Nosbüsch & Stucke Logo

Lot 1248 Aktphotographie
Album mit 84 Original-Photographien. Vintages. Silbergelatine. Sachsen, um 1929. Gesteckt. 5 x 4 cm bis 9 x 14 cm. Pappband-Album der Zeit. 17,5 x 24,5 cm (Rücken und Kanten bestoßen). [#]
Zuschlag 750 €
Die Photos zeigen private Aufnahmen von Freunden der Freikörperkultur. Überwiegend Gruppenaufnahmen beim Baden, Sport und Picknick. Teilweise mit handschriftlichem Titel, Ortsangabe und Datum. – Ecken vereinzelt etwas knickspurig.

Lot 1249 Bayros, Franz von
Götterliebschaften. Mit 11 montierten Lichtdruck-Tafeln. Wien, Artur Wolf, 1914. Drucktitel. 34 x 26,5 cm. Lose in illustrierter Original-Halbpergamentmappe (Kapitale mit Einriss, etwas fleckig und berieben).
Zuschlag 200 €
Eins von 500 (GA 550) nummerierten Exemplaren. – Hayn-Gotendorf IX, 44. – Die Deckblätter der Tafeln mit den Gedichten von Bayros. – Titel etwas gebräunt, Tafeln etwas wellig.

Lot 1250 Beardsley, Aubrey – Aristophanes
Lysistrata. In deutscher Übertragung. Mit den acht Illustrationen des Aubrey Beardsley. Mit 8 auf blaugrauem Karton montierten Illustrationen. Ohne Ort, Privatdruck, 1905. 32 nn. Bl. 30 x 24 cm. Original-Pergament mit goldgeprägtem Deckeltitel (wenig fleckig, oberes Kapital mit 1 cm Fehlstelle). [*]
Zuschlag 500 €
Eins von 400 nummerierten Exemplaren, auf Büttenpapier gedruckt. – Unbeschnitten. – Beiliegend: eine separate Tafel “Aubrey Beardsley, Studie zu Lysistrata” aus “Der Amethyst”. – Sauberes Exemplar.

Lot 1251 Blooys, Hans William Leopold van
Sammlung von 10 erotischen Offsetdrucken, signiert und nummeriert. 1978-79. 65 x 79.5 cm. Lose in Leinwandmappe.
Nachverkaufspreis 300 €
Jeweils eins von 150 Exemplaren, rechts unten in Bleistift signiert und nummeriert. Im Druck datiert 1978 und 1979. – Ein Blatt mit Knickspur bzw. Schabstelle im linken unteren Rand, vereinzelt gering fleckig.

Lot 1252
Chinesisches Reispapieralbum mit 12 Aquarellen mit erotischen Darstellungen. China 2. Hälfte 19.Jahrhundert. 24,5 x 36,5 cm. Blätter auf Papier mit Passepartout-Streifen montiert. Original-Album der Zeit mit reichverzierter Goldlackmalerei auf schwarzem Lackgrund mit Messingschließe (Holzdeckel minimal gewellt). [*]
Nachverkaufspreis 6000 €
Sehr dekoratives Album mit sogenannten chinesischen Frühlingsbildern (Chunhua oder Chungong). Verglichen mit japanischen Shunga, setzen die chinesischen Bilder, trotz expliziter Darstellung des Liebesaktes deutlich mehr Wert auf das Ambiente und Interieur. Somit stellen die Bilder eine wichtige Quelle für soziale Forschung über Mode, Haartracht und Möbel wie auch die soziale Stellung der Frau und der Liebesphantasien der Männer dar. – Reispapier teilweise gebrochen, vereinzelt ausgebrochen mit kleineren Fehlstellen, sonst sehr schön.

Lot 1253 Eggeler, Stefan
Musikalische Miniaturen. Geleitwort von Hans Heinz Ewers. Mit 6 signierten Original-Radierungen von St. Eggeler. Wien/Leipzig, Frisch & Co (Ernst Wilhartitz), 1921. 4 Bl. 26,5 x 18 cm. Lose in Original-Halbleinenmappe mit montiertem Deckelschild (insbesondere an den Kanten stärker berieben, mit kleineren Bezugsfehlstellen, leicht bestoßen).
Zuschlag 450 €
Eins von 250 (GA 300) nummerierten Exemplaren auf Büttenpapier. – Alle Radierungen vom Künstler signiert. – Der österreichische Maler, Radierer, Holzschneider und Lithograph Stefan Eggeler (1894-1969) hatte an der Akademie der Bildenden Künste in Wien bei Ferdinand Schmutzer und Rudolf Bacher studiert und gilt als Vertreter der frühen österreichischen Phantastik. – Exlibris, die Tafeln etwas gebräunt und fleckig.

