Nosbüsch & Stucke Logo

Lot 31 Allgemein – Baier, Johann Jakob
Epistolae ad viros eruditos eorundemque responsiones historiam literariam et physicam specialem explanantes curante filio Ferdinando Iacobo Baiero cum tab. aenea. Mit 1 gestochenen Tafel. Frankfurt und Leipzig, Sumptibus Editoris, 1760. 4 Bl., 242 S., 2 Bl. 21,5 x 18 cm. Pappband der Zeit (etwas berieben, wenig fleckig). [*]
Result 610 €
Erste und einzige Ausgabe. – Briefwechsel des deutschen Arztes und Naturforschers Johann Jakob Baier mit anderen Naturforschern wie Breyne, Ettmüller, Garelli, Gmelin, Hellwig, Jussieu, Johann Lange, Morgagni, Rivinus, Ruysch, Scheuchzer, Schroeck, Volkmann, Wedel und Woodward, herausgegeben von Ferdinand Jacob Baier. – Leicht gebräunt.

Lot 32 Allgemein – Blumenbach, Johann Friedrich
Beyträge zur Naturgeschichte. Erster und zweyter Theil in 2 Bänden. Mit 2 gestochenen Titelvignetten und 8 gestochenen Textvignetten, die in Teil 1 von Chodowiecki. Göttingen, bey Johann Christian Dieterich, 1790 (Teil 1)/ Göttingen, bey Heinrich Dieterich, 1811 (Teil 2). VIII, 126 S., 1 Bl.; S. (3)-144. 16 x 9,5 cm. Halblederbände im Stil der Zeit mit farbigem goldgeprägten Rückenschild und reicher Rückenvergoldung. [*]
Result 600 €
Sehr seltene erste Ausgabe der 14 bzw. 17 Abhandlungen Blumenbachs zu naturgeschichtlichen Fragen. – Kroke/Böker, Blumenbach Nr.. 111 und 113 – Garrison-M. 157 – Bauer 892-96 – DSB I, 204 – Goedeke VI, 236, 2. – “Blumenbach (1752-1840) kann mit Recht als der Vater der modernen Naturforschung bzw. der Naturgeschichte gelten, und zwar in Hinblick auf seine strenge Bezogenheit aller seiner Arbeiten auf das Objekt” (NDB II, 329f.). – Enthält zusammen 31 Aufsätze wie: Über die Veränderlichkeit in der Schöpfung; Die Ausartung der organisirten Körper; Ausartung des vollkommensten aller Hausthiere – des Menschen; Eintheilung des Menschengeschlechts in fünf Spielarten; Ueber die Neger ins besondre; Vom Homo sapiens serus Linn. und namentlich vom Hamelschen wilden Peter u.a. – Vorblätter von Teil 1 verbunden, ohne den Vortitel von Teil 2, nur teilweise etwas stärker gebräunt bzw. stockfleckig.

Lot 33 Allgemein
Gart der gesuntheit, zu latein, Ortus sanitatis. Von allerley Thieren, Voeglen, Vischen oder Moerwundern und Edlem gstein daruß gezogen von den natürlichen Meistern was dem menschen zu seiner gesundtheit dienet … Jtem ein neüw Register. Mit (inklusive Titel) 399 Textholzschnitten. Gedruckt zu Straßburg am Holtzmarckt durch Balthasser Beck. Und vollendt uff den vier und zwentzigsten tag des Hornungs. Jm jar … M.D.xxix. Straßburg, Balthasar Beck, 1529. 143 Bl. 30,5 x 20 cm. Blindgeprägter Schweinslederband der Zeit über Holzdeckeln mit zwei Metallschließen (etwas fleckig und berieben, vorderes Gelenk oben restauriert und unten etwas angebrochen). [*]
Result 24000 €
Schöne und vollständige deutsche Ausgabe mit den reich illustrierten zoologischen und mineralogischen Teilen des “Hortus Sanitatis”, der wichtigen Enzyklopädie der Naturwissenschaft. – VD16 H 5125 – Durling 2467 – Schuh (online) unter Kräutern Nr. 46. – Diese Ausgabe ohne den botanischen Teil und ohne den Urin-Teil, in 4 Teilen über Land-Tiere (105 Holzschnitte), Vögel (82 Holzschnitte), Fische (98 Holzschnitte) sowie Steine und Mineralien (110 Holzschnitte) und ihren Nutzen in der Medizin. – Nur teilweise leicht gebräunt. Sehr gutes Exemplar. – Vorgebunden: Fries (Phryesen), Laurentius. Spiegel der artzney, … gezogen uß den fürnemsten büchern der alten diser kunst, auch durch lange fleissige übung und erfarung zuwegen gebracht, mit fast nutzlichen und bewerten stucken dem menschen sein gesundtheit zu behalten, die verloren wider bringen und zu underweisung aller so sich artzney underziehen wollen. Gebessert und wiederumb fleissig übersehen durch Othonem Brunfels. Mit breiter figürlicher Titel-Holzschnittbordüre und 1 blattgroßen Holzschnitt. Straßburg, Balthasar Beck, 1529. 141 num. Bl. (ohne das letzte weiße Bl.). – Erste Ausgabe der Bearbeitung durch Brunfels. – VD 16 F 2873 – Benzing, Fries 30 – Waller 3267 – Durling 1664. – Erschien erstmals 1518 bei Grüninger und erlebte zahlreiche Ausgaben. – Fries ist Anhänger der arabischen Medizin, die er vehement verteidigt (vgl. Hirsch/H. II, 448). Das Werk sollte eine Vermittlerrolle zwischen Arzt und Laienpublikum darstellen und behandelt alle Bereiche der Medizin, auch Seuchen, Pharmazie u.a. – Bemerkenswert der blattgroße Holzschnitt, der einen Einblick in die menschlichen Eingeweide gibt. – Nur teilweise leicht gebräunt bzw. fleckig. Sehr gutes Exemplar.

Lot 34 Allgemein – Heinlin, Johann Jacob
Synopsis mathematica universalis: nunc secundum, longe emendatius & auctius edita. Mit 1 Holzschnitt-Tafel, 2 Tabellen auf 1 Faltblatt und zahlreichen Textholzschnitten. Tübingen J. H. Reis, 1663. 16 Bl., 837 S., 11 Bl., 20 S. 15,8 x 9,5 cm. Pergamentband der Zeit (etwas fleckig, Kante des Vorderdeckels mit Bezugsfehlstelle).
Result 200 €
Zweite Auflage des seltenen Werks, erstmals 1653 erschienén. – Poggendorff I, 999 – Houzeau-L. 9320. – Einziges wissenschaftliches Werk des württembergischen Pfarrers und Professors der Mathematik in Tübingen. 1621 war Heinlin Pfarrer in Oberriexingen “wo er die Bekanntschaft Joh. Keplers machte und von ihm tiefer in die Mathematik eingeführt wurde” (ADB XI, 371). – Zuletzt war er Abt zu Bebenhausen und General-Superintendent von Württemberg. – Das Werk mit Abschnitten zur Arithmetik, Geometrie, Astronomie, Geographie, Optik und Statik. – Die Holzschnitt-Tafel ohne das bewegliche Teil. – Titel mit alten Besitzeinträgen und mit Ausschnitt im unteren Rand, teilweise etwas gebräunt.

Lot 35 Allgemein
The Honeyman Collection of Scientific Books and Manuscripts. 7 Teile in 3 Bänden. Mit zahlreichen Abbildungen. London, Sotheby Parke Bernet, 1978-1981. 27,5 x 20,5 cm. Grüne Halbmaroquinbände mit 2 roten Rückenschildern und -vergoldung, Original-Vorderumschläge eingebunden.
Result 200 €
Preis- und Ergebnislisten beigebunden. – Sehr gutes Exemplar in dekorativen Einbänden.

Lot 36 Allgemein – Lambert, Johann Heinrich
Sistema mira slavnogo Lamberta. (Das Welt-System des ruhmreichen Lamberts). Sankt-Petersburg, verlegt durch (Johann Bernhard) Merian, 1797. 2 Bl., 255 S. 19,5 x 12, 5 cm. Lederband der Zeit mit etwas Rückenvergoldung (vorderer Deckel rechts oben, Rücken oben und mittig sowie hinterer Deckel unten mit Fehlstellen im Bezug, berieben, Ecken und Kapitale etwas bestoßen).
Result 1200 €
Erste russische Ausgabe. – Sopikov 10267. – SK XVIII 3435. – Die einzige russische Publikation des deutschen Naturwissenschaftlers und Philosophen in der Übersetzung aus dem Französischen von Mihail Rozin. Den Druck auf Bütten in 1200 Exemplaren besorgte der Mäzen der Druckerei der Kommission zur Einrichtung von Lehranstalten F. Brunkov. – Im vorderen Spiegel mit montiertem Inventarschildchen Nr. 4122 der Leihbibliothek A. Smirdin, montiert über ein gleichlautendes weiteres Exlibris. – Ohne Vorsätze. – Titel mit hinterlegtem Ausschnitt (Buchpreis) und handschriftlicher Nummer, stellenweise etwas fleckig, erste Lage zur Hälfte aus der Bindung gelöst, vereinzelte Anstreichungen und kleine Anmerkungen.

Lot 37 Allgemein
Der Römisch Kaiserlichen Akademie der Naturforscher auserlesene Medicinisch-Chirurgisch-Anatomisch-Chymisch- und Botanische Abhandlungen. 20 Teile in 12 Bänden (alles Erschienene). Mit 149 meist gefalteten Kupfertafeln und 1 gefalteten Tabelle. Nürnberg, Endter u.a., 1755-1771. 21,5 x 16,6 cm. Marmorierte Pappbände der Zeit mit Rückenschild (etwas berieben und bestoßen, die Bände 9-12 entsprechend nachgebunden). [*]
Result 850 €
Seltene und einzige deutsche Übertragung zahlreicher Artikel aus der “Miscellanea curiosa medico-physica” (1670ff.), der ersten erschienenen wissenschaftlichen Zeitschrift. Die “Miscellanea Curiosa” waren die jährliche Veröffentlichung der Akademie “Naturae Curiosi”, auch Leopoldina genannt. – Enthält u.a.: Jacob Breyn, Von der weißblätterichten Eiche, Von dem Zeilanischen Zimmetbaum und von dem Janoschen Campherbaum, Von einer gewürzhaften ostindianischen Rinde, Von der indianischen Staude Mogori, Von dem Maschlaber. – Friedrich Lachmund, Von einem bey den Brasilianern sehr gewöhnlichen Geschwür des Mastdarms, Von den wunderbaren Würmern, welche in Guinea in den Füssen wachsen. – Georg Hieronymus Welsch, Drey hundert vermischte Wahrnehmungen verschiedener Aerzte. – Joh. Sigmund Elsholtz, Nachricht von einer Speckbeule, Das hermetisch versiegelte Grab der Semiramis, worinnen ein Weiser … unermessliche Schätze und Reichtümer finden wird. – Christian Adolph Balduin’s Beschreibung der 1674 gefundenen Todenkrüge. – Christian Adolph Baltin. Hermetisches oberes und unteres Gold der oberen und untern Luft, Hermetischer Phosphorus oder Leuchtender Magnet. – Christian Mentales Vergleichung des im dunkeln leuchtenden Bosnischen Steins. – Georg Wolfgang Wedels Abhandlung von dem flüchtigen Salz der Pflanzen, Beschreibung des chemischen Versuchs ein flüchtiges Salz aus den Pflanzen zu ziehen. – Jacob Jans. Zugabe zur Catoptrik, oder der Lehre von zurüke geworfenen und gebrochenen Strahlen. – Georg Segel, Von der Zergliederung eines 50jährigen Diebes. – Die jeweils ersten Titel in jedem Band mit Exlibris auf und verso Titel, teilweise etwas gebräunt bzw. stockfleckig, wenige Blatt schwach wasserrandig, eine Tafel durchgerissen, zwei mit Fehlstellen.

Lot 38 Allgemein – Tacquet, André
Opera mathematica. Demonstrata et propugnata a S. L. Veterani. 3 Teile in 1 Band. Mit gestochenem Titel, gestochenem Porträt, gestochenem Wappenkupfer im Text und zusammen 87 gefalteten Kupfertafeln. Antwerpen, J. Meurs, 1669. 29 Bl., 356 S., 1 Bl., 1 Bl., 303 S., 168 S., 2 Bl. 32 x 20,5 cm. Ganzlederband (18. Jh.) mit goldgeprägtem Rückentitel und etwas Rückenvergoldung (vorderes Gelenk oben etwas angeplatzt, etwas berieben und bestoßen, Supralibros und Name auf dem Deckel ausgekratzt). [*]
After-Sale Price 1800 €
Erste Gesamtausgabe, posthum erschienen. – Roller-G. II, 480 – Houzeau/L. 3406 – Zeitlinger 4715 – de Backer-Sommervogel VII, 1810 – vgl. Deutsches Museum, Libri rari 272 (Ausgabe 1707). – Vortitel mit handschriftlichem Besitzeintrag des Astronomen Joseph-Nicola Delisle (1688-1768): “Ex Libris Jos. De l’Isle 1709”. – Enthält Astronomie, Geometrie, Optik, Katoprik, Militärarchitektur und Zylinderberechnungen. – “In particular, it is interesting to note that the work of Andre Tacquet (1612-1660) on infinitesimals helped provide the groundwork for the development of the calculus by exploring aspects of limits that were important to understand fully. In this, he ran counter to some religious arguments regarding the nature of infinity, since many felt that God’s infinity should not have to accommodate a mathematical infinity. However, Tacquet’s work remained important, and was among the first to describe many of the concepts later expanded on by Newton, Gottfried Leibniz (1646-1716), and Blaise Pascal (1623-1662) in their work” (Feingold. Jesuit Science 406). – Kupfertitel oben eng beschnitten, Drucktitel mit kleinem Ausschnitt (ohne Textverlust), teilweise etwas gebräunt, Tafeln teils etwas fleckig. Sehr gutes und vollständiges Exemplar.
First collected edition, posthumously published. – 3 parts in 1 vol. With engr. title, engr. portrait, engr. coat of arms in text and 87 fold. engr. plates. Full calf (18th century), gilt (tear to upper front hinge, somewhat rubbed and bumped, supralibros and name to cover scraped out). – Engr. title cropped in upper margin, occasional browning, plates partly with staining else a very good and complete copy.

Lot 39 Allgemein – Wilhelm, Gottlieb Tobias
Unterhaltungen aus der Naturgeschichte. Sammlung von 8 Textbänden mit Kupfern, 4 Textbänden ohne Kupfer und 4 Tafelbänden ohne Text. Zusammen 16 Bände. Augsburg, Engelbrecht, um 1796-1810. 17 x 10 cm bzw. 17,5 x 11,5 cm. Unterschiedliche Pappbände der Zeit (bestoßen, beschabt, Rücken mit Fehlstellen). [*]
Result 800 €
Zusammenstellung unterschiedlicher Bände. Vorhanden sind: Pflanzen I-II (nur Textbände); Holzpflanzen (nur Textband); Arzneypflanzen I (nur Textband);, Insekten I-II (Text mit Tafeln); Vögel (Text mit Tafeln, Titel fehlt); Amphibien (Text mit Tafeln); Fische I-II (Text mit Tafeln); Würmer I-II (Text mit Tafeln); vier unbezeichnete Tafelbände zu Pflanzen (zusammen ca. 220 kolorierte Kupfer). – Nicht kollationiert, Altersspuren, teils fehlen augenscheinlich Seiten und Tafeln. – Ohne Rückgaberecht.

Lot 40 Astrologie
Neuestes Planetenbüchlein, worinnen die sonderbare Natur und Eigenschaft der sieben Planeten, dann der zwölf Zeichen des Zodiakus (Thierkreises) und deren Einwirkung auf des Menschen Leben und Gesundheit, wie solches von den Alten ausgelegt und geglaubt wurde, beschrieben und aufgezeichnet sind. Ein unterhaltsames Volksbüchlein. Mit Textholzschnitten. Burghausen, Lutzenberger, ca. 1860. 48 S. 16 x 10 cm. Bedruckte Original-Broschur (Rücken mit Fehlstelle, Deckel mit kleiner Eckfehlstelle).
After-Sale Price 200 €
Seltenes Volksbüchlein, das wir über KVK nur in der Stabi München und der Dombibliothek Freising nachweisen können. – Etwas gebräunt, eine Lage lose.

Lot 41 Astronomie
Berliner Mond-Atlas. Mit 1 gefalteten Übersichtskarte und 107 Original-Photographien. 2. Auflage. Berlin, Wilhelm-Foerster-Sternwarte, 1974. 23 x 23 cm. Original-Kassette mit Rückenschild. [*]
Result 440 €
Die 107 Photographien (A. Voigt und H. Giebler am 12°-Refraktor der Wilhelm-Foerster-Sternwarte in Berlin) zeigen in 31 Abschnitten eine gesamte Mondphase, die Rückseiten jeweils mit den entsprechenden gedruckten Erläuterungen. – Dabei: Postkarte der Sternwarte und Quittung anlässlich des seinerzeitigen Erwerbs. – Es fehlt das separate Erläuterungsheft. – Kassette außen mit handschriftlichem Titel, sonst gut.

Lot 42 Astronomie – Bigot de Morogues, Pierre M. S.
Mémoire historique et physique sur les chutes des pierres tombées sur la surface de la terre à diverses époques. Orléans, imprimerie de Jacob Aîné, 1812. 2 Bl., IV, 361 S. 21,5 x 14 cm. Broschur der Zeit. [*]
Result 650 €
Erste Ausgabe der ersten Geschichte der Meteoritenkunde. – Ward & Carozzi 215. – Unbeschnitten. – Minimal gebräunt. – Gutes Exemplar.
First edition of the finest history of meteorite controversy and the first history of meteoritics. – Contemp. blue wrappers. Uncut. – Minor browning. – Fine copy.

Lot 43 Astronomie – Du Hamel, Jean-Baptiste
Astronomia physica, seu de luce, natura, et motibus corporum caelestium libri duo. In priori libro de lumine, & coloribus agitur; in posteriori universa Astronomia tum speculatrix, tum practica physice, & geometrice, citra euclidis opem demonstratur. Accessere Petri Petiti observationes aliquot eclipsium solis & lunae: cum dissertationibus de latitudine Lutetiae, declinatione magnetis, necnon de novo systemate mundi quod anonymus dudum proposuit. 2 Teile in 1 Band. Mit geometrischen Textholzschnitten. Paris, Petrum Lamy, 1660. 12 Bl., 224 S., 2, 10 Bl., 61 S. 23 x 17 cm. Neuer Halbpergamentband mit schwarzem goldgeprägten Rückenschild. [*]
After-Sale Price 600 €
Erste Ausgabe. – Roller-G. I, 339 – DSB IV, 221f. – Houzeau-L. 8755: “A la fin se trouvent plusieurs articles de P. Petit sur l’eclipse de Soleil du 14 nov. 1639” – Sootheran, Supplement II, 3069: “A discours in imitatiopn of Galileo’s ‘Dialogo’ between Theophilus (Aristotelian), Menander (Cartesian), and Simplicius (the author), in which Descartes is treated with very little respect. Its most interesting part in the first on light and colours, in which the older and contemporary theories are fully discussed. The observations of solar and lunar eclipses by Pierre Petit (1598-1667), collaborator with Pascal in his barometrical experiments, were only published in the above work.” – Teils leicht gebräunt, ein Blatt mit hinterlegtem Eckabriss. Gutes Exemplar.
First edition. – 2 parts in 1 vol. With geometrical text woodcuts. Modern half vellum. – 1 leaf with restored loss of corner, occasional minor browning.

Lot 44 Astronomie – Izarn, Joseph
Des Pierres tombées du Ciel, ou Lithologie Atmospherique, présentant la Marche et l’Etat actuel de la Science, sur le Phénomène des Pierres de foudre, Pluies de pierres, Pierres tombées du ciel, etc.; plusieurs Observations inédites, communiquées par MM. Pictet, Sage, Darcet et Vauquelin; avec un Essai de Théorie sur la formation de ces Pierres. Mit 1 gefalteten Tabelle. Paris, Delalain Fils, an XI (1803). VIII, 421 S. 21 x 13,5 cm. Umschlag der Zeit (angerändert, Rückenbezug teils fehlend). [*]
Result 750 €
Erste Ausgabe des seltenen Werkes über den Ursprung und die Geschichte der Meteoriten, veröffentlicht kurz nach dem Meteoriten-Schauer in L’Aigle im April 1803. – Poggendorff I, 1174 – Burke, Cosmic Debris, 59. – Verso Vortitel mit Widmung des Verfassers: “à Monsieur Mazurié par l’auteur.” – Unbeschnitten. – Block gelockert.

Lot 45 Astronomie – Olbers, Wilhelm
Abhandlung über die leichteste und bequemste Methode die Bahn eines Cometen aus einigen Beobachtungen zu berechnen. Mit 1 gefalten Kupfertafel. Weimar, Industrie-Comptoir, 1797. XXXII, 106 (recte 96), 80 S. 21,5 x 12,5 cm. Kartonage der Zeit (etwas wellig). [*]
Result 440 €
Erste Ausgabe. – Poggendorff II, 320 – Houzeau-L. 11965. – Mit dieser Abhandlung begründete Olbers (1758-1840) seinen Ruf als einer der besten Astronomen seiner Zeit. Er hatte 1796 einen neuen Kometen entdeckt und eine Methode zu dessen Berechnung entwickelt. Sie löste die bis dahin langwierigen und häufig ungenauen Berechnungsarten von Euler sowie La Place ab. – Name auf Titel, teilweise stärker gebräunt bzw. fleckig, teilweise mit Wasserfleck im unteren Rand.

Lot 46 Astronomie – Rumovskij, Stepan Ya
Nablyudeniya yavleniya Venery v Solnce v Rossijskoj Imperii v 1769 godu uchinennye s istoricheskim pred”uvedomleniem. (Beobachtungen der Erscheinung der Venus in der Sonne, im Jahr 1769 im Russischen Kaiserreich unternommene, mit einer historischen Vorbetrachtung). Mit 1 gefalteten Kupferkarte und gestochenen Titel-, Kopf- und Schlussvignetten sowie zahlreichen Tabellen. Sankt-Petersburg, Akademie der Wissenschaften, 1771. 4 Bl., 165 S. 25 x 20 cm. Marmorierter Lederband der Zeit mit floraler Rückenvergoldung und goldgeprägtem Rückenschild (Kanten und Gelenke etwas berieben, Ecken etwas bestoßen, Deckel leicht beschabt, unteres Kapital mit sehr schmaler Fehlstelle).
Result 3800 €
Erste Ausgabe. – Sopikov 6429. – SK XVIII 6202 – Rodosskij 258. – Gedruckt auf Bütten in einer Gesamtauflage von 1200 Exemplaren. – Zwei der drei Vignetten von C. M. Roth nach Johann de Staehlin. – Der Zarin Ekaterina II. (Katharina der Großen) gewidmetes astronomisches Werk mit allegorischen Nuancen, zu Lebzeiten Rumovskijs publiziert. Die 1769 auf der Halbinsel Kola fixierten Forschungsergebnisse der gemeinsam mit den deutschen Petersburger Gelehrten Christian Mayer, Georg Moritz Lowitz, Christopher Euler u.a unternommenen Expedition flossen ein in die Bestimmung der Entfernung der Erde zur Sonne, umfassen daneben Betrachtungen zu Magnetismus und Meteorologie. Mit Radierungen auf dem Titelblatt sowie Vignetten auf S. 1 und 165, die letzteren beiden in der Platte signiert. – Im vorderen Spiegel mit montiertem Inventarschildchen Nr. 4105 der Leihbibliothek A. Smirdin. – Die ersten und letzten Blätter im rechten Rand schwächer werdend wasserrandig, durchgehend im rechten Rand etwas gewellt, Titel verso unleserlich gestempelt.

Lot 47 Biologie – Botanik – Culpeper, Nicholas
The complete herbal, to which is now added, upwards of one hundred additional herbs, with a display of their medicinal and occult qualities; … to which are now first annexed his English Physician Enlarged, and Key to Physic. Mit gestochenem Porträt und 40 kolorierten Kupfertafeln. London, R. Evans, 1815. VI, 398 S., 2 Bl. 27,5 x 22 cm. Lederband der Zeit mit rotem Rückenschild unter Verwendung der alten Deckel (Rücken und Ecken erneuert, Deckel kratzspurig). [*]
Result 200 €
Erweiterte Ausgabe des umfassenden Kräuterbuchs, illustriert mit mehr als 400 kolorierten Pflanzendarstellungen. – Vgl. Wellcome II, 416 (verschiedene Ausgaben). – Vorsätze erneuert, Porträt im Rand etwas braunfleckig, wenige Lagen etwas stärker gebräunt, am Schluss zwei Blatt angerändert und mit hinterlegten Randfehlstellen, die Tafeln teilweise verbunden, aber vollständig.

Lot 48 Biologie – Botanik – Dietrich, David
Forstflora oder Abbildung und Beschreibung der für den Forstmann wichtigen Bäume und Sträucher (…). Zweite ganz umgearbeitete Auflage. Zwei Bände. Mit 215 (von 285) kolorierten Kupfertafeln. Jena, Schmid, 1838-1840. 26 x 20 cm. Pappe und Halbleinwand der Zeit (Rücken fehlt, bestoßen und beschabt, locker). [*]
Result 400 €
Nissen BBI 487 – Band 2 ist mit 157 Tafeln komplett, alle fehlenden Tafeln gehören zum ersten Band. Das populäre Werk war zuerst 1828 erschienen, die letzte Auflage erschien 1887. – Der Botaniker David Nathanael Friedrich Dietrich (1799-1888) war Kustos am Herbarium der Universität Jena. – Lagen gelockert oder lose, teils gebräunt bzw. braunfleckig, letzte Blätter mit Randläsuren, insgesamt aber innen recht frisch.

