Nosbüsch & Stucke Logo

Lot 1843 Addams, Chas (Charles)
Uncle Fester. Lavierte Tuschezeichnung auf dünnem Papier. Signiert links unter einer Widmung “To Robert Marx with very best wishes and thanks for a most encouraging letter”, datiert “New York 1947”. Passepartout-Ausschnitt: 29 x 22 cm. Blattgröße: 31,5 x 28 cm. [#]
Zuschlag 1200 €
Onkel Fester, eine Art Alter Ego von Chas Addams aus seiner “Addams Family”, die erstmals 1938 als Cartoon im “New Yorker” erschienen war, kümmert sich hier liebevoll um die Grabpflege eines in einem Blumenkasten angelegten Miniaturfriedhofs. – Umlaufend unter Passepartout geklebt, mehrfach gefaltet, etwas knittrig. – Dabei: Luftpostumschlag (gelaufen, Poststempel vom 21. Feb. 1957) von Addams, New York, an Robert Marx. – Provenienz: Sammlung Marx, Berlin.

Lot 1844 Adler, Jankel
Ohne Titel. (Liegende). Tusche und Aquarell auf dünnem Papier. Rechts unten signiert und datiert. 1945. Bildgröße: Ca. 19,5 x 39 cm. Blattgröße: Ca. 40 x 26 cm. Unter Passepartout montiert.
Zuschlag 650 €
Mit zwei kleinen, geklebten Randeinrissen, Ränder etwas unregelmäßig beschnitten, verso mit zwei alten Montageresten im oberen weißen Rand, diese vorne durchscheinend, sonst gut erhalten.

Lot 1845 Anderle, Jiri
Byla to Mana/Hostina (Fest). Radierung auf Bütten. Unten mittig signiert, nummeriert und datiert. Exemplar: 14/100. 1990. Plattengröße: 24,5 x 45,5 cm. Blattgröße: 40,5 x 55 cm.
Zuschlag 300 €
Sehr gut erhalten.

Lot 1846 Andre, Carl
An old poem repeated. Schwarzer Filzstift auf kariertem Notizblatt. Ortsbezeichnet, datiert und signiert “Berlin 4 Dec 89 @carl andre”. Blattgröße: 21 x 15,5 cm.
Zuschlag 1900 €
Vgl. Rob Weiner, On Carl Andre’s Poems, in: The Chinati Foundation Newsletter 2. October 1996, S. 12-15. – Das der Kuratorin Dr. Marie-Theres Suermann persönlich von dem Künstler im Dezember des Wendejahrs ’89 in einem Berliner Restaurant überreichte Gedicht ist mit dem charakteristischen, von Carl Andre (geb. 1935) bereits lang vor dem Email-Zeitalter genutzten @-Zeichen signiert. – Eine Konstante in der künstlerischen Arbeit des US-amerikanischen Bildhauers und bedeutenden Vertreters des Minimalismus ist seit den späten 1950er Jahren das Spiel mit Sprache und Wörtern. Als konzeptuelle Erweiterung seiner Bodenskulpturen nehmen seine “Poems” als “Word Works” einen gleichberechtigten Platz in seinem Oeuvre ein. – Verso mit einer Notitz, sehr gut erhalten. – Provenienz: Privatsammlung Dr. Marie-Theres Suermann, Berlin (direkt vom Künstler erhalten).

Lot 1847 Anzinger, Siegfried
Ohne Titel. Blei- und Buntstiftzeichnung auf stärkerem Papier. Im rechten Bildbereich signiert und datiert sowie mit kurzer Widmung versehen. 2006. Blattgröße: 29,7 x 20 cm. Auf Karton gesteckt.
Zuschlag 200 €
Minimal randknickspurig, sonst sehr gut erhalten.

Lot 1848 Appel, Karel
Monday. Farbserigraphie auf Velin (Economos Etching). Signiert und datiert mit Bleistift rechts unten sowie links unten nummeriert. Exemplar: XIL/XL. 1977. Rechte untere Ecke mit dem Blindstempel des Druckers. Bildmaße: 75 x 60 cm. Blattgröße: 85 x 70 cm.
Nachverkaufspreis 280 €
Porträt des Künstlers mit offenem Hemd aus dem Portfolio “Seven Summer Day’s”, das in Zusammenarbeit mit dem Photographen Henk van der Vet entstand. Dieser hatte Appel 1976 sieben Tage lang bei der Arbeit in seinem französischen Atelier begleitet. Die dabei entstandenen Photographien übermalte Appel anschließend. Als Serigraphien wurden 14 der so entstandenen Arbeiten in einer Auflage von 100 + 40 römisch nummerierten Exemplaren von der Gallerie Nova Spectra, Den Haag, herausgegeben. – Kanten und Ränder leicht angestaubt.

Lot 1849 Archipenko, Alexander
Sculptor. Lithographie auf BFK-Rives. Rechts unten signiert und nummeriert. Exemplar: 39/50. Links unten mit Blindstempel “Erker Presse, St. Gallen”. 1962/63. Darstellung: 63 x 46,5 cm. Blattgröße: 76 x 56,5 cm. Auf Karton montiert.
Zuschlag 440 €
Karshan 43 I. – Im alten Passepartout-Ausschnitt etwas gebräunt, sonst sehr gut erhalten.

Lot 1850 Armgardt, Lisa
Sulamith/ Oh welche Angst und welche Träume. Zwei Gouachen auf Velin. Jeweils unten links signiert. Um 1950. Darstellungsgröße: 23,5 x 15 cm und 21,5 x 21 cm. Blattmaße: 27,5 x 19 cm bis 45 x 29,5 cm.
Zuschlag 160 €
Collageartig aufgebaute Gouachen mit integrierten Schriftzügen. Während sich in der Darstellung der Geliebten aus dem Hohen Lied des Salomon zahlreiche Verse aus dem 7. Kapitel finden, ist die größere Arbeit allein mit dem Titel versehen. – Werke von Lisa Armgardt wurden 1946 auf der “Ausstellung Junge Generation”, initiiert vom Berliner Magistrat und dem Schutzverband bildender Künstler, neben Arbeiten von Bernhard Heiliger, Hans Laabs, Kurt Mühlenhaupt und Heinz Trökes präsentiert. – Im Randbereich minimal angestaubt und knickspurig.

Lot 1851 Arnold, Christian
Helle Nacht. Aquarell auf festem Papier. Rechts unten mit Bleistift monogrammiert. 1950. Blattgröße: 35,5 x 42 cm.
Zuschlag 400 €
Michael 3551. – Verso von fremder Hand datiert und mit Werkverzeichnisnummer versehen. – Linke untere Ecke mit kleinem Ausriss, verso mit leichten Spuren einer alten Montierung, sonst gut erhalten.

Lot 1852 Arnold, Christian
Hügellandschaft (Landschaft aus Böhmen). Aquarell auf Ingres. Links unten mit Bleistift monogrammiert. 1928. Blattgröße: 45 x 60 cm.
Nachverkaufspreis 500 €
Michael 1396. – Frühes Aquarell des deutschen Malers Christian Arnold (1889-1960). – Verso mit Besitzvermerk aus der Familie sowie datiert und betitelt. – Linke obere Ecke mit Knickspur, leicht randknickspurig. – Provenienz: Aus dem Nachlass des Künstlers.

Lot 1853 Arnold, Christian
Im November. Aquarell auf Bütten, auf Papier montiert. Auf dem Unterlagepapier mit Geburtstags-Glückwünschen von Christian und Agnes Arnold. Links unten betitelt und darunter von fremder Hand datiert und mit Werkverzeichnisnummer versehen. 1953. Blattgröße: 54,5 x 39,5 cm.
Nachverkaufspreis 500 €
Michael 3731. – Obere rechte Ecke mit Knickspur an der Montierung, Unterlagepapier etwas randknickspurig, sonst sehr gut erhalten. – Provenienz: Aus dem Nachlass des Künstlers.

Lot 1854 Arnold, Christian
Märzlandschaft. Aquarell auf dünnem Papier. Links unten mit Bleistift monogrammiert. 1936. Blattgröße: 60 x 44 cm. Auf leichten Karton montiert.
Nachverkaufspreis 500 €
Michael 2310. – Auf dem Unterlagekarton von fremder Hand betitelt, datiert und mit Werkverzeichnisnummer versehen sowie mit anderen Notizen. – Unterlagekarton mit Fehlstellen und Randläsuren, Aquarell sehr gut erhalten. – Provenienz: Aus dem Nachlass des Künstlers.

Lot 1855 Arnold, Christian
Sehnende. Aquarell auf dünnem Karton. Links unten mit Bleistift monogrammiert. 1937. Blattgröße: 60 x 44,5 cm.
Zuschlag 950 €
Michael 2351. – Verso mit Besitzvermerk aus der Familie, sowie von fremder Hand betitelt, datiert und mit Werkverzeichnisnummer versehen. – Verso mit Spuren einer alten Montierung, untere Ecken mit kleiner Knickspur, sonst gut erhalten. – Provenienz: Aus dem Nachlass des Künstlers.

Lot 1856 Arnold, Christian
Suchende Frauen am Morgen. Aquarell auf Papier. Rechts unten mit Bleistift monogrammiert. 1949. Blattgröße: 40 x 54,5 cm. Auf leichten Karton montiert.
Nachverkaufspreis 500 €
Michael 2975. – Auf dem Unterlagekarton von fremder Hand betitelt, datiert und mit Werkverzeichnisnummer versehen. – Oberer Rand mit ca. 3 cm langem Einriss, Unterlagekarton etwas gebräunt und mit Randläsuren. – Provenienz: Aus dem Nachlass des Künstlers.

Lot 1857 Arnold, Christian
Tulpen in Vase. Aquarell auf Papier. Rechts unten mit Bleistift monogrammiert. 1952. Blattgröße: 54,5 x 40 cm. Auf Papier montiert.
Nachverkaufspreis 400 €
Michael 3609. – Auf dem Unterlagekarton von fremder Hand datiert und mit Werkverzeichnisnummer versehen. – Rechter Rand mit kleiner Läsur, Unterlagepapier etwas knickspurig, sonst gut erhalten. – Provenienz: Aus dem Nachlass des Künstlers.

Lot 1858 Arnold, Christian
Um Stephani. Aquarell auf Papier. 1947. Blattgröße: 39,5 x 52,5 cm.
Nachverkaufspreis 300 €
Michael 3249. – Verso von fremder Hand betitelt, datiert und mit Werkverzeichnisnummer versehen. – Untere rechte Ecke mit kleiner Fehlstelle, oberer Rand mit kleinem Einriss, linker Rand etwas unregelmäßig, sonst gut erhalten. – Provenienz: Aus dem Nachlass des Künstlers.

Lot 1859 Arnold, Christian
Winterlandschaft (aus dem Odenwald). Aquarell auf Papier. 1952. Blattgröße: 39,5 x 54,5 cm. Unter Passepartout montiert.
Zuschlag 400 €
Michael 3671. – Verso auf dem Passepartout von fremder Hand betitelt, datiert und mit Werkverzeichnisnummer versehen. – Sehr gut erhalten. – Provenienz: Aus dem Nachlass des Künstlers.

Lot 1860 Arnold, Christian
Zigeuner. Öl auf Pappe. 1947. Bildgröße: 30 x 37,5 cm. Gerahmt.
Nachverkaufspreis 600 €
Michael 2905. – Schönes Olbild des deutschen Malers Christian Arnold (1889-1960). – Provenienz: Aus dem Nachlass des Künstlers. – Sehr gut erhalten.

Lot 1861 Art brut – Fritz-Vilars, Tony
Ohne Titel. (Kopf). Öl auf Leinwand. Links unten signiert. Verso monogrammiert, datiert und bezeichnet “Ref. P27”. 1968. Bildgröße: 41 x 33 cm.
Nachverkaufspreis 400 €
Der Künstler Tony Fritz-Vilars (1910-1986) stammte ursprünglich aus England und soll – Gerüchten zufolge – ein illegitimer Spross des Königshauses gewesen sein, der, mit finanziellen Mitteln ausgestattet, durch einen Notar zur Adoption in die Familie Vilars nach Rouen vermittelt wurde. Er war als Schriftsteller und Maler im Umfeld der Art Brut aktiv. – Kanten mit leichten Bereibungen, sonst gut erhalten

Lot 1862 Art brut – Fritz-Vilars, Tony
Ohne Titel. Mischtechnik (Sand, Sägespähne etc. und Farbe) auf Leinwand. Rechts unten signiert. Verso monogrammiert, datiert und bezeichnet “Ref. R30”. 1960. Bildgröße: 46 x 38 cm.
Nachverkaufspreis 500 €
Der Künstler Tony Fritz-Vilars (1910-1986) stammte ursprünglich aus England und soll – Gerüchten zufolge – ein illegitimer Spross des Königshauses gewesen sein, der, mit finanziellen Mitteln ausgestattet, durch einen Notar zur Adoption in die Familie Vilars nach Rouen vermittelt wurde. Er war als Schriftsteller und Maler im Umfeld der Art Brut aktiv. – Etwas angestaubt.

Lot 1863 Art Brut – Maaß, Matthias
Ohne Titel. Tusche und Goldstift auf Papier. Rechts unten signiert und datiert. 19.10.1999. Blattgröße: 62,5 x 45 cm.
Zuschlag 300 €
Die Arbeit ist im Werkverzeichnis verzeichnet: MMC – 1999 -10.19. – Frühe und großformatige Zeichnung von Matthias Joachim Maaß (1958-2019), der in den 1980er Jahren professionell zu zeichnen und zu malen begann und als einer der bekanntesten Heidelberger Künstler mit Psychiatrieerfahrung gilt. In der Sammlung Prinzhorn befinden sich über 90 Arbeiten des Künstlers. – Papier etwas wellig, sonst sehr gut erhalten. – Provenienz: Privatsammlung Berlin.

Lot 1864 Art brut – Unbekannt
Maskenhafte Teufelsfratze. Acryl auf Leinwand. Um 1990. Bldgröße: 127 x 100 cm. Gerahmt. [#]
Nachverkaufspreis 400 €
Abgebildet und beschrieben von Hagen Oenicke in: Gestaltzerfall und Gestaltwerdung im Rahmen von Psychopathologie, S. 85-87. Abgedruckt in: Gestalt. Gestaltwerdung – Gestaltzerfall. 21. Jahreskongreß der Deutschsprachigen Gesellschaft für Psychopathologie. 1990. – Der namentlich nicht genannte Künstler war Patient bei Hagen Oenicke. Es handelt sich laut Oenicke “um einen 18jährigen türkischen jungen Mann, der im Rahmen von Drogenabusus … eine dreimonatige Psychose entwickelte und in diesem Zustand … eine Taxifahrerin mit einem Messer schwer verletzte, weil ihm innere Stimmen dies befohlen hatten”. Das Bild selbst beschreibt Oenicke folgendermaßen: “Die zerfallenen Formen sind auf Konturen und ornamentale Elemente reduziert, die harten Grenzen und Umrisse dienen der Strukutrierung und Sicherung gegen Chaos und Auflösung. Die maskenhafte Teufelsfratze ist leer, die Augen haben keine Pupillen”. – Rahmen etwas fleckig, Bild gering fleckig. – Auf Grund der Größe kann der Versand nur durch einen Kunsttransport erfolgen.

Lot 1865 Art brut – Unbekannt
Unbeabsichtigtes Selbstporträt. Acryl auf Leinwand. Um 1990. Bildgröße: 127 x 100 cm. Auf Keilrahmen gespannt. [#]
Nachverkaufspreis 400 €
Abgebildet und beschrieben von Hagen Oenicke in: Gestaltzerfall und Gestaltwerdung im Rahmen von Psychopathologie, S. 85-87. Abgedruckt in: Gestalt. Gestaltwerdung – Gestaltzerfall. 21. Jahreskongreß der Deutschsprachigen Gesellschaft für Psychopathologie. 1990. – Der namentlich nicht genannte Künstler war Patient bei Hagen Oenicke. Es handelt sich laut Oenicke “um einen 18jährigen türkischen jungen Mann, der im Rahmen von Drogenabusus … eine dreimonatige Psychose entwickelte und in diesem Zustand … eine Taxifahrerin mit einem Messer schwer verletzte, weil ihm innere Stimmen dies befohlen hatten”. Das Bild selbst beschreibt Oenicke folgendermaßen: “Ein Art unbeabsichtigtes Selbtportrait fertigte der gleiche Patient einige Wochen später an. Nach einer Stabilisierung der Ich-Funktionen setzt er sich nun unbewußt auch mit seinen eigenen positiven und negativen Persönlichkeitsanteilen auseinander. Im Rahmen der Gestaltwerdung sind Farbmischungen nun möglich geworden, die Gesichter haben Pupillen in den Augen und sind mit Haaren, Zähnen und Wimpern ausgestattet”. – Etwas kratzspurig und mit kleinen Bereibungen. – Auf Grund der Größe kann der Versand nur durch einen Kunsttransport erfolgen.

Lot 1866 Asafu-Adjaye, Olivia
Ohne Titel. Acryl auf Leinwand. Verso signiert und unleserlich datiert. 1981 (?). Bildgröße: 100 x 80 cm. Im Künstlerrahmen.
Zuschlag 200 €
Die Künsterlin Olivia Asafu-Adjaye wuchs in Ghana, England und Deutschland auf. Sie studierte an der University of Leeds bei Lawerence Gowing und an der Hochschule für Bildende Künste Berlin bei Dietmar Lemcke. Seit 1982 hatte sie zahlreiche Ausstellungen u.a. in der Galerie Petersen in Berlin und der CNA Gallery in San Francisco. Das vorliegende Bild stammt noch aus der Berliner Zeit der Künstlerin. – Sehr gut erhalten.

Lot 1867 Attersee, Christian Ludwig
Schwule Palette. Farbsiebdruck auf leichtem Karton. Rechts unten signiert, datiert und nummeriert. Exemplar: 100/100. 1972. Blattgröße: 59,4 x 42,3 cm.
Zuschlag 200 €
Attersee WVN 301. – Erschien innerhalb der Mappe Grünangergasse 12 anlässlich der Galeriegründung 1972. – Ecken teils mit kleiner Knickspur, Kanten leicht berieben, sonst sehr gut erhalten.

Lot 1868 Ausleger, Rudolf
Frauenporträt. Gouache auf braunem Papier. Links unten signiert und datiert. 1935. Blattgröße: 64 x 52,5 cm. Unter Passepartout montiert.
Zuschlag 500 €
Schönes Frauenporträt des Expressionisten Rudolf Ausleger (1897-1974), der als Soldat im Ersten Weltkrieg die späteren Maler der Novembergruppe Georg Tappert, Karl Jakob Hirsch und Lothar Homeyer kennenlernte. – Ränder etwas unregelmäßig und mit kleinen Läsuren, leicht knickspurig. – Provenienz: Privatsammlung Berlin.

Lot 1869 Bachem, Bele
Mädchen mit Fisch. Ton mit polychromer Glasur. Um 1970/71. Maße: 38 x 17 x 8 cm.
Zuschlag 700 €
Charakteristische plastische Arbeit aus den frühen 1970er Jahren der vielseitigen Künstlerin Bele Bachim (1916-2005). – Die weiße Glasur teils minimal krakeliert, sehr guter Zustand. – Provenienz: Aus dem Nachlass des Berliner Photographen Frank Wegner.

Lot 1870 Bachurin, Evgenij Vladimirovich
Ohne Titel. (Sankt-Petersburg, Blick auf das Elagin-Palais). Lithographie auf China. Unter dem Druckbereich in Blei signiert und mit einer persönlichen Widmung an die Familie der Vorbesitzerin. Durch die Widmung indirekt datiert. 1975. Bildgröße: 39,5 x 55,5 cm. Blattgröße: 50 x 69 cm.
Nachverkaufspreis 160 €
Der auch als Dichter und Liedermacher aktive Künstler Evgenij V. Bachurin (1934-2015) absolvierte seine Ausbildung am Moskauer Polygraphischen Institut, war ab 1959 als Illustrator für Zeitschriften und Verlage tätig. Vor allem seine graphischen Arbeiten wurden auf zahlreichen Ausstellungen in und außerhalb der Sowjetunion gezeigt, u.a. auch auf den thematischen Ausstellungen seit den 1970er Jahren in Deutschland. – Das vorliegende Bild stammt aus einer Berliner Privatsammlung. Die Sammlerin erwarb das Werk direkt beim ihr persönlich bekannten Künstler. – Das Blatt geringfügig gebräunt, die Ränder etwas stärker, einige schmale Wasserflecken im linken Rand, oben und unten mit Randläsuren.

Lot 1871 Bachurin, Evgenij Vladimirovich
Ohne Titel. (Vergänglichkeit). Lithographie auf Papier. Unter dem Druckbereich in Blei signiert und mit einer persönlichen Widmung an die Familie der Vorbesitzerin. Um 1975. Bildgröße: 53,5 x 42,5 cm. Blattgröße: 70 x 49,5 cm.
Nachverkaufspreis 160 €
Der auch als Dichter und Liedermacher aktive Künstler Evgenij V. Bachurin (1934-2015) absolvierte seine Ausbildung am Moskauer Polygraphischen Institut, war ab 1959 als Illustrator für Zeitschriften und Verlage tätig. Vor allem seine graphischen Arbeiten wurden auf zahlreichen Ausstellungen in und außerhalb der Sowjetunion gezeigt, u.a. auch auf den thematischen Ausstellungen seit den 1970er Jahren in Deutschland. – Das vorliegende Bild stammt aus einer Berliner Privatsammlung. Die Sammlerin erwarb das Werk direkt beim ihr persönlich bekannten Künstler. – Das Blatt geringfügig gebräunt, der untere Blattbereich etwas stärker, mit schwachem Wasserrand und Einriss (3,5 cm), mit leichten Randläsuren.

Lot 1872 Baechler, Donald
Flower. Farbserigraphie auf festem Velin mit Collage. Signiert, datiert und nummeriert mit Bleistift unten links. Exemplar: 21/98. 1994. Blattgröße: 80 x 60 cm. Mit Passepartout auf Karton montiert: 96 x 77 cm.
Zuschlag 650 €
Die in einer Auflage von 98 Exemplaren im Studio Heinrici, New York, gedruckten Siebdrucke unterscheiden sich durch unterschiedliche, in der oberen linken Ecke aufmontierte Zettel mit teils ausgestrichenen Zahlenfeldern. Ein weiterer Zettel ist unterhalb des Puppenkopfes aufgeklebt. – Der New Yorker Künstler Donald Baechler gilt neben Jean-Michel Basquiat und Keith Haring als Teil der neo-expressiven Bewegung in den USA. Seine Werke finden sich ebenso im MoMA und im New Yorker Guggenheim wie im Stedelijk in Amsterdam oder im Centre Georges Pompidou und im Musée National d’Art Moderne in Paris. – Tadellos.

Lot 1873 Baluschek, Hans
Portrait einer Straßendirne. Lithographie auf dünnem, chamoisfarbenen Karton. Signiert mit Bleistift rechts unten und links unten datiert und als “Originallithographie” bezeichnet sowie unten mittig betitelt. Im Stein unten links signiert “HBALUSCHEK” sowie datiert. Darstellungsmaße: 32 x 23,6 cm. Blattmaße: 49,5 x 32,7 cm. [#]
Zuschlag 650 €
Meißner 453 – vgl. Hans Baluschek 1870-1935, Berlin 1991, 259 (mit Abb. S. 150). – Blatt zwei aus dem Zyklus “Asoziale Frauen”, in dem sich Baluschek auch einer “Kokainistin”, einer “Rummelnutte”, einer “Vorstadtdirne” und einer “Kupplerin” annimmt. – Etwas randknickspurig.

Lot 1874 Baluschek, Hans
Der Straßensänger. (Die beleidigte Seele). Lithographie auf dünnem, chamoisfarbenen Karton. Signiert mit Bleistift rechts unten und links unten datiert und als “Originallithographie” bezeichnet sowie unten mittig betitelt. Im Stein unten links signiert “HBALUSCHEK”. Darstellungsmaße: 25 x 17,5 cm. Blattmaße: 38 x 27,5 cm. [#]
Zuschlag 600 €
Blatt aus der Mappe “Volk”, in der Baluschek das Leben von Arbeitern, Bettlern, Arbeitslosen, Kleinbürgern und gescheiterten Existenzen zeigt. Die Arbeiten gehören zweifellos zu einer der wichtigsten graphischen Folgen der deutschen Kunst im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts. – Minimal gebräunt, sehr guter Zustand.

Lot 1876 Bargheer, Eduard
Ohne Titel. (Fomeo). Tuschezeichnung auf Velin. Signiert rechts unten sowie links unten datiert “auguri 1965”. Blattmaße: 14,8 x 21 cm. Auf Karton montiert: 33 x 35,5 cm. [#]
Nachverkaufspreis 400 €
Minimal gebräunt. – Dabei: I. Eigenhändige Postkarte von Eduard Bargheer an Robert Marx, datiert “Forio, 16.10.”: ” … Wenn ich in einigen Wochen nach Berlin komme, werde ich Ihnen eine Skizze dedizieren, die ich beim Pförtner der Kantschule für Sie hinterlege …” – II. Eigenhändig von Bargheer an Marx adressierter Umschlag (gelaufen), in dem die Skizze dann offensichtlich doch mit der Post versandt wurde. – Schöne Landschaftskizze aus der Berliner Sammlung Marx.

Lot 1877 Bargheer, Eduard
Vormittag. Farbradierung auf Velin. Signiert und datiert in der Platte unten rechts sowie darunter mit Bleistift nochmals signiert und datiert sowie unten links nummeriert. Exemplar: 21/100. 1972. Blindstempel der “manus presse” am unteren linken Blattrand sowie ein weiterer Trockenstempel unten rechts. Plattenmaße: 31 x 42 cm. Blattgröße: 50 x 65,5 cm.
Zuschlag 220 €
Rosenbach 327. – Sehr gut erhalten. – Dabei: Derselbe. Südliche Stadt. Farbradierung auf Velin. Signiert und datiert mit Bleistift unten rechts sowie nummeriert unten links. Exemplar: 1/300. 1960. Bildmaße: 32,5 x 44 cm. Blattmaße: 39,2 x 53 cm. – Rosenbach 174. – Verso an der oberen Blattkante unter Passepartout montiert, sehr gut erhalten.

Lot 1878 Bartel, Kurt
Ohne Titel. Acryl auf Leinwand. Rechts unten signiert und datiert. Verso mit Werknummer versehen “77/I – 57”. 1977. Bildgröße: 115 x 100 cm. In Holzleiste.
Zuschlag 400 €
Der deutsche Maler Kurt Bartel (*1928) ist ein Vertreter des Informel. Er studierte an der Hochschule für bildende Künste in West-Berlin und war ab 1958 auf zahlreichen Ausstellungen vertreten. – Im weißen Bildbereich etwas angeschmutzt, in den Randbereichen etwas kratzspurig. – Versand kann auf Grund der Größe nur durch einen Kunsttransport durchgeführt werden.

Lot 1879 Bartel, Kurt
Ohne Titel. (Figurativ). Acryl auf Leinwand. Rechts unten signiert und datiert. Verso mit Etikett, dort betitelt. Auf dem Rahmen verso mit Werknummer “74-IV/54”. 1974. Bildgröße: 115 x 100 cm. In Holzleiste.
Zuschlag 400 €
Der deutsche Maler Kurt Bartel (*1928) ist ein Vertreter des Informel. Er studierte an der Hochschule für bildende Künste in West-Berlin und war ab 1958 auf zahlreichen Ausstellungen vertreten. – Im weißen Bildbereich etwas angeschmutzt und fleckig. – Versand kann auf Grund der Größe nur durch einen Kunsttransport durchgeführt werden.

Lot 1880 Barth, Otto
Morgengebet der Bergführer auf dem Großglockner. Farblithographie auf Papier. Bildgröße: 61 x 65 cm. Blattgröße: 78 x 71,5 cm.
Zuschlag 240 €
Schöne Farblithographie nach dem Gemälde aus dem Jahre 1911. Gedruckt von Alois Eigl Jun. in Linz und Alpiner Verlag Gustav Schmidt in Wien. – Rechte untere Ecke mit Fehlstelle, etwas randknickspurig, gering fleckig.

Lot 1881 Barth, Otto
Steirisches Bauernhaus im Winter. Farblithographie auf Papier. Rechts unten im Stein signiert. Typographisch bezeichnet. Wien, Kunstverlag der k.k. Hof- und Staatsdruckerei 1904. Bildgröße: 66 x 87 cm. Blattgröße: 74 x 94 cm.
Zuschlag 300 €
Schweiger, Aufbruch und Erfüllung S.204ff.- M. Kristan, Das Wandtafelwerk für Schule und Haus der k.k. Hof- und Staatsdruckerei 1903-1916, Weitra, 2015.- Wandtafelwerk Blatt 10. – Otto Barth (1876-1916) studierte an der Wiener Akademie der bildenden Künste. Er gründete eine Künstlergruppe mit dem Namen “Phalanx” und wurde später Mitglied des Hagenbundes in Wien. Auf dem Gebiet der Plakatkunst war er ein führender Vertreter des frühen malerischen Reiseplakats. – Mit Randknickspuren und kleinen Randeinrissen, leicht gebräunt und gering fleckig.

Lot 1882 Behrens, Peter
Der Kuss. Farbholzschnitt in sechs Farben auf starkem, chamoisfarbenem Papier. Unterhalb der Darstellung typographisch bezeichnet: “P. Behrens München Originalholzschnitt”. 1900. Bildgröße: 19 x 15 cm. Blattgröße: 28,7 x 19,8 cm.
Zuschlag 400 €
Das Motiv erschien erstmals in der Zeitschrift Pan (Heft 2, Jahrgang IV, Berlin 1898 als Beilage vor S. 117). Die vorliegende, leicht verkleinerte Version erschien 1900 in: Die Kunst, Band 2, München 1900, als Beilage vor S. 1. – Links oben im Rand winzige Knickspur, sonst frisch.

Lot 1883 Bellmer, Hans
La Bouche. Handkolorierte Original-Photographie. Silbergelatine. Rechts unten mit dem Nachlass-Stempel: “Bellmer”. Nr. 16 von 60 Exemplaren. 1936/Späterer Abzug. Format: 16,4 x 16,4 cm.
Zuschlag 3300 €
Die Photographie liegt lose in: “Hommage à Hans Bellmer”. Katalog zur Ausstellung in der Galerie Francois Petit in Paris 1975-1976 bei. Hier Nr. 15 von 60 nummerierten Exemplaren der Vorzugsausgabe mit der beiliegenden handkolorierten Photographie. – Mit einigen Abbildungen. Paris 1975. 12 Bl. Katalog: 26 x 21 cm. Rosa Original-Karton (Deckel leicht kratzspurig). – Die Photographie sehr gut erhalten.

Lot 1884 Bellmer, Hans
La Bicyclette. Photographie. Silbergelatine. Verso mit Stempel der Galerie Werner Kunze in Berlin. 1946/späterer Abzug um 1977. Format: 19,3 x 17,5 cm.
Zuschlag 2000 €
Bekanntes erotisches Photo von Hans Bellmer. – Vorliegendes Exemplar war – zusammen mit den beiden anderen erotischen Photos von Hans Bellmer aus unserer Auktion – in der Ausstellung “Sade. Attaquer le soleil” 2014 im Musée d’Orsay in Paris ausgestellt und sind im gleichnamigen Katalog (“Sade. Attaquer le soleil”, hrsg. v. Annie Le Brun, Gallimard, Paris 2014) abgebildet. – Im oberen Rand auf Papierzettel mit maschinenschriftlicher Abbildungsnotiz montiert. – Mit durchgedrückter Schrift (diese nur beim Wenden im Licht sichtbar, gering knitterig.

Lot 1885 Bellmer, Hans
Ohne Titel. Aus der Serie “La croix gamahuchée”. Photographie. Silbergelatine. Verso mit rotem Stempel der Galerie Werner Kunze in Berlin. 1946/späterer Abzug um 1970. Format: 20 x 17,5 cm. Blattgröße: 23 x 17,5 cm.
Zuschlag 2000 €
Sehr seltenes erotisches Photo von Hans Bellmer aus der 1946 entstandenen Folge “La croix gamahuchée”. – Vorliegendes Exemplar war – zusammen mit den beiden anderen erotischen Photos von Hans Bellmer aus unserer Auktion – in der Ausstellung “Sade. Attaquer le soleil” 2014 im Musée d’Orsay in Paris ausgestellt und sind im gleichnamigen Katalog (“Sade. Attaquer le soleil”, hrsg. v. Annie Le Brun, Gallimard, Paris 2014) abgebildet. – Minimal begriffen, sonst sehr gut erhalten.

Lot 1886 Bellmer, Hans
Ohne Titel. Aus der Serie “La croix gamahuchée”. Photographie. Silbergelatine. Verso mit rotem Stempel der Galerie Werner Kunze in Berlin. 1946/späterer Abzug um 1970. Format: 17,5 x 21,5 cm. Blattgröße: 17,5 x 23,5 cm.
Zuschlag 2000 €
Sehr seltenes erotisches Photo von Hans Bellmer aus der 1946 entstandenen Folge “La croix gamahuchée”. – Vorliegendes Exemplar war – zusammen mit den beiden anderen erotischen Photos von Hans Bellmer aus unserer Auktion – in der Ausstellung “Sade. Attaquer le soleil” 2014 im Musée d’Orsay in Paris ausgestellt und sind im gleichnamigen Katalog (“Sade. Attaquer le soleil”, hrsg. v. Annie Le Brun, Gallimard, Paris 2014) abgebildet. – Minimal begriffen, sonst sehr gut erhalten.

Lot 1887 Bellmer, Hans
Ohne Titel. Bleistiftzeichnung auf Papier. Links unten signiert. Darstellungsgröße: Ca. 15 x 18,5 cm. Blattgröße: 29 x 19 cm. Unter Passepartout montiert.
Zuschlag 4700 €
Sehr schöne erotische Zeichnung von Hans Bellmer (1902-1975) in seinem unverkennbaren Stil und typischer Motivik. – Papier leicht knitterig, kleiner Fleck im oberen weißen Rand, sonst gut erhalten. – Provenienz: Privatsammlung Berlin.

Lot 1888 Bellmer, Hans
La Céphalopode. 4 Farbserigraphien (in 4 verschiedenen Farbvarianten) auf Papier. Plakate zur Ausstellung bei “Sydow Fine Art im Hotel Frankfurt Intercontinental” im Otkober/November 1977. Blattgröße: Je 59 x 42 cm.
Nachverkaufspreis 200 €
Schöne Sammlung mit den vier Farbvarianten des reizvollen Plakates. – Sehr gut erhalten.

Lot 1889 Bellmer, Hans
La table parlante. Radierung mit Plattenton auf Arches. Signiert mit Bleistift rechts unten sowie links unten nummeriert. Exemplar: 19/100. 1972. Plattengröße: 29,5 x 23,5 cm. Blattgröße: 56,5 x 37,8 cm.
Zuschlag 160 €
Flahutez 119 – Reims 318. – Herausgegeben vom Atelier Georges Visat, Paris. – Winziges Nadellöchlein im Druck oben links, verso mit Resten einer früheren Montierung.

Lot 1890 Bellmer, Hans
Paysage. Lithographie auf festem Velin. Signiert rechts unten mit Bleistift sowie links unten nummeriert. Exemplar: 18/100. 1965. Bildgröße: 56 x 47,5 cm. Blattmaße: 61 x 50 cm.
Zuschlag 160 €
Tadellos.

Lot 1891 Bel’skij, V. (Vladimir M.?)
Landschaft bei Verbizh (Lemberger Gebiet). Öl auf Karton. Verso links oben in Blei annotiert (vom Künstler?) und unten mit einer die Ausfuhr genehmigenden Stempelung. 1987. Bildgröße: 50 x 72 cm. Im Profilrahmen.
Nachverkaufspreis 400 €
Vladimir M. Bel’skij (1949-2017) war ein ukrainischer Maler, der 1973 das Kiewer Staatliche Kunstinstitut absolvierte. Die Zuschreibung erfolgte nach der Annotation. – Freistellung der den Rahmen abschließenden Pappe, so dass Annotation und Stempelung sichtbar sind. –

Lot 1892 Benua, Aleksandr N. (franz.: Alexandre Benois)
Landschaft der Normandie. Graphit, Aquarell auf Papier. Unten halblinks in Blei signiert und datiert. 1898. Blattgröße: 17 x 11,5 cm. Unter Passepartout montiert. [#]
Nachverkaufspreis 2000 €
Aleksandr N. Benua (1870-1960) war einer der bedeutendsten russischen Künstler des frühen 20.Jahrhunderts und zugleich kenntnisreicher Kunsthistoriker und Kritiker. Er war Gründungsmitglied und führender Theoretiker der Künstlervereinigung “Mir iskusstva” (Welt der Kunst). Zahlreiche und einflussreiche Arbeiten lieferte Benois für das Theater (u.a für S. Dyagilev) und für Zeitschriften, später vor allem in Paris. Das vorliegende Blatt korrespondiert mit weiteren ähnlichen Arbeiten, die während eines Aufenthaltes in der Normandie 1898 entstanden. – Ein schmaler Randstreifen des Blatts umlaufend leicht berieben.

Lot 1893 Berner, Bernd
Flächenraum rot. Mischtechnik auf leichtem Karton. Rechts unten signiert und datiert. 1969. Blattgröße: 34,5 x 39,5 cm. Auf Karton montiert.
Zuschlag 620 €
Der Maler und Graphiker Bernd Berner (1930-2002) gehört zu den wichtigsten Vertretern der abstrakten Malerei der deutschen Nachkriegskunst. Nach einer Ausbildung zum Lithographen zog Berner 1952 von Hamburg nach Stuttgart, wo er Willi Baumeister kennenlernte. Mit dessen Schülern Klaus Jürgen-Fischer und Eduard Micus sowie Rolf-Gunter Dienst gründete er 1965 die Künstlergruppe SYN, zu der ein Jahr später auch Erwin Bechtold stieß. Von 1971 bis 1994 lehrte er als Professor für Malerei an der Fachhochschule für Gestaltung in Pforzheim. – Sehr gut erhalten.

Lot 1894 Beuys, Joseph
Beuys. Offset-Plakat auf Papier. Plakat zur Veranstaltung in der New School for Social Research in New York, organisiert von Ronald Feldman Fine Arts 1974. Blattgröße: 141 x 95 cm. [#]
Zuschlag 480 €
Legendäres großformatiges Plakat. – Verso mit auf der Adresse der Feldman Galerie und dem montierten Etikett mit Empfänger-Adresse in New York. – Mehrfach gefaltet, etwas knickspurig, sonst gut erhalten.

Lot 1895 Beuys, Joseph
Bienenkönigin. Postkarte im Offsetdruck. Von Beuys in rotem Filzstift signiert. Vaduz, Grafos-Verlag, um 1980. 15 x 10,5 cm. Unter Passepartout montiert.
Zuschlag 260 €
Vgl. Schellmann 363. – Sehr gut erhalten.

Lot 1896 Beuys, Joseph
Junger Hase. Radierung und Farblithographie auf grünlichem Velin. Rechts unten signiert, nummeriert und bezeichnet: “h.c. 17/50”. Blatt aus der Suite “Zirkulationszeit”. 1982. Plattengröße: 10 x 15,9 cm. Blattgröße: 31 x 25,2 cm.
Zuschlag 500 €
Schellmann 419 B. – Sehr gut erhalten.

Lot 1897 Beuys, Joseph
Kalb mit Kinder. Radierung und Lithographie auf Papier auf grünlichen Velin montiert. Unten mittig signiert und nummeriert. Exemplar: 45/75. Blatt aus der Suite “Schwurhand”. 1980. Papiergröße: 13,1 x 15,4 cm. Velingröße: 31,7 x 24,5 cm.
Nachverkaufspreis 500 €
Schellmann 344. – Leicht gebräunt umd mit leichtem Rotschimmer in den Rändern, sonst gut erhalten.

Lot 1898 Beuys, Joseph und Henning Christiansen
Eurasienstab. Offset-Lithographie auf Papier. Plakat zur Performance in der Galerie “Wide White Space” in Antwerpen 1968. Blattgröße: 47 x 58 cm. [#]
Zuschlag 200 €
Seltenes Plakat zur Performance “Eurasienstab”, die Joseph Beuys am 9. Februar 1968 in der Galerie Wide White Space zum zweiten Mal durchführte und die er zusammen mit dem dänischen Künstler und Fluxus-Komponisten Henning Christiansen auf den Grundgedanken der Vereinigung westlicher und östlicher Kulturen erstellt hat. – Mit vertikalen und horizontalen Faltspuren, sonst gut erhalten.

Lot 1899 Bezer (?)
Abstrakt-geometrische Komposition. Mischtechnik (Buntstift, Bleistift und Aquarell) auf “Linen Fibre Unbleached Arnold”, im Wasserzeichen datiert 1932. Im Bildbereich mit Großbuchstaben wohl signiert “BEZER”. Um 1932. Blattgröße: 85,5 x 54,5 cm. Unter Passepartout montiert.
Nachverkaufspreis 400 €
Prachtvolle geometrische Komposition, die mit musikalischen Motiven arbeitet. Unter dem Namen “Bezer” konnten wir keinen Künstler eruieren, dem das Blatt zugeschrieben werden könnte. Vermutlich stammt die Arbeit von einem englischen Künstler, da das Papier in England hergestellt wurde. – Das Blatt wurde wohl mit Fixativ behandelt. – Stärker gebräunt, unterer Rand mit zwei kleinen Feuchträndern, mit kleinen Wasserflecken.

Lot 1900 Bianga, Carl
Sammlung von 14 (davon 4 Doubletten) Farbradierungen auf Velin. Alle Arbeiten signiert, datiert und nummeriert. Je eins von 100 Exemplaren. Ca. 1970-1978. Blattgröße: Je ca. 55,5 x 75 cm.
Zuschlag 200 €
Der deutsche Graphiker und Lyriker Carl Bianga (1930-2015) lieferte mit seinen Radierungen einen wichtigen Beitrag zur deutschen Pop Art. – Mit den Arbeiten Moonlightmile, München 40, Paar, Tendresse, Sylt etc. – Teils etwas randknickspurig, sonst gut erhalten.

Lot 1901 Bier, Wolfgang
Kopf nach rechts blickend. Mischtechnik und Leder auf Holzplatte. Rechts oben signiert, datiert und betitelt. 1977. Bildgröße: 105 x 144 cm. Im Metallrahmen des Künstlers.
Zuschlag 800 €
Sehr großformatige und typische Mischtechnik mit Leder des deutschen Bildhauers und Malers Wolfgang Bier (1943-1998). Bier studierte an der Kunstakademie Stuttgart u.a. bei Rudolf Hoflehner und an der Hochschule für Bildende Künste Berlin, wo er Meisterschüler von Shinkichi Tajiri war. – Mit Arbeitsspuren und Schabspuren, linker Rand unten mit schmalem Wasserrand, etwas fleckig und angestaubt. – Das Bild kann auf Grund des Formates und Gewichtes nur durch einen Kunsttransport verschickt werden.

Lot 1902 Bilbo, Jack (d.i. Hugo Baruch)
Moisson. Öl auf Holzplatte. Links unten monogrammiert. Verso betitelt und datiert. 1952. Bildgröße: 61 x 50 cm. Im Künstlerrahmen.
Zuschlag 900 €
Jack Bilbo (1907-1967), genannt “Käpt’n Bilbo”, war Abenteurer und Berliner Künstlerkneipen-Besitzer, angeblich früher Schiffsjunge, Bühnenbildner, Tellerwäscher, Reporter, Leibwächter von Al Capone, britischer Geheimdienstler, Schmuggler, Maler, Bildhauer, Galerist u.a. – Rahmen mit leichten Läsuren, sehr gut erhalten. – Provenienz: Privatsammlung Berlin.

Lot 1903 Bilbo, Jack (d.i. Hugo Baruch)
Voilier. Öl auf Leinwand. Links oben monogrammiert. Verso betitelt und datiert und mit Widmung “to Hannelore and Kurt all the best” mit Signatur von Jack Bilbo. Sanary 1956. Bildgröße: 65,5 x 54 cm. Im Künstlerrahmen.
Zuschlag 900 €
Jack Bilbo (1907-1967), genannt “Käpt’n Bilbo”, war Abenteurer und Berliner Künstlerkneipen-Besitzer, angeblich früher Schiffsjunge, Bühnenbildner, Tellerwäscher, Reporter, Leibwächter von Al Capone, britischer Geheimdienstler, Schmuggler, Maler, Bildhauer, Galerist u.a. – Rahmen mit leichten Läsuren, Bild mit kleiner Farbaplatzung, sonst sehr gut erhalten. – Provenienz: Privatsammlung Berlin.

Lot 1904 Bill, Max
Ohne Titel. (Geometrische Komposition). Farbserigraphie auf leichtem silberfarbenen Karton. Rechts unten signiert. 1965. Bildgröße: 37 x 37 cm. Blattgröße: 45 x 41 cm.
Zuschlag 260 €
Mit kleiner Kratzspur und Knickspur im Bildbereich, leicht randknickspurig, verso mit montiertem Sammlungsetikett.

Lot 1905 Birshtejn, Maks A. Piter
St. Petersburg. Öl auf Leinwand. Links unten signiert und datiert. Verso vom Künstler in Öl annotiert. 1988. Bildgröße: 35,5 x 52,5 cm. Auf Spannrahmen.
Nachverkaufspreis 1600 €
Maks A. Birshtejn (1914-2000) absolvierte seine künstlerische Ausbildung u.a. bei I. Grabar’ und G. Shegal’ am Surikov-Institut. Ab 1939 beteiligte er sich an Ausstellungen, bereiste in den 1950er-1960er Jahren wiederholt den Hohen Norden der Sowjetunion. Vor allem die dort entstandenen Arbeiten wurden auf zahlreichen internationalen Ausstellungen gezeigt und auch prämiert. Er erhielt weitere Auszeichnungen u.a. des Künstlerverbands und konnte ab 1982 mehrere Personalausstellungen bestreiten. – Der Spannrahmen wurde verso mit Papier überklebt. Die Überklebung teilweise aufgeschnitten (die Leinwand verso so sichtbar). Auf die Überklebung wurde eine für die Ausfuhr des Kunstwerks ausgestellte Quittung des Künstlerfonds der UdSSR montiert, über dessen Erwerb direkt vom Künstler. Minimale Bereibungen der Bildränder.

Lot 1906 Bleckner, Ross
Ohne Titel. (Falling Bird). Gouache auf stärkerem Papier. Verso signiert und datiert “12/88”. Blattgröße: 41 x 31 cm. Auf schwarzen Karton montiert.
Zuschlag 1000 €
Schöne Gouache mit typischem Vogelmotiv des amerikanischen Künstlers Ross Bleckner, der mit Sol LeWitt und Chuck Close an der New York University und am California Institute of the Arts in Valencia studierte. – Sehr gut erhalten. – Provenienz: Privatsammlung Rheinland, erworben bei einer Ausstellung in der Galerie Max Hetzler, Köln.

Lot 1907 Blinov, Stas
Ohne Titel. Öl auf Leinwand. Links unten monogrammiert und datiert. Verso signiert, monogrammiert und datiert. 1994. Bildgröße: 80 x 60 cm. Gerahmt.
Zuschlag 3000 €
Stas Blinov (1946) ging nach seiner künstlerischen Ausbildung (1964-1969), u.a. bei M. Sar’yan und M. Trufanov, einen langen Weg zum Erfolg. Erst Ende der 1980er Jahre konnte er zahlreiche Personalausstellungen im In- und Ausland realisieren. Seine Werke finden sich in Privatsammlungen in und außerhalb Europas. – Rahmen mit kleinen Bereibungen, sonst sehr gut erhalten.

Lot 1908 Bömmels, Peter
Der Friedensstifter. Öl auf Holz. Verso signiert, datiert und betitelt. 1995. Bildgröße: 58,5 x 69 cm.
Nachverkaufspreis 2000 €
Der deutsche Maler und Zeichner Peter Bömmels gehört über seine Verbindung zur Künstlergruppe “Mülheimer Freiheit” zu den wichtigsten Vertretern der Neuen Wilden der 1980er-Jahre. Von 2004 bis 2018 lehrte er an der Hochschule für Bildende Künste Dresden. Er lebt und arbeitet in Berlin. – Unterer Rand mit kleiner Farbabplatzung, sonst sehr gut erhalten.

Lot 1909 Bogaevskij, Konstantin F
Ohne Titel. (Berglandschaft der südlichen Krim). Graphit auf Papier. Rechts unten monogrammiert und datiert. Verso in Blei annotiert. 1917. Blattgröße: 26 x 25,5 cm. Unter Passepartout montiert. [#]
Nachverkaufspreis 2000 €
Einer der bedeutendsten Vertreter des russischen Symbolismus, Konstantin F. Bogaevskij (1872-1943), ist bekannt vor allem für seine meisterlichen Lithographien und Krim-Landschaften. Der Künstler unternahm längere Studienreisen in europäische Kunstzentren und war Mitglied u.a. der Welt der Kunst und der Vereinigung Russischer Künstler. Seine Ausbildung erhielt er bei I. Ajvazovskij und folgend an der Petersburger Akademie bei A. Kuindzhi. – Papier leicht gebräunt, links unten mit kleineren Flecken, verso mit kleinen Montagespuren in den Ecken.

Lot 1910 Bolz, Hanns
Männlicher Kopf. Bronzeguss, mit schöner natürlicher grüner Patina. Unten rechts gestempelt “BOLZ” und nummeriert. Exemplar: 2/3. 1916/2009. Maße: 53 x 22 x 39 cm.
Zuschlag 16000 €
Einer von drei Abgüssen nach dem um 1916 entstandenen Original-Gipskopf von Hanns Bolz (ursprünglich im Besitz von Egidius Ludwig Ronig in Köln), hergestellt 2009 im Gießerei-Institut der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) Aachen. – Vgl. Ernst Cremer. Hanns Bolz. Botschafter der Moderne. Aachen, Selbstverlag, 2018. S. 102-112 (Beigabe) – vgl. Joachim Heusinger von Waldegg, In memoriam Hanns Bolz (1885-1918), in: Aachener Kunstblätter Bd. 47, 1976/77, S. 296 – vgl. Matthias Forschelen. Teil II des Ausstellungskataloges Hanns Bolz, Suermondt-Ludwig-Museum, Aachen 1985, S. 42/43. – Bolz’ “Kopf” erschien 1919 im Katalog des “Bulletin D” und war somit ein gutes Jahr nach dem frühen Tod des Künstlers im November 1919 in der dadaistischen Ausstellung der “Gruppe D” in der “Gesellschaft der Künste” im Kunstverein Köln und danach in Düsseldorf zu sehen. Drei Jahre später tauchte der offenbar dunkel gefasste Kopf auf einer 1922 entstandenen Photographie wieder auf, die das Ehepaar Eluard mit Theodor Baargeld zu Besuch bei der Familie Ernst in Köln zeigt. Das Photo diente Max Ernst als Vorlage für das Porträt Baargelds in seinem berühmtem vorsurrealistischen Gemälde “Rendezvous der Freunde” von 1922 (Museum Ludwig, Köln). – Der Gipskopf wurde in den 1920er Jahren von Dr. Hans Schmitt-Rost in einer “Schulsammlung in Köln-Nippes wiederentdeckt, woraufhin mehrere Kölner Sammler, die mit Bolz befreundet waren, einen Abguss” (Cremer) erhielten, von denen jedoch kein Exemplar den Krieg überstand. Allein das Gips-Original im Besitz von Egidius Ronig überdauerte die Bombardements und gelangte in den Besitz des Verfassers der aktuellen Bolz-Monographie, die dem vorliegenden Bronzeguss beigegeben ist (siehe S. 111/112). – Provenienz: Sammlung Ernst Cremer, Aachen. – Tadellos.

Lot 1911 Bortnyik, Sandor
MA. Blatt aus der Mappe “MA”. Farbserigraphie auf Karton. Rechts unten signiert und datiert. Links unten nummeriert. Exemplar: 56/140. 1921/1970. Bildgröße: 25 x 18,5 cm. Blattgröße: 47 x 39 cm. [#]
Zuschlag 240 €
Herausgegeben von der Galerie Gmurzynska-Bargera in Köln. – Verso mit montiertem Werbezettel für die Mappe. – Minimal fleckig, sonst gut erhalten.

Lot 1912 Botero, Fernando
I giocatori die carte. Farboffset auf dünnem Karton. Rechts unten signiert. 1991. Blattgröße: 67,5 x 67,8 cm.
Zuschlag 280 €
Ausstellungsplakat zu Boteros Ausstellung “Antologica 1949-1991” im Palazzo delle Esposizioni, Rom vom 11.12.91-2.2.92. – Leicht randknickspurig, sonst sehr gut.

Lot 1913 Bott, Francis (zugeschrieben)
Ohne Titel. Gouache auf stärkerem Papier. Bildgröße: Ca. 42 x 55 cm. Blattgröße: 50 x 64,5 cm. Unter Passepartout montiert.
Zuschlag 650 €
Typische Arbeit des deutschen Malers Francis Bott (1904-1998). Er war Vertreter der “Zweiten École de Paris”, also des französischen “Informel”. – Unterer weißer Rand mit kleiner Fehlstelle, Ränder etwas fleckig, Passepartout gebräunt. – Provenienz: Privatsammlung Berlin, in der sich auch weitere Arbeiten von Francis Bott befinden.

Lot 1914 Bräunling, Gottfried
Figur. Bronze auf Marmorsockel gesteckt. Unten auf der Rückseite signiert, datiert und nummeriert. Dort auch mit Gießerstempel “Bildgiesser Kraas”. Exemplar: 1/7. 1988. Größe: Ca. 14 x 4,5 x 4 cm. Mit Sockel: 20,5 x 6,5 x 6,5 cm. [#]
Nachverkaufspreis 350 €
Der deutsche Maler und Bildhauer Gottfried Bräunling (1947 – lebt und arbeitet in Hohenöllen) studierte von 1968-74 an der Hochschule für bildende Künste Dresden (HfbK). Seit 1974 ist er freischaffend und macht Bekanntschaft und Projekte mit Eberhard von der Erde, A.R. Penck und Wolfgang Opitz. 1987 siedelt Bräunling nach West-Berlin über. – Sehr gut erhalten.

Lot 1915 Bräunling, Gottfried
Sich begegnen. Mischtechnik über Serigraphie auf Unterlagepapier montiert. Rechts unten signiert. Unten mittig auf dem Unterlagepapier betitelt. Blattgröße: 50,5 x 23,5 cm. [#]
Zuschlag 200 €
Sehr gut erhalten. – Dabei: I. Derselbe. Abschied. Farbserigraphie auf leichtem Karton auf Unterlagepapier montiert. Rechts unten signiert und datiert. Links unten nummeriert. Exemplar: 44/99. Unten mittig auf dem Unterlagepapier betitelt. 1988. Blattgröße: 41,5 x 36 cm. – Sehr gut erhalten. – II. Derselbe. Erster Kontakt. Farblithographie auf Papier. Rechts unten signiert und datiert. Links unten betitelt. Unten mittig nummeriert. Exemplar: 1/14. 1985. Blattgröße: 67 x 48 cm. – Mit kleiner Randknickspur – Der deutsche Maler und Bildhauer Gottfried Bräunling (1947 – lebt und arbeitet in Hohenöllen) studierte von 1968-74 an der Hochschule für bildende Künste Dresden (HfbK). Seit 1974 ist er freischaffend und macht Bekanntschaft und Projekte mit Eberhard von der Erde, A.R. Penck und Wolfgang Opitz. 1987 siedelt Bräunling nach West-Berlin über.