Lot 1254
Epices. Réflexions sur quelques à cotés de l’amour destinées à personnes expérimentées. Ouvrage orné d’illustrations gravées à l’eau-forte. Mit 24 kolorierten Original-Radierungen. (Ohne Ort), aux dépens d’un groupe d’amateurs, (um 1950). 103 S. 26,5 x 20 cm. Lose Lagen im Original-Umschlag mit Deckeltitel in Original-Pappdecke mit Rückentitel (Umschlag mit kleiner Fehlstelle am Kapital, Decke mit angeplatzten, hinterlegten Gelenken). [*]
Zuschlag 400 €
Seltene Original-Ausgabe, vermutlich von André Collot oder George Hoffman (Pseudonym: Santippa) illustriert. – Eins von 37 (GA 55) nummerierten Exemplaren auf Annam de Rive. – Dutel 1490 (ohne Künstlerzuschreibung). – Gutes Exemplar.

Lot 1255 Exlibris – Reumert, Emmerik
Italo Zetti. En florentinsk traeskaerer. Mit einem Holzstich-Frontispiz und 11 montierten, erotischen Original-Exlibris. Kopenhagen, Areté, 1951. XIV S., 3 Bl. 22,5 x 15 cm. Original-Kartonage mit Rücken- und Deckeltitel (Ecken minimal bestoßen, teils schwach gebräunt). [*]
Zuschlag 300 €
Eins von 40 (GA 50) nummerierten Exemplaren. – Die Holzstich-Exlibris für Giorgio Balbi und G. Sabattini (1) wurden von den Original-Stöcken in Mailand gedruckt. – Sehr gutes Exemplar.

Lot 1256 Exlibris
Sammlung von ca. 200 erotischen Exlibris. Verschiedene Techniken und Formate. Teils signiert, datiert und nummeriert. Meist Niederlande, meist 2. Hälfte 20. Jahrhundert. Ca. 23 x 15,5 cm bis 25 x 15,5 cm (Kartons). Auf Kartons montiert.
Zuschlag 600 €
Die umfangreiche Sammlung beinhaltet u.a. Entwürfe von de Beus, Hampl, Hlavaty, Husla, Jepkes, Janousek, Kaljo, Kotrba, Kraty, Kons, Okas, Pauwels, Schenk, de Vries, Weidenhaus, Whyts und Zwiers. – Mit wenigen Doubletten und Varianten. – Gut erhalten.

Lot 1257 Fingesten, Michel
Signierte erotische Original-Radierung. Unter Passepartout gesteckt.
Zuschlag 160 €
Blattgröße: 26,5 x 37 cm. Rechts unten signiert, links als Probedruck bezeichnet.

Lot 1258 Flagellantismus
Sammlung von 13 (inkl. Deckelillustration) aquarellierten Original-Federzeichnungen, auf Kartonblättern montiert. Frankreich, um 1950. 16 x 20 cm. Lose in Kartonmappe mit Schließbändern.
Zuschlag 1000 €
Die Szenen zeigen meist Bestrafungen von Mädchen und Frauen durch Dominas. – Gutes Exemplar.

Lot 1259 Gaal, Margit
Songes Galantes. Mit 12 erotischen Tafeln. Paris (das ist: Wien), Édition Privée, 1920. 1 Bl. (Titel). 28 x 23 cm. Lose in privater Halbleder-Flügelmappe (mit handschriftlichem Deckeltitel, Deckelränder mit Tesa überklebt, Rücken berieben).
Zuschlag 330 €
Eins von 400 (GA 500) nummerierten Exemplaren. – Nicht bei Carteret, Hayn-Gotendorf und Monod. – Besitzvermerk auf Titel, Titel mit Knickspuren im rechten Rand, dort auch mit Tesa hinterlegt, zwei Tafeln mit vertikaler Knickspur im rechten Rand. – Dabei: Marton, Francisco. Amor Pictus. Series tabularum eroticae artis. Tom 1. Mit 14 erotischen Tafeln. Ohne Ort, Verlag und Jahr. 13 x 17,5 cm. Illustrierte Original-Broschur mit Kordelheftung (mit Randläsuren). – Eins von 200 nummerierten Exemplaren. – Innen gut erhalten.

Lot 1260 Galding, Jim
A genoux esclave. Illustrations hors texte par Wighead. Mit 15 Tafeln. Paris, Les Editions du Couvre-Feu, 1936. 271 S., 2 Bl. 25 x 19 cm. Original-Broschur (etwas angerändert, Rücken teilweise restauriert). [*]
Zuschlag 300 €
Eins von 500 nummerierten Exemplaren. – Für uns bibliographisch nicht nachweisbar. – Unbeschnittenes und unaufgeschnittenes Exemplar.

Lot 1261 Hümmer, Wilhelm
Ohne Mode. 20 weibliche Aktstudien nach der Natur in Heliogravüre. Für Künstler und Kunstfreunde. Mit radiertem illustrierten Titel und 20 photographischen Tafeln in Heliogravüre auf Büttenkarton. Stuttgart, Klemm & Beckmann, 1902. 40,5 x 28 cm. Illustrierte Original-Leinwandmappe (Gelenke mit kleinen Einrissen, Ecken berieben).
Zuschlag 360 €
Breitrandige Mappenedition zum Aktwerk des Münchner Photographen Wilhelm Hümmer. Einband und Titelillustration von Hans Gyenis. – Kartons in den Rändern teils stockfleckig.

