Nosbüsch & Stucke Logo

Lot 1709 Albers, Josef
Formulation: Articulation. Subskriptions-Broschüre der Abrams Gallery in Amsterdam mit 1 Textblatt mit Photo von Albers sowie 1 Original-Serigraphie mit Trockenstempel “A”. 1972. Blattgröße: 38 x 50,5 cm. Lose in Original-Kartonhülle.
Zuschlag 220 €
Subskriptions-Broschüre für die Graphikmappe “Formulation : Articulation”, die mit insgesamt 127 Blättern 1972 erschienen ist. – Graphik in den weißen Rändern leicht fleckig, sonst sehr gut erhalten.

Lot 1710 Albert-Lasard, Lou
Hafenszene. Aquarell auf Papier. Rechts unten signiert. Blattgröße: 37,5 x 47 cm. Unter Passepartout montiert (77 x 62,5 cm).
Nachverkaufspreis 300 €
Unterer Rand mit kleiner Knickspur, sonst gut erhalten. – Provenienz: Privatbesitz Berlin.

Lot 1711 Albert-Lasard, Lou
Ohne Titel (Südliche Landschaft am Meer). Öl auf Leinwand. Rechts unten monogrammiert. Verso mehrmals mit dem Nachlass-Stempel versehen. 1930er Jahre. Bildgröße: 60 x 72 cm. Gerahmt.
Nachverkaufspreis 600 €
Die Landschaft am Meer könnte während ihrer Reise nach Spanien in den 30er Jahren entstanden sein. Die Form wird, wie bei all ihren Arbeiten, nach wie vor von der Farbe bestimmt, jedoch die Farben sind heller, mehr pastellfarben. – Sehr gut erhalten. – Provenienz: Privatsammlung Berlin.

Lot 1712 Albert-Lasard, Lou
Portal in Fez. Aquarell auf Papier. Rechts oben signiert. Verso betitelt und datiert. 1934. Blattgröße: 34 x 37 cm. Unter Passepartout montiert (80 x 60 cm).
Nachverkaufspreis 300 €
Leicht knickspurig, obere rechte Ecke mit kleiner hinterlegter Fehlstelle (mit Buchstabenverlust in der Signatur). – Provenienz: Privatbesitz Berlin.

Lot 1713 Albitz, Richard
Segelboote. Öl auf Platte. Signiert unten links. Um 1920. 38 x 30,5 cm. [#]
Zuschlag 360 €
Sommerliche Ansicht mit Segelboten auf einem See des Berliner Malers Richard Albitz (1876-1954), der an der Akademie Berlin bei J. Hartig studierte und 1913 mit der Goldenen Staatsmedaille in Wien ausgezeichnet wurde. Der renommierte Landschaftsmaler war Mitglied im Reichsverband Bildender Künstler Deutschlands, im Verein Berliner Künstler und in der Allgemeinen Deutschen Kunstgenossenschaft. – Provenienz: Privatsammlung Süddeutschland. – Leicht nachgedunkelt, untere rechte Ecke minimal gestaucht.

Lot 1714 Altenbourg, Gerhard
Schoßfuge Nackt. Chinesische Tusche auf handgeschöpftem Whatman-Bütten. Unten mittig betitelt, monogrammiert und datiert. 1968. Blattgröße: 46,5 x 57,2 cm. Unter Passepartout montiert.
Nachverkaufspreis 3000 €
Janda 68/14. – Leicht knickspurig, sonst sehr gut erhalten. – Provenienz: Galerie Brusberg, Privatsammlung Berlin.

Lot 1715 Appel, Karel
Clown bleu (dancing man). Farblithographie auf Velin. Signiert und datiert rechts mit Bleistift sowie links unten nummeriert. Exemplar: 39/125. 1970. Bildgröße: 66 x 50,5 cm. Blattgröße: 79 x 55 cm. [#]
Zuschlag 330 €
Minimal gebräunt und schwach randknickspurig.

Lot 1716 Arp, Hans
Ohne Titel. Farbserigraphie auf J. Perigot Arches Special. Links unten signiert. 1965. Blattgröße: 60,5 x 43 cm.
Zuschlag 420 €
Verso mit Stempel in der oberen rechten Ecke, sonst sehr gut erhalten.

Lot 1717 Artschwager, Richard
Sailors. Siebdruck auf Velin. Rechts unten signiert, datiert und nummeriert. Exemplar: 108/180. 1972. Darstellungsgröße: 37,7 x 33,5 cm. Blattgröße: 63 x 45 cm.
Zuschlag 200 €
Richard Artschwager (1923-2013) war ein US-amerikanischer Objektkünstler, Maler, Graphiker und Bildhauer. Er gehörte zu den wichtigsten Vertretern der Minimal Art. – Verso mit Rostspuren, leicht knickspurig.

Lot 1718 Ausleger, Rudolf
Ohne Titel (Bordellszene). Federzeichnung auf Pergamin. Signiert unten rechts “R. AuslegER” und mit der Nummer “21” versehen (Jahreszahl?). Blattgröße: 40,5 x 25 cm. [#]
Zuschlag 330 €
Frühe Federzeichnung von Rudolf Ausleger (1897-1974) mit einer noch an die Neue Sachlichkeit erinnernden Bordellszene, in der drei junge Burschen eine schon etwas gereiftere, nackte Prostituierte begutachten, während die Morphinspritze schon auf dem Nachttisch bereit liegt. – Ausleger hatte als Soldat im Ersten Weltkrieg Georg Tappert, Karl Jakob Hirsch und Lothar Homeyer kennengelernt. Er studierte u.a. an der Staatlichen Kunstschule bei Tappert und Bernhard Hasler. Als Mitglied der “Novembergruppe” war Ausleger an zahlreichen Ausstellungen im In- und Ausland beteiligt. – Verso mit vier Papierklebestreifen von einer ehemaligen Montierung, obere rechte Ecke mit Randeinriss und winzigem Eckabriss, obere Ecken etwas knickspurig, sonst nur leicht knittrig.

Lot 1719 Ausleger, Rudolf
Ohne Titel (Frau mit Fisch). Tuschzeichnung auf Pergamin. Rechts unten signiert, datiert und mit Blattnummer “Nr. 5” versehen. 1923. Blattgröße: 29,5 x 38 cm. [#]
Zuschlag 280 €
Schöne Tuschzeichnung von Rudolf Ausleger (1897-1974), der als Soldat im Ersten Weltkrieg Georg Tappert, Karl Jakob Hirsch und Lothar Homeyer kennengelernt hatte. Anschließend studierte er u.a. an der Staatlichen Kunstschule bei Tappert und Bernhard Hasler. Als Mitglied der “Novembergruppe” war er an zahlreichen Ausstellungen im In- und Ausland beteiligt. In den 1920er Jahren orientierte er sich am Synthetischen Kubismus. – Verso mit drei kleinen Papierklebestreifen von einer früheren Montierung, leicht wellig und knittrig, kleine Atelierspuren im weißen Rand.

Lot 1720 Ausleger, Rudolf
Ohne Titel (liegender weiblicher Akt vor einem Spiegel). Tuschzeichnung auf Pergamin. Rechts unten signiert und datiert. 1923. Blattgröße: 37,5 x 31 cm. [#]
Zuschlag 550 €
Klassisches Motiv einer auf einem Diwan ausgestreckten nackten “Venus”, die sich selbst im Spiegel betrachtet, im Stil des Synthetischen Kubismus. – Rudolf Ausleger (1897-1974) hatte als Soldat im Ersten Weltkrieg Georg Tappert, Karl Jakob Hirsch und Lothar Homeyer kennengelernt. Anschließend studierte er u.a. an der Staatlichen Kunstschule bei Tappert und Bernhard Hasler. Als Mitglied der “Novembergruppe” war er an zahlreichen Ausstellungen im In- und Ausland beteiligt. – Unregelmäßig beschnittenes Blatt, verso mit zwei kleinen Papierklebestreifen, leicht knittrig.

Lot 1721 Ausleger, Rudolf
Ohne Titel (Stillleben vor geöffnetem Balkonfenster). Tuschzeichnung auf Pergamin. 1930er/40er Jahre. Blattgröße: 36,5 x 45,5 cm. [#]
Zuschlag 330 €
Charakteristische Ansicht eines Atelierinnenraums von Rudolf Ausleger (1897-1974) mit Gemälden, einer Skulptur und Kleinmöbeln vor einer geöffneten Balkontür. Diese taucht als Hintergrund in Auslegers Stillleben immer wieder auf: sei es in einem Aquarell von 1935 oder einem Ölgemälde aus den späten 1940er Jahren. – Rudolf Ausleger (1897-1974) hatte als Soldat im Ersten Weltkrieg Georg Tappert, Karl Jakob Hirsch und Lothar Homeyer kennengelernt und studierte anschließend u.a. an der Staatlichen Kunstschule bei Tappert und Bernhard Hasler. Als Mitglied der “Novembergruppe” war er an zahlreichen Ausstellungen im In- und Ausland beteiligt.- Oberer Blattrand mit kleineren Läsuren, etwas knickspurig und knitterig. – Dabei: Derselbe. Sitzende. Lavierte Tuschzeichnung auf Pergamin. 1920/25er Jahre. Blattgröße: 36,5 x 31,5 cm. – Eine von zahlreichen Varianten Auslegers zu diesem Sujet. – Etwas gewellt und miminal knickspurig.

Lot 1722 Bacon, Francis
Etude pour une corrida. Farboffset-Plakat auf Papier für die Ausstellung im Grand Palais 1972. Rechts unten signiert. 1972. Blattgröße: 71,5 x 43 cm. Unter Passepartout montiert. [#]
Zuschlag 1300 €
Sehr gut erhalten.

Lot 1723 Banksy
Save or delete.com. Farboffset auf Papier. 2002 Bildgröße: 35,5 x 55,5 cm. Blattgröße: 42 x 59,5 cm.
Zuschlag 550 €
Das Motiv von Banksy für Greenpeace zeigt die Dschungelbuch-Helden vor ihrem Henker im abgeholzten Regenwald. – Sehr gut erhalten.

Lot 1724 Barlach, Ernst
Harzreise im Winter III (einsamer Wanderer). Lithographie auf Japan. Rechts unten signiert. 1924. Bildgröße: 19 x 20,2 cm. Blattgröße: 25 x 26 cm. Unter Passepartout montiert.
Nachverkaufspreis 200 €
Schult 255. – Ränder teils leicht wellig, sonst sehr gut erhalten.

Lot 1725 Barth, Otto
Morgengebet der Bergführer auf dem Grossglockner. Farblithographie auf Papier. Bildgröße: 61 x 65 cm. Blattgröße: 78 x 71,5 cm.
Zuschlag 200 €
Schöne Farblithographie nach dem Gemälde aus dem Jahre 1911. Gedruckt von Alois Eigl Jun. in Linz und Alpiner Verlag Gustav Schmidt in Wien. – Linke obere und rechte untere Ecke mit Fehlstelle, gering fleckig.

Lot 1726 Baselitz, Georg
Ohne Titel. Kaltnadelradierung auf Velin. Rechts unten signiert. Links unten nummeriert. Exemplar: 26/75. 1967. Plattengröße: 34 x 24,5 cm. Blattgröße: 47 x 32 cm.
Zuschlag 1500 €
Jahn 58. – Kräftiger Druck. – Sehr gut erhalten.

Lot 1727 Baumeister, Willi
Linienfigur auf Braun (Linie und Fläche). Offset-Lithographie auf chamoisfarbenem Bütten. Rechts unten signiert. Links unten bezeichnet: “Probedruck”. 1935. Bildgröße: 40,5 x 32,3 cm. Blattgröße: 52,5 x 41 cm. Unter Passepartout montiert.
Zuschlag 600 €
Spielmann 36b. – Probedruck außerhalb der Auflage von 50 Exemplaren. – Im Passepartout-Ausschnitt leicht gebräunt, linker Rand mit kleinem geklebtem Einriss, leicht randknickspurig.

Lot 1728 Becking, Horst
Ohne Titel. Mischtechnik und Collage auf altem Brief. Rechts unten signiert. Links unten datiert. 2006/2007. Blattgröße: 32,5 x 40,5 cm. Unter Passepartout montiert.
Zuschlag 400 €
Der deutsche Maler Horst Becking studierte an der Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf bei Joseph Beuys und Rupprecht Geiger. – Die Mischtechnik wurde auch als Motiv für das Plakat zur Ausstellung im Fritz-Winter-Atelier 2007 verwendet. – Das Papier altersbedingt etwas gebräunt und leicht fleckig.

Lot 1729 Bellmer, Hans
Ohne Titel Farbradierung auf Bütten. Aus: Petit traité de morale. Rechts unten signiert. Plattengröße: 28 x 21,5 cm. Blattgröße: 38 x 28 cm. Unter Passepartout montiert.
Zuschlag 330 €
Denoel 78 – Sehr gut erhalten.

Lot 1730 Beöthy-Steiner, Anna
Ohne Titel. Farbserigraphie auf leichtem Karton. Blatt aus der Mappe “Farbarrangements 1925-1935”. Rechts unten signiert. 1972. Bildgröße: 24 x 21 cm. Blattgröße: 56,5 x 42 cm.
Zuschlag 200 €
Herausgegeben von Carl Laszlo, Editions Panderma, Basel. – Eins von 75 Exemplaren. – Etwas randknickspurig.

Lot 1731 Berke, Hubert
Syrien. Aquarell auf Papier. Unten mittig signiert, betitelt und datiert. 1968. Blattgröße: 61,5 x 48 cm.
Zuschlag 330 €
Der deutsche Maler Hubert Berke (1908-1979) studierte bei Wilhelm Worringer, Paul Klee und Heinrich Nauen. Er schloss sich 1951 der Künstlergruppe “ZEN 49” an. – Verso etwas fleckig und mit Spuren einer alten Montierung, sonst gut erhalten.

Lot 1732 Bernhard, Georg
Lucas Cranach d.Ä. 2 x Venus I. Mischtechnik auf Leinwand. Seitlich signiert und datiert. Verso betitelt. 2004/2005. Bildgröße: 60 x 50 cm.
Nachverkaufspreis 240 €
Der deutsche Maler Georg Bernhard studierte an der Akademie der Bildenden Künste in München und war Meisterschüler von Prof. Hermann Kaspar. 1971 wird Georg Bernhard Professor für Kunst und Gestaltung an der Fachhochschule Augsburg. – Sehr gut erhalten.

Lot 1733 Beuys, Joseph
Im Kopf und im Topf. Siebdruck auf Karton. Im unteren Rand signiert, datiert, betitelt und nummeriert. Exemplar: 18/100. 1978. Blattgröße: 100 x 70 cm.
Zuschlag 950 €
Schellmann 268. – Sehr gut erhalten.

Lot 1734 Beuys, Joseph
Kestner-Gesellschaft – Hannover. Offset-Plakat zur Ausstellung 1975/76. Mit einer eigenhändigen, signierten und datierten Widmung unten mittig. Blattgröße: 84 x 60 cm.
Zuschlag 160 €
Weiss/Britsch, Joseph Beuys – Werbung für die Kunst, München 1991, Nr. 49. – Die Widmung “für Lotti” signiert und datiert “Joseph Beuys 19.12.75”. – Verso mit Spuren einer früheren Montierung an der oberen Kante, tadellos.

Lot 1735 Beuys, Joseph
Schautafeln für den Unterricht I und II. Zweiteilige Arbeit: 2 Photo-Offsetdrucke auf Pappe aufgezogen. Davon eine Arbeit mit einem montierten Zinkklischee, mit Schwefel überarbeitet sowie signiert, datiert (“1963”), bezeichnet und nummeriert. Exemplar: 190/202. 1971. Je ca. 83 x 105 x 0,5 cm. Unter Glas gerahmt.
Zuschlag 1800 €
Schellmann 31. – Die Datierung 1963 bezieht sich auf eine in diesem Jahr geplante, nicht ausgeführte Aktion bei Ostende. – Verso auf dem Rahmen jeweils mit Etikett der Edition Tangente in Heidelberg, bei der die Arbeiten 1971 herausgegeben wurden. – Die bearbeitete Arbeit mit dem Titel: “OSTENDE am Strand oder in den Dünen ein kubusförmiges Haus darin. ‘Das Samurai-Schwert ist eine Blut-Wurst’ SOCKEL”. – Tafel 1 mit Schabspuren im oberen Rand sowie kleinen Druckspuren in den Ecken und im rechten Rand, die weißen Ränder teils etwas angeschmutzt. – Versand nur mit Kunsttransport möglich.

Lot 1736 Beuys, Joseph und Bernhard Johannes Blume
Beuys-Blume. Kontakt mit Bäumen. Farboffset auf Papier. Von beiden Künstlern in der Darstellung signiert. 1982. Blattgröße: 60,5 x 42 cm.
Zuschlag 200 €
Gering randknickspurig.

Lot 1737 Beuys, Joseph und Charles Wilp
Sandzeichnungen. 4 (statt 18) Offsetphotographien auf Papier. Je zwei von Joseph Beuys und Charles Wilp signiert und datiert, die Beuys-Tafeln mit Stempel “Hauptstrom”. 1974/1978. Battgröße: 69,7 x 49,5 cm.
Zuschlag 750 €
Eins von 250 Exemplaren. – Vgl. Schellmann 272-283 (für die komplette Folge). – Sehr gut erhalten.

Lot 1738 Bill, Max
Ohne Titel (geometrische Kompositon). Farbserigraphie auf dünnem Karton. Rechts unten signiert und datiert. 1970. Bildgröße: 52 x 52 cm. Blattgröße: 80,5 x 64,5 cm.
Zuschlag 200 €
Gering kratz- und randknickspurig.

Lot 1739 Blume, Bernhard Johannes
Christus auf Urlaub. Und: Moses. 2 gesteckte Offsetkarten auf Velin mit Goldstift überarbeitet, das Moses Motiv in Bleistift signiert und datiert, das Christus Motiv in Goldstift monogrammiert. 1985. Blattgröße: Je 12 x 7 cm. Beide zusammen unter Passepartout gesteckt.
Nachverkaufspreis 300 €
Bei den beiden Karten handelt es sich um das gleiche Motiv “Christus”, einem Kirchenbild der religiösen Gemeinde Carmel de St.Sever (Landes), die von Bernhard Johannes Blume mit Goldstift bearbeitet und mit neuem Titel versehen wurden. – Sehr gut erhalten.

Lot 1740 Boch, René von
Jacques Brel. Acryl auf grober Leinwand. Signiert und datiert unten rechts. 1996. Bildmaße: 80 x 60 cm. [#]
Nachverkaufspreis 160 €
Charakteristisches Porträt des saarländischen Künstlers René von Boch (geb. 1975), der unter dem Pseudonym “Jack Vogelheide” für seine erotischen Motive bekannt ist. – Minimal angestaubt, im Bereich der Wange etwas berieben.

Lot 1741 Bonalumi, Agostino
Ohne Titel. Farbserigraphie auf leichtem Karton. Rechts unten signiert und datiert. Links unten nummeriert. Exemplar: 108/300. 1971. Blattgröße: 42,5 x 31,5 cm.
Nachverkaufspreis 160 €
Sehr gut erhalten.

Lot 1742 Bonato, Victor
Ohne Titel (Spiegelgraphik). Siebdruck mit Metallbedampfung auf partiell gestanztem Karton. Rechts unten signiert und datiert. Links unten nummeriert. Exemplar: 95/250. 1970. Bildgröße: 19 x 34 cm. Blattgröße: 32 x 44,9 cm. Lose im Papierumschlag.
Zuschlag 360 €
Sehr guter Zustand.

Lot 1743 Bonato, Victor
Winkelstück IV. Spiegel, Aluminiumrohre, Betongehwegplatte, Glasscheibe und Magnete. Signiert, datiert und nummeriert auf der beiliegenden eigenhändigen Konstruktionszeichnung mit montiertem Polaroid. Exemplar: 3/10. 1983. Maße: 23 x 30 x 30 cm.
Zuschlag 380 €
Objekt aus der Werkphase des Kölner Künstlers Victor Bonate (1934-2019), in der er sich hauptsächlich mit Perforationen und Akkumulationen aus Glas, Spiegeln und Walzblei beschäftigte. Hier scheinen – wenn man die Installation von oben oder der Seite betrachtet – die zwei Teile eines Aluminiumrohrs, die mit Magneten auf die Seiten der beiden Spiegelgläser gesteckt werden, diese zu durchdringen. Schaut man auf die Spiegelfächen, erscheint das “Winkelstück”. – Sehr guter Zustand.

Lot 1744 Bonnard, Pierre
Les Boulevards. Farblithographie auf Papier. 1900. Blattgröße: 27,5 x 35 cm. Unter Passepartout montiert.
Zuschlag 1000 €
Eins von 100 Exemplaren. – Söhn HDO, 314-5. – Erschien als Blatt 5 in dem Mappenwerk “Die Insel”. – Rechter Rand mit Resten einer alten Montierung, leicht fleckig.

Lot 1745 Botero, Fernando
Mujer fumando. Farblithographie auf dünnem Velin. Signiert rechts unten mit Bleistift sowie nummeriert links unten. Exemplar: 127/150. 1985. Bildgröße: 41 x 33,5 cm. Blattgröße: 65 x 45 cm. [#]
Zuschlag 1300 €
Herausgegeben von Editions de la Différence in Paris. – Minimal randknickspurig, verso entlang der oberen Blattkante mit kaum wahrnehmbaren Spuren einer früheren Montierung, sehr gutes Exemplar.

Lot 1746 Brandt, Andreas
Ohne Titel (geometrische Kompositionen). 4 Farbserigraphien auf Velin. Jeweils rechts unten mit Bleistift signiert und datiert sowie links unten nummeriert. Exemplare: 12/30, 8/30, 9/30 und 3/30. 1992-2003. Bildgröße: Jeweils 10 x 16,5 cm. Blattgröße: Jeweils 30 x 35,5 cm.
Zuschlag 260 €
Andreas Brandt (1935-2016) studierte an der Hochschule für Bildende Künste Berlin bei Ernst Schumacher. In seiner Beschränkung auf gerade Linien bzw. Streifen vor monochromen Hintergründen gehörte Brandt zu den radikalsten Vertretern der Konkreten Kunst. – Tadellose Exemplare.

Lot 1747 Brandt, Andreas
Ohne Titel (schwarzer und gelber Streifen auf weißem Grund). Farbserigraphie auf Hahnemühle Bütten. Rechts unten signiert und datiert. 1988. Bildgröße: 42 x 66 cm. Blattgröße: 54 x 77,5 cm.
Nachverkaufspreis 160 €
Andreas Brandt (1935-2016) studierte an der Hochschule für Bildende Künste Berlin bei Ernst Schumacher. In seiner Beschränkung auf gerade Linien oder Streifen auf monochromen Hintergründen gehörte Brandt zu den radikalsten Vertretern der Konkreten Kunst. – Linker Rand gering wellig, sonst sehr schöner Druck mit dem vollen Rand.

Lot 1748 Brehmer, K. P
Pinkville. (Farbengeographie 5, Bloodred-Pink). Radierung und Siebdruck in Rot. Rechts unten signiert. Links unten nummeriert. Exemplar: 101/300. 1971. Plattengröße: 36 x 24 cm. Blattgröße: 42 x 31,5 cm.
Nachverkaufspreis 200 €
Block B 132. – Erschienen in: Kölner Kunstmarkt 1971. – Tadellos.

Lot 1749 Brehmer, K. P
Stukas. Klischeedruck auf Weich-PVC-Folie. Verso signiert, datiert und nummeriert. Exemplar: 50/150. 1967. Blattgröße: 31 x 41 cm.
Zuschlag 260 €
Block B 90. – Erschienen in: Kölner Kunstmarkt 1967. – Tadellos.

Lot 1750 Brodwolf, Jürgen
Alu-Tubenfigur auf bemalter Schleifscheibe. Collage. Mischtechnik auf Schleifscheibe mit montierter Tubenfigur. Auf Holz montiert. Verso auf dem Holz signiert, datiert und nummeriert. Exemplar: 3/16. 1995. Durchmesser: 15 cm. [#]
Zuschlag 550 €
Sehr gut erhalten.

Lot 1751 Brodwolf, Jürgen
Tubenfigur. Metall-Farbtube auf Karton montiert in Original-Pappschachtel mit Ausschnitt. Unten und verso signiert, datiert und nummeriert. Exemplar: 6/8. 1996. Figur: Ca. 13 x 3 cm. Pappschachtel: 30,5 x 22 cm. [#]
Zuschlag 550 €
Sehr gut erhalten.

Lot 1752 Brown, Chris
Cleaning up Tombstone. Bleistift auf Velin. Rechts unten signiert und datiert. 1974. Bildgröße: 28,5 x 85 cm. Blattgröße: 93,5 x 36 cm.
Zuschlag 400 €
Das Blatt wurde 1974 in der Nicolas Treadwell Gallery erworben. – Hervorragend gezeichnete und filmisch gestaltete Westernszene. – Unterer und rechter Rand mit Resten einer alten Montierung, sonst sehr gut erhalten.

Lot 1753 Brown, James
Manierist Herbarium. Farblithographie und Collage auf Velin. Rechts unten signiert. Links unten nummeriert. Exemplar: 33/98. 1995. Blattgröße: 79 x 59 cm.
Zuschlag 360 €
Aus dem Portfolio “Für die Pinakothek der Moderne”, München 1995. Herausgegeben von Bernd Klüser. Gedruckt im Atelier Bordas, Paris. – Sehr gut erhalten.

Lot 1754 Brummack, Heinrich
Krawattenzwang. Holz und schwarzes Textilband, gestempelt “Documentarischer Krawattenzwang zur Documenta 1977”. Signiert und nummeriert mit schwarzem Filzstift. Exemplar: 233/250. Maße: 52 x 54 x 60 cm. [#]
Zuschlag 160 €
Heinrich Brummack (1936-2018) studierte Bildhauerei bei Hans Uhlmann und Paul Dierkes an der Hochschule für Bildende Künste in Berlin und 1960 an der Académie de la Grande Chaumière in Paris bei Ossip Zadkine. – Zur documenta 1977 schuf er eine Holzkrawatte, die man sich mit einem Band um den Hals hängen konnte. Der Stempel darauf versichert, dass sie “absolut knitterfrei” und “Waschmaschinen konsistent” sei. – Mit eigenhändiger Widmung “Für NO von Heinrich”. – Etwas berieben und minimal fleckig.

Lot 1755 Bruni, Bruno
Was Dürer vergessen hatte. Farblithographie auf leichtem Velin-Karton. Rechts unten signiert und nummeriert. Exemplar: 94/100. 1979. Blattgröße: 80 x 60 cm.
Nachverkaufspreis 160 €
Rechte Ecken mit Knickspur, sonst gut erhalten.

Lot 1756 Buchheister, Carl
Ohne Titel. Goauche auf leichtem Karton. Verso signiert und datiert. 1958. Blattgröße: 15 x 11,5 cm. [#]
Zuschlag 300 €
Sehr gut erhalten.

Lot 1757 Buchholz, Erich
Modulationen. Farbserigraphie auf leichtem Karton. Mit der Prägesignatur “Erich Buchholz” unten rechts sowie verso unterhalb des Nachlass-Stempels von Helena Buchholz, Witwe des Künstlers, mit Bleistift signiert, datiert und betitelt. Recte unten links mit Bleistift nummeriert. Exemplar: 8/140. 1922/72. Bildgröße: 70 x 38 cm. Blattgröße: 83,8 x 60 cm.
Zuschlag 180 €
Buchholz/Roters K 47. – Edition G.A. Richter (Prägestempel unten links). – Späterer Druck, der auf einen Entwurf von Buchholz aus dem Jahr 1922 zurückgeht. – Farbsatter Druck mit vollem Rand in sehr guter Erhaltung.

Lot 1758 Celentano, Daniel Ralph
Blumen-Stillleben. Öl auf Leinwand. Rechts unten signiert. Verso datiert. 1951. Bildgröße: 39,5 x 39 cm. Gerahmt.
Zuschlag 460 €
Schönes Stillleben des US-amerikanischen Künstlers Daniel Ralph Celentano (1902-1980), der vor allem durch seine realistischen Bilder des New Yorker Alltags bekannt wurde. – Sehr gut erhalten.

Lot 1759 Chagall, Marc
Granada. Aqutatinta-Radierung auf Velin. Links unten nummeriert. Exemplar: 47/200. 1962. Plattengröße: 33 x 23,5 cm. Blattgröße: 38 x 28 cm. Unter Passepartout montiert. [#]
Nachverkaufspreis 400 €
Kornfeld 121. – Oberer weißer Rand mit kleinen Fehlstellen bzw. Randeinrissen (einer bis leicht in die Darstellung), unterer weißer Rand etwas angerändert, leicht randknickspurig.

Lot 1760 Chagall, Marc
La Revolution. Plakat zur Ausstellung “Les peintres témoins de leur temps” im Musée Galliera in Paris. Farblithographie auf Papier. Im Stein signiert. Gedruckt bei Mourlot, Paris, 1963. Blattgröße: 75 x 51 cm. [#]
Zuschlag 160 €
Chagall Posters 93. – Schönes Exemplar.

Lot 1761 Christian, Abraham David
Ohne Titel. Kohle auf Papier. Blattgröße: 21,5 x 28 cm. Unter Passepartout montiert.
Zuschlag 480 €
Leicht knickspurig, sonst gut erhalten.

Lot 1762 Christo
Running Fence. Farboffset auf Papier. Signiert oben rechts mit schwarzem Faserstift “Christo”. Unten links mit dem Druckvermerk “Photo: Wolfgang Volz”. Blattgröße: 63,5 x 99 cm.
Zuschlag 160 €
Seltenes Poster mit Volz’ Aufnahme “Christo’s Running Fence disappears into the breakers of the Pacific Ocean – Segments 2B-1, Dillon Beach, California, September, 1976”. – Die Blattkanten unten rechts leicht knickspurig.

Lot 1763 Christo
Wrapped Coast – Little Bay Australia 1969. Farboffset auf Papier. Signiert unten rechts mit blauem Faserstift “Christo”. Darunter mit dem Druckvermerk “Poligrafa Barcelona 1982”. Links unten mit Angabe des Photographenduos “Shunk-Kender” sowie Copyright und Bezeichnung. Blattgröße: 64,5 x 99 cm.
Zuschlag 190 €
Seltenes Plakat mit der ikonischen Aufnahme von Harry Shunk und János Kender der “Wrapped Coast, One Million Square Feet, Little Bay, Sydney, Australia, 1968-69” von Christo und Jeanne-Claude. – Die Blattkanten unten rechts minimal knickspurig.

Lot 1764 Christo und Jeanne Claude
4 Plakate zur Ausstellung im Martin-Gropius-Bau. Farboffset auf glattem Papier. Alle von “Christo et Jeanne-Claude” mit Wachsstift signiert. Berlin 2001. Blattgröße: Jeweils 59,4 x 84,1 cm. [#]
Zuschlag 480 €
Fünf Jahre nach der Reichstagsverhüllung 1995 organisierte der Neue Berliner Kunstverein die bis dato größte Ausstellung von Christo und Jeanne-Claude mit etwa 400 Werken zu frühen Arbeiten des Paares. – Die Plakate zeigen den Reichstag, eine Vespa, die “Purple Store Front” und ein Magazin. – Gerollt, sehr gut erhalten.

Lot 1765 Christo und Jeanne Claude
Wrapped Reichstag. Project for Berlin. Platz der Republik, Reichstagplatz, Scheidemannstr. Offset-Lithographie auf festem Velin. Rechts unten mit braunem Wachsstift signiert. Oben im Druck datiert. 1994. Bildmaße: 48 x 79 cm. Blattgröße: 59 x 84 cm. [#]
Zuschlag 470 €
Gerollt, sehr gut erhalten.

Lot 1766 Clodt von Jürgensburg, Beate
Der Artist. Original-Photographie mit Papier-Collage auf Karton. Um 1931. Blattgröße: 40 x 32,5 cm. [#]
Zuschlag 800 €
Mit geringen Läsuren. – Dabei: I. Dieselbe. Der Artist. Original-Photographie zur obigen Collage. Vintage. Silbergelatine. Ca. 1930. Format: 30 x 24 cm. Unter Passepartout montiert. – II. Dieselbe. Overstolz. Original-Photographie. Vintage. Silbergelatine. Auf Karton montiert, dort unten signiert und datiert. 1934. – Beate Clodt von Jürgensburg studierte von 1930-1932 an der berühmten ‘Münchner Fotoschule’ (damals ‘Bayerische Staatslehranstalt für Lichtbildwesen), an der u.a. auch Frantisek Drtikol, Germaine Krull, Lotte Jacobi u. Peter Keetman waren. – Sehr gut erhalten. – Provenienz: Aus dem Nachlass der Künstlerin.

Lot 1767 Cocteau, Jean
Taureaux. Folge von 28 Lithographien auf Velin. Davon 25 im Stein signiert bzw. monogrammiert und meist auch datiert. 1956-63. Blattgröße: 38 x 28 cm. [#]
Zuschlag 800 €
Lithographien aus dem 1965 bei Michèle Trinckvel erschienenen Portfolio “Taureaux” mit dem Text von Jean-Marie Magnans. Das ursprünglich 32 Lithographien umfassende Künstlerbuch wurde in einer Auflage von 200 Exemplaren bei Mourlot gedruckt. – Tadellose Exemplare.

Lot 1768 Corinth, Lovis
Am Walchensee. Kaltnadelradierung auf Velin. Rechts unten signiert. 1918. Plattengröße: 22,5 x 31 cm. Blattgröße: 28 x 37 cm. Unter Passepartout montiert.
Nachverkaufspreis 500 €
Schwarz 348 I (von II). – Sehr gut erhalten.

Lot 1769 Corinth, Lovis
Sanssouci. Lithographie auf Japan. Rechts unten signiert. 1916. Bildgröße: 25 x 39,8 cm. Blattgröße: 30,5 x 43,5 cm. Unter Passepartout montiert.
Zuschlag 700 €
Schwarz L 284. – Eins von 40 Exemplaren auf Japan gedruckt, es erschien noch eine Auflage von 75 Exemplaren auf Bütten. – Rechter Rand mit kleinem geklebten Randeinriss, Ränder leicht fleckig, sonst gut erhalten.