Lot 1916 Bramke, Erdmut
Ohne Titel. Mischtechnik auf Papier. Verso auf dem Rahmen mit montiertem Ausschnitt des alten Unterlagekartons, dort signiert, datiert und mit Nummer “S 29 versehen. 1973. Blattgröße: 30,5 x 30,5 cm. Unter Glas gerahmt (39,5 x 39,5 cm).
Zuschlag 280 €
Die deutsche Künstlerin Erdmut Bramke (1940-2002) studierte Malerei an den Akademien in Berlin und Stuttgart bei Heinz Trökes und K.R.H. Sonderborg. Von 1979-80 erhielt sie ein Stipendium in der Villa Massimo in Rom. – Sehr gut erhalten.

Lot 1917 Brandenburg, Ulla von
Tarot. Beidseitiger Linolschnitt auf Fabriano-Velin. Auf der farbigen Seite rechts unten signiert, datiert und nummeriert. Exemplar: 3/25. 2012. Plattengröße: 36,5 x 49,5 cm. Blattgröße: 49,7 x 70,5 cm.
Nachverkaufspreis 200 €
Jahresgabe des Kunstvereins Hamburg 2012. – Ecken mit Spuren einer alten Montierung, sonst sehr gut erhalten.

Lot 1918 Braque, Georges
Nature morte au plat de citrons. Farblithographie auf bräunlichem Velin. Links unten im Stein signiert. Um 1952. Blattgröße: 36,7 x 53,5 cm.
Zuschlag 280 €
Maeght 1011. – Klassisches Stillleben mit Zitronen, erstmals in Derriére le Miroir Nr. 48/49 (1952) erschienen. – Die Blattkanten umlaufend mit Papierstreifen hinterlegt und entlang der oberen Kante unter Passepartout montiert, etwas gebräunt und im Passepartout-Ausschnitt schwach lichtrandig.

Lot 1919 Brauer, Arik
Selbsthilfe. Farbradierung auf kräftigem genarbtem Papier mit Brauer Wasserzeichen. Rechts unten signiert. Unten mittig betitelt. Links unten nummeriert. Exemplar: 19/250. 1977-78. Plattengröße: 35,5 x 23,8 cm. Blattgröße: 60 x 44 cm. Unter Passepartout montiert. [#]
Zuschlag 330 €
Im Passepartout-Ausschnitt gebräunt, in den weißen Rändern leicht fleckig.

Lot 1920 Brice, Lisa
Ohne Titel. Collage mit Siebdruck auf Dekofolie. Signiert und datiert mit silbernem Lackstift unten rechts sowie nummeriert unten links. 1998. Exemplar: 3/15. Maße: 28 x 20,8 cm.
Zuschlag 220 €
Unikales “Object-Painting” der südafrikanischen Künstlerin Lisa Brice (geb. 1968), die zu den bedeutendsten Vertretern der Generation der “post-apartheid kids” zählt. Nach ihrer Einzelausstellung in der Londoner Tate 2018 stellt sie ihre Arbeiten aus unterschiedlichen Materialien wie Kunststoffen, verschiedenen Metallen und Folien regelmäßig in Galerien und auf Kunstmessen (wie Art Basel, FIAC) aus. – Sehr guter Zustand.

Lot 1921 Brodwolf, Jürgen
Papier-Figurcollage mit Teer, montiert auf Vorderdeckel des Werkes “Theresienstadt – Wunde”. Stuttgart, Radius-Verlag, 1994. Rechts unten signiert. Links unten datiert. 1994. Figur: Ca. 17 x 27 cm. Buch: 32,5 x 32 cm. Auf Karton gesteckt.
Zuschlag 330 €
Das Buch mit kleinen Bereibungen an den Kanten, sonst sehr gut erhalten.

Lot 1922 Brodwolf, Jürgen
Tubenfigur. (Metall-Tube). Auf den Vorderdeckel des Kataloges montiert: “Figuren. Objekte, Figurinen, Plastiken, Bleitorsi, Figurenfragmente, Figurentücher; Variationen zu 16 Blättern von Wilhelm Lehmbruck”. Katalog zur Ausstellung im Wilhelm-Lehmbruck-Museum Duisburg 1975. Auf dem Vorderdeckel signiert, datiert und nummeriert. Exemplar: 1/50. 1975. Größe der Figur: 17 x 5 cm. Größe des Kataloges: 29,5 x 21 cm. [#]
Zuschlag 440 €
Exemplar der Vorzugsaugabe mit der Tubenfígur. – Deckel etwas fleckig, sonst gutes Exemplar.

Lot 1923 Brüning, Max
Ohne Titel. (Flapper). Bleistiftzeichnung mit Buntstift auf Pergamin. Signiert unten rechts. Um 1925. Bildmaße: 21 x 17 cm. Blattgröße: 26,5 x 23 cm.
Zuschlag 440 €
Hochgeschlossen, doch ohne Höschen präsentiert sich ein Flapper mit Wuschelkopf. Die zarte Kolorierung betont dezent Augen, Lippen und Scham der jungen, auf dem Boden sitzenden Frau. – Max Brüning (1887-1968) war 1923 nach Berlin gezogen, wo sein Atelier schnell zu einem weithin bekannten Treffpunkt illustrer Persönlichkeiten aus Film, Kunst, Sport und Politik wurde. Brüning, der u.a. für Zeitschriften arbeitete, Plakate entwarf und ebenso Radierungen und Pastelle anfertigte, wurde vor allem für seine erotisch-hintergründigen Frauen- und Mädchenporträts bekannt. – Knickspurig, Eckabriss oben links, ein hinterlegter Randeinriss oben rechts.

Lot 1924 Brüning, Max
Ohne Titel. (Weiblicher Akt mit Pelz). Bleistiftzeichnung auf Pergamin. Signiert unten links. Um 1925. Bildmaße: 31 x 13 cm. Blattgröße: 36 x 22 cm.
Nachverkaufspreis 400 €
In der Tradition von Rubens’ “Het Pelsken” verhüllt die etwas verschlagen dreinschauende Dame allein mit einem Pelz ihre Blöße. – Max Brüning (1887-1968) war 1923 nach Berlin gezogen, wo sein Atelier schnell zu einem weithin bekannten Treffpunkt illustrer Persönlichkeiten aus Film, Kunst, Sport und Politik wurde. Brüning, der u.a. für Zeitschriften arbeitete, Plakate entwarf und ebenso Radierungen und Pastelle anfertigte, wurde vor allem für seine erotisch-hintergründigen Frauen- und Mädchenporträts bekannt. – Untere Blattkante mit kleinen Farbspuren, sehr guter Zustand.

Lot 1925 Bruni, Bruno
Iconodora. Mappe mit 3 (statt 4) Farblithographien und 1 Titelblatt. Alle 3 Arbeiten signiert und nummeriert. Exemplar: 692/1000. 1984. Blattgröße: Jeweils 88 x 63 cm. Lose in Original-Leinenmappe.
Zuschlag 220 €
Vorhanden die Arbeiten: Stilleben mit Hut und Orchideen, Silk stockings, Un rêve. – Es fehlt die Arbeit “Luna Turca”. – Leicht randknickspurig, sonst gut erhalten.

Lot 1926 Bühl, Hede
Kleiner Wächter. Bronze, patiniert. Auf der Unterseite mit doppeltem Künstlermonogramm “B” im Kreis sowie nummeriert. Exemplar: “5/XXV”. Größe: 19 x 26 x 10 cm.
Zuschlag 5000 €
Klassisches Motiv eines gesichtslosen Wächters der deutschen Bildhauerin Hede Bühl, die eine Schülerin von Joseph Beuys war und im Atelier von Ewald Mataré mitgearbeitet hat. Ihre Skulpturen zeigen immer wieder gesichtslose Köpfe bzw. verstümmelte oder gefesselte Körper. – Sehr gut erhalten.

Lot 1927 Buffet, Bernard
La Baule. Plakat zur Ausstellung im Atelier Mourlot. Farblithographie auf Papier. Im Stein signiert und datiert. 1979. Bildgröße: 66,5 x 50 cm. Blattgröße: 90 x 60,5 cm.
Zuschlag 200 €
Gedruckt bei Mourlot. – Etwas randknickspurig, linker Rand schwach fleckig, untere linke Ecke leicht bestoßen.

Lot 1928 Buffet, Bernard
Terre-Neuvas. Kaltnadelradierung auf Velin. Rechts unten signiert. Links unten nummeriert. Exemplar: 18/100. 1966. Plattengröße: 65 x 51,5 cm. Blattgröße: 76 x 55,5 cm.
Zuschlag 360 €
Rheims 56. – Verso mit Resten einer alten Montierung, sonst sehr gut erhalten.

Lot 1929 Burchartz, Max
Folge von 4 Original-Siebdrucken nach Collagen mit Rasterfolien. Links unten nummeriert, rechts unten bezeichnet und im Druck signiert. Um 1955. Exemplare: 10/20. Blattgrößen: 70 x 50 cm. Im oberen Rand auf Karton montiert.
Zuschlag 280 €
Die Graphiken mit den Bezeichnungen I, VI, IX und XVI. – Burchartz wurde 1949 wieder an die Folkwangschule berufen, wo er die Studienanfänger betreute und seine ersten kunsttheoretischen Arbeiten “Gleichnis der Harmonie” und “Gestaltungslehre” (1953) veröffentlichte. In dieser Zeit entstanden auch eine Reihe von Material-Collagen und Rasterbildern, in denen er neue Materialien wie Rasterfolien, Kunststoff-Folien, Resopal und Wandteppiche verwendete. – Ein Blatt im unteren Rand leicht bestoßen, sonst sehr gut erhalten. – Beigegeben: I. Derselbe. Zwei Siebdrucke. Verso mit Sammlerstempel, darunter signiert, datiert und nummeriert von Lotte Burchartz. 1956/57 und 1958. Exemplare: 8/53 und 8/58. Blattgrößen: 85,5 x 60,5 cm. – Ränder etwas knickspurig, drei Ränder lichtrandig, ein Blatt mit zwei kleineren Einrissen. – Burchartz, Max – II. Derselbe. Zwei Original-Siebdrucke (dazu 4 bzw. 5 Doubletten) nach Collagen mit Rasterfolien von Burchartz. Essen, um 1960. Ca. 29,5 x 21,5 cm. Stürzebecher, Max ist endlich auf dem richtigen Weg, 1993, S. 32. – Mit den eingedruckten Unterschriften “herzliche wünsche für 1959 – max burchartz” bzw. “Herzliche Wünsche Max Burchartz”. – Eine Karte verso mit eigenhändig signierter zehnzeiliger Glückwunschkarte zum neuen Jahr an Frau und Herrn Grisler (?). Signiert mit “Lotte” und “Max Burchartz”. – III. Visitenkarte von Max Burchartz. 5 x 10 cm. – Aus dem Nachlass von Max Burchartz.

Lot 1930 Burchartz, Max
Gretes Augen. 1928. Späterer Silbergelatineabzug auf Agfapapier. Bildgöße: 16,3 x 22 cm. Papiergröße: 18 x 24 cm.
Zuschlag 950 €
Vgl. MoMA Object number 319.1994 – Sehr gut erhalten. – Beigegeben: I. Derselbe. Sammlung von 3 Photographien. Wohl späterer Silbergelatineabzug auf Agfapapier. 18 x 24 cm (2) und 16 x 23,5 cm.- Sehr gut erhalten – II. Derselbe. Pitt (Porträtmontage). 1931. Späterer Silbergelatineabzug. Bildgröße: 15,6 x 16,5 cm. Papiergröße: 18,5 x 17,5 cm. -Vgl. Stürzebecher, Max ist endlich auf dem richtigen Weg, 1993, S. 47 (Abb.). – Unter Verwendung eines anderen Abzugs des “Puppenkopf” und Aufnahmen von Burchartz’ Sohn Pitt. – Leicht kratzspurig. – III. Derselbe. Zwei von Burchartz gestaltete Geschäftsberichte von Aktiengesellschaften aus dem Ruhrgebiet. Mit zahlreichen Abbildungen. 1954-1955. 29,5 x 21 cm. Bedruckte Original-Kartonagen, davon eine im Original-Pappschuber (leicht fleckig, leicht gebräunt). – Vorhanden: I. Rheinstahl-Union Maschinen- und Stahlbau Aktiengesellschaft Düsseldorf. 1. Geschäftsjahr 1952/53. 50 S., 1 Bl. – Titel mit handschriftlicher Widmung an Burchartz. – II. Gelsenkirchener Bergwerks-Aktien-Gesellschaft. Bericht über das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 1954. 61 S., 21 Bl. – Beigegeben: Jeweils eine Doublette der Geschäftsberichte. – Etwas fleckig und gebräunt. – Aus dem Nachlass von Max Burchartz.

Lot 1931 Burchartz, Max
Ohne Titel. (Abstrakte Komposition). Gouache auf Relief auf festem Schoellershammer-Karton. Rechts unten signiert. Links unten datiert. 1959. Bildgröße: 58 x 36 cm. Blattgröße: 73 x 51 cm.
Zuschlag 260 €
Oberer weißer Rand mit Rest einer alten Montierung, in den weißen Rändern leicht fleckig. – Aus dem Nachlass von Max Burchartz.

Lot 1932 Burchartz, Max
Ohne Titel. (Abstrakte Komposition). Gouache auf Relief auf festem Schoellershammer-Karton. Rechts unten signiert und datiert. 1959. Bildgröße: 42 x 63 cm. Blattgröße: 51 x 73 cm.
Nachverkaufspreis 200 €
In den weißen Rändern leicht fleckig, verso mit Resten einer alten Montierung, sonst sehr gut erhalten. – Aus dem Nachlass von Max Burchartz.

Lot 1933 Burchartz, Max
Ohne Titel. (Abstrakte Komposition). Gouache auf Relief auf festem Schoellershammer-Karton. Verso mit Nachlass-Stempel und von Lotte Burchartz signiert. Um 1960. Blattgröße: 73 x 51 cm.
Zuschlag 200 €
Die braun gestrichenen Ränder mit kleinen Farbabplatzungen, Bildbereich mit wenigen kleinen Farbabplatzungen. – Aus dem Nachlass von Max Burchartz.

Lot 1934 Burchartz, Max
Ohne Titel. (Abstrakte Komposition). Gouache auf Relief auf festem Schoellershammer-Karton. Verso mit Nachlass-Stempel und von Lotte Burchartz signiert. Um 1960. Blattgröße: 73 x 51 cm.
Zuschlag 240 €
Mit Farbabplatzungen im Bildbereich. – Aus dem Nachlass von Max Burchartz.

Lot 1935 Burchartz, Max
Ohne Titel. (Abstrakte Komposition). Gouache auf Relief auf festem Schoellershammer-Karton. Verso mit Nachlass-Stempel und von Lotte Burchartz signiert. Um 1960. Blattgröße: 73 x 51 cm.
Zuschlag 240 €
Sehr gut erhalten. – Aus dem Nachlass von Max Burchartz.

Lot 1936 Burchartz, Max
Ohne Titel. (Abstrakte Komposition). Gouache auf Relief auf festem Schoellershammer-Karton. Verso mit Nachlass-Stempel und von Lotte Burchartz signiert. Um 1960. Blattgröße: 51 x 73 cm.
Zuschlag 240 €
Kanten leicht berieben, sonst sehr gut erhalten. – Aus dem Nachlass von Max Burchartz.

Lot 1937 Burchartz, Max
Ohne Titel. (Abstrakte Komposition). Gouache auf Relief auf festem Schoellershammer-Karton. Verso mit Nachlass-Stempel und von Lotte Burchartz signiert. Um 1960. Bildgröße: 46 x 67 cm. Blattgröße: 51 x 73 cm.
Zuschlag 260 €
Die weiß gestrichenen Ränder vereinzelt mit kleinen Farbabplatzungen, sonst sehr gut erhalten. – Aus dem Nachlass von Max Burchartz.

Lot 1938 Burchartz, Max
Ohne Titel. (Abstrakte Komposition). Gouache auf Relief auf festem Schoellershammer-Karton. Verso mit Nachlass-Stempel und von Lotte Burchartz signiert. Um 1960. Bildgröße: 45 x 63 cm. Blattgröße: 51 x 73 cm.
Zuschlag 440 €
Verso mit Resten einer alten Montierung, sonst sehr gut erhalten. – Aus dem Nachlass von Max Burchartz.

Lot 1939 Burchartz, Max
Ohne Titel. (Abstrakte Komposition). Gouache auf Relief auf Pappe. Rechts unten signiert und datiert. 1960. Blattgröße: 50,5 x 36,5 cm.
Zuschlag 200 €
Kanten etwas berieben, sonst gut erhalten. – Aus dem Nachlass von Max Burchartz.

Lot 1940 Burchartz, Max
Ohne Titel. (Wandteppich mit abstrakter Komposition). Siebdruck auf Kaliko. Größe: Ca. 149 x 91 cm. Oberer Rand mit einer in eine Schlaufe gesteckten Metallstange.
Nachverkaufspreis 200 €
Der Wandteppich wurde für die Göppinger Kaliko Werke entworfen. – vgl. Stürzebecher, Max ist endlich auf dem richtigen Weg, 1993, S. 31. – vgl. Gerda Breuer, Max Burchartz, Berlin 2010, 245. – Leicht angestaubt, vom Aufrollen etwas wellig, sonst sehr gut erhalten. – Aus dem Nachlass von Max Burchartz.

Lot 1941 Burchartz, Max
Ohne Titel. (Wandteppich mit abstrakter Komposition). Siebdruck auf Kaliko. Rechts unten signiert und nummeriert. Exemplar: 21/200. Ca. 159 x 105 cm. Oberer Rand mit einer eingeklebten Holzstange und Aufhängung, unterer Rand mit einer eingeklebten Holzleiste.
Zuschlag 260 €
Der Wandteppich wurde für die Göppinger Kaliko Werke entworfen. – Stürzebecher, Max ist endlich auf dem richtigen Weg, 1993, S. 31 – vgl. Gerda Breuer, Max Burchartz, Berlin 2010, 245. – Gering fleckig und angestaubt, vom Aufrollen leicht wellig. – Aus dem Nachlass von Max Burchartz.

Lot 1942 Burchartz, Max
Sammlung von 9 Zeichnungen in unterschiedlichen Techniken. 1908-1950. Vereinzelt unter Passepartout montiert.
Nachverkaufspreis 260 €
I. Wohl Porträt von Burchartz’ Vater in Uniform. Kohle auf Papier. Rechts unten datiert, links unten signiert. Blattgröße: 59,5 x 47,5 cm. – II. Kreuzigungsszene. Kohle auf Papier. Auf dem Passepartout datiert, verso mit Nachlass-Stempel, darunter von Lotte Burchartz signiert. 7.11.1912. Blattgröße: 16 x 21 cm. – III. Busch mit Knospen. Bleistift auf Papier. Rechts unten signiert und datiert. 1908. Blattgröße: 48,5 x 27 cm. – IV. Weg zwischen Bäumen. Tusche und Deckweiß auf Papier. Auf dem Passepartout verso datiert, mit Nachlass-Stempel und darunter von Lotte Burchartz signiert. 1916. Blattgröße: 30 x 24 cm. – V. Ohne Titel. (Küstenlandschaft). Kohle auf Papier. Rechts unten signiert und datiert. 1940. 40 x 29 cm. Im oberen Rand auf Karton montiert. – VI. Ohne Titel. (Reithose mit Gamaschen). Aquarellierte Tuschzeichnung auf Papier. Rechts unten signiert und datiert. 1920. 43 x 28 cm. In den Ecken auf dünnen Karton montiert. – VII. Entwurf für ein Exlibris von Marianne Janus. Tusche auf Transparentpapier mit montiertem Schriftzug. Ca. 14 x 15 cm. In den Ecken auf Karton montiert. – VIII. Entwurfszeichnung. Filzstift auf Transparentpapier. 35,5 x 24,5 cm. – IX. Entwurf für ein Relief in der Eingangshalle des Forkardt-Hauses in Düsseldorf. Photocollage auf handgemaltem Hintergrund auf Karton. Essen, um 1950. 31,5 x 21 cm. Mit handschriftlich bezeichnetem Seidenhemdchen. – Teils etwas randknickspurig, vereinzelt mit Randläsuren bzw. -fehlstelle, insgesamt gut erhalten. – Aus dem Nachlass von Max Burchartz.

Lot 1943 Bury, Claus
Skulptur Leimschichtholz (Lärche) – Neubau Dresdner Bank Frankfurt. Bleistift und Rapidograph mit Aquarellfarben auf Pergamin. Signiert und datiert unten rechts mit Bleistift. 1992. Blattmaße: 122 x 86 cm.
Nachverkaufspreis 200 €
Die großformatige Original-Zeichnung im Maßstab 1:50 zeigt neben dem Fassadenaufriss des geplanten Neubaus der Dresdner Bank in der Windmühlstraße und der davor platzierten etwa 20 m hohen Skulpur auch einen Lageplan und die vorgesehene Boden- und Wandverankerung der niemals realisierten Großskulptur. Erst 1997 verewigte Claus Bury, der seit 1979 große architektonische Skulpturen im landschaftlichen und urbanen Raum entwirft und baut, sich mit seinem ähnlich dimensionierten “Pendulum” im Stadtraum von “Mainhattan”. – Verso auf Karton montiert, etwas wellig.

Lot 1944 Bushen, Dmitrij D. (franz.: Dimitri Bouchène)
Pier mit Segelbooten vor Marinedocks. (Saint-Tropez?). Öl, gespachtelt, auf mit Leinwand bezogener Faserplatte. Ca. 1950er Jahre. Bildgröße: 60 x 65 cm.
Zuschlag 1500 €
Dmitrij D. Bushen (1893-1993) ist vor allem als Künstler des Theaters bekannt. Er lieferte Gestaltungen für die Opernhäuser in Paris, Mailand und Rom. Der Künstler schuf jedoch auch zahlreiche hervorragende Graphiken sowie malerische Arbeiten. Seine Ausbildung erhielt er an der Lithographen-Schule des Verlegers I. Sytin, u.a. bei I. Pavlov, S. Gerasimov sowie beim Proletkul’t (V. Falileev). Er emigrierte 1925 nach Paris und blieb zugleich dem russischen Kunstbetrieb verbunden. In den 1950er Jahren lehrte er dann am Moskauer Surikov-Institut. – Die Faserplatte verso mit montiertem Schildchen mit handschriftlicher Annotation (Nummerierung der “Dimitri Bouchène Collection”, weitere Angaben). Die gespachtelte Malschicht im unteren Bildbereich mit kleiner Bestoßung, im Weiß leicht krakeliert sowie mit geringfügigen Abplatzungen. In doppelter Rahmung.

Lot 1945 Bustamente, Jean Marc
Lock. Farbserigraphie auf Glas. 2005. Glasgröße: 13 x 27 cm. Lose in Original-Holzkassette: 15 x 29 x 4 cm.
Zuschlag 200 €
Auf dem beiliegenden Zertifikat monogrammiert. – Eins von 99 nummerierten Exemplaren. – Gering kratzspurig, sonst sehr gut erhalten.

Lot 1946 Buthe, Michael
Ohne Titel. Aquarellierte Radierung mit Gold- und Silberpigmenten auf Hahnemühle. Rechts unten signiert, datiert und nummeriert. Exemplar: 30/60. 1985. Plattengröße: 39 x 49,5 cm. Blattgröße: 53,5 x 67 cm.
Zuschlag 300 €
Im alten Passepartout-Ausschnitt etwas gebränt, oberer und unterer Rand verso mit Tesaspuren.

Lot 1947 Buthe, Michael
Ohne Titel. Radierung auf Velin. Rechts unten signiert, datiert und nummeriert. Exemplar: 42/50. 1983. Plattengröße: 24,5 x 34,5 cm. Blattgröße: 39,5 x 49,5 cm.
Nachverkaufspreis 160 €
Sehr gut erhalten.

Lot 1948 Byars, James Lee
The Golden Tower. Zweiteilige Offsetlithographie in Gold auf schwarzem Papier. Am Ende mit schöner signierter Widmung: “Phi, Phy, Pho, Phom/Feel like Blood of a German James Lee Byars Dunk-Huh”. 1974. Bildgröße zusammengesetzt: 134,5 x 29,5 cm. Blattgröße zusammengesetzt: 192,7 x 49,8 cm.
Nachverkaufspreis 1800 €
Äußerst seltener und origineller Katalog zur Ausstellung in der Berliner Galerie Springer und zugleich Einladung zur Eröffnung. – “Konzeption und Entwurf James Lee Byars. Dieser Katalog hat seine exakte Körpergrösse”. – Auf zwei Blätter gedruckt, hier aber noch nicht zusammengesetzt. – Es existieren wohl nur drei Exemplare mit Widmung von Byars. – Das 2. Blatt am oberen Rand mit kleiner Fehlstelle (dort mit leichtem Buchstabenverlust), gering randknickspurig, sonst sehr gut erhalten. Dabei: Derselbe. 2 von James Lee Byars mit Schwarz besprühte Sektgläser und 1 mit Schwarz besprühter Sektkelch. 18,5 x 6,6 x 6,6 cm. bzw. 13,5 x 9,7 x 9,7 cm. – Die beiden besprühten Sektgläser und der Sektkelch entstanden im Vorfeld der Ausstellung in der Galerie Springer 1974. Da das Konzept des Künstlers vorsah, dass neben dem “Golden Tower” alles in Schwarz sein sollte, die Firma Henkel aber keinen schwarzen Sekt liefern konnte, verfiel Byars auf die Idee, Sektgläser selbst zu schwärzen, um so den gewünschten Effekt zu erzielen. Die vorliegenden Gläser sollten demnach Prototypen sein. Noch bevor aber die restlichen 50 Gläser gesprüht wurden, kam der Kellermeister der Firma Henkel auf die Idee, dem Sekt einen tief dunkelblauen Farbstoff beizugeben, so dass das Sprüh-Projekt obsolet wurde. – Ein Glas am Boden mit etwas Farbverlust, der Kelch mit leichtem Farbverlust am oberen Rand und am Griff.

Lot 1949 Calder, Alexander
Asymétrie (auch “L’arbre”). Farblithographie auf festem Velin. Im Stein signiert und datiert. 1972. Blattgröße: 81,5 x 57,8 cm.
Zuschlag 300 €
Sehr gutes Exemplar des großformatigen Drucks.

Lot 1950 Campendonk-van Leckwyck, Edith
Die Afghanen. Öl auf Leinwand. Rechts unten signiert. Rahmen verso mit montiertem Etikett, dort betitelt und datiert. 1969. Bildgröße: 80 x 90 cm. Gerahmt: 96 x 107 cm.
Nachverkaufspreis 400 €
Großformatige Komposition der belgischen Malerin Edith van Leckwyck (1899-1987), die bei J. Schmalzigaug in Den Haag studierte und ab 1923 Schülerin von W. Paerels und F. Jespers war. Ab 1931 unterrichtete sie an der Schule für Kunsthandwerk in Antwerpen und heiratete 1935 Heinrich Campendonk. – Rahmen etwas fleckig, sonst sehr gut erhalten. – Provenienz: Sammlung Calábria.

Lot 1951 Carigiet, Alois
Musikband. Farblithographie auf Velin. Signiert und datiert unten rechts mit Bleistift sowie unten links nummeriert. Exmplar: 50/140. 1977. Bildmaße: 44 x 61,5 cm. Blattgröße: 48 x 65 cm.
Zuschlag 330 €
Tadellos.

Lot 1952 Carmi, Eugenio
Ohne Titel. Blatt aus der Mappe “Imaginäre Signale”. Farbserigraphie auf Papier. Rechts unten signiert und datiert. Links unten bezeichnet: “e.a. XVIII/XXII”. 1978. 46 x 46 cm. Unter Passepartout montiert.
Nachverkaufspreis 260 €
Im grauen Feldbereich etwas fleckig, sonst gut erhalten. – Dabei: Derselbe. Ohne Titel. Blatt aus der Mappe “Imaginäre Signale”. Farbserigraphie auf Papier. Rechts unten signiert und datiert. Links unten nummeriert. Exemplar: 49/100. 1978. 46 x 46 cm. Unter Passepartout montiert. – In den Rändern leicht fleckig. – Zwei Serigraphien des italienischen Künstlers Eugenio Carmi (1920-2016), der als einer der wichtigsten italienischen Vertreter der abstrakten Kunst gilt.

Lot 1953 Chazal, Dorothea
Alaskareise (Komposition). Gouache auf Ingres. Links unten signiert und datiert. Verso betitelt. 2002. Blattgröße: 63,5 x 49 cm.
Nachverkaufspreis 400 €
Die Hamburger Künstlerin Dorothea Chazal (geb. 1947 in Oldenburg) absolvierte ihr Kunststudium in Virgina, USA und in Paris. Seit 1985 arbeitet sie als freie Künstlerin und hatte Ausstellungen in Deutschland und Europa sowie 2001 im Chinesischen Nationalmuseum in Peking. In ihren Bildern verbinden sich Strömungen des deutschen Expressionismus und des französischen Fauvismus zu einem farbintensiven Neo-Expressionismus. – Etwas randknickspurig, sonst gut erhalten.

Lot 1954 Chazal, Dorothea
Rapsblüte. Gouache auf Leinwand. Rechts unten signiert und datiert. Verso betitelt. 1992. Bildgröße: 50 x 50 cm. Gerahmt.
Nachverkaufspreis 800 €
Die Hamburger Künstlerin Dorothea Chazal (geb. 1947 in Oldenburg) absolvierte ihr Kunststudium in Virgina, USA und in Paris. Seit 1985 arbeitet sie als freie Künstlerin und hatte zahlreiche Ausstellungen in Deutschland und Europa sowie 2001 im Chinesischen Nationalmuseum in Peking. In ihren Bildern verbinden sich Strömungen des deutschen Expressionismus und des französischen Fauvismus zu einem farbintensiven Neo-Expressionismus. – Sehr gut erhalten.

Lot 1955 Chevalier, Peter
Ohne Titel. Mischtechnik (Pastell und Aquell) auf Papier. Rechts unten signiert und datiert. 1988. Blattgröße: 43 x 61 cm. Auf Karton montiert.
Zuschlag 200 €
Der deutsche Maler Peter Chevalier steht dem Surrealismus nahe und zählt zu den “Neuen Wilden”. – Obere rechte Ecke mit Einriss an der Montierung, oberer Rand mit kleinem Randeinriss, sonst gut erhalten.

Lot 1956 Chirnoaga, Marcel
Rainer Maria Rilke I. Chant d’amour et de mort du Cornette Christoph Rilke. Radierung mit Aquatinta auf Velin. Signiert unten rechts mit Bleistift sowie unten links nummeriert und mittig betitelt. Exemplar: Ea II/V. 1997. Plattenmaße: 32 x 20 cm. Unter Passepartout gerahmt: 57 x 42 cm.
Nachverkaufspreis 160 €
Eins von 14 Motiven Chirnoagas zu der 1997 in der Editions Haut Pays, Houffalize, veröffentlichten “Weise von Liebe und Tod des Cornets Christoph Rilke” von Rainer Maria Rilke. – Unter Passepartout montiert, sehr guter Zustand.

Lot 1957 Christo
The Gates. Project for Central Park, New York. Offset-Lithographie auf gehämmertem Velin. Signiert rechts unten. Exemplar: 672/1000. Düsseldorf, Burkhard Eikelmann, 2004. Bildgröße: 77 x 60 cm. Blattgröße: 100 x 70 cm.
Zuschlag 800 €
Die Kosten für das 2005 realisierte Projekt beliefen sich auf 21 Millionen US-Dollar, die vollständig von Christo und Jeanne-Claude durch den Verkauf von Studien, Zeichnungen, Collagen etc. aufgebracht wurden. – Tadellos.

Lot 1958 Christo
The Pont Neuf – Pour “Libération”. Farboffset auf Zeitungspapier. Signiert unten rechts mit schwarzem Filzstift. 1985. Blattgröße: 37 x 58 cm.
Zuschlag 550 €
Die auf einer Doppelseite der am 23. September 1985 erschienenen Ausgabe der “Libération” abgedruckte Ansicht konnten sich die Leser der linksliberalen französischen Tageszeitung am selbigen Tag zwischen 12 und 14 Uhr unter der Reiterstatue von Henri IV. signieren lassen. – Mit Mittelfalz, sehr guter Zustand.

Lot 1959 Christophe, Franz
Karikatur. Tuschzeichnung auf Papier. Unten mittig in Tusche signiert, darunter in Bleistift mit Text. Auf blauen, leinenbezogenen Karton montiert.
Nachverkaufspreis 400 €
Mit dem handschriftlichem Text zum Bild: “Sie: ‘Du hast doch nicht etwa Paprika drin?'” – “Er: ‘Ja, der steht so fein in der Farbe zu dem Spinat!'”. – Wohl eine Karikatur für “Die Jugend” oder den “Simplicissimus”, für die der deutsche Zeichner und Illustrator Franz Christophe (1875-1946) gearbeitet hat. – Etwas gebräunt, oberer Bildbereich mit Schabspur, leicht fleckig.

Lot 1960 Clara Mosch, Künstlergruppe
Sammlung von 4 Radierungen und 1 beschrifteten Karton. 3 Radierungen signiert und datiert. Um 1982. Blattgrößen von 20,5 x 14,5 cm bis 34 x 26,5 cm. Kartongröße: 57 x 75 cm.
Nachverkaufspreis 260 €
Enthält: I. Morgner, Michael. Ecce homo. Radierung auf Velin. Signiert, datiert und nummeriert. Exemplar: 6/50. – II.-III. Ranft, Thomas. 2 Radierungen auf Velin. Unten bezeichnet” “Tempe von Clara Mosch i.a. Thomas Ranft” sowie “Probedruck”. 1982. – IV. Claus, Carlfriedrich. Radierung auf Velin. – V. Morgner, Michael. Eigenhändig adressierte Versand-Papphülle von Morgner mit dessen Adresse an Herrn Werner Schmidt im Albertinum Dresden. – Hübsche kleine Sammlung mit Arbeiten der Chemnitzer Künstlergruppe “Clara Mosch” aus deren letztem gemeinsamen Jahr 1982. – Papphülle mit Gebrauchsspuren, die Radierungen sehr gut erhalten.

Lot 1961 Clavé, Antoni
Evocación. Farbcarborundum auf Velin. Rechts unten signiert. Links unten nummeriert. Exemplar: 71/80. 1970. Blattgröße: 76 x 57 cm.
Zuschlag 380 €
Passeron 217 – Sehr gut erhalten.

Lot 1962 Cocteau, Jean
Actrice. Lithographie auf Velin. Im Stein links unten signiert und datiert. 1950. Darunter mit Bleistift nummeriert. Exemplar: 30/150. Das Signet des Atelier Cocteau unten rechts. Blattgröße: 66 x 50 cm.
Zuschlag 200 €
Minimal randknickspurig, sonst sehr gutes Exemplar. – Dabei: Derselbe. Les poètes. Farblithographie auf Velin. Im Stein links unten signiert und datiert. 1958. Das Signet des Atelier Cocteau unten rechts. Blattgröße: 49 x 33 cm. – Tadellos.

Lot 1963 Coignard, James
Composition sur fond bleu. Carborundum auf Büttenkarton. Signiert mit Bleistift unten rechts sowie nummeriert unten links. Exemplar: 45/75. Bildmaße: 35 x 32 cm. Blattmaße: 57 x 45 cm.
Nachverkaufspreis 220 €
Charakteristisches Beispiel für James Coignards (1925-2008) meisterhafte Beherrschung der Carborundumradierung. Die Technik, die er 1968 von Henri Goetz erlernt hatte, entwickelte er stetig weiter und erreichte, wie im vorliegenden Blatt, einen besonders satten Farbauftrag und ein ausgeprägtes Relief. – Der weiße Rand minimal angestaubt. – Dabei: Derselbe (zugeschrieben). Carborundum auf Büttenkarten. Verso betitelt und datiert. 1987. Blattmaße: 24 x 32,5 cm. – Sehr gut erhalten.

Lot 1964 Cordier, Eugène Maria
Ohne Titel. (Nofret, die Schöne). Farbradierung auf Kupferdruckpapier. Signiert unten rechts in der Platte sowie mit Bleistift unterhalb der Darstellung und nummeriert unten links. Exemplar: 41/100. Plattenmaße: 34,5 x 26,5 cm. Blattmaße: 53 x 39 cm.
Zuschlag 160 €
Seltene druckgraphische Arbeit des bekannten Münchner Plakatkünstlers Eugen Maria Cordier (1903-1974). – Tadellos.

Lot 1965 Cords, Jens
Sandlarve. Öl, Tempera und Sand auf Leinwand. Signiert und datiert unten rechts sowie verso auf der Leinwand betitelt und nochmals signiert, datiert und mit “Nr. 32” bezeichnet. Bildmaße: 40,5 x 60,5 cm. Mit Schattenfuge gerahmt: 45 x 65 cm.
Zuschlag 300 €
Reliefartig aus der pastosen Malschicht herausgearbeites Gemälde des “Jackson Pollock von Hamburg”, wie sich der Künstler, der Ende der 1950er für seine Action-Painting-Sessions in der Hansestadt berühmt wurde, selbstironisch bezeichnete. – Minimal angestaubt und krakeliert, sonst sehr gut erhalten.

Lot 1966 Corinth, Lovis
Bismarckfeier. Aquarellierte Umdrucklithographie auf Bütten. Rechts unten signiert. Links unten nummeriert. Exmeplar “3”. 1915. Bildgröße: 25,5 x 23,1 cm. Blattgröße: 40,2 x 33,8 cm. Auf Karton montiert.
Nachverkaufspreis 650 €
Schwarz L 209. – Eins von 20 nummerierten Exemplaren, aus einer Gesamtauflage von 40 Exemplaren. – Schwach gebräunt und minimal knittrig, entlang der Oberkante die Oberfläche leicht aufgeraut, untere linke Ecke mit schwacher Knickspur.

Lot 1967 Corinth, Lovis
Judith verläßt das Zelt. Farblithographie auf dünnem Karton. Signiert mit Bleistift rechts unterhalb der Darstellung sowie links unten als “Probedr.” bezeichnet. 1910. Darstellung: 19 x 22,5 cm. Blattgröße: 32,5 x 28,7 cm.
Zuschlag 240 €
Schwarz 54/XV. – Probedruck des 26. Blatts aus “Das Buch Judith”, welches 1910 als zweiter Druck der Pan-Presse Paul Cassirers erschien. – Verso mit Spuren einer früheren Montierung, sonst sehr guter Zustand.

Lot 1968 Cristofaro, Aldo
Wer hat meinen Esel gesehen. Öl und Papiercollagen auf Stoff. Auf Holzrückwand montiert und unter Glas gerahmt. Verso der Rückwand signiert, datiert und betitelt. 2011. Bildgröße: 30 x 21 cm.
Nachverkaufspreis 200 €
Der italienische Künstler Aldo Cristofaro lebt und arbeitet in Berlin. Er studierte an der Akademie der Bildenden Künste in München und an der Universität der Künste in Berlin. – Collagen teils mit dem Rahmenglas verklebt, sonst sehr gut erhalten.

Lot 1969 Dahmen, Karl Fred
Vier Farbradierungen auf Velin. Alle Arbeiten signiert, datiert, und nummeriert bzw. bezeichnet. 3 Arbeiten betitelt. 1971-1978. Blattgrößen von 29,5 x 20,5 cm bis 69,5 x 49,5 cm.
Zuschlag 950 €
Vorhanden: I. Schattentage. Farbradierung mit Prägung. Exemplar: 9/75. Plattengröße: 38,5 x 29,5 cm. – Angst 173. – II. Landschaft. Farbradierung. Bezeichnet “e.a.”. Plattengröße: 17 x 20 cm. – Angst 123. – Rechts unten mit Stempel “Belegexemplar Dahmen”. – III. Teresa. Farbradierung mit Prägung. Exemplar: 59/100. Plattengröße: 18,5 x 15,6 cm. – Angst 233. – IV. Blatt aus der Mappe Chiemgaulegende. Farbradierung. Bezeichnet “epr. d’Artiste”. Plattengröße: 24,8 x 24,5 cm. Unter Passepartout montiert. – Angst. 108-115. – Alle Arbeiten sehr gut erhalten.

Lot 1970 Dali, Salvador
La Cogida y la muerte. Kaltnadelradierung auf Velin. Rechts unten signiert. Links unten bezeichnet “e.a.”. 1973. Plattengröße: 39,5 x 31,5 cm. Blattgröße: 67 x 51 cm.
Zuschlag 370 €
Michler-Löpsinger 637. – Unterer weißer Rand gering wellig, sonst sehr gut erhalten.

Lot 1971 Dali, Salvador
Venise, la basilique et le campanile. Carborundum auf festem Velin. Signiert rechts unten mit Bleistift sowie links unten nummeriert. Exemplar: E.A. XI/L. 1978. Bildgröße: 58 x 79 cm. Blattgröße: 70 x 99,5 cm.
Zuschlag 500 €
Löpsinger 1351. – Kanten teils minimal bestoßen, sehr schönes Exemplar.

Lot 1972 Dantas, Anisio
Sammlung von 6 Farberserigraphien. Alle Arbeiten signiert und nummeriert, teils datiert. 1984-1985. Blattgrößen von 50 x 70 cm bis 96 x 66 cm.
Nachverkaufspreis 200 €
Sechs Serigraphien des brasilianischen Künstler Anisio Dantas (1933-1990). – Ein Blatt mit kleinem Randeinriss, vereinzelt leicht randknickspurig, insgesamt gut erhalten. – Provenienz: Sammlung Calábria.

Lot 1973 Debré, Olivier
Ohne Titel. Farblithographie auf Velin. Rechts unten signiert. Links unten nummeriert. Exemplar: 33/40. Blattgröße: 56 x 76 cm
Zuschlag 250 €
Olivier Debré (1920-1999) war ein französischer Maler der Lyrischen Abstraktion. – Untere rechte Ecke mit leichter Knickspur, sonst sehr gut erhalten.

Lot 1974 Delaunay, Sonia
Komposition. Farbserigraphie auf Velin auf Karton montiert. Rechts unten mit gedruckter Signatur. Links unten nummeriert. Exemplar: 139/150. Bildgröße: 35 x 30 cm. Blattgröße: 48 x 36,5 cm. Unter Passepartout montiert.
Zuschlag 330 €
Velin gering wellig, sonst schönes Exemplar.

Lot 1975 Demmin, Erich
Schloß Charlottenburg. Aquarell auf Papier. Links unten signiert. Auf der Rückwand des Rahmenkartons mit Nachlass-Stempel. Blattgröße: 34 x 49 cm.
Nachverkaufspreis 200 €
Schöne Ansicht des deutschen Landschaftsmalers und Graphikers Erich Demmin (1911-1997). – Sehr gut erhalten.

Lot 1976 Dexel, Walter
Ohne Titel. (Industrielandschaft). Bleistiftzeichnung auf einem Kalenderblatt (Sonntag, 23. Janunar 1921 / Soennecken). Mit dem Trockenstempel “Nachlass Walter Dexel” entlang der unteren Blattkante. Bildmaße: 4,2 x 4,5 cm. Blattmaße: 8,5 x 6 cm.
Nachverkaufspreis 600 €
Offensichtlich hat es Dexel gereizt, den auf das Abreiss-Kalenderblatt gedruckten Rahmen zu füllen, nachdem er ihn in genau vier gleich große Felder aufgeteilt hat. Die konstruktivistische Komposition erinnert an etwa gleichzeitig entstandene Industrielandschaften mit Kränen und Türmen. Eine links über den Rahmen hinausgehende Schraffur wurde offensichtlich absichtlich durch die Entfernung des Blattrandes getilgt. – Verso an einem Punkt auf Karton montiert, rechter und linker Blattrand mit Fehlstellen.

Lot 1977 Dexel, Walter
Das schräge U. Farbserigraphie auf Velin. Signiert mit Bleistift unten rechts sowie links unten nummeriert. Exemplar: 11/120. 1971. Bildmaße: 29,5 x 29,5 cm. Blattgröße: 52 x 50 cm.
Zuschlag 600 €
Vitt 57. – Minimale Bereibungen im schwarzen Bereich, zwei Ecken schwach bestoßen, sonst sehr gut erhalten.

Lot 1978 Dexel, Walter
Serigraphien 1965 bis 1970. Herausgegeben von Walter Vitt. 4 (von 5) Farbserigraphien und 1 Prägedruck auf BFK-Rives in serigraphierter Original-Flügelmappe. Die Serigraphien jeweils rechts unten mit Bleistift signiert sowie links unten nummeriert. Exemplare: 39/80. Frankfurt, Edition Hoffmann, 1972. Blattgröße: Jeweils 66 x 50 cm.
Zuschlag 1000 €
Vitt 81, 82, 82A (Prägedruck), 83 und 85. – Eins von 80 (GA 100) Exemplaren der Mappe mit zwei Textblatt (Titel und Text “Der späte Dexel” von Walter Vitt), im Druckvermerk nummeriert. – Der weder signierte noch nummerierte Prägedruck “Bandwerk offen” wird zwar im Verzeichnis der Blätter nicht genannt, wurde dem Portfolio aber beigegeben. – Es fehlt “Die Scheibe im Quadrat und Haken” (Vitt 84), die Mappe leicht angestaubt und berieben, die Flügel teils eingerissen, zwei Serigraphien verso mit Spuren einer früheren Montage, gute Exemplare.

Lot 1979 Dine, Jim
Dorian Gray with Rainbow Scarf. Das erste Blatt aus der Folge “The picture of Dorian Gray”. Farblithographie mit Collage auf Velin. Rechts unten signiert. Verso mit Stempel “Edition A” und nummeriert. Exemplar: 166/200. 1968. Blattgröße: 45 x 30,8 cm.
Zuschlag 450 €
Cullen 47a. – Herausgegeben von der Petersburg Press in London. – Obere Ecken verso mit Resten einer alten Montierung, dort vorne das Papier etwas geblichen, die Regenbogencollage oben und unten etwas berieben, etwas gebräunt.

Lot 1980 Dominik, Tadeusz
Ohne Titel. (Landschaft). Farblithographie auf Dosa-Modern. Rechts unten in Bleistift signiert und im Druck signiert. Links unten bezeichnet “E/A”. Bildgröße: 25 x 30,5 cm. Blattgröße: 35,5 x 40,5 cm. Unter Passepartout montiert.
Zuschlag 200 €
Dabei: Derselbe. Ohne Titel. (Landschaft). Farblithographie auf Dosa-Modern. Rechts unten in Bleistift signiert und im Druck signiert. Links unten bezeichnet “E/A”. Bildgröße: 22,5 x 28 cm. Blattgröße: 33 x 38,5 cm. Unter Passepartout montiert. – Zwei Graphiken des polnischen Malers und Zeichners Tadeusz Dominik (1928-2014). – Beide sehr gut erhalten.

Lot 1981 Dongen, Kees van
Brigitte Bardot. Plakat zur Ausstellung “Les peintres témoins de leur temps” im Musée Galliera in Paris. Farblithographie auf Papier. Signiert im Stein oben links. Gedruckt bei Mourlot, Paris, 1964. Blattgröße: 76,5 x 52 cm.
Zuschlag 160 €
Schwache Knickspur oben links, sehr gutes Exemplar.

Lot 1982 Dottore (das ist: Wolfgang G. Lehmann)
Das Konzilium. Aquarell, Tusche und Papiercollage auf Papier. Unten mittig betitelt. Rechts unten signiert und datiert. 1967/68. Blattgröße: 35 x 55 cm. Unter Passepartout montiert.
Zuschlag 800 €
Dabei: I. Derselbe. Kopf. Aquarell und Tusche auf Papier. Links unten signiert “Dottore” und datiert 1966/67. Blattgröße: 45 x 26,5 cm. Unter Passepartout montiert. – Sehr gut erhalten. – II. Derselbe. Post partum. Mischtechnik und Papiercollage auf Papier. Links unten signiert. Rechts unten datiert. Unten mittig betitelt. 1971. Blattgröße: 49,5 x 36,5 cm. – Unten links gering fleckig, sonst gut erhalten. – III. Derselbe. Romantische Landschaft. Mischtechnik und Collage auf Papier. Unten signiert, datiert und betitelt. Blattgröße: 14 x 21,3 cm. – IV-X. Derselbe. 5 Tuschzeichnungen und 2 Graphiken. Alle Arbeiten signiert und datiert. 1965-1983. Blattgrößen von 21 x 15 cm. bis 54 x 40 cm. – Vereinzelt etwas knickspurig, sonst sehr gut erhalten. – Provenienz: Sammlung Calábria.

Lot 1983 Drewes, Werner
Ohne Titel. Aquarell auf Papier. Links unten signiert. Wohl Ende 1920er Jahre. Blattgröße: 16,5 x 22,5 cm.
Zuschlag 2000 €
Prachtvolles Aquarell des deutsch-amerikanischen Künstlers Werner Drewes (1899-1985), der am Bauhaus u.a. bei Lyonel Feininger und László Moholy-Nagy studierte und 1930 in die USA emigrierte, wo er als einer der ersten Künstler die Konzepte des Bauhauses mit seinen Arbeiten bekannt machte. – Das vorliegende Aquarell stammt stilistisch wohl aus seiner zweiten Zeit am Bauhaus, als er 1927 in Dessau bei László Moholy-Nagy (Graphik) und Wassily Kandinsky (Malerei) studierte. – Papierbedingt etwas gebräunt, sonst sehr gut erhalten.

Lot 1984 Ebneth, Lajos von
Kompozício. Farbserigraphie auf leichtem Karton. Rechts unten signiert. Ca. 1970 nach einem um 1926 entstandenen Werk. Bildgröße: 38 x 32 cm. Blattgröße: 51 x 37 cm.
Zuschlag 200 €
Eins von 100 Exemplaren, herausgegeben von Carl Laszlo, Editions Panderma, Basel. – Minimal knickspurig, sonst sehr gut erhalten.

Lot 1985 Edelmann, Jean
Ohne Titel. (Landschaft). Öl auf Leinwand. Signiert und datiert unten links. 1955. Bildmaße: 29 x 81 cm (Keilrahmen). Auf Rahmen montiert: 41 x 93 cm.
Nachverkaufspreis 350 €
Charakteristisches frühes Landschaftspanorama des französischen Malers Jean Edelmann (1916-2008), der erstmals 1952 in der Pariser Galerie Cardo ausstellte und neben Gemälden auch Kirchenfenster und Tapisserien gestaltete. Letztere wurden 1961 neben Werken von Arp, Braque, Calder, Delaunay, Lagrange und Picasso in einer Ausstellung im Musée des Beaux-Arts in Le Havre präsentiert. – Minimal angestaubt, sonst in sehr gutem Zustand.

Lot 1986 Ederer, Karl
Bauernhaus im Winter. Farblithographie auf Papier. Typographisch bezeichnet. Wien, Kunstverlag der k.k. Hof- und Staatsdruckerei, 1904, Bildgröße: 66 x 87 cm. Blattgröße: 75 x 94 cm.
Zuschlag 300 €
Schweiger, Aufbruch und Erfüllung S.204ff.- M. Kristan, Das Wandtafelwerk für Schule und Haus der k.k. Hof- und Staatsdruckerei 1903-1916, Weitra, 2015. – Wandtafelwerk Blatt 13. – Carl Ederer (1875-1951) war von 1905 bis 1909 Mitglied der Wiener Secession. Nach einem Prozess gegen Koloman Moser 1908, der mit einem Vergleich endete, wandte er sich von Wien ab und nahm 1910 eine Professur an der Kunstakademie Düsseldorf an. Er war dort Mitglied im renommierten Künstlerverein “Malkasten”. – Etwas randknickspurig, mit wenigen kleinen Randeinrissen (außerhalb der Darstellung).

Lot 1987 Eder, Martin
Les Nus#0418. (Aus dem Zyklus “Die Armen”). Farboffset auf Papier. Rechts unten signiert und datiert: “07/08”. 2008. Blattgröße: 84 x 59,4 cm.
Nachverkaufspreis 200 €
An der unteren Blattkante typographisch bezeichnet. – Sehr gut erhalten.

Lot 1988 Eglau, Otto
Felsen in Japan. Kohlestift und Aquarell auf Papier. Rechts unten signiert und datiert. 1962. Blattgröße: 42,5 x 60 cm.
Nachverkaufspreis 250 €
Otto Eglau (1917-1988) studierte an der Hochschule für Bildende Künste Berlin bei Oskar Nerlinger, Max Kaus und Wolf Hoffmann. – Verso in den unteren Ecken mit Resten einer alten Montierung, sonst sehr gut erhalten.

Lot 1989 Ehmsen, Heinrich
Ohne Titel. (Am Fluss in Vietnam). Aquarell, Blei- und Farbstift auf Papier. Rechts unten signiert und datiert. Verso signiert, bezeichnet “aus meinem Skizzenbuch Vietnam”, datiert und mit Künstlerstempel versehen. 1956. Blattgröße: 30,5 x 22,5 cm. Unter Passepartout montiert.
Nachverkaufspreis 200 €
Gering stockfleckig, sonst sehr gut erhalten.

Lot 1990 Eisler, Georg
Jazz im “Montana”. Öl auf Leinwand. Signiert und datiert oben links sowie verso am Keilrahmen betitelt und nochmals datiert. 1995. Maße: 36 x 45 cm (Keilrahmen), 42 x 51 cm (gerahmt).
Nachverkaufspreis 1400 €
Eins von zahlreichen Jazzbildern des österreichischen Malers Georg Eisler (1928-1998), “deren Ursprung die Skizzen sind, die ich in verschiedenen einschlägigen Lokalen machte …. Sweet Basil, Bradley`s, Knickerbocker in New York, in Paris das Montana, eines der klassischen Lokale der Nachkriegszeit in St.Germain, Ronnie Scott´S in London”. – Sehr guter Zustand. – Provenienz: Aus dem Nachlass des Berliner Photographen und Sammlers Frank Wegner.

Lot 1991 Eisler, Georg
Ohne Titel. (Im Kaffeehaus). Farblithographie auf Velin. Signiert unten rechst sowie nummeriert unten links. Exemplar: 13/150. Bildmaße: 64 x 46 cm.
Zuschlag 200 €
Verso unter Passepartout montiert, sehr guter Zustand. – Dabei: Derselbe. Ustraba. Radierung auf BFK Rives. Signiert mit Bleistift unten rechts sowie nummeriert unten links. Exemplar: 33/88. Blindstempel der Schroll-Presse unten rechts. Aus der Mappe “Wien”, 1971. Plattenmaße: 39,5 x 32,5 cm. Blattmaße: 66 x 50,5 cm. – In den Rändern minimal gebräunt. – Zwei schöne, großformatige Druckgraphiken des österreichischen Künstlers Georg Eisler (1928-1998).

Lot 1992 Eisler, Georg
Ohne Titel. (Stehender weiblicher Akt). Graphit auf festem Zeichenblockpapier. Signiert und datiert unten rechts. 1990. Blattmaße: 32,5 x 24 cm.
Zuschlag 200 €
Für den österreichischen Künstler Georg Eisler (1928-1998) waren seine Aktstudien “weit mehr als eine Bestätigung des Könnens … jede begonnene Arbeit nach dem Modell stellt die unzähligen vorausgegangenen in Frage. Es ist immer ein neues Beginnen, ein Objektivieren der Wahrnehmungen eines oft, aber immer wieder neu gesehenen Erscheinungsbildes.” – Sehr guter Zustand. – Dabei: Derselbe. Stehender weiblicher Akt. Radierung auf Velin. Signiert unten rechts sowie links unten als “EdA” bezeichnet. Plattenmaße: 15,5 x 9,5 cm. – Provenienz: Aus dem Nachlass des Berliner Photographen und Sammlers Frank Wegner.

Lot 1993 Eisler, Georg
Ohne Titel. (Weiblicher Akt). Öl auf Leinwand. Signiert und datiert unten links. 1996. Maße: 45 x 36 cm (Keilrahmen), 50 x 40 cm (gerahmt).
Zuschlag 1400 €
Sinnlicher Halbakt des österreichischen Malers Georg Eisler (1928-1998), für den seine Aktstudien “weit mehr als eine Bestätigung des Könnens (waren) … jede begonnene Arbeit nach dem Modell stellt die unzähligen vorausgegangenen in Frage. Es ist immer ein neues Beginnen, ein Objektivieren der Wahrnehmungen eines oft, aber immer wieder neu gesehenen Erscheinungsbildes.” – Sehr guter Zustand. – Provenienz: Aus dem Nachlass des Berliner Photographen und Sammlers Frank Wegner.