Lot 1262 Klement von Treldewehr, Alfred
Das Wirtshaus an der Lahn. Mit Original-Holzschnitt-Titelvignette und 9 ganzseitigen, handkolorierten Original-Holzschnitten von S. Sido (das ist: Sidonius von Schrom). Innsbruck, Privatdruck, 1922. 32 S. 31 x 24 cm. Farbiger Original-Pappband mit Deckelschild (Bezugsfehlstelle am unteren Kapital, Deckel teils wenig lichtrandig). [*]
Zuschlag 380 €
Privatdruck für Franz Graf Westenham. – Eins von 50 (GA 1000) vom Künstler nummerierten und im Kolophon signierten Exemplaren der Vorzugsausgabe auf Büttenpapier, die Holzschnitte vom Künstler handkoloriert. – Hayn-Gotendorf. IX, 633. – Unbeschnitten. – Eine Tafel mit kleinem Braunfleck im weißen Rand, sonst gutes Exemplar.

Lot 1263 Lauré, Liane
Cherubins Erziehung. Typoskript. Mit 4 Original-Aquarellen und 5 Original-Zeichnungen. Deutschland, um 1960. 30 x 21 cm. Leinwand mit Rücken- und Deckelschild.
Zuschlag 280 €
Original-Typoskript des erstmals 1934 in Paris erschienenen erotischen Entwicklungs- und Erziehungsromans “L’éducation du Chérubin”, angefertigt von einem anonymen Übersetzer. – Die Illustrationen, verso der Typoskriptseiten, wohl von Gottfried Rasp. – Gutes Exemplar.

Lot 1264 Lydis, Mariette – Montherlant, Henry de
Le chant des amazones. Mit 8 (1 kolorierten und signierten) Original-Lithographien von Mariette Lydis. Paris, Govone, 1931. 95 S., 2 Bl. 30 x 24 cm. Grüner Lederband der Zeit mit goldgeprägtem Rücken- und Deckeltitel, goldgeprägten Rücken- und Deckelfileten, Innenkantenvergoldung, Kopfgoldschnitt, grünen Seidenmoiré-Vorsätzen und eingebundenem Original-Umschlag (Kapitale bestoßen, Ecken und Kanten berieben). [*]
Nachverkaufspreis 240 €
Eins von 150 (GA 165) nummerierten Exemplaren auf Bütten. – Monod 8353. – Unbeschnitten.

Lot 1265
Minna, oder die Philosophie eines Freudenmädchens. Mit gestochenem Frontispiz von S. Boettger. Frankfurt und Leipzig, 1793. 253 S. 17 x 10 cm. Lederband der Zeit mit 2 Rückenschildern und Rückenvergoldung (wenig berieben). [*]
Zuschlag 1300 €
Erste Ausgabe, anonym erschienen. – Hayn-Gotendorf IV, 532: “Große Seltenheit! Dieses Buch gehört zu den größten Merkwürdigkeiten der deutschen erotischen Literatur.” – Exlibris auf Innendeckel, mit wenigen Randanstreichungen und Unterstreichungen in Blei- und Kopierstift, stellenweise fingerfleckig, obere Ecke teils mit leichter Knickspur.

Lot 1266 Musset, Alfred de
Gamiani oder zwei Nächte der Ausschweifung. Mit 12 (11 kolorierten) Tafeln in Heliogravüre nach Lithographien von Devéria und Grévedon. Leipzig, Privatdruck, 1911. 2 Bl., 59 S. 41 x 31 cm. Schwarzer Original-Lederband mit reicher Deckelvergoldung, hinterer Deckel mit Blindprägung (hinterer Deckel etwas berieben und beschabt, Ecken etwas bestoßen). [*]
Zuschlag 400 €
Eins von 300 nummerierten Exemplaren, hier in einer der seltenen kolorierten Fassungen, da entgegen dem Druckvermerk nicht alle Exemplare koloriert wurden. – Hayn-Gotendorf IX, 421. – Die Übertragung aus dem Französischen besorgte Karl Spieler nach der 1833 in Brüssel erschienenen Originalausgabe. – Die unbeschnittenen Ränder etwas gebräunt.

Lot 1267 Niessl, L
Sammlung von 7 Aquarellen. Signiert und datiert. 1940 bis 1969. Blattgrößen von 23,5 x 17,5 cm bis 48 x 36,5 cm. 5 der Blätter unter Passepartouts montiert.
Nachverkaufspreis 400 €
Kulturhistorisch interessante Ideale von Licht- und Luft-Schönheiten des Alpenvorraums, aquarelliert durch eine technisch zunehmend routinierte Hand. Ein älteres Blatt (1941) entstand ausgewiesen nach einem Zeitungsmotiv. Auch die restlichen Blätter sind wohl als kolorierte Imaginationen nach Photographien der Licht- und Luftfreunde anzusehen. – Zwei Blätter verso mit Montagespuren, insgesamt gut erhalten.

