Nosbüsch & Stucke Logo

Lot 1450 Fechten – Kahn, Anthon Friedrich
Anfangsgründe der Fechtkunst. Nebst einer Vorrede von Nutzen der Fechtkunst und den Vorzügen dieser Anweisung. Mit gestochenem Porträt-Frontispiz und 25 Kupfertafeln mit je 3 Fechtszenen. Göttingen, Schulzen, 1739. 3 Bl. 164 S. 20,5 x 17 cm. Leinenband der Zeit mit goldgeprägtem Rückenschild (fleckig, berieben und etwas bestoßen, kleine Fehlstellen im Bezug). [*]
Result 400 €
Erste Ausgabe. – Vigeant 74 – Castle S. XXXIV. – Erman/Horn I, 11969. – Thimm 153: “The principal authority on the subject of University fence schools, and an account of what he calls the ‘Kreussler’sche Schule’ is given at some length”. – Anton Friedrich Kahn war Fechtmeister der Georgius Augustus-Universität in Göttingen. – Frontispiz auf der Rückseite mit drei und Vorsatz mit einem handschriftlichen Besitzvermerk, drittes Blatt unten mit ergänztem Eckabriss, dadurch etwas Textverlust, drei Seiten im Rand und Titel (schwach) mit Bleistiftkritzeleien, etwas gebräunt und braunfleckig.

Lot 1451 Film
Sammlung von 20 Objekten zur UFA und zum Berliner Film. Um 1926-1951. Unterschiedliche Materialien und Formate.
Result 240 €
Vorhanden sind 14 Orignal-Photographien. Formate 9 x 13 bis 23 x 17 cm. Zwei aus dem Besitz von Erich Kästner, verso mit seinem Archivstempel. Zeigt nicht nur SchauspielerInnen, sondern auch zweimal Mitarbeiter im Büro. Weiter dabei diverse Schriftstücke: Briefumschlag mit UFA-Eingangsstempel (Februar 1938); Gutscheinheft zum UFA-Sommerfest August 1936; Gutscheinheft zur UFA Kameradschafts-Maifeier 1937; Abschnitt einer Steuerquittung zur Zahlung der Bürgersteuerrate, mit UFA-Stempel. – Drei weitere Original-Photos von Mac Walten – Weitere Objekte. – Meist nur kleinene Altersspuren, ordentlich.

Lot 1452 Film
Sammlung von ca. 60 Original-Photographien zum Berliner Film, Theater und Revue. Vintages. Silbergelatine. Überwiegend Berlin, um 1924-36.
Result 200 €
Formate 8 x 6 cm bis 15 x 23 cm. Zeigt ganz überwiegend SchauspielerInnen im Kostüm, teils mit Signatur oder Widmung an Kollegen, gelegentlich auch mit Hinweis auf den Ort (Babelsberg, Adlershof, Haller-Revue, Schiller-Theater etc.). Die Postkarten meist nicht gelaufen. – Etwas bestoßen, teils auch recto beschrieben, insgesamt recht gut.

Lot 1453 Gastronomie – Kochkunst – Lecourt, H
La Cuisine Chinoise. Titel mit Holzschnitt-Bordüre, mit 3 Holzschnitt-Tafeln und einigen Textholzschnitten. Peking, Albert Nachbaur Editeur, 1925. 9 Bl., 141 (recte 163) S., 2 Bl. Als Blockbuch gebunden. 25,3 x 18,7 cm. Original-Broschur mit farbig illustriertem Original-Umschlag (dieser an den Kanten leicht berieben und teils minimal eingerissen).
Result 600 €
Erste Ausgabe des ersten chinesischen Kochbuches auf Französisch. – Eins von 550 (GA 600) nummerierten Exemplaren auf “Papier pelure chinois”, hier ohne Nummer. – Oberle 289: “C’est le plus important livre sur la cuisine chinoise écrit en francais.” – Gering stockfleckig, eine Seite mit teils hinterlegtem Einriss. – Schönes Exemplar, sehr selten.
First edition of the first Chinese cookbook in French. – One of 550 (total 600) numbered copies, this copy not numbered. – Illustr. orig. wrappers (edges rubbed and minimally torn in places). – Minor foxing, one page with backed tear.

Lot 1454 Gastronomie – Kochkunst – Warg, Christina
Köki ja Kokka Ramat, mis Roosti Kelest Eesti-ma Kele üllespandud on. Tallinn, 1781. 699 S., 17 (von?) Bl. (Register). 17,5 x 10 cm. Halblederband der Zeit (stark berieben und bestoßen, Rücken fehlt). [*]
Result 900 €
Sehr seltene erste estnische Ausgabe. – Urspünglich schwedisches Kochbuch, hier in estnischer Übersetzung von J. Lithander mit 986 Rezepten. Mit deutschen Menütiteln in Klammern. – Register teilweise ausgerissen bzw. mit teilweise größeren Fehlstellen, das eigentliche Kochbuch vollständig. – Titel mit schwachem Stempel, im unteren Rand etwas wasserfleckig, teilweise etwas gebräunt, Block gelockert.

Lot 1455 Gastronomie – Menü und Speisekarten
Sammlung von 16 Menüfolgen bzw. Musikfolgen in Farblithographie und Radierung. Berlin, Potsdam u.a., um 1901-1912. Unterschiedliche Papierarten und Formate.
Result 210 €
Wohl aus dem Nachlass des damaligen Silberdieners am preußischen Hofe, Albert Krause, der wohl beruflich damit zu tun hatte. Es liegen u.a. vor: Königliche Mittagstafel Berlin, 18.1.1901 (Entwurf der Karte Emil Doepler d.J.); Königliche Mittagstafel Neues Palais, 29.8.1906 (doppelt vorhanden, Entwurf ebenfalls Doepler); Königliche Abendtafel Neues Palais, 4.11.1910; zwei lithographische Hüllen für Hapag-Speisekarten (Drucke vor der Schrift); Musik-Programm Gala-Diner Erstes Garde-Regiment, 29. August 1906. – Weitere Stücke, dazu Materialien zu Krause (Versetzung in den einstweiligen Ruhestand 1920, Wartegeldzahlungen 1920 etc.) und eine Porträtphotographie (Krause bei der Marine ?, um 1912). – Nur kleine Altersspuren, recht gut.