Lot 49 Biologie – Botanik – Hartig, Robert
Die Zersetzungserscheinungen des Holzes der Nadelholzbäume und der Eiche in forstlicher, botanischer und chemischer Richtung. Mit 21 teils farbigen lithographischen Tafeln. Berlin, Springer, 1878. VI S., 1 Bl., 151 S. 32,5 x 24,5 cm. Original-Halbleinwand mit Rücken- und Deckeltitel (Besitzvermerk und Inventarnummer auf Vorderdeckel, Ecken mit Knickspur, Papierbezug am Rücken mit Fehlstellen, berieben und fleckig).
After-Sale Price 200 €
Erste Ausgabe. – Bibliotheksstempel auf Vorsatz, Blindstempel auf den ersten fünf Seiten, Text leicht gebräunt und stockfleckig, eine Tafel mit kleinem Randeinriss, wenige Tafeln stockfleckig.

Lot 50 Biologie – Botanik
Moosbilder. (Deckeltitel). Verzeichniß der in der Naumburg enthaltenen Laubmoose nebst Angabe der Fundörter (handschriftlicher Titel). 68 Tafeln mit montierten Moosproben jeweils mit goldener Tinte bezeichnet. 19. Jahrhundert. 4 Bl. (handschriftlicher Index). Text und Tafeln: 14,5 x 23,5 cm. Lose in Leinwand-Kassette (signiert: “G. H. Schnepel/ Buchbinder in Essen”) mit goldgeprägtem Deckeltitel und Deckelfileten. 26 x 16,5 x 4,8 cm, (vorderes Gelenk mit kleinen Einrissen). [*]
After-Sale Price 600 €
Sehr schönes und seltenes Herbarium, wohl nur in kleinster Auflage hergestellt. – Die Tafeln jeweils mit Seidenhemdchen und Bezeichnung mit goldener Tinte. – Der handschriftliche Index mit Bezeichnung der Moose und ihrer Fundorte. – Bei der hier genannten “Naumburg” handelt es sich wohl nicht um Naumburg an der Saale.

Lot 51 Biologie – Botanik
Obsttafeln Nr. 1-345 (fehlen 8 Tafeln in Nr. 318-345), Schädlingstafeln 1-18 und 32, Nützliche Insekten-Tafeln 1-4 sowie 2 Vitamintabellen. Zusammen 362 Farbtafeln aus: Nach der Arbeit. Illustrierte Wochenzeitung für Garten, Siedlung und Kleintierhaltung. Wien, Nach der Arbeit, ca. 1935-1944. Lose. [*]
Result 240 €
Die Farbtafeln erschienen als Beilage der Zeitschrift “Nach der Arbeit”, mit Darstellungen von Äpfeln, Birnen, Nüssen, Kirschen, Pflaumen, Marillen, Weintrauben, Beeren usw. – Die Obsttafeln ab Nr. 219 mit ausfürlichen Beschreibungen auf der Rückseite. – 30 Tafeln aus anderen Serien beigelegt. – Teilweise etwas gebräunt, wenige leicht knickspurig.

Lot 52 Biologie – Botanik – Pallas, P. S
Flora Rossica seu stirpium Imperii Rossici per Europam et Asiam indigenarum descriptiones et icones. Band 1, Teil 1 (von 2). Mit altkoloriertem, gestochenen Titel und 51 altkolorierten Kupfertafeln. St. Petersburg, Typogr. Imp. (Weidbrecht), 1784. 2 Bl., VIII, 80 S. 45,5 x 29,5 cm. Lederband der Zeit mit 2 Rückenschildern, reicher Rückenvergoldung, Goldfilete und gekröntem kaiserlichen Wappen auf den Deckeln (oberes Kapital mit Fehlstelle-innen beiliegend-, Vorderdeckel mit Spuren eines entfernten Schildes, Ecken etwas bestoßen, etwas berieben und leicht beschabt).
Result 3000 €
Erste Ausgabe von Band 1/I des seltenen Werkes (weiter nur noch Band 1/II erschienen). – Erschien gleichzeitig auch mit russischem Text. – Nissen, BBI, 1482 – Stafleu-C. 7227 – Dunthorne 221 – Hunt 672: “Flora Rossica was Pallas’ most ambitous work, intended to reach 500 or 600 plates. Catherine II. underwrote the costs of publication; but a change of ministers dried up the funds, and the second volume was abandoned”. – Mit der Tafel VIII B. – Vereinzelt gering fingerfleckig, sonst frisches und prachtvoll koloriertes Exemplar.

Lot 53 Biologie – Botanik – Reitter, J. D. und G. F. Abel
Abbildung der hundert deutschen wilden Holz-Arten. Mit 100 altkolorierten Kupfertafeln. Stuttgart, Druckerei der Herzoglichen Hohen Karls-Schule 1790-(1794). 4 Bl., 38 S., 3 Bl. (zwischengebunden). 30 x 23 cm. Pappband der Zeit (fleckig, Rücken berieben). [*]
Result 1800 €
Seltene erste Ausgabe. – Nissen 1617 – Stafleu-C. 8971 – vgl. Mantel I, 228 (Ausgabe 1803-05). – Erschien als Ergänzung zu Burgdorfs Forsthandbuch. – Nach Entwürfen Johann Daniel Reitters (1759-1811) von dem württembergischen Hofkupferstecher Gottlob Friedrich Abel (1750-1822) bemerkenswert sorgfältig gestochene und vorzüglich kolorierte Tafeln, zumeist mit Lackfarbe aus Gummi arabicum, mit Darstellungen von Zweigen, Blüten, Fruchtständen und Samen. – In der zweiten, ab 1803 erschienenen Ausgabe wurde noch ein Supplement mit 25 Tafeln veröffentlicht. – Die zwischengebundenen Blätter enthalten drei Fortsetzungen des Subskribenten-Verzeichnisses. – Innen sehr schönes und breitrandiges Exemplar.

Lot 54 Biologie – Botanik – Salzmann, Friedrich Zacharias
Pomologia; oder, Frucht-Lehre, alles in freyer Lust unsers Climatis wachsenden Obstes, an seiner Farbe, Gestalt, Geschmack zu erkennen; nebst dererselben Bäume kurzgefasster Cultur; zum Besten der Anfänger und Liebhaber der Garten-Wissenschaft herausgegeben. Berlin, Wever, 1778. 4 Bl., (III)-X, 182 S., 8 Bl. 17,5 x 10,5 cm. Pappband der Zeit (berieben, Rücken mit Bezugsfehlstelle). [*]
After-Sale Price 400 €
Titelauflage des Erstdrucks von 1774. – Seltenes Werk über Obstbäume des königlichen Hofgärtners in Sanssouci, Potsdam, Friedrich Zacharias Saltzmann (1731-1801). – Verzeichnet 700 Arten von Kernobst, Steinobst, Weintrauben und verschiedene Beerensorten. – Leicht gebräunt.

Lot 55 Biologie – Botanik – Sickler, Johann Volckmar
Der teutsche Obstgärtner (oder gemeinnütziges Magazin des Obstbaues in Teutschlands sämmtlichen Kreisen; verfasset von einigen practischen Freunden der Obstkultur). Zweyten Bandes, 1.-4. Stück. 1794 in 1 Band. Mit 16 (12 kolorierten) gefalteten Kupfertafeln. Weimar, Industrie-Comptoir, 1794. 20 x 11,5 cm. Pappband der Zeit (berieben, Rückenbezug fehlt). [*]
After-Sale Price 240 €
Zweiter Band der klassischen und zugleich schönsten deutschen Pomologie. Nissen, BBI 2358 – Kirchner 1999 – Ohne Haupttitel und Frontispiz, die Kupfertafeln vollständig. – Die Zeitschrift erschien in Lieferungen über einen Zeitraum von elf Jahren. Die schönen, größtenteils kolorierten Kupfer sind sorgfältigst nach der Natur ausgeführt. – Etwas gebräunt.

Lot 56 Biologie – Botanik – Wangenheim, Friedrich Adam Julius von
Beschreibung einiger nordamericanischen Holz- und Buscharten, mit Anwendung auf teutsche Forsten; zum Gebrauch für Holzgerechte Jäger und Anpflanzer fremder Holzarten…aus den in dortigen Provinzen seit den Jahren 1777 bis 1780 gemachten Bemerkungen. Göttingen, Dieterich, 1781. 1 Bl., 151 S., 4 Bl. Pappband der Zeit (wenig fleckig). [*]
After-Sale Price 400 €
Erste Ausgabe. – Friedrich Adam Julius von Wangenheim (1749-1800) war ein deutscher Dendrologe, der eine Reihe von Pflanzenarten des östlichen Nordamerikas beschrieb. Er war auch Offizier in einem hessischen Jägerkorps und beschäftigte sich während seines achtjährigen Dienstes für die englische Krone in Nordamerika mit botanischen Studien zur amerikanischen Flora. Als er nach Preußen zurückkehrte, schrieb er seine Forschungen nieder und setzte sich für die Einfuhr geeigneter amerikanischer Baum- und Straucharten für die Verwendung in deutschen Wäldern und Gärten ein. – Gering gebräunt.

Lot 57 Biologie – Zoologie – Bock, Friedrich Samuel
Versuch einer vollständigen Natur- und Handlungsgeschichte der Heringe. Zum Nutzen und Vergnügen. Königsberg, Zeisens Witwe und Hartungs Erben, 1769. 4 Bl., 101 S., 1 Bl. 20 x 12 cm. Marmorierter Pappband im Stil der Zeit mit goldgeprägtem Rückenschild und etwas Rückenvergoldung. [*]
Result 450 €
Seltene erste Ausgabe. – Der deutsche evangelische Theologe, Historiker, Bibliothekar und Schriftsteller Friedrich Samuel Bock (1716-1785) studierte in seiner Heimatstadt und in Halle. Danach war er kurzzeitig Hauslehrer. Im Jahr 1743 erlangte Bock den Magister-Titel. Konsistorialrat wurde er im Jahr 1753; den Doktortitel sowie den ordentlichen Professor-Titel der Theologie bekam Friedrich Bock 1754. In den Jahren 1753 bis 1779 war er Universitätsbibliothekar, wobei er dort einige Jahre mit Immanuel Kant zusammenarbeitete. Die Biographie des Herzogs Albrecht von Preußen wurde von ihm verfasst. 1776 legte Bock alle Ämter nieder, um sich der Schriftstellerei zu widmen. Ferner verwaltete und untersuchte er die umfangreiche Bernsteinsammlung des Königsberger Kommerzienrats Friedrich Franz Saturgus. Dabei fand er als einer der ersten Naturforscher im deutschsprachigen Raum zu der bereits in der Antike gewonnenen, im Mittelalter aber verworfenen Erkenntnis zurück, dass Bernstein versteinertes Baumharz ist. – Etwas gebräunt bzw. stockfleckig.

Lot 58 Biologie – Zoologie – Born, Ignaz Edler von
Index rerum naturalium Musei Caesarei Vindobonensis. Pars Prima: Testacea. Verzeichniß der natürlichen Seltenheiten des k.k. Naturalien Kabinets zu Wien. Erster Theil: Schalthiere. Mit gestochenem Titel mit Bordüre, 3 gestochenen Vignetten und 1 kolorierten Kupfertafel. Wien, Krause, 1778. 21 Bl., 458 S., 41 Bl. 20,5 x 14 cm. Lederband der Zeit mit rotem Rückenschild und Rückenvergoldung (Rücken berieben, Kapitale mit schmalen Fehlstellen, Gelenke etwas angeplatzt). [*]
Result 1200 €
Seltene erste Ausgabe des berühmten 1780 in Folio und mit Kupfern illustrierten unter dem Titel “Testacea musei caessarrei Vindobonensis …” erschienenen Conchylien-Werkes. – DSB II, 315/16 – Poggendorff I, 242f – Nissen 459 (Anmerkung). – Born war seit 1776 mit der Neuordnung des Wiener Naturalienkabinetts befasst. – Vortitel und Titel gestempelt: “F.v.Z.” (Stempel des Astronomen Franz Xaver von Zach, 1754-1832); “K.K. Naturalien Cabinets Bibliothek”, ein neuerer Sammlerstempel. – Nur teilweise leicht gebräunt.

Lot 59 Biologie – Zoologie – Dezallier d’ Argenville, Antoine Joseph
Conchyliologie oder Abhandlung von den Schnecken, Muscheln und andern Schaalthieren welche in der See, in süssen Wassern und auf dem Lande gefunden werden, nebst der Zoomorphose oder Abbildung und Beschreibung der Thiere welche die Gehäuse bewohnen. Aus dem Französischen übersetzt und mit Anmerkungen vermehret. 2 Teile in 1 Band. Mit Kupfertitel und 40 Kupfertafeln. Wien, Krauß, 1772. Drucktitel, XII, 302 S., 82, LVIII S., 7 Bl. 40 x 26 cm. Einfacher Pappband der Zeit (teils stärker berieben und bestoßen, Rückenschild fehlt zur Hälfte). [*]
After-Sale Price 600 €
Erste deutsche Ausgabe, übersetzt mit den zahlreichen Ergänzungen nach der zweiten französischen Ausgabe von 1757. – Nissen, ZBI 147 (irrige Kollation) – Fromm 7157 – vgl. DSB I, 244: “D’Argenville profited from the 18th century’s infatuation with the natural sciences and contributed to his vogue.” – Die schönen, zusammen an den Schluss gebundenen Kupfertafeln zeigen jeweils mehrere Abbildungen und wurden von J. S. Leitner gestochen (vgl. Thieme-Becker XXIII, 3). – Unbeschnittenes, breitrandiges Exemplar. – Sammlerstempel verso Kupfertitel und auf dem Drucktitel, nur teilweise etwas gebräunt. Gutes Exemplar.

Lot 60 Biologie – Zoologie – Fourcroy, Antoine François de
Entomologia Parisiensis; sive catalogus insectorum quae in agro Parisiensi reperiuntur; secundum methodum Geoffraeanam in sectiones, genera & species distributus: cui addita sunt nomina trivalia & fere trecentae novae species. 2 Bände. Paris, Via et Aedibus Serpentineis, 1785. VII, 231 S.; 1 Bl., (233)-544 S. 14,5 x 8,5 cm. Lederbände der Zeit mit reicher Rückenvergoldung und goldgeprägten Deckelfileten (Rückentitel etwas abgerieben). [*]
After-Sale Price 200 €
Erste Ausgabe der umfangreichen Bestandsaufnahme der in Paris und Umgebung gefundenen Insekten. – Hagen I, 246 – Horn & Schenkling 6923. – Wenig fleckig, Titel mit altem Besitzeintrag. Gutes Exemplar, dekorativ gebunden.

Lot 61 Biologie – Zoologie – Fries, B., C. U. Ekström und C. Sundevall
Skandinaviens Fiskar. Malade af W. von Wright. Andra upplagan. Bearbetning och fortsättning af F. A. Smitt. 2 Textbände, 1 Tafelband. Mit 55 (53 chromolithographischen) Tafeln, jeweils mit bedruckten Seidenhemdchen. Stockholm, Norstedt, 1892-1895. 4 Bl., 566, VIII S., 1 Bl.; 3 Bl., S. 567-1239, 1 Bl. 34 x 28 cm. Halbleder der Zeit mit geprägtem Rückentitel (Rücken der Textbände aufgehellt, Kanten berieben). [*]
Result 550 €
Nissen 1435. – Vortitel der Bände mit Nummerierung. – Tafelband unterschiedlich gebunden. – Erste und letzte Blätter des 1. Textbandes mit kleinem Wasserrand. – Die schönen chromolithographischen Tafeln sauber und ohne Verklebungen.

Lot 62 Biologie – Zoologie – Frisch, Johann Leonhard
Beschreibung von allerley Insecten in Teutsch-Land, nebst allerley nützlichen Anmerckungen und nöthigen Abbildungen von diesem kriechenden und fliegenden inländischen Gewürme. 13 Teile in 1 Band. Mit 274 Abbildungen auf 38 (4 gefalteten) gestochenen Tafeln. Berlin, Nicolai, 1721-1753. 21,5 x 17 cm. Pappband der Zeit (berieben und etwas bestoßen). [*]
Result 300 €
Die meisten Teile in erster Auflage. – Nissen, ZBI 1436 – Horn-Schenkling 7135. – Klassisches entomologisches Werk, in dem zum ersten mal in deutscher Sprache 300 Insekten beschrieben werden. – Die Teile 1-5, 6-10 und 11-13 jeweils mit Register. – Teilweise etwas gebräunt.

Lot 63 Biologie – Zoologie – Geoffroy, Etienne Louis
Kurze Abhandlung von den Conchylien, welche um Paris sowohl auf dem Lande, als in süssen Wassern gefunden werden. Aus dem Französischen übersezt und mit einigen erläuternden Zusätzen vermehrt durch Fried. Heinr. Wilh. Martini. Mit gestochenem Frontispiz und 1 Falttabelle. Nürnberg, Raspe, 1767. 8 Bl., VI, 133 S., 8 Bl. 20 x 12,5 cm. Halblederband der Zeit mit Rückenschild und -vergoldung. [*]
Result 500 €
Erste deutsche Ausgabe von “Traité sommaire des coquilles, tant fluviatiles que terrestres, qui se trouvent aux environs de Paris”, Paris 1767. – Abhandlung über Land- und Flussmuscheln, insbesondere über die Land- und Wasserschnecken der Pariser Gegend, in der Geoffroy die Merkmale des Tieres und nicht, wie sonst üblich, die der Muschel verwendet. – Vorsätze leimschattig, erste Blätter inkl. Frontispiz mit kurzem Wurmgang, Namensstempel im obern Titelrand, stellenweise wasserfleckig.

Lot 64 Biologie – Zoologie – Hermann, Leonhard David
Relatio historico-antiquaria de sceleto seu ossibus alcis Maslae detectis. Das ist: Historischer Bericht aus der Antiquitaet von einem Elends-Thier-Körper oder Knochen, welches Anno 1729. im May bey dem neuen Wasser- oder Wehr-Bau, in dem Maßlichen Pfarr-Garten-Graben, zufälliger Weise gefunden worden, hier aber theils mit nöthigen Reflecions beschrieben, theils auch, was die vornehmsten Stücke anbetrifft, in Kupffer gezeiget werden. Mit 1 Kupfertafel. Hirschberg, Krahnn, 1729. 14 Bl. 19,5 x 16,5 cm. Neuer Pappband. [*]
Result 500 €
Erste Ausgabe des seltenen Berichts über den Fund der versteinerten Knochen eines Elches in Massel nahe Wroclaw. – Poggendorff I, 1077 – nicht bei Wood. – Leonhard David Hermann (1670-1736), war der Sohn des Pfarrers von Massel und übernahm später dessen Stelle. – Einige der Fundstücke aus Massel befanden sich später in Linck’s Naturalien- und Kuriositätensammlung in Leipzig. – Leicht gebräunt.

Lot 65 Biologie – Zoologie – Kämmerer, Christoph Ludwig
Die Conchylien im Cabinette des Herrn Erbprinzen Friedrich Karl von Schwarzburg-Rudolstadt. Mit 12 handkolorierten Kupfertafeln und 1 Textkupfer. Rudolstadt, auf Kosten des Verfassers mit Bergmannschen Schriften, 1786. LXXII, 252 S., 2 Bl. 21,5 x 13,5 cm. Lederband der Zeit mit 2 Rückenschildern und Rückenvergoldung (Rücken berieben und geklebt, Gelenke stellenweise angeplatzt). [*]
After-Sale Price 1400 €
Erste Ausgabe. – Nissen, ZBI 2148; BMC (Natural History), S. 953. – Die Tafeln nach Zeichnungen des Bruders des Verfassers (J. E. L. Kämmerer). Es erschien noch ein äußerst seltener Nachtrag mit vier Tafeln, der hier nicht vorliegt. Kämmerer hatte die Aufsicht über das 1757 gegründete fürstliche Naturalienkabinett, welches erst unter seiner Leitung systematisiert wurde und Conchologie und Petrefaktenkunde als Spezialgebiet pflegte. Vorliegendes Werk stellt die Systematik der Conchyliensammlung dar, die im wesentlichen nach dem Martinischen System gehalten, aber an vielen Stellen ergänzt und verbessert ist. – Namensstempel auf Titel. – Papierbedingt etwas gebräunt.

Lot 66 Biologie – Zoologie – Kjaerbolling, Niels
Skandinaviens Fugle med saerligt hensyn til Danmark og de Nordiske Bilande. Paany udgivet af Jonas Collin. Med over 600 kolorerede figurer. Text- und Tafelband. Mit 106 kolorierten gestochenen Tafeln. Kopenhagen, Jorgensen, 1877-1879. Textband: LI, 838 S., 1 Bl. 20 x 13 cm, Tafelband: 37,5 x 25 cm. Halbleder der Zeit mit geprägtem Rücken- und Deckeltitel, reicher Rückenvergoldung (Kapitale bestoßen, Kanten berieben). [*]
Result 400 €
Anker 250 – Nissen – IVB 496. – Die Tafeln jeweils mit mehreren Darstellungen. – Exlibris auf Innendeckel, Name auf Titel. Stellenweise stockfleckig. Zwei Tafeln mit kleinem Randeinriss.

Lot 67 Biologie – Zoologie – Körner, Magnus
Skandinaviska däggdjur tecknade efter naturen, lithografierade, tryckte och utgifne. Mit 22 kolorierten lithographischen Tafeln. Lund, Körner, 1855. Lithographischer Titel, 5 S. Angebunden: Derselbe. Skandinaviska foglar tecknade efter naturen, lithografierade och utgifne. Mit 62 kolorierten lithographischen Tafeln. Lund, Körner, 1839-1846. Lithographischer Titel, 2 Bl., S. (3)-22, 1 Bl. 24 x 20 cm. Neuere Leinwand mit geprägtem Rückentitel. [*]
Result 400 €
I. Nissen ZBI 2276 – II. Nissen IVB 525 – 1. Titel mit eingebundenem lithographischen Original-Vorderumschlag. – Textblätter gebräunt und stellenweise mit Tintenflecken. Die Tafeln sauber.

Lot 68 Biologie – Zoologie – Lucas, Pierre Hippolyte
Histoire naturelle des lépidoptères d’Europe. Mit koloriertem Separat-Titel vor den Tafeln und 82 (80 kolorierten) gestochenen Tafeln. Paris, De Bure, 1845. 2 Bl., VIII, 216 S. Illustrierte Original-Broschur (angestaubt und angerändert, Rückenbezug mit Fehlstellen). [*]
Result 480 €
Erstmals 1834 erschienenes Werk des Entomologen Hippolyte Lucas (1815-99), der am Pariser Musée national d’histoire naturelle tätig war. – Nissen, ZBI 2580. – Die in leuchtenden Farben erhaltenen Tafeln wurden gefertigt nach Zeichnungen von A. Noel und sorgfältig von Hand koloriert. – Die Doppeltafel am Ende zeigt Werkzeuge zum Fang und zur Präparation. – Unbeschnitten, Lagen gelockert, gebräunt, teils fleckig, die Tafeln eher weniger betroffen.

Lot 69 Biologie – Zoologie – Mullen (oder: Molines), Allen
An anatomical account of the elephant accidentally burnt in Dublin, on Friday, June 17. in the year 1681. Sent in a letter to Sir Will. Petty … Together with a realation of new anatomical observations in the eyes of animals; communicated in another letter to … R. Boyle. 2 Teile in 1 Band. Mit 2 gefalteten Kupfertafeln. London, Smith, 1682. 72 S., 2 Bl. 20,5 x 15 cm. Ganzmaroquinband (um 1950) im Stil der Zeit mit rotem Rückenschild und goldgeprägten Deckelfileten (Kapital leicht bestoßen). [*]
Result 2600 €
Seltene erste Ausgabe. – Allan Mullen (1653/4-1690) war Mitglied des “College of Physicians” in Irland und angesehener Anatom. – “Unfortunately, on the night of Friday the 17th of June 1681, things went disastrously wrong for his zoological enterprise. At approximately three in the morning the wooden booth caught fire and was quickly enveloped by flames. The elephant, trapped inside, was over come by the fire and smoke. News of the elephant’s death soon drew a large crowd of onlookers, many of whom had not been able to see the living animal due to the high admission price. It was a motley crew and things soon got out of hand. As the flames died down many of the onlookers rushed forward and attempted to carry parts of the dead animal away. The manager, Mr. Wilkins, became alarmed as he realized there was still money to be made out of the unfortunate animal. Ever the businessman, he intended to put the elephants skeleton’s on display and he couldn’t afford to lose any of its corpse. He quickly sent for a troop of musketeers who were ordered to guard the dead animal by force arms. Work was also started on a shed to cover the elephant’s body and this was completed by 7 o’clock on the Friday evening. Wilkins then assembled a team of butchers to deflesh the elephant’s corpse. These were just about to commence work when Dr. Mullen arrived at 8pm. Mullen, who was a graduate of Trinity College Dublin and a member of The Royal Society, had a keen interest in anatomy. Unsurprisingly he wanted to carry out a far more clinical dissection of the dead animal and he requested Mr. Wilkins to wait until a proper team was assembled. However, this appeal fell on deaf ears. The elephant’s corpse was beginning to stink and Wilkins feared that the Lord Mayor would order its removal as the newly built shed was located very close to the Custom House and City Council Chambers. In addition, he was worried about how much longer the ‘rabble’ assembled outside could be held at bay. Wilkins would allow Mullen to oversee the work, but it had to commence immediately. Thus by candlelight Dublin’s very first elephant dissection began. A team of local butchers slowly took the animal apart under the watchful eyes of the doctor. Mullen studiously recorded the impromptu dissection and his observations were published the following year.” (Landstown, Petty correspondence, 1928, 95, 97). – Titel gebräunt und etwas angerändert, teilweise leicht fleckig.
First edition. – 2 vols. in 1 vol. With 2 fold. engr. plates. Later full morocco, gilt. – Title page browned and with some fraying, minor staining in places.