Lot 1994 Eisler, Georg
Peep Show. Öl auf Leinwand. Signiert und datiert unten rechts. Verso auf einem Etikett betitelt und nochmals datiert. 1983. Maße: 30 x 24 cm.
Zuschlag 900 €
Expliziter weiblicher Akt von Georg Eisler (1928-1998), der zu den wichtigsten österreichischen Malern des 20. Jahrhunderts zählt. Seine Bilder sind in den bedeutenden Sammlungen wie der Albertina in Wien, in den Uffizien in Florenz sowie in der National Portrait Gallery und dem British Museum in London zu besichtigen. – Sehr guter Zustand. – Provenienz: Aus dem Nachlass des Berliner Photographen und Sammlers Frank Wegner.

Lot 1995 Eisler, Georg
Rom. Öl auf Hartfaserplatte. Signiert, datiert und betitelt oben links. 1972. Maße: 20 x 34,7 cm , auf Holz montiert und gerahmt: 30 x 43,5 cm (gerahmt).
Nachverkaufspreis 1300 €
Das stimmungsvolle Panorama der Ewigen Stadt von Georg Eisler (1928-1998) entstand wohl während seines mehrmonatigen Studienaufenthalts am dortigen österreichischen Kulturinstitut 1972. – Sehr guter Zustand. – Provenienz: Aus dem Nachlass des Berliner Photographen und Sammlers Frank Wegner.

Lot 1996 Erró (das ist: Gudmundur Gudmundsson)
The Moonwalker. Farblithographie auf festem Velin. Signiert und datiert rechts unten mit Bleistift sowie links unten nummeriert. Exemplar: 173/199. Atelier Clot (Blindstempel unten rechts), 2001. Bildgröße: 61 x 45,5 cm. Blattgröße: 76 x 56 cm.
Zuschlag 180 €
Blattkanten teils minimal bestoßen, sehr gutes Exemplar.

Lot 1997 Erró (das ist: Gudmundur Gudmundsson)
Red Sonja. Farblithographie auf festem Velin. Signiert und datiert rechts unten mit Bleistift sowie links unten nummeriert. Exemplar: P13/30. Atelier Clot (Blindstempel unten rechts), 2001. Bildgröße: 77,5 x 42 cm. Blattgröße: 91 x 53 cm.
Zuschlag 200 €
Sehr gutes Exemplar.

Lot 1998 Esser, Elger
Kleine Seestücke. Folge von 6 Farboffset-Lithographien auf leichtem Karton. Alle Arbeiten verso monogrammiert. 2009. Blattgröße: Je 40 x 50 cm. Lose im Original-Kartonumschlag.
Nachverkaufspreis 200 €
Herausgegeben von der Griffelkunst-Vereinigung Hamburg (WVZ.-Nr. 334 C1-C6). – Sehr gut erhalten.

Lot 1999 Fairey, Shepard
Make Art not War. Farbserigraphie auf festem, chamoisfarbenen Recyclingpapier. Signiert und datiert rechts unten mit Bleistift “Obey 20”. 2020. Bildgröße: 86,5 x 57 cm. Blattgröße: 91,5 x 61 cm.
Zuschlag 260 €
Großformatige Arbeit des US-amerikansichen Street-Art Künstlers Shepard Fairey (geb. 1970), der 2008 während des US-Präsidentschaftswahlkampfs mit seinem Hope-Plakat für Barack Obama eine moderne Ikone schuf. – Sehr gutes Exemplar.

Lot 2000 Feininger, Lyonel
Gelbe Dorfkirche 3 (1931) / Troistedt (1919). Zwei posthume Original-Holzschnitte auf Japan. 1978. Bildgrößen: 19 x 22,7 cm und 17,3 x 22,2 cm. Blattgröße: 28 x 36 cm.
Zuschlag 260 €
Prasse W 192 II und 270. – Jeweils mit der typographischen Bezeichnung im unteren Rand “Zweiter posthumer Neudruck v. Originalholzstock” sowie verso mit den Stempeln der Griffelkunstvereinigung, Hamburg und dem Copyright der Cosmopress, Gent. – Tadellos

Lot 2001 Felixmüller, Conrad
Asphaltarbeiter. Holzschnitt auf Bütten. Signiert rechts unten mit Bleistift sowie im Stock monogrammiert unten links. Darunter handschriftlich als “Holzschnitt” bezeichnet. 1957. Bildgröße: 9,4 x 12 cm. Blattgröße: 10,6 x 14 cm. Auf Karton montiert: 27,5 x 28 cm. [#]
Zuschlag 200 €
Söhn 544. – Sehr gut erhalten. – Dabei: Conrad Felixmüller. Eigenhändiges Begleitschreiben an Robert Marx, datiert “Tautenhain Krs. Geithain 28. Febr. 58” mit eigenhändig addressiertem Umschlag (gelaufen). – In dem einseitigen Brief berichtet Felixmüller über die Entstehungsgeschichte des Handdrucks: “Kürzlich entstand der hier beiliegende Holzschnitt ‘Asphaltarbeiter’, – in einer Pause zwischen zwei Zügen vertrat ich mir die Füsse vor dem Lzg. Bhf. u. sah diese Kerle inmitten des Verkehrs bei ihrer Arbeit u. zu Hause wurde aus einer Handskizze dieser Holzschnitt.” – Schöner Handabzug aus der Berliner Sammlung Marx.

Lot 2002 Fetting, Rainer
Taxi (Big City Cab). Farbsiebdruck auf Karton. Betitelt, nummeriert sowie signiert und datiert unten mittig mit Bleistift. Exemplar: 97/100. 1992. Blattgröße: 86 cm × 122 cm.
Zuschlag 1200 €
Werknummer C 299 – Der großformatige, farbintensive Druck des “Jungen Wilden” aus Fettings Taxiserie, das New Yorker Cab hier in der Variante mit violettfarbenen Stoßstangen. – Tadellos.

Lot 2003 Fetting, Rainer
Taxi (Big City Cab). Farbsiebdruck auf Karton. Betitelt, nummeriert sowie signiert und datiert unten mittig mit Bleistift. Exemplar: 6/100. 1992. Blattgröße: 86 cm × 122 cm.
Zuschlag 950 €
Werknummer C 299 – Der großformatige, farbintensive Druck des “Jungen Wilden” aus Fettings Taxiserie, das New Yorker Cab hier in der Variante mit grünen Stoßstangen. – Tadellos.

Lot 2004 Fingesten, Michel
Einladung zum Besuch der Neuen Kunst-Handlung. Radierung auf Velin. 1919. Plattenmaße: 13,2 x 10 cm. Blattgröße: 17 x 14,5 cm.
Nachverkaufspreis 160 €
Werner J. Schweiger, Neue Kunsthandlung Samuel Margules, in: Lexikon des Kunsthandels der Moderne im deutschsprachigen Raum 1905-1937: “… mit Fingesten dürfte den Kunsthändler eine besondere Freundschaft verbunden haben. Der Künstler schuf neben Exlibris für das Ehepaar Lotte und Samuel Margules auch gebrauchsgraphische Arbeiten für die Kunsthandlung wie beispielsweise die radierte ‘Einladung zum Besuch der Neuen Kunst-Handlung’ für die November-Ausstellung 1919, in der neben Fingestens Radierungen zur ‘Blechschmiede’ auch Graphik von Erich Büttner, Fritz Lederer, Max Liebermann, Emil Orlik, Eugen Spiro, Jacob Steinhardt und Hermann Struck gezeigt wurde (radierte Klappkarte im Kunstarchiv Werner J. Schweiger, Wien).” – Verso etwas fingerfleckig. – Selten.

Lot 2005 Fingesten, Michel
Ohne Titel. (Häuser mit Garten). Gouache auf Papier. Unten mittig signiert. Blattgröße: 56,5 x 41,5 cm. [#]
Zuschlag 850 €
Ränder etwas unregelmäßig beschnitten, Papier etwas wellig, linker Rand mit kleiner Fehlstelle, verso mit Resten einer alten Montierung.

Lot 2006 Finlay, Ian Hamilton
Sammlung von 8 Farblithographien bzw. Farbsiebdrucken. 1967-1992. Blattgrößen von 30,5 x 47,5 cm bis 70 x 82 cm.
Zuschlag 1100 €
Schöne Sammlung mit acht Graphiken des schottischen Lyrikers, Schriftstellers, Künstlers und Gartenkünstlers Ian Hamilton Finlay (1925-2006). – Vorhanden: I. Ceci n’est pas une pipe (nach Magritte mit Gary Links). 1991. Blattgröße: 62 x 81 cm. – II. Les Femmes de la Révolution (after Anselm Kiefer). 1992. Blattgröße: 70 x 82 cm. – III. Bicentenary Tricolour (mit Gary Hincks). 1989. Blattgröße: 40,5 x 52 cm. – IV. The Harbour at Gravelines – In Familiar Mottle Camouflage (mit Gary Hincks). 1978. Blattgröße: 50,5 x 61 cm. – V. Land/Sea (mit Herbert Rosenthal). 1967. Blattgröße: 43 x 56 cm. – Eins von 400 Exemplaren. – VI. Both the Garden Style (mit Gary Hincks). 1987. Blattgröße: 30,5 x 47,5 cm. – VII. Penny Browns (mit Ian Garnder). Um 1980. Blattgröße: 30 x 53 cm. – VIII. Sackcloth (mit Pip Hall). 1992. Blattgröße: 42 x 42 cm. – Vereinzelt mit kleinen Randknickspuren, insgesamt sehr gut erhalten.

Lot 2007 Francis, Sam
Ohne Titel. Aquatinta-Radierung auf Vélin d’Arches. Rechts unten signiert. Links unten bezeichnet “AP”. 1981. Plattengröße: 31 x 46 cm. Blattgröße: 77 x 54 cm.
Zuschlag 400 €
Linke obere und untere Ecke mit Stauchspuren, sonst nur gering knickspurig.

Lot 2008 Frenzel, Roland
Rückenakt. Öl auf Hartfaserplatte. Signiert, datiert und betitelt verso auf der Platte. 1986. Bildmaße: 49 x 31,5 cm. Gerahmt: 58,5 x 41 cm.
Zuschlag 440 €
Vgl. Roland Frenzel, 1938-2004, Galerie Koenitz, Leipzig 2019. – Farbintensiver weiblicher Rückenakt mit teils pastos aufgetragenen Farben des Leipziger Künstlers Roland Frenzel (1938-2004). – Sehr gut erhalten. – Provenienz: Aus dem Nachlass des Berliner Photographen und Sammlers Frank Wegner.

Lot 2010 Fruhtrunk, Günter
Ohne Titel. (Komposition). Farbserigraphie auf Karton. Verso signiert, mit eigenhändiger Widmung und nummeriert. Exemplar: 5/100. 1971. Blattgröße: 41,5 cm x 80 cm.
Zuschlag 350 €
Kanten etwas berieben und leicht gebräunt, rechte untere Ecke mit Knickspur, sonst nur gering knickspurig.

Lot 2011 Fußmann, Klaus
Ostsee mit Sommerwolken. Farbaquatintaradierung auf Kupferdruckpapier. Monogrammiert mit Bleistift unten rechts sowie links als “e.a.” bezeichnet. Plattenmaße: 19 x 34,5 cm. Blattgröße: 28 x 38 cm.
Nachverkaufspreis 200 €
Fußmann 319. – Dabei: Derselbe. Weizen vor Kastanien. Farbradierung auf Kupferdruckpapier. Monogrammiert mit Bleistift unten rechts sowie links als “e.a.” bezeichnet. Plattenmaße: 14 x 13 cm. Blattgröße: 19 x 18 cm. – Fußmann 440. – Beide Radierungen tadellos.

Lot 2012 Fußmann, Klaus
Sammlung von 3 Radierungen mit Blumenmotiven. Farbaquatinta auf Kupferdruckpapier. Alle Arbeiten mit Bleistift signiert, teils auch datiert. 1984. Plattenmaße: 8,5 x 12,5 cm bis 39 x 49 cm. Blattgrößen: 15 x 22 cm bis 45,5 x 55,5 cm.
Nachverkaufspreis 360 €
Vorhanden sind “Dahlien”, “Stockrosen” und “Anemonen” (Fußmann 118, 372 und 544). – Alle Radierungen mit eigenhändiger Widmung des Künstlers. – Tadellos.

Lot 2013 Fußmann, Klaus
Waldstimme. 5 Radierungen auf Kupferdruckpapier. Monogrammiert und datiert mit Bleistift unten rechts sowie links mit Widmung. 1983/84. Plattenmaße: 13 x 14 cm bis 24 x 30 cm. Blattgröße: 48,5 x 48,5 cm.
Nachverkaufspreis 240 €
Fußmann 112, 1-5. – Komplette Folge der ursprünglich zu Peter Hilles Gedicht in einer Auflage von 30 Exemplaren erschienenen Drucke. – Tadellos.

Lot 2014 Galadzev, Petr Stepanovic
Ohne Titel. (Konstruktivistische Komposition). Collage aus der Serie “Album II”. Papiercollage auf Papier. Im linken Bildrand in Bleistift kyrillisch monogrammiert. Um 1920. Blattgröße: 18,5 x 12 cm. Auf Papier und unter Passepartout montiert. [#]
Nachverkaufspreis 3500 €
Typische Papiercollage aus den frühen 1920er Jahren des russischen Künstlers, Designers, Illustrators, Bühnenbildners und Schauspielers Pjotr Galadschew (1900-1971). Er studierte an der Stroganov-Lehranstalt in Moskau und an den Vchutemans, wo viele bedeutende Vertreter der russischen Avantgarde lehrten. Von 1920 bis 1925 studierte Galadshev Schauspiel in Moskau. Bis zu seinem Tod arbeitete er auch für die Moskauer Filmstudios. – Leicht fleckig, sonst gut erhalten. – Provenienz: In den 1990er Jahren in der Galerie Natan Fedorowskij in Berlin erworben.

Lot 2015 Gaoying, Yang
Sammlung von 4 Tuschzeichnungen teils mit Goldstift. Jeweils mit 2 roten Künstlerstempeln. Um 2002. Blattgrößen von 32 x 43 cm bis 34,5 x 43 cm.
Zuschlag 200 €
Der chinesische Künstler Yan Gaoying studierte Malerei in Tanjin und war Dozent an der Hochschule für Architektur in Hebei. 2002 stellte er noch im Rahmen der China-Wochen in der Hamburgischen Landesbank aus und ist seit geraumer Zeit in China verschollen. – Sehr gut erhalten.

Lot 2016 Geiger, Rupprecht
3 x Rot und Orange. Farbserigraphie auf festem Velin. Rechts unten mit Bleistift signiert. 1964. Bildmaße: 31 x 36 cm. Blattgröße: 36,6 x 38,2 cm.
Zuschlag 600 €
Geiger 66. – Außerhalb der Gesamtauflage von 210 signierten und nummerierten Exemplaren, die 1964 als Jahresgabe des Westfälischen Kunstvereins Münster erschienen. – Verso minimale Spuren einer alten Montierung, sonst sehr gut erhalten.

Lot 2017 Gemmel, Lothar
Berlin, Straße mit Straßenbahn. Öl auf Leinwand. Rechts unten signiert und datiert. 1986/90. Bildgröße: 80 x 100 cm. Mit Künstler-Holzleiste.
Zuschlag 550 €
Großformatige Berlin-Ansicht in der charakteristischen expressiv-pastosen Malweise des Berliner Künstlers Lothar Gemmel (1939-1997), der nach seinem Studium bei Fritz Dähn, Günther Brendel und Arno Mohran an der Kunsthochschule Berlin Weißensee ab 1974 als freischaffender Künstler in Ost-Berlin erfolgreich war. – Der Rahmen etwas, das Gemälde in den Rändern leicht berieben, sonst in sehr gutem Zustand. – Provenienz: Aus dem Nachlass des Künstlers. – Versand nur mit Kunstspedition bzw. Abholung.

Lot 2018 Gemmel, Lothar
Berlin, Wohn- und Industrielandschaft. Öl auf Leinwand. Rechts unten signiert und datiert. 1982. Bildgröße: 80 x 92 cm. Mit Künstlerrahmen: 84 x 97 cm.
Zuschlag 550 €
Großformatige Berlin-Ansicht in der charakteristischen expressiv-pastosen Malweise des Berliner Künstlers Lothar Gemmel (1939-1997), der nach seinem Studium bei Fritz Dähn, Günther Brendel und Arno Mohran an der Kunsthochschule Berlin Weißensee ab 1974 als freischaffender Künstler in Ost-Berlin erfolgreich war. – Der Rahmen kratzspurig und etwas bestoßen, das Gemälde in sehr gutem Zustand. – Provenienz: Aus dem Nachlass des Künstlers. – Versand nur mit Kunstspedition bzw. Abholung.

Lot 2019 Gennadiev, Andrej B
Bestreben. Farblithographie auf leichtem Karton. Rechts unten signiert. Links unten betitelt und nummeriert. Exemplar: 8/14. Im Druck datiert. Juni 1984. Bildgröße: 69,5 x 51,5 cm. Blattgröße: 81 x 60 cm. Unter Passepartout montiert.
Nachverkaufspreis 200 €
Andrej B. Gennadiev (*1947) absolvierte in Leningrad eine Ausbildung zum Kunstlehrer, zu einem Studium am Repin-Institut wurde er aus formalen Gründen nicht zugelassen. War in den 1960er Jahren auch Rockmusiker sowie als Archäologe und Designer tätig. Es folgte nach skandalösen Ausstellungen in Leningrader Kulturhäusern ein Ausstellungsverbot. Später wurde er dennoch in den Künstlerverband aufgenommen, lebt aber seit den 1990er Jahren in Finnland. – Das vorliegende Bild stammt aus einer Berliner Privatsammlung. Die Sammlerin erwarb das Werk direkt beim ihr persönlich bekannten Künstler. – Verso mit umlaufendem schmalen Wasserand und mit kleineren Oberflächenschäden, rechte untere Ecke mit Wasserrand, mit Knickspuren.

Lot 2020 Gerasimov, Aleksandr M
Szenischer Bühnenentwurf für den 1. Akt von Aleksandr Ostrovskijs Komödie “Der Wald”. Gouache auf Papier. Unten rechts signiert. Verso in Rot rechts unten bezeichnet und signiert sowie mit einer flüchtigen Skizze. Ca. 1937. Blattgröße: 38 x 62 cm. Unter Passepartout montiert.
Nachverkaufspreis 700 €
Aleksandr M. Gerasimov (1881-1963) war einer der bekanntesten russischen Künstler des sowjetischen Großen Stils. Seine künstlerische Ausbildung absolvierte er am MUZhVZ u.a. bei K. Korovin und V. Serov. Der Einfluss des Impressionismus tritt in den 1930er Jahren hinter das Talent zur Gestaltung “ähnlicher” historischer Sujets und “lebensfroher” Porträts zurück, die ihn zum mehrfach prämierten Lieblingskünstler der Nomenklatura aufsteigen ließen. Die Arbeiten für das Theater sind dagegen weniger offiziös. Das vorliegende Blatt gestaltete der Künstler offenbar für die Aufführung im Malyj Teatr 1937 in der Inszenierung von L. Prozorovskij, dem entspricht unsere Datierung. – Das leicht unregelmäßig beschnittene Blatt geringfügig braunfleckig. Verso mit Resten einer alten Montierung. Die Fixierung der Farbschicht ist geringfügig berieben.

Lot 2021 Gessner, Robert S
7 Serigraphien. Mappe mit 7 signierten und nummerierten Original-Serigraphien. 1961. Blattgröße: 23,5 x 23 cm. Lose in Original-Kartondecke. [#]
Zuschlag 360 €
Eins von 25 nummerierten Exemplaren. – Alle Serigraphien von Gessner signiert, nummeriert und datiert. – Robert Salomon Gessner (1908-1982) war ein schweizerischer Maler, Graphiker und Vertreter der Zürcher Schule der Konkreten. – Kartondecke leicht fleckig, sonst tadellos.

Lot 2022 Godeg, Karl
Tanzender Bacchus. Aquarell auf Papier. Rechts unten signiert und datiert. Verso betitelt. 1954. Blattgröße: 51 x 36,5. Unter Passepartout montiert. [#]
Nachverkaufspreis 200 €
Schönes Aquarell des Berliner Malers Karl Godeg (eigentlich Ernst-Karl Goldberg; 1896-1982). – Sehr gut erhalten.

Lot 2023 Götz, Karl Otto
Dolbee – X. Farblithographie auf glattem Karton mit Blindprägung “MH-Original-Lithographie” unten links. Rechts unten signiert. Links unten bezeichnet “Probe – Dolbee – X – 2002 – (Aufl. 20)”. Bildgröße: 64 x 80 cm. Blattgröße: 71 x 90 cm.
Zuschlag 500 €
Hügelow 208. – Tadelloses Exemplar.

Lot 2024 Götz, Karl Otto
Ohne Titel. Lithographie auf Fabriano Bütten (50% Cotton), blindgeprägt “MH-Original-Handpresse” unten rechts. Signiert rechts unten mit Bleistift sowie links unten nummeriert und datiert. Exemplar: 16/20. 1983. Bildgröße: Ca. 51 x 66 cm. Blattgröße: 60 x 79,5 cm. [#]
Zuschlag 160 €
Tadellos.

Lot 2025 Götz, Karl Otto
Plintoph. Farblithographie auf CM Fabriano-Velin. Rechts unten signiert. Links unten betitelt , datiert und nummeriert. Exemplar: 39/40. 1994. Bildgröße: 58,8 x 48 cm. Blattgrößen: 80 x 69,8 cm.
Zuschlag 440 €
Hügelow 158. – Tadelloses Exemplar.

Lot 2026 Götz, Karl Otto
Telfyr. Farblithographie auf glattem Karton mit Blindprägung “MH-Original-Lithographie” unten links. Rechts unten signiert. Links unten betitelt, datiert und nummeriert. Exemplar: 6/40. 2002. Bildgröße: 63,5 x 80 cm. Blattgröße: 71 x 90 cm.
Zuschlag 440 €
Hügelow 207. – Tadelloses Exemplar.

Lot 2027 Götz, Karl Otto
Telmon II. Farblithographie auf CM Fabriano-Velin. Rechts unten signiert. Links unten betitelt , datiert und nummeriert. Exemplar: 19/20. 1994. Bildgröße: 58,8 x 48 cm. Blattgrößen: 80 x 69,8 cm.
Zuschlag 400 €
Hügelow 139. – Tadelloses Exemplar.

Lot 2028 Grass, Günter
Ohne Titel. Lithographie auf Papier. Im Druck signiert und datiert. 1960. Blattgröße: 43 x 60,5 cm. Unter Passepartout montiert.
Zuschlag 200 €
Frühe und ungewöhnliche Arbeit von Günter Grass (1927-2015). – Im Passepartout-Ausschnitt etwas gebräunt, gering knickspurig.

Lot 2029 Grekov-Studio (zugeschrieben)
Ohne Titel. (Rote Kavallerie). Öl auf Leinwand. Nicht signiert. Ca. 1950er Jahre. Bildgröße: 62 x 106 cm.
Nachverkaufspreis 800 €
Das Grekov-Studio führte die Tradition seines Gründers Mitrofan B. Grekov (1882-1934) fort. Es bildete den organisatorischen Rahmen, der für die beteiligten Militär-Künstler eine künstlerische Weiterbildung und die Arbeit an “großen” Themen und Staatsaufträgen ermöglichte. Dafür gaben diese zumindest zeitweilig einen beträchtlichen Teil ihrer Eigenverantwortung und Freiheit als Künstler auf. Aus dem Studio gingen bekannte sowjetische Künstler hervor (E. Vuchetich, P. Mal’cev, A. Kokorin u.a.). – Auf Spannrahmen. Die Leinwand wurde auf andere Leinwand aufgezogen. Die Farbschicht krakeliert sowie mit kleineren Abplatzungen und Rissen. Die Doublierung der Leinwand wurde offenbar begleitet von einer Restaurierung lokaler Beschädigungen (wohl auch in der Leinwand), die größeren Abplatzungen vorbeugte sowie Ergänzungen von Verlusten einschloss (im mittleren Vordergrund, im Bereich des Kopfes des Kommandeurs). Insgesamt etwas unregelmäßiger Farbauftrag. Im Profilrahmen.

Lot 2030 Grimmling, Hans Hendrik
Ohne Titel. Acryl/Öl auf Leinwand. Verso auf der Leinwand signiert und datiert. 1994. Maße: 50 x 65 cm (Keilrahmen), 55 x 70 cm (gerahmt).
Zuschlag 400 €
Hans Hendrik Grimmling studierte an der Hochschule für Bildende Künste Dresden bevor er an die Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig wechselte, wo er u.a. bei Werner Tübke und Wolfgang Mattheuer studierte. Ab 1974 war Grimmling Meisterschüler bei Gerhard Kettner an der Hochschule für Bildende Künste Dresden. Seit 2007 lehrt er als Professor an der Berliner Technischen Kunsthochschule. – Sehr guter Zustand. – Provenienz: Aus dem Nachlass des Berliner Photographen und Sammlers Frank Wegner.

Lot 2031 Grimmling, Hans Hendrik
Ohne Titel. Acryl/Pigment auf Leinwand. Verso auf der Leinwand signiert und datiert. 2006. Maße: 50 x 60 cm (Keilrahmen), 54,5 x 64,5 cm (gerahmt).
Zuschlag 340 €
Hans Hendrik Grimmling studierte an der Hochschule für Bildende Künste Dresden bevor er an die Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig wechselte, wo er u.a. bei Werner Tübke und Wolfgang Mattheuer studierte. Ab 1974 war Grimmling Meisterschüler bei Gerhard Kettner an der Hochschule für Bildende Künste Dresden. Seit 2007 lehrt er als Professor an der Berliner Technischen Kunsthochschule. – Sehr guter Zustand. – Provenienz: Aus dem Nachlass des Berliner Photographen und Sammlers Frank Wegner.

Lot 2032 Grimmling, Hans Hendrik
Ohne Titel. (Phallus). Acryl/Öl auf Leinwand. Verso auf der Leinwand signiert und datiert. 2002. Maße: 30 x 30 cm (Keilrahmen), 37 x 37 cm (gerahmt).
Zuschlag 700 €
Hans Hendrik Grimmling studierte an der Hochschule für Bildende Künste Dresden bevor er an die Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig wechselte, wo er u.a. bei Werner Tübke und Wolfgang Mattheuer studierte. Ab 1974 war Grimmling Meisterschüler bei Gerhard Kettner an der Hochschule für Bildende Künste Dresden. Seit 2007 lehrt er als Professor an der Berliner Technischen Kunsthochschule. – Sehr guter Zustand. – Provenienz: Aus dem Nachlass des Berliner Photographen und Sammlers Frank Wegner.

Lot 2033 Gröszer, Clemens
Marin à Cholie. Bronze, montiert auf Marmorsockel. Monogrammiert und nummeriert auf der Unterseite der Büste. Exemplar: 12/50. 1984. Maße: 15,5 x 6 x 5 cm. Gesamthöhe (mit Sockel): 20 cm.
Zuschlag 1200 €
Lebensguss – Marc Krepp, Galerie Kornfeld, Berlin, 2018, S. 41 (mit Abbildung). – Bronzebüste des in Clemens Gröszers Oeuvre häufig wiederkehrenden Motivs der “Marin à Cholie”, so benannt nach dem Namen seines Modells Marina und der Melancholie. – Kanten des Marmorsockels minimal bestoßen, die Skulptur tadellos. – Provenienz: Aus dem Nachlass des Berliner Photographen Frank Wegner.

Lot 2034 Großfürstin Ol’ga Aleksandrovna
Ohne Titel. (Feldarbeiten). Aquarell auf Karton. Rechts unten signiert. Nicht datiert. 1920er-1940er Jahre. Blattgröße: 26,5 x 34,5 cm. Unter Passepartout montiert. [#]
Nachverkaufspreis 2000 €
Großfürstin Ol’ga Aleksandrovna (1882-1960). Neben gesellschaftlichen Verpflichtungen war die Großfürstin als Künstlerin tätig. Die Schwester des Zaren Nikolaj II. bildete ihr künstlerisches Talent unter der Anleitung so bekannter Künstler wie K. Lemoh, V. Makovskij, S. Zhukovskij oder K. Kryzhitskij aus, vor allem in der Aquarelltechnik. Nach der Oktoberrevolution emigrierte sie als geborene dänische Prinzessin nach Kopenhagen, später nach Kanada. – Der Karton geringfügig gebräunt, eine Ecke mit kleiner Knickspur.

Lot 2035 Grosz, George
Félicien Rops gewidmet. Offset-Lithographie auf Papier. Rechts unten signiert. Links unten mit eigenhändiger Widmung “Karl Einstein gewidmet herzlichst George”. 1922. Bildgröße: Ca. 44 x 32 cm. Blattgröße: 60,5 x 46,5 cm. Unter Passepartout montiert.
Nachverkaufspreis 600 €
Dückers E 80. – Neben der Auflage von 40 Exemplaren gab es sieben nicht nummerierte Abzüge und mindestens zwei Probedrucke. – Ränder unregelmäßig beschnitten, mit Randläsuren und -fehlstellen sowie stärker randknickspurig, im alten Passepartout-Ausschnitt etwas gebräunt.

Lot 2036 Grosz, George
O alte Burschenherrlichkeit. Offset-Lithographie mit deutlichem Plattenrand auf Papier. Rechts unten signiert. Blatt 52 aus: Ecce Homo. 1922/23. Blattgröße: 35,5 x 26,5 cm.
Zuschlag 200 €
Einzelblatt aus der Mappenausgabe von Ecce Homo. – Etwas knickspurig, kleine Randläsuren, sonst ordentlich.

Lot 2037 Grosz, George
Der Zuchthäusler (The Convict). Photo-Lithographie auf Velin. Rechts unten signiert. Links unten nummeriert: Exemplar “10” von 40. 1919. Darstellung: 46,2 x 34,4 cm. Blattgröße: 53 x 43 cm. [#]
Zuschlag 1000 €
Dückers E 52. – Sehr seltenes und großformatiges lithographisches Einzelblatt des Künstlers, das zuerst in “Der blutige Ernst”, 1. Jg., 1919, Nr. 3, unter dem Titel “Ende eines Kriegsberichterstatters?”, und dann 1922 bei Mynona abgebildet wurde. Erschienen in kleiner einfach nummerierter Auflage von 40 Exemplaren. – Papierbedingt gebräunt, Ränder beschnitten und mit wenigen kleinen Randläsuren bzw. gering knickspurig, verso mit kleinem Sammlungsstempel.

Lot 2038 Grüter, Ulrich
Untergrundbahn 2,4 und 6. Drei Ölbilder auf Nessel. Alle verso signiert, datiert und betitelt. 1992. Bildgröße: Je 190 x 95 cm.
Zuschlag 1500 €
Farbintensive Arbeiten des Berliner Künstlers und Galeristen Ulrich Grüter. – Sehr gut erhalten. – Provenienz: Privatsammlung Berlin. – Auf Grund der Größe können die Bilder nur durch einen Kunsttransport verschickt werden.

Lot 2039 Gudiashvili, Lado
Ohne Titel. (Frühling. Frau mit Hirsch). Mischtechnik auf Papier. Rechts unten signiert. Verso in Blei annotiert. 1969. Blattgröße: 21 x 13,5 cm. Auf Karton und unter Passepartout montiert. [#]
Nachverkaufspreis 2000 €
Einer der bedeutendsten modernen Künstler Georgiens, Lado D. Gudiashvili (1896-1980), bestritt mit 21 Jahren seine erste, Aufsehen erregende Ausstellung. Zuvor war er früh als Zeichenlehrer tätig gewesen, nunmehr gehörte er zum Kreis der Symbolisten in Tiflis. Während der folgenden sechs Jahre seines Aufenthalts in Paris errang er zweifellos Erfolge und gute Kritiken, kehrte 1925 dennoch nach Tiflis zurück. Der sowjetische Kunstbetrieb war argwöhnisch gegenüber dem Künstler, was schließlich zum Parteiausschluss und zur Entlassung aus der Kunstakademie führte. Noch zu Lebzeiten erfuhr das Werk des Künstlers eine neue Wertschätzung. – Das Blatt stammt nach Auskunft des Vorbesitzers aus dem Erbe der Familie des Künstlers. – Eine Blattecke leicht knickspurig, das Blatt verso mit Montagespuren. – Beigegeben: Die Annotationen in georgischer Sprache in Blei auf schwarzem Papier. 11 x 14 cm.

Lot 2040 Gudiashvili, Lado
Ohne Titel. (Porträt einer georgischen Schönheit mit Hirschkalb). Aquarell, Graphit auf Karton. Rechts unten in Blei signiert und datiert. 1972. Blattgröße: 24 x 19,5 cm. Unter Passepartout montiert. [#]
Zuschlag 2200 €
Einer der bedeutendsten modernen Künstler Georgiens, Lado D. Gudiashvili (1896-1980), bestritt mit 21 Jahren seine erste, Aufsehen erregende Ausstellung. Zuvor war er früh als Zeichenlehrer tätig gewesen, nunmehr gehörte er zum Kreis der Symbolisten in Tiflis. Während der folgenden sechs Jahre seines Aufenthalts in Paris errang er zweifellos Erfolge und gute Kritiken, kehrte 1925 dennoch nach Tiflis zurück. Der sowjetische Kunstbetrieb war argwöhnisch gegenüber dem Künstler, was schließlich zum Parteiausschluss und zur Entlassung aus der der Kunstakademie führte. Noch zu Lebzeiten erfuhr das Werk des Künstlers eine neue Wertschätzung. – Nach Auskunft des Vorbesitzers stammt das Blatt aus dem familiären Nachlass des Künstlers. – Mit zwei kleinen Druckspuren rechts oben, geringfügig gewellt, verso mit Montagespuren.

Lot 2041 Gustavo (das ist: Gustavo Peñalver Vico)
Visionen. 3 (2 farbige) Serigraphien. Jeweils signiert mit Bleistift rechts unten sowie nummeriert bzw. als “E.A.” bezeichnet rechts unten. Exemplare: 29/30 und 7/30. Bildmaße: 30 x 41 cm. Blattmaße: 50 x 69 cm.
Nachverkaufspreis 160 €
Schöne Sammlung von Siebdrucken des spanischen Künstlers, der 1976 vor der Franco-Diktatur nach Berlin flüchtete, wo er bis 1990 im Kunsthaus Bethanien in Berlin-Kreuzberg arbeitete. – Blattkanten teils minimal bestoßen.

Lot 2042 Gutbub, Edgar
Modell im Raum. Silber lackierte Holzskulptur in weiß lackiertem Holzraum. Auf der Unterseite signiert, datiert und betitelt. 3/1971. Größe: 50 x 35 x 41 cm.
Zuschlag 300 €
Schöne Skulptur des deutschen Bildhauers, Installationskünstlers und Graphikers Edgar Gutbub (1940-2017), der an der Freien Akademie in Mannheim und an der Hochschule für Bildende Künste in Berlin studierte. – Leicht kratzspurig, mit kleiner restaurierter Bruchstelle, sonst gut erhalten. – Versand nur durch Kunsttransport oder Abholung möglich.

Lot 2043 Hagen, Sylvia
Lauf der Dinge. Bronze, grün patiniert. An der rechten Seite des Sockels monogrammiert und mit Stempel der Kunstgießerei Flierl. 2004. Maße: 42 x 13,5 x 10 cm.
Nachverkaufspreis 700 €
Sylvia Hagen. Skulpturen und Zeichnungen 2002-2007, Edition Beyer, 2007. – Größere Version der in einer Auflage von 6 Stück gegossenen Skulptur von Sylvia Hagen (geb. 1947), die an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee Bildhauerei studierte und seit 1976 zusammen mit Werner Stötzer in Altlangsow im Oderbruch lebt. – Tadellos. – Provenienz: Aus dem Nachlass des Berliner Photographen Frank Wegner.

Lot 2044 Haider, Hermann
Ohne Titel. (Menschenmenge). Tuschfederzeichnung auf Papier. Rechts unten signiert und datiert. 1969. Blattgröße: 49 x 69 cm. Unter Passepartout montiert.
Nachverkaufspreis 240 €
Hermann Haider studierte an der Linzer Kunstschule bei Professor Dimmel Malerei. Er war 1955 Gründungsmitglied der Mühlviertler Künstlergilde. – Rechter Rand mit Knickspur, sonst nur leicht knickspurig.

Lot 2045 Hansen, Hartmut
Friedrichstr. 116. Öl auf Hartfaserplatte. Rechts unten signiert und datiert “Hansen 23.3.1978”. Verso mit Etikett auf dem Rahmen, dort betitelt. Bildgröße: 98 x 102 cm. Gerahmt: 107 x 118 cm.
Zuschlag 800 €
Der Berliner Maler Hartmut Hansen (1939-2021) studierte von 1957-1966 Medizin in Halle. Zu dieser Zeit unterhielt er auch Kontakte zur Hochschule für Formgestaltung Burg Giebichenstein. Ab 1966 arbeitete er am Bezirkskrankenhaus in Neuruppin. In seiner Freizeit widmete sich Hansen weiter der Malerei mit längeren künstlerischen Sommeraufenthalten in Ahrenshoop. Uns sind nur wenige Einzelausstellungen in Neuruppin, Halle, Berlin und Leipzig bekannt, weshalb Hartmut Hansen als Künstler weitgehend unbekannt geblieben ist, wenngleich die Qualität seiner Arbeiten sicherlich auch ein größeres öffentliches Interesse wecken könnte. – Rahmen mit kleinen Beschädigungen, Bild tadellos erhalten. – Versand kann auf Grund der Größe nur durch einen Kunsttransport erfolgen.

Lot 2046 Hansen, Hartmut
Ohne Titel. (Abstrakte Komposition). Öl auf Hartfaserplatte. Ca. 1960er Jahre. Bildgröße: 59,5 x 80 cm.
Zuschlag 300 €
Frühes abstraktes Ölbild des Berliner Malers Hartmut Hansen (1939-2021). Er studierte von 1957-1966 Medizin in Halle. Zu dieser Zeit unterhielt er auch Kontakte zur Hochschule für Formgestaltung Burg Giebichenstein. Ab 1966 arbeitete er am Bezirkskrankenhaus in Neuruppin. In seiner Freizeit widmete sich Hansen weiter der Malerei mit längeren künstlerischen Sommeraufenthalten in Ahrenshoop. Uns sind nur wenige Einzelausstellungen in Neuruppin, Halle, Berlin und Leipzig bekannt, weshalb Hartmut Hansen als Künstler weitgehend unbekannt geblieben ist, wenngleich die Qualität seiner Arbeiten sicherlich auch ein größeres öffentliches Interesse wecken könnte. – Tadellos erhalten. – Provenienz: Aus dem Nachlass des Künstlers. -Dabei: Derselbe. Ohne Titel. (Abstrakte Komposition). Mischtechnik auf leichtem Karton. Verso signiert und datiert. 1963. Blattgröße: 45,5 x 67,5 cm. – Rechte obere Ecke mit Fehlstellen, sonst sehr gut erhalten. – Provenienz: Aus dem Nachlass des Künstlers.

Lot 2047 Hansen, Hartmut
Ohne Titel. (Kubistische Stadtlandschaft). Öl auf Hartfaserplatte. Unten mittig signiert und datiert “Hansen 31.12.2003”. Bildgröße: 67 x 90 cm. Gerahmt: 83 x 106 cm.
Zuschlag 400 €
Sehr schönes, vom Kubismus beeinflusstes Gemälde mit einer vermutlich südländischen Stadt- bzw. Dorflandschaft. Der Berliner Maler Hartmut Hansen (1939-2021) studierte von 1957-1966 Medizin in Halle. Zu dieser Zeit unterhielt er auch Kontakte zur Hochschule für Formgestaltung Burg Giebichenstein. Ab 1966 arbeitete er am Bezirkskrankenhaus in Neuruppin. In seiner Freizeit widmete sich Hansen weiter der Malerei mit längeren künstlerischen Sommeraufenthalten in Ahrenshoop. Uns sind nur wenige Einzelausstellungen in Neuruppin, Halle, Berlin und Leipzig bekannt, weshalb Hartmut Hansen als Künstler weitgehend unbekannt geblieben ist, wenngleich die Qualität seiner Arbeiten sicherlich auch ein größeres öffentliches Interesse wecken könnte. – Rahmen mit kleinen Beschädigungen, Bild tadellos erhalten. – Versand kann auf Grund der Größe nur durch einen Kunsttransport erfolgen.

Lot 2048 Hansen, Hartmut
Ohne Titel. (Puppen und Muscheln am Zaun). Öl auf Hartfaserplatte. Unten signiert und datiert “Hansen 12.5.1978”. Bildgröße: 84 x 124 cm. Gerahmt: 107 x 146 cm.
Zuschlag 900 €
Der Berliner Maler Hartmut Hansen (1939-2021) studierte von 1957-1966 Medizin in Halle. Zu dieser Zeit unterhielt er auch Kontakte zur Hochschule für Formgestaltung Burg Giebichenstein. Ab 1966 arbeitete er am Bezirkskrankenhaus in Neuruppin. In seiner Freizeit widmete sich Hansen weiter der Malerei mit längeren künstlerischen Sommeraufenthalten in Ahrenshoop. Uns sind nur wenige Einzelausstellungen in Neuruppin, Halle, Berlin und Leipzig bekannt, weshalb Hartmut Hansen als Künstler weitgehend unbekannt geblieben ist, wenngleich die Qualität seiner Arbeiten sicherlich auch ein größeres öffentliches Interesse wecken könnte. – Rahmen mit kleinen Beschädigungen, Bild tadellos erhalten. – Versand kann auf Grund der Größe nur durch einen Kunsttransport erfolgen.

Lot 2049 Hansen, Hartmut
Venedig. Canal Grande mit der Rialto-Brücke. Öl auf Hartfaserplatte. Links unten signiert und datiert “Hansen 25.5.2006. Bildgröße: 82 x 120 cm. Im Stuckrahmen: 103 x 141 cm.
Zuschlag 800 €
Klassische Venedigansicht mit schweren Gewitterwolken am Himmel. – Der Berliner Maler Hartmut Hansen (1939-2021) studierte von 1957-1966 Medizin in Halle. Zu dieser Zeit unterhielt er auch Kontakte zur Hochschule für Formgestaltung Burg Giebichenstein. Ab 1966 arbeitete er am Bezirkskrankenhaus in Neuruppin. In seiner Freizeit widmete sich Hansen weiter der Malerei mit längeren künstlerischen Sommeraufenthalten in Ahrenshoop. Uns sind nur wenige Einzelausstellungen in Neuruppin, Halle, Berlin und Leipzig bekannt, weshalb Hartmut Hansen als Künstler weitgehend unbekannt geblieben ist, wenngleich die Qualität seiner Arbeiten sicherlich auch ein größeres öffentliches Interesse wecken könnte. – Rahmen mit kleinen Beschädigungen, Bild tadellos erhalten. – Versand kann auf Grund der Größe nur durch einen Kunsttransport erfolgen.

Lot 2050 Haring, Keith
Nous, Tintin. Farboffset-Lithographie auf Pappeinband des Werkes. Im gelben Feld links oben mit eigenhändiger und signierter Widmung in schwarzem Filzstift von K. Haring “For Karl”, datiert 1988. Les Editions du Lion 1987. Einbandgröße aufgeklappt: 34,5 x 53 cm. Unter Glas gerahmt. [#]
Nachverkaufspreis 1000 €
Berühmtes Covermotiv von Haring “Tintin in Haringland” mit Widmung an der richtigen Stelle. – Nicht ausgerahmt, augenscheinlich sehr gut erhalten.

Lot 2051 Haring, Keith
Save Sex. Farboffset-Lithographie auf Papier. Im Druck signiert und datiert. Im rechten Rand in schwarzem Filzstift signiert und datiert “88”. 1987. Blattgröße: 75 x 69,5 cm. [#]
Zuschlag 800 €
Berühmte Arbeit von Keith Haring, die er für The AIDS Benefit in New York schuf. – Rechter und linker Rand stärker knickspurig und mit kleinen Läsuren, sonst nur gering knickspurig.

Lot 2052 Hartung, Hans
Olympische Spiele München 1972. Farblithographie auf festem Velin. Im Stein signiert und datiert unten rechts. Paris, Adrien Maeght für Edition Olympia, 1972. Blattgröße: 101 x 64,5 cm.
Nachverkaufspreis 160 €
Eins von 3000, bei Adrien Maeght gedruckten Exemplaren auf besserem Papier. – Etwas randknickspurig, sonst sehr gut erhalten.

Lot 2053 Hashimoto, Sohei
Ohne Titel. (Frauenskizze mit Po). Bleiststift und Collage auf Karton. Rechts unten signiert und datiert. 1984. Blattgröße: 29 x 23 cm. In Holzkasten gerahmt.
Zuschlag 500 €
Witzige Collage mit weiblichem Hintern des japanischen Künstlers Sohei Hashimoto, der 1972 über New York nach Düsseldorf kam, wo er als Künstler und Designer arbeitete. – Karton leicht stockfleckig und gebräunt, Holzkasten mit Farbabplatzungen.

Lot 2054 Hausner, Rudolf
Penelope. Farbserigraphie auf Velin. Signiert unten rechts mit Bleistift sowie nummeriert, betitelt und datiert unten links. Exemplar: 7/250. 1974. Bildgröße: 39 x 74 cm. Blattmaße: 56 x 87,5 cm.
Zuschlag 200 €
Huber 38. – Sehr guter Zustand.

Lot 2055 Hegenbart, Fritz
Flora. Radierung auf Papier. Rechts unten signiert. Um 1910. Plattengröße: 36,5 x 49 cm. Blattgröße: 48 x 61,5 cm. Unter Passepartout montiert. [#]
Zuschlag 200 €
Gering fleckig und knickspurig. – Dabei: Derselbe. Quelle des Uebels. Radierung auf Papier. Rechts unten signiert. Um 1910. Plattengröße: 45 x 33 cm. Blattgröße: 66,5 x 52,5 cm. – In den weißen Rändern knickspurig. – Der österreichische Maler und Bildhauer Fritz Hegenbart (1864-1943) studierte an der Akademie der Bildenden Künste Prag und an der Königlichen Akademie der Künste in München. Hegenbart war Mitarbeiter der “Jugend” und der “Fliegenden Blätter” und war stark vom Jugendstil beeinflusst.

Lot 2056 Hellgrewe, Joachim
Zwei Kirchen (Gotha). Gouache auf Papier. Rechts unten signiert und datiert. 1935. Bildgröße: 27,6 x 40 cm. Unter Passepartout montiert. [#]
Zuschlag 330 €
Prachtvolle Gouache des deutschen Malers Joachim Hellgrewe (1887-1956). Er war der Sohn des Landschaftsmalers Rudolf Hellgrewe und erhielt bei ihm und Theodor Kutschmann an der Lehranstalt des Berliner Kunstgewerbemuseums seine erste künstlerische Ausbildung. – Passepartout etwas gebräunt, sonst gut erhalten.

Lot 2057 Helmer, Roland
Sammlung von 9 Farbserigraphien, 1 Holzschnitt und 2 Papier-Collagen. Alle Arbeiten signiert und datiert. 1961-1997. Blattgrößen von 21 x 15 cm bis 70 x 70 cm.
Zuschlag 420 €
Der deutsche Maler Roland Helmer studierte an der Blochererschule für Freie und Angewandte Kunst in München und an der Münchner Kunstakademie bei Ernst Geitlinger und Georg Meistermann. Von 1972 bis 1978 war er Assistent bei Günter Fruhtrunk. – Die beiden Collagen auf farbigen Karten verso mit Briefen an die Familie Calábria. – Ein Blatt mit kleinem Randeinriss und etwas knickspurig, sonst nur vereinzelt leicht randknickspurig. – Provenienz: Sammlung Calábria.

Lot 2058 Hennig, Albert
Ohne Titel. Aquarellierter Holzschnitt auf velourartigem Karton. Verso signiert und datiert. Auf dem Unterlagekarton nochmals signiert. 1962. Blattgröße: 16,2 x 10,7 cm. Unter Passepartout montiert.
Zuschlag 200 €
Albert Hennig (1907-1998) studierte am Bauhaus und wird der verschollenen Generation zugerechnet. – Sehr gut erhalten.

Lot 2059 Hennig, Albert
Ohne Titel. Kohle über Aquarell auf Velin. Links unten signiert und datiert. 1960. Blattgröße: 12 x 19 cm. Unter Passepartout montiert.
Zuschlag 250 €
Albert Hennig (1907-1998) studierte am Bauhaus und wird der verschollenen Generation zugerechnet. – Sehr gut erhalten.

Lot 2060 Hennig, Albert
Ohne Titel. Pastell auf Velin. Links unten signiert und datiert. 1975. Blattgröße: 25 x 33 cm. Unter Passepartout montiert.
Nachverkaufspreis 600 €
Farbintensives Pastell des Bauhausschülers Albert Hennig (1907-1998), der zur verschollenen Generation zählt. – Sehr gut erhalten.

Lot 2061 Hentschke, Hans
Ohne Titel. Gouache auf Malkarton. Signiert links unten. Blattmaße: 36 x 45 cm.
Zuschlag 160 €
Stimmungsvolles Landschaftsgemälde des norddeuteschen Malers Hans Hentschke (1889-1969). – Verso Spuren einer alten Montierung, sonst sehr guter Zustand.

Lot 2062 Herrmann, Paul
Liegende Haremsdame mit Süßigkeit in der Hand vor Diener. Radierung auf Papier. Rechts unten signiert und bezeichnet “3. Zustand”. Plattengröße: 42 x 36 cm. Blattgröße: 65 x 50 cm.
Zuschlag 200 €
Mit leichter Knickspur in der Bildmitte und Knickspur in der oberen linken Ecke, rechter Rand mit Läsur und kleinem Einriss, etwas randknickspurig.

Lot 2063 Herrmann, Paul
Sammlung von 11 (10 signierten) Radierungen. Teils bezeichnet oder nummeriert. Ca. 1915-1920. Blattgrößen von 25 x 19 cm bis 50 x 36,5 cm.
Zuschlag 1600 €
Schöne Sammlung von elf Radierungen des deutschen Malers Paul Lorenz Heinrich Herrmann (1864-1946), u.a. mit den Arbeiten: Judith und Holofernes, Exlibris für Anna Simon Reinisch, Landschaften, Porträts etc. – Eine Arbeit mit dem Pseudonym “Henri Héran” signiert. – Wenige Blatt papierbedingt etwas gebräunt bzw. stockfleckig, teils leicht randknickspurig, insgesamt aber wohlerhalten.

Lot 2064 Herrmann, Peter
Am Menzer See – Das Sommerloch. Kohle und Kreide auf Hahnemühle Bütten. Monogrammiert und datiert mit Bleistift unten mittig sowie unten links betitelt und rechts mit einer Widmung “für Franki 2007 vom P. H.”. 2004. Maße: 31,5 x 48 cm.
Nachverkaufspreis 160 €
Peter Herrmann (geb. 1937), der neben Jürgen Böttcher, Winfried Dierske, Peter Graf, Peter Makolies und A. R. Penck 1953 zu den Gründern der Dresdner Künstlergruppe “Erste Phalanx Nedserd” gehörte, verließ 1984 die DDR und lebt seit 1986 in Berlin, wo er zusammen mit dem Bildhauer Hans Scheib eine Ateliergemeinschaft bildet. Werke von Peter Herrmanns sind u.a. in der Berlinischen Galerie, der Galerie Neue Meister der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden und im Museum Ludwig in Köln zu besichtigen. – Verso in den oberen Ecken auf Papier montiert, sehr guter Zustand. – Dabei: Derselbe. Ohne Titel. (Weiblicher Rückenakt). Radierung auf Bütten. Signiert und datiert unten rechts sowie nummeriert unten links “17/10”. 1981. Plattenmaße: 12 x 17 cm, Blattmaße: 16 x 21 cm. – Provenienz: Aus dem Nachlass des Berliner Photographen und Sammlers Frank Wegner.

Lot 2065 Herrmann, Peter
Ohne Titel. Acryl auf Leinwand. Monogrammiert und datiert mit Bleistift unten mittig sowie unten links mit einer Widmung “Für Frank Wegner vom Peter H.”. 2004. Maße: 69 x 49,5 cm.
Zuschlag 280 €
Peter Herrmann (geb. 1937), der neben Jürgen Böttcher, Winfried Dierske, Peter Graf, Peter Makolies und A. R. Penck 1953 zu den Gründern der Dresdner Künstlergruppe “Erste Phalanx Nedserd” gehörte, verließ 1984 die DDR und lebt seit 1986 in Berlin, wo er zusammen mit dem Bildhauer Hans Scheib eine Ateliergemeinschaft bildet. Werke von Peter Herrmanns sind u.a. in der Berlinischen Galerie, der Galerie Neue Meister der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden und im Museum Ludwig in Köln zu besichtigen. – Auf Karton montiert, teils etwas fleckig. – Provenienz: Aus dem Nachlass des Berliner Photographen und Sammlers Frank Wegner.

Lot 2066 Herrmann, Peter
Ohne Titel. (Liegender weiblicher Akt mit Hase). Acryl auf Leinwand. Monogrammiert und datiert links oben. 2003. Maße: 40 x 50 cm (Keilrahmen), 45 x 55 cm (gerahmt).
Zuschlag 850 €
Peter Herrmann (geb. 1937), der neben Jürgen Böttcher, Winfried Dierske, Peter Graf, Peter Makolies und A. R. Penck 1953 zu den Gründern der Dresdner Künstlergruppe “Erste Phalanx Nedserd” gehörte, verließ 1984 die DDR und lebt seit 1986 in Berlin, wo er zusammen mit dem Bildhauer Hans Scheib eine Ateliergemeinschaft bildet. Werke von Peter Herrmanns sind u.a. in der Berlinischen Galerie, der Galerie Neue Meister der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden und im Museum Ludwig in Köln zu besichtigen. – Sehr guter Zustand. – Provenienz: Aus dem Nachlass des Berliner Photographen und Sammlers Frank Wegner.

Lot 2067 Herrmann, Peter
Ohne Titel. (Photograph mit Borsalino). Acryl auf Leinwand. Monogrammiert und datiert oben mittig. 2011. Maße: 80,5 x 40 cm (Keilrahmen), 83,5 x 43,5 cm (gerahmt).
Zuschlag 900 €
Peter Herrmann (geb. 1937), der neben Jürgen Böttcher, Winfried Dierske, Peter Graf, Peter Makolies und A. R. Penck 1953 zu den Gründern der Dresdner Künstlergruppe “Erste Phalanx Nedserd” gehörte, verließ 1984 die DDR und lebt seit 1986 in Berlin, wo er zusammen mit dem Bildhauer Hans Scheib eine Ateliergemeinschaft bildet. Werke von Peter Herrmanns sind u.a. in der Berlinischen Galerie, der Galerie Neue Meister der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden und im Museum Ludwig in Köln zu besichtigen. – Sehr guter Zustand. – Bei dem Porträtierten handelt es sich offensichtlich um den Berliner Photographen und Sammler Frank Wegner, aus dessen Nachlass das Werk stammt.

Lot 2068 Hilgemann, Ewerdt
Ohne Titel. Prägedruck auf Velin. Unten mittig signiert, datiert und nummeriert. Exemplar: 18/50. 1970. Blattgröße: 39 x 39 cm.
Zuschlag 340 €
Schöner Prägedruck des deutsch-niederländischen Künstlers Ewerdt Hilgemann (geb. 1938), der insbesondere durch seine sogenannten Implosionen bekannt geworden ist. – Ränder minimal berieben, kleine weiße Farbspur am linken Rand.