Lot 1770 Corinth, Lovis
Schweizer See mit Sonne. Kreidezeichnung auf Karton. Verso mit Nachlass-Stempel “Atelier-Lovis Corinth”, dort unleserlich von einem Familienmitglied signiert, betitelt und bezeichnet “Orig. Kreidezeichnung zu Tell” und “ähnlich Mü 775”. Um 1925. Blattgröße: 8,5 x 18 cm. Auf Karton montiert.
Nachverkaufspreis 500 €
Die Zeichnung fand Verwendung als Titelillustration für das Werk: “Wilhelm Tell. Zwölf farbige Lithographien von Lovis Corinth”, Berlin, Nierendorf, 1925. – Unterer Rand unregelmäßig, sonst gut erhalten. – Provenienz: Privatsammlung Berlin.

Lot 1771 Corinth, Lovis
Tod und Greis. Radierung auf leichtem Karton. Rechts unten signiert. Links unten betitelt und unleserlich bezeichnet. 1920-1921. Plattengröße: 23,8 x 17,7 cm. Blattgröße: 31,5 x 24 cm. Unter Passepartout montiert.
Zuschlag 240 €
Müller 548. – Exemplar außerhalb der Auflage von 95 Exemplaren. – Sehr gut erhalten. – Dabei: Derselbe. Barbaren. Immanuel Kant. Lithographie auf Papier. Rechts unten signiert. Links unten bezeichnet: “Probedruck”. 1915. Blattgröße: 34,2 x 25,7 cm. Unter Passepartout montiert. – Schwarz 207. – Sehr gut erhalten.

Lot 1772 Creed, Martin
Work No 218. A sheet of paper crumpled into a ball. In Original-Pappbox mit Etikett. Beiliegend: Signiertes Zertifikat des Künstlers. Exemplar: 6/100. 1999. Papierball: Ca. 7 x 7 cm. Pappbox: 11 x 11 x 11 cm. [#]
Zuschlag 600 €
Sehr gut erhalten.

Lot 1773 Davie, Alan
Snake Box. 12-farbige Lithographie auf genarbtem Bütten. Rechts unten signiert und datiert. Links unten mit dem Trockenstempel des Kunstvereins Braunschweig sowie nummeriert. Exemplar: 103/120. 1972. Bildgröße: 52,3 x 66,8 cm. Blattgröße: 59,5 x 73 cm.
Zuschlag 180 €
Äußerste Ränder gebräunt, sonst sehr gut erhalten.

Lot 1774 Delaunay, Sonia
New York. Farbsiebdruck auf Baumwollstoff. Rechts unten im Druck signiert sowie von Hand nummeriert. Exemplar: 107/1000. 1992. Stoffgröße: 205 x 115 cm. [#]
Nachverkaufspreis 700 €
Herausgegeben von der Collection Jacques Damase und Flammarion, gedruckt bei Ratti in Paris. – Leichte Lagerspuren, sonst sehr gut erhalten.

Lot 1775 Delaunay, Sonia
Ohne Titel (Entwurf für einen Teppich). Aquarell auf Papier. Rechts unten signiert. Bildgröße: 24 x 12 cm. Blattgröße: 28,5 x 16,5 cm. Unter Passepartout montiert.
Zuschlag 500 €
Schöner Entwurf für einen Teppich der russisch-französischen Künstlerin Sonia Delaunay-Terk (1885-1979). – Sehr gut erhalten. – Provenienz: Privatsammlung Berlin.

Lot 1776 Dexel, Walter
Figuration in weiß mit zwei roten Quadraten. Farbsiebdruck auf Velin. Rechts unten mit Signaturstempel. Links unten mit dem Trockenstempel “Nachlass Walter Dexel”. 1972. Bildgröße: 42,5 x 29 cm. Blattgröße: 65 x 50 cm.
Nachverkaufspreis 200 €
Vitt 74. – Minimal randknickspurig, sonst sehr gut erhalten.

Lot 1777 Dexel, Walter
Figuration mit rotem Haken (Mit dem roten Haken). Dreifarbiger Siebdruck auf Velin. Signiert rechts unten mit Bleistift. 1968. Bildgröße: 30,2 x 30,2 cm. Blattgröße: 58 x 42,5 cm.
Zuschlag 400 €
Vitt 23. – 1968 gedruckt von Adolf Pilz, Braunschweig, nach einem Motiv aus dem Jahr 1930. – Blatt Nr. 6 aus “Dexel, Mappe 1, Sechs Serigraphien 1926-1930”, herausgegeben von Editions Panderma Carl Laszlo, Basel, in einer Gesamtauflage von 120 signierten Exemplaren. – Verso am oberen Blattrand mit Spuren einer ehemaligen Montierung.

Lot 1778 Dexel, Walter
Figuration Weiß auf Schwarz. Vierfarbiger Siebdruck auf Velin. Signiert rechts unten mit Bleistift. 1968. Bildgröße: 40,2 x 28 cm. Blattgröße: 58 x 42,5 cm.
Zuschlag 300 €
Vitt 18. – 1968 gedruckt von Adolf Pilz, Braunschweig, nach einem Motiv aus dem Jahr 1927. – Das erste Blatt aus “Dexel, Mappe 1, Sechs Serigraphien 1926-1930”, herausgegeben von Editions Panderma Carl Laszlo, Basel, in einer Gesamtauflage von 120 signierten Exemplaren. – Verso am oberen Blattrand mit Spuren einer ehemaligen Montierung, minimal randknickspurig.

Lot 1779 Dexel, Walter
Das harte P-Bild. Sechsfarbiger Siebdruck auf Bütten. Signiert rechts unten mit Bleistift sowie datiert unten links. 1969. Bildgröße: 56,5 x 38,5 cm. Blattgröße: 65 x 50 cm.
Zuschlag 300 €
Vitt 34. – 1969 gedruckt von Adolf Pilz, Braunschweig, nach einem Motiv aus dem Jahr 1925. – Herausgegeben von der Galerie Schmücking, Braunschweig, in einer Gesamtauflage von 100 signierten und nummerierten Exemplaren. – Die Kompositionen von 1925 verwendete Dexel 1927 für seinen “Persil bleibt Persil”-Entwurf ebenso wieder wie für eine Werbekarte der “Prometheus Bücher” aus dem selben Jahr. – Verso am oberen Blattrand mit Spuren einer ehemaligen Montierung, im alten Passepartout-Ausschnitt minimal gebräunt, eine schwache horizontale Knickspur, die Kanten offensichtlich beschnitten.

Lot 1780 Dexel, Walter
Senkrecht-waagerecht Weiß auf Schwarz. Vierfarbiger Siebdruck auf Velin. Signiert rechts unten mit Bleistift. 1968. Bildgröße: 40,2 x 28 cm. Blattgröße: 58 x 42,5 cm.
Zuschlag 400 €
Vitt 20. – 1968 gedruckt von Adolf Pilz, Braunschweig, nach einem Motiv aus dem Jahr 1929. – Blatt Nr. 3 aus “Dexel, Mappe 1, Sechs Serigraphien 1926-1930”, herausgegeben von Editions Panderma Carl Laszlo, Basel, in einer Gesamtauflage von 120 signierten Exemplaren. – Verso am oberen Blattrand mit Spuren einer ehemaligen Montierung, minimal randknickspurig.

Lot 1781 Dexel, Walter
Ziffer 4. Sechsfarbiger Siebdruck auf Velin. Signiert rechts unten mit Bleistift sowie links unten nummeriert. Exemplar: 24/100. 1970. Bildgröße: 34 x 34 cm. Blattgröße: 67,7 x 53 cm.
Zuschlag 220 €
Vitt 48. – Gedruckt von Adolf Pilz, Braunschweig. – Blatt aus der Serie “Scheibe im Quadrat”. – Jahresgabe 1970 der Kestner-Gesellschaft, Hannover. – Verso am oberen Blattrand mit Spuren einer früheren Montierung, im ehemaligen Passepartout-Ausschnitt minimal gebräunt.

Lot 1782 Dexel, Walter
Zwei rote Scheiben – Angeschnitten. Dreifarbiger Siebdruck auf cremefarbenem Velin. Signiert rechts unten mit Bleistift. 1968. Bildgröße: 37,5 x 26,2 cm. Blattgröße: 58 x 42,5 cm.
Zuschlag 500 €
Vitt 22. – 1968 gedruckt von Adolf Pilz, Braunschweig, nach einem Motiv aus dem Jahr 1930. – Blatt Nr. 5 aus “Dexel, Mappe 1, Sechs Serigraphien 1926-1930”, herausgegeben von Editions Panderma Carl Laszlo, Basel, in einer Gesamtauflage von 120 signierten Exemplaren. – Die untere rechte Ecke schwach knickspurig.

Lot 1783 Dickel, Reinhard
Ohne Titel. Öl auf Leinwand. Unten rechts monogrammiert und verso auf der Leinwand signiert und datiert. 2004. Bildmaße: 80 x 60 cm. [#]
Zuschlag 340 €
Expressiv abstrakte Kompostion des Berliner Malers Reinhard Dickel (1951-2018), der in den 1970er Jahren an der Hochschule der Künste, u.a. als Meisterschüler von Klaus Fußmann, studiert hatte. – Sehr guter Zustand.

Lot 1784 Dienst, Rolf-Gunter
Momentetagebuch 1-11-1968 – Natascha S. nicht in der Villa Romana, Firenze. Kreide und Buntstift auf leichtem Karton. Verso signiert, datiert und betitelt. 1968. Blattgröße: 43 x 51 cm.
Zuschlag 300 €
Rolf Gunter Dienst (1942-2016) gründete 1965 zusammen mit Bernd Berner, Klaus Jürgen-Fischer und Eduard Micus die Künstlergruppe SYN, zu der im darauffolgenden Jahr auch Erwin Bechtold stieß. Von 1965 bis 1991 leitete Dienst zudem die Redaktion der Zeitschrift “Das Kunstwerk”, die zu den wichtigsten Publikationen für die Moderne und Gegenwartskunst in Westdeutschland gehörte, bevor er 1992 als Professor für Malerei an der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg lehrte. – Minimal randknickspurig, sonst sehr gut erhalten.

Lot 1785 Dischinger, Rudolf
Schwellende Form. Gouache auf leichtem Karton. Links unten signiert und datiert. Verso betitelt und nochmals signiert und datiert. 1956. Blattgröße: 50,5 x 78 cm.
Nachverkaufspreis 240 €
Konstruktivistische Komposition des deutschen Malers Rudolf Dischinger (1904-1988). Er studierte an der Badischen Landeskunstschule bei Georg Scholz und Karl Hubbuch. Zunächst malte er im Stile der Neuen Sachlichkeit, nach 1945 wandte er sich der abstrakten Malerei zu. – Verso mit Spuren einer alten Montierung, minimal knickspurig, sonst gut erhalten.

Lot 1786 Dittberner, Martin
Vineta mit rötlichen Blumen. Aquarell auf leichtem Karton. Rechts unten signiert. Im rechten Rand unten betitelt und datiert. 1973. Bildgröße: 15,5 x 19,5 cm. Blattgröße: 24 x 34 cm. Unter Passepartout gesteckt.
Nachverkaufspreis 1000 €
Papier leicht wellig, sonst sehr gut erhalten.

Lot 1787 Dittberner, Martin
Walpurgisabend. Keramik. Polychrome. Verso signiert, betitelt und datiert. 1967. Größe: 8 x 8 x 1 cm.
Nachverkaufspreis 350 €
Sehr gut erhalten.

Lot 1788 Dittberner, Martin
Walpurgisfenster (die Tiere des Ferdinansen). Keramik. Polychrome. Verso signiert, betitelt und datiert. 1967. Größe: 5,5 x 5,5 x 0,7 cm.
Nachverkaufspreis 250 €
Sehr gut erhalten.

Lot 1789 Dittberner, Martin
Walpurgismorgen. Keramik. Polychrome. Verso signiert, betitelt und datiert. 1967. Größe: 8,5 x 8,5 x 0,5 cm.
Nachverkaufspreis 350 €
Sehr gut erhalten.

Lot 1790 Doherty, Pete
Selbstporträt. Aus dem Portfolio: Bloodworks. Pigmentdruck auf Papier. Rechts unten signiert. Links unten mit Trockenstempel “Blood Works” und nummeriert. Exemplar: “AP 3/9”. 2007. Blattgröße: 59,5 x 42,5 cm. [#]
Zuschlag 280 €
Das Blatt stammt aus der Mappe “Bloodworks”, die 2007 mit sechs Arbeiten erschienen ist. – Rechter Rand etwas, sonst leicht knickspurig.

Lot 1791 Dongen, Kees van
Brigitte Bardot. Plakat zur Ausstellung “Les peintres témoins de leur temps” im Musée Galliera in Paris. Farblithographie auf Papier. Im Stein signiert oben links. Gedruckt bei Mourlot, Paris, 1964. Blattgröße: 76,5 x 52 cm. [#]
Nachverkaufspreis 160 €
Sehr gutes Exemplar.

Lot 1792 Dongen, Kees van
La Seine (la sirène). Farblithographie auf Japon Nacré. Im Stein rechts unten monogrammiert. Signiert rechts unten mit Bleistift sowie nummeriert links unten. Exemplar: IX/X. 1962. Blattgröße: 39 x 60 cm. [#]
Zuschlag 1100 €
Juffermans JL 35. – Gedruckt für das Werk “Regards sur Paris” von André Sauret. – Sehr gutes Exemplar.

Lot 1793 Dossi, Ugo
Ohne Titel. Mappe mit 46 bedruckten Transparentfolien. Auf dem 1. Blatt signiert und bezeichnet “AP”. Mailand, Arturo Schwarz, Edizioni d’arte, 1972. Blattgröße: 24 x 18 cm. Lose in Original-Holzkassette.
Nachverkaufspreis 200 €
Kassette leicht angestaubt, Folien teils leicht kratzspurig, sonst gut erhalten.

Lot 1794 Dossi, Ugo
Schachpartien. Mappe mit 10 Farbserigraphien. Alle Arbeiten signiert, datiert, betitelt und nummeriert. Exemplar: 141/249. 1973. Blattgröße: 65 x 50 cm. Zwischen zwei Plexiglasscheiben mit Serigraphie verschraubt.
Nachverkaufspreis 400 €
Das oberste Blatt mit leichtem Abklatsch durch die Plexiglasscheibe, sonst sehr gut erhalten.

Lot 1795 Dreher, Peter
Rosenstrauß in Glasvase. 2 Radierungen auf einem Velin-Blatt. Unten mittig signiert und datiert. Links unten nummeriert. Exemplar: 18/80. 1978. Plattengröße: Je 20 x 15 cm. Blattgröße: 49,5 x 69 cm.
Zuschlag 360 €
Rechter weißer Rand minimal knickspurig, sonst sehr gut erhalten.

Lot 1796 Duschek, Richard
Der letzte Komödiant. 5 Bleistift- und Federzeichnungen auf Papier. Jeweils rechts unten monogrammiert, ein Blatt datiert. 1938. Blattgrößen von 14 x 11 cm bis 18 x 14,8 cm. Zusammen verso auf Karton montiert.
Zuschlag 150 €
Auf dem Passepartout-Blatt bezeichnet: “Illustrationen zu ‘Der letzte Komödiant’ von Holtey”. Der 1863 erschienene Roman des Dichters und “vagabundierenden” Schauspielers Karl von Holtei (1798-1880) schildert die untergehende Zeit der Wandertruppen. Die Illustrationen stammen von Richard Duschek (1884-1959), der an der Königlichen Akademischen Hochschule für die Bildenden Künste in Berlin u.a. bei Ernst Hancke, Maximilian Schäfer, Paul Vorgang, Friedrich Kallmorgen studierte. – Etwas gebräunt.

Lot 1797 Duschek, Richard
Sammlung von 3 monogrammierten bzw. signierten Aquarellen und einer Pastell-Zeichnung. Ca. 1908-1927. Blattgrößen von 23,5 x 33,5 cm bis 42,5 x 25,5 cm.
Zuschlag 200 €
Schöne Sammlung mit vier Arbeiten des Malers und Illustrators Richard Duschek (1884-1959), der an der Königlichen Akademischen Hochschule für die Bildenden Künste in Berlin u.a. bei Ernst Hancke, Maximilian Schäfer, Paul Vorgang, Friedrich Kallmorgen studierte. – Vorhanden sind: I. Ludwig van Beethoven. Graphit und Pastell auf dünnem Karton. Monogrammiert. II. Schwoikaer Schweiz. Aquarell auf Velin. Unten rechts signiert und datiert. 1908. Verso bezeichnet. – III. Tollenstein. Aquarell auf Velin. Unten links bezeichnet sowie rechts unten monogrammiert und datiert. 1924. – IV. Landschaftsaquarell. Unten rechts monogrammiert. – Die letzten beiden verso und recto mit Spuren einer ehemaligen Montierung unter Passepartout, etwas fleckig und lichtrandig.

Lot 1798 Duschek, Richard
Sammlung von 4 monogrammierten bzw. signierten Aquarellen und Zeichnungen sowie 2 Graphiken. Ca. 1908-1942. Blattgrößen von 12,5 x 18,5 cm bis 51,5 x 36 cm.
Zuschlag 330 €
Schöne Sammlung mit sechs Arbeiten des deutschen Malers und Illustrators Richard Duschek (1884-1959), der an der Königlichen Akademischen Hochschule für die Bildenden Künste in Berlin u.a. bei Ernst Hancke, Maximilian Schäfer, Paul Vorgang, Friedrich Kallmorgen studierte. – Vorhanden sind: Zwei Landschaften (Aquarell und Farbstift) von 1908 und 1942; eine Berliner Kanalszene (Aquarell 1929); Mann auf einsamer Insel mit Zeitschrift in den Händen (Aquarell); Stadtansicht (Farblithographie); Farboffset-Plakat zu A. Conan Doyle “Die verlorene Welt”, Abenteuerroman. – Plakat mit Mittelfalte und Randläsuren, teils etwas gebräunt und knickspurig, vereinzelt mit kleinen Randläsuren.

Lot 1799 Ebneth, Lajos von
Kompozício. Farbserigraphie auf leichtem Karton. Rechts unten signiert. Ca. 1970 nach einem um 1926 entstandenem Werk. Bildgröße: 38 x 32 cm. Blattgröße: 51 x 37 cm.
Zuschlag 320 €
Eins von 100 Exemplaren, herausgegeben von Carl Laszlo, Editions Panderma, Basel. – Mit zwei kleinen Randknickspuren, sonst sehr gut erhalten.

Lot 1800 Eglau, Otto
Ohne Titel. Aquarell auf Papier. Rechts unten signiert und datiert. Verso mit eigenhändiger Widmung von O.Eglau für Herrn Hellmut von der Höh. 1956. Blattgröße: 57,5 x 43 cm.
Nachverkaufspreis 260 €
Otto Eglau (1917-1988) studierte an der Hochschule für Bildende Künste Berlin bei Oskar Nerlinger, Max Kaus und Wolf Hoffmann. – Verso in den oberen Ecken mit Resten einer alten Montierung, sonst sehr gut erhalten.

Lot 1801 Einhoff, Friedrich
Wenn Ziegen fliegen. Mischtechnik auf Papier. Monogrammiert mit Bleistift unten rechts “F/E”. 2007. Blattgröße: 14,7 x 19,8 cm. Montiert auf die Neujahrsgabe der Galerie Rolf Ohse.
Zuschlag 240 €
Eine von 33 “Übermalungen” mit dem Ziegen-Motiv, insgesamt schuf Einhoff “98 Unikate als einmalige Ausführung für die Galerie Rolf Ohse”. – Friedrich Einhoff, 1936 in Magdeburg geboren, studierte von 1957 bis 1962 bei Alfred Mahlau und Willem Grimm an der Hochschule für Bildende Künste in Hamburg. – Oberer linker Bildbereich mit leichter Knickspur, sonst sehr gut erhalten.

Lot 1802 Ernst, Max
La forêt rose. Farblithographie auf festem Velin. Signiert rechts unten mit Bleistift sowie links unten bezeichnet “h.c.”. 1964. Blattgröße: 31,4 x 24 cm. Verso unter Passepartout montiert. [#]
Zuschlag 280 €
Spies-Leppien 102. – Außerhalb der Auflage von 75 signierten und nummerierten Exemplaren. – Herausgegeben von San Lazarro, gedruckt bei Mourlot. – Verso entlang der oberen Blattkante an zwei Punkten unter Passepartout montiert, alle Kanten mit Spuren einer früheren Montierung, sonst sehr gut erhalten.

Lot 1803 Erró (das ist: Gudmundur Gudmundsson)
Ohne Titel. Serigraphie auf Acrylglas. Rechts unten signiert und datiert. Links unten nummeriert. Exemplar: 23/50. 1969. Bildgröße: 50 x 40 cm. Acrylglas: 54 x 44 cm.
Zuschlag 200 €
Mit vier gestanzten Löchern in den Ecken für eine Hängung. – Etwas kratzspurig, sonst gut erhalten.

Lot 1804 Fautrier, Jean
Petit nu F. Radierung auf Verge d’Auvergne. Rechts unten signiert. Links unten nummeriert. Exemplar: 45/50. 1941. Plattengröße: 14 x 10 cm. Blattgröße: 25,5 x 32,5 cm. Auf Karton montiert.
Zuschlag 160 €
Masson 176, II. – Oberer weißer Rand mit schwachen Feuchtflecken, leicht angestaubt und fleckig.

Lot 1805 Feininger, Lyonel
Gebäude mit Stern. Holzschnitt auf grünlichem Bütten. Links unten (etwas schwach) signiert. 1928. Bildgröße: 7,3 x 6 cm. Blattgröße: 14 x 15 cm. Unter Passepartout gesteckt.
Zuschlag 700 €
Prasse W 258. – Zahl in Bleistift im unteren rechten weißen Rand, leicht knitterig.

Lot 1806 Feininger, Lyonel
Gelbe Dorfkirche, 2. Holzschnitt auf Papier. Links unten signiert. Rechts unten betitelt “Kirche”. 1921. Bildgröße: 16,5 x 20,2 cm. Blattgröße: 25,2 x 27 cm.
Zuschlag 2600 €
Prasse W 240. – Prasse nennt für den Holzschnitt lediglich Probedrucke auf verschiedenen Papieren, eine Auflage wurde nicht gedruckt. – Provenienz: Privatsammlung Berlin. – Leicht knickspurig, sonst gut erhalten.

Lot 1807 Feininger, Lyonel
Kirche mit sechs Sternen. Holzschnitt auf Bütten. Unten mittig (schwach) in Bleistift signiert. 1928. Bildgröße: 7,3 x 6,6 cm. Blattgröße: 14 x 12 cm. Unter Passepartout gesteckt.
Zuschlag 750 €
Prasse W 264. – Leicht knitterig, sonst sehr gut erhalten.

Lot 1808 Feininger, Lyonel
Kriegsschiff. Holzschnitt auf Bütten. Links unten in Bleistift signiert. 1919. Bildgröße: 14 x 13,7 cm. Blattgröße: 21,5 x 26 cm. Unter Passepartout gesteckt.
Zuschlag 1500 €
Prasse W 169. – Zahl in Bleistift im unteren Rand, leicht knitterig, sonst sehr gut erhalten.

Lot 1809 Filliou, Robert
Recherche sur l’Origine. Offsetdruck auf Millimeterpapier. Düsseldorf, Edition Städtische Kunsthalle, 1974. 32 x 10 x 9 cm. 1 Textrolle und 1 Textheft. In Original-Schachtel.
Zuschlag 250 €
Eins von 400 nummerierten Exemplaren, auf dem Holzstock signiert und nummeriert. – Text dreisprachig. – Textrolle (ca. 9,10 m) auf Millimeterpapier. Der Schriftrolle liegt ein Beiheft mit der “Erforschung des Ursprungs” von Robert Filliou bei. – Sehr gut erhalten.

Lot 1810 Fini, Leonor
Ohne Titel. Farblithographie auf Velin. Rechts unten signiert. Links unten nummeriert. Exemplar: 5/110. Blattgröße: 65,5 x 50,5 cm.
Nachverkaufspreis 160 €
Verso umlaufend mit Resten einer alten Montierung.

Lot 1811 Fischer, Fritz
Sammlung von 100 Tuschzeichnugen, meist Illustrationen zu literarischen Werken. Meist auf Karton montiert, dort teils mit Nachlass-Stempel. Ca. 1950er Jahre. Blattgröße des Trägerkartons: 22 x 15 cm.
Zuschlag 400 €
Schöne und umfangreiche Sammlung mit Zeichnungen und Illustrationen zu verschiedenen literarischen Werken, aber auch Tierdarstellungen, Karikaturen, Akte etc. – Der deutsche Zeichner und Buchillustrator Fritz Fischer (1911-1968) studierte an der Kunstakademie Leipzig bei Alois Kolb und Walter Tiemann. Später arbeitete er als Pressezeichner für die “Neue Leipziger Zeitung”. Bekannt wurde er vor allem als Buchillustrator für diverse große Verlage. – Vereinzelt leicht knickspurig, insgesamt aber sehr gut erhalten. – Provenienz: Aus dem Nachlass des Künstlers.

Lot 1812 Fischer, Fritz
Sammlung von 59 Pflanzen-Aquarellen und Tuschzeichnungen auf 42 Blättern. Ca. 1950er Jahre. Blattgrößen: Von 13 x 9 cm bis 26,5 x 21 cm.
Zuschlag 200 €
Schöne Sammlung mit Pflanzendarstellungen. – Der deutsche Zeichner und Buchillustrator Fritz Fischer (1911-1968) studierte an der Kunstakademie Leipzig bei Alois Kolb und Walter Tiemann. Später arbeitete er als Pressezeichner für die “Neue Leipziger Zeitung”. Bekannt wurde er vor allem als Buchillustrator für diverse große Verlage. – Vereinzelt leicht knickspurig, meist mit Spuren einer alten Tesa-Montierung auf den Blättern. – Provenienz: Aus dem Nachlass des Künstlers.

Lot 1813 Flora, Paul
Sechs venezianische Augenblicke. 6 Farboffset-Lithographien auf leichtem Karton. Alle Blätter rechts unten signiert sowie im Druck signiert und bezeichnet. Hamburg, Zeit Magazin Edition, um 1970. Blattgröße: 34,5 x 45 cm. Lose in Original-Kartonmappe mit montierter Deckelillustration (Vorderdeckel mit Einriss, leicht fleckig).
Zuschlag 220 €
Schöne Illustrationsfolge des österreichischen Zeichners, Karikaturisten, Graphikers und Illustrators Paul Flora (1922-2009). – 1 Tafel mit 4 horizontalen Knickspuren in den weißen Rändern, sonst sehr gut erhalten.

Lot 1814 Fluxus
Les Nouveaux Réalistes. Hg. von Attilio Codognato. Lederkoffer mit 11 (statt 10) signierten, teils nummerierten, datierten und bezeichneten Original-Graphiken, 1 signierten Original-Plastik und 1 zweiteiligen Plexiglas-Aufstellvorrichtung sowie 1 Textheft. Exemplar: 422/600. Mailand, Ars Viva Edition, 1973. Unterschiedliche Darstellungs- und Blattgrößen, Pappumschläge (50 x 50,5 cm.) Original-Karton und bedruckter Original-Umschlag in Original-Pappschachtel, zusammen im Original-Lederkoffer (57,5 x 53 x 14 cm) mit Tragegriff und 2 Schließen (Leder etwas abgenutzt, berieben und kratzspurig).
Zuschlag 2800 €
Eins von 600 nummerierten Exemplaren, Begleittext von Attilio Codognato signiert. Es ist unklar, wie viele Koffer tatsächlich bestückt wurden, da aber viele Graphiken einzeln verkauft werden, darf davon ausgegangen werden, dass nicht alle 600 Koffer hergestellt wurden. – Der Koffer mit zwölf Kunstobjekten sowie dem Titelblatt, dem Impressum, einem Einleitungstext und einer Dokumentation zu den Künstlern enthält Kunstwerke von Christo (Offset-Print), Pierre Restany (Farbserigraphie), Raymond Hains (Offset-Print), Niki de Saint Phalle (Offset-Print), Jacques Villeglé (Collage), Raoul Deschamps (Spiegelobjekt), Arman (Serigraphie auf Plexiglas), Daniel Spoerri (Faltobjekt), Mimmo Rotella (Offset-Print), François Dufrêne (Offset-Print, mit einem zusätzlichen, signierten Offset-Print), César (Plastik). – Vereinzelt mit kleinen Randknickspuren und Kratzspuren durch Einlegen in die Umschläge, Umschläge teils leicht gebräunt und mit kleinen Einrissen, insgesamt gut erhalten.

Lot 1815 Fontana, Lucio
Ohne Titel (Concetto Spaziale – Teatrino). Zweiteilige Collage aus 2 Kartons (davon einer ausgestanzt und einer durchlöchert). 1966. Blattgröße: 21 x 16,6 cm.
Nachverkaufspreis 300 €
Ruhé & Rigo S. 195. – Aus: Lucio Fontana” Catalogue Iolas, Paris 1966. Realisiert von Sergio Tosi für Alexandre Iolas, New York, Paris, Genève. – Sehr gut erhalten.

Lot 1816 Fritsch, Ernst
Ohne Titel (Spaziergänger im Park). Gouache und Aquarell auf Pappe. Signiert und datiert unten mittig. 1924. Bildgröße: 60,5 x 48 cm. [#]
Zuschlag 600 €
Nach einer Ausbildung zum Zeichenlehrer studierte Ernst Fritsch (1892-1965) an der Unterrichtsanstalt des Kunstgewerbemuseums Berlin. Seit 1919 war er Mitglied der Berliner Secession (bis 1932) und der Novembergruppe, ab 1925 präsentierte er regelmäßig seine Arbeiten auf den Ausstellungen der Münchener Neuen Secession. 1927 wurde er mit dem “Rompreis” der Preußischen Akademie der Künste ausgezeichnet. Ab 1933 als “entartet” diffamiert und mit einem Ausstellungsverbot belegt, fiel ein Großteil seiner Werke im März 1939 der großen NS-Bilderverbrennung im Hof der Hauptfeuerwache in Berlin-Kreuzberg zum Opfer. Nach dem Krieg lehrte Fritsch als Professor an der HdK Berlin. – Leicht gebräunt, Kanten minimal berieben, untere linke Ecke mit kleiner Klebespur.

Lot 1817 Fruhtrunk, Günter
Ohne Titel. Aus: La Lune en Rodage III. Farbserigraphie auf leichtem Karton. Auf grauem Karton montiert. Verso signiert. 1977. Blattgröße: 28 x 27,5 cm.
Nachverkaufspreis 250 €
Eins von 200 Exemplaren, herausgegeben von der Edition Panderma, Carl Laszlo, Basel. – Tadellos.

Lot 1818 Fruhtrunk, Günter
Particle Bleu. Farbserigraphie auf leichtem Karton. Verso monogrammiert. 1963/1971. Bildgröße: 30 x 29 cm. Blattgröße: 32 x 32 cm.
Zuschlag 200 €
Gedruckt von Ph. Poinçon, Aleçon. Herausgegeben von Editions Panderma, Carl Lazlo, Basel. Eins von 200 Exemplaren. – Tadellos.

Lot 1819 Fussmann, Klaus
Landschaft Gelting. 1 Aquatinta- und 1 Farbaquatinta-Radierung auf Kupferdruckpapier. Jeweils rechts unten mit Bleistift signiert und datiert. 1984. Plattenmaße: 44,5 x 49,5 cm. Blattgröße: 53,2 x 53,5 bzw. 60 cm.
Nachverkaufspreis 300 €
Fussmann 129 und 129b. – Der farblich schön nuancierte Druck außerhalb der Gesamtauflage von 76 Exemplaren mit den vollen Rändern und eine nur in Schwarz gedruckte Version. – Mit eigenhändiger Widmung des Künstlers, sehr gut erhalten.

Lot 1820 Fussmann, Klaus
Rosen. Farbaquatinta-Radierung auf Kupferdruckpapier. Rechts unten mit Bleistift signiert und datiert. 1996. Plattenmaße: 39,7 x 44,3 cm. Blattgröße: 50 x 55 cm.
Nachverkaufspreis 200 €
Fussmann 373b. – Mit eigenhändiger Widmung des Künstlers, sehr gut erhalten.

Lot 1821 Fussmann, Klaus
Sammlung von 3 Farbaquatinta-Radierungen mit italienischen Stadtansichten auf Kupferdruckpapier. Alle Arbeiten mit Bleistift monogrammiert. 1998. Plattenmaße: 9 x 15 cm bis 10 x 16 cm. Blattgröße: 13 x 21 cm.
Nachverkaufspreis 160 €
Vorhanden sind: I. Rom, Piazza Popolo. – Fussmann 412. – II. Syrakus. – Fussmann 413. – III. Blick auf den Vatikan vom Palatin. – Fussmann 414. – Mit eigenhändiger Widmung des Künstlers, sehr gut erhalten.

Lot 1822 Fussmann, Klaus
Sammlung von 5 (2 farbigen) Radierungen mit Landschaftsmotiven auf Kupferdruckpapier. Alle Arbeiten mit Bleistift signiert bzw. monogrammiert, 3 datiert. 1983-2002. Blattgrößen: 14 x 20 cm bis 21 x 23 cm.
Zuschlag 200 €
Vorhanden sind: I. – III. “America” (Fussmann sees America). 3 Bl. 1983. – Fussmann 114. – IV. Nevada. – Fussmann 162. – V. Death Valley. 2002. – Fussmann 479. – Mit eigenhändiger Widmung des Künstlers, sehr gut erhalten.

Lot 1823 Fussmann, Klaus
Sammlung von 5 (4 farbigen) Aquatinta-Radierungen mit Blumenmotiven auf Kupferdruckpapier. 4 Arbeiten mit Bleistift signiert, 3 datiert. 1983-1999. Blattgrößen: 19 x 23 cm bis 40 x 50 cm.
Zuschlag 700 €
Vorhanden sind: I. & II. Morgenstern. 1983. – Fussmann 121 und 121a. – Einmal farbig, einmal schwarz. – III. Margeriten. 1993. – Fussmann 251. – IV. Rittersporn. 1993. – Fussmann 304. – V. Vergissmeinnicht und Tulpen. 1999. – Fussmann 427. – Mit eigenhändiger Widmung des Künstlers, sehr gut erhalten.

Lot 1824 Fussmann, Klaus
Wald. Farbaquatinta-Radierung auf Kupferdruckpapier. Rechts unten mit Bleistift signiert und datiert. 1984. Plattenmaße: 32,5 x 39,5 cm. Blattgröße: 47 x 51,5 cm.
Zuschlag 240 €
Fussmann 115. – Mit eigenhändiger Widmung des Künstlers, sehr gut erhalten.