Lot 1456 Jagd – Fröhlich, Ernst und Victor Adam
Jagderinnerungen / Souvenirs de chasse. Gezeichnet von Ernst Froehlich. Lythographirt von V(ict)or Adam. 3 Lieferungen. Mit 17 (von 18) lithographischen Tafeln. Mannheim, Artaria & Fontaine, (ca. 1836). 41 x 58 cm. Lose in 3 illustrierten lithographischen Original-Lieferungsumschlägen (leicht fleckig und minimal angerändert). [*]
Result 1200 €
Überaus seltene Jagdfolge, über KVK nur 2 Lieferungen im Union Catalog of Polish Research Libraries nachweisbar). – Sammlung Schoeller 426 – Schwerdt I, 3 – Thiébaud 7: “Album d’une grande rareté, que nous n’avons jamais vu”. – Nicht bei Lindner. – Gedruckt von Bernard Lemercier. – Blattgröße: 40 x 57 cm. Bildgröße: 24 x 30 cm. – Tafeln nur teilweise leicht knickspurig, teilweise etwas gebräunt.

Lot 1457 Judaica – Dohm, Christian Wilhelm
Ueber die bürgerliche Verbesserung der Juden. Band 1 (von 2). Berlin und Stettin, Friedrich Nicolai, 1781. 5 (statt 4) Bl., S. (3)-200. 16,2 x 10 cm. Neuer Halblederband mit goldgeprägtem Rückentitel.
Result 400 €
Erste Ausgabe der grundlegenden Programmschrift zur jüdischen Emanzipation. – Goedeke VI, 285, 9, 4 – Borst 410 – Katalog Wolfenbüttel, Nicolai 247 (alle nur Band 1). – Mit einem von uns nicht nachweisbaren zweiten Titelblatt ohne Nennung des Verfassers. – Etwas gebräunt, dezente Bleistiftanstreichungen.

Lot 1458 Judaica – Herrmann, Ignat u.a. (Hg.)
Das Prager Ghetto. Mit zahlreichen Abbildungen. Prag, Böhm, 1903. 2 Bl., 170 S., 3 Bl. 26 x 34 cm. Original-Leinenband mit goldgeprägtem Deckeltitel (etwas fleckig und berieben, Ecken bestoßen, Kapitale leicht eingerissen). [*]
Result 260 €
Erste deutsche Ausgabe. – Umfassende Bilddokumentation mit Abbildungen nach Photographien oder Zeichnungen von A. Kaspar. Die Texte von I. Herrmann, Z. Winter und J. Teige. – Stellenweise leicht fingerfleckig, vorletztes Blatt verso (unbedruckt) und Schnitt mit Bleistiftkritzeleien, Bindung etwas gelockert, vorderes Innengelenk mit transparentem Klebestreifen verstärkt.

Lot 1459 Judaica – Josephus, Flavius
Sämmtliche Werke, als zwantzig Bücher von den alten jüdischen Geschichten, eines von seinem Leben, zwey von dem alten Herkommen der Juden wider Apionem Grammaticum, und eines von dem Maertyrer Tode des Maccabaer, … Hierzu kommen ferner dessen sieben Buecher von dem Krieg der Juden mit den Roemern, und Egesippi fuenff Buecher von der Zerstoerung der Stadt Jerusalem, … Vornemlich aber mit vielen Anmerckungen, wie auch accuraten Registern versehen und ausgefertigt von Johann Friedrich Cotta. 3 Teile in 1 Band. Mit gestochenem Frontispiz, 1 gefalteten Kupferkarte und 8 (2 gefalteten) Kupfertafeln. Tübingen, Cotta, 1736. 37 x 22,5 cm. Halblederband (um 1850) mit neueren Deckelbezügen (Gelenke teilweise restauriert). [*]
Result 300 €
VD 18 14608499-001 – vgl. Fürst II,122 und Ebert I, 10923. – Die Kupfertafeln zeigen Münzen, Kultgegenstände, Tempelanlagen, die große Falttafel mit dem “Entwurff der Stadt Jerusalem”. – Vorsätze erneuert, Titel mit hinterlegtem Ausschnitt, teilweise etwas gebräunt, Unterstreichungen, Tafeln teilweise etwas angerändert. Gutes und vollständiges Exemplar.