Lot 1268 Philipp, Martin Erich
Verlaine-Frauen. Folge von 12 erotischen Original-Radierungen. Alle in der Platte monogrammiert und teils datiert sowie rechts unten mit Bleistift signiert, das Titelblatt zudem nummeriert und mit “Selbstdruck” und “Sonderausgabe” bezeichnet. Exemplar: 3/30. Privatdruck, 1923/24. Plattenmaße: ca. 12 x 8 cm. Blattgröße: ca. 25 x 17,5 cm. Unter Passepartouts montiert, lose in Papp-Flügelmappe der Zeit (diese stärker berieben, bestoßen und beschabt, Gelenke und Falze der Flügel teils eingerissen).
Zuschlag 300 €
Hayn-Gotendorf IX, 603 – Götze C 7. – Ungebundenes Exemplar der Tafeln auf chamoisfarbenem Papier. – Die frivol-pikante Folge erschien 1924 als Privatdruck in 50 nummerierten und in Leder gebundenen Exemplaren. Inspiriert von den Frauencharakteren Verlaines schuf der meist unter seinen Initialen MEPH bekannte Maler und Graphiker Martin Erich Philipp (1887-1978) sein erotisches Meisterwerk. – Kräftige Abdrucke mit feinem Plattenton in sehr guter Erhaltung, unbeschnitten und breitrandig, meist aus den Passepartouts gelöst, verso mit Montierungsspuren.

Lot 1269
Die Philosophie in Collision mit der Liebe, oder Abt Magazeni und sein Zögling. Eine mehr als wahrscheinliche Geschichte. Mit vier Kupfertafeln. Leipzig, Ignaz Alberti, 1792. 12 Bl., 338 S., 3 Bl. 15,2 x 9 cm. Halblederband der Zeit mit handschriftlichem Rückenschild (Ecken und Kanten bestoßen). [*]
Zuschlag 500 €
Erste Ausgabe, anonym erschienen. – Hayn-Gotendorf VI, 182: “Selten, besonders mit allen Kupfern” – nicht bei Holzmann-Bohatta. – Titel mit überklebtem Ausschnitt (kein Textverlust), teilweise leicht gebräunt, Lagen teils etwas gelockert.

Lot 1270 Restif de la Bretonne, N.-E
La paysane pervertie, ou les dangers de la ville. 8 Teile in 4 Bänden. Mit 38 Kupfertafeln von Louis Binet. Den Haag, Duchesne, 1784. 16,5 x 9 cm. Halblederbände im Stil der Zeit mit 2 grünen Rückenschildern und Rückenvergoldung. [*]
Zuschlag 600 €
Erste Ausgabe. – Cohen/Ricci 872 – Sander 1705 – Cioranescu 52700 – Fürstenberg 117: “Als einer der ersten Bahnbrecher des Directoire-Stils in der Illustration dürfte Louis Binet anzusehen sein. Er war fast ausschließlich der Illustrator Restif de la Bretonnes und hat die Werke dieses unruhigen Geistes mit einer Unzahl von Kupfern ausgestattet, gelegentlich von Gehilfen unterstützt … (Die Kupfer) verblüffen durch die Wespentaillen und die kleinen Köpfe und Füßchen der in die Länge gezogenen weiblichen Figuren. Scheinbar ist Binet hiermit auf die Wünsche seines Autors eingegangen, der ihn völlig beherrschte. Übrigens sind diese Kupfer gegenständlich meist recht interessant, einmal weil sie die phantastischen Gedankengänge Restifs wiedergeben, dann weil sie uns so manche Einblicke in die Moden und Sitten der Übergangszeit vor und während der Revolution gewähren”. – Band I mit den häufig fehlenden Kupfern “Mannon présente” (S. 71) und “Edmond convalescent” (S. 145). – Teil VII ohne Vortitel und Teil VIII ohne die Seiten 199-202. – Exlibris, gereinigtes, am Rand teilweise knapp beschnittenes Exemplar, ein Innendeckel mit montierter Katalogbeschreibung. – Eines der seltenen Exemplare mit allen 38 Kupfern.

Lot 1271 Rochester, Earl of
Sodom. Ein Spiel. Mit 15 (2 farbigen) erotischen Illustrationen und illustriertem Titelblatt von Julius Klinger. Leipzig, Privatdruck, 1909. 105 S. 39 x 29 cm. Original- Moiréseidenband mit goldgeprägtem Titel, Fileten und Kopfgoldschnitt (minimal berieben, Rücken etwas verblichen). [*]
Zuschlag 1600 €
Eins von 350 nummerierten Exemplaren. – Diese Ausgabe von ‘Sodom’ gilt ohne Zweifel als die aufwendigste und schönste. – “Die 15 erotischen Zeichnungen von Julius Klinger, darunter zwei in Lichtdruck in zehn Farben, sind von eminenter Originalität, besonders gewagt im Sujet, kühn und grotesk in der Erfindung, und machen dieses schon inhaltlich einzig dastehende Werk zu einem bibliophilen Kuriosum allerersten Ranges” (Hayn-Gotendorf VI, 504). – Breitrandiger großzügiger Druck auf unbeschnittenem Bütten. – Sehr schönes und frisches Exemplar.