Lot 70 Biologie – Zoologie – Pfeiffer, Carl Ludwig Georg
Naturgeschichte deutscher Land- und Süsswasser-Mollusken. 1.-3. Abtheilung in 1 Band. Mit 24 kolorierten Kupfertafeln. Weimar, in Commission des Großherzogl. Sächs. privil. Landes-Industrie-Comptoirs, 1821-1828. 29,5 x 24 cm. Etwas späterer Halblederband mit goldgeprägtem Rückentitel und etwas Rückenvergoldung (Kapital und Kanten etwas bestoßen, Rücken berieben). [*]
After-Sale Price 1200 €
Erste und vollständige Ausgabe des seltenen Werkes über nicht maritime Mollusken. – Nissen 3151 – Dance, Shell collecting S. 122 und 130/40. – Die erste Abteilung mit einem zweiten Titel: “Systematische Anordnung und Beschreibung deutscher Land- und Wasserschnecken, mit besonderer Rücksicht auf die bisher in Hessen gefundenen Arten. Ein Beitrag zur Naturgeschichte der Weichthiere”. – “The Germans have always shown great interest in non-marine molluscs and wrote the most important works on them up to the last quarter of the 19th century. Emil Adolf Rossmässler began to publish his Iconographie der Land- und Süsswasser Mollusken in 1835 after the first affords of Louis Pfeiffer. Nearly a hundred years, thirty volumes and several editions later, it was still being issued, setting a record for the time taken to publish a conchological work. … Few students and collectors of land shells are not familiar with the name of Louis Pfeiffer. Benefiting largely from his close acquaintance with Hugh Cuming he was able to describe many hundreds of new species, chiefly from tropical regions, and his eight-volume Monographia Heliceorum viventium listed and described all the Helices then known. While this was being issued Pfeiffer began to publish a more ambitious work, the Novitates Conchologicae, the first five volumes of which are devoted to non-marine molluscs and all of them replete with beautiful coloured illustrations. … Louis Pfeiffer, a leading authority on land shells, made frequent trips to London to consult the Hugh Cuming collection; he described a great number of Cuming’s shells and his characteristic spiky handwriting is still preserved on many of the labels associated with Cumingian specimens today.” (Dance). – Die Tafeln in schönem Altkolorit zeigen insgesamt 481 Arten von Muscheln und Schnecken. – Teil 1 papierbedingt etwas gebräunt, Teile 2-3 und die Tafeln teilweise etwas stockfleckig, Sammlerstempel auf Vortitel.

Lot 71 Biologie – Zoologie – Potts, Edward
Album mit 35 Microphotographien und 18 Photos (Vintages, Albumin) von Zeichnungen mikroskopischer Details zu Süßwasser-Schwämmen, teilweise unten oder verso handschriftlich bezeichnet und teilweise von den Photographen signiert. Philadelphia (?), ca. 1887. Bildgröße: Ca. 7 x 10 cm bis 13 x 20,5 cm. Montiert auf 39 Kartons in Leinwandband mit Kordelbindung. 23,5 x 28 cm. . [*]
After-Sale Price 650 €
Enthält auch ein Porträt des im Garten sitzenden Edward Potts. – Die Photographen waren S. Fisher Corlies, Joseph Cheyney, John Carbutt und W. H. Walmsley; die Künstler Charles de Lannoy und S. G. Foulke. – Dabei: Eine kleine Sammlung von gedruckten Abhandlungen und Manuskripten zum Thema. – Ein Manuskript (7 Blatt) mit dem Titel “Contributions towards a synopsis of the American forms of fresh water sponges” wohl von Potts selbst. – Ein anderes Manuskript (8 Blatt) in Deutsch mit dem Titel “Diagnosen der Spongilliden Europas …” von Professor Frantisek Vejdowskj (1849-1907), einem bekannten Zoologen und Schwamm-Experten aus Prag. Beiliegend: Ein handschriftlicher Brief desselben an Potts. – Photos teils etwas verblasst, ein Blatt in der Faltung getrennt.

Lot 72 Biologie – Zoologie – Schreibers, Karl Franz Anton Ritter von
Versuch einer vollständigen Conchylienkenntniß nach Linnes System. Herausgegeben von Karl Schreibers. Erster Band: Von den Schnecken (und) Zweiter Band: Von den Muscheln. In 1 Band. Wien, Joseph Edlen von Kurzbeck, 1793. 8 Bl., 446 S., 1 Bl., 5 Bl., 416 S. 21 x 12,5 cm. Schwarzer Pappband der Zeit mit 2 farbigen Rückenschildern und Rückenvergoldung (etwas berieben und bestoßen, Ecken etwas stärker). [*]
Result 1200 €
Erste Ausgabe der sehr seltenen und frühen Veröffentlichung des damals 17jährigen. – Poggendorff II, 843 (ohne diesen Titel). – Der österreichische Naturwissenschaftler Karl Franz Anton Ritter von Schreibers (1775-1852) kam im Alter von neun Jahren nach Wien, besuchte ab 1784 das Löwenburgsche Konvikt und begann ab 1793 mit dem Studium der Medizin. Daneben war er bis 1795 Assistent des Phrenologen Franz Joseph Gall. Nach seiner Promotion 1798 arbeitete Schreibers als Arzt bei seinem Onkel und bereiste 1799 mehrere europäische Staaten. 1801 machte man ihn zum Assistenten des Professors der Naturgeschichte an der Universität Wien, Peter Jordan, dessen Vorlesungen er 1802 bis 1807 supplierte. Daneben führte er auch eine medizinische Praxis. Von Schreibers beschäftigte sich schon früh mit der Botanik, Mineralogie sowie Zoologie und knüpfte mit europäischen Wissenschaftlern auf diesem Gebiet Kontakte. 1806 wurde von Schreibers, als Nachfolger des verstorbenen Andreas Stütz, zum Leiter der “k.k. Hof-Naturalien-Cabinete” ernannt, deren Sammlung er wesentlich erweiterte. 1809 war er auch an der Auslagerung der Bestände zum Schutz vor den napoleonischen Truppen beteiligt. Die 1817 von Fürst Metternich veranlasste wissenschaftliche Brasilien-Expedition wurde von Schreibers in wissenschaftlicher Hinsicht betreut. Schreibers wurde letztlich auch zum Begründer des nach wissenschaftlichen Gesichtspunkten aufgebauten Naturhistorischen Museums in Wien. Er beschrieb auch das Meteoritenmineral in Eisenmeteoriten, das als Schreibersit heute nach ihm benannt ist. – Mehrere Exlibris, Sammlerstempel auf dem ersten Titel, leicht gebräunt.

Lot 73 Biologie – Zoologie – Schröter, Johann Samuel
Einleitung in die Conchylienkenntniß nach Linné. 3 Bände. Mit 9 gefalteten Kupfertafeln von Capieux. Halle, Gebauer, 1783-1786. 20 x 12 cm. Lederbände der Zeit mit 2 Rückenschildern und reicher -vergoldung (Kanten berieben, Kapitale bestoßen). [*]
Result 1300 €
Erste Ausgabe. – Nissen ZBI 3756. – Erste umfassende Konkordanz des Linné’schen Systems der Muscheln. Darüber hinaus führt Schröter zahlreiche Arten und Varianten auf, die von Linné nicht erwähnt werden. – Alter Namenseintrag auf Vorsatz, Namensstempel auf Titel. Etwas gebräunt.

Lot 74 Biologie – Zoologie – Sibbald, Robert
Scotia illustrata sive prodomus historiae naturalis in quo regionis natura, incolarum ingenia & mores… 3 Teile in 1 Band. Mit 22 Kupfern auf 20 Tafeln. Edinburgh, K. Kniblo, J. van Solingen & J. Colmar für den Autor, 1684. 5 Bl., 15 S., 7 Bl., 102 S., 3 Bl.; 3 Bl., 114 S., 3 Bl.; 3 Bl., 37 S., 2 Bl., S. (38)-56, 2 Bl. 36,5 x 24,5 cm. Lederband der Zeit (Rücken erneuert, Kanten berieben). [*]
After-Sale Price 500 €
Erste Ausgabe. – Nissen ZBI 3847; Anker 471. – Erster umfassender Versuch, die Naturgeschichte Schottlands darzustellen. – Exlibris, Name auf Titel. Vorsätze fleckig und mit Fehlstellen, Tafeln an oberer Ecke wasserrandig, gering gebräunt.

Lot 75 Biologie – Zoologie – Sundevall, Carl J.
Svenska Foglarna. Tecknade och lithographierade af Peter Akerlund. Text- und Tafelband. Mit lithographischem Titel, lithographischem Widmungsblatt und 84 kolorierten lithographischen Tafeln. Stockholm, Riis, 1856 (-1886). 2 Bl., 284 S., 1 Bl.; S. 285-1164 (von 1570). 24 x 32 cm. Halbleder der Zeit mit geprägtem Rückentitel und -vergoldung (Kanten berieben). [*]
Result 240 €
Anker 489; Nissen IVB 902. – Der komplette Tafelteil, ohne den letzten Textband. – Die Tafeln jeweils mit mehreren Darstellungen. – Gering gebräunt.

Lot 76 Biologie – Zoologie – Termeyer, Raimondo Maria de
Opuscoli scientifici d’entomologia, di fisica e d’agricoltura. 4 in 5 Bänden. Mit 15 (11 gefalteten) Kupfertafeln und 1 gestochenen Faltkarte. Milano, nella stamperia del Giornale italico di Carlo Dova, 1807-1810. 25 x 20 cm. Pappbände der Zeit mit geprägtem Rückentitel und -vergoldung (berieben, Ecken bestoßen, Kanten und Rücken teils mit Bezugsfehlstellen). [*]
Result 2600 €
Erste und einzige Ausgabe dieses seltenen Werkes zur Naturgeschichte Paraguays. – OCoLC 833669539 – Horn/Schenkling IV, 1216.24. – Der Jesuit R. M. Termeyer (1737-1814) verbrachte drei Jahre am Rio de la Plata und experimentierte dort mit Seidenwurmeiern und Maulbeerbaumsamen mit der Absicht, eine Seidenindustrie in Paraguay aufzubauen. Das Werk enthält Abhandlungen über Seidenindustrie, Naturgeschichte, Entomologie (insbesondere Spinnen) und elektrische Aale in Paraguay, die zuvor in “Opuscoli scelte sulle scienze e sulle arti” und “Scelta d’ opus-culi interessanti” veröffentlicht wurden. Neben einigen Abhandlungen über Spinnen und Spinnenseide enthält das Werk mehrere Arbeiten zur Entomologie, einen langen Aufsatz über Yerba mate, über ein universelles Gegenmittel gegen Viperngift, über die Frischhaltung von Eiern auf langen Reisen und über den südamerikanischen Zitteraal. – Die Tafel meist mit Abbildungen von Insekten und Spinnen. – Sauberes und breitrandiges Exemplar.
4 in 5 volumes. With 15 (11 fold.) engraved plates and 1 engraved fold. map. Contemp. boards, gilt (rubbed, corners bumped, edges and spines with some loss of covering paper). – Very rare and only edition of these collected essays on silk industry, natural history, entomology (especially spiders) and electric eels in Paraguay which were published before in “Opuscoli scelte sulle scienze e sulle arti” and “Scelta d’ opus-culi interessanti”. Besides a few papers on spiders and spider silk, the work contains several works on entomology, a long essay on yerba mate, about an universal antidote against viper’s venom, on how to keep eggs fresh during long journeys, and on the South American electric eel. – Plates depicting mainly insects and spiders. – Interiorly clean and wide-margined copy.

Lot 77 Biologie – Zoologie – Tiedemann, Friedrich
Abhandlung über das vermeintliche bärenartige Faulthier. An das Französische Institut eingesendet. Mit 1 lithographischen Tafel. Heidelberg, Mohr und Winter, 1820. 11 S. 26,5 x 20,5 cm. Neuer Pappband. [*]
After-Sale Price 600 €
Einzige Ausgabe. – Nissen 4131 – Engelmann, Bibliotheca historico-naturalis 239 – nicht im JBdA seit 1950. – Die schöne Tafel (von Springer; Karlsruhe, C. F. Müller) ist eine Inkunabel der Lithographie. – Tafel mit altem Trockenstempel und verso mit Eintrag.

Lot 78 Biologie – Zoologie – Fische – Wilhelm, Gottlieb Tobias
Unterhaltungen aus der Naturgeschichte. Der Fische erster und zweyter Teil. 2 Bände. Mit 2 illustrierten gestochenen Titeln und 96 kolorierten Kupfertafeln. Augsburg, Engelbrecht, 1799-1800. XLVIII, 352; 416 S., 6 Bl. 17 x 11 cm. Lederbände der Zeit mit je 2 Rückenschildern (mit wenigen Schabspuren, leicht berieben bzw. kratzspurig).
Result 440 €
Nissen, ZBI, 4408. – Vollständiges Exemplar der beiden Abteilungen über die Fische. – Die Tafeln in prachtvollem Kolorit. – Wenige Seiten eselsohrig, stellenweise etwas gebräunt und leicht fleckig, insgesamt aber schönes Exemplar.

Lot 79 Chemie – Lefevre, Nicolas
Neuvermehrter Chymischer Handleiter, und Guldnes Kleinod: Das ist: Deutliche Unterweisung, wie man die von Chymischer Wissenschafft ins gemein handelende Schrifften recht verstehen; und nach Ordnung der Spagyrischen und Apotheckerischen Bereit-Kunst die darzu erforderte würckliche Operation gebührlich verrichten, … müsse: Vormals … in Frantzösischer Sprache beschrieben, durch N. Le Febure … Anitzo aber auf Ersuchen guter Freunde aufs Neue durchaus in vielem noch mehr erläutert, und mit häuffigen Secreten und nützlichen Artzneystücken vermehrt, und zum andern mal durch den Druck publiciret von Joh. Hiskia Cardilucio. Mit gestochenem Frontispiz und 14 (2 gefalteten) Kupfertafeln. Nürnberg, Endter, 1685. 27 Bl., 1149 S., 9 Bl. 17 x 10 cm. Lederband der Zeit mit blindgeprägtem Rückentitel (Ecken etwas bestoßen, Deckel mit kleinem Nummernzettel). [*]
After-Sale Price 800 €
Wohl dritte deutsche Ausgabe. – Brüning 2584 (mit konfusen Angaben) – Ferguson II, 17 (andere Ausgabe) – Krivatsy 6794 – Caillett II, 6388 – Ferchl 304: “Das beste Chemielehrbuch seiner Zeit”. – Die französische Original-Ausgabe erschien 1660. Es wurde in mehrere Sprachen übersetzt und erlebte zahlreiche Auflagen (Schelenz führt vier deutsche auf: 1672, 1676, 1685 und 1688; davon sind die Ausgaben 1672 und 1688 laut VD 17 apokryph). – Die vorliegende Ausgabe enthält im Anhang Raleighs “Hertz-Stärckung”, der Hinweis auf sie findet sich aber nur im schwarzweiß gedruckten Titel (der sich nur in wenigen Exemplaren erhalten hat). – Hier beide Titel vorhanden. – Vorsatz mit Ausschnitt, etwas gebräunt, teilweise leicht eselsohrig. Gutes und vollständiges Exemplar.

Lot 80 Chemie – Trommsdorff, Johann Bartholomäus
Kallopistria, oder die Kunst der Toilette für die elegante Welt. Dritte Auflage. Wien, Haykul, 1825. Titel, 144 S. 16 x 10,5 cm. Halblederband im Stil der Zeit mit rotem Rückenschild und reicher Rückenvergoldung. [*]
Result 200 €
Dritte Ausgabe des pharmazeutisch-kosmetischen Rezeptbuches. – Poggendorff II, 1137 – Ferchl 453. – Mit Anleitungen für “unschädliche Parfums und Schönheitsmittel, Pulver, Pommaden, Schminken, Pasten, aromathischen Bädern …” (Titel). – Trommsdorf (1770-1837) gründete das erste pharmazeutische Institut in Deutschland und errichtete eine der ersten Fabriken für chemisch-pharmazeutische Präparate. – Gebräunt.

Lot 81 Geodäsie – Engelbreit, Karl
Die Instrumente der höheren und niederen Geodäsie und der Hydrometrie. 26 Blätter mit erläuterndem Text. Textband und Atlas. Mit 26 gestochenen Tafeln sowie einigen Textholzschnitten. Nürnberg, Schrag, 1852. VIII, 84 S., 2 Bl. 22 x 13,5 cm (Textband) und 45,5 x 32 cm. Leinwand der Zeit und Original-Halbleinwandmappe mit Deckelschild und Schließband (beide Mappendeckel mittig mit restaurierter Knickspur, etwas fleckig und berieben). [*]
Result 460 €
Erste Ausgabe. – Die Tafeln mit jeweils mehreren, detailliert ausgeführten Instrumentendarstellungen. – Titel und alle Tafeln im unteren Rand mit altem Stempel. Stockfleckig.

Lot 82 Geodäsie – Marinoni, Giovanni Jacopo de
De re ichnographica, cujus hodierna praxis exponitur, et propriis exemplis pluribus illustratur. Mit gestochenem Frontispiz, gestochener Titelvignette, 5 doppelblattgroßen Kupfertafeln und 122 (45 ganzseitigen) Textkupfern. Wien, L. Kaliwoda, 1751. 9 Bl., 294 S., 1 Bl. 32 x 23 cm. Lederband der Zeit mit Rückenschild und Rückenvergoldung (berieben und bestoßen, Gelenke teilweise angeplatzt, fleckig). [*]
Result 1900 €
Erste Ausgabe des reich illustrierten geodätischen Werkes. – Graesse IV, 401 – Ornamentstichkatalog Berlin 1736 – Ricardi I/2, 119,11. – Giovanni Jacopo de Marinoni (1676-1755) war kaiserlicher Hofmathematicus und Direktor der Akademie und Kriegswissenschaft. – Neben Darstellung von Instrumenten, Diagrammen und Geodäten bei ihrer Arbeit zeigen die Kupfer auch interessante Detailkarten der Gegend um Wien. – Exemplar auf stärkerem Papier. – Titel mit entferntem alten Stempel, Frontispiz und Doppeltafeln verso mit Nummernstempel, die letzten Blatt im unteren Rand mit größer werdendem Wasserfleck, teilweise mit kleinen Läsuren im Bug.

Lot 83 Geologie – André, Noel de Gy
Théorie de la surface actuelle de la terre, ou plutôt recherches impartiales sur le temps et l’agent de l’arrangement actuel de la surface de la terre, fondées, uniquement, sur les faits, sans système et sans hypothèse. Paris, Société Typographique, 1806. 2 Bl., IV, 342 S. 22 x 14,5. Broschur der Zeit. [*]
Result 900 €
Erste Ausgabe. – Rudwick, BLT 8.4 (S. 456-460); DBF VIII, 1298; Poggendorff I, 443. – Seltenes und wichtiges geologische Werk, das Georges Cuvier am Institut lobte und das ihm half, seine eigene Geotheorie zu formulieren und seine eigenen Vorstellungen über die Ausübung der Geologie darzulegen. – Unbeschnitten. – Minimal fleckig.

Lot 84 Geologie – Becker, Wilhelm Gottlob Ernst
Ueber die Flötzgebirge im südlichen Polen, besonders in Hinsicht auf Steinsalz und Soole. Mit einer geognostischen Charte. Mit gestochener Faltkarte. Freyberg, auf Kosten des Verfassers, 1830. XVI, 160 S. 19 x 11,5 cm. Broschur der Zeit. [*]
Result 700 €
Erste Ausgabe. – Über das niederpolnische Flözgebirge um Krakau von dem Bergbauexperten Wilhelm Gottlieb Ernst Becker (1770 -1836), der zunächst in Freiberg und dann in Kielce als Oberregierungsrat tätig war. – Durchgehend gebräunt bzw. fleckig.

Lot 85 Geologie – Bertrand, Elie
Mémoires sur la structure interieure de la terre. Zürich, Heidegger, 1752. 152 S. Angebunden: Gmelin, Johann Georg. Sermo academicus de novorum vegetabilium post creationem divinam exortu. D. XXII. Aug. MDCCXLIX. publice recitatus. Adduntur programma ad panegyrin…Camerarii …De sexu plantarum epistola. Tübingen, Erhardt, (1749). 148 S. – Angebunden: Linné, Carl von. Oratio de necessitate peregrinationum intra patriam. Ejusque Elenchus animalium per Sueciam observatorum. Accedunt Johannis Browallii examen epicriseos Siegesbeckianæ in Systema plantarum sexuale et Johannis Gesneri dissertationes de Partium vegetationes et fructificationis structura, differentia et usu, in quibus Elementa botanica dilucide explicantur. Leiden, Haak, 1743. 1 Bl., 108 S. – Angebunden: Linné, Carl von. Oratio de telluris habitabilis incremento et Andreae Celsii Oratio de mutationibus generalioribus quae in superficie corporum coelestium contingunt. Leiden, Haak, 1744. 1 Bl., 104 S. Halblederband der Zeit mit Rückenschild (“Recueil d’Histoire Naturelle”) und reicher Rückenvergoldung (Kapitale bestoßen, Kanten berieben). [*]
After-Sale Price 1600 €
I. Sammlung von vier wissenschaftlichen Abhandlungen, von denen die ersten drei die mineralogische und geologische Struktur des Erdinneren behandeln. Die letzte ist ein Brief über die Eigenschaften der Ozeane. – “Bertrand reached the conclusion that Figured Stones of all kinds were brought into existence at the same time as the rock which enclose them and presents ‘in extenso’ the arguments in support of this contention.” (Adams, Birth of the geological sciences). – II. PMM 165 (for the 1694 edition). – Nachdruck des Briefes von Camerarius über die Geschlechter der Pflanzen. – III. 2. Ausgabe, zuerst 1741 erschienen. – Hulth 36 & 37. – IV. Erste Ausgabe. – Soulsby 13777 – Linnés wichtigster Beitrag zur Geologie und zum Konzept des “Gleichgewichts der Natur”. – Innendeckel mit zeitgenössicher handschriftlicher Inhaltsangabe des Sammelbandes. Wenig gebräunt. – Gutes Exemplar.

Lot 86 Geologie – Bertrand, Philippe
Nouveau systeme sur les granits, les schistes, les mollaces, et autres pierres vitreuses, précédé de quelques observations sur les Pyrénées. Paris, Maradan, an III (1795). 63 S. 21 x 14 cm. Broschur der Zeit (teils fleckig). [*]
Result 550 €
Erste Ausgabe. – Seltenes Werk über Granit. – Unbeschnitten und teils unaufgeschnitten. – Ecken knickspurig, sonst gut.

Lot 87 Geologie – Bina, Andrea und Aurelio Miari
Ragionamento sopra la cagione de’ tremuoti del P. Don Andrea Bina Casinese, lettore di teologia nel ministero di s. Benedetto di Mantova dato nuovamente in luce dal sig. conte Aurelio Miari con una lettera dello stesso padre intorno alle meteore infiammate . Carpi, Torri, 1756. 2 Bl., 104 S. 17 x 11,5 cm. Brokatpapier-Umschlag der Zeit. [*]
Result 1400 €
Poggendorff I, 191; Olschki, 6126; Riccardi, I, 137. – Seltene zweite, erweiterte Ausgabe des Werks von Andrea Bina über die Ursachen von Erdbeben, über Seismologie und über seinen Vorschlag eines neu erfundenen Pendelseismoskops. Aurelio Miari fügte einen eigenen Brief über einen Meteoriteneinschlag hinzu. Die erste Ausgabe wurde 1751 in Perugia veröffentlicht und umfasste nur 48 Seiten. – Leicht gebräunt.

Lot 88 Geologie – Brongniart, Alexandre
Tableau des terraines qui composent l’ecorce du globe, ou Essai sur la structure de la partie connue de la terre. Paris et Strasbourg, Levrault, 1829. VIII, 26 S., XXIV, S. 27-435. – Angebunden: Ders. Classification et caractères minéralogiques des roches homogènes et hétérogènes. Paris et Strasbourg, Levrault, 1827. 2 Bl., 144 S. – Angebunden: Boubée, Nerée. Tableau de l’ etat du globe à ses différens ages, basé sur l’ examen des faits ou résumé synoptique du cours de géologie. (3e edition). Paris, 1832 oder 1837. Teilkoloriertes Faltblatt, 72 x 55 cm. Pappband der Zeit mit Rückenschild und Rückenvergoldung (Kanten berieben). [*]
Result 1500 €
Roller & Goodman I, 171; DSB II, 493-97; Sarjeant, Geologists II, 627; Poggendorff I, 306; Ward & Carozzi 338, 339. – Erste Ausgabe von Brongniarts letztem großen geologischen Werk über die geordnete Klassifizierung von Gesteinen. Gebunden mit seiner früheren mineralogischen Klassifizierung und Beschreibung der Gesteine nach den Theorien von Abraham Gottlob Werner. Hier schlug Brongniart erstmals den Begriff “Melaphyre” für eine Basaltart vor. – Unbeschnitten. – Durchgehend etwas fleckig.

Lot 89 Geologie – Buch, Leopold von
Beiträge zur Bestimmung der Gebirgsformationen in Russland. Mit 3 gefalteten lithographischen Tafeln und 1 gefalteten teilkorierten lithographischen Karte. Berlin, Reimer, 1840. 128 S. 20 x 12,5 cm. Pappband der Zeit mit Rückenschild (Kanten berieben, etwas fleckig). [*]
Result 650 €
Separatabdruck aus: Archiv für Mineralogie, Geognosie, Bergbau und Hüttenkunde, Bd. 15. – Studien über Gebirgsformationen in Russland aufgrund einer Mineraliensammlung russischer Steine und Erze, die L.v.Buch von Konstantin Wladimirowitsch Tschewkin (1802-1875), seit 1834 Stabschef des Korps der Bergbauingenieure in Russland und später Verkehrsminister im kaiserlichen Russland (1855-62), zugesandt wurden. – Titel mit alten handschriftlichen Einträgen, Stempel verso Titel. Etwas gebräunt, sonst gutes Exemplar.

Lot 90 Geologie – Daubrée, Gabriele-Auguste
Etudes Synthetiques de Geologie Experimentale. 2 Teile in 1 Band. Mit 7 teils gefalteten Tafeln, 6 montierten chromolithographischen Abbildungen und 251 Textholzschnitten. Paris, Dunod, 1879. 2 Bl., III, 828 S. 25 x 16 cm. Halbleder der Zeit mit geprägtem Rückentitel und Rückenvergoldung (wenig berieben). [*]
Result 1000 €
Erste Ausgabe. – DSB III, 586-87 – Poggendorff I, 526; III, 329/30 – Sarjeant, Geologists II, 852-53 . – Daubrees wichtigstes Werk. – Die Zusammenfassung seiner Forschungen über geochemische Prozesse mit prächtigen Photographien (Heliogravuren) von berstendem Gestein in einer mechanischen Presse, um den Mechanismus der Verformung zu zeigen. Die Kapitel behandeln verschiedene Themen: geochemische Prozesse, Anwendungen ingenieurwissenschaftlicher Prinzipien zum Verständnis geologischer Strukturen und mechanische Probleme, z.B. die Faltung und Verdrehung von Landstrukturen. – Außenschnitt mit Fleck, wenige Blätter im Außenrand fleckig, sonst gutes Exemplar. – Dieses Werk war von bleibender Bedeutung und wird noch heute herangezogen. Es gibt sehr interessante Kapitel über die Auswirkungen von Dynamitexplosionen, Mineralisierungsmuster (wunderschön illustriert), Meteore, künstliche Mineralien usw.