Lot 1825 Galerie Rolf Ohse
Sammlung von 6 (1 Doublette) Jahresgrüßen. Mit 6 montierten unikalen Arbeiten von Menno Fahl, Christina von Bitter, Monika Frank-Auth, Christian Schmidt und Monika Maurer-Morgenstern. Bremen, 1998-2008. 29,5 x 21 cm (Klappkarten).
Nachverkaufspreis 160 €
Enthalten sind die Arbeiten von: I. Menno Fahl. Winterkopf. Übermalter und collagierter Holzdruck. Signiert und datiert unten rechts. 2005. 23,5 x 16 cm. – II. Christina von Bitter. Schneeträume. Acryl auf Papier. Monogrammiert und datiert unten rechts. 2004. 15 x 15 cm. – III. Monika Frank-Auth. Obstkörbchen-Schiff. Aquarell und montiertes Holzschiffchen. Signiert oben mittig. 2000. 9 x 11,5 cm. – IV. Christian Schmidt. Aquarell auf Bütten. Signiert und datiert oben rechts. 1998. 13 x 9,5 cm. – V. Monika Maurer-Morgenstern. Engel. Übermalte und mit Gold hinterlegte Photokopie. 25,2 x 17,3 cm (2x). – Sehr gut erhalten.

Lot 1826 Gassmann, Jacques
Ohne Titel. Tusche auf Leinwand. Rechts unten signiert und datiert. 2008. Bildgröße: 40 x 30 cm.
Nachverkaufspreis 300 €
Schöne Arbeit des Autodidakten Jacques Gassmann (1963 – lebt in Würzburg und Berlin), der ab 1990 durch die patentierte Maltechnik “Ogrody” bekannt wurde. – In den Rändern etwas fleckig und angeschmutzt, sonst gut erhalten.

Lot 1827 Gaul, Winfred
Ohne Titel. Siebdruck auf leichtem Karton. Rechts unten signiert. Links unten nummeriert. Exemplar: 40/15. 1965. Blattgröße: 61 x 42 cm.
Zuschlag 160 €
Ungewöhnliche Arbeit des Düsseldorfer Künstlers Winfred Gaul (1928-2003), der ab Mitte der 1960er Jahre eher mit Hard Edge-Arbeiten auffiel. – Sehr gut erhalten.

Lot 1828 Geccelli, Johannes
Ohne Titel. Graphit und brauner Buntstift auf Schoeller-Karton. Signiert und datiert mit Bleistift unten rechts sowie verso. 1987. Blattgröße: 32 x 25,5 cm. [#]
Zuschlag 280 €
Charakteristische “Spaltstudie” des 2011 verstorbenen Künstlers, der zu den bedeutendsten Vertretern der Nachkriegsmoderne in der BRD zählt. – Tadellos.

Lot 1829 Geiger, Rupprecht
Blauer Kreis auf Pink. Farblithographie auf Velin. Rechts unten signiert. Links unten nummeriert. Exemplar: 9/10 “P.A.”. Blattgröße: 48,5 x 34,5 cm. Bildgröße: 45 x 31,5 cm.
Zuschlag 750 €
Gering randknickspurig, sonst sehr gut erhalten.

Lot 1830 Geiger, Rupprecht
Blau-violettes Rechteck. Farblithographie auf Velin. Rechts unten signiert. Links unten nummeriert. Exemplar: 2/25. Blattgröße: 59 x 43 cm. Bildgröße: 41 x 36 cm. Auf Karton montiert.
Zuschlag 1300 €
Sehr gut erhalten.

Lot 1831 Gelardi, Herdis
Ohne Titel. (Porträt eines Clowns). Öl auf Pappe. Ritzsignatur rechts unten. Verso in Öl bezeichnet. 1970er Jahre. 53 x 39 cm. Im kannelierten Stuckrahmen der Zeit (59 x 45,5 cm).
Nachverkaufspreis 200 €
H. Gelardi (1916-1991) war ein dänischer Künstler und Absolvent der Schule von Aksel Jørgensen und Immanuel Ibsen (1942). Er wurde vor allem für seine Stadtansichten und Genreszenen geschätzt. – Rahmen bestoßen.

Lot 1832 Genzken, Isa
Ohne Titel (Porträt). Orangefarbener Faserstift und neonfarbenes Kreppband auf festem Velin. Signiert und datiert mit Kugelschreiber unten rechts. 2016. Blattgröße: 27,9 x 35,4 cm.
Nachverkaufspreis 2000 €
Schöne Arbeit aus Genzkens Porträt-Werkreihe: “Genzken has made a series of collage-based works using the material elements that are by now key signatures in her artistic practice (mirrored surfaces, plastic foils, packing tape, spray paint, etc.)” Galerie Buchholz 2016. – In der vorliegenden Arbeit beschränkt sich Genzken auf den Einsatz von neongelben und orangefarbenen Tapes, die eine Porträtskizze rahmen. – Sehr guter Zustand.

Lot 1833 Gerstner, Karl
Algorithmus. Farbserigraphie auf leichtem Karton. Rechts unten signiert. Links unten nummeriert. Exemplar: 139/150. 1975. Bildgröße: 36 x 36 cm. Blattgröße: 40 x 40 cm. Lose in Original-Kartondecke.
Nachverkaufspreis 160 €
Karl Gerstner (1930-2017) war einer der führenden Graphikdesigner der Schweiz. Nach seinem Studium an der Allgemeinen Gewerbeschule in Basel gründete er mit Markus Kutter 1959 die Werbeagentur Gerstner + Kutter. Mit seinen graphischen Arbeiten war er 1964 und 1968 auf der “documenta” vertreten. – Sehr gut erhalten.

Lot 1834 Gleichmann, Otto
Mann mit Cigarre. Bleistift auf braunem Papier. Links oben signiert und datiert. Rechts unten betitelt. 1946. Blattgröße: 31,5 x 24 cm. Unter Passepartout montiert.
Nachverkaufspreis 300 €
Ecken mit Nadellöchlein, Ränder etwas unregelmäßig, leicht knickspurig.

Lot 1835 Glöckner, Hermann
Räumliche Faltung eines Rechtecks. Unten mittig monogrammiert. Und: Räumlich gebrochenes Band, liegend. Signiert, monogrammiert und datiert. 2 Serigraphien auf einem Blatt (recto und verso). Wohl Probedruck für das Mappenwerk “Verwandlungen in Raum und Fläche”. 1981. Blattgröße: 47 x 61,5 cm.
Zuschlag 300 €
Ziller S 18 und S 26. – Gering knickspurig, sonst sehr gut erhalten.

Lot 1836 Götz, Karl Otto
Dolbee – X. Farblithographie auf glattem Karton mit Blindprägung “MH-Original-Lithographie” unten links. Signiert mit Bleistift unten rechts sowie links unten bezeichnet “E.A – Dolbee – X – 2002 – (Aufl. 20)”. Bildgröße: 64 x 80 cm. Blattgröße: 71 x 90 cm.
Zuschlag 240 €
Hügelow 208. – Tadelloses Exemplar.

Lot 1837 Götz, Karl Otto
Hartoph. Lithographie auf Fabriano Bütten (50% Cotton), blindgeprägt “MH-Original-Handpresse” unten links. Signiert rechts unten mit Bleistift sowie links unten nummeriert, betitelt und datiert. Exemplar: 31/40. 1997. Bildgröße: 57,5 x 47 cm. Blattgröße: 80 x 70 cm.
Zuschlag 240 €
Hügelow 158. – Sehr gut erhalten.

Lot 1838 Götz, Karl Otto
Ohne Titel. Lithographie auf Fabriano Bütten (50% Cotton), blindgeprägt “MH-Original-Handpresse” unten rechts. Signiert rechts unten mit Bleistift sowie links unten nummeriert und datiert. Exemplar: 15/20. 1983. Bildgröße: Ca. 50 x 66 cm. Blattgröße: 60 x 79,5 cm.
Zuschlag 240 €
Tadellos.

Lot 1839 Götz, Karl Otto
Ohne Titel. Lithographie auf Fabriano Bütten (50% Cotton), blindgeprägt “MH-Original-Handpresse” unten rechts. Signiert rechts unten mit Bleistift sowie links unten nummeriert und datiert. Exemplar: 16/20. 1983. Bildgröße: Ca. 51 x 66 cm. Blattgröße: 60 x 79,5 cm.
Nachverkaufspreis 240 €
Tadellos.

Lot 1840 Götz, Karl Otto
Schnellzeichnung. Filzstiftzeichnung in Schwarz und Gelb auf festem Papier. Signiert unten mittig sowie verso datiert in Blau “23.6.09”. Blattgröße: 37,5 x 51,5 cm.
Zuschlag 160 €
Untere Blattkante mit minimalen Atelierspuren, sonst tadellos.

Lot 1841 Götz, Karl Otto
Schnellzeichnung. Schwarze Filzstiftzeichnung auf festem Papier. Signiert unten mittig und verso datiert “23.6.09”. Blattgröße: 37,5 x 53,3 cm.
Zuschlag 160 €
Untere Blattkante mit minimalen Atelierspuren, sonst tadellos.

Lot 1842 Gonschior, Kuno
Halbkugel auf schwarzem Grund Vibration Rot-Grün-Violett. Leuchtfarbe auf Kunststoff, auf Holz mit schwarzem Stoff bezogen. Verso signiert, datiert, betitelt und bezeichnet. 1968. Durchmesser: 21 cm. Platte: 28 x 28 cm.
Zuschlag 5200 €
Kuno Gonschior (1935-2010) zählt zu den wichtigsten deutschen Vertretern der Konkreten Kunst und Op-Art. Er studierte von 1957 bis 1961 an der Kunstakademie Düsseldorf bei Karl Otto Götz und lehrte als Professor an der UdK Berlin. – Mit kleinen Druckstellen und Beschädigungen, leicht angestaubt. – Provenienz: Galerie Ursula Lichter, Frankfurt am Main (verso mit dem Stempel); Privatsammlung Hessen.

Lot 1843 Gonschior, Kuno
Ohne Titel. Farbserigraphie auf dünnem Karton. Verso rechts unten mit Bleistift signiert und datiert sowie links unten nummeriert. 1975. Exemplar: 15/50. Blattgröße: 50 x 70 cm.
Zuschlag 160 €
Kuno Gonschior (1935-2010) zählt zu den wichtigsten deutschen Vertretern der Konkreten Kunst und Op-Art. Er studierte von 1957 bis 1961 an der Kunstakademie Düsseldorf bei Karl Otto Götz und lehrte als Professor an der UdK Berlin. – Die schwarze Fläche partiell minimal berieben (ohne Farbverlust).

Lot 1844 Graubner, Gotthard
Ohne Titel (graues Kissen). Aquatinta-Radierung auf Bütten. Signiert und datiert unten mittig mit Bleistift. 1974. Bildgröße: 29,5 x 22 cm. Blattgröße: 62 x 50 cm.
Zuschlag 380 €
Griffelkunst E41. – Verso an der oberen Kante mit Spuren einer früheren Montierung, im weißen Rand unten links ein kleiner Fleck.

Lot 1845 Graubner, Gotthard
Ohne Titel (kleines Kissen). Radierung auf Bütten. Monogrammiert und datiert unten rechts mit Bleistift. 1969. Bildgröße: 24 x 24 cm. Blattgröße: 67 x 52 cm.
Zuschlag 380 €
Griffelkunst E58 – Kruglewski-Anders 124. – Verso an der oberen Kante mit Spuren einer früheren Montierung, minimal stockfleckig und schwach randknickspurig, entlang der oberen Kante partiell leicht gebräunt.

Lot 1846 Gröning, Karl
Amitra’s Tanz. Aquarell auf Karton. Links unten signiert und datiert. Rechts oben betitelt. 1919. Blattgröße: 22 x 22 cm. Unter Passepartout montiert.
Zuschlag 380 €
Frühe und feine Arbeit des deutschen Bühnenbildners und Regisseurs Karl Gröning (1897-1980), der auch als Plakatmaler bekannt wurde und als einflussreicher Lehrmeister von Carl Otto Czeschka an der Kunstgewerbeschule Hamburg gilt. – Sehr gut erhalten.

Lot 1847 Grosz, George
Esplanade. Offset-Lithographie auf Papier. Rechts unten signiert. Blatt 62 aus: Ecce Homo. 1922/23. Blattgröße: 32 x 25 cm.
Zuschlag 330 €
Dückers S I, 62. – Gering knickspurig, sonst sehr gut erhalten.

Lot 1848 Grosz, George
Ohne Titel. Offset-Lithographie auf Papier. Rechts unten signiert. Blattgröße: 24,7 x 17,4 cm.
Zuschlag 280 €
Nicht bei Dückers. – Gering knickspurig, sonst sehr gut erhalten.

Lot 1849 Grünfeld, Thomas
Inka II. Offset- und Siebdruck auf Karton mit Filzapplikation. Signiert und nummeriert auf lose beiliegendem Zertifikat. Exemplar: 287/300. 2013. Maße: 40,6 x 29,5 cm. Im gestempelten und nummerierten Original-Faltkarton (dieser minimal lichtrandig). [#]
Nachverkaufspreis 160 €
Kjubh-Nietenblatt #11. – Die Assemblage mit dem in ein ausgestanztes Loch eingefügten Filzstück wurde von Jörg Leif und Axel Bohlen hergestellt. – 2013 widmete das Museum Morsbroich dem Kölner Künstler Thomas Grünfeld (geb. 1956), der vor allem für seine aus Tierkörpern collagierten Mischwesen bekannt ist, eine große Retrospektive, die neben den “misfits” auch seine Wand- und Möbelobjekte, Textil- und Kautschukskulpturen, Photographien und Filze vorstellte. – Tadellos.

Lot 1850 Grüter, Ulrich
Untergrundbahn 1. Öl auf Nessel. Verso signiert, datiert und betitelt. 1992. Bildgröße: 190 x 124 cm.
Zuschlag 470 €
Farbintensive Arbeit des Berliner Künstlers und Galeristen Ulrich Grüter. – Sehr gut erhalten. – Provenienz: Privatsammlung Berlin. – Auf Grund der Größe kann das Bild nur durch einen Kunsttransport verschickt werden.

Lot 1851 Grüter, Ulrich
Untergrundbahn 3. Öl auf Nessel. Verso signiert, datiert und betitelt. 1992. Bildgröße: 190 x 124 cm.
Zuschlag 750 €
Farbintensive Arbeit des Berliner Künstlers und Galeristen Ulrich Grüter. – Sehr gut erhalten. – Provenienz: Privatsammlung Berlin. – Auf Grund der Größe kann das Bild nur durch einen Kunsttransport verschickt werden.

Lot 1852 Grüter, Ulrich
Untergrundbahn 5. Öl auf Nessel. Verso signiert, datiert und betitelt. 1992. Bildgröße: 190 x 124 cm.
Zuschlag 450 €
Farbintensive Arbeit des Berliner Künstlers und Galeristen Ulrich Grüter. – Sehr gut erhalten. – Provenienz: Privatsammlung Berlin. – Auf Grund der Größe kann das Bild nur durch einen Kunsttransport verschickt werden.

Lot 1853 Gulbransson, Olaf
Humoristisches Doppelporträt. Tuschzeichnung auf Karton. Rechts oben signiert. Blattgröße: 21 x 35 cm. Unter Passepartout montiert (70 x 50 cm).
Zuschlag 400 €
Ränder teils etwas gebräunt und knickspurig.

Lot 1854 Hacker, Dieter
Sammlung von 21 Ausstellungsplakaten der “7. Produzentengalerie”. Berlin, 1975-1982. Blattgröße: 152 x 102 cm. [#]
Nachverkaufspreis 160 €
Vorhanden sind die Nummern 27-41, 44-46 und 50 sowie die beiden nicht nummerierten Plakate “Die unheiligen Dinge” (Sept./Okt. 1980) und “Good morning Mr. President” (Febr./März 1982). – Alle Plakate zweifach gefaltet, sehr guter Zustand. – Dabei: Welchen Sinn hat malen? Berlin, 1974. 12 Bl. 15 x 10,5 cm. Bedruckte Original-Broschur mit Klammerheftung. – Die in einer Auflage von 1000 Exemplaren erschienene 5. Zeitung der 7. Produzentengalerie enthält einen “Vortrag für Kunststudenten”. – Außerdem beigegeben: Zwölf Bestellzettel der 7. Produzentengalerie. – Dieter Hacker (geb. 1942) studierte ab 1960 an der Akademie der Bildenden Künste München in der Klasse von Ernst Geitlinger. 1971 gründete er in Berlin seine eigene Produzentengalerie, gab ab 1972 die “Zeitungen” und ab 1976 die Zeitschrift “VOLKSFOTO” heraus. Seine Themen waren u.a. die gesellschaftliche Relevanz von Kunst, die Rolle der Photographie im Alltagsleben, der Kunstmarkt oder die Utopien des Konstruktivismus. In den 1980ern zum Kreis der “Jungen Wilden” zählend, trat er 1990 eine Professur an der UdK an.

Lot 1855 Hartogh, Rudolf Franz
Landschaft mit Bauernhof und Heu. Öl auf Leinwand. Verso mit Künstler-Stempel. Bildgröße: 48 x 60,5 cm. Gerahmt.
Nachverkaufspreis 600 €
Schöne Arbeit des Landschaftsmalers Rudolf Franz Hartogh (1889-1960). – Auf Empfehlung von Alfred Lichtwark und Max Liebermann war Hartogh von 1906 bis 1910 Atelierschüler von Lovis Corinth in Berlin. Danach studierte er bei Max Thedy und Hans Olde an der Hochschule für Bildende Kunst in Weimar und an der Kunstakademie in Kassel und ging 1919 an das Bauhaus in Weimar, wo er zum Kreis um Walter Gropius und Lyonel Feininger gehörte. Aufgrund seiner jüdischen Abstammung wurde er 1938 aus dem Künstlerbund Bremen ausgeschlossen und 1942 mit einem Berufsverbot belegt. 1944 wurde er erst in das KZ Farge, danach nach Theresienstadt deportiert. Bereits seit 1911 war Hartogh in der Künstlerkolonie Fischerhude im Umkreis von August Haake, Helmuth Westhoff und Wilhelm Heinrich Rohmeyer aktiv und kehrte 1953 dorthin zurück. – Mit zwei restaurierten Einrissen im Bildbereich, leicht knickspurig, Rahmen mit Abplatzungen.

Lot 1856 Hartogh, Rudolf Franz
Ohne Titel (weiblicher Akt). Öl auf Leinwand, auf Leinwand aufgezogen. Im oberen Rand in Bleistift datiert: Mai 1909. Bildgröße: 83,5 x 44 cm.
Nachverkaufspreis 500 €
Frühe Arbeit des deutschen Malers Rudolf Franz Hartogh (1889-1960) aus seiner Zeit als Atelierschüler bei Corinth. Auf Empfehlung von Alfred Lichtwark und Max Liebermann lernte Hartogh zwischen 1906 und 1910 bei Lovis Corinth in Berlin. Danach studierte er bei Max Thedy und Hans Olde an der Hochschule für Bildende Kunst in Weimar und an der Kunstakademie in Kassel bevor er schließlich an das Bauhaus in Weimar wechselte, wo er zum Kreis um Walter Gropius und Lyonel Feininger gehörte. Aufgrund seiner jüdischen Abstammung musste er 1938 aus dem Künstlerbund Bremen austreten und wurde 1942 mit einem Berufsverbot belegt. – Mit Farbabplatzungen, etwas Krakelee.

Lot 1857 Hartogh, Rudolf Franz
Porträt einer alten Frau. Verso: Selbstporträt als Soldat. Öl auf Leinwand. Links unten signiert. Ca. 1915. Bildgröße: 46 x 46 cm. Gerahmt: 65 x 65 cm.
Zuschlag 500 €
Schönes Porträt einer alten Bäuerin. Auf der Rückseite mit dem Selbstporträt des Künstlers in Uniform. – Hartogh war 1906 auf Empfehlung von Alfred Lichtwark und Max Liebermann von Lovis Corinth als Atelierschüler aufgenommen worden, bevor er ab 1910 bei Max Thedy und Hans Olde an der Hochschule für Bildende Kunst in Weimar und an der Kunstakademie in Kassel studierte. 1919 ging er an das Bauhaus in Weimar, wo er zum Kreis um Walter Gropius und Lyonel Feininger gehörte. Aufgrund seiner jüdischen Abstammung wurde er 1938 aus dem Künstlerbund Bremen ausgeschlossen und 1942 mit einem Berufsverbot belegt. 1944 wurde er erst in das KZ Farge, dann nach Theresienstadt deportiert. Nach seiner Befreiung durch US-amerikanische Truppen zog der in Hamburg geborene Maler 1953 nach Fischerhude. – Provenienz: Provenienz für alle drei Bilder: Atelier Rudolf Franz Hartogh Fischerhude, Nichte des Künstlers Bad Wiessee, Erben München, Kunsthandel München, Kunsthandel Paderborn. – Minimale Rahmungsspuren.

Lot 1860 Heckel, Erich
Berge im Allgäu. Farblithographie auf BFK-Rives. Rechts unten signiert und datiert. Links unten nummeriert. Exemplar: 20/60. 1967. Bildgröße: 44 x 59 cm. Blattgröße: 50,5 x 65 cm. Unter Passepartout montiert.
Zuschlag 360 €
Dube 290 – Sehr gut erhalten.

Lot 1861 Heckel, Erich
Schlafende Frau. Lithographie auf chamoisfarbenem Velin. Signiert und datiert unten rechts mit Bleistift. 1952. Bildgröße: 37 x 26 cm. Blattgröße: 53 x 37,5 cm.
Zuschlag 260 €
Dube L 352 II B. – Eins von 282 Exemplaren, herausgegeben von der Griffelkunst-Vereinigung Hamburg e.V. – Im ehemaligen Passepartout-Ausschnitt minimal gebräunt, verso mit Spuren einer früheren Montierung.

Lot 1862 Hegemann, Erwin
Dorf im Winter. Mischtechnik auf Transparentpapier auf Karton montiert. Rechts unten signiert. Bildgröße: 30,5 x 57 cm. Unter Passepartout montiert.
Nachverkaufspreis 200 €
Der Hagener Künstler Erwin Hegemann (1924-1999) gilt als einer der besten Porträtmaler Deutschlands nach dem Zweiten Weltkrieg. – Sehr gut erhalten.

Lot 1863 Hegemann, Erwin
Sammlung von 4 Aquarellen und 2 Tuschzeichnungen auf Papier. Alle Arbeiten signiert. Bildgrößen: Von 17 x 13 cm bis 27 x 38,5 cm. Alle unter Passepartout montiert.
Nachverkaufspreis 300 €
Der Hagener Künstler Erwin Hegemann (1924-1999) gilt als einer der besten Porträtmaler Deutschlands nach dem Zweiten Weltkrieg. – Sehr gut erhalten.

Lot 1864 Hegenbarth, Josef
Der Kuss. Kaltnadelradierung auf Similijapan. Signiert unten rechts mit Bleistift sowie nummeriert unten links. Exemplar: 63/100. 1916-1919. Plattenmaße: 20,5 x 30,5 cm. Blattgröße: 35 x 52 cm. [#]
Zuschlag 240 €
Lewinger 75. – Insbesondere im unteren Rand gebräunt, verso mit Spuren einer früheren Montierung.

Lot 1865 Heil, Axel
Ohne Titel. Gouache auf Papier. Rechts unten signiert und datiert. Links unten mit unleserlichem Titel? 1989. Blattgröße: 70,5 x 44 cm. Auf Holz montiert und gerahmt.
Nachverkaufspreis 600 €
Frühe Arbeit des deutschen Künstlers Axel Heil, der an der Staatlichen Akademie der bildenden Künste in Karlsruhe studierte und Meisterschüler bei Professor Max Kaminski war. – Mit drei Kratzspuren, sonst gut erhalten.

Lot 1866 Herrmann, Heiko
SF (SAN FRANZISKO). Gouache auf Bütten. Mit Bleistift signiert und datiert unten mittig sowie bezeichnet “SF”. 1986. Blattgröße: 56 x 38 cm.
Zuschlag 300 €
Nach einer ersten Ausbildung bei Heimrad Prem studierte der Münchner Maler Heiko Herrmann (geb. 1953) Anfang der 70er Jahre an der Akademie der Bildenden Künste in München und wurde Mitglied der Künstlergruppe “Kollektiv Herzogstraße”. – Verso in den Ecken auf Passepartout montiert, sehr guter Zustand. – Dabei: Heiko Herrmann. Malerei 1976-1990. Berlin, SupportEdition, 1990.

Lot 1867 Herzog von Berg, Charlotte
Daloa. 2 Farbserigraphien auf dünnem Karton. Jeweils unten rechts mit Bleistift signiert und datiert sowie unten links nummeriert. Exemplare: 28/40 und 59/65. 1972. Bildgröße: 75,5 x 50 cm. Blattgröße: 90 x 62 cm.
Zuschlag 220 €
Großformatig, farbintensive Drucke desselben Motivs in unterschiedlichen Varianten. – Das orangefarbene Blatt minimal randknickspurig, sonst sehr gute Exemplare.

Lot 1868 Hirst, Damien
Butterfly. Pop-Up-Doppelblatt aus dem Werk: “I Want to Spend the Rest of My Life Everywhere, with Everyone, One to One, Always, Forever, Now”. 1997. Rechts unten von Damien Hirst während einer Buchpräsentation signiert. Blattgröße: 23,5 x 41 cm. Unter Glas gerahmt.
Nachverkaufspreis 1400 €
Das schöne Doppelblatt stammt aus der verkleinerten Neuauflage von 1996 und wurde laut Beschriftung und Photo auf der Rückseite des Rahmens: “Signed 1997 at Waterstones London during Book Presentation”. Dort mit montiertem Photo von Damien Hirst mit dem Doppelblatt vor sich. – Mittelfalte, sehr gut erhalten. – Kann nur mit Kunsttransport verschickt werden.

Lot 1869 Höke, Bernhard
Kurzfilm. Collage (verschiedene Materialien u.a. Tonband, Negativfilm, Spiegelfolie, Glitter, Stoffbänder) in Großbilddiahülle. Mit gestecktem Etikettstreifen, dort signiert und nummeriert sowie typographisch betitelt. Exemplar: 49/150. 1967. Foliengröße: 32 x 44 cm.
Nachverkaufspreis 250 €
Sehr gut erhalten.

Lot 1870 Hölzel, Adolf Richard
Ohne Titel. Tuschzeichnung mit handgeschriebenem Text auf Karton. Auf der Rückseite der Einladungskarte der Königl. Akademie der bildenden Künste, Stuttgart, verso von Hölzel eigenhändig signiert “Hölzel” und datiert “1917” sowie mit dem Nachlass-Stempel: Nachlass Prof. Adolf Hölzel. 1917. Bildgröße: 9,5 x 8,5 cm. Blattgröße: 15,5 x 11 cm. Auf Karton montiert.
Nachverkaufspreis 1200 €
Unterhalb der Darstellung mit einem handgeschriebenen Sinnspruch “Man muss ganz fest zu dem im…”. – Kleine Bereibungen durch alte Montierungen. – Provenienz: Privatsammlung Berlin.

Lot 1871 Hofer, Karl
Mädchen mit Schärpe. Radierung auf Bütten. Rechts unten signiert. Links unten nummeriert. Exemplar: 14/30. Plattengröße: 16 x 11,8 cm. Blattgröße: 27 x 21,5 cm. Unter Passepartout montiert.
Zuschlag 300 €
Im Passepartout-Ausschnitt etwas gebräunt, leicht fleckig und knickspurig.

Lot 1872 Hüppi, Alfonso
Ohne Titel. Gouache auf Papier. Unten mittig signiert. Links unten bezeichnet “3.80”. Verso datiert. 1969. Blattgröße: 65 x 50 cm.
Nachverkaufspreis 300 €
Alfonos Hüppi studierte Bildhauerei an der Kunst- und Werkschule Pforzheim und an der Hochschule für bildende Künste in Hamburg. Von 1974 bis 1999 war er Professor für Malerei an der Kunstakademie Düsseldorf. – Leicht randknickspurig, sonst sehr gut erhalten.

Lot 1873 Hundertwasser, Friedensreich
Hommage à Schröder-Sonnenstern. Farbserigraphie mit Metallimprinten auf festem Velin. Mit Stempelsignaturen von Hundertwasser und Schröder-Sonnenstern sowie Prägestempeln vom Drucker und Verleger, Regentag-Emblem, der Werknummer “715”, dem Prägestempel “Sonnenstern 11.9.1972 80 Birthday” und dem Künstleremblem von Schröder-Sonnenstern. Mit gedruckter Nummerierung. Exemplar: 744/4200. 1972. Bildgröße: 86 x 64,5 cm. Blattgröße: 99,8 x 69,8 cm.
Zuschlag 360 €
Koschatzky 56 b. – Fürst 715 b. – Mit leichten Randknickspuren, sonst sehr gut erhalten.

Lot 1875 Hundertwasser, Friedensreich
Sammlung von 10 (davon 1 Doublette) Ausstellungsplakaten in Farboffset auf Papier. Ca. 1969-1997. Blattgrößen: Von 59 x 61,5 cm bis 95,5 x 66 cm.
Zuschlag 420 €
Vorhanden sind die Plakate: Save the Whales; Save the City; Save the Seas; Your are a guest of nature beware; Conversation week, Die kleine Galerie Kampen Sylt, Haus der Kunst München, Galerie Brockstedt (vor der Schrift) etc . – Teils mit kleinen Randknickspuren bzw. Bereibungen, insgesamt aber gut erhalten.

Lot 1876 Indiana, Robert
Kunstmarkt Köln 67. Beide Formate. 2 Farbserigraphien auf Papier. 1967. Blattgröße: 84 x 46 cm bzw. 42 x 32 cm.
Nachverkaufspreis 700 €
Das größere Format in den oberen Ecken mit kleiner Knickspur, sonst sehr gut erhalten.

Lot 1877 Jäger, Bernhard
Die siamesischen Zwillinge. Farblithographie auf Velin. Rechts unten signiert und datiert, unten mittig betitelt. Links unten nummeriert. Exemplar: 6/13. 1967. Blattgröße: 43 x 59 cm. Auf Karton montiert.
Nachverkaufspreis 160 €
Sehr gut erhalten.

Lot 1878 Jaenisch, Hans
Ohne Titel. Aquarell auf Seide. Rechts unten signiert. Blattgröße: 32 x 40 cm. Auf Papier montiert.
Zuschlag 330 €
Hans Jaenisch (1907-1989) kam 1923 nach Berlin und wurde Mitglied der “November-Gruppe”. Herwarth Walden richtete 1927 in seiner Galerie “Der Sturm” seine erste Ausstellung aus. Bis 1933 unterrichtete er an der Kunstschule “Der Weg” und wurde 1953 Professor an der Hochschule der Bildenden Künste in Berlin. – Trägerpapier etwas gebräunt, sonst gut erhalten.

Lot 1879 Jaenisch, Hans
Ohne Titel. Aquarell auf Seide. Rechts unten signiert. Blattgröße: 47 x 23 cm. Auf seidenbezogenen Karton montiert.
Zuschlag 360 €
Hans Jaenisch (1907-1989) kam 1923 nach Berlin und wurde Mitglied der “November-Gruppe”. Herwarth Walden richtete 1927 in seiner Galerie “Der Sturm” seine erste Ausstellung aus. Bis 1933 unterrichtete er an der Kunstschule “Der Weg” und wurde 1953 Professor an der Hochschule der Bildenden Künste in Berlin. – Seide auf dem Trägerkarton etwas gebräunt, sonst gut erhalten.

Lot 1880 Janssen, Horst
Ergo. Folge von 12 Aquatinta-Radierungen auf unterschiedlichen Papieren (Japan, J. Whatman, Velin). Rechts unten jeweils mit Bleistift signiert und datiert sowie links unten nummeriert. Exemplare: 21/80. 1980. Plattengröße: 19,5 x 20 cm bis 21 x 21 cm. Blattgröße: 44 x 28 cm bis 50 x 40 cm.
Zuschlag 1600 €
Die Folge ausdrucksstarker Selbstbildnisse des Künstlers erschien parallel zum gleichnamigen, im Cotta-Verlag erschienenen Buch mit “151 Selbstportraits, 1947-1979”. – Alle Blätter sind in der Platte mit “Ergo” sowie einem genauen Entstehungsdatum bezeichnet. – Teils mit schwachen Spuren einer ehemaligen Montierung entlang der Ränder, sonst sehr gut erhalten.

Lot 1881 Jones, Allen
French Cooking. Farbserigraphie in 12 Farben auf Karton. Rechts unten signiert und datiert. Links unten nummeriert. Exemplar: 83/90. 1973. Blattgröße: 60 x 79,5 cm.
Zuschlag 500 €
Lloyd 66. – Verso mit der Stempelnummerierung “K 8094”. – Farbfrischer Druck aus dem Portfolio “Hommage à Picasso”, erschienen im Propyläen Verlag, Berlin und Pantheon Press, Rom. – Etwas knickspurig.

Lot 1882 Jones, Allen
Kneeling Woman. Farboffset-Lithographie auf Velin. Rechts oben signiert und datiert. Links oben nummeriert. Exemplar: 1/65. 1970. Bildgröße: 38 x 33,5 cm. Blattgröße: 65,5 x 50,2 cm.
Zuschlag 400 €
Lloyd 54. – Gedruckt bei Curwen Press, London. – Edition Galerie Wolfgang Ketterer, München; aus dem Portfolio “Europäische Graphik VII, hrsg. von Felix H. Man, London. – Trockenstempel der Galerie Ketterer in der linken unteren Ecke. – Leicht knickspurig, sonst sehr gut erhalten.

Lot 1883 Junker, Hermann (d. J.)
Ohne Titel. (Genreszene. Jüdische Passanten in der Wiener (?) Altstadt). Öl auf Holz. Rechts unten signiert und datiert. 1913. Bildgröße: 51 x 38,5 cm. Im goldenen Stuckrahmen (66,5 x 54,5 cm) der Zeit.
Zuschlag 1200 €
Verso auf grundiertem Holz zusätzlich bezeichnet, dort (spätere) Nummerierung in Blei. – H. Junker d. J. (1867-1928) studierte in Frankfurt am Städel’schen Institut und in Karlsruhe bei Hermann Baisch. Ab 1908 war er in Berlin tätig, porträtierte u.a. den deutschen Kronprinzen und konnte mit seinen Pferdebildern reüssieren. – Rahmen verso mit mehreren neu montierten Händlerschildchen, Rahmen etwas bestoßen.