Lot 2069 Hirst, Damien
Spin Painting. Acryl auf leichtem Karton. Verso in schwarzem Filzstift signiert und mit Atelier-Stempel: “This painting was made by Zephyr Douglas (Name eigenhändig signiert) in Damien Hirst’s Gloucester Studio on November 2005”. Durchmesser: 43,2 cm. Auf rundem Karton und dieser auf Unterlagekarton montiert. Unter Glas gerahmt. [#]
Nachverkaufspreis 4000 €
Beim “Spin-Painting” wird die Farbe auf einen rotierenden Bildträger aufgetragen und durch die Zentrifugalkraft auf dem Träger verteilt. Der Entstehungsprozess selbst ist somit dem Zufall unterworfen und kann nur durch die Schnelligkeit der Rotationsbewegung und die Farbwahl beeinflusst werden. – Sehr gut erhalten.

Lot 2070 Höch, Hannah
Komposition nach der Verwandlung (Motivationen XII). Farblinolschnitt auf Japan. Signiert rechts unten mit Bleistift und links unten nummeriert sowie im Druck monogrammiert. Exemplar: 41/100. 1964. Bildgröße: 46 x 42 cm. Blattmaße: 76 x 57 cm.
Nachverkaufspreis 300 €
Das Motiv zierte auch das Plakat der Ausstellung von Werken Hannah Höchs in der Galerie Nierendorf Berlin 1964/65. – Der im selben Jahr gedruckte Linolschnitt “Vor der Verwandlung” ist die unfarbige, auf dem Kopf stehende Variante desselben Motivs. – Schwach knickspurig und minimal fleckig im weißen Rand.

Lot 2071 Höch, Hannah
Der Tag beginnt/Die Nacht kommt. 2 Farblinolschnitte auf Japan. Jeweils mit Bleistift signiert rechts und links unten nummeriert. Exemplare: 11/120. 1975. Darstellung: 20,7 x 17,1 cm. Blattgröße: 45 x 36 cm. Lose unter Passepartout.
Zuschlag 360 €
ED 96/97. – Die beiden Farblinolschnitte erschienen 1975 anlässlich einer Ausstellung der Künstlerin in der Galerie Nierendorf Berlin. – Blattkanten teils minimal knickspurig, sonst sehr gut.

Lot 2072 Hoehme, Gerhard
Gelbliebfrucht. Farbradierung auf Velin. Rechts unten signiert. Unten mittig betitelt. Links unten nummeriert. Exemplar: 20/25. 1983. Plattengröße: 50 x 32,3 cm. Blattgröße: 62 x 42,5 cm.
Zuschlag 300 €
Der Maler und Graphiker Gerhard Hoehme (1920-1989) zählt zu den wichtigsten Vertretern des deutschen Informel. Nach einem Studium an der Düsseldorfer Kunstakademie war er führendes Mitglied der “Gruppe 53”, zu der u.a. Brüning, Schultze, Schumacher, Piene und Mack gehörten. Als Mitbegründer der “Galerie 22” schuf er 1957 einen wichtigen Treffpunkt für informelle Künstler sowie Musiker und Literaten. – Sehr gut erhalten.

Lot 2073 Hoetger, Bernhard
Figürliche Komposition. Kreidelithographie auf Bütten. Signiert und datiert mit Bleistift unten links sowie unten rechts im Stein signiert. 1921. Mit dem Blindprägestempel “STAATLICHES BAUHAUS” (Erstes Signet) in der unteren linken Blattecke. Bildmaße: 37,5 x 30,5 cm. Blattgröße: 48 x 38,5 cm.
Zuschlag 280 €
Wingler III/7 – Das Bauhaus – Grafische Meisterwerke von Klee bis Kandinsky, 2019, S. 80 (mit Abbildung). – Blatt 7 aus der 1922 erschienenen Mappe III “Bauhaus-Drucke. Neue europaeische Graphik” des Staatlichen Bauhaus Weimar, die neben Arbeiten von Bauer, Campendonk, Baumeister, Dexel, Fischer, Heemskerck, Macke, Marc, Molzahn, Schwitters, Stuckenberg, Topp und Wauer auch das vorliegende Blatt von Bernard Hoetger enthielt. – Bernhard Hoetger (1874-1949) gehörte mit Paula Modersohn-Becker, die er 1906 im Pariser Atelier von Auguste Rodin kennenlernte, zum Kreis der Worpsweder Künstler. Bekannt wurde vor allem sein bildhauerisches Oeuvre, Hoetger schuf jedoch auch Gemälde und Graphiken. – Minimal lichtrandig, sehr guter Zustand.

Lot 2074 Hofmann, Ludwig von
Stehender weiblicher Akt. Kohlezeichnung auf Papier. Rechts unten monogrammiert. Bildgröße: Ca. 55 x 22 cm. Blattgröße: 59,5 x 39 cm. Unter Passepartout montiert.
Nachverkaufspreis 400 €
Großformatige Aktzeichnung von Ludwig von Hofmann (1861-1945). – Unterer Rand mit hinterlegtem Randeinriss, rechter weißer Rand mit Kratzspur und unten mit kleinem Loch, im alten Passepartout-Ausschnitt gebräunt, im unteren Bildbereich mit schwachem Wasserrand, etwas angestaubt und leicht knickspurig, Passepartout unten mit Wasserrand.

Lot 2075 Hofmann, Veit
Sammlung von 7 Aquarellen (davon 3 mit Papiercollagen), 1 Tuschzeichnung und 3 Graphiken. Bis auf eine sind alle Arbeiten signiert, monogrammiert bzw. verso mit Widmung, teils datiert. Ca. 1998-2003. Blattgröße von 9 x 14 cm bis 30 x 21 cm.
Zuschlag 400 €
Schöne Sammlung mit Gelegenheitsarbeiten des Dredner Künstlers Veit Hofmann, teils als Neujahrswünsche bzw. Geburtstagsgeschenk für die Familie Calábria. – Sehr gut erhalten. – Dabei: Hofmann, Peter. Sammlung von 2 Zeichnungen (Tusche bzw. Kohle) und 2 Graphiken. Alle Arbeiten signiert und datiert. 2002-2007. Blattgrößen von 21 x 15 cm bis 39 x 54 cm. – Der deutsche Maler Peter Hofmann ist der Sohn von Veit Hofmann. Die Arbeiten waren vermutlich Geschenke für die Familie Calábria. – Vereinzelt gering fleckig bzw. randknickspurig, sonst sehr gut erhalten. – Provenienz: Sammlung Calábria.

Lot 2076 Hofschen, Edgar
Ohne Titel. Mischtechnik auf festem Papier. Rechts unten signiert und datiert. 1978. Blattgröße: 56 x 42 cm. Unter Passepartout montiert.
Nachverkaufspreis 350 €
Der deutsche Maler Edgar Hofschen (1941-2016) studierte Malerei an der Kunstakademie Düsseldorf und nahm 1977 an der documenta 6 in Kassel teil. – Sehr gut erhalten.

Lot 2077 Hogère, Jean-Paul
Große Knospe – blau. Öl auf Hartfaserplatte. Auf der Rückseite signiert und datiert “um 1959” sowie bezeichnet “1971 restauriert mit acryl-dispersionsfarben wachsfirnis”. Außerdem auf einem kleinen Etikett betitelt. Bildmaße: 67 x 92 cm.
Nachverkaufspreis 600 €
Frühes, noch in Erfurt entstandenes Gemälde von Jean-Paul Hogère (1937-2020), dem die Prägung durch Bauhausideen, vermittelt durch Künstler wie Rolf Dieß, Alfred Traugott Mörstedt oder Waldo Dörsch, die allesamt an der Hochschule für Baukunst und Bildende Kunst in Weimar studiert hatten, deutlich anzumerken ist. – Der junge Künstler geriet früh in Konflikt mit der DDR-Staatsmacht, verlor erst seine Lehrstelle als Gebrauchswerber und später auch seinen Studienplatz im Fach Kunsterziehung wegen politischer Unzuverlässigkeit und seines “negativen Einflusses auf das Klassenkollektiv”. Im Entstehungsjahr des Gemäldes wurde er u.a. aufgrund seines Lebenswandels “außerhalb der sozialistischen Gesellschaft” – er traf sich in der Dachkammer seines Elternhauses mit Freunden und Künstlern, von denen einige 1963 die non-konformistische “Erfurter Ateliergemeinschaft” gründen sollten – zu einem Jahr Gefängnisstafe verurteilt. Nach der Entlassung wegen seiner “dekadenten Klecksereien” mit einem Malverbot belegt, floh Hogère Ende 1960 nach West-Berlin, wo er ab 1961 an der Hochschule für bildende Künste bei Hans Jänisch, Hans Kuhn, Peter Janssen und Rudolf Kügler studierte. Sein künstlerisches Werk wurde in Erfurt beschlagnahmt. – Sehr gut erhalten, die erwähnten vom Künstler selbst durchgeführten Überarbeitungen sind kaum wahrnehmbar. – Provenienz: Aus dem Nachlass des Künstlers.

Lot 2078 Hogère, Jean-Paul
Relief I rouge. Acryl auf Malkarton, auf Schaumplatte montiert. Auf der Rückseite der Schaumplatte signiert, betitelt und datiert. 2012. Bildgröße: 90 x 70 cm.
Nachverkaufspreis 600 €
Der in Erfurt geborene Künstler Jean-Paul Hogère (1937-2020) geriet früh in Konflikt mit der DDR-Staatsmacht, verlor erst seine Lehrstelle als Gebrauchswerber und später auch seinen Studienplatz im Fach Kunsterziehung wegen politischer Unzuverlässigkeit und seines “negativen Einflusses auf das Klassenkollektiv”. 1959 wurde er u.a. aufgrund seines Lebenswandels “außerhalb der sozialistischen Gesellschaft” zu einem Jahr Gefängnisstrafe verurteilt. Nach der Entlassung verhängte der Rat der Stadt Erfurt ein Malverbot gegen seine “dekadenten Klecksereien”. So floh Hogère Ende 1960 nach West-Berlin, wo er ab 1961 an der Hochschule für bildende Künste bei Hans Jänisch, Hans Kuhn, Peter Janssen und Rudolf Kügler studierte. – Sehr gut erhalten. – Provenienz: Aus dem Nachlass des Künstlers.

Lot 2079 Hohlwein, Ludwig
Ohne Titel. (Osterhase). Aquarell über Bleistift auf Karton. Signiert und ortsbezeichnet mit Bleistift unten mittig. 1931. Blattmaße: 14,6 x 9,5 cm. Auf Karton aufgezogen: 34 x 23,5 cm. [#]
Zuschlag 240 €
Sehr gut erhalten. – Dabei: Ludwig Hohlwein. Maschinenschriftliches Begleitschreiben an Robert Marx auf Briefpapier von Professor Ludwig Hohlwein, datiert “München, den 1. April 1931” mit eigenhändiger Unterschrift und Briefumschlag (gelaufen). – Hohlwein bedankt sich für die “liebe Briefkarte” und Honorar und empfiehlt Marx, “das kleine Bildchen … auf weissen Karton aufzuziehen.” – Provenienz: Sammlung Marx, Berlin.

Lot 2080 Holstein, Gustav
Hafengelände an der Ostsee. Öl auf Pappe. Rechts unten signiert. Bildgröße: 23,5 x 28 cm. Unter Passepartout montiert und gerahmt. [#]
Zuschlag 240 €
Gustav Holstein, d.i. Carl Gustav Stael von Holstein (1876-1955) war Graphiker und Landschaftsmaler und hat u.a. auch unveröffentlichte Illustrationen zu Karl Mays Winnetou I geschaffen. – Sehr gut erhalten. – Dabei: Derselbe. Landschaft mit Häusern. Öl auf Pappe. Bildgröße: 23 x 29 cm. Unter Passepartout montiert und gerahmt. – Sehr gut erhalten.

Lot 2081 Huniat, Günther
Corpus. Weißer Marmor, auf rotgefassten Betonsockel montiert. Auf der Unterseite des Sockels signiert, datiert und betitelt. 1970/1998. Maße: 19 x 10 x 10 cm. Höhe mit Plinthe: 30 cm.
Nachverkaufspreis 200 €
Üppiger weiblicher Akt des Leipziger Künstlers Günther Huniat, der 1980 mit Frieder Heinze die “Freiluftgalerie Stötteritz” gründete, 1984 Mitinitiator des “Ersten Leipziger Herbstsalon” war und 1994 Mitbegründer der Ersten Leipziger Autorengalerie. – Sockel etwas angestaubt und mit kleiner Bestoßung an einer Kante, die Marmoskulptur in sehr gutem Zustand. – Provenienz: Aus dem Nachlass des Berliner Photographen und Sammlers Frank Wegner.

Lot 2082 Huniat, Günther
Schwarzer Engel, trächtig. Acryl auf Leinwand, auf Holz kaschiert. Signiert und datiert unten rechts. Verso auf der Platte mit eigenhändiger Widmung und betitelt. 1985. Maße: 44 x 73 cm. Gerahmt: 55 x 83,5 cm.
Zuschlag 480 €
Werk aus der Serie “Schwarzer Engel” des vielseitigen Leipziger Künstlers Günther Huniat (geb. 1939), der 1980 mit Frieder Heinze die “Freiluftgalerie Stötteritz” gründete und 1984 zu einem der Initiatoren des “Ersten Leipziger Herbstsalon” gehörte. – Sehr guter Zustand. – Provenienz: Aus dem Nachlass des Berliner Photographen und Sammlers Frank Wegner, dem der Künstler das Werk widmete: “Für Fränki, im denkwürdigen Jahr 1999, in alter Freundschaft – 10 Jahre friedliche Revolution, mit und ohne, schwarzer Engel, trächtig, von 1985”.

Lot 2083 Huniat, Günther
Ur-Eva. Bronze, goldbraun patiniert, auf schwarzgefasste Eisenplinthe montiert. Auf der Rückseite monogrammiert sowie auf der Unterseite der Plinthe signiert, datiert und betitelt. 1978. Maße: 42 x 7 x 5,5 cm. Höhe mit Plinthe: 57 cm.
Nachverkaufspreis 240 €
Frühe Bronze des ausgesprochen vielseitigen Leipziger Künstlers Günther Huniat, der 1980 mit Frieder Heinze die “Freiluftgalerie Stötteritz” gründete und 1984 zu einem der Initiatoren des “Ersten Leipziger Herbstsalon” gehörte. – Plinthe etwas fleckig, sonst sehr guter Zustand. – Provenienz: Aus dem Nachlass des Berliner Photographen und Sammlers Frank Wegner.

Lot 2084 Hussel, Horst
Kackelinchen, die Göttin der guten moralischen Verdauung. Buntstiftzeichnung auf von Friedrich Schröder-Sonnenstern vorderseitig betiteltem und rückseitig signiertem Karton. Das Datum neben der Titulierung ist fingiert, die Paraphe daneben stammt ebenfalls von Schröder-Sonnenstern, sowie die Unterschrift auf der Rückseite. Im rechten Rand von Horst Hussel signiert. Kartongröße: 73 x 50,5 cm.
Zuschlag 500 €
Kuriose Arbeit des Berliner Künstlers und Schriftstellers Horst Hussel (1934-2017) auf dem Karton von Schöder-Sonnenstern mit dem Titel “Kackelinchen, die Göttin der guten moralischen Verdauung”. Vorgesehen war dieser im Voraus von Schröder-Sonnenstern betitelte und signierte Karton, eine sogenannte Blankopappe, für eine Fälschung mit dem ursprünglichen Motiv dieses Titels. Schröder-Sonnenstern betitelte und signierte Unmengen solcher Kartons, auf die dann Kopisten die besagten Bilder malten, nach Original-Vorlagen, die auf Packpapier gepaust waren. Einer dieser Kopisten, spezialisiert für Sonnenstern-Motive arbeitete regelmäßig für Timm Rabofsky, Betreiber eines Kunstkabinetts in Berlin-Schöneberg. Nach Rabofskys Tod fanden sich im Nachlass zahlreiche solcher Blankokartons; ein paar davon gelangten zu Horst Hussel, von 1957-61 mit Schröder-Sonnnenstern gut bekannt und im ständigen Kontakt, der darauf eigene Motive zeichnete und die Titel beibehielt. Dieses Bild ist eines davon. – Ausführlich beschrieben sind die Arbeitsweisen und Machenschaften der Fälschercliquen von Schröder-Sonnensterns Bildern in: Klaus Ferentschik, Peter Gorsen – Friedrich Schröder-Sonnenstern und sein Kosmos, Parthas Verlag, Berlin 2013; darin auch einiges zur Verbindung zwischen Horst Hussel und Schröder-Sonnenstern. – Leicht fingerfleckig, sonst gut erhalten.

Lot 2085 Huszar, Vilmos
Ohne Titel. (Abstrakte Komposition). Aquarell und Bleistift auf Papier. Ca. 1923. Blattgröße: 17 x 13,5 cm. Unter Passepartout montiert.
Zuschlag 7000 €
Abstrakte Komposition des ungarischen Malers und Graphikers Vilmos Huszár (1884-1960), der Mitbegründer der niederländischen Gruppierung “De Stijl” (1917-1931) war. – Abgebildet in: “Von Kandinsky bis Tatlin. Konstruktivismus in Europa”, Katalog zur gleichnamigen Ausstellung 2006 im Staatlichen Museum in Schwerin und im Kunstmuseum Bonn, S. 122 sowie im Katalog zur Ausstellung “Verschmelzendes Rosa und schwarze Spannung. Werke des osteuropäischen Konstruktivismus aus einer deutschen Privatsammlung”, Winterthur 2001, S. 49. – Ferner war die Arbeit im Kunstmuseum P. Picasso in Münster 2014, in der Foundation Maeght, St. Paul de Vence “L’Abstraction en Europe” 2011 und im NAMOC, National Art Museum of China in Peking 2012 ausgestellt. – Das Blatt stammt aus der Familie des Künstlers. Es liegt eine eigenhändige Bestätigung der Autorenschaft Huszars durch die Frau des Künstlers vor (in Tinte auf einer Photographie des Blattes, verso). Ebendort mit eigenhändiger Signatur: “J. Ch. Huszar – v. d. Steen” und weiterer Annotation, jeweils in unterschiedlichen Tinten. – An den oberen Ecken auf Karton montiert, Ränder unregelmäßig beschnitten, gering gebräunt und fleckig. – Provenienz: Galerie Stolz in Berlin (mit montiertem Ausstellungsetikett auf der Rückwand des Rahmens), Sammlung Dr. Gerhard Cromme.

Lot 2086 Ianelli, Arcangelo
Ohne Titel. Farbserigraphie auf festem Fabriano. Rechts unten signiert und datiert. Links unten nummeriert. Exemplar: 25/30. 1983. Bildgröße: 52,5 x 40 cm. Blattgröße: 70,5 x 50 cm.
Nachverkaufspreis 200 €
Seltene Serigraphie des brasilianischen Künstlers Arcangelo Ianelli (1922-2009). – Sehr gut erhalten. – Provenienz: Sammlung Calábria.

Lot 2087 Ianelli, Arcangelo
Sammlung von 5 Neujahrsgrüßen. Papiercollagen auf Karton. Alle Arbeiten signiert und datiert. 1971-1976. Blattgrößen von 21 x 11,5 cm bis 22,5 x 11 cm. Auf Papier montiert.
Nachverkaufspreis 400 €
Sammlung von fünf Neujahrs-Collagen des brasilianischen Künstlers Arcangelo Ianelli (1922-2009). – Zwei Karten gelöst, teils leicht kratzspurig, sonst sehr gut erhalten. – Provenienz: Sammlung Calábria.

Lot 2088 Imkamp, Wilhelm
Ohne Titel. Mischtechnik auf Papier. Rechts unten signiert und datiert. 1969. Blattgröße: 10 x 16 cm. Unter Passepartout montiert.
Zuschlag 330 €
SChöne kleinformatige Arbeit des deutschen Malers und Bauhausschülers Wilhelm Imkamp (1906-1990), der zu den bedeutenden abstrakten Malern der Nachkriegszeit in Deutschland zählt. – Sehr gut erhalten.

Lot 2089 Immendorff, Jörg
Immendo. Farbserigraphie auf leichtem Karton. Rechts unten signiert und datiert. 2001. Bildgröße: 77 x 54,5 cm. Blattgröße: 108,5 x 88 cm.
Nachverkaufspreis 260 €
Geuer 2001.4. – Das Plakat ist anlässlich der Ausstellung von Jörg Immendorff in St. Petersburg und der Aufführung der Film-Oper Immendo entstanden. Hier mit typographischem Text in kyrillisch unterhalb der Darstellung. – Außerhalb der Auflage von 50 nummerierten Exemplaren. – Mit hinterlegter Randläsur im linken Rand und hinterlegter Knickspur im mittleren Bildbereich, mit Randknickspuren, leicht fleckig.

Lot 2090 Immendorff, Jörg
Kalender 1991. Mit 13 (inklusive dem signierten und datierten Deckblatt “Alles was ihr von mir bekommt”) Farboffset-Drucken auf Karton. 1990. Bildgröße: 59,5 x 42 cm. Auf Kalenderblätter montiert (100 x 70 cm.). Lose in Halbleinenmappe.
Nachverkaufspreis 200 €
Oberer Rand der Trägerkartons teils mit kleinem Wasserrand, sonst sehr gut erhalten.

Lot 2091 Indiana, Robert
Hemisfair San Antonio 1968 World’s Fair. Apr. 6 – Oct. 6. Farboffset-Plakat auf Papier. Rechts unten signiert. 1968. Blattgröße: 117 x 76 cm.
Zuschlag 650 €
Domberger, Nr. P11. – Rechter Rand im Schriftbereich mit Randläsuren bzw. -einrissen (teils mit Tesa überklebt), untere Hälfte mit Staubrand, etwas randknickspurig.

Lot 2092 Janak, Alois
Ohne Titel. (Montgolfière über einer Burg). Gouache über Bleistiftzeichnung auf Schoellershammer Karton. Signiert und datiert mit Bleistift an der Blattkante. 1980. Bildmaße: 71,5 x 102,5 cm.
Zuschlag 300 €
Die großformatige Arbeit von Alois Janak (geb. 1924) vereint gleich zwei seiner Lieblingsmotive: Burgen und Ballone kommen seit den 1980er Jahren immer wieder in den Werken des bedeutenden Vertreters des Phantastischen Realismus vor. – Kanten etwas berieben.

Lot 2093 Janssen, Horst
Sammlung von 10 Graphiken (9 Radierungen, 1 Offset-Lithographie). 7 Arbeiten monogrammiert, 3 Arbeiten verso mit Nachlass-Stempel und von Lamme Janssen signiert. Ca. 1979-1988. Blattgrößen von 25 x 19,5 cm bis 59 x 41,5 cm.
Zuschlag 400 €
Vorhanden: I. Lieselottenland. Radierung. 1987. – II. Annettchen in der Haseldorfer Marsch. Radierung. 1987. – III. Die wilden Schwänze mit den lahmen Affen. Radierung. 1985. – IV. Kastanie. Radierung. 1985. – V. Vorgetäuschtes Wissen. Radierung. 1985. – VI. Ohne Titel. Radierung. – VII. Morgen-Lydia. Radierung. 1987. – VIII. Langenhorner Jubilate IV. Radierung 1988. – IX. Selbst (für Sächle). Radierung. 1979. – X. Pforzheim. Signiertes Plakat. 1986. – Vereinzelt leicht randknickspurig, sonst sehr gut erhalten.

Lot 2094 Jensen, Ole (das ist: Hans Döpke)
Ohne Titel. (Clown). Gouache auf festem Velin. Signiert und datiert unten rechts. 1951. Blattmaße: 58,5 x 41 cm.
Nachverkaufspreis 160 €
Graphisch reizvolles Porträt eines Clowns von dem Berliner “Kopfjäger mit dem Zeichenstift” Ole Jensen (1924-1977), der in den 1950/60er Jahren zu den populärsten Karikaturisten West-Berlins zählte. Vor allem als Schnellzeichner der Berliner Abendschau, wo er zwischen 1964 und 1977 jeden Sonnabend den “Kopf der Woche” zeichnete, gelangte er zu Berühmtheit; bundesweit kannte man ihn aus Rosenthals ‘Dalli Dalli’. – Im Randbereich etwas knittrig und angestaubt. – Dabei: Derselbe. Karikatur für Bankhardt – Telegraf. Gouache auf Velin. Verso mit dem Künstlernamen bezeichnet und betitelt. Blattmaße: 32 x 51,5 cm. – Der Photograph Alois Bankhardt hatte 1950 als verantwortlicher Redakteur das Bildressort des Berliner “Telegraf” übernommen, einer der SPD nahestehenden Tageszeitung, die zwischen 1946 und 1972 erschien. – Längerer Randeinriss in der unteren rechten Ecke (außerhalb der Darstellung), Atelier- und Montagesspuren.

Lot 2095 Jones, Allen
Ohne Titel. 2 Andrucke für eine nicht verlegte Farblithographie. Farbserigraphie auf Velin. Bildgröße: 64 x 48 cm. Blattgröße: 72 x 56 cm.
Zuschlag 420 €
Nicht bei Lloyd. – Die Graphik wurde laut Einlieferer wohl in den frühen 1980er Jahren in München gedruckt, kam dann aber offenbar nie auf den Markt. – Leicht randknickspurig, sonst gut erhalten.

Lot 2096 Junge, Franz
Aktdarstellungen. Drei Faserstift-Zeichnungen auf Velin. Eine Zeichnung signiert und datiert rechts unten. 1956. Blattgröße: 23,5 x 17 cm.
Zuschlag 200 €
Drei Aktdarstellungen von Franz Junge (1917-2013), der von 1944-48 bei Moritz Melzer und von 1949-50 an der HfbK Berlin bei Hans Orlowski studierte. – Verso punktuell auf Papier montiert, sehr gut erhalten. – Provenienz: Aus dem Nachlass von Hans Orlowski.

Lot 2097 Junge, Franz
Diskothek. Öl auf Hartfaserplatte. Links unten signiert und datiert. Verso betitelt und nochmals datiert und mit dem Künstlernamen bezeichnet. 1960. Bildgröße: 80 x 60 cm.
Zuschlag 600 €
Farbintensive Milieustudie dreier junger Leute an der Jukebox von Franz Junge (1917-2013), der von 1944-48 bei Moritz Melzer und von 1949-50 an der HfbK Berlin bei Hans Orlowski studierte. – Sehr guter Zustand. – Provenienz: Aus dem Nachlass des Künstlers.

Lot 2098 Junge, Franz
Männlicher Akt. Aquarell und Gouache auf Papier. Rechts unten signiert und datiert. Verso nochmals signiert, betitelt und datiert. 1955. Blattgröße: 58,5 x 75,5 cm.
Nachverkaufspreis 200 €
Frühe kubistisch aufgesplitterte Aktdarstellung des Malers Franz Junge (1917-2013), der von 1944-48 bei Moritz Melzer und von 1949-50 an der HfbK Berlin bei Hans Orlowski studierte. – Verso punktuell auf Karton montiert, sehr gut erhalten. – Provenienz: Aus dem Nachlass des Künstlers.

Lot 2099 Junge, Franz
Ohne Titel. (Porträt einer jungen Frau). Öl auf Platte. Links unten signiert und datiert. 1970. Bildgröße: 23 x 20 cm. Künstlerrahmen: 35 x 31 cm.
Zuschlag 220 €
Charakteristisches Damenporträt des deutschen Malers Franz Junge (1917-2013), der von 1944-48 bei Moritz Melzer und von 1949-50 an der HfbK Berlin bei Hans Orlowski studierte. – Die Kanten des Rahmens teils leicht bestoßen, das Gemälde gut erhalten. – Provenienz: Aus dem Nachlass des Künstlers.

Lot 2100 Kämmer, Rudolph
Sammlung von 1 Bleistiftzeichnung und 16 Graphiken (Farbserigraphien und 1 Radierung). Bis auf eine, alle Arbeiten signiert, meist datiert und teils mit Widmung. 1953-1973. Blattgrößen von 10 x 13 cm bis 86 x 61 cm.
Nachverkaufspreis 500 €
Schöne Sammlung mit 17 Arbeiten des deutschen Malers Rudolph Kämmer. Er studierte an der Hochschule für Bildende Kunst in Dresden und der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig sowie an der Akademie der Bildenden Künste in München bei Ernst Geitlinger. – Mit einer frühen Radierung von 1953 und einer Bleistiftzeichnung “Dorfstraße von Kuhlrode” von 1956 “da ich noch ein holder Jüngling war” sowie einigen kinetischen Graphiken und OP-Art-Arbeiten. – Vereinzelt mit kleinem Randeinriss, wenige Blatt knick- bzw. kratzspurig, insgesamt gut erhalten. – Teils verso mit Widmungen für die Familie Calábria, aus deren Sammlung die Arbeiten auch stammen.

Lot 2101 Kaiser, Hans
Cala Xaracca II. (Abstrakte Kompositionen mit Chiffren). Gouache auf Japanpapier. Unten signiert und datiert. 1972. Blattgröße: 62 x 46 cm.
Zuschlag 600 €
Diario de Ibiza 1972 Nr. 65. – Hans Kaiser (1914-1982) war ein informeller Künstler, der neben seiner Glaskunst auch durch seine seit 1960 beginnende Folge “Ibizenkische Tagebuch” bekannt wurde. – Papier etwas wellig, sonst gut erhalten.

Lot 2102 Kalaizis, Aris
Gettersby/Engelmacher. Zwei Farboffset-Lithographien auf dünnem Karton. Jeweils signiert und datiert mit Bleistift unten rechts sowie als “e.a.” bezeichnet. 2009. Bildmaße: 42,5 x 50 bzw. 47,5 cm. Blattmaße: 51 x 72 cm und 50 x 70 cm.
Nachverkaufspreis 160 €
Drucke nach den gleichnamigen “Leipziger Gemälden” von 2007/08 des griechischstämmigen Künstler Aris Kalaizis (geb. 1966), der zur Neuen Leipziger Schule gerechnet wird. – Sehr gut erhalten.

Lot 2103 Karl, Hans
Sammlung von 15 Aquarellen auf Papier. Teils signiert. Ca. 1950er Jahre. Blattgrößen von 37 x 48 cm bis 50 x 63 cm.
Zuschlag 300 €
Hans Karl (1905-1965) war Maler und Musiker und spielte Saxophon und Klarinette in Tanzorchestern. Vor dem 2. Weltkrieg verdingt er sich vor allem als Musiker, unter anderem in Südamerika, wohin er eigentlich auswandern wollte. Nach dem Krieg blieb er jedoch in Deutschland, lebte einige Jahre in Berlin, wo ein Großteil seiner Werke entstand. Desweiteren arbeitete Hans Karl als Restaurator für Museen. – Die hier vorliegende Sammlung von Aquarellen stammt aus dem Nachlass des Künstlers und zeigt interessante Ansichten aus dem Nachkriegsberlin, darunter Siemens-Werke, das Telefunken-Hochhaus am Ernst-Reuter-Platz, Das Kranzler-Eck mit Blick zum Zoo, Deutsche Oper mit Blick Richtung Ernst-Reuter-Platz, Bahnhof Zoologischer Garten, Wannsee, Schillertheater, Gedächtniskirche, Kurfürstendamm, Kongresshalle, Baustellen etc. – Teils vorne umlaufend mit Resten einer schmalen Montierung, wenige Blätter mit Randläsuren bzw. -einrissen, teils leicht fleckig, insgesamt gut erhalten.

Lot 2104 Kaufmann, Herbert
13.82 MA-ons. Collage mit Wellpappe und bedruckten Papieren auf Leinwand. Verso signiert, datiert und betitelt. 1982. Bildgröße: 199 x 150 cm. Mit schmaler Leiste gerahmt.
Nachverkaufspreis 1400 €
Der Aachener Künstler Herbert Kaufmann (1924-2011) gründete 1953 mit Peter Brüning, Gerhard Hoehme, Friedrich Werthmann u.a. die “Gruppe 53”, aus der die legendäre Vereinigung Zero hervorging. Von 1967 bis 1990 lehrte Kaufmann als Professor an der Hochschule der Künste in Berlin. Seine Arbeiten wurden in den vergangenen Jahren vielfach ausgestellt, etwa 2006 in der Schau “Aufbruch im Westen” im Aachener Suermondt-Ludwig-Museum, die ihn neben Kollegen wie Karl Otto Götz als Pionier der abstrakten Malerei würdigte. – Leicht angestaubt, mit wenigen kleinen Druckspuren bzw. Beschädigungen in der Pappe. – Auf Grund der Größe kann der Versand nur durch eine Spedition erfolgen.

Lot 2105 Kaus, Max
Mauer in Ostia Antica. Gouache auf Papier. Rechts unten signiert und datiert. Auf dem Passepartout betitelt. 1958. Blattgröße: 46 x 62 cm. Unter Passepartout montiert.
Zuschlag 1600 €
Typisches Italienmotiv von Max Kaus (1891-1977) aus der Zeit, wohl während einer seiner zahlreichen Italienreisen entstanden. – Ecken mit Nadellöchlein, sonst sehr gut erhalten. – Provenienz: Von Sigrid Kaus erworben, verso auf dem Passepartout mit ihrem Namenszug.

Lot 2106 Klein, Yves
Monochrome und Feuer. Ausstellungskatalog mit 2 Serigraphien auf festem Velin und einem mit Goldfolie beschichteten Karton mit Blattgoldapplikationen. Krefeld, Kaiser Wilhelm Museum, 1961. 3 lose Doppelbögen. 32 x 23,6 cm. Original-Kartonage mit Deckeltitel (Besitzvermerk auf Vorderdeckel, untere Ecke mit Stauchspur, leicht gebräunt). [#]
Zuschlag 7500 €
Vgl. Robert Fleck, Marie Raymond, Yves Klein, Angers 2004, S. 171 (hier: “Triptyque de Krefeld” betitelt). – Der Ausstellungskatalog erschien anlässlich der ersten deutschen Gesamtausstellung des Künstlers im Museum Haus Lange, Krefeld. – Die enthaltenen Serigraphien sowie der goldfarbene Karton, der von Yves Klein selbst mit Blattgold belegt und somit jeweils bei jedem Exemplar der Edition unterschiedlich gestaltet wurde, haben die Blattmaße: 32 x 23,5 cm. – Alle Blätter in der unteren Ecke mit Stauchspur, das blaue Blatt im rechten Rand leicht berieben, die Blattgoldauflage unregelmäßig und teils mit Materialverlusten, dieses Blatt in den Ecken leicht bestoßen.

Lot 2107 Klemm, Walther
Hecht und Otter. Holzschnitt auf gräulichem Papier. Signiert rechts unten mit Bleistift sowie im Stock monogrammiert unten links. Darunter handschriftlich als “Orig. Holzschnitt” bezeichnet und betitelt. Um 1957. Bildgröße: 18 cm x 13 cm. Blattgröße: 29,5 cm x 21 cm. Unter Passepartout montiert: 32,5 x 22,5 cm. [#]
Nachverkaufspreis 160 €
Stiftung Bauhaus Dessau I 2946 G. – Sehr gut erhalten. – Dabei: Walther Klemm. Eigenhändige Postkarte an Robert Marx, datiert “Weimar 3.3.57”, auf der er von einer überstandenen Krankheit berichtet und verspricht: “Demnächst mehr u. eine gewünschte Sendung!” – Provenienz: Sammlung Marx, Berlin.

Lot 2108 Klimt, Gustav
Akt, stehend, mit Tuch (rot getönt). Farblichtdruck auf mattem Velin. Im Druck unten rechts bezeichnet “Gustav Klimt Nachlass”. Wien, Gilhofer & Rauschburg, 1919. Blattmaße: 51,5 x 33,5 cm. [#]
Zuschlag 500 €
Eins von 500 Exemplaren. – Tafel 16 aus: Fünfundzwanzig Handzeichnungen. Hergestellt von der Kunstanstalt Max Jaffé. – Das Portfolio mit weiblichen Akten erschien ein Jahr nach Klimts Tod. – Das Blatt verso unter Original-Passepartout montiert, dieses mit blindgeprägter Nummerierung “16” im unteren Rand, leicht gebräunt.

Lot 2109 Knispel, Ulrich
Dorfansicht. Aquarell und Ölstifte auf Japan. Links unten signiert und datiert. 1948. Blattgröße: 46 x 62 cm. Auf Papier montiert.
Nachverkaufspreis 300 €
Der deutsche Maler und Graphiker Ulrich Knispel (1911-1978) studierte von 1930 bis 1931 an der Kunstschule Burg Giebichenstein in Halle (Saale) bei Erwin Hahs, von 1931 bis 1932 an der Kunstakademie Königsberg bei Alfred Partikel und Fritz Burmann und von 1932 bis 1934 an der Staatlichen Kunstschule in Berlin bei Konrad von Kardorff und Curt Lahs. – Mit wenigen Randfehlstellen, teils restauriert, mit kleinem Loch im unteren rechten Bereich, fleckig und etwas knitterig.

Lot 2110 Knispel, Ulrich
Drei Dorfansichten. Aquarell und Ölstifte auf Japan. 2 Arbeiten rechts unten signiert und datiert. 1948. Blattgröße: Je ca. 46 x 62 cm. Alle auf Papier montiert.
Zuschlag 350 €
Der deutsche Maler und Graphiker Ulrich Knispel (1911-1978) studierte von 1930 bis 1931 an der Kunstschule Burg Giebichenstein in Halle (Saale) bei Erwin Hahs, von 1931 bis 1932 an der Kunstakademie Königsberg bei Alfred Partikel und Fritz Burmann und von 1932 bis 1934 an der Staatlichen Kunstschule in Berlin bei Konrad von Kardorff und Curt Lahs. – Jeweils mit größerer, restaurierter und hinterlegter Randfehlstelle und kleineren Randläsuren, etwas fleckig und knitterig.

Lot 2111 Knispel, Ulrich
Drei Dorfansichten. Aquarell und Ölstifte auf Japan. Alle Arbeiten rechts unten signiert und datiert. 1948. Blattgröße: Je ca. 62 x 46 cm. Alle auf Papier montiert.
Zuschlag 300 €
Der deutsche Maler und Graphiker Ulrich Knispel (1911-1978) studierte von 1930 bis 1931 an der Kunstschule Burg Giebichenstein in Halle (Saale) bei Erwin Hahs, von 1931 bis 1932 an der Kunstakademie Königsberg bei Alfred Partikel und Fritz Burmann und von 1932 bis 1934 an der Staatlichen Kunstschule in Berlin bei Konrad von Kardorff und Curt Lahs. – Jeweils mit größerer, restaurierter und hinterlegter Randfehlstelle und kleineren Randläsuren, etwas fleckig und knitterig.

Lot 2112 Knispel, Ulrich
Frau mit Saiteninstrument. Holzschnitt auf Japan. 1948. Bildgröße: 114 x 36,5 cm. Blattgröße: 148 x 64 cm.
Nachverkaufspreis 300 €
Prachtvoller und sehr großformatiger Holzschnitt aus dem Frühwerk des deutschen Malers und Graphikers Ulrich Knispel (1911-1978). Er studierte von 1930 bis 1931 an der Kunstschule Burg Giebichenstein in Halle (Saale) bei Erwin Hahs, von 1931 bis 1932 an der Kunstakademie Königsberg bei Alfred Partikel und Fritz Burmann und von 1932 bis 1934 an der Staatlichen Kunstschule in Berlin bei Konrad von Kardorff und Curt Lahs. – Etwas knitterig und fleckig, im oberen weißen Rand mit zwei Bräunungsspuren, wohl durch eine alte Montierung, sonst gut erhalten.

Lot 2113 Knispel, Ulrich
Frau mit Saiteninstrument. Holzschnitt auf Japan. Rechts unten signiert und datiert. 1948. Bildgröße: 114 x 36,5 cm. Blattgröße: 148 x 64 cm. Unter Passepartout montiert.
Zuschlag 500 €
Prachtvoller und sehr großformatiger Holzschnitt aus dem Frühwerk des deutschen Malers und Graphikers Ulrich Knispel (1911-1978). Er studierte von 1930 bis 1931 an der Kunstschule Burg Giebichenstein in Halle (Saale) bei Erwin Hahs, von 1931 bis 1932 an der Kunstakademie Königsberg bei Alfred Partikel und Fritz Burmann und von 1932 bis 1934 an der Staatlichen Kunstschule in Berlin bei Konrad von Kardorff und Curt Lahs. – Ränder etwas unregelmäßig, etwas gebräunt und knitterig, sonst gut erhalten.

Lot 2114 Knispel, Ulrich
Häuserzeile in einem Dorf. Aquarell und Ölstifte auf Japan. Rechts oben signiert und datiert. 1948. Blattgröße: 42 x 59,5 cm. Auf Papier montiert.
Nachverkaufspreis 300 €
Der deutsche Maler und Graphiker Ulrich Knispel (1911-1978) studierte von 1930 bis 1931 an der Kunstschule Burg Giebichenstein in Halle (Saale) bei Erwin Hahs, von 1931 bis 1932 an der Kunstakademie Königsberg bei Alfred Partikel und Fritz Burmann und von 1932 bis 1934 an der Staatlichen Kunstschule in Berlin bei Konrad von Kardorff und Curt Lahs. – Oberer Rand mit geklebten Läsuren und restaurierter Randfehlstelle (dort Signatur mit Verlust der ersten beiden Buchstaben), Ränder unregelmäßig beschnitten, etwas knitterig.

Lot 2115 Knispel, Ulrich
Weiblicher Halbakt. Holzschnitt auf Japan. Ca. 1948. Bildgröße: 118 x 31,5 cm. Blattgröße: 148 x 64 cm.
Zuschlag 300 €
Prachtvoller und sehr großformatiger Holzschnitt aus dem Frühwerk des deutschen Malers und Graphikers Ulrich Knispel (1911-1978). Er studierte von 1930 bis 1931 an der Kunstschule Burg Giebichenstein in Halle (Saale) bei Erwin Hahs, von 1931 bis 1932 an der Kunstakademie Königsberg bei Alfred Partikel und Fritz Burmann und von 1932 bis 1934 an der Staatlichen Kunstschule in Berlin bei Konrad von Kardorff und Curt Lahs. – Etwas gebräunt und knitterig, in den weißen Rändern etwas angestaubt, im unteren Rand etwas stockfleckig, mit kleinen Randläsuren, Ecken mit Nadellöchern.

Lot 2116 Kobcev, Aristarh A
Tanz ins Neue Jahr. Aquarell auf Papier. Links unten signiert und datiert. Verso mit römischer Nummerierung sowie späterer signierter Annotation von dritter Hand in Blei. 1912. Blattgröße: 29 x 22 cm. Unter Passepartout montiert. [#]
Nachverkaufspreis 400 €
Das heute wenig bekannte Schaffen des südrussischen Künstlers Aristarch A. Kobcev (1884-1961) und seine Biographie werden derzeit neu entdeckt. Wohl aus der Arbeiterschaft Odessas stammend, bildete sich der Künstler autodidaktisch und in IZO-Zirkeln fort. Arbeiten aus dem Nachlass des Künstlers in Odessa und Kischinew wurden auf (Personal-)Ausstellungen jüngerer Zeit gezeigt. – Verso leichtere Montage-Beschädigungen.

Lot 2117 Koch-Gotha, Fritz
Auf Feldwache. Gouache und Federzeichnung auf Karton. Signiert rechts unten. Verso mit einer Archivnummer von “Ullstein & Co”. Um 1942. Unter Passepartout montiert, dort betitelt und mit einer Widmung für “Herrn Robert Marx”. Passepartout-Ausschnitt: 15 x 10,5 cm. Blattgröße: 18,5 x 14,3 cm. [#]
Zuschlag 160 €
Verso entlang der oberen Kante unter Passepartout montiert, mit der montierten Archivnummer und Resten eines aufgeklebten Copyrights, im Passepartout-Ausschnitt etwas gebräunt und minimal angestaubt. – Dabei: Fritz Koch-Gotha. Eigenhändiges Begleitschreiben an Robert Marx, datiert “Charlottenburg, 14. Dezember 1942” sowie zwei Anschreiben seiner Assistentin. – In dem einseitigen Brief beteuert Koch-Gotha “Vergessen habe ich Sie nicht, und so sende ich Ihnen denn heute eine kleine Zeichnung” und wünscht dem jungen Soldaten und Sammler “”Sie haben vermutlich viel erlebt in diesem Jahr – hoffentlich sind Sie immer heil und gut davon gekommen.” – Provenienz: Sammlung Marx, Berlin.

Lot 2118 Köthe, Fritz
Ohne Titel. Farbserigraphie auf Karton. Rechts unten signiert. Links unten bezeichnet “e.a.”. Bildgröße: 44 x 58,5 cm. Blattgröße: 60 x 72 cm.
Zuschlag 400 €
Obere linke Ecke mit Knickspur, leicht fleckig und randknickspurig. – Dabei: Derselbe. Ohne Titel. Farbserigraphie auf Karton. Rechts unten signiert. Links unten nummeriert. Exemplar: 29/50. Bildgröße: 47 x 36 cm. Blattgröße: 70 x 50 cm. – Verso mit Papierabreibungen, sonst sehr gut erhalten.

Lot 2119 Kohlhoff, Walter
Sammlung von 12 Zeichnungen in unterschiedlichen Techniken auf Papier. Jeweils rechts unten signiert und datiert. 1961-1975. Blattgrößen: 16 x 20 cm bis 60 x 42 cm.
Zuschlag 260 €
Schöne Auswahl von Ansichten Berlins und seiner Umgebung von Walter Kohlhoff (1906-1981). Der zeitlebens in Berlin wirkende Künstler fand seine Motive vor allem an den ruhigeren Orten der Großstadt wie auf Hinterhöfen, in Seitenstraßen, Kleingärten, oder Fabrikanlagen, die stets völlig menschenleer sind. So zeigen zwei der drei aquarellierten Filzstift- bzw. Federzeichnungen charakteristische Dächeransichten Kohlhoffs, zwei Arbeiten zeigen die Bethlehemskirche in Rixdorf, andere den Landwehrkanal mit der Melanchthonkirche oder der Kottbusser Brücke in Kreuzberg. Ein beidseitig aquarelliertes Blatt scheint in Buckow entstanden zu sein. – Teils etwas gebräunt und mit Spuren einer früheren Montierung.

Lot 2120 Kondrat’ev, Vyacheslav S
Junge Fischfänger. Graphit, Aquarell, auf Papier. Rechts unten monogrammiert. Verso signiert und bezeichnet. Nicht datiert. Ende 1950er Jahre. Bildgröße: 29,5 x 41,5 cm. Unter Passepartout montiert.
Nachverkaufspreis 350 €
Vyacheslav S. Kondrat’ev (1886-1979) absolvierte mit Auszeichnung seine künstlerische Ausbildung am Stroganov-Institut u.a. bei I. Zholtovskij. Folgend schuf er Gestaltungen für das Theater und Wandmalereien, später verstärkt Graphiken und architekturgebundene Projekte (u.a. für das Hotel Moskva, die VSHV). Er war Mitglied der Vereinigung angewandter Künstler und der AHR. Die Datierung des Blattes korrespondiert mit der 3. Aquarell-Ausstellung Moskauer Künstler 1957. – Die linke untere Ecke ohne Farbauftrag.

Lot 2121 Kosuth, Joseph
Zettel 1-3. Köln, Paul Maenz, 1971. Drei graue Kunststoff-Klemmmappen mit jeweils 15 photokopierten Blatt. Die letzten Blatt jeweils verso nummeriert (Stempel). Exemplare: 11/25. Klemmmappen: 31 x 22 cm. Blattmaße: 29 x 21 cm.
Zuschlag 1000 €
Frühe Arbeit von Joseph Kosuth (geb. 1945), der im selben Jahr erstmals in der von Paul Maenz in einem Kölner Hinterhof eröffneten Galerie ausstellte, die schnell zu einer der führenden Adressen für Minimal Art und Konzeptkunst werden sollte. – Der Begründer der analytischen Richtung der “Conceptual Art” war 1968 an der von Seth Siegelaub organisierten, berühmten New Yorker Gruppenausstellung “Xerox Book” neben Beiträgen von Carl Andre, Robert Barry, Douglas Huebler, Sol LeWitt, Robert Morris und Lawrence Weiner beteiligt. Die ursprüngliche Idee hinter dem “Xerox book” war, dass die Künstlerbeiträge (je 25 Seiten pro Künstler) kopiert werden. Da sich der Prozess als zu kostspielig erwies, wurde die erste Auflage (1000) jedoch mittels Offsetdruck hergestellt. Die vorliegenden “Zettel” sind dagegen offensichtlich tatsächliche Kopien. – Papierbedingt leicht gebräunt.

Lot 2122 Krauskopf, Bruno
Drei alte Frauen mit Kind. Gouache auf Karton. Rechts unten kaum lesbar signiert “B Krauskopf”. Um 1950. 55 x 69,8 cm.
Nachverkaufspreis 600 €
Ecken leicht bestoßen, Kanten mit leichten Bereibungsspuren, gering knickspurig, verso mit Resten einer alter Montierung.

Lot 2123 Kreutz, Heinz
Ohne Titel. Kreidezeichnung auf Papier. Unten mittig signiert und datiert. 1992. Bildgröße: 17 x 25,5 cm. Blattgröße: 19 x 26,5 cm. Unter Passepartout montiert.
Nachverkaufspreis 300 €
Schöne Kreidezeichnung des “Meisters des faszinierenden Lichts” und Wegbereiters des Informel in Deutschland Heinz Kreutz (1923-2016), der neben Otto Greis, Karl Otto Götz und Bernard Schultze zu den Gründungsmitgliedern der Künstlergruppe “Quadriga” gehörte, deren erste, 1952 in der Frankfurter Zimmergalerie Franck gezeigte Ausstellung den Anschluss der deutschen, bundesrepublikanischen Malerei an die internationale künstlerische Avantgarde markierte. – Passepartout mit Wasserrand an der oberen und unteren linken Ecke, die Zeichnung sehr gut erhalten. – Provenienz: Berliner Privatsammlung.

Lot 2124 Kropivnickij, Evgenij L
Weibliches Porträt auf grünem Grund. Entwurf für eine Druckgraphik. Graphit, Fineliner, Pastellstifte, auf Tonpapier. Rechts unten signiert und bezeichnet. Verso mit einer nummerierten und vom Künstler signierten sowjetischen Ausstellungs-Stempelung (deren Tilgung aufgegeben wurde). 1960er Jahre. Blattgröße: 30,5 x 21 cm. Unter Passepartout montiert.
Nachverkaufspreis 500 €
Evgenij L. Kropivnickij (1893-1979) wurde in den 1950er Jahren zu einem der einflussreichsten Künstler der Moskauer informellen Kunst. Er hatte zunächst die Stroganov-Kunstschule absolviert, arbeitete als Zeichenlehrer im Hohen Norden, auch als Komponist und Poet. Dabei stand er den neuen Strömungen in der Kunst nahe (v.a. dem “Karo-Buben”). In den 1950er Jahren wurde er zu einer zentralen Figur der 2. Avantgarde, gemeinsam mit seinem Schwager O. Rabin. Sein interdisziplinäres Schaffen war Vorbild für die Vertreter der informellen Kunst der geheimdienstlich observierten Gruppe Vinogradovo/Lianozovo. – Das lokal leicht braunfleckige Blatt mit kleinerem Farbfleck oben und minimalen Knitterspuren. Das Blatt wurde oben verso unter Passepartout montiert, zusammen mit einem Inventarnachweis auf einem gestempelten und nummerierten Papierstreifen.

Lot 2125 Kropivnickij, Evgenij L
Weibliches Porträt auf rosa Grund. Entwurf für eine Druckgraphik. Aquarell, Pastellstifte, auf Papier. Rechts unten signiert und datiert. Verso mit einer nummerierten und vom Künstler signierten sowjetischen Ausstellungsstempelung (deren Nummerierung getilgt) und Verkaufsstempelung. 1967. Blattgröße: 30,5 x 21 cm. Unter Passepartout montiert.
Nachverkaufspreis 500 €
Evgenij L. Kropivnickij (1893-1979) wurde in den 1950er Jahre zu einem der einflussreichsten Künstler der Moskauer informellen Kunst. Er hatte zunächst die Stroganov-Kunstschule absolviert, arbeitete als Zeichenlehrer im Hohen Norden, auch als Komponist und Poet. Dabei stand er den neuen Strömungen in der Kunst nahe (v.a. dem “Karo-Buben”). In den 1950er Jahren wurde er zu einer zentralen Figur der 2. Avantgarde, gemeinsam mit seinem Schwager O. Rabin. Sein interdisziplinäres Schaffen war Vorbild für die Vertreter der informellen Kunst der geheimdienstlich observierten Gruppe Vinogradovo/Lianozovo. – Das lokal leicht braunfleckige Blatt mit schwachen Flecken am linken Rand. Die Blattränder minimal gewellt. Das Blatt wurde oben verso unter Passepartout montiert, zusammen mit einem Inventarnachweis auf einem gestempelten und nummerierten Papierstreifen.

Lot 2126 Kühl, Siegfried
Verhüllte Figuren. Tempera und Farbkreide auf Schoellershammer-Karton. Links unten signiert und datiert. Verso nochmals signiert und datiert sowie betitelt. 1991. Blattgröße: 100 x 70 cm.
Nachverkaufspreis 300 €
Großformatige Arbeit des Berliner Künstlers Siegfried Kühl (1929-2015), der an der Hochschule für Bildende Künste in Berlin studierte und von 1952 bis 1992 als Lehrer für Kunsterziehung an der Schulfarm Insel Scharfenberg in Berlin arbeitete. – Weiße Ränder etwas angestaubt und berieben, sonst sehr gut erhalten.

Lot 2127 Kvasov, Aleksandr S
Herbstlicher Teich. Gouache auf Papier. Verso oben rechts in Blei signiert und bezeichnet. Dort unten mit kleiner Nummerierung. Ca. 1970er Jahre. Bildgröße: 49,5 x 64 cm.
Zuschlag 200 €
Aleksandr S. Kvasov (1933-1999) erhielt seine künstlerische Ausbildung an der MVHPU u.a. bei V. Egorov, G. Korzhev. Ab 1972 beteiligte er sich an Ausstellungen, auch im Ausland, es folgten zahlreiche Personalausstellungen. Mitglied des Künstlerverbands ab 1975, ab 1961 umfangreiche universitäre Lehrtätigkeit. – Kleine Braunflecken in den Blattecken. Die Blattränder geringfügig gewellt.

Lot 2128 Laabs, Hans
Anemonen. Acryl auf grober Leinwand. Signiert und datiert unten rechts. 1983. Verso betitelt und mit dem Namen des Malers bezeichnet. Maße: 54 x 71 cm (Keilrahmen), 73,5 x 56,5 cm (gerahmt).
Zuschlag 330 €
Farbintesives Blumenstillleben des Berliner Malers Hans Laabs (1915-2004). – Sehr guter Zustand. – Provenienz: Privatsammlung Berlin.

Lot 2129 Laabs, Hans
Frauenakt. Mischtechnik auf dünnem Papaier. Signiert unten rechts. Das Passepartout verso mit dem Titel, Künstlernamen und der Datierung bezeichnet. Um 1950. Blattgröße: 28,5 x 16,8 cm.
Nachverkaufspreis 200 €
Früher weiblicher Akt des Berliner Malers Hans Laabs (1915-2004). – Verso auf Karton und unter Passepartout montiert, das Papier minimal knittrig, unten rechts mit kurzem Einriss, sonst sehr gut erhalten. – Provenienz: Aus dem Nachlass des Berliner Photographen Frank Wegner.

Lot 2130 Laabs, Hans
Frauenporträt. Aquarell auf braunem Packpapier. Rechts unten signiert und datiert. 1983. Blattgröße: 47,5 x 28 cm. Unter Passepartout montiert.
Nachverkaufspreis 300 €
Ränder etwas schräg beschnitten, mit kleinen Montagespuren in den Rändern, mit Markierung in Bleistift auf dem Aquarell für den Passepartout-Ausschnitt.