Lot 1272 Rubin
Folge von 9 übermalten Original-Federzeichnungen, alle signiert und datiert. 1979. 31 x 28 cm bis 40 x 31 cm. Lose, 8 unter Passepartout.
Zuschlag 200 €
Gut erhalten.

Lot 1273 Sade, Donatien Alphonse Marquis de
Die hundertzwanzig Tage von Sodom oder die Schule der Ausschweifung. Erste und vollständige Übertragung aus dem Französischen von K. von Haverland. 2 Bände. Mit erotischen Leisten und Vignetten von K. M. Diez. Leipzig, Privatdruck, 1909. 4 Bl., 254 S., 1 weißes Bl; 4 Bl., 284 S., 2 Bl. (das erste und letzte weiß). 24,8 x 18 cm. Rote Original-Saffianbände mit vergoldeten Jugendstil-Ornamenten auf den Rücken und den goldgeprägten stilisierten Initialen “M. d. S.” auf Rücken und Vorderdeckeln, im Pappschuber der Zeit (unteres Kapital von Band 2 restauriert, Kapitale bestoßen, leicht fleckig, berieben und angestaubt).
Zuschlag 350 €
Erste deutsche Ausgabe dieses wohl berühmtesten Werkes de Sades. – Hayn-Gotendorf VII, 28f. – Rose 4098 – Fromm 22937 – Stern-Szana, S. 154: “Selten und sehr gesucht”. – Eins von 650 nummerierten Exemplaren der einmaligen Auflage; nur als Privatdruck für Subskribenten. – Schöner breitrandiger Druck in Schwarz und Rot. – Unbeschnitten, leicht fingerfleckig.

Lot 1274
Sammlung von 13 erotischen Original-Aquarellen. Frankreich, um 1950. 12 x 16 cm bis 34 x 24 cm. Gerahmt.
Nachverkaufspreis 500 €
Gut erhalten.

Lot 1275
Sammlung von 14 erotischen Original-Aquarellen und aquarellierten Original-Zeichnungen sowie 1 Original-Bleistiftzeichnung. Frankreich, 1. Hälfte 20. Jahrhundert. 19,5 x 13 cm bis 26 x 20 cm. Auf Kartons montiert, in Halbleinwandmappe.
Nachverkaufspreis 500 €
Einige Zeichnungen mit französischer Bezeichnung (“Soixante-neuf” etc.). – Gut erhalten.

Lot 1276
Sammlung von 23 erotischen Original-Graphiken in verschiedenen Techniken (Radierung, Lithographie u.a.). Teils signiert und nummeriert. 18.-20. Jahrhundert. Verschiedene Formate, teils unter Passepartout. Lose in Halbleinwandmappe.
Nachverkaufspreis 400 €
Dabei: Cheesman, Thomas. Venus. Nach Titian. Kolorierter Punktierstich; Holstein, Pieter. Love me. Kolorierte Original-Radierung, signiert, nummeriert (17/40). Weitere Werke von Berenice, K. Ondeicka, M. Erazim, A. Spronk u.a. – Vereinzelt gering fleckig.

Lot 1277
Sammlung von 30 erotischen Original-Zeichnungen. Meist Aquarell über Tusche auf Papier. Wien, 1930er Jahre. Bildgrößen: 21 x 12 cm bis 26 x 18 cm. Blattgrößen: Ca. 30 x 21 cm. Lose Blatt in modernem Hefter. [#]
Zuschlag 2000 €
Die expliziten Zeichnungen zeigen die ganze Bandbreite erotischen Treibens, meist in Gruppen: von der klassischen Initiation durch Mönche und Nonnen, über lustvoll angedrohtes Verhauen oder ausgelebten Frühlingsgefühlen in freier Natur bis hin zur professionellen Betreuung im Bordell. – Einige Blatt papierbedingt leicht gebräunt, teils leicht fingerfleckig, insgesamt frisch.

Lot 1278
Sammlung von 67 erotischen Original-Zeichnungen auf 41 losen Blatt. Meist Bleistift, teils Tusche auf Papier, wenige ankoloriert. Wien, 1930er Jahre. Bildgröße: 11 x 15 cm bis 27 x 19 cm. Blattgrößen: 30 x 21 cm bis 30 x 42 cm (Doppelblatt). Lose Blatt in modernem Hefter. [#]
Zuschlag 3000 €
Die meist auf doppelblattgroßen, mittig gefalzten Bögen ausgeführten Zeichnungen präsentieren eine ganze Reihe polyamoröser Sexpraktiken: von der libertinären Ménage à trois bis zum veritablen Rudelgewudel. – Papierbedingt leicht gebräunt, sehr guter Zustand.

