Nosbüsch & Stucke Logo

Lot 1361 Sammlung Schaffernicht – Adrian, Marc
Messer ja. 3 Original-Photographien. Vintages. Silbergelatine. Auf beschriftetem Trägerkarton montiert, dieser verso eigenhändig datiert und signiert. 1963. 34 x 23,5 cm.
Zuschlag 330 €
Unikale Komposition Adrians, als Geschenk an Ed Sommer. – Nicht bei Husslein-Arco. – Karton und Photos knickspurig, Karton im rechten Rand ca. 1,5 cm eingerissen, etwas fleckig, verso leichte Montierungsspuren. – Provenienz: Sammlung Ed Sommer und Sammlung Schaffernicht.

Lot 1362 Sammlung Schaffernicht – Adrian, Marc
Ohne Titel. (Gespiegelte Körper). Solarisation. Vintage. Silbergelatine auf Leonar. Rechts unten signiert. Um 1965. 19,8 x 29 cm.
Zuschlag 350 €
Vgl. Husslein-Arco S/O 1966 9ff. – Links unten mit eigenhändiger, datierter Widmung an Ed und Irm Sommer. – Kanten minimal bestoßen. – Provenienz: Sammlung Ed Sommer.

Lot 1363 Sammlung Schaffernicht – Adrian, Marc
Poèmes inventionistes. Mit 7 Photographien (inklusive Umschlag) von Moucle Blackout. Breitenbrunn, Werkstattedition, 1972. 6 Bl. 29,5 x 31 cm. Illustrierte Original-Kartonage als Blockbuch mit Ringbuchheftung (Kanten leicht bestoßen, etwas kratzspurig).
Zuschlag 220 €
Spindler 130, 19 – Husslein-Arco G 1972 1. – Eins von 50 nummerierten Exemplaren. Hier mit eigenhändiger Widmung Adrians an Ed Sommer im Druckvermerk. – Durchgehend in Siebdruck. – Konkrete Poesie mit verfremdeten erotischen Photographien von Moucle Blackout (das ist Christiane Adrian-Engländer). – Teils mit leichtem Abklatsch, leicht fleckig, sonst sehr gut erhalten. – Provenienz: Sammlung Ed Sommer und Sammlung Schaffernicht.

Lot 1364 Sammlung Schaffernicht – Adrian, Marc
Der Regen. Ein Stück in rhytmischen (sic) Proportionen. Typoskript. Oslo, Paris, Wien, 1955-1960. 13 Bl. Geheftete Original-Broschur (Klammerung leicht oxidiert, etwas fleckig und knickspurig).
Zuschlag 240 €
Husslein-Arco T 1995 3. – Seltenes Typoskript zur Aufführung “Regen” von Marc Adrian. – Fünf Blätter mit handschriftlichen Ergänzungen bzw. Verbesserungen mit rotem Kugelschreiber. – Durchgehend etwas knickspurig, ein Blatt vom Bug aus ca. 22 cm eingeschnitten. – Provenienz: Sammlung Ed Sommer.

Lot 1365 Sammlung Schaffernicht – Adrian, Marc
Sammlung mit 1 Original-Photographie, 1 Typoskript und 9 (1 signiert, 2 gewidmet) Publikationen von und zu Adrian. Verschiedene Orte und Verlage, 1975-2016.
Zuschlag 160 €
I. Original-Photographie. Vintage. Silbergelatine. 17,3 x 12,5 cm. – Das Photo zeigt das Gemälde “Prof. Marc Adrian und Moucle, Hamburg” von Margrit Jäggli. – Verso handschriftlich von Jäggli signiert bezeichnet und datiert, “1975, 89 x 137 oval”. – II. Zur Definition des Kunstwerks. Typoskript von Adrian. 1 Bl. mit dem Briefkopf “Alpbach 1967”. – Links oben mit Spuren einer früheren Heftung. – III. Hinterglasmontagen und -bilder 1955-75. Katalog zu zwei Ausstellungen 1975 in Graz und Innsbruck. Linz, Neue Galreie, 1975. Vorsatz mit handschriftlicher Widmung “Liebe Siggi (Sommer), viele grüsse von uns, marc + moucle”. – IV. Hinterglasmontagen 1955-1979. Frauenbad, Niederösterreichische Gesellschaft für Kunst und Kultur, 1979. – Mit mehrzeiliger signierter Widmung Adrians. – V. Patchen, Kenneth. Schläfer erwacht. Übersetzung Marc Adrian. Berlin, März, 1983. – Druckvermerk mit Signatur von Adrian. – VI. Kenneth Patchen. Maler. Dichter, Pazifist, Visionär. Kassel, Kulturamt, 1987. – Mit einem Text von Adrian. – Husslei-Arco, Agnes u.a. (Hg.). Film – Kunst – Medien. Monografie & Werkverzeichnis. Wien, Belvedere, 2016. – Insgesamt gut erhalten. – Provenienz: Archiv Ed Sommer.

Lot 1366 Sammlung Schaffernicht – Adrian, Marc
Sammlung von 25 Collagen aus Photographien und Postkarten. Auf Trägerkartons gesteckt, dort signiert und datiert, teils verso. Ca. 23,5 x 14 cm.
Zuschlag 3200 €
Vgl. Husslein-Arco S. 184 ff. und F 1957 1 ff. – Sehr umfangreiche unikale Sammlung der frühen Collagen Adrians, teils unter Verwendung erotischer Photographien, die Ed Sommer von Adrian geschenkt wurde. – Teils etwas knickspurig und mit leicht bestoßenen Rändern, insgesamt sehr gut erhalten. – Provenienz: Sammlung Ed Sommer und Sammlung Schaffernicht.

Lot 1367 Sammlung Schaffernicht – Adrian, Marc
Sammlung von 6 Photographien bzw. Postkarten. Davon 4 gelaufen und mit Text von Adrian an Ed Sommer, 2 verso signiert und datiert. Ca. 1964-1966.
Nachverkaufspreis 400 €
Alle Photographien zeigen wohl Werke Adrians, eine Karte collagiert. – Eine Karte zeigt ein “Probeblatt aus einem werdenden Bildepos nach (leicht beschnittenen) Knepperschen Regeln. – Es heisst: Die Orange – und wird eher hart, daher schwer verkäuflich, sodass ich vorläufig nur 3 Exemplare mache”. – Vgl. Husslein-Arco F 1964 7 (“Sammlung Ed Sommer”). – Die collagierte Karte u.a. mit den Grußworten “JABEM TI BOGA! KURVA TA MATRE!” – Teils etwas fleckig, Kanten leicht bestoßen. – Beigegeben: Derselbe. Eigenhändiger Text mit kleiner technischer Zeichnung. Roter Kugelschreiber auf transparentem Millimeterpapier. – Enthält einerseits einen Text an “Liebe Freunde, Genossen, Mitbürger” über Photographie (-technik) sowie andererseits einen kurzen Text an Sommer, u.a. über Konrad Bayer. – Eckabriss rechts unten, dadurch etwas Textverlust. – Beigegeben: Schwendter, Rolf. Die Unmöglichkeit zu telefonieren. Wien Freibord, 1990. Original-Broschur. – Hinterer Umschlag mit handschriftlicher Adresse, gelaufenen Marken und kurzem Text von Adrian an Sommer. – Beigegeben: Zwei maschinenschriftliche Einladungskarten zu Veranstaltungen in der Galerie Nächst St. Stephan, Wien im April und Mai 1968. – Sowie weitere Beigaben zu späteren Ausstellungen Adrians. – Insgesamt gut erhalten. – Provenienz: Archiv Ed Sommer.

Lot 1368 Sammlung Schaffernicht – Adrian, Marc
Schnell Schauen. Mit 7 montierten Photocollagen. Silbergelatine auf Agfa Brovira. Oktober-November 1963. Titelblatt. 46 x 38,5 cm. Schraubengehefteter Original-Leinenband (fleckig, Kanten etwas berieben).
Zuschlag 1400 €
Unikales Geschenk an Ed Sommer. – Vgl. Husslein-Arco F 1963 6. – Hier jeweils ein Photo pro Blatt und mit kleinerer Blattgröße als bei der bei Husslein-Arco beschriebenen Auflage von sieben Exemplaren (2-3 Photos pro Blatt). Photos in den Formaten: 29-29,9 x 20-23,9 cm. – Jedes Blatt rechts unten signiert (nicht datiert wie bei Husslein Arco angegeben). – Guter Zustand. – Provenienz: Sammlung Ed Sommer.

Lot 1369 Sammlung Schaffernicht – Adrian, Marc
Thees ees the great nur Fut-Weib. Aus Photographie collagierte gelaufene Postkarte an Ed Sommer. Dezember 1962. Ca. 14-14,5 x 5,5-8 cm.
Nachverkaufspreis 200 €
Eigenhändige aus einer erotischen Photographie collagierte Postkarte mit Weihnachtsgrüßen “Merry Christmas to you” an Ed Sommer, signiert “Marc Adrian & Co”. Mit dem Vermerk “Achtung! Kunstpostkarte! Bitte vorsichtig stempeln”. Vorderseite mit dem handschriftlichen Titel “Thees ees the great nur Fut-Weib”. – Tesastreifen auf einer Seite gelöst, leicht bestoßen, leicht fleckig. – Beigegeben: Postkarte mit Zeichnung von Adrian an Sommer. Mit erotischer Zeichnung übermalte Weihnachtspostkarte. 25.12.1962. – “Ergänzung zu Karte von Gestern (siehe oben) die vielleicht nicht ankommen wird. Adrian”. – Provenienz: Archiv Sammlung Ed Sommer.

Lot 1370 Sammlung Schaffernicht
Aktionsraum 1 oder 57 Blindenhunde. 1 Jahr Aktionsraum 1 kostet 150 000 DM – 1 Blindenhund kostet 2600 DM. Faltplakat, verso mit zahlreichen Abbildungen. München, A1 Informationen, 1971. 60,5 x 42 cm.
Zuschlag 160 €
Plakat zum Buch über den legendären “Aktionsraum 1”, das als avantgardistisches Kollektiv in München 1969 gegründet wurde. Zu den legendärsten Aktionen gehörten die “Zerreißprobe” von Günter Brus und das 7. Abreaktionsspiel von Hermann Nitsch. – Falz teils etwas berieben. – Beigegeben: Aktionsraum 1. München, A1 Informationen Verlagsgesellschaft, 1971. 240 S. Originalverschweiste Original-Kartonage. – Verlagsfrisch. – Beigegeben: Flugblatt der A1 Informationen Verlagsgesellschaft. Typoskript. 1 Bl. – Mit Ankündigung und Beschreibung zu Buch und Film. Verlagsstempel im oberen Rand. – Etwas fleckig. – Provenienz: Sammlung Schaffernicht.

Lot 1371 Sammlung Schaffernicht – Attersee, Christian Ludwig
Sammlung von 1 Filmprogramm, 6 Galeriekatalogen, 1 Preisliste, 1 Werkkatalog, 2 Texten und 1 Kalender zu Attersee. Verschiedene Orte und Galerien, ca. 1967-1979. Verschiedene Formate.
Zuschlag 160 €
Beinhaltet u.a.: I. Gruß Attersee. Ein Märchen für Erwachsene von Hans Christof und Rosemarie Stenzel. Mit zahlreichen Abbildungen. Filmprogramm. Berlin, distelfilm, 1969. Gefaltetes Doppelblatt. 29,8 x 21 cm. – Sehr seltenes Filmprogramm im Nachklang der Wiener Gruppe. – Waagrechte Faltspur, leicht knickspurig. – II. Attersee’s Hundekunstwerke. 1 Blatt hektographierter Text. – III. Attersee ein Brilliantfeuerwerk zündender Ideen. 1 Blatt hektographierter Text. – IV. Kataloge (3 mit Adressstempel von Attersee)u.a. der Galerien Lo Squero, Triest, 1967 – Nächst St. Stephan, Wien, 1968 – Klewan, Wien, 1978 – Ariadne, Köln und Springer, Berlin, um 1973. – IV. Kalender Attersee 1970. Wien, Chwalas Druck, 1969. 8 Bl. 19 x 41 cm. Ringbuchheftung (leicht bestoßen). – Insgesamt gut erhalten. – Provenienz: Sammlung Schaffernicht.

Lot 1372 Sammlung Schaffernicht – Attersee, Christian Ludwig
Sammlung von 4 Ausstellungplakaten. Offset. 1967-1975. Verschiedene Formate.
Nachverkaufspreis 160 €
Die Sammlung beinhaltet: I. Plakat zur Ausstellung in der Galerie Griechenbeisel in Wien am 17.1.1967. 60 x 42 cm. Falzspuren, dort leicht berieben. – II. Attersee – schön wie seine Bilder. Plakat zur Ausstellung im Forum Stadtpark in Graz am 12.-31.1.1968. 60,5 x 42,5 cm. Falzspuren, dort berieben und leicht aufgehellt, leicht knickspurig. – III. Zyklus Segelsport. Plakat zur Ausstellung in der Galerie Springer in Berlin am 1.-27.9.1972. 41,5 x 58 cm. Falzspuren, dort etwas berieben. – IV. Plakat zur Ausstellung in der aktionsgalerie 1 in Bern am 7.2.-5.4.1975. 69 x 49 cm. Falzspuren. – Insgesamt gut erhalten. – Provenienz: Sammlung Ed Sommer.

Lot 1373 Sammlung Schaffernicht – Bauer, Wolfgang
Drei Publikationen 2 mit Widmung und 1 signiert aus der Bibliothek von Oswald Wiener. Verschiedene Orte und Verlage, 1964-1969. Verschiedene Formate und Einbände.
Zuschlag 300 €
I. Der Fieberkopf. Roman in Briefen. Frankfurt, Bärmann & Nickel, 1967. Original-Leinwand mit Original-Umschlag (Umschlag mit Randläsuren und an zwei Stellen eingerissen). – Mit der signierten (“Wolfi”) und datierten (14.2.1967) Widmung “Für Ingrid Ossi und als Gast Otto Kobalek ZOCK Garth (“Deckname” von Oswald Wiener bei ZOCK)” – II. Magic Afternoon. Köln, Kiepenheuer & Witsch, 1969. 51 S. Original-Broschur (etwas berieben, leicht aufgehellt). – Mit der Widmung “für Ossi herzlich Wolfgang Bauer” und dem datierten Besitzvermerk von Wiener auf dem Titel. – III. Mikrodramen. Berlin, fietkau, 1964. 32 S., 2 Bl. Original-Broschur. – Titel mit der datierten Signatur Bauers vom 6.3.1965. – Beigegeben: Drei Publikationen mit Texten Bauers. 1972-1978. – Insgesamt gut erhalten. – Provenienz: Sammlung Schaffernicht.

Lot 1374 Sammlung Schaffernicht – Brus, Günter
Das Hohe Gebrechen. Illustriertes Flugblatt. Matrizendruck und Offset. Hamburg, Hohengebraching, Verlag Das hohe Gebrechen, um 1975. 29,5 x 21 cm.
Zuschlag 160 €
Sehr seltenes Flugblatt zu Brus’ vom Verlag bereits herausgegebenen Werken und einer Subskriptionsankündigung. – Mit einer farbigen Illustration von Brus in der oberen Hälfte. Text von Helga Lehmann. – Beigegeben: Drei Dokumente zu Publikationen von Brus. I. Bestellkarte zu Selbstbemalung I. Herausgegeben von den Galerien Curtze und Krinzinger. Mit einer Abbildung. – II. Werbetext zur Zeitschrift ‘Gedanken’ von Brus und Wiener. Berlin, 1975. 1 Bl. – III. Illustrierte Preisliste zu Brus’ Werken im Verlag Das Hohe Gebrechen bzw. DHG Verlag. Um 1994. – Mit handschriftlichen Ergänzungen, Korrekturen und einem kurzen Gruß von Arnulf Meifert an Schaffernicht. – Gut erhalten. – Provenienz: Teils Archiv Ed Sommer.

Lot 1375 Sammlung Schaffernicht – Brus, Günter
Irrwisch. Mit zahlreichen, vereinzelt farbigen Abbildungen. Frankfurt, Kohlkunstverlag, 1971. Unpaginiert. 30 x 21 cm. Illustrierter Original-Karton (Gelenke etwas berieben, leicht fleckig, Kapitale leicht bestoßen).
Zuschlag 200 €
Eins von 500 Exemplaren. – Erstlings-Roman von G. Brus, verblüffendes und inspirierendes Beispiel avantgardistischer experimenteller Literatur. – Innen gut erhalten. – Dabei: Derselbe. Verkaufsprospekt des Verlages für das Werk “Irrwisch”. Mit einer Abbildung von G. Brus. Frankfurt, Kohlkunstverlag, 1971. 1 Bl. 29,7 x 21 cm. – Verso mit Text zum Autor und seinem Werk von Peter Weibel. – Mittelfalte. – Provenienz: Sammlung Schaffernicht.

Lot 1376 Sammlung Schaffernicht – Brus, Günter
Nachtfreudenwalzer. Mit 11 ganzseitigen Illustrationen und 8 Textillustrationen. Berlin, Dürschlag, 1975. 12 Bl. 32,5 x 25 cm. Illustrierter Original-Karton.
Zuschlag 240 €
Auf dem hinteren Innendeckel signiert und nummeriert “Nr. 69”. – Tadelloses Exemplar. – Provenienz: Sammlung Schaffernicht.

Lot 1377 Sammlung Schaffernicht – Brus, Günter
Sammlung von 19 Publikationen von und über Brus. Verschiedene Orte und Verlage, ca. 1971-2010.
Zuschlag 330 €
Die Sammlung enthält u.a.: I. Wandelsterne. Hamburg, Das hohe Gebrechen, um 1980. 26 lose Tafeln in Original-Mappe. – Eins von 600 Exemplaren. – II. Bodyanalysis. Actions 1964-1970. Mit DVD. Edition Kröthenhayn, 2010. In Original-Pappkasssette mit Original-Bauchbinde (Kassette etwas fleckig). – III. Handzeichnungen 1969-1971. Köln, König, 1971. – IV. Die Wundharmonika. Eindhoven, van Abbemuseum, 1981. – Eins von 500 Exemplaren. – V. europa. Kunst-Information. Sondernummer zu Brus und Nitsch. 3.Jg., Heft 10. Effedue, 1975. – VI. Zeichnungen und Schriften. Bern, Kunsthalle, 1976. – VII. Noirs und andere Dunkelsichten. Hamburg, Das hohe Gebrechen, 1995. – Insgesamt gut erhalten. – Provenienz: Teils Archiv Ed Sommer.

Lot 1378 Sammlung Schaffernicht – Brus, Günter
Die Schastrommel (ab Band 13 unter dem Titel “Die Drossel”) Nr. 1-3 und 5-17 (von 17) in 18 Heften. Herausgegeben von Günter Brus. Mit 1 signierten Original-Zeichnung von Brus, 1 Original-Photographie, signierter Sammelmappen-Umschlag für Hefte 1-8, zahlreichen Original-Siebdrucken, sowie zahlreichen Texten, Photos und Zeichnungen der beteiligten Autoren und Künstler. Berlin und Bolzano, 1969-1977. 29 x 21 cm bzw. 23 x 17 cm. Original-Klammerheftung (Heft 1) sowie meist farbig illustrierte Original-Kartons (Heft 2 mit Einrissen am Rücken und etwas knickspurig, sonst teils leicht gebräunt bzw. leicht fleckig).
Zuschlag 12000 €
Fast komplette Folge mit Beigaben der legendären Zeitschrift des Wiener Aktionismus. Erschien anfangs in 120 und 150 Exemplaren, später in 500 bzw. 1000 Exemplaren. – Heft Nr. 2 Mit der signierten, datierten und bezeichneten Original-Zeichnung “Milky” von G. Brus aus dem Jahr 1970 und 1 Original-Photographie. – Vgl. Handzeichnungen 1969-1971. Köln, König, 1971. S. 33 (Abb.). – Heft Nr. 5 mit montiertem Stoffrelikt auf dem Vorderdeckel und einer beiliegenden Tafel. – Heft Nr. 9 mit zwei lose eingelegten gefalteten Tafeln. – Heft Nr. 10 von G. Brus signiert und nummeriert “Nr. 69”, auf zwei Textblättern oben mit handschriftlichen Ergänzungen von Brus zu schwach abgedrucktem Text, letzter Siebdruck handkoloriert. – Heft Nr. 16 mit beiliegendem Begleitheft. – Beigegeben: Sammelmappen-Umschlag für die Hefte 1-8 mit farbigem Siebdruck, auf der Vorderseite von Brus signiert, datiert und nummeriert. Exemplar 80. 1973. – Insgesamt gut erhalten. – Provenienz: Sammlung Ed Sommer.

Lot 1379 Sammlung Schaffernicht – Brus, Günter
Die Schastrommel Drossel. Flugblatt. Matrizendruck. Mit handkolorierter Illustration. Berlin, November 1976. 29,5 x 21 cm.
Zuschlag 480 €
Sehr seltenes Flugblatt zur letzten Ausgabe der Schastrommel bzw. Drossel. – “Ich bedanke mich bei denen, die die Zeitschrift gewollt (und auch bezahlt haben). Herzlichst Brus”. – Falzspuren, sonst gut erhalten. – Provenienz: Archiv Ed Sommer.

Lot 1380 Sammlung Schaffernicht – Brus, Günter
Die Schastrommel Nr. 10. Das Licht ist der Schmutz der Sonne. Hg. von Günter Brus. Mit 8 (1 handkolorierten) Siebdrucken (inklusive Titel) und 1 Titelblattvariante. Stuttgart (u.a.), edition hansjörg meyer, 1973. Unpaginiert. 23 x 17 cm. Illustrierter Original-Karton mit montiertem Titel und Klammerheftung (Titel mit kleiner Klebespur, Rücken etwas gebräunt).
Zuschlag 300 €
Eins von 500 nummerierten und von G. Brus signierten Exemplaren, Exemplar 116. – Hier mit der gestrichenen Zeile “Mit 12 handkolorierten Siebdrucke” auf dem Titel und mit zu Vergleichsexemplaren leicht abweichendem Zeilenumbrüchen und Schreibweise auf dem Titel. Von den wohl ursprünglich geplanten zwölf handkolorierten Siebdrucken wurden nur acht umgesetzt und nur einer koloriert. – Im September 1973 erschienene Nr. 10 der legendären Zeitschrift des Wiener Aktionismus. – Sehr gutes Exemplar. – Provenienz: Sammlung Ed Sommer.

Lot 1381 Sammlung Schaffernicht – Brus, Günter
Unter dem Ladentisch. Mit Beiträgen von Oswald Wiener u.a. Berlin, Eigenverlag, 1969. 39 Bl. (inklusive Umschlag). In Matrizendruck. 29,8 x 21 cm. Illustrierte Original-Broschur mit Klammerheftung (leicht fleckig).
Zuschlag 950 €
Mit Materialien zum Aktionismus, reproduzierten Zeitungsartikeln, reproduzierten Schmähbriefen u.a. Den Abschlusß bildet die Schastrommel 1 – Die wenigen erschienenen Exemplare sind wohl in unterschiedlichem Umfang zusammengestellt worden, wobei der Umfang zwischen 29 bis 40 Blättern schwankt. – Letztes Blatt aus einer Klammerung gelöst, sonst guter Zustand. – Provenienz: Archiv Ed Sommer.

Lot 1382 Sammlung Schaffernicht – Brus, Günter; Hermann Nitsch; Dieter Roth; Gerhard Rühm und Oswald Wiener
Münchner Konzert Mai 1974. 3 Langspielplatten. Stuttgart, London und Reykjavik, Edition Hansjörg Mayer, 1975. Illustrierte Original-Pappkassette (Kanten berieben und etwas bestoßen, etwas verzogen).
Zuschlag 220 €
Selten gehörte Musik. – Katalognummern F 66 5508/09/10 – Dobke, S. 87 – Nach Dobke eins von 1000 Exemplaren. – Die illustrierte Kassette und Label unter Verwendung von Photographien von Karin Mack. – Platten leicht angestaubt. – Provenienz: Sammlung Ed Sommer.

Lot 1383 Sammlung Schaffernicht – Brus, Günter; Hermann Nitsch; Dieter Roth; Gerhard Rühm und Oswald Wiener
Selten gehörte Musik. Das Berliner Konzert 27. Sept. 74 Berlin-Kreuzberg, Kirche zum heiligen Kreuz. Berlin, 1974. 7 Bl. 30 x 21,5 cm. Illustrierte Original-Broschur (hinterer Umschlag fast lose).
Zuschlag 240 €
Seltene Publikation zum Berliner Konzert. – Enthält Beiträge von Dominik Steiger, Roth, Rühm, Nitsch, Attersee, Brus und Rainer. Umschlag mit einer Illustration von Attersee. – Gut erhalten. – Beigegeben: Selten gezeigte Kunst. München, Klewan, 1979. 12 Bl. Original-Broschur. – Katalog zur Ausstellung “Gruppenarbeiten aus Berlin 1975 von Attersee, Brus, Nitsch, Roth, Rühm, Steiger und Wiener”. – Provenienz: Sammlung Schaffernicht.

Lot 1384 Sammlung Schaffernicht – Cibulka, Heinz
Mein Körper bei Aktionen von Nitsch und Schwarzkogler. Il mio corpo nelle azioni… Mit zahlreichen ganzseitigen Abbildungen. Neapel, Editioni Morra, 1977. 156 S. 26 x 20 cm. Illustrierte Original-Broschur (etwas fleckig).
Nachverkaufspreis 160 €
Seltene einzige Ausgabe. – “Das Buch … war 1975 als eine Art Rechtfertigung zu meiner Situation als junger Künstler geplant. Einerseits wollte ich eine würdige Emanzipation mit eigenen Arbeiten den verehrten Künstler-Freunden gegenüber erreichen, andererseits reizte es mich, die überaus interessanten Arbeiten der angeführten Künstler Nitsch und Schwarzkogler aus meiner Sicht in Buchform darzustellen und in Bezug auf mich als Mitarbeiter und als Verantwortlicher eines menschlichen Körpers in Buchform festschreiben. 1977 ermöglichte mir Pepe Morra, als verdienter Freund, Sammler, Galerist und Editor vieler Schriften speziell aktionistischer Kunst aus Wien die Herausgabe dieses Buches” (Heinz Cibulka auf h-cibulka.com). – Innen sehr gut erhalten. – Provenienz: Sammlung Schaffernicht.

Lot 1385 Sammlung Schaffernicht – Ernst, Wolfgang
Objekte Projekte. Offsetplakat. Rechts unten signiert. Wien, Brüder Rosenbaum, 1970. 84 x 59 cm.
Zuschlag 240 €
Seltenes Plakat zur Ausstellung Objekte Projekte in der Galerie Nächst St. Stephan in Wien am 17.2.-4.3.1970. – Beigegeben: Katalog zur Ausstellung Objekte Projekte. Mit zahlreichen Abbildungen. Wien, Nächst St. Stepahn, 1970. 8 Bl. 29,5 x 21 cm. Original-Broschur (leicht fleckig). – Beigegeben: Derselbe. Offsetplakat zur Ausstellung in der Galerie Nächst St. Stephan in Wien am 30.3-24.4.1982. 69,5 x 48,5 cm. – Zeigt ein werk aus der Serie “Texte für Henri Michaux”. – Beigegeben: Derselbe. Arbeiten 1970-1973. Wien, Galerie nächst st. stephan, 1973. 10 Bl. Original-Broschur (etaws fleckig). – Mit eigenhändiger signierter Widmung von Ernst an Christian Schaffernicht. – Provenienz: Archiv Wolfgang Ernst.

Lot 1386 Sammlung Schaffernicht – Ernst, Wolfgang
White Line. Original-Photographie. Vintage. Silbergelatine. Verso vom Künstler bezeichnet, datiert und signiert. 1969. 50,5 x 35 cm.
Zuschlag 500 €
Vgl. beigelegten Ausstellungskatalog S. 13. – Schöne großformatige Arbeit des Objektkünstlers Wolfgang Ernst. Verso mit dem Vermerk von Ernst “Länge 330m Breite 1,5m”. – Sehr gut erhalten. – Beigegeben: Asche. Wolfgang Ernst. Wiener Secession 23.12.1994-21.1.1995. Wien, Wiener Secession, 1994. 47 S. Illustrierte Original-Broschur (leicht fleckig). – Provenienz: Archiv Wolfgang Ernst.