Lot 2131 Laabs, Hans
Hockender Akt. Mischtechnik auf Papier. Signiert und datiert oben rechts. Verso auf dem Unterkarton betitelt und mit dem Künstlernamen bezeichnet. 1969. Blattgröße: 26,5 x 35,5 cm.
Nachverkaufspreis 240 €
Verso auf Karton montiert, sehr gut erhalten. – Provenienz: Aus dem Nachlass des Berliner Photographen Frank Wegner.

Lot 2132 Laabs, Hans
Ohne Titel. (Kniender Akt). Acryl auf festem Velin. Signiert und datiert oben links. 1993. Blattgröße: 45 x 30 cm.
Nachverkaufspreis 300 €
Verso auf Karton montiert, dieser auf der Rückseite mit eigenhändiger Widmung “für Wegner!”. – Sehr gut erhalten. – Provenienz: Aus dem Nachlass des Berliner Photographen Frank Wegner.

Lot 2133 Laabs, Hans
Sitzende. Acryl auf Hartfaserplatte. Signiert und datiert unten rechts. 197(?). Verso betitelt und mit dem Künstlernamen bezeichnet. Maße: 77,5 x 59 cm.
Nachverkaufspreis 400 €
Farbintensiver Frauenakt des Berliner Malers Hans Laabs (1915-2004). – Minimale Rahmungsspuren, sonst sehr gut erhalten. – Provenienz: Privatsammlung Berlin.

Lot 2134 Laage, Wilhelm
Der dunkle Krug. Farbholzschnitt auf Papier. Im Stock monogrammiert und datiert, rechts unten mit Bleistift signiert. 1917. Bildgröße: 40,2 x 50 cm. Blattgröße: 45 x 56 cm.
Zuschlag 300 €
Hagenlocher 271. – Druck von fünf Stöcken in Schwarz, Grün, Gelb, Orange und Rotviolett. – Stärker gebräunt, in den Rändern mit kleinen Fehlstellen in der Papieroberfläche.

Lot 2135 Labisse, Félix
Don Juan. Gouache auf Velin. Signiert rechts unten. Um 1930. Blattmaße: 18 x 27,5 cm.
Nachverkaufspreis 500 €
Illustration zu Joseph Delteils erstmals 1930 bei Grasset veröffentlichtem Roman “Don Juan”. – Verso umlaufend unter Textilpassepartout montiert und mit Spuren einer früheren Montierung, knickspurig, mit einigen Retuschen.

Lot 2136 Landi, Edoardo
Ohne Titel. Siebdruck auf glattem Karton. Verso mit dem Künstlernamen und der Datierung bezeichnet. 1972. Bildgröße: 49,5 x 49,5 cm. Blattgröße: 59 x 59 cm.
Nachverkaufspreis 160 €
Unsignierte “Strutturazione ortogonale” des italienischen Op-Art-Pioniers Edoardo Landi (geb. 1937), der 1959 zusammen mit Alberto Biasi, Ennio Chiggio, Toni Costa und Manfredo Massironi in Padua die “Gruppo Enne” oder “Gruppo N” gründete. – Kanten teils minimal bestoßen, schwach knickspurig.

Lot 2137 Lange, Olaf
Ohne Titel. (Die Sünde). Farbradierung auf Velin. Signiert rechts unten mit Bleistift sowie links unten bezeichnet “No. 47”. Um 1910. Plattenmaße: 27 x 25 cm. Blattmaße: 48 x 36 cm. [#]
Zuschlag 500 €
Schöne Jugendstil-Farbradierung des norwegischen Künstlers Olaf Lange (1875-1965), der nach seinem Studium an der Pariser Académie Julien ab 1903 in München und Dachau lebte und stark von Max Klinger und Franz von Stuck beeinflusst wurde. Lange, der erst 1943 nach Norwegen zurückkehrte, stellte sowohl im Pariser Salon aus, als auch in der Münchner Sezession. 1915 erhielt er für seine Radierungen die Ehrenmedaille der Panama-Pacific International Exposition in San Francisco. Das Stavanger Art Museum widmete ihm 2018/19 eine größere Einzelausstellung, in der neben größeren Jugenstil-Gemälden vor allem seine zwischen 1904 und 1912 entstandenen Farbradierungen präsentiert wurden. – Verso entlang der oberen Blattkante unter Passepartout montiert sowie mit handschriftlichen, nicht ganz korrekten Angaben zum Künstler, Blatt leicht gebräunt, minimal fleckig, Kanten etwas bestoßen.

Lot 2138 Lebedev, Klavdij V. (Schule von)
Ohne Titel. (Russische Edle im Terem). Öl auf grundierter Holztafel. Um 1900. Bildgröße: 25 x 18 cm. Gerahmt. [#]
Nachverkaufspreis 1000 €
Die historistischen Genre-Bilder und Porträts von Klavdij V. Lebedev (1852-1916) waren, ebenso wie die Arbeiten seines Kollegen und Malerfreunds Vladimir Makovskij, von großem Einfluss auf ihre Schüler. Ihre die Lebenswelten und Persönlichkeiten des 17.-18. Jh. rekonstruierenden Szenen wurden in zahlreichen Zeitschriften und Prachtausgaben reproduziert. Die Autorenschaft solcher nicht selten unsignierter Arbeiten ist kaum genauer zuzuschreiben. – Sehr gut erhalten.

Lot 2139 Léger, Fernand
Cycliste / Cirque jaune. 2 Farblithographien auf festem Velin. Im Stein rechts unten monogrammiert, der “Cycliste” auch datiert sowie links unten mit Bleistift nummeriert “72/250”. 1948/1985. Blattmaße: 76 x 56 cm.
Nachverkaufspreis 200 €
Der “Cirque jaune” zierte auch das Ausstellungsplakat der großen Léger-Ausstellung in der Galerie Maeght 1985. – Etwas randknickspurig, sonst sehr gute Exemplare.

Lot 2140 Léger, Fernand
Les Constructeurs. Farblithographie auf Vélin d’Arches. Rechts unten im Stein monogrammiert und datiert, darunter mit Signaturstempel sowie dem Trockenstempel des “MUSEE FERNAND LEGER BIOT”. Links unten mit Bleistift “H.C.” bezeichnet. 1951/1975. Bildgröße: 75,5 x 52 cm. Blattgröße: 88,5 x 60,5 cm.
Zuschlag 240 €
“Hors Commerce”-Exemplar der von Henri Deschamps ausgeführten, bei Mourlot in einer Auflage von 250 Exemplaren gedruckten Farblithographie. – Das großformatige, 1950 entstandene Ölgemälde mit fast identischem Motiv befindet sich seit 1969 im Musée National Fernand Léger in Biot. – Im Randbereich leicht gebräunt, die rechte Blattkante etwas knickspurig.

Lot 2141 Lenk, Thomas
Konstruktive optische Logik. Serie von 4 Serigraphien auf leichtem Karton. Alle Arbeiten signiert, datiert und bezeichnet “e.a.”. 1979. Blattgröße: 29 x 29 cm. Lose im Original-Umschlag.
Zuschlag 320 €
Herausgegeben von der Edition Rottloff in Karlsruhe. – Auf dem Innendeckel des Umschlages mit “Anmerkungen zur Grafik” und der Vita von Thomas Lenk sowie einer Abbildung von einer der vier Serigraphien. – Auf dem Vorderdeckel mit eigenhändiger Widmung “alle guten Wünsche für die 80er!” von Thomas Lenk. – Umschlag etwas gebräunt bzw. angestaubt und fleckig, Graphiken gut erhalten.

Lot 2142 Lepke, Gerda
Abendhimmel Hoher Wippel. Gouache auf Japan. Links unten betitelt. Unten mittig datiert. Rechts unten signiert. 1988. Blattgröße: 24 x 70 cm.
Zuschlag 200 €
Leicht knickspurig, sonst sehr gut erhalten. – Provenienz: Sammlung Calábria.

Lot 2143 Lepke, Gerda
Konvolut von 15 Malerbriefen an Ursula und Mário Calábria. Jeweils mit Aquarell bzw. Tuschzeichnung auf Japan bzw. Papier. 1988-2013. Blattgrößen von 21 x 17 cm bis 62 x 47 cm.
Zuschlag 800 €
Umfangreiche Sammlung von Briefen mit Aquarellen und Zeichnungen von Gerda Lepke, alle an das befreundete Sammler-Ehepaar Ursula und Mario Calábris gerichtet. – Teils knickspurig, mit Faltspuren, vereinzelt gelocht oder leicht fleckig. – Provenienz: Sammlung Calábria.

Lot 2144 Lepke, Gerda
Kugel. Aquarell auf Japan. Links unten betitelt. Rechts unten signiert und datiert. Dresden 16.I.1989. Blattgröße: 49 x 35 cm.
Nachverkaufspreis 200 €
Etwas knickspurig und mit kleinen Randläsuren. – Provenienz: Sammlung Calábria.

Lot 2145 Lepke, Gerda
Sammlung von 21 (darunter 1 Doublette) Graphiken (Lithographien und Radierungen). Alle Arbeiten signiert und datiert, teils mit Widmung für Mario Calábria. 1961-1991. Blattgrößen von 21 x 15 cm bis 64,5 x 50,5 cm.
Zuschlag 400 €
Umfangreiche Sammlung mit Graphiken von Gerda Lepke, darunter ein früher Holzschnitt von 1961 mit Abbildung ihres ersten Ateliers in Dresden sowie die Graphiken: Zwei Köpfe, Wolke, Skulpturenkabinett Antike (9), Bildnis Max Uhlig u.a. Teils Probedrucke bzw. nur in kleiner Auflage (maximal bis 35 Exemplare) gedruckt. – Vereinzelt randknickspurig und mit kleinen Randeinrissen bzw. -läsuren, wenige Blätter etwas gebräunt, insgesamt gut erhalten. – Provenienz: Sammlung Calábria.

Lot 2146 Lepke, Gerda
Skizzenbuch September/Dezember 1984 Antikenabteilung Dresden Skulpturensammlung und Antikensammlung Berlin Klingersaal Pergamonfries. Mit 121 (Skizzen in Kohle bzw. Buntstift auf kariertem Papier. 19 Arbeiten sind signiert, teils betitelt, meist datiert. 1984. 30 x 21 cm. Pappband (Kanten berieben).
Zuschlag 1500 €
Umfangreiches Skizzenbuch für die gleichnamige Radierfolge der deutschen Malerin Gerda Lepke. – Auf dem vorderern Vorsatz mit eigenhändiger Widmung “für Herrn Dr. Calábria gezeichnet in Verehrung Gerda Lepke” datiert 17.12.84. – Sehr gut erhalten.

Lot 2147 Lesser, Rudi
Sammlung von 3 Radierungen und 1 Farblithographie auf Bütten. Jeweils signiert unten rechts, die Radierungen auch datiert und nummeriert bzw. als Probedruck bezeichnet und mit dem Blindstempel von “Reinert Druck Berlin”. Exemplare: 28/30 und 1/24. 1977/78. Bildgrößen: 34,5 x 23 cm bis 49 x 35 cm. Blattmaße: 50 x 39,5 cm bis 70 x 53,5 cm.
Zuschlag 240 €
Schöne Sammlung des Berliner Künstlers Rudi Lesser (1902-1988). – Das Porträt einer jungen Dame mit Pelzkragen mit eigenhändiger Widmung “zur Erinnerung an das Treffen in der Galerie Taube …”. – Die Farblithographie verso unter Passepartout montiert, etwas wellig und minimal angestaubt; die Radierungen in sehr gutem Zustand.

Lot 2148 Lichtenstein, Roy
Brushstroke Apple. Farbserigraphie auf festem Velin. Unten mittig mit Copyright des Künstlers und Druckvermerk “Galerie Templon and Le Chapitre – Printed in France”. Blattgröße: 64 x 75 cm.
Zuschlag 200 €
Plakat zur Ausstellung in der Galerie Daniel Templon im Januar/Februar 1983. – Sehr guter Zustand. – Dabei: Derselbe. Mr. Bellamy. Farboffset auf glattem Papier. Plakat des Modern Art Museum of Fort Worth. Blattgröße: 86 x 60 cm. – Schwache Knickspur oben rechts, sonst sehr gutes Exemplar.

Lot 2149 Liebermann, Max
Allee. (Große Seestraße in Wannsee). Radierung auf China. Signiert unten rechts. 1924. Plattengröße: 12,5 x 16,5 cm. Blattgröße: 21 x 25 cm. [#]
Nachverkaufspreis 200 €
Achenbach 86. – Verso entlang des oberen Blattrandes auf Karton aufgezogen, hier und entlang des linken Randes fleckig, die Signatur kaum lesbar.

Lot 2150 Liesegang, Helmuth
Ohne Titel. (Herbstwald). Öl auf Leinwand. Signiert unten rechts. Bildgröße: 70 x 50 cm. Gerahmt: 80 x 60 cm.
Nachverkaufspreis 400 €
Stimmungsvolle Herbstlandschaft von Helmuth Liesegang (1858-1945), der als bedeutender Vertreter der Düsseldorfer Schule gilt und seine Motive vor allem am Niederrhein und in den benachbarten Niederlanden fand. Das reifere Werk des überzeugten Freilichtmalers zeichnet sich durch stärkere Farben und einen expressiven Duktus aus. – Leinwand neu gespannt, minimal nachgedunkelt und krakeliert, insgesamt in sehr gutem Zustand.

Lot 2151 Lindner, Richard
Room for rent. Farbserigraphie auf festem Velin. Signiert rechts unten mit Bleistift sowie links unten nummeriert. Exemplar: 108/150. 1969. Blindstempel in der unteren rechten Ecke. Bildgröße: 98,5 x 70,5 cm. Blattgröße: 103 x 73,5 cm.
Zuschlag 240 €
Großformatiger Druck nach einem im selben Jahr entstandenen Aquarell des deutschstämmigen Künstlers Richard Lindner (1901-1978). – Die Kanten teils stärker bestoßen, schwach knickspurig.

Lot 2152 Lindner, Richard
Talk to me. Farblithographie auf Velin. Rechts unten signiert. Links unten nummeriert. Exemplar: 46/100. Ca. 1969. Bildgröße: 79 x 55,3 cm. Blattgröße: 86,5 x 67 cm.
Zuschlag 200 €
Teils etwas gebräunt, leicht randknickspurig, sonst gut erhalten.

Lot 2153 Lindner, Richard
Woman with yellow Handbag. Farblithographie auf Velin. Rechts unten signiert. Links unten nummeriert. Exemplar: 87/125. Bildgröße: 47,7 x 40,5 cm. Blattgröße: 72 x 52 cm. Auf Karton montiert.
Zuschlag 220 €
Gebräunt, Montierung an den oberen Ecken durchschlagen, sonst gut erhalten.

Lot 2154 Lindström, Bengt
Ohne Titel. (Visages). Farbserigraphie auf Vèlin d’Arches. Signiert mit Bleistift unten rechts sowie unten links nummeriert. Exemplar: 189/200. Blattgröße: 73 x 53 cm.
Nachverkaufspreis 160 €
Entlang der unteren Blattkante mit eigenhändiger Widmung des Künstlers. – Blattkanten teils minimal berieben.

Lot 2155 Lissitzky, El
Proun. Abstrakte Komposition. Gouache, Aquarell, Tusche und Bleistift auf Tranparentpapier. Rechts unten monogrammiert “EL”. Ca. 1922. Blattgröße: 14,5 x 33 cm. Unter Passepartout montiert.
Zuschlag 20000 €
El Lissitzky (1890-1941) beeinflusste in maßgeblicher Weise die Kunst der Avantgarde nicht nur in Russland. Nach frühen Arbeiten zu jüdischen Themen entfalteten die abstrakten Kompositionen und Prouny (Proun-Räume) des Künstlers ihre Wirkung in der internationalen künstlerischen Avantgarde. Von großem Interesse sind bis heute Entwürfe des Künstlers zu Architektur-Projekten, darunter zu ephemeren Gestaltungen wie Ausstellungen oder Manifestationen sowie auch seine wegweisenden Gestaltungen von Büchern und Zeitschriften. – Abgebildet in: “Von Kandinsky bis Tatlin. Konstruktivismus in Europa”, Katalog zur gleichnamigen Ausstellung 2006 im Staatlichen Museum in Schwerin und im Kunstmuseum Bonn, S. 87. – Ferner war die Arbeit im Kunstmuseum P. Picasso in Münster 2014, in der Foundation Maeght, St. Paul de Vence “L’Abstraction en Europe” 2011 und im NAMOC, National Art Museum of China in Peking 2012 ausgestellt. – Mit beiliegendem Zertifikat zur Provenienz und der Autorenschaft Lissitzkys durch den Kunstexperten Andrei Nakov vom 30.11.2005 (in Fineliner verso auf einer Photographie des Blattes). Nach Meinung Nakovs stammt das Blatt demnach “from the late Dr. Jiri Padrta from Prague”, der dem befreundeten Experten die Autorenschaft zugesichert hatte. – An den oberen Ecken montiert, im unteren Rand mit zwei hinterlegten Randeinrissen (davon einer bis ins Bild gehend) sowie mit Randläsuren, rechter Rand mit Knickspur, dort Papier eingerissen, etwas knickspurig. – Provenienz: Vormals Sammlug Jiri Padrta, Prag sowie Johanna Ricard, Nürnberg, jetzt Sammlung Dr. Gerhard Cromme.

Lot 2156 Lohse, Richard Paul
Bewegung von vier kontrastierenden Gruppen aus einem Zentrum. Farbsiebdruck auf dünnem Karton. Signiert mit Bleistift rechts unten, links unten bezeichnet, nummeriert und datiert: “h.c. 10/20 1967”. Bildgröße: 42 x 42 cm. Blattgröße: 45 x 45 cm.
Zuschlag 200 €
James/Wiedler 020.1. – Das Motiv zierte auch das Cover des Katalogs zur Ausstellung in der Züricher Galerie Renée Ziegler 1967. – Sehr guter Zustand.

Lot 2157 Loth, Wilhelm
Sammlung von 4 Akten (davon 2 Aquarelle und 2 Graphiken auf verschiedenen Papieren). Aquarell und Tuschfeder über Graphit sowie Lithograhie auf Papier und Radierung auf Papier. Alle Arbeiten signiert und datiert, die beiden Graphiken bezeichnet “e.a.” und am unteren Rand mit Widmung in Graphit versehen. 1974-1989. Blattgrößen von 53 x 37 cm bis 61 x 40 cm. Unter Passepartout bzw. auf Karton montiert.
Zuschlag 330 €
Ein Aquarell mit Wasserrand im oberen linken Bereich (leicht in den Bildbereich reichend), die Radierung mit kleinem Wasserrand in der oberen rechten Ecke, diese auch mit Nadellöchlein in den Ecken, minimal fleckig.

Lot 2158 Ludwig, Wolfgang
Kinematische Scheiben KS 28 und KS 30. Zwei Siebdrucke auf leichtem Karton. Einer signiert und datiert mit Bleistift rechts unten sowie links unten “KS 28” betitelt und nummeriert. Exemplare: 1/100. 1970. Bildgröße: 50 x 50 cm. Blattgröße: 65 x 65 cm.
Zuschlag 650 €
Bei dem breitrandigen Druck auf größerem Papier entschied sich Wolfgang Ludwig (1923-2009) aus ästhetischen Gründen gegen das Signieren des weißgrundigen Motivs “KS 30”. – Blattkanten mit vereinzelten minimalen Läsuren, minimal fleckig im weißen Rand.

Lot 2159 Ludwig, Wolfgang
Kinematische Scheiben KS 28 und KS 30. Zwei Siebdrucke auf leichtem Karton. Signiert und datiert mit Bleistift rechts unten sowie links unten betitelt und nummeriert. Exemplare: 41/100 und 42/100. 1970. Blattgröße: 49,7 x 49,7 cm.
Zuschlag 650 €
Wolfgang Ludwig (1923-2009) gilt als einer der wichtigsten deutschen Vertreter der Op-Art. – Sehr gut erhalten.

Lot 2160 Lüpertz, Markus und Michael Craig-Martin
2006 Fifa World Cup Germany. Mappe mit 2 signierten Plakaten. Farboffset-Lithographien auf Karton. Beide Arbeiten signiert und nummeriert. Je eins von 800 Exemplaren. 2004-2005. Blattgröße: Jeweils 66 x 97 cm. Titelblatt und 2 Poster lose in Original-Halbleinenmappe.
Zuschlag 200 €
Mit den Arbeiten von Markus Lüpertz “Football on the Field” und von Michael Craig-Martin “Foot-Ball”. – Sehr gut erhalten.

Lot 2161 Lukaschewski, Rolf
Sammlung von 3 Offsetlithographien auf Velin. Jeweils signiert, datiert und nummeriert mit Bleistift unterhalb der Darstellung. Exemplare: 127/200, 89/110 und 18/300. 1982-1987. Bildgröße: 52 x 50 cm bis 48 x 60,5 cm. Blattgröße: 65,5 x 50 cm bis 100 x 70 cm.
Zuschlag 160 €
Teils etwas randknickspurig, ein Blatt mit kurzem Randeinriss. – Dabei: Derselbe. Plakat zur Ausstellung in der Galerie Jean-Pierre Lavignes, Paris. Farboffset auf festem Papier. 1980. Blattmaße: 82 x 49 cm.

Lot 2162 Lusici (das ist: Dietrich Schade)
Lausitzer Mädchen, grün. Gouache und Aquarall auf Velin. Signiert “D. Schade” und datiert unten rechts. Verso betitelt. 1960. Blattmaße: 59 x 42 cm.
Nachverkaufspreis 160 €
Etwas gewellt, sonst sehr gut. – Dabei: Derselbe. Der junge Maler und ein Modell – Lausitzer Mädchen – Hommage à Picasso. Tusche, Bleistift und Aquarell auf grauem Papier. Signiert und datiert oben links mit “Schade 65” und unten links mit “Lusici 65”. Verso betitelt. 1965. Blattmaße: 31 x 19 cm. – Verso auf Papier montiert, Blattränder unregelmäßig beschnitten, etwa 3 cm langer, hinterlegter Randeinriss rechts. – Zwei frühe Aktdarstellungen aus Lusicis (geb. 1942 als Dietrich Schade) Werkgruppe der “Lausitzer Mädchen”. Lusici hatte Malerei und Graphik bei Bruno Konrad in Dresden und Cottbus studiert, bevor er 1977 Meisterschüler von Prof. Werner Klemke an der Akademie der Künste der DDR wurde. – Provenienz: Aus dem Nachlass des Berliner Photographen und Sammlers Frank Wegner.

Lot 2163 Lusici (das ist: Dietrich Schade)
Ohne Titel. Acryl auf Hartfaserplatte. Signiert und datiert unten rechts. 1996. Maße: 40 x 60 cm.
Nachverkaufspreis 160 €
Lusici (geb. 1942 als Dietrich Schade) studierte Malerei und Graphik bei Bruno Konrad in Dresden und Cottbus. 1977 wurde er Meisterschüler von Prof. Werner Klemke an der Akademie der Künste der DDR. – Sehr gut erhalten. – Provenienz: Aus dem Nachlass des Berliner Photographen und Sammlers Frank Wegner.

Lot 2164 Lusici (das ist: Dietrich Schade)
Ohne Titel. (Sonnenträgerin). Acryl auf Leinwand. Signiert und datiert unten rechts. 1992. Maße: 40,5 x 30 cm (Keilrahmen), 46 x 36 cm (gerahmt).
Nachverkaufspreis 160 €
Lusici (geb. 1942 als Dietrich Schade) studierte Malerei und Graphik bei Bruno Konrad in Dresden und Cottbus. 1977 wurde er Meisterschüler von Prof. Werner Klemke an der Akademie der Künste der DDR. – Sehr gut erhalten. – Provenienz: Aus dem Nachlass des Berliner Photographen und Sammlers Frank Wegner.

Lot 2165 Lusici (das ist: Dietrich Schade)
Sammlung von 8 Farbsiebdrucken. Alle Arbeiten signiert und nummeriert, teils datiert. Ca. 1990-1992. Blattgrößen von 50 x 60 cm bis 138 x 100 cm. Teils auf Karton montiert.
Nachverkaufspreis 500 €
Der deutsche Maler und Graphiker Dietrich Lusici (eigentlich Dietrich Schade) studierte Malerei und Graphik bei Bruno Konrad in Dresden und Cottbus. 1977 wurde er Meisterschüler von Prof. Werner Klemke an der Akademie der Künste der DDR. – Vereinzelt leicht randknickspurig bzw. mit kleinen Randläsuren, insgesamt aber sehr gut erhalten. – Auf Grund der Größen können die Arbeiten nur mit einem Kunsttransport verschickt werden.

Lot 2166 Magnelli, Alberto
CAF. Radierung auf Velin. Rechts unten signiert. Links unten bezeichnet “essai”. 1956. Plattengröße: 64 x 48,5 cm. Blattgröße: 75,5 x 57 cm.
Nachverkaufspreis 200 €
Verso von fremder Hand bezeichnet und datiert. – Unterer Rand leicht wellig, sonst sehr gut erhalten.

Lot 2167 Makarenko, Volodymyr Nikolaevich
Himmel, Erde, Welt. Mischtechnik auf Karton. Rechts unten signiert und datiert. 1974. Bildgröße: 25 x 25 cm. Unter Passepartout montiert.
Zuschlag 600 €
Volodymyr N. Makarenko (*1943) begann seine künstlerische Ausbildung an der Kunstschule in Dnepropetrovsk bei Ya. Kalashnik. Ein Studium als Monumentalkünstler absolvierte er 1969 in Leningrad. Er schloss sich der informellen “Petersburger Gruppe” an und arbeitete am Rande des sowjetischen Kunstbetriebs. Nach wiederholten Ausreiseanträgen ab 1973 und seiner ersten internationalen Personalausstellung 1976 emigrierte der Künstler 1981 nach Paris. – Das vorliegende Bild stammt aus einer Berliner Privatsammlung. Die Sammlerin erwarb das Werk direkt beim ihr persönlich bekannten Künstler. – Sehr gut erhalten.

Lot 2168 Makarenko, Volodymyr Nikolaevich
Ptahi. (Les oiseaux). Mischtechnik auf Papier. Im unteren Bereich signiert und datiert. 1983. Bildgröße: 30,5 x 23 cm. Das Blatt wurde auf ein erhabenes schwarzes Passepartout mit Goldkante montiert.
Zuschlag 700 €
Volodymyr N. Makarenko (*1943) begann seine künstlerische Ausbildung an der Kunstschule in Dnepropetrovsk bei Ya. Kalashnik. Ein Studium als Monumentalkünstler absolvierte er 1969 in Leningrad. Er schloss sich der informellen “Petersburger Gruppe” an und arbeitete am Rande des sowjetischen Kunstbetriebs. Nach wiederholten Ausreiseanträgen ab 1973 und seiner ersten internationalen Personalausstellung 1976 emigrierte der Künstler 1981 nach Paris. – Das vorliegende Bild stammt aus einer Berliner Privatsammlung. Die Sammlerin erwarb das Werk direkt beim ihr persönlich bekannten Künstler. – Sehr gut erhalten.

Lot 2169 Makarenko, Volodymyr Nikolaevich
Das Schöpfertum ist die höchste Erscheinungsform des Absoluten. Mischtechnik auf Karton. Rechts unten signiert und datiert. 1974. Bildgröße: 26,5 x 20 cm. Blattgröße: 27 x 20,5 cm. Auf Karton montiert.
Zuschlag 1100 €
Volodymyr N. Makarenko (*1943) begann seine künstlerische Ausbildung an der Kunstschule in Dnepropetrovsk bei Ya. Kalashnik. Ein Studium als Monumentalkünstler absolvierte er 1969 in Leningrad. Er schloss sich der informellen “Petersburger Gruppe” an und arbeitete am Rande des sowjetischen Kunstbetriebs. Nach wiederholten Ausreiseanträgen ab 1973 und seiner ersten internationalen Personalausstellung 1976 emigrierte der Künstler 1981 nach Paris. – Das vorliegende Bild stammt aus einer Berliner Privatsammlung. Die Sammlerin erwarb das Werk direkt beim ihr persönlich bekannten Künstler. – Links unten mit drei kleinen Kratzspuren, sonst gut erhalten.

Lot 2170 Makarov, Nikolai
Berlin-Mitte. 2 Farboffset-Lithographien auf festem Velin. Jeweils signiert und datiert unten rechts mit Bleistift sowie nummeriert links unten. Exemplar: 30/250. 1994. Bildgröße: 51,5 x 40,8 cm. Blattgröße: 66 x 48 cm.
Nachverkaufspreis 160 €
Zwei Arbeiten aus der vom Stillen Museum Berlin herausgegebenen Mappe mit Drucken nach Gemälden des seit 1975 in Berlin lebenden russischen Künstlers Nikolai Makarov (geb. 1952). – Minimal randknickspurig.

Lot 2171 Makarov, Nikolai
Stehender weiblicher Akt / Porträt Frank Wegner. Paar Acrylgemälde auf Hartfaserplatte. Jeweils rechts unten in Rot monogrammiert. Bildgröße: Jeweils 46 x 31 cm. Gerahmt, mit Schattenfuge: 49,5 x 34,5 cm.
Zuschlag 600 €
Mit einer eigens entwickelten Airbrushtechnik, bei der Nikolai Makarov (geb. 1952) zwischen 20 bis 30 Schichten hauchdünner Acrylfarbe auf den Bildträger aufbringt und anschließend verwischt, erreicht Makarov einen unverwechselbaren Sfumato-Effekt, der seine Sujets, die unter einem transparenten Farbschleier zu liegen scheinen, in andere Sphären entrückt. – Der seit 1975 in Berlin lebende, russische Künstler war mit dem Photographen und Sammler Frank Wegner befreundet, aus dessen Nachlass das vorliegende Ensemble stammt. – Die Rahmen teils minimal bestoßen, die Gemälde sehr gut erhalten.

Lot 2172 Makolies, Peter
Ohne Titel. Ton, in changierendem Grün matt glasiert. Am Boden mit Faserstift monogrammiert “PM”, datiert sowie nummeriert. Exemplar: 23/25. 1987. Maße: 15 x 6 x 6 cm.
Zuschlag 200 €
Schöne Kleinskulptur des Bildhauers Peter Makolies (geb. 1936), der 1953 zusammen mit Winfried Dierske, Peter Graf, Peter Herrmann und A. R. Penck die Künstlergruppe “Erste Phalanx Nedserd” gründete. – Der Entwurf wurde auch als Meissener Porzellan ausgeführt. – Tadellos. – Provenienz: Aus dem Nachlass des Berliner Photographen Frank Wegner.

Lot 2173 Malskat, Lothar
Ön Tron. Mischtechnik auf orangegetöntem Papier. Monogrammiert rechts unten sowie betitelt links unten, verso datiert “6.9.78”. Die Rahmenpappe verso signiert und mit “Nimmt seine Tochter” bezeichnet. Blattmaße: 65,5 x 67,5 cm. Gerahmt: 70 x 72 cm.
Nachverkaufspreis 300 €
Farbintensives, 1978 an der schwedischen Küste entstandenes Landschaftsgemälde des berühmt-berüchtigten Malers und Kunstfälschers Lothar Malskat (1913-1988), dessen einfallsreiche “Restaurierungen” eines Truthahn-Frieses am Dom zu Schleswig vor dem Krieg zu dem aberwitzigen “Beweis” führten, dass die Wikinger das nordamerikanische Geflügel schon im Mittelalter nach Europa gebracht hätten. Nach dem Krieg zunächst mit Kunstfälschungen beschäftigt, schaffte es Malskat mit weiteren “Restaurierungsarbeiten” an der Lübecker Marienkirche sogar auf die Sonderbriefmarke zum 700jährigen Jubiläum des gotischen Bauwerks. Allein durch die aus verletztem Stolz getätigte Selbstanzeige Malskats wurden seine Eigenkreationen als solche aufgedeckt, was neben einer Haftstrafe zu literarischem Nachruhm in Günter Grass’ Roman “Die Rättin” führte. – Sehr gut erhalten.

Lot 2174 Manet, Édouard
Baudelaire en face. Radierung nach Félix Nadar auf Papier. Im Druck signiert. Im unteren Rand mit den Vermerken: “Peint et Gravé par Manet 1865” und “Imp. A. Salmon”. Plattengröße: 9,6 x 8,1 cm. Blattgröße: 28 x 21,5 cm. Unter Passepartout montiert.
Zuschlag 160 €
Moreau-Nélaton 16 VII – Guérin 38 IV – Harris 61 IV. – SChöner Druck auf dem wohl vollen Bogen. – Sehr gut erhalten.

Lot 2175 Manger, Carmina
Sammlung von 8 Aquarellen. Alle Arbeiten signiert bzw. monogrammiert, datiert und betitelt. 1951. Blattgrößen von 24 x 32 cm bis 25,5 x 36 cm. Alle unter Passepartout montiert. [#]
Zuschlag 200 €
Schöne Sammlung mit Landschaftsaquarellen der Berliner Malerin Carmina Manger (1883-1979), die vor allem durch ihre surrealistischen Motive bekannt wurde. – Vorhanden sind die Ansichten: Lindenthaler Allee, Am Königsweg (3), Paulsborn, An der Potsdamer Chaussee, Schlachtensee am Waldemarplatz, Waldfriedhof Zehlendorf. – Sehr gut erhalten.

Lot 2176 Maniu, Nicolae
Ohne Titel. Öl auf Leinwand. Signiert unten rechts sowie verso nochmals signiert und datiert. 1995. Bildgröße: 100 x 100 cm. Gerahmt: 114 x 114 cm.
Zuschlag 2600 €
Imposantes Gemälde des rumänischen Malers Nicolae Maniu (geb. 1944) im Stil des Magischen Realismus aus einer Schaffensphase, in der sich der seit 1993 in Paris lebende Künstler sowohl motivisch in der dramatischen Lichtregie und der ungewöhnlichen perspektivischen Verkürzung als auch im Verismus der nackten Körper und der technischen Perfektion an Michelangelo Caravaggio orientiert. – Manui, von verschiedenen Galerien auf internationalen Kunstmessen in Basel, Genf, New York und Miami präsentiert und mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, gilt als einer der bestgehandelten rumänischen Künstler. Seine Werke sind u.a. in Cluj und im Albrecht-Dürer-Museum in Nürnberg zu sehen. – Tadellos. – Auf Grund der Größe kann der Versand nur durch eine Kunstspedition erfolgen.

Lot 2177 Mappenwerk
13 buchseiten 73. 7 lose Doppelbögen mit 11 Original-Graphiken in unterschiedlichen Techniken. 1973. 53,5 x 39 cm. [*]
Nachverkaufspreis 160 €
Die auf der “verzeichnisseite” durchgehend betitelten Arbeiten reichen von “gelochteseite” mit einer Stanzung, über die “abfallseite/konsumseite”, einem Prägedruck mit collagierten Zigarettenkippen und Kaugummipapier, bis zur “irrealseite/geliebteseite” mit einer Aquatintaradierung. Die “signierteseitefürspiegelaugen”, eine Carborundum-Radierung, nennt u.a. Michael Kamm, Florian Lechner und Thomas Callion als Künstler. – Ein Blatt mit kleinen Eckaussrissen, sonst sehr gut. – Selten!

Lot 2178 Mappenwerk
Künstlerkalender 72. Jahresgabe des Kunstvereins Hannover. Mit 13 signierten Serigraphien von Max Bill, Karl Friedrich Dahmen, Otto Herbert Hajek, Fritz Genkinger, Tadas Burba, Jan Lenica, Heinz Trökes, Hans Dietrich Froese, Georg Bernard, Bohumil Stepan, Jürgen Reipka und Herbert Schneider. Alle Arbeiten signiert. Blattgröße: 59 x 41 cm. Kalenderblätter: 67 x 41 cm. [#]
Zuschlag 360 €
Die Kalenderblätter jeweils mit Angaben zum Künstler. – Das Deckblatt von Max Bill mit längerer Kratzspur und leicht berieben, sonst sehr gut erhalten.

Lot 2179 Mappenwerk
Mini-colección 1974. Elf nummerierte und signierte Serigraphien in Original-Hülle. Ibiza, Galerie v.d. Voort, 1974. Blattgröße: je 14 x 14 cm. (Hülle etwas angestaubt und knickspurig). [#]
Zuschlag 500 €
Komplettes Portfolio mit Arbeiten von Tapies, Floris, Weber, Hinterreiter, Gabino u.a. Alle Arbeiten von den Künstlern signiert und nummeriert. Beigegeben zwei weitere gleichartige Serigraphien von Pijuan und Micus, ebenfalls v.d. Voort, 1972 und 1975. – Innen frisch.

Lot 2180 Mappenwerk
Novembergruppe 1919 (Berlin). 11 (von 13) Drucken aus der Mappe. 1 Linolschnitt und 10 Lithographien auf Velin. Meist im Stein monogrammiert bzw. signiert, teils auch datiert und betitelt. 1916-1920. Blattmaße: Ca. 25 x 30 cm.
Zuschlag 650 €
Söhn HDO 346-1 bis -11, ohne die angegebene römische Nummerierung. – Aus der 13 Blätter umfassenden, von Frikomar Dörffler zusammengestellten Folge. – Vorhanden sind die Arbeiten von Hans Brass, Willy Zierath, Hermann Richter, Georg Tappert, Otto Nagel, Moriz Melzer, César Klein, Paul Paeschke, Rudolf Grossmann, Hans Meid und Wilhelm Schmid. – Die Blätter waren für ein Mappenwerk der Novembergruppe geplant, das jedoch aufgrund der Inflation und Währungskrise 1923/24 nicht erschien und erst 50 Jahre später ohne Impressum zusammengestellt wurde. – Verso in den oberen Ecken unter Passepartout montiert.

Lot 2181 Marcks, Gerhard
Schäfer mit Hunden. Holzschnitt auf Japan. Signiert rechts unten mit Bleistift sowie als “Pr.”(obedruck) bezeichnet unten links. 1957/58. Bildgröße: 20,5 x 20,5 cm. Blattgröße: 27 x 34 cm. [#]
Zuschlag 260 €
Lammek H 299. – Seltener, in einer Auflage von 50 Exemplaren gedruckter Holzschnitt. – Zweifach gefaltet mit horizontaler und vertikaler Faltspur, sonst gut erhalten. – Dabei: Gerhard Macks. Eigenhändiges Begleitschreiben an Robert Marx, datiert “Köln-Müngersdorf 20.1.58” mit eigenhändig addressiertem Umschlag (gelaufen). – In dem kurzen Anschreiben wünscht Marcks “Spaß am beigelegten Holzschnitt” und bittet um “keinen Dank – ich ersticke nämlich in Post” sowie darum, “das Blatt nicht zu verkaufen!”. – Provenienz: Sammlung Marx, Berlin.

Lot 2182 Martin, Agnes
Paintings and drawings … Gemälde und Zeichnungen. Mit 10 losen Lithographien auf Transparentpapier. Amsterdam, Stedelijk Museum, 1991. Blattgröße: 39 x 39 cm.
Zuschlag 2600 €
Die zehn Lithographien erschienen anlässlich der Ausstellung in einer Auflage von 2500 Exemplaren. Die Graphiken (ohne die Extramappe) und der in einer Auflage von 5000 Exemplaren erschienene Katalog lose in Original-Kartonflügelmappe. – Das Werk der kanadisch-US-amerikanischen Künstlerin Agnes Bernice Martin (1912-2004) wird häufig als minimalistisch beschrieben, aber auch dem abstrakten Expressionismus zugesprochen. – Katalog und Flügelmappe nur minimal berieben, die Lithographien sehr gut erhalten. Sehr gutes Exemplar.

Lot 2183 Masereel, Frans
Autoportrait. Holzschnitt auf chamoisfarbenem Velin. Signiert und datiert mit Bleistift unten rechts sowie links unten betitelt und mit “ép. H.C.” bezeichnet. Unten mittig mit einer Widmung “für Hans Orlowsky FM”. 1959. Bildgröße: 25 x 17,5 cm. Blattgröße: 46 x 32 cm.
Zuschlag 440 €
Hors Commerce-Abzug des in einer Auflage von 25 nummerierten Exemplaren erschienenen Selbstporträts. – Hans Orlowski und Frans Masereel gehörten beide zu den Gründungsmitgliedern der 1953 in Zürich gegründeten “XYLON Société Internationale des Graveurs sur Bois”, deren erster Präsident Masereel war. – Sehr gut erhalten. – Dabei: Derselbe. Femme au Balcon. Holzschnitt auf Bütten. Signiert mit Bleistift rechts unten. Im Stock monogrammiert und datiert links unten. 1964. Bildgröße: 17 x 11 cm. Blattgröße: 50 x 33,5 cm. – Außerhalb der Auflage von 25 nummerierten Exemplaren. – Unterer Blattrand umgeschlagen, sonst sehr guter Zustand. – Provenienz: Aus dem Nachlass von Hans Orlowski.

Lot 2184 Masereel, Frans
Il était une fois. Holzschnitt auf chamoisfarbenem Velin. Signiert und datiert mit Bleistift rechts unten sowie links unten betitelt und nummeriert. Exemplar: 9/15 (pour Xylon). 1954. Bildgröße: 31 x 32 cm. Blattgröße: 44,5 x 32,3 cm.
Zuschlag 300 €
Frans Masereel war 1953 Gründungsmitglied und erster Präsident der Züricher “XYLON Societé Internationale des Graveurs sur Bois”. – Spuren einer früheren Montierung in den oberen Ecken, sonst sehr gut erhalten. – Provenienz: Aus dem Nachlass von Hans Orlowski.

Lot 2185 Matta, Roberto
Il Zuni. Keramikteller, polychrom bemalt. Unterseitig signiert und nummeriert, sowie mit der Archivnummer “S 95/7” und “Ceramica Gatti Faenza” gemarkt. Exemplar: 63/120. 1995. Durchmesser: 41,5 cm. Höhe: 4 cm.
Zuschlag 750 €
Matta. Chaosmos. Skulpturensammlung Viersen, 2002, Nr. 27 (mit Abbildung auf S. 37), der Katalog wird beigegeben. – Tadellos.

Lot 2186 Mattheuer, Wolfgang
Trauer. Holzschnitt auf Japan. Rechts unten signiert und datiert. Unten mittig betitelt. Links unten nummeriert. Exemplar: 18/50. 1976. Bildgröße: 48 x 66 cm. Blattgröße: 60 x 78 cm. [#]
Zuschlag 300 €
Koch/Arendt 212. – Koch-Gleisberg-Seyde, III, 62 – In den weißen Rändern stärker knickspurig, mit kleinen Randläsuren.

Lot 2187 Mauke, Rudolf
D-40 (abstrakte Komposition). Mischtechnik auf Hartfaserplatte. Rechts unten signiert und datiert. 1956. Bildgröße: 98 x 83 cm (inkl. schmaler Rahmenleiste).
Nachverkaufspreis 300 €
Großformatige Arbeit von Rudolf Mauke (1924-1998), der an der Berliner Hochschule für Bildende Künste bei Karl Schmidt-Rottluff studiert hat. – Etwas angestaubt und partiell stärker fleckig. Die auf den Rahmen genagelte Platte etwas gebogen und am linken Rand teilweise gelöst.

Lot 2188 Mavignier, Almir
Ohne Titel. Farbserigraphie auf Papier. Mit Leinenklebeband auf Holz montiert. Rechts unten signiert. Links unten datiert 1969. Bildgröße: 85,5 x 30,5 cm. Blattgröße: 90 x 35 cm. Holzplatte: 95 x 40 cm.
Zuschlag 300 €
Das Klebeband ca. 1 cm über die Blattränder montiert, etwas kratzspurig. – Provenienz: Sammlung Calábria.

Lot 2189 Mavignier, Almir
Sammlung von 10 meist farbigen Serigraphien. Alle Arbeiten signiert, meist datiert, teils nummeriert und mit Widmung für Mario Calábria. 1961-1973. Blattgrößen von 35 x 22 cm bis 64 x 88 cm.
Zuschlag 3600 €
Schöne Sammmlung mit zehn Serigraphien von Almir Mavignier (1925-2018), darunter zwei Variationen über “une structure de morellet”. – Zwei Blätter etwas gebräunt, vereinzelt leicht knickspurig, insgesamt aber sehr gut erhalten. – Provenienz: Sammlung Calábria.

Lot 2190 Mavignier, Almir
Sammlung von 125 Ausstellungsplakaten in verschiedenen Techniken (meist Offset und Siebdruck). Ca. 1960-1998. Blattgrößen von 43 x 43 cm bis 84 x 60 cm.
Zuschlag 5000 €
Der brasilianische Künstler und Gebrauchsgraphiker Almir Mavignier (1925-2018) ist vor allem als Op-ARt-Künstler bekannt, er war aber auch als Plakatentwerfer enorm produktiv und schuf über 200 Plakate, vornehmlich für Kunst- und Kulturausstellungen. – Mit Plakaten zu Ausstellungen von Albers, Picasso, Kirchner, Bellmer, Schoofs, Dorazio, Clergue, Goya, Morellet, Schiele, Fruhtrunk, Girke, Pfahler, Wilding, Ernst, Klee, Bissier, Soto etc. – Vereinzelt etwas knickspurig bzw. mit kleinen Randläsuren oder -einrissen, vereinzelt etwas berieben oder kratzspurig, insgesamt aber gut erhalten. – Provenienz: Sammlung Calábria.

Lot 2191 Mavignier, Almir
Sammlung von 30 signierten bzw. mit Widmung versehenen Ausstellungsplakaten in verschiedenen Techniken (meist Offset und Siebdruck). Ca. 1960-1985. Blattgrößen von 33 x 33 cm bis 92 x 63 cm.
Zuschlag 3000 €
Der brasilianische Künstler und Gebrauchsgraphiker Almir Mavignier (1925-2018) ist vor allem als Op-ARt-Künstler bekannt, er war aber auch als Plakatentwerfer enorm produktiv und schuf über 200 Plakate, vornehmlich für Kunst- und Kulturausstellungen. – Alle vorliegenden Plakate sind signiert (teils verso) bzw. mit einer Widmung für Mario Calábria versehen, aus dessen Sammlung die Arbeiten stammen. – Vereinzelt knickspurig bzw. mit kleinen Randläsuren oder -einrissen, vereinzelt etwas berieben oder kratzspurig, insgesamt aber gut erhalten.

Lot 2192 Mavignier, Almir
Strukturen in Rotation. Mappe mit 6 Serigraphien, davon 5 signiert, datiert und nummeriert bzw. bezeichent “e.a.” lose beiliegend und 1 auf dem Umschlag. 1980. Blattgröße: 41,5 x 28,5 cm.
Zuschlag 260 €
Mappe leicht fleckig, sonst sehr gut erhalten.

Lot 2193 Mayrshofer, Max
Akte im Freien. 4 Kohlezeichnungen bzw. Kohle und Buntstift auf Papier. 3 Arbeiten links unten signiert. Um 1905. Blattgrößen von 18 x 30 cm bis 17,5 x 34 cm. Jeweils auf Karton bzw. unter Passepartout montiert.
Zuschlag 260 €
Der Münchner Maler und Graphiker Max Mayrshofer (1875-1950) studierte an der Kunstgewerbeschule und ab 1908 an der Münchner Akademie bei Seitz und Marr. Als Graphiker arbeitete er u.a. für die Zeitschriften “Jugend”, “Simplicissimus” und “Hyperion”. – Ein Blatt mit Spuren einer alten Montierung im linken und rechten Rand, vereinzelt leicht fleckig, sonst gut erhalten.

Lot 2194 Meckseper, Friedrich
Medizin. Farbradierung mit Aquatinta auf BFK Rives. Signiert und datiert rechts unten mit Bleistift sowie links unten nummeriert. Exemplar: 1/100. 1983. Plattengröße: 39,5 x 49,5 cm. Blattgröße: 76,5 x 57 cm.
Nachverkaufspreis 160 €
Cramer 223. – Eine von insgesamt sechs Radierungen aus der 1983 im Verlag der Galerie Börjeson, Malmö, erschienenen Künstlermappe “The Nobel Prizes”. – Druck von Heiner Bunte, Lilienthal. – Tadellos.

Lot 2195 Meese, Jonathan
Der Rufbote; Die Ordensburg “Gnaeus”; Der Isisgott. 3 Lithographien auf BFK-Rives. Jeweils signiert und datiert. 2003. Blattgröße: Je 66 x 50,5 cm.
Zuschlag 300 €
Prachtvolle Drucke mit dem vollen Rand, herausgegeben von der Griffelkunst in Hamburg. – Ecken vereinzelt etwas knickspurig, sonst sehr gut erhalten.

Lot 2196 Meidner, Ludwig
Bildnis des Kümmelkäs (Aloys). Bleistiftzeichnung auf dünnem Briefpapier (FHS Spezial-Post). Signiert, betitelt und ortsbezeichnet mit Feder unterhalb der Zeichnung “Mit bestem Gruß Ludwig Meidner alias Leonidas mit der Zaunlatte”. Darmstadt, um 1964. Blattgröße: 29,5 x 21 cm. [#]
Zuschlag 450 €
Selbstporträt des etwa 80jährigen Ludwig Meidner (1884-1966) in der Art der Altersbildnisse Rembrandts. Meidner, der seit 1963 in Darmstadt lebte, hat sich 1964 in einer Widmung an seinen Freund, den Schriftsteller und Maler Horst H. W. Müller ebenfalls als “Kümmelkäs” bezeichnet. – Zweifach gefaltet. – Provenienz: Sammlung Marx, Berlin.

Lot 2197 Mense, Carlo
Jazzkapelle. Lithographie auf Bütten. Rechts unten signiert. Links unten im Druck signiert. 1920/1924. Bildgröße: 32 x 22,5 cm. Blattgröße: 41 x 31 cm.
Zuschlag 200 €
Schäfke/Fehlemann 544. – Söhn HDO 72717-6. – Erschienen in: Die Schaffenden, V. Jahrgang, 1. Mappe, 1924. – Verso umlaufend mit Resten einer alten Montierung, papierbedingt gebräunt.

Lot 2198 Metzkes, Robert
Ohne Titel. (Harlekin). Terrakotta, engobiert. Das eingeritzte Signet des Künstlers, die Datierung und Nummerierung hinten am Rand der Plinthe. Exemplar: II/VIII. 2003. Maße: 23 x 17 x 6 cm.
Zuschlag 650 €
Charakteristische Terrakotta-Skulptur von Robert Metzkes (geb. 1954), der seine Terrakotten vor dem Brennen mit mineralisch eingefärbtem Tonschlicker (Engobe) bemalt und somit eine besondere Oberflächenstruktur und Haptik erzielt. – Sehr gut erhalten. – Provenienz: Aus dem Nachlass des Berliner Photographen Frank Wegner.

Lot 2199 Michl, Ferdinand
Bildnis Gustav Mahler. Radierung auf Velin. Signiert unten rechts mit Bleistift sowie nummeriert unten links. Exemplar: 116/350. Um 1907. Plattenmaße: 32 x 31 cm. Blattgröße: 54 x 47,8 cm. [#]
Zuschlag 800 €
Eine 1907 von Moritz Nähr aufgenommene Photographie zeigt den Komponisten im Foyer des Wiener Opernhauses, dessen erster Kapellmeister und Direktor Gustav Mahler seit 1897 war, im selben Anzug und mit randloser Brille. Im November 1907 dirigierte Mahler zum letzten Mal in Wien, bevor er im Januar 1908 an die Metropolitan Opera in New York wechselte. – Das Blatt stärker gebräunt, lichtrandig und etwas knickspurig, Blattkanten bestoßen.

Lot 2200 Miller, Henry
Ohne Titel. (Wendekreis des Krebses). Radierung auf Kupferdruckpapier. Signiert mit Bleistift unten rechts sowie nummeriert unten links. Exemplar: 17/25. Um 1962. Plattenmaße: 15,5 x 20 cm. Blattgröße: 27 x 38 cm.
Zuschlag 400 €
Die Radierung des berühmten Schriftstellers, der sich zeitlebens auch für die bildenden Künste interessierte, entstand möglicherweise in Berlin, wo der Galerist Rudolf Springer seinen Werken im Dezember 1961 eine eigene Ausstellung widmete. – Verso in den oberen Ecken mit Spuren einer früheren Montierung, minimal gebräunt im früheren Passepartout-Ausschnitt.

Lot 2201 Miró, Joan
Homenatge à Gaudi. Farblithographie auf Velin. Plakat zur Ausstellung in der Galeria Maeght in Barcelona im Juni/Juli 1979. Unten rechts mit dem Druckvermerk “Litografias Artisticas Dep. Legal 8/I8937”. Blattgröße: 75 x 52,5 cm.
Nachverkaufspreis 160 €
Tadellos.

Lot 2202 Mönster, Jub
Die Sonne schien, da sie keine andere Wahl hatte, auf nichts Neues. Triptychon. Öl auf Holz. Alle Arbeiten signiert, datiert und betitelt. 2000. Formate je ca. 29 x 24 cm. Alle fest unter Passepartout montiert.
Nachverkaufspreis 900 €
Jub Mönster studierte Bildhauerei, Malerei, Photographie und Film an der Hochschule für Gestaltung in Bremen und arbeitet seit 1977 als freiberuflicher Künstler. Er ist vor allem durch seine großformatigen Wandbilder bekannt geworden. – Sehr gut erhalten.

Lot 2203 Mohr, Arno
Der lachende Alte (auch: Lachender Berliner). Kaltnadel-Radierung auf Velin. Signiert und datiert unten rechts. 1986. Plattengröße: 19 x 24,5 cm. Blattgröße: 30,5 x 35,5 cm.
Nachverkaufspreis 160 €
Die humorvolle Radierung greift ein ursprünglich als Lithographie ausgeführtes Motiv von 1959 wieder auf. – Sehr guter Zustand.

Lot 2204 Mohr, Arno
Ohne Titel. Holzschnitt auf Papier. Rechts unten signiert. Bildgröße: 37 x 24 cm. Blattgröße: 47,8 x 35,8 cm. [#]
Nachverkaufspreis 200 €
Im alten Passepartout-Ausschnitt etwas gebräunt, sonst gut erhalten. – Dabei: Derselbe. Ohne Titel. (Blick auf Bodemuseum mit Fernsehturm). Radierung auf Velin. Rechts unten signiert. Plattengröße: 29 x 21,5 cm. Blattgröße: 34,5 x 26 cm. – Sehr gut erhalten.

Lot 2205 Monk, Tilopa
Property of the great – San Francisco. Farbaquatinta-Radierung auf Papier. Rechts unten signiert. Unten mittig betitelt. Links unten bezeichent: “épreuve d’essai”. 1994. Plattengröße: 39 x 49,3 cm. Blattgröße: 60 x 78 cm. Unter Passepartout montiert.
Nachverkaufspreis 200 €
Gering knickspurig. – Dabei: Derselbe. Fruits. Farbaquatinta-Radierung auf Papier. Rechts unten signiert. Unten mittig betitelt. Links unten bezeichent: “épreuve d’essai V/VI”. Plattengröße: 44,5 x 33 cm. Blattgröße: 67,5 x 50 cm. Unter Passepartout montiert. – Sehr gut erhalten. – Der deutsche Maler Tilopâ Monk (1949-2010, eigentlich Rüdiger Frank) studierte an der Kunstakademie Düsseldorf bei Joseph Beuys und ab 1973 an der Kunstakademie München bei Mac Zimmermann.

Lot 2206 Moog, Pitt
Ohne Titel. Gouache auf Karton. Rechts unten signiert und datiert. 1962. Blattgröße: 10 x 17,7 cm. Unter Passepartout montiert.
Zuschlag 200 €
Der deutsche Maler und Bildhauer Pitt Moog (1932-2017) studierte an der Werkakademie in Kassel bei Arnold Bode und Fritz Winter und wurde anschließend Assistent bei Arnold Bode. – Sehr gut erhalten.