Lot 1279
Sammlung von 9 Titeln zur “Schönheit und Nacktheit”. Berlin und andere, 1908 bis 1940. Verschiedene Formate. Meist illustrierte Original-Broschuren (teils angestaubt und fleckig). [*]
Zuschlag 200 €
Enthält: Ideal Lebensbund, 5 Hefte, II. Jahrgang 1928; Abreißkalender von 1931, Verlag der Schönheit, Dresden und drei weitere. – Vereinzelt etwas fleckig, sonst gut.

Lot 1280
Sammlung von ca. 50 erotischen Original-Graphiken in verschiedenen Techniken (Radierung, Lithographie, Holzschnitt). Meist signiert und nummeriert. 19.-20. Jahrhundert. Verschiedene Formate, teils unter Passepartout. Lose in Kartonmappe.
Zuschlag 750 €
Dabei: Keller, Rudolf. 6 Original-Radierungen aus der Folge “Erotische Märchen”. 1919; Uzelac, Maurice. 5 Original-Radierungen, signiert und nummeriert (7/50). Weitere Werke vomn G. Marriman, O. Schroot, Y. de Vries, A. Spronk u.a. – Gut erhalten.

Lot 1281
Satz von 16 erotischen Translutionskarten, als Kartenspiel getarnt. Paris, Martinenq, ca. 1840. 10 x 6 cm. Lose in Original-Papphülle mit 2 farblithographischen Darstellungen auf den Deckeln (Hinterdeckel lose, etwas gebraucht). [#]
Zuschlag 360 €
Das Geheimnis der pikanten Spielkarten wird erst beim Durchleuchten offenbar: Es zeigen sich nackte Damen und Herren, meist zu zweit oder zu dritt. Die Hülle mit zwei nackten Damen verziert. – Karten sehr gut und frisch erhalten.

Lot 1282 Schoff, Otto – Gautier, Théophile
Das Hündchen der Marquise. Mit 20 (montierten) Original-Zeichnungen von Maler Scheibenberger (das ist: Otto Schoff). Berlin, Gurlitt, 1922. 1 Bl., 67 S. 25 x 17 cm. Roter Ganzmaroquinband mit goldgeprägtem Rückentitel und Deckelfilete im Pappschuber (Kanten minimal beschabt). [*]
Zuschlag 3300 €
Unikat mit den neu entworfenen, deutlich freizügigeren, sodomitischen Original-Bleistiftillustrationen von Otto Schoff, nachdem sich Gurlitt mit dem ursprünglichen Illustrator Paul Scheurich überworfen hatte. Die “neue” Fassung erschien später, vermutlich in einer sehr kleinen Auflage. – Die erste Variante der Titelzeichnung ist auf das ursprüngliche Titelbild montiert. Unterhalb der Zeichnung steht die handschriftliche Notiz: Radiert und gedruckt für die Freunde der Orchidee. Der zweite Titelentwurf ist auf dem Widmungsblatt montiert. – Papierbedingt etwas gebräunt, Vorsätze gering fleckig, Schuber etwas beschabt und angestaubt.

Lot 1283 Somoff, Constantin Andreievitch
Er und Sie. Sinfonia erotica. Mit 14 Original-Holzschnitten. Wien, Leipzig, Verlag Leopold Heidrich, 1922. Titelblatt. 32,5 x 24,5 cm. Lose in Original-Halbledermappe mit Deckeltitel (Rücken und Flügel mit Einrissen, 1 Flügel lose, berieben, angestaubt und fleckig).
Zuschlag 600 €
Eins von 600 nummerierten Exemplaren. – Hobart & Maclean 243 (schreibt das Werk Somoff zu). – “Dieses Werk erscheint … als Privatdruck für Bibliophile. Nach Erscheinen werden die Platten abgeschliffen. Ein Nachdruck findet nicht statt.” (Aus dem Druckvermerk). – Die Holzschnitte in Dunkelblau gedruckt erzählen die erotischen Abenteuer eines Paares im Rokoko-Ambiente. Sinfonisch gegliedert in: “1. Andante-Adagio (2-3). 2. Allegretto-Presto-Allegro (4-6). 3. Lento Maestoso-Allegro vivace-Largo espressione-Allegro moderato (7-10). 4. Scherzando Allegro-Finale (11-13). – Das Werk wurde kurz nach Erscheinen beschlagnahmt und vernichtet und ist dementsprechend selten. – Papierbedingt gebräunt und mit kleinen Randläsuren.

Lot 1284 Somoff, Constantin Andreievitch
Le livre de la Marquise. Recueil de Poésie & de Prose. Mit illustriertem Titel, Frontispiz, 20 teils farbigen Tafeln und zahlreichen teils farbigen Textabbildungen und Vignetten von Constantin Somoff. St. Petersburg, R. Golicke u. A. Wilborg, 1918. 3 Bl., V S., 1 Bl., 194 S., 5 Bl. 25,5 x 19,5 cm. Illustrierte Original-Broschur (angerändert und mit kleinen Randläsuren, gering fleckig).
Zuschlag 450 €
Hayn-Gotendorf IX, 554. – Eins von 800 Exemplaren der seltenen Original-Ausgabe. – Mit hübschen erotischen Rokoko-Darstellungen. – Unbeschnitten, S. 3-6 und zwei Tafeln verkehrt herum eingebunden, Stempel auf hinterem Innendeckel, sonst gut erhalten.