Lot 91 Geologie – Dolomieu, Deodat de
Bemerkungen über die Ponza-Inseln und Verzeichniß der vulkanischen Produkte des Aetna’s zur Erläuterung der Geschichte der Vulkane nebst einer Beschreibung des Auswurfs jenes Bergs im Julius 1787. Aus dem Französischen und mit Anmerkungen vom Herrn Bergsekretär Voigt in Weimar. Mit 4 gefalteten Kupfertafeln. Leipzig, Müller, 1789. 2 Bl., 418 S. 17,7 x 11 cm. Pappband der Zeit (etwas berieben). [*]
Result 950 €
Seltene erste deutsche Ausgabe. – Fromm 7303. – Die Pontinischen Inseln (auch Pontinischer Archipel oder Ponza-Inseln genannt) sind eine Inselgruppe im Tyrrhenischen Teil des Mittelmeeres, heute von 4100 Menschen bewohnt. – Der bedeutende französische Geologe und Mineraloge Déodat Guy Sylvain Tancrède Gratet de Dolomieu (1750-1801) ist der Namensgeber des Dolomitsteins und der Dolomiten. – Titel gestempelt.

Lot 92 Geologie – Fortis, Alberto
Della Valle Vulcanico-Marina Di Roncà Nel Territorio Veronese. Memoria Orittografica. Mit gestochener Titelvignette und 4 doppelblattgroßen Kupfertafeln. Venezia, Carlo Palese, 1778. LXX S. 30 x 21 cm. Marmorierte Kartonage der Zeit (Kanten berieben, etwas gebräunt). [*]
Result 2400 €
Erste Ausgabe. – Ward & Carozzi, Geology Emerging, 850. – Seltenes Werk über die Naturgeschichte des vulkanischen Tals von Ronca in der Nähe von Verona, in dem auch die Geologie und die im Tal gefundenen Fossilien behandelt werden. – Die schönen Tafeln von Jac. Leonardi nach Anton Biasini mit Abbildungen von Basaltformationen, Muscheln und paläontologischen Funden. – Unbeschnitten. – Vorsätze gebräunt. Gering fleckig. – Schönes, breitrandiges Exemplar.

Lot 93 Geologie – Galiani, Ferdinando
Dei Vulcani o monti ingnivomi più noti e distintamente del Vesuvio. 2 Bände. Mit gestochener Falttafel von Fambrini. Livorno, Calderoni e Faina, 1779. LXX, 149 S.; VIII, 228 S. 20 x 11 cm. Kartonage der Zeit (teils fleckig). [*]
Result 2400 €
Erste Ausgabe, anonym erschienen, auch Giovanni Targioni-Tozzetti (1712-1782) zugeschrieben. – Furcheim, Bibliografia del Vesuvio, 1897, S. 207; Hoefer XIX, 230-37. – Geomorphologische und lithostratigraphische Monographie über die Berge der Toskana und des Vesuvs mit einem ausgewogenen empirischen Ansatz, der das Wirken von Feuer und Wasser in den geologischen Prozessen unterstützt, geschrieben wahrscheinlich von Ferdinando Galiani (1728-1787), dem neapolitanischen Abt und Regierungsbeamten. – Die Falttafel zeigt den Vesuv vom Königspalast aus gesehen. – Unbeschnitten. – Titelblatt von Band 1 mit Eckabriss, minimal fleckig. Gutes Exemplar.

Lot 94 Geologie – Goldfuss, G. A. und C. G. Bischof
Physikalisch-statistische Beschreibung des Fichtelgebirges. 2 Bände. Mit gestochenem Frontispiz, gestochenem gefalteten Panorama und kolorierter gestochener Faltkarte. Nürnberg, Stein, 1817. 6 Bl., VIII, 328 S.; VIII, 270 S., 1 Bl. 18 x 11 cm. Halblederbände der Zeit mit goldgepägtem Rückentitel und Rückenvergoldung (wenig berieben). [*]
Result 1200 €
Erste Ausgabe. – Roller-G. I, 469 – Poggendorff I, 925. – Ausführliche geologische, topographische, botanische, mineralogische und zoologische Beschreibung des Fichtelgebirges mit vielen Informationen über Bewohner, Bergbau, Landwirtschaft, Wirtschaft usw. Das Buch stellt die früheste umfassende geologische und petrographische Übersicht über dieses Gebirge dar. Es war das Ergebnis häufiger Reisen der beiden Verfasser in das Gebiet. – Mit der oft fehlenden orographischen Karte, die die erste geologische Karte des Fichtelgebirges war. Zusammen mit der Karte von Mathias von Flurl (1792) sind sie die frühesten geognostischen Karten von Nordbayern. (Kozak, Cejchanova et al. Early Geological maps of Europe. S. 69). – Aus der Bibliothek von Ludwig Zapf (1829-1904) mit dessen Monogramm auf Titel. – Etwas gebräunt, stellenweise fleckig.

Lot 95 Geologie – Hall, James
Description d’une suite d’expériences qui montrent comment la compression peut modifier l’action de la chaleur. Traduit de l’anglois par M. A. Pictet. Mit 5 gestochenen Falttafeln. Genève, Paschoud, 1807. XVI (falsch XII), 240 (falsch 260) S. 22 x 14,5 cm. Broschur der Zeit. [*]
After-Sale Price 800 €
Erste französische Ausgabe, die fünf Jahre vor der englischen Ausgabe erschien(“Account of a Series of Experiments, Shewing the Effects of Compression in Modifying the Action of Heat”). – “This important memoir, which made the author the founder of experimental geology, contains his classic experiments undertaken in support of the Huttonian Theory” (Sotheran, 2nd Suppl. 10988). – Unbeschnitten, auf bläulichem Papier gedruckt. – Gutes Exemplar.

Lot 96 Geologie – Harenberg, Johann Christoph
Encrinus seu lilium lapideum. Pro specimine lithologiae in posterum plenius elaborandae et ad modum demonstrationis genuinae, quantvm fieri potest, revocandae. Mit 1 gefalteten Kupfertafel. Ohne Ort und Verlag (wohl Wolfenbüttel), 1729. 24 S. 21,5 x 16 cm. – Angebunden: Derselbe. Ad virum … Franciscum Ernestum Bruckmannum, … epistola lithologica. Wolffenbüttel, 1729. 4 Bl. Neuer Pappband. [*]
Result 650 €
Seltene erste vollständige Beschreibung der Encrinen, eine ausgestorbene in der Trias weit verbreitete Gattung der Seelilien (Haarsterne). – Poggendorff I, 1019. – Harenberg (1696-1753) war evangelischer Theologe, Historiker und Orientalist, u.a. Rektor in Gandersheim, seit 1735 Generalschulinspektor im Herzogtum Braunschweig, seit 1745 Professor in Braunschweig. Bekannt wurde er vor allem durch seine Chronik von Gandersheim. – Die Tafel und das Erklärungsblatt an den Schluss gebunden. – Etwas gebräunt.

Lot 97 Geologie – Harrison, William Jerome
A Sketch of the Geology of Leicestershire and Rutland. Reprinted from White’s History, Gazetteer, and Directory of the Counties. Mit 12 montierten Original-Photographien (Albumin-Abzüge). Sheffield, White, 1877. 67 S. 24,5 x 17,5 cm. Original-Leinwand mit goldgeprägtem Deckeltitel. [*]
Result 1100 €
Erste Ausgabe, diese Ausgabe mit Photographien in nur wenigen Exemplaren hergestellt. – Ausführliche Darstellung der geologischen Formationen, Schichten und der Archäologie der East Midlands. – Die Photographien (13,5 x 20 cm) zeigen geologische Formationen und Ausgrabungen. – Exlibris (George Cable) auf Innendeckel, Namenseintrag (L.C. Moore) auf Vorsatz. Mit Annotationen von Moore auf Vorsatz und im Text. – Etwas gebräunt, wenig fleckig.
First edition. – With 12 mounted albumen prints. Orig. cloth. – Detailed representation of the geological formations, strata, and archeology of the East Midlands. Photographs depicting geological formations and excavations. – With annotations by original owner, L. C. Moore. – Occasional browning resp. staining.

Lot 98 Geologie – Hoffmann, Friedrich
Geognostische Beschreibung des Herzogthums Magdeburg, Fürstenthums Halberstadt, und ihrer Nachbar-Länder. Mit 1 kolorierten gestochenen Falttafel und 1 kolorierten gestochenen Faltkarte. Berlin, gedruckt in der Nauckschen Buchdruckerei, 1822. 4 Bl., 136 S. 21 x 13,5 cm. Pappband der Zeit mit Rückenschild (berieben, Rücken mit Bezugsfehlstellen). [*]
Result 750 €
Beiträge zur genaueren Kenntniß der geognostischen Verhältnisse Nord-Deutschlands, Erster Theil (alles Erschienene). – Erste Ausgabe. – Beschreibung der jurassischen Abfolge von Norddeutschland, insbesondere des Harzes. – Auf kräftigem Papier gedruckt. – Durchgehend etwas stockfleckig.

Lot 99 Geologie – Hoffmann, Friedrich
Uebersicht der orographischen und geognostischen Verhältnisse vom nordwestlichen Deutschland. Erste Abtheilung: Orographische Übersicht; Zweyte Abtheilung: Geognostische Uebersicht, nebst einer Darstellung der ältesten Flözsandstein-Formation nach den Beobachtungen des Herrn Berghauptmanns Fr. Wilh. Werner v. Veltheim. 2 Bände. Mit 6 Textholzschnitten und 3 (2 gefalteten, kolorierten) Kupfertafeln. Leipzig, Johann Ambrosius Barth, 1830. XXIV, 366 S.; IV S., S. 367-676. 20 x 12,5 cm. Marmorierte Pappbände der Zeit mit rotem goldgeprägten Rückenschild (Ecken etwas bestoßen, 1 Schild etwas abgesplittert). [*]
Result 1000 €
Erste Ausgabe der seltenen Abhandlung. – Poggendorff I, 1126 – Reichardt I, 62. – Friedrich Hoffmann (1797-1836) war ein deutscher Geologe, Vulkanologe und Hochschullehrer an der Universität Berlin. Er war ein Pionier der geologischen Erforschung Nordwestdeutschlands (insbesondere des Mesozoikums) und des Vulkanismus. – Titel mit altem ungarischen Stempel, die beiden kolorierten Tafeln leicht gebräunt.

Lot 100 Geologie – Hoffmann, Friedrich (praes); Johann Jacob Lerche (resp.)
Q.D.B.V. Dissertatio inauguralis physico-medica sistens oryctographiam Halensem sive fossilium et mineralium in agro Halensi descriptionem. Halle an der Saale, Joh. Christian Hilliger, 1730. 56 S., 2 Bl. 20,5 x 16 cm. Neuer Pappband. [*]
Result 550 €
Einer von drei Druckvarianten im gleichen Jahr des seltenen Werkes über die Mineralien von Halle. – “In Halle selbst war es Johann Joachim Lange, der Sohn eines der engsten Vertrauten von August Hermann Francke, der sich mit mineralogisch-geologischen und bergbautechnischen Fragen auseinandersetzte. 1723 hatte er einen Lehrstuhl für Mathematik an der hallischen Universität erhalten, jedoch soll er sich eher mit naturkundlichen Fragen beschäftigt haben. In seinem Umfeld erschien die erste, hier ausgestellte Doktorarbeit über die Geologie der Region um Halle. Der Autor Johann Jakob Lerche interessierte sich dabei vor allem für die wirtschaftlich nützlichen Ressourcen im Boden. Hier knüpft Johann Joachim Lange mit eigenen Veröffentlichungen an und zeigt damit ein für den Pietismus typisches Nützlichkeitsdenken: die Natur ist von Gott so eingerichtet, dass sie dem Menschen von Nutzen sein soll. … Für das Nützlichkeitsdenken Langes und der Pietisten steht die Steinkohle. Seit Beginn des 18.Jahrhunderts begann Steinkohle, das immer knapper und teurer werdende Holz beziehungsweise Holzkohle als Brennstoff beim Salzsieden in Halle zu ersetzen. Diese Steinkohle wurde in Bergwerken bei Wettin und Löbejün, nördlich von Halle, abgebaut. Gerade die ökonomisch-kameralistische Literatur aus dem Umfeld des Halleschen Pietismus betonte immer wieder deren Nutzen für die Wirtschaft der Stadt.” (Steinbruch der Zeit. Erdgeschichten und die Anfänge der Geologie. Online-Ausstellung 2020). – Gebräunt, vier Blatt angefaltet und mit zeitgenössischen Randanmerkungen.

Lot 101 Geologie – Hogard, Henri
Observations sur les traces de glaciers qui, a une epoque reculée, paraissent avoir recouvert la chaine des Vosges, et sur les phenomenes geologiques qu’ils ont pu produire. Epinal, de Gley, 1840. 24 S. – Angebunden: Derselbe. Observations sur les moraines et sur les depots de transport ou de comblement des Vosges. Epinal, de Gley, 1842. 81 S. 21,5 x 13,5 cm. Roter Halblederband der Zeit mit goldgeprägtem Rückentitel und etwas Rückenvergoldung (Kanten etwas berieben). [*]
Result 900 €
I.: Extrait des Annales de la Société d’émulation des Vosges. Tome IV, 1840. – Sehr seltene Abhandlung über die Entdeckung einer früheren Eiszeit. – Der französische Geologe und Kartograph Henri Charles Hogard (1808-1880) war einer der ersten, der die These des Schweizer Wissenschaftlers Louis Agassiz von einer Eiszeit aufgriff und die Existenz von Gletschern in den Vogesen bestätigte. – “Hogard was then a roadworks inspector of the Departement des Vosges. This employment gave him good occasion to hike through the entire district of the Vosges range. It also meant that he could take a closer look at freshly cut bedrock during road construction. A gift in sketching, combined with his skill as a cartographer, and experience as a geologist provided him the unique chance to familiarize himself thoroughly with the Vosges. In 1837 he presented his results in a book about the geological structure of lower-lying French mountain ranges. In his publication of just 24 pages length from 1840, Hogard aligned himself behind the hypothesis that the Vosges mountains had formerly been glaciated. He wrote somewhat carefully about ‘traces of glaciers’ that ‘seem to have covered the Vosges chain’. He used the term ‘moraine’ in citing Agassiz. He appears to have adopted the subdivisioning into lateral, terminal, and medial moraines from Agassiz and Renoir.” (Tobias Krüger, Discovering the Ice Ages 196ff.). – Der angebundene Teil ohne die separat erschienenen 13 Tafeln. – Vorsatz mit zwei Sammlerstempeln, Titel mit Nummerierung, etwas gebräunt bzw. fleckig.

Lot 102 Geologie – Keferstein, Christian
Beiträge zur Geschichte und Kenntniß des Basaltes, und der ihm verwandten Massen, in mehreren Abhandlungen. Halle, Hendel, 1819. 3 Bl., VIII, 252 S. 20 x 12 cm. Halblederband der Zeit mit Rückenschild und -vergoldung (Kanten wenig berieben). [*]
After-Sale Price 400 €
Neue Schriften der Naturforschenden Gesellschaft zu Halle, Zweiter Band, Heft V. und VI. Mineralogischen Inhalts. – Erste Ausgabe der ersten Veröffentlichung des Autors. – Das Buch wurde von Alexander von Humboldt gelobt, obwohl er ein Anhänger von Abraham Werners Ideen über den wässrigen Ursprung von Gesteinen war und der in einem Buch von 1790 die Idee angegriffen hatte, dass die Basalte des Rheins einen vulkanischen Ursprung hatten, wie hier von Keferstein vertreten wird. – Vorsätze leimschattig, alter Stempel auf Titel, leicht gebräunt. Gutes Exemplar.

Lot 103 Geologie – Langhans, Gottfried
Das im Königreich Böhmen und dessen Königgrätzer Creyse gelegene verwundernswürdige Aders-bachische Stein-Gebirge in einer kurtzen Beschreibung desselben und einem Kupfer Blatte. Mit 1 gefalteten Kupfertafel von Michael Heinrich Rentz. Breslau, Korn, 1739. 32 S. 21 x 16 cm. Marmorierter Pappband im Stil der Zeit mit goldgeprägtem Rückenschild. [*]
Result 650 €
Seltene und wohl auch erste Beschreibung der Adrspach-Teplice Felsen, eine untypische Sandsteinformationen im nordwestlichen Böhmen, die eine Fläche von 17 Quadratkilometern einnehmen. – Gebräunt, alter Name auf dem Titel.

Lot 104 Geologie – Lentin, A. G. L. (Hrsg.)
Taschenbuch für Freunde der Gebirgskunde. Mit gestochener Titelvignette und 1 gestochenen Falttafel. Göttingen, Vandenhoek und Ruprecht, 1798. XVI, 161 S. 17,5 x 10 cm. Neuer Umschlag unter Verwendung alten Papiers. [*]
Result 900 €
Erste Ausgabe. – Poggendorff I, 1423. – Mit Übersetzungen von Kirwans Aufsatz über Vulkanismus und Basalt (Untersuchung über die vermeintliche Entstehung der Gebirgsarten durch Feuer), Hamiltons Beschreibung des Ausbruchs des Vesuvs von 1794 und einem Aufsatz über eine Goldmine in Irland, der wahrscheinlich von Lentin stammt, sowie einem Vorläufer dessen, was später Alexander von Humboldts berühmte wegweisende Karte der Biogeographie werden sollte. Die große Falttafel zeigt die höchsten Berge und Vulkane der Welt, mit Angaben zur höchsten vom Menschen erreichten Höhe, zur höchsten Höhe, auf der Fossilien gefunden wurden, und zur Vegetations- und Schneegrenze in Amerika (Anden) und in den Alpen. Eine zweite Graphik zeigt die höchsten Hügel und Berge Deutschlands sowie die Höhenlage der wichtigsten Städte. – Wenig gebräunt.

Lot 105 Geologie – Leopold, Johann Friedrich
Relatio epistolica de itinere suo Suecico Anno MDCCVII facto. Ad excellentissimum atque celeberrimum virum, Dn Johannem Woodward, … Mit 8 gefalteten Kupfertafeln. London, Timoth. Childe, 1720. VIII, 111 S. 19,5 x 12 cm. Neuer Pappband mit goldgeprägtem Rückenschild. [*]
After-Sale Price 400 €
Erste Ausgabe der posthumen Veröffentlichung zur schwedischen Mineralogie, Geologie und dem Bergbau, hier speziell zu den Kupferbergwerken in Falun. – Poggendorff I, 1428 – Bring, Itineraria svecana 116 – nicht bei Schuh und Hoover. – Leicht gebräunt.
First edition, posthumously published. – With 8 fold. engraved plates showing mineral specimens and maps. Modern boards. – With wormhole to upper margin of title page. Slightly browned.

Lot 106 Geologie – Lepsius, Richard
Geologische Karte des Deutschen Reichs auf Grund der unter Dr. C. Vogels Redaktion in Justus Perthes’ Geographischer Anstalt in Gotha ausgeführten Karte in 27 Blättern in 1 : 500 000. 28 (inkl. Titel) farbige auf Leinwand aufgezogene Segmente. Gotha, Perthes, 1894-1897. Segment: 39 x 47 cm. Lose in Leinwand-Umschlag in Ganzleder-Buchattrappe der Zeit mit goldgeprägtem Rücken- und Deckeltitel (etwas kratzspurig). [*]
Result 1900 €
Erste Ausgabe der ersten modernen geologischen Karte von Deutschland. – Der deutsche Geologe Richard Carl Georg Lepsius (1851-1915) hatte einen großen Einfluss auf die regionale und angewandte Geologie und war einer der wichtigsten Geologen in der 2. Hälfte des 19. und zu Beginn des 20. Jahrhunderts. 1882 wurde er Professor an der Technischen Hochschule und Direktor der Geologischen Landesanstalt in Darmstadt. – Gutes Exemplar der seltenen Karte in einer dekorativen Buchattrappe.

Lot 107 Geologie – Mantell, Gideon
Die Phänomene der Geologie leichtfasslich in Vorlesungen entwickelt. Deutsch herausgegeben von Joseph Burkart. Mit einer Vorrede von Dr. Jakob Nöggerath. 2 Bände. Mit 2 lithographischen Titelen, 2 (1 farbig) lithographischen Frontispizen und 49 (5 farbigen) lithographischen Tafeln. Bonn, Henry und Cohen, 1839. XII, 371 S.; 1 Bl., 340 S., 1 Bl. 18 x 11 cm. Bedruckte Original-Broschuren mit Deckelvignette (Rücken von Band 1 mit Einrissen). [*]
After-Sale Price 400 €
Erste deutsche Ausgabe von “The wonders of geology, or, A familiar exposition of geological phenomena: being the substance of a course of lectures delivered at Brighton” (Ward/Carozzi 1484). – Unbeschnitten. – Schnitt etwas gebräunt, minimal fleckig. – Schönes Exemplar im Original-Verlagseinband.

Lot 108 Geologie – Marzari-Pencati, Giuseppe
Corsa del bacino del Rodano e per la Liguria d’Occidente. Divisa in sei sezioni, di cui la principale, cioe quella che diede motivo all’ opera contiene. La orittografia del Monte Coiron, situato nella Provincia Vivarese ora Dipartimento de l’Ardeche. Mit 7 gefalteten Kupfertafeln. Vicenza, Tipografia Paroni, 1806. VIII, 174 S., 1 Bl. 24,5 x 17 cm. Einfacher Pappband der Zeit mit handschriftlichem Rückentitel (etwas angestaubt, Kapital leicht bestoßen). [*]
Result 1400 €
Erste Ausgabe des seltenen geologischen Werkes über das Rhone-Tal und das Plateau du Coiron und die dortigen Basaltformationen. – Ward & Carozzi 1516 – Poggendorff II, 71 – nicht bei Honeyman. – Mit 10-zeiliger handschriftlicher Widmung des Verfassers an den italienischen Chemiker und Mineralogen Niccolo da Rio (1765-1845). – Der italienische Geologe und Botaniker Giuseppe Marzari-Pencati (1779-1836) “besuchte 1802 in Paris Vorträge und Kurse in Mineralogie, Geologie, Chemie, Zoologie, Paläontologie und vergleichender Anatomie im Athenäum und im Muséum national d’histoire naturelle. Während seines Aufenthalts kam der als talentiert geltende Marzari Pencati in Kontakt mit zahlreichen Gelehrten seiner Zeit, darunter Alexander von Humboldt, Antoine-Laurent de Jussieu, Leopold von Buch, Jean-Claude Delamétherie und Louis Cordier. Er interessierte sich von nun an verstärkt für Geologie und freundete sich mit seinem Professor für Geologie am Muséum national, Barthélemy Faujas de Saint-Fond einem Anhänger des Plutonismus an. Seine Kontakte mit Anhängern des von Abraham Gottlob Werner begründeten Neptunismus ließen ihn nicht von seinem vom Plutonismus beeinflussten Geologieverständnis abbringen” (Wikipedia). – Breitrandiges, unbeschnittenes Exemplar auf besserem Papier. – Vorsätze leicht leimschattig.

Lot 109 Geologie – Massari, Giovanni Pietro
Sirenis lacrymae effusae in Montis Vesevi ingendio, et gratiarum actio pro recepto beneficio auctore D. Io. Petro Massario.Mit Holzschnitt-Titelvignette. Neapel, Longhi, 1632. 28 S. 21 x 15,5 cm. Pappband im Stil der Zeit. [*]
Result 750 €
Wohl einzige Ausgabe der poetischen Beschreibung des großen Ausbruchs des Vesuv von 1631, der zahlreiche Orte unter Lavamassen begrub und ca. 3000 Menschen das Leben kostete. Der Ausbruch von 1631 war der gewaltigste und zerstörerischste in der jüngeren Geschichte des Vulkans. – M. Rossi; C. Principe, R. Vecci. The 1631 Vesuvius eruption. A reconstruction based on historical and stratigraphical data; in: Journal of Volcanology and Geothermal Research 58 (1993), 151-182. – Etwas gebräunt.

Lot 110 Geologie – Monticelli, Teodoro Celestino und Niccola Covelli
Observations et expériences faites au Vesuve pendant une partie des années 1821 et 1822. Naples, Cabinet Bibliographique et Typographique, 1822. 66 S. 21 x 13,5 cm. Marmorierter Pappband im Stil der Zeit mit Deckelschild. [*]
Result 800 €
Erste Ausgabe. – Seltenes Werk über den Vesuvausbruch von 1822, das 1823 in einer erweiterten Fassung in italienischer Sprache unter dem Titel “Storia de’ fenomeni del Vesuvio avvenuti negli anni 1821, 1822 e parte del 1823” beim selben Verlag veröffentlicht wurde. Eine italienische Fassung ist nicht bekannt. – Durchgehend gebräunt bzw. fleckig.

Lot 111 Geologie – Pallas, Peter Simon
Observations sur la formation des montagnes et les changemens arrivés au globe, particulièrement à l’égard de l’Empire russe; lues à l’Assemblée publique de l’Académie Impériale des Sciences de Russie du 23 juin, 1777, que Monsieur le comte de Gothland daigna illustrer de sa présence. St. Petersbourg, de l’imprimerie de l’Académie Impériale des Sciences, 1777. 1 Bl., 49 S. 26,5 x 21,5 cm. Späterer grüner Halbmaroquinband mit geprägtem Rückentitel. [*]
Result 2000 €
Erste Ausgabe. – Beobachtungen über die Entstehung von Gebirgen, mit besonderem Augenmerk auf das Russische Reich. Peter Simon Pallas (1741-1811) legte hier die Grundlage für die moderne Geologie. – Sehr gutes, sauberes und breitrandiges Exemplar.
Rare first edition of these observations on the formation of mountains around the globe but with special attention to the Russian Empire, also published in: Acta Academiae scientiarum imperialis Petropolitanae, pro anno 1777, pars prior (Saint-Petersbourg, 1778, pp.21-64). Pallas laid here the basis of the modern science of geology, without establishing what one might call a full-blown paradigm. – Later green half morocco, gilt. – Fine copy.

