Nosbüsch & Stucke Logo

Lot 1070 Annenkoff, Georges – Choisy, Francois-Timoléon de
Histoire de Madame de Sancy. Mit 10 pochoirkolorierten und 9 lithographischen Tafeln von Georges Annenkoff. Paris, Éditions des Quatre Vents, 1946. 107 S., 1 Bl. 17,7 x 10,5 cm. Original-Kartonage und Original-Umschlag (für die Lithographien) lose im Original-Deckel mit Rückentitel im illustrierten Original-Schuber (Deckel und Schuber etwas angestaubt und leicht fleckig).
Zuschlag 600 €
Eins von 30 (GA 650) Exemplaren “Hors-Commerce” signiert “H.C.”. – Die neun Lithographien in Sepia mit erotischen Motiven. – Sehr gutes Exemplar.
One of 30 copies, h.c. – With 10 pochoir col. and 9 lithogr. plates. Orig. paperboard and orig. wrapper (for lithographs) loose in orig. covers with illustr. orig. slipcase. – Fine copy.

Lot 1071 Annenkoff, Georges – Choisy, Francois-Timoléon de
Histoire de Madame la Comtesse des Barres. Mit 9 pochoirkolorierten und 9 lithographischen Tafeln von Georges Annenkoff. Paris, Éditions des Quatre Vents, 1945. 123 S., 1 Bl. 17,5 x 11 cm. Original-Kartonage und Original-Umschlag (für die Lithographien) lose im Original-Deckel mit Rückentitel im illustrierten Original-Schuber (Deckel und Schuber etwas angestaubt und leicht fleckig, Schuberkanten leicht angeplatzt).
Zuschlag 600 €
Eins von 30 (GA 650) Exemplaren “Hors-Commerce” signiert “H.C.”. – Die neun Lithographien in Sepia mit erotischen Motiven. – Sehr gutes Exemplar.
One of 30 copies, h.c. – With 9 pochoir col. and 9 lithogr. plates. Orig. paperboards and orig wrapper loose in orig. cover and illustr. orig. slipcase. – Fine copy.

Lot 1072 Burghardt, Wilm
Geist und Schönheit. Folge 1 bis 8. Mit zahlreichen ganzseitigen photographischen Abbildungen meist weiblicher Akte. Dresden, Verlag Geist und Schönheit, 1939-1940. 23,7 bis 24,4 x 16,5 cm. Original-Kartonagen, photoillustrierte Deckeltitel (etwas berieben und angestaubt, teils mit kleineren Randläsuren, 1. Folge knickspurig).
Zuschlag 380 €
Erste Ausgaben. – Komplette Folge aller acht erschienenen Ausgaben. – Die jeweils 46 Textseiten umfassenden Hefte zu “Körperbildung und Körperharmonie”, “Körperausdruck und Körperkultur”, “Körperausdruck und -kunst”, “Sinn der Nacktheit” (von Ulrich Sander), “Höchstes Gut: Dein Blut!”, “Lob des schönen Menschen” und “Lebenswille und Lebensführung” zeigen neben zahlreichen sogenannten “Naturaufnahmen” von Gerhard Riebicke, Heinz von Perckhammer oder Leni Riefenstahl, auch “Plastik-Wiedergaben” nach Werken von Ivo Saliger, Georg Kolbe oder Fritz Klimsch und “Gemälde-Wiedergaben” des “Reichsschamhaarmalers” Adolf Ziegler. – Klammerheftung teils leicht angerostet und gelöst, papierbedingt gebräunt.

Lot 1073 Demarc, Alfred
Lucy’s Lustbuch. Mit zahlreichen farbigen Abbildungen. Frankfurt, März, 1971. 40 Bl. 26 x 19 cm. Farbig illustrierter Original-Pappband (Kapitale leicht bestoßen, Schutzfolie am Rücken etwas gelöst).
Zuschlag 200 €
Selten, weil ein Teil der Auflage beschlagnahmt wurde. Schröder selber nennt nur 20-30 überlebende Exemplare (von angeblich 10.000 gedruckten), aber das ist vermutlich so ein Schröder-Märchen. Wie man ihn kennt, hat er eher einen Teil der Auflage frühzeitig beiseite gebracht und dann einfach unter den Hand verkauft. Wie auch immer – das Buch ist reichlich explizit. – Leicht muffig, sonst gutes Exemplar.