Lot 1387 Sammlung Schaffernicht – Hansen, Al und Jean Toche
Manifesto for a theater of the preposterous. UND: Vienna Institue for direct art. Und: Manifesto #1 for a Theater of human destructiuon (Toche). Mit 2 Abbildungen. New York, Ecce Homo Publications, 1967. 21 x 14 cm. Gefaltete Kartonage mit eingelegtem Blatt.
Nachverkaufspreis 160 €
Sehr seltene Publikation mit zwei Texten von Hansen, einem Text von Toche und zwei Abbildungen von Aktionen (Omo Head und Body Building) von Otto Mühl. – Sehr gut erhalten. – Provenienz: Archiv Ed Sommer.

Lot 1388 Sammlung Schaffernicht – Hrdlicka, Alfred
Faust. Bühnenbilder.Mit 1 signierten und nummerierten Original-Farbradierung (Valentins Tod I). Wien, Edition E. Hilger, 1983. 23,5 x 30 cm. Original-Kartonage mit Original-Schutzumschlag (Umschlag hinten leicht fleckig und ca. 2 cm eingerissen).
Nachverkaufspreis 160 €
Graphik: Lewin II, 862 (2. Zustand). – Exemplar 148/150. – Provenienz: Sammlung Schaffernicht.

Lot 1389 Sammlung Schaffernicht – Hrdlicka, Alfred
Sammlung von 2 Werkverzeichnissen, Katalogen, Ausstellungseinladungen und Texten zu Hrdlickas Werk. Ca. 1969-1983.
Nachverkaufspreis 160 €
Die Sammlung enthält u.a.: I. Randolectil. Mit einem Werkkatalog der Radierungen 1947-1968. Wien, Schroll/Tuschg, 1969. – Einband etwas berieben und fleckig. – II. Lewin, Michael. Alfred Hrdlicka. Das Gesamtwerk. Druckgraphik. 2 Bände. Wien, Europaverlag, 1989. – III. Alfred Hrdlicka. Acht Radierungen zu Elias Canetti Masse und Macht. Einführung Karl Diemer. Stuttgart, Galerie Valentien, 1973. Original-Broschur. – Mit einem Text von Canetti zu Hrdlicka. – IV. Skulpturen 1955-1977. Zur Ausstellung im Museum am Dom, Lübeck, 29.6.-31.8.1980. 22 S. Original-Broschur. – Zwei illustrierte Klappkarten zu Ausstellungen in der Galerie Hilger. 1982/83. – V. Leporello zum Plötzenseer Totentanz. – VI. Schmidt, Aurel. Aesthetik und bürgerliche Ordnung. Zu Hrdlickas grafischem Werk. Aus: Kunst Nachrichten Luzern 9/8, April 1973. 4 Bl. – VII. Text des Evangelischen Gemeindezentrums Plötzensee zum Totentanz. 2 Bl. – VIII. Fragen und Antworten zur Technik. Kunsthaus Lübeck. 2 Bl. – IX. Vier weitere Dokumente. – Insgesamt gut erhalten. – Provenienz: Sammlung Schaffernicht.

Lot 1390 Sammlung Schaffernicht – Hrdlicka, Alfred
Sammlung von 4 Original-Radierungen und 1 Original-Lithographie. Alle rechts unten signiert und datiert sowie links unten nummeriert. 1967-1971. Verschiedene Formate.
Nachverkaufspreis 200 €
I. Hamlet in der Klinik. 1970. Plattengröße: 40 x 49,5 cm. Blattgröße: 50 x 58 cm. Exemplar 83/100. – Lewin 386 (hier 1972). – II. Mord und Totschlag. 1968. Plattengröße: 49,5 x 50 cm. Blattgröße: 71 x 66 cm. Exemplar 72/99. – Lewin 316. – Weißer Rand leicht braunfleckig. – III. Beim Arzt. Plattengröße: 50 x 50 cm. Blattgröße: 71 x 66 cm. Exemplar 82/95. – Lewin 259. – Rand leicht fleckig, fünf kleine Löcher im äußersten rechten Rand unten. – IV. Leib und Seele. 1967. Plattengröße: 48 x 50 cm. Blattgröße: 71 x 66 cm. Exemplar 68/95. – Lewin 260. Weißer Rand leicht fleckig. – V. Ophelia. Lithographie auf gelblichem Papier. 47,5 x 62 cm. Exemplar XXV/XXX. Aus der Folge Hamlet. – Im Rand leicht gewellt. – Provenienz: Sammlung Ed Sommer.

Lot 1391 Sammlung Schaffernicht – Martinz, Fritz
Ohne Titel. Bronze, patiniert. Unterseite monogrammiert. Ca. 24 x 11 x 8 cm.
Zuschlag 400 €
Siehe Abbildung www.fritzmartinz.at/skulpturen.html – Skulptur des eher als Maler und Graphiker bekannten österreichischen Künstlers Fritz Martinz (1924-2002). Martinz war Mitglied der Wiener Secession, an deren Ausstellungen er regelmäßig teilnahm. Martinz gehörte u.a. mit dem Bildhauer und Graphiker Alfred Hrdlicka zu der Nachkriegsgeneration österreichischer Künstler, die ein kritischer Realismus und eine ungeschönte Darstellung der Verhältnisse verband. Martinz und Hrdlicka unterhielten auch in den ersten Jahren ein gemeinsames Atelier. – “Ein überschäumendes künstlerisches Talent, das strenger Zügel und Zucht bedürfte” (Wiener Zeitung am 3.6.1960 zur Gemeinschaftsausstellung mit Hrdlicka in der Wiener Kunsthalle). – Beigegeben: Derselbe. Ohne Titel (weiblicher Akt). Original-Lithographie. Rechts unten signiert. Blattgröße: 78 x 61 cm. – Ränder leicht knickspurig uns leicht fleckig. – Beigegeben: Derselbe. Ohne Titel. Radierung. Um 1965. Plattengröße: 15 x 10 cm. Blattgröße: 17,5 x 13 cm. – Beigegeben: Ausstellungkatalog und 5 Postkarten zu Werken von Martinz. – Insgesamt gut erhalten. – Provenienz: Sammlung Schaffernicht.

Lot 1392 Sammlung Schaffernicht – Mauer, Otto
Über Kunst zu reden. Langspielplatte. Wien, Herder/Christophorus-Schallplatten, um 1974. Illustriertes Fold Out Cover (Kanten leicht bestoßen).
Nachverkaufspreis 160 €
Herder Katalognummer 76034. – Der Kunstsammler, Mäzen und römisch-katholische Priester Otto Mauer (1907-1973) spricht hier u.a. über “brutale pornographische Kunst” und eine Ausstellung von Walter Pichler. Innenseite der Hülle mit verschiedenen Nachrufen auf Mauer. – Gut erhalten. – Beigegeben: Einladungskarte zum XIV. Internationalen Kunstgespräch 1968 in der Galerie St. Stephan unter der Leitung von Otto Mauer. 15 x 22,5 cm. Illustrierte Faltkarte. – Gut erhalten. – Provenienz: Archiv Ed Sommer.

Lot 1393 Sammlung Schaffernicht – McShine, Kynaston L. (Hg.)
Information. July 2 – September 20, 1970. Mit zahlreichen Abbildungen. New York, Museum of Modern Art, 1970. 2 Bl., 207 S. 27,5 x 21 cm. Illustrierte Original-Kartonage (Kanten etwas berieben, Kapitale und Ecken leicht bestoßen).
Zuschlag 160 €
Seltene erste Ausgabe. – Katalog zur berühmten Ausstellung des MoMA New York die “‘an international report’ of the activity of younger artists” leisten sollte. “The choice had to be narrowed down to what seemed to be the strongest ‘style’ or international movement of the last three years” (McShine, S. 1). – Enthält Beiträge über zahlreiche bedeutende internationale Künstler, u.a.: Hilla Becher, Joseph Beuys, Marc Adrian und Ed Sommer, Mel Bochner, Bill Bollinger, George Brecht, Stig Broegger, Stanley Brouwn, Daniel Buren, Victor Burgin, Donald Burgy, Ian Burn and Mel Ramsden, Hanne Darboven, Walter de Maria, Jan Dibbets, Gerald Ferguson, Rafael Ferrer, Barry Flanagan, Group Frontera, Hamish Fulton, Gilbert and George, Giorno Poetry Systems, Hans Haacke, Stephen Kaltenbach, On Kawara, Joseph Kosuth, Christine Kozlov, John Latham, Barry Le Va, Yoko Ono, Dennis Oppenheim, Panamarenko, Michelangelo Pistoletto, Emilio Prini, Alejandro Puente, Markus Raetz und Yvonne Rainer. – Gut erhalten. – Beiliegend: Visitenkarten von McShine/MoMA. – Provenienz: Archiv Ed Sommer.

Lot 1394 Sammlung Schaffernicht – Mühl, Otto
aa Nachrichten. 3 Jahrgänge mit den Heften 1-3/74, 1-6/75 und 1-5/76 in 12 Heften. Mit zahlreichen Abbildungen. Wien, Aktionsanalytische Organisation für bewusste Lebenspraxis, 1974-1976. Ca. 29 x 20,5 cm. Illustrierte Original-Broschuren (teils leicht fleckig).
Zuschlag 650 €
Umfangreiche Sammlung von 3 wohl kompletten Jahrgängen der seltenen Zeitschrift von Mühls Kommune. – Heft 1/74 in zweiter Auflage. – Gut erhalten. – Beigegeben: FrauenForderung. Heft 2/76 und 3/76. Wien, AAO, 1976. Illustrierte Original-Broschuren. – Seltene Zeitschrift der von Frauen aus der Kommune gegründeten Frauenforderung der AAO. – Beigegeben: 2 Rechnungen an Ed Sommer, 2 Rundschreiben, 5 Bestellscheine und 1 Zahlschein des AA Verlags. Wien, ca. 1976/77. – Die Rechnungen an Sommer über die aa Nachrichten mit handschriftlicher Anrede. – Gut erhalten. – Beigegeben: 5 Publikationen zur AAO. 1976-2003. – Teils berieben. – Provenienz: Archiv Ed Sommer.

Lot 1395 Sammlung Schaffernicht – Mühl, Otto
Actions concert für Al Hansen. Flugblatt zur Veranstaltung am 29.10.1966 in der Galerie nächst st. stephan in Wien. 21 x 15 cm.
Zuschlag 160 €
Seltenes Flugblatt für die Aktion mit Nitsch, Weibel, Schwarzkogler, Kren, Steiger, Priessnitz, Haupt, Wiener, Attersee und Kalb. Entgegen der Ankündigung auf dem Flugblatt nahm Brus wohl nicht teil (vgl. Noever, Otto Muehl. S. 135). – “Muehl beschreibt die Aktion in seinem Tagebuch (Entwurf eines Briefes an Al Hansen): … Es war ein richtiger Al Hansen Salat. Es waren über 200 Leute anwesend… Habe sogar damit Geld verdient… Zum Schluß kehrte ich das Publikum mit einem Besen zur Türe hinaus, während ein Freund von mir (Kurt Kalb) mit einer Tränenpistole 5 mal schoß. Das Publikum verließ zum Schluß weinend die Galerie.” (vgl. Noever, Otto Muehl. S. 135). – Waagrechter Mittelfalz, etwas knickspurig. – Provenienz: Archiv Ed Sommer.

Lot 1396 Sammlung Schaffernicht – Mühl, Otto
Cinema Direct Art. Illustriertes Einladungsschreiben. Dreifarbig hektographiert. Wien, 1967. 2 Bl. 30 x 21 cm.
Nachverkaufspreis 200 €
Einladungsschreiben zur Veranstaltung am 20.10.1967 im Artcenter in Wien. Es werden die 16mm Filme “Grimuides Concert” und “Wehrertüchtigung” gezeigt. “otto muehl, magister morbiderra, hat nun den künstlerfuß in fremdes land gesetzt, in die vitale vibrierende welt des films”. – Mit einer erotischen Illustration am Ende des Textes. – Beigegeben: Derselbe. Materialaktion Weihnacht 70. Einladung als Faltkarte. Bern, 1970. 21 x 15 cm. – Zur Aktion am 16.12.1970 in der Galerie R+M Jäggli. – P.F. Althaus zu Mühls erster Aktion in der Schweiz: “Reaktionen des Publikums: Praktisch keine. Die Verletzung der Tabus Hygiene, Sittlichkeit… vermag dieses Publikum keineswegs zu schockieren.” (In: Kunstnachrichten, Bd. 7, 1971, S. 6.). – Ränder leicht gebräunt. – Beigegeben: Aufruf zur Solidarität mit dem “Dreckschwein” Otto Mühl. Flugblatt. Um 1969. 20,5 x 14,5 cm. – Mit einem Artikel der National Zeitung zur Aktion an der HdK Braunschweig. – “fordern sie keine freiheit für die kunst in dieser gesellschaft sondern die schaffung einer sozialistischen demokratie… Made by albrecht/d”. – Leicht knickspurig. – Provenienz: Archiv Ed Sommer.

Lot 1397 Sammlung Schaffernicht – Mühl, Otto
Folge von 11 Original-Photographien zu Mühls Materialaktion 23 “Bodybuilding” von Ludwig Hoffenreich. Silbergelatine auf Agfa. 29,8 bis 30,4 x 23 cm.
Zuschlag 3300 €
Seltene Dokumentation zu Mühls Aktion Bodybuilding vom 21.5.1965 im Perinetkeller, Wien. – Vgl. Wiener Aktionismus 1960-71 II S. 246 und 192 – Noever, Otto Mühl S. 109ff. (hier als Materialaktion 19 bezeichnet). – “Mühl konzipierte seine aktionistischen Arbeiten fast ausschließlich für die photographische und filmische Dokumentation (Wiener Aktionismus S. 192). – Beigegeben: Kopie eines Briefes von Marc Adrian an Ed Sommer zu den vorliegenden Photos vom 27.7.2000. – Mit eigenhändigen Grußworten von Sommer an Schaffernicht. Adrian schreibt zum Ursprung einer der Photographien aus der Folge: “Aus der aktion BODYBUILDING von otto mühl, 1964, die ernst schmidt jun. zu einem gleichnamigen Film verarbeitet hat und zu welcher ich einen Teil der Standbilder gemacht habe – andere bilder aus der selben aktion hat der inzwischen verstorbene hoffenreich gemacht und, möglicherweise, als vergrößerungen von filmkadern…”. Die zweite Hälfte des Briefs dreht sich hauptsächlich um physiologische Besonderheiten des “Models” aus der Aktion, dem Bruder von Ernst Schmidt jun., der von Adrians erster Frau den Spitznamen “mr. penis” erhielt und angeblich “ob seiner Ausstattung in ganz Wien berühmt” war. – Sehr gut erhalten. – Provenienz: Sammlung Ed Sommer.

Lot 1398 Sammlung Schaffernicht – Mühl, Otto
Folge von 12 Original-Photographien einer Aktion Mühls von Ed Sommer. Vintages. Silbergelatine auf Agfa. 10,5 x 14,5 cm.
Zuschlag 1800 €
Die Aktion fand 1970 auf dem Wet Dreams Festival in Amsterdam statt, einem Erotikfilm-Festival, das vom Magazin SUCK veranstaltet wurde. – 1 Photo verso von Sommer bezeichnet und signiert. – 7 Photographien verso gestempelt “Foto-Jäger A252 Schwäb. Gmünd”. – Kanten teils leicht bestoßen, teils etwas kratzspurig. – Beigegeben: Wet Dreams. Films and Adventures. Mit zahlreichen Abbildungen. Amsterdam, Joy Publication, 1973. 263 S. Illustrierte Original-Kartonage (etwas knickspurig und berieben). – Enthält einen Lebenslauf und den Text ‘Oh Sensibility’ von Mühl. – Innen gut. – Provenienz: Sammlung Ed Sommer und Sammlung Schaffernicht.

Lot 1399 Sammlung Schaffernicht – Mühl, Otto
Oh Sensibility! 2. Mit 11 montierten Original-Photographien. Wien, 1970. Titelblatt in Siebdruck, 1 montiertes hektographiertes Blatt. 30 x 24 cm. Lose in Original-Pappmappe mit Deckeltitel in Siebdruck. (Kanten berieben, etwas fleckig und verzogen, Flügel mit kleinen Fehlstellen im Farbauftrag durch gelöste Verklebung).
Zuschlag 14000 €
Eins von 25 nummerierten und auf dem Titel signierten Exemplaren. – Aspekte einer Totalrevolution 109 (Abb. 65). – Sehr seltene Mappe mit Photographien zur Aktion in der Galerie Ostheimer in Frankfurt bzw. zum Film “Oh Sensibility II” von 1970. – Das hektographierte Vorwort von G. Frey, einem “der größten maler der welt”. – Vorwort mit durchgeschlagener Montierung, Photographien, leicht gewellt, teils etwas knickspurig, sonst gut erhalten. – Provenienz: Sammlung Ed Sommer.

Lot 1400 Sammlung Schaffernicht – Mühl, Otto
Sammlung von 12 Publikationen und 6 Flugblättern zu Mühls Werk. Verschiedene Orte und Verlage. Ca. 1966-1985.
Zuschlag 200 €
Die Sammlung enthält u.a.: I. Mama & Papa. Materialaktion 63-69. Frankfurt, Kohlkunst, um 1970. – Dazu eine Doublette. – II. O Tannebaum. Dokumentation über Otto Mühls Materialaktion in der SHFBK Braunschweig und deren Folgen. Herausgegeben von Dozenten und Studenten der SHFBK. Braunschweig, ASTA, um 1969. – III. Ausgewählte Arbeiten. 1963-1986. Wien, Hubert Klocker, um 1985. – IV. Postaktionistische Malerei. Kiel, Galerie Isides, 1978. – V. Drei Flugblätter zu Publikationen zu Mühl. Mit Abbildungen. – VI. Schäffelein, Konrad Balder. La vie pour la vie. Einfälle bei der Betrachtung von Fotografien Mühlscher Szenen. 4 S. – VII. Diskus. Frankfurter Studentenzeitung. 16. Jg. Heft 4. 1966. – Mit einem ganzseitigen Text von Peter Weibel “7 Sektionen zu Otto Mühls Materialaktionen” mit mehreren Abbildungen. – VIII. Zwei Flugblätter zu Aufführungen von Filmen über Brus Aktionen: O Tannebaum zu einer Aufführung in Hamburg 1971. – Sodoma und verso zu Marc Adrians Theorea zur Aufführung in Hamburg 1971. – Insgesamt gut erhalten. – Provenienz: Archiv Ed Sommer.

Lot 1401 Sammlung Schaffernicht – Mühl, Otto
Sammlung zur aa Kommune mit 2 Plakaten, 2 Programmheften und 7 (2 doppelblattgroßen) Flugblättern. Berlin, Wien, Neusiedl am See, ca. 1975-82.
Zuschlag 200 €
Die Sammlung beinhaltet: I. 2 Plakate: Plakat der AA Organisation zu Vortrag und Film zur Selbstdartsellung der AAO. Mit 9 Veranstaltungsterminen in Deutschland. Um 1973. 61 x 42,5 cm. Falzspuren, dort etwas aufgehellt, oben leichte Randläsuren. – Plakat der AA Kommune. Mit großer Abbildung Mühls bei einer Aktion. 1975. 69 x 48 cm. – Falzspuren. – II. Doppelblattgroßes Flugblatt mit photographischer Abbildung Mühls bei einer Aktion. Die Innenseite mit einer Selbstdarstellung der Kommune auf Englisch. – III. Programmheft Zentrum für Selbstdarstellung. Friedrichshof. Programm 1976. Mit zahlreichen Abbildungen. 23 S. Illustrierte Original-Broschur (knickspurig und etwas berieben). – Enthält u.a. eine Vorstellung der Mitarbeiter, das Kursprogramm und Programme für Kinder. – IV. Programmheft Friedrichshof ’82. Original-Broschur (fleckig). – Enthält Seminarprogramm, Selbstdarstellung etc. – Die ersten 2 Blätter etwas wasserfleckig. – V. Zwei Informationsblätter zu einem Kommunelehrgang. – VI. Flugblatt zum “AA-Selbstdarstellungsmarathon” am 26.-27.6.1976 bei der AAO Berlin. – VII. Doppelblatt zu Filmvorträgen zur Selbstdarstellung der AAO sowie zu ihrer Geschichte, ihren Aufgaben etc. – VIII. 1 doppelseitiges Flugblatt mit mehrerene Abbildungen, ein Einladungsschreiben und ein Programm zu “AA Commune Therapy Course” im Ausstellungszentrum de Appel Amsterdam. – Insgesamt gut erhalten. – Provenienz: Archiv Ed Sommer.

Lot 1402 Sammlung Schaffernicht – Mühl, Otto
Supervisuell 6. Otto Muehl will Menschen schlachten. Muehl: “das Schlachten von Menschen darf nicht Staatsmonopol bleiben!” Supervisuell Sondernummer. Wien, Zürich und München, 1970. 6 Bl. 30 x 21 cm. Original-Broschur mit Klammerheftung (leicht fleckig).
Zuschlag 160 €
Hektographiertes Typoskript auf farbigem Papier mit Texten von Otto Mühl, Dr. Politzer, Herbert und Peter Schonherr. – Papier in den Rändern teils etwas geblichen, sonst gut erhalten. – Beigegeben: Supervisuell 6. Vorderer Umschlag. – Ohne Klammerung, leicht fleckig. – Provenienz: Archiv Ed Sommer.

Lot 1403 Sammlung Schaffernicht – Mühl, Otto
ZOCK. Zweifarbiger Siebdruck. Flugblatt zum ZOCK Fest am 14.4.1967 im Gasthaus Zum grünen Tor. Wien, 1967. 29,5 x 21 cm.
Zuschlag 200 €
Sehr seltenes Flugblatt zum legendären ZOCK Fest. – Noever, Otto Muehl, S. 138 (Abb.). – Durch das Programm der Veranstaltung im Veranstaltungssaal des Gasthauses Zum grünen Tor in Wien führte Michel Würthle (später Paris Bar, Berlin). – U.a. fanden Aktionen statt von: Gustav Werwolf (Rühm), Omo Super (Mühl), Garth (Wiener), Ford Mustang 70 (Weibel) und Johannes 007 (Nitsch). – “Ende des Jahres 1966 hatten Muehl (Omo Super) und Wiener (Garth) die Idee der Formulierung eines aktions-politischen Programms mit dem Namen “ZOCK” (Noever, Otto Muehl, S. 138). – “Den namen ZOCK habn muehl, wiener und kalb erfunden… es müßte ein name sein, der einschlägt, etwa wie ‘zack’, also zock. die nachträgliche interpretation der war frei und reichte von ‘zentralorganisation christlicher kupferstecher’ (wiener) bis ‘zealous organisation of candied knights’ (muehl) und “zerstört ordnung christentum kultur'” (Weibel/Export, Wien… S. 286). – Etwas knickspurig. – Provenienz: Archiv Ed Sommer.

Lot 1404 Sammlung Schaffernicht – Mühl, Otto (hier: Muel)
ZOCK. Aspekte einer totalrevolution 66/71. Mit 17 ganzseitigen und 1 doppelblattgroßen Illustration sowie Textabbildungen. München, Franz Knödel, 1971. V, 46 S. 21 x 14,5 cm. Illustrierte Original-Broschur (leicht fleckig, leicht berieben).
Zuschlag 160 €
“Ende des Jahres 1966 hatten Muehl (Omo Super) und Wiener (Garth) die Idee der Formulierung eines aktions-politischen Programms mit dem Namen “ZOCK” (Noever, Otto Muehl, S. 138). – “Den namen ZOCK habn muehl, wiener und kalb erfunden… es müßte ein name sein, der einschlägt, etwa wie ‘zack’, also zock. die nachträgliche interpretation der war frei und reichte von ‘zentralorganisation christlicher kupferstecher’ (wiener) bis ‘zealous organisation of candied knights’ (muehl) und “zerstört ordnung christentum kultur'” (Weibel/Export, Wien… S. 286). – Beigegeben: Flugblatt zu ZOCK Exercises in der Galerie St. Stephan am 17.4.1967. 30 x 21 cm. – “Bei den Zock-Exercises handelt es sich um einen Probelauf zur nächsten geplanten Aktivität, dem großen Zock-Fest” (Noever, Otto Muehl, S. 138). – Verso mit Adressaufkleber von Ed Sommer und gelaufenen Briefmarken. – Etwas knickspurig. – Provenienz: Archiv Ed Sommer.

Lot 1405 Sammlung Schaffernicht – Mühl, Otto (hier: Omo Super)
ZOCK. aspekte einer totalrevolution. gewidmet GARTH (+ mit extra fleischkraft). Heft 1 von 3. Wien, Zock Press, 1967. 1 nn. Bl., 9 Bl. 29,5 x 10,5 cm. Original-Broschur mit Titel in Stempeldruck.
Zuschlag 360 €
Eins von 100 im Druckvermerk und auf dem Umschlag nummerierten Exemplaren. – Sehr seltenes erstes Heft der 3 Hefte umfassenden Reihe. – Mit einem Text von Omo Super vom 9.3.1967. – Blätter einseitig bedruckt, teils mit Abklatsch, sonst gut erhalten. – Provenienz: Sammlung Ed Sommer.

Lot 1406 Sammlung Schaffernicht – Mühl, Otto u.a
ZOCK. Plakat zum ZOCK-Fest am 21.4.1967 im Gasthaus Grünes Tor in Wien. 59 x 41,5 cm.
Zuschlag 330 €
Sehr seltenes von Walter Pichler gestaltetes Plakat zum legendären ZOCK Fest, einem der Höhepunkte des Wiener Aktionismus. – Vgl. museum moderner kunst stiftung ludwig wien, WAA 127/0. – Durch das Programm der Veranstaltung führte Michel Würthle (später Paris Bar, Berlin). – U.a. fanden Aktionen statt von: Fnufi (d.i. Dominik Steiger im Kinderkostüm aus Wieners Film), Ford Mustang 70 (d.i. Weibel) und Johannes 007 (d.i. Nitsch), Spermint (d.i. Dobrowitsch), Attersee (d.i. Christian Ludwig), Contergan (d.i. Otto Kobalek), Garth (d.i. Oswald Wiener), Gustav Werwolf (d.i. Gerhard Rühm), Omo Super (d.i. Otto Muehl) und Mr. Message (d.i. Reinhard Priessnitz). – Verso montiertes Adressschild von Ed Sommer mit gelaufener Briefmarke und Zollstempel. – Zahlreiche Falzspuren, leicht knickspurig – Provenienz: Sammlung Ed Sommer und Sammlung Schaffernicht.

Lot 1407 Sammlung Schaffernicht – Mühl, Otto u.a
ZOCK. Plakat zum ZOCK-Fest am 21.4.1967 im Gasthaus Grünes Tor in Wien. Mit 8 pseudonymen Signaturen der Teilnehmenden. 59 x 41,5 cm.
Zuschlag 1600 €
Sehr seltenes von Walter Pichler gestaltetes Plakat zum legendären ZOCK Fest, einem der Höhepunkte des Wiener Aktionismus. – Vgl. museum moderner kunst stiftung ludwig wien, WAA 127/0 . – Durch das Programm der Veranstaltung führte Michel Würthle (später Paris Bar, Berlin). – Mit den pseudonymen Unterschriften von Fnufi (d.i. Dominik Steiger im Kinderkostüm aus Wieners Film), Spermint (d.i. Dobrowitsch), Attersee (d.i. Christian Ludwig), Contergan (d.i. Otto Kobalek), Garth (d.i. Oswald Wiener), Gustav Werwolf (d.i. Gerhard Rühm), Omo Super (d.i. Otto Muehl) und Mr. Message (d.i. Reinhard Priessnitz). – Waagrechte Falzspur mittig, sonst sehr gut erhalten. – Provenienz: Archiv Hans Sohm (Doublette).