Lot 112 Geologie – Pallas, Peter Simon
Observations sur la formation des montagnes et les changemens arrivés au globe, pour servir à l’Histoire naturelle de M. le comte de Buffon. St. Petersburg und Paris, 1779. 94 S. 18 x 10,5 cm. Kartonage der Zeit. [*]
Result 1200 €
Neue französische Ausgabe seiner Abhandlung über Gebirgsformationen, übersetzt nach der überarbeiteten und erweiterten deutschen Ausgabe von 1778. – Ward & Carozzi, 1721 (deutsche Ausgabe); 1722 (französische Ausgabe 1782) – DSB X, 283 – Schuh online: Pallas 6. – “A re-evaluation of Pallas’s work by Carozzi has shown that the German translation (and here its translation into French) is much more complete, than the first edition of 1777. Carozzi (1991) has given a fascinating reconstruction of Pallas’s theory, illustrating it with a series of sections of the Urals in temporal sequence, from which it can be seen how Pallas was indeed proposing a theory that was intended to provide a history of the development of the Urals which would account for the field evidence collected in the mineral-rich Sverdlovsk region. … Pallas’s scheme was certainly speculative. It was, however, based on extensive fieldwork and a primitive form of mapping. … Pallas was reconstructing the history of the Ural region in that he tried to tell a plausible stage-by-stage account of the area, even though it was based on mineralogical evidence and an implausible theory of volcanic action.” (Oldroyd, 84).

Lot 113 Geologie – Paragallo, Giuseppe
Istoria naturale del monte Vesuvio divisata in due libri. Napoli, Giacomo Raillard, 1705. 10 Bl., 429 S., 1 Bl. 21,5 x 16 cm. Pergamentband der Zeit mit altem handschriftlichen Rückentitel (Bezug am Hinterdeckel fehlt, Rücken gelockert). [*]
Result 650 €
Erste Ausgabe. – Über Entstehung, Lage, Form und Maß des Vesuvs, die Ausbrüche, Beschreibung des Inneren etc. – Mit Exlibris Tommaso de Vargas Macciucca (1679-1775). – Teilweise etwas stärker gebräunt bzw. stockfleckig.

Lot 114 Geologie – Playfair, John
Explication de Playfair sur la théorie de la terre par Hutton, et examen comparatif des systèmes géologiques fondés sur le feu et sur l’eau, par M. Murray, en réponse à l’explication de Playfair. Traduits de l’anglais et accompagnées de notes et de planches par C. A. Basset. 2 Teile in 1 Band. Mit 2 (1 koloriert, 1 doppelblattgroß) gestochenen Tafeln. Paris und London, Bossange et Masson, 1815. XXXIV, 1 Bl., 424 S.; 1 Bl., III, 196 S. 20,5 x 13,5 cm. Broschur der Zeit mit gedrucktem Rückenschild (Umschlag mit Einrissen und Schabstellen, Block gelockert). [*]
Result 750 €
Grolier/Horblit 52b; Norman 1717 (1802 ed.) – Mit handschriftlicher Widmung auf Innendeckel: “A la part de l’auteur a MR. Raymont”. – “One of the most conspicuous landmarks in the process of British Geology” (Norman). – Unbeschnitten. – Stellenweise fleckig im Rand.
Only French translation of John Playfair’s most important “Illustrations of the Huttonian theory of the Earth” from 1802 translated with amended notes by Cesare Auguste Basset, and of Murray’s “A comparative view of the Huttonian and Neptunian systems of geology”. – With 2 (1 col., 1 double-page) engraved plates. Contemp. wrappers with printed label to spine. Uncut. – Wrappers soiled and with a few tears. – Some staining to margins in places.

Lot 115 Geologie – Schaub, Johannes
Physikalisch-mineralogisch bergmännische Beschreibung des Meißners, eines merkwürdigen Basalt- und Steinkohlengebirges in Hessen. Mit gestochener Titelvignette, 2 gefalteten Kupfertafeln (nummeriert II und III; so vollständig) und 2 gefalteten Tabellen. Kassel, auf Kosten und im Verlag des Verfassers, 1799. Drucktitel, Titel mit Vignette, 3 Bl., VIII S., 4 Bl. (Subskribentenliste), 245 S. 17,5 x 10,5 cm. Marmorierter Pappband im Stil der Zeit mit goldgeprägtem Rückenschild und etwas Rückenvergoldung. [*]
After-Sale Price 600 €
Erste Ausgabe des seltenen Privatdrucks. – Demandt I, 711 – Poggendorff II, 774 – vgl. Reichardt I, 119 (2. Auflage von 1822). – Vorwiegend geologisch orientierte Beschreibung. – Die schönen Tafeln mit Abbildung merkwürdiger geologischer Formationen bei Kitzkammer. – Wenige Blatt etwas stärker gebräunt.

Lot 116 Geologie – Schreibers, Carl von
Beyträge zur Geschichte und Kenntniß meteorischer Stein- und Metall-Massen, und der Erscheinungen, welche deren Niederfallen zu begleiten pflegen. Als Nachtrag zu Herrn D. Chladni’s neuestem Werke über Feuer-Meteore und die mit denselben herabfallenden Massen. Mit 1 gestochenen Karte und 8 (1 doppelblattgroßen, 1 teilkolorierten) Lithographien, 1 Meteor-Eisen-Autograph (Naturselbstdruck). Wien, Heubner, 1820. VIII, 92 (von 97) S. 37 x 27,5 cm. Pappband der Zeit mit handschriftlichem Rückenschild (Ecken und Kapitale etwas bestoßen, Kanten beschabt, Deckel etwas berieben und beschabt).
Result 4600 €
Erster Druck der ersten Ausgabe, hier noch mit der Bemmerkung “Als Nachtrag …”. – Brüning 2059 – Poggendorff II, 843 – Heilmann, Natur als Drucker 133. – Inkunabel der Lithographie (nicht bei Winkler). – Frühe Schrift über Zusammensetzung und Gestalt von Meteoriten. – Ohne die häufig fehlenden Seiten 93-97 mit dem Sammlungsverzeichnis. – Bibliotheksstempel verso Titel, Lithographien etwas gebräunt und stockfleckig, der Naturselbstdruck etwas stärker gebräunt und stockfleckig, eine Tafel etwas feuchtfleckig, Text sauber.

Lot 117 Geologie – Schulze, Christian Friedrich
Nachricht von den bey Zoeblitz und an anderen Orten in Sachsen befindlichen Serpentinsteinarten. Nebst einem Anhange vom Topf- oder Lavetzsteine und den mancherley Vortheilen, die man wahrscheinlicherweise davon zu versprechen hat. Dresden und Leipzig, Gerlach, 1771. 48 S. 21 x 17 cm. Späterer marmorierter Pappband mit Lederrückenschild. [*]
Result 750 €
Erste Ausgabe. – Seltene Arbeit über Serpentine des deutschen Mineralogen, Apothekers und Arztes Christian Friedrich Schulze (1730-1775), der zu den Pionieren der deutschen Paläobotanik gehörte. – Im unteren Teil schwach wasserrandig, sonst gutes Exemplar.

Lot 118 Geologie – Simony, Friedrich
Vier Landschaftsbilder aus dem Dachsteingebiet in Lichtdruck nach photographischen Aufnahmen. Mit 4 Kollotypien. Wien, Selbstverlag des Autors, 1877. 8 S. Text. 34,5 x 25 cm. Original-Halbleinwandmappe mit Deckelschild (wenig fleckig). [*]
After-Sale Price 800 €
Seltene und bahnbrechende Publikation (“Probeblätter”) in der Geophotographie von Friedrich Simony (1813-1896), der Beginn der photographischen Erkundung des Dachsteingebirges und seiner Gletscher, die Simony auf eigene Kosten und in einer sehr kleinen Auflage veröffentlichte (nur in einer Bibliothek nachweisbar, Bibl.verb. Südtirol). – Leicht gebräunt.

Lot 119 Geologie – Sorby, Henry Clifton
On the microscopical structure of iron and steel. Mit 17 Original-Photographien und Photogravuren auf 6 Tafeln. London, Spon, 1887. S. 255-289. 22 x 14 cm. Leinwand der Zeit mit geprägtem Rückentitel (etwas berieben, Gelenke mit kleinen Einrissen). [*]
Result 650 €
In: The Journal of Iron and Steel, No. 1. XII, 530 S. – Die erste Veröffentlichung von Photos in der mikroskopischen Petrographie. – Henry Clifton Sorby (1826-1906) war einer der ersten Wissenschaftler, der die Technik der Mikroskopie von der Botanik auf die Petrographie und Metallographie übertrug. Nach anfänglichen Widerständen gelang es Sorby 1858 schließlich, seine Zeitgenossen davon zu überzeugen, dass es sich lohnte, diese Idee weiterzuverfolgen. Dies ebnete den Weg für die Massenproduktion von Stahl. – Innendeckel gestempelt, vorne mit Leihzettel und Kleberesten.

Lot 120 Geologie – Struve, Henri
Méthode analytique des fossiles, fondée sur leurs caractères extérieurs. Mit 2 Farbtafeln mit 80 Farbmustern. Paris, Tardieu, l’ an VII (1798-1799). 2 Bl., III-XII, 1 Bl., 174 S. 21 x 13 cm. Späterer Halblederband mit Rückentitel und Rückenvergoldung (Kanten berieben, Papierschild am unteren Rücken). [*]
Result 1100 €
Ward & Carozzi, 2129. – Zweite Pariser Ausgabe eines der ersten Bücher, das eine Farbkarte nach der Mineralienklassifikation von Abraham Werner enthält. – Nummernstempel auf Vortitel, dieser mit kleinem hinterlegten Loch, alter Stempel verso Titel. Leicht gebräunt, gering fleckig.

Lot 121 Geologie – Titius, Carl Heinrich
Klassifikation der mineralogisch-einfachen Fossilien nach ihren Bestandtheilen nebst der Karstenschen Eintheilung der Gebirgsarten. Leipzig, Hartknoch, 1805. XVI, 395 S. 20,5 x 12 cm. Pappband der Zeit (berieben). [*]
Result 700 €
Erste Ausgabe. – Poggendorff II, 1112 (datiert falsch: 1804) – Fischer, Mineralogie in Sachsen, 141-157 – Freiesleben, Sächsische Mineralien-Verzeichnisse, Nr. 77 – Wilson, History of Mineral Collecting, 226. – Vorsatz mit Besitzeintrag des Mediziners und Gemmologen Urban F. B. Brückmann (1728-1812). Er hatte eine Sammlung von ca. 10.000 naturwissenschaftlichen Objekten, darunter eine große Abteilung mit Mineralien. – Etwas gebräunt.

Lot 122 Geologie – Veltheim, August Ferdinand von
Etwas über die Bildung des Basalts und die vormalige Beschaffenheit der Gebirge in Deutschland. Neue verbesserte Auflage. Braunschweig, Schulbuchhandlung, 1789. 75 S., 2 Bl. 20 x 12 cm. Marmorierter Pappband im Stil der Zeit mit goldgeprägtem Rückenschild. [*]
Result 650 €
Zweite erweiterte Auflage (die Ausgabe 1787 nur mit 45 Seiten) der wichtigen Abhandlung über den vulkanischen Ursprung des Basalts. Hamberger-Meusel, VIII, 194 – Poggendorff II, 1191. – Veltheim (1741-1801) plante ein umfangreiches Werk über den geologischen Aufbau der ganzen Erde, es erschien jedoch nur der hier vorliegende Teil. – “The theory of the volcanic origin of basalt was fairly widespread in France and Italy and even in the late 18th century. But it ran into some trouble in Eastern Germany, especially in Saxony. One difficulty was presented by the basalt deposits in Saxony, which frequently lie in horizontal beds between sedimentary strata, or as caps on top of isolated ries. With no volcanic cones in evidence, it is more difficult to argue for an igneous origin for basalt. A second problem was the resistance offered by the foremost geological authority in Saxony at that time, Abraham Werner. Werner came to champion an aqueous origin for basalt, and he influenced many others who followed his lead.” (Ashworth. Vulcans Forge S. 50). – Aus dem Verlagsarchiv von “Vieweg & Sohn, Braunschweig” mit deren Stempel verso Titel. – Unbeschnitten. – Gutes Exemplar.

Lot 123 Geologie – Viet, Abbé
Reflexions sur les Époques de la Nature. Amsterdam et Paris, Couturier fils, 1780. 1 Bl., 96 S. 18 x 11 cm. Broschur der Zeit (Rücken mit Bezugsfehlstellen). [*]
Result 460 €
Erste Ausgabe, anonym erschienen. – Bibl. Huzard 1582. – Seltene Kritik von Georges-Louis Leclerc, le comte de Buffon’s “Les Époques de la Nature”, der ersten Geschichte der Geologie, erschienen 1778, von einem kirchlichen Autor. – Unbeschnitten. – Etwas gebräunt, stellenweise fleckig.

Lot 124 Geologie – Walch, Johann Ernst Immanuel (hier russisch Valh)
Valha Kammenoe carstvo. (Deutscher Titel: Das Steinreich, systematisch entworfen). Mit 24 Kupfertafeln. Sankt-Petersburg, Kaiserliche Akademie der Wissenschaften, 1784. 6 Bl., 145 S. 25 x 20 cm. Halblederband der Zeit mit neuem goldgeprägten Rückenschild (Kanten und Rücken berieben und bestoßen, Deckel beschabt, Kapitale mit kleinen Fehlstellen, hinteres Gelenk unten und oben ca. 3 cm eingerissen).
After-Sale Price 2000 €
Erste russische Ausgabe. – Sopikov 2375. – SK XVIII 832. – Obol’yaninov 313. – Die erste russische Veröffentlichung zur Geologie und Versteinerungen. In der Übersetzung des Staatsrats Andrej Nartov. Druck auf Bütten in einer Auflage von 1200 Exemplaren. – Im vorderen Spiegel mit montiertem Inventarschildchen Nr. 4493 der Leihbibliothek A. Smirdin, dort mit zusätzlicher Nummerierung. – Zwei Blätter vor Seite 1 in der Reihenfolge vertauscht, Tafel XIX verkehrt herum eingebunden, stellenweise leicht fleckig, zwei Seiten durch eingelegte Notiz mit Abklatsch, Bindung etwas gelockert, ohne hinteren Vorsatz, dort Gelenk mit Papierstreifen verstärkt.

Lot 125 Geologie – Wille, August Georg
Geognostische Beschreibung der Gebirgsmassen zwischen dem Taunus- und Vogelsgebirge, von der Lahn nach dem Main, Rhein und der Nahe, nebst besonderer Beachtung der daselbst vorkommenden verschiedenartigen Mineralquellen. Eine im Göttinger Verein bergmännischer Freunde zum Vortrage gekommene Ausarbeitung. Mit 2 gefalteten, kolorierten, gestochenen geologischen Karten und 1 gefalteten Tabelle. Mainz, Florian Kupferberg, 1828. VIII, 168 S. 23 x 13 cm. Halbleinwand (um 1900) mit handschriftlichem Rückenschild. [*]
After-Sale Price 400 €
Seltene erste Ausgabe der Abhandlung des deutschen Geologen August Wille (1800-1873). – Enthält die schön kolorierten geologischen Karten: “Petrographische Charte von den, zwischen dem Taunus- & Vogels-Gebirge gelegenen Gebirgs-Massen von der Lahn nach dem Main, Rhein, und der Nahe, entworfen und gezeichnet von G. A. Wille 1825” (64 x 43 cm) und “Geognostische Charte von dem Kurhessischen Amte Dorheim und Umgebungen” (47 x 35 cm). – Name auf Titel, teilweise leicht stockfleckig.

Lot 126 Mathematik – Euler, Leonhard
Institutionum calculi integralis. Editio tertia. 4 Bände. Mit 3 gestochenen Tafeln. St. Petersburg, Academia Imperialis Scientiarum, 1824-1845. 25 x 20 cm. Spätere Halblederbände mit 2 Rückenschildern und reicher Rückenvergoldung (Rücken berieben, Kapitale bestoßen, Gelenke stellenweise angeplatzt). [*]
After-Sale Price 1200 €
Letzte Ausgabe des dritten und letzten klassischen Beitrags Eulers zur analytischen Mathematik. – DSB IV, 478: “The ‘Institutiones calculi integralis’ exhibits Euler’s numerous discoveries in the theory of both ordinary and partial differential equations, which were especially useful in mechanics.” – Exlibris auf Innendeckel. – Unterschiedlich gebräunt und stellenweise fleckig. – Erste Ausgabe der Bände 3 und 4, zweite überarbeitete Ausgabe der Bände 1 und 2. Mit dem seltenen vierten Band, der 28 einzelne Traktate aus Eulers Prämisse und aus dem Journal enthält. –

Lot 127 Mathematik – Fuss, Paul Henri (Hg.)
Correspondance mathématique et physique de quelques célèbres géomètres du XVIIIème siècle précédée d’une notice sur les travaux de Léonard Euler. 2 Bände. Mit 2 gestochenen Porträts (Euler und Bernoulli), 7 Kupfertafeln und 8 lithographierten Schriftfaksimiles. St. Petersbourg, Academie Imperiale des Sciences, 1843. CXXI, 673 S.; XXIII, 713 S. 23,5 x 15 cm. Halblederbände (um 1900) mit rotem Rückenschild und reicher Rückenvergoldung (etwas berieben). [*]
Result 800 €
Seltene erste Ausgabe. – Poggendorff I, 823 – Cat. Russica F 878. – Enthält in Band 1 den Briefwechsel von Euler mit Goldbach und auf den Seiten LI-CXXI die erste Bibliographie der Werke Eulers. – Band 2 enthält den Briefwechsel von Euler mit Jean Bernoulli (père), Nicolas Bernoulli mit Goldbach, Daniel Bernoulli und Nicola Bernoulli mit Euler. – Exlibris, teilweise leicht stockfleckig bzw. gebräunt, wenige Randanmerkungen und Unterstreichungen.

Lot 128 Mathematik – Gauss, Carl Friedrich
Abhandlungen zur Methode der kleinsten Quadrate. Berlin, P. Stankiewicz, 1887. V S., 1 Bl., 208 S. 24,5 x 16 cm. Original-Leinwand mit Rücken- und Deckeltitel. [*]
After-Sale Price 240 €
Erste deutsche Ausgabe der “Theoria Combinationis observationum erroribus minimis obnoxiae”. – Fliegender Vorsatz und Titel mit Stempel, Titel auch mit handschriftlichem Namenszug “A. Thomas, 1907”, Marginalie im Vorwort, hinterer fliegender Vorsatz mit am Rand montiertem Blatt (mathematische Zeichnung). Insgesamt gutes und sauberes Exemplar.

Lot 129 Mathematik – Rydberg, Johannes R
Recherches sur la constitution des spectres d’émission des éléments chimiques. Mit 4 Falttafeln. Stockholm, Norstedt, 1890. 155 S. 29 x 24 cm. Halbleinwand der Zeit mit handschriftlichem Deckeltitel (Kanten berieben). [*]
After-Sale Price 400 €
(Kongl. Svenska Vetenskaps-Akademiens Handlingar, Bandet 23, No. 11). – Erste Ausgabe von Rydbergs erweiterter Version der Rydberg-Konstante, seiner mathematischen Formel für die Spektrallinien von Wasserstoff und anderen Atomen oder Ionen mit nur einem Elektron. Ein Werk, das durch Niels Bohrs Entwicklung des Quantenmodells im Jahr 1913 bestätigt und erweitert wurde, als Bohr seine eigene Theorie zur Ableitung von Rydbergs Ergebnissen verwenden konnte, was eine Bestätigung für beide lieferte. – Titel beidseitig und Tafeln jeweils mit gelöschten Stempeln. Wenige Blätter etwas gebräunt bzw. fleckig.

Lot 130 Mathematik – Arithmetik – Graffenried, Johann Rudolff von
Arithmeticae logisticae popularis libri IIII. Jn welchen der Algorithmus in gantzen zahlen und Fracturen, sampt der Proportion, neben der Welschen Practic alle andere dienstliche Regeln, biß zu der Coß begriffen seynd, und gantz verständlich mit schönen fragen unnd exemplen auff das einfaltigest erklärt. Also dass ein jeder so eines zimlichen verstands diese kunst selber hierauss erlernen kan. Allen freyen Mathematischen Kunstbegierigen und jedermenniglich zu gutem auß den fürnembsten Authoren zusammen getragen. Mit breiter Holzschnitt-Titelbordüre, 3 Titelholzschnitten, 2 gefalteten Tabellen und Holzschnitt-Druckermarke auf dem letzten Blatt. Bern, Abraham Weerli in Verlegung deß Authoris, (1618)-1619. 28 Bl., 704 S., 8 Bl. 20 x 16 cm. Rotgefärbter Pergamentband der Zeit mit 2 Metallschließen (berieben und fleckig). [*]
After-Sale Price 1400 €
Seltene erste Ausgabe, der Haupttitel ist 1619, die Titel der Bücher 2-4 sind 1618 datiert. – VD17 23:672916C (nur HAB Wolfenbüttel) – Poggendorff I, 936 – Sotheran, Supplement I, 1198 – Schärlig, Johann Rudolff von Graffenried und seine Arithmeticae Logisticae von 1619, (in:) Visier- und Rechenbücher der frühen Neuzeit, S. 275-287 (sehr ausführlich zum Inhalt). – Graffenried (1584-1648) war 1619-34 Landschreiber von Interlaken und Vogt von Unterseen. 1634 wegen Überschuldung seiner Ämter enthoben, trat er in den Kriegsdienst der Republik Venedig. G. war als Mathematiker Autodidakt, er verfasste auch ein Werk über Sonnenuhren. – “Dieses dicke Buch enthält eine unglaubliche Menge von Exempeln, mit praxisnahen Fällen aus dem täglichen Leben der Kaufleute und Handwerker. Dazu enthält es alle Themen – mit Ausnahme einer gründlichen Darlegung der Coß – die man in den damaligen Büchern finden kann. Und viele seiner Regeln sind auch eine Orginalität. Man darf also der Meinung sein, er sei mit Unrecht quasi unbekannt. Er hat (fast) alle damals vorhandene Bücher fleißig studiert. Und auch wenn er sich mehr oder weniger als Komilator vorstellt, muß man feststellen, daß er dennoch ein sehr vollständiges und bemerkenswertes Werk hinter sich gelassen hat. Es ist nicht übertrieben zu sagen, daß man seine arithmetische Logistik als das Hauptwerk in diesem Gebiet in Süddeutschland zu Anfang des 17. Jahrhundert ansehen kann” (Schärlig). – Spiegel lose, 1. Titel oben bis an die Bordüre beschnitten und unten mit kleiner Fehlstelle, teilweise etwas gebräunt, hinterer Vorsatz beschrieben.

Lot 131 Mathematik – Arithmetik – Kronecker, Leopold
Der allgemeinen Arithmetik erster Teil (Zahlentheorie). Vorlesungen Winterhalbjahr 1889/1890. Vorlesungsmitschrift in Kurzschrift. Deutsche Handschrift auf starkem Schreibpapier. Berlin, 1889-90. 502 S., 3 Bl. 21 x 17 cm. Halbleder der Zeit (Gelenke geplatzt, bestoßen und beschabt). [#]
After-Sale Price 300 €
Kronecker war einer der bedeutendsten Zahlentheoretiker seiner Zeit. Er starb – ungeimpft?! – 1891 an einer Bronchitis. Die hier angebotene Handschrift dürfte deshalb eine seiner letzten Vorlesungen dokumentieren, der Inhalt bleibt uns aber in mehrfacher Hinsicht verschlossen. Anfangs der handschriftliche Namenszug “H. Kühne” – vielleicht der Kurzschreiber? – Innen sauber.

Lot 132 Mathematik – Geometrie – Mallet, Allain Manesson
La géométrie pratique, divisée en quatre livres. 4 Bände. Mit 2 gestochenen Porträts und 493 Kupfertafeln. Paris, Anisson, 1702. 22,5 x 14 cm. Lederbände der Zeit mit 2 Rückenschildern und reicher Rückenvergoldung (berieben, Kapitale teils mit Fehlstellen, Gelenke teils angeplatzt). [*]
After-Sale Price 800 €
Erste und einzige Ausgabe. – Graesse IV, 354 – Ornamentstichslg. Berlin 1731 – Cohen-De Ricci 674 – Poggendorff II, 26. – Drittes und letztes Werk des Militäringenieurs und Geographen Alain Manesson Mallet (1630-1706), Soldat im Garde-Regiment Ludwigs XIV. – Schönes und detailliert illustriertes Werk, in dem neben geometrischen Figuren Messinstrumente, Landschaften, Flussläufe, Karten, Brücken, Schlösser, Kirchen, Häfen mit Schiffen, Brunnen sowie vor allem reizende Städteansichten, meist zu Paris und Frankreich, aber auch aus anderen europäischen Ländern, dargestellt sind. – Innengelenke teils angeplatzt, Sammlerstempel auf Vorsätzen, etwas gebräunt und teils fleckig.

Lot 133 Mathematik – Geometrie – Mallet, Allain Manesson
La géométrie pratique, divisée en quatre livres. 4 Bände. Mit 2 gestochenen Porträts und 493 Kupfertafeln. Paris, Anisson, 1702. 22,5 x 14 cm. Marmorierte Lederbände der Zeit mit 2 Rückenschildern und reicher Rückenvergoldung (wenig berieben, Ecken bestoßen). [*]
After-Sale Price 1500 €
Erste und einzige Ausgabe. – Graesse IV, 354 – Ornamentstichslg. Berlin 1731 – Cohen-De Ricci 674 – Poggendorff II, 26. – Drittes und letztes Werk des Militäringenieurs und Geographen Alain Manesson Mallet (1630-1706), Soldat im Garde-Regiment Ludwigs XIV. – Schönes und detailliert illustriertes Werk in dem neben geometrischen Figuren Messinstrumente, Landschaften, Flussläufe, Karten, Brücken, Schlösser, Kirchen, Häfen mit Schiffen, Brunnen sowie vor allem reizende Städteansichten, meist zu Paris und Frankreich, aber auch aus anderen europäischen Ländern, dargestellt sind. – Sammlerstempel und alte Namenseinträge auf Vorsätzen. Wenig gebräunt.