Lot 1884 Kabakow, Ilja
2 Lithographien. “Fliegt als Hocker”. Exemplar: 17/40. Unten rechts mit Bleistift signiert und datiert 1985. Blattgröße: 30,5 x 43 cm. Und “Inna Arturovna Zimina fragt…”. Unten rechts signiert. Blattgröße: 21,5 x 28,5 cm.
Zuschlag 600 €
Ilja Iossifowitsch Kabakow ist Maler und Konzeptkünstler russisch-jüdischen Ursprungs. Während seiner Schaffensperiode in der Sowjetunion war er ein bedeutender Vertreter des “Moskauer Konzeptualismus”. Seit 1988 lebt er in New York und arbeitet zusammen mit seiner Frau Emilia Kabakow als Künstlerpaar. – Bildecken leicht bestoßen, einmal knickspurig, insgesamt schön.

Lot 1885 Kaufmann, Herbert
Ohne Titel. Collage mit Wellpappe auf Leinwand. Unten rechts sowie verso auf der Leinwand signiert und datiert. 1988. Mit schmaler Leiste gerahmt: 42 x 32,4 cm. [#]
Zuschlag 330 €
Der Aachener Künstler Herbert Kaufmann (1924-2011) gründete 1953 mit Peter Brüning, Gerhard Hoehme, Friedrich Werthmann u.a. die “Gruppe 53”, aus der die legendäre Vereinigung Zero hervorging. Von 1967 bis 1990 lehrte Kaufmann als Professor an der Hochschule der Künste in Berlin. Seine Arbeiten wurden in den vergangenen Jahren vielfach ausgestellt, etwa 2006 in der Schau “Aufbruch im Westen” im Aachener Suermondt-Ludwig-Museum, die ihn neben Kollegen wie Karl Otto Götz als Pionier der abstrakten Malerei würdigte. – Minimal angestaubt. – Dabei: Ausstellungskatalog der Dibbert Galerie Berlin, 1983.

Lot 1886 Kaws
BFF. Black Edition. Vinyl. Größe: 33 x 13 x 8 cm. In der ungeöffneten Original-Verpackung. [#]
Nachverkaufspreis 500 €
KAWS ist der Künstlername des US-Amerikanischen Pop-Art-Künstlers und Designers Brian Donnelly, der durch das von ihm gestaltete “Companion”-Gesicht mit durchkreuzten Augen und seine Designer Toys bekannt wurde. – Sehr gut erhalten.

Lot 1887 Kerkovius, Ida
Kleinformat 283. Kohle und Graphit auf Papier. Links unten monogrammiert. Blattgröße: 15 x 10,5 cm. Unter Passepartout montiert.
Zuschlag 380 €
Verso mit montiertem Zettel, dort betitelt und bezeichnet sowie mit Nachlass-Stempel “Ida Kerkovius”. – Sehr gut erhalten.

Lot 1888 Kirkeby, Per
Ohne Titel. Farblithographie auf leichtem Karton. Links unten monogrammiert, datiert und nummeriert. Exemplar: 59/100. 1994. Blattgröße: 60 x 80 cm.
Nachverkaufspreis 240 €
Wivel 72. – Sehr gut erhalten.

Lot 1889 Klauke, Jürgen
Auf leisen Sohlen … Mappe mit 4 (davon 3 kolorierten) Radierungen und 1 Farbphotographie. Alle Arbeiten signiert, datiert und nummeriert. Exemplar: II/10. 1982. Blattgröße: 59 x 42 cm. Lose in Original-Leinwandkassette.
Zuschlag 1200 €
Die vollständige Folge mit der in Braun-Gelb-Tönen belichteten Photoarbeit, abgezogen auf Kodak-Papier. – Erschienen in der Edition Dietmar Werle, Köln. – Mit dem ebenfalls signierten und nummerierten Titelblatt. – Titelblatt etwas knitterig, sonst sehr gut erhalten.

Lot 1890 Klauke, Jürgen
Ohne Titel. Kolorierte Radierung. Blatt aus dem Mappenwerk “Auf leisen Sohlen …”. Unten mittig signiert, datiert und nummeriert. Exemplar: 2/10. 1982. Plattengröße: 33 x 24,5 cm. Blattgröße: 42 x 30 cm.
Zuschlag 550 €
Erschienen in der Edition Dietmar Werle, Köln. – Sehr gut erhalten.

Lot 1891 Kleemann, Thomas
Ohne Titel (Abstrakte Komposition). Acryl auf Leinwand. Unten mittig signiert und datiert. Verso nochmals signiert und datiert. 1985. Bildgröße: 140 x 189 cm. Im Metallrahmen (143,5 x 193 cm). [#]
Nachverkaufspreis 900 €
Schöne großformatige Arbeit des deutschen Malers Thomas Kleemann (1954 – lebt und arbeitet in Berlin und Melz). Er studierte von 1975 bis 1981 Malerei und Kunstpädagogik an der Hochschule der Künste in Berlin und war 1981 Meisterschüler von Professor Johannes Geccelli. Seine Arbeiten befinden sich in privaten und öffentlichen Sammlungen im In- und Ausland. – Sehr gut erhalten. – Auf Grund der Größe kann der Versand nur durch einen Kunsttransport erfolgen.

Lot 1892 Klein, Yves
Monochrome und Feuer. Ausstellungskatalog mit 2 Serigraphien auf festem Velin und einem mit Goldfolie beschichteten Karton mit Blattgoldapplikationen. Krefeld, Kaiser Wilhelm Museum, 1961. 3 lose Doppelbögen. 32 x 23,6 cm. Original-Kartonage mit Deckeltitel. [#]
Zuschlag 8000 €
Vgl. Robert Fleck, Marie Raymond, Yves Klein, Angers 2004, S. 171 (hier: “Triptyque de Krefeld” betitelt). – Der Ausstellungskatalog erschien anlässlich der ersten deutschen Gesamtausstellung des Künstlers im Museum Haus Lange, Krefeld. – Die enthaltenen Serigraphien sowie der goldfarbene Karton, der von Yves Klein selbst mit Blattgold belegt und somit jeweils bei jedem Exemplar der Edition unterschiedlich gestaltet wurde, haben die Blattmaße: 32 x 23,5 cm. – Blätter in den Ecken teils minimal bestoßen, die Blattgoldauflage unregelmäßig und teils mit Materialverlusten.

Lot 1893 Kliemann, Carl-Heinz
Berlin Anonym. Bleistift und Graphik auf Fabriano-Karton. Rechts unten signiert, datiert und betitelt. 1981. Blattgröße: 70 x 100 cm.
Zuschlag 240 €
Kruse Bz 81,11. – Der in Berlin geborene Künstler Carl-Heinz Kliemann (1924-2016) studierte ab 1945 bei Max Kaus und war ab 1947 Meisterschüler von Karl Schmidt-Rottluff. 1966 wurde er an die TH Karlsruhe auf den Lehrstuhl für Malerei und Grafik berufen, wo er zwölf Jahre lang eine Lehrtätigkeit ausübte. – Leicht randknickspurig, sonst sehr gut erhalten.

Lot 1894 Knaack, Susanne
Seestück 25/99. Acryl auf Platte. Signiert und datiert auf der Rückseite. 1999. Bildgröße: 39,5 x 29,5 cm.
Zuschlag 260 €
Charakteristisches “Seestück” der Berliner Malerin Susanne Knaack (geb. 1962), die ihre in Schwarz, Weiß und Grautönen changierenden Arbeiten mittels einer über Jahre entwickelten und verfeinerten Schütt-Technik schafft. Während sie die Malfläche mehr oder weniger kippt, dreht, schüttelt und schaukelt, lässt sie die Farben ineinander laufen und sich kreuzen. – Sehr gut erhalten.

Lot 1895 Koberling, Bernd
Ohne Titel (Sumpfgras). Pastellkreiden auf dünnem Velin. Signiert und datiert mit Bleistift unten rechts. 1974. Blattgröße: 30 x 21 cm. An einem Punkt unter Passepartout montiert.
Nachverkaufspreis 340 €
Charakteristisches “Sumpfbild” von Bernd Koberling (geb. 1938), einem der Gründerväter der Berliner “Neuen Wilden”. – Sehr guter Zustand.

Lot 1896 Köthe, Wolfgang
Liliputt. Öl auf Holz. 1986. Bildgröße: 28 x 45,5 cm. Auf Holzrahmen montiert.
Zuschlag 300 €
Vermutlich verso signiert und datiert, durch die Montierung aber nicht überprüfbar. – Der deutsche Maler Wolfgang Köthe studierte an der Kunsthochschule Düsseldorf bei Joseph Beuys und ab 1972 an der Hochschule der Künste in Berlin bei Johannes Geccelli. – Sehr gut erhalten.

Lot 1897 Köthe, Wolfgang
Ohne Titel. Mischtechnik auf Leinwand. Verso signiert und datiert. 2003. Bildgröße: 35 x 50 cm.
Nachverkaufspreis 300 €
Der deutsche Maler Wolfgang Köthe studierte an der Kunsthochschule Düsseldorf bei Joseph Beuys und ab 1972 an der Hochschule der Künste in Berlin bei Johannes Geccelli. – Sehr gut erhalten. – Dabei: Derselbe. Aquarell auf Papier. Rechts unten signiert und datiert. 1995. Blattgröße: 30 x 39,5 cm. Bildgröße: 24 x 30,5 cm. – Sehr gut erhalten.

Lot 1898 Kogelnik, Kiki
Plakat für die Galerie St. Stephan, Oktober, 1961. Farblithographie auf Papier. 1961. Blattgröße: 60,5 x 42,5 cm.
Zuschlag 280 €
Verso mit Sammlerstempel, gering knickspurig.

Lot 1899 Kolár, Jiri
Rolls Royce. Crumblage. Gefalteter Offsetdruck auf Schoellers Hammer Karton (4G extra dick). Signiert und datiert mit Kugelschreiber unten rechts. 1979. Blattgröße: 44 x 62,5 cm. [#]
Zuschlag 360 €
Charakteristische “Crumblage” des tschechischen Künstlers Jiri Kolár (1914-2002), der vor allem für die Entwicklung verschiedenster Collagetechniken bekannt ist: Konfrontagen, Rapportagen, Rollagen, Prollagen, Ventillagen, Chiasmagen, Zerknüllungen, Assemblagen uvm. – Der weiße Unterkarton etwas fleckig, die Kanten partiell leicht bestoßen.

Lot 1900 Kossak, Jerzy
Husar auf Patrouille. Öl auf Karton. Signiert und datiert unten rechts. 1927. Bildgröße: 34 x 24 cm. Gerahmt: 37 x 26,5 cm.
Zuschlag 2200 €
In lockerem Duktus gemaltes, charakteristisches Motiv von Jerzy Kossak (Krakau 1886-1955), der aus einer der bedeutendsten Künstlerfamilien Polens stammt. Er spezialisierte sich auf Soldaten- und Reiterszenen, oft vor dem historischen Hintergrund der napoleonischen Befreiungskriege. – Der Malkarton verso zweifach gestempelt “Palac Sztuki Warszawa Antykwarnia”. – Der Karton gewellt, angestaubt und insbesondere im Bereich des Himmels etwas fleckig, leichte Rahmungsspuren.

Lot 1901 Kreutz, Heinz
An Apollon (3.) (Apollonserie). Öl auf grober Leinwand. Unten rechts mit Ritzsignatur und Datierung. Verso auf der Leinwand betitelt und nochmals signiert und datiert. 1996. Keilrahmen: 110 x 140 cm. Mit schmaler Leiste gerahmt: 111,3 x 141,3 cm.
Zuschlag 6000 €
Vgl. Christa Lichtenstern, Heinz Kreutz, Sonnengesänge, München 1997. – Großformatiges Gemälde des “Meisters des faszinierenden Lichts” und Wegbereiters des Informel in Deutschland Heinz Kreutz (1923-2016). Die farbintensive Arbeit entstand in unmittelbarer Nachfolge seiner Werkgruppe zu Franz von Assisis “Sonnengesängen”. – Kreutz gehörte neben Otto Greis, Karl Otto Götz und Bernard Schultze zu den Gründungsmitgliedern der Künstlergruppe “Quadriga”, deren erste, 1952 in der Frankfurter Zimmergalerie Franck gezeigte Ausstellung den Anschluss der deutschen, bundesrepublikanischen Malerei an die internationale künstlerische Avantgarde markierte. So werden Kreutz’ Gemälde in der Sammlung des Deutschen Bundestags im Jakob-Kaiser-Haus unmittelbar neben Arbeiten von Bernard Schultze und K.O. Götz präsentiert. – Provenienz: Berliner Privatsammlung. – Das Gemälde wird in das von der Darmstätter “Stiftung Informelle Kunst” erarbeitete Werkverzeichnis der Gemälde von Heinz Kreutz aufgenommen. – Sehr guter Zustand.

Lot 1902 Kriwet, Ferdinand
Mappe mit 6 Serigraphien auf dünnem Karton. Alle Arbeiten jeweils mit Bleistift rechts unten signiert, links unten nummeriert sowie betitelt. Exemplare: 97/250. Um 1980. Blattgröße jeweils 65 x 50 cm. Lose in Halbleinenmappe mit illustriertem Deckel (diese insbesondere entlang der Kanten berieben und partiell minimal bestoßen).
Nachverkaufspreis 400 €
Enthält die Arbeiten: Pay, Transfer, Plus, Roll over, Weltwaehrung, Exim. – Sehr gut erhalten.

Lot 1903 Krumina, Ausma
Ohne Titel. (Gasse in der Rigaer Altstadt). Graphit, Lavage, Gouache, auf Aquarellpapier. Rechts unten signiert und datiert. 1979. 63,5 x 55 cm. Im oberen Rand unter farbigem Passepartout montiert.
Nachverkaufspreis 200 €
Ausma Krumina (1933-2016) lebte und arbeitete in Riga. – Verso rechts unten schwach gestempelt.

Lot 1904 Krumina, Ausma
Ohne Titel. (Portal in einer Seitengasse der Rigaer Altstadt). Graphit, Lavage, Gouache, auf Aquarellpapier. Rechts unten signiert und datiert. 1979. 63 x 54,5 cm. Im oberen Rand unter Passepartout montiert.
Nachverkaufspreis 200 €
Ausma Krumina (1933-2016) lebte und arbeitete in Riga. – Verso rechts oben schwach gestempelt.

Lot 1905 Kubicek, Juro
Ohne Titel. Öl und Lack auf Hartfaserplatte. Verso mit montiertem Etikett mit Name und Adresse des Künstlers. Um 1958. Bildgröße: 80 x 80 cm.
Zuschlag 600 €
Schönes Öl- und Lackbild des deutschen Malers und Designers Juro Kubicek (1906-1970), der 1926 als Autodidakt mit dem Malen begann und nach dem 2. Weltkrieg in der Galerie Rosen ausstellte. 1947-1948 gastierte er als erster Artist-in-Residence an der University of Louisville, Kentucky USA und wurde 1954 Dozent und später Professor an der Hochschule für Bildende Künste in Berlin. – Unten mit schmalem Wasserrand, Kanten mit Bereibungen. – Provenienz: Aus dem Nachlass des Künstlers.

Lot 1906 Kuphal, Walter
Märkische Seenlandschaft. Öl auf Platte. Signiert unten rechts “W. Kuphal”. Verso gestempelt mit “Walter Kuphal Neuruppin Schulplatz 8.” Ca. 1920. Bildgröße: 40 x 50 cm. Gerahmt: 43,5 x 53,5 cm.
Zuschlag 300 €
Luftige, impressionistisch anmutende Seenlandschaft des Neuruppiner Malers und Graphikers Walter Kuphal (1890-1937), der nach einer Ausbildung zum Lithographen und Theatermaler beim Landschaftsmaler Hans Licht in Berlin studierte. Seine Motive fand er vor allem in der Umgebung seines Heimatortes. – Etwas angestaubt und partiell minimal fleckig, Malgrund teils leicht rissig, schwache Rahmungsspuren.

Lot 1907 Laabs, Hans
Ohne Titel (Frau am Meer). Mischtechnik auf dünnem Japan. Signiert unten rechts. Um 1990. Blattgröße: 42,5 x 52,5 cm. Verso an drei Punkten entlang der oberen Blattkante auf Karton montiert. [#]
Zuschlag 450 €
Charakteristisches Seestück des Berliner Malers Hans Laabs (1915-2004), der sich ab 1984 häufig an der Nordsee, besonders auf Sylt, und nach dem Fall der Mauer auch in Ahrenshoop an der Ostsee aufhielt. – Kurzer Randeinriss in der oberen linken Ecke, untere Blattkante minimal beschnitten, sehr gut erhalten.

Lot 1908 Laier, Albert
Ötlingen (Weil am Rhein). Öl auf Platte. Signiert und datiert unten rechts. 1981. 21 x 33,5 cm. [#]
Nachverkaufspreis 160 €
Winterliche Ansicht des tief verschneiten Örtchens von dem als “Moler vo Märt” bekannt gewordenen Markgräfler Künstlers Albert Laier (1928-1995). – Provenienz: Privatsammlung Süddeutschland. – Leicht angestaubt, Rahmungsspuren.

Lot 1909 Lakner, László
Der Malerei eroberte Blätter. Nr. 1. Gouache auf Papier, aufgeschlagenes Buch auf Holzplatte. Verso signiert und mit montiertem Schild, dort betitelt und datiert. 1975. Größe: 24,5 x 35 x 5,5 cm.
Zuschlag 2500 €
Typisches Kunstobjekt des in Berlin lebenden, ungarischen Bildhauers und Konzeptkünstlers László Lakner. – Sehr gut erhalten.

Lot 1910 Lanskoy, André
Ohne Titel (Abstrakte Komposition). Lithographie auf BFK-Rives. Rechts unten signiert und datiert. Links unten mit dem Trockenstempel der “Erker-Presse St. Gallen” sowie nummeriert. Exemplar: 27/50. 1963. Bildgröße: 57 x 38 cm. Blattgröße: 76,5 x 56 cm.
Nachverkaufspreis 160 €
Linke obere Ecke mit Knickspur, äußerste Ränder leicht gebräunt, sonst sehr gut erhalten.

Lot 1911 Lichtenstein, Roy
Sweet Dreams, Baby! Farbserigraphie auf Papier. Plakat vor der Schrift nach der Serigraphie aus dem Portfolio 11 Pop Artists von 1965. Wohl New York, um 1965/66. Unten links mit Druckverweis “Printed in U.S.A.”. Bildgröße: 55 x 39,3 cm. Blattgröße: 86,5 x 53,3 cm.
Zuschlag 700 €
Döring/von der Osten 127. – Vgl. Corlett 39. – Dasselbe Motiv in gleicher Farbigkeit wurde 1965 von “Knickerbocker Machine & Foundry” in New York für die Mappe “11 Pop Artists” gedruckt, die 1966 bei “Original Editions” in einer Auflage von 200 Exemplaren erschien. – Minimal randknickspurig, rechter weißer Rand etwas angeschmutzt.

Lot 1912 Liebermann, Max
Allee (Große Seestraße in Wannsee). Radierung auf China. Links unten signiert. 1924. Plattengröße: 12,5 x 16,5 cm. Blattgröße: 18 x 24,7 cm. Unter Passepartout montiert.
Zuschlag 440 €
Achenbach 86. – Gering knickspurig, sonst sehr gut erhalten.

Lot 1913 Liebermann, Max
Badende Jungen. Kreidelithographie auf Bütten (Wasserzeichen PI. Antique). Signiert rechts mit Bleistift “MLiebermann”. 1909. Bildgröße: 99 x 91 cm. Blattgröße: 114 x 93 cm.
Zuschlag 500 €
Schiefler 100a. – Sehr seltener Druck mit den Remarken. – Links unten mit dem Trockenstempel des Verlags Bruno Cassirer (Lugt 3638). – Ränder offensichtlich beschnitten, so ist der Trockenstempel nur noch zur Hälfte vorhanden, außerhalb des ehemaligen Passepartout-Ausschnitts deutlich gebräunt, verso die Blattkanten umlaufend mit Papierklebeband verstärkt sowie mit Resten einer ehemaligen Montierung.

Lot 1914 Liebermann, Max
Fünf Holzschnitte auf dünnem China aus “Zeichnungen zu Goethes Mann von 50 Jahren”. Jeweils unten links bzw. rechts mit Bleistift signiert. Berlin, Bruno Cassierer, 1922. Blattgröße: 9 x 9 cm bis 15,5 x 19 cm. In den Original-Klapp-Passpartouts: 37 x 27 cm.
Zuschlag 300 €
Schiefler, S. 57 – Vgl. Rodenberg 282 und Schauer II, 86 (Buchausgabe). – Die Mappenausgabe von Liebermanns “Zeichnungen zu Goethes Mann von 50 Jahren” erschien in einer Auflage von 55 Exemplaren, neben der auf 600 Exemplare limitierten Buchausgabe, und umfasste insgesamt 36 Holzschnitte von O. Bangemann und M. Hönemann nach Zeichnungen von Liebermann, die dieser direkt auf die Stöcke gezeichnet hatte. Gedruckt auf China mit der Handpresse der Reichsdruckerei, ist jedes Blatt vom Künstler signiert und verso entlang der oberen Kante unter Passepartout montiert. – Die Original-Passepartouts minimal gebräunt, drei im Falz eingerissen, sonst sehr guter Zustand.

Lot 1915 Liebermann, Max
Gartenszene (Wärterin, Kind und Hund). Kaltnadelradierung auf “JW Zanders”. Rechts unten signiert. 1921. Plattengröße: 11,5 x 17,5 cm. Blattgröße: 42 x 34 cm.
Zuschlag 300 €
Schiefler 331 II d. – Gering knickspurig, Signatur mit leichter Verwischung, sonst sehr gut erhalten.

Lot 1916 Liebermann, Max
Mann im Feld. Lithographie auf starkem Japan. Rechts unten signiert und dort auch in der Platte signiert. 1909. Bildgröße: 12,5 x 16,5 cm. Blattgröße: 44 x 55,5 cm. Unter Passepartout montiert.
Nachverkaufspreis 200 €
Schiefler 97, I (von II). – Im unteren Rand mit Sammlerstempel sowie Werkverzeichnisnummer, betitelt und bezeichnet: “Mann im Feld – vor der Einfassungslinie”. – Gering randknickspurig, sonst sehr gut erhalten. – Dabei: Derselbe. Selbstbildnis mit Strohhut. Lithographie auf Papier. 1917. Bildgröße: 21 x 16 cm. Blattgröße: 33 x 24,5 cm. Unter Passepartout montiert. – Schiefler 307 – Verso typographisch bezeichnet. – Sehr gut erhalten.

Lot 1917 Ludwig, Wolfgang
Kinematische Scheiben KS 28 und KS 30. 2 Siebdrucke auf leichtem Karton. Signiert und datiert mit Bleistift rechts unten sowie links unten betitelt und nummeriert. Exemplare: 60/100. 1970. Blattgröße: 49,7 x 49,7 cm.
Zuschlag 360 €
Wolfgang Ludwig (1923-2009) gilt als einer der wichtigsten deutschen Vertreter der Op-Art. – Tadellos erhalten.

Lot 1918 Lusici, Dietrich
Sammlung von 8 Farbsiebdrucken. Alle Arbeiten signiert und nummeriert, teils datiert. Ca. 1990-1992. Blattgrößen: Von 50 x 60 cm bis 138 x 100 cm. Alle auf Karton montiert.
Zuschlag 600 €
Der deutsche Maler und Graphiker Dietrich Lusici (eigentlich Dietrich Schade) studierte Malerei und Graphik bei Bruno Konrad in Dresden und Cottbus. 1977 wurde er Meisterschüler von Prof. Werner Klemke an der Akademie der Künste der DDR. – Sehr gut erhalten. – Auf Grund der Größen können die Arbeiten nur mit einem Kunsttransport verschickt werden.

Lot 1919 Mappenwerk
Fritz-Winter-Haus. Mappe mit 9 Original-Graphiken. Alle Arbeiten signiert und nummeriert. Exemplar: 7/50. Ahlen/Westfalen, 2000. Blattgröße: 50 x 40 cm. Lose Bogen in typographisch bezeichneten Original-Umschlägen in Original-Leinenkassette.
Zuschlag 300 €
Herausgegeben von Helga Gausling. – Mit neun Blättern in unterschiedlichen Techniken von: Marion Bembé, Enrico Della Torre, Horst Egon Kalinowski, Jürgen Reipka, Heinrich Siepmann, Hanbs-Jürgen Schlieker, Martine Andernach, Horst Becking und Hans Dumler. – Auf verschiedenen Büttenpapieren gedruckt. – Die Monotypie von Jürgen Reipka verso eigenhändig betitelt und bezeichnet. – Sehr gut erhalten.

Lot 1920 Mappenwerk
Press-Art. Die 13 im Basler Magazin vorgestellten Künstler. Mappe mit 13 nummerierten und im Druck signierten Farboffset-Drucken. Exemplar: 84/300. Basel, Basler Zeitung, 1979-80. Blattgröße: 49 x 64 cm. Lose in Original-Leinwandmappe.
Zuschlag 850 €
Mit Arbeiten von Tom Wesselmann, Joseph Beuys, Valerio Adami, Arman, Klaus Staeck, Ivor Abrahams, Chuck Close, Ger Dekkers, Alfred Hofkunst, Rolf Iseli, Bernhard Luginbühl, Jack Miller und Roger Raveel. – Sehr gut erhalten.

Lot 1921 Mappenwerk
Stuttgarter Herbarium. Mappe mit 6 signierten und nummerierten Original-Lithographien von Horst Antes, Moritz Baumgartl, Bruno Bruni, Peter Paul, Jochen Schimmelpenning, Paul Wunderlich sowie einer zusätzlich beiliegenden signierten Radierung von Horst Janssen. Exemplar: 70/200. Offenbach, Edition Volker Huber und Stuttgart, Galerie Spectra, 1977. Blattgröße: 65 x 50 cm. Lose in Original-Leinenmappe mit montierter Deckelillustration.
Zuschlag 280 €
Erschien anlässlich der Bundesgartenschau in Stuttgart 1977. – Ohne die im Titel erwähnte Radierung von Horst Janssen, die nicht erschienen ist. Dafür mit einer zusätzlich beigelegten anderen Radierung von H. Janssen, datiert 1974. – Sehr gut erhalten.

Lot 1922 Mappenwerk
Um Brot und Frieden. Grafikmappe anläßlich des 70. Jahrestages der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution. Mit 12 (von 15) signierten Original-Graphiken in verschiedenen Techniken. Berlin, Werkstätten der Hochschule für Grafik und Buchkunst, 1987. 1 Bl. 58 x 41,5 cm. Rote Original-Leinenkassette mit montiertem Deckelschild (Titelschild mit Fehlstellen, leicht fleckig, leicht berieben). [#]
Zuschlag 300 €
Eins von 75 (GA 92) Exemplaren. – Die Graphiken von den Künstlern signiert und nummeriert, teils bezeichnet. – Die Mappe enthält Graphiken von Nuria Quevedo, Christine Perthen (2), Karl-Georg Hirsch (2), Ronald Paris (2), Joachim John, Rolf Kuhrt (2), Frank Wahle und Bernd Schlothauer. – Auf dem Titelblatt zwei Texte von Lenin, einer von Erich Honnecker und einer von Michail Gorbatschow zur Demokratisierung des Sozialismus. – Ohne die Graphiken von Dieter Goltzsche, Joachim John (“Da hat der Soldat…”) und Wolfgang Petrovsky. – Sehr guter Zustand.

Lot 1923 Marcks, Gerhard
Später Reiter. Holzschnitt auf Velin. Rechts unten signiert. 1947. Blattgröße: 25,4 x 24,6 cm.
Zuschlag 200 €
Lammek H 186. – Linker Rand und untere linke Ecke mit Wasserrand, etwas gebräunt.

Lot 1924 Marcks, Gerhard
Das weiße Haus. Lithographie auf Velin. Rechts unten signiert. Links unten nummeriert. Exemplar: 41/60. 1974. Bildgröße: 36 x 43,5 cm. Blattgröße: 46,5 x 53,5 cm. Unter Passepartout montiert.
Zuschlag 300 €
Lammek 117. – Sehr gut erhalten. – Dabei: I. Derselbe. Alter Mann mit Kind. Holzschnitt auf Velin. Links unten signiert. Rechts unten betitelt “Dankt!”. 1973/1974. Bildgröße: 15 x 10 cm. Blattgröße: 22 x 15 cm. Unter Passepartout montiert. – Lammek H 468. – II. Derselbe. Ohne Titel (Mann mit Hund). Holzschnitt auf Velin. Rechts unten signiert. Links unten nummeriert. Exemplar: 47/50. Bildgröße: 20 x 26 cm. Blattgröße: Ca. 32 x 26 cm. Unter Passepartout montiert. – Sehr gut erhalten.

Lot 1925 Marra, Antonio
Seltsame Begegnung mit C.D.F. Acryl auf lamellenartiger Leinwand. Verso signiert, datiert und betitelt. 1991. Bildgröße: 50 x 70 cm.
Zuschlag 1000 €
Typisches polyperspektivisches Bild auf lamellenartiger Leinwand des italienischen Op-Art-Künstlers. – Leichte Druckspur im oberen Rand durch die Spannrahmung, sonst gut erhalten.

Lot 1926 Marx, Karl
Stürzendes Pferd III. Öl auf Leinwand. Verso signiert und datiert. 1977. Bildgröße: 150 x 160 cm. Im Metallrahmen.
Zuschlag 500 €
Der deutsche Maler Karl Marx (1929-2008) studierte freie Malerei an den Kölner Werkschulen, u.a. bei Friedrich Vordemberge und wurde durch seinen neo-fauvistischen Stil Wegbereiter der Neuen Wilden in Köln. – Sehr gut erhalten. – Provenienz: Privatsammlung Berlin. – Auf Grund der Größe kann das Bild nur durch einen Kunsttransport verschickt werden.

Lot 1927 Masson, André
Le Chevalier. Farblithographie auf Velin. Rechts unten signiert. Links unten nummeriert. Exemplar: 15/150. Blattgröße: 65 x 50 cm.
Nachverkaufspreis 160 €
Sehr gutes Exemplar.

Lot 1928 Matisse, Henri
La Cité – Notre-Dame. Radierung auf Velin. Im Stein spiegelverkehrt signiert. 1937. Plattengröße: 33,5 x 26,5 cm. Blattgröße: 44 x 33 cm.
Nachverkaufspreis 500 €
Duthuit-Garnaud 248. – Einer von 500 Abzügen. Herausgegeben von der Stadt Paris anlässlich der Pariser Weltausstellung 1937. – Weiße Ränder vorne umlaufend mit brauner Linie, etwas gebräunt, rechter Rand mit schmalen Hinterlegungen.

Lot 1929 Matschinsky-Denninghoff, Brigitte
6 Radierungen nach Gedichten von J.v.Eichendorff. Alle Farbradieungen monogrammiert, datiert und bezeichnet “Probedruck”. Berlin, 1979. Blattgröße: 54,5 x 67,5 cm. Lose eingelegte doppelbogige Büttenpapiere mit jeweils einem Gedicht und einer Radierung in Original-Pappkassette.
Zuschlag 300 €
Probedruck, außerhalb der Auflage von 30 nummerierten Exemplaren. – Mit Graphiken zu den Gedichten: Nachts, Mittagsruh, Mondnacht, Die Nachtblume, Zwielicht, Verloren. – Sehr gut erhalten.

Lot 1930 Matschinsky-Denninghoff, Brigitte
Ohne Titel. Mischtechnik mit Holzlasur und Kohle auf Velin. Signiert “Brigitte M-D” unten rechts sowie mit einer persönlichen Widmung versehen und datiert entlang des unteren Blattrandes. 2003. Blattmaße: 112,7 x 30 cm. [#]
Nachverkaufspreis 240 €
Vgl. Matschinsky-Denninghoff. Horizont. Ausstellungskatalog der Berlinischen Galerie, 2003. – Informelle Arbeit der vor allem als Bildhauerin bekannten Künstlerin Brigitte Matschinsky-Denninghoff (1923-2011), die zusammen mit ihrem Mann Martin Matschinsky (1921-2020) zahlreiche Kunstwerke im öffentlichen Raum schuf. Die wohl markanteste Arbeit ist die vierteilige, acht Meter hohe Plastik “Berlin” auf dem Mittelstreifen des Tauentzien zwischen Europa-Center und KdW, die dort 1987 zur 750-Jahr-Feier Berlins im Rahmen des vom NBK organisierten “Skulpturenboulevards” aufgestellt wurde. – Sehr guter Zustand.

Lot 1931 Matta, Roberto
Les voix en conserve. Farblithographie auf Velin. Rechts unten signiert. Links unten nummeriert. Exemplar 78/125. Verso betitelt. 1973. Bildgröße: 50,2 x 65,7 cm. Blattgröße: 56 x 76 cm.
Nachverkaufspreis 200 €
Sabatier 343. – Verso im Oberrand mit Spuren einer alten Montierung, sonst sehr gut erhalten.

Lot 1932 Meckseper, Friedrich
Auditorium. Farbaquatinta-Radierung auf Velin. Signiert und datiert rechts unten mit Bleistift sowie links unten nummeriert. Exemplar: 37/75. 1987. Plattenmaße: 49 x 66 cm. Blattgröße: 63,5 x 89,5 cm.
Zuschlag 170 €
Cramer 112. – Im linken weißen Rand mit einem Braunfleckchen, sonst sehr gut. – Dabei: Derselbe. Transformation. Farbaquatinta-Radierung auf BFK Rives. Signiert und datiert rechts unten mit Bleistift sowie links unten nummeriert. Exemplar: 29/120. 1993. Plattenmaße: 46 x 13 cm. Blattgröße: 45 x 62,5 cm. – Verso in den oberen Ecken Spuren einer früheren Montierung, sonst sehr gut.

Lot 1933 Meckseper, Friedrich
Insel. Farbaquatinta-Radierung auf BFK Rives. Signiert, datiert und nummeriert mittig unterhalb der Darstellung. Exemplar: V/XV. 1987. Plattengröße: 39 x 49,5 cm. Blattgröße: 56,5 x 75,5 cm.
Zuschlag 160 €
Cramer 247. – Hommage an Arnold Böcklins “Toteninsel”. – Entlang der unteren Blattkante mit einer persönlichen Widmung Mecksepers für den Ambient-Künstler Klaus Wiese. – Obere Blattkante etwas unregelmäßig beschnitten, sonst sehr guter Zustand.