Lot 1408 Sammlung Schaffernicht – Mühl, Otto und Ludwig Hoffenreich
Folge von 12 Original-Photographien zu Mühls Materialaktion 12 “Mama und Papa” von Ludwig Hoffenreich. Vintages. Silbergelatine. 1964. Verso gestempelt, handschriftlich bezeichnet und nummeriert. Ca. 23,2 x 29,5 cm (Formate unterscheiden sich teils um wenige Millimeter).
Zuschlag 15000 €
Sehr seltene Serie von Photographien zu Mühls bekannter Aktion Mama und Papa vom 4.8.1964 im Perinetkeller, Wien. – Vgl. Wiener Aktionismus 1960-71 II S. 244 und Noever, Otto Mühl S. 83ff. (hier als Materialaktion 11 bezeichnet), Abb. S. 84. – Die Aktion wurde auch “von Kren verfilmt, der das Material durch Montagetechnik und die Verwendung von Einzelkaderschaltung in der Kamera verfremdet” (Wiener Aktionismus S. 191). – Alle Photographien verso gestempelt “materialaktion otto mühl”, handschriftlich nummeriert und bezeichnet “Mama u. Papa”, fünf Photographien verso mit Atelierstempel von Hoffenreich, eine Photographie verso mit Adressstempel von Otto Mühl. – Leicht gewellt, Kanten teils minimal bestoßen, teils leicht kratzspurig, sonst gut erhalten. – Provenienz: Sammlung Ed Sommer und Sammlung Schaffernicht.

Lot 1409 Sammlung Schaffernicht – Mühl, Otto und Ludwig Hoffenreich
Folge von 13 Original-Photographien zu Mühls Materialaktion 13 “Leda mit dem Schwan” von Ludwig Hoffenreich. Vintages. Silbergelatine. 1964. Verso gestempelt, handschriftlich bezeichnet und nummeriert. Ca. 29,5 x 23,5 cm (Formate unterscheiden sich teils um wenige Millimeter).
Zuschlag 13000 €
Sehr seltene Serie von Photographien zu Mühls bekannter Aktion Leda und der (bzw. mit dem) Schwan vom 20.8.1964 im Perinetkeller, Wien. – Vgl. Wiener Aktionismus 1960-71 II S. 244 und Noever, Otto Mühl S. 90ff. (hier als Materialaktion 12 bezeichnet), Abb. S. 84. – Die Aktion wurde auch “von Kren verfilmt, der das Material durch Montagetechnik und die Verwendung von Einzelkaderschaltung in der Kamera verfremdet” (Wiener Aktionismus S. 191) – Alle Photographien verso gestempelt “materialaktion otto mühl”, handschriftlich nummeriert und bezeichnet “Leda mit d. Schwan”, fünf Photographien verso mit Atelierstempel von Hoffenreich, eine Photographie verso mit Adressstempel von Otto Mühl. – Zwei Photos leicht fleckig, leicht gewellt, Kanten teils minimal bestoßen, teils leicht kratzspurig, isgeasmt gut erhalten. – Provenienz: Sammlung Ed Sommer.

Lot 1410 Sammlung Schaffernicht – Mühl, Otto und Ludwig Hoffenreich
Folge von 15 Original-Photographien zu Mühls Materialaktion 15 “Cosinus Alpha” von Ludwig Hoffenreich. Vintages. Silbergelatine. 1964. Verso gestempelt, handschriftlich bezeichnet und nummeriert. Ca. 29,5 cm x 23,5 cm (Formate unterscheiden sich teils um wenige Millimeter).
Zuschlag 12000 €
Sehr seltene Serie von Photographien zu Mühls bekannter Aktion Cosinus Alpha im November 1964 im Atelier Mühl in Wien. – Vgl. Wiener Aktionismus 1960-71 II S. 244 und Noever, Otto Mühl S. 94f. (hier als Materialaktion 14 bezeichnet). – Alle Photographien verso gestempelt “materialaktion otto mühl” sowie handschriftlich nummeriert und bezeichnet “Cosinus Alpha”. – Teils mit leichten Schichtschäden, leicht gewellt, Kanten teils minimal bestoßen, teils leicht kratzspurig. – Provenienz: Sammlung Ed Sommer.

Lot 1411 Sammlung Schaffernicht – Mühl, Otto und Marc Adrian
Sehr umfangreiche Bilddokumentation zu Mühls Materialaktion 17 O(h) Tanne(n)baum. Mit 152 Original-Photographien. Vintages. Silbergelatine auf Agfa. 1964. Ca. 17,5 x 12,5 cm (die Formate variieren um wenige Millimeter). In 2 Leinenkassetten mit montierten Deckel- und Rückenschildern (etwas fleckig und berieben).
Zuschlag 16000 €
Sehr umfangreiche Dokumentation zu Mühls skandalöser Materialaktion am 19.12.1964 im Perinetkeller. – Vgl. Wiener Aktionismus 1960-71 II S. 245 – Husslein-Arco F1964 3 (5 Photos abgebildet). – Noever, Otto Mühl S. 97 (hier als Materialaktion 15 bezeichnet). – Die Aktion wurde auch von Kurt Kren gefilmt der Schwierigkeiten hatte, hierfür eine Kopieranstalt zu finden. – Die Photographien befinden sich in 12 Klarsichthüllen mit handschriftlich bezeichneten Blättern: Introitus und Waschung (5), Investitur Salbung und Sanctus (29), Stufengebet (8), Levatio (12), Predigt und Sanctus (15), Wandlung (7), 1. Sacrificium (24), 2. Sacrificium (12), Donation (13), Devotion (3), Pater Noster (8) und Ite, missa est (7). – Verso handschriftlich nummeriert. – Leicht gewellt, Kanten teils leicht bestoßen, teils leicht kratzspurig. – Die Folge war ein Geschenk Adrians an Sommer. – Beiliegend: Kurzes signiertes Schreiben von Ed Sommer an Christian Schaffernicht vom 23.9.1998, in dem Sommer Adrian als Urheber der vorliegenden Photos nennt. – Insgesamt gut erhalten. – Provenienz: Sammlung Ed Sommer.

Lot 1412 Sammlung Schaffernicht – Mühl, Otto und Thomas Hesterberg
Original-Photographie zu Mühls Aktion “Manopsychotik 1” von Ludwig Hoffenreich. Vintage. Silbergelatine auf Agfa. 1970. Verso mit Atelierstempel. 24 x 18 cm.
Zuschlag 2200 €
Seltenes Photo von Mühls Aktion im Rahmen der Veranstaltung Happening und Fluxus im Kölner Kunstverein am 8.11.1970. – Vgl. Wiener Aktionismus 1960-71 II S. 263 und 214 – Noever, Otto Mühl S. 161. – “Im November zu der von Harald Szeemann zusammengestellten Ausstellung… eingeladen, führt Mühl zwei Aktionen, darunter eine mit der amerikanischen Fluxus-Künstlerin Charlotte Mooreman, durch.” (Noever S. 161). – “Die Teilnahme an Happening und Fluxus war die eigentlich letzte große Aktion Mühls. Zunehmend wichtiger wird Ende 1971 und dann vor allem 1972 die Realisation der Kommune als Gegengesellschaft” (Wiener Aktionismus S. 214). – Der 1941 geborene Photograph Thomas Hesterberg ist vor allem für seine ikonischen Photos aus der Kommune 1 bekannt. – Leicht gewellt, Ränder leicht bestoßen, oberer Rand mit zwei winzigen Fehlstellen. – Provenienz: Sammlung Ed Sommer und Sammlung Schaffernicht.

Lot 1413 Sammlung Schaffernicht – Nitsch, Hermann
4. Abreaktionsspiel. Welturaufführung 16. Juni 19h. Ausstellung 17.-22. Juni. Matrizendruck in Violett mit Abbildungen und Skizzen zur Aktion. Wien, Galerie Josef Dvorak, 1966. 3 Bl. 29,5 x 21 cm. Geheftet.
Zuschlag 600 €
Rarissimum des Wiener Aktionismus zur 19. Aktion von Hermann Nitsch. – Für uns weder bibliographisch noch über KVK nachweisbar. – Mit Porträt-Abbildung von Nitsch, Abbildungen von einer Aktion sowie Text und Skizzen zum Abreaktionsspiel. – Die zweistündige Aktion fand am 16.6.1966 in der Wiener Galerie Dvorak statt. – Leicht randknickspurig, insgesamt aber sehr gut erhalten. Beigegeben: “Einladung” zur Hauptverhandlung gegen Nitsch und Dvorak. Matrizendruck. Wien, 1966. 9 x 21 cm. – Nitsch und Dvorak wurden nach der Aufführung des 4. Abreaktionsspiels angeklagt “Lehren und Einrichtungen der römisch-katholischen Kirche verspottet und herabgewürdigt” zu haben. Das Flugblatt lädt zur Gerichtsverhandlung gegen Nitsch am 9.11.1966: “Liebhaber der Kunstform des Happening werden diese Verhandlung als künstlerische Darbietung ansehen, sozusagen als 2. Teil des im Juni 1966 begonnenen “4. Abreaktionsspiels”. Politisch Interessierte werden sich informieren wollen, welchen Inhalt der Begriff “Freiheit der Kunst” unter einem Regime hat…”. – Etwas unregelmäßig beschnitten. – Provenienz: Archiv Ed Sommer.

Lot 1414 Sammlung Schaffernicht – Nitsch, Hermann
Abreaktionsspiele. Wien, 1963. 18 S., 6 S., 6 S. 29,5 x 21 cm. Geheftet.
Zuschlag 400 €
Frühe und für uns nicht nachweisbare Ausgabe der Partituren der Abreaktionsspiele. Enthält die Partitur für die Abreaktionsspiele I, II und III. – Titelblatt mit den handschriftlichen Vermerken “H. Nitsch, 1961, herausgegeben 1963”. – Papierbedingt etwas gebräunt, sonst gut erhalten. – Provenienz: Archiv Ed Sommer.

Lot 1415 Sammlung Schaffernicht – Nitsch, Hermann
Andruckbogen für ein Prospekt zur Vernissage und Ausstellung in der Galerie Josef Dvorak, Wien 1963. Mit einigen photographischen Abbildungen. Wien, 1963. In Rot gedruckt. 30 x 42,5 cm.
Zuschlag 500 €
Andruckbogen für drei Seiten zum extrem seltenen Ausstellungsprospekt mit Abbildungen von der 1. Aktion von Hermann Nitsch. – Die Einladung zur Galerieeröffnung wurde auch als Variante auf einem Blatt gedruckt, siehe Beigabe. – Ränder im Druck leicht beschnitten, sonst sehr gut erhalten. Beigegeben: Prospekt zur Vernissage und Ausstellung in der Galerie Josef Dvorak, Wien 1963. Mit einigen photographischen Abbildungen. Wien, 1963. Doppelseitig bedrucktes Blatt. 21 x 15 cm. Im Unterschied zum Andruckbogen (15. Februar) hier mit gestempeltem Datum “8. März”. – Gut erhalten. – Provenienz: Archiv Ed Sommer.

Lot 1416 Sammlung Schaffernicht – Nitsch, Hermann
Ausstellung, aktionsdrama für einen grösseren ausstellungsraum (happening für die wiener sezession). Mit 11 ganzseitigen Plänen in Matrizendruck. Typoskript. Wien, um 1964. 1 Bl., Bl. 1-17, 1 Bl., Bl. 18. 30 x 21 cm. Rote Kartons als Deckblätter, geheftet (hinteres Deckblatt lose, leichte Randläsuren).
Nachverkaufspreis 500 €
Sehr seltene, von uns nicht weiter nachweisbare Konzeption (Partitur) zu einer Ausstellung bzw. Aktion. Die Pläne zeigen die Verteilung von Tischen und Objekten in verschiedenen Räumen sowie Detailskizzen. Im Text detaillierte Anweisungen zur Durchführung der von uns nicht nachweisbaren Aktion. – 2. Textblatt oben mit 10 cm breitem Ausschnitt, die Nummerierung im Text aber durchlaufend. – Die letzten 15 Blatt aus der oberen Klammerung gelöst, sonst gut erhalten. – Provenienz: Archiv Ed Sommer.

Lot 1417 Sammlung Schaffernicht – Nitsch, Hermann
Ausstellung konkreter Objekte. Mit 7 Plänen in Matrizendruck. Typoskript. Wien, 1964. Titel, 8 Bl. 30 x 21 cm. Geheftet.
Zuschlag 500 €
Vgl. Nitsch, Orgien Mysterien Theater. März, 1969. 343. – Sehr seltene, von uns nicht weiter nachweisbare Konzeption (Partitur) zu einer Ausstellung. Die Pläne zeigen die Verteilung von fünf Tischen, einem Bett und natürlich einem Lamm im Raum, der Text beschreibt detailliert die Anordnung von Objekten auf den Tischen. – Sehr guter Zustand. – Provenienz: Archiv Ed Sommer.

Lot 1418 Sammlung Schaffernicht – Nitsch, Hermann
Dokumente einer verbotenen Aktion (Mappentitel). München, Aktionsraum 1, (1970). 14 Bl., 1 Bl., 1 Bl. 35 x 23,5 cm. Bedruckte Original-Pappmappe (etwas fleckig und knickspurig).
Zuschlag 200 €
Nitsch plante, trotz Ablehnung durch das Amt für öffentliche Ordnung München, am 27.2.1970 sein 7. Abreaktionsspiel in den Räumen des Aktionsraum 1 zu veranstalten: “Der Polizei war es gelungen uns und die Akteure zu trennen… wir waren aktionsunfähig. Trotzdem wollten wir die Aktion realisieren… es war zu befürchten, dass man mich aus Deutschland ausweisen würde aber Deutschland als Wirkungsstätte wollte ich nicht verlieren… nach Absprache mit den Veranstaltern gaben wir auf…” (Nitsch s.u.). Gulden und Nemetschek gaben eine Flüsterparole an die Zuschauer aus, dass die Aktion am nächsten Tag stattfinden würde. Nach einer durchzechten Nacht wurde Nitsch dann von Eva Madelung aus dem Bett geklingelt, da alle Akteure nur auf ihn im Aktionsraum warteten. Nach einer Aktion von Brus führte Nitsch dann doch noch seine Aktion durch (vgl. Nitsch, Das Orgien Mysterien Theater I, S. 247f).- Die Mappe enthält: I. 14 kopierte Bl. Geklammert. – Mit zahlreichen Abbildungen, Einladung des Aktionsraum 1. zur Aktion (Information 22), dem Ablehnungsbescheid des Amts für öffentliche Ordnung, Teile der handschriftlichen Partitur, Auszug aus dem 2. Ablehnungsbescheid, Tonbandprotokoll eines Gesprächs mit dem Einsatzleiter der Polizei, Aufruf zu einer Sammlung für den Prozess und einer Erklärung des Aktionsraum 1. – II. Flugblatt als Einladung zur Lesung am 20.2. und zur Aktion am 27.2. – III. Einladung des Aktionsraum 1 zu einer Nachbesprechung der Aktion. – Beigegeben: Kunst und Revolution. Die Ereignisse an der Wiener Universität vom 7.6.68. 2 Bl. in Matrizendruck und der gleiche Text auf einem farbigen Blatt mit dem Zusatz “zur Dokumenta Kassel 26.6.68”. – Darstellung der Ereignisse bei einer Aktion von Brus, Mühl, Wiener und Weibel. Verfasst von Herbert Stumpfl, vienna institut for direct art. – Beigegeben: Mappe mit 17 Zeitungsauschnitten zu verschiedenen Aktionen der Wiener Aktionisten. Meist Wien, 60er und 70er Jahre. – U.a. Illustriertes Wochenblatt vom 28.6.1966 zu Mühls Materialaktion “Zwei Herren und eine Dame vergeuden Küchenmaterialien”. – Neues Österreich vom 5.11.1966 “Anarchistisches Gesellschaftsspiel. Erstes Happening in der Galerie Nächst St Stephan”. – Wiener Wochenblatt vom 6.5.1967 “ZOCK schlägt zu. Wiener Happening mit Polizeieinsatz”. Doppelseite mit zahlreichen Abbildungen. – Provenienz: Archiv Ed Sommer.

Lot 1419 Sammlung Schaffernicht – Nitsch, Hermann
Einladung Aktion (43. Aktion) Hermann Nitsch. Mit detaillierter handschriftlicher Beschreibung der Aktion auf der Einladung. Im Modernen Theater II in München am 14.1.1974. 1 Bl. 21 x 29,5 cm.
Nachverkaufspreis 200 €
Nitsch, Das O.M.T. II. Wien, 1979. S. 136 (Abb.). – Die dreistündige Aktion wurde von Nitsch, Vogel, Brus und drei weiteren Akteuren durchgeführt. – Die handschriftlichen Notizen über 1,5 Seiten. – Falzspuren, leicht fleckig. – Beigegeben: Dasselbe. – Einladung ohne handschriftliche Notizen. – Kleiner roter Fleck. – Provenienz: Sammlung Schaffernicht.

Lot 1420 Sammlung Schaffernicht – Nitsch, Hermann
Einladung zur Ausstellung Avant Art Galerie zeigt Dokumentationen zum O.M. Theater. Text-Partituren-Skizzen-Fotos und Polizeiberichte. Vom 1.-15.Juli 1969. Illustrierte Einladung und 2 Bl. Text. 30 x 21 cm.
Nachverkaufspreis 200 €
Die Ausstellung fand in den Räumen der Galerie Neuhaus in München statt. Mit einem zweiseitigen Text von Nitsch über Synästhesie. – Faltspuren, leicht fleckig. – Provenienz: Archiv Ed Sommer.

Lot 1421 Sammlung Schaffernicht – Nitsch, Hermann
Einladung zur ersten Ausstellung von Hermann Nitsch. Am 3. November 1960 in den Räumen des Loyalty-Club. 1 Bl. 28 x 20,5 cm.
Zuschlag 200 €
Sehr seltene Einladung zur ersten Ausstellung von Nitsch und seinem Schulfreund Fritz Kindl. – Mit einem Text von Nitsch “die existenzsacrale malerei angestrebt ist die konsequente sacralisierung der kunst” und einem kurzen Gedicht von Kindl “ichhabeeinpaar gedichtegemacht siesindvonmir ichhabe vielzeitundmühe aufgebracht…” – Minimal knickspurig, sonst sehr guter Zustand. – Provenienz: Archiv Ed Sommer.

Lot 1422 Sammlung Schaffernicht – Nitsch, Hermann
Kleiner Katalog zur Ausstellung in der Galerie Junge Generation vom 24.6. bis 4.7.1964. Mit photographischen Abbildungen von der 6. Aktion “Lamm”. Wien, Galerie Junge Generation, 1964. 12 S. (inkl. Broschur). 21 x 12 cm. Illustrierte Original-Broschur (Klammerung minimal oxidiert).
Zuschlag 480 €
Sehr seltener Katalog, dessen Bildmaterial sich auf die dreiteilige Aktion vom 1. bis 4. Juni 1962 der Wiener Aktionisten Adolf Frohner, Otto Muehl und Hermann Nitsch gründet. Zunächst ließen sich die drei Künstler am 1. Juni 1962 in dem Kelleratelier Muehls in der Perinetgasse Nr. 1 in Wien-Brigittenau einkerkern. Im zweiten Teil wurden im Keller von Frohner Objektmontagen hergestellt, von Muehl Gerümpelplastiken und von Nitsch ein Schüttbild. Im dritten Teil wurden am 4. Juni 1962 die zuvor eingemauerten Künstler und ihre Werke bei der Ausmauerung durch das Publikum freigelegt, danach vollzogen die Künstler eine Kreuzigung, Ausweidung und Zerreißung eines toten Lammes. Bild- und Textmaterial zu dieser Aktion sind sehr selten. – Tadelloses Exemplar. – Beigegeben: Rundschreiben der Galerie Junge Generation (Otto Staininger) mit einem Text von Albert Massiczek zur Ausstellung. Wien, Anfang Juli 1964. Typoskript. Ein Blatt Rundschreiben, sechs Blatt Text von Massiczek. – Staininger berichtet, dass die Ausstellung nach zwei Tagen auf Druck der Hausverwaltung abgehängt werden musste “und das wiegt schwerer – wurden und werden von maßgeblichen Persönlichkeiten des öffentlichen kulturellen Lebens der Ausstellungseröffnung große Schwierigkeiten gemacht.” – Leicht gebräunt. – Provenienz: Archiv Ed Sommer.

Lot 1423 Sammlung Schaffernicht – Nitsch, Hermann
Koenig Oedipus eine spielbare Theorie des Dramas. Titel als Typoskript, sonst durchgehend in Matrizendruck. Wien, Selbsverlag, um 1975. 1 Bl.(Titel), Bl. 1-34, 1 Bl., Bl. 35-82. 30 x 21 cm. Deckblätter aus rotem Karton, linker Rand durchgehend vierfach gelocht (Deckblätter mit Randläsuren).
Zuschlag 240 €
Sehr seltene frühe, für uns nicht nachweisbare Ausgabe. – Ein Blatt mit leichten Randläsuren, sonst gut erhalten. – Provenienz: Archiv Ed Sommer.

Lot 1424 Sammlung Schaffernicht – Nitsch, Hermann
Manifest das Lamm. Original-Plakat-Prospekt zur Ausstellung in der Galerie Junge Generation, Wien 1964. Mit einigen photographischen Abbildungen. 59 x 40,5 cm.
Zuschlag 350 €
Sehr seltenes Manifest, das sich auf die dreiteilige Aktion vom 1.- 4. Juni 1962 der Wiener Aktionisten Adolf Frohner, Otto Muehl und Hermann Nitsch gründet. Zunächst ließen sich die drei Künstler am 1. Juni 1962 in dem Kelleratelier Muehls in der Perinetgasse Nr. 1 in Wien-Brigittenau einkerkern. Im zweiten Teil wurden im Keller von Frohner Objektmontagen hergestellt, von Muehl Gerümpelplastiken und von Nitsch ein Schüttbild. Im dritten Teil wurden am 4. Juni 1962 die zuvor eingemauerten Künstler und ihre Werke bei der Ausmauerung durch das Publikum freigelegt, danach vollzogen die Künstler eine Kreuzigung, Ausweidung und Zerreißung eines toten Lammes. Bild- und Textmaterial zu dieser Aktion sind sehr selten. – Mit Faltspuren, sehr gut erhalten. – Provenienz: Archiv Ed Sommer.

Lot 1425 Sammlung Schaffernicht – Nitsch, Hermann
O.M. Theater Bilddokumentation. 15 Original-Photos von Siq. H. Khasaq. Mit 1 Original-Farbphotographie, 14 (statt 15?) Original-Photographien von Siegfried Klein (Kasaq), dem Manifest “Das Lamm”, 1 signierten Porträt und 1 Collage von Nitsch. Wien, Selbstverlag, Juni 1964. Unpaginiert. 30,5 x 24 cm. Bedruckter Original-Halbleinenband (Kanten leicht berieben, etwas fleckig).
Zuschlag 7500 €
Eins von 10 (GA 30) nummerierten Exemplaren mit der auf dem Seidenhemd von Nitsch signierten Original-Porträtphotographie. – Die extrem seltene Bilddokumentation zur Aktion “Das Lamm” mit kurzen Beschreibungen auf den den Photographien vorgebundenen Blättern. – Das in einer Ecke montierte “Manifest” läßt sich zum Plakat ausfalten. Das letzte Blatt mit einer Collage aus Pflaster und Serviette mit Farbspuren. – Unbeschnitten. – Entgegen dem Inhaltsverzeichnis sind nur 14 statt der angegebenen 15 Photos vorhanden, es kann sich aber auch um einen Fehler im Inhaltsverzeichnis handeln und als 15. Photo das dort nochmals einzeln aufgeführte Porträt von Nitsch gemeint sein. – Blatt mit dem montierten Manifest etwas knickspurig, vereinzelt minimal braunfleckig, sonst sehr gut erhalten. – Provenienz: Sammlung Ed Sommer.

Lot 1426 Sammlung Schaffernicht – Nitsch, Hermann
Partitur für eine Aktion in der Galerie Fuchs. Matrizendruck. Wien, 1961. 2 Bl. Geheftet.
Zuschlag 260 €
Seltene Partitur für eine Aktion mit Lamm zur zweiten Ausstellung Nitschs überhaupt, in der Galerie Fuchs in Wien. – Mit einer detaillierten Beschreibung der Räumlichkeiten und der “Durchführung der Malträtierungsaktionen” während der viertelstündigen Aktion. – Minimal knickspurig, sonst gut erhalten. – Provenienz: Archiv Ed Sommer.

Lot 1427 Sammlung Schaffernicht – Nitsch, Hermann
Partitur zur Aktion “Das Lamm”. Typoskript. Wien, 1962. 1 (weiß) Bl., 8 Bl. Geheftet.
Zuschlag 400 €
Sehr seltene “Partitur” zum letzten Teil einer dreiteiligen Aktion vom 1. bis 4. Juni 1962 der Wiener Aktionisten Adolf Frohner, Otto Muehl und Hermann Nitsch, bei der erstmalig ein Lamm geschlachtet wurde. – Vgl. Nitsch, Orgien Mysterien Theater. März, 1969. 169. – Zunächst ließen sich die drei Künstler am 1. Juni 1962 in dem Kelleratelier Muehls in der Perinetgasse Nr. 1 in Wien-Brigittenau einkerkern. Im zweiten Teil wurden im Keller von Frohner Objektmontagen hergestellt, von Muehl Gerümpelplastiken und von Nitsch ein Schüttbild. Im dritten Teil wurden am 4. Juni 1962 die zuvor eingemauerten Künstler und ihre Werke bei der Ausmauerung durch das Publikum freigelegt, danach vollzogen die Künstler eine Kreuzigung, Ausweidung und Zerreißung eines toten Lammes. Bild- und Textmaterial zu dieser Aktion sind sehr selten. – Papierbedingt leicht gebräunt, sonst tadellos. – Provenienz: Archiv Ed Sommer.

Lot 1428 Sammlung Schaffernicht – Nitsch, Hermann
Sammlung von 12 Publikationen (davon 2 mit Widmung) zu Nitschs Werk. Verschiedene Orte und Verlage, Ca. 1969-1990.
Zuschlag 260 €
Die Sammlung enthält u.a.: I. O.M. Theater 3-Tage-Fest. 6. Abreaktionsspiel. München, Avant Art, 1969. Mit mehrzeiliger eingenhändiger signierter Widmung an Ed Sommer. – Etwas berieben. – II. Nitsch – Schwarzkogler. Verwundungen und Mysterien. Prag, 1993. – Mit eigenhändiger signierter Widmung an den Verleger und Galeristen Armin Hundertmark. – Einband etwas berieben. – III. protokolle ’73. Sonderdruck mit Texten und zahlreichen Abbildungen von Nitsch zum O.M. Theater. Vorsatz von Nitsch signiert und datiert 1973. – Das Orgien Mysterien Theater. Die Partituren aller aufgeführten Aktionen 1960-1979. Band 1 und 2. Neapel, Studio Morra, um 1979-1986. – IV. 6-Tage-Spiel in Prinzendorf 1998. Wien, Stiftung Ludwig, 1999. – V. Aktionsmalereien 1960-1963 und 1989-1990 Düsseldorf, Galerie Heike Curtze, 1990. – Insgesamt gut erhalten. – Provenienz: Archiv Ed Sommer.

Lot 1429 Sammlung Schaffernicht – Nitsch, Hermann
Sammlung von 7 Plakaten zu Aktionen und Ausstellungen. Siebdruck und Offsets. 1966-1976. 60 x 35,5 cm bis 83,5 x 59 cm.
Zuschlag 220 €
I. 4. Abreaktionsspiel. Siebdruckplakat. Welturaufführung am 16.6.1966 in der Galerie Josef Dvorak Wien. – Falzspuren. – II. Aktionsmalerei 1960-63. Zur Ausstellung in der Galerie Grünangergasse 12 in Wien am 6.6-8.7.1972. Falzspuren und etwas knickspurig. – III. Zwei Plakate zur 24-stündigen 50. Aktion auf Schloss Prinzendorf von Sonnenaufgang 26.7.-Sonnenaufgang 27.7.1975. – Ein Plakat verso mit Partitur zur Aktion. – Falzspuren. – IV. Photodokumentation von Aktionen 1960-1975. Plakat zur Ausstellung in der Galerie Krizinger in Innsbruck am 28.2.-14.3.1975. Falzspuren. – V. Plakat zu einer Buchveröffentlichung zur 45. Aktion Neapel. – Aktionsmalerei, Relikte, Fotos, Dokumentation des Prinzendorfer 24-Stunden-Spieles im Juli 1975. – VI. Plakat zur Ausstellung im Kasseler Kunstverein am 24.9.-24.10.1976. Falzspuren, dort etwas berieben. – Insgesamt gut erhalten. – Provenienz: Sammlung Ed Sommer.