Lot 134 Mathematik – Geometrie – Pöhlmann, Johann Paul
Die ersten Anfangsgründe der Geometrie als Stoff zu Denk- und Sprechübungen benützt. Zum Gebrauche für ungeübte Lehrer in Bürgerschulen und den untern Classen der Gymnasien herausgegeben. 2 Bände in 3 Teilen in 1 Band. Mit 25 (auf 23) gefalteten gestochenen Tafeln. Nürnberg, Campe, 1818 (Band 1)/ Fürth, Bureau für Litteratur, 1805-1806 (Band 2,1 und 2,2). 19 x 11 cm. Pappband der Zeit (berieben und bestoßen, Rücken mit vertikaler Knickspur).
After-Sale Price 200 €
Band 1 in zweiter, die Bände 2,1 und 2,2 in erster Ausgabe. – Unbeschnittenes Exemplar. – Teilweise etwas gebräunt, Block etwas gelockert.

Lot 135 Mathematik – Perspektive – Amato, Paolo
La nuova pratica di prospettiva nella quale si spiegano alcune nuove opinione, e la regola universale di disegnare in qualunque superficie qualsivoglia oggetto. Mit gestochenem Frontispiz-Porträt von Antonio Bova nach Nicolo Palma und 35 Abbildungen auf 18 (1 gefalteten) Kupfertafeln. Palermo, Vincenzo Toscano & Onofrio Gramignani, 1736. 4 Bl., 86 S. 44,5 x 26,5 cm. Pergamentband der Zeit mit rotem goldgeprägten Rückenschild (angestaubt, Einriss am Kapital). [*]
After-Sale Price 2400 €
Erste Ausgabe der schön illustrierten Abhandlung über Architektur und Perspektive. – Vitry, 19 – nicht im Ornamentstich-Katalog Berlin. – Der sizilianische Geistliche, Ingenieur und Architekt Paolo Amato (1634-1714) begann schon 1701 mit seiner Abhandlung, die aber erst posthum 35 Jahre später erschien. – Er war Stadtarchitekt in Palermo. – “My impression is that the work is a rather traditional ‘prospettiva pratica’, though there are signs that Amato had some new ideas bearing in the direction of what later became descriptive geometry.” (Andersen, The Geometry of an Art, 383). – Innendeckel mit zwei Exlibris, wenige Blatt im oberen Rand mit Wasserfleck, eine Tafel mit hinterlegtem Einriss.
First edition. – With engr. portrait and 18 (1 fold.) engr. plates with 35 illustrations. Contemp. full vellum (somewhat soiled, tear to upper spine). – A few leaves with waterstain to upper margin, one plate with backed tear.

Lot 136 Mathematik – Perspektive – Dubreuil, Jean (nach)
Extrait d’un cours de perspective pratique, par un religieux de la Compagnie de Jésus. 2e-3m partie. Manuskript auf Papier mit zahlreichen Original-Zeichnungen in Tinte und grauer Farbe. Frankreich, vor 1782. 84 num. Bl. (Titel, 1-36, Titel, 1-48). 29 x 34 cm. Roter Ganzmaroquin-Einband im Stil der Zeit (signiert “Marc Ollivier”) mit grünem goldgeprägten Rückenschild, reicher Rückenvergoldung und goldgeprägten Deckel-, Steh- und Innenkantenfileten (hinterer Deckel etwas kratzspurig). [#]
After-Sale Price 1600 €
Vorderer Spiegel mit einmontiertem Besitzeintrag (des Schreibers?): “Allain (Allaire ?) 1782”. – Fein ausgeführtes und recht gut lesbares Manuskript aus dem späten 18. Jahrhundert nach den späten Ausgaben von Jean Dubreuils Jesuitenperspektive von 1647 und 1649. – Das Manuskript enthält große Teile der Kapitel 2 und 3 der wichtigen Publikation zu allen Aspekten der Kunst der Perspektive, einschließlich der grundlegenden Definitionen sowie Kapitel über Bögen, Decken, Anamorphose, mit der Behandlung von Schatten und Licht, Reflexion usw. – “Sein Werk über die Perspektive ist wahrscheinlich das einflussreichste, das jemals ausdrücklich für ein Laienpublikum veröffentlicht wurde. Es enthält bereits früher veröffentlichtes Material, darunter einige von Jacques Aleaumes Tafeln, obwohl die erste Ausgabe noch vor dem Erscheinen von Aleaumes Buch veröffentlicht wurde” (Millard). – Rand durchgehend schwach wasserfleckig.

Lot 137 Mathematik – Vermessungstechnik – Penther, Johann Friedrich
Praxis Geometriae, worinnen nicht nur alle bey dem Feld-Messen vorkommende Fälle … deutlich werden. Achte Edition. 2 Teile in 1 Band. Mit gestochenem allegorischen Frontispiz, 1 gestochenen Kopfvignette, 1 gestochenen Titelvignette und 39 gefalteten Kupfertafeln. Augsburg, Wolff, 1776. 5 Bl., 97 S., 2 Bl., 55 S. 32,5 x 20 cm. Angebunden: Lucas Voch. Einleitung zu der Architectura Hydraulica. Oder gründlicher Unterricht, was man in dieser Wissenschaft von Brunnenkünsten sowohl bey Aufzeichnung der Wasser- und Kamm-Räder, Kurbeln, Kolben … zu wissen nöthig hat. Mit 6 gefalteten Kupfertafeln. Augsburg, Lotter, 1769. 2 Bl., 32 S. Halblederband der Zeit mit goldgeprägtem Rückenschild und Rückenvergoldung (restauriert, Rücken mit ergänzten Fehlstellen, Deckel neu bezogen). [*]
Result 300 €
Zu I: Libri rari 215 – vgl. Ornamentstichkatalog Berlin 1734 – Poggendorff II, 400. – 1732 erstmals erschienen, blieb Penthers (1693-1749) Buch bis zum Ende des 18. Jahrhunderts ein Referenzwerk für Vermessungsingenieure, Kartographen und Architekten. – Die Tafeln zeigen Mess- und Zeicheninstrumente sowie zahlreiche Anwendungsbeispiele. – Teilweise leicht gebräunt. – Zu II: Erste Ausgabe. – Ornamentstichkatalog Berlin 3615 – Poggendorff II, 1214 – Voch (1728-1783) war Architekt, Schreiber und Ingenieur auf dem Stadtzimmerhof zu Augsburg. – Die Kupfer zeigen Schöpf- und Wasserräder, hydraulische Maschinen, Pumpwerke etc. – Teilweise leicht gebräunt.

Lot 138 Medizin – Gehema, Janusz Abraham
Die beste Zeit-Vertreib. Bremen, ohne Drucker, 1689. 6 Bl., 51 S. 16 x 9,5 cm. Halbpergament im Stil der Zeit. [*]
Result 380 €
Erste Ausgabe. – VD17 7:703625U. – Der Danziger Arzt Gehema (1647-1715) publizierte neben einigen Werken zur Militärmedizin auch diverse Werke über Gesundheitsvorsorge; hier gibt er den nachvollziehbaren Rat, dass Selbsterkenntnis und ein freudvoller Lebensstil der beste Weg zur Erhaltung der Gesundheit ist. – Etwas gebräunt.

Lot 139 Medizin – Haller, Albrecht von
Erster Umriß der Geschäfte des körperlichen Lebens, für Vorlesungen eingerichtet. Aus dem Lateinischen, unter Aufsicht des Verfassers übersetzt (von Franz Ludwig Tribolet). Mit 1 gestochenen Titelvignette (Verlagssignet). Berlin, Haude und Spener, 1770. 3 Bl., 528 S. 19,4 x 11,2 cm. Lederband der Zeit mit Rückenschild und reicher Rückenvergoldung (etwas berieben, Ecken und Kapitale etwas bestoßen). [*]
After-Sale Price 240 €
Erste deutsche Ausgabe. – Nicht bei Goedeke – Graesse III,202 (mit einer Ausgabe 1800). – Spätwerk des bereits von eingebildeten und echten Krankheiten und Kränklichkeiten geplagten Albrecht von Haller (1708-1777). “Haller repräsentiert den Typus des Universalgelehrten, wie ihn die Moderne später nicht mehr zuließ.” (Killy IV, 480). – Im Hauptberuf Mediziner leistete er auch als Literat und Historiker Hervorragendes. Das vorliegende Werk ist eine Übertragung der zuerst 1747 lateinisch erschienenen “Primae lineae Physiologiae”. – Die ersten drei Blatt mit Wasserfleck im unteren und oberen Rand, teils schwach stockfleckig bzw. feuchtrandig.

Lot 140 Medizin – Hellwig, Christoph von (Pseudonym: Valentin Kräutermann)
Curieuser und vernünfftiger Urin-Artzt welcher eines Theils lehret und zeiget, wie man aus dem Urin nicht allein die meisten und vornehmsten Kranckheiten des menschlichen Leibes nach gewissen Kunst-Regeln der Medicin gründlich erkennen, sondern auch, wie ein vernünfftiges Judicium davon zu fällen sey. Andern Theils: Wie man auch aus dem Puls den Zustand des Geblütes, die Stärcke und Schwäche der Lebens-Geister … ersehen, und das Aderlassen … anstellen solle. Deme noch beygefüget eine curieuse und sehr dienliche Aderlaß-Tafel. Mit gestochenem Frontispiz und 1 gefalteten Tafel. Arnstadt und Leipzig, Beumelburg, 1728. 3 Bl., 198 S., 5 Bl. 17,5 x 10,5 cm. Pergamentband der Zeit (alte Rückenbeschriftung teilweise abgerieben). [*]
Result 330 €
Vgl. Hirsch/Hübotter III, 149 f. – Wellcome III, 240. – Mit drei großen Kapiteln über die Untersuchungen des Urins, das Fühlen des Pulses und das Aderlassen, dazu die Falttafel über das Aderlassen unter der Einwirkung verschiedener astrologischer Konstellationen. – Vorgebunden: Boerhaave, Hermann. Elementa Chemiae, Oder Anfangs-Gründe der Chymie. Erstes und Zweytes Stück (von 9). Halberstadt, Schopp, 1733. 7 Bl., 128 S.; Titel, S.129-252. – Lindeboom 492 – vgl. Ferguson I, 112 und Wellcome II, 190. – Frühe Ausgabe des seinerzeit wichtigen Lehrbuches, das auch von Goethe benutzt wurde (Ferchl 53), hier die ersten beiden Teile. – Etwas gebräunt.

Lot 141 Medizin – Henkel, Johann Friedrich
Medicinischer Aufstand und Schmelz-Bogen von der Bergsucht und Hütten-Katze, auch einigen andern, denen Bergleuten und Hütten-Arbeitern zustoßenden Krankheiten, vor dieselben und diejenigen so in Stein, Erz, Metall und Feuer arbeiten, ausgestellet. Mit 1 gefalteten Kupfertafel. Dresden und Leipzig, Friedrich Hekel, 1745. 5 Bl., 208 S., 1 Bl. 17 x 10 cm. Pergamentband der Zeit (etwas gebräunt). [*]
Result 700 €
Erste Ausgabe der seltenen Abhandlung. – Vorgebunden: 1. Christoph von Hellwig (hier: Valentino Kräutermann. Die bestürmte aber entsetzte Residentz der Vernunft oder von dem Gedächtniß … Mit gestochenem Frontispiz. Arnstadt und Leipzig, Beumelburg, 1745. 8 Bl., 152 S. – 2. Derselbe. Das ächzende Hüfft- Rück- und Lenden-Wehe. Arnstadt, Beumelburg, 1746. 158 S., 1 Bl. – 3. Oehme, Johann August. Wohleingerichtete Kriegs- und Friedens-Apothecke. Dresden, Gerlach, 1746. 191 S. – 4. Derselbe. Medicamenta selecta: Oder Medicinische Fama. 1.-3. Teil. Dresden und Leipzig, Hilscher, 1738-1746. – 5. Schulze, Johann Heinrich. Libellus memorialis de formulis praescribendis, commodo praelectionum academicarum editus curante Christoph Carol Strumpff. Halle, Orphanotropheum, 1746. 2 Bl., 200 S., 6 Bl. – Alle Schriften teilweise leicht gebräunt.

Lot 142 Medizin – Hufeland, Christoph Wilhelm
Der Scheintod, oder Sammlung der wichtigsten Thatsachen und Bemerkungen darüber, in alphabetischer Ordnung mit einer Vorrede von C. W. Hufeland. Berlin, Matzdorff, 1808. IV, 346 S., 1 Bl. Pappband der Zeit mit Rückenschild (berieben und etwas bestoßen). [*]
After-Sale Price 300 €
Erste Ausgabe dieses Lexikons zu allen Aspekten des Scheintodes. – Teilweise etwas stockfleckig.

Lot 143 Medizin – Lind, James
Versuch über die Krankheiten denen Europäer in heißen Climaten unterworfen sind. Nebst der Methode ihre gefährlichen Folgen zu verhüten. Riga und Leipzig, Hartknoch, 1773. 6 Bl., 328 S., 4 Bl. 19 x 12 cm. – Angebunden: Williams, John. Anweisung für diejenigen, welche die Gicht haben. Enthaltend practische Beobachtungen über die Behandlung der Patienten in den verschiedenen Zeitpunkten dieser Krankheit, und den Mitteln, den heftigen Paroxysmen vorzubeugen, die dem menschlichen Geschlechte so schrecklich sind. Aus dem Englischen ins Deutsche übersetzt. Hamburg und Güstrow, Buchenröder und Ritter, 1773. 1 Bl., 90 S. Pappband der Zeit (berieben und bestoßen). [*]
Result 200 €
I.: Erste deutsche Ausgabe. – Sabin 41278 – Hirsch/H. III, 789 – vgl. Garrison-M. 2264 (englische Ausgabe von 1768). – James Lind (1716-1794), schottischer Arzt, war Pionier der Bordhygiene und entdeckte die Therapie von Skorbut durch Zitronensaft. Außerdem schlug er vor, durch die Destillation von Meerwasser trinkbares Wasser zu gewinnen. Er bekämpfte die Feuchtigkeit auf den Schiffen durch Lüftung, verbesserte Kleidung und Reinlichkeit der Seeleute und führte das Ausräuchern mit Schwefel und Arsen ein. Mit seiner Arbeit beeinflusste er auch die Krankheitsprophylaxe und Ernährung britischer Soldaten an Land. – II.: Erste deutsche Ausgabe. – Engelmann 637. – Die englische Erstausgabe “Advice to People afflicted with gout” war im selben Jahr erschienen. – Beide Titel unbeschnitten. – Etwas gebräunt.

Lot 144 Medizin – Mai, Franz Anton
Stolpertus, ein junger Arzt am Krankenbette. Von einem patriotischen Pfälzer. 5 Teile in 5 Bänden. Mit 5 gestochenen Titelvignetten. Mannheim, Schwan und Götz, 1778-1807. 17,5 x 10,5 cm. Pappbände der Zeit mit altem handschriftlichen Rückenschild (berieben, Ecken und Kanten bestoßen). [*]
After-Sale Price 350 €
Vollständiges Exemplar eines seiner Hauptwerke, Band 1 in 2. Ausgabe, Bände 2-5 in erster Ausgabe, anonym erschienen. – Hirsch/H. IV, 36 – Holzmann-Bohatta IV, 3877-3880. – Bände 3-5 mit abweichenden Untertiteln bzw. 2. Titel: 3. “… ein junger Brownianer am Krankenbette”; 4. “… der Polizei-Arzt im Gerichtshof der medizinischen Polizeigesetzgebung” und 5. “… ein junger Geburtshelfer am Kreißbette”. – Mai (1742-1814), Professor für Geburtshilfe in Heidelberg und Leibarzt der Kurfürstin Elisabeth Auguste, “hat sich um die Förderung des Gesundheitswesens in Baden große Verdienste erworben” (Hirsch). – Nur teilweise etwas stärker gebräunt, die Titel mit altem Namenseintrag, ein Titel mit alt hinterlegtem Einriss, Innengelenke teils mit kleinen Wurmlöchern.

Lot 145 Medizin – Wolff-Eisner, Alfred
Über Mangelerkrankungen auf Grund von Beobachtungen im Konzentrationslager Theresienstadt. Würzburg, Sauer-Morhard, 1947. 51 S. 21 x 15 cm. Bedruckte Original-Kartonage (etwas fleckig, unteres Kapital etwas eingerissen). [*]
Result 200 €
Erste Ausgabe der seltenen Abhandlung. – Der renommierte deutsch-jüdische Professor der Medizin Alfred Wolff-Eisner (1877-1948) gilt als einer der Begründer der modernen Allergologie; nach der Machtergreifung der Nazis 1933 verlor er alle Ämter. Am 17. März 1943 wurden er mit seiner Ehefrau mit dem so genannten “4. Großen Alterstransport” in das Konzentrationslager Theresienstadt verschleppt. Im KZ arbeitete der inzwischen 66-Jährige als beratender Arzt, seine Frau assistierte ihm. Beide überlebten das Lager. – Im Vorwort vorliegenden Werkes schrieb er: “Ich bin einer der ganz wenigen übrig gebliebenen Ärzte, und ich will versuchen, aus einem großen Material, das ich als Konsiliarius der Inneren Abteilung des allgemeinen Krankenhauses gesehen habe, zu retten, was zu retten ist.” – Etwas gebräunt, eine rote Randanstreichung.

Lot 146 Medizin – Aderlass – Stahl, Georg Ernst
Gründliche Abhandelung des Aderlassens, so wohl dessen Gebrauchs und Mißbrauchs,als auch dessen besonderen Application auf dem Fusse und andern gewissen Theilen des Leibes. Nebst einem ausführlichen Bericht, was von Aderlassen in hitzigen Fiebern zu halten sey. Leipzig, Eyssel, 1719. 208 S. 16,5 x 10 cm. Neue Broschur. [*]
After-Sale Price 200 €
Seltene erste deutsche Ausgabe des wichtigen Werkes über Nutzen und Schaden des Aderlassens von dem Alchemisten Chemiker, Mediziner und Metallurgen Georg Ernst Stahl (1659-1734). – Blake 429 – Bauer, Geschichte der Aderlässe, S. 172ff. – Leicht gebräunt.

Lot 147 Medizin – Anatomie – Houel
Catalogue des pieces du Museée Dupuytren. Atlasbände I-III (von IV). Mit zusammen 66 Lichtdruck-Tafeln. Paris, Dupont-Masson, 1877-1878. 24 x 17 cm. Original-Halbleinwand (bestoßen, beschabt, fleckig). [*]
Result 240 €
Dokumentiert die anatomischen Präparate des Museums (nichts für schwache Nerven), das auf Grund einer testamentarischen Spende des gleichnamigen Chirurgen (1777-1835) gegründet worden war. Der letzte Band erschien 1879. – Alter Stempel eines Medizinstudenten, etwas fingerfleckig, teils gebräunt, ordentlich.

Lot 148 Medizin – Anthropologie – Blumenbach, Johann Friedrich
Über den Bildungstrieb. Mit gestochener Titel-, Kopf- und Schlussvignette von Ernst Ludwig Riepenhausen. Göttingen, Dieterich, 1791. 116 S. 15,8 x 9 cm. Halblederband im Stil der Zeit mit goldgeprägtem Rückenschild und reicher Rückenvergoldung. [*]
After-Sale Price 300 €
Dritte Auflage, die letzte zu Lebzeiten des Verfassers. – Vgl. DSB I, 203-204 – Hirsch/H. I, 490f – Blake 51 – Waller 1168 – Garrison-M. 104: “The founder of modern anthropology. In the above work he advanced the theory of reproduction and embryonic development. He rejected the ‘preformation’ theory and advanced the theory of epigenesis as the true explanation of the phenomenon of evolution.” – Etwas gebräunt. Dekorativ gebunden.

Lot 149 Medizin – Anthropologie – Darwin, Charles
Über die Entstehung der Arten im Thier- und Pflanzenreich durch natürliche Züchtung, oder Erhaltung der vervollkommneten Rassen im Kampfe um’s Daseyn. Nach der dritten Englischen Auflage und mit neueren Zusätzen des Verfassers für diese deutsche Ausgabe aus dem Englischen übersetzt und mit Anmerkungen versehen von H. G. Bronn. 2. verbesserte und sehr vermehrte Auflage. Mit Porträt-Frontispiz in Original-Photographie und 1 lithographischen Tafel. Stuttgart, Schweizerbart, 1863. VIII, 551 S. 22 x 15 cm. Halbleder der Zeit mit geprägtem Rückentitel und -vergoldung (etwas berieben). [*]
Result 290 €
Freeman 673 – Hirsch/H. II, 187. – Vorsätze gebräunt, alter Name auf Titel, vereinzelt wenig fleckig.

Lot 150 Medizin – Anthropologie
Sammelband mit 58 Schriften und Sonderdrucken zur Rassenkunde. Meist in deutscher, wenige in englischer und französischer Sprache. 1877-1934. 25,5 x 17 cm. Halbleinwand (um 1950). [*]
After-Sale Price 300 €
Vorgebunden ein zweiseitiges maschinenschriftliches Inhaltsverzeichnis. – Ausgeschiedenes Exemplar einer Universitätsbibliothek mit zahlreichen Stempeln.

Lot 151 Medizin – Anthropologie – Sperling, Johann
Anthropologia physica. Wittenberg, Berger und Röhner, 1647. 16 Bl., 780 (recte 782) S., 15 Bl. 16 x 9 cm. Pergamentband der Zeit (fleckig). [*]
Result 280 €
Erste Ausgabe. – VD17 3:609464A – vgl. Hirsch/Hübotter V, 482 (ohne diesen Titel). – In Frage und (langen) Antworten disputiert Sperling über Seele und Körper des Menschen. Er verwendet erstmals den Begriff “physische Anthropologie”. – Sperling war Professor der Medizin in Wittenberg. – “His influence was rather favorable to the occult, whereas his scientific attainments appear to have been meager” (Thorndike VII, 421f.; kennt nur die 3. Auflage) – Vorsätze erneuert (dadurch etwas eng gebunden), Titel mit zwei alten Namenseinträgen, etwas gebräunt.

Lot 152 Medizin – Chirurgie – Bromfield, William B
Chirurgische Wahrnehmungen. Aus dem Englischen übersetzt und mit einigen Zusätzen vermehrt. Mit 6 gefalteten Kupfern. Leipzig, Weidmanns Erben und Reich, 1774. 4 Bl., 495 S. 20 x 12 cm. Ganzleder der Zeit (bestoßen und beschabt, Kanten mit kleinen Fehlstellen). [*]
Result 200 €
Erste deutsche Ausgabe. – Hirsch I, 584 – Waller I, 75 – Komplett mit allen Tafeln. Bromfield war seit 1769 Leibarzt des englischen Königs. Vorliegendes Werk erschien erstmals 1773 als “Chirurgical obervations”. Durch ihn wurde der beidseitige Steinschnitt bekannt, eine der Tafeln zeigt die entsprechenden Instrumente. Der deutsche Übersetzer scheint nicht identifiziert worden zu sein. – Etwas gebräunt und braunfleckig, Block teils etwas gewellt.

Lot 153 Medizin – Epidemiologie – Giel, Franz Seraph
Die Schutzpocken-Impfung in Bayern vom Anbeginn ihrer Entstehung und gesetzlichen Einführung bis auf gegenwärtige Zeit, dann mit besonderer Beobachtung derselben in auswärtigen Staaten. München, Giel, 1830. XVI, 448 S. 22 x 13 cm. Pappband der Zeit mit handschriftlichem Rücken- und Deckelschild (fleckig und berieben). [*]
After-Sale Price 200 €
Erste Ausgabe des recht seltenen epidemiologischen Werkes. – Franz Seraph Giel war königlich-bayerischer Central-Impfarzt und praktischer Arzt. – Die Seiten IX-XVI mit einem Subskribenten-Verzeichnis. – Die letzten Blatt mit kleinen Wurmgängen im weißen Rand, teilweise leicht gebräunt.

Lot 154 Medizin – Geburtshilfe – Mohrenheim, Joseph Jacob von
Abhandlung über die Entbindungskunst. Verfaßt auf allerhöchsten Befehl Ihro Majestät der Kayserin aller Reussen. 2 Teile in 1 Band. Mit gestochener Titelvignette, 24 gestochenen Textvignetten und 46 (6 gefalteten) Kupfertafeln. Leipzig, Gräff, 1803. 7 Bl., 216 S., 24 Bl. 52 x 38 cm. Halblederband der Zeit (Rücken restauriert, Ecken bestoßen, Deckel beschabt). [*]
Result 2600 €
Titelauflage der ersten Ausgabe von 1791, bei der nur das Titelblatt mit Verlag und Erscheinungsjahr verändert wurde, ansonsten identisch mit der Erstausgabe. – Waller 6594 – Hirsch-H. IV, 229 – Blake 307 – Garrison-M. 6161 (für Ausgabe St. Petersburg 1791): “The importance of this work lies mainly in its splendid life-size engravings”. – Die prächtigen Tafeln von hoher Qualität, zusammengestellt aus Smellie, Roederer, Aitken u.a. und meist in Lebensgröße gestochen, machen das Buch zu einem der berühmtesten Werke der Geburtshilfe des 18. Jahrhunderts. Das Werk wurde von Katharina der Großen in Auftrag gegeben. – Vorsätze und Titel wenig angestaubt, alter Name auf Titel, teils gebräunt und fleckig, einige Textblätter außen mit schmalem Wasserrand.