Lot 1075 Exlibris – Obrátil, Karel Jaroslav
Erotické Ex Libris. S úvodem o erotické literature. Mit 265 Textabbildungen und 20 Tafeln. Vyskov, Obzina, 1924. Titel, S. 5-93, 1 Bl. (so vollständig). 30,5 x 23,5 cm. Lithographisch illustrierter Original-Umschlag im Schuber.
Zuschlag 220 €
Eins von 150 nummerierten Exemplaren. – Beiliegend drei erotische Farbradierungen, ca. 1950, nummeriert und unleserlich signiert.

Lot 1076 Exlibris
Sammlung von ca. 120 erotischen Exlibris. Verschiedene Techniken und Formate. Teils signiert, teils datiert. Ca. 1930-1990. 25 x 16,5 cm (Kartons). Auf Kartons montiert, lose in 2 modernen Mappen. [#]
Zuschlag 440 €
Die umfangreiche Sammlung beinhaltet u.a. Entwürfe von Fritz Kuhn, Peter Schenk, Frank Ivo van Damme, Bandur, P. Boas, R. Koch, Frits Lindemann u.a. – Verso teils bezeichnet. – Gut erhalten.

Lot 1077 Fingesten, Michel
Sammlung von 1 Original-Bleistiftzeichung und 5 (2 farbige) erotischen Original-Graphiken (2 Radierungen und 3 Lithographien). Die Graphiken alle signiert, teils betitelt bzw. bezeichnet. Blattgrößen: 13 x 21 cm bis 36,5 x 28 cm. [#]
Zuschlag 300 €
Vorhanden: I. Clotilde. Original-Bleistiftzeichnung. Rechts unten betitelt. Blattgröße: 13 x 21 cm. – II. Clotilde. Kolorierte Lithographie. Rechts unten signiert und betitelt. Links unten bezeichnet: I. Zustand (Drei Abzüge). Bildgröße: 16 x 16 cm. – III. Beute. Kolorierte Radierung. Rechts unten signiert. Links unten betitelt. Plattengröße: 16 x 12 cm. – IV. Bhawani. Lithographie. Rechts unten signiert. Bildgröße: 26 x 20 cm. – V. Einladung zum Sautanz. Lithographie. Rechts unten signiert. Links unten bezeichnet: “Probedruck”. 1932. Bildgröße: 26,5 x 17,5 cm. – VI. Titelblatt zu “10 Eaux-fortes”. Radierung. Rechts unten signiert und datiert. Links unten bezeichnet: “Probedruck”. 1916. Plattengröße: 24 x 17,5 cm. – Zwei Blatt auf Karton montiert, ein Blatt mit kleinem Löchlein, ein Blatt mit Wasserrand in der unteren linken Ecke, vereinzelt leicht fleckig, teils etwas randknickspurig.

Lot 1078
Fünf erotische Aquarelle. Vier unbezeichnet, eins signiert: “Rittner 1934″. Wohl Deutsch, um 1940. 29 x 21 bis 39,5 x 28 cm.
Nachverkaufspreis 240 €
Gekonnte Arbeiten, jeweils eine Frau zeigend. – Papierbedingt leicht gebräunt, etwas knitterspurig, kleine Randläsuren, recht gut.