Lot 1430 Sammlung Schaffernicht – Nitsch, Hermann
Sammlung von Material zu Ausstellungen und Aktionen Nitschs aus den 1970er Jahren. Mit zahlreichen Abbildungen. Verschiedene Orte und Galerien, 1971-1976.
Zuschlag 400 €
Die Sammlung enthält u.a.: I. Hermann Nitsch. Action 48 – Paris 1975. Paris, Galerie Stadler, 1975. 6 Bl. 21 x 14 cm. Illustrierte Original-Broschur. – Mit vier ganzseitigen und einer doppelseitigen Abbildung der Aktion. – II. Aktion Hermann Nitsch im Innenhof des Stadtmuseums am 9.9.1971. Technische Anweisungen. Typoskript. 1 Bl. – Mit handschriftlich ergänztem Datum. – Etwas stockfleckig. – III. Einladung zur Eröffnung der Ausstellung Aktionsmalerei 1960-63. In der Galerie Schöttle in München am 26.02.1971. – 29,5 x 21 cm. Leporellofaltung in drei Segmenten. Mit zahlreichen Abbildungen. – Etwas knickspurig. – IV. Einladung zur Ausstellung im Kasseler Kunstverein 24.9.-24.10.1976. Illustrierte Faltkarte mit eingelegtem Textblatt. – V. Einladung zur Ausstellung Photodokumentation Aktionen 1960-1975. In der Galerie Krinzinger, Innsbruck, 28.2.-14.3.1975. 30 x 21 cm. Gefaltetes Doppelblatt mit zahlreichen Abbildungen. – VI. Subskriptionskarte der Allerheiligenpresse Innsbruck. Zur Publikation 45. Aktion Neapel. – VII. Einladungskarte zur Ausstellung Zeichnung – Bilder – Objekte der Galerie Grünangergasse 12 in Wien am 6.6.1972. – VIII. Wichtigste Besprechungen und Beiträge des Autors (Nitsch) in Büchern. 1 Bl. – Kritik und Kunst. Münchner Kritiker stellen Münchner Künstler vor. 1 Bl. Mit Texten von Ingrid Rein und Dorothea Baumer. – Provenienz: Archiv Ed Sommer.

Lot 1431 Sammlung Schaffernicht – Nitsch, Hermann
Sammlung zum O.M. Theater auf Schloss Prinzendorf. Mit zahlreichen Abbildungen. Schloss Prinzendorf, 1968-1975.
Zuschlag 200 €
Die Sammlung enthält u.a.: I. Prospekte zu den Aufführungen 1968, 1972 und 1975. 8-12 S. Illustrierte Original-Broschuren. – II. Flugblatt von Studio Morra aus Neapel zur Photodokumentation der 45. und 47. Aktion anlässlich der art 6’75 internationale kunstmesse basel. Mit ganzseitiger Abbildung. – III. Fünf Rundschreiben des Vereins zur Förderung des O.M. Theaters e.V. 1-2 S. – Weitere Rundschreiben von H. Nitsch (2), Christian d’Orville (2 S.) – Eröffnungsrede in Prinzendorf. 1973. 4 S. – Texte über das Theater von Nitsch. 1 Bl. – Flugblatt der NPD Niederösterreich “Skandal in Prinzendorf! Widerliche dreckige Perversitäten und gemeine Herabwürdigung der christlichen Religion… die Behörden… schützen sogar mit Staatspolizei diesen perversen Dreck vor der Volkswut!” – Insgesamt gut erhalten. – Provenienz: Archiv Ed Sommer.

Lot 1432 Sammlung Schaffernicht – Nitsch, Hermann, Otto Mühl und Adolf Frohner
Die Blutorgel. Manifest zur mehrtägigen Performance der Wiener Aktionisten Adolf Frohner, Otto Muehl und Hermann Nitsch. Beidseitig bedrucktes Leporello mit einigen Abbildungen. Ohne Ort und Verlag, 1962. Ausgefaltet: 24,5 x 121 cm.
Zuschlag 500 €
Sehr seltenes Manifest zur mehrtägigen Performance “Die Blutorgel”, die Adolf Frohner, Otto Muehl und Hermann Nitsch im Kelleratelier Muehls in der Perinetgasse Nr. 1 in Wien-Brigittenau veranstaltet haben. – Mit Texten von Otto Mühl (Der M-Apparat), Adolf Frohner (Mein Trick-Track), Fritz Graf (Blutorgelei als Daseinsgestaltung), Hermann Nitsch (O.M.-Theater) und Psychoanalytiker Josef Dvorak (Der “Schrei” der Kunst). – Aus zwei montierten Blättern zusammengesetzt. – In den vier senkrechten Falzspuren etwas gebräunt und leicht berieben, leicht knickspurig. – Provenienz: Sammlung Ed Sommer.

Lot 1433 Sammlung Schaffernicht – Nitsch, Hermann und Ludwig Hoffenreich
Folge von 9 Original-Photographien zu Nitschs 31. Aktion von Ludwig Hoffenreich. Silbergelatine auf Agfa. Ca. 9 x 9 cm.
Zuschlag 1400 €
Seltene Photographien zu Nitschs 31. Aktion im Atelier des Münchener Künstlers Zimmer am 8.12.1969. – Vgl. Wiener Aktionismus 1960-1971 II, 283, 293 und 339. – “Ende des Jahres erweitert Nitsch… durch Peter Gorsen angeregt, seine bis dahin entwickelte Aktionssymbolik um eine verstärkt pornographische, religiös-blasphemische Komponente.” (Wiener Aktionismus 293). – Eine Ecke leicht knickspurig, Kanten teils minimal bestoßen, sonst gut erhalten. – Provenienz: Sammlung Ed Sommer.

Lot 1434 Sammlung Schaffernicht – Nitsch, Hermann und Thomas Hesterberg
Original-Photographie wohl zu einer Aktion von Nitsch von Thomas Hesterberg. Vintage. Silbergelatine auf Agfa. Um 1970. Verso mit Atelierstempel. 24 x 18 cm.
Zuschlag 160 €
Photo zu einer von uns nicht näher bestimmbaren Aktion wohl von Hermann Nitsch. – Der 1941 geborene Photograph Thomas Hesterberg ist vor allem für seine ikonischen Photos aus der Kommune 1 bekannt. – Obere Hälfte mit Kratzspur und leicht fleckig, Ränder leicht bestoßen. – Provenienz: Sammlung Ed Sommer und Sammlung Schaffernicht.

Lot 1435 Sammlung Schaffernicht – Pichler, Walter
Sammlung von 6 Original-Photographien zum Projekt Schlafsaal, dem Fingerspanner und dem Tisch für Oswald und Ingrid Wiener. Vintages. Silbergelatine auf Rapidoprint. 1967-1968. Verso meist mit Photographenstempeln und Galerieschildern mit Bezeichnung. 30,5 x 24 cm (4), 16 x 24 cm und 18,2 x 24 cm.
Zuschlag 400 €
“Mit seinen gleichermaßen radikalen wie utopischen Entwürfen zu Architektur und Design zählt Walter Pichler (1936-2012) zu den eigenwilligsten Künstlerpersönlichkeiten seiner Zeit. Sein Einfluss ist bis heute sichtbar… Im Grenzbereich von Architektur, Design und Skulptur angesiedelt, zeichnen sich Pichlers Arbeiten stets durch ihre unverwechselbare Sprache aus (www.museumdermoderne.at zur Ausstellung 2016/17). – Die Sammlung umfasst: I. Vier Photographien zum “Schlafsaal”. Verso mit Atelierstempel von Christian Skrein, Wien und montierten Schildern der Galerie Gunar, Düsseldorf: “‘Schlafsaal’ 4-teilig, 1968. Environment zum ‘Kunstmarkt ’68’ Köln/Kunsthalle”. – Zwei Photos zeigen Pichler und sein Bett mit eingebautem Bild, ein Photo zeigt das Bett mit eingebautem UKW-Radio und ein Photo die “Skulptur im Organza-Kleid” im Detail. – Leicht gewellt, Ränder leicht knickspurig, verso etwas wasserrandig, leichte Schichtschäden. – II. Photo des Fingerspanners. Verso mit überklebtem Atelierstempel von Josef Taudl Wien, Notizen und (eigenhändiger?) Bezeichnung sowie dem irrtümlich montierten Galerieschild zum Tisch für die Wieners. – Beschriftung verso teils etwas durchgedrückt. – II. Photo des Tischs für Oswald und Ingrid Wiener. Verso mit Notizen und (eigenhändiger?) Bezeichnung sowie dem irrtümlich montierten Galerieschild zum Fingerspanner. – Beschriftung verso teils etwas durchgedrückt, etwas kratzspurig. – Beigegeben: Prospekt zum Projekt Schlafsaal der Galerie Gunar zum Kunstmark ’68. Gefaltetes Doppelblatt. – 8 Prototypen von Pichler. Düsseldorf, Galerie Gunar, um 1968. 6 Bl. Original-Broschur. – Enthält eine Entwurfszeichnung zum Tisch für die Wieners. – Beigegeben: Walter Pichler. Prospekt der Galerie Klewan. Um 1979. 11 S. Original-Broschur. – Insgesamt gut erhalten. – Provenienz: Sammlung Ed Sommer.

Lot 1436 Sammlung Schaffernicht – Rainer, Arnulf
Drei Plakate zu Ausstellungen und Werken von Rainer. Offset. 1958-1970. Verschiedene Formate.
Zuschlag 360 €
I. NNN malerei. Doppelseitig bedrucktes Plakat zur Ausstellung in der Galerie st. stephan in Wien am 5.7.-31.7.1958. 59 x 21 cm. Waagrechte Falzspur mittig. – II. Photomaton Serie/Face-Design. Doppelseitig bedrucktes Plakat zum Verkauf von Photos und Serigraphien. Um 1970. 42 x 29,5 cm. Falzspuren. – III. Übermalungen. Plakat zur Ausstellung in der Galerie Müller in Köln am 27.2.-26.3.1970. 69 x 100 cm. Falzspuren und etwas knickspurig, sonst gut erhalten. – Provenienz: Sammlung Ed Sommer.

Lot 1437 Sammlung Schaffernicht – Rainer, Arnulf
Sammlung von 23 Publikationen, 1 Schallplatte sowie Einladungskarten und Programmen zum Werk Rainers. 1960-1979.
Zuschlag 600 €
I. Roth, Dieter und Arnulf Rainer. Ratio-Konditio. 7″-Schallplatte. Hamburg, Edition Lebeer-Hossmann und Stuttgart, Dieter Roth’s Verlag, 1979. Farbig illustriertes Original-Cover.Die seltene Schallplatte erschien anlässlich der Ausstellung der Gruppe “Ratio-Konditio”. – RR 17379. – Sehr guter Zustand. – II. Rainer, Arnulf. La croix et la nuit. Kreuz und Nacht. Mit 1 gefalteten montierten Original-Lithographie und zahlreichen montierten Abbildungen. Basel, Panderma/Carl Laszlo, 1960. 2 Bl., 17 S., 2 Bl. Original-Broschur (etwas fleckig). – Dädalusreihe Nr. 2. – Eins von 800 (GA 925) nummerierten Exemplaren. – III. Roth, Dieter und Arnulf Rainer. Misch- und Trennkunst. Ohne Ort und Verlag, um 1975. S. 43-86. 16 Bl. (Abbildungen). – Kanten leicht berieben, sonst gut erhalten. – IV. Rainer, Arnulf, Valie Export u.a. Körpersprache/Bodylanguage. Graz, pool, 1973. 36 Bl. Original-Pappband (fleckig, leicht bestoßen). – Pfirsich Nr. 9/10. – V. Rainer, Arnulf. Strassenräuber. – Ausstellungskatalog. – VI. Ordner mit 6 Einladungskarten und Prospekten zu Ausstellungen Rainers. – VII. Überdeckungen. Mit einem Werkkatalog sämtlicher Radierungen, Lithographien und Siebdrucke 1950-1971. Wien, Tusch, 1972. Im Original-Schuber. – VIII. TRRRR. Zeichnungen 1947-1951. Wien, Galrie Ariadne, 1969. – IX. Arbeiten von 1952-1975. Frankfurt, Galerie AK Hans, 1975. – X. Tägliches Kleinzeug. Hamburg, Edition Hansjörtg Mayer, 1976. – XI. Hirndrang. Salzburg, Welz, 1980. – Insgesamt gut erhalten. – Provenienz: Teils Archiv Ed Sommer.

Lot 1438 Sammlung Schaffernicht – Rainer, Arnulf – Kesting, Marianne
Der Dichter und die Droge. Zur Ästhetik und Soziologie des Rausches. Mit einer nummerierten und signierten Original-Farbradierung. Köln, C. Post, 1973. Unpaginiert. 30 x 24 cm. Bedruckte Original-Broschur (aufgehellt und lichtrandig, Kanten leicht berieben).
Zuschlag 1400 €
Eins von 100 (GA 115) nummerierten und von der Autorin im Druckvermerk signierten Exemplaren auf Velin. – Vortitel im Rand leicht gebräunt, sonst gut erhalten. – Provenienz: Sammlung Schaffernicht.

Lot 1439 Sammlung Schaffernicht – Roth, Dieter; Gerhard Rühm und Oswald Wiener
Novembersymphonie (Doppelsymphonie). Doppel-Langspielplatten. Stuttgart, Edition Hansjörg Mayer, 1974. Fold out cover (Kanten leicht bestoßen, Kaschierung im oberen Rand etwas gelöst).
Zuschlag 240 €
Selten Gehörte Musik – Katalognummern F 6516r und F 65164. – Die Aufnahmen entstanden während des 2. Berliner Musik-Workshop am 15.-26. November 1973. – Sehr gut erhalten. – Beigegeben: Andruckbogen mit sechs Labeln (Etiketten) für die vorliegenden LPs. 40 x 30,5 cm. – Waagrechte Knickspur, leicht fleckig. – Provenienz: Sammlung Ed Sommer.

Lot 1440 Sammlung Schaffernicht
Sammlung von 32 Publikationen zum Wiener Aktionismus und seinem Umfeld. Verschiedene Orte und Verlage, ca. 1969-2016.
Zuschlag 440 €
Die umfangreiche Sammlung enthält u.a.: I. Weibel, Peter und Valie Export. Wien. Bildkompendium Wiener Aktionismus und Film. Frankfurt, Kohlkunst, 1970. – Einband leicht berieben, sonst gut erhalten. – II. X-Screen. Film Installations and Actions in the 1960s and 1970s. Edited by MUMOK and Matthias Michalka. Köln, König, 2004. – III. Wiener Aktionismus. Band 1: Von der Aktionsmalerei zum Aktionismus. Wien 1960-1965. Band 2: Der zertrümmerte Spiegel. Wien 1960-1971. Klagenfurt, Ritter, 1988-1989. – IV. Rudolf Schwarzkogler. Innsbruck, Galerie Krinzinger, 1976. – V. Rudolf Schwarzkogler. Leben und Werk. Badura-Triska und Klocker (Hg.) Klagenfurt, Ritter, 1992. – VI. Chobot, Manfred. Projekte. Gersthofen, Maro, 1973. – VII. The Spirit of Vienna. New York, Rene Block Gallery, 1977. – Beiligend: Einladungskarte zur Ausstellung. – VIII. Endlich Was Neues. Jahrbuch neuer Dichtung. Giessen und Wien, Edition Endlich Was Neues, 1974. – IX. Scheugl, Hans (Hg.). Ex Underground. Kurt Kren. Seine Filme. Wien, PVS, 1996. – X. Lischka, G.J. Der Intermediäre Aktionismus. Frankfurt, Betzel, 1980. Mit Widmung von Gerhard Johann Lischka an Ed Sommer. – XI. 2 Publikationen von Heinz Cibulka: Stoffwechsel. Mit zahlreichen Abbildungen. Graz, Breicha, 1977. – Zeilen zu einem Notenbild. Wien, Kübart, 1975. – XII. der Löwe. Eine kulturphilosophische Zeitschrift., Nr. 1. Herausgegeben von G.J. Lischka. Zum Thema Aktionismus, mit zahlreichen Beiträgen zu den Wienern. – Insgesamt gut erhalten. – Provenienz: Sammlung Schaffernicht.

Lot 1441 Sammlung Schaffernicht
Sammlung von 5 Langspielplatten und 3 7″-Schallplatten aus dem Umfeld des Wiener Aktionismus. Verschiedene Orte und Verlage, 1974-2010. Illustrierte Original-Cover.
Zuschlag 240 €
Die Sammlung enthält: I. Roth, Dieter und Oswald Wiener. Tote Rennen. Selten gehörte Musik. LP. Stuttgart, Edition Hansjörg Mayer, 1977. – Katalognummer F 666.082. – Cover kratzspurig, Kanten etwas berieben, etwas knickspurig. – II. Mühl, Otto. Psycho-Motorik/Musik. 7″-Schallplatte. Inoffizielle Pressung, Österreich, 2005. Illustriertes Cover, verso nummeriert (leicht fleckig, leicht berieben). – White Label. – Eins von 200 nummerierten Exemplaren. – III. Gott Schütze Österreich. LP. Berlin, Wagenbach, 1974. – Katalognummer WA 12. – Mit Beiträgen von Nitsch, Brus, Rühm, Jandl, Artmann u.a. – Ecken leicht bestoßen und leicht berieben. – IV. Hotel Morphila Orchester (u.a. Peter Weibel). Dead in the head. 7″-Schallplatte. Austro Mechana u.a., 1982. – Katalognummer HMO 1. – Coverkanten leicht berieben. – V. Hotel Morphila Orchester (u.a. Peter Weibel). Sex in der Stadt. 7″-Schallplatte. Ariola/Austro Mechana, 1982. – Katalognummer 104 869/HMO 3. – VI. Mühl, Otto. Psycho Motorik. Inoffizielle Nachpressung, USA, 2010. – Mit leicht veränderter Covergestaltung und Titelzusammenstellung zur Erstpressung Österreich, 1971. – Cover etwas berieben und knickspurig, Sleeve mit Einrissen, Platte etwas angestaubt. – VII. Hirn mit Ei. Jazz + Lyrik. LP. Graz, Dorschl, um 1980. – Katalognummer 120 466. – Cover in den Rändern gebräunt. – VIII. Bauer, Wolfgang. Mikrodramen. LP. Intercird/Litera, 1975. – Katalognummer 26 553-8 H. – Cover mit etwas bestoßenen und beriebenen Ecken. – Insgesamt gut erhalten. – Provenienz: Sammlung Schaffernicht.

Lot 1442 Sammlung Schaffernicht – Schwarzkogler, Rudolf
Ohne Titel. (Zeichnung 37b). Siebdruck. Verso gestempelt “Nach einem Original von Rudolf Schwarzkogler 130 expl./expl. nr. 97” (Nummerierung handschriftlich). 1972/1999. 30 x 62 cm.
Zuschlag 500 €
Badura-Triska/Klocker 316 Abb. 255 (Original). – Schöner seltener Siebdruck einer Collage Schwarzkoglers um 1968. – Verso mit dem eigenhändigen signierten und datierten Vermerk von Wolfgang Ernst: “realisiert von Wolfgang Ernst 1972. Für die nicht realisierte Nummer der ‘Schastrommel’ W. Ernst 3.4.1999”. – Mit zwei senkrechten Falzspuren, sonst sehr gut erhalten. – Provenienz: Archiv Wolfgang Ernst.

Lot 1443 Sammlung Schaffernicht
Sehr umfangreiche Sammlung zur “werkstatt, verein zur förderung moderner kunst”. Mit werkstatt aspekt 1-3, werkstatt druck 1-6, werkstatt blatt 1-7 (jeweils alles Erschienene) sowie 6 Einladungen und Programme. Wien, werkstatt, 1964-1972.
Zuschlag 850 €
“Als Horst L. Renner, Brigitta Schlemmer, Gottfried Schlemmer und Peter Schweiger 1962 sich zur Gründung der ‘werkstatt, verein zur Förderung moderner Kunst’ zusammenfanden, in der sich theatralische und literarische Interessen ergänzten, entstand eine Gruppierung, die sich intensiv mit der Vermittlung der Avantgarde auseinandersetzen sollte.” (Hendrich, Hermann. Über das künstlerische Werk von H.L.Renner auf www.hlr.at). – Die Sammlung umfasst: I. werkstatt aspekt. Heft 1-3. Mit zahlreichen Abbildungen. 1964-1972. Illustrierte Original-Broschur (2) und Ringbuchbindung (leicht fleckig, leicht berieben). – Komplette Folge der seltenen Zeitschrift zu “Avantgarde zwischen Kunst und Massenkultur”, u.a. mit Beiträgen von: Max Bense, Eugen Gomringer, Hans Carl Artmann, Konrad Bayer, Friedrich Achleitner, Gerhard Rühm, Horst Lothar Renner, Hans G. Helms, Christian Ludvig, Peter Weibel, Birgitta Schlemmer, Heinz Peter Hellmuth, Moucle Blackout, Ludwig Moholy-Nagy, Manfred Chobot und Valie Export. – Hefte 1 und 3 mit Errata-Blättern. – II. werkstatt druck 1-6. 1968-1970. – Druck 1: Timm Ulrichs. Ich bin ein Gedicht. Plakat. 42 x 29,5 cm. Verso mit Text. – Druck 2: Timm Ulrichs. Ich als Kunstfigur. Plakat. Rechts unten signiert. 63,5 x 42 cm. – Waagrechte und senkrechte Falzspuren, dort auch leicht gebräunt, etwas knickspurig. – Druck 3: Wolfgang Ernst. Variables Objekt (1968). Siebdruck. 20,5 x 29 cm. – Verso signiert. – Druck 4: Hermann Hendrich. Typoskript. 29,5 x 21 cm. – Druck 5: Gedicht. Typoskript. 29,5 x 21 cm. – Druck 6: Timm Ulrichs. An Alle! Das offene Geheimnis der Kunst. Text mit eingedruckter Illustration. – III. werkstatt blatt. 1-7. 1967-1968. Blatt 1 in 2 Blättern sonst jeweils 1 Blatt. – IV. 6 Einladungen bzw. Programme zu Veranstaltungen der werkstatt von Jürgen Becker, Franz Mon u.a. Ca. 1965-1967. 14,5 x 20,5 cm. 3 Bl. (1) und 1 Bl. (5). – Insgesamt gut erhalten. – Provenienz: Teils Archiv Ed Sommer.

Lot 1444 Sammlung Schaffernicht – Sommer, Ed
lebenstod – eine trilogie. der tod des todes ist leben. – leben und tod machen liebe. – leben ist tödlich. Unveröffentlichtes Typoskript. Schwäbisch-Gmünd, um 2003. 2 nn. Bl., 11 Bl., 11 Bl., 11 Bl. Einseitig bedruckt. 30 x 21 cm. Gelochte Blätter mit Heftstreifen.
Nachverkaufspreis 240 €
Unveröffentlichtes Typoskript des avantgardistischen Filmregisseurs, Experimental-Filmemachers, Malers, Bildhauers und Photographen Ed Sommer (1932-2015). – Beigegeben: Kopie eines Briefes von Sommer an die Textilkünstlerin Irmin Frank und Marc Adrian vom 23.02.2003. – Sommer beschäftigt sich im Brief mit der gleichen Thematik wie in seinem Werk ‘lebenstod’ und hat dieses wohl mit dem Brief an Frank und Adrian verschickt: “Zentral in meinen Überlegungen und Visionen sind die zwei feindlichen Schalen, die unsere Existenz umschliessen: Eros und Thanatos…”. – Beides gut erhalten. – Beigegeben: Derselbe. Zum Gebrauch von Kunstwerken. Montaccio/Stampa, Juli 1967. Dreiseitiger Text von Sommer. – Beigegeben: 2 Programme, 1 Faltblatt und 2 Werbekarten zu Ausstellungen Sommers 2001 und 2015. Provenienz: Archiv Ed Sommer.

Lot 1445 Sammlung Schaffernicht – Valie Export
Works from 1968-1975. A Comprehension. Published on the occasion of the participation in the Biennale de Paris 19.9.-2.11.1975. Mit zahlreichen Abbildungen und einer Spiegelfolie. Wien, 1975. 18 Bl. 27,5 x 21 cm. Illustrierte Original-Kartonage (etwas fleckig, Kanten leicht berieben).
Zuschlag 600 €
Seltener Katalog der österreichischen Medienkünstlerin, Performancekünstlerin und Filmemacherin Valie Export (eigentlich Waltraud Stockinger) anlässlich der Biennale de Paris 1975. – Spiegelfolie knickspurig. – Beigegeben: Dieselbe. Körpersplitter. Band 1. Konfigurationen. Fotografien 1968-77. Mit beigelegter transparenter Folie mit photographischen Abbildungen. Linz, edition neue texte, 1980. 103 S. – Beiliegend: Flugblatt zu Körpersplitter, mit monogrammierten eigenhändigen Grußworten von Vali Export. – Beigegeben: Das Reale und sein Double: Der Körper. Bern, Benteli, 1987. 54 S. Original-Broschur. – Einige Anstreichungen mit Textmarker. – Beigegeben: Zyklus zur Zivilisation. Flugblatt zur Photomappe mit einem Begleitwort von Günter Brus. – Mit zwei Abbildungen. – Beigegeben: Valie Export und Ulrike Rosenbach. Katalog zur Gemeinschaftsausstellung im Stedelijk Museum Amsterdam 28.3.-11.5.1980. 15 S., 17 S. Original-Broschur. – Beigegeben: Valie Export. Sonderdruck aus dem Katalog Gabriele Münter Preis’97. Bonn, Frauen Museum, 1997. 16 Bl. Original-Broschur. – Insgesamt gut erhalten. – Provenienz: Teils Archiv Ed Sommer.

Lot 1446
Abschöpfsymphonie. Selten gehörte Musik. München, Mai 1979. Vier LPs mit 34 losen, von Dieter Rot gestalteten LP-Aufklebern in der Original-Box (so vollständig). Stuttgart, Brüssel u.a., hansjörg mayer / Ed. Lebeer-Hossmann, 1979. 31,5 x 31,5 cm. Illustrierte Original-Box (gering berieben, 1 Ecke etwas gestaucht, Gelenk leicht angeplatzt und innen mit Gewebeband verstärkt).
Zuschlag 300 €
Katalognummer SGM-3279. – Es musizierten auf die eine oder andere Weise: D. und B. Rot(h), Attersee, Ruehm, Wiener, Cibulka, Thomkins, Nitsch u.a. Die LPs hatten nur unbedruckte Label, die der Erwerber mit den Rot’schen überkleben konnte. Mit Aufschriften wie “Musik zur Unzeit”, “Leberknödel”, “Musik, nicht zu verwechseln mit ‘musik'”, “MUnterklebungslabel” etc. – Platten kratzerfrei und augenscheinlich ungespielt. – Provenienz: Aus der Privatsammlung eines “Mitläufers” der Berliner Kunstszene der 1980er, mit Schwerpunkt auf Junge Wilde und Wiener Aktionismus.

Lot 1447 Adrian, Marc, Vallie Export u.a
Ein Experiment der jungen Generation in der SPÖ. Marc Adrian, VALIE EXPORT, Peter Weibel, Gottfried Schlemmer, Peter Hassmann, Wolf Hermann und Horst I. Renner. Offsetplakat auf Papier. Im unteren Rand mit Widmung von Marc Adrian für Mario Calábria sowie von Adrian signiert und datiert. 1969. Blattgröße: 118 x 84 cm.
Nachverkaufspreis 160 €
Linker Rand mit kleinen Läsuren, etwas knickspurig. – Provenienz: Sammlung Mario Calábria.