Lot 155 Medizin – Homöopathie – Herberger, Friedrich
Über Homoiopathie (sic!) und die übrigen dermalen herrschenden oder die Herrschaft suchenden Heilungssysteme. Ulm, Ebner 1829. X, 42 S. – Angebunden: Derselbe (aber diesmal “Dr. Hörberger”). Ueber die Vortrefflichkeit der Hautmittel überhaupt, insbesondere der Essigwaschungen bei der Behandlung vieler inneren Krankheiten und die daraus hervorgehende vorzügliche Tauglichbeit derselhen zur Lösung eines groszen Theiles der ärztlichen Aufgabe. Ebda., 1829. 48 S. 18 x 10,5 cm. Pappband der Zeit mit altem handschriftlichen Rückenschild (berieben und etwas bestoßen). [*]
Result 380 €
Seltene erste Ausgaben. – Callisen VIII, 948, 2380 und 2381 – nicht bei Schroers und in der Bosch-Bibliothek. – Der frühe, aber recht unbekannt gebliebene Homöopath war “königl. bayer. Kreis-Medizinalrath des Rheinkreises”. – Mit Besitzeintrag von Fr(iedrich) Ch(ristian) Lossius (1771-1844; Prokurist der Becker’schen Buchhandlung zu Gotha). – Eine Seite mit Stempel einer alten Leipziger Bibliothek.

Lot 156 Medizin – Onanie
Neueste Entdeckung, wie neben dem Gebrauch einiger weniger Medikamente und einem angemessenen Verhalten durch das bloße süße Bronnenwasser die Folgen der Selbstbefleckung, die unwillkührlichen nächtlichen Saamenergießungen und der weiße Fluß auf das gründlichste und zuverläßigste geheilt, und die geschwächten Kräfte der Mannheit zu dem höchsten Grad der Vollkommenheit gebracht werden können. Durch Erfahrungen und untrügliche Proben verbürgt. Zur Belehrung für Eltern und Lehrer. Heilbronn, in Kommission bey Claß, 1817. 2 Bl., 107 S. Marmorierter Pappband der Zeit (etwas berieben). [*]
After-Sale Price 200 €
Seltene erste Ausgabe, über KVK nur Ausgaben von 1825-1832 (3.-6. Auflage) nachweisbar. – Leicht gebräunt.

Lot 157 Medizin – Ophthalmologie – Dieffenbach, Johann Friedrich
Ueber das Schielen und die Heilung desselben durch die Operation. Mit 3 (2 gefalteten) lithographischen Tafeln mit 30 Abbildungen von C. Resener nach Dr. Johann Julius Bühring (1815-1855), der Dieffenbachs Neffe war. Berlin, Förstner, 1842. VIII, 220 S. 21 x 13,5 cm. Pappband der Zeit mit handschriftlichem Rückentitel (Gelenke mit Bezugsfehlstellen, berieben und bestoßen).
After-Sale Price 260 €
Erste Ausgabe. – Norman 638 – Garrison-Morton 5856. – Berühmte Schrift von J. F. Dieffenbach, hier mit eigenhändiger Widmung von Dieffenbach für seinen Vetter Richard Dieffenbach auf dem Titel. – Eine Tafel mit größerem Eckabriss (mit leichtem Darstellungsverlust), oberer Rand bzw. Ecke durchgehend wasserrandig, etwas gebräunt und stockfleckig. – Beiliegend: Maschinenschriftliche Abschrift eines Briefes vom 2. Oktober 1847 den J. Fr. Dieffenbach an seinen Vetter Richard Dieffenbach geschrieben hat. 30 x 21 cm. Gefaltet. – Gebräunt.

Lot 158 Medizin – Ophthalmologie – Meinig, Christian Gottlieb (Pseudonym: Meninto)
Der Augen-Doctor, Welcher 1. Das Auge in seiner künstlichen Zusammensetzung und Sehungs-Krafft ausführlich und zulänglich beschreibet. 2. Die vornehmsten Fehler, Schwachheiten und Gebrechen, welcher dasselbe unterworffen und ihm wiederfahren kan, entdecket. 3. Viele durch die Erfahrung bewährte sichere und gewisse Medicamente und Haus-Mittel aufrichtig und deutlich offenbahret. Aus Liebe ohne Gewinnsucht seinem krancken und noth-leidenden Nächsten vorgestellet. Hamburg, gedruckt und zu finden bey Clas Ehmken, nahe der Banco, 1741. 24 S. 22,5 x 18 cm. Halblederband im Stil der Zeit mit Rückenvergoldung und Deckelschild. [*]
Result 650 €
Erste Ausgabe. – Hirschberg, Geschichte der Augenheilkunde S. 243f. – Holzmann-Bohatta, Pseudonyme 180 – Meusel IX, S. 45. – Das volkstümliche Lehrbuch der Augenheilkunde, eines der wenigen eigenständigen deutschen in der ersten Hälfte des 18.Jahrhunderts, ist äußerst selten. Der berufliche Werdegang des Verfassers erscheint uns Heutigen ungewöhnlich, kann aber wohl als beispielhaft für den Zustand der Wissenschaft in dieser Zeit gesehen weden. -C. G. Meinig (1690-1760) studierte in Leipzig, Halle und Gießen Theologie, wurde 1712 Magister und veröffentlichte ein Lexicon Hebraicum, 1713 Katechet, 1718 Diakon und 1721 Pfarrer. “1726 musste er dieses Amt niederlegen, weil durch Alchimisterey seine Vermögensumstände zerrüttet waren, und er, in der Bedrängniss, einen falschen Schuldschein auf den Rath zu Leipzig ausgestellt hatte. Er gieng hierauf nach Erfurt, um Medicin zu studiren, und vertheidigte schon am 11. Sept. 1727 unter Ludolf’s Vorsitz seine medicinische Inauguraldisputation …” (Meusel). 1729 wurde er zum Mitglied der noch heute existierenden, renommierten Akademie Leopoldina gewählt. 1736 ließ er sich als Arzt in Hamburg nieder. – Etwas gebräunt, Titel in den Rändern hinterlegt, zeitgenössische Zahl auf dem Titel.

Lot 159 Medizin – Ophthalmologie – Saint-Yves, Charles de
Tractat von denen Kranckheiten der Augen, in welchem die dazu dienliche Hülffs-Mittel wie auch die chirurgischen Operationes, so zu derselben Genesung erforderlich sind, gründlich gezeiget werden; alles mit neuen Erfindungen über die Structur des Auges versehen, welche das unmittelbare Werckzeug des Gesichts beweisen. Aus dem Frantzösischen ins Deutsche übersetzt Von Joh. Alexander Mischel. Berlin, Rüdiger, 1730. 8 Bl., 350 S., 10 Bl. 17 x 10 cm. Pappband der Zeit (berieben). [*]
Result 480 €
Erste deutsche Ausgabe. – Hirsch/H. V, 149 – Waller 8406 – Blake 398. – Charles de Saint-Yves (1667-1733) machte “um 1707 die erste Staaroperation mittelst Extraction und im folgenden Jahre allein 571mal dieselbe Operation. Er unterschied bereits richtig den Kapsel- und Linsenstaar, definirte das Glaucom als Sehnervenlähmung mit erweiterter Pupille und bereicherte die Ophthalmiatrie mit zwei wichtigen Mitteln, dem Höllenstein und dem seinen Namen führenden Lapis divinus” (Hirsch). – Etwas gebräunt. – Angebunden: Schatz der Gesundheit und des Lebens, oder wohlgemeinte Vorschläge, wie man unter göttlichem Segen kraft einiger bewährter und zuverlässiger guten Theils Stahlischer Artzeney-Mittel sich 1. lange bey Gesundheit erhalten, 2. von allerhand, auch schweren Kranckheiten, bald, sicher und glücklich befreyen, oder 3. bey unwiederbringlich völliger Gesundheit stärcken und lange erhalten könne. (Ohnen Ort und Verlag), 1730. 20 Bl., 120 S., 8 Bl. – Angebunden: Salomon, Johann Andreas. Gründliche Untersuchung, der wahren Beschaffenheit eines tüchtigen Artzney-Mittels, so unter dem Nahmen der so genandten Universal-Medicin bekandt. Dantzig, Müller, 1730. 112 S. – Angebunden: Erklärung des von Jurisconsultis und Medicis so genannten poculi abortivi … Frankfurt und Leipzig, 1728. 32 S. – Alle drei Titel etwas gebräunt.

Lot 160 Medizin – Pharmazie – Göritz, Johann Adam
Nachrichten von der Salbe in Gilead, oder dem wahren Arabischen Balsam, dessen zum öfftern in Heil. Göttlicher Schrifft gedacht wird, Opobalsamum von denen Medicis genannt. Darinn von dessen Ursprung, Art der Sammlung, Verfälschung und herrlichen Medicinischen Krafft, auch wie er innerlich und äusserlich mit Nutzen zu gebrauchen sey, gehandelt wird. Regensburg, Seidel, 1718. 8 Bl., 60 S., 2 Bl. 17 x 10,5 cm. Rückenbroschur. [*]
After-Sale Price 200 €
Einzige Ausgabe. – Johann Adam Göritz war Arzt in Regensburg. – Bleistiftanstreichungen.

Lot 161 Medizin – Pharmazie – Hellwig, Christoph von
Neu eingerichtetes Lexicon medico-chymicum, oder: Chymisches Lexicon … Lateinisch und Teutsch, nach dem Alphabeth eingerichtet. Nebst einem Anhang etlicher Apothecker-Taxe. Mit gestochenem Frontispiz. Frankfurt und Leipzig, Stößels Erben, 1711. 3 Bl., 488 S. – Angebunden: Derselbe. Neu eingerichtetes Lexicon Pharmaceuticum, oder: Apothecker-Lexicon, worinnen Teutsch-Lateinisch und Lateinisch-Teutsch beyde nach dem Alphabeth, die Stücke, welche … in der Medicin, Apothecke und Chirurgie gebräuchlich zu finden. Zum drittenmahle in Druck gegeben. Mit gestochenem Frontispiz. Ebenda, 1714. 350 S. – Angebunden: Derselbe. Neu-vermehrtes curieuses Hauß- und Reise-Apotheckgen. Frankfurt und Leipzig, Ritschel, 1712. 3 Bl., 139 S., 6 Bl. 17,5 x 10 cm. Pergamentband der Zeit (fleckig). [*]
Result 600 €
Schöner Sammelband mit drei pharmazeutischen Werken Hellwigs (1663-1721). – Teilweise etwas gebräunt. Gutes Exemplar.

Lot 162 Medizin – Psychiatrie
Internationaler Psychoanalytischer Verlag. Sammlung von 22 Original-Photographien. Vintages. Silbergelatine. 1929-32. Blattmaße: 4,8 x 7 cm bis 12,3 x 17,2 cm. [#]
Result 340 €
Die privaten Photographien stammen aus einem Album des legendären “Internationalen Psychoanalytischen Verlags”, der zwischen 1919 in 1938 in Wien die wichtigsten psychoanalytischen Zeitschriften und Monographien herausgab. 15 Photograhien sind mit Photoecken auf die Albumseiten montiert, die mit sauberer Handschrift bezeichnet sind: “A. J. Storfer Leiter d. Psychoanlytischen Verlages” (der Journalist Adolf Josef Storfer war von 1925-31 Verlagsleiter), “Internationaler Psychoanalytischer Verlag in der Börse März 1929”, “Verlag-Börse 1930” und “Verlags-Umzug aus der Börse 1932 in die Berggasse”. Sie zeigen Räumlichkeiten und Mitarbeiter des Verlags der nach Aussage Freuds, “den Autoren aus unseren Kreisen bequeme Wege in die Öffentlichkeit eröffnen und gleichzeitig ihre Werke wie durch eine Art offizieller Eichung von der Masse der pseudoanalytischen Produktionen abheben” sollte. – Teils schwach ausgesilbert.

Lot 163 Medizin – Psychiatrie
Prof. Dr. Sigmund Freud & Gattin. Original-Photographie. Vintage. Silbergelatine. 1911. Blattmaße: 8,3 x 11,3 cm. [#]
Result 800 €
IMAGNO/Sigm. Freud Priv. Stiftung 00474700: Sigmund Freud und Martha Freud in der Berggasse 19 anläßlich ihrer Silberhochzeit 1911. – Die private Photographie stammt aus einem Album des legendären “Internationalen Psychoanalytischen Verlags”, der zwischen 1919 in 1938 in Wien die wichtigsten psychoanalytischen Zeitschriften und Monographien herausgab. Bei der Verlagsgründung gehörte neben Otto Rank, der zum ersten Geschäftsführer gewählt wurde, Anton von Freund und Sándor Ferenczi auch Sigmund Freud zu den Gesellschaftern. Nach eigener Aussage wollte er “den Autoren aus unseren Kreisen bequeme Wege in die Öffentlichkeit eröffnen und gleichzeitig ihre Werke wie durch eine Art offizieller Eichung von der Masse der pseudoanalytischen Produktionen abheben”. – Mit Photoecken auf schwarzen Karton montiert, auf diesem betitelt, verso mit Kugelschreiber bezeichnet “Prof. Freud u. Gattin”, untere linke Ecke mit Knickspur, schwach ausgesilbert.

Lot 164 Medizin – Psychologie
Almanach der Psychoanalyse. Jahrgänge 1926-1938 in 13 Bänden (alles Erschienene). Wien, Internationaler Psychoanalytischer Verlag, 1925-1937. 18 x 12,5 cm. Original-Leinwandbände (Rücken teils aufgehellt, leicht berieben). [*]
Result 600 €
Komplette Folge der Almanache. – Beiträge von Erich Fromm, Anna und Sigmund Freud, Thomas Mann, Stefan Zweig, Karl Landauer u.v.a. – Einige Bände mit Besitzeinträgen und Exlibris, Band 1936 mit Exlibris und Besitzeintrag der dänischen Schriftstellerin Karin Michaelis.

Lot 165 Medizin – Toxikologie – Wepfer, Johann Jacob
Historia cicutae aquaticae, quâ non solum plantae hujus venenatae structura naturalis, vires & operationes deleteriae in hominibus ac brutis … Adjectae sunt ad Calcem Differtationes De Thee Helvetico ac Cymbalaria, curante Theodoro Zuingero. Mit 1 gefalteten Kupferkarte, 1 gestochenen Ansicht (Donaueschingen) und 4 gefalteten Pflanzenkupfern (nummeriert 1-4) sowie 1 Kupfertafel zur Abhandlung über den Tee. Leiden, Potvliet, 1733. 8 Bl., 481 S., 6 Bl. 16,5 x 9,5 cm. Lederband der Zeit (berieben und bestoßen, Schild abgerieben, vorderes Gelenk angebrochen). [*]
After-Sale Price 200 €
Dritte Ausgabe der bedeutenden toxikologischen Schrift über den Schierling, vermehrt um eine Abhandlung über den “Schweizer Tee”. – Nissen, BBI 2136 – Pritzel 10186 – Hirsch/Hübotter V, 903 – Blake 486 – vgl. Waller 10219 und Garrison/M. 974, 1. – Die Karte zeigt den Donaulauf. – Mit Exlibris A. Garrigues. – Titelblatt fleckig, teils leicht gebräunt.

Lot 166 Metallurgie – Achard, Franz Carl
Recherches sur les propriétés des alliages métalliques. Mit 1 Falttabelle. Berlin, imprimé chez George Jacques Decker, 1788. XVI, 313 S. 24,5 x 22 cm. Lederband der Zeit mit Rückenschild und -vergoldung (Ecken bestoßen, Kanten berieben). [*]
Result 1200 €
Erste Ausgabe. – Partington III, 593; DSB I, 44/45. – Grundlegendes Werk der Metallurgie des deutschen Chemikers Franz Carl Achard (1753-1821), die erste Zusammenstellung von Daten über Legierungssysteme. – Minimal gebräunt. – Gutes Exemplar.
First edition of a landmark book in metallurgy, the first compilation of data on alloy systems. – Contemp. full calf, gilt (edges rubbed, corners bumped). – Minor browning. – Very good copy.

Lot 167 Meteorologie – Agassiz, Louis
Discours prononcé à l’ouverture des séances de la Société Helvetiques. In: Actes de la Société Helvétique des Sciences Naturelles réunie à Neuchatel les 24, 25 et 26 Juillet 1837. 22e session. Neuchatel, Imprimerie de Petitpierre, 1837. XXXIIpp. 19,5 x 12 cm. Pappband der Zeit mit Rückenschild (berieben). [*]
Result 500 €
Rare first edition of Agassiz epoch-making “Discours” introducing “Ice Age” and “Climate Change” into the scientific discourse. Louis Agassiz was the first person to hypothesize that the Earth was once subject to an ice age. He proposed this hypothesis to the Helvetic Society in 1837 and garnered much attention. It seems that a separate issue of the discourse was not distributed. – Some browning due to paper.

Lot 168 Meteorologie – Arrhenius, Svante
Ueber den Einfluss des atmosphärischen Kohlensäuregehalts auf die Temperatur der Erdoberfläche. Stockholm, Kungl. Boktryckeriet Norstedt, 1896. 102 S. 21,5 x 14 cm. Interimsbroschur mit aufgestempeltem Titel (im Rand und auf dem hinteren Deckel leicht gebräunt).
Result 1200 €
Bihang Till K. Svenska Vet.-Akad. Handlingar, Bd. XXII/I, 1. – Erster Separatdruck. – DSB I, 302 – Poggendorff IV, 40. – Die erste Arbeit über die globale Erwärmung. – “He developed a theory for the explanation of the glacial periods and other great climatic changes, based on the ability of carbon dioxide to absorb the infrared radiation emitted from the earth’s surface. Although the theory was based on thorough calculations, it won no recognition from geologists” (DSB I, 300). – Der bedeutende schwedische Physiker Svante Arrhenius (1859-1927) bekam 1903 den Nobelpreis für Chemie, er erkannte 1895 als erster die Bedeutung des Kohlendioxyds für das Klima der Erde und begründete damit seinen Ruf als “Vater der Treibhaushypothese”. Er gewann dem Treibhauseffekt allerdings noch eher positive Seiten ab: “Der Anstieg des CO² wird zukünftigen Menschen erlauben, unter einem wärmeren Himmel zu leben.” – Tadellos. – Beigegeben: Derselbe. Ueber die Wärmeabsorption durch Kohlensäure und ihren Einfluss auf die Temperatur der Erdoberfläche. Stockholm, 1901. S. 25-58. 21,5 x 14 cm. Interimsbroschur mit aufgestempeltem Titel. – Ofversigt af Kongl. Vetenskaps-Akademiens Förhandlingar 1901. No. 1. – Erste Ausgabe (nicht wie oft fälschlich angegeben erste Separatausgabe). – DSB I, 302 – Poggendorff IV, 40. – Arrhenius letzte Arbeit über den Treibhauseffekt, in der er auch auf die Kritik von Knut Angström reagiert. – Tadellos.

Lot 169 Meteorologie – Lange, Abraham
Zwo Wetterpredigten, auß dem 18. Psalm deß Königlichen Propheten Davids, darinnen nicht allein die Ungewitter gründlich und eigentlich beschrieben werden, sondern auch ermeltem Psalm anweisung geschicht, wofür man dieselben halten, und wie man sich darwider trösten solle. Bey Gelegenheit deß schrecklichen Ungewitters und der Thüringischen Sündflut, welche zu Weimar und andern Orten in Thüringen am 29. Maji Sonnabend vor Trinitatis deß 1613. Jahrs grossen Schaden gethan. Gehalten zu Weymar in der Schloßkirchen, am 11. und 15. Junii, jetzterwehnten Jahrs. … Sampt angeheffter warhafftiger Relation, wie ubel diß grausame Ungewitter und Wasserflut, an unterschiedlichen Orten haußgehalten. (2. Teil:) Historische Relation, des erschrecklichen Ungewitters und grausamen Wasserflut, so Anno 1613. den 29. Maij kegen die Nacht die Stadt Weimar und andere Orter in Thüringen uberfallen, mit vormeldung des grossen Schadens so allein im Weimarischen Sprengel geschehen. Jena, Rauchmaul 1613. 115 S. 18,5 x 14 cm. Ohne Einband. [*]
Result 550 €
Anlass der Predigten war eine Unwetterkatastrophe mit Hagelschlag und großen Überschwemmungen an Saale und Ilm. Ab Seite 65 mit der historischen Relation, in der für die einzelnen betroffenen Ortschaften (Weimar, Magdala, Döbritzschen, Apolda, Capellendorff, Leutra etc.) die Verluste an Menschenleben und Vieh sowie die Zerstörungen und Sachschäden berichtet werden. A. Lange war Hzgl. Weimarischer Hofprediger und Superintendent. – Etwas gebräunt, Titel mit kleinem Loch, das letzte Blatt fleckig und mit Wurmgang.

Lot 170 Meteorologie – Le Verrier, Urbain Jean-Joseph; Liais, Emmanuel (Hrsg.)
Atlas des orages de l’année 1865; rédigé par l’Observatoire Impérial sur les documents recueillis et discutés par les administrations departementales; publié sous les auspices du Ministre. Mit 59 lithographischen Tafeln jeweils mit Text. Paris, Charles Chauvin, 1866. XII S. 46,5 x 35 cm. Original-Halbleinwand mit Deckeltitel (wenig berieben, vorderes Gelenk etwas angeplatzt). [*]
After-Sale Price 800 €
Seltener Atlas über die Stürme im Jahr 1865 in Frankreich. Einer der frühesten Wetter- oder Klimaatlanten, die veröffentlicht wurden. – Vorsätze gebräunt, sonst gutes und sauberes Exemplar.

Lot 171 Mineralogie – Fedorov, Evgraf Stepanovich
Das Krystallreich. Tabellen zur krystallochemischen Analyse. Unter Mitwirkung von D. Artemiev, Th. Barker, B. Orelkin und W. Sokolov. Text- und Tafelband in 2 Bänden. Mit mehr als 100 Tafeln mit schematischen Abbildungen. Petrograd, (Academie des Sciences), 1920. LXXIV, 1050 S.; 21, 128 Bl. (Atlas). 33 x 25 cm. Halbleinwand der Zeit mit goldgeprägtem Rückentitel. [*]
Result 1400 €
Mémoires de l’ Academie des Sciences de Russie; 8 Série. Classe physico-mathématique. Volume 36. – Sehr seltene erste Ausgabe seines posthum erschienenen opus magnum zur Kristallographie. – Schuh, Mineralogy & Crystallography. S. 555-556: “Utilizing the Universal Method, Fedorov collected numerous data of crystal morphology and refractive indices. The initial goal of these experiments was to determine the space group or, at least, to identify a crystal from precise macroscopic measurements of face angles. In 1911 (Manuscript received by the Russian Academy October 26, 1911), he finished the huge data collection “Das Krystallreich. Tabellen zur krystallochemischen Analyse” (“The realm of crystals. Tables for crystallo-chemical analysis.”) describing 10,000 substances on 1050 pages and including an atlas of more than 100 tables. The discovery of X-ray diffraction in 1912 by von Laue, Friedrich and Knipping as well as the first crystal structure analyses by W. L. Bragg and W. H. Bragg first reduced the interest in crystal morphology. Moreover, due to World War I, tables could not be printed. Later on, however, the tremendous effort with respect to the wide scope of crystals and the quality of experimental data was appreciated when the Russian Academy published the work and hence preserved this treasure. The author took part in the corrections, but he did not live to see that. The manuscript was sent to the press in 1918. Due to illness and death of Fedorov in 1919 the work appeared not before December 1920.” – Titel mit Bibliotheksstempel und -nummerierung.

Lot 172 Mineralogie – Gerhard, Carl Abraham
Abhandlung über die Umwandlung und über den Uebergang einer Erd- und Stein-Art in die andere. Mit gestochener Titelvignette. Berlin, Vieweg, 1788. Titel, 129 S. 17,5 x 10,5 cm. Halblederband der Zeit mit rotem Rückenschild und etwas Rückenvergoldung (Rücken mit Bibliotheksschild). [*]
Result 800 €
Erste Ausgabe. – Poggendorff I, 880f. – Carl Abraham Gerhard (1738-1821) hielt bis 1778 Vorlesungen über Bergwerkswissenschaften und war seit 1786 Geheimer Ober-Finanz-, Kriegs- und Domänen-Rat in Berlin. – Stempel auf Vorsatz. Gutes Exemplar.

Lot 173 Mineralogie – Lampadius, Wilhelm August
Handbuch zur chemischen Analyse der Mineralkörper. Mit 1 gestochenen Falttafel. Freyberg, Crazische Buchhandlung, 1801. VIII, 362 S. 19,5 x 12 cm. Halblederband der Zeit mit Rückenschild und Rückenvergoldung (Deckel mit Schabstellen). [*]
After-Sale Price 500 €
Erste Ausgabe. – ADB XVII, 578; DBA I, 732, 402-423; NDB XIII, 456-57; Poggendorff I, 1361-62; Partington III, 597. – Seltenes Werk des deutschen Chemikers und Apothekers W. A. Lampadius (1772-1842), in dem die für die Analyse von Mineralien erforderlichen Geräte und Anweisungen zu deren Verwendung aufgeführt sind. Außerdem werden verschiedene Analysemethoden beschrieben und eine Liste von Reagenzien angegeben. Anschließend wird die Analyse der einzelnen Mineralien beschrieben. – Alte Namenseinträge auf Titel, erste 150 Seiten mit kleinem Tintenfleck an oberer Ecke, durchgehend etwas gebräunt bzw. fleckig.

Lot 174 Mineralogie – Lange, Johann Joachim
Lithographia Halensis quam praeside Iohanne Ioachimo Langio publice defendet auctor Iohannes Christianus Daniel Schreber. Halle an der Saale, Curt, 1758. 2 Bl., 58 S. 19,5 x 16,5 cm. Neuer Pappband. [*]
Result 460 €
Seltene erste Ausgabe der Dissertation von Johann Joachim Lange (1699-1765), verteidigt von dem später berühmten Botaniker J. Chr. D. Schreber, über die Minerale und Fossilien in Sachsen-Anhalt. – Poggendorff I, 1368f. – Eine überarbeitete und erweiterte Auflage mit einem Kupfer erschien ein Jahr später. – Etwas gebräunt, die letzten drei Blatt etwas wasserfleckig.