Lot 1934 Meckseper, Friedrich
The Nobel Prizes. Folge von 6 Farbradierungen mit Aquatinta auf BFK Rives. Jeweils signiert und datiert rechts unten mit Bleistift sowie links unten nummeriert. Exemplare: 1/100. 1983. Plattengröße: 39,5 x 50 cm bis 49,5 x 39,5 cm. Blattgröße: 76,5 x 57 cm. Unter Passepartouts montiert.
Zuschlag 700 €
Cramer 221-226. – Komplette Folge der 1983 im Verlag der Galerie Börjeson, Malmö, erschienenen Künstlermappe “The Nobel Prizes”. Gedruckt wurden die sechs Radierungen von Heiner Bunte, Lilienthal. – Verso entlang der Blattkanten umlaufend unter Passepartout montiert, sonst sehr gut erhalten.

Lot 1935 Meckseper, Friedrich
Taschenuhr mit Stein. Farbaquatinta-Radierung auf BFK Rives. Signiert und datiert rechts unten mit Bleistift sowie links unten nummeriert. Exemplar 2/100. 1976. Plattenmaße: 37 x 47 cm. Blattgröße: 55,5 x 75 cm.
Zuschlag 170 €
Cramer 176. – Verso mit Bleistift bezeichnet “Meckseper. Stein. 1976.” Eau-forte et aquatinte couleur. (Sch. 176) Cat 1986. no 37. – Sehr gut erhalten. – Dabei: Derselbe. Vier Pyramiden. Aquatinta-Radierung auf Velin. Signiert und datiert rechts unten mit Bleistift sowie links unten nummeriert. Exemplar 72/100. 1971. Plattenmaße: 57 x 46 cm. Blattgröße: 77,5 x 64 cm. – Unten links mit dem Blindstempel der “edition rothe”. – Cramer 134. – Im ehemaligen Passepartout-Ausschnitt leicht gebräunt.

Lot 1936 Meidner, Ludwig
Alter Mann. Lithographie auf Simili-Japan. Rechts unten signiert und dort auch in der Platte signiert. Links unten mit dem Trockenstempel “Die Schaffenden”. 1919. Bildgröße: 31,5 x 29,5 cm. Blattgröße: 41 x 31 cm. Unter Passepartout montiert.
Nachverkaufspreis 160 €
Tenner 22 – Söhn HDO 72704-7. – Eins von 125 Exemplaren. – Im Passepartout-Ausschnitt etwas gebräunt, sonst gut erhalten.

Lot 1937 Mendelsohn, Erich
Golden Gate Bridge in San Francisco. Pastellzeichnung auf dünnem Papier, montiert auf einer gefalteten Grußkarte. Mit blauer Tinte bezeichnet: “Season’s Greetings / Eric and Louise”. Um 1949. Größe der Zeichnung: 12 x 10 cm. Kartengröße: 12,5 x 20 cm. [#]
Nachverkaufspreis 1500 €
Erich Mendelsohn ( 1887-1953) war ein bedeutender Architekt des frühen 20. Jahrhunderts. Sein Werk ist im wesentlichen der Berliner Avantgarde der Zeit nach dem 1. Weltkrieg zuzuordnen. Mit vielen seiner Skizzen und realisierten Bauvorhaben gilt er auch als einer der Pioniere der Stromlinien-Moderne. 1933 emigrierte Mendelsohn über Holland nach England und 1939 nach Palästina, wo er sich mit Kollegen überworfen hatte und sich 1941 gezwungen sah, in die USA auszuwandern. 1945 ist er endgültig nach San Francisco übergesiedelt, wo er an der University of California in Berkeley einen Lehrauftrag übernahm. – Sehr guter Zustand.

Lot 1938 Mendelsohn, Erich
San Francisco Bay. Pastellzeichnung auf dünnem Papier, montiert auf einer gefalteten Grußkarte. Mit blauer Tinte bezeichnet: “Season’s Greetings / Eric and Louise Mendelsohn”. Um 1949. Größe der Zeichnung: 12 x 9 cm. Kartengröße: 12,5 x 19,5 cm. [#]
Zuschlag 1500 €
Erich Mendelsohn ( 1887-1953) war ein bedeutender Architekt des 20. Jahrhunderts. Sein Werk ist im wesentlichen der Berliner Avantgarde der Zeit nach dem 1. Weltkrieg zuzuordnen. Mit vielen seiner Skizzen und realisierten Bauvorhaben gilt er auch als einer der Pioniere der Stromlinien-Moderne. 1933 emigrierte Mendelsohn über Holland nach England und 1939 nach Palästina, wo er sich mit Kollegen überworfen hatte und sich 1941 gezwungen sah, in die USA auszuwandern. 1945 ist er endgültig nach San Francisco übergesiedelt, wo er an der University of California in Berkeley einen Lehrauftrag übernahm. – Sehr guter Zustand.

Lot 1939 Mense, Carlo
Schnell-Läufer 100 Meter. Tempera auf Hartfaserplatte. Signiert “CMense” mit Pinsel in Braun und datiert mit Kugelschreiber unten rechts. Verso betitelt und nochmals signiert sowie mit einer Widmung von Vera Mense. 1956. Platte: 37,5 x 49 cm. Gerahmt: 44,5 x 56 cm. [#]
Zuschlag 2700 €
Dynamische, an den italienischen Futurismus erinnernde Momentaufname vom Zieleinlauf einer Gruppe von fünf Läufern. Die sich in der Bewegung auflösenden Umrisse der abstrahierten Figuren, die geometrische Körperauffassung und die strenge Rhythmisierung lassen an Arbeiten seines Freundes Oskar Schlemmer denken, den der vor allem als Vertreter des Rheinischen Expressionismus bekannte Maler 1925 in Breslau kennengelernt hatte. – Sehr gut erhalten.

Lot 1940 Morandini, Marcello
Dimensione (tri onda). Porzellan auf Holz. Auf der Unterseite mit eingelassenem Etikett, dort bezeichnet “Rosenthal Studio Linie. Limitierte Kunstreihen. Jahresobjekt in Porzellan”, datiert und nummeriert. Exmeplar: 1753/2500. 1981. Durchmesser: 40 cm. In Original-Holzkassette mit Deckelschild (diese leicht kratzspurig).
Zuschlag 200 €
Sehr gut erhalten.

Lot 1941 Moreau, Clément (das ist: Carl Joseph Meffert)
Sammlung von 11 (davon 6 signierte) Holzschnitten und 10 Bleistiftskizzen. Blattgrößen: 16 x 10 cm bzw. 28 x 21,5 cm.
Zuschlag 500 €
Schöne Sammlung mit meist politischen Motiven. – Die Bleistiftskizzen leicht gebräunt, sonst gut erhalten.

Lot 1942 Münch-Khe, Willi
Drei Radierungen. Alle Arbeiten signiert und betitelt. Ca. 1916-1925. Blattgrößen: Von 20,5 x 29 cm bis 48,5 x 32 cm.
Nachverkaufspreis 300 €
Vorhanden: I. Hornviech (den Spießern gewidmet). – II. Peinlicher Gedanke. – III. Schwere Landung. – Leicht gebräunt und knickspurig.

Lot 1943 Myles, Shaun
Lover. Triptychon mit drei Herzen. Gummi und Kunstfell, montiert auf blaugrundierte Platten in Plexiglaskästen. Einer verso signiert und datiert. 1994. Maße der Kästen: Jeweils 51 x 51 x 29 cm. [#]
Nachverkaufspreis 1000 €
Der britische Künstler “explores the heart as symbol and as locus of human emotion, expressed through the use of various materials and narratives”. So präsentiert diese frühe Arbeit ein mit schwarzem Kunstfell bezogenes Herz mit Glasaugen (verso signiert und datiert), eines, das mit getigertem Kunstfell und aufgerissenem Tigergebiss präpariert ist sowie ein aus vielen Gummifratzen zusammengesetztes Herz. – Die Plexiglaskästen teils etwas kratzspurig.

Lot 1944 Nauman, Bruce
Körperdruck / Body Pressure. Offset auf pinkgetöntem Papier. Beide unten rechts mit dem Copyright von “Bruce Nauman 1974”. Herausgegeben von Friedrich Christian Flick. Blattgröße: Jeweils 63,5 x 42 cm. [#]
Zuschlag 160 €
Die Plakate mit Anweisungen zu einer Performance Bruce Naumans in der englischen sowie der deutsch-englischen Variante. – Die letztere auf hellerem Papier, etwas knickspurig und einem minimalen Randeinriss.

Lot 1945 Nierendorf (Galerie)
4 Ausstellungsplakate mit Original-Graphiken von Conrad Felixmüller, A. W. Dressler, Otto Nebel und Gerhard Marcks. 1965-1969. Blattgrößen: Von 70 x 48,5 cm bis 73 x 48,5 cm.
Zuschlag 160 €
Mit Original-Holzschnitten von C. Felixmüller und Gerhard Marcks, Original-Lithographie von A. W. Dressler und Original-Farblinolschnitt von Otto Nebel. – Leicht randknickspurig.

Lot 1946 Nussberg, Lev Voldemarovich
Dukhovnyye polya (= Geistige Felder). Gouache auf festem Velin. Verso signiert, datiert und betitelt. 1963. Blattgröße: 53 x 49 cm. Verso in den oberen Ecken auf Karton montiert.
Zuschlag 4000 €
Charakteristische Arbeit des 1937 in der Sowjetunion geborenen Künstlers Lev Nussberg, der heute als der wichtigste Vertreter der Kinetischen Kunst in Russland gilt. In Moskau gründete er 1962 zusammen mit anderen Künstlern wie Francisco Infante-Arana oder Viacheslav Koleichuk die Künstlergruppe “Dvizhenie” (= Bewegung). Ziel war die Schaffung eines “Igrovye Bioniko-Kineticheskie Sistemy” (spielerisches bionisch-kinetisches System). 1968 auf die 4. Documenta eingeladen, verhinderten die offiziellen sowjetischen Stellen die Auslieferung seiner Kunstwerke. Erst 1977 – ein Jahr nach seiner Emigration nach Deutschland – konnte er an der Documenta 6 teilnehmen. Es folgen Ausstellungen in Paris, Venedig, den Niederlanden und London, New York und Bochum. 1980 ging Nussberg in die USA, wo er heute in Orange, Connecticut lebt. – Verso mit der Umrisszeichnung eines geviertelten Kreises, an dem entlang Nadeln ins Papier gestochen wurden. – Provenienz: Nachlass der Familie Pörzgen. Hermann Pörzgen war von 1959 bis 1976 FAZ-Korrespondent in Moskau, wo er und seine Frau, die Kunsthistorikerin Marie Theresia Körner, in engem Kontakt mit der dortigen Kunstszene standen. – Partiell minimal berieben, Ecken mit Nadellöchlein, rechts ein etwa 4,5 cm langer, hinterlegter Randeinriss, der schwarze Unterkarton mit Randläsuren.

Lot 1947 Nussberg, Lev Voldemarovich
Odno iz pomeshcheniy kineticheskogo labirinta (= Einer der Räume des kinetischen Labyrinths). Gouache und Bleiweiß auf schwarzgetöntem Karton. Verso mit einer weiteren Zeichnung, darin signiert, datiert, ortsbezeichnet und betitelt. St. Petersburg, 1968. Blattgröße: 72,5 x 35,5 cm.
Zuschlag 5600 €
Sehr schöne Arbeit des 1937 in der Sowjetunion geborenen Künstlers Lev Nussberg, der heute als der wichtigste Vertreter der Kinetischen Kunst in Russland gilt. In Moskau gründete er 1962 zusammen mit anderen Künstlern wie Francisco Infante-Arana oder Viacheslav Koleichuk die Künstlergruppe “Dvizhenie” (= Bewegung). Ziel war die Schaffung eines “Igrovye Bioniko-Kineticheskie Sistemy” (spielerisches bionisch-kinetisches System). 1968 auf die 4. Documenta eingeladen, verhinderten die offiziellen sowjetischen Stellen die Auslieferung seiner Kunstwerke. Erst 1977 – ein Jahr nach seiner Emigration nach Deutschland – konnte er an der Documenta 6 teilnehmen. Es folgen Ausstellungen in Paris, Venedig, den Niederlanden und London, New York und Bochum. 1980 ging Nussberg in die USA, wo er heute in Orange, Connecticut lebt. – Provenienz: Nachlass der Familie Pörzgen. Hermann Pörzgen war von 1959 bis 1976 FAZ-Korrespondent in Moskau, wo er und seine Frau, die Kunsthistorikerin Marie Theresia Körner, in engem Kontakt mit der dortigen Kunstszene standen. – Partiell minimal berieben, Ecken mit Nadellöchlein, links unten ein etwa 7 cm langer und rechts oben ein ca. 2 cm langer hinterlegter Randeinriss, etwas randknickspurig, verso mit großflächigen Klebespuren von einer früheren Montierung.

Lot 1948 Nussberg, Lev Voldemarovich
Ohne Titel. Gouache auf festem Velin. Verso signiert, datiert und ortsbezeichnet, sowie mit einer persönlichen Widmung an die Familie Pörzgen “bol’shoy i malen’kiy” (= die großen und kleinen). Moskau, 1961. Blattgröße: 45,3 x 43 cm.
Zuschlag 3800 €
Frühe Arbeit des 1937 in der Sowjetunion geborenen Künstlers Lev Nussberg, der heute als der wichtigste Vertreter der Kinetischen Kunst in Russland gilt. In Moskau gründete er 1962 zusammen mit anderen Künstlern wie Francisco Infante-Arana oder Viacheslav Koleichuk die Künstlergruppe “Dvizhenie” (= Bewegung). Ziel war die Schaffung eines “Igrovye Bioniko-Kineticheskie Sistemy” (spielerisches bionisch-kinetisches System). 1968 auf die 4. Documenta eingeladen, verhinderten die offiziellen sowjetischen Stellen die Auslieferung seiner Kunstwerke. Erst 1977 – ein Jahr nach seiner Emigration nach Deutschland – konnte er an der Documenta 6 teilnehmen. Es folgen Ausstellungen in Paris, Venedig, den Niederlanden und London, New York und Bochum. 1980 ging Nussberg in die USA, wo er heute in Orange, Connecticut lebt. – Provenienz: Nachlass der Familie Pörzgen. Hermann Pörzgen war von 1959 bis 1976 FAZ-Korrespondent in Moskau, wo er und seine Frau, die Kunsthistorikerin Marie Theresia Körner, in engem Kontakt mit der dortigen Kunstszene standen. – Partiell minimal berieben, Ecken mit Nadellöchlein, verso Spuren einer früheren Montierung.

Lot 1949 Nussberg, Lev Voldemarovich
Smeshivaniye sostoyaniy (= Mischung der Zustände). Gouache auf festem Velin. Verso signiert, datiert, ortsbezeichnet und betitelt sowie mit einer persönlichen Widmung für Marie Theresia und Hermann Pörzgen. St. Petersburg, 1968. Blattgröße: 49,7 x 49,7 cm.
Zuschlag 3400 €
Charakteristische Arbeit des 1937 in der Sowjetunion geborenen Künstlers Lev Nussberg, der heute als der wichtigste Vertreter der Kinetischen Kunst in Russland gilt. In Moskau gründete er 1962 zusammen mit anderen Künstlern wie Francisco Infante-Arana oder Viacheslav Koleichuk die Künstlergruppe “Dvizhenie” (= Bewegung). Ziel war die Schaffung eines “Igrovye Bioniko-Kineticheskie Sistemy” (spielerisch bionisch-kinetischen Systems). 1968 auf die 4. Documenta eingeladen, verhinderten die offiziellen sowjetischen Stellen die Auslieferung seiner Kunstwerke. Erst 1977 – ein Jahr nach seiner Emigration nach Deutschland – konnte er an der Documenta 6 teilnehmen. Es folgen Ausstellungen in Paris, Venedig, den Niederlanden und London, New York und Bochum. 1980 ging Nussberg in die USA, wo er heute in Orange, Connecticut lebt. – Provenienz: Nachlass der Familie Pörzgen. Hermann Pörzgen war von 1959 bis 1976 FAZ-Korrespondent in Moskau, wo er und seine Frau, die Kunsthistorikerin Marie Theresia Körner, in engem Kontakt mit der dortigen Kunstszene standen. – Partiell minimal berieben, untere rechte Ecke mit Nadellöchlein, verso Spuren einer früheren Montierung.

Lot 1950 Nussberg, Lev Voldemarovich
Stolknoveniye (= Zusammenstoß). Gouache auf festem Velin. Verso signiert, datiert, ortsbezeichnet und betitelt. Moskau, 1961. Blattgröße: 45,8 x 59,5 cm. Verso an zwei Punkten auf Karton montiert.
Zuschlag 4600 €
Frühe Arbeit des 1937 in der Sowjetunion geborenen Künstlers Lev Nussberg, der heute als der wichtigste Vertreter der Kinetischen Kunst in Russland gilt. In Moskau gründete er 1962 zusammen mit anderen Künstlern wie Francisco Infante-Arana oder Viacheslav Koleichuk die Künstlergruppe “Dvizhenie” (= Bewegung). Ziel war die Schaffung eines “Igrovye Bioniko-Kineticheskie Sistemy” (= spielerisch bionisch-kinetischen Systems). 1968 auf die 4. Documenta eingeladen, verhinderten die offiziellen sowjetischen Stellen die Auslieferung seiner Kunstwerke. Erst 1977 – ein Jahr nach seiner Emigration nach Deutschland – konnte er an der Documenta 6 teilnehmen. Es folgen Ausstellungen in Paris, Venedig, den Niederlanden und London, New York und Bochum. 1980 ging Nussberg in die USA, wo er heute in Orange, Connecticut lebt. – Provenienz: Nachlass der Familie Pörzgen. Hermann Pörzgen war von 1959 bis 1976 FAZ-Korrespondent in Moskau, wo er und seine Frau, die Kunsthistorikerin Marie Theresia Körner, in engem Kontakt mit der dortigen Kunstszene standen. – Partiell etwas berieben und knickspurig, der linke Rand etwas wellig und fleckig.

Lot 1951 Ohnsorge, Paul
An der Schleuse. Öl auf Leinwand. Links unten signiert und datiert. 1950. Bildgröße: 79 x 105 cm. Gerahmt: 81 x 107 cm.
Zuschlag 600 €
Paul Ohnsorge war Mitglied der Künstlergemeinschaft “Der Ring”, die er 1951 zusammen mit Hannah Höch, Peter Fischer, Karl Rössing u.a. gründete. Seine Werke wurden zwischen 1951 und 1965 auf der Großen Kunstausstellung München sowie 1954 bei der bedeutsamen Ausstellung des Deutschen Künstlerbunds in Frankfurt am Main gezeigt. -1961 wurde ihm von Willy Brandt bei der Eröffnungsveranstaltung der Großen Berliner Kunstausstellung der Große Preis verliehen. – Ein kleines Loch oben links, zwei winzige Farbabplatzungen.

Lot 1952 Ohnsorge, Paul
Paar auf der Straße. Öl auf Leinwand. Rechts unten signiert und datiert. 1951. Bildgröße: 51 x 75 cm. Gerahmt: 55 x 79,5 cm.
Zuschlag 400 €
Paul Ohnsorge war Mitglied der Künstlergemeinschaft “Der Ring”, die er 1951 zusammen mit Hannah Höch, Peter Fischer, Karl Rössing u.a. gründete. Seine Werke wurden zwischen 1951 und 1965 auf der Großen Kunstausstellung München sowie 1954 bei der bedeutsamen Ausstellung des Deutschen Künstlerbunds in Frankfurt am Main gezeigt. -1961 wurde ihm von Willy Brandt bei der Eröffnungsveranstaltung der Großen Berliner Kunstausstellung der Große Preis verliehen. – Sehr gut erhalten.

Lot 1953 Ohnsorge, Paul
Paar im Café. Öl auf grober Leinwand. Rechts unten signiert und datiert 1952. Bildgröße: 70 x 105 cm. Gerahmt: 72,5 x 107,5 cm.
Zuschlag 500 €
Paul Ohnsorge war Mitglied der Künstlergemeinschaft “Der Ring”, die er 1951 zusammen mit Hannah Höch, Peter Fischer, Karl Rössing u.a. gründete. Seine Werke wurden zwischen 1951 und 1965 auf der Großen Kunstausstellung München sowie 1954 bei der bedeutsamen Ausstellung des Deutschen Künstlerbunds in Frankfurt am Main gezeigt. -1961 wurde ihm von Willy Brandt bei der Eröffnungsveranstaltung der Großen Berliner Kunstausstellung der Große Preis verliehen. – Sehr gut erhalten.

Lot 1954 Paik, Nam June
TV – die reine Vernunft. Collagierter Offset auf schwarzem Karton montiert. Rechts unten signiert und nummeriert. Exemplar: 21/100. 1975. Bildgröße: 21 x 24 cm. Blattgröße: 50 x 64 cm.
Zuschlag 850 €
Herausgegeben vom Kunst- und Museumsverein Wuppertal. – Sehr gut erhalten.

Lot 1955 Palermo, Blinky
Ohne Titel. Farboffset auf leichtem Karton. Rechts unten signiert. Links unten nummeriert. Exemplar: 220/250. 1970. Bildgröße: 2 x 2 cm. Blattgröße: 45 x 32 cm.
Zuschlag 650 €
Jahn 15. – Aus der Mappe Kölner Kunstmarkt ’70. – Leicht gebräunt und gering randknickspurig.

Lot 1956 Pann, Abel
Sammlung von 5 Farblithographien. 4 handsigniert, alle im Druck signiert. Um 1920-1930. Blattgrößen: Von 36,5 x 29 cm bis 42 x 31 cm.
Zuschlag 200 €
Ein Blatt angestaubt, ein Blatt mit Wasserrand, ein Blatt knickspurig.

Lot 1957 Pechstein, Max
Arno Holz. Holzschnitt auf China. Signiert unten rechts mit Bleistift “HM Pechstein” sowie datiert. 1923. Bildgröße: 22,2 x 16,7 cm. Blattgröße: 33 x 22 cm.
Zuschlag 220 €
Krüger H 296. – Der Holzschnitt erschien in “Arno Holz und sein Werk – Deutsche Stimmen zu seinem 60. Geburtstag”, 125 Vorzugsexemplare waren mit signierten Original-Graphiken ausgestattet. – Etwas gebräunt, fleckig und lichtrandig, längere restaurierte Einrisse im rechten weißen Rand.

Lot 1958 Pechstein, Max
Boot an der Brücke. Holzschnitt auf Papier. Rechts unten signiert. 1948. Bildgröße: 21 x 30 cm. Blattgröße: 31,5 x 46,5 cm. Unter Passepartout montiert.
Zuschlag 360 €
Krüger H 311 – Exemplar außerhalb der nummerierten Auflage. – Im Passepartout-Ausschnitt leicht geblichen, sonst sehr gut erhalten.

Lot 1959 Penck, A. R
Liegender Akt. Tuschzeichnung auf Papier. Rechts unten monogrammiert “R” (Ralf). Frühe 1960er Jahre. Darstellung: 23 x 37 cm. Blattgröße: 29,5 x 42 cm. Unter Passepartout montiert.
Nachverkaufspreis 1800 €
Etwas knickspurig, mit zwei Randeinrissen. – Provenienz: Privatsammlung Berlin.

Lot 1960 Penck, A. R
Nashorn. Farbserigraphie auf Velin. Rechts unten signiert. Links unten nummeriert. Exemplar: 5/66. Bildgröße: 62 x 43 cm. Blattgröße: 75 x 55 cm. Unter Passepartout montiert.
Zuschlag 550 €
Sehr gut erhalten.

Lot 1961 Penck, A. R
Ohne Titel. Gouache und Aquarell auf leichtem Karton. Rechts unten signiert. Blattgröße: 70 x 50 cm.
Zuschlag 11000 €
Schöne Gouache von A.R. Penck, von Jürgen Schweinebraden als authentisch befunden. – Etwas knickspurig, verso mit Spuren und Resten einer alten Montierung, sonst gut erhalten. – Provenienz: Privatsammlung Berlin.

Lot 1962 Penck, A. R
Ohne Titel. Kohlezeichnung auf braunem Papier. Unten mittig signiert. 1966. Blattgröße: 42 x 30 cm. Unter Passepartout montiert.
Nachverkaufspreis 2800 €
Abgebildet in: A.R. Penck, Menschen und Tiere nach der Öffnung, 2003, S. 296. – Provenienz: Privatsammlung Berlin. – Minimal randknickspurig, sonst sehr gut erhalten.

Lot 1963 Penck, A. R
Ohne Titel (versteckter Akt). Holzschnitt auf Bütten. Rechts unten signiert. Links unten nummeriert. Exemplar: 23/25. Bildgröße: 46 x 25 cm. Blattgröße: 66,5 x 51 cm.
Nachverkaufspreis 400 €
Sehr gut erhalten.

Lot 1964 Penck, A. R
Stehender Elefant. Farbserigraphie auf Velin. Rechts unten signiert. Links unten nummeriert. Exemplar: 5/66. Bildgröße: 62 x 43 cm. Blattgröße: 75 x 55 cm. Unter Passepartout montiert.
Zuschlag 360 €
Sehr gut erhalten.

Lot 1965 Penck, A. R
System (auch: So wird’s gemacht). Farbsiebdruck, dreimal braun auf weißem Fond. Rechts unten monogrammiert “R” sowie mit Stempelsignatur. Links unten nummeriert: Exemplar: 95/250. 1970. Bildgröße: 28 x 40,5 cm. Blattgröße: 32 x 42 cm. Lose im Original-Papierumschlag.
Zuschlag 600 €
Aus: Luxuskatalog Kölner Kunstmarkt 1970. – Tadellos.

Lot 1966 Pernice, Manfred
Permafrost. Dosen-Set aus 2 Konservendosen, eine mit einer Papierbanderole umwickelt, die die Kopie einer Landschaftsansicht zeigt, die andere mit Acrylfarben in Schablonentechnik. Eine Dose auf einem Etikett monogrammiert und nummeriert. Exemplar: 2/100. 2012. 11,5 x 8,5 cm und 11,5 x 7,5 cm.
Nachverkaufspreis 300 €
Das Dosenset “Permafrost” erschien zum Heft Nr. 87 der “Texte zur Kunst” im September 2012 in einer Auflage von 100 Exemplaren, plus 20 Künstlerexemplaren. – “Der Künstler hat eine leicht doppelkegelige Würstchendose mit schwarzen, roten und gelben Streifen bemalt, den Farben der Anti-Atomkraft-Bewegung. Eine zweite Büchse mit Ananas in Scheiben trägt nun einen Ausdruck von Ferdinand Hodlers Alpenseepanorama “Thunersee mit Stockhornkette” (Texte zur Kunst). Neben der Interpretation als modernes Memento Mori, kann man nach Konsum des Inhalts die leeren Behälter auch schlicht als Vasen, Stifthalter oder Tischmülleimer nutzen. – Tadellos.

Lot 1967 Philipp, Klaus
Im Führring von St. Moritz. Wachskreide und Ölpastell auf Papier auf Karton montiert. Links unten signiert. Verso auf dem Trägerkarton nochmals signiert, datiert, betitelt und bezeichnet. 2001. Bildgröße: 52 x 74 cm.
Zuschlag 600 €
Klaus Philipp gilt als einer der besten Pferdemaler der Welt. – Sehr gut erhalten.

Lot 1968 Philipp, Klaus
Ins Licht. (Drei im Finish). Bleistift, Wachskreide und Ölpastell auf Karton, dieser auf Karton montiert. Links unten signiert. Verso auf dem Trägerkarton nochmals signiert, datiert, betitelt und bezeichnet. 2000/2001. Bildgröße: 43 x 44 cm.
Zuschlag 800 €
Klaus Philipp gilt als einer der besten Pferdemaler der Welt. – Sehr gut erhalten.

Lot 1969 Philipp, Klaus
Die Pferde kommen zurück (White Turf St. Moritz). Mischtechnik auf Papier auf Karton montiert. Rechts unten signiert. Verso nochmals signiert, datiert, betitelt und bezeichnet. 2009. Bildgröße: 16,8 x 17,4 cm.
Zuschlag 400 €
Klaus Philipp gilt als einer der besten Pferdemaler der Welt. – Sehr gut erhalten.

Lot 1970 Philipp, Klaus
Pipe opener (Irl.). Öl auf Leinwand auf Karton montiert. Links unten signiert und datiert. Verso nochmals signiert, datiert, betitelt und bezeichnet. 2003. Bildgröße: 16,5 x 24 cm. Gerahmt.
Zuschlag 1000 €
Klaus Philipp gilt als einer der besten Pferdemaler der Welt. – Sehr gut erhalten.

Lot 1971 Philipp, Klaus
Skijöring in St. Moritz. White Turf. Pulverschnee & Sonne. Wachskreide und Ölpastell auf Papier auf Karton montiert. Links unten signiert. Verso nochmals signiert, datiert, betitelt und bezeichnet. 2010/11. Bildgröße: 19,9 x 28,9 cm.
Zuschlag 500 €
Klaus Philipp gilt als einer der besten Pferdemaler der Welt. – Sehr gut erhalten.

Lot 1972 Picasso, Pablo
4 (1 farbige) Lithographien in: Sabartés, Jaime. A los toros mit Picasso. 1961. Blattgröße: ca. 25 x 32 cm.
Zuschlag 1000 €
Die 4 Lithographien sind eingebunden in dem Werk: Sabartés, Jaime. A los toros mit Picasso. Text von Jaime Sabartés. Monte Carlo, Sauret, 1961. 153 S., 1 (weißes) Bl. 25,3 x 32,5 cm. Illustrierte Original-Leinwand im illustrierten Original-Pappschuber (dieser leicht berieben). – Erste deutsche Ausgabe. – Bloch 1014-1017 – Bloch livres 108 – Goeppert-Cramer 113 – Mourlot 346 f. – Der Text und die Abbildungen wurden von Draeger Frères, die Original-Lithographien von Mourlot gedruckt, davon eine in 24 Farben. – Untere Ecke durchgehend mit Stauchspur, sonst schönes Exemplar.

Lot 1973 Picasso, Pablo
Colombe portant les rameaux de la paix. Lithographie auf Velin. Im Stein signiert und datiert unten rechts. 1952. Blattgröße: 56 x 75 cm. [#]
Zuschlag 500 €
Vgl. Bloch 1356 – Mourlot 214. – Tadellos.

Lot 1974 Picasso, Pablo
Fumeur – Portrait imaginaire 27.2.69 I. Farblithographie auf Arches. Signiert und datiert im Stein oben links. Nummeriert mit Bleistift unten links. Exemplar: A 206/250. 1969. Verso mit dem Blindstempel “Lithographie exécutée par M. Salinas d’après une peinture sur carton de Picasso”. Blattgröße: 65 x 50 cm.
Zuschlag 1200 €
Schönes Raucherporträt aus der 1969 vom “Cercle D’Art” herausgegebenen Serie der “Portraits Imaginairs” Picassos, von dem der legendäre Satz überliefert ist: “C’est l’âge qui nous a forcés à arrêter, mais il reste l’envie de fumer. C’est la même chose que pour faire l’amour. On ne le fait plus mais on en a encore envie.” – Die Auflage der von Marcel Salinas gedruckten Lithographien war auf 250 für den französischen (F) und 250 für den amerikanischen bzw. internationalen Markt (A)bestimmte Exemplare begrenzt. – Minimal knickspurig, zwei sehr kurze Randeinrisse (ca. 0,5 cm), verso mit Resten einer früheren Montage.

Lot 1975 Picasso, Pablo
La grande Maternité. Farboffsetlithographie auf Velin. Links oben im Stein signiert und datiert “le 29.4.63”. Rechts unten mit dem Blindstempel der “Editions Combat pour la Paix” sowie verso mit dem Copyright der “Succession Picasso, Paris, 1999”. 1963. Blattgröße: 89,5 x 64 cm. [#]
Nachverkaufspreis 350 €
Sehr gutes Exemplar.

Lot 1976 Picasso, Pablo
Présence Africaine. Farboffset-Lithographie auf Papier. Plakat zum gleichnamigen Kongress 1856 in Paris. Im Druck signiert. 1956. Blattgröße: 66 x 48 cm. Unter Passepartout montiert.
Zuschlag 200 €
Bloch 633. – Czwiklitzer, Picasso Plakate, Nr. 122. – Gering wellig.

Lot 1977 Platschek, Hans
Weiblicher Akt. Tusche und Deckweiß auf Transparant-Papier. Rechts unten signiert. Blattgröße: 61,5 x 44 cm. Auf Karton montiert.
Nachverkaufspreis 400 €
Hans Platschek (1923-2000) war ein deutscher Maler, Kunstkritiker und Schriftsteller, der als Maler des Tachismus bzw. des Informel schon früh Anerkennung erfuhr. – In den weißen Rändern teils etwas braunfleckig, Papier etwas wellig. – Provenienz: Privatsammlung Österreich.

Lot 1978 Polke, Sigmar
Figur mit Hand (Es schwindelt..). Offset auf blauem Papier mit Eidechsenprägung. 1973. Bildgröße: 37,5 x 31 cm. Blattgröße: 62,5 x 45,5cm. Signiert unten rechts mit Bleistift. Verso an der oberen Kante an zwei Punkten unter Passepartout montiert.
Zuschlag 300 €
Becker/von der Osten, Nr. 32. – Herausgegeben von der Griffelkunst-Vereinigung Hamburg-Langenhorn e.V., erschienen 320 Exemplare auf blauem und 100 Exemplare auf rotbraunem “Echsenhaut”-Papier. – Tadellos.

Lot 1979 Polke, Sigmar
Figur mit Hand (Es schwindelt..). Offset auf rotbraunem Papier mit Eidechsenprägung. 1973. Bildgröße: 37,5 x 31 cm. Blattgröße: 62,5 x 45,5cm. Signiert unten rechts mit Bleistift. Verso an der oberen Kante an zwei Punkten unter Passepartout montiert.
Zuschlag 550 €
Becker/von der Osten, Nr. 32. – Herausgegeben von der Griffelkunst-Vereinigung Hamburg-Langenhorn e.V., erschienen 320 Exemplare auf blauem und 100 Exemplare auf rotbraunem “Echsenhaut”-Papier. – Tadellos.