Lot 1285 Székely, Alexander Sándor
Diplomaták neglizsében. Egy genfi szobaláng elbeszélései után öszenállitotta és illusztrálta egy Porno-gráf. (Diplomaten in Unterwäsche. Nach den Erzählungen eines Genfer Zimmermädchens zusammengestellt und illustriert von einem Porno-Graf). Mit 15 Original-Aquarellen, 11 Arbeiten signiert und datiert, alle Arbeiten auf Ungarisch betitelt. 1943. 22,5 x 17 cm. Lose in Original-Broschur-Mappe mit Deckeltitel (Hinterdeckel lose, gebräunt und mit Randläsuren bzw. -einrissen).
Zuschlag 800 €
Die Folge von Aquarellen des ungarischen Künstlers Alexander Székely (1901-1968) zeigen die erotischen Abenteuer diverser Diplomaten mit dem Genfer Zimmermädchen. Nur der deutsche Nazi-Diplomat muss sich mit einem anderen deutschen Soldaten begnügen. Dieses Blatt ist mit “Zensuriert” betitelt. – Leicht gebräunt und vereinzelt leicht fleckig, sonst sehr gut erhalten.

Lot 1286 Székely, Alexander Sándor
Fidibusz. Mit 10 (3 Aquarellen, 1 Kreidezeichnung, 6 Tuschzeichnungen) erotischen Original-Zeichnungen. Budapest, 1943. 31 x 21,5 cm. Original-Umschlag mit Klammerheftung (Vorderdeckel etwas knickspurig, leicht gebräunt und etwas angestaubt).
Zuschlag 200 €
Humoristisches Erotikon, das sich als Zeitschrift für Abonnenten tarnt. – Die erotischen Zeichnungen des ungarischen Künstlers Alexander Székely (1901-1968) zeigen anzügliche Szenen mit humoristischen, handschriftlichen Texten auf Ungarisch. Die Zeichnungen tragen Titel wie: Schöne Schenkel, Feine Familie, Flitterwochen, Im Salon etc. – Leicht gebräunt und fleckig, insgesamt gut erhalten.

Lot 1287 Székely, Alexander Sándor
Hölgynaptár. (Damenkalender). Mit 13 (inklusive Einbandzeichnung) signierten und datierten) Original-Aquarellen, alle Arbeiten mit Monatsnamen versehen. 1955. 33 x 23 cm. Lose in Original-Broschur-Mappe mit Original-Aquarell auf dem Vorderdeckel (Deckel lose und im Bug mit Spur durch gelösten Tesafilm, hinterer Innendeckel mit Klebespuren).
Zuschlag 800 €
Damenkalender des ungarischen Künstlers Alexander Székely (1901-1968) mit fein ausgeführten Aquarellen, die jeweils den Damenakt sowie eine erotische Szene im Hintergrund zeigt. – Leicht gebräunt, ein Blatt mit kleiner Verklebung mit der Mappe, ein Blatt mit Kleberesten im rechten Rand, wenige Blatt verso mit Klebespuren, vereinzelt leicht fleckig, insgesamt gut erhalten.

Lot 1288 Székely, Alexander Sándor
Kleiner Reiseführer. Verfaszt und Illustriert vom Dolmetscher Al. Dem größten Kenner Prof R. de Soo gewidmet nach 18 jähriger Freundschaft. Mit 18 (statt 20) farbigen Original-Zeichnungen. Alle Arbeiten monogrammiert und datiert. 1960. 30 x 22 cm. Lose in Original-Kartonmappe mit farbigen Original-Zeichnungen auf dem Vorderdeckel (Rücken gebräunt durch eine Tesaklebung, etwas fleckig und mit Einrissen am Rücken und den Flügeln).
Zuschlag 300 €
Ungarischer Reiseführer mit gewohnt humoristischen erotischen Szenen des ungarischen Künstlers Alexander Székely (1901-1968). Die phantasievollen Erotikvisionen betreffen die berühmtesten ungarischen Sehenswürdigkeiten, wie z.B. die Thermalquellen, das Budapester Nachtleben, den Valence-See, Weinwochen am Plattensee, die ungarischen Sprichwörter etc. – Es fehlen in der Nummerierung die Blätter 4 und 11. – Vereinzelt leicht stockfleckig, sonst sehr gut erhalten.

Lot 1289 Székely, Alexander Sándor
Popeye a tengerész kalandjai Merseilleben (Popeye, Abenteuer des Matrosen in Marseille). Folge von 16 (inklusive Einbandzeichnung) Original-Aquarellen, Einbandzeichnung signiert und datiert. 1940. 26 x 21,5 cm. Lose in Original-Karton-Flügelmappe (Rücken mit Einriss, etwas gebräunt und leicht fleckig).
Zuschlag 1600 €
Die erotischen Aquarelle (Format ca. 15 x 20,5 cm.) des ungarischen Künstlers Alexander Székely (1901-1968) erzählen die erotischen Abenteuer der Comicfigur “Popeye” in einem Marseiller Bordell. Sein berühmter Spinat lässt hier aber ganz andere “Muskeln” wachsen. – Vereinzelt leicht fleckig, sonst sehr gut erhalten.