Lot 1448
Art Metropole Catalogue No. 5. Fall 1977. Featuring european books by artists. Toronto, Art Metropole, 1977. 47 S. (inkl. Umschlag). 28 x 20 cm. Mit einem Photo von Schwarzkogler illustrierte Original-Broschur (etwas gebräunt, leichte Randläsuren, hinterer Umschlag mit 2 gelaufenen Briefmarken und ca. 5 cm eingerissen sowie etwas fleckig).
Zuschlag 480 €
Seltener Katalog des Art Metropole in Toronto, ein von Künstlern betriebenes Zentrum, das Medien und Kunstwerke veröffentlicht, fördert, ausstellt, archiviert und vertreibt. Das Art Metropole wurde 1974 von dem kanadischen Künstlerkollektiv General Idea gegründet. – Enthält Veröffentlichungen u.a. von Arnulf Rainer, Dieter Roth, Schwarzkogler, Vostell, Oldenburg, Beuys, Broodthaers und Filliou. – Das Umschlagphoto stammt aus Schwarzkoglers 3. Aktion. – Leichte Randläsuren.

Lot 1449
Das Berliner Konzert. Selten gehörte Musik. Musica che si ascolta raramente. Attersee / Brus / Nitsch / Rainer / Roth / Rühm / Steiger / Wiener. Mit einer Textbeilage. Drei Langspielplatten. Stuttgart, Neapel u.a., HJ. Mayer / Studio Morra u.a., 1974. 10 lose Bl. 31,5 x 31,5 cm. In orignialer Wellpappen-Schutzhülle und Beilage in originaler illustrierter Klappbox (leicht berieben, leicht fleckig).
Zuschlag 280 €
Das Konzert fand 1974 in der Kirche zum Heiligen Kreuz Berlin statt, weitere Aufführungen mit zum Teil veränderter Besetzung gab es in Kassel, Hamburg und München. Die zehn beigelegten Blätter mit Beiträgen u.a. von Attersee, Roth, Brus, Steiger, Rühm, Nitsch, Wiener und Rainer. Abspielbarkeit der LPs nicht überprüft, aber augenscheinlich so gut wie unbespielt. – Insgesamt gut erhalten. – Provenienz: Aus der Privatsammlung eines “Mitläufers” der (nicht nur) Berliner Kunstszene der 1980er, mit Schwerpunkt auf Junge Wilde und Wiener Aktionismus.

Lot 1450 Brus, Günter
Das Aktiönchen. Für meinen Lieben Freund Ossi. Von Günter B. G. Rühm gewidmet (Deckelschild) Mit 12 Original-Zeichnungen und 4 handschriftlichen Texten von Brus sowie 15 Original-Photographien. Berlin, Dezember 1974. 16 Bl. mit Seidenhemdchen. 20,8 x 14,5 cm. Schwarze Kartonage mit eigenhändigem montierten Deckelschild (berieben, kleine Randeinrisse, etwas fleckig).
Zuschlag 20000 €
Das ursprünglich Gerhard Rühm gewidmete Unikat wurde von Brus vermutlich nach einem Streit mit Rühm kurzerhand Oswald Wiener zum Geschenk gemacht. – Die Zeichnungen (teils mit kurzen Texten, meist blattgroß) von Brus in Blei- und Buntstift. Sie beziehen sich wie die handschriftlichen Texte von Brus auf die, auf den gegenüberliegenden Seiten montierten, Original-Photographien. Die Vintage-Photographien (ca. 4,5 x 6 cm bis 20 x 14 cm) zeigen Szenen aus verschiedenen Aktionen und eine Urlaubsszene. – Die Zeichnung auf dem letzen Blatt datiert, Deckelschild signiert “Günter B.” und datiert. – Vereinzelt leichte Läsuren. – Provenienz: Aus der Privatsammlung eines “Mitläufers” der (nicht nur) Berliner Kunstszene der 1980er, mit Schwerpunkt auf Junge Wilde und Wiener Aktionismus.

Lot 1451 Brus, Günter
Das Aulicht. Mit 11 farbigen, montierten Offset-Lithographien. Berlin, Fey, 1977. Leporello mit 12 Bl. 42 x 25 cm. Grauer Original-Karton (Vorderdeckel und Rücken etwas lichtrandig).
Nachverkaufspreis 160 €
Eins von 200 nummerierten und vom Künstler signierten Exemplaren. – Innen gutes Exemplar.

Lot 1452 Brus, Günter
Brus zerreissprobe. Aktionsraum 1. Flugblatt zu Brus’ letzter Aktion (43) am 19.6.1970 im Aktionsraum 1 in München. 29,5 x 21 cm.
Zuschlag 160 €
Seltenes Flugblatt zu Brus’ 43. und letzter Aktion überhaupt. – “Die Zerreißprobe ist in ihrer dichten, dramaturgisch präzisen Durchführung die wohl extremste Aktion von Brus. Eine Weiterführung der Selbstverstümmelungsthematik war nach dieser Arbeit nicht mehr möglich und auch für ihn selbst nicht mehr notwendig” (Wiener Aktionismus 1960-71 II S. 142f.). – Verso mit dem Text ‘Zerreißprobe’ von Brus. – Beigegeben: Plakat zur Brus-Ausstellung am 18.1.-3.3.1971 in der Galerie Grünangerstraße in Wien. 60 x 42 cm. – Doppelt gefaltet, fleckig, Ecken mit Nadellöchern, zwei Eckabrisse. – Provenienz: Aus der Privatsammlung eines “Mitläufers” der (nicht nur) Berliner Kunstszene der 1980er, mit Schwerpunkt auf Junge Wilde und Wiener Aktionismus.

Lot 1453 Brus, Günter
Farbe, letzte Nahrung. Bunstiftzeichnung auf Papier. Links unten signiert und datiert. Rechts unten betitelt. Verso mit 2 unfertigen Baumskizzen in Bleistift sowie mit Besitzvermerk “Jutta Schumacher”. 1979. Darstellung: 38 x 29 cm. Blattgröße: 40 x 30 cm.
Zuschlag 15000 €
Schöne Buntstiftzeichnung von Günter Brus, aus dem Besitz von Jutta Schumacher, die im Umfeld der legendären Berliner Kneipe “Exil” mit Brus, Hundertmark, Beuys u.a. befreundet war. – Leicht randknickspurig, im unteren Rand im Bereich des Titels mit Verwischungen, sonst gut erhalten.

Lot 1454 Brus, Günter
Die Gärten in der Exosphäre. Mit zahlreichen lithographischen Abbildungen. Altona, Das Hohe Gebrechen, 1979. 48 unpagnierte S. 31 x 42 cm. Illustrierter Original-Halbleinenband (Vorderer Deckel unten mit braunem Lichtrand, leicht angestaubt).
Zuschlag 160 €
Eins von 600 Exemplaren. – Papierbedingt leicht gebräunt, sonst gutes Exemplar.

Lot 1455 Brus, Günter
Die Gärten in der Exosphäre. Mit zahlreichen lithographischen Abbildungen. Altona, Das Hohe Gebrechen, 1979. 48 nn. Bl. 31 x 42 cm. Illustrierter Original-Halbleinenband (Deckel am Rücken mit schwachem braunen Lichtrand, hinterer Deckel leicht fleckig). [*]
Zuschlag 200 €
Eins von 600 Exemplaren. – Im Vorsatz von Brus signiert und datiert”Düsseldorf 12.XI.1983″. – Papierbedingt leicht gebräunt, sonst gutes Exemplar.

Lot 1456 Brus, Günter
Die Gegennatur. Radierung auf Kupferdruckpapier. Rechts unten signiert. Edition Hundertmark, 1972. Plattengröße: 29,4 x 21 cm. Blattgröße: 38 x 30 cm.
Zuschlag 900 €
Aus der Folge “Die Botschaft”. – Rand mit wenigen, sehr kleinen Stockflecken.

Lot 1457 Brus, Günter
Geschichte aus dem Sommerhaus. Mit 6 Original-Handsiebdrucken nach Papierschnitten. Berlin, Hohes Gebrechen, 1977. 9 Bl. 29,5 x 21 cm. Illustrierter Original-Pappband mit Original-Pappschuber (dieser leicht fleckig und kratzspurig).
Zuschlag 260 €
Eins von 125 nummerierten Exemplaren, im Druckvermerk vom Künstler signiert. – Vorsatz mit eigenhändiger Widmung und Gedicht von G. Brus: “Wenn einmal im Frühling der Wein reift, dann werd’ ich dennoch im Herbst mein trunken Lied singen, das sage ich Dir, liebe Jutta (Dein Günter Brus in Berlin 1978)”. – Schönes Exemplar.

Lot 1458 Brus, Günter
Geschichte aus dem Sommerhaus. Mit 6 Original-Siebdrucken auf Tafeln (inkl. Titel) Altona und Hohengebraching, Das hohe Gebrechen, 1977. 9 Bl. 29 x 21,5 cm. Illustrierter Original-Pappband im Original-Schuber (Rücken aufgehellt, sonst sehr guter Zustand). [*]
Zuschlag 220 €
Eins von 125 signierten und nummerierten Exemplaren. – “Meiner Tochter Diana” gewidmet. – Tadellos.

Lot 1459 Brus, Günter
Gruss aus Berlin. Farbsiebdruck auf Papier. Rechts unten signiert und datiert. 1978. Darstellung: 16,5 x 23 cm. Blattgröße: 21 x 30 cm.
Zuschlag 260 €
Aus der Vorzugsausgabe zur 2. Nummer der Zeitschrift “Extra Ausgabe”. – Verso mit Verlagsstempel der “Edition Hundertmark”. – Ungefaltet. – Etwas gebräunt und lichtrandig.

Lot 1460 Brus, Günter
Das gute alte Wien. Mit Original-Zeichnung und eigenhändiger Widmung. Salzburg und Wien, Jung und Jung, 2007. 163 S., 1 Bl. 19 x 12 cm. Original-Pappband mit Original-Schutzumschlag (Umschlag etwas fleckig und kratzspurig).
Nachverkaufspreis 240 €
Erste Ausgabe. – Die Original-Zeichnung auf dem Vortitel mit der Widmung: “für die liebe gute Jutta von Günter”. – Guter Zustand. Beigegeben: Derselbe. Die Geheimnisträger. Salzburg und Wien, Residenz, 1984. 177 S. 21 x 12,5 cm. Original-Leinenband mit Original-Schutzumschlag (Umschlag lichtrandig und etwas kratzspurig). – Erste Ausgabe. – Titel mit eigenhändiger Widmung: “für Jutta, allerherzlichst von Günter”. – Guter Zustand.

Lot 1461 Brus, Günter
Die gute alte Zeit. Mit Original-Zeichnung und eigenhändiger Widmung. Salzburg und Wien, Jung und Jung, 2002. 269 S. 19 x 12 cm. Original-Pappband mit Original-Schutzumschlag (Umschlag etwas fleckig und kratzspurig).
Zuschlag 200 €
Erste Ausgabe. – Die Original-Zeichnung auf dem Vortitel mit kurzer datierter Widmung: “für Jutta herzlichst von Günter 2006”. – Guter Zustand.

Lot 1462 Brus, Günter
Der Hampelchrist. Radierung auf Kupferdruckpapier. Rechts unten signiert, links unten nummeriert. Exemplar: VIII/X. Edition Hundertmark, 1972. Plattengröße: 29,5 x 21 cm. Blattgröße: 38 x 30 cm.
Zuschlag 800 €
Aus der Folge “Die Botschaft”. – Sehr guter Zustand.

Lot 1463 Brus, Günter
Himmelskunde. Original-Zeichnung. Bleistift und Buntstift auf braunem Packpapier. Links unten bezeichnet, gewidmet, datiert und monogrammiert. Verso eigenhändig datiert und mit Ort versehen. Graz, 12.XI.79. Im oberen Rand an 2 Punkten auf Karton montiert. Bildgröße: 16,3 x 11,4 cm. Blattgröße: Ca. 17,8 x 12,7 (etwas unregelmäßig beschnitten).
Zuschlag 12000 €
Schöne Buntstiftzeichnung von Günter Brus, aus dem Besitz von Jutta Schumacher, die im Umfeld der legendären Berliner Kneipe “Exil” mit Brus, Hundertmark, Beuys u.a. befreundet war. – Links unten mit der Widmung “für Jutta”. – Sehr guter Zustand.

Lot 1464 Brus, Günter
I.N.R.I. Radierung auf Kupferdruckpapier. Rechts unten signiert, links unten nummeriert. Exemplar: 50/29 AP. 1972. Plattengröße: 20,8 x 13,7 cm. Blattgröße: 29,6 x 21 cm.
Zuschlag 550 €
Sehr guter Zustand.

Lot 1465 Brus, Günter
Irrwisch. Mit zahlreichen, vereinzelt farbigen Abbildungen. Frankfurt, Kohlkunstverlag, 1971. Unpaginiert. 30 x 21 cm. Illustrierter Original-Karton (Rücken etwas gebräunt, Hinterdeckel mit leichtem Lichtrand).
Zuschlag 300 €
Eins von 500 Exemplaren. – Erstlings-Roman von G. Brus, verblüffendes und inspirierendes Beispiel avantgardistischer experimenteller Literatur. – Gutes Exemplar.

Lot 1466 Brus, Günter
O wunder wunderschöne Sonne. Serie von 4 Postkarten in Farbsiebdruck. Alle 4 Karten signiert und datiert. Köln, Edition Hundertmark, 1978. Jeweils 15,4 x 10,5 cm.
Zuschlag 200 €
Eins von 200 Exemplaren. – Verso jeweils mit eigenhändigem Liebesbrief von Armin Hundertmark an Jutta, wobei die Briefe offenbar im Abstand von je einer Woche im Zeitraum vom 7.6.1978 bis 26.6.1978 geschrieben wurden. – Sehr gut erhalten.

Lot 1467 Brus, Günter
Patent merde. Oswald Wiener gewidmet. Mit 3 montierten Original-Photographien von Hoffenreich, 11 Original-Siebdrucken (inkl. Umschlag) und 21 Zeichnungen von Brus im (teils mehrfarbigen) Matrizendruck. Wien, Eigenverlag, 1969. 56 Bl. (Text und Zeichnungen) in Matrizendruck. Mit 4 Siebdrucken illustrierte, klammergeheftete Original-Broschur (Kanten minimal bestoßen).
Zuschlag 13000 €
Sehr seltenes, bedeutendes Pamphlet der Wiener Aktionisten zur “Uni-Ferkelei”. – Eins von 70 Exemplaren mit signiertem Titelblatt. – Archiv Sohm Abb. 226 – Die montierten Original-Photographien von Hoffenreich (Vintages. Silbergealtine. 17,5 x 12 cm) entstanden während den Aktionen “Strangulation” und “Kunststücke” (vgl. Schastrommel 8b, S. 130). – Das 1968 veröffentlichte Heft “Patent Urinoir” und “Patent Merde” “stellen den Beginn einer neuen künstlerischen Strategie dar, mit Hilfe einer Publikation an die Öffentlichkeit zu treten, die als Collage aus Fakten, Polemik und Fiktion eine Aufarbeitung der Repressionen und der Ereignisse rund um die Uni-Aktion erlaubt. Brus druckt die Gerichtsprotokolle und die anonymen Drohbriefe ab, schreibt einen Text in Anspielung auf die psychiatrischen Gutachten und die Zeitungskampagne mit dem Titel ‘Günter Brus – meistgehasster Österreicher’ und fügt passendes Bildmaterial hinzu.” (Faber. Brus. Werkumkreisung S. 81 mit Abb.). – Nach ihrer Aktion am 7.6.1968 an der Universität Wien werden Brus, Mühl und Wiener zu sechs Monaten verschärftem Arrest wegen Herabwürdigung der Staatssymbole verurteilt. Während ihrer Berufungsverhandlung arbeitet Brus an der Veröffentlichung von “Patent Urinoir” und “Patent Merde”. Nach Ablehnung der Berufung flüchtet Brus auf Anraten von Stenzel und Rühm nach Deutschland (Vgl. Vgl. Wiener Aktionismus 1960-71 II S.140). – Sehr gut erhalten.

Lot 1468 Brus, Günter
Patenturinoir. Otto Muehl gewidmet. Zur Erinnerung an den 7. Juni 1968. Mit 1 Original-Siebdruck (Umschlag), 40 Zeichnungen in Matrizendruck und 5 montierten Zeitungsausschnitten. Wien, Selbstverlag, 1968. 84 nn. Bl. in Matrizendruck. 30 x 21 cm. Illusrierte, klammergeheftete Original-Broschur (Rücken bis zur Klammerung eingerissen, Umschlag um die Klammerung ausgerissen, leicht knickspurig).
Zuschlag 6000 €
Sehr seltenes, bedeutendes Pamphlet der Wiener Aktionisten zur “Uni-Ferkelei”. – Eins von 50 Exemplaren mit von Brus signiertem Titelblatt und mit wohl von Brus gestrichener Notiz. – Archiv Sohm Abb. 225 – Das “Patent Urinoir” sowie das 1969 erschienene “Patent Merde” “stellen den Beginn einer neuen künstlerischen Strategie dar, mit Hilfe einer Publikation an die Öffentlichkeit zu treten, die als Collage aus Fakten, Polemik und Fiktion eine Aufarbeitung der Repressionen und der Ereignisse rund um die Uni-Aktion erlaubt. Brus druckt die Gerichtsprotokolle und die anonymen Drohbriefe ab, schreibt einen Text in Anspielung auf die psychiatrischen Gutachten und die Zeitungskampagne mit dem Titel ‘Günter Brus – meistgehasster Österreicher’ und fügt passendes Bildmaterial hinzu. ” (Faber, Brus. Werkumkreisung S. 81 mit Abb.). – Nach ihrer Aktion am 7.6.1968 an der Universität Wien werden Brus, Mühl und Wiener zu sechs Monaten verschärftem Arrest wegen Herabwürdigung der Staatssymbole verurteilt. Während ihrer Berufungsverhandlung arbeitet Brus an der Veröffentlichung von “Patent Urinoir” und “Patent Merde”. Nach Ablehnung der Berufung flüchtet Brus auf Anraten von Stenzel und Rühm nach Deutschland (Vgl. Wiener Aktionismus 1960-71 II S.140). – Ohne die sonst beigegebenen zwei Photos. – Innen sehr gut erhalten.

Lot 1469 Brus, Günter
Sammlung von 22 (3 mit Widmung von Brus; 1 Doublette) Werken, Broschüren und Ausstellungskatalogen. Mit sehr zahlreichen, teils farbigen Abbildungen. Unterschiedliche Formate und Original-Einbände (vereinzelt mit leichten Gebrauchsspuren, 1 Hinterdeckel mit handschriftlichen Öffnungszeiten in Kugelschreiber versehen).
Zuschlag 600 €
Umfangreiche Sammlung mit Werken (einige aus dem Verlag “Das Hohe Gebrechen”) von Günter Brus, die einen guten Überblick über sein Gesamtschaffen geben. Dabei u.a. die Werke: Blindesa Brot (mit Widmung); Hohes Gebrechen (mit Widmung); Die Ruine (mit Widmung); Trunkene Triebe; Das Rufwort; Der Ausblick; Gestirnabzeichen; Farbige Zeichnungen aus den Jahren 1970-1977; Faustkeile im Glashaus; Die Falter des Vorschlafs; Des Knaben Wunderhorn; Stichprobe (mit Doublette); Die Drossel 13; Ausgabe Nr. 3 1978 mit Beitrag von G. Brus etc. sowie dem Heft “starker toback” von Konrad Beyer und Oswald Wiener (2. verbesserte Auflage). – Ein Band papierbedingt gebräunt, insgesamt aber sehr gut erhalten.

Lot 1470 Brus, Günter
Sammlung von 4 (3 signierten) Publikationen von Brus. Mit zahlreichen Abbildungen. Verschiedene Orte und Verlage, 1978-1995. Verschiedene Einbände. [*]
Zuschlag 360 €
I. Weisser Wind. Klagenfurt, Ritter, 1995. Original-Pappband (Rücken aufgehellt, leicht bestoßen). – Auf dem Innendeckel von Brus signiert. – II. Der Falter des Vorschlafs. Altona uns Hohengebraching, Das Hohe Gebrechen, 1978. Original-Pappband. – Eins von 600 Exemplaren, auf dem Titel von Brus signiert. – III. Das Namenlos. Graz, Akademische Druck- und Verlagsanstalt, 1986. Original-Pappband. – Eins von 600 nummerierten Exemplaren. – Drucktitel am Ende eingebunden. – IV. Schweinsklauen-Kalauer. (Der Einspinner. Nullnummer). Graz, Galerie Kunst & Handel, 1999(?). Rückenbroschur mit transparentem Plastikumschlag. – Alles sehr gut erhalten.

Lot 1471 Brus, Günter
Die Schastrommel (ab Band 13 unter dem Titel “Die Drossel) Nr. 1-15 (von 17) in 17 Heften sowie 1 Umschlag der Sammelmappe. Herausgegeben von Günter Brus. Mit 2 Original-Photographien, 1 Original-Bleistiftzeichnung und zahlreichen Original-Siebdrucken (inklusive Umschlagillustration) sowie zahlreichen Texten, Photos und Zeichnungen der beteiligten Autoren und Künstler. Berlin und Bolzano, 1969-1976. 29 x 21 cm bzw. 23 x 17 cm. Klammerheftung (Heft 1) sowie meist farbig illustrierte Original-Kartons.
Zuschlag 24000 €
Fast komplette Folge der legendären Zeitschrift des Wiener Aktionismus. Erschien anfangs in 120 und 150 Exemplaren, später in 500 bzw. 1000 Exemplaren. – Heft 1 in 2. Auflage. 4 Bl. mit Klammerheftung. – Heft Nr. 2 Mit dem Original-Photo “Zerreißprobe” und signierter und datierter Original-Bleistiftzeichnung von Günter Brus. – Vgl. Handzeichnungen 1969-1971. Köln, König, 1971. S. 37 (Abb.). – Heft Nr. 4 mit 1 montierten Original-Photo von Arnulf Rainer. – Heft Nr. 5 mit montiertem Stoffrelikt auf dem Vorderdeckel, Titel von Hermann Nitsch signiert sowie mit 1 beiliegenden Tafel. – Heft 9 in der Einbandvariante von G. Brus, mit 2 doppelt gefalteten Tafeln beiliegend. – Heft 10 von G. Brus auf dem Vorsatz signiert und nummeriert “Nr. 72”. – Heft Nr. 13 Mit beiliegendem illustrierten Flugblatt zu Brus Veröffentlichung “Die lachende Verwesung”. – Heft 15 mit beiliegendem illustrierten Flugblatt zu Brus Veröffentlichung “Farbige Zeichnungen aus den Jahren 1970-1977” sowie 2 Bestellkarten der Edition & Galerie Mehringdamm. – Brus, G. Sammelmappen-Umschlag für die Hefte 1-8 mit farbigem Siebdruck, auf der Vorderseite von Brus signiert, datiert und Nummeriert. Exemplar 115. 1973. – Heft 1 mit erneuerter Klammerung. – Heft 2 ohne Klammerung, kleine Fehlstellen und Einrisse am Rücken, Umschlag leicht knickspurig. – Heft 3 unteres Kapital etwas eingerissen. – – Sammelmappen-Umschlag 1 Ecke knickspurig, Ecken leicht bestoßen, Rücken oben berieben und leicht eingerissen, Rücken leicht fleckig. – Insgesamt teils leicht berieben oder leicht fleckig, insgesamt aber gut erhalten.

Lot 1472 Brus, Günter
Die Schastrommel (ab Band 13 unter dem Titel “Die Drossel) Nr. 2 (2. Auflage), 7, 8c, 9 (in 2 Einbandvarianten), 12, 14 und 16. Insgesamt 8 Hefte. Herausgegeben von Günter Brus. Mit zahlreichen Original-Siebdrucken (inklusive Umschlagillustration) sowie zahlreichen Texten, Photos und Zeichnungen der beteiligten Autoren und Künstler. Berlin und Bolzano, 1970-1976. 29 x 21 cm bzw. 23 x 17 cm. Original-Broschur (Heft 2) und meist farbig illustrierte Original-Kartons (Umschlag Heft 2 etwas knickspurig und Heftung erneuert, Heft 14 mit Kratzspur). [*]
Zuschlag 700 €
Legendäre Zeitschrift des Wiener Aktionismus. Erschien anfangs in 120 und 150 Exemplaren, später in 500 bzw. 1000 Exemplaren. – Heft 9 liegt in beiden Einbandvarianten von G. Brus und Dieter Roth vor. Variante von Roth am unteren Einband absichtlich unregelmäßig beschnitten. Beide mit je zwei eingelegten Falttafeln. – Heft 16 mit lose eingelegten Siebdrucken mit beiliegendem Begleitheft. – Heft 7 papierbedingt etwas gebräunt, Titel lose. – Heft 16 leicht gebräunt.

Lot 1473 Brus, Günter
Die Schastrommel Nr. 08 (a-c in 1 Heft). Brus Aktionen 64-70. Mit Original-Siebdrucken (inklusive Umschlagillustration) sowie zahlreichen Texten, Photos und Zeichnungen der beteiligten Autoren und Künstler. Berlin und Bolzano, 1972. 179 S., 1 Bl. 29 x 21 cm. Farbig illustrierter Original-Karton.
Zuschlag 360 €
Eins von 500 Exemplaren. – Die komplette Folge der Nummer 8, bestehend aus den drei Teilheften 8a, 8b und 8c, hier in einem Band mit eingebundenen Titelblättern. – Mit signierter Widmung von Günter Brus auf dem Vorsatz “Graz, 21.4.99”. – Legendäre Zeitschrift des Wiener Aktionismus, hier mit den Brus-Aktionen 1964-1970. – Tadelloses Exemplar.

Lot 1474 Brus, Günter
Die Schastrommel Nr. 10. Das Licht ist der Schmutz der Sonne. Mit 8 Siebdrucken (inklusive Titel). Stuttgart (u.a.), edition hansjörg meyer, 1973. Ohne die Textblätter. 23 x 17 cm. Lose in illustriertem Original-Karton (Kanten leicht bestoßen, kleiner Fleck links oben).
Zuschlag 950 €
Variante wohl außerhalb der 500 nummerierten und von G. Brus signierten Exemplare. – Hier ohne den Matrizendruck im Titelsiebdruck und ohne die Lochung im linken Rand. – Von den wohl ursprünglich geplanten zwölf handkolorierten Siebdrucken wurden nur acht umgesetzt. – Ränder papierbedingt leicht gebräunt, sonst sehr gutes Exemplar.

Lot 1475 Brus, Günter
Selbstbemalung II. Original-Photographie. Silbergelatine. Späterer Probedruck um 1980. Bildgröße: 31 x 31 cm. Blattgröße: 38,5 x 38,5 cm.
Zuschlag 1900 €
Brus 3. Aktion “Selbstbemalung II” fand im Frühjahr 1968 in Mühls Atelier im Perinetkeller statt und wurde von Ludwig Hoffenreich dokumentiert. – Nadellöcher in den Ecken, weißer Rand etwas fleckig.

Lot 1476 Brus, Günter
Unter dem Ladentisch. Mit Beiträgen von Oswald Wiener u.a. Berlin, Eigenverlag, 1969. 35 Bl. in Matrizendruck. 29,8 x 21 cm. Illustrierte Original-Broschur mit Klammerheftung und Rückenbroschur (Rücken leicht berieben, leicht fleckig).
Zuschlag 1200 €
Vorderer Umschlag innen mit Widmung von Brus in “Schönschrift”: “Wenn wir uns verschnaufen, wolln wir, wolln wir, schönschreiben, schönschreiben. Günther”. – Mit Materialien zum Aktionismus, reproduzierten Zeitungsartikeln, reproduzierten Schmähbriefen u.a. – Die wenigen erschienenen Exemplare sind wohl in unterschiedlichem Umfang zusammengestellt worden, wobei der Umfang zwischen 29 bis 40 Blättern schwankt. Hinterdeckel mit der legendären Abbildung, die Brus mit geöffnetem Hosenstall zeigt. – Sehr gut erhaltenes Exemplar des seltenen Werkes. – Beigegeben: Impudenz im Grunewald. Doppelseitig bedrucktes Flugblatt zur Uraufführung des Films am 30.6.1969 im Reichskabarett in Berlin. Mit zwei Abbildungen. – Gut erhalten. – Provenienz: Aus der Privatsammlung eines “Mitläufers” der (nicht nur) Berliner Kunstszene der 1980er, mit Schwerpunkt auf Junge Wilde und Wiener Aktionismus.