Lot 2207 Moore, Henry
Eight Reclining Figures. Farblithographie auf Velin. Links unten signiert und datiert. 1958. Blattgröße: 57,5 x 39 cm.
Zuschlag 700 €
Cramer 40. – Linker Rand mit schmalem Wasserrand, äußerste Ränder etwas gebräunt, gering knickspurig, verso mit montiertem Sammlungsetikett.

Lot 2208 Morellet, Francois
Trames. 2 Serigraphien auf leichtem Karton. Eine signierte unten rechts mit Bleistift sowie nummeriert links unten. Exemplar: 57/150. 1970. Blattgröße: 61,8 x 82,8 cm.
Zuschlag 360 €
Eine Ecke minimal bestoßen, sonst sehr gute Exemplare.

Lot 2209 Moser, Koloman
Ein decorativer Fleck in “Roth und Grün”. Farblithographie auf Velin. Typographisch bezeichnet “Ein decorativer Fleck in ‘Roth und Grün’ lith. von Kolo Moser” unten rechts. 1898. Bildmaße: 21,5 x 16,5 cm. Blattgröße: 29,4 x 28 cm. [#]
Zuschlag 300 €
Ikonisches Blatt aus dem ersten, 1898 erschienenen “Ver Sacrum” (I. Jahrgang, Heft 1, S. 11), Rückseite unbedruckt. – Minimal gebräunt und knittrig, verso mit Spuren einer früheren Montage.

Lot 2210 Mutterlose, Heinz
Ohne Titel. (Landschaft mit Dorf im Hintergrund). Öl auf Leinwand. Rechts unten signiert und datiert. 1955. Bildgröße: 45 x 60 cm. Gerahmt. [#]
Nachverkaufspreis 200 €
Schöne Landschaftsmalerei des deutschen Künstlers Heinz Mutterlose (1927-1995). Er studierte an der Kunstgewerbeschule in Leipzig u.a. bei Karl Miersch und anschließend an der Kunsthochschule Halle, Burg Giebichenstein bei Karl Crodel. – Sehr gut erhalten.

Lot 2211 Naumann, Hermann
2000. Medaille. Bronzeguss, goldbraun patiniert. Signiert und datiert am Rand. 1999. Durchmesser: 14 cm.
Nachverkaufspreis 200 €
Schöne Medaille mit maritimen Motiven des Dresdner Künstlers. – Tadellos. – Dabei: Oskar Panizza. Der Korsetten-Fritz. Mit einer signierten und nummerierten Steinzeichnung von Hermann Naumann. Graphikangebot Müller, Großpösna, 1993. 33 S., 1 Bl. 12 x 27,5 cm. Original-Kartonage in Original-Pappschuber mit montierter Deckelvignette. – Eins von 50 (GA 60) nummerierten Exemplaren.

Lot 2212 Neizvestnyj, Ernst I
Ohne Titel. Aquarell und Fineliner-Filzstift auf Papier. Rechts unten lateinisch signiert. Um 1990. Blattgröße: 65,5 x 48 cm. Unter Passepartout montiert.
Nachverkaufspreis 600 €
E. Neizvestnyj (1925-2016) gehört zweifellos zu den bekanntesten Künstlern Russlands des 20. Jahrhunderts. Sein in der “Katakombe” erarbeiteter eigener Stil war durch die Nachkriegszeit geprägt. Zunehmende Konflikte mit der sowjetischen Kulturpolitik führten 1962 schließlich zum (“schwulen”) Eklat und 1974 zur Emigration in die USA. Sein späteres Werk umfasst auch wieder monumentale Aufträge in Russland. – Verso mit deutscher Grundriss-Zeichnung von 1908. – Gering stockfleckig, sonst sehr gut erhalten.

Lot 2213 Neumann, Max
Ohne Titel. Farbserigraphie auf festem Velin. Signiert unten rechts sowie mittig datiert und links unten nummeriert mit Bleistift. Exemplar: 2/20. 1980. Bildgröße: 45 x 85 cm. Blattgröße: 70 x 100 cm.
Zuschlag 260 €
Großformatiger Siebdruck von Max Neumann, der nach dem Studium an der Werkkunstschule Saarbrücken und an der Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe, 1974 an die HdK Berlin wechselte, wo er 1976 Meisterschüler von Martin Engelmann wurde. – Minimal knickspurig im Randbereich.

Lot 2214 Niemeyer-Holstein, Otto
Sitzender Rückenakt. Öl auf Hartfaserplatte. Signiert und datiert in Rot unten rechts “ON-H 69”. Die Platte verso mit der Werkverzeichnisnummer sowie “AGN” (Archiv Galerie Nierendorf) bezeichnet. 1969. Bildmaße: 49,5 x 32 cm. Gerahmt: 59 x 41 cm.
Zuschlag 800 €
Soldner/Schmidt 3727 (fälschlich auf ca. 1974 datiert). – Charakteristischer weiblicher Akt von Otto Niemeyer-Holstein (1896-1984). – Sehr gut erhalten.

Lot 2215 Nikulin, Vsevolod P
Sammlung von 1 kleinen Ölgemälde, 29 Blatt Zeichnungen in verschiedenen Techniken, 12 Original-Photographien und 2 Postkarten von eigener Hand an Serge Kornmann. Italien, 1920er-1960er Jahre. Die Zeichnungen in den Formaten von ca. 4,5 x 7,5 cm bis 20,5 x 13 cm.
Zuschlag 1600 €
Vsevolod (Vittorio) Petrovich Nikulin (1890-1968) absolvierte eine künstlerische Ausbildung an der Kunstschule Odessa und an der Kunstakademie. Während der Revolution emigrierte der Künstler über Konstantinopel nach Genua. Ab 1921 beteiligte er sich an Ausstellungen und lieferte Produkt-Designs sowie folgend auch Illustrationen für italienische Verlage. International bekannt wurde er vor allem als Künstler des Animationsfilms, für den er ab den 1930er Jahren arbeitete. Seine meisterlichen Zeichnungen sind in den letzten Jahren Gegenstand für ein neues Interesse. – Das vorliegende Ensemble stammt aus dem Besitz des Trickfilm-Spezialisten Serge (Sergej) Kornmann (Strasbourg). Dieser stand im persönlichen und Briefkontakt mit Nikulin. – Die Photographien aus den 1920er Jahren (2) und 1950er Jahren (10), diese auf frankierte ungelaufene und unbeschriftete Postkarten montiert. – Beigegeben: Ein nicht mehr empfangener Brief Kornmanns und eine Photographie eines Entwurfs. – Den vorliegenden kleineren Teil des Nachlasses Kornmanns, der die Bekanntschaft von Nikulin und Kornmann dokumentiert, konnte der Einlieferer von den Erben erwerben. – Drei Blätter mit Zeichnungen, etwas knickspurig und mit Randläsuren, vereinzelt leicht fleckig, insgesamt gut erhalten.

Lot 2216 NOT BY BANKSY BY NOT NOT BANKSY (STOT21STCPLANB)
11th Hour WORTHLESS RAT & CHIMP “original”. Mischtechnik (Haushaltsfarbe, Siebdruckfarbe, Sprühfarbe und Gummistempel) auf Sperrholzplatte. Stempel oben links: “NOT BY BANKSY; BY THE REAL NOT BANKSY; FRONT2” darunter “I.N.N.O.A.A., APPROVED”. Verso mit Künstlersignet versehen und datiert. 2019. Bildgröße: 61 x 50 cm.
Zuschlag 1500 €
Dem Werk liegt ein Zertifikat des Künstlers von 2019 bei. Bei dieser Arbeit handelt es sich um ein Unikat mit der Nummer RNBF-WORTHLESS-121219. – Sehr gut erhalten.

Lot 2217 NOT BY BANKSY BY NOT NOT BANKSY (STOT21STCPLANB)
Just Like The Real Thing But Worthless. Farbserigraphie in Rot auf Karton. Rechts unten mit Stempel “The Real Not Banksy Front” und nummeriert. Exemplar: 127/175. Verso mit den Stempeln “Not by Banksy by the real not Banksy front” und “I.N.N.B.A.A. approved” sowie mit Künstlersignet. 2019. Blattgröße: 64 x 45 cm.
Nachverkaufspreis 500 €
Mit dem “Certificate of Authenticity”. – Tadelloses Exemplar.

Lot 2218 NOT BY BANKSY BY NOT NOT BANKSY (STOT21STCPLANB)
Just Like The Real Thing But Worthless. Serigraphie in Schwarz auf Karton. Rechts unten mit Stempel “The Real Not Banksy Front” und nummeriert. Exemplar: 127/175. Verso mit den Stempeln “Not by Banksy by the real not Banksy front” und “I.N.N.B.A.A. approved” sowie mit Künstlersignet. 2019. Blattgröße: 64 x 45 cm.
Nachverkaufspreis 500 €
Mit dem “Certificate of Authenticity”. – Tadelloses Exemplar.

Lot 2219 NOT BY BANKSY BY NOT NOT BANKSY (STOT21STCPLANB)
Pink Bunny with Black Square. Farbsiebdruck auf leichtem Karton. Verso mit den Stempeln “Not by Banksy by the real not Banksy front” und “I.N.N.B.A.A. approved” sowie mit Künstlersignet und nummeriert. Exemplar: 77/200. 2018. Blattgröße: 42 x 42 cm.
Nachverkaufspreis 300 €
Mit dem “Certificate of Authenticity”. – Rechte untere Ecke knickspurig, sonst gut erhalten.

Lot 2220 NOT BY BANKSY BY NOT NOT BANKSY (STOT21STCPLANB)
True Love Fake Art Suckers!. Farbsiebdruck auf Karton. Rechts unten mit Stempel “The Real Not Banksy Front”. Verso mit den Stempeln “Not by Banksy by the real not Banksy front” und “I.N.N.B.A.A. approved” sowie mit Künstlersignet und nummeriert. Exemplar: 414/500. 2019. Blattgröße: 55 x 45 cm.
Nachverkaufspreis 600 €
Mit dem “Certificate of Authenticity”. – Tadelloses Exemplar.

Lot 2221 Oehlen, Albert
Ohne Titel. Öl und Collage auf Leinen-Malkarton. Rechts unten signiert und datiert. Verso mit Etikett der Galerie Max Hetzler in Köln, dort mit Werknummer “56/86”. 1986. Bildgröße: 18 x 24 cm. Gerahmt.
Nachverkaufspreis 6000 €
Etwas Krakelee, sonst sehr gut erhalten. – Provenienz: Privatsammlung Rheinland, erworben in der Galerie Max Hetzler, Köln.

Lot 2222 Ohnsorge, Paul
Ohne Titel. (Pärchen im Park). Öl auf Leinwand. Signiert und datiert rechts unten. 1956. Bildgröße: 70 x 90 cm. Gerahmt: 72 x 92 cm.
Zuschlag 950 €
Der schlesische Maler Paul Ohnsorge (1915-1975) lebte seit 1950 in Berlin, wo er 1951 zusammen mit Hannah Höch, Peter Fischer, Karl Rössing u.a. die Künstlergemeinschaft “Der Ring” gründete. Seine Werke wurden in der Folge ebenso auf der “Großen Kunstausstellung München”, wie 1954 bei der Ausstellung des Deutschen Künstlerbunds in Frankfurt am Main oder 1958 auf der Ausstellung “aufbruch zur modernen kunst” zur 800Jahrfeier Münchens gezeigt. Seit 1952 realisierte er in Berlin auch Kunst am Bau in Form von Betonreliefs, Sgraffitos, Wandbildern und Stukkaturen. 1961 verlieh Willy Brandt ihm bei der Eröffnungsveranstaltung der “Großen Berliner Kunstausstellung” den “Großen Preis” für sein Lebenswerk. – Sehr gut erhalten.

Lot 2223 Ohnsorge, Paul
Ohne Titel. (Pferde und Reiter). Öl auf Leinwand. Signiert und datiert rechts unten. 1956. Bildgröße: 75 x 100 cm. Gerahmt: 77 x 102 cm.
Zuschlag 1200 €
Der schlesische Maler Paul Ohnsorge (1915-1975) lebte seit 1950 in Berlin, wo er 1951 zusammen mit Hannah Höch, Peter Fischer, Karl Rössing u.a. die Künstlergemeinschaft “Der Ring” gründete. Seine Werke wurden in der Folge ebenso auf der “Großen Kunstausstellung München”, wie 1954 bei der Ausstellung des Deutschen Künstlerbunds in Frankfurt am Main oder 1958 auf der Ausstellung “aufbruch zur modernen kunst” zur 800Jahrfeier Münchens gezeigt. Seit 1952 realisierte er in Berlin auch Kunst am Bau in Form von Betonreliefs, Sgraffitos, Wandbildern und Stukkaturen. 1961 verlieh Willy Brandt ihm bei der Eröffnungsveranstaltung der “Großen Berliner Kunstausstellung” den “Großen Preis” für sein Lebenswerk. – Etwas krakeliert und mit vereinzelten kleinen Farbabplatzungen.

Lot 2224 Ohnsorge, Paul
Ohne Titel. (Straßenarbeiten). Öl auf Leinwand. Signiert und datiert rechts unten. 1950. Bildgröße: 70 x 50,5 cm. Gerahmt: 72,5 x 52,5 cm.
Zuschlag 400 €
Der schlesische Maler Paul Ohnsorge (1915-1975) lebte seit 1950 in Berlin, wo er 1951 zusammen mit Hannah Höch, Peter Fischer, Karl Rössing u.a. die Künstlergemeinschaft “Der Ring” gründete. Seine Werke wurden in der Folge ebenso auf der “Großen Kunstausstellung München”, wie 1954 bei der Ausstellung des Deutschen Künstlerbunds in Frankfurt am Main oder 1958 auf der Ausstellung “aufbruch zur modernen kunst” zur 800Jahrfeier Münchens gezeigt. Seit 1952 realisierte er in Berlin auch Kunst am Bau in Form von Betonreliefs, Sgraffitos, Wandbildern und Stukkaturen. 1961 verlieh Willy Brandt ihm bei der Eröffnungsveranstaltung der “Großen Berliner Kunstausstellung” den “Großen Preis” für sein Lebenswerk. – Minimal angestaubt.

Lot 2225 Orlik, Emil
Arabischer Akt. Radierung mit Aquatinta und Roulette auf chamoisfarbenem Velin. Signiert und datiert rechts unten. 1913. Plattengröße: 9 x 7 cm. Blattgröße: 24,8 x 16,3 cm.
Zuschlag 550 €
Glöckner 1992, 125. – Sehr seltene Aktdarstellung. – Prachtvoller, klarer Druck mit herrlich mitdruckender Facette und schöner, differenzierter Tonalität, mit breitem Rand. – Verso in den oberen Ecken unter Passepartout montiert, die weißen Ränder gering fleckig, sonst sehr gut erhalten.

Lot 2226 Orlowski, Hans
Die Betrachtenden. Gouache auf dünnem Karton. Unter Passepartout montiert, dieses mit Nachlassstempel des Künstlers sowie dem Titel und der handschriftlichen Bezeichnung “Entwurf zum Bild Nr. 76, 1940”. Blattgröße: 28 x 24,3 cm.
Nachverkaufspreis 160 €
Schöne Entwurfskizze Hans Otto Orlowski (1894-1967). – Verso an der oberen Kante unter Passepartout montiert, sehr gut erhalten. – Provenienz: Aus dem Nachlass des Künstlers.

Lot 2227 Orlowski, Hans
Ich bin ein Gast gewesen … Holzschnitt auf Bütten. Rechts unten signiert und mittig datiert. 1923. Am unteren Blattrand bezeichnet mit “Ev. Matthäi – Kapitel 25, Vers 43 – (Das jünste Gericht)”. Bildgröße: 25 x 19 cm. Blattgröße: 36 x 31 cm.
Nachverkaufspreis 240 €
Der Holzschnitt von Hans Otto Orlowski (1894-1967) entstand für das 1923 vom Berliner Wendekreis-Verlag in einer Auflage von 100 Exemplaren herausgegebene Künstlerbuch “Das Jüngste Gericht”. Die von Hand abgezogenen Holzschnitte wurden an der Kunstgewerbeschule Charlottenburg unter Aufsicht des Künstlers gedruckt. – In den oberen Ecken unter Passepartout montiert, schwach lichtrandig. – Dabei: Derselbe. Zwei Farbholzschnitte auf Bütten. Jeweils signiert unten rechts sowie datiert. 1963/64. Bildgrößen: 27,8 x 22 cm und 39 x 23,5 cm. Blattgrößen: 44,5 x 28 cm und 54 x 36,5 cm. – Tadellos. – Provenienz: Aus dem Nachlass des Künstlers.

Lot 2228 Orlowski, Hans
Mädchenkopf mit Hyazinthe. Kohlezeichnung auf Velin. Rechts unten signiert und datiert. Verso auf einem Etikett betitelt und als “Entwurf zu einem Ölbild” bezeichnet. Blattgröße: 36,5 x 54,5 cm.
Nachverkaufspreis 200 €
Androgynes Mädchenporträt von Hans Otto Orlowski (1894-1967). – Verso umlaufend mit Resten einer früheren Montierung, kleinere Fehlstelle an der oberen Blattkante. – Dabei: Derselbe. Alpine Landschaft. Aquarell auf MBM d’Arches (Blindstempel). Verso mit dem Nachlassstempel des Künstlers. Blattmaße: 50,5 x 63 cm. – Verso und recto umlaufend mit Spuren einer früheren Montierung, Ecken mit Nadellöchern, drei mit Tesa hinterlegte Randeinrisse. – Provenienz: Aus dem Nachlass des Künstlers.

Lot 2229 Orlowski, Hans
Die Zitrone. Mischtechnik (gespachtelt) auf Holz. Verso signiert, betitelt und datiert. 1955. 22,5 x 17,5 cm. Künstlerrahmen: 44,5 x 48,5 cm.
Nachverkaufspreis 240 €
Schwarzenberger Nr. 166. – Kleiner Farbausbruch im Bereich der Zitrone, der Künstlerrahmen leicht angestaubt. – Provenienz: Aus dem Nachlass des Künstlers.

Lot 2230 Paul, Georg
Ohne Titel. (Abstrakte Komposition). Tusche und Gouache auf Papier. Oben mittig signiert und datiert. 1963. Blattgröße: 26 x 37 cm. Unter Passepartout montiert.
Nachverkaufspreis 200 €
Der deutsche Maler Georg Paul (1901-1980) studierte an den Vereinigten Staatsschulen für angewandte Kunst in Berlin bei Emil Orlik, Karl Hofer und Willy Jaeckel. – Sehr gut erhalten.

Lot 2231 Pechstein, Max
Auf dem Lager. Farblithographie auf chamoisfarbenem Karton. Rechts unten signiert. 1947. Darstellung: 22 x 34 cm. Fest unter Passpartout montiert.
Zuschlag 300 €
Krüger L 415. – Gebräunt.

Lot 2232 Pechstein, Max
Fischer in der Kneipe. Holzschnitt auf Kupferdruckpapier. Verso mit Nachlass- und Signaturstempel. Mit Wasserzeichen der Griffelkunst im Papier. 1922/1961. Bildgröße: 39 x 48,3 cm. Blattgröße: 49,3 x 62,5 cm. Unter Passepartout montiert.
Zuschlag 220 €
Krüger H 274 – Edition Griffelkunst 145, Blatt 20, 1961 – Knupp 101. – Minimal randknickspurig, sonst sehr gut erhalten.

Lot 2233 Pechstein, Max
Italienerinnen. Lithographie auf Papier. In der Platte monogrammiert und datiert. 1945. Bildgröße: 41 x 29 cm. Unter Passepartout montiert.
Nachverkaufspreis 200 €
Küger 412 – Etwas gebräunt. – Dabei: I. Derselbe. Fischer am Strand. Blatt 14 aus “Reisebilder Italien”. Lithographie auf Papier. 1919. Bildgröße: 16 x 26 cm. Unter Passepartout montiert. – Rodenberg 454. – Papierbedingt gebräunt. – II. Derselbe. Bauernchristus. Offest-Lithographie nach einer Zeichnung aus dem Jahr 1938. 1950er Jahre. Bildgröße: 35 x 24,5 cm. Unter Passepartout montiert. – Etwas gebräunt.

Lot 2234 Pechstein, Max
Mutter und Kind. Radierung mit Kaltnadel und Pinselätzung auf gelblichem Kupferdruckpapier. Rechts unten signiert und datiert. Links unten nummeriert. Exemplar: 5/70. 1927. Plattengröße: 25 x 18 cm. Blattgröße: 47,5 x 32,5 cm.
Nachverkaufspreis 200 €
Krüger R 160 III (von III) – Linker Rand mit kleinen Fehlstellen und mit Feuchtrand sowie Randläsuren, leicht knickspurig.

Lot 2235 Pechstein, Max
Yali VII. (Gewitter). Kaltnadelradierung auf Velin. Rechts unten signiert. 1923. Plattengröße: 24 x 18 cm. Blattgröße: 28,5 x 22 cm. Unter Passepartout montiert.
Zuschlag 260 €
Krüger R 142. – Eins von 220 Exemplaren. Eine der acht Illustrationen, die Pechstein für Willy Seidels Buch “Yali und sein weißes Weib” radiert hat. Es erschien in der 5. Reihe der “Neuen Bilderbücher 1923” im Fritz-Gurlitt-Verlag Berlin. – Etwas gebräunt, Passepartout umlaufend mit Resten einer alten Montierung.

Lot 2236 Penck, A. R
Erinnerung. Farblithographie auf BFK Rives. Signiert mit Bleistift rechts unten sowie links unten nummeriert. Exemplar: 29/35. Bildgröße: 48 x 33 cm. Blattgröße: 65 x 50 cm.
Zuschlag 700 €
In kleiner Auflage (35 + X Exemplare) erschienener mehrfarbiger Steindruck. – Auf Karton montiert, im weißen Rand minimal knickspurig.

Lot 2237 Penck, A. R
Ohne Titel. (Verdrehte Löffel). Zwei Metalllöffel, gemarkt “Rostfrei MGA”, mit verbogenen Griffen. Beide Laffen rückseitig mit schwarzem Filzstift signiert “ar. penck”. 1980er Jahre. Maße: Ca. 13 x 5 cm.
Zuschlag 360 €
Seltene Arbeit Pencks, entstanden nach seiner Ausbürgerung aus der DDR 1980, die er in seinen “Autobiographischen Notizen” mit den drastischen Zeilen “Scheißlöffel, der in großer Kacke rührt” bedachte. – Die Signaturen teils etwas verwischt, sonst sehr gut erhalten. – Provenienz: Privatsammlung Dr. Marie-Theres Suermann, Berlin (direkt vom Künstler erhalten).

Lot 2238 Peynet, Raymond
Ohne Titel. (Verliebte). Kugelschreiber auf geripptem Velin. Rechts oben signiert und mit einer kurzen Widmung an “Monsieur Robert Marx bien amicalement Peynet”. 1956. Passepartout-Ausschnitt: 16,3 x 9 cm. Blattgröße: 18 x 10,5 cm. [#]
Nachverkaufspreis 200 €
Verso umlaufend unter Passepartout montiert – Dabei: Maschinenschriftlicher Brief der Assistentin von Raymont Peynet an Robert Marx, datiert “Paris le 13/I/56”. – In dem kurzen Anschreiben empfiehlt die Sekretärin dem Sammler, ein Album Peynets zu kaufen, es dem Künstler zu schicken und verspricht, dieser würde dann den Vortitel mit einer kleinen Zeichnung und Widmung versehen. – Dabei: Chaval (das ist: Yvan Francis Le Louarn). Eigenhändige Widmung “Pour Robert Marx avec la sympathie”, signiert und datiert “Paris le 21 Janvier 1956” auf einer Karte. Diese zusammen mit einem Druck auf Karton montiert. Maße: 16,5 x 10 cm. – Provenienz: Sammlung Marx, Berlin.

Lot 2239 Pfahler, Georg Karl
Geometrische Komposition. Farbserigraphie auf leichtem Karton. Verso signiert und nummeriert. Exemplar: 55/100. Blattgröße: 69 x 69 cm.
Zuschlag 260 €
Mit Rand- und Eckknickspuren, etwas kratzspurig.

Lot 2240 Picasso, Pablo
Congrès National du Mouvement de la Paix (Colombe de l’avenir). Farbig lithographiertes Plakat. Im Stein signiert und datiert. Druckvermerk von Mourlot unten rechts. 1961/62. Blattgröße: 100 x 64 cm.
Zuschlag 300 €
Czwiklitzer 179. – Picassos Friedenstaube ohne die zerstörten Waffen, über die sie auf dem Plakatentwurf für den im selben Jahr in Moskau stattfindenden internationalen Kongress hinwegfliegt. – Das Plakat für den nationalen Kongress in Issy-les-Moulineaux wurde in einer Auflage von 4000 Exemplaren bei Mourlot gedruckt. – Im Randbereich schwach gebräunt und teils leicht knickspurig.

Lot 2241 Picasso, Pablo
La grande Maternité. Farboffset-Lithographie auf festem Velin. Links oben im Stein signiert und datiert “le 29.4.63”. Rechts unten mit dem Blindstempel der “Editions L’Art et la Paix” sowie verso mit dem Copyright der “Succession Picasso, Paris, 1999”. Blattgröße: 89,5 x 64 cm.
Nachverkaufspreis 240 €
Tadellos.

Lot 2242 Pijuan, Joan Hernandez
Sammlung von 5 Aquatinta-Radierungen auf Velin. Alle Arbeiten signiert, datiert und nummeriert bzw. bezeichnet “H.C.”. 1977-1970. Blattgrößen von 60 x 40 cm bis 76,5 x 56 cm.
Zuschlag 600 €
Sammlung von fünf Farbradierungen des bedeutenden spanischen Künstlers Joan Hernández Pijuan (1931-2005). – Ein Blatt leicht gebräunt und verso mit Spuren einer alten Montierung, vereinzelt gering randknickspurig, sonst sehr gut erhalten.

Lot 2243 Piono, Marco
Ohne Titel. (Teiresias). Vollplastische, schwarz patinierte Bronzeskulptur in zwei Segmenten mit zwei Stahlstangen auf Eisensockel montiert. Signiert seitlich rechts am Oberschenkel. Eisensockel mit Prägeetikett “Jerusalem Marco Piono 1977 Mariani Italien”. Maße: Ca. 80 x 55 x 25 cm (Bronze). Gesamthöhe mit Sockel: Ca. 175 cm.
Nachverkaufspreis 2000 €
Früher Akt mit sowohl männlichen als auch weiblichen Geschlechtsmerkmalen des 1959 in Hamburg geborenen Bildhauers Marco Piono, der seit 1989 sowohl in Carrara als auch in Berlin lebt und arbeitet, gegossen in der berühmten Fonderia Artistica Mariani in Pietrasanta bei Lucca. – Patinierung teils leicht berieben, Eisenstangen und -sockel angerostet. – Dabei: Big City Life – Marco Piono. Ein Film von Eva Production. DVD mit einem Interview mit dem Künstler für den französischen Sender VOYAGE. 2008. – Transport nur mit Kunstspedition.

Lot 2244 Platte, Ewald
Spätherbstliche Landschaft. Gouache auf Aquarell-Papier, dieses auf Pappe montiert. Links unten signiert und datiert. Verso nochmals signiert und betitelt. 1922. Bildgröße: 35,5 x 34,5 cm. Kartongröße: 35,5 x 35,5 cm. Unter Passepartout montiert.
Zuschlag 1600 €
Sehr schöne und frühe Gouache des Barmener Expressionisten Ewald Platte (1894-1985). Er studierte von 1909-1913 an der Kunstgewerbeschule Barmen bei Ludwig Fahrenkrog und Gustav Wiethüchter und stellte während dieser Zeit bereits Werke in der Kunsthalle Barmen aus. In den 1920er Jahren beeinflusste er wesentlich das Wuppertaler Kunstleben und schloss sich der Künstlergruppe “Die Wupper” und der progressiven Künstlervereinigung “Junges Rheinland” an. Seine Bilder wurden in Düsseldorf und Köln ausgestellt. Von den Nationalsozialisten wurde sein Werk als entartet eingestuft und 15 seiner Gemälde aus der Sammlung des Von der Heydt-Museums in Wuppertal und der Kunsthalle Barmen genommen. 1943 vernichteten Brandbomben seine Wohnung und seine gesamten darin befindlichen Werke. – Verso fleckig und mit Resten einer alten Montierung, Ränder der Zeichnung teils unregelmäßig beschnitten, sonst sehr gut erhalten.

Lot 2245 Poliakoff, Serge
Composition orange et verte. Farblithographie auf Velin. Rechts unten signiert. Links unten nummeriert. Exemplar: 42/300. 1964. Bildgröße: 60,5 x 45 cm. Blattgröße: 70 x 50 cm. Unter Passepartout montiert.
Zuschlag 1700 €
Poliakoff/Schneider 43. – Im Passepartout-Ausschnitt etwas gebräunt, sonst sehr gut erhalten. – Provenienz: Privatsammlung Rheinland.

Lot 2246 Polke, Sigmar
In der Oper (Entscheidung der Frage, ob den Schwämmen Bewußtsein zukommt). Offset-Lithographie auf grünem Velourspapier. Rechts unten signiert. Verso mit dem Stempel “griffelkunst”. 1973. Bildgröße: 36,7 x 44 cm. Blattgröße: 45,3 x 62,6 cm.
Nachverkaufspreis 350 €
Becker/von der Osten 31. – Eins von 564 Exemplaren, herausgegeben von der Griffelkunst-Vereinigung Hamburg e.V. – Leicht wellig.

Lot 2247 Polke, Sigmar
Ohne Titel. Farbserigraphie auf leichtem Karton. Rechts unten signiert. Hamburg, Griffelkunst, 1988. Blattgröße: 98,5 x 69 cm.
Nachverkaufspreis 900 €
Becker/Von der Osten 80. – Eins von 940 Exemplaren. – Untere rechte Ecke mit kleiner Knickspur und zwei kleinen Braunflecken, sonst sehr gut erhalten.

Lot 2248 Polke, Sigmar
Stenoblock 1970. Faksimile eines Stenoblocks (12.-13.1.1970). Mit 28, teils farbigen Offset-Illustrationen. Auf dem Deckblatt signiert und nummeriert. Exemplar: 53/100. Bonn, Galerie Eberhard Klein, 1990. 21 x 15 cm.
Zuschlag 240 €
Becker/von der Osten, Nr. 87. – Ein Blatt gebräunt, sonst gut erhalten.

Lot 2249 Povòrina, Alexandra (zugeschrieben)
Blumen-Stillleben. Öl auf Leinwand. Verso von fremder Hand bezeichnet: “Alexandra Povòrina (1885-1963)”. Bildgröße: 55 x 46 cm. Gerahmt. [#]
Nachverkaufspreis 1000 €
Die russische Künstlerin Alexandra Povòrina (1885-1963) kam zusammen mit ihrer Schwester mit 17 Jahren nach München, wo sie bei dem ungarischen Künstler Simon Hollósy studierte. 1911 ging sie nach Paris und arbeitete dort im sogenannten “Russenatelier” von Marie Vassilieff. In Paris lernte Povòrina auch Friedrich Ahlers-Hestermann kennen, den sie später heiratete. – Das Bild war wohl mal kleiner auf einen Spannrahmen gerahmt und wurde später wieder ausgerahmt und auf die jetzige Größe gerahmt, die ausgefalteten Ränder farblich restauriert. – Rahmen mit restaurierten Bruchstellen im Gips.

Lot 2250 Prömper, H.
Fünf Linolschnitte. Handabzüge auf dünnem Karton. Jeweils rechts unten mit Bleistift monogrammiert sowie links unten als “Orig. Linolschnitt” bezeichnet und nummeriert. Berlin, Jugendstrafanstalt Plötzensee, ca. 1947. 3 Bl. Lose Blatt in illustrierter Original-Flügelmappe (Leinenrücken eingerissen, ein Flügel fehlt, die anderen eingerissen, die Deckel gebräunt, etwas fleckig und knickspurig). [#]
Nachverkaufspreis 160 €
Laut Etikett auf dem Innendeckel eins von 25 Exemplaren der Erstauflage. – Den fünf Linolschnitten sind die “Begleitworte” des Zeichenlehrers der Strafanstalt Plötzensee vorangestellt: “Die hier vorliegende Mappe ist in jener Welt entstanden, von der sie spricht – der Jugendstrafanstalt. … Zwei junge Menschen haben sie gestaltet, so wie sie ihre Welt sehen – ohne Illusion, in voller Selbsterkenntnis.” Bei den beiden handelt es sich um Udo Becker, von dem zwei Gedichte stammen, sowie um H. Prömper, von dem vier weitere signierte (davon zwei Doubletten der in der Mappe enthaltenen) Linolschnitte sowie eine signierte und datierte Tuschezeichnung beigegeben sind. Zudem enthalten ist ein maschinengeschriebenes Blatt mit der “Geschichte einer Flucht. Eine Episode aus dem Leben eines Strafgefangenen im Jahre 1947”. Mit einigen handschriftlichen Korrekturen versehen, ist sie ein Plädoyer für die Unterbringung straffällig gewordener Jugendlicher in einem “Heim, in dem sie lernen sich in die menschliche Gemeinschaft einzufügen. Bringt sie nicht ins Gefängnis. Denn niemand wird im Gefängnis besser”. – Die Graphiken gebräunt, teils fleckig und mit Randläsuren, teils mit Montagespuren.

Lot 2251 Quandt, Barbara
Die “Nacktärsche”. Acryl auf Nessel. Rechts unten monogrammiert und datiert. 1984. Bildgröße: 170 x 190 cm.
Zuschlag 1500 €
Die deutsche Malerein Barbara Quandt studierte an der Hochschule der bildenden Künste in Berlin bei Hans Kuhn und Karl Horst Hödicke und zählt zu den “Neuen Wilden”. – Kanten teils mit kleinen Bereibungen, sonst sehr gut erhalten. – Auf Grund der Größe kann der Versand nur durch eine Kunstspedition erfolgen.

Lot 2252 Querner, Curt
Bäuerin. Aquarell auf kräftigem “Schoellers Parole”-Aquarellkarton (Prägestempel oben rechts). Monogrammiert “Qu.” und datiert “19.11.58” mit Bleistift unten rechts. Verso an zwei Punkten auf Karton montiert, dort auf der Rückseite betitelt und nochmals datiert. Blattmaße: 23,2 x 17 cm. Gerahmt: 50 x 43 cm.
Zuschlag 1000 €
Androgynes Porträt des Dresdner Künstlers und wohl bekanntesten Dix-Schülers Curt Querner (1904-1976). – Nadellöcher in den Ecken, sonst sehr gut.

Lot 2253 Querner, Curt
Liegender weiblicher Akt. Graphit auf Velin. Monogrammiert “Qu.” und datiert “13.11.66” unten rechts. Blattmaße: 22 x 61 cm.
Nachverkaufspreis 800 €
Vgl. WVZ B1470/B1488. – Die formatfüllende Aktdarstelllung des Dresdner Künstlers und wohl bekanntesten Dix-Schülers Curt Querner (1904-1976) entstand offensichtlich als Vorstudie zu einem Aquarell. – Verso in den Ecken auf Karton montiert, Nadellöcher in den Ecken, die untere Blattkante unregelmäßig beschnitten, sonst sehr gut.

Lot 2254 Querner, Ursula
Sammlung von 6 signierten Lithographien. 1960. Blattgröße: Ca. 52 x 39,5 cm. Alle Arbeiten unter Passepartout montiert.
Nachverkaufspreis 160 €
Die Blätter erschienen in der Edition Griffelkunst, Hamburg. – Die Blätter je an drei Stellen vorne mit Tesa auf das Passepartout montiert, sonst sehr gut erhalten.

Lot 2255 Rabinowitch, David
Ohne Titel. Tusche auf Eaton’s Corrassable Bond. Signiert und datiert rechts unten. 1974. Blattgröße: 27,5 x 21 cm.
Zuschlag 400 €
Im Zusammenhang seiner Anfang der 1970er Jahre geschaffenen “Church Drawings” entstandene Arbeit des kanadischen Bildhauers David Rabinowitch (geb.1943), der vor allem für seine teils mehrere Meter großen, warm gewalzten Stahlskulpturen, die mit geringer Höhe plan auf dem Boden liegen, bekannt wurde. Neben seinen Bodenskulpturen nehmen seine Zeichnungen einen eigenständigen Bereich in Rabinowitchs Oeuvre ein. 1971 erstmals zu Gast im Rheinland, war er von der Architektur der romanischen Kirchen Kölns so fasziniert, dass er diesem Thema eine ganze Serie widmete, die heute im Düsseldorfer Museum Kunstpalast zu sehen ist. – Verso in den oberen Ecken auf Karton montiert, etwas gebräunt und knittrig, die obere rechte Blattkante etwas gebräunt bzw. fleckig. – Provenienz: Privatsammlung Berlin – direkt vom Künstler erhalten, stellte dieser selbst die vorliegende Zeichung und die folgenden Arbeiten zu einer sechsteiligen Folge zusammen, die einen schönen Überblick über sein Schaffen zwischen 1963 und 1974 liefert.

Lot 2256 Rabinowitch, David
Construction of Vision. Tusche und Bleistift auf Velin. Signiert und datiert rechts unten mit Bleistift sowie betitelt links unten. 1969. Blattgröße: 37 x 28,5 cm.
Zuschlag 400 €
Minimalistische Zeichnung aus der Werkreihe “Construction of Vision”, die der kanadische Bildhauer David Rabinowitch (geb.1943) 1969 begann. Waren seine Zeichnungen bis dahin hauptsächlich mit Bezug auf sein bildhauerisches Schaffen angelegt, wurden sie nun zu autonomen Kunstwerken. – Verso in den oberen Ecken auf Karton montiert, sehr guter Zustand. – Provenienz: Privatsammlung Berlin – direkt vom Künstler erhalten, stellte dieser selbst die vorliegende Zeichung zusammen mit den fünf weiteren, hier angebotenen Arbeiten zu einer sechsteiligen Folge zusammen.

Lot 2257 Rabinowitch, David
Ohne Titel. Mischtechnik mit Tusche und Kohle auf Velin. Signiert und datiert unten mittig mit Kugelschreiber. 1969. Blattgröße: 38,5 x 30,5 cm.
Zuschlag 500 €
Verso in den oberen Ecken auf Karton montiert, insbesondere am rechten Rand etwas gebräunt, teils schwach knickspurig, kurzer Randeinriss oben rechts, vereinzelte Atelierspuren. – Provenienz: Privatsammlung Berlin – direkt vom Künstler erhalten, stellte dieser selbst die vorliegende Zeichung zusammen mit den fünf weiteren, hier angebotenen Arbeiten zu einer sechsteiligen Folge zusammen.

Lot 2258 Rabinowitch, David
Ohne Titel. Mischtechnik mit Kohle und Wachskreide auf Velin. Signiert und datiert unten mittig. 1967. Blattgröße: 35,5 x 42,5 cm.
Zuschlag 500 €
Im Werkzyklus der “Phantom Group” entstandene Arbeit des kanadischen Bildhauers. – Verso in den oberen Ecken auf Karton montiert, insbesondere am rechten Rand gebräunt, etwas randknickspurig, vereinzelte Atelierspuren. – Provenienz: Privatsammlung Berlin – direkt vom Künstler erhalten, stellte dieser selbst die vorliegende Zeichung zusammen mit den fünf weiteren, hier angebotenen Arbeiten zu einer sechsteiligen Folge zusammen.

Lot 2259 Rabinowitch, David
Ohne Titel. Mischtechnik mit Kohle und Wachskreide auf Velin. Signiert und datiert unten rechts. 1967. Blattgröße: 42,5 x 27,5 cm.
Zuschlag 400 €
Arbeit aus dem Werkzyklus “Phantom Group” des kanadischen Bildhauers. – Verso in den oberen Ecken auf Karton montiert, die rechte Blattkante unregelmäßig beschnitten, schwach gebräunt, insbesondere die untere linke Ecke knickspurig, vereinzelte Atelierspuren. – Provenienz: Privatsammlung Berlin – direkt vom Künstler erhalten, stellte dieser selbst die vorliegende Zeichung zusammen mit den fünf weiteren, hier angebotenen Arbeiten zu einer sechsteiligen Folge zusammen.

Lot 2260 Rabinowitch, David
Ohne Titel. Bleistift auf Velin. Signiert und datiert mit Bleistift entlang der unteren Blattkante. 1963. Blattgröße: 21 x 29,5 cm.
Zuschlag 400 €
Frühe Arbeit des kanadischen Bildhauers David Rabinowitch (geb.1943). – Verso in den oberen Ecken auf Karton montiert, schwach gebräunt, untere linke Ecke mit Knickspur, die rechte Blattkante mit winziger Läsur. – Provenienz: Privatsammlung Berlin – direkt vom Künstler erhalten, stellte dieser selbst die vorliegende Zeichung zusammen mit den fünf weiteren, hier angebotenen Arbeiten zu einer sechsteiligen Folge zusammen.

Lot 2261 Rainer, Arnulf
Buddhas Erwachen. Blatt aus der Serie “Face Farces”. Original-Photographie. Vintage. Silbergelatine. Links oben in Filzstift signiert. Rechts unten nummeriert. Exemplar: 100/100. 1972. Blattgröße: 58,5 x 41,5 cm.
Zuschlag 850 €
Sehr gut erhalten.

Lot 2262 Rainer, Arnulf
Schlaraffet. (Erwachet). Farbserigraphie auf Velin. Rechts unten signiert. Links unten nummeriert. Exemplar: 27/300. Bildgröße: 63,5 x 44,5 cm. Blattgröße: 76 x 63 cm.
Zuschlag 600 €
Etwas randknickspurig, sonst gut erhalten.

Lot 2263 Rauch, Neo u.a
Junge Leipziger Kunst. Mappe mit 1 Text-Doppelblatt und 8 Graphiken in unterschiedlichen Techniken von Neo Rauch, Olaf Nicolai, Dietrich Oltmanns, Andreas Hanske, Katrin Kunert, Michael Scheffer, Michael Kunert und Kaeseberg. Alle Arbeiten signiert und nummeriert, meist datiert und betitelt. Exemplar: 31/50. 1991. Blattgrößen meist 70 x 53 cm. Lose in Original-Leinenmappe.
Zuschlag 2200 €
Seltene Mappe, herausgegeben von der BASF-Aktiengesellschaft Ludwgishafen anlässlich der gleichnamigen Ausstellung im Staatlichen Lindenau-Museum Altenburg. – Enthält: I. Rauch, Neo. Zündschnüre. Lithographie. – II. Nicolai, Olaf. Lichtträger. Farblithographie. – III. Oltmanns, Dietrich. Im Dickicht II. Fotogravur. – IV. Hanske, Andreas. Der Berg, das Tier und die Wolke. Holzschnitt. – V. Kunert, Katrin. Orpheus. Farblithographie. – VI. Scheffer, Michael. Ohne Titel. Originalabzug auf Bromsilberpapier. – VII. Kunert, Michael. Pollenflug im Pollenkopf. Farbsiebdruck. – VIII. Kaeseberg. Ikonen. Farbsiebdruck. – Sehr gut erhalten. – Beiliegend: Plakat zur Ausstellung. Farboffset. 1991. Blattgröße: 84 x 59 cm. Mittelfalte.

Lot 2264 Raysse, Martial
Quatre petits pas dans les nuages. Farbserigraphie auf glattem Papier. Verso signiert und mit Vermerk: “Depot legal. Vive la Revolutiion”. Links unten mit Trockenstempel “Edition Kerlikowski, München – Paris”. 1972. Bildgröße: 50 x 65,5 cm. Blattgröße: 64 x 79,5 cm.
Nachverkaufspreis 160 €
Exemplar außerhalb der Auflage von 100 Exemplaren. – Oberer Rand mit kleinem Einriss, verso mit Schabspur, etwas randknickspurig.

Lot 2265 Richter, Gerhard
Blattecke. Farboffset auf leichtem Karton. 2015. Blattgröße: 25 x 20 cm. Gesteckt auf blauem Karton, dort im unteren Rand mit montiertem typographischen Text zum Blatt.
Zuschlag 200 €
Sonderedition für die Chronik des Kunsthauses Lempertz. – Das Motiv entstand 1967 unter dem Titel “Blattecke”. Vorliegendes Exemplar entstammt der Auflage der 2015 erschienenen Chronik des Kunsthauses Lempertz. – Sehr gut erhalten.

Lot 2266 Richter, Gerhard
Heiner Friedrich. Farboffset auf festem glänzenden Velin. Verso mit Bleistift signiert und nummeriert sowie mit dem Stempel: “Gerhard Richter: ‘Heiner Friedrich (nach einem Foto von Birgit Polk)'” Offset, 4-farbig. 1970. Exemplar: 238/250. Blattgröße: 39,8 x 30,5 cm. [#]
Zuschlag 1400 €
Butin/Gronert 30. – Erschienen bei Galerie Heiner Friedrich, München. – Verso entlang der oberen Kante unter Passepartout montiert, Blattränder bis in die Darstellung beschnitten, kleiner Farbverlust unten rechts im Bereich des Kinns.

Lot 2267 Roth, Dieter
Siebdruckbild 2. Zerschnitten in 12 postkarten als antwort auf frage 5 von emmett williams. Farbsiebdruck in 12 Postkarten zerschnitten. Alle Karten signiert und datiert. Stuttgart, Edition Hansjörg Mayer, 1967. Blattgröße: je 12 x 16 cm. Zusammengelegt: 48 x 48 cm. Lose Karten in Kartondecke und Original-Kartonhülle (diese gering berieben und angestaubt).
Zuschlag 650 €
Dobke 210. – Eins von 50 Exemplaren. – Mit dem hübschen typographischen Vermerk “do you lie to your diary” auf der Hülle. – Sehr gut erhaltenes Exemplar der sehr seltenen Arbeit.

Lot 2268 Roth, Dieter
Siebdruckbild 3. Zerschnitten in 12 postkarten als antwort auf frage 7 von emmett williams. Farbsiebdruck in 12 Postkarten zerschnitten. Alle Karten signiert und datiert. Stuttgart, Edition Hansjörg Mayer, 1967. 12 x 16 cm. Zusammengelegt: 48 x 48 cm. Lose Karten in Kartondecke und Original-Kartonhülle (diese gering berieben und angestaubt).
Zuschlag 750 €
Dobke 210. – Eins von 50 Exemplaren. – Mit dem hübschen typographischen Vermerk “why keep a diary anyway” auf der Hülle. – Sehr gut erhaltenes Exemplar der sehr seltenen Arbeit.

Lot 2269 Roth, Dieter
Zuhören. Farbserigraphie auf dünnem Karton. Signiert und datiert links unten mit Bleistift. Im Druck mit schwarzem Filzstift als “Kü. ex.” bezeichnet und nummeriert. Exemplar: II/XX. 1972. Bildmaße: 75 x 54 cm. Blattgröße: 85,5 x 65,5 cm.
Zuschlag 360 €
Dobke 256. – Eins der wenigen Künstlerexemplare, der in einer Auflage von 150 nummerierten Exemplaren bei Karl Schulz gedruckten Serigraphie. – Papieroberfläche unten rechts, unter dem braunen Rechteck etwas aufgeraut, Kanten minimal bestoßen.

Lot 2270 Rozhdestvenskij, Vasilij V
Stillleben mit Früchten. Öl auf Leinwand. Rechts unten signiert. Ca. 1950er Jahre. Bildgröße: 26,5 x 52 cm.
Zuschlag 8000 €
Vasilij V. Rozhdestvenskij (1884-1963) erhielt seine künstlerische Ausbildung am MUZhVZ bei V. Serov, K. Korovin, A. Arhipov, L. Pasternak. Gemeinsam mit Bekannten der Studienzeit, folgend bedeutenden Künstlern, wie P. Konchalovskij, I. Mashkov, R. Falk, A. Lentulov u.a., gründete er 1910 die Künstlergesellschaft “Karo-Bube”. Der Künstler unternahm folgend umfangreiche Reisen und blieb zugleich präsent in der Entwicklung der russischen Avantgarde der 1910er Jahre, bevor er sich in den 1920er Jahren den Herausforderungen des Realismus annahm. – Die Leinwand wurde aufgezogen auf Faserplatte. Die Leinwand mit minimalen Randlochungen. In doppelter Rahmung.

Lot 2271 Saint-Phalle, Niki de
La machine à rêver. Plakat zu der Ausstellung in der “Alexandre Iolas Gallerie”. Farblithographie auf Velin. Signiert unten rechts mit Bleistift. Entlang der linken Blattkante mit dem Druckvermerk “Imp. Clot Bramsen et Georges Paris”. 1970. Blattgröße: 88,5 x 62 cm. Auf Japan aufgezogen.
Nachverkaufspreis 400 €
Siben/von der Osten. Niki de Saint Phalle & Jean Tinguely. Posters, 20 – Eins von 50 signierten Exemplaren. – Die Ecken mit Nadellöchlein, unterhalb des “A” mit feiner Schnittspur.

Lot 2272 Saint-Phalle, Niki de
Les baigneuses. 2 Farbserigraphien auf Velin. Signiert im Druck rechts unten sowie links unten nummeriert (Stempel). Exemplare: 1847/2500 und 2009/2500. Flammarion 4, 1999. Blattgröße: 49,5 x 34,5 cm.
Nachverkaufspreis 160 €
Gute Exemplare.

Lot 2273 Sala, Anri
Scarecrow Multiples. Photo-Collage aus 5 zerrissenen Laserprints nach Photographien. Auf der Kartonschachtel auf Etikett signiert und nummeriert. Exemplar: 17/200. 2013. Länge der Collage zusammengesetzt: 105 x 30 cm. Lose in Original-Pappschachtel.
Nachverkaufspreis 300 €
Herausgegeben vom Verein der Freunde der Nationalgalerie. – Mit einem Blatt mit Montageanleitung sowie Klebestreifen verso der Laserprints zum Verbinden der einzelnen Elemente. – Seltene Papierarbeit des albanischen Künstlers Anri Sala, der eigentlich als Videokünstler bekannt ist. – Sehr gut erhalten.

Lot 2274
Sammlung mit über 30 original-graphischen, nummerierten und von den Künstlern signierten Arbeiten, meist Jahresgaben des Nassauischen Kunstvereins um 1972-1990. Lose in Mappe der Zeit. [#]
Zuschlag 330 €
Unter den identifizierbaren Blättern: A. Hrdlicka (Die Pest, WV 378, eins von 120 Exemplaren), Mac Zimmermann (Phaetons Sturz, Waldberg 81, eins von 100 Exemplaren), Peter Lörincz (Standpunkte, eins von 100 Exemplaren), Vincent Weber, Klaus Böttger, Helmut Ackermann, F.Th. Schütt, Chr. Höpfner, Tomi Ungerer u.a. – Teils im Rand deutlich knickspurig bzw. wasserfleckig, meist aber ordentlich. – Dabei: ca. 15 Blatt Infomaterial des Nassauischen Kunstvereins, teils zu den Arbeiten.

Lot 2275
Sammlung von 11 Graphiken in unterschiedlichen Techniken. Teils signiert bzw. monogrammiert. 1919-1982. Blattgrößen von 17,5 x 10,5 cm bis 39,5 x 53 cm.
Zuschlag 260 €
Vorhanden: I. Lesser Uri. Spaziergänger im Regen vor Pferdedroschke. Radierung auf Velin. Verso gestempelt “Nachlass Lesser Ury / Griffelkunst 82”. 1920/1982. – Rosenbach 56. – II. Salvador Dali. 3 (von 4) Farblithographien zu “Hommage à Meissonier. 1967. Jeweils unten rechts mit der geprägten Signatur des Künstlers. -III. Archipenko. Figürliche Komposition. Lithographie auf Velin. 1921. Verso typographisch bezeichnet. – IV. Ludwig von Hofmann. Ohne Titel. (Badende). Radierung auf Velin. Signiert. 1920er Jahre. – V. Walter Helbig. Kolorierter Holzschnitt auf Velin. Signiert und datiert. 1920. – VII. Paul Holz. Der Fetjukowitsch. Lithographie auf Velin. Signiert und datiert. 1919. – VII. Sigurd Kuschnerus. Oskar Huth. Farblithographie auf Bütten. 1978. Signiert und nummeriert. Exemplar: 13/100. – VIII. Derselbe. Günter Grass. Holzschnitt auf Velin. Signiert und nummeriert. Exemplar: 15/25. – IX. Willi Geiger. Ohne Titel. (Besiegter Matador). Lithographie auf Bütten. – Teils verso unter Passepartout montiert, in sehr gutem Zustand. – Provenienz: Aus dem Nachlass von Hans Orlowski.

Lot 2276
Sammlung von 13 Papierarbeiten in unterschiedlichen Techniken. Meist signiert bzw. monogrammiert. 1889-1930. Blattgrößen von 22,5 x 31 cm bis 52,5 x 71 cm.
Zuschlag 300 €
Vorhanden: I. Carl Friedrich Kappstein. Seeufer mit großem Baum. Kohlezeichnung auf Velin. Monogrammiert unten links. – II. Walter Bewersdorf. Berliner Rathaus/Karl-Marx-Straße/Tiergarten. Drei Kohlezeichnungen auf Velin. Jeweils signiert bzw. monogrammiert. 1929/1930. – III. Walter Helbig. Drei Grazien. Buntstiftzeichnung. Datiert unten rechts “1908”. Verso montiert auf Karton. Dieser mit Etikett der “Sammlung Albert Graf-Bourquin” mit dem Künstlernamen. – IV. Ernst Wilhelm Hildebrand. Luther/Junge Dame. Zwei Bleistiftskizzen auf Velin bzw. Bütten. Verso mit dem Künstlernamen bezeichnet. Um 1889. – V. Walter Frobart. Zwei Aquarelle mit Zirkusmotiven. Signiert. – VI. Messerschmidt u. Co. Aquarell mit Aktdarstellungen. Signiert. – VII. Unbekannt. Drei Bleistiftzeichnungen (davon eine mit Farbkreide) auf Arches bzw. Tonpapier. Um 1920. – Etwas gebräunt, teils unter Passepartout montiert, teils mit Montagespuren, kleineren Randläsuren oder Nadellöchlein. – Provenienz: Aus dem Nachlass von Hans Orlowski.

Lot 2277
Sammlung von 14 (davon 4 Doubletten) Graphiken in verschiedenen Techniken. Alle Arbeiten signiert, teils datiert. 1969-1998. Blattgrößen: Von 39,5 x 36 cm bis 85 x 60 cm.
Zuschlag 160 €
Enthält Arbeiten von Alfred Hrdlicka (Porträtstudie), Bernhard Johannes Blume (aus dem Zyklus “Natürlich”), Hélène Deplrat, Jens Lausen (Babels neuer Turm, mit 2 Doubletten), Tom Hops, Diether Kressel, Hans Sperschneider, Marianne Eigenheer, Pavel Pepperstein, Carl Bianga (mit 2 Doubletten). – Teils mit leichten Randknickspuren, insgesamt gut erhalten.

Lot 2278
Sammlung von 22 Graphiken in unterschiedlichen Techniken. 18 Arbeiten signiert bzw. monogrammiert und teils nummeriert bzw. datiert. Ca. 1880-1996. Blattgrößen von 23,5 x 17 cm bis 76 x 65,5 cm. Vereinzelt unter Passepartout bzw. auf Karton montiert.
Zuschlag 550 €
Enthält Graphiken von Max Klinger, Horst Janssen (2), Bernard Schulze, Paul Wunderlich, Alexander Camaro, Helge Leiberg, Johan Lorbeer, Klaus Böttger, Alfred Hrdlicka, Otmar Alt, H.A. Schult, Marcel Marceau, Willi Geiger, HAP Grieshaber, Wassily Kandinsky (2), Friedensreich Hundertwasser etc. – Meist verso mit Sammlungsetikett, teils etwas knickspurig, vereinzelt etwas gebräunt, insgesamt gut erhalten. – Ohne Rückgaberecht.