Lot 1980 Polke, Sigmar
Günter Brus. Aus: Menschenbilder 3. Offset-Lithographie auf leichtem Karton. Rechts unten signiert. Links unten nummeriert. Exemplar: 83/175. 1973. Bildgröße: 26,5 x 21 cm. Blattgröße: 29 x 23 cm.
Nachverkaufspreis 300 €
Becker/von der Osten 33. – Herausgegeben von der Galerie und Edition Udo Liebelt, Marburg, und der Galerie Erhard Klein, Bonn. – Sehr gut erhalten.

Lot 1981 Polke, Sigmar
Hände (Die Vermittlung zwischen dem Oberen und dem Unteren). Offset auf Papier mit Elefantenhautdesign. Rechts unten signiert. 1973. Blattgröße: 45 x 62 cm.
Zuschlag 550 €
Eins von 610 Exemplaren. – Becker/von der Osten 29. – Verso mit dem Stempel der Griffelkunst. – Leicht knickspurig, sonst gut erhalten.

Lot 1982 Polke, Sigmar
Häuserfront (Wer hier nichts erkennen kann, muß selber pendeln). Farbiges Offset auf Transparentpapier. Rechts unten signiert. 1973. Blattgröße: 45 x 63 cm.
Zuschlag 380 €
Becker/von der Osten 30. – Linker oberer Eckbereich etwas knickspurig, sonst nur gering knickspurig.

Lot 1983 Polke, Sigmar
In der Oper (Entscheidung der Frage, ob den Schwämmen Bewußtsein zukommt). Offset-Lithographie auf grünem Velourspapier. Rechts unten signiert. Verso mit dem Stempel “griffelkunst”. 1973. Bildgröße: 36,7 x 44 cm. Blattgröße: 45,3 x 62,6 cm. Verso an der oberen Kante an zwei Punkten unter Passepartout montiert.
Zuschlag 330 €
Becker/von der Osten 31. – Eins von 564 Exemplaren, herausgegeben von der Griffelkunst-Vereinigung Hamburg e.V. – Tadellos.

Lot 1984 Polke, Sigmar
Künstler kämpfen…. Farboffset-Lithographie auf Papier. Rechts unten signiert. 1979. Blattgröße: 30 x 42,5 cm.
Zuschlag 250 €
Becker/von der Osten 54 – Eins von 1000 Exemplaren. Herausgegeben von der Galerie Klein in Bonn. – Leicht randknickspurig, sonst gut erhalten.

Lot 1985 Polke, Sigmar
Obelisk (Hieroglyphen). Farbiges Offset auf handgefertigtem marmorierten Papier. Rechts unten signiert. 1973. Blattgröße: 63 x 45,5 cm. Unter Passepartout montiert.
Nachverkaufspreis 400 €
Eins von 598 Exemplaren. – Becker/von der Osten 28. – Sehr gut erhalten.

Lot 1986 Polke, Sigmar
Ohne Titel. Farbserigraphie auf leichtem Karton. Rechts unten signiert. Hamburg, Griffelkunst, 1988. Blattgröße: 98,5 x 69 cm.
Nachverkaufspreis 1200 €
Becker/Von der Osten 80. – Eins von 940 Exemplaren. – Untere rechte Ecke mit kleiner Knickspur und zwei kleinen Braunflecken, sonst sehr gut erhalten.

Lot 1987 Powolny, Michael
Goethe. Keramik. Ausführung Wiener Keramik, cremefarbener Scherben, farbig staffiert, Unterseite mit eingeprägtem Monogramm MP und Marke WK. Entwurf, um 1907. Höhe: 31 x 12 cm.
Nachverkaufspreis 600 €
Frottier, Michael Powolny, WV 76. – Sehr schöne Goethe-Statue des österreichischen Keramikdesigners und Bildhauers Michael Powolny (1871-1954). – Sehr gut erhalten.

Lot 1988 Prinz August Wilhelm von Preußen
Reiterstandbild Friedrich des Großen im Park Sanssouci. Aquarell über Bleistift auf Papier. (Reiterstandbild unkoloriert). Unten rechts signiert und datiert 1923. Blattgröße: 27,3 x 35 cm.
Zuschlag 400 €
August Wilhelm war der vierte Sohn des Deutschen Kaisers Wilhelm II. aus dem Haus Hohenzollern. Nach dem Ersten Weltkrieg und seiner Scheidung lebte August Wilhelm zurückgezogen in seiner Potsdamer Villa. In dieser Zeit nahm er Zeichenunterricht bei Professor Arthur von Kampf. Der Verkauf seiner Bilder sicherte ihm eine zusätzliche Einnahmequelle. – Papierbedingt etwas gebräunt, an den Rändern Spuren alter Montierung, insgesamt schöner Erhaltungszustand.

Lot 1989 Rabinowitch, David
Ohne Titel. Lithographie auf BFK Rives. Rechts unten signiert. Links unten nummeriert. Exemplar: 125/150. 1993. Bildgröße: 70 x 49 cm. Blattgröße: 76 x 56 cm.
Nachverkaufspreis 300 €
Mit dem Trockenstempel “Stoob, Steindruck, St. Gallen”. – Herausgeber: Association of Artists Against Torture, St. Gallen. – Tadellos.

Lot 1990 Rainer, Arnulf
Blaues Feld. Farbradierung auf Velin. Rechts unten signiert. Links unten nummeriert. Exemplar: 49/60. Plattengröße: 30 x 41,5 cm. Blattgröße: 50 x 65 cm.
Zuschlag 1500 €
Etwas knickspurig.

Lot 1991 Rainer, Arnulf
Dunkelwolken. Farbradierung – Vernis mou und Heliogravure auf Zerkal-Bütten. Rechts unten signiert. Links unten nummeriert. Exemplar. 34/35. 2000. Plattengröße: 23,5 x 35 cm. Blattgröße: 53 x 60,5 cm.
Zuschlag 600 €
Untere linke Ecke mit Knickspur, sonst sehr gut erhalten.

Lot 1992 Rainer, Arnulf
Hiroshima. Farboffset-Plakat zur Ausstellung in der Malmö Konsthall 1983. Rechts unten signiert. 1983. Blattgröße: 71 x 49,5 cm.
Zuschlag 260 €
Mit Randknickspuren. – Dabei: Derselbe. Schriftbildnereien. Farboffset-Plakat zur Ausstellung in der Kunsthalle Bremen 1986. Rechts unten signiert. 1986. Blattgröße: 60 x 42 cm. – Leicht knickspurig.

Lot 1993 Rainer, Arnulf
Rotes Quadrat. Kaltnadelradierung auf Velin. Rechts unten signiert. Links unten nummeriert. Exemplar: 77/200. 1969/1970. Plattengröße: 20,9 x 27,9 cm. Blattgröße: 65 x 49,5 cm.
Zuschlag 800 €
Breicha 101, VIII. – Obere rechte Ecke mit geklebtem Einriss, etwas randknickspurig.

Lot 1994 Rainer, Arnulf
Selbstporträt mit Glatze. Radierung auf Velin. Rechts unten signiert. Links unten nummeriert. Exemplar: 37/50. Plattengröße: 21 x 16 cm. Blattgröße: 30 x 21 cm.
Zuschlag 700 €
Sehr gut erhalten.

Lot 1995 Rainer, Arnulf
Verdeckte Verdeckung. Kaltnadelradierung auf starkem Velin. Signiert mit Bleistift unten rechts sowie nummeriert unten links. Exemplar: 6/40. 1965. Plattenmaße: 32 x 43,5 cm. Blattgröße: 49 x 65 cm. Verso umlaufend unter Passepartout montiert.
Zuschlag 1300 €
Breicha R 50 V. – Erschienen bei Galerie Müller, Stuttgart und gedruckt von Rudolf Lauterbach, Wien. – Provenienz: Privatsammlung Köln. – Kleiner Braunfleck im weißen Rand oberhalb der Darstellung.

Lot 1996 Redon, Odilon
La damnation de l’artiste. Lithographie auf China, aufgewalzt auf Velin. Monogrammiert im Stein unten rechts. 1889. 19 x 12,4 cm. Blattgröße: 26 x 18,4 cm.
Zuschlag 450 €
Eins von 152 Exemplaren. – Mellerio 104 – MoMA 152.2000. – Die Lithographie wurde als Frontispiz des 1890 erschienenen, gleichnamigen Buchs von Iwan Gilkin gedruckt. – Ein Fleckchen im weißen Rand, verso mit Montierungsspuren, der Abzug selbst in sehr gutem Zustand.

Lot 1997 Reinhardt, Ad
Ohne Titel. Siebdruck unter Passepartout montiert. 1985. Bildgröße: 25 x 25 cm. Passepartout: 30,3 x 30,3 cm.
Nachverkaufspreis 200 €
Siebdruck gedruckt von Frank Kicherer, Stuttgart. – Der Siebdruck leicht berieben. – Mit dem dazugehörigen Katalog: Timeless Painting. Ad Reinhard. Stuttgart, Staatsgalerie, 1985. 131 S. 31,5 x 31,5 cm. Illustrierter Original-Pappband mit Rückentitel, Titel und Reinhardts New Yorker Adresse in Siebdruck auf dem hinteren Deckel (Rücken fehlt). – Erste Ausgabe. – In 1500 Exemplaren gedruckter Ausstellungskatalog zur großen Retrospektive des bereits 1967 verstorbenen Künstlers in der Staatsgalerie Stuttgart.

Lot 1998 Richter, Gerhard, Sigmar Polke, Max Bill u.a
Mappe der Staatlichen Hochschule für bildende Künste Hamburg. Mappenwerk mit 41 (statt 46) Graphiken in unterschiedlichen Techniken (meist Farbserigraphien), 3 Falt- bzw. Legeobjekten und 1 kinetischen Objekt. Meist signiert, teils datiert und vereinzelt nummeriert. Herausgegeben von der Hochschule für bildende Künste und der Griffelkunst-Vereinigung. Hamburg, 1970. Auf unterschiedlichen Papieren bzw. Folie gedruckt. Blattgrößen bis: 73 x 107,5 cm. Lose in Original-Pappschuber (dieser mit Gebrauchsspuren und Bestoßungen). Schuber: 102 x 73 x 10 cm.
Zuschlag 10000 €
Alle verso mit der gestempelten Nummerierung entsprechend dem Inhaltsverzeichnis (das hier leider fehlt), meistens verso mit dem Stempel “griffelkunst”. – Enthalten sind Arbeiten von u.a.: Gerhard Richter, Wolken, 1969 (Butin 24); Max Bill, Abstrakte Komposition, Farbserigraphie; Gotthard Graubner, Ohne Titel, Radierung; Sigmar Polke, Fernsehbild (Kicker) I, 1971 (Becker/von der Osten 16); Willem Grimm, Rummelpott, Holzschnitt; Renato Guttuso, Figürliche Komposition, Lithographie; Rudolf Hausner, Adam wohlbehütet, 1969 (Huber 7 II); Paul Wunderlich, Blume für Gresko, 1969 (Riedinger 342); Ludwig Wildung, 2 Klischeedrucke. – Es fehlen die Blätter 3, 4, 26, 30 und 50 (von denen zwei Arbeiten, nämlich Nr. 3 J. Avramidis und Nr. 50 A. Jones wohl nicht erschienen sind, da sie auch in den Vergleichsexemplaren fehlen). – Es fehlt ferner der Einführungstext, die Einladungskarte und das Ausstellungsplakat. – Die Arbeiten von Peter Phillips, Sigmar Polke, Joe Tilson und Imre Kocsis sind offenbar separat geliefert worden, da diese im Format größer sind als der Pappschuber. – Bei Nr. 43 (Tilson) sind zwei montierte Abbildungen lose, Nr. 32 Peter Phillips mit Staub- und Lichtrand, die beiden Plakate von Hans Michel (Nr. 24-25) wellig und etwas knickspurig, wenige Graphiken mit Stauchspur an zwei Ecken, vereinzelt leicht knickspurig.

Lot 1999 Richter, Hans
Dada kommt. Farboffset auf Karton und Transparentfolie. Rechts unten signiert. Links unten nummeriert. Exemplar: 2/35. 1965. Blattgröße: 59 x 48 cm.
Zuschlag 440 €
Sehr gut erhalten.

Lot 2000 Rinke, Klaus
Ölpest New York. 2 Farboffset-Drucke auf einem Karton montiert. Auf dem Karton unten rechts signiert, datiert, betitelt, bezeichnet “Alles ist Passage von einer Form in die andere” und nummeriert. Exemplar: 96/100. 1971-72. Bildgröße: Je 39 x 57,5 cm. Auf Pappe montiert: 94,8 x 65,6 cm.
Zuschlag 160 €
Sehr gut erhalten.

Lot 2001 Ritzerfeld, Hartmut
Beuys-Koffer. Mit Acrylfarben bemalter Lederkoffer. Signiert und bezeichnet auf der Unterseite. Um 1980. Maße: 66 x 39 x 19 cm.
Zuschlag 200 €
Schönes Objekt des rheinischen Künstlers Hartmut “Hacki” Ritzerfeld (geb. 1950), der sich hier mit seinem Lehrer Joseph Beuys auseinandersetzt. – Ritzerfeld, der ab 1969 an der Kunstakademie Düsseldorf bei Beuys Malerei, Objekt- und Aktionskunst studierte, wurde 1975 sein Meisterschüler. So porträtiert er seinen Lehrer hier sowohl auf dem Kofferdeckel, wo er an seinem “Universalzeichen”, dem Kreuz, zu erkennen ist, als auch zusammen mit einem Selbstporträt auf der schmalen Unterseite des Koffers. – Ritzerfelds neoexpressive Arbeiten sind u.a. im Suermondt-Ludwig Museum in Aachen zu sehen. – Provenienz: Privatsammlung Aachen. – Der Koffer mit stärkeren Gebrauchsspuren, die Malerei in sehr gutem Zustand.

Lot 2002 Ritzerfeld, Hartmut
Ohne Titel (weiblicher Akt). Acryl auf dünnem Karton. Signiert unten mittig. Um 2000. Blattgröße: 100 x 70 cm.
Zuschlag 160 €
Großformatige Arbeit des rheinischen Künstlers Hartmut “Hacki” Ritzerfeld (geb. 1950), der ab 1969 an der Kunstakademie Düsseldorf Malerei, Objekt- und Aktionskunst bei Joseph Beuys studierte, seit 1975 als sein Meisterschüler. Ritzerfelds neoexpressive Arbeiten sind u.a. im Suermondt-Ludwig Museum in Aachen zu sehen. – Provenienz: Privatsammlung Aachen. – Verso mit Atelierspuren, sehr guter Zustand.

Lot 2003 Rössing, Karl
Sammlung von 5 Holzschnitten. Alle Arbeiten signiert und nummeriert. Je eins von 88 Exemplaren. Ca. 1928-1929. Blattgröße: Je 42 x 30 cm.
Zuschlag 200 €
Vorhanden u.a.: Olympiasieger, Die alte Garde zieht vorüber u.a. – Sehr gut erhalten.

Lot 2004 Roth, Dieter
Pinselaktionen 2. Zweiteilige Farboffset-Lithographie auf Papier. Jeweils rechts unten signiert und nummeriert. Exemplar: 11/100. 1976/77. Blattgröße: Jeweils 29,5 x 42 cm. Unter Passepartout gesteckt.
Zuschlag 360 €
Dobke 352 A3 – Herausgegeben von der Edition Hansjörg Mayer in Stuttgart. – Sehr gut erhalten.

Lot 2005 Roth, Dieter
Taschenzimmer. Stempelbild, Reisnagel und getrocknete Bananenscheibe auf Karton in einer Plastikschachtel. Mit Original-Pappschachtel. Rechts unten auf dem Stempelbild monogrammiert und datiert 1973. Größe: 11 x 7,5 x 2 cm. [#]
Zuschlag 550 €
Herausgegeben vom VICE Versand, Remscheid. – Pappschachtel mit kleinen Gebrauchsspuren.

Lot 2006 Roth, Dieter
Übermalte Postkarte. Filzstift auf bedrucktem Karton. Verso von Dieter und Björn Roth signiert und datiert sowie mit dem Stempel der Kultkneipe “Exil” am Paul Lincke Ufer 44a. 1983. Blattgröße: 10 x 20 cm. Von Björn Roth unter Glas gerahmt.
Zuschlag 1400 €
Schöne Gelegenheitsarbeit von Dieter Roth, von seinem Sohn Björn aufwendig gerahmt. – Glas des Rahmens leicht kratzspurig.

Lot 2007 Roth, Dieter und Björn
Telephone-Table Puzzle from Bali Mosfellssveit Iceland. 1994. Pappkarton mit zweiseitigem Puzzle und zwei farbigen Offsetdrucken als Vorlage. Im Kartondeckel von beiden Künstlern signiert sowie datiert, bezeichnet und nummeriert. Exemplar: 41/60. 1994. 26 x 36,8 x 5,5 cm.
Zuschlag 400 €
Dobke 2004, S. 35. – Herausgegeben im Dieter Roth’s Verlag, Basel. – Der Kartondeckel ist auf der Außen- und Innenseite mit je einem Farboffset beklebt. – Deckel an einer Kante geplatzt, sonst gut erhalten.

Lot 2008 Russische Kunst – Blinov, Stas
Rote Sonne. (Armenien). Aquarell, Tusche, Gouache, auf Papier. Rechts unten in Blei (kyrillisch) sowie in Tinte (lateinisch) signiert. Dort in Tinte (lateinisch) von eigener Hand bezeichnet. Eine weitere, andere Bezeichnung in Tinte oben rechts (kyrillisch, wohl von anderer Hand). Verso mit einer weiteren Gouache-Komposition. Dort links unten in Tinte signiert sowie rechts unten mit dem Stempel des Künstlers. 1971. Blattgröße: 40 x 30 cm. An den Rändern Karton-Passepartout montiert.
Zuschlag 2000 €
Stas Blinov (1946) ging nach seiner künstlerischen Ausbildung (1964-1969), u.a. bei M. Sar’yan und M. Trufanov, einen langen Weg zum Erfolg. Erst Ende der 1980er Jahre konnte er zahlreiche Personalausstellungen im In- und Ausland realisieren. Seine Werke finden sich in Privatsammlungen in und außerhalb Europas.

Lot 2009 Russische Kunst – Blinov, Stas
Schwarze Sonne. Graphit, Gouache, auf schwarzem Papier. Rechts unten in Blei signiert. Zusätzlich verso von eigener Hand bezeichnet. 2001. Blattgröße: 40 x 30 cm. An den Rändern unter Karton-Passepartout montiert.
Zuschlag 2000 €
Stas Blinov (1946) ging nach seiner künstlerischen Ausbildung (1964-1969), u.a. bei M. Sar’yan und M. Trufanov, einen langen Weg zum Erfolg. Erst Ende der 1980er Jahre konnte er zahlreiche Personalausstellungen im In- und Ausland realisieren. Seine Werke finden sich in Privatsammlungen in und außerhalb Europas.

Lot 2010 Russische Kunst – Bredow, Albert
Ohne Titel. (Winterliche Szene). Öl auf Leinwand. Rechts unten signiert. Verso in Öl bezeichnet und nummeriert (Nr. 609). Auf Keilrahmen des 19. Jahrhunderts aufgezogen. Dort mit Namenszug des Künstlers in Öl sowie Nummerierung in Pastellstift (so auf der Leinwand verso wiederholt). Um 1885. 47,5 x 68,5 cm. Im vergoldeten Stuckrahmen des frühen 20. Jahrhunderts (65,5 x 86,5 cm).
Zuschlag 700 €
Albert Bredow (1828-1899) war ein deutsch-russischer Landschaftsmaler, Lithograph und Theaterkünstler. Vertreter der romantischen Schule. Nach Stationen im Baltikum war er vom Hofe für die Bühnenbilder der Theater von Petersburg und Moskau engagiert worden, schuf neben seinen romantischen Landschaftsbildern bedeutende szenische Gestaltungen für namhafte Theater (Imperatorskij, Marijnskij u.a.).Akademiemitglied. – Rahmungsspuren, Craquelé.

Lot 2011 Russische Kunst – Dejneko, Ol’ga K
Ohne Titel. (Männlicher Halbakt, stehend. Porträt Nikolaj Troshin?). Graphit, Aquarell auf Papier. Verso in Blei signiert. Ende der 1940er. 42 x 29 cm.
Zuschlag 400 €
Ol’ga Dejneko (1897-1970) arbeitete nach Ausbildung u.a. an den Vhutemas bei Kupreyanov und Favorskij vor allem an der Gestaltung von Plakaten, Zeitschriften und Ausstellungen, oft mit ihrem Mann N. Troshin. Daneben war die Künstlerin eine geschätzte Aquarellistin. – Das Sujet war zur Entstehungszeit für Künstlerinnen nicht einfach zu realisieren. Dass wahrscheinlich hier ihr Partner für die Künstlerin Modell stand (und das Blatt nicht für Ausstellungen vorgesehen war), entspricht diesem Umstand. – Rechter Rand mit leichter Knickspur, Ecken mit mehreren kleinen Nadellöchern, unterer rand etwas unregelmäßig beschnitten, sonst gut erhalten.

Lot 2012 Russische Kunst – Dobuzhinskij, Mstislav V
Ohne Titel. (Blick auf Konstantinopel. Entwurf für ein Bühnenbild). Graphit, Aquarell, weiß gehöht, getuschter Rand, auf Aquarellkarton. Rechts unten in Weiß monogrammiert. Links unten mit Stempel des Künstlers. 1940er Jahre. 30 x 42 cm. Das Blatt verso mit der Skizze einer Arkatur in Graphit.
Zuschlag 800 €
Mstislav Dobuzhinskij (1875-1957), bedeutender russischer Künstler, Mitglied der Künstlervereinigung “Mir iskusstva” (Welt der Kunst). Einflussreich waren vor allem seine Graphik und die Arbeiten für das Theater. – Leichte Bereibungen, Ränder etwas unregelmäßig. – Beigegeben: Eigenhändige technische Erläuterungen des Künstlers zu einem Bühnenbild. Manuskript in Blei, beidseitig beschriebenes graues Papier. In französischer Sprache. – Abschließend in Blei signiert. – Beide Seiten mit Stempeln des Künstlers. Wohl 1930er Jahre. 35 x 25 cm.- Waagerechte und senkrechte Faltspuren, Rückseite im oberen Rand mit alten Montagespuren, leicht knickspurig.

Lot 2013 Russische Kunst – Ermilov, Vasilij (auch Ermilov, Vasyl’)
Entwurf eines Kachel-Designs. Blauer Pastellstift auf Papier. Rechts unten monogrammiert. Links unten datiert. 1939. Auf Karton aufgezogen. 54 x 40 cm.
Zuschlag 400 €
Der Karton verso mit montiertem Papier, dort in blauem Pastellstift (von eigener Hand?) bezeichnet sowie ergänzend bezeichnet. – V. Ermilov (1894-1968) erfuhr eine vielfältige, aber unstete künstlerische Ausbildung noch vor Weltkrieg und Revolution. Folgend schloss er sich den Futuristen an, beteiligte sich aktiv an zahlreichen avantgardistischen Projekten (Charkower Kunst-Technikum, UkROSTA, ephemere Dekorationen, etc.). Mit den ausgehenden 1920er Jahren widmete er sich zunehmend der Gestaltung von Dingen (Interieurs und Design-Objekte). – Provenienz: Nachlass der Familie Pörzgen. Hermann Pörzgen war von 1959 bis 1976 FAZ-Korrespondent in Moskau, wo er und seine Frau, die Kunsthistorikerin Marie Theresia Körner, in engem Kontakt mit der dortigen Kunstszene standen. – Stellenweise leicht fleckig, Ecke links unten knickspurig, Ecken leicht bestoßen.

Lot 2014 Russische Kunst – Ermilov, Vasilij (auch Ermilov, Vasyl’)
Ohne Titel. (Farbraum-Konstruktion). Graphit, Aquarell, Gouache, auf Papier (teils kariert). Auf Karton montiert. 39,5 x 29,5 cm.
Zuschlag 5500 €
Der Karton verso mit Fragmenten eines montierten Papiers. Dort in blauem Pastellstift (von eigener Hand?) bezeichnet: Vasilij Ermilov 1918 (kyrillisch), sowie nummeriert (5). – V. Ermilov (1894-1968) erfuhr eine vielfältige, aber unstete künstlerische Ausbildung noch vor Weltkrieg und Revolution. Folgend schloss er sich den Futuristen an, beteiligte sich aktiv an zahlreichen avantgardistischen Projekten (Charkower Kunst-Technikum, UkROSTA, ephemere Dekorationen, etc.). Mit den ausgehenden 1920er Jahren widmete er sich zunehmend der Gestaltung von Dingen (Interieurs und Design-Objekte). – Provenienz: Nachlass der Familie Pörzgen. Hermann Pörzgen war von 1959 bis 1976 FAZ-Korrespondent in Moskau, wo er und seine Frau, die Kunsthistorikerin Marie Theresia Körner, in engem Kontakt mit der dortigen Kunstszene standen. – Etwas fleckig, Farbschichten teils etwas beschabt, Trägerkarton etwas knickspurig.

Lot 2015 Russische Kunst – Ermilov, Vasilij (auch Ermilov, Vasyl’)
Porträt eines Unbekannten. Graphit auf getöntem Papier. Rechts unten signiert und datiert. 1921. Auf Karton und unter Passepartout montiert. Sichtbare Blattmaße: 25,5 x 20,5 cm.
Zuschlag 400 €
Der Trägerkarton verso mit montiertem Papier, dort in blauem Pastellstift (von eigener Hand?) bezeichnet. – V. Ermilov (1894-1968) erfuhr eine vielfältige, aber unstete künstlerische Ausbildung noch vor Weltkrieg und Revolution. Folgend schloss er sich den Futuristen an, beteiligte sich aktiv an zahlreichen avantgardistischen Projekten (Charkower Kunst-Technikum, UkROSTA, ephemere Dekorationen, etc.). Mit den ausgehenden 1920er Jahren widmete er sich zunehmend der Gestaltung von Dingen (Interieurs und Design-Objekte). – Provenienz: Nachlass der Familie Pörzgen. Hermann Pörzgen war von 1959 bis 1976 FAZ-Korrespondent in Moskau, wo er und seine Frau, die Kunsthistorikerin Marie Theresia Körner, in engem Kontakt mit der dortigen Kunstszene standen. – Gut erhalten.

Lot 2016 Russische Kunst – Ivanov, Viktor
Ansicht von St. Petersburg. Öl auf Leinwand. Verso signiert, betitelt und datiert. 2008. Bildgröße: 50 x 60 cm. Gerahmt.
Zuschlag 220 €
Skurriles Bild des russischen Künstlers Viktor Ivanov (1948-2011). – Sehr gut erhalten.

Lot 2017 Russische Kunst – Jawlensky, Alexej von
Kopf (hingebend II). Lithographie und Farbkreide auf gelblichem Similijapan. Unten rechts mit Bleistift signiert “A. Jawlensky”. 1922. Bildgröße: 27 x 23 cm. Blattgröße: 50 x 39 cm. Verso entlang der oberen Blattkante unter Passepartout montiert.
Zuschlag 2800 €
Rosenbach 31. – Jawlenskys uns frontal zugewandter “Kopf” reduziert das menschliche Antlitz auf seine wesentlichen Grundelemente, nur wenige Linien markieren die Konturen, die der Künstler anschließend mit farbiger Kreide betonte. Blaugrüne, gelbe und rötliche Nuancen bilden den “Farbhauch, der das schwarze Liniengerüst zum Klingen bringt” (Rosenbach S. 80-82). Wie bei der parallel entstandenen, vom Nassauischen Kunstverein herausgegebenen Mappe “6 Köpfe” handelt es sich auch hier nicht “um eine Kolorierung im eigentlichen Sinne, sondern es sind Kunstwerke von einmaliger Schönheit und ganz eigenem Charakter entstanden, obwohl die Farbe sich stets auf eine farbliche Unterstützung der stets linearen Zeichnung beschränkt” (Rosenbach). – Während die 1922 in Wiesbaden erschienene Graphikmappe in einer Gesamtauflage von 100 Exemplaren erschien, verzeichnet Rosenbach von dem vorliegenden Druck nur drei Exemplare, darunter zwei aquarellierte, woraus er schließt, dass die Lithographie lediglich in einzelnen, sehr seltenen Probeabzügen gedruckt wurde. – Provenienz: Privatsammlung Hannover. – Signatur leicht verwischt, verso mit deutlichen Spuren einer früheren Montierung, wodurch die Epidermis auf der Blattrückseite so beschädigt wurde, dass dies teils schwach auf die Vorderseite durchschlägt.

Lot 2018 Russische Kunst – Korsakowa, Alexandra Nikolajewna
Ohne Titel. 3 Kohlezeichnungen auf chamoisfarbenem Velin. Jeweils unten rechts monogrammiert “AK” sowie verso handschriftlich bezeichnet “Iz kollektsii A. N. Korsakowa” (= Aus der Sammlung von A. N. Korsakowa). 1930er Jahre. Blattgröße: 36 x 24 cm bis 42 x 29 cm.
Zuschlag 200 €
Die Graphikerin, Malerin und Tänzerin Alexandra Korsakowa (1904-1990) zog 1920 mit nur 17 Jahren aus dem kleinen Dorf Korsakow nach Moskau, wo sie an den Allunions-Künstlerwerkstätten studierte. Sie arbeitete als Gebrauchsgraphikerin, Bühnen- und Kostümbildnerin und Illustratorin. Von 1944 bis zu seinem Tod 1953 war sie die Lebensgefährtin Wladimir Tatlins. – Provenienz: Nachlass der Familie Pörzgen. Hermann Pörzgen war von 1959 bis 1976 FAZ-Korrespondent in Moskau, wo seine Frau, die Kunsthistorikerin Marie Theresia Körner sich mit der Malerin Alexandra Korsakowa anfreundete und von ihr diese drei Zeichnungen erhielt. – Die Ränder verso umlaufend mit Papierklebeband hinterlegt, Spuren früherer Montierungen, Atelierspuren.

Lot 2019 Russische Kunst – Lentulov, Aristarh V
Ohne Titel. (Veranda mit Flügel. Entwurf für ein Bühnenbild). Graphit, Aquarell auf Papier. 1937. Blattgröße: 31 x 43 cm. An den Ecken mit braunem Klebeband unter Passepartout montiert.
Nachverkaufspreis 6000 €
Verso mit einer handschriftlichen Authentifizierung in Tinte durch die Tochter des Künstlers Marianna Lentulova. – Aristarh Lentulov (1882-1943) war einer der farbmächtigsten Künstler der frühen russischen Avantgarde und folgend prägender Lehrer. Eine ganze Reihe von Arbeiten lieferte er auch für das Theater. – Der Entwurf gehört wahrscheinlich zur Inszenierung von Tirsa de Molinas “Die selige Martha”, die 1937 in Leningrad am Theater des Lensovet erarbeitet wurde. – Verso mehrere ungeklärte Graphit-Skizzen. – Linker Rand etwas unregelmäßig, im Passepartout-Ausschnitt etwas gebräunt. – Aus einer Berliner Privatsammlung. Auktion Sotheby’s 2019.

Lot 2020 Russische Kunst – Neizvestnyj, Ernst I
Zwei Zeichnungen auf Papier. Jeweils rechts unten (lateinisch) signiert.
Nachverkaufspreis 500 €
I. Ohne Titel. Graphit, Aquarell, Kugelschreiber, auf Japankarton. Um 1990. Blattmaße: 25 x 18,5 cm. Am oberen Blattrand unter ein weißes Karton-Passepartout montiert. – Etwas gewellt und leicht knickspurig. – II. Ohne Titel. Fineliner-Filzstift auf Papier. Mitte der 1990er Jahre? 26,5 x 32 cm. Am oberen Blattrand unter ein schwarzes Karton-Passepartout montiert. – Leicht fleckig. – E. Neizvestnyj (1925-2016) gehört zweifellos zu den bekanntesten Künstlern Russlands des 20. Jahrhunderts. Sein in der “Katakombe” erarbeiteter eigener Stil war durch die Nachkriegszeit geprägt. Zunehmende Konflikte mit der sowjetischen Kulturpolitik führten 1962 schließlich zum (“schwulen”) Eklat und 1974 zur Emigration in die USA. Sein späteres Werk umfasst auch wieder monumentale Aufträge in Russland.

Lot 2021 Russische Kunst – Ostrovskij, Sima
Komposition 54. Tusche, Feder auf Papier. 1970er Jahre. Blattgröße: 35 x 50 cm. Flächig montiert auf violettem Papier.
Nachverkaufspreis 300 €
Sima Ostrovskij (1938-1995) bestritt nach Ausbildung zum Industriedesigner am Muhina-Institut in Leningrad, ab 1959 Ausstellungen. Zu Beginn der 1970er Jahre folgten Personalausstellungen und er wurde Mitstreiter der Gruppe “Aleph”. Nach der Emigration nach Israel 1977 setzte er seine Ausstellungen international fort. Seine Werke finden sich in vielen Galerien und Privatsammlungen der Welt. – Leicht knickspurig, leicht (finger-) fleckig in den Rändern.

Lot 2022 Russische Kunst – Ostrovskij, Sima
Komposition XX. Zirkus. Tusche, Gouache, Collage auf Papier. Signiert unten rechts. 1970er Jahre. Bildgröße: Ca. 40 x 29 cm. Blattgröße: 50 x 35 cm. Montiert auf schwarzen Karton.
Nachverkaufspreis 400 €
Sima Ostrovskij (1938-1995) bestritt nach Ausbildung zum Industriedesigner am Muhina-Institut in Leningrad ab 1959 Ausstellungen. Zu Beginn der 1970er Jahre folgten Personalausstellungen und er wurde Mitstreiter der Gruppe “Aleph”. Nach der Emigration nach Israel 1977 setzte er seine Ausstellungen international fort. Seine Werke finden sich in vielen Galerien und Privatsammlungen der Welt. – Leicht fleckig, leicht gewellt.