Lot 1460 Judaica – Mendelssohn, Moses
Nethibot Haschalom (Pentateuch). 5 Bände. Mit einem gestochenen Porträtfrontispiz sowie 5 gestochenen Titelvignetten in Rot. Wien, Anton Edlen von Schmid, 1837. 21,5 x 14 cm. Ledereinbände der Zeit mit goldgeprägten Rückentiteln, goldgeprägten Deckelfileten und Eckfleurons sowie umlaufendem Goldschnitt (berieben und bestoßen, Kapitale teils mit kleineren Fehlstellen). [*]
Result 1800 €
W. Weinberg, Moses Mendelssohns Übersetzungen und Kommentare der Bibel. In: ZS für Religions- und Geistesgeschichte. Bd. 41, Nr. 2, 1989, S. 97-118 (insbesondere S. 117 zur komplexen Veröffentlichungsgeschichte der Übersetzungen Mendelssohns). – Mendelssohns deutsche Übersetzung des Pentateuch, die in hebräischen Buchstaben gedruckt und mit ausführlichen, auf Hebräisch verfassten Kommentaren Mendelssohns versehen ist, im Anhang die Kommentare von Rashi und Onklos. – Mendelssohns revolutionäre deutsche Übersetzungen des Pentateuch, der Torah und der Psalmen wurden erstmals zwischen 1780 bis 1783 veröffentlicht und erschien bis in die 1880er Jahre in über 20 weiteren Auflagen. – Die vorliegende Ausgabe des Wiener Druckers Anton Schmid – der, ausgebildet von Josef Lorenz Kurzböck, sogar jüdische Lektoren beschäftigte und für seine hochwertigen hebräischen Veröffentlichungen berühmt war – zeichnet sich durch ihre außergewöhnliche Qualität aus: angefangen vom verwendeten Papier, über die in Rot gedruckten Titelkupfer bis zur Güte der verwendeten hebräischen Lettern (zu Kurzböck und Schmid vgl. Durstmüller I, 218). – Teils leicht stockfleckig, mit vereinzelten Wurmspuren, Bindung teils etwas gelockert, Band 1 mit altem Besitzeintrag auf dem Vorsatz, eine Lage neu eingefalzt und mit Klebeband verstärkt. – Sehr selten.

Lot 1461 Judaica
Tora-Rolle. Hebräische Handschrift auf Pergament in sephardischer Orthographie. Italien oder Deutschland, wohl 18. Jahrhundert. Ca. 50 x 1850 cm. 35 zusammengenähte Blätter mit insgesamt 122 Spalten zu je 60 Zeilen. Schriftspiegel pro Spalte ca. 40 x 15 cm. Aufgerollt auf 2 gedrechselten Holzspindeln.
Result 2300 €
Die schöne sephardische Torarolle stammt aus dem Nachlass eines Wandlitzer Rabbiners, der vorher in Schwerin tätig war. – Gewellt, teils gebräunt, teils mit Knickspuren, etwas angestaubt, fleckig und berieben, wenige kleine Randfehlstellen (teils hinterlegt); ca. 2-3 fehlende Buchstaben wurden später professionell ergänzt, insgesamt aber gut erhalten.

Lot 1462 Judaica – Antisemitismus – Céline, Louis-Ferdinand
Die Judenverschwörung in Frankreich. Deutsche Ausgabe von Willi Fr. Könitzer und Arthur S. Pfannstiel. Dresden, Zwinger-Verlag, um 1943. 379 S., 2 Bl. 18,5 x 13 cm. Original-Leinwand mit Rücken- und Deckeltitel in Rot und Blau mit Original-Schutzumschlag (dieser mit teils größeren Randläsuren und knittrig, der Leinenband etwas angestaubt, fleckig und berieben). [*]
Result 220 €
Offensichtlich spätere, nach der deutschen Erstausgabe von 1938 erschienene Ausgabe (im Klappentext ist von der 75. französischen Auflage die Rede). – Antisemitische Elemente sind schon in den frühen Texten des französischen Schriftstellers und Arztes Louis-Ferdinand Céline (1894-1961) nachweisbar; der Hass auf das Judentum äußerte sich allerdings mit seinen 1937 veröffentlichten “Bagatelles pour un massacre” auf eine Weise, dass manche Forscher von einer regelrechten Psychose sprechen. Zeitgenossen mutmaßten zuerst, Céline wolle den Antisemitismus durch Steigerung ins offen Absurde lächerlich machen, wurden von dem begeisterten Hitler-Fan und eifrigen Kollaborateur jedoch eines Besseren belehrt. – Papierbedingt ziemlich gebräunt.

Lot 1463 Judaica – Antisemitismus – Diebow, Hans
Der ewige Jude. Führer durch die Ausstellung. Mit 14 ganzseitigen Abbildungen. Berlin, Daenell, 1937. 29 S. 1 Bl. 21 x 15 cm. Illustrierte Original-Broschur (etwas knickspurig und angestaubt, Rücken etwas eingerissen). [*]
After-Sale Price 500 €
Seltener Führer zur berüchtigten Wanderausstellung, die vom 8.11.1937 bis 31.1.1938 in München (450.000 Besucher), Wien (350.000), Berlin (250.000, Eröffnung zwei Tage nach den Novemberpogromen), Bremen, Dresden und Magdeburg Station machte. Die Ausstellung war die dritte Schau eines Zyklus von sogenannten “Schandausstellungen”, der 1936 mit der “Großen antibolschewistischen Schau” begann, gefolgt von der Ausstellung “Entartete Kunst”. Während der deutschen Besetzung Frankreichs wurde eine ähnliche Ausstellung mit dem Titel “Le Juif et la France” im besetzten Frankreich gezeigt. – Der Umschlag zeigt die Illustration des Malers Horst Schlüter, die auch für die Ausstellungsplakate verwendet wurde. – Unterer Rand stellenweise minimal fleckig, stellenweise leicht fingerfleckig, Titel mit handschriftlichem Besitzvermerk.

Lot 1464 Judaica – Antisemitismus – Leers, Johann von
Juden sehen Dich an. Mit zahlreichen Porträts im Text. Berlin, NS-Druck und Verlag, 1933. 95 S. 21 x 14,5 cm. Original-Kartonage (etwas nachgedunkelt, bestoßen und fleckig).
Result 330 €
Erste Ausgabe des Machwerks. – Nennt neben den bekannten Hassfiguren der deutschen Antisemiten auch Konrad Adenauer und Charlie Chaplin.