Lot 2279
Sammlung von 29 Graphiken in verschiedenen Techniken. Meist signiert, teils nummeriert und datiert. Ca. 1970-1985. Blattgrößen von 27 x 38 cm bis 55,5 x 75 cm.
Zuschlag 240 €
Umfangreiche Sammlung mit Graphiken von Dieter Glasmacher, H.P. Zimmer (2), Titus Carmel, Wolfgang Rohloff, Malte Sartorius, Johannes Vennekamp, Ali Schindehütte, Uwe Bremer, Arno Waldschmidt u.v.a. – Teils mit Randknickspuren, vereinzelt mit kleinen Läsuren, gebräunt oder leicht fleckig, insgesamt aber gut erhalten.

Lot 2280
Sammlung von 29 Graphiken und 10 Zeichnungen bzw. Aquarellen. Meist signiert, teils datiert und mit Widmung für Mario Calábria. Ca. 1955-1995. Blattgrößen von 13 x 9 cm bis 99 x 65 cm.
Zuschlag 550 €
Mit Zeichnungen bzw. Aquarellen von Andreas Küchler, Maria Helena, Peter Herrmann u.a. sowie Graphiken von Robert Rauschenberg, Frieder Heinze, Nichio Takehara, Yves Galgon, Marc Adrian, Jürgen Reipka u.a. – Teils etwas knickspurig, vereinzelt mit Randläsuren, sonst gut erhalten. – Provenienz: Sammlung Calábria.

Lot 2281
Sammlung von 40 (7 farbigen) Radierungen unterschiedlicher Künstler. 1941-1994. Alle Arbeiten signiert, meist auch nummeriert und datiert, teils betitelt. Bildgrößen: 6 x 8 cm bis 49,5 x 61 cm.
Zuschlag 300 €
Umfangreiche Graphiksammlung mit Arbeiten von Adolf Schinnerer (Ariel erweckt die Retter, aus Shakespeares Sturm, 12/100), Armin Sandig (1976), Hartmut R. Berlinicke (2 Farbradierungen mit Prägung), Heinz Baden (2 Neujahrswünsche für 1941 und 1942), Joachim Palm (4 Aquatintaradierungen, Exemplare 9/50), Rolf Zander (5 Radierungen aus der Folge “Winterlager”, 1980/81), Otto Rohse, Wolff Buchholz, Christian Fossier, Gisela Bührmann, Michael Schoenholtz, Veit Hofmann u.v.a. – Zwei Blatt etwas randknickspurig, meist tadellos.

Lot 2282
Sammlung von 4 Original-Graphiken von G. Grass, E. Ionesco, Lucebert und A. F. Molina. Alle Arbeiten rechts unten signiert mit Bleistift sowie links unten nummeriert. Auflage: 100 Exemplare. Berlin, Galerie Edition Schoen, 1987. Blattgröße: 70 x 50 cm.
Nachverkaufspreis 200 €
Die zur Ausstellung “Kunst & Literatur” der Galerie Edition Schoen in einer Auflage von 100 Exemplaren erschienenen Graphiken sind: I. Günter Grass. Am Stadtrand. Radierung auf Bütten. Exemplar: 82/100. Plattenmaße: 39 x 39 cm. – II. Eugène Ionesco. Yeux nombruex, tête unique. Farblithographie auf Velin. Blindstempel der Erkner Presse links unten. Exemplar: 57/100. Bildmaße: 41 x 25 cm. – III. Lucebert. Weiblicher Akt. Lithographie auf Velin. Exemplar: 4/100. Bildmaße: 67 x 48 cm. – IV. Antonio F. Molina. Farblithographie auf Velin. Exemplar: 71/100. Bildmaße: 63 x 48 cm. – Teils minimal randknickspurig. – Dabei: Ausstellungsbroschüre Kunst & Literatur. Berlin, Galerie Edition Schoen, 1987.

Lot 2283
Sammlung von 4 Original-Zeichnungen von J. Hegenbarth, F. Fischer, G. Vontra und M. Unold sowie 1 Original-Radierung von M. Zeller mit Autographen der Künstler. Unterschiedliche Techniken und Formate. Deutschland, 1955-60. Blattgröße der Graphiken: 13,5 x 9,5 cm bis 29 x 21,5 cm. [#]
Zuschlag 280 €
Enthalten sind: I. Josef Hegenbarth. Federzeichnung auf dünnem Papier. Datiert “2.5.55”. Blattmaße: 15 x 21 cm. – Verso entlang der oberen Kante auf Karton montiert. – Dabei: Umschlag einer Drucksache von Hegenbarth an Robert Marx (gelaufen, Poststempel vom 23.6.48). – II. Fritz Fischer. Die Nachtigall. Federzeichnung mit Text auf einem Briefbogen. Verso mit einem Anschreiben an Robert Marx, datiert “Weidach ü. Blaubeuren am 19.II.1956”. Blattmaße: 27 x 16 cm. – Mehrfach gefaltet. – III. Gerhard Vontra. Bleistiftzeichnung auf dünnem Papier. Signiert und datiert unten rechts “2.II.57”. Blattmaße: 19 x 23,5 cm. – Auf Karton kaschiert und umlaufend unter Passpartout montiert. – Dabei: Eigenhändiges Begleitschreiben des Künstlers an Robert Marx, datiert “23.II.57”. – IV. Max Unold. Tuschezeichnung auf Papier. Signiert unten rechts. – Umlaufend unter Passepartout montiert. – Dabei: Begleitschreiben des Künstlers mit genauen Anweisungen: “Empfehlenswert wäre ein Passepartout aus einfachem Karton oder Papier; Größe des Ausschnitts ist mit Bleistift angegeben.” – V. Magnus Zeller. Original-Radierung “von unverstählter Platte” auf Bütten. Signiert rechts unten sowie links unten mit Widmung “für Herrn Robert Marx”. Plattenmaße: 9,5 x 6,5 cm. – Dabei: Begleitschreiben des Künstlers, datiert “10.I.60”, mit Briefumschlag (gelaufen). – Provenienz: Sammlung Marx, Berlin.

Lot 2284
Sammlung von 55 Graphiken und Zeichnungen in unterschiedlichen Techniken. Teils signiert und datiert. Ca. 1900-1960. Blattgrößen von 6 x 11 cm bis 75,5 x 92 cm.
Zuschlag 330 €
Sammlung von Grapikhen, Zeichnungen, Aquarellen etc., darunter Arbeiten von P. Flickel, Wichmann, N. Lancret, Paul Hey u.v.a., teils unleserlich signiert. – Teils mit Läsuren und Lagerspuren, ohne Rückgaberecht.

Lot 2285
Sammlung von 58 Graphiken in unterschiedlichen Techniken. Meist signiert, teils datiert und nummeriert. Meist 1970er-1980er Jahre. Blattgrößen von 21 x 14,5 cm bis 88 x 60 cm.
Zuschlag 440 €
Mit Arbeiten von Adami, Wolfgang Schlick, Kurt Mühlenhaupt, Horst Janssen, Klaus Böttger, Sigurd Kuschnerus, ARthur Märchen, Dieter Asmus, Peter Rensch, Tony Torrilhon, Werner Büttner etc. – Teils etwas randknickspurig, insgesamt gut erhalten.

Lot 2286
Sammlung von 60, meist signierten und datierten bzw. nummerierten Graphiken in verschiedenen Techniken. Ca. 1939-1990. Blattgrößen von 21 x 21 cm bis 74 x 53 cm.
Zuschlag 300 €
Die Sammlung enthält u.a. Lithographien von Siegward Sprotte, Heinrich Steiner, Hermann Gierer, Franz Nespethal, Herbert Schneider; Linolschnitte von Karl Heins Grage, Gerd Homes, Helmut Weber von Wallau, Hermann Naumann, Peter Schneider; Holzschnitte von Wolgang Simon, Caroine Pinger, Christian Kirsten, Dieter Claußnitzer, Georg Schöberger, Gustav Heinrich Wolff (3 Nachlassdrucke), Hans Orlowski (Der Ruhelose, 1945), ein Holzstich von Edmund Schäfer (Sonne auf Formose, 1939); Radierungen von Adolf Schinnerer oder Constanze Schulz sowie Arbeiten von Willi Mühlenhaupt (1 Linolschnitt und 1 Lithographie), ein Papierobjekt von Wolfgang Finck und drei Original-Graphiken aus dem Ver Sacrum von 1969 (die Radierungen von Wolfgang Herzig und Georg Eisler sowie die “Traumskizzen” von Rudolf Hausner) u.v.m. – Teils mit kleinen Randläsuren bzw. etwas randknickspurig, insgesamt sehr gut erhalten.

Lot 2287
Sammlung von 6 Original-Zeichnungen von V. Partch, A. Grove, W. Gerlach, I. Steiger, L. Rauwolf und P. Gaymann mit Autographen der Künstler. Unterschiedliche Techniken und Formate. 1951-85. Blattgröße der Graphiken: 11 x 14,5 cm bis 18,5 x 26 cm. [#]
Zuschlag 200 €
Enthalten sind: I. Virgil Parch. Man on Exercycles followed by dog. Federzeichnung auf dünnem Papier. Signiert “VIP” unten links sowie mit einer Widmung “To Robert from V. Partch”. Blattmaße: 18,5 x 26 cm. – Verso auf einem Aufkleber betitelt und datiert. – Umlaufend unter Passepartout montiert. – II. Pit Grove. Lavierte Federzeichnung auf Karton. Signiert unten rechts “Pit” Blattmaße: 10 x 37,5 cm. – Verso auf Karton aufgezogen. – Dabei: Eigenhändiges Begleitschreiben des Künstlers, datiert “Berlin, 29.5.55”, mit Umschlag (gelaufen). – III. Wolf Gerlach. Schwarzer Filzstift auf Briefpapier von “Neue Filmproduktion von Franz This”. Signiert und datiert unten rechts. 1969. Blattmaße: 29,5 x 21 cm. – Verso auf Karton kaschiert. – Dabei: Photokarte Gerlachs mit eigenhändigem Begleitschreiben an Robert Marx, datiert “20.05.69”. – IV. Ivan Steiger. Federzeichnung auf dünnem Karton. Signiert, datiert und mit einer Widmung “Für Herrn Robert Marx”. 1971. – Blattmaße: 21 x 15 cm. – V. Louis Rauwolf. Aquarellierte Federzeichnung auf Karton. Signiert, datiert und mit einer Widmung “Für Robert Marx!”. 1975. – Blattmaße: 10,5 x 14,5 cm. – Verso auf Karton kaschiert. – VI. Peter Gaymann. Federzeichnung auf Briefkarte. Signiert und mit einer Widmung “Für Robert Marx – eiskalt serviert von P. GAY”. Im Innern der Klappkarte mit eigenhändigem Anschreiben des Künstlers, datiert “4.11.85”: “Daß ich mir auch künftig für meine Fans ein Bein ausreißen werde, soll die kleine Zeichnung vermitteln.” – Maße: 21,5 x 15 cm (zugeklappt). – Provenienz: Sammlung Marx, Berlin.

Lot 2288
Sammlung von 8 Plakaten von Tom Wesselmann, Antoni Tapies (3), Joan Miro, Eduardo Chillida, Jean-Paul Riopelle, Gerhard Marcks. Farboffset-Lithographien auf Papier. Ca. 1973-1990. Blattgrößen von 63,5 x 43 cm bis 76 x 55 cm. [#]
Zuschlag 160 €
Teils leicht randknickspurig, sonst sehr gut erhalten.

Lot 2289
Sammlung von ca. 110 (5 signierten) meist farbigen Ausstellungsplakaten. Meist Offset oder Siebdruck auf Papier bzw. auf dünnem Karton. 1962-1993. Blattgröße: 60 x 40 cm bis 120,5 x 85,5 cm.
Zuschlag 700 €
Schöne Sammlung von überwiegend aus den 1960er und 1970er Jahren stammenden Plakaten zu Ausstellungen von Michelangelo Pistoletto in der Kestner-Gesellschaft Hannover 1973/74 (Serigraphie auf Polyesterfolie, 84 x 59,5 cm), Jasper Johns in Ludwigshafen 1971 (Farbsiebdruck von Albin Uldry auf Karton, 99,5 x 69,5 cm), Victor Vasarely in der Galerie Wilbrand in Münster 1967 (Farbserigraphie auf Karton, 83,5 x 67,5 cm) und vielen anderen Künstlern wie Antes, Asmus, Beuys, Bill, Botero, Chilida, Dali, Gerz, Grieshaber, Picasso, Staeck, Tübke, Vangi, Wunderlich in meist deutschen Museen, Kunstvereinen und Galerien. – Die fünf signierten Ausstellungsplakate stammen von Klaus Staeck (Wir sind für die Ostverträge, Herr Barzel! 1971), Peter Klasen (Wilhelm-Lehmbruck-Museum Duisburg, 1974), HA Schult (Umwelt statt Unwelt, 1976), Klaus Rinke (Zwölf Fass geschöpftes Rheinwasser, 1969) und Joe Hackbarth (Heidelberger Kunstverein, 1970). – Provenienz: Aus der Sammlung von Inken und Karlheinz Nowald. – Vereinzelt mit Knickspuren bzw. kleinen Läsuren oder Flecken, einige Blatt mit Nadellöchern in den Ecken, insgesamt aber gut erhalten.

Lot 2290
Sammlung von ca. 47 (vereinzelt mit Doubletten) meist farbigen Ausstellungsplakaten. Meist Offset, vereinzelt Lithographie bzw. Siebdruck. Ca. 1950-1990. Blattgrößen bis 116 x 83 cm.
Zuschlag 600 €
Mit Plakaten von Wunderlich, Grieshaber, Goeritz, Rauschenberg, Braque, Albers, Trova, Janssen, Lehmbruck, Corinth, Heckel, Vasarely, Dine, Adami, Le Corbusier, E. Fuchs, Lindner, Mies van der Rohe, Niki de Saint-Phalle, Schröder-Sonnenstern etc. – Vereinzelt mit Knickspuren bzw. kleinen Läsuren, insgesamt aber gut erhalten.

Lot 2291
Sammlung von ca. 50 (davon 10 signiert, ca. 10 Doubletten) Ausstellungsplakaten, meist in Farboffset-Lithographie. Ca. 1960-1990. Blattgrößen von 20 x 76 cm bis 85,5 x 62 cm.
Zuschlag 850 €
Mit elf signierten Plakaten bzw. mit Widmung für Mario Calábria versehenen Widmungen von Horst Bartnig, Roy Colmer, Rudolf Kämmer, Josua Reichert, Rudolf Schoofs, Joerg Sonntag, Edgar Knoop, Peter Makolies (2) u.a. Mit ca. 18 Plakaten zu Ausstellungen im Brasilianischen Konsulat in München. Enthält Plakate zu Ausstellungen (teils noch in der DDR) von Mavignier, Glöckner, Kämmer, Staudt, Ianelli, Corneille, Woty Werner, Fritz Gehring, Edmund Nehring u.v.a. – Teils etwas randknickspurig, vereinzelt mit kleinen Randläsuren, insgesamt gut erhalten. – Provenienz: Sammlung Calábria.

Lot 2292 Saura, Antonio
El Perro de Goya. Siebdruck auf stärkerem Karton. Rechts unten signiert. Links unten nummeriert. Exemplar: 20/60. 1972. Blattgröße: 69 x 50 cm.
Zuschlag 650 €
Blatt 3 aus der Folge “Cuatro retratos imaginarios de Goya”. – Ecken leicht bestoßen, leicht angestaubt und knickspurig, verso mit Spuren einer alten Montierung sowie montiertem Sammlungsetikett.

Lot 2293 Scheib, Hans
Maler Herrmann. Bronze, farbig gefasst. Mit Künstlermonogramm und Datierung hinten auf der Plinthe sowie auf der Unterseite mit grüner Farbe nummeriert. Exemplar: 6/10. 2007. Größe: 21 x 8 x 8 cm.
Zuschlag 550 €
Schönes Porträt des Malers Peter Herrmann (geb. 1937), mit dem der Bildhauer und Graphiker Hans Scheib (geb. 1949) nicht nur befreundet ist, beide stellen seit 1989 auch immer wieder zusammen ihre Arbeiten aus (u.a. im Goethe-Institut Paris, Residenz des Deutschen Botschafters in London oder in der Anna Zorina Gallery in New York). – Sehr gut erhalten. – Provenienz: Privatsammlung Berlin.

Lot 2294 Schiele, Egon
11 (5 doppelblattgroße, 5 farbige) Lithographien auf Rive Artist. 7 Blatt im Stein signiert und datiert. 1910-18/2007. Blattgröße: 50 x 64 cm.
Zuschlag 1100 €
Schöne Auswahl aus der 2007 bei Anthèse erschienenen Extrasuite zu Jane Kallirs “Erotica”. Die qualitätvollen, auf der Presse von Marinoni-Voirin nach den Originalen gedruckten Lithographien hier ohne Mittelfalz. – Teils minimal randknickspurig.

Lot 2295 Schiele, Egon
Reclining nude, left leg raised. Lithographie auf Rive Artist. Signiert und datiert im Stein unten rechts. 1914/2007. Bildgröße: 36 x 53,5 cm. Blattgröße: 50 x 64 cm.
Zuschlag 160 €
Schöner Druck aus der 2007 bei Anthèse erschienenen Extrasuite zu Jane Kallirs “Erotica”. Die qualitätvolle, auf der Presse von Marinoni-Voirin nach Schieles Original abgezogene Lithographie hier ohne Mittelfalz. – Tadellos.

Lot 2296 Schiele, Egon
Reclining nude with raised torso. Lithographie auf Rive Artist. Signiert und datiert im Stein unten rechts. 1918/2007. Bildgröße: 36 x 53,5 cm. Blattgröße: 50 x 64 cm.
Zuschlag 160 €
Schöner Druck aus der 2007 bei Anthèse erschienenen Extrasuite zu Jane Kallirs “Erotica”. Die qualitätvolle, auf der Presse von Marinoni-Voirin nach Schieles Original abgezogene Lithographie hier ohne Mittelfalz. – Tadellos.

Lot 2297 Schlesinger, Gil
Ohne Titel. (Landschaft). Öl auf Malkarton. Signiert unten links. 1970er. Maße: 40,5 x 57,5 cm.
Zuschlag 300 €
Wohl in den 1970er Jahren in Leipzig entstandenes, lyrisches Landschaftsgemälde von Gil Schlesinger (geb. 1931). – Schwache Rahmungsspuren, die untere Kante mit kleinem Ausbruch.

Lot 2298 Schmidt-Rottluff, Karl
Frauenkopf. Holzschnitt auf Velin. Verso typographisch bezeichnet. 1915. Bildgröße: 17,2 x 23,9 cm. Blattgröße: 26 x 25 cm. Auf leichten Karton montiert.
Zuschlag 360 €
Schapire H 189 – Söhn HDO 12001-1. – Erschienen in “Genius”, Zeitschrift für werdende und alte Kunst, Erstes Jahr, 1. Buch, Kurt Wolff Verlag, München 1919. – Im Passepartout-Ausschnitt etwas gebräunt, im linken weißen Rand gering fleckig.

Lot 2299 Schmidt-Rottluff, Karl
Krug mit Zweig. Aquarell auf festem Aquarell-Papier. Rechts unten signiert. Verso datiert und betitelt sowie mit dem Nachlassstempel und der handschriftlichen Registriernummer “B836”. 1968. Blattgröße: 69,5 x 49,7 cm. Unter Passepartout montiert.
Nachverkaufspreis 25000 €
Die vorliegende Arbeit ist im Archiv der Karl und Emy Schmidt-Rottluff Stiftung, Berlin, dokumentiert. – Provenienz: Brücke-Museum Berlin. Frankfurter Kunstkabinett Hanna Bekker vom Rath. 2013 bei Ketterer München versteigert. – Sehr gut erhalten.

Lot 2300 Schnabel, Julian
Klatsch – Texte zur Kunst. Farbserigraphie auf Karton. Verso mit montiertem Etikett, dort signiert, typographisch bezeichnet und betitelt sowie nummeriert. Exemplar: 42/100. 2006. Darstellung: 81 x 61 cm. Blattgröße: 99,5 x 66 cm.
Nachverkaufspreis 300 €
Sehr gut erhalten.

Lot 2301 Schönholtz, Michael
Hand. Skulptur aus Carrara-Marmor. Monogrammiert und datiert. 1974. Maße: 9 x 39 x 16 cm.
Nachverkaufspreis 600 €
Wedewer/Krimmel 170. – Der Bildhauer Michael Schönholtz (1937-2019) studierte an der Hochschule der Künste in Berlin, ab 1962/63 als Meisterschüler von Ludwig Gabriel Schrieber. Nach 1971 lehrte er dort selbst als Professor. Seit 1996 war Schoenholtz Mitglied der Akademie der Künste Berlin, von 1997 bis 2003 als Direktor der Sektion Bildende Kunst. – Mit kleinen Läsuren und leichter Patina.

Lot 2302 Schröder-Sonnenstern, Friedrich
22 frühe Farbzeichnungen. Mappe mit 22 (davon 21 signierten) farbigen Tafeln sowie 1 signierte Fehldrucktafel. Berlin, Galerie Petersen, 1978. 33,5 x 24 cm. Lose Tafeln in illustrierter Original-Kartonmappe, diese nummeriert und vom Künstler signiert.
Nachverkaufspreis 500 €
Eins von 100 (GA 1000) nummerierten Exemplaren, bei denen alle Tafeln signiert wurden, hier eine Tafel nicht signiert, dafür mit einer zusätzlichen, signierten Fehldrucktafel von “Juckel, dreifacher Weltmeister …”. – Selten. – Dabei: I. Derselbe. Einladung zur Subskription für die Mappe “22 frühe Farbzeichnungen”, die zur 7. Ausstellung der Galerie Petersen 1978 in Berlin erschienen ist. Berlin, 1978. 2 Bl. 30 x 21 cm. – Unter der Abbildung auf dem Titelblatt von Schröder-Sonnenstern signiert. – Leicht fleckig, untere Ecke mit Knickspur. – II. Derselbe. Einladungskarte zur Vernisage der 7. Ausstellung der Galerie Petersen am 21. April 1978. 11 x 21 cm. – Von Schröder-Sonnenstern signiert. – III. Derselbe. Gefaltete Einladungskarte zur Ausstellung “Hommage à Schröder-Sonnenstern” im Kunstamt Wedding 1981. 23 x 16 cm. Leporello aus 4 Blatt. – Auf der photographischen Abbildung der Vorderseite von Schröder-Sonnenstern signiert. – Sehr gut erhalten. – IV. Derselbe. Signiertes Plakat zur 7. Ausstellung der Galerie Petersen am 21. April 1978. Blattgröße: 51 x 40 cm.

Lot 2303 Schröder-Sonnenstern, Friedrich
Der komisch moralische Eseltreiber. Farbstiftzeichnung auf Schöllershammer-Karton. Rechts unten signiert und datiert. Links unten betitelt. Verso nochmals signiert und datiert. 1963. Bildgröße: 70 x 48 cm. Blattgröße: 73 x 51 cm.
Zuschlag 800 €
Werkstattarbeit, bei der -wie häufig- die Kolorierung von einem Mitarbeiter vorgenommen wurde. – Verso umlaufend mit Resten einer alten Montierung, in den weißen Rändern partiell etwas fleckig, insgesamt sehr gut erhalten.

Lot 2304 Schröder-Sonnenstern, Friedrich
Prof. Kloppstock. Lyzeumsprügelweltmeister besonderer Art, – wissenschaftlicher Gewalts-Theoretiker, – Spezialarcheologe zur Winters- und Sommerzeit, – berechenbarer Mathematiker. Farb- und Bleistift auf Schoellershammer-Karton (mit dem Trockenstempel). Rechts unten signiert “Sonnenstern’s-Gestalten”. Ca. 1951. Blattgröße: 22 x 30 cm.
Zuschlag 13000 €
Die Arbeit wurde Herrn Dr. Klaus Ferentschik vorgelegt und von diesem als Original zertifziert sowie auf um 1951 datiert. – Sehr gut erhalten. – Provenienz: Privatsammlung Berlin.

Lot 2305 Schröder-Sonnenstern, Friedrich
Tyrannymus. (Der Kleine). Herrscher über Mensch und Tierwelt – aller Rassen und Klassen Ausbeutungs-, Knechtungsspezialist jeder Jahreszeit aller Methoden. Farb- und Bleistift auf leichtem Karton. Unten mittig signiert “Sonnenstern’s-Gestalten”. Ca. 1951. Blattgröße: 21,8 x 30,5 cm.
Zuschlag 14000 €
Die Arbeit wurde Herrn Dr. Klaus Ferentschik vorgelegt und von diesem als Original zertifziert sowie auf um 1951 datiert. – Gering fleckig, sonst sehr gut erhalten. – Provenienz: Privatsammlung Berlin.

Lot 2306 Schubert, Peter
Ohne Titel. Aquarell und Tusche auf Papier. Signiert und datiert mit Bleistift unten rechts auf dem Unterkarton. 1963. Bildgröße: 58 x 41,7 cm. Unterkarton: 65 x 50 cm.
Nachverkaufspreis 160 €
Frühe informelle Arbeit von Peter Schubert (1929-2021), der durch eine zufällige Bekanntschaft mit Richard Müller zum Studium der Malerei kam. Nach seinem Studium an der Dresdner Akademie der Künste bei Wilhelm Rudolf ging Schubert zu Willi Baumeister an die Akademie in Stuttgart. Nach einem einjährigen Studienaufenthalt bei Fernand Léger in Paris beendete er schließlich sein Studium bei Hans Uhlmann an der Hochschule der Künste in Berlin. Mit der Ausmalung der Decke in der Großen Orangerie im Berliner Schloss Charlottenburg 1977 wurde der letztes Jahr verstorbene Künstler insbesondere für seine Deckengemälde bekannt. – Entlang der Längsseiten auf Unterkarton montiert, dieser etwas angestaubt, die Arbeit selbst in sehr gutem Zustand.

Lot 2307 Schultze, Bernard
Linien. Mappe mit 8 Radierungen auf Kupferdruckbütten. Alle Arbeiten signiert, datiert und nummeriert. Exemplar: 15/25. 1986. Plattengröße: 19,8 x 12,7 cm. Blattgröße: 39,5 x 27 cm. Zusammen mit 3 Textblättern lose in Original-Halbleinenmappe.
Nachverkaufspreis 200 €
Heuer 202-209. – Erschienen in der Edition Rothe in Heidelberg. – Mappe leicht fleckig, sonst tadelloses Exemplar.

Lot 2308 Schumacher, Emil
Motiv 8. Aquatinta-Radierung auf Velin. Rechts unten signiert. Links unten nummeriert. Exemplar: 55/65. 1967. Plattengröße: 28 x 23,5 cm. Blattgröße: 52,5 x 39,5 cm.
Nachverkaufspreis 160 €
Verso mit Spuren einer alten Montierung, im weißen Rand leicht knickspurig.

Lot 2309 Schumacher, Ernst
Ohne Titel. (Küstenlandschaft). Aquarell auf Fabriano. Links unten signiert. Blattgröße: 47,5 x 67 cm. Unter Passepartout montiert.
Zuschlag 1000 €
Schönes Aquarell des rheinischen Künstlers Ernst Schumacher (1905-1963), der seit 1947 als Professor an der Hochschule für Bildende Künste in Berlin lehrte und sich 1958 als Stipendiat in der Villa Massimo aufhielt. – Sehr gut erhalten.

Lot 2310 Schumacher, Ernst
Ohne Titel. (Landschaft mit Haus). Aquarell auf Fabriano. Rechts unten signiert und datiert. 1951. Blattgröße: 33 x 47 cm. Lose unter Passepartout.
Zuschlag 750 €
Landschaftsaquarell des rheinischen Künstlers Ernst Schumacher (1905-1963), der seit 1947 als Professor an der Hochschule für Bildende Künste in Berlin lehrte und sich 1958 als Stipendiat in der Villa Massimo aufhielt. – Oberer Rand mit kleinem Einriss, sonst sehr gut erhalten.

Lot 2311 Schwartzenberg, Simon
Padova. Öl auf Leinwand. Links unten signiert. Verso betitelt, datiert und mit signierter Widmung des Künstlers für Mario Calábria. 1968. Bildgröße: 40 x 60 cm. Gerahmt.
Nachverkaufspreis 300 €
Schönes Stadtmotiv des französischen Malers Simon Schwartzenberg (1895-1990). – Mit kleinen Farbabplatzungen. – Provenienz: Sammlung Calábria.

Lot 2312 Schwimbeck, Fritz
Sammlung von 5 signierten Original-Federzeichnungen zu Hanns Heinz Ewers “Mein Begräbnis und andere seltsame Geschichten”. 1917. Blattgrößen: 16 x 12 cm (4) bzw. 22,5 x 16 cm (1). [#]
Zuschlag 7500 €
Die Zeichnungen des Münchner Malers, Graphikers und Illustrators Fritz Schwimbeck (1889-1972) entstanden wohl alle im September 1917. Vier Zeichnungen wurden für das Werk von H.H. Ewers verwendet, eine Zeichnung wurde für das Buch offenbar nicht berücksichtigt. Alle Zeichnungen rechts unten in Bleistift signiert. Verso mit Betitelung sowie Vermerken zum Werk. – Vorhanden sind die Illustrationen zu den Geschichten “Die Tomatensauce”, “Der Spielkasten”, “Die Mamaloi”, “Schlangenanbeter und Schlangenbeschwörer” (verso nur mit “Seltsame Geschichten” betitelt), sowie die nicht berücksichtigte Zeichnung (verso nur mit “Seltsame Geschichten” betitelt) im größeren Format. – Beiliegend: I. Ewers, Hanns Heinz. Mein Begräbnis und andere seltsame Geschichten. Mit 8 Bildbeigaben von Fritz Schwimbeck. 4. Auflage. München, Georg Müller, 1917. 293 S., 5 Bl. Illustrierter Original-Karton (etwas gebräunt und fleckig, leicht angestaubt). – Unbeschnitten, papierbedingt leicht gebräunt. – II. Werbeblatt des Georg Müller-Verlages mit Ankündigung des Werkes von Ewers sowie anderen Werken. 1917. Doppelblatt. 32 x 24 cm. – Mittelfalte, etwas gebräunt.
Collection of 5 orig. drawings in ink, all signed in pencil by the artist. Verso with legend and annotations. 4 of the drawings were published in Ewers’ book which is included in this lot. Also included is the orig. publisher’s double-page prospectus for this work. Drawings folded in centre, some browning.

Lot 2313 Schwimmer, Max
Selbstporträt mit Mädchen, Vogel und Katze. Tuschezeichnung auf Postkarte. Signiert links unter dem Neujahrswunsch “Das Beste für 1957”. Blattgröße: 14,5 x 10,2 cm. [#]
Zuschlag 160 €
Die gelaufene Karte (Poststempel 4.1.1957) an Robert Marx verso mit dem Leipziger Absenderstempel von “Prof. Max Schwimmer” sowie der kurzen eigenhändigen Notiz “auf diese Weise hoffe ich, Ihren Wunsch erfüllt zu haben”. – An der oberen Blattkante unter Passepartout montiert, etwas gebräunt und fleckig.

Lot 2314 Searle, Ronald
Ohne Titel. (Porträt eines Gentleman). Tusche auf Briefkarte mit eingedruckter Adresse. Signiert und datiert “24 February 1956”. Blattgröße: 10 x 12,5 cm. [#]
Zuschlag 300 €
Charakteristisches Porträt des britischen Karikaturisten, der in seinen “Morbid Anatomies” auch den klassischen Gentleman mit großer Nase, “Teebremse”, steifem Kragen und gestreifter Krawatte in all seinen liebenswerten Bestandteilen präsentierte. – Verso auf Karton aufgezogen. – Provenienz: Sammlung Marx, Berlin.

Lot 2315 Segovia, Andrés
Ohne Titel. (Mann mit Blume). Tusche und Aquarell auf Papier. Rechts unten signiert. Blattgröße: 65 x 34 cm. Unter Passepartout montiert.
Zuschlag 200 €
Der argentinische Künstler Andres Segovia (1929-1996) war der Sohn des bekannten klassischen gleichamigen Gitarristen. Er studierte in Buenos Aires und hielt sich in den 1950er Jahren in Europa auf. Bekannt wurde er durch seine expressiven Stillleben und Portäts. Seine Werke finden sich in den ständigen Sammlungen des Museum of Contemporary Art Los Angeles. – Sehr gut erhalten. – Provenienz: Privatsammlung Hamburg.

Lot 2316 Segovia, Andrés
Ohne Titel. (Mann mit Pfeife). Pastell auf blauem Papier. Rechts unten signiert. Blattgröße: 65 x 50 cm. Unter Passepartout montiert.
Zuschlag 450 €
Der argentinische Künstler Andres Segovia (1929-1996) war der Sohn des bekannten klassischen gleichamigen Gitarristen. Er studierte in Buenos Aires und hielt sich in den 1950er Jahren in Europa auf. Bekannt wurde er durch seine expressiven Stillleben und Portäts. Seine Werke finden sich in den ständigen Sammlungen des Museum of Contemporary Art Los Angeles. – Verso mit Resten einer alten Montierung, Ecken und rechter Rand mit weißen Flecken, mit leichten Verwischungen. – Provenienz: Privatsammlung Hamburg.

Lot 2317 Segovia, Andrés
Ohne Titel. (Stillleben mit Bürsten). Pastell auf blauem Papier. Rechts unten signiert. Blattgröße: 50 x 65 cm. Unter Passepartout montiert.
Nachverkaufspreis 200 €
Der argentinische Künstler Andres Segovia (1929-1996) war der Sohn des bekannten klassischen gleichamigen Gitarristen. Er studierte in Buenos Aires und hielt sich in den 1950er Jahren in Europa auf. Bekannt wurde er durch seine expressiven Stillleben und Porträts. Seine Werke finden sich in den ständigen Sammlungen des Museum of Contemporary Art Los Angeles. – Verso mit Resten einer alten Montierung, Ecken mit Fehlstellen, leicht fleckig. – Provenienz: Privatsammlung Hamburg.

Lot 2318 Simmel, Paul
Auf der Polizeiwache. Lavierte Tuschezeichnung auf dünnem Karton. Verso mit Bleistift signiert und betitelt sowie mit einem Archivaufkleber des “Verlag Ullstein”. Passepartout-Ausschnitt: 15,5 x 31,5 cm. Blattmaße: 19 x 35,5 cm. [#]
Nachverkaufspreis 160 €
Die wahrscheinlich in der Berliner Illustrirten Zeitung veröffentlichte Karikatur zeigt einen kleinen weinenden Jungen, der von seiner Mutter von einer Gruppe übermütig spielender Polizisten entfernt wird, wogegen dieser laut verso montiertem Text protestiert: “… ich will aber bei den Onkels bleiben!” – Umlaufend unter Passepartout montiert, minimal angestaubt.

Lot 2319 Sintenis, Renée
Oscar. Kaltnadelradierung auf Japan. Signiert rechts unten mit Bleistift sowie betitelt. Um 1955. Plattenmaße: 12,5 x 8,5 cm. Blattgröße: 19 x 14 cm. [#]
Zuschlag 240 €
Minimal gebräunt und knittrig. – Dabei: Renée Sintenis. Eigenhändiges Begleitschreiben an Robert Marx, datiert “16.1.55” mit eigenhändig addressiertem Umschlag (gelaufen). – Mit dem einseitigen Brief schickt die Berliner Bildhauerin dem jungen Sammler “eine Radierung von meinem kleinen Hundchen” und freut sich “dass meine Arbeiten Ihnen Freude und Mut machen”. Sintenis war schon in den 1930er Jahren selten ohne ihren Foxterrier “Philipp” anzutreffen, wie dieser stand auch “Oscar” für mehrere Kunstwerke Modell. – Provenienz: Sammlung Marx, Berlin.

Lot 2320 Siudmak, Wojtek (Wojciech)
Solidarnosc. Farblithographie mit Prägedruck auf Bütten. Signiert und nummeriert unten links mit Bleistift. Exemplar: 23/70. 1982. Blattmaße: 50 x 32,5 cm.
Nachverkaufspreis 160 €
Der seit 1966 in Frankreich lebende polnische Künstler Wojciech Siudmak (geb. 1942) reduziert das Porträt Lech Walesas auf den charakteristischen Schnauzbart und füllt Augen- und Stirnpartie mit dem blindgeprägten Wappentier Polens, dem weißen Adler. – Dabei: Werbeplakat mit demselben Motiv für ein Benefizkonzert der “Solidarité Pologne”. Flaubert, Rouen, 1982. Blattmaße: 50 x 32,5 cm. – Beide Blätter etwas angestaubt und knickspurig, die Kanten des Plakats partiell leicht bestoßen.

Lot 2321 Sockov, Aleksej N
Neujungfrauen-Kloster (Moskau). Öl auf Karton. Rechts unten signiert. Verso signiert, datiert und annotiert. 1978. Bildgröße: 20 x 30 cm.
Nachverkaufspreis 350 €
Aleksej N. Sockov (1915-2003) erhielt als junger Arbeiter künstlerische Kenntnisse zunächst durch die Mitarbeit in Kunststudios und der Vereinigung von Arbeiterkünstlern. Nach Kriegsende setzte er diese Studien fort, es gelang ihm die Aufnahme und 1962 der Abschluss seiner Studien am Kunstinstitut (pamyati 1905 g.). Seit 1967 war der Künstler Mitglied des sowjetischen Künstlerverbands, er nahm an zahlreichen internationalen Ausstellungen teil. – In kleinen Bereichen überwiegend des Randes bedeckt der pastose Farbauftrag nicht den leicht gebräunten Malgrund. Verso kleine Montagespuren.

Lot 2322 Spindel, Ferdinand
Ohne Titel. (Kissen). Gefärbter Schaumstoff über Holz in Plexiglaskasten. Verso signiert, datiert und nummeriert. Exemplar: 4/25. 1973. Ca. 26 x 27 cm. Plexiglaskasten: 30 x 30 cm.
Nachverkaufspreis 1200 €
Schaumstoff an der linken oberen Seite, im unteren rechten Bereich und auf der Rückseite angeplatzt, auf dem Innenboden loses Schaumstoffstück von der Rückseite des Objektes sowie mit Partikelresten.

Lot 2323 Sprotte, Siegward
Schloss Cecilienhof. 3 Graphitzeichnungen mit Wachskreide auf gelbem Papier. Alle Arbeiten am unteren Blattrand signiert und datiert, eine Zeichnung links unten zudem betitelt. 1993. Blattgröße: Jeweils 20,5 x 14 cm.
Nachverkaufspreis 500 €
Wohl in Potsdam am Heiligen See entstandene Zeichnungen des Malers und Graphikers Siegward Sprotte (1913-2004), der seit 1945 in Kampen auf Sylt sein Atelier hatte und seine Motive vor allem in Norddeutschland fand. 1993 hielt er sich anlässlich der Ausstellungseröffnung der zu seinem 80. Geburtstag gezeigten großen Retrospektive im Schloss Glienicke in Berlin und Potsdam auf. – Zwei Arbeiten verso an drei Ecken auf Karton montiert, dort etwas wellig, die dritte unmontierte Arbeit minimal geblichen, sonst sehr gut erhalten.

Lot 2324 Stangl, Reinhard
Ohne Titel. (Liegender weiblicher Akt). Gouache und Aquarell auf schwarzem Karton. Signiert unten rechts sowie links unten datiert. 2004. Blattmaße: 48 x 68 cm.
Zuschlag 160 €
Verso punktuell auf Karton montiert, minimal gewellt, sehr gut erhalten. – Unten rechts neben der Signatur die Widmung “Für Franky”. – Provenienz: Aus dem Nachlass des Berliner Photographen und Sammlers Frank Wegner.

Lot 2325 Stankowski, Anton
Ohne Titel. (Schrägen, rot auf grün). Farbserigraphie auf Papier. Rechts unten signiert. Ca. 1970. Bildgröße: 50 x 50 cm. Blattgröße: 61 x 60 cm.
Nachverkaufspreis 200 €
Im alten Passepartout-Ausschnitt leicht gebräunt, leicht kratzspurig und fleckig, unterer weißer Rand mit Feuchtspuren (nur unter dem Passepartout sichtbar).

Lot 2326 Staudt, Klaus
Sammlung von 5 Serigraphien. Alle Arbeiten signiert, 4 nummeriert, 1 mit Widmung. Ca. 1965-1970. Blattgrößen von 9,5 x 9,5 cm bis 84 x 59,5 cm.
Zuschlag 330 €
Ein Blatt mit Randknickspur und zwei kleinen Randläsuren, ein Blatt leicht berieben und kratzspurig. – Provenienz: Sammlung Calábria.

Lot 2327 Staudt, Klaus
Zunehmend Licht. Buntstift auf Karton. Rechts unten signiert und datiert. Links unten betitelt und nochmals datiert. Unten mittig bezeichnet “Zweitentwurf original” und mit kurzer Widmung “für Mario”. 1983. Kartongröße: 19,5 x 19,5 cm. Unter Passepartout montiert.
Nachverkaufspreis 300 €
Verso mit Widmung des Künstlers von 2002. – Sehr gut erhalten. – Dabei: Derselbe. Farbstiftzeichnung auf leichtem Karton. Rechts unten signiert und datiert. Links unten bezeichnet “e.a. 1-93”. 1993. Kartongröße: 30 x 21 cm. Karton mittig gefaltet, wobei sich die Zeichnung innen auf der rechten Seite befindet. – Sehr gut erhalten. – Provenienz: Sammlung Calábria.

Lot 2328 Steinlen, Théophile-Alexandre
Weiblicher Akt. Tuschzeichnung auf Velin. Links unten mit Stempel-Monogramm. Blattgröße: 16 x 6 cm. Unter Passepartout gesteckt.
Nachverkaufspreis 160 €
Hübsche kleine Aktzeichnung von Th.-A. Steinlen (1859-1923). – Sehr gut erhalten.

Lot 2329 Sterling, Marc
Gueules de loup. (Löwenmäulchen). Öl auf Leinwand. Rechts unten signiert. Verso vom Künstler bezeichnet und nummeriert: N° 64. 1930er Jahre. Bildgröße: 54 x 65,5 cm. Auf Spannrahmen.
Nachverkaufspreis 1300 €
Sterling Marc (1897-1976) studierte an den 2. Freien Kunstwerkstätten, u.a. bei V. Tatlin und wohl auch bei D. Shterenberg. Er emigrierte 1921 nach Berlin, ab 1923 nach Paris. Kommunizierte nicht nur mit anderen jüdischen Künstler-Emigranten, sondern auch mit den bedeutendsten Vertretern der Pariser Avantgarde. In den 1920er-1930er Jahren wurden seine Werke auf mehreren Personalausstellungen in bekannten Pariser Galerien gezeigt. Im Werk des Künstlers sind Schaffensperioden recht deutlich ausgeprägt. – Die Malschicht insgesamt leicht angestaubt und etwas gegilbt. In einigen Bereichen leicht krakeliert, in erster Linie im Weiß. Wenige minimale Abplatzungen der Malschicht, überwiegend am unteren Rand. Insgesamt die Farben etwas nachgedunkelt.

Lot 2330 Stort, Eva
Ohne Titel. (Berlinansicht). Öl auf Holz. Rechts unten signiert und datiert. 1922. Bildgröße: 41 x 62 cm. Gerahmt.
Zuschlag 330 €
Schöne Berlinansicht der deutschen Landschaftsmalerin und Graphikerin Eva Stort (1855-1936). Sie studierte an der Kunstschule und der Unterrichtsanstalt des Königlichen Kunstgewerbemuseums Berlin bei Jakob und war Schülerin von Karl Stauffer-Bern sowie Max Liebermann. Sie war Vorsitzende des Frauenkunstverbandes und Mitglied des Reichsverbandes Bildender Künstler Deutschlands. – Holzplatte etwas gewellt, leicht fleckig, sonst gut erhalten.

Lot 2331 Strässer, Herbert
Geschütztes Profil. Grün patinierte Bronze, auf dunkel gebeizten Holzsockel montiert. Rückseitig monogrammiert und datiert “H. ST. 88”. 1988. Maße: 27 x 12 x 12 cm. Gesamthöhe mit Sockel: 39 cm.
Zuschlag 6000 €
Charakteristische Bronze aus Herbert Strässers (1930-2005) reiferem Werk. Spielten in seinem gesamten Oeuvre “Köpfe” eine besondere Rolle, variierte er in den 1980er Jahren in Gitterstrukturen eingeschlossene Gesichter auf vielfältigste Art und Weise. Hier erscheint der Kopf als flaches, fast fragiles Profil, “geschützt” von kurzen Fingern, die nach vorne hin offen, den Kopf ins Freie blicken lassen. – Sehr schöner Guss mit außergewöhlich homogener Patina. – Provenienz: Aus dem Nachlass des Künstlers.

Lot 2332 Strässer, Herbert
Harlekin. Goldbraun patinierte Bronze, auf runde Bronzeplinthe montiert. Rückseitig monogrammiert und datiert “H. ST. 60”. 1960. Maße: 32,2 x 7,4 x 7,4 cm. Gesamthöhe mit Sockel: 34,2 cm.
Nachverkaufspreis 5000 €
Allansichtige Skulptur aus Herbert Strässers kubistischem Frühwerk: “Eine Nähe zur französischen Bildhauerkunst … ist offensichtlich. Sie zeigt sich in der abstrahiert gehaltenen, doch offensichtlichen Aussage ebenso wie in der Virtuosität, mit der Strässer seine Bronzen entwickelt” (Jürgen Weichhardt, in: Herbert Strässer – Skulpturen. Bonn 1998, S. 3). – Als “Arlequin” wurde die Bronze 1972 im Pariser Cirque d’Hiver einmalig als Trophäe an Nachwuchsartisten verliehen. – Schöner Guss in tadelloser Erhaltung. – Provenienz: Aus dem Nachlass des Künstlers.

Lot 2333 Strässer, Herbert
Vertikale Symmetrie. Goldbraun patinierte Bronze, auf Bronzesockel montiert. Auf der Rückseite monogrammiert und datiert “H. ST. 85”. 1985. Maße: 22 x 10 x 7 cm. Höhe mit Rundsockel: 25 cm.
Nachverkaufspreis 4000 €
Die sich nach oben verjüngende, säulenartige Komposition mit kannelurenähnlichen Einkerbungen und kissenförmigen Aufsätzen ist spiegelsymmetrisch angelegt. Als spezifisches Mittel Herbert Strässers dient Symmetrie “ob nun real vorhanden oder nur scheinbar angedeutet … der Geschlossenheit der Komposition, … gibt allen Formenexperimenten eine formale Sicherheit und stützt den Zeichencharakter seiner Arbeiten”(Jürgen Weichhardt, in: Herbert Strässer – Skulpturen. Bonn 1998, S. 19). – Sehr guter Zustand.- Provenienz: Aus dem Nachlass des Künstlers.

Lot 2334 Sturtzkopf, Carl
Sammlung von 7 Karikaturen. Aquarell über Tusche bzw. Bleistift auf Karton. Jeweils signiert bzw. monogrammiert unten rechts. Um 1931. Blattgrößen: 7 x 10 cm bis 17,5 x 12,8 cm. [#]
Nachverkaufspreis 160 €
Die Bleistiftzeichnung mit den Wünschen auf “Recht gute Besserung mein lieber Robert wünscht Dir Dein neuer Freund C. Sturtzkopf”, datiert “Berlin im Mai 31”. – Alle verso auf Karton aufgezogen, teils gebräunt, ein Blatt mit angesetzter Ecke und etwas fleckig. – Dabei: Carl Sturtzkopf. Eigenhändiger Brief an Robert Marx, datiert “Berlin-Steglitz, 7. Mai 31” mit eigenhändig addressiertem Umschlag (gelaufen). – In dem einseitigen Schreiben lädt Stutzkopf den jungen Sammler zu sich nach Hause ein zum “Kaffee trinken und Kuchen mit Schlagsahne essen. Sie können sich dann unter allen meinen vielen Zeichnungen die aussuchen, die Sie am liebsten haben möchten”. – Provenienz: Sammlung Marx, Berlin.

Lot 2335 Szczesny, Stefan
Leaving Las Vegas. Übermalte Photographie auf Kodak-Papier. Rechts unten signiert. Verso signiert, betitelt, datiert und mit Nummer “35” versehen. 1996. Blattgröße: 50,5 x 75 cm. Unter Passepartout montiert.
Nachverkaufspreis 500 €
Stefan Szczesny ist ein deutscher Maler, Bildhauer und Photograph, der in den 1980er Jahren als Vertreter und Protagonist der “Neuen Wilden” international bekannt wurde. – Sehr gut erhalten. – Provenienz: Ehemals Kunstsammlung der Frankfurter Hypothekenbank.

Lot 2336 Szczesny, Stefan
Ohne Titel. Übermalte Photographie auf Kodak-Papier. Rechts oben signiert und datiert. 1996. Blattgröße: 50,5 x 75 cm. Unter Passepartout montiert.
Zuschlag 550 €
Stefan Szczesny ist ein deutscher Maler, Bildhauer und Photograph, der in den 1980er Jahren als Vertreter und Protagonist der “Neuen Wilden” international bekannt wurde. – Sehr gut erhalten. – Provenienz: Ehemals Kunstsammlung der Frankfurter Hypothekenbank.

Lot 2337 Szécsi-Hacker, Jozsef
Drei Aquarelle. Unten mittig signiert und betitelt. Um 1930. Blattgröße: Ca. 39 x 30 cm. Auf Karton montiert.
Zuschlag 240 €
Die schönen, vom Art-Déco beeinflussten Aquarelle des ungarischen Künstlers J. Szécsi-Hacker mit den Titeln: À Toilette; La Visite; Reveil. – Papierbedingt stärker gebräunt, vereinzelt mit kleiner Eckfehlstelle bzw. mit kleinen Randeinrissen.

Lot 2338 Tadeusz, Norbert
Go-Go. Aquatinta-Radierung auf Velin. Rechts unten signiert und datiert. Links unten betitelt und nummeriert. Exemplar: 21/30. 1977. Plattengröße: 9 x 13,6 cm. Blattgröße: 34 x 25,5 cm.
Nachverkaufspreis 160 €
Der deutsche Künstler Norbert Tadeusz (1940-2011) studierte an der Werkkunstschule Dortmund freie Malerei bei Gustav Deppe und an der Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf bei Gerhard Hoehme, Joseph Fassbender und bei Joseph Beuys, der ihn auch zu seinem Meisterschüler machte. – Oberer und rechter Rand etwas unregelmäßig beschnitten, äußerste Ränder vereinzelt leicht fleckig, sonst gut erhalten.

Lot 2339 Tajiri, Shinkichi
Ohne Titel. (Knot). Handgeschöpftes Papier und schwarze Kordel auf Karton montiert. Signiert und datiert unten rechts mit Bleistift sowie nummeriert unten links. Exemplar: 2/25. 1990. Blattmaße: 24 x 19 cm.
Zuschlag 350 €
Unikale “Knotenarbeit” des niederländisch-amerikanischen Künstlers Shinkichi Tajiri (1923-2009), der sich seit seiner Gastprofessur an der HdK Berlin 1969 regelmäßig in Berlin aufhielt. Die handgeschöpften Arbeiten entstanden in Zusammenarbeit mit John Gerard. – Der Trägerkarton verso mit Galeriestempel von Horst Dietrich und umlaufend unter Passepartout montiert. – Dabei. I. Derselbe. Ohne Titel. Schwarze Farbe auf handgeschöpftem Papier. Signiert und datiert unten rechts mit Bleistift sowie nummeriert unten links. Exemplar: 11/18. 1988. Blattmaße: 41,5 x 50,5 cm. – Verso mit eigenhändiger Widmung des Künstlers, tadellos. – Dabei: II. Derselbe. Knots for Meditation. Ausstellungskatalog Galerie Horst Dietrich. Berlin, 1989. 80 S., 2 Bl. 21 x 21 cm. Original-Pappband.

Lot 2340 Talman, Paul
Die Wacht am Rhein. Acryl auf Leinwand. Unten mit Bleistift betitelt, gewidmet, datiert und signiert. Rückseitig mit einem maschinenschriftlichen Etikett mit den Bilddaten, dort mit Kugelschreiber in Schwarz signiert. 1976. Bildgröße: 62 x 85 cm. In Keilrahmen.
Nachverkaufspreis 1600 €
Paul Talman (1932-1987) gilt als wichtiger Vertreter der schweizerischen konkreten und kinetischen Kunst sowie des abstrakten geometrischen Konstruktivismus. – Leinwand stellenweise minimal wellig, unten rechts im Weiß eine winzige Delle, in den Rändern mit feinem Craquelé.

Lot 2341 Tapies, Antoni
Art 6′ 75 Basel. Plakat zur Veranstaltung. Farblithographie auf stärkerem Papier. Rechts unten signiert. 1975. Blattgröße: 64 x 99,5 cm.
Nachverkaufspreis 160 €
Galfetti 516. – Druck von der Erker-Presse, St. Gallen. – Minimal randknickspurig, sonst sehr gut erhalten.

Lot 2342 Tapies, Antoni
Ohne Titel. Farblithographie auf Velin. Rechts unten signiert. Links unten nummeriert. Exemplar: 94/100. Um 1974. Darstellungsgröße: 24 x 37 cm. Blattgröße: 43 x 62 cm.
Nachverkaufspreis 350 €
Oberer weißer Rand im linken Bereich mit kleinem Wasserrand, sonst gut erhalten.

Lot 2343 Tessmer, Heinrich
Judas. Und: Petrus. 2 Ölbilder auf Leinwand. Jeweils rechts unten signiert und datiert. Unten mittig betitelt. 2009. Größe: Jeweils 129 x 70 cm. Gerahmt.
Zuschlag 1000 €
Sehr gut erhalten. – Provenienz: Stiftung Rheinland.

Lot 2344 Teusch, Dieter
Ohne Titel. Acryl auf Leinwand. Verso signiert und datiert. 2000. Bildgröße: 92 x 61 cm. Mit schmaler Leiste gerahmt. [#]
Nachverkaufspreis 500 €
Der deutsche Maler und Bildhauer Dieter Teusch (1940-2020) studierte zunächst Architektur in London, von 1975-1980 an der Städelschule in Frankfurt. Er pflegte eine enge Beziehung zu Joseph Beuys und war mit Georg Baselitz und Gerhard Richter bekannt. Bis 2002 lebte er in Köln und siedelte dann nach Marbella in Spanien um. – Sehr gut erhalten.

Lot 2345 Tillmans, Wolfgang
Kalender 2001. Zweiseitiger Laserdruck. Im Bildbereich der “Service Information” signiert und nummeriert. Exemplar: 69/120. 2001. Blattgröße: 30 x 42 cm.
Zuschlag 280 €
Texte zur Kunst, Berlin (Hrsg.). – Mit der Klammer und dem Nagel zum Fixieren und der Original-Verpackungskartonage mit montiertem Titelschild, dort auch nummeriert. – Sehr gut erhalten.

Lot 2346 Tinguely, Jean
TINGUELY chez AlexandEr IOLAS. Farboffset auf glattem Papier. 1970. Blattgröße: 80,5 x 61,8 cm.
Nachverkaufspreis 160 €
Seltene rot-schwarze Variante des Plakats zur Ausstellung in der Genfer Filiale des griechischen Galeriemoguls. – Wenige kleinere, teils hinterlegte Randläsuren, leicht knickspurig.

Lot 2347 Töpfer, Ernst
Limburger Dom. Öl auf Leinwand. Rechts unten signiert. Bildgröße: 71 x 60,5 cm.
Zuschlag 500 €
Typisch hessisches Burgenmotiv des impressionistischen Malers Ernst Toepfer (1877-1955), hier mit Ansicht des Limburger Doms aus einer hinter Bäumen versteckten Perspektive. – Ränder wohl von einer alten Rahmung etwas berieben, sonst gut erhalten.