Lot 2023 Russische Kunst – Tatlin, Wladimir Jewgrafowitsch
Avtoportret (= Selbstporträt). Bleistift auf chamoisfarbenem, festen Velin. Unten links mit Bleistift betitelt sowie unten rechts datiert. 1936. Verso mit einer weiteren Zeichnung von drei weiblichen, ganzfiguren Akten in Rücken- bzw. Profilansicht. Hier bezeichnet “Avtoportret Vladimira Yevgrafovicha Tatlina” (= Selbstporträt von Wladimir Jewgrafowitsch Tatlin) signiert von “AN Korsakova” sowie am unteren Rand nochmals bezeichnet mit “Iz kollektsii Korsakova AN” (= aus der Sammlung von A.N. Korsakowa). Blattgröße: 42,3 x 32 cm.
Zuschlag 3000 €
Vladimir Tatlin. Retrospektive. Ausstellungskatalog 1994. Nr. 711. – Das Selbstporträt zeigt den sowjetischen Künstler Wladimir Tatlin (1885-1953) mit dem charakteristischen Seitenscheitel und Brille am Zeichentisch. – Provenienz: Sammlung von Alexandra Korsakowa (1904-1990), der letzten Lebensgefährtin Wladimir Tatlins; Nachlass der Familie Pörzgen. Hermann Pörzgen war von 1959 bis 1976 FAZ-Korrespondent in Moskau, wo seine Frau, die Kunsthistorikerin Marie Theresia Körner sich mit Alexandra Korsakowa anfreundete und von ihr dieses Selbstbildnis erhielt. – Der obere Blattrand mit kleineren Läsuren, verso mit Spuren einer früheren Montierung entlang der Ränder.

Lot 2024 Russische Kunst – Unbekannt
Ohne Titel. (Groteske Szene. Am Ausschank-Kiosk). Graphit, Gouache, auf Papier. 1980er Jahre. 50,5 x 83 cm.
Zuschlag 300 €
Für die russische Kunst in der Zeit um 1990 typisches Sujet. Die Ausführung steht in der Tradition der kritischen Malerei der 1960er Jahre. – Am oberen Rand auf eine Hartfaserplatte montiert, linker Rand mit drei, rechter Rand mit einem kleinen restaurierten Einriss, oberer Rand mit zwei größeren restaurierten Einrissen (ca. 4 cm), linke obere Ecke leicht knickspurig.

Lot 2025 Russische Kunst – Unbekannt
Ohne Titel. (Historische Genreszene mit roter Fahne). Graphit, Gouache, auf Karton. 1960er Jahre. 38,5 x 56 cm. Im vergoldeten Profilrahmen der 1940er Jahre.
Nachverkaufspreis 200 €
Das in die Zeit des Bürgerkriegs zu datierende Sujet zeigt eine winterliche Straßenszene in einer Stadt an der westlichen Peripherie Russlands. – Stellenweise leicht berieben.

Lot 2026 Russische Kunst – Zernova, Ekaterina S
Ohne Titel. (Zwei Kinder pflanzen Tulpen). Aquarell auf Papier. Rechts unten signiert. 1960er Jahre. Blattgröße: 40 x 54,5 cm.
Nachverkaufspreis 200 €
E. Zernova (1900-1995) arbeitete in der Tradition der OST. Neben Aquarellen und Zeichnungen schuf sie auch monumentale Kompositionen, wurde vor allem für die Illustration von Kinderbüchern geschätzt. – Senkrechte Knickspur, kleiner Eckabriss links oben, mehrere kleine Einrisse im weißen Rand, ein Einriss bis knapp in die Darstellung.

Lot 2027 Saint-Phalle, Niki de
La machine à rêver. Plakat zu der Ausstellung in der “Alexandre Iolas Gallerie”. Farblithographie auf Velin. Signiert unten rechts mit Bleistift. Entlang der linken Blattkante mit dem Druckvermerk “Imp. Clot Bramsen et Georges Paris”. 1970. Blattgröße: 88,5 x 62 cm. Auf Japan aufgezogen. [#]
Nachverkaufspreis 600 €
Siben/von der Osten. Niki de Saint Phalle & Jean Tinguely. Posters, 20 – Eins von 50 signierten Exemplaren. – Die Ecken mit Nadellöchlein, unterhalb des “A” mit feiner Schnittspur.

Lot 2028 Saito, Takako
Hutschachspiel. Grauer Bowler-Hut mit aufgemaltem Schachbrett, mit Schachfiguren aus Holz. 1990. Ca. 16,5 x 21,5 x 27 cm.
Zuschlag 750 €
Innen signiert, datiert, betitelt und nummeriert. Exemplar 10/10. – Sehr gut erhalten.

Lot 2029 Sakellariou, Dimitros
Verborgenheit. Farbige Tuschzeichnung auf Karton. Rechts unten signiert und datiert. 1984. Bildgröße: 15,5 x 15,5 cm. Blattgröße: 18 x 18 cm. Unter Passepartout montiert.
Nachverkaufspreis 300 €
Sehr gut erhalten.

Lot 2030 Saliger, Ivo
Die Freundin des Hafis. Farbradierung auf Velin. Rechts unten signiert. Um 1925. Plattengröße: 66,7 x 57 cm. Blattgröße: 89 x 69,5 cm.
Nachverkaufspreis 350 €
Stark vom Art-Déco geprägte Radierung des österreichischen Malers und Radierers Ivo Saliger (1894-1987). – Ecken mit kleinen Fehlstellen, mit kleinen Randläsuren, weiße Ränder etwas fleckig und angestaubt.

Lot 2031
Sammlung von 118 (davon ca. 15 Doubletten) Graphiken in verschiedenen Techniken. Ca. 1968-1998. Meist signiert, teils nummeriert und datiert. Blattgrößen: Von 30 x 40 cm bis 90 x 63 cm.
Zuschlag 1400 €
Umfangreiche Sammlung mit Graphiken von Peter Sorge, Wolfgang Petrick (3), Hans-Jürgen Diehl, Hugo Schuhmacher, Johannes Vennekamp, Ali Schindehütte, Uwe Bremer, Arno Waldschmidt, Katinka Niederstrasser, K. A. Janssen, Jürgen Klauke, Jens Jensen, u.v.a. – Teils mit Randknickspuren, vereinzelt mit kleinen Läsuren, gebräunt oder leicht fleckig, insgesamt aber gut erhalten.

Lot 2032
Sammlung von 14 (davon 4 Doubletten) Graphiken in verschiedenen Techniken. Alle Arbeiten signiert, teils datiert. 1969-1998. Blattgrößen: Von 39,5 x 36 cm bis 85 x 60 cm.
Nachverkaufspreis 200 €
Enthält Arbeiten von Alfred Hrdlicka (Porträtstudie), Bernhard Johannes Blume (aus dem Zyklus “Natürlich”), Hélène Deplrat, Jens Lausen (Babels neuer Turm, mit 2 Doubletten), Tom Hops, Diether Kressel, Hans Sperschneider, Marianne Eigenheer, Pavel Pepperstein sowie eine unleserlich signierte Arbeit (diese mit 2 Doubletten). – Teils mit leichten Randknickspuren, insgesamt gut erhalten.

Lot 2033
Sammlung von 15 Zeichnungen, 17 Graphiken und 5 Plakaten. Meist signiert, teils datiert. Ca. 1970-2005. Blattgrößen von 10 x 15 cm bis 76 x 60 cm.
Zuschlag 300 €
Enthält Arbeiten von Johnny Friedländer (2 Radierungen), Georg Bernhard (3 Radierungen und 2 signierte Plakate), Bele Bachem, Tomi Ungerer (signiertes Plakat), E. Pillet, H. Bittner (Aquarell), Marion Bembé, El Loko, Werner Koch (3 Zeichnungen), Jürgen Reipka, Hans Dumler (2) u.a. – Vereinzelt etwas knickspurig bzw. leicht fleckig, insgesamt aber gut erhalten, ohne Rückgaberecht.

Lot 2034
Sammlung von 40 Graphiken in verschiedenen Techniken und 6 Zeichnungen. Meist signiert, teils datiert. Ca. 1950-1990. Blattgrößen: Von 21 x 15 cm bis 80 x 65 cm.
Zuschlag 550 €
Enthält Arbeiten von u.a. Richard Lindner, Pol Bury, Horst Antes (3), Uwe Bremer, Bernhard Jäger, Rudolf Hoflehner, Edwin Scharff, Luise Seitz, Tsakaridis, Gerhard Wind etc., darunter einige mit unlesbarer Signatur. – Teils mit kleinen Randläsuren bzw. etwas randknickspurig, insgesamt aber wohlerhalten.

Lot 2035
Sammlung von 5 Aquarellen bzw. Zeichnungen und 18 Graphiken in verschiedenen Techniken. Fast alle Arbeiten signiert bzw. monogrammiert. 20. Jahrhundert. Blattgrößen: Von 24,5 x 17 cm bis 45 x 55 cm. Meist unter Passepartout montiert.
Zuschlag 550 €
Enthält Arbeiten von Emil Orlik (2), Oskar Kokoschka, Siegward Sprotte (3), Max Pfeiffer-Watenphul, Ulrich Hübner, Ernst Meister (2), Otto Dix, Maurice Vlaminck, Hermann Westphal, Eugen Spiro, Horst Janssen u.a. – Vereinzelt leicht knickspurig, insgesamt gut erhalten.

Lot 2036
Sammlung von ca. 190 meist farbigen Ausstellungsplakaten. Meist Offset, vereinzelt Lithographie bzw. Siebdruck, ganz vereinzelt signiert. Ca. 1950-1990. Blattgrößen bis 116 x 83 cm.
Zuschlag 1800 €
Mit Plakaten von Wunderlich, Grieshaber, Braque, Chagall, Miro, Albers, Trova, Bill, Frutrunk, Tapies, Feininger, Vasarely, Mavignier, Berges, Petrick, Diehl, Sorge, Chillida, Baumeister, Beuys etc. – Vereinzelt mit Knickspuren bzw. kleinen Läsuren, insgesamt aber gut erhalten.

Lot 2037
Sammlung von ca. 65 Original-Graphiken überwiegend deutscher Künstler der 1960er Jahre. Verschiedene Techniken und Formate.
Zuschlag 1400 €
Die verschiedenen Künstlerarbeiten sind vorwiegend als Weihnachts- und Neujahrsgrüße an einen westdeutschen Sammler verschickt worden. Die Graphiken sind fast ausnahmslos vom Künstler signiert und datiert und meistens mit einer Widmung versehen. Darunter befinden sich Arbeiten von: E.W. Nay, (1 Aquatinta), Otto Eglau (3 Radierungen), Victor Vasarely (2 Siebdrucke), HAP Grieshaber (2 Holzschnitte), Horst Antes (1 Radierung), Jean Tinguely (3 Lithographien), Gernot Bubenik (8 Lithographien), Paul Kamper (1 Lithographie), Heinz Trökes (1 Radierung), Max Peiffer Watenphul (2 Lithographien), Josef Faßbender (1 Holzschnitt) u.v.a. – Die Graphiken meist im sehr guten Zustand.

Lot 2038 Santomaso, Giuseppe
Contro il blu. Vierfarbige Lithographie auf Bütten. Rechts unten signiert und datiert. Links unten mit Trockenstempel der “Erker Presse St. Gallen” sowie nummeriert. Exemplar: 43/100. 1974. Bildgröße: 42,5 x 56,5 cm. Blattgröße: 56 x 76 cm.
Zuschlag 160 €
Tadellos.

Lot 2039 Saub, Armin
Zu dem Film “Der Tod des Chinesischen Buchmachers” von John Cassavetes. Mischtechnik auf dünnem Papier. Verso mit Bleistift signiert und bezeichnet “Für Cassavetes”. 1989. Blattgröße: 29,8 x 19,7 cm.
Nachverkaufspreis 240 €
Armin Saub, Ausstellungskatalog, Karl & Faber, München, 1993, Nr. 157. – Armin Saub (geb. 1939) studierte Anfang der 60er Jahre an der Akademie der Bildenden Künste in München, wo er nach der “Zelle 72” und der “Kooperative Ottersberg” 1975 das “Kollektiv Herzogstrasse” mitgründete. – Das auf beiden Seiten bemalte, teils perforierte Blatt gehört zu einer ganzen Serie, die er dem 1976 erschienenen Gangsterfilm um den Nachtclubbesitzer Cosmo Vitelli von Cassavetes widmete. – Verso in den Ecken auf Passepartout montiert, minimal knickspurig. – Dabei: Der anfangs zitierte Ausstellungskatalog von Karl & Faber, 1993.

Lot 2040 Schad, Christian
Mr. de Marville. Holzschnitt auf Papier. Rechts unten signiert und datiert “1917”. Links unten betitelt. 1917/um 1966. Bildgröße: 18 x 12 cm. Blattgröße: 35 x 30 cm.
Zuschlag 200 €
Nicht bei Richter. – Nicht nummerierter Handdruck des Künstlers, wie meist mit dem Entstehungsdatum datiert. Herausgegeben von Carl Laszlo, Editions Panderma, Basel. – Sehr gut erhalten.

Lot 2041 Schad, Christian
Zirkusprobe. Holzschnitt auf Karton. Rechts unten signiert und datiert “1925”. 1925/1966. Bildgröße: 12,1 x 9,6 cm. Blattgröße: 20,5 x 17,6 cm.
Zuschlag 200 €
Nicht bei Richter. – Nicht nummerierter Handdruck des Künstlers von 1966, wie meist mit dem Entstehungsdatum datiert. Herausgegeben von Carl Laszlo, Editions Panderma, Basel. – Sehr gut erhalten.

Lot 2042 Schlick, Wolfgang
Märchen von Geld und Gold. 5 Farbholzschnitte auf festem Velin. Jeweils mit Bleistift unten links nummeriert und betitelt sowie unten rechts signiert und datiert. Exemplare: 73/300. 1981. Bildgröße: 49,5 x 35,5 cm. Blattgröße: 63,5 x 48 cm. Lose in farbig illustrierter Original-Leinenmappe mit Deckeltitel (minimal berieben).
Zuschlag 160 €
Vorhanden sind die Holzschnitte: “Tischlein deck dich”, “Froschkönig”, “Sterntaler”, “Hans im Glück” und “Frau Holle”. – Die unteren Ecken leicht gestaucht.

Lot 2043 Schlieker, Hans-Jürgen
Ohne Titel. Öl auf Leinwand auf Leinwand montiert. Rechts unten signiert und datiert. 2001. 50 x 40 cm. Gerahmt.
Nachverkaufspreis 300 €
Verso mit dem Etikett des Fritz-Winter-Ateliers in Diessen, wo das Bild auf der Ausstellung “Das kleine Format” ausgestellt war und wohl auch dort erworben wurde. – Hans-Jürgen Schlieker (1924-2004) zählt zu den bedeutendsten Vertretern des deutschen Informel. – Sehr gut erhalten.

Lot 2044 Schlingensief, Christoph
“analoges geröntgtes digitales nichts”. Zweiteiliges Objekt mit in Salzteig eingebackener Filmdose mit Mini DVD und Röntgenbild in originaler Pappschachtel (Salzteig) bzw. Pappe und Umschlag (Röntgenbild). Dort nummeriert sowie auf einliegendem “Zertifikat” signiert, betitelt und nummeriert. Exemplar: 7/30. 2007. Größen: Ca.12 x 12 x 6 cm (Salzteig) und 24 x 18 cm (Röntgenbild).
Zuschlag 1000 €
Das für die “Junge Sonderedition” von “Texte zur Kunst” geschaffene Multiple erschien in einer Auflage von 30 plus 8 Künstlerexemplaren. – Die in einen kastenförmigen Salzteigblock eingebackene Metallbox mit Mini-DVD wird von ihrem eigenen Röntgenbild begleitet. Anstatt des ebenso “analogen” wie “digitalen” Inhalts der Dose, äußerlich nur durch das Klappern zu erahnen, zeigt das Röntgenbild “nichts” weiter als eine leuchtende runde Scheibe. – Sehr gut erhalten.

Lot 2045 Schlotter, Eberhard
A las cinco de la tarde. A todos los toreros de Espana que son y han sido, en la persona de uno de los mejores de ellos: Antonio Bienvenida. Mit gestochenem Titel und 13 signierten Radierungen. Madrid, Altea, 1975. Blattgröße: 35 x 42 cm. Lose in Original-Leinwandkassette (diese etwas angestaubt, berieben und kratzspurig).
Nachverkaufspreis 260 €
Eins von 150 nummerierten Exemplaren. – Gutes Exemplar. – Provenienz: Aus dem Nachlass von Wolfram Rainer Klinke, der mit Eberhard Schlotter befreundet war.

Lot 2046 Schlotter, Eberhard
Ohne Titel. Aquarell auf dünnem Transparentpapier. Rechts unten monogrammiert. Blattgröße: 45 x 62,5 cm. Unter Passepartout montiert.
Nachverkaufspreis 200 €
Etwas knitterig, sonst gut erhalten.

Lot 2047 Schlotter, Eberhard
Sammlung von 5 monogrammierten Aquarellen bzw. Buntstiftzeichnungen. Ca. 1985-1989. Blattgrößen von 24 x 20,5 cm bis 46 x 60,5 cm.
Zuschlag 300 €
Vorhanden: I. Landschaft. Aquarell auf Bütten. Blattgröße: 24 x 20,5 cm. Unter Passepartout montiert. – Ecken mit kleinen Nadelspuren. – II. Küstenlandschaft. Aquarell auf Bütten. 1985. Bildgröße: 36 x 54 cm. Blattgröße: 55,5 x 37,5 cm. – Verso mit Spuren einer alten Tesamontierung, sonst sehr gut erhalten. – III. Bolivianerin mit Kind. Buntstift auf leichtem Karton. Unten monogrammiert und mit Widmung “Für Reiner ein Gruss zum 44. von Dorothea und Es aus Bolivien”, datiert 1986. Blattgröße: 32 x 22,5 cm. – Rechter Rand unregelmäßig beschnitten, dort leicht gebräunt und fleckig, verso mit Spuren einer alten Montierung. – IV. Peru. Aquarell auf leichtem Velin-Karton. 1983. Blattgröße: 46 x 60,5 cm. – Karton leicht wellig, verso mit Spuren einer alten Tesamontierung, vorne im Rand teils mit schmalen Resten einer alten Montierung. – V. Caribe. Buntstift auf Papier. Mit Widmung “Für Reiner zum 13. Sept. 88”. Darunter betitelt und nochmals monogrammiert. 1989. Blattgröße: 29,5 x 22,7 cm. Auf Karton montiert. – Im oberen und unteren Rand mit Klebestreifen montiert. – Provenienz: Aus dem Nachlass von Wolfram Rainer Klinke, der mit Eberhard Schlotter befreundet war.

Lot 2048 Schnabel, Julian
Childhood III. Pigmentdruck auf Kupferdruckpapier. Rechts unten signiert und datiert. Links unten nummeriert. Exemplar: XV/XV. 2016. Blattgröße: 80 x 57 cm.
Nachverkaufspreis 800 €
Blatt 3 aus der Suite mit 4 Motiven. Hier ein Exemplar der römisch nummerierten Auflage, daneben gibt es noch eine Auflage von 45 arabisch nummerierten Exemplaren. – Die Graphiksuite “Childhood” des US-amerikanischen Künstlers Julian Schnabel entstand anlässlich des 240jährigen Jubiläums der amerikanischen Unabhängigkeit. – Sehr gut erhalten.

Lot 2049 Schnabel, Julian
Childhood II. Pigmentdruck auf Kupferdruckpapier. Rechts unten signiert und datiert. Links unten nummeriert. Exemplar: XV/XV. 2016. Blattgröße: 80 x 57 cm.
Nachverkaufspreis 800 €
Blatt 3 aus der Suite mit 4 Motiven. Hier ein Exemplar der römisch nummerierten Auflage, daneben gibt es noch eine Auflage von 45 arabisch nummerierten Exemplaren. – Die Graphiksuite “Childhood” des US-amerikanischen Künstlers Julian Schnabel entstand anlässlich des 240jährigen Jubiläums der amerikanischen Unabhängigkeit. – Sehr gut erhalten.

Lot 2050 Schönebeck, Eugen
Ohne Titel. Bleistift auf Papier. Rechts unten signiert und datiert. 1973. Blattgröße: 22 x 31 cm. Unter Passepartout montiert.
Nachverkaufspreis 2000 €
Eugen Schönebeck studierte an der Meisterschule für Angewandte Kunst in Ost-Berlin und wechselte 1955 nach West-Berlin, wo er bis 1961 an der Hochschule für Bildende Kunst bei Hans Jaenisch und Hans Kuhn studierte. Dort lernte er auch Georg Baselitz kennen, mit dem er 1961 das später so genannte 1. Pandämonische Manifest präsentierte. – Leicht knickspurig, sonst gut erhalten. – Provenienz: Privatsammlung Nordrhein-Westfalen.

Lot 2051 Schoenholtz, Michael
Im Sessel. Kohle auf bräunlichem Papier. Unten mittig signiert. 1971. Blattgröße: 148 x 97,5 cm. Verso in den Ecken auf Karton montiert.
Nachverkaufspreis 200 €
Nicht bei Krimmel. – Ecken mit mehreren kleinen Nadellöchern, in der unteren linken Ecke minimal ausgerissen, etwas wellig, stellenweise etwas knickspurig. – Muss aufgrund der Größe mit einer Kunstspedition verschickt werden.

Lot 2052 Schomburg, Andrea
T-54-6-02. Acryl, Öl und Lack auf Leinwand. Verso signiert, datiert und betitelt. 2002. 24 x 18 cm.
Nachverkaufspreis 200 €
Andrea Schomburg war in den 80er Jahren Assistentin von Hans Hartung und Eva Bergmann. Ausgangspunkt ihres Schaffens sind die Zusammenhänge der Natur. Arbeiten der Künstlerin sind im Fritz-Winter-Haus in Ahlen, in der Berlinischen Galerie und im Karl-Ernst-Osthaus Museum in Hagen zu sehen.

Lot 2053 Schröder-Sonnenstern, Friedrich
Die moralische Praxis (Lebenszauberungselevin). Zehnfarbige Granolithographie auf Velin. Rechts unten signiert und datiert. Links unten nummeriert. Exemplar: 196/222. 1972. Bildgröße: 79 x 59,5 cm. Blattgröße: 85 x 66 cm.
Nachverkaufspreis 600 €
Sehr gut erhalten.

Lot 2054 Schultze-Jasmer, Theodor
Ohne Titel (Strand mit Booten vor Küstenlandschaft). Gouache auf Karton. Rechts unten signiert und datiert. 1947. 29,5 x 40,5 cm. Unter Passepartout montiert. [#]
Zuschlag 850 €
Passepartout etwas angestaubt, sonst sehr gut erhalten.

Lot 2055 Sengl, Peter
Agurselbsthalterung. Mischtechnik auf Papier. Unten mittig signiert und datiert. Im linken Rand betitelt und datiert. 1977. Bildgröße: 62,5 x 47,5 cm. Blattgröße: 64 x 49 cm.
Zuschlag 800 €
Der österreichische Künstler Peter Sengl hat an der Akademie der bildenden Künste in Wien bei Sergius Pauser studiert. – Ränder vorne umlaufend mit Packpapier verklebt, etwas knickspurig.

Lot 2056 Slevogt, Max
Selbstbildnis. Radierung auf Velin. Rechts unten signiert. 1922. Plattengröße: 19,5 x 13 cm. Blattgröße: 51,5 x 34,5 cm. Unter Passepartout montiert.
Zuschlag 280 €
Rümann 104. – Minimal knickspurig. – Dabei: Derselbe. Illustration zu “Reineke Fuchs”. Lithographie auf dünnem Papier. Links unten signiert. Blattgröße: 15,7 x 24 cm. Unter Passepartout montiert. – Gering knickspurig.

Lot 2057 Smith, Kiki
Bat. Graphik und Collage (von der Künstlerin bearbeiteter Planfilm, im Flachdruck hergestellt, kombiniert mit auf Pergamin gedruckten Applikationen). Rechts unten signiert und datiert. 1997. Bildgröße: 39 x 39 cm. Blattgröße: 50 x 42 cm. Lose in typographisch bedrucktem Umschlag.
Nachverkaufspreis 300 €
Kiki Smith wurde 1954 in Nürnberg als eines von drei Kindern des berühmten Bildhauers Tony Smith geboren. Sie ist hauptsächlich für ihre Arbeit als Bildhauerin und Druckgraphikerin bekannt. – Sehr gut erhalten. – Dabei: Dieselbe. Bee. Graphik und Collage (von der Künstlerin bearbeiteter Planfilm, im Flachdruck hergestellt, kombiniert mit auf Pergamin gedruckten Applikationen). Rechts unten signiert und datiert. 1997. Bildgröße: 2 x 4 cm. Blattgröße: 50 x 42 cm. Lose in typographisch bedrucktem Umschlag. – Sehr gut erhalten.

Lot 2058 Steiner-Prag, Hugo
Alt-Prag. Erste Folge. Mit 12 signierten und datierten Lithographien und 3 Bl. Titel, Inhalt und Druckvermerk. 1935. Blattgrößen von 29 x 26 cm. bis 42 x 29 cm. Alle Arbeiten unter Passepartout montiert.
Zuschlag 330 €
Officina Pragensis Opus Primum. – Eins von 40 nummerierten Exemplaren, Druckermerk mit eigenhändiger Widmung von Hugo Steiner-Prag. – Titelblatt leicht angestaubt, papierbedingt leicht gebräunt.

Lot 2059 Stöhrer, Walter
Ménage à trois. Tuschzeichnung auf Papier. Unten mittig signiert. Verso nochmals signiert und mit Adressangabe sowie mit Kritzeleien und montiertem Titelschild, dort betitelt und datiert. 1960. Blattgröße: 30 x 22,5 cm.
Nachverkaufspreis 500 €
Sehr frühe Zeichnung von Walter Stöhrer. – Papierbedingt gebräunt, mit kleinen Randläsuren bzw. Randfehlstellen, mit Einriss im linken Bildbereich, etwas knickspurig. – Provenienz: Privatsammlung Österreich.

Lot 2060 Stöhrer, Walter
Ohne Titel. Bleistift, blauer Buntstift und roter Kugelschreiber auf der Rückseite des Briefumschlags. Datiert oben rechts “15.9.1977”. Unten rechts mit eigenhändiger und voll signierter Widmung “für Walter Dein Walter Stöhrer am 30.9.77”. Blattgröße: 34 x 24,5 m.
Nachverkaufspreis 600 €
Rechts mit kurzem Randeinriss an der horizontalen Knickspur, kleinere Randläsuren, leicht gebräunt. – Dabei: I. Walter Stöhrer. Drei eigenhändige Briefe an Walter Aue. Datiert 17.5.1975 und 18.11.1975. Ein undatiertes Schreiben (“Mittwoch”) auf der Rückseite einer Original-Photographie mit Werken Stöhrers. Zusammen vier Seiten Handschrift. – II. Walter Stöhrer. Fold – in. Kißleg im Allgäu, Schloßhofgalerie, 1976. 4 Bl. 41 x 29 cm. Lose Lagen in farbig illustrierter Original-Kartonage. Cover mit eigenhändiger Widmung “für Barry M.C. Daniel Ihr Walter Stöhrer”. – Vorderer Deckel knickspurig. – Walter Stöhrer und der Schriftsteller und Kurator Walter Aue verband eine langjährige Freundschaft, seit Stöhrer 1966 Radierungen zu Aues “Berliner Romanze” beigesteuert hatte. Aue verfasste regelmäßig Beiträge über den Freund, so auch in der Mappe der Schloßhofgalerie Kißlegg. – Außerdem beiliegend: zwölfseitiger Text “Das Zittern der Nervenwaage” (Walter Aue über Walter Stöhrer) sowie Ausstellungsflyer.

Lot 2061 Strässer, Herbert
Große “Hommage à Picasso”. Hochglanzpolierte Bronze, auf schwarz gebeiztem, runden Holzsockel montiert. Die Skulptur rückseitig monogrammiert “H. ST.” sowie datiert. 1958. Ca. 29 x 10 x 14 cm (ohne Sockel). Höhe mit Sockel: 39 cm.
Zuschlag 5000 €
Vgl. Wolfgang Kerner, Herbert Strässer, Plastik, Skulpturen, Reliefs, Zeichnungen, Saarbrücken 1968. – Der Graphiker, Photograph und Bildhauer Herbert Strässer (1930-2005) studierte ab 1947 an der Staatlichen Schule für Kunst und Handwerk in Saarbrücken bei Hannes Neuner (Bauhausschüler und Assistent von Herbert Bayer und Moholy-Nagy), bevor er 1952 an die École Nationale Supérieure des Beaux-Arts de Paris wechselte. Ab 1954 wieder in Saarbrücken, lernte er experimentelle Photographie bei Otto Steinert und begann 1955 parallel dazu erste plastische Arbeiten zu formen. – Die Picasso gewidmete Skulptur stammt aus Strässers früher, kubistisch beeinflusster Schaffensphase. “Eine Nähe zur französischen Bildhauerkunst, die sich in der Biografie erklärt, ist offensichtlich. Sie zeigt sich in der abstrahiert gehaltenen, doch offensichtlichen Aussage ebenso wie in der Virtuosität, mit der Strässer seine Bronzen entwickelt” (Jürgen Weichhardt, in: Herbert Strässer. Skulpturen, Bonn 1998, S. 3). – Bleiben seine “Köpfe” ein Hauptmotiv in Strässers Oeuvre, so besticht diese allansichtig gearbeitete, kubistisch aufgesplitterte Skulptur durch ihre dichte, ausdrucksvolle Vielschichtigkeit. – Provenienz: Aus dem Nachlass des Künstlers. – Prachtvoller, hochglanzpolierter Guss, am Hals schwach fleckig, minimale Kratzspuren im Bereich der Haare.

Lot 2062 Strässer, Herbert
Mutter mit Kind. Braun patinierte Bronze, auf eine ebenso patierte Bronzeplinthe montiert. Die Skulptur am unteren Rand monogrammiert und datiert “H. ST. 55”. 1955. Ca. 32,5 x 7,5 x 9 cm (ohne Plinthe). Höhe mit Plinthe: 34,5 cm.
Zuschlag 3000 €
Vgl. Wolfgang Kerner, Herbert Strässer, Plastik, Skulpturen, Reliefs, Zeichnungen, Saarbrücken 1968. – Der Graphiker, Photograph und Bildhauer Herbert Strässer (1930-2005) studierte ab 1947 an der Staatlichen Schule für Kunst und Handwerk in Saarbrücken bei Hannes Neuner (Bauhausschüler und Assistent von Herbert Bayer und Moholy-Nagy), bevor er 1952 an die École Nationale Supérieure des Beaux-Arts de Paris wechselte. Ab 1954 wieder in Saarbrücken, lernte er experimentelle Photographie bei Otto Steinert und begann 1955 parallel dazu erste plastische Arbeiten zu formen. – Die kubistisch anmutende, an eine klassische Madonnenfigur erinnernde Skulptur ist somit eine der ersten Bronzen des Künstlers. – “Eine Nähe zur französischen Bildhauerkunst, die sich in der Biografie erklärt, ist offensichtlich. Sie zeigt sich in der abstrahiert gehaltenen, doch offensichtlichen Aussage ebenso wie in der Virtuosität, mit der Strässer seine Bronzen entwickelt” (Jürgen Weichhardt, in: Herbert Strässer. Skulpturen, Bonn 1998, S. 3). – Provenienz: Aus dem Nachlass des Künstlers. – Sehr guter Zustand.

Lot 2063 Strässer, Herbert
Symbiose. Braun patinierte Bronze. Rückseitig mit dem Signet des Künstlers sowie datiert. 1957. Ca. 30 x 14 x 13 cm.
Zuschlag 4000 €
Vgl. Wolfgang Kerner, Herbert Strässer, Plastik, Skulpturen, Reliefs, Zeichnungen, Saarbrücken 1968. – Der Graphiker, Photograph und Bildhauer Herbert Strässer (1930-2005) studierte ab 1947 an der Staatlichen Schule für Kunst und Handwerk in Saarbrücken bei Hannes Neuner (Bauhausschüler und Assistent von Herbert Bayer und Moholy-Nagy), bevor er 1952 an die École Nationale Supérieure des Beaux-Arts de Paris wechselte. Ab 1954 wieder in Saarbrücken, lernte er experimentelle Photographie bei Otto Steinert und begann 1955 parallel dazu erste plastische Arbeiten zu formen. Die kubistisch anmutende Plastik ist eine frühe Bronze des Künstlers, der sich auch “bei scheinbar zu reinen ‘Zeichen’ reduzierten Formen … zunächst von der Natur, der menschlichen Figur, dem Problem der Gruppierung leiten lässt” (Jürgen Weichhardt, in: Herbert Strässer. Skulpturen, Bonn 1998, S. 3). – Provenienz: Aus dem Nachlass des Künstlers. – Sehr guter Zustand.

Lot 2064 Struck, Hermann
Sammlung von 3 Radierungen und 1 Lithographie. Alle Arbeiten signiert. Ca. 1907-1912. Bildgrößen: Von 6 x 8,5 cm bis 24 x 30,5 cm. Alle unter Passepartout montiert.
Nachverkaufspreis 200 €
Vorhanden: I. Venezia. Radierung. 1907. – II. Ohne Titel (Am toten Meer). Radierung. – III. Braunlage III. Radierung. 1912. – IV. Arabisches Mädchen. Lithographie. Exemplar: 8/20. – Teils etwas gebräunt, sonst gut erhalten.

Lot 2065 Stumpf, Manfred
Sammlung von 6 Tuschzeichnungen und 1 monogrammierten und datierten Bleistiftzeichnung auf Papier. Um 1985. Blattgrößen: Je 30 x 21 cm.
Zuschlag 650 €
Der deutsche Zeichner, Konzeptkünstler und Computerkünstler Manfred Stumpf studierte bei Thomas Bayrle an der Städelschule in Frankfurt am Main und bei Hans Haacke an der Cooper Union in New York sowie ab 1979 bei Bazon Brock an der Hochschule für Angewandte Kunst in Wien. Seit 1995 ist er Professor für Aktzeichnen und Konzeptionelles Zeichnen im Fachbereich Visuelle Kommunikation an der Hochschule für Gestaltung in Offenbach am Main. – Ein Blatt mit zwei schwachen Wasserrändern, teils etwas gebräunt.

Lot 2066 Tadeusz, Norbert
Go-Go. Aquatinta-Radierung auf Velin. Rechts unten signiert und datiert. 1977. Plattengröße: 9 x 13,6 cm. Blattgröße: 38 x 26,5 cm.
Zuschlag 260 €
Der deutsche Künstler Norbert Tadeusz (1940-2011) studierte an der Werkkunstschule Dortmund freie Malerei bei Gustav Deppe und an der Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf bei Gerhard Hoehme, Joseph Fassbender und bei Joseph Beuys, der ihn auch zu seinem Meisterschüler machte. – Sehr gut erhalten.