Lot 1465 Judaica – Antisemitismus – Thiele, A. F
Die jüdischen Gauner in Deutschland, ihre Taktik, ihre Eigenthümlichkeiten und ihre Sprache, nebst ausführlichen Nachrichten über die in Deutschland und an dessen Grenzen sich aufhaltenden berüchtigsten jüdischen Gauner. Nach Kriminalakten und sonstigen zuverlässigen Quellen bearbeitet und zunächst praktischen Criminal- und Polizeibeamten gewidmet. 2 Bände in 1 Band. Berlin, Selbstverlag, 1842-1843. VIII S., 1 Bl., 328 S., 2 Bl., 364 S. 21 x 12,5 cm. Pappband der Zeit mit farbigem Rückenschild (stärker berieben und bestoßen, Rücken mit vertikaler Knickspur). [*]
Result 240 €
Der erste Band in zweiter Ausgabe. – Fürst III, 422 – Hayn-Gotendorf IX, 224 (kennt nur den ersten Band) – Krieg, MNE 289. – Auf Kriminalakten basierende Darstellung, die auf die praktische Ermittlungsarbeit der Kriminal- und Polizeibeamten zielt. – Enthält ab S. 193 ein Wörterbuch der “jüdische(n) Gauner- oder Kochemer-Sprache”. Band 2 enthält den biographisch-lexikalischen Teil von A-L, ein dritter Band ist nicht mehr erschienen. – Das Wörterbuch mit Farbanstreichungen, obere Ecke im ersten Band durchgehend mit Braunfleck, die letzten Blatt im zweiten Band im Falz oben ebenfalls mit Braunfleck. S. 297/298 im zweiten Teil oben mit Eckabriss und etwas Buchstabenverlust, eine Photokopie des Blattes liegt bei.

Lot 1466 Liebig-Bilder
Liebigbilder-Album mit 158 kompletten Serien. Gesteckt in Original-Leinwandalbum. Um 1900-1910. Ca. 28 x 29 cm (bestoßen und berieben, etwas fleckig).
Result 280 €
Enthält an Serien u.a.: Specialitäten-Theater, Die 5 Sinne, diverse Wagner-Opern, Carnevals Serenaden, Soldaten verschiedener Zeiten, Cuba, Meisenbilder, Walfischfang, Schätze der Erde. Eine Serie in italienischer Sprache (Wagner). Am Ende wurden weitere 20 Serien anderer Hersteller gesteckt: Wesenberg, Kathreiner, Knorr, Zuntz, Suchard, Berger, Linde etc. – Block gebrochen, Albumblätter gebräunt und teils fingerfleckig, die Bilder insgesamt gut erhalten.

Lot 1467 Luxuspapiere
Biedermeierliches Faltdiorama mit farbig lithographierten bukolischen Szenen. Ohne Ort. Um 1840. 10,5 x 13,5 cm, auseinandergefaltet ca. 70 cm. In Schuber der Zeit (berieben, Kanten überklebt). [*]
Result 300 €
Ohne Hinweis auf Lithographen oder Drucker. Das Proszenium zeigt eine deutsche Eiche, unter deren Zweigen der Blick in die Tiefe geht. Sechs Kulissen zeigen Zeittypisches: Schafe, Esel, Hirten, flanierende Paare, eine Bootsfahrt, einen Wandelgang mit antikisierenden Statuen, schließlich eine Villa und eine Burgruine im Hintergrund. – Falze resp. Risse mit Packpapier hinterlegt, etwas fleckig und fingerfleckig, gebräunt, insgesamt noch recht gut.

Lot 1468 Luxuspapiere
Sammlung zum Valentinstag. Mit 33 (6 aus 3 Einzeloblaten mit einem Satinband verbunden, zahlreiche mit aufwendigen Klapp-, Dreh- und Faltmechanismen) konturgestanzten und oftmals geprägten Chromolithographien. Meist um 1890. Ca. 8 x 8 cm bis 20 x 22 cm. [*]
After-Sale Price 800 €
Zusammenstellung von kleinen Liebesbekundungen zum Valentinstag. Kleine Putti musizieren, überreichen Herzen oder schießen wie Amor Pfeile ab. Die oftmals in Herzform gestanzten Oblaten zeigen Blumenmädchen, Blumen wie Rosen, Mohn, Veilchen, Maiglöckchen und Vergissmeinnicht liebevoll arrangiert, aber auch eine Liebesfahrt im Boot mit Ziehmechanismus. Vielfältige Zusammenstellung, die die Kunstfertigkeit und verschiedenen Varianten der Oblaten zeigt. – Leicht gebräunt, sonst sehr gut erhalten.

Lot 1469 Musik – Adlung, Jacob
Anleitung zu der musikalischen Gelahrtheit … Mit Kupfern und einer Vorrede des … Herrn Johann Ernst Bachs. Mit 8 Notenkupfern. Erfurt, J. D. Jungnicol, 1758. 30, 814 S. 17 Bl. 18 x 10,5 cm. Neuer Pappband.
Result 400 €
Erste Ausgabe. – Eitner I, 43 – MGG I, 89ff. – vgl. Hirsch I, 30 und Wolffheim I, 437 (beide nur die Ausgabe 1783). – Sehr seltenes Werk zur Musikanschauung der Bachzeit. – “Das fleißig zusammengetragene Werk handelt von der Theorie und Praxis der alten und neuen Musik, von der Singekunst, der Orgel und anderen Instrumenten etc.” (ADB). – Etwas stockfleckig bzw. leicht gebräunt, die Tafeln oben mit schwachem Wasserrand, die letzte mit Einriss oben.