Lot 2348 Tollmann, Markus
Ohne Titel. Erotische Kugelschreiberzeichnung auf einer aufklappbaren “Speisenkarte”. Links unten signiert und datiert. 1985. Blattgröße: 21 x 15 cm.
Nachverkaufspreis 240 €
Erotische Gelegenheitszeichnung des deutschen Malers und Galeristen Markus Tollmann, der bereits mit 15 Jahren von Joseph Beuys privaten Zeichenunterricht erhielt und mit 18 Jahren mit Francis Bacon in dessen Atelier in London intensiv zusammenarbeitete. – Karte mit kleinen Kaffeeflecken, leicht gebräunt, sonst gut erhalten.

Lot 2349 Trenkler, Hans
Sammlung von 94 (davon 14 farbigen und 32 signierten und datierten, mit 67 Doubletten) Holzschnitten auf dünnem Papier mit insgesamt 27 Motiven. 1957-1969. Blattgrößen von 51 x 46 cm bis 65 x 52 cm. Wenige Blätter unter Passepartout montiert.
Zuschlag 1200 €
Hans Trenkler (1930-2008) studierte an der Hochschule für Bildende Kunst in Berlin und war Meisterschüler bei Hans Orlowski. Er nahm Ende der 1950er und Anfang der 1960er Jahre an einigen Xylon-Ausstellungen teil, beendete aber 1969 sein künstlerisches Schaffen und arbeitete künftig als Gebrauchsgraphiker. – Die hier vorliegenden Graphiken zeigen Berlin-Motive aus den 1960er Jahren, darunter Brandenburger Tor, Schultheiss-Restaurant, Dampframme, Kneipe sowie Ansichten, Straßenszenen und Darstellungen zum Wiederaufbau der Stadt. – Dabei: Derselbe. 1 Original-Holzdruckstock, ca. 40 Familienphotos, 2 kleine Gouachen (davon eine für die Stadtbücherei Neukölln) sowie wenige Briefe, Bescheinigungen, Zeitungsausschnitte zu seinen Ausstellungen etc. – Die Holzschnitte teils etwas knickspurig, wenige Blätter etwas gebräunt, vereinzelt mit Randläsuren, die Dokumente teils gebräunt. Insgesamt aber gut erhaltene Sammlung aus dem Nachlass des Künstlers.

Lot 2350 Trier, Walter
Die Ping-Ponguine. Gouache und Tusche auf dünnem Karton. Signiert rechts unten sowie betitelt unten mittig. Bildgröße: 9 x 13 cm. Blattgröße: 13 x 17,5 cm. [#]
Zuschlag 750 €
Verso auf Karton montiert, minimal gebräunt, sonst sehr gut erhalten. – Dabei: Walter Trier. Eigenhändige Karte an Robert Marx, voll signiert. – In dem kurzen Anschreiben hofft Trier, dass Marx “mit dem Kauf zufrieden” ist. – Provenienz: Sammlung Marx, Berlin.

Lot 2351 Tröger, Fritz
Sammlung von 30 Zeichnungen (Aquarelle, Farbstift- bzw. Wachskreidezeichnungen, Kugelschreiber etc). Meist signiert und datiert, vereinzelt verso betitelt und mit Namen und Anschrift Trögers versehen. Ca. 1958-1977. Blattgrößen von 38 x 48 cm bis 50 x 75 cm. [#]
Zuschlag 300 €
Schöne Sammlung von Aquarellen und Zeichnungen aus dem Nachlass von Fritz Tröger, darunter meist Porträts und Szenen aus dem Arbeiterleben in der DDR sowie Landschaftsdarstellungen. Fritz Tröger (1894-1978) war ein deutscher Maler und Graphiker, Mitglied der Dresdner Sezession 1932 und der Künstlergruppe “Das Ufer”. – Teils mit Randläsuren bzw. kleinen Einrissen, vereinzelt etwas fleckig, teils etwas knickspurig.

Lot 2352 Tröger, Fritz
Sammlung von 30 Zeichnungen (Aquarelle, Farbstift- bzw. Wachskreidezeichnungen, Kugelschreiber etc.). Meist signiert und datiert, vereinzelt verso betitelt und mit Namen und Anschrift Trögers versehen. Ca. 1954-1972. Blattgrößen von 37 x 56 cm bis 50 x 75 cm. [#]
Zuschlag 360 €
Schöne Sammlung von Aquarellen und Zeichnungen aus dem Nachlass von Fritz Tröger, darunter meist Porträts und Szenen aus dem Arbeiterleben in der DDR sowie Landschaftsdarstellungen. Fritz Tröger (1894-1978) war ein deutscher Maler und Graphiker, Mitglied der Dresdner Sezession 1932 und der Künstlergruppe “Das Ufer”. – Teils mit Randläsuren bzw. kleinen Einrissen, vereinzelt etwas fleckig und angestaubt, teils etwas knickspurig.

Lot 2353 Troschke, Wolfgang
Ohne Titel. Mischtechnik (Aquarell, Deckweiß, Tusche etc.) auf festem Papier mit unregelmäßigen Rändern. Rechts unten signiert und datiert. 1980. Blattgröße: Ca. 94 x 72 cm. Auf Holzplatte montiert und unter Glas gerahmt (104 x 83 cm.)
Zuschlag 950 €
Sehr gut erhalten. – Auf Grund der Größe kann der Versand nur durch eine Kunstspedition erfolgen.

Lot 2354 Troshkov, Gennadij Ivanovich
Ohne Titel. (Abstrakte Komposition). Öl, teils gespachtelt, auf Leinwand. Links unten monogrammiert und datiert. Verso zusätzlich signiert. 1990. Bildgröße: 99 x 126,5 cm. Auf Spannrahmen.
Nachverkaufspreis 700 €
Gennadij I. Troshkov (1947-2019) wurde nach künstlerischer Ausbildung in Krasnodar 1975 Mitglied des sowjetischen Künstlerverbands. Ab 1977 nahm er an zahlreichen Ausstellungen teil, ab 1986 fanden mehrere Personalausstellungen statt (einige international), erste Kataloge erschienen 1985 bzw. 1989. – Das vorliegende Bild stammt aus einer Berliner Privatsammlung. Die Sammlerin erwarb das Werk direkt beim ihr persönlich bekannten Künstler. – Die Leinwand wurde in den Ecken rechts leicht wellig auf den Spannrahmen gebracht. Eine kleine unscheinbare Bestoßung links im unteren Bereich. – Kann aufgrund der Größe nur mit einem Kunsttransport verschickt werden.

Lot 2355 Troshkov, Gennadij Ivanovich
Ohne Titel. (Stillleben). Aquarell auf Velin. Rechts unten monogrammiert und datiert. 1985. Bildgröße: 34,5 x 29 cm. Blattgröße: 35,5 x 30 cm. Unter Passepartout montiert.
Nachverkaufspreis 200 €
Gennadij I. Troshkov (1947-2019) wurde nach künstlerischer Ausbildung in Krasnodar 1975 Mitglied des sowjetischen Künstlerverbands. Ab 1977 nahm er an zahlreichen Ausstellungen teil, ab 1986 fanden mehrere Personalausstellungen statt (einige international), erste Kataloge erschienen 1985 bzw. 1989. – Das vorliegende Bild stammt aus einer Berliner Privatsammlung. Die Sammlerin erwarb das Werk direkt beim ihr persönlich bekannten Künstler. – Der im Passepartout sichtbare Bereich leicht gebräunt. Im unteren Blattbereich mit wenigen minimalen Kratzspuren in der Farbschicht.

Lot 2356 Troshkov, Gennadij Ivanovich
Ohne Titel. (Volumen und Formen). Öl auf Leinwand. Links unten monogrammiert und datiert. Verso mit ausführlicher Annotation des Künstlers. 1981. Bildgröße: 65 x 50 cm. Auf Spannrahmen, der (wohl vom Künstler) in einen Leistenrahmen eingesetzt wurde.
Zuschlag 400 €
Gennadij I. Troshkov (1947-2019) wurde nach künstlerischer Ausbildung in Krasnodar 1975 Mitglied des sowjetischen Künstlerverbands. Ab 1977 nahm er an zahlreichen Ausstellungen teil, ab 1986 fanden mehrere Personalausstellungen statt (einige international), erste Kataloge erschienen 1985 bzw. 1989. – Das vorliegende Bild stammt aus einer Berliner Privatsammlung. Die Sammlerin erwarb das Werk direkt beim ihr persönlich bekannten Künstler. – Die Farbschicht mit einigen kleineren Bereibungen an der Umschlagskante.

Lot 2357 Troshkov, Gennadij Ivanovich
Schmetterling. Mischtechnik auf Aquarellkarton. Rechts unten monogrammiert und datiert. Verso mit Annotation (des Künstlers) in Blei. 1982. Bildgröße: 46 x 34 cm. Blattgröße: 48 x 36 cm. Unter Passepartout montiert.
Nachverkaufspreis 200 €
Gennadij I. Troshkov (1947-2019) wurde nach künstlerischer Ausbildung in Krasnodar 1975 Mitglied des sowjetischen Künstlerverbands. Ab 1977 nahm er an zahlreichen Ausstellungen teil, ab 1986 fanden mehrere Personalausstellungen statt (einige international), erste Kataloge erschienen 1985 bzw. 1989. – Das vorliegende Bild stammt aus einer Berliner Privatsammlung. Die Sammlerin erwarb das Werk direkt beim ihr persönlich bekannten Künstler. – Der im Passepartout sichtbare Bereich leicht gebräunt.

Lot 2358 Tübke, Werner
Aktfiguren. Zinkographie in Rot auf Velin. Rechts unten signiert, links unten nummeriert. Exemplar: 12/60. 1984. Bildgröße: 17 x 42,6 cm. Blattgröße: 32 x 53,5 cm. [#]
Zuschlag 330 €
Tübke-Meißner 147. – Sehr guter Zustand.

Lot 2359 Tübke, Werner
Der alte Narr ist tot. Lithographie auf Velin. Rechts unten signiert, links unten nummeriert. Exemplar: 26/60. 1988. Bildgröße: 27,3 x 37 cm. Blattgröße: 39,5 x 53,5 cm. [#]
Zuschlag 200 €
Tübke-Meißner 165. – Sehr guter Zustand.

Lot 2360 Tübke, Werner
Plascassier-Prozession. Lithographie. Rechts unten signiert, links unten nummeriert. Exemplar: 30/60. 1987. Bildgröße: 22 x 38,5 cm. Blattgröße: 39 x 53 cm. [#]
Zuschlag 200 €
Tübke-Meißner 160. – In der Platte spiegelverkehrt signiert, bezeichnet und datiert. – Sehr guter Zustand.

Lot 2361 Tübke, Werner
Vanitas. Lithographie auf Velin. Rechts unten signiert, links unten nummeriert. Exemplar: 69/150. 1980. Bildgröße: 20,7 x 27,5 cm. Blattgröße: 38 x 50 cm. [#]
Zuschlag 280 €
Tübke-Meißner 89 – Gering knickspurig, sonst sehr gut erhalten.

Lot 2362 Turzhanskij, Leonard V
Ohne Titel. (Pferd während der Rast). Öl auf Karton. Rechts unten signiert. Verso mit späterer Annotation in Filzstift. Ca. 1920. Blattgröße: 22,5 x 28 cm. [#]
Nachverkaufspreis 2000 €
Leonard (auch: Leonid) V. Turzhanskij (1875-1945) absolvierte eine komplexe künstlerische Ausbildung u.a. an der Stroganov-Schule sowie bei V. Serov und K. Korovin an der MUZhVZ. Er stellte zunächst mit den Peredvizhniki aus, war folgend Mitglied der Vereinigung Russischer Künstler und ab 1924 der AHR. – Der Karton mit wenigen Pinlochungen im Rand und einer kleinen unscheinbaren Knickspur, der linke Kartonrand mit einer Hilfslinie in Blei, verso mit Montagespuren und Flecken.

Lot 2363 Uecker, Günther
Nagelbild (Kölner Chlodwigplatz). Von Uecker mit schwarzer Farbe überarbeitete Einladungskarte. Offset auf Karton. Signiert und datiert mit Bleistift. 1983. Blattgröße: 22,5 x 14,6 cm.
Zuschlag 330 €
Die offensichtlich von Uecker mit bloßen Fingern überarbeitete Karte lud zur Buchpräsentation von “kölnisch – klause – (phobien)” von Wolfgang Wangler in die Räume der Zeitschrift “Symbol” ein. Zur Vorzugsausgabe des Buchs erschien ein dreifarbiger Siebdruck mit dem selben Motiv der Einladungskarte. – Sehr gut erhalten.

Lot 2364 Uecker, Günther
Nagelkreuzung. Offset-Lithographie auf Bütten. Rechts unten im Druck signiert und datiert. 1987. Blattgröße: 30 x 21,5 cm. [#]
Zuschlag 280 €
Leicht knickspurig, oberer weißer Rand mit kleinen Druckspuren, sonst gut erhalten.

Lot 2365 Uecker, Günther
Plakat zur Ausstellung in der Erker Galerie St. Gallen 1979-80. Lithographie auf Papier. Rechts unten signiert. 1979. Blattgröße: 86 x 63 cm. [#]
Zuschlag 200 €
Minimal knickspurig, sonst sehr gut erhalten.

Lot 2366 Uhlig, Max
Köpfe und Landschaften. Sammlung von 50 (davon 7 Doubletten) Radierungen und Lithographien auf unterschiedlichen Papieren. Alle Arbeiten signiert, meist datiert und nummeriert bzw. bezeichnet oder mit Widmung für Mario Calábria. Ca. 1964-1996. Blattgrößen von 17 x 21 cm bis 88 x 60,5 cm.
Zuschlag 1800 €
Umfangreiche Sammlung mit ca. 37 Köpfen und 13 Landschaften des Dresdener Künstlers Max Uhlig (geb. 1937), die alle aus der Sammlung des brasilianischen Diplomaten und Kunstsammlers Mário Calábria (1923-2012) stammen, mit dem Uhlig eine innige Freundschaft verband. – Teils leicht randknickspurig, vereinzelt mit kleinen Randläsuren, insgesamt sehr gut erhalten.

Lot 2367 Uhlig, Max
Krakow August 1981. Skizzenbuch mit 21 Kohlezeichnungen mit Landschaften. Alle Arbeiten signiert und datiert. 1981. Blattgröße: Ca. 30 x 21 cm. Original-Heftung.
Zuschlag 1800 €
Schönes Skizzenbuch des Dresdener Künstlers Max Uhlig (geb. 1937) mit Landschaften aus Krakow am See in Mecklenburg-Vorpommern. Auf dem Vorderdeckel mit Widmung für den brasilianischen Diplomaten und Kunstsammler Mário Calábria (1923-2012), mit dem Uhlig eine innige Freundschaft verband. – Teils leicht fingerfleckig und mit kleinen Verwischungen, insgesamt aber sehr gut erhalten. – Dabei: Derselbe. Skizzenbuch mit 5 Kopfskizzen von Mario Calábria. Kohlezeichnungen auf Papier. Auf dem Vorderdeckel bezeichnet und datiert: “1990 Ostern 5 MC”. 1990. Blattgröße: Ca. 30 x 21 cm. Original-Heftung. – Sehr gut erhalten. – Provenienz: Sammlung Calábria.

Lot 2368 Uhlig, Max
Ohne Titel. (Sitzender weiblicher Akt). Tusche auf Velin. Signiert und datiert rechts unten mit Bleistift. 1965. Blattgröße: 42 x 29,5 cm.
Nachverkaufspreis 300 €
Frühe Zeichnung des Desdener Künstlers Max Uhlig (geb. 1937), in der sich der charakteristische expressive Rhythmus seiner Linienführung bereits andeutet. – Etwas gebräunt und teils leicht fleckig, Nadellöcher in den Ecken, verso mit Spuren einer früheren Montierung.

Lot 2369 Uhlig, Max
Sammlung von 18 Zeichnungen (14 Kohlezeichnungen, 1 Buntstift, 1 Bleistift und 2 Tusche) auf unterschiedlichen Papieren. Alle Arbeiten signiert, meist datiert und mit Widmung für Mario Calábria. 1979-2001. Blattgrößen von 10 x 10 cm bis 21 x 30 cm.
Zuschlag 1600 €
Schöne Sammlung von Gelegenheitszeichnungen und Skizzen des Dresdener Künstlers Max Uhlig (geb. 1937) mit Köpfen und Landschaften. Häufig mit Widmung für den brasilianischen Diplomaten und Kunstsammler Mário Calábria (1923-2012), mit dem Uhlig eine innige Freundschaft verband. – Teils leicht fingerfleckig und mit kleinen Verwischungen, insgesamt aber sehr gut erhalten. – Dabei: Derselbe. Sammlung von 6 Weihnachtskarten mit Lithographie, 2 signierten Ausstellungseinladungen mit Lithographie, 1 Original-Photographie von Stefan Moses mit Max Uhlig in seinem Atelier sowie 3 Photos bzw. Karte mit Brief an die Familie Calábria. – Sehr gut erhalten. – Provenienz: Sammlung Calábria.

Lot 2370 Unbekannt
Ohne Titel. Bronze, teilweise hochglanzpoliert, auf Natursteinsockel montiert. 1960er Jahre. Maße: 41 x 33 x 35 cm. Höhe mit Sockel: 58 cm.
Zuschlag 3300 €
Die imposante, im Wachsausschmelzverfahren gegossene Bronzeskupltur besticht durch den reizvollen Kontrast der hochglanzpolierten Oberfläche der Außenhülle und den organisch-knotigen Partien im Inneren der scheinbar aufbrechenden Kugel. – Sehr guter Zustand. – Aufgrund von Größe und Gewicht ist ein Versand nur mit Kunsttransport möglich. – Provenienz: Privatsammlung Norddeutschland (in den 1960er Jahre erworben), Privatsammlung Berlin.

Lot 2371 Unbekannt
Seelandschaft. Aquatinta-Radierung auf Papier. Blattgröße: 31,5 x 40 cm.
Zuschlag 160 €
Stimmungsvolle Seelandschaft bei Sonnenuntergang. – Unten mit Wasserrand, dieser vorne nicht durchschlagend, verso stärker gebräunt.

Lot 2372 Unbekannter russischer Künstler (neo-mystizistische Schule)
Ohne Titel. (Landschaft im russischen Norden mit Insel-Kloster. Das Kijsker Kreuz-Kloster im Onega-See?). Öl auf Leinwand. Ca. 1990er Jahre. Bildgröße: 60 x 80 cm. Auf Spannrahmen. Im Profilrahmen.
Nachverkaufspreis 500 €
Die Werke Konstantin A. Vasil’ev (1942-1976) erfuhren erst in den späten 1980er Jahren Anerkennung. Andere und zumeist junge Künstler begannen nach dem Tod des Künstlers, sich an Vasil’evs Schaffen zu orientieren. Dessen Bildfindungen im Spannungsfeld von Patriotismus und Glaube, voll dunkler Mystik, sind seit den 1990er Jahren vieldiskutiert und gleichwohl gefragt. – Die Farbschicht im Weiß leicht krakeliert. Etwas durchschlagender Spannrahmen.

Lot 2373 Vasil’ev, Oleg V
Ohne Titel. (In den Wald). Mischtechnik auf Papier. Verso oben rechts in Tinte signiert und datiert. Auf dem Unterlagekarton mit einer persönlichen Widmung des Künstlers in Blei an die Familie der Vorbesitzerin. 1975. Blattgröße: 37 x 28 cm. Auf leichten Karton montiert.
Zuschlag 1000 €
Einer der führenden Köpfe der “inoffiziellen” Kunst, Oleg V. Vasil’ev (1931-2013), absolvierte seine künstlerische Ausbildung am Surikov-Institut und bei V. Favorskij. Wie seine Studienkollegen E. Bulatov und I. Kabakov erforschte er bildnerische Konzepte, aber auch die Idee des Lichts in der Malerei. Er erhielt den Liberty-Preis und emigrierte 1990 in die Vereinigten Staaten. Ebenso wie seine Künstlerfreunde schuf O. Vasil’ev zahlreiche Illustrationen für Kinderbücher. – Das vorliegende Bild stammt aus einer Berliner Privatsammlung. Die Sammlerin erwarb das Werk direkt beim ihr persönlich bekannten Künstler. – Sehr gut erhalten.

Lot 2374 Velde, Bram van
Ailleurs brun. Farblithographie auf Velin. Rechts unten signiert. Links unten bezeichnet “e.a.”. 1971. Darstellungsgröße: 58 x 45 cm. Blattgröße: 66 x 48,5 cm.
Zuschlag 330 €
Rivière 71 – Leicht gebräunt, rechte obere Ecke mit Knickspur.

Lot 2375 Velde, Bram van
YR 184. Farblithographie auf Japanpapier. Rechts unten in Bleistift signiert. Links unten nummeriert. Exemplar: 67/100. 1975. Bildgröße: 46 x 39 cm. Blattgröße: 67 x 51 cm. Unter Passepartout montiert.
Zuschlag 360 €
Mason Putman 184 – Herausgegeben von Jacques Putman, gedruckt von Pierre Badey. – Im Passepartout-Ausschnitt etwas gebräunt, sonst gut erhalten.

Lot 2376 Visch, Henk
Ohne Titel. Tuschezeichnung auf Papier. Rechts unten signiert und datiert. 1988. Blattgröße: 57 x 44,5 cm. Auf leichten Karton montiert.
Zuschlag 300 €
Großformatige Tuschzeichnung des niederländischen Bildhausers und Malers Henk Visch. Er bespielte 1988 den niederländischen Pavillon auf der Biennale in Venedig und nahm 1992 an der Documenta IX in Kassel teil. Von 1995 bis 2001 war er Professor an der Kunstakademie Stuttgart. – Verso etwas gebräunt und fleckig, leicht knickspurig, die zwei Montagepunkte in den oberen Ecken sonst vorne durchscheinend. – Provenienz: Privatsammlung Rheinland, erworben in der Galerie Feuerle, Köln.

Lot 2377 Vostell, Wolf
9. November 1989. Offset-Lithographie auf Velin. Signiert und datiert unten rechts mit Bleistift sowie nummeriert unten links. Exemplar: 73/140. 1990. Bildgröße: 50 x 102 cm. Blattmaße: 80 x 120 cm.
Zuschlag 160 €
Großformatiger Druck nach dem gleichnamigen, 1989 entstandenen Acrylgemälde. Den Fall der Berliner Mauer dokumentierte und verarbeitete der Pionier der Videokunst, des Happenings und der Fluxus-Bewegung Wolf Vostell in mehr als 50 Werken: Vom sechs Meter breiten Triptychon bis zu kleineren Arbeiten. – Minimal randknickspurig, sonst sehr gut.

Lot 2378 Vostell, Wolf
Le Cri. Coffret de 10 lithographies originales éditées à l’occasion de son concert Fluxus “Le Cri” à Paris le 31 octobre 1990. Mappe mit 10 Farblithographien auf Vélin d’Arches. Alle Arbeiten signiert, datiert und nummeriert. Exemplar: 28/85. Paris, Édition Galerie Lavigne-Bastille, 1990. Blattgröße: 65 x 100 cm. Lose in Original-Leinwandkassette mit silberfarbenem Titel (leicht berieben und angestaubt). [#]
Nachverkaufspreis 1400 €
Großformatiges Mappenwerk, das in einer Gesamtauflage von 100 Exemplaren erschienen ist. – Rechte obere Ecke des Titelblattes mit leichter Knick- und Staubspur, sonst sehr gut erhalten.

Lot 2379 Walden, Nell
Ohne Titel. (Blumen). Aquarell auf Papier. Rechts unten monogrammiert und datiert. 1972. Blattgröße: 32,3 x 24 cm. Unter Passepartout montiert.
Nachverkaufspreis 1000 €
Schönes Blumen-Aquarell aus dem Spätwerk der schwedisch-schweizerischen Malerin, Musikerin, Schriftstellerin und Kunstsammlerin Nell Walden (1887-1975), die von 1912-1924 die zweite Ehefrau des Verlegers und Galeristen Herwarth Walden und Mitarbeiterin bei seinen Berliner Sturm-Projekten war. – Sehr gut erhalten.

Lot 2380 Wandrey, Petrus
Mona Lisa und Cool-Cool-Tüte. Siebdruck auf Karton bzw. auf einer Papiertüte. Jeweils unten rechts mit Bleistift signiert und datiert sowie unten links unter dem Trockenstempel in Form eines Gesichts nummeriert. Exemplare: 47/80. 1999. Maße: 45 x 37 cm (Mona Lisa), 36 x 22 cm (Tüte).
Nachverkaufspreis 200 €
Für seine beiden Pixel-Arbeiten verbindet der Digitalismus-Pionier Petrus Wandrey (1939-2012) motivisch zwei westliche “Superikonen”: das Renaissanceporträt Leonardos, gedruckt auf Endlospapier imitierenden Karton, und das Logo der US-amerikanische Getränkemarke. – Minimal angestaubt, die Tüte teils schwach knickspurig.

Lot 2381 Warhol, Andy
10 Statues of Liberty. Farboffset auf glattem Papier. 1986. Copyright des Künstlers am unteren Blattrand. Blattgröße: 100 x 68,2 cm.
Zuschlag 240 €
Plakat zur Ausstellung “Andy Warhol. 10 Statues of Liberty 1986”, Galerie Lavignes-Bastille, Paris, 8. April – 30. Mai 1986. – Minimal randknickspurig, insgesamt sehr gut erhalten.

Lot 2382 Warhol, Andy
Perrier. Farboffset-Lithographie auf Papier. Im rechten oberen Rand von Warhol in Filzstift signiert. Links unten im Druck signiert. Druck bei: Lalande-Courbet. 1983. Blattgröße: 60 cm x 45 cm. Unter Passepartout montiert. [#]
Nachverkaufspreis 1000 €
Warhol Posters, 30. – “These posters were intended for publicity in bistros and cafés in France. They won the French poster Grand Prix in 1983, the only award Warhol ever received for his work as a poster artist” (Warhol Posters, S. 85). – Unten mit kleiner Rand- und Eckknickspur, sonst gut erhalten.

Lot 2383 Warhol, Andy
Porträt Ingrid Bergmann. Farboffset-Lithographie auf Papier. Plakat zur Ausstellung in der Galerie Börjeson in Malmö 1983. Bildgröße: 60 x 60 cm. Blattgröße: 100 x 70 cm. [#]
Nachverkaufspreis 200 €
Gering randknickspurig, sonst sehr gut erhalten.

Lot 2384 Warhol, Andy
Porträt von Willy Brandt. Farboffset auf Papier aus einem Buch. Von Andy Warhol in schwarzem Filzstift. Darstellung: 18 x 18 cm. Blattgröße: 23 x 22 cm. [#]
Zuschlag 300 €
Auf der Rückseite mit farbiger Abbildung des Porträts “Marion Block” (1975) von Andy Warhol. – Das Blatt stammt aus einem Werk über Andy Warhol. – Sehr gut erhalten.

Lot 2385 Warhol, Andy
Two Dollar Jefferson. Mit aufgeklebter Briefmarke mit Poststempel. Von Warhol eigenhändig mit Filzstift signiert. Verso mit Signaturstempel. Blattgröße: 6,7 x 15,7 cm. 1976. In Acrylglasrahmen (15 x 20,5 cm).
Zuschlag 1200 €
Der “Two Dollar”-Schein ist auch Warhols Statement zum 200jährigen Jubiläum der Amerikanischen Unabhängigkeitserklärung. – Mit beiliegendem Echtheitszertifikat der Galerie 32 in Nizza von 2019, wo das Werk offenbar erworben wurde. – Tadellos erhalten.

Lot 2386 Warhol, Andy
Two Dollar Jefferson. Mit aufgeklebter Briefmarke mit Poststempel. Von Warhol eigenhändig mit Filzstift signiert. Verso mit Signaturstempel. Blattgröße: 6,7 x 15,7 cm. 1976. In Acrylglasrahmen (15 x 20,5 cm).
Zuschlag 1200 €
Der “Two Dollar”-Schein ist auch Warhols Statement zum 200jährigen Jubiläum der Amerikanischen Unabhängigkeitserklärung. – Sehr gut erhalten. – Mit beiliegendem Echtheitszertifikat der Galerie 32 in Nizza von 2019, wo das Werk offenbar erworben wurde. – Tadellos erhalten.

Lot 2387 Watanabe, Torajiro
Blick aus einem Wald auf den Fujiyama. Blaue Tuschzeichnung auf Papier. Rechts unten signiert und datiert. 1909. Blattgröße: 33,5 x 49,5 cm.
Nachverkaufspreis 400 €
Frühe Arbeit des japanischen Künstlers Torajiro Watanabe (1886-1975), der an der Manchu School of Art in Tokio studierte. 1916 wanderte in die USA aus und studierte dort an der University of Denver in Colorado und an der Art Students League in New York. Ab etwa 1918 lebte und arbeitete er einige Jahre in der Kunstkolonie in Woodstock, New York. – Mit kleinem Loch im Bildbereich, leicht knickspurig, verso umlaufend Reste einer alten Montierung sowie mit montiertem alten Archivschildchen.

Lot 2388
Weiblicher Torso. Obstholz. Auf der Unterseite des Sockels monogrammiert “WF”, datiert und nummeriert “XXIII”. 1964. Maße: 6,5 x 16 x 5 cm.
Nachverkaufspreis 200 €
Vordere Seite leicht nachgedunkelt, Lackierung teils minimal berieben, sonst sehr gut erhalten. – Provenienz: Aus dem Nachlass des Berliner Photographen Frank Wegner.

Lot 2389 Weingärtner, Marianne
Grüner Torso. Mischtechnik auf Papier. Rechts unten monogrammiert. Verso auf dem Karton betitelt und mit Adress-Stempel der Künstlerin. Blattgröße: 39,5 x 31 cm. Auf Karton und auf Pappe montiert.
Nachverkaufspreis 200 €
Die österreichische Künstlerin Marianne Weingärtner (1917-1995) studierte an der Academia de belle arte in Bukarest und an der Hochschule für Bildende Künste in Berlin. 1958 wurde sie Professorin an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften im Fachbereich Gestaltung. – Sehr gut erhalten. – Provenienz: Privatsammlung Hamburg.

Lot 2390 Werner, Woty
Ohne Titel. Farbkreide auf Karton. Blattgröße: 17,5 x 60,5 cm.
Zuschlag 300 €
Linker Rand mit Knickspur, sonst sehr gut erhalten. – Dabei: Dieselbe. Ohne Titel. Farbkreide auf Karton. Verso mit Künstleradresse. Blattgröße: 38,5 x 33 cm. – Karton etwas knickspurig, sonst gut erhalten. – Zwei schöne Arbeiten, wohl Entwürfe für Textilarbeiten der deutschen Malerin, Bildweberin und Entwerferin Anneliese “Woty” Werner geborene Anneliese Rütgers (1903-1971). – Provenienz: Sammlung Calábria.

Lot 2391 Wesselmann, Tom
A Country Bouquet for Tammy (Country Bouquet with Delphinium). Serigraphie auf stärkerem Velin. 1989. Blattgröße: 92,5 x 64 cm.
Nachverkaufspreis 160 €
Das Plakat wirbt für ein Konzert der US-amerikanischen Country-Sängerin und -Songwriterin Tammy Wynette (1942-1998) im River Valley Playhouse in Putney, Vermont. – Sehr guter Zustand.

Lot 2392 Wilding, Ludwig
Sammlung von 5 kinetischen Kompositionen und 1 Plakat. Zinkographien bzw. Lithographie auf Papier bzw. klare Kunststoff-Folie (2). Alle Arbeiten signiert und datiert, 3 Arbeiten mit Widmung. 1967-1975. Blattgrößen von 59,5 x 50 cm bis 85 x 58,5 cm.
Zuschlag 750 €
I. Ohne Titel. (Kinetisches Objekt, 9 x 9 Kreise). Spielgraphik (Multiple). Je eine Zinkographie auf Karton bzw. klare Kunststoff-Folie. 1967. Blattgröße: 59 x 49,5 cm. – II. Ohne Titel. (Kinetisches Objekt, Kreis). Spielgraphik (Multiple). Je eine Zinkographie auf Karton bzw. klare Kunststoff-Folie. Blattgröße: 59 x 49,5 cm. – III. Ohne Titel. 1973. Blattgröße: 67 x 61 cm. – IV. Ohne Titel. (Geometrische Kreiskomposition). 1967. Blattgröße: 59,5 x 50 cm. – V. Ohne Titel. (Geometrische Kreiskomposition). 1968. Blattgröße: 59,5 x 50 cm. – VI. Sehen und Wahrnehmen. Plakat zur Ausstellung in der Galerie Klihm in München 1975. Blattgröße: 85 x 58,5 cm. – Vereinzelt etwas randknickspurig, ein Blatt mit ca. 4 cm. langem Randeinriss, sonst gut erhalten. – Provenienz: Sammlung Calábria.

Lot 2393 Winner, Gerd
Aquatinta-Radierung mit Prägung auf chamoisfarbenem festen Velin. Signiert und datiert mit Bleistift unten rechts, links unten als “E/A” bezeichnet und mit Widmung “für Gertraud”. Plattengröße: 42 x 40,5 cm. Blattgröße: 75,5 x 54,5 cm.
Nachverkaufspreis 160 €
Frühe Arbeit des 1936 in Braunschweig geborenen Künstlers, der 1966 erstmalig im Städtischen Museum Braunschweig mit einer Einzelausstellung geehrt wurde. – Gerollt, schwach stockfleckig und knickspurig, Blattkanten teils minimal bestoßen.

Lot 2394 Winner, Gerd
Dark Plan. Farbserigraphie auf Velin. Signiert rechts unten mit Bleistift, links unten als “e/a” bezeichnet, betitelt und mit Widmung “für Gertraud”. Bildgröße: 55 x 52 cm. Blattgröße: 79,5 x 57,5 cm.
Nachverkaufspreis 200 €
Seltener, um 1969/70 entstandener Siebdruck. – Gerollt, leicht randknickspurig und minimal gebräunt.

Lot 2395 Winner, Gerd
LORRY I. Winner Hinrichs Piius. Serigraphie in Schwarz und Silberfarben auf festem, glatten Papier. Signiert rechts unten mit schwarzem Faserstift sowie links unten als “Artist’s proof” bezeichnet. 1969. Bildgröße: 74 x 65,5 cm. Blattgröße: 90 x 80 cm.
Nachverkaufspreis 300 €
Tate Britain P05297. – Erstes Blatt aus Winners ikonischer Lorry-Serie, 1969 in einer Auflage von 75 Exemplaren erschienen. – Gerollt, sonst sehr gut erhalten.

Lot 2396 Winner, Gerd
Reiterstandbild des Schwarzen Herzogs. Farbserigraphie auf Velin. Signiert rechts unten mit Bleistift sowie links unten nummeriert. Exemplar: 19/100. Daneben Blindstempel des “Kunstverein Braunschweig”. Bildgröße: 65 x 77 cm. Blattgröße: 70 x 100 cm.
Zuschlag 200 €
Schöner großformatiger Siebdruck mit dem Reiterstandbild von Herzog Friedrich Wilhelm. Der “schwarze Herzog” von Ernst Hähnel steht hier jedoch nicht auf dem Braunschweiger Schlossplatz, sondern hinter einem Maschendrahtzaun. – Gerollt, leicht knickspurig und mit einem kleinen Einriss im weißen Rand.

Lot 2397 Winter, Fritz
Ohne Titel. Filzstiftzeichnung auf Papier. Rechts unten signiert und datiert. 1968. Blattgröße: 24,5 x 18 cm. Unter Passepartout montiert.
Zuschlag 440 €
Im Passepartout-Ausschnitt etwas gebräunt, sonst gut erhalten.

Lot 2398 Womacka, Walter
Halbakt mit Taube auf schwarzem Grund. Farblithographie auf Velin. Rechts unten signiert und datiert. Links unten nummeriert. Exemplar: 3/25. 1988. Bildgröße: 29,5 x 40 cm. Blattgröße: 45 x 60,5 cm.
Zuschlag 400 €
Walter Womacka (1925-2010) war ein deutscher Maler und Graphiker. Er leitete zwanzig Jahre als Rektor die Kunsthochschule Berlin-Weißensee. – In den weißen Rändern etwas knickspurig.

Lot 2399 Wunderlich, Paul
Im Faltenkleid. Farblithographie auf Rives-Bütten. Unten mittig signiert und bezeichnet “e.a.”. Links unten mit Widmung “für Jutta zum 28.4.80”. 1975. Darstellung: 66,5 x 56 cm. Blattgröße: 75,5 x 56 cm.
Nachverkaufspreis 160 €
Riediger 505. – Eins von 10 Exemplaren “e.a.”, außerhalb der Auflage von 200. – Äußerste Ränder etwas gebräunt, sonst sehr gut erhalten.

Lot 2400 Yakovlev, Vladimir Igorovich
Porträt. Aquarell, Gouache, Weiß, auf Papier. Unten signiert und datiert. 1983. Bildgröße: 83 x 59,5 cm. Auf beiliegender Rahmenrückwand vom Künstler annotiert (Bezeichnung) sowie mit einer Stempelung versehen (Ausfuhrgenehmigung).
Nachverkaufspreis 1000 €
Wladimir Jakowlew (1934-1998) begann sein künstlerisches Schaffen trotz eines kunstnahen Umfeldes autodidaktisch. Die Bekanntschaft mit Arbeiten des Tachismus regten Jakowlew ab 1957 zur Ausbildung seines eigenwilligen Stils an. Erste Ausstellungen organisierte er gemeinsam mit E. Shtejnberg (1963, 1968). Seine oft tragisch-expressiven Bilder wurden seit den 1970er Jahren auch auf internationalen Ausstellungen gezeigt, er war auf den bedeutenden Ausstellungen sowjetischer Konformisten in Deutschland jeweils mit mehreren Arbeiten vertreten. Seine Werke wurden von bedeutenden Sammlern erworben, u.a. von G. Kostaki. Jakowlew setzte sein Schaffen auch nach 1986 trotz stationärer Einweisung in ein psycho-neurologisches Internat fort, wo er schwerkrank verstarb. – Die Annotation auf der Rückseite der Rahmenverkleidung erfolgte neben einer fast vollständig gelöschten vorangegangenen ausführlichen Annotation (eines anderen Werks?, aus dem Jahr 1982). – Rechter und unterer Rand leicht wasserrandig, und etwas stärker gewellt. – Das vorliegende Bild stammt aus einer Berliner Privatsammlung. Die Sammlerin erwarb das Werk direkt beim ihr persönlich bekannten Künstler.

Lot 2401 Zangs, Herbert
Ohne Titel. Assemblage aus Holzkasten mit weißer Farblasur auf der oberen Kante, montiert in weiß gestrichenem Holzrahmen. Dort innen signiert und datiert. 1963. Größe Holzkasten: 26 x 16 x 6 cm. Rahmen: 50 x 45 x 8 cm.
Zuschlag 700 €
Typische Assemblage mit Verweißung des deutschen Malers und Objektkünstlers Herbert Zangs (1924-2003). – Rahmen leicht angestaubt, sonst gut erhalten.

Lot 2402 Zehn-Neun Produzentengalerie
Sammlung von 75 (davon 28 Doubletten) Graphiken in unterschiedlichen Techniken. Alle Arbeiten signiert und nummeriert, teils datiert. Ca. 1970-1972. Blattgrößen von 40 x 30 cm bis 84 x 60 cm.
Zuschlag 950 €
Umfangreiche Sammlung mit einigen Doubletten von Mitgliedern der 1969 in München gegründeten Kooperative “zehn neun”, die der Idee des Versandhandels und der Subskription folgte. – Mit Arbeiten von Peter Sorge (11), Peter Ackermann (7), Michael Barge (8), Levi Warren Donnan (2), Joachim Palm (13), Michael Schoenholtz (2), Siegfried Neuenhausen (2), Dieter Asmus (2), Eduard Franoszek (6), Hosemann (7), Peter Nagel (2), Riediger (3), Helga Jahnke (5) u.a. – Teils etwas randknickspurig, sonst gut erhalten.

Lot 2403 Zelenin, Eduard Leonidovich
Ohne Titel. (Blick aus dem Fenster. Trompe-l’oeil). Öl auf Holztafel. Rechts unten monogrammiert und datiert. 1973. Bildgröße: 49,5 x 44,5 cm. Auf Holzleiste montiert.
Nachverkaufspreis 1000 €
Eduard L. Zelenin (1938-2002) erhielt seine künstlerische und kunstpädagogische Ausbildung 1954-1959 in Sverdlovsk und Leningrad, konnte diese jedoch nicht beenden. Als auch noch ein Artikel “Kein Platz für Persönlichkeit” im amerikanischen Look Magazine erschien, blieb der offizielle Kunstbetrieb für den Künstler weitgehend verschlossen. Er war mit einer Graphik an der Bochumer Ausstellung 1974 beteiligt, widmet sich auch organisatorischen Fragen des künstlerischen Untergrunds. Nach einer Verhaftung konnte er 1975 nach Frankreich ausreisen und setzte sein Kunstschaffen zunächst fort. In den 1980er Jahren zog er sich vom Kunstmarkt zurück. – Das vorliegende Bild stammt aus einer Berliner Privatsammlung. Die Sammlerin erwarb das Werk direkt beim ihr persönlich bekannten Künstler. – Die Tafel wurde vor dem Farbauftrag auf Holzleisten gebracht (nicht ganz deckungsgleiche Winkel). Geringfügige punktuelle Bestoßungen sowie leichte lokale Bereibungen der Kanten.

Lot 2404 Zelenin, Eduard Leonidovich
Ohne Titel. (Schichtung vor Strömung. Trompe-l’oeil). Relief, Öl auf Leinwand. Rechts unten monogrammiert. 1970er Jahre. Bildgröße: 49 x 44 cm. Die Leinwand wurde (vom Künstler) auf eine Holzplatte gebracht und in Leistenrahmen gerahmt.
Nachverkaufspreis 800 €
Eduard L. Zelenin (1938-2002) erhielt seine künstlerische und kunstpädagogische Ausbildung 1954-1959 in Sverdlovsk und Leningrad, konnte diese jedoch nicht beenden. Als auch noch ein Artikel “Kein Platz für Persönlichkeit” im amerikanischen Look Magazine erschien, blieb der offizielle Kunstbetrieb für den Künstler weitgehend verschlossen. Er war mit einer Graphik an der Bochumer Ausstellung 1974 beteiligt, widmet sich auch organisatorischen Fragen des künstlerischen Untergrunds. Nach einer Verhaftung konnte er 1975 nach Frankreich ausreisen und setzte sein Kunstschaffen zunächst fort. In den 1980er Jahren zog er sich vom Kunstmarkt zurück. – Das vorliegende Bild stammt aus einer Berliner Privatsammlung. Die Sammlerin erwarb das Werk direkt beim ihr persönlich bekannten Künstler. – Die Farbschicht insgesamt mit leichten kleinen Bereibungen. Der Original-Rahmen leicht lädiert.

Lot 2405 Zelenin, Eduard Leonidovich
Ohne Titel. (Schutz. Metaphysische Komposition). Relief, Öl, auf grundierter Holztafel. Halblinks unten monogrammiert. 1970er Jahre. Bildgröße: 98 x 70 cm. Gerahmt.
Zuschlag 1600 €
Eduard L. Zelenin (1938-2002) erhielt seine künstlerische und kunstpädagogische Ausbildung 1954-1959 in Sverdlovsk und Leningrad, konnte diese jedoch nicht beenden. Als auch noch ein Artikel “Kein Platz für Persönlichkeit” im amerikanischen Look Magazine erschien, blieb der offizielle Kunstbetrieb für den Künstler weitgehend verschlossen. Er war mit einer Graphik an der Bochumer Ausstellung 1974 beteiligt, widmet sich auch organisatorischen Fragen des künstlerischen Untergrunds. Nach einer Verhaftung konnte er 1975 nach Frankreich ausreisen und setzte sein Kunstschaffen zunächst fort. In den 1980er Jahren zog er sich vom Kunstmarkt zurück. – Das vorliegende Bild stammt aus einer Berliner Privatsammlung. Die Sammlerin erwarb das Werk direkt beim ihr persönlich bekannten Künstler. – Die Holztafel wurde auf Holzleisten gebracht und folgend in einen Leistenrahmen montiert. Auf der Tafel verso drei gleiche Ausfuhrstempelungen. Die Farbschicht mit minimalen Bereibungen im unteren Bereich, neben einigen kleinen Punkten durchscheinender Grundierung. Der Original-Rahmen etwas lädiert.

Lot 2406 Zelenin, Eduard Leonidovich
Ohne Titel. (Trompe-l’oeil mit Insekten). Öl auf Malkarton. Rechts unten monogrammiert. Nicht datiert. 1973. Bildgröße: 45 x 30 cm. Gerahmt.
Nachverkaufspreis 600 €
Eduard L. Zelenin (1938-2002) erhielt seine künstlerische und kunstpädagogische Ausbildung 1954-1959 in Sverdlovsk und Leningrad, konnte diese jedoch nicht beenden. Als auch noch ein Artikel “Kein Platz für Persönlichkeit” im amerikanischen Look Magazine erschien, blieb der offizielle Kunstbetrieb für den Künstler weitgehend verschlossen. Er war mit einer Graphik an der Bochumer Ausstellung 1974 beteiligt, widmet sich auch organisatorischen Fragen des künstlerischen Untergrunds. Nach einer Verhaftung konnte er 1975 nach Frankreich ausreisen und setzte sein Kunstschaffen zunächst fort. In den 1980er Jahren zog er sich vom Kunstmarkt zurück. – Das vorliegende Bild stammt aus einer Berliner Privatsammlung. Die Sammlerin erwarb das Werk direkt beim ihr persönlich bekannten Künstler. – Der Malkarton wurde, über Faserplatte und einer Holztafel, vor dem Farbauftrag auf Holzleisten und dann (vom Künstler) in eine Profilleisten-Rahmung gebracht. – Die Farbschicht des Bildes leicht fleckig. Die Holztafel samt Leistenkonstruktion wurde verso schwarz getüncht und darauf (wohl nachträglich) zusätzlich signiert und datiert. Unter der Tünche blieb eine Ausfuhrstempelung sichtbar. Der Leistenrahmen etwas lädiert und berieben.

Lot 2407 Zelenin, Eduard Leonidovich
Ohne Titel. (Umgekehrte Perspektive). Objekt (aus Leisten montierter Schrein, Nagelung), Relief, Öl auf Holzfurnier (2 Schichten). Rechts unten monogrammiert. 1970er Jahre. Bildgröße: 35 x 39 cm. Die Furniere wurden vor dem Farbauftrag auf Holzleisten und dann in eine Künstler-Rahmung aus schmalen Leisten gebracht (mit kleiner Passfuge), die in den Farbauftrag einbezogen wurde.
Nachverkaufspreis 1400 €
Eduard L. Zelenin (1938-2002) erhielt seine künstlerische und kunstpädagogische Ausbildung 1954-1959 in Sverdlovsk und Leningrad, konnte diese jedoch nicht beenden. Als auch noch ein Artikel “Kein Platz für Persönlichkeit” im amerikanischen Look Magazine erschien, blieb der offizielle Kunstbetrieb für den Künstler weitgehend verschlossen. Er war mit einer Graphik an der Bochumer Ausstellung 1974 beteiligt, widmet sich auch organisatorischen Fragen des künstlerischen Untergrunds. Nach einer Verhaftung konnte er 1975 nach Frankreich ausreisen und setzte sein Kunstschaffen zunächst fort. In den 1980er Jahren zog er sich vom Kunstmarkt zurück. – Das vorliegende Bild stammt aus einer Berliner Privatsammlung. Die Sammlerin erwarb das Werk direkt beim ihr persönlich bekannten Künstler. – Die obere Furnierschicht mit einigen schmalen Rissen in Faserrichtung, die auch die Farbschicht betreffen. Die Künstler-Rahmung in der Farbschicht mit mehreren punktuellen Bestoßungen sowie leichten lokalen Bereibungen der Kanten.

Lot 2408 Zero – Piene, Otto, Günter Uecker, R. Geiger u.a
Lichtballett und Künstler der Gruppe Zero. Ausstellungskatalog mit 7 (inkl. Umschlag; 4 signierten) doppelblattgroßen Original-Graphiken von Otto Piene (2 signierte), Rupprecht Geiger, Günter Uecker (signiert), Heinz Mack (signiert), Hermann Goepfert und Oskar Holweck sowie zahlreichen Abbildungen. München, Heseler, 1972. 67 S. 29 x 21 cm. Farbig illustrierter Original-Karton mit Original-Zellophanumschlag (oberer Rand im Bugbereich vorne und hinten mit Läsuren bzw. kleinen Fehlstellen).
Zuschlag 1900 €
Eins von 1000 (GA 1300) nummerierten Exemplaren der Vorzugsausgabe mit den Original-Graphiken, hier mit 4 signierten Graphiken von Piene (2), Günter Uecker und Heinz Mack sowie die Signaturen von Hermann de Vries und Bernard Aubertin bei den Textseiten. – Innen sehr gut erhalten.

Lot 2409 Zille, Heinrich
Ohne Titel. (Mutter kämmt ihrer Tochter die Haare). Kohle, Tusche und Deckweiß auf leichtem Karton. Rechts unten in Tusche signiert. Verso mit Bleistiftskizze (Mann von hinten). Blattgröße: 29 x 23 cm. Unter Passepartout montiert.
Zuschlag 1600 €
Schöne Zeichnung mit typischem Zille-Motiv. – Verso mit kleinen Schabspuren an der Skizze und an drei Seiten montiert, sonst gut erhalten. – Provenienz: Privatsammlung Hamburg.

Lot 2410 Zille, Heinrich
Weiblicher Rückenakt. Radierung auf gewalztem China auf Kupferdruckkarton. In der Platte rechts unten datiert “3/99”. Signiert rechts unterhalb der Darstellung mit Bleistift. 1899. Plattengröße: 21,8 x 8,7 cm. Blattgröße: 29,8 x 16,5 cm.
Nachverkaufspreis 300 €
Rosenbach 20a. – Seltene frühe Radierung von Zille. – Minimal angestaubt und fleckig im weißen Rand.

Lot 2411 Zille, Heinrich – Kraus, August
Genius Loci – Gedenkmedaille Heinrich Zille. Goldbraun patinierte Bronze. Am Rand mit dem Gießerstempel von “H.NOACK BERLIN”. Um 1930. Durchmesser: 19,5 cm.
Zuschlag 360 €
Heinrich Zille (1958-1929) und den Bildhauer August Kraus (1868-1934) verband eine langjährige Freundschaft. So stand Zille um die Jahrhundertwende Modell für Kraus’ “Büste des Ritters Wedigo von Plotho” und Kraus gestaltete nicht nur die vorliegende Gedenkmedaille, sondern auch das Relief Zilles auf seinem Grabstein. – Die Patinierung oberhalb des “L” minimal berieben, sonst sehr guter Zustand.

Lot 2412 Zimmermann, Mac
Liebespaar mit Himmelskörpern. Farblithographie auf Velin. Rechts unten signiert und datiert. Links unten nummeriert. Exemplar: 43/60. 1966. Bildgröße: 51,5 x 41 cm. Blattgröße: 50 x 67,5 cm. Auf leichten Karton montiert.
Nachverkaufspreis 160 €
Waldberg 56. – Äußerste Ränder etwas gebräunt, leicht knickspurig.

Lot 2413 Zimmermann, Mac
Liebespaar mit Himmelskörpern. Und: Umarmung. 2 Farblithographien auf Papier bzw. Velin. Beide Arbeiten signiert und datiert, 1 Arbeit betitelt. 1966/1971. Blattgröße: 52 x 42 cm bzw. 54,8 x 41 cm. Unter Passepartout montiert.
Nachverkaufspreis 160 €
Waldberg 56 bzw. nicht mehr bei Waldberg. – Blatt 1: Eins von 100 nummerierten Abzügen der 1. Fassung. Frankfurt, Galerie Lüpke, 1966. – Blatt 2: Eins von 100 nummerierten Abzügen. Berlin, Rembrandt Verlag, 1991. – Ein Blatt in den äußersten Rändern teils gebräunt bzw. mit kleinem Wasserrand, verso mit Resten einer alten Montierung.

Lot 2414 Zimmermann, Mac
Ohne Titel. Lackfarbe auf Karton. Verso mit Kugelschreiber in Schwarz signiert und datiert. 1959. Blattgröße: 64,7 x 50,2 cm.
Zuschlag 500 €
Sehr gut erhalten.

Lot 2415 Zimmermann, Mac
Zwei Lithographien und eine Farbradierung mit Aquatinta, alle auf Papier (Through a needle’s eye I; Ohne Titel; Pyramus und Thisbe). Jeweils signiert und datiert, 1 Blatt betitelt und bezeichnet “Probe”. 1946, 1955, 1956. Blattgrößen von 30,5 x 22 cm bis 56 x 47,5 cm.
Nachverkaufspreis 160 €
Waldberg 6 und 26, eine Arbeit nicht bei Waldberg. – Teils etwas gebräunt, die Radierung leicht stockfleckig.

Lot 2416 Zubarev, Vladislav Konstantinovich
Im Dorf, Wasser holen. Kohle, Pastell, auf Papier. Verso in Blei signiert, datiert und mit ausführlicher Annotation sowie einer privaten Widmung des Künstlers aus dem Jahr 1984 an die Sammlerin. 1967. Blattgröße: 54,5 x 36,5 cm. Verso an den Rändern unter Passepartout montiert.
Zuschlag 350 €
Wladislaw Subarjow (1937-2013) kam nach seiner Ausbildung am Moskauer Textilinstitut über die angewandte zur freien Kunst. Pflegte die Tradition der Schule Eli Beljutins, dessen Studio “Nowaja Realnost” ihn zur zeitgenössischen Kunst brachte. Er nahm an wesentlichen Ausstellungen der inoffiziellen Kunst (u.a. der “Bulldozer”-Ausstellung 1962) teil, war auch als Dichter und Kunstphilosoph tätig. – Ecken mit Nadellöchern, leicht knickspurig. – Das vorliegende Bild stammt aus einer Berliner Privatsammlung. Die Sammlerin erwarb das Werk direkt beim ihr persönlich bekannten Künstler.

Lot 2417 Zubarev, Vladislav Konstantinovich
Ohne Titel. (Kubofuturistische Komposition). Pastellstift, Pastell, auf Karton. Um 1970. Sichtbare Bildgröße: 44,5 x 38 cm. Unter Passepartout montiert.
Zuschlag 350 €
Vladislav K. Zubarev (1937-2013) kam nach seiner Ausbildung am Moskauer Textilinstitut über die angewandte zur freien Kunst. Pflegte die Tradition der Schule Eli Belyutins, dessen Studio “Novaya Real’nost'” ihn zur zeitgenössischen Kunst brachte. Er beteiligte sich an wesentlichen Ausstellungen der inoffiziellen Kunst (u.a. der “Bulldozer”-Ausstellung 1962), war auch als Dichter und Kunstphilosoph tätig. – Das vorliegende Bild stammt aus einer Berliner Privatsammlung. Die Sammlerin erwarb das Werk direkt beim ihr persönlich bekannten Künstler. – Sehr gut erhalten.

Lot 2418 Zylla, Klaus
Sammlung von 14 (davon 1 Doublette) Graphiken (12, davon 11 farbigen Siebdrucken, 2 Radierungen). Meist signiert und nummeriert bzw. bezeichnet “e.a”. Blattgrößen von 25 x 17 cm bis 57 x 38 cm. [#]
Nachverkaufspreis 260 €
Klaus Zylla arbeitete von 1977 bis 1980 als Siebdrucker in der Konsum-Werbung-Druckerei in Berlin und studierte von 1977 bis 1982 zunächst im Abendstudium, ab 1980 ganztägig an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee. In den Jahren 1982 und 1983 arbeitete er als Siebdrucker an der Hochschule für Bildende Künste Dresden und wurde 1984 Mitglied im Verband Bildender Künstler der DDR. – Sehr gut erhalten.