Lot 1079 Göhl, Josef (Hg.)
Erotik. 10-Groschen-Monatsschrift. Jg. I, Hefte 2 (in 1. und 2. Auflage) und 3 sowie Jg. II, Hefte 1-3 in zusammen 6 Heften. Wien, Privatdruck, 1932-1933. Je 8 S. 32 x 24 cm. Gefaltete Original-Zeitungen. [*]
Zuschlag 440 €
Bibliographisch nicht erfasstes und wohl nur noch in wenigen Heften erhaltenes Kuriosum. – Die ÖNB besitzt vom ersten Jahrgang offenbar nur das zweite Heft und schreibt: “Nr. 1 fehlt, Nr. 3 verboten (Mehr nicht ersch.)”. Welch letztere Angabe durch das Vorliegen der Hefte Januar, Februar und März 1933 korrigiert werden kann. Die Hefte 2 und 3 des ersten Jahrganges erschienen im November und Dezember 1932. Über den Herausgeber und vermutlich alleinigen Verfasser aller Artikel, Josef Göhl, ist nichts bekannt. Am Kopf jeder Nummer findet sich ein photographisches Porträt mit der Unterschrift: “Der Verfasser dieses Blattes, Josef Göhl, ist seit dem 12. Lebensjahr vollständig erblindet” (trägt aber eine Brille mit geschliffenen Gläsern). Josef Göhl gab fast zeitgleich auch eine “Gedicht-Zeitschrift” heraus (Dietzel/Hügel, Deutsche literarische Zeitschriften 1880-1945, Nr. 1133). Das zweite Heft des ersten Jahrgangs liegt auch in zweiter Auflage vor. Oben steht als Balkenüberschrift: “Infolge Konfiskation – zweite Auflage!”. Der Text ist mit dem der ersten Auflage identisch, bis auf zwei Eingriffe: Im ersten Artikel “Ein feuriges Weib” wurde der letzte Absatz entfernt und im zweiten Artikel “Am Waldteich” fehlt der Text nach “Zitternd sah sie, wie des Fremden Augen leuchteten” bis zu “dann drückte er ihr die Hand”. Alle Nummern tragen am Kopf die Angabe “Jugendlichen unter 16 Jahren ist diese Schrift nicht zu verabreichen”. – Papierbedingt etwas gebräunt, leicht angerändert, Heft 2 des ersten Jahrgangs mit Anstreichung der zensierten Stellen, sonst gut erhalten

Lot 1080 Grecourt, Jean Baptiste Joseph Willart de
Auserlesene Werke. Frey übersetzt. Dritte vermehrte und verbesserte Auflage. 2 Bände in 1 Band. Mit 2 gestochenen Frontispizes und 5 (von 6) gestochenen Tafeln. Paris, bey der Wittwe Delaunoy (das ist: Berlin, Himburg, 1797). 4 Bl., 295 S., 3 Bl., 288 S. 16,5 x 9,5 cm. Halblederband im Stil der Zeit mit farbigem Rückenschild und reicher Rückenvergoldung. [*]
Zuschlag 160 €
Seltene dritte und letzte Auflage der ins Deutsche übersetzten Sammlung heiter-erotischer Dichtungen des Abbe Grecourt (1684-1743) im zeittypisch frivolen Stil des Rokoko. – Goedeke VII, 661, 254, 1 – Hayn-Gotendorf II, 665 – Rümann 374 – vgl. Gay/Lemmonier I3, 487. – Die gestochenen Tafeln mit freizügigen erotischen Illustrationen von Bolt und W. Jury. – Die fehlende Tafel durch eine erotische Tafel aus einem anderen Werk ersetzt. – Teilweise etwas stärker gebräunt bzw. fleckig, eine Tafel und zwei Textblatt mit ergänzten Randfehlstellen.

Lot 1081 Holtei, Karl von
Don Juan. Dramatische Phantasie in sieben Akten; von einem deutschen Theaterdichter. Paris, Pierre Marteau (das ist: Leipzig, Wigand), 1834. VIII, 336 S. 19,5 x 11,5 cm. Roter Halblederband (signiert: “Ferd Bakala Wien”/ 1922) im Stil der Zeit mit goldgeprägtem Rückentitel und Rückenvergoldung sowie beigebundenem Original-Umschlag. [*]
Nachverkaufspreis 300 €
Seltene erste Ausgabe, anonym erschienen. – Holzmann-Bohatta 4084 – Goedeke IX, 523, 84 – Borst 1718 – Houben II, 289 – Hayn-Gotendorf III, 470: “Erotische Komödie, ‘frei von den Fesseln, die zufällige Bühnenform, Theater, Theater-Censur, Hofetikette und Prüderie des tugendsamen Publikums.’ Nur in kleiner Auflage gedrucktes Werk, ‘das an sittenlosem Schmutz mehr aufgenommen hat, als eine grobe Vorstellung des Titelhelden rechtfertigt’ (Goedeke, 1. Aufl. III, p. 648 u. 650.) Ziemlich rar, da vom Verfasser möglichst unterdrückt worden.” – “Daneben gehen auch stark homosexuelle Episoden. Einzelne Szenen dieses von elementaren Leidenschaften durchbrausten erotischen Don Juan-Dramas sind jedenfalls von hinreißender Gewalt” (Bilderlexikon II, 512-514). – Zweiseitig unbeschnitten. – Teilweise etwas gebräunt.