Lot 175 Mineralogie – Lehmann, Johann Gottlob
Cadmiologia oder Geschichte des Farben-Kobolds : nach seinen Nahmen, Arten Lagerstädten, darbey brechenden Metallen, Mineralien, Erzten und Steinen, wie auch dessen Verhältniß nach der Probier-Kunst, dessen Gebrauch und andern dabey vorfallenden Umständen; Nebst Beschreibung derer darzu gehörigen Oefen, Maschinen und Arbeiten, theils aus andern Schriften, größtentheils aber aus eigener Erfahrung und sorgfältig angestellten Versuchen und Wahrnehmungen. 2 Teile in 1 Band. Mit gestochener Textvignette und 9 (1 gefaltet) Kupfertafeln. Königsberg, Wolterdorf, 1761-66. 14 Bl., 100 S., 2 Bl.; 2 Bl., 115 S. 21 x 17,5 cm. Lederband der Zeit mit Rückenschild (etwas berieben, Kapitale und Ecken bestoßen). [*]
Result 2400 €
Erste Ausgabe. – Hoover 520; Poggendorff I, 1409; Cobres II, 726. – J. G. Lehmann (1719-1767) gilt als der Begründer der Erdgeschichtsforschung/Stratigraphie. – Die Tafeln mit Abbildungen von Öfen, technischen Vorrichtungen und Werkzeugen. – Teils etwas gebräunt.

Lot 176 Mineralogie – Michel-Lévy, Auguste
Etude sur la détermination des Feldspaths dans les plaques minces au point de vue da la classification des roches. 2 Teile in 1 Band. Mit 21 (18 farbigen) Tafeln. Paris, Baudry, 1894. 2 Bl., 70 S., 2 Bl.; 2 Bl., S. 71-108,, 1 Bl. 25 x 16 cm. Halblederband der Zeit mit geprägtem Rückentitel und eingebundenen Original-Umschlägen (wenig berieben). [*]
After-Sale Price 200 €
Erste Ausgabe. – Wichtiger Beitrag zur mikroskopischen Untersuchung von Feldspath. – Exlibris auf Innendeckel, Exlibris-Stempel auf Titel. – Gutes Exemplar.

Lot 177 Mineralogie – Möller, Johann Wilhelm (Hg.)
Mineralogische Geschichte des Sächsischen Erzgebirges. Hamburg, Carl Ernst Bohn, 1775. 52 S. Pappband im Stil der Zeit mit goldgeprägtem Rückenschild. [*]
Result 500 €
Erste Ausgabe der seltenen Beschreibung der Mineralien des Erzgebirges, anonym erschienen, aber herausgegeben (und geschrieben?) von dem Hamburger Arzt Johann Wilhelm Möller (1748-1807) dem Leibarzt des Königs von Polen. – DBA I, 851 – Hamberger/Meusel I, 743, V, 261/262 – Dryander IV, 60. – Es werden einige örtliche mineralogische Sammlungen erwähnt wie die von “Herrn Zehender Reinhold” und der Verfasser berichtet, dass er die Sammlung des Chemikers Le Sage in Paris besucht hat. Enthalten ist auch eine kurze “Nachricht vom so genannten Sächsischen Siberien.” – Teilweise etwas gebräunt.

Lot 178 Mineralogie – Schütte, Johann Heinrich
(Oryktographia) Jenensis, Sive Fossilium et Mineralium In Agro Jenensi brevissima Descriptio: In qua De Situ & Natura Agri, Aeris salubritate, Aquis Curiosis & Medicamentosis, Terris Medicis & Mechanicis, Lapidibus Figuratis, tam ex Naturae Lusu, quam Petrifactione, Salibus & Metallis. Mit gestochenem Porträt und 2 gestochenen Falttafeln. Leipzig und Soest, Wolschendorf, 1720. 5 Bl., 110 S., 1 Bl. 16 x 10 cm. Halblederband des 19. Jahrhunderts mit Rückentitel und Rückenvergoldung. [*]
Result 1000 €
Erste Ausgabe. – Gatterer, Mineralogischen Literatur I, 114; Hoover Coll. 733; Poggendorff II, 855-56; Meusel, Lexicon XII, 502. – Erstes Werk über die Mineralien und Fossilien Thüringens. – Beschrieben werden die Mineralien und Fossilien, die in der Umgebung der ostdeutschen Stadt Jena gefunden wurden. Der Text ist in Kapitel unterteilt, die jeweils verschiedene Mineralien- und Fossiliengruppen beschreiben, die in der Gegend gefunden wurden. Dazu gehören Fossilien und Steine in Form von Pflanzen und Tieren, Lusus Naturae, verschiedene metallische Erze einschließlich Gold und Silber, Heilwässer und Erden, figürliche Steine, Versteinerungen und Salze. Am Ende des Buches findet sich ein Brief von Schütte an Georg Wolffgang Wendel über den Wein von Jena. – Ohne die zwei Widmungsblätter. – Alter Stempel verso Frontispiz. Etwas gebräunt.

Lot 179 Mineralogie – Veltheim, A. F. von
Ueber der Herren Werner und Karsten Reformen in der Mineralogie nebst Anmerkungen über die ältere und neuere Benennung einiger Stein-Arten. Helmstedt, Fleckeisen, 1792. 84 S. 18 x 11 cm. Neuer marmorierter Pappband. [*]
After-Sale Price 400 €
Erste Ausgabe. – Sehr scharfe Kritik an den mineralogischen Theorien Abraham Gottlob Werners und die Unterstützung dieser Theorien durch Dietrich Ludwig Gustav Karsten (1768-1810) in seinem: “Ueber Herrn Werners Verbesserungen in der Mineralogie” Berlin, 1793. Veltheim stellt seine Argumente als Gegenposition zu Zitaten aus den Veröffentlichungen von Werner und Karsten dar. Ein wichtiges, auch chemisch interessantes Werk über die Reformen bei der Charakterisierung von Mineralien. – Gebräunt.

Lot 180 Mineralogie – Vogel, Rudolf August
De incrustato agri Gottingensis commentatio physico-chemica. Göttingen, Luzac, 1756. 54 S. 17,5 x 10,5 cm. Neuer marmorierter Pappband. [*]
Result 500 €
Erste Ausgabe und erste Veröffentlichung des Autors. – Hirsch, V, 781-82; Poggendorff II, 1217 – Seltenes Werk über die Mineralien und Erze des Göttinger Raumes. Das Buch enthält viel über die Zusammensetzung von Erden und Mineralien und deren chemische Analyse. – Anfangs etwas gebräunt.

Lot 181 Mineralogie – Volger, G. H. Otto
Versuch einer Monographie des Borazites. Eine fassliche angewandte Darstellung des jetzigen Standes der Krystallologie und ihrer neuesten Richtung. Mit 89 Textholzschnitten. Hannover, Rumpler, 1855. XII, 244 S. 22 x 14 cm. Halbleinwand der Zeit mit geprägtem Rückentitel. [*]
After-Sale Price 200 €
Erste Ausgabe. – Etwas gebräunt und stellenweise fleckig.

Lot 182 Paläontologie – Fortis, Alberto
Delle ossa d’elefanti e d’altre curiositá naturali de’ Monti di Romagnano nel Veronese. Memoria epistolare diretta al signor cavaliere Giuseppe Cobres. Mit gestochener Falttafel. Vicenza, Turra, 1786. 85 S. 20,5 x 14,5 cm. Pappband der Zeit. [*]
Result 500 €
Erste Ausgabe. – Mit handschriftlicher Widmung des Verfassers auf Innendeckel. – Beschreibung der Ausgrabungen von Fossilienfundstellen, die zwei Jahre zuvor auf dem Berg Serbaro bei Verona durchgeführt worden waren. Das Buch ist von großer Seltenheit, und die schöne große Falttafel zeigt einen monumentalen fossilen Elefantenmolar. – Unbeschnitten. – Gutes Exemplar.
First edition. – Inner cover with handwritten dedication by the author. – Description of excavations of fossil localities which had been conducted two years before at Mount Serbaro near Verona. The book is of great rarity, and the fine large folding plate shows a monumental fossil elephant molar. – Contemp. boards. Uncut. – Fine copy.

Lot 183 Paläontologie – Hoffmann, Friedrich und Johann Friedrich Beyschlag
Dissertatio Inauguralis physico-medica De ebore fossili Svevico Halensi, quam favente summo numine in Alma Regia Fridericiana praeside Dn. Friderico Hoffmanno … Halle, Hilliger, 1734. 29 S. 20 x 17 cm. Neuer marmorierter Pappband. [*]
Result 360 €
Seltene Beschreibung eines versteinerten Einhorns in der Sammlung der Universität, verfasst von dem Chemiker Friedrich Hoffmann (1660-1742), verteidigt von seinem Schüler J. F. Beyschlag. – Titel mit hinterlegtem Randausriss, durchgehend gebräunt und teils fleckig.

Lot 184 Paläontologie – Martin, William
Petrificata Derbiensia; or, Figures and Descriptions of Petrifactions Collected in Derbyshire. Mit 54 handkolorierten Kupfertafeln. Wigan, printed by D. Lyon, sold by White…, (1793)-1809. IX, 1 Bl., II, II, 50 nn. Bl., 28 S. 26,5 x 20 cm. Halblederband im Stil der Zeit mit Rückenschild und -vergoldung. [*]
Result 1500 €
Erste Ausgabe. – Nissen ZBI 2715 – Upcott I, 143. – Erstes englisches paläontologisches Werk mit der Verwendung von farbigen Illustrationen. Beschrieben wird der Kalkstein aus dem Karbon und andere Fossilien in Derbyshire. – Mit gedruckter Widmung an Joseph Banks. – Unbeschnitten. – Gering fleckig. – Schönes Exemplar.
First edition of the first English paleontological work using coloured illustrations, describing the Carboniferous limestone and other fossils of Derbyshire. – With 54 hand-coloured engraved plates. – Period-style half calf, gilt. – Uncut. – Minor staining. – Fine copy.

Lot 185 Paläontologie
Materialien zur Tendaguru-Expedition in 10 Original-Photographien (Vintages. Silbergelatine. 1 Doublette) und 5 Sonderdrucken von Expeditionsberichten. Afrika und Deutschland, um 1910-11. Unterschiedliche Formate (kleine Gebrauchsspuren). [*]
Result 600 €
Die Expedition in der damaligen deutschen Kolonie Tansania führte zur Auffindung des größten bekannten Dinosaurier-Skeletts, seitdem in Berlin ausgestellt und so ein Beispiel für koloniale “Raub-Wissenschaft”. Die Photos, in Deutschland hergestellte, zeitgenössische Papierabzüge von den Original-Dias, zeigen die Fragmente am Fundort, sowie einmal zum Größenvergleich einen Einheimischen neben einem Knochen. Dabei: Sonderdrucke 1-4 der Expeditionsberichte aus den Sitzungsberichten der Gesellschaft Naturforschender Freunde sowie Sonderdruck zum Verlauf der Hauptversammlung zur Expedition. – Provenienz: Nachlass E. Schulze (1879-1952), Offizier im Kolonialdienst und Niederlassungsleiter bei der DOAG. – Abzüge etwas gewellt, Drucke etwas braunfleckig, sonst gut.

Lot 186 Physik – Berlicom (Berlicum; Burlicom), Andreas (Andries) van
Elementorum de rerum naturalium gravitate, pondere, impulsu, motu, loco, et motuum, et actionum caussis, rationibus, ac modis. Libri XII. Mit Holzschnitt-Vignette auf dem Titel und Holzschnitt-Diagrammen im Text. Rotterdam, Arnoldi Leers, 1656. 4 Bl., 230 (recte 236) S. 21 x 15 cm. Pergamentband der Zeit mit altem handschriftlichen Rückentitel (unteres Kapital mit Spuren von entferntem Bibliotheksschild). [*]
After-Sale Price 1400 €
Erste Ausgabe des seltenen Werkes über die Natur der Gravitation, im gleichen Jahr in Holländisch erschienen: “In de natuirliicke dingen aen te mercken, haer mate, reden, en gewicht, de oorsaecken van de bewegingen: beweeghselen …”. – NNBW I, 317-18 – Widekind, Verzeichniss raren Büchern 401. – Abraham du Prat schrieb an Hobbes im April 1656 über dieses Werk. – Andreas van Berlicom (ca. 1587-1656) studierte Philosophie und Rechte in Leiden, wurde 1628 Sekretär der Stadt Rotterdam und wurde 1641 zum Curator der dortigen Lateinschule berufen. Er stand in Kontakt mit Descartes und Huygens sowie mit dem Mathematiker Jan Stampioen. – Der Eintrag im Niederländischen biographischen Lexikon, der die Erstausgabe auf 1654 datiert, ist falsch, da die Widmung an Louis XIV mit Oktober 1655 datiert ist. – Titel mit altem Monogrammstempel “C. V. P. F.”. – Etwas gebräunt bzw. stockfleckig. Gutes Exemplar.
First ediiton. – With woodcut title-vignette and woodcut text diagrams. Contemp. full vellum. – Some browning resp. foxing else very good.

Lot 187 Physik – Einstein, Albert
Über die von der molekularkinetischen Theorie der Wärme geforderte Bewegung von in ruhenden Flüssigkeiten suspendierten Teilchen. Leipzig, Barth, 1905. S. 549-560. Kartonage mit aufgezogenem Original-Umschlag in neuer Leinwand-Mappe in neuer Halbmaroquin-Kassette mit goldgeprägtem Rückentitel (vorderer Umschlag mit größerer Fehlstelle). [*]
Result 1200 €
Separat-Abdruck aus den Annalen der Physik. Vierte Folge. Band 17. 1905. – Weil 8 – Norman 690. – Bedeutender und früher Erstdruck. – Vorderer Umschlag mit dem Aufdruck “Überreicht vom Verfasser.” – Innen frisches Exemplar.

Lot 188 Physik – Heinsius, Balthasar Heinrich
Chionotheologia Oder erbauliche Gedanken vom Schnee, als einem wunderbaren Geschöpfe Gottes, zu mehrerer Nachspur der Fußstapfen Göttlicher Allmacht, Weißheit und Güte im Schnee, die Menschen allesamt zur Bewunderung, Lobe und Dienst des grossen Schöpfers zu ermuntern. Züllichau, Frommann, 1735. 77 S. 17 x 10 cm. Umschlag der Zeit. [*]
After-Sale Price 200 €
Erste Ausgabe. – Bibliografia druków sulechowskich oficyny Frommanów 64. – Seltenes und eher unbekanntes physikotheologisches Werk, auch das einzige nachweisbare Werk des evangelischen Theologen Heinsius (auch: Heinze; 1665-1744), Oberpfarrer in Triebel. – “Chionos” ist altgriechisch für Schnee; die “sechsecklichen Sternlein” waren es, die es Heinsius angetan haben und in denen er einen Gottesbeweis zu erkennen glaubte: “Ewiger Gott! was ist das nicht fuer ein liebliches Bild, wie leuchtet es nicht als lauter kleine Spiegelchen, darinnen sich deine Allmacht und Weißheit abbildet. Welch ein subtiles ist es doch! welches auch der geringste Odem des Menschen zerschmelzet. Was fuer eine Erstaunenswuerdige Proportion ist doch dabey zu spueren, indem die unterschiedliche Spitzen derselben in so gleicher Distanz voneinander stehen, als ob sie die Hand des accuratesten Mathematici so abgezirckelt haette”. – Leicht gebräunt.

Lot 189 Physik – Krafft, Georg Wolfgang
Praelectiones academicae publicae in physicam theoreticam. 3 Teile in 1 Band. Mit 31 gefalteten Kupfertafeln. Tübingen, Cotta, 1754-1765. 18,5 x 10,5 cm. Blindgeprägter Schweinslederband der Zeit mit goldgeprägtem roten Rückenschild und 1 (von 2) Schließen (gebräunt). [*]
After-Sale Price 240 €
Teile 1-2 in 2. erweiterter Ausgabe, Teil 3 in erster Ausgabe (1754). – Poggendorff I, 1308ff. – Teil II: Praelectiones … Partes Mechanicas, et his cognatas. – Teil III: Praelectiones … Partes Opticas, et his cognatas. – Exlibris, die Tafeln teilweise faltspurig, Titel mit altem handschriftlichen Eintrag, teilweise leicht gebräunt.

Lot 190 Physik – Rutherford, Ernest
A lecture given by Lord Rutherford at Goettingen on Monday December 14th 1931. 8 privat veröffentlichte 74-U Schallplatten. The Gramophone Company, 1938. 31,5 x 34 cm. Blindgeprägte grüne Original-Leinwand mit goldgeprägtem Deckeltitel (etwas beschabt, vorderes Gelenk mit Einriss am Kapital). [*]
After-Sale Price 1600 €
Sehr seltenes Set von Schallplatten mit Aufnahmen der Rede des Nobelpreisträgers Ernest Rutherford an der Universität Göttingen vom 14. Dezember 1931. Eins von nur 25 bekannten Exemplaren. – Vgl. Roland K. Smeltzer. in: ARSC Journal XXVIII, 1997 S. 174ff. – 1938 veröffentlichte “The Gramophone Company” acht Platten in einem Album mit neun Plattenhüllen. Platte Nummer drei war bereits zuvor von Telefunken gepresst worden und durfte mit den Platten der “Company” vertrieben werden, sie fehlt aber in fast allen bekannten Exemplaren – so auch hier. – Labels: 1. Introduction of Lord Rutherford Honoris Causa (von Max Born, wahrscheinlich die einzige Wiedergabe seiner Stimme). – 2. Introductory remarks. – 4. ß-ray spectra compared with y-rays shows Total Internal Conversion, leading to alpha-particles analysis. – 5. Long-range alpha-particles. – 6. Connection of y-rays with long-range alpha-particles. – 7. Fine structure of alpha-ray groups. – 8. Structure of nucleus, alpha-particles in nucleus. – 9. Discussion. – Hüllen an den Rändern aufgehellt.

Lot 191 Physik – Atomphysik – Neumann, M
Kompakte Brennelementloops am FRJ-2. Bau und Erprobung von vier Bestrahlungsloops und weiteren Versuchseinrichtungen, gefördert aus Bundesmitteln unter dem Kennzeichen At – T 98. Abschlussbericht und Anlagen 1-9 in 10 Heften. Berichtszeitraum: 21.Januar 1964 bis 30.Juni 1968. Mit zahlreichen Tabellen und teils photographischen Abbildungen. Jülich, 1968. 30 x 21 cm. Original-Halbleinwand-Kartonagen mit Deckeltitel in privater Leinwand-Kassette mit Lederschließe. [*]
After-Sale Price 300 €
Im Umdruckverfahren sicher nur in kleiner Auflage hergestellter Forschungsbericht der Kernforschungsanlage Jülich, Institut für Reaktorbauelemente. – Tadellos.

Lot 192 Physik – Lichttheorie – Weiss, Christian Samuel
Betrachtung eines merkwürdigen Gesetzes der Farbenänderung organischer Körper durch den Einfluß des Lichtes. Im Namen der Linnéischen Societät zu Leipzig herausgegeben von Christian Samuel Weiß. Leipzig, Karl Tauchnitz, 1801. 136 S. 17 x 10 cm. Pappband im Stil der Zeit mit rotem Rückenschild und etwas Rückenvergoldung. [*]
After-Sale Price 400 €
Erste Ausgabe der ersten Arbeit von Christian Samuel Weiss über Farben und Farbentheorie. – DSB XIV, 239-242 – Poggendorff II, 1287ff. – Der deutsche Mineraloge Christian Samuel Weiss (1780-1856) gilt als Begründer der geometrischen Kristallographie und stellte das Rationalitätsgesetz auf. Er studierte an der Universität Leipzig und der Bergakademie Freiberg. Dort schloss er sich 1802 der Erzgebirgischen Landsmannschaft an, die 1821 zum Corps Montania wurde. 1803 in Leipzig habilitiert, wurde er dort 1808 auf den Lehrstuhl für Physik berufen. 1810 erhielt er an der neuen Friedrich-Wilhelms-Universität Berlin eine Professur für Mineralogie. Hier baute er den mathematischen Zweig der Mineralogie nach einer sehr naturgemäßen Methode aus. Er machte sie zur Grundlage des Kristallaufbaus. Hierzu definierte er Kristallsysteme; die erste Arbeit, verlesen am 15. Dezember 1815 in der Akademie Berlin, in dieser Richtung war “Ueber die natürlichen Abteilungen der Krystallisationssysteme”. Christian Samuel Weiss starb auf einer Reise nach Eger in Böhmen. – Gutes Exemplar.

Lot 193 Technik – Diderot, D. und J. le Rond d’Alembert
Encyclopédie méthodique. Recueil de planches de l’encyclopédie par ordre de matières. Tafelbände 1-7 (von 11) in 7 Bänden. Mit ca. 1800 teils doppelblattgroßen Kupfertafeln. Paris, Panckoucke und Liège, Plomteux, 1783-1789. 30,5 x 23 cm. Lederbände der Zeit mit 2 roten Rückenschildern und -vergoldung (wenig berieben, Kapitale teils bestoßen). [*]
After-Sale Price 2800 €
Tafelbände der Quarto-Ausgabe der “Encyclopédie” mit den verkleinerten Nachstichen, jeweils mit Titel und Inhaltsverzeichnissen. – Mit Darstellungen aus den gesamten Gebieten von Technik, Handwerk und Naturwissenschaften. – Bis auf wenige Bräunungen bzw. Flecken innen durchgehend recht frisches Exemplar, die Kupfer in kräftigen Abdrucken.

Lot 194 Technik – Leichtlen, Ernst Julius
Gemeinnütziges Kunst-Buch. 3 Bände. Karlsruhe, Macklot, 1810. 18 x 10 cm. Marmorierte Pappbände der Zeit mit Rückenschild/ Pappband der Zeit (3) (Band 3: etwas fleckig und berieben, Rücken mit Bezugsfehlstellen). [*]
Result 300 €
Zweite, verbesserte Auflage für Bände 1-2, Band 3 in erster Auflage, anonym erschienen. – Engelmann I, 207 – Holzmann-Bohatta II, 12699. – Mit dem sehr seltenen dritten Band (Einband mit anderem Bezug), der aber auch ein eigenständiger erster Band eines anderen Werkes mit dem Titel “Der Rathgeber für Damen, Hausväter und Hausmütter” ist. – Erstes Bändchen, enthaltend eine Anweisung zur Verfertigung von allerlei Tinten, Farben, von Spielkarten, Klosterbildern, Siegellack usw. – Zweites Bändchen, enthaltend eine Anweisung zu chemischen, mechanischen optischen, mathematischen, vermischten, so wie auch zu Karten- Schreib- und Rechenkünsten von der leichtesten und fasslichsten Art. – Drittes Bändchen enthaltend eine Anweisung zu den wichtigsten Schönheitsmitteln … Etwas gebräunt bzw. stockfleckig.

Lot 195 Technik – Atomkraft
AVR – Versuchsatomkraftwerk mit Kugelhaufen-Hochtemperatur-Reaktor in Jülich. Album mit 47 Original-Photographien. Vintages. Silbergelatine. Montiert. 1961-1967. 25 x 31 cm. Original-Halbleinwand mit vergoldetem Deckeltitel.
Result 360 €
Bilder von der Grundsteinlegung bis zum Bonzenbesuch, in den Formaten 12 x 12 cm bis 20 x 25 cm. Eins der Bilder zeigt das “Betonieren des biologischen Schildes” – aber da ging es doch sicher darum, die Mitarbeiter drinnen gegen die Demonstranten draußen zu schützen, oder? Insgesamt das Dokument eines sauteuren Fehlschlages. – Zustand besser als der der ganzen Branche.

Lot 196 Technik – Automobil
Automobil Laurin & Klement “Landaulet” 12/14 HP. Maschinschriftliches Angebot (“vorteilhafte Offerte”) des Automobilherstellers an den österreichischen Finanzminister Witold von Korytowski (1850-1923), seinen bisher verwendeten Fiacker gegen ein “für Stadtzwecke speciell geeignetes Automobil” zu tauschen. Jungbunzlau, den 30. Juni 1907. Doppelblatt mit 2 lose beiliegenden Original-Photographien (zeigen das zweisitzige Automobil mit geschlossenem und umgeklapptem Dach). 35 x 22 cm. In dicker Holzdeckelmappe mit blauem Samtbezug, Vorderdeckel mit ziselierten versilberten Messingecken, Metallornamentik sowie Wappensupralibros in Messing.
Result 400 €
In der von Václav Laurin und Václav Klement gegründeten Automobilherstellerfirma in Jungbunzlau wurden 1905 die ersten Automobile gebaut (heute Skoda Auto). Die Zusatzbezeichnung 12/14 hp bezog sich auf 12 Steuer-Pferdestärken. – Das Unternehmen wurde bald der größte Automobilhersteller in Österreich-Ungarn. – Mit Eingangsstempel des Ministeriums.

Lot 197 Technik – Automobil – Oest. Automobil-Fabriks-A. G. (ÖAF)
Kleine Sammlung von 3 Prospekten für den AFL Schnelllastwagen Nutzlast 1 1/4 Tonnen; den AF 25 Der Robuste 3-3 1/2 Tonner und den AFN Spezial 2 1/2 Tonnen. Mit zahlreichen Abbildungen. Wien, 1933. 2 Doppelblatt/ 1 Dreiblatt-Leporello. 30 x 21 cm. [*]
After-Sale Price 200 €
Drei Verkaufsprospekte des österreichischen Nutzfahrzeugherstellers. – Beiliegend: A. Fross-Büssing. Faltprospekt für den 6-Zylinder Diesel der Typen: Rapid, Kondor und Greif sowie Anhänger, umfangreiche Beschreibung mit technischen Daten. Wien, ca. 1930. 4 Bl. 29,5 x 21 cm. – S. 1 mit Stempel der “Abteilung Verkauf”.

Lot 198 Technik – Automobil
Sammlung von ca. 250 Original-Photographien zum Thema Automobilia. Teils Vintages, teils Neuabzüge. Silbergelatine. Deutsch u.a., um 1940-1970. Formate meist um die 13 x 18 cm bis 24 x 30 cm. [*]
Result 380 €
Wohl aus historischem Interesse zusammengestellt. Dokumentiert zahlreiche unterschiedliche Typen, überwiegend in Gesamtaufnahmen, teils auch in Detailaufnahmen. Verso häufig mit neuerer Marginalie, montierten Textzettelchen oder Agenturstempel. – Teils gering bