kurzer Widmung “Freundlichst Venice 1970″. – Innen tadelloses Exemplar.

Lot 1062 Zero
Revue Nul = O. Tijdschrift voor de nieuwe komnseptie in de beeldende kunst. Herausgegeben von Armando, H. Peeters und H. de Vries. Nummer 1-4 (alles). Fortgesetzt als: De nieuw stijl, waarin opgenommen Nul = O. Nummern 1-2 (alles). Zusammen 6 Nummern. Mit zahlreichen Abbildungen. Arnhem u.a., 1961-1972. Unterschiedliche Formate. Original-Broschuren. In einfacher moderner Kassette (Kassette gering berieben und angestaubt, die Hefte bestoßen, angestaubt und mit kleinen Randläsuren). [*]
Zuschlag 1300 €
Selten so komplette Suite der Zeitschrift der niederländischen Zero-Gruppe. – Papierbedingt etwas gebräunt, Randläsuren, insgesamt ordentlich.

Lot 1063 Zero – Vries, Herman de
Documents of a stream. Scketsboek 1976-81. Complete reproductie. 2 Bände. Mit 1 montiertem Multiple (1 Stück Papier) mit dem handschriftlichen Vermerk “Collected: eschenau 25.4.1981″ sowie von de Vries signiert und zahlreichen Abbildungen. Eindhoven, Apollohuis, 1981. Unpaginiert. 29,5 x 21 cm. Original-Halbleinwandbände mit handschriftlichem Deckeltitel. [*]
Zuschlag 850 €
Eins von 40 nummerierten Exemplaren, mit dem montierten Multiple. – Seltener Katalog zur gleichnamigen Ausstellung. Herman de Vries begann ab 1953 künstlerisch zu arbeiten und hatte bereits 1954 eine erste Einzelausstellung. Er war Mitglied der Gruppe nul und stand ZERO nahe. – Eine Beigabe zum Künstler. – Gut erhalten.

Lot 1064 Zero – Vries, Herman de
Revue Integration. Revue pour la nouvelle conception de l’art et de la culture. Mit überaus zahlreichen Abbildungen. Nummern 1-14 (in 10, alles). Arnhem u.a., 1965-71. Unterschiedliche Formate. Original-Broschuren. In 3 einfachen neuen Kassetten (Kassetten etwas berieben und angestaubt). [*]
Zuschlag 2900 €
Eine der führenden Zero-Zeitschriften, jeweils in nur 300 bis 350 Exemplaren erschienen. Unter den Mitherausgebern und Beiträgern waren neben de Vries noch M. Goeritz, H. Goepfert, N. Vigo, Ch. Megert, P.K. Iden u.a. Die Nummer 11/12 erschien unter dem Titel “Formes cubiques. Rapport d’une recherche fondamentale (…)”. – Nur gering bestoßen und angestaubt, insgesamt frisch.

Lot 1065 Zero
Zero. Vol. 3 bis 00 (Unendlich). Herausgeber und Redaktion Heinz Mack und Otto Piene. Mit zahlreichen Abbildungen. Düsseldorf, 1961. 152 Bl. 20 x 21 cm. Original-Kartonage mit Deckeltitel und gelochtem Original-Rückendeckel (wie fast stets berieben, Kapital mit kleinen Einrissen). [*]
Zuschlag 160 €
Letzte Nummer der wichtigen Zeitschrift. Mit dem teilweise verbrannten Blatt, dem Blattfragment (Tinguely) und dem weißen Blatt mit Loch (Piene). Das letzte Blatt OHNE den Sonnenblumenkern von Tinguely aber MIT dem aufgeklebten Streichholz mit der pyromanischen Anleitung von Spoerri. – Innen papierbedingt teils etwas vergilbt, sonst recht gut.

Lot 1066 Zille, Heinrich – Behne, Adolf
Heinrich Zille. Mit 38 Abbildungen. Berlin, Neue Kunsthandlung, 1925. 26 nn. Bl. 20 x 15 cm. Illustrierter Original-Pappband (Rücken etwas beschädigt, Vorderdeckel mit braunem Fleck).
Nachverkaufspreis 300 €
Mit einer fünfzeiligen signierten und datierten Widmung: “Der lieben Familie Dr. A. Harf zum freundlichen Gedenken … April 1925″. – Der jüdische Arzt Alfred Harf (1884-1954) betrieb bis 1938 eine geburtshilfliche und chirurgische Praxis in Berlin Prenzlauer Berg. – Innenspiegel mit einem von Zille für Harf gestalteten Exlibris, auf dem Zille selbst inmitten von Schwangeren und Kleinkindern in einer Arztpraxis abgebildet ist, in der Platte signiert “H. Zille 1922″. – Innenspiegel und die ersten sechs Blätter im Rand mit schwächer werdendem braunen Fleck, Exlibris und Widmung nur im äußersten Rand betroffen.

Lot 1067 Zimpel, Julius – Balzac, Honoré de
Der Succubus. Mit 6 Original-Holzschnitten von Julius Zimpel. Wien, Prag und Leipzig, Ed. Strache, 1920. 2 Bl., 102 S., 1 Bl. 23,5 x 17,5 cm. Hellbrauner Ganzmaroquinband mit blindgeprägtem Rückentitel, blindgeprägten Fileten, Rücken- und Deckelornamente durch farbige Lederintarsien, blauem intarsierten Mittelstück auf dem Vorderdeckel mit goldgeprägtem Titel sowie Kopfgoldschnitt in passendem Schuber mit Lederkanten (Rücken minimal aufgehellt). [*]
Zuschlag 500 €
Erste Ausgabe der Neuübersetzung von Rudolf Brettschneider. – Eins von 500 (GA 530) nummerierten Exemplaren. – Julius Zimpel (1896-1925) war der Neffe von Gustav Klimmt und über ihn geförderter Schüler von Kolo Moser. Ab 1923 war er künstlerischer Leiter der Wiener Werkstätte. – Sehr gutes Exemplar in einem außergewöhnlichen Handeinband.

Lot 1068 Zonaro, Fausto – Thalasso, Adolphe
Déri Sé’adet ou Stamboul. Porte du bonheur. Scènes de la vie Turque. Mit 7 farbig lithographierten und goldgehöhten Vor- und Zwischentiteln bzw. Textblatt sowie 49 (26 ganzseitigen) Illustrationen von Fausto Zonaro. Paris, Edition d’art H. Piazza, 1908. 217 S., 1 Bl. 23,5 x 16,8 cm. Original-Broschur mit farbig illustriertem Original-Umschlag in Ganzleder-Schuber mit goldgeprägtem Rückenschild (dieser etwas berieben, Rücken etwas geblichen, Umschlag nur leicht angestaubt und gebräunt, Rücken und hinterer Deckel etwas berieben). [*]
Zuschlag 2000 €
Seltene erste Ausgabe. – Eins von 258 (GA 300) nummerierten Exemplaren auf “papier vélin à la cuve”. – Atabey 1214 – nicht bei Blackmer. – Die pittoreske Beschreibung Istanbuls ist unterteilt in drei mit “La ville et la vie”, “La femme” und “L’amour” betitelte Teile. – Alle Illustrationen und Textseiten von teils mehrfarbig gedruckten Bordüren gerahmt und mit zahlreichen Vignetten verziert. – Die Illustrationen nach Gemälden des italienischen Historienmalers Fausto Zonaro (1854-1929), der seit 1892 als Hofmaler am Hof von Sultan Abdülhamid II. in Istanbul tätig war, zeigen stimmungsvolle Stadtansichten, Straßenszenen während des Bayram, Touloumbadjis, Genreszenen im Hammam etc. – Zweiseitig unbeschnitten, Vorsatz minimal gebräunt. – Schönes Exemplar des aufwendig gestalteten Buchs mit Illustrationen eines der wichtigsten Orientalisten des 19. Jahrhunderts.
First edition. One of 258 numbered copies. – With 7 col. lithogr. and gold-heightened half-titles and 49 (26 full-page) illustrations by Zonaro. Orig. wrappers with illustr. dustwrapper in full-calf slipcase. – Endpapers slightly browned. – Fine copy.

Lot 1069 Zur Mühlen, Hermynia
Zwei frühe Veröffentlichungen und zwei maschinenschriftliche Briefe mit eigenhändiger Unterschrift. Original-Broschuren resp. zwei Einzelblätter. 1921-1925 (Gebrauchsspuren).
Zuschlag 350 €
Vorhanden sind: I. Der Tempel. Roman. Berlin, VIVA, 1922. Neue Broschur unter Verwendung des alten Deckelschilds. – II. Der Rote Heiland. Novellen. Leipzig, Die Wölfe, 1924. Original-Broschur. – III.-IV. Zwei Briefe an den Konstanzer Verleger Oskar Woehrle von 1921 und 1925. Jeweils ein Blatt. Dreht sich um Honorare. – Bücher papierbedingt etwas gebräunt, die Briefe gefaltet, einer mit Aktenlochung ohne Textverlust, insgesamt ordentlich.