Lot 1470 Musik
Choral-Buch enthaltend alle zu dem Gesangbuche der Evangelischen Brüdergemeinen vom Jahr 1778 gehörige Melodien. (Herausgegeben und mit Vorbericht von Hans Ulrich Wegmann.) Mit gestochener Titelvignette. Tübingen, Fues, 1794. XVI, 288 (recte 290) S., 3 Bl. 20,5 x 27,5 cm. Halblederband der Zeit (etwas berieben).
After-Sale Price 240 €
“Das Choral-Buch zu dem Gesangbuch der Evangelischen Brüdergemeinen vom Jahre 1778, welches Anno 1784 im Druck herausgekommen, ist für Musiker; insonderheit für die, welche sich der Instrumenten bedien, ein unverbesserliches Buch: Indessen haben viele gewünscht, daß solches nach Form der, in der Schweiz gebräuchlichen Kirchen- und Gesangbüchern eingerichtet werden möchte, es solle der Discant und Baß auseinander gesezt, und Verse darunter geschrieben werden, damit solches zum Singen – zur Erlernung der Melodien – und überhaupt zum Gebrauch bequemer seyn möchte. Hier ist nun ein solches Buch” (Vorerinnerung). – Titel leicht fleckig, nur teilweise leicht gebräunt. Gutes Exemplar.

Lot 1471 Musik
Choral-Buch, enthaltend alle zu dem Gesangbuche der Evangelischen Brüder-Gemeinen vom Jahre 1778 gehörige Melodien. Vorbericht (und herausgegeben) von Christian Gregor. Zu finden in den Brüder-Gemeinen und Leipzig, Breitkopf, 1784. 5 Bl. (Titel und Vorbericht), 6 Bl. (Register), 4 S. (Nachtrag), 256 S. 21 x 26 cm. Lederband der Zeit (berieben und etwas bestoßen, Rücken mit kleinen Bezugsfehlstellen).
After-Sale Price 240 €
Seltenes und frühes Choral-Buch der Brüder-Gemeinen. – RISM DKL 1784/03. – Nur Instrumentalstimme, keine Texte. Die Noten im Typendruck. – Register und Nachtrag vor den Notenteil gebunden. – Name auf Titel, nur teilweise leicht gebräunt. Gutes Exemplar.

Lot 1472 Musik
Choral-Buch, enthaltend alle zu dem Gesangbuche der evangelischen Brüdergemeinen vom Jahre 1778 gehörigen Melodien. (Vorbericht und herausgegeben von Christian Gregor.) Dritte neu revidirte Auflage. Gnadau, Senft, (Druck: Oschatz, Oldecop), 1820. Titel, 5 Bl., 386 S., 7 Bl. 19,5 x 23,5 cm. Halblederband der Zeit (Rücken etwas berieben).
After-Sale Price 200 €
Seltenes und frühes Choral-Buch der Brüder-Gemeinen. – Nur Instrumentalstimme, keine Texte. Die Noten im Typendruck. – Teilweise etwas gebräunt. Gutes Exemplar.

Lot 1473 Musik
Kleine Sammlung von 24 Dokumenten zu Wagner bzw. den Bayreuther Festspielen. Unterschiedliche Materialien und Formate. Um 1926-1975.
After-Sale Price 240 €
Vorhanden sind 19 signierte Porträt-Postkarten von Wagner-SängerInnen (A.M. Topitz, J. King mehrfach, S. Wagner) sowie 5 maschinenschriftliche Briefe der Festspiele, darunter einer mit eigenhändiger Unterschrift von Wieland Wagner und zwei mit eigenhändiger Unterschrift von Wolfgang Wagner. – Gering bestoßen, teils faltspurig, sonst meist nur kleinere Altersspuren, insgesamt recht gut.

Lot 1474 Musik – Mozart, Wolfgang Amadeus
Le nozze de Figaro. Die Hochzeit des Figaro. Eine Comische Oper in 4. Aufzügen. In Musick gesetzt von W. A. Mozart. Ins Deutsche übersetzt vom Baron v. Knigge. Und fürs Clavier eingerichtet von C. G. Neefe. Pr: Fl.11. Bonn, Nicolaus Simrock (Pl.-Nr 28), (1796). Gestochener Titel, S. 2-228 mit gestochenen Noten, 1 Bl. (gestochener Kommentar und verso Verzeichnis der Musiknummern “Personaggi”), 1 Bl. (Verlagskatalog, verso weiß). 24,2 x 31 cm. Pappband der Zeit (stärker berieben und bestoßen, Deckelschild abgerieben, Rücken mit Fehlstellen). [*]
After-Sale Price 900 €
Erste Ausgabe, dritter Abdruck des Klavierauszugs von Christian Gottlob Neefe zu Knigges Übersetzung, die dem italienischen Text unterlegt ist. – Haberkamp S. 257-258 (beschreibt 16 verschiedene Abdrucke und kennt 2 Exemplare des ersten, 1 Abzug des zweiten und 4 Exemplare des dritten Abdrucks) – Hoboken II, 262 (dritter Abdruck) – RISM M4343 (ohne Unterscheidung der Abdrucke). – Hier noch mit dem Druckfehler “de Figaro”, der dann in einer Titelauflage korrigiert wurde. – Titel mit 2 alten Besitzeinträgen, vorderer Vorsatz fehlt, papierbedingt leicht gebräunt, teilweise etwas stockfleckig, wenige Blatt leicht angerändert.

Lot 1475 Musik – Mozart, Wolfgang Amadeus
Missa pro defunctis. Requiem. Seelenmesse mit unterlegten deutschem Texte. Mit gestochenem Frontispiz. Leipzig, Breitkopf & Härtel, (1800). 178 S., 1 Bl. 26 x 34 cm. Halbleinwand (um 1900) (berieben und etwas bestoßen).
Result 750 €
Erste Ausgabe der von Süßmayr beendeten Partitur. – RISM A/I, M 4050/51 – KV (4. Auflage) 626. – Süßmayr klärte in einem Brief vom 8. Feb. 1800 gegenüber Breitkopf & Härtel den eigenen Anteil am Manuskript (bei Köchel wiedergegeben). – Etwas stockfleckig und leicht gebräunt.