Lot 1477 Brus, Günter
Unter dem Ladentisch. Mit Beiträgen von Oswald Wiener u.a. Berlin, Eigenverlag, 1969. 36 Bl. 29,8 x 21 cm. Illustrierte Original-Broschur mit Klammerheftung und Rückenbroschur (etwas gebräunt und etwas fleckig).
Zuschlag 1000 €
Mit Materialien zum Aktionismus, reproduzierten Zeitungsartikeln, reproduzierten Schmähbriefen u.a. – Die wenigen erschienenen Exemplare sind wohl in unterschiedlichem Umfang zusammengestellt worden, wobei der Umfang zwischen 29 bis 40 Blättern schwankt. Hinterdeckel mit der legendären Abbildung, die Brus mit geöffnetem Hosenstall zeigt. – Seiten handschriftlich nummeriert, sonst innen gutes Exemplar des seltenen Werkes.

Lot 1478 Brus, Günter – Mühl, Otto
Original-Photographie aus Brus 1. Aktion Ana. Vintage. Silbergelatine auf Kodak. 1964. 29 x 40 cm.
Zuschlag 3200 €
“Seine Selbstbemalungen beginnt Brus mit der ersten Aktion, die er nach dem kroatischen Namen seiner Frau ‘Ana’ benennt. Die Aktion findet im Spätherbst 1964 in der Wohnung von Otto Mühl statt. Ludwig Kren filmt mit einer 16-mm-Kamera, Ludwig Hoffenreich, Otto Mühl und H. Kasaq fotografieren… Die in zwei Etappen geplante Aktion… kann Brus nicht konsequent in der Form umsetzten die er sich vorgestellt hat ‘Meine erste Aktion war zum Teil eine intellektuelle Panne. Sie war aber auch ein Durchbruch, welcher direkt auf die später so genannte Körperkunst hinzielte'” (Faber. Günter Brus. Werkumkreisung. S. 24). – Ecke links oben mit kleiner Fehlstelle (ca. 1,5 x 1,5 cm) und leichten Kleberrückständen, leicht kratzspurig.

Lot 1479 Brus, Günter u.a
Die EXIL ruft. Eigenhändige Nachricht von Brus an Wiener. Mit 1 Original-Zeichnung von Brus sowie signiert von Rühm, Günzi (das ist: Brus), Brus Frau Anni, Roth und Nitsch. Berlin, 1970er Jahre.
Zuschlag 800 €
Die Nachricht entstand wohl, als die “Österreichische Exil-Regierung” in Wieners legendärem Exil vor verschlossenen Türen stand und Wiener (“oder Schlüssel”) zu einem zügigen Erscheinen überredet werden sollte: “Bitter Roth und wir, dem bitteren Reis… (unleserlich) Lieber Ossi, bitte schicke mit Alois Brus Schlüssel zur Musikinstrumentenkammer… Bitte lieber Ossi komm schnell (oder Schlüssel)”. – Knickspurig, stellenweise leicht verwischt.

Lot 1480 Brus, Günter u.a
Ohne Titel. (Augen). Bleistift und Buntstift auf grünlichem Papier. Mehrfach signierte Gemeinschaftsarbeit von Brus, Attersee, Wiener, Nitsch, Steiger und Mühl. Frühe 1970er Jahre. Blattgröße: 21 x 29,6 cm.
Zuschlag 1500 €
Die Gemeinschaftsarbeit entstand in Oskar Wiener legänderem Lokal “Exil” in Berlin Kreuzberg und trägt die Unterschriften von Brus, Attersee, Wiener, Nitsch, Steiger und Mühl. – Brus gründete mit den ebenfalls vor den Repressionen in Wien geflohenen Kollegen Oswald Wiener und Gerhard Rühm die “Österreichische Exilregierung”, die im “Exil” tagte und von hier aus die Zeitschrift “Die Schastrommel” herausgab. – Oberer Rand mit verzweigtem Einriss (ca. 10 cm), zwei kleinere Einrisse im rechten unteren Viertel, wohl aufgrund zu agressiver Stiftführung. – Etwas fleckig und gewellt. – Provenienz: Aus der Privatsammlung eines “Mitläufers” der (nicht nur) Berliner Kunstszene der 1980er, mit Schwerpunkt auf Junge Wilde und Wiener Aktionismus.

Lot 1481 Brus, Günter u.a
Ohne Titel. (Axt). Bleistift, Buntstift und Kugelschreiber auf gelblichem Papier. Mehrfach signierte Gemeinschaftsarbeit von Dieter Roth, Nitsch, Brus, Wiener, Mühl, Attersee, Rühm und Steiger. Frühe 1970er Jahre. Blattgröße: 21,3 x 28,5 cm.
Nachverkaufspreis 1800 €
Die Gemeinschaftsarbeit entstand in Oskar Wiener legänderem Lokal “Exil” in Berlin Kreuzberg und trägt die Unterschriften von Dieter Roth, Nitsch, Brus, Wiener, Mühl, Attersee, Rühm und Steiger. – Brus gründete mit den ebenfalls vor den Repressionen in Wien geflohenen Kollegen Oswald Wiener und Gerhard Rühm die “Österreichische Exilregierung”, die im “Exil” tagte und von hier aus die Zeitschrift “Die Schastrommel” herausgab. – Kleines Löchlein im oberen Bereich durch zu festes Aufdrücken Attersees beim Signieren. – Etwas fleckig, leicht knickspurig. – Provenienz: Aus der Privatsammlung eines “Mitläufers” der (nicht nur) Berliner Kunstszene der 1980er, mit Schwerpunkt auf Junge Wilde und Wiener Aktionismus.

Lot 1482 Brus, Günter u.a
Ohne Titel. (Betender). Bleistift, Buntstift und Tusche auf Papier. Mehrfach signierte Gemeinschaftsarbeit von Brus, Attersee, Rühm und Wiener. Frühe 1970er Jahre. Blattgröße: 20,5 x 29,5 cm.
Nachverkaufspreis 2000 €
Die Gemeinschaftsarbeit entstand in Oskar Wieners legänderem Lokal “Exil” in Berlin Kreuzberg und trägt die Unterschriften von Brus, Attersee, Rühm und Wiener sowie eine unleserliche. – Brus gründete mit den ebenfalls vor den Repressionen in Wien geflohenen Kollegen Oswald Wiener und Gerhard Rühm die “Österreichische Exilregierung”, die im “Exil” tagte und von hier aus die Zeitschrift “Die Schastrommel” herausgab. – Etwas knickspurig, untere Ränder leicht bestoßen, verso mit gestempelter Nummer und kurzer Notiz. – Beigegeben: Ausstellungseinladung zur Ausstellung Gemeinschaftszeichnungen Attersee – Brus – Nitsch – Roth – Rühm – Wiener – Steiger am 1.6.1976 in der Berliner Uhlandstraße bei M. Würthle. Mit einer blattgroßen Reproduktion der obigen Arbeit. Gefaltet. Im gelaufenen Original-Briefumschlag. – Gut erhalten. – Provenienz: Aus der Privatsammlung eines “Mitläufers” der (nicht nur) Berliner Kunstszene der 1980er, mit Schwerpunkt auf Junge Wilde und Wiener Aktionismus.

Lot 1483 Brus, Günter u.a
Ohne Titel. (Dr. Reaktor). Bleistift, Buntstift und farbiger Fettstift auf Papier. Mehrfach signierte Gemeinschaftsarbeit von Brus, Wiener, Roth und Steiger. Frühe 1970er Jahre. Blattgröße: 29,8 x 21 cm.
Zuschlag 7000 €
Die Gemeinschaftsarbeit entstand in Oskar Wiener legänderem Lokal “Exil” in Berlin Kreuzberg und trägt die Unterschriften von Brus, Wiener, Roth und Steiger. – Verso mit weiterer (Gemeinschafts-?)Zeichnung. Bunstift, Bleistift und Tusche auf Papier. Mit der Signatur von Attersee. – Brus gründete mit den ebenfalls vor den Repressionen in Wien geflohenen Kollegen Oswald Wiener und Gerhard Rühm die “Österreichische Exilregierung”, die im “Exil” tagte und von hier aus die Zeitschrift “Die Schastrommel” herausgab. – Verso mit gestempelter Nummer und kurzer Notiz. – Rechter Rand zweimal gelocht, linker Rand leicht knickspurig. – Provenienz: Aus der Privatsammlung eines “Mitläufers” der (nicht nur) Berliner Kunstszene der 1980er, mit Schwerpunkt auf Junge Wilde und Wiener Aktionismus.

Lot 1484 Brus, Günter u.a
Ohne Titel. (Kerze). Bleistift, Buntstift und Tusche auf Papier. Mehrfach signierte Gemeinschaftsarbeit von Brus, Attersee, Rühm und Steiger. Frühe 1970er Jahre. Blattgröße: 20,9 x 29,5 cm.
Nachverkaufspreis 2000 €
Die Gemeinschaftsarbeit entstand in Oskar Wiener legänderem Lokal “Exil” in Berlin Kreuzberg und trägt die Unterschriften von Brus, Attersee, Rühm und Steiger. – Brus gründete mit den ebenfalls vor den Repressionen in Wien geflohenen Kollegen Oswald Wiener und Gerhard Rühm die “Österreichische Exilregierung”, die im “Exil” tagte und von hier aus die Zeitschrift “Die Schastrommel” herausgab. – Leicht knickspurig, leicht fingerfleckig. – Provenienz: Aus der Privatsammlung eines “Mitläufers” der (nicht nur) Berliner Kunstszene der 1980er, mit Schwerpunkt auf Junge Wilde und Wiener Aktionismus.

Lot 1485 Brus, Günter u.a
Ohne Titel. (Knochen). Bleistift, Buntstift, Tusche und Kaffee(?) auf grünlichem Papier. Mehrfach signierte Gemeinschaftsarbeit von Brus, Attersee, Wiener, Nitsch und Roth. Frühe 1970er Jahre. Blattgröße: 21 x 29,8 cm.
Zuschlag 1500 €
Die Gemeinschaftsarbeit entstand in Oskar Wiener legänderem Lokal “Exil” in Berlin Kreuzberg und trägt die Unterschriften von Brus, Attersee, Wiener, Nitsch und Roth. – Brus gründete mit den ebenfalls vor den Repressionen in Wien geflohenen Kollegen Oswald Wiener und Gerhard Rühm die “Österreichische Exilregierung”, die im “Exil” tagte und von hier aus die Zeitschrift “Die Schastrommel” herausgab. – Leicht knickspurig. – Provenienz: Aus der Privatsammlung eines “Mitläufers” der (nicht nur) Berliner Kunstszene der 1980er, mit Schwerpunkt auf Junge Wilde und Wiener Aktionismus.

Lot 1486 Brus, Günter u.a
Ohne Titel. (Tanzende). Bleistift, Buntstift und Tusche auf Papier. Mehrfach signierte Gemeinschaftsarbeit von Brus, Wiener, Attersee, Rühm und Steiger. Frühe 1970er Jahre. Blattgröße: 20,5 x 29,5 cm.
Nachverkaufspreis 2000 €
Die Gemeinschaftsarbeit entstand in Oskar Wieners legänderem Lokal “Exil” in Berlin Kreuzberg und trägt die Unterschriften von Brus, Wiener, Attersee, Rühm und Steiger sowie eine unleserliche. – Brus gründete mit den ebenfalls vor den Repressionen in Wien geflohenen Kollegen Oswald Wiener und Gerhard Rühm die “Österreichische Exilregierung”, die im “Exil” tagte und von hier aus die Zeitschrift “Die Schastrommel” herausgab. – Etwas fleckig, leicht knickspurig. – Provenienz: Aus der Privatsammlung eines “Mitläufers” der (nicht nur) Berliner Kunstszene der 1980er, mit Schwerpunkt auf Junge Wilde und Wiener Aktionismus.

Lot 1487 Brus, Günter u.a
Unser Mann aus Mannheim für die 1. Berliner Galerie. Bleistift und Buntstift auf Papier. Mehrfach signierte Gemeinschaftsarbeit von Brus, Nitsch, Wiener, Roth, Mühl und Steiger. Frühe 1970er Jahre. Blattgröße: 30 x 21 cm.
Zuschlag 4000 €
Die Gemeinschaftsarbeit entstand in Oskar Wiener legänderem Lokal “Exil” in Berlin Kreuzberg und trägt die Unterschriften von Brus, Nitsch, Wiener, Roth, Mühl und Steiger. – Brus gründete mit den ebenfalls vor den Repressionen in Wien geflohenen Kollegen Oswald Wiener und Gerhard Rühm die “Österreichische Exilregierung”, die im “Exil” tagte und von hier aus die Zeitschrift “Die Schastrommel” herausgab. – Verso mit gestempelter Nummer und kurzer Notiz. – Rechter Rand zweimal gelocht, linker Rand leicht knickspurig. – Provenienz: Aus der Privatsammlung eines “Mitläufers” der (nicht nur) Berliner Kunstszene der 1980er, mit Schwerpunkt auf Junge Wilde und Wiener Aktionismus.

Lot 1488 Brus, Günter und Ludwig Hoffenreich
Strangulation. Original-Photographie. Silbergelatine. Späterer Abzug, um 1980. Bildgröße: 31 x 31 cm. Blattgröße: 38,5 x 38,5 cm.
Zuschlag 2800 €
Szene aus Brus 34. Aktion “Strangulation” die er im Herbst 1968 zusammen mit seiner Frau in seiner Wohnung durchführte und die von Ludwig Hoffenreich dokumentiert wurde. – Ecken bestoßen und mit Nadellöchern, eine davon ausgerissen, weißer Rand leicht fleckig.

Lot 1489 Brus, Günter und Otto Mühl
Direct Art Happening. Brus-Design 12. Illustriertes Ankündigungsblatt. 1 in Rosa hektographiertes Bl. Wien, 1967. 29,5 x 21 cm.
Zuschlag 400 €
Seltenes Ankündigungsblatt zu Mühls und Brus’ Direct Art Happening im Porrhaus in Wien am 9.11.1967. – Noever, Otto Mühl, S. 147 (Abb.). – Insgesamt hat Günter Brus wohl 15 verschiedene Motive für die Ankündigung gestaltet und mit der Bezeichnung “Brus-Design” nummeriert, hier Nr. 12. – Mit einem englischen Text zum Happening am St. Brides Institute: “Two journalists left before the performance was completeted because of the disgusting nature, and informed the police”. – Im Vorfeld und während des ZOCK-Festivals kam es zwischen den Teilnehmern zu starken Meinungsverschiedenheiten, die teils auf offener Bühne ausgetragen wurden. “Die Animositäten nach dem Fest sind so stark, daß sich die diversen Proponenten, vor allem aber Mühl als Vertreter des Aktionismus und Wiener als Vertreter einer eher literarischen Position, eine Zeitlang aus dem Weg gingen…. (dadurch) hat Mühl nun wieder mehr Kontakt zu Brus … Anfang November organisieren die Beiden das Direct Art Festival im Porrhaus. Das Programm ist eine sketchartige Abfolge von kleinen Aktionen, die entweder von Mühl und Brus, Mühl oder Brus allein oder Mühl mit der ‘Direct Art Group’ bestritten werden… Die in hektographierten Programmen formulierte Position zeigt, daß es bei dieser Veranstaltung auch um ein strategisches Absetzen der Aktionisten von der Gruppe um Wiener geht… So wird ausdrücklich betont, daß sich die direkte Kunst ausschließlich aus der Malerei entwickelt habe.” (Wiener Aktionismus 1960-71 II S. 211). – Rand leicht knickspurig.

Lot 1490 Brus, Günter und Otto Mühl
Direct Art Happening. Brus-Design 13. Illustriertes Ankündigungsblatt. 1 in Blau hektographiertes Bl. Wien, 1967. 29,5 x 21 cm.
Zuschlag 440 €
Seltenes Ankündigungsblatt zu Mühls und Brus’ Direct Art Happening im Porrhaus in Wien am 9.11.1967. – Wiener Aktionismus 1960-71 II S. 147 (Abb.). – Insgesamt hat Günter Brus wohl 15 verschiedene Motive für die Ankündigung gestaltet und mit der Bezeichnung “Brus-Design” nummeriert, hier Nr. 13. – Im Vorfeld und während des ZOCK-Festivals kam es zwischen den Teilnehmern zu starken Meinungsverschiedenheiten, die teils auf offener Bühne ausgetragen wurden. “Die Animositäten nach dem Fest sind so stark, daß sich die diversen Proponenten, vor allem aber Mühl als Vertreter des Aktionismus und Wiener als Vertreter einer eher literarischen Position, eine Zeitlang aus dem Weg gingen…. (dadurch) hat Mühl nun wieder mehr Kontakt zu Brus … Anfang November organisieren die Beiden das Direct Art Festival im Porrhaus. Das Programm ist eine sketchartige Abfolge von kleinen Aktionen, die entweder von Mühl und Brus, Mühl oder Brus allein oder Mühl mit der ‘Direct Art Group’ bestritten werden… Die in hektographierten Programmen formulierte Position zeigt, daß es bei dieser Veranstaltung auch um ein strategisches Absetzen der Aktionisten von der Gruppe um Wiener geht… So wird ausdrücklich betont, daß sich die direkte Kunst ausschließlich aus der Malerei entwickelt habe.” (Wiener Aktionismus 1960-71 II S. 211). – Rand etwas knickspurig, etwas gebräunt und leicht fleckig.

Lot 1491 Brus, Günter und Otto Mühl
Direct Art Happening. Brus-Design 9. Illustriertes Ankündigungsblatt. 1 in Blau hektographiertes Bl. Wien, 1967. 29,5 x 21 cm.
Zuschlag 700 €
Seltenes Ankündigungsblatt zu Mühls und Brus’ Direct Art Happening im Porrhaus in Wien am 9.11.1967. – Wiener Aktionismus 1960-71 II S. 146 (Abb.). – Insgesamt hat Günter Brus wohl 15 verschiedene Motive für die Ankündigung gestaltet und mit der Bezeichnung “Brus-Design” nummeriert, hier Nr. 9. – Mit einer Zeichnung und einem “Zitat” des österreichischen Formel-1-Rennfahrers Jochen Rindt zu Brus und Mühl: “…in der Kurve liegen sie phantastisch…die halten was aus…ihr profil ist nicht kleinzukriegen…es ist nicht wahr dass sie Läuse haben”. – Im Vorfeld und während des ZOCK-Festivals kam es zwischen den Teilnehmern zu starken Meinungsverschiedenheiten, die teils auf offener Bühne ausgetragen wurden. “Die Animositäten nach dem Fest sind so stark, daß sich die diversen Proponenten, vor allem aber Mühl als Vertreter des Aktionismus und Wiener als Vertreter einer eher literarischen Position, eine Zeitlang aus dem Weg gingen…. (dadurch) hat Mühl nun wieder mehr Kontakt zu Brus … Anfang November organisieren die Beiden das Direct Art Festival im Porrhaus. Das Programm ist eine sketchartige Abfolge von kleinen Aktionen, die entweder von Mühl und Brus, Mühl oder Brus allein oder Mühl mit der ‘Direct Art Group’ bestritten werden… Die in hektographierten Programmen formulierte Position zeigt, daß es bei dieser Veranstaltung auch um ein strategisches Absetzen der Aktionisten von der Gruppe um Wiener geht… So wird ausdrücklich betont, daß sich die direkte Kunst ausschließlich aus der Malerei entwickelt habe.” (Wiener Aktionismus 1960-71 II S. 211). – Rand leicht knickspurig.

Lot 1492 Brus, Günter und Otto Mühl
Direct Art Happening. Illustriertes Ankündigungsblatt. 1 hektographiertes Bl. auf gelblichem Papier. Wien, 1967. 21 x 29,8 cm.
Zuschlag 300 €
Seltenes Ankündigungsblatt zu Mühls und Brus’ Direct Art Happening im Porrhaus in Wien am 9.11.1967: “Zertrümmert den seit 50 Jahren bestehenden Mieterschutz”. – Insgesamt hat Günter Brus wohl 15 verschiedene Motive für die Ankündigung gestaltet und mit der Bezeichnung “Brus-Design” nummeriert, dieses aber ohne den Vermerk. – Im Vorfeld und während des ZOCK-Festivals kam es zwischen den Teilnehmern zu starken Meinungsverschiedenheiten, die teils auf offener Bühne ausgetragen wurden. “Die Animositäten nach dem Fest sind so stark, daß sich die diversen Proponenten, vor allem aber Mühl als Vertreter des Aktionismus und Wiener als Vertreter einer eher literarischen Position, eine Zeitlang aus dem Weg gingen…. (dadurch) hat Mühl nun wieder mehr Kontakt zu Brus … Anfang November organisieren die Beiden das Direct Art Festival im Porrhaus. Das Programm ist eine sketchartige Abfolge von kleinen Aktionen, die entweder von Mühl und Brus, Mühl oder Brus allein oder Mühl mit der ‘Direct Art Group’ bestritten werden… Die in hektographierten Programmen formulierte Position zeigt, daß es bei dieser Veranstaltung auch um ein strategisches Absetzen der Aktionisten von der Gruppe um Wiener geht… So wird ausdrücklich betont, daß sich die direkte Kunst ausschließlich aus der Malerei entwickelt habe.” (Wiener Aktionismus 1960-71 II S. 211). – Besonders rechter Rand etwas knitterspurig und ca. 4 cm eingerissen.

Lot 1493 Brus, Günter und Otto Mühl
Direct Art Happening. “Partitur”. Wien, 1967. 3 in Rot und Grün hektographierte Bl. 30 x 21 cm. Im linken Rand dreifach geheftet (Heftung erneuert).
Nachverkaufspreis 400 €
Seltene “Partituren” bzw. Anweisungen zu Aktionen von Mühl und Brus während des Direct Art Happening im Porrhaus in Wien am 9.11.1967. – Noever, Otto Mühl, S. 147 (Abb. 3. Blatt). – Enthält u.a. Anweisungen zu den Aktionen “kill yourself and cry kikeriki”, “Was Knaben machen? wenn ihnen langweilig ist”, “Versuch mit unnützer Tierwelt” und “Führt direkte Kunst in den Wahnsinn”. – Im Vorfeld und während des ZOCK-Festivals kam es zwischen den Teilnehmern zu starken Meinungsverschiedenheiten, die teils auf offener Bühne ausgetragen wurden. “Die Animositäten nach dem Fest sind so stark, daß sich die diversen Proponenten, vor allem aber Mühl als Vertreter des Aktionismus und Wiener als Vertreter einer eher literarischen Position, eine Zeitlang aus dem Weg gingen…. (dadurch) hat Mühl nun wieder mehr Kontakt zu Brus … Anfang November organisieren die Beiden das Direct Art Festival im Porrhaus. Das Programm ist eine sketchartige Abfolge von kleinen Aktionen, die entweder von Mühl und Brus, Mühl oder Brus allein oder Mühl mit der ‘Direct Art Group’ bestritten werden… Die in hektographierten Programmen formulierte Position zeigt, daß es bei dieser Veranstaltung auch um ein strategisches Absetzen der Aktionisten von der Gruppe um Wiener geht… So wird ausdrücklich betont, daß sich die direkte Kunst ausschließlich aus der Malerei entwickelt habe.” (Wiener Aktionismus 1960-71 II S. 211). – Erstes Blatt etwas fleckig, leicht knickspurig.

Lot 1494 Brus, Günter und Otto Mühl
Direkte Kunst – Direct Art – Arte Diretta. B & M. Herausgegeben: Institut für Direkte Kunst Wien – Vienna Institute for Direct Art. Wien, 1967. 10 Bl. 30,5 x 11 cm. Original-Kartonage.
Nachverkaufspreis 600 €
Sehr seltene Veröffentlichung wohl zum Direct Art Happening am 9.11.1967 im Porrhaus in Wien. – Enthält u.a. die Texte “konzept für den österreichischen biennale-beitrag 1968”, “Direktes Theater (1966)”, “Simultane Action – Ornament ist ein Verbrechen” und “Totalaction (für vernünftige geisteskranke nicht ohne bedeutung)”. – Im Vorfeld und während des ZOCK-Festivals kam es zwischen den Teilnehmern zu starken Meinungsverschiedenheiten, die teils auf offener Bühne ausgetragen wurden. “Die Animositäten nach dem Fest sind so stark, daß sich die diversen Proponenten, vor allem aber Mühl als Vertreter des Aktionismus und Wiener als Vertreter einer eher literarischen Position, eine Zeitlang aus dem Weg gingen…. (dadurch) hat Mühl nun wieder mehr Kontakt zu Brus … Anfang November organisieren die Beiden das Direct Art Festival im Porrhaus. Das Programm ist eine sketchartige Abfolge von kleinen Aktionen, die entweder von Mühl und Brus, Mühl oder Brus allein oder Mühl mit der ‘Direct Art Group’ bestritten werden… Die in hektographierten Programmen formulierte Position zeigt, daß es bei dieser Veranstaltung auch um ein strategisches Absetzen der Aktionisten von der Gruppe um Wiener geht… So wird ausdrücklich betont, daß sich die direkte Kunst ausschließlich aus der Malerei entwickelt habe.” (Wiener Aktionismus 1960-71 II S. 211). – Die beiden mittleren Blätter lose, erstes und letztes Blatt unten etwas knapp beschnitten, dadurch leichter Textverlust, sonst sehr gut erhalten.

Lot 1495 Brus, Günter und Otto Mühl
Direkte Kunst im Porrhaus 9. Novemb. 67. Mit illustriertem Ankündigungsblatt. Wien, 1967. 4 hektographierte Bl. 30 x 21 cm. Links oben geklammert.
Zuschlag 500 €
Sehr seltene Schrift zum Direct Art Happening am 9.11.1967 im Porrhaus in Wien. – Wiener Aktionismus 1960-71 II S. 147 (Abb. 1. Blatt). – Ein illustriertes Ankündigungsblatt (insgesamt hat Günter Brus wohl 15 verschiedene Motive für die Ankündigung gestaltet und mit der Bezeichnung “Brus-Design” nummeriert, hier Nr. 13), ein Blatt mit dem “Vienna Institute for Direct Art Programm”, ein Blatt (rosa) mit der “Presse-Aussendung”, ein Blatt mit der programmatischen Ausrichtung des “Vienna Institute for Direct Art”: “directe kunst unterscheidet sich deutlich vom happening amerikanisch-deutscher prägung…” – Im Vorfeld und während des ZOCK-Festivals kam es zwischen den Teilnehmern zu starken Meinungsverschiedenheiten, die teils auf offener Bühne ausgetragen wurden. “Die Animositäten nach dem Fest sind so stark, daß sich die diversen Proponenten, vor allem aber Mühl als Vertreter des Aktionismus und Wiener als Vertreter einer eher literarischen Position, eine Zeitlang aus dem Weg gingen…. (dadurch) hat Mühl nun wieder mehr Kontakt zu Brus … Anfang November organisieren die Beiden das Direct Art Festival im Porrhaus. Das Programm ist eine sketchartige Abfolge von kleinen Aktionen, die entweder von Mühl und Brus, Mühl oder Brus allein oder Mühl mit der ‘Direct Art Group’ bestritten werden… Die in hektographierten Programmen formulierte Position zeigt, daß es bei dieser Veranstaltung auch um ein strategisches Absetzen der Aktionisten von der Gruppe um Wiener geht… So wird ausdrücklich betont, daß sich die direkte Kunst ausschließlich aus der Malerei entwickelt habe.” (Wiener Aktionismus 1960-71 II S. 211). – Blätter rechts unten handschriftlich nummeriert, erstes Blatt mit handschriftlicher Nummer rechts oben. – Etwas knickspurig und fingerfleckig, leichte Randläsuren, oberer Rand mit einem kleinen durchgehenden Einriss, linker Rand mit Spuren alter Klammerung.