Lot 1082 Lobel-Riche – Benoit, Pierre
L’Atlantide. Edition définitive. Illustrée de vingt-quatre eaux-fortes originales par Lobel-Riche. Mit 72 (24 farbigen) Original-Radierungen im Text und auf Tafeln von Lobel-Riche. Paris, Michel, 1922. 194 S., 2 Bl. 33 x 25 cm. Brauner Ganzmaroquinband mit silbergeprägtem Rückentitel, geometrischer Rückenvergoldung und intarsiertem Pergament auf den Deckeln sowie Kopfgoldschnitt (Kanten leicht berieben).
Nachverkaufspreis 600 €
Eins von 50 (GA 582) nummerierten Exemplaren einer Vorzugsausgabe, die drei Suiten der Illustrationen. – Carteret IV, 69 – Mahé I, 221. – Die Radierungen der zusätzlichen Suiten oft mit meist erotischen Remarquen. – Mit dem Exlibris des französischen Sammlers und Juristen André Morillot. – Eine Radierung mit Randeinriss, sonst gutes, dekorativ gebundenes Exemplar.
One of 50 numbered copiesf, with 3 suites of the illustrations. – With 72 (24 col.) orig. etchings on plates and in text. Full brown morocco, inlaid vellum to covers, gilt. – One plate with tear to margin.

Lot 1083 Meyer-Eberhard, Kurt
Erotika. Mappe mit 10 signierten Original-Radierungen auf Karton. Alle lose unter Passepartout gelegt. Ohne Ort, Privatdruck, ca. 1920. 2 Bl. 43,5 x 34 cm. Lose in Original-Halbpergamentmappe mit Buntpapierbezügen (leicht berieben). [*]
Nachverkaufspreis 1200 €
Eins von 100 nummerierten Exemplaren “nur für Private und Sammler hergestellt. Die Blätter sind Handdrucke des Künstlers” (a.d. Druckvermerk). – Äußerst seltene Folge mit sodomitischen, teils ins Groteske reichenden Darstellungen des als Tiermaler bekannten deutschen Künstlers Kurt Meyer-Eberhard (1895-1977). Er studierte an der Großherzoglich-Sächsischen Hochschule für Bildende Kunst in Weimar bei Max Thedy, Theodor Hagen und Walther Klemm, dessen Meisterschüler er 1916 wurde. Im Wintersemester 1919/1920 kehrte Meyer-Eberhard aus München nach Weimar an das neu gegründete Staatliche Bauhaus zurück. Er besuchte dort den Akt- und Porträtkurs bei Lyonel Feininger. 1920 heiratete er die Bauhausstudentin Luise Gertrud Neumann und siedelte im gleichen Jahr endgültig nach München über. – Enthält die Radierungen: Die Schaukel, Zeitvertreib, Das Verlangen, Aufstieg, Horch!, Neckerei, Begegnung, Liebelei, Buddha und Boa, Faun mit Zentauerin. – Titel und Druckvermerk etwas gebräunt, sonst tadelloses Exemplar.

Lot 1084 Somoff, Constantin – Blei, Franz
Das Lesebuch der Marquise. Ein Rokokobuch. Mit 8 (3 handkolorierten) Tafeln und Buchschmuck von Constantin Somoff. München, Hans von Weber, 1908. 2 Bl., 141 S., 1 Bl. 21,8 x 16 cm. Kirschroter Original-Maroquinband mit goldgeprägter Deckelillustration, goldgeprägten Innenkantenfileten, samtbezogenen Innendeckeln und Vorsätzen sowie Kopfgoldschnitt in neuem Schuber (hinterer Deckel mit Druckstellen).
Nachverkaufspreis 160 €
Erste Ausgabe. – Eins von 800 (GA 850) Exemplaren auf Van Gelder Bütten. – Hayn-Gotendorf I, 379 und IV, 148: “Der Text des Buches gibt eine Auswahl des besten aus der französischen Literatur von 1750 bis 1785, in der Novelle und der Erzählung, im Dialog und im Gedicht.” – “Als Illustrator zeigt Somoff sein bestes Können in dem von Franz Blei edierten Zeitspiegel ‘Das Lesebuch der Marquise’” (Bilder-Lexikon der Erotik II, 812). – Innen tadellos.