Lot 1476 Musik
Ordner mit ca. 45 gesteckten Dokumenten zu Wagner bzw. den Bayreuther Festspielen. Unterschiedliche Materialien und Formate. Um 1942-1960. [#]
After-Sale Price 240 €
Zusammengestellt vom Geiger Nösselt, der u.a. im Festspielorchester spielte. Vorhanden sind drei maschinenschriftliche Briefe von Winifred Wagner, mit deren eigenhändiger Unterschrift. Undatiert und 1945-1967; zwei maschinenschriftliche Briefe von Wieland Wagner, mit dessen eigenhändiger Unterschrift. 1951 und 1956; sieben Festspielausweise für die Familie des Geigers (Mitarbeiter-Ausweise, da auch Ehefrau und Sohn auf dem Hügel tätig waren); fünf Broschüren zu den Festspielen 1951-55; sechs gedruckte Übersichten zur Zusammensetzung des Festspiel-Orchesters; fünf Verträge über die Tätigkeit des Geigers in Bayreuth, 1953-69; fünfzehn Original-Photographien, meist den Geiger im Orchester zeigend. Vintages. Silbergelatine. 10 x 14,5 cm bis 18 x 24 cm. Um 1952-60. – Weitere. – Ohne Aktenlochung. – Meist nur kleinere Altersspuren, insgesamt recht gut.

Lot 1477 Occulta – Gaffarel, Jacques
Unheard-of Curiosities: concerning the talismanical sculpture of the Persians; The horoscope of the patriarkes; and the reading of the stars. Englished by E. Chilmead. Mit 2 gefalteten Holzschnitt-Tafeln. London, Moseley, 1650. 20 Bl., 433 (recte 431) S. 16,5 x 11 cm. Lederband der Zeit mit goldgeprägtem Rückenschild und blindgeprägten Deckeln (beide Deckel lose, etwas fleckig und beschabt). [*]
Result 800 €
Erste englische Ausgabe. – Wing G 107 – Gardner II, 467 – Wellcome III, 80. – Erstmals 1629 in französischer Sprache erschienen. – Das Buch gilt als Standardwerk über Kabbalistik, Talismane, Horoskope, magische Zeichen und Figuren etc. – Die großen Falttafeln, die häufig fehlen, zeigen “The Celestial Hebrew Alphabet”. – Etwas gebräunt und braunfleckig, die Tafeln stärker, beide Tafel mit hinterlegtem Einriss, 1 Tafel ca. 2 cm eingerissen, vorderer Vorsatz und erstes Blatt lose.
First English Edition. – With 2 fold. wood-cut plates. Contemp. full calf (covers detached, rubbed). – Some browning resp. staining, the plates more so, both plates with backed tear, front endpaper and first leaf detached.

Lot 1478 Occulta – Laistner, Ludwig
Das Rätsel der Sphinx. Grundzüge der Mythengeschichte. 2 Bände. Berlin, Hertz, 1889. XXIV, 343 S.; VI, 471 S. 23 x 14 cm. Rote Halbleinwandbände der Zeit mit goldgeprägtem Rückentitel.
After-Sale Price 200 €
Erste Ausgabe. – Unter dem Einfluss seines Landsmanns und Freundes W. Hertz wandte sich Ludwig Laistner “immer mehr auch der Sagenforschung zu und versuchte, die Entstehung der Mythen aus realen, natürlichen Vorgängen abzuleiten: Aufsteigende Nebel werden in der Sage unter anderem als das Kochen der Zwerge gedeutet (Nebelsagen, 1879), der Alptraum wird als Drücken der Alpgeister erklärt (Das Rätsel der Sphinx, 2 Bde., 1889). Indem L. die Mythenbildung mit Hilfe etymologischer Konstruktionen ausschließlich auf das Traumerlebnis zurückführen will, überschätzt er die Bedeutung der Traumphantasie. Trotz dieser Schwächen gehört er zu den bedeutendsten und eigenständigsten Sagenforschern seiner Zeit” (NDB XIII, 423). – Titel mit 2 Sammlerstempeln, sonst sehr gutes Exemplar.

Lot 1479 Occulta – Praetorius, Johannes (das ist: Hans Schultze)
Collegium curiosum … Oder ein sehr nützliches Werck, darinnen curieus und doch vollkömmlich abgehandelt wird, was zur Physiognomie, Chiromantie, Metoposcopie und Anthropologie gehöret. Mit 5 gefalteten Kupfertafeln, 4 gefalteten Holzschnitt-Tafeln und 3 Textholzschnitten. Frankfurt und Leipzig, Ph. W. Stock, 1713. 7 Bl., 128 S. 16,5 x 9,5 cm. – Angebunden: Schalitz, Christian. Die von Aberglauben, Vanitaeten und Teuscherey gereinigte Chiromantia und Physiognomia. Mit gestochenem Porträt und 19 Kupfertafeln. Leipzig, Stock, 1703. 62 S. Pergamentband der Zeit mit Rückenschild (fleckig). [*]
Result 450 €
Zu I: Erstmals 1704 erschienen. – Sabattini 443 – Graesse, BMP 101. – “Er ist ein wüthender Feind eines gewissen Kreises abergläubischer Anschauungen, wie sie das gewöhnliche, tägliche Leben zu beherrschen pflegen. Gegen diese zieht er spottend und scheltend zu Felde und seiner redseligen Feindschaft verdanken wir ein wahrhaft unerschöpfliches Register derselben. Aber dabei steckt er selber tief im Aberglauben, sobald derselbe nur eine Art religiöses, wissenschaftliches oder gelehrtes Gewand trägt. So sind die Astrologie und die Chiromantie, die Metoposcopie, der Glaube an Hexen und Zauberei für ihn unumstößlich sicher, sie sind theils Mittel, deren sich das göttliche Wesen zu seiner Offenbarung bedient, theils Mittel des Teufels, verwerflich aber in Wirklichkeit vorhanden” (ADB XXVII, 520). – Zu II: Erste Ausgabe. – Sabattini 495 – Graesse, BMP 107. – Wie meist mit Praetorius zusammengebunden. – Teilweise etwas gebräunt, die Tafeln teilweise etwas knickspurig. Gutes exemplar.