Lot 1496 Brus, Günter und Otto Mühl
Vienna Institute for Direct Art Programm. Wien, 1967. 1 in Blau hektographiertes Bl. 29,8 x 21 cm.
Nachverkaufspreis 160 €
Seltenes Programm zu Aktionen von Mühl und Brus während des Direct Art Happening im Porrhaus in Wien am 9.11.1967. – U.a. mit den Aktionen “wo ist das vogi (wer sich rührt wird abgeknallt) muehl”, “perverser versuch mit einem sacktuch brus”, “muehls schüler zeigen den grad ihrer verdorbenheit o. bauer & h. stumpfl” und “abrahams wurschtkessel brus”. – Als Akteure werden aufgeführt: “Guenter Brus & Otto Muehl, Ottmar Bauer, August Fröhlich, Dieter Haupt, Hermann Simböck?, Hans Jörg Staudinger, Herbert Stumpfl, Kurt Zen, Irene”. – Im Vorfeld und während des ZOCK-Festivals kam es zwischen den Teilnehmern zu starken Meinungsverschiedenheiten, die teils auf offener Bühne ausgetragen wurden. “Die Animositäten nach dem Fest sind so stark, daß sich die diversen Proponenten, vor allem aber Mühl als Vertreter des Aktionismus und Wiener als Vertreter einer eher literarischen Position, eine Zeitlang aus dem Weg gingen…. (dadurch) hat Mühl nun wieder mehr Kontakt zu Brus … Anfang November organisieren die Beiden das Direct Art Festival im Porrhaus. Das Programm ist eine sketchartige Abfolge von kleinen Aktionen, die entweder von Mühl und Brus, Mühl oder Brus allein oder Mühl mit der ‘Direct Art Group’ bestritten werden… Die in hektographierten Programmen formulierte Position zeigt, daß es bei dieser Veranstaltung auch um ein strategisches Absetzen der Aktionisten von der Gruppe um Wiener geht… So wird ausdrücklich betont, daß sich die direkte Kunst ausschließlich aus der Malerei entwickelt habe.” (Wiener Aktionismus 1960-71 II S. 211). – Leicht knickspurig, kleiner schwacher Fleck im unteren Rand.

Lot 1497 Brus, Günter und Otto Mühl
Vietnam-Party. Hektographiertes Einladungsschreiben. Wien, 1966. 1 Bl. 29,5 x 21 cm.
Nachverkaufspreis 240 €
Seltenes Einladungsschreiben zur Vietnam-Party am 6.4.1966 im Perinetkeller in Wien. – “Diese Gemeinschaftsaktion geht durch ihren konkreten politischen Bezug über die individuellen, kunstimmanenten und sozialen Themen der früheren Arbeiten von Brus hinaus. Die Zerstörungs- und Verstümmelungsthematik wird nicht mehr als allgemein-menschliche aufgefasst – vielmehr wird die auf der Einladung proklamierte Devise ‘Wir sind Krüppel’ in einen aktuellen Zusammenhang gestellt. Mit der neuen Thematik einher geht eine ansatzweise Einbeziehung des Publikums in die Aktion, ein für Brus ungewöhnliches Element” (Faber, Brus. Werkumkreisung, S. 73f.). – Mit zahlreichen Kostümvorschlägen und “es wird empfohlen pro person 2 kg mehl zum anrühren des großen vietnam-teigbottichs mitzunehmen und verschiedene lebensmittel die sich zur darstellung von folter und grausamkeit eignen…”. – Waagrechte mittige Falzspur, sonst sehr gut erhalten.

Lot 1498 Cibulka, Heinz
Mein Körper bei Aktionen von Nitsch und Schwarzkogler. Il mio corpo nelle azioni… Mit zahlreichen ganzseitigen Abbildungen. Neapel, Editioni Morra, 1977. 156 S. 26 x 20 cm. Illustrierte Original-Broschur (etwas fleckig, Kanten leicht berieben).
Nachverkaufspreis 300 €
Seltene einzige Ausgabe. – Titel mit eigenhändiger, signierter und datierter Widmung Cibulkas an Oswald Wiener: “Dem gefürchteten Oswald Wiener. Herzlich Cibulka Frankfurt 14.10.1977”. – “Das Buch … war 1975 als eine Art Rechtfertigung zu meiner Situation als junger Künstler geplant. Einerseits wollte ich eine würdige Emanzipation mit eigenen Arbeiten den verehrten Künstler-Freunden gegenüber erreichen, andererseits reizte es mich, die überaus interessanten Arbeiten der angeführten Künstler Nitsch und Schwarzkogler aus meiner Sicht in Buchform darzustellen und in Bezug auf mich als Mitarbeiter und als Verantwortlicher eines menschlichen Körpers in Buchform festschreiben. 1977 ermöglichte mir Pepe Morra, als verdienter Freund, Sammler, Galerist und Editor vieler Schriften speziell aktionistischer Kunst aus Wien die Herausgabe dieses Buches” (Heinz Cibulka auf h-cibulka.com). – Innen sehr gut erhalten. – Provenienz: Aus der Privatsammlung eines “Mitläufers” der (nicht nur) Berliner Kunstszene der 1980er, mit Schwerpunkt auf Junge Wilde und Wiener Aktionismus.

Lot 1499
frohner – muehl – niederbacher. Mit zahlreichen Abbildungen. Wien, Galerie Junge Generation, 1961. 2 Bl. 41 x 28,5 cm. Lose in bedrucktem Original-Umschlag (Rücken und Kanten etwas berieben, Rücken unten minimal eingerissen, leicht knickspurig, hinterer Umschlag fleckig).
Zuschlag 160 €
Seltener Ausstellungskatalog zu einer Gemeinschaftsausstellung von Otto Muehl, Adolf Frohner und Hans Niederbacher in der Galerie Junge Generation in Wien von Oktober-November 1961. Dabei handelte es sich um die zweite Ausstellung von Muehl überhaupt. – Auf jeweils einer Doppelseite werden die drei Künstler mit zahlreichen Photos vorgestellt. – Leicht gebräunt, oberer Rand leicht knickspurig.

Lot 1500 Hoffenreich, Ludwig
Erste und einzige Aktion mit Dominik Steiger, Kurt Kalb, Oswald Wiener, Robert Klemmer und Frau Klemmer, Ingrid Schuppan und Michel Würthle. Original-Photographie. Vintage. Silbergelatine. 1967. 27 x 23,5 cm.
Zuschlag 650 €
“Wir, die Dargestellten, Freunde von Konrad Bayer, hatten nach seinem Tod im Oktober 1964 die Absicht, von Robert Klemmer ein Bild malen zu lassen mit dem Titel “Robert Klemmer und die Freunde des Konrad Bayer” – Klemmer hat sich auf all seinen Bildern auch selbst dargestellt. Unser Freund, der Fotograf Luigi Hoffenreich, hat dann eine ganze Menge Fotos gemacht – nicht nur in der Badewanne. Das Bild ist zwar nicht entstanden, aber die Fotos sind halt geblieben.” (Kurt Kalb zu diesem Photo im März 2016 auf www.themavorarlberg.at) – Verso mit Notizen, wohl für eine Veröffentlichung. – Ränder etwas bestoßen und knickspurig, leichte Schichtschäden. – Beigegeben: Derselbe. Drei Kontaktabzüge mit obigem und zwei ähnlichen Motiven. Vintage. Silbergelatine. 18 x 5,9 cm. – Verso mit Notiz. – Etwas fingerfleckig, Ränder etwas bestoßen. – Provenienz: Aus der Privatsammlung eines “Mitläufers” der (nicht nur) Berliner Kunstszene der 1980er, mit Schwerpunkt auf Junge Wilde und Wiener Aktionismus.

Lot 1501 Hrdlicka, Alfred
Skulptur und große Zeichnungen. Photographiert von Fritz Miho Salus. Mit 1 signierten und nummerierten Original-Farbradierung. Wien und München, Jugend und Volk, 1973. 164 S., 2 Bl. 35 x 29 cm. Flexibler Original-Halbleinenband mit illustriertem Original-Schutzumschlag (Kanten leicht berieben, Kaschierung am Rücken teils gelöst).
Nachverkaufspreis 160 €
Eins von 199 Exemplaren der Vorzugsausgabe mit beigelegter Farbradierung, rechts unten signiert und datiert, links unten nummeriert, Exemplar: 55/80. – Guter Zustand. – Beigegeben: Derselbe. Schaustellungen. Bekenntnisse in Wort und Bild. Mit einer signierten Original-Radierung. München, dtv, 1984. 277 S. 19 x 12,5 cm. Original-Kartonage im nummerierten Original-Pappschuber Ecken etwas bestoßen, Schuber leicht fleckig). – Eins von 120 auf dem Schuber nummerierten Exemplaren mit der beiliegenden Radierung “Adalbert Stifter”, rechts unten signiert, links unten nummeriert, Exemplar: 21/120. – Guter Zustand.

Lot 1502 Hrdlicka, Alfred
Studie zu “Die Kreissäge”. Radierung auf BFK Rives. Rechts unten signiert und datiert. Links unten nummeriert, verso bezeichnet. Exemplar: 95/150. 1968. Plattengröße: 49,5 x 50 cm. Blattgröße: 63 x 90 cm.
Nachverkaufspreis 160 €
Lewin 278. – Verso Bezeichnung: 215/16/Hr. – Minimaler Staubrand am alten Passepartout-Ausschnitt, leicht randknittrig, verso Reste alter Montierung, sonst sehr guter Zustand.

Lot 1503 Hrdlicka, Alfred – Sotriffer, Kristian
Randolectil. Mit einem Werkkatalog sämtlicher Radierungen 1947 bis 1968. Mit 1 Original-Bleistiftzeichnung und kurzer Widmung von Alfred Hrdlicka auf dem Vortitel. Wien/München, Tusch/Schroll, 1969. 101 S., 1 Bl. 25 x 22,5 cm. Original-Kartonage in illustriertem Original-Umschlag im Original-Pappschuber (dieser gering angestaubt, Umschlag gering angerändert).
Nachverkaufspreis 200 €
Österreichische Druckgraphiker der Gegenwart, Band 1. – Erste Ausgabe. – Eins von 1200 nummerierten Exemplaren. – Das Werkverzeichnis der Radierungen verzeichnet 201 Drucke. – Die Zeichnung mit Widmung “Herzlichst von Hrdlicka” sowie datiert “Wien Juli 1973”. – Gutes Exemplar.

Lot 1504 Kunstverein München (Hg.)
Poesie muss von allen gemacht werden! Verändert die Welt! Mit zahlreichen Abbildungen. München, Juli 1970. Ca. 500 nn. Bl. 30 x 21 cm. Original-Pappband unter Verwendung einer Titelseite der Bildzeitung München “Die Akademie in einen Schweinestall verwandelt!”.
Nachverkaufspreis 200 €
Für uns nicht weiter nachweisbare Material-Zusammenstellung anlässlich der Ausstellung “Poesie muss von allen gemacht werden!” vom 8.7.-16.8.1970 im Kunstverein München, die schon am 3. August vorzeitig geschlossen werden musste. – Mit kopierten Zeitungsartikeln, Presseerklärungen, Korrespondenz, Photos, Aufsätzen, Behördenschreiben etc. – “Vor dem Hintergrund der historischen Dokumentation der Ausstellung soll diese Sammlung von Dokumenten den Ernst und die allgemeine gesellschaftliche Bedeutung der Ereignisse an der Akademie in den Jahren 67-69 aufzeigen – den Konflikt zwischen öffentlichen Institutionen… und kreativen Kräften” (Vorwort). Vorwort mit einem Stempel “Ad hoc Redaktion – Alfred Lachauer – Wieland Sternagel – Will Wieprsek – Wolfram Schnebel – Volker Hinninger”. – Enthält u.a. auch 20 Blätter zu Nitschs 32. Aktion im Aktionsraum I am 28.2.1970. U.a. Schreiben des Bayerischen Staatsministeriums, Schreiben des Mitpräsidenten der Akademie Goergen, Gutachten von Rudolf Heinrich, Gutachten von Reimer Jochims, Stellungname des ASTA etc. – Meist im linken oder rechten Rand gelocht, sonst gut erhalten.

Lot 1505 Mühl, Otto
Aktion mit einem Pferd / Oswald-Kolle-Super (sic) Layout für einen Film. Wien, 1970. Beidseitig illustriertes kariertes Bl. 29,8 x 21 cm.
Zuschlag 300 €
Für uns nicht weiter nachweisbares Blatt zu zwei wohl nicht realisierten und für uns nicht nachweisbaren Projekten. – I. “Aktion mit einem Pferd”. Mit mehreren Skizzen und Anmerkungen dazu: “er wird in ein pferd eingenäht u. steckt kopf, bein, und hand heraus…” – II. “Oswald-Kolle-Super Layout für einen Film.” Storyboard mit 37 illustrierten Frames und Anmerkungen. Wohl für ein nicht realisiertes Filmprojekt. – Mühl “wohnt in dieser Zeit (1970) bereits mit mehreren Freunden in der Wohnung in der Praterstraße und beginnt sich mit der Idee einer Kommune als Gegengesellschaft zu beschäftigen. Vor diesem Hintergrund sind seine Aktionen als anarchistische Attacke gegen das System Kunst in einer abgelehnten Gesellschaftsform zu sehen” (Wiener Aktionismus 1960-71 II S. 215). – Kleiner Einriss im unteren Rand, sonst gut erhalten.

Lot 1506 Mühl, Otto
Ohne Titel. Tusche auf Papier. Rechts unten signiert, datiert und gewidmet. 22.7.2000. 14,5 x 21 cm. Umlaufend unter Passepartout montiert.
Zuschlag 500 €
Eigenhändig gewidmet “Für Maik Meucher”. – Mittige senkrechte Falzspur.

Lot 1507 Mühl, Otto
rumpsti pumpsti ma.xvii 8.5.65 foto film. (“Partitur”) Mit 8 Illustrationen. Wien, 1965. 1 hektographiertes Bl. 29,5 x 21 cm.
Nachverkaufspreis 400 €
Sehr seltene “Partitur” bzw. Anweisungen zu Mühls 17. Materialaktion am 8.5.1965 im Perinetkeller in Wien. – Noever, Otto Mühl, S. 106 (hier als 18. Aktion bezeichnet): “Die im Jahr 1965 konzipierten Aktionen dienen vor allem der filmischen und fotografischen Dokumentation”. – Etwas knickspurig, rechts und links unten mit schwachen roten Flecken im Rand.

Lot 1508 Mühl, Otto
Turnstunde mit Lebensmitteln. (“Partitur”) Mit 2 Illustrationen. Wien, 1965. 1 hektographiertes Bl. 29,5 x 21 cm.
Zuschlag 300 €
Seltene “Partitur” bzw. Anweisungen zu Mühls 24. Materialaktion am 24.6.1965 im Perinetkeller in Wien. – Noever, Otto Mühl, S. 114 (Abb.). – “das ist unsere konsumgesellschaft: im mehl, in eidotter, in semmelbrösel sich wälzen, wie ein paniertes hendel und dann einen handstand, kopfstand machen und an ringen turnen” (Mühl zur Aktion in Noever, Otto Mühl, S. 117). – Leicht knickspurig, roter Strich links unten.

Lot 1509 Mühl, Otto (hier Otto Muhuel)
Materialaktionfilme ’68-70, ’64-’65. VHS-Kassette. E-240. 1980er Jahre. In Video-Hardbox mit eingelegtem Umschlag.
Zuschlag 160 €
Für uns nicht nachweisbare VHS-Kassette. – Spieldauer 240 Minuten. – Ungeprüft. – Sehr guter Zustand.

Lot 1510 Mühl, Otto und Hermann Nitsch
fest des psycho-physischen naturalismus. Deckblatt mit Handabdruck von Otto Mühl. Wien, 1963. Insgesamt 19 Bl. 30 x 21 cm. Links mehrfach geheftet mit illustriertem roten vorderen Deckblatt und weißem hinteren Deckblatt (minimale Randläsuren, leicht knickspurig, hinteres Blatt etwas fleckig).
Nachverkaufspreis 6000 €
Sehr seltene frühe programmatische Schrift zu den nie komplett durchgeführten Aktionen am 28.6.1963 in der Perinetgasse 1. – Wiener Aktionismus 1960-71 II S. 241. – Erstes Blatt von Nitsch signiert. – “Im Frühjahr 1963 planten Mühl und Nitsch, so wie schon im Jahr zuvor, wieder eine gemeinsame Veranstaltung zu den Wiener Festwochen. Dazu laden sie auch Frohner und Brus ein, beide sagen jedoch ab. Mit dem Fest des psycho-physischen Naturalismus findet die eigentlich erste öffentliche Veranstaltung des Wiener Aktionismus am 28. Juni in und vor dem Atelier in der Perinetgasse statt… Die Veranstaltung hatte eine größere Menschenmenge angelockt und beginnt mit einer Aktion von Nitsch. Kurz danach wird das Fest des psycho-physischen Naturalismus von der Polizei abgebrochen und aufgelöst. Und so kann Mühl seine geplanten Aktionen nicht mehr durchführen.” (Wiener Aktionismus 1960-71 II S. 189). – Beide Künstler werden später wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses und Störung der öffentlichen Ordnung zu 14 Tagen Arrest verurteilt. – “Der psycho-physische Naturalismus bedeutete das Ende des heutigen Kunst- und Kulturbetriebes und deren Nutznießer. Das Ungeziefer, das heute zwischen Kontinenten und Städten singend, tanzend, turnend, dirigierend, blödelnd, jodelnd, schauspielernd, inszenierend herumflattert, gehört bereits eingestampft” (Bl. 2). – Teils papierbedingt leicht gebräunt, sonst sehr gut erhalten.

Lot 1511 Nitsch, Hermann
3 Publikationen, davon 2 mit Widmung und 1 signiert von Hermann Nitsch. Verschiedene Orte und Verlage, 1968-1988.
Nachverkaufspreis 200 €
I. Nitsch, Hermann. O. M. Theater. Neapel, Morra, 1968. Vorsatz von Nitsch signiert. – II. Die Architektur des Orgien Mysterien Theaters. München, Jahn, 1988. Vorsatz mit mehrzeiliger datierter Widmung. – III. Works on Paper 1956-1988. New York, David Nolan Gallery, 1988. – Vorsatz mit mehrzeiliger signierter und datierter Widmung:”für den erwecker der grundsätzlichen europäischen kunst in großer Zuneigung…” – Insgesamt gut erhalten.

Lot 1512 Nitsch, Hermann
4. Abreaktionsspiel. Welturaufführung 16. Juni 19h. Ausstellung 17.-22. Juni. Signierter Matrizendruck in Violett mit Abbildungen und Skizzen zur Aktion. Wien, Galerie Josef Dvorak, 1966. 3 Bl. Links einfach geheftet. 29,5 x 21 cm.
Nachverkaufspreis 2200 €
Rarissimum des Wiener Aktionismus zur 19. Aktion von Nermann Nitsch, mit Nitschs Signatur im unteren Rand des ersten Blatts. – Für uns weder bibliographisch noch über KVK nachweisbar. – Mit Porträt-Abbildung von Nitsch, Abbildungen von einer Aktion sowie Text und Skizzen zum Abreaktionsspiel. – Die zweistündige Aktion fand am 16.6.1966 in der Wiener Galerie Dvorak statt. – Leicht randknickspurig, insgesamt aber sehr gut erhalten. – Beigegeben: Einladung zur Gerichtsverhandlung. Matrizendruck. 10 x 21 cm. – Nitsch und Dvorak wurden nach der Aufführung des 4. Abreaktionsspiels angeklagt “Lehren und Einrichtungen der römisch-katholischen Kirche verspottet und herabgewürdigt” zu haben. Das Flugblatt lädt zur Gerichtsverhandlung gegen Nitsch am 9.11.1966: “Liebhaber der Kunstform des Happening werden diese Verhandlung als künstlerische Darbietung ansehen, sozusagen als 2. Teil des im Juni 1966 begonnenen “4. Abreaktionsspiels”. Politisch Interessierte werden sich informieren wollen, welchen Inhalt der Begriff “Freiheit der Kunst” unter einem Regime hat…”

Lot 1513 Nitsch, Hermann
Aktion in Prinzendorf (Pfingstfest? vor 1979). Sammlung von 144 Schwarz-Weiß-Kleinbild-Negativen: Jeweils 24 x 36 mm und 4 Bögen mit Kontaktabzügen dieser Negative. Vintages. Silbergelatine.
Zuschlag 300 €
Privat aufgenommene Bilder, wohl unpubliziert. Zu erkennen sind Nitsch, Kurt Kalb, Gerhard Rühm, Attersee, Oswald Wiener, Dominik Steiger und Claudia Weissensteiner-(Mühl). Beigegeben: Zwei Polaroids dieser Aktion. Provenienz: Aus der Privatsammlung eines “Mitläufers” der (nicht nur) Berliner Kunstszene der 1980er, mit Schwerpunkt auf Junge Wilde und Wiener Aktionismus. – Ein Bogen mit Eckabriss ohne Bildverlust, gering knick- und kratzspurig, insgesamt gut.

Lot 1514 Nitsch, Hermann
Akustisches Abreaktionsspiel. Langspielplatte mit einer Aufnahme des WDR, Köln, 1972. In originalem Karton mit montiertem Stoff mit Blutflecken, Farbe und 2 Pflastern. Wien, Edition Galerie Klewan, 1973. 32 x 32,5 cm. Illustrierter Original-Karton (Stoff leicht angestaubt, Karton gebräunt und etwas knickspurig, kleiner Wasserfleck).
Zuschlag 1100 €
Eins von 100 nummerierten Exemplaren, auf dem Stoff von Nitsch signiert, datiert und nummeriert. – Provenienz: Aus der Privatsammlung eines “Mitläufers” der (nicht nur) Berliner Kunstszene der 1980er, mit Schwerpunkt auf Junge Wilde und Wiener Aktionismus.

Lot 1515 Nitsch, Hermann
CUMA. König Oidipus. III. Fest. I. Band. Mit 1 signierten Original-Zeichnung von Nitsch. Prinzendorf, Das O.M. Theater, 1987. 969 S. 20,5 x 14,5 cm. Original-Kartonage (etwas fleckig).
Zuschlag 2000 €
Eins von 50 nummerierten und signierten Exemplaren der Probeauflage mit einer Original-Zeichnung: Braune und schwarze Tinte auf Papier. Im oberen Rand signiert und datiert. 1987. 20,8 x 14 cm. – Unterer Rand etwas knickspurig, etwas durchgeschlagene Montierungsspuren in den Ecken. – Die ersten drei Blätter und drei Blätter in der Mitte aus der Bindung gelöst.

Lot 1516 Nitsch, Hermann
Dokumentationen zum O.M. Theater. Plakat zur Ausstellung in der Avant Art Galerie Casa i München am 1.-15.7.1969. 59 x 41,5 cm.
Zuschlag 160 €
Seltenes Plakat zur Ausstellung “Dokumentationen zum O.M. Theater. Text – Partituren – Skizzen – Fotos und Polizeiberichte”, die in den Räumen der Galerie Neuhaus stattfand. – Im Rand teils leicht fleckig bzw. leicht gebräunt. – Beigegeben: Derselbe. die eroberung von jerusalem. Berlin und Neapel, die drossel und edition morra, 1976. Original-Kartonage (kleine Druckstellen). – Die Drossel, Band 17. – Eins von 100 nummerierten Exemplaren, hier nicht nummeriert. – Beigegeben: Derselbe. das orgien mysterien theater 2. theoretische schriften. partiturentwurf des 6 tagespiels. Neapel, Chiessi und Morra, 1976. Original-Kartonage (leicht fleckig).

Lot 1517 Nitsch, Hermann
Kleiner Katalog zur Ausstellung in der Galerie Junge vom 24.6.-4.7.1964. Mit Textabbildungen von der 6. Aktion “Lamm”. Wien, Galerie Junge Generation, 1964. 12 S. (inkl. Broschur). 21 x 12 cm. Illustrierte Original-Broschur (Klammern oxidiert, dadurch leicht fleckig).
Zuschlag 300 €
Sehr seltener Katalog, dessen Bildmaterial sich auf die dreiteilige Aktion vom 1. bis 4. Juni 1962 der Wiener Aktionisten Adolf Frohner, Otto Muehl und Hermann Nitsch gründet. Zunächst ließen sich die drei Künstler am 1. Juni 1962 in dem Kelleratelier Muehls in der Perinetgasse Nr. 1 in Wien-Brigittenau einkerkern. Im zweiten Teil wurden im Keller von Frohner Objektmontagen hergestellt, von Muehl Gerümpelplastiken und von Nitsch ein Schüttbild. Im dritten Teil wurden am 4. Juni 1962 die zuvor eingemauerten Künstler und ihre Werke bei der Ausmauerung durch das Publikum freigelegt, danach vollzogen die Künstler eine Kreuzigung, Ausweidung und Zerreißung eines toten Lammes. Bild- und Textmaterial zu dieser Aktion sind sehr selten. – Um die Klammerung minimal fleckig.

Lot 1518 Nitsch, Hermann
König Ödipus. eine spielbare theorie des dramas. Typoskript. Um 1966. 1 Bl., 82 Bl. in blauem, rotem und schwarzem Matrizendruck auf verschiedenen Papiersorten. 30 x 21 cm. Im linken Rand vierfach gelocht und geheftet mit roten Kartondeckblättern (Deckblätter mit kleinen Randläsuren und etwas aufgehellt).
Nachverkaufspreis 600 €
Für uns nicht nachweisbarer, wohl erster Druck des “Aktionsdramas”. Die erste Veröffentlichung erfolgte erst 1976 bei Edition Morra. – Titel mit eigenhändiger datierter Widmung an Oswald Wiener: “Für meinen Freund Ossi Wiener in aufrichtiger Herzlichkeit 1967”. – Titel rechts unten mit Wieners eigenhändigem datierten Besitzvermerk, 25.1.1967. – Mit eingelegtem österreichischen Pfandsiegel “Gerichtlich gepfändet”. – Verschieden stark papierbedingt gebräunt, sonst sehr guter Zustand. – Provenienz: Aus der Privatsammlung eines “Mitläufers” der (nicht nur) Berliner Kunstszene der 1980er, mit Schwerpunkt auf Junge Wilde und Wiener Aktionismus.

Lot 1519 Nitsch, Hermann
Leben und Arbeit. Aufgezeichnet von Danielle Spera. Mit beigelegter signierter und nummerierter Original-Farbradierung. Wien und München, Brandstätter, 1999. 262 S., 1 Bl. 29,5 x 24,5 cm. Original-Pappband mit Original-Schutzumschlag.
Zuschlag 1100 €
Eins von 90 (GA 2000) nummerierten Exemplaren der Vorzugsausgabe mit der beiliegenden Farbradierung, rechts unten signiert und datiert, links unten nummeriert, Exemplar: 33/90. – Tadellos.

Lot 1520 Nitsch, Hermann
Leben und Arbeit. Aufgezeichnet von Danielle Spera. Mit beigelegter signierter und nummerierter Original-Farbradierung. Wien und München, Brandstätter, 1999. 262 S., 1 Bl. 29,5 x 24,5 cm. Original-Pappband mit Original-Schutzumschlag.
Zuschlag 1100 €
Eins von 90 (GA 2000) nummerierten Exemplaren der Vorzugsausgabe mit der beiliegenden Farbradierung, rechts unten signiert und datiert, links unten nummeriert, Exemplar: 30/90. – Hier in den Ecken auf Karton montiert. – Tadellos.

Lot 1521 Nitsch, Hermann
Manifest das Lamm. Original-Plakat-Prospekt zur Ausstellung in der Galerie Junge Generation, Wien 1964. Mit einigen photographischen Abbildungen. 59 x 40,5 cm.
Nachverkaufspreis 350 €
Sehr seltenes Manifest, das sich auf die dreiteilige Aktion vom 1.-4. Juni 1962 der Wiener Aktionisten Adolf Frohner, Otto Muehl und Hermann Nitsch gründet. Zunächst ließen sich die drei Künstler am 1. Juni 1962 in dem Kelleratelier Muehls in der Perinetgasse Nr. 1 in Wien-Brigittenau einkerkern. Im zweiten Teil wurden im Keller von Frohner Objektmontagen hergestellt, von Muehl Gerümpelplastiken und von Nitsch ein Schüttbild. Im dritten Teil wurden am 4. Juni 1962 die zuvor eingemauerten Künstler und ihre Werke bei der Ausmauerung durch das Publikum freigelegt, danach vollzogen die Künstler eine Kreuzigung, Ausweidung und Zerreißung eines toten Lammes. Bild- und Textmaterial zu dieser Aktion sind sehr selten. – Mit Faltspuren, sehr gut erhalten.