Lot 2067 Tadeusz, Norbert
Modell im Atelier. Aquatinta-Radierung auf Velin. Rechts unten signiert und datiert. Links unten bezeichnet “Probe”. 1970-77. Plattengröße: 20,5 x 19 cm. Blattgröße: 39 x 27 cm.
Zuschlag 200 €
Der deutsche Künstler Norbert Tadeusz (1940-2011) studierte an der Werkkunstschule Dortmund freie Malerei bei Gustav Deppe und an der Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf bei Gerhard Hoehme, Joseph Fassbender und bei Joseph Beuys, der ihn auch zu seinem Meisterschüler machte. – Sehr gut erhalten.

Lot 2068 Tadeusz, Norbert
Ohne Titel. 2 Radierungen auf 1 Velinbogen. Rechts unten signiert und datiert. Links unten bezeichnet “EA”. 1977. Plattengröße: Je 10 x 13 cm. Blattgröße: 38,5 x 27 cm.
Zuschlag 260 €
Der deutsche Künstler Norbert Tadeusz (1940-2011) studierte an der Werkkunstschule Dortmund freie Malerei bei Gustav Deppe und an der Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf bei Gerhard Hoehme, Joseph Fassbender und bei Joseph Beuys, der ihn auch zu seinem Meisterschüler machte. – Sehr gut erhalten.

Lot 2069 Tapies, Antoni
Assassin. Farblithographie auf Velin. Rechts unten signiert. Links unten nummeriert. Exemplar: 18/150. 1974. Bildgröße: 51 x 50,5 cm. Blattgröße: 77 x 56 cm.
Zuschlag 240 €
Galfetti 399. – Rechter Rand etwas fleckig, sonst gut erhalten.

Lot 2070 Tapies, Antoni
Ohne Titel. Farblithographie auf Arches. Rechts unten signiert. Links unten nummeriert. Exemplar: 5/75. Blattgröße: 65 x 51 cm. Auf Karton montiert.
Zuschlag 340 €
Sehr gut erhalten.

Lot 2071 Tapies, Antoni
Ohne Titel. Farblithographie auf Velin. Rechts unten signiert. Links unten nummeriert. Exemplar: 46/99. Blattgröße: 99 x 69 cm. Auf Karton montiert.
Zuschlag 300 €
In den äußersten Rändern etwas gebräunt, sonst nur leicht gebräunt.

Lot 2072 Tatafiore, Ernesto
Masaniello fuori di sè. Farbradierung in Sepia auf aufgewalztem China auf Büttenkarton. Rechts unten signiert. Links unten nummeriert. Exemplar: 14/15. 1984. Plattengröße: 29 x 23,5 cm. Blattgröße: 50,5 x 35 cm.
Nachverkaufspreis 200 €
Levy 52. – Obere Ecken mit winzigem Nadelloch, sonst sehr gut erhalten.

Lot 2073 Tobey, Mark
Awaking Earth. Aquatinta-Radierung auf Velin. Rechts unten signiert. Links unten nummeriert. Exemplar: 82/90. 1974. Plattengröße: 27,2 x 23,8 cm. Blattgröße: 51,5 x 39,5 cm.
Zuschlag 300 €
Heidenheim 41. – Hrsg. Edition de Beauclair, Frankfurt am Main, versehen mit dem Trockenstempel des Verlegers. – Tadelloses Exemplar.

Lot 2074 Tobey, Mark
Devoted. Farbradierung auf Bütten. Rechts unten signiert und datiert. Links unten nummeriert. Exemplar: 4/75. 1970. Plattengröße: 32 x 24,5 cm. Blattgröße: 50 x 43 cm.
Zuschlag 220 €
Heidenheim 5 – Hachmeister 41. – Hrsg. Edition de Beauclair, Frankfurt am Main, versehen mit dem Trockenstempel des Verlegers. – Verso mit kleinen Resten einer alten Montierung, sonst sehr gutes Exemplar.

Lot 2075 Tobey, Mark
Divertimento. Farbradierung und Aquatinta auf Bütten. Rechts unten signiert und datiert. Links unten nummeriert. Exemplar: 56/96. 1971 Plattengröße: 26 x 40,5 cm. Blattgröße: 49 x 64 cm.
Zuschlag 240 €
Heidenheim 25. – Nagel 1971/4034. – Hrsg. Edition de Beauclair, Frankfurt am Main, versehen mit dem Trockenstempel des Verlegers. – Tadelloses Exemplar.

Lot 2076 Tobey, Mark
Milady. Farbaquatinta-Radierung auf Velin. Rechts unten signiert. Links unten nummeriert. Exemplar: 43/120. 1973. Plattengröße: 42 x 29,5 cm. Blattgröße: 62 x 46 cm.
Zuschlag 280 €
Heidenheim 37. – Sehr gut erhalten. – Dabei: Derselbe. Ohne Titel (Komposition). Lithographie auf Velin. Rechts unten signiert. Links unten nummeriert. Exemplar: 66/300. Bildgröße: 12,5 x 20 cm. Blattgröße: 30,5 x 38 cm. – Sehr gut erhalten.

Lot 2077 Tobey, Mark
Summer Joy. Aquatinta-Radierung auf Auvergne à la main. Rechts unten signiert und datiert. Links unten nummeriert. Exemplar: 53/96. 1971. Plattengröße: 34 x 28 cm. Blattgröße: 67 x 50,5 cm.
Zuschlag 320 €
Heidenheim 29. – Untere linke Ecke mit dem Trockenstempel der “Edition de Beauclair, Frankfurt am Main”. – Tadelloses Exemplar.

Lot 2078 Trökes, Heinz
Tarnung. Aquarell und Gouache auf Hahnemühle-Albrecht Dürer (Wasserzeichen). Rechts unten signiert und datiert “Trökes 62”. Verso betitelt und datiert “25.3.62.” Blattgröße: 49 x 60 cm.
Zuschlag 400 €
Charakteristische Arbeit von Heinz Trökes (1913-1997) aus der ersten Hälfte der 1960er Jahre, die wohl auf Ibiza entstand, wo er sich ab 1962 im wechselnden Turnus mit Stuttgart aufhielt. Seine “farbatmosphärischen” Bilder dieser Zeit zeichnen sich durch eine gedeckte, subtil abgestufte Farbpalette aus, in die zarte Linien- oder Formstrukturen eingebettet sind. – Im Randbereich leicht gewellt, partiell schwach knickspurig und teils minimal berieben, verso mit Atelierspuren.

Lot 2079 Tyshler, Aleksandr G
Ohne Titel. (Weibliche Figur mit Schale auf dem Kopf). Lithokreide auf Papier. Rechts unten signiert und datiert. 1962. Blattgröße: 32,5 x 22 cm. Am oberen Rand unter Passepartout montiert.
Nachverkaufspreis 1200 €
Aleksandr Tyshler (1898-1980) kam nach Ausbildung bei A. Ekster über die Kul’turlige und die VChuTeMas zu den Gruppen Elektroorganizm und OST, deren Schaffen er mitprägte. Später arbeitete er viel für das Theater. Mehrere solcher Kompositionen der weiblichen Figur schuf der Künstler seit den 1920er Jahren, in variierender Gestalt. – Im Passepartout-Ausschnitt etwas gebräunt. – Aus einer Berliner Privatsammlung.

Lot 2080 Uecker, Günther
Nagelkreuzung. Offset-Lithographie auf Bütten. Rechts unten signiert und datiert. 1987. Blattgröße: 30 x 21,5 cm. [#]
Zuschlag 450 €
Sehr gut erhalten.

Lot 2081 Uecker, Günther
Nagelreihung. Prägedruck auf Bütten. Rechts unten signiert und datiert. Links unten nummeriert. Exemplar: 252/300. Bildgröße: 17,5 x 17,5 cm. Blattgröße: 29,5 x 21 cm.
Zuschlag 900 €
Unterer weißer Rand mit leichter Knickspur, sonst sehr gut erhalten.

Lot 2082 Uecker, Günther
Ohne Titel. Prägedruck auf Karton-Umschlag zu dem Werk: Gomringer, Eugen. Wie weiß ist wissen die weisen. hommage à uecker. 1975. 32,5 x 23 cm.
Zuschlag 200 €
Der Prägedruck ist Teil des Umschlages des Werkes von Eugen Gomringer. Wie weiß ist wissen die weisen. hommage à uecker. Mit 29 meist ganzseitigen Photoabbildungen. Zirndorf, Verlag für Moderne Kunst, 1975. 44 Bl. 32 x 23 cm. Original-Halbleinwand mit Original-Umschlag in Original-Prägedruck von G. Uecker mit Original-Klarsichtfolie im Pappschuber. – Spindler 31. – Der Text von Eugen Gomringer, entstanden 1972, in Verbindung mit Abbildungen von Objekten Günther Ueckers. – Sehr gutes Exemplar mit tadellosem Original-Umschlag.

Lot 2083 Uecker, Günther
Padiglione Tedesco ’70. Offsetlithographie auf stärkerem Velin. Signiert und datiert mit Bleistift unten rechts sowie links unten nummeriert. Exemplar: 24/100. 1970. Blattgröße: 68 x 68 cm.
Nachverkaufspreis 300 €
Ueckers Entwurf für die Fassade des deutschen Pavillons in Venedig, die er anlässlich der XXXV. Biennale in zweiwöchiger Arbeit mit 14 Zentnern Nägeln spickte. – Schwach gebräunt, zwei Nadellöchlein im oberen Rand, im mittleren Bereich etwas knickspurig, verso in den oberen Ecken mit kleinen Spuren einer früheren Montierung.

Lot 2084 Ulrichs, Timm
Tarn-Fahne. Bedruckter Stoff mit Plastikstange und Metallfuß in Plastikrolle mit montiertem Etikett, dort signiert und nummeriert. Exemplar: 32/100. 1968/1976. 40 x 51 x 80 cm. [#]
Zuschlag 400 €
Demonstrationsobjekt für Fahnen-Flüchtige. – Tadellos.

Lot 2085 Ulrichs, Timm
Variator 1962/68/75. Blau auf Gelb. Zusammenlegspiel mit 4.64 Möglichkeiten. 64 Farboffsetdruck-Kärtchen mit Magnetrückseite auf Magnetfolie. Rahmen verso mit montiertem Zertifikat, dort signiert und nummeriert. Exemplar: 169/200. Kärtchengröße: Je 5 x 5 cm. Passepartoutkarton: 60 x 60 cm. In Halbe-Aluminium-Magnet-Wechselrahmen. [#]
Zuschlag 500 €
Tadellos. – Versand kann durch die Rahmung nur mit Kunsttransport erfolgen.

Lot 2086 Unbekannt
Kneipenszene, vermutlich in Berlin. Öl auf Leinwand. Bildgröße: 130 x 90 cm.
Nachverkaufspreis 200 €
Typische berliner Kneipenszene, ohne Hinweis auf den Künstler. – Kanten etwas berieben, sonst nur mit leichten Bereibungen. – Versand nur mit Kunsttransport.

Lot 2087 Unbekannt
Kubistischer weiblicher Torso. Kalkstein. Wohl um 1925. Größe: Ca. 27,5 x 11 x 15,5 cm.
Zuschlag 300 €
In Kalkstein gehauener Frauentorso, partiell mit unvollendeter Oberflächenbearbeitung und zwei Löchern von der Fixierung an der Werkbank. Reizvolle kubistische Formensprache, wohl eine unvollendete Werkstattarbeit. – Oberfläche teils mit sichtbaren Werkzeugspuren, Kanten etwas bestoßen.

Lot 2088 Underground – Hapshash and the Coloured Coat (das ist: Michael English und Nigel Waymouth)
CIA-UFO. Pink Floyd July 28. Siebdruckplakat. London, Osiris Visions Ltd., 1967. Blattgröße: 75,5 x 50 cm.
Zuschlag 450 €
Summer of Love. Psychedelische Kunst der 60er Jahre, 2005, mit ganzseitiger Abbildung auf S. 115. – The Osiris 100 Series, OA114. – Dem Farbverlauf, Papier und Druckvermerk nach zu urteilen handelt es sich um den sehr seltenen ersten Druck. – Promo-Plakat für ein Konzert von Pink Floyd am 28. Juli 1967 im legendären UFO-Club. – Das Plakat wurde von dem Illustrator Michael English (1943-2009) und dem Designer Nigel Waymouth entworfen. In den späten 1960er Jahren schufen sie unter dem Namen Hapshash and the coloured coat psychedelische Plakate für viele britische Bands, Nigel Waymouths King’s Road Boutique Granny Takes a Trip und auch für Konzerte im UFO-Club und im Saville Theatre sowie für das Underground-Magazin Oz. – Im Underground-Club Ufo, der 1966 von der Zeitung International Times ins Leben gerufen wurde, traten Gruppen wie Pink Floyd, Soft Machine und Procol Harum auf. – Rückseite mit Spuren der Silberfarbe. – Etwas knickspurig in den Rändern, Ecken mit jeweils einem kleinen Nadelloch.

Lot 2089 Underground – Hapshash and the Coloured Coat (das ist: Michael English und Nigel Waymouth)
The Who. I can see for miles. Siebdruckplakat. London, Osiris Visions Ltd., 1967. Blattgröße: 75,5 x 50 cm.
Zuschlag 400 €
The Osiris 100 Series, OA123. – Promo-Plakat für die Single “I can see for miles” von The Who. – Das Plakat wurde von dem Illustrator Michael English (1943-2009) und dem Designer Nigel Waymouth entworfen. In den späten 1960er Jahren schufen sie unter dem Namen Hapshash and the coloured coat psychedelische Plakate für viele britische Bands, Nigel Waymouths King’s Road Boutique Granny Takes a Trip und auch für Konzerte im UFO-Club und im Saville Theatre sowie für das Underground-Magazin Oz. – Leicht knickspurig, insgesamt gut erhalten.

Lot 2090 Underground – McHugh, Joseph
Cheshire cat. We’re all mad. Und: Flight patterns. 2 Plakate. Offset-Lithographien. Mill Valley, East Totem/Orbit Graphic Arts, um 1967 und 1967. Blattgröße: 89 x 58 cm.
Zuschlag 350 €
Zwei psychedelisch gestaltete Plakate des 1939 geborenen US-amerikanischen Künstlers Joseph McHugh, der mit diesen und vier weiteren Plakat-Arbeiten in der Sammlung des MoMA vertreten ist. – I: Etwas randknickspurig, weißer Rand leicht fleckig, Ecken mit kleinen Nadellöchern. – II: Rand etwas fleckig, randknickspurig, Eckabriss rechts unten, Ecken mit kleinen Nadellöchern, drei kleine Randfehlstellen, unterer Rand beschabt.

Lot 2091 Underground – McHugh, Joseph
White Rabbit. Feed your head. Farboffset. Mill Valley, East Totem/Orbit Graphic Arts, um 1967. Blattgröße: 86,5 x 55 cm.
Zuschlag 190 €
Psychedelisch gestaltetes Plakat des 1939 geborenen US-amerikanischen Künstlers Joseph McHugh, der mit dieser und fünf weiteren Plakat-Arbeiten in der Sammlung des MoMA vertreten ist. – Leicht randknickspurig, unterer Rand ca. 2 cm eingerissen, Ecken mit kleinen Nadellöchern. – Beigegeben: Maschinenschriftlicher signierter Brief des East totem West Verlags (R.J. Berkowitz) an den deutschen Schriftsteller und Herausgeber der Zeitschrift PRO, Hansjürgen Bulkowski.

Lot 2092 Underground – Sätty, Wilfried (das ist Wilfried Podriech)
Stone Garden. Offset-Lithographie. Mill Valley, East Totem/Orbit Graphic Arts, um 1967. Blattgröße: 88 x 58,5 cm.
Zuschlag 160 €
Psychedelisch gestaltetes Plakat des deutschen Künstlers Wilfried Sätty (1939-1982), der innerhalb der Hippie- und Beat-Bewegung in den USA, insbesondere in Kalifornien v.a. für seine Collagearbeiten bekannt wurde. Sättys Arbeiten wurden u.a. im San Francisco Museum of Modern Art, dem Museum of Modern Art und dem Museum of Fine Arts, Boston ausgestellt. – Weißer Rand etwas knickspurig und leicht braunfleckig, Ecken mit kleinen Nadellöchern.

Lot 2093 Underground – Sharp, Martin
Legalize Cannabis. The putting together of the heads. Offset-Lithographie. Um 1967. Blattgröße: 76,5 x 50 cm.
Nachverkaufspreis 200 €
Seltener erster Druck, da ohne die Druckangabe im unteren Rand. – Plakat des berühmten australischen Künstlers, Musikers und Filmemachers Martin Sharp (1942-2013), der zusammen mit Richard Neville das OZ Magazin gründete und für dessen graphische Gestaltung verantwortlich war. – Das Plakat entstand zu Steve Abrams ersten “Legalise Pot Rally” im Hyde Park am 16. Juni 1968. Am 7. Juli 1968 titelte die “News of the World” dazu: “This dangerous man MUST be Stopped!- He’s found a legal way to make drugs”. – “The varied characters were from a pre-photographic edition of National Geographic with engravings.” (Martin Sharp in Hathaway and Nadel, 2002). – Etwas knickspurig mit kleinen Randläsuren, Ecken mit kleinen Nadellöchern, drei Ecken mit transparenten Klebestreifen überklebt.

Lot 2094 Underground – Sharp, Martin
OZ. Join the lost generation. Offset-Lithographie. London, OZ, 1967. Blattgröße: 76 x 50 cm.
Zuschlag 800 €
Plakat des berühmten australischen Künstlers, Musikers und Filmemachers Martin Sharp (1942-2013), der zusammen mit Richard Neville das OZ Magazin gründete und für dessen graphische Gestaltung verantwortlich war. – Das Plakat entstand zu Heft 4 der Zeitschrift OZ. – Leicht fleckig, leicht knickspurig mit kleinen Randläsuren, Ecken mit kleinen Nadellöchern.

Lot 2095 Underground – Vroom, Jean-Paul
One world or none. Siebdruck. Um 1968. Blattgröße: 70 x 50 cm.
Zuschlag 850 €
Plakat des niederländischen Künstlers Jean Paul Vroom (1922-2006). – Ecken mit kleinen Nadellöchern, minimal knickspurig. – Beigegeben: Psychedelisch gestaltetes Plakat. Siebdruck. London, Big O Posters, um 1968. Blattgröße: 75 x 49 cm. – A Big O Poster (BAT 8407). – Seltenes Plakat eines uns unbekannten Künstlers (Martin Sharp?), das im bekannten Londoner Verlag Big O Posters erschien. – Leicht knickspurig, linke untere Ecke leicht eingerissen.

Lot 2096 Valie Export
Bedruckter Porzellan-Teller. Auf Ikea-Porzellan. Multiple. Verso signiert und nummeriert. Exemplar: 20/300. 1992. Durchmesser: 20 cm. [#]
Zuschlag 550 €
Erschien anlässlich der Retrospektive “Lebend oder Tot” in der O.Ö. Landesgalerie Linz. – Valie Export (eigentlich Waltraud Stockinger) ist eine österreichische Medienkünstlerin, Performancekünstlerin und Filmemacherin. – Sehr gut erhalten.

Lot 2097 Völkle, Bernd
Kopf mit Herz. Gouache auf Karton. Unten mittig monogrammiert und datiert. Verso auf dem Rahmen betitelt, mit Werknummer “123” versehen und datiert. 1991. 105 x 77,5 cm. Auf Holzplatte in Künstlerrahmen montiert. Rahmengröße: 151 x 109 cm.
Zuschlag 500 €
Der deutsche Maler, Bildhauer und Filmemacher Bernd Völkle (geb.1940) studierte an der Gewerbeschule Basel bei M. Christ und W. Bodmer. Er erhielt etliche Preise und Stipendien, darunter das Villa-Massimo-Stipendium 1968. Er lebt und arbeitet in Baden. – Der Künstlerrahmen etwas fleckig, sonst gut erhalten. – Auf Grund der Größe kann das Bild nur durch einen Kunsttransport versandt werden.

Lot 2098 Vostell, Wolf
Betonbuch. In Beton gegossenes Buch. Oben mit Metalletikett mit der eingeritzten Signatur und dem Stempel des Herausgebers. 1970. Größe: 34 x 24,5 x 5 cm.
Zuschlag 1200 €
Eins von 100 Exemplaren, herausgegeben von der Edition Howeg, Hinwil (Schweiz). – International Index of Multiples, S. 204. – Sehr gut erhalten.

Lot 2099 Waller, Jürgen
Mutter mit Kind. Öl auf Leinwand. Links oben signiert und datiert. 1967. Bildgröße: 150 x 110 cm.
Zuschlag 650 €
Der deutsche Maler Jürgen Waller brach nach zwei Semestern sein Studium an der Kunstakademie Düsseldorf ab und lebte zunächst in Frankreich und ab 1968 in Berlin. Er war Mitglied im Deutschen Künstlerbund und Mitbegründer der Gruppe Aspekt. 1977 wurde er Professor an der Hochschule für Kunst und Musik in Bremen. – Ränder mit Bereibungen und kleinem Loch im unteren Rand. – Provenienz: Privatsammlung Berlin. – Auf Grund der Größe kann das Bild nur durch einen Kunsttransport verschickt werden.

Lot 2100 Warhol, Andy
Howdy Doody. Farboffset auf leichtem Karton. Blatt aus dem Zyklus “Myths”. Im unteren Rand in Filzstift signiert. 1981. 17,5 x 17,5 cm. [#]
Zuschlag 400 €
Published by Ronald Feldman Fine Arts, New York. – Sehr gut erhalten.

Lot 2101 Warhol, Andy
Marilyn. Farb-Offsetlithographie auf Velin. 1983. Bildgröße: 44,5 x 44,5 cm. Blattgröße: 70 x 55 cm.
Nachverkaufspreis 160 €
Gedruckt von Vontobel anlässlich der Ausstellung im Berliner Kupferstichkabinett 1983. – Sehr gut erhalten.

Lot 2102 Warhol, Andy
Mickey Mouse. Farboffset auf leichtem Karton. Blatt aus dem Zyklus “Myths”. Im unteren Rand in Filzstift signiert. 1981. 17,5 x 17,5 cm. [#]
Zuschlag 1000 €
Published by Ronald Feldman Fine Arts, New York. – Sehr gut erhalten.

Lot 2103 Warhol, Andy
Mick Jagger. Offsetlithographie auf leichtem Karton. Im oberen Rand mit rotem Filzstift signiert. Blattgröße: 15,5 x 10,5 cm. [#]
Zuschlag 500 €
Tadellos.

Lot 2104 Warhol, Andy
Neuschwanstein (Bayerische Rück). Farbige Serigraphie auf leichtem Karton. Links unten mit Stempelsignatur. 1987. Bildgröße: 85 x 60 cm. Blattgröße: 91 x 62 cm. [#]
Nachverkaufspreis 1800 €
Eins von 1200 Exemplaren. – Schellmann/Feldmann II.372. – Sehr gut erhalten.

Lot 2105 Warhol, Andy
Porträt von Willy Brandt. Plakat zur Ausstellung bei der Galerie Wünsche Bonn/Hamburg. Farboffset auf Papier. Von Andy Warhol und Willy Brandt signiert. 1976. Blattgröße: 84,5 x 59,5 cm. [#]
Zuschlag 1800 €
Nicht bei Feldmann/Schellmann. – Eins von nur ganz wenigen Exemplaren, die von Andy Warhold und Willy Brandt signiert wurden. – Gutes Exemplar.

Lot 2106 Warhol, Andy
Soup can. Schwarze Tuschzeichnung auf Briefpapier der Factory 860 Broadway, New York. Im rechten Rand vertikal signiert. Blattgröße: 28 x 21,5 cm. [#]
Zuschlag 1000 €
Gelegenheitszeichnung von Andy Warhol (1928-1987). – Sehr gut erhalten.

Lot 2107 Warhol, Andy
Superman. Farboffset auf leichtem Karton. Blatt aus dem Zyklus “Myths”. Im unteren Rand in Filzstift signiert. 1981. 17,5 x 17,5 cm. [#]
Zuschlag 1100 €
Published by Ronald Feldman Fine Arts, New York. – Sehr gut erhalten.

Lot 2108 Warhol, Andy (nach)
Cow. Farboffset-Plakat zur Ausstellung im Musee d’Art Moderne de la Ville Paris. Paris, Mazarino, 1970. Blattgröße: 66 x 47 cm.
Zuschlag 300 €
Sehr gut erhalten.

Lot 2109 Weberling, Ilse
Sammlung von 9 Zeichnungen. 6 (3 kolorierte) Original-Tuschezeichnungen sowie 3 Graphit- und Rötelzeichungen auf Papier. Eine Zeichnung unten rechts signiert und datiert “Ilse Weberling 12”, 2 monogrammiert “IW” (ligiert) und 4 monogrammiert und datiert “12”. Blattgrößen: 18 x 18 cm bis 31 x 23,5 cm. [#]
Zuschlag 330 €
Ilse Weberling ist 1913 als Illustratorin in der von Georg Hirth herausgegebenen Zeitschrift “Jugend” nachzuweisen. – Die humoristischen Zeichnungen präsentieren das mondäne Nachtleben der Vor- und Nachkriegsjahre: Ein Showgirl, das zwei Herren ihr Hinterteil zeigt (handschriflich kommentiert mit “Und die Sonne lacht!”), ein Wasserpfeife rauchendes Paar oder eine schon recht benebelt wirkende Tänzerin, die sehr an ihrem Partner hängt. – Provenienz: Privatsammlung Süddeutschland. – Gebräunt, teils auf Unterkarton montiert, teils etwas knittrig und mit kürzeren Randeinrissen.

Lot 2110 Wewerka, Stefan
Sammlung von 11 (4 kolorierten) Radierungen und 1 Offset. Alle Arbeiten signiert und datiert, meist nummeriert. 1970-1976. Blattgrößen: Von 51 x 51 cm bis 78 x 68 cm.
Nachverkaufspreis 300 €
Schöne Sammlung mit typischen Arbeiten des deutschen Architekten, Designers und Künstlers Stefan Wewerka (1928-2013). Teils leicht wellig bzw. randknickspurig, insgesamt aber gut erhalten.

Lot 2111 Wiggen, Margarete Katharina
Stehendes Paar. Wandrelief. Bronze, hellbraun patiniert. Auf der rechten Seite signiert. Um 1975. Größe: 73 x 22,5 x 10 cm.
Nachverkaufspreis 200 €
Durch die Bekanntschaft mit dem Professor Paul Dierkes von der Kunstakademie Berlin, entdeckte Margarete Wiggen ihre Vorliebe für die Bildhauerei und hier insbesondere für das Material Bronze. Zahlreiche ihrer insgesamt 700 Bronzeplastiken sind in der Stadt Hof und in Gemeinden des Landkreises zu sehen. Sie war Mitglied des Berufsverbandes Bildender Künstler und der Deutschen Gesellschaft für Christliche Kunst. Für ihr künstlerisches Lebenswerk wurde die Bildhauerin wiederholt ausgezeichnet, unter anderem 1993 mit dem Kulturpreis der oberfränkischen Wirtschaft. – Sehr guter Zustand.

Lot 2112 Winter, Fritz
Ohne Titel (Komposition). Farblithographie auf Velin. Rechts unten signiert und datiert. Links unten nummeriert sowie mit Blindstempel “Handlithographie H. Bauer”. Exemplar: 206/250. 1971. Bildgröße: 61,5 x 43,5 cm. Blattgröße: 50 x 70 cm.
Zuschlag 200 €
Linker weißer Rand unten mit Beschneidung, sonst gut erhalten.

Lot 2113 Winter, Fritz
Ohne Titel (Komposition). Farblithographie auf Velin. Rechts unten signiert und datiert. Links unten mit Blindstempel “Handlithographie H. Bauer”. 1972. Bildgröße: 61,5 x 43 cm. Blattgröße: 68 x 49,5 cm.
Zuschlag 200 €
Verso mit Widmung von fremder Hand, leicht knickspurig.

Lot 2114 Wunderlich, Paul
Amazone. Farblithographie auf chamoisfarbenem Velin. Signiert und datiert mit Bleistift links unten sowie rechts unten als “e.a.” bezeichnet. 1978. Blattgröße: 50 x 65 cm. [#]
Zuschlag 280 €
Riediger 588. – Das in einer Auflage von 75 Exemplaren erschienene Blatt zeigt die zwei Jahre zuvor als Bronzestatue bei Venturi Arte erschienene liegende Amazone (Spielmann 29). – Über der Signatur die eigenhändige Widmung “für Dr. Nowald als eine kleine, nicht so unangenehme Überraschung”. – Gering randknickspurig, sonst sehr gut erhalten.

Lot 2115 Yoshida, Hiroshi
A little temple gate. Original-Farbhholzschnitt. Rechts unten signiert. Jizuri-Siegel im linken Rand. Links unten im Druck bezeichnet. 40 x 27 cm.
Zuschlag 220 €
Aus der Serie Kansai District. – Der japanische Maler und Holzschnittkünstler Hiroshi Yoshida (1876-1950) wird meist der Shin-hanga-Bewegung zugeordnet, aber sein westlicher Stil und die Ausführung seiner Drucke machen ihn zu einem Sonderfall. – Partielle Bereibungen im Rand, vermutlich durch alte Montierung, leicht knickspurig, in den Ecken etwas stärker.

Lot 2116 Zeller, Magnus
Affäre um Staatssekretär Schulz. Bleistiftzeichnung auf Papier. Unten mittig signiert. Um 1920. Blattgröße: 23 x 33,5 cm.
Zuschlag 550 €
Die genauen Hintergründe der Affäre sind uns nicht bekannt, auf der Zeichnung werden aber namentlich in diesem Zusammenhang genannt: Staatssekretär Schulz, Maia Kahn, Klaus Richter, Purrmann und Otto Nagel. – Etwas fleckig, knickspurig und gebräunt.

Lot 2117 Zeller, Magnus
Schlange und Totenkopf. Aquarell auf Bütten. Links unten signiert und datiert. 1944. Blattgröße: 60,5 x 46,8 cm. Unter Passepartout montiert.
Nachverkaufspreis 3000 €
Ludwig A 431. – Berliner Stadtmuseum, Katalog 2002, Nr. 133 und auf S. 263 mit ganzseitiger Abbildung. – Magnus Zeller (1888-1972) wurde bereits 1937 als entarteter Künstler diffamiert und in seinem künstlerischen Schaffen von den Behörden behindert. Seine Auseinandersetzung mit den Nationalsozialisten findet ihren Niederschlag in zahlreichen kritischen Werken. Das hier vorliegende Aquarell aus den letzten Kriegsjahren dürfte eines der bedeutendsten in diesem Kontext sein. – Sehr gut erhalten.

Lot 2118 Zille, Walter
Die leere Stube. Kohle und Aquarell auf dünnem Karton. Signiert rechts unten sowie mit dem grünen Atelierstempel links unten. 1930er. Bildgröße: 23 x 37 cm. Blattgröße: 33 x 43 cm.
Nachverkaufspreis 200 €
Stimmungsvolles Interieur von Walter Zille (1891-1959), der nicht nur den Stil, sondern auch die Wohnung seines 1929 verstorbenen Vaters Heinrich Zille in der Charlottenburger Sophie-Charlottenstraße 88 weiterführte, wie man dem Atelierstempel entnehmen kann. Bis heute erinnert dort eine Tafel an den “Meister des Zeichenstiftes, der Schilderer des Berliner Volkslebens”. – Vertikale Knickspur, etwas angestaubt. – Dabei: Derselbe. Weihnachten am Bahnhof Zoo. Kohle auf Skizzenpapier. Blattgröße: 33,5 x 42 cm. – Verso mit einigen Anmerkungen, u.a. “beim Stil bleiben”. – Etwas knickspurig und mit kleineren Randläsuren.

Lot 2119 Zille, Walter
Der Tod lauert auf Euch. Kohle auf Papier. Signiert rechts unten. 1930er. Bildgröße: 37 x 28 cm. Blattgröße: 46,5 x 30,5 cm.
Nachverkaufspreis 200 €
Möglicherweise der Entwurf für eine Versicherungs-Werbung des Berliner Graphikers und Illustrators Walter Zille (1891-1959), der den Stil seines berühmten Vaters weiterführte. – Unterhalb der Zeichnung mit den handschriftlichen Anmerkungen, u.a. “Versichert Euch!”, zweifach gefaltet, etwas angestaubt und fleckig, mit einem Randausriss oben links sowie kleineren Randläsuren. – Dabei: Derselbe. Wurstbude am Grünfeld-Eck. Kohle auf Skizzenpapier. 1930er. Blattgröße: 37 x 28 cm. – Verso mit Skizze. – Etwas knickspurig und mit teils längeren Einrissen, einem Eckabriss unten rechts und kleineren Randläsuren. – Dazu die Photographie einer wohl veröffentlichten Illustration mit demselben Motiv, verso mit dem Atelierstempel von Walter Zille, der weiterhin in der Wohnung seines Vaters in der Sophie-Charlottenstraße 88 wohnte.

Lot 2120 Zimmermann, Rolf
Werkstatt. Aquarell, Tusche und Bleistift auf Papier. Rechts unten signiert und datiert. 1976. 44,5 x 65 cm.
Nachverkaufspreis 300 €
Verso mit Spuren einer alten Montierung, etwas knickspurig.

Lot 2121 Zülow, Franz von
Ohne Titel (Häuser). Handkolorierter Papierschnitt-Schablonendruck auf Papier. Rechts unten signiert. Links unten datiert. 1911. Bildgröße: 23,5 x 16 cm. Blattgröße: 29 x 19 cm. [#]
Zuschlag 500 €
Früher und sehr seltener Papierschnitt des österreichischen Malers und Graphikers Franz von Zülow (1883-1963). – Papier gebräunt, unterer Rand etwas fleckig, Ränder für alte Rahmung umgefaltet.

Lot 2122 Zwintscher, Oskar
Grausam. Feder über Bleistift auf Karton. Links unten signiert und datiert. 1902. Bildgröße: 22 x 24 cm. Blattgröße: 24 x 27 cm. Auf Karton montiert.
Nachverkaufspreis 400 €
Weiße Ränder mit kleinen Nadellöchern, sonst sehr gut erhalten.