Lot 1480 Occulta – Wier, Johannes
De praestigiis daemonum, et incantationibus ac veneficiis libri V. recogniti, & ualde aucti. Authore Ioanne Vviero Graviano, illustrißimi ducis Cliuiae, Iuliae, &c. medico. Praeter locupletem accessionis cumulum, ut lectoris memoriæ consuleretur, in capita quoque iam sectus est quilibet liber: cuius argumentum in praefatione comperies. Acceßit index amplißimus. Mit Holzschnitt-Initialen. Basel, Oporin, 1564. 565 S., 29 Bl. 16,5 x 12 cm. Flexibler Pergamentband der Zeit (fleckig und etwas wellig). [*]
Result 2800 €
Zweite Ausgabe. – VD16 W 2664. – Wier (oder Weyer bzw. Weier), “the founder of medical psychiatry” (Garrison-M. 4916) war einer “der hervorragendsten Ärzte seiner Zeit. Sein größtes Verdienst liegt in der Klarheit und dem Muthe, worin er systematisch zuerst die Bekämpfung der Hexenprozesse unternahm” (ADB XLII, 266). – “His major achievement was ‘De praestigiis daemonum’, which was first published in 1562. Strongly objecting to superstition and the random criteria of the witchhunters of the time, it is a work against the witchcraft trials and their gruesome outcome, which was haunting Germany and which Weier fought with all the weapons of Science” (Robbins, Encyclopedia of Witchcraft, NY 1972). – Stellenweise wasserrandig bzw. gebräunt, letzte 10 Indexblätter mit kleinem Wurmgang und wenig Buchstabenverlust, erstes Vorsatzblatt mit Ausschnitt in oberer Hälfte, Notizen von alter Hand auf Vorsatz und Titel, wenige alte Unterstreichungen.

Lot 1481 Occulta – Alchemie
Theatrum chemicum, praecipuos selectorum auctorum tractatus de chemiae et lapidis philosophici antiquitate, veritate, jure, praestantia & operationibus … Volumen quintum (von 5). Mit einem blattgroßen Textholzschnitt. Straßburg, Zetzner, 1622. 4 Bl., 208 S., Bl. 209-222, S. 223-1009, 15 Bl. 17,5 x 10 cm. Pergamentband der Zeit (etwas angestaubt). [*]
Result 650 €
Der fünfte Band der umfassendsten und wichtigsten Sammlung alchemistischer Texte. – Ferguson II, 436 – Duveen 574 – Gardner 642 – Caillet 10598. – Zuerst 1602 in Ursel in 3 Bänden erschienen, wurde die Sammlung für die Straßburger Ausgabe auf 5 (1613-1622) und dann auf 6 Bände (1659-1661) erweitert. Vollständige Reihen sind fast unauffindbar. – Fehler in der Paginierung. – Ein Blatt in der Vorrede mit angesetzter unterer Ecke (kein Textverlust). Gutes Exemplar.

Lot 1482 Occulta – Masonica – Nicolai, Friedrich
Versuch über die Beschuldigungen welche dem Tempelherrenorden gemacht worden, und über dessen Geheimniss; nebst einem Anhange über das Entstehen der Freymaurergesellschaft. Zweyte verbesserte Auflage. 2 Teile in 1 Band. Mit 2 gefalteten Kupfertafeln. Berlin und Stettin, Nicolai, 1782. 3 Bl., 219, 249 S., 2 Bl. 17,2 x 10,5 cm. Halblederband der Zeit mit 2 farbigen Rückenschildern und Rückenvergoldung (Deckel etwas berieben).
Result 440 €
Vgl. Ackermann V, 237 – Kloss 2232 – Wolfstieg I,5138 – Taute 826 und 827: “Zum Beweise, dass die Freimaurerei von der Rosenkreuzerei abstamme, hat er auf dem Kupfer des 2. Theils eine Figur abbilden lassen, welche bereits 1617 in einer Rosenkreuzerschrift vorkommt und die das Halszeichen mit der linken Hand macht und in der rechten einen Zweig trägt.” – Die sonst als Frontispiz verwendeten Kupfer hier jeweils an den Schluss gebunden. – Teilweise leicht gebräunt, das letzte Blatt von Teil 2 mit ergänzter Randfehlstelle (kein Textverlust). Gutes Exemplar, dekorativ gebunden.

Lot 1483 Pferde – Simonoff, Leonid de und Jean de Moerder
Les Races chevalines avec une étude spéciale sur les chevaux russes. Mit 32 chromolithographischen Tafeln nach Aquarellen von Samokisch und Bounine und 70 teilweise ganzseitigen Illustrationen von Samokisch. Paris, Librairie Agricole, (1894). XV, 316 S. 26 x 19 cm. Neuer Halblederband mit goldgeprägtem Rückenschild und Rückenvergoldung sowie beigebundenem illustrierten Original-Umschlag.
Result 300 €
Erste Ausgabe des schön illustrierten Werks. – Nicht bei Podeschi. – Die Chromotafeln teilweise im Rand etwas stockfleckig.