Lot 1522 Nitsch, Hermann
Musik der 60. aktion, berlin 1978 galerie petersen. Langspielplatte. Stuttgart, dieter roth’s verlag, 1979. Illustriertes Original-Cover (leicht knickspurig, Kanten berieben und leicht bestoßen, leicht beschabt).
Zuschlag 160 €
Katalognummern JST 236 – Unter Mitwirkung einer der ersten deutschen Punk-Bands, P.V.C., die schon 1977 gegründet wurde. – Technik und Orgel von Frank Dolch. – “nach der aktion fand bis zum morgen des nächsten tages ein schönes fest statt… nach einigen stunden schlaf im hotel wurde mir die katastrofenmeldung mitgeteilt. die gedärme seien nicht beseitigt, blut tropfe in die unter der halle liegenden büroräume. ich hatte genug und flog so schnell ich konnte nach wien.” (Nitsch, Das Orgien Mysterien Theater, II, S. 410). – Guter Zustand.

Lot 1523 Nitsch, Hermann
Ohne Titel. Kugelschreiber auf Papier. Verso signiert und datiert 1968. Blattgröße: 29,5 x 21 cm.
Zuschlag 2400 €
Provenienz: aus der Privatsammlung eines “Mitläufers” der Berliner Kunstszene der 1980er, mit Schwerpunkt auf Junge Wilde und Wiener Aktionismus. Weitere Werke der Sammlung in dieser und den kommenden Auktionen. – Im Rand minimal knitterspurig und mit minimalen Einrissen, insgesamt gut.

Lot 1524 Nitsch, Hermann
Ohne Titel. (Schüttbild). Original-Siebdruck. Rechts unten signiert und datiert. 1985. Bildgröße: 37,5 x 54,5 cm. Blattgröße: 50 x 70 cm.
Zuschlag 3200 €
Unikat, da bei jedem Blatt die übereinander gedruckten Siebrahmen anders angeordnet wurden. – Leicht randknickspurig, sonst guter Zustand.

Lot 1525 Nitsch, Hermann
O.M. Theater. Aktionsrelikt. Blutspuren auf Baumwolle. Rechts unten signiert, links unten gestempelt. 30 x 21,5 cm. Unter Passepartout montiert.
Zuschlag 2800 €
Stoff produktionsbedingt an den Rändern leicht ausgefranst, sonst gut erhalten.

Lot 1526 Nitsch, Hermann
O.M. Theater. Hermann Nitsch 1968. Mit zahlreichen photographischen Abbildungen. 2 gefaltete Doppelblätter. 29 x 21 cm.
Zuschlag 300 €
Seltene signierte Broschüre zum “6 tage dauernden fest der existenzverherrlichung” – Erste Blatt im unteren Rand von Nitsch signiert. – “Drama (lyrik, epik), malerei und musik vereinen sich zu einem 6 tage dauernden fest der existenzverherrlichung” (S. 1). – Tadelloses Exemplar.

Lot 1527 Nitsch, Hermann
Das O.M. Theater. Objekte, Fotos, Konzepte. Mit 8 signierten Original-Collagen, 8 signierten Original-Photographien, 1 großen signierten Original-Siebdruck und der Publikation “die eroberung von jerusalem”. Tübingen und Köln, edition matala von Wasmuth, 1973. 42,5 x 32,5 x 12 cm (Kassette). Alles in purpur Original-Samtkassette mit goldgeprägtem Lederdeckel, innen von Nitsch signiert, datiert und nummeriert (Deckel leicht kratzspurig).
Zuschlag 27000 €
Eins von 75 mehrfach nummerierten und mehrfach signierten Exemplaren (12/75). – I. Acht Collagen auf mit gelbem (4), rotem (2), blauem und schwarzem Samt bezogenen Kartons, diese teils bemalt. Unter Verwendung von Teilen lithurgischer Gewänder, Pflastern, Mullbinden etc. Alle verso signiert. 39,5 x 29,5 cm. – II. Acht Original-Photographien. Vintages. Silbergelatine. Flächig auf Karton montiert. 38,5 x 29,5 cm. Alle verso signiert und nummeriert. – Kanten teils leicht berieben. – III. Die Eroberung Jerusalems. Ein Drama. Siebdruck auf Leinen in mehreren Segmenten aufgezogen. Mehrfach gefaltet. 168,5 x 280 cm. Rechts unten signiert und nummeriert. – IV. Die Eroberung von Jerusalem. Tübingen und Köln, edition matala von Wasmuth, 1973. 2 Bl., 212 S. Original-Leinenband. – Im Druckvermerk nummeriert, signiert und datiert. – Minimale Verklebung der Collagen, sonst insgesamt sehr gut erhalten.

Lot 1528 Nitsch, Hermann
Das Orgien Mysterien Theater. 1.-3. Band. Typoskripte von: I. 1, 2, 3 und 5 Abreaktionsspiel (urfassungen), polizeiberichte – gerichtsakten; II. König Lear. eine spielbare theorie des dramas; III. Frühe Aktionen. Mit zahlreichen Abbildungen. Napoli, Edizioni Morra, 1976. 30 x 21,5 cm. Schwarzer Original-Karton (leicht kratzspurig).
Zuschlag 300 €
Je eins von 200 nummerierten Exemplaren, von Nitsch signiert. – Dabei: Derselbe. Asolo II. fest. Typoskript. Neapel, Morra, 1983. 31,5 x 22 cm. Unpaginierter schwarzer Original-Karton (leicht berieben und kratzspurig). – Eins von 1000 Exemplaren, mit eigenhändiger Widmung von H. Nitsch auf Titel. – Gute Exemplare.

Lot 1529 Nitsch, Hermann
Sammlung zum O.M. Theater. Mit 1 Original-Photographie, 2 (1 signierten) Broschüren und 1 signierten Plakat. 1970-1984.
Zuschlag 400 €
Die Sammlung enthält: I. action 48 – paris 1975. Mit einigen Abbildungen. Paris, Galerie Stadler, 1975. 6 Bl. Illustrierte Original-Broschur (etwas berieben). – Titel von Nitsch signiert. – II. 80. Aktion: Aufführung von 3 Tagen und 3 Nächten des O.M.-Theater-Projekts. Veranstaltungsplakat mit zahlreichen Aufnahmen Cibulkas. Offset. 84 x 59 cm. – Verso mit Partituren Nitschs. – Rechts oben von Nitsch signiert. – Mehrfach gefalzt, dort etwas berieben, etwas knickspurig. – III. O.M. Theater 1970. München, Galerie Schöttle, 1970. Dreiteiliges Faltblatt mit zahlreichen Abbildungen. 29,8 x 21,2 cm. – Ecken etwas bestoßen, leicht fleckig. – IV. (Gekreuzigter) Original-Photographie. Vintage. Um 1980. 30 x 20 cm. – Die Aufnahme stammt wohl vom 6-Tage-Spiel in Prinzendorf. – Leicht knickspurig. –

Lot 1530 Nitsch, Hermann
Schüttbild. Rote Farbe auf Papier. Im unteren Rand mit rotem Buntstift signiert und datiert. 1989. 21 x 14,7 cm.
Zuschlag 2000 €
Unikat, die Nummerierung rechts unten bezieht sich auf die Vorzugsausgabe einer Publikation, der das Werk beigelegt war. – Leichte Knickspur im linken Rand.

Lot 1531 Nitsch, Hermann
Unterirdische Stadt(plan) nach dem Bilde des Gekreuzigten (Grundriss), wird auch “Christus der Widdergott” genannt. Siebdruck auf Aktions-Relikt (Baumwollstoff mit Original-Blutspuren). Links unten signiert und datiert. Rechts unten nummeriert. Exemplar: 1/30. 1982. Stoffgröße: 97,5 x 81 cm.
Zuschlag 5500 €
Es wurde nicht die gesamte Auflage von 30 Exemplaren dieser Edition von 1982 realisiert. – “ich kann keine neue architektur mehr sehen, sie ödet mich an. unsere gesellschaftliche situation ist so beschissen, dass selbst gegenwärtige nutzbauten von einer abstossenden hässlichkeit sind. weil ich die welt nicht weiter verschandeln will … will ich das o.m. theater unter der erde bauen … in der erde ist platz genug. maulwurfgänge ins erdreich zu graben stellt eine schöpferische abkehr von der mangelnden erlebnisintensität des menschen dar. das pflanzenhaft vegetative, das diese gänge absichtlich vulgär zeichenhaft imitieren, soll uns erinnern, dass wir in einer welt leben, die biologisch bedingt ist und die biologisch aufrichtiger gesehen werden soll. ich glaube das konzentrat des eigentlichen gesamtkunstwerkes, das sechs-tage-spiel des o.m. theaters, konnte und kann ich in prinzendorf verwirklichen. lediglich mein architekturvorhaben lässt sich wegen der hohen kosten kaum realisieren, so wird es im konzeptionellen bleiben. ich werde aber nicht müde, permanent unterirdische theateranlagen zu zeichnen” (“Hermann Nitsch – Strukturen Architekturzeichnung, Partituren und Realisationen des O.M. Theaters”, hg. Carl Aigner, Lepold Museum-Privatstiftung, Wien 2011). – Stoff produktionsbedingt an den Rändern etwas ausgefranst. – Obere Ecken mit kleiner Nadelspur, leicht knitterig, insgesamt aber sehr gut erhalten. – Provenienz: Francesco Conz, Verona. Privatsammlung Berlin.

Lot 1532 Nitsch, Hermann
Unterirdische Stadt(plan) nach dem Bilde des Gekreuzigten (Grundriss), wird auch “Christus der Widdergott” genannt. Handüberzeichneter und dreifach gedruckter Siebdruck auf Aktions-Relikt (Baumwollstoff mit Original-Blutspuren). Rechts unten signiert, datiert und bezeichnet: “Siebdruck handübermalt”. 1982. Stoffgröße: 94 x 78 cm.
Zuschlag 17000 €
Unikat. – “ich kann keine neue architektur mehr sehen, sie ödet mich an. unsere gesellschaftliche situation ist so beschissen, dass selbst gegenwärtige nutzbauten von einer abstossenden hässlichkeit sind. weil ich die welt nicht weiter verschandeln will … will ich das o.m. theater unter der erde bauen … in der erde ist platz genug. maulwurfgänge ins erdreich zu graben stellt eine schöpferische abkehr von der mangelnden erlebnisintensität des menschen dar. das pflanzenhaft vegetative, das diese gänge absichtlich vulgär zeichenhaft imitieren, soll uns erinnern, dass wir in einer welt leben, die biologisch bedingt ist und die biologisch aufrichtiger gesehen werden soll. ich glaube das konzentrat des eigentlichen gesamtkunstwerkes, das sechs-tage-spiel des o.m. theaters, konnte und kann ich in prinzendorf verwirklichen. lediglich mein architekturvorhaben lässt sich wegen der hohen kosten kaum realisieren, so wird es im konzeptionellen bleiben. ich werde aber nicht müde, permanent unterirdische theateranlagen zu zeichnen” (“Hermann Nitsch – Strukturen Architekturzeichnung, Partituren und Realisationen des O.M. Theaters”, hg. Carl Aigner, Lepold Museum-Privatstiftung, Wien 2011). – Stoff produktionsbedingt an den Rändern etwas ausgefranst. – Obere Ecken mit kleiner Nadelspur, etwas knitterig, insgesamt aber sehr gut erhalten. – Provenienz: Frenceso Conz, Verona. Privatsammlung Berlin.

Lot 1533 Nitsch, Hermann, Otto Mühl und Adolf Frohner
Die Blutorgel. Manifest zur mehrtägigen Performance der Wiener Aktionisten Adolf Frohner, Otto Muehl und Hermann Nitsch. Beidseitig bedrucktes Leporello mit einigen Abbildungen. Ohne Ort und Verlag, 1962. Ausgefaltet: 24,5 x 118 cm.
Nachverkaufspreis 600 €
Sehr seltenes Manifest zur mehrtägigen Performance “Die Blutorgel”, die Adolf Frohner, Otto Muehl und Hermann Nitsch im Kelleratelier Muehls in der Perinetgasse Nr. 1 in Wien-Brigittenau veranstaltet haben. – Die sonst aneinander montierten Blätter hier lose. – Beide Blätter gefalzt, dort etwas berieben, leicht knickspurig, stellenweise leicht gebräunt, insgesamt gut erhalten.

Lot 1534 Nitsch, Hermann und Beate
Zwei Original-Photographien von Beate Nitsch von Nitschs 37. Aktion. Vintages. Silbergelatine auf Agfa. Beide verso von Hermann Nitsch signiert. 12.3.1971. 23 x 30 cm.
Zuschlag 650 €
Nitsch 37. Aktion fand am 12.3.1971 auf Schloss Colodi bei Florenz statt. – Vgl. Wiener Aktionismus 1960-71 II S. 342. – “es handelte sich um meine erste aktion in italien, welche unter ausschluss der öffentlichkeit nur zum zweck der herstellung des filmes (Das Abendmahl von Christof und Rosemarie Stenzel) verwirklicht wurde. leider wurde der film opfer der zensur… dank der zusammenarbeit aller beteiligten gelang unser vorhaben fast fehlerlos. alle waren begeistert, sowohl unsere freunde als auch das fernsehteam.” (Nitsch. Partituren aller aufgeführten aktionen. Band 2, S. 67). – Ecken minimal bestoßen, sonst sehr gut erhalten.

Lot 1535 Nitsch, Hermann und Heinz Cibulka
18 Kontaktabzüge von 3 verschiedenen Aktionen. Original-Photographien. 1965, wohl spätere Abzüge. Verschiedene Formate.
Zuschlag 1200 €
Die Sammlung beinhaltet: I. 12. Aktion am 6.9.1965 in Cibulkas Wohnung. 6 Kontaktabzüge 17,5 x 12,4 cm und 3 Kontaktabzüge 17,6 x 6 cm. – II. 14. Aktion am 29.9.1965 in Cibulkas Wohnung. 3 Kontaktabzüge. 17,5 x 5,8 cm. – III. 15. Aktion am 10.10.1965 in Cibulkas Wohnung. 6 Kontaktabzüge. 17,6 x 12,3 cm. – Ecken und Kanten teils leicht bestoßen. – Beigegeben: Mühl, Otto und Ludwig Hoffenreich. Materialaktion 4. Kreuzigung eines männlichen Körpers. 9 Kontaktabzüge. Original-Photographie. 3.3.1964, wohl späterer Abzug. 25,4 x 20,3 cm. – Ecken etwas bestoßen, leicht knickspurig.

Lot 1536 Nitsch, Hermann und Heinz Cibulka
Sammlung von 5 großformatigen Original-Photographien auf Kodak-Royal-Papier zum “6 tages-spiel” von Hermann Nitsch. Vintage. C-Prints. Verso mit Archiv-Stempel von Cibulka und von Cibulka signiert und nummeriert sowie von Hermann Nitsch signiert und datiert. Jeweils Exemplar: 1/35. 1998. Format: 75 x 50,5 cm.
Zuschlag 2600 €
Die großformatigen Abzüge entstanden während der Aktion “6 tages-spiel” des Orgien Mysterien Theaters Prinzendorf 3.-9. August 1998 und wurden nur an Helfer der Aktion überreicht. – Vereinzelt mit winziger Randknickspur, insgesamt sehr gut erhalten. – Sehr selten.

Lot 1537 Rainer, Arnulf
Face Farce (aus der Automatenserie) (1968/69). Wohl späterer Abzug. 17,8 x 12,5 cm. Flächig auf Karton montiert, dort links unten nummeriert.
Zuschlag 440 €
Exemplar: 28/50 AP. – Trägerkarton unter Passepartout montiert.

Lot 1538 Rainer, Arnulf
Zwei Ausstellungsplakate. Original-Lithographien. Wien und München, 1967. Verschiedene Formate.
Zuschlag 400 €
I. Psychopathologica. Zur Ausstellung in der Galerie Nächst St. Stephan in Wien I am 2.2.1967. 83,5 x 58,5 cm. – Mehrfach gefaltet. – Leicht knickspurig, stellenweise leicht gebräunt. – II. Pintorarium (Wien). Zur Ausstellung in der Galerie Richard P. Hartmann in München Dezember 1967- Januar 1968. 87 x 62 cm. – Mehrfach gefaltet, dort leicht berieben und teils leicht gebräunt, kleiner brauner Fleck links oben.

Lot 1539 Rainer, Arnulf
Arnulf Rainer. Blindzeichnungen 1951-1973. Mit 1 signierten Original-Farbradierung und zahlreichen Abbildungen. Köln, Wolfgang Hake, 1973. 64 S., 1 Bl. 25,5 x 25 cm. Original-Broschur.
Zuschlag 2000 €
Erste Ausgabe. – Spindler 158, 33. – Eins von 50 (GA 500) nummerierten Exemplaren der zweiten Vorzugsausgabe mit der signierten und nummerierten Farbradierung “Kreuz 2” (Breicha R 96 II). – “1951, zwanzigjährig, begann ich erstmals, Zeichnungen mit geschlossenen Augen anzufertigen. Mein Glaube an die bisherige Kunst war erloschen. Ich war in einer Krise, auf einem Nullpunkt angelangt. Ich wußte nicht wie, was, wozu, warum. Etwas völlig Neues, noch nie gemachtes, schien mir unentbehrlich” (aus dem Vorwort). – Schönes Exemplar.

Lot 1540 Roth, Dieter
DIE GESAMTE SCHEISSE. Mit signierter Original-Zeichnung mit kurzer Widmung sowie zahlreichen Abbildungen. Berlin, Rainer und Stuttgart, edition hansjörg mayer, 1973. 160 S. 25 x 17,5 cm. Original-Pappband mit Original-Zeichnung und Widmung (fleckig, vorderer Deckel lose).
Zuschlag 240 €
Eins von 400 nummerierten und im Druckvermerk signierten Exemplaren. – Die signierte und datierte Original-Zeichnung auf dem vorderen Buchdeckel mit der Widmung: “Blume… (unleserlich) für Jutta Berlin, 25.9.74, Dieter Roth”. – Erstes Blatt teils gelöst, sonst gut erhalten.

Lot 1541 Rühm, Gerhard
Ophelia und die Wörter. Gesammelte Theaterstücke 1954-1971. Neuwied und Darmstadt, Luchterhand, 1972. 285 S., 1 Bl. 18 x 11,5 cm. Original-Pappband (Ränder etwas gebräunt).
Nachverkaufspreis 160 €
Erste Ausgabe. – Vortitel mit eigenhändiger Widmung: “für jutta in alter herzlicher freundschaft – auch heute wieder. berlin, 4.5.73 Gerhard”. – Beigegeben: Derselbe. Adelaides Locken. Köln und Berlin, edition hundertmark, 1979. Original-Kartonage mit Original-Schutzumschlag (Umschlag leicht fleckig und leicht berieben). – Eins von 500 Exemplaren, hier zusätzlich von Rühm auf dem vorletzten Blatt signiert und nummeriert: Exemplar 1/70. – Guter Zustand.

Lot 1542 Rühm, Gerhard – Rühm, Gerhard
Sammlung von 9 frühen Publikationen zur visuellen und konkreten Poesie. Verschiedene Orte und Verlage, 1965-1972. Verschiedene Einbände.
Nachverkaufspreis 1200 €
Die Sammlung beinhaltet: I. 2 Sätze (1960). Berlin, Polyphem Handpressendruck, 1968. 10 Bl. in Blockbuchbindung. Original-Kartonage (leicht kratzspurig). – II. Bewegung (14.3.1957). Sonderdruck der Eröffnungen. Kärnten, H.F. Kulterer, 1964. Gefaltetes Doppelblatt mit 4 eingelegten Blättern. (Doppelblatt etwas fleckig und leicht knickspurig). – III. Lehrsätze über das Weltall mit Beweis in Form eines offenen Briefes an Professor Einstein. In einer von Gerhard Rühm bearbeiteten neuauflage (Banderole). Berlin, Magdalinski,/Rainer, 1965. 11 S. Original-Kartonage mit Original-Banderole (beides gebräunt). – IV. Kleine Billardschule. (Carambolage-Spiel). Berlin, Magdalinski,/Rainer, 1968. 36 S. Original-Kartonage (lichtrandig). – V. farbengedicht. Mit zahlreichen montierten farbigen Papieren. Berlin, Magdalinski,/Rainer, 1968. 18 Bl. Original-Kartonage mit montiertem Original-Schutzumschlag (etwas fleckig, Kanten berieben, oberes Kapital minimal eingerissen). – Druckvermerk und Vorsätze etwas gebräunt. – VI. betrachtung des horizonts. Mit zahlreichen Abbildungen. Berlin, Magdalinski,/Rainer, 1968. 12 Bl. Original-Kartonage mit montiertem Original-Schutzumschlag (Umschlag etwas fleckig und am oberen Rand leicht eingerissen). – Hinterer Vorsatz und Druckvermerk etwas gebräunt. – VII. rhythmus r. Berlin, Magdalinski,/Rainer, 1968. 14 Bl. Original-Kartonage (leicht fleckig). – VIII. Die Frösche und andere Texte. Reinbek, Rowohlt, 1971. Original-Broschur. – Vorsatz mit eigenhändiger Widmung: Stuttgart, 17.11.1978 Aber ich wohne (hauptsächlich) in: (Angabe der Adresse mit Telefonnummer) herzlichst Gerhard Rühm”. – IX. MANN und FRAU. Darmstadt, Luchterhand, 1972. 62 teils bearbeitete Bl., d.h. teils beschnitten, zerknittert, geteilt etc. Original-Kartonage (leicht berieben, etwas fleckig). – Titel mit gestempelter Nummer “117” und von Rühm signiert. – Insgesamt gut erhalten.

Lot 1543 Skrein, Christian
Die Verbesserung von Mitteleuropa. Original-Photographie. Vintage. Silbergelatine auf Rapidoprint. 1968. Kleiner Aufkleber links unten “Foto: Skrein”, verso mit Atelierstempel. 39,8 x 30,2 cm.
Zuschlag 1200 €
Seltener Abzug aus der berühmten Serie mit Oswald Wiener. – Vgl. Christian Skrein. 68. Künstler Legenden Fotografien. Abb. S. 61. und diverse Auflagen von Wieners “Die Verbesserung von Mitteleuropa” (ähnliches Motiv). – “Oswald Wieners ‘die verbesserung von mitteleuropa, roman’ ist ein Monument der österreichischen Avantgarde, um das sich Mythen ebenso ranken, wie ihm anhaltender Nachruhm sicher ist. Der luzide Ideenreichtum und die anarchische Kraft beeindrucken bis heute” (Klappentext zur Ausgabe Salzburg, Jung und Jung, 2014). – Etwas knick- und kratzspurig, Ecken etwas bestoßen, linker Rand ca. 1,5 cm eingerissen. – Provenienz: Aus der Privatsammlung eines “Mitläufers” der (nicht nur) Berliner Kunstszene der 1980er, mit Schwerpunkt auf Junge Wilde und Wiener Aktionismus.

Lot 1544 Skrein, Christian
Wir nicht. Dünne Oberschicht. Original-Photographie. Vintage. Silbergelatine auf Rapidoprint. Verso mit Atelierstempel. 1968. 23,8 x 29,8 cm.
Nachverkaufspreis 700 €
Seltenes Motiv aus der Photosession zum Wir nicht-Plakat mit Dominik Steiger, Kurt Kalb, Walter Pichler, Christian L. Attersee, Ernst Graf, Oswald Wiener und Ingrid Schuppan. Motiv hier leicht abweichend vom Plakat und ohne Namen. – Der Titel “Wir nicht” bezog sich auf Freddy Quinns Spiesser-Hymne “Wir”, einem üblen Pamphlet gegen die “Gammler”. – Wohl im Negativ gebräunt und fingerfleckig. – Knick- und kratzspurig, leichte Randläsuren, stellenweise etwas ausgesilbert, Schichtschäden. – Beigegeben: Vartyan, Jeanette. Oswald Wiener am Kicker im Exil. Silbergelatine. 1970er. Wohl späterer Abzug. Bildgröße: 18 x 8 cm. – Hinter Wiener ist das Poster “Wir nicht” zu erkennen. – Gut erhalten. – Provenienz: Aus der Privatsammlung eines “Mitläufers” der (nicht nur) Berliner Kunstszene der 1980er, mit Schwerpunkt auf Junge Wilde und Wiener Aktionismus.

Lot 1545 Valie Export und Monsti Wiener (das ist: Ingrid Wiener)
Wahre Freundschaft. Langspielplatte. Berlin-Kreuzberg, heimproduktion, 1978. In illustriertem Original-Pappcover (leicht beschabt).
Zuschlag 360 €
Katalognummer F 666 350. – Ingrid Wiener war ihrem Mann ins Berliner Exil gefolgt und trat als Monsti Wiener u.a. im SO36, Matala und Exil auf. Neben der vorliegenden LP veröffentlichte sie noch 1981, wieder mit Vali Export, die Single “Capri-Fischer / Bananen”. – Sehr guter Zustand.

Lot 1546 Wiener, Oswald
Eigenhändiger signierter Brief an seinen Verleger Axel Matthes. Deutsche Handschrift auf Papier. 14.12.(1978?). 29,5 x 21 cm.
Nachverkaufspreis 160 €
Oswald Wiener teilt Axel Matthes (Matthes und Seitz) im Brief mit, dass sein Buch (vermutlich “Wir möchten auch vom Arno-Schmidt-Jahr profitieren”) nicht bis zum Frühjahr fertig werden wird und rät ihm mit der Ankündigung zu warten. In der zweiten Hälfte des Briefes berichtet er über ein “Schmidt-Treffen”, bei dem nichts Neues herausgekommen sei und über die dort anwesenden (Wolfram) Schütte (“etwas zäher Bürokrat”) und (Hans) Wollschläger (“ein braver, aber ebenfalls beschränkter Literaturdiener”). – Doppelt gefalzt.

Lot 1547 Wiener, Oswald
Gedanken (Brus Wiener). Mit 1 (statt 2) Farbphotographie und 3 (davon 1 Dublette) ausgeschnittenen Siebdrucken sowie einigen Abbildungen. Berlin 1975(-1979). In 58 (statt 60) S. (insgesamt 30 Bl.). 29,5 x 20,5 cm. Loseblattsammlung in adressiertem Umschlag mit Absenderadresse von O. Wiener.
Zuschlag 600 €
Seltenes Werk aus dem Berliner Exil des Wiener Aktionismus, in hektographierter bzw. photokopierter Form und kleiner Auflage sporadisch hergestellt und verteilt. Versammelt sind hier Notizen, Briefe und Zeichnungen, wobei Wiener für den Text, Brus für die Abbildungen verantwortlich war. In Postumschlag mit eigenhändiger Exil-Adress-Angabe Wieners. – Einer der drei beiliegenden Farbsiebdrucke von G. Brus ist auf S.10 abgebildet. – Der etwas erratischen Genesis des Werks verdanken sich zwei Paginierungs-Irrtümer: Seiten 28/29 sind doppelt paginiert, die Seiten 34/35 wurden in der Nummerierung übersprungen (was auf 37 vermerkt wurde). – Es fehlt das letzte Blatt von 1980. – Wenige Blatt papierbedingt gebräunt, sonst gut erhalten. – Dabei: Wiener, Oswald. Die Verbesserung von Mitteleuropa, Roman. Drei Exemplare in drei verschiedenens Ausgaben. Reinbek, Rowohlt, 1969-1985. Original-Kartons (2) und Original-Leinwand mit Original-Schutzumschlag (Karton der Erstausgabe mit Wasserrand am Rücken und Vorderdeckel, beide Kartoneinbände papierbedingt gebräunt). – Vorhanden die erste Ausgabe (1969), 6.-8. Tsd. (1969) sowie die 1. Auflage der Neuausgabe von 1985. – Zwei Bände papierbedingt gebräunt.