Lot 1290 Theilhaber, Felix A. (Hg.)
Beiträge zum Sexualproblem. Hefte 3, 5-7, 9, 9-11, 11 a. Insgesamt 8 Hefte. Jeweils mit kleiner Umschlagillustration, darunter eine von George Grosz. Berlin, Der Syndikalist, Fritz Kater, 1925-1927. 24 x 16 cm. Original-Broschuren (vereinzelt mit kleinen Randläsuren bzw. leicht fleckig.).
Zuschlag 500 €
Umfangreiche Folge der seltenen Schriftenreihe, die von dem Dermatologen und Schriftsteller Felix Aaron Theilhaber (1884-1956) herausgegeben wurde, der zu den Pionieren der Sexualreformbewegung zählt. – Vorhanden: I. Schoenle, Alfons. Krieg und Sexualität. – II. Haustein, Hans. Geschlechskrankheiten und Prostitution in Skandinavien. – III. Noack, Victor. Kulturschande. Die Wohnungsnot als Sexualproblem. – IV. Theilhaber, F. A. Die Prostitution. – V. Derselbe. Sexualität und Erotik. – VI. Graaz, Hans. Nacktkörper-Kultur. – VII. Schöffer, W. und F. A. Theilhaber. Zuchthaus oder Mutterschaft. – VIII. Krische, M. Die geschlechtliche Belastung der Frau. – Dabei: I. Wandt, Heinrich. Das Justizverbrechen des Reichsgerichts an dem Verfasser der “Etappe Gent”. Berlin, Syndikalist, 1926. – Meist papierbedingt etwas gebräunt.

Lot 1291
Die Unzucht. Vergoldete Holzskulptur. Frühes 18. Jahrhundert. Größe: 11 x 3 x 3 cm.
Zuschlag 1300 €
Hübsche Unzucht-Darstellung in Form einer Holzskulptur. – Offenbar häufig in Gebrauch gewesen, da die Vergoldung teils abgerieben ist, sonst aber gut erhalten.

Lot 1292 Valotaire, Marcel
Nelly et Jean. Nous Deux. Simples papiers du tiroir secret. Gravé et imprimé pour les auteurs et leurs amis. 2 Bände. Mit 46 (2 ganzseitigen) kolorierten Original-Radierungen von Jean Dulac. Paris, Privatdruck, 1929. 36 nn. Bl.; 50 nn. Bl. 23 x 14,5 cm. Lose Lagen in Original-Kartonagen mit Deckeltitel und kolorierter Vignette, Transparent-Umschlägen, in farbigen Original-Decken, farbigem Original-Schuber (Schuber- und Deckenkanten berieben, Rücken aufgehellt). [*]
Zuschlag 950 €
Erste Ausgabe. – Eins von 240 (GA 295) nummerierten Exemplaren auf Vélin d’Arches – Dutel 2054. – Ein Meisterwerk der erotischen Illustration des 20.Jahrhunderts. – Mit haarscharfem Strich illustrieren die Radierungen sehr plastisch und äußerst freizügig die Liebesspiele eines jungen Paares. – Unbeschnitten. – Gutes Exemplar.

Lot 1293 Vertes, Marcel
La Journée de Madame. Mit einem Vorwort von Pierre Plessis. 10 signierte und nummerierte Lithographien unter Passepartout montiert. Paris, Marcel Guiot, 1926. 2 Bl. 42 x 32 cm. Lose in Original-Halbleinwand-Flügelmappe mit originaler Einband-Illustration (Vorderdeckel etwas beschabt, Flügel leicht eingerissen). [*]
Nachverkaufspreis 400 €
Eins von 100 Exemplaren. – Bénézit X, 518 – Monod 11159 – Vollmer 27. – “Le secret de cet album est dans le mouvement de cette symphonie en blanc et noir, véridique et souple, tendre et terrible” (Vorwort). – Die Passepartoutränder leicht gebräunt und etwas unfrisch, eine Lithographie stärker gebräunt, ansonsten gutes Exemplar.

Lot 1294 Wilczynski, Karl
Der Untergang der Stadt Sandschuh. Eine Senfonie in Rot. Mit 10 handkolorierten Original-Lithographien von Jupp Wiertz. Einmaliger Privatdruck. Berlin, Pfeil-Verlag, 1920. 48 S. 34 x 25,5 cm. Original-Halbleinwand mit Rückentitel und Deckelschild (Ecken etwas bestoßen, Deckelränder etwas geblichen). [*]
Nachverkaufspreis 240 €
Eins von 110 nummerierten Exemplaren, hier nicht signiert. – Ein hübsch illustriertes Eroticon, in dem durchaus der Senf dazugegeben wird, deshalb “Senfonie”. – Namenseintrag auf Innendeckel, sonst gutes Exemplar.