Lot 1484 Pferde – Wentz, Leopold
Das Pferd und seine äußeren Theile in normalem wie abnormem Zustande. Mit erläuterdem Texte als praktische Anleitung zur richtigen Beurtheilung des Thieres in Bezug auf seinen Gebrauchszweck. 1. Theil. – (Angebunden: Teil 2 unter dem Titel:) Das Pferd, seine Stellungen und Bewegungen mit den darin vorkommenden Mängel. 2 Teile in 1 Band. Mit 1 lithographischen Titel mit Vignette und 52 (22 getönten) lithographischen Tafeln. Karlsruhe, Veith, (1865-1866). 1 Bl., IV, 99 S., 4 Bl., 73 S. 24,5 x 17,5 cm. Leinwandband der Zeit (etwas berieben). [*]
After-Sale Price 200 €
Erste, so vollständige Ausgabe. – Nissen, ZBI 4366 – de Mennessier d. L. II, 645. – Teil 2 mit den schönen Pferdeporträts in Tondruck. – Teilweise braunfleckig.

Lot 1485 Postkarten
Sammlung von ca. 110 teils farbig lithographierten Postkarten. Gesteckt in Album der Zeit. Deutsch. Um 1900-1915. 40 x 24 cm. Farbig illustrierte Original-Leinwand (gering bestoßen und angestaubt). [#]
After-Sale Price 200 €
Ca. 50 der Karten zeigen Rheinsberg (Kupfertiefdrucke, Schlösser und Umgebung), ca. 60 der Motive (meist Farblithos) zeigen das Riesengebirge. – Häufig gelaufen. – Karten gering bestoßen, insgesamt gut.

Lot 1486 Postkarten
Sammlung von ca. 55 meist original-photographischen, teils farbig lithographierten Postkarten aus dem Ersten Weltkrieg. Deutsch. Um 1914-1917. Gesteckt in zeitgenössisches Album. 18 x 13 cm. Original-Leinwand (gering angestaubt). [#]
After-Sale Price 200 €
Die Karten teils gelaufen. Zeigen Soldaten, Szenen aus dem Feld, das Innere eines U-Bootes, Flieger, Kriegsgefangene, patriotische Sprüche etc. – Karten teils bestoßen, dezent knickspurig, gelegentlich verso beschrieben, insgesamt gut.

Lot 1487 Spielkarten
Österreichisches Kaiserspiel mit 56 Karten in farbigem Holzschnitt. (Wien ?, ohne Druckvermerk), um 1860. 13 x 7,5 cm. Mit Schutzhülle in Schuber der Zeit (Schuber bestoßen, teils überklebt). [#]
Result 360 €
Nicht zu verwechslen mit dem heute noch in bestimmten Schweizer Orten gespielten “Kaiserspiel”. Dieses hier ist ein Ratespiel zu den deutschen Kaisern von Karl dem Großen bis Franz dem Zweite. Jede Karte trägt avers das Porträt des Herrschers, revers den Text zu seiner Vita. Die erste Karte enthält Erläuterungen zum Spiel. Es ist mit 55 Blatt (plus der Erläuterungskarte) vollständig. Die Nummern 5 und 6 sowie die Nummern 27 bis 31 finden sich jeweils auf nur einer Karte. – Gering gebräunt, braunfleckig und bestoßen, insgesamt nur wenig bespielt.

Lot 1488 Sport – Clias, Phokion Heinrich
Anfangsgründe der Gymnastik oder Turnkunst. Mit gestochenem Frontispiz und 8 federlithographischen Falttafeln. Bern, J. J. Burgdorfer, 1816. 1 Bl. (Titel), VI (Subskribenten), IV (Inhalt), 167 S., 1 Bl. 20,6 x 12,5 cm. Original-Pappband mit Rückentitel und floralen Mustern auf beiden Deckeln (angestaubt, etwas berieben und bestoßen, unteres Kapital mit kurzem Einriss, leicht fleckig). [*]
Result 200 €
Erste Ausgabe. – Beckmann, Sportlexikon S. 578 – HBLS II, 595 – Meuss 3006. – Weitgehend eine Übersetzung aus dem Französischen, gilt das Werk als eine der wichtigsten Grundlagen des Kunstturnens in der Schweiz. Es erschien zeitgleich mit Turnvater Jahns “Deutscher Turnkunst”. – Clias (1782-1854) wirkte als Lehrer für Gymnastik in Holland, Norddeutschland, England und Bern, wo er einen Turnplatz mit den nötigen Einrichtungen unterhalb der Kleinen Schanze und eine Badeanstalt im Marzili schuf. – Die erste Falttafel zeigt eine “Ansicht des Übungs-Platz” mit 13 Geräten, die übrigen präsentieren insgesamt 67 gymnastische Übungen. – Frontispiz mit Fehlstelle im unteren weißen Rand, Titel zweifach gestempelt und mit rotem Besitzmonogramm, die erste Tafel mit längeren hinterlegten Randeinrissen, etwas braunfleckig, Innendeckel mit eingeklebtem Lexikonartikel.

Lot 1489 Stierkampf – Noronha, Eduardo de
Historia das Toiradas. Mit 33 farbigen Tafeln. Lissabon, Seccao Editorial da Compagnia Nacional Editora, 1900. 2 Bl., 369 S. 21,5 x 28 cm. Illustrierter gold- und silbergeprägter Original-Halblederband (Kanten berieben, etwas fleckig, Prägung etwas verblasst). [*]
Result 200 €
Einzige Ausgabe. – Umfangreiche und reich bebilderte Geschichte des Stierkampfs. – “Direccao Artistica” von Roque Gameiro. – 3 Tafeln mit kleinen Einrissen, 1 Tafel mit längerem hinterlegten Einriss, stellenweise etwas fleckig.

Lot 1490 Zirkus – Varieté
Sammlung von 95 Porträtpostkarten von Varieté-KünstlerInnen. Meist Deutsch, um 1910-1930.
Result 480 €
In der Regel mit Signatur oder Widmung an Kollegen, nicht gelaufen. Zahlreiche Künstler dieser Branche lassen sich heute nur noch über derartige Postkarten nachweisen. – Meist etwas bestoßen, teils auch recto beschrieben, insgesamt recht gut.