Lot 1085 Straparola, Giovanni Francesco
Les facétieuses nuits de Straparole. Traduction Jean Louveau. Illustrations de Léon Lebègue. Préface de Jules de Marthold. 2 Bände. Mit 1 Original-Aquarell, 50 farbigen Tafeln, 50 Tafeln in Schwarz und Rot, zahlreichen roten Initialen und 15 zusätzlichen Tafeln mit den Initialen. Paris, Charles Carrington, 1907. LXXXVII, 312 S.; 371 S. 23,5 x 15 cm. Weinrote genarbte Ganzmaroquinbände (signiert: “Ch. de Samblanx 1921″) mit goldgeprägtem Rückentitel, Rückenvergoldung, goldgeprägten Deckelfileten mit Eckfleurons, goldgeprägter Steh- und Innenkantenvergoldung sowie Ganzgoldschnitt und beigebundenen Original-Umschlägen in marmoriertem Schuber (Schuberkanten teilweise angeplatzt).
Zuschlag 500 €
Eins von 50 (GA 800) Exemplaren der Vorzugsausgabe auf japon impérial mit der zusätzlichen Suite der Illustrationen in Schwarz und Rot und dem als Frontispiz beigebundenen Original-Aquarell von einer der 50 Illustrationen. – Sehr gutes Exemplar in einem signierten Meistereinband.

Lot 1086 Tausendundeine Nacht
Das Buch der Tausend Nächte und der einen Nacht. Vollständige und in keiner Weise gekürzte Ausgabe nach den vorhandenen orientalischen Texten besorgt von Cary von Karwath. 18 Bände Mit 71 (statt 72) Tafeln von F. Bayros, R. Kirchner u.a. Wien, Stern, 1906-14. 21,5 x 15 cm. Vergoldete Original-Seideneinbände mit eingelassener Deckelvignette aus Metall auf den Vorderdeckeln, Rückenschild mit der Bandnummerierung sowie Kopfgoldschnitt (7 Deckelvignetten fehlen, Seide an den Kapitalen und Kanten teils etwas angeschlissen, 1 Vorderdeckel mit Wasserrand , Schnitt etwas fleckig, Kanten teils etwas berieben, vereinzelt etwas fleckig).
Zuschlag 1600 €
Eins von 20 (GA 520) nummerierten Exemplaren der Luxusausgabe mit Seidenvariante bei den Einbänden, Druckvermerk vom Herausgeber in Band 1 signiert. – Hayn-Got. IX, 576 und V, 278 – Brettschneider 34 – Erotische Kunst in Europa Bd. 2, S. 225-229. – Seltene Ausgabe mit den beigebundenen erotischen Illustrationen. – Die 4 (von 5) Tafeln und 4 Textillustrationen von Bayros (hier unter dem Pseudonym Le Conin) befinden sich im 1. Band. – “Auf der Übersetzung von R. Burton beruht die Wiener erotische Ausgabe des Verlags C. W. Stern (1906-1914), angeblich aus orientalischen Texten übertragen von C. v. Karwath” (KNLL 18, 99). – Meist unbeschnitten, Klammerung teils gerostet, Blöcke teils geplatzt bzw. angeplatzt, vereinzelt Lagen gelockter, Tafeln teils mit Abklatsch auf der gegenüberliegenden Seite, Vorsätze und Vortitel teils stockfleckig. – Insgesamt gute Exemplare der empfindlichen Einbände.

Lot 1087 Unbekannt
Verschlungenes Paar beim Liebesspiel. Bronzeguss, patiniert. An der Plinthe monogrammiert “FP” (?). Um 1960. Maße: ca. 4 x 15 x 8 cm.
Zuschlag 160 €
Erotische Bronze eines auf einem Bett ausgestreckten, ineinander verschlungenen Paares im Stil der berühmten Lesbierinnen von Jef Lambeaux. – Das ligierte Monogramm konnte nicht entschlüsselt werden. – Patinierung partiell minimal berieben, sehr guter Zustand.

Lot 1088
Vierzehn erotische Farbholzschnitte. Japan, um 1900. 9 x 12,5 cm und 12,5 x 18,5 cm. [*]
Nachverkaufspreis 200 €
Jeweils sieben kleinere und sieben größere. Wohl Einzelblätter aus Kopfkissenbüchern. – Teils gefaltet, kleine Randläsuren und Knickspuren, gering gebräunt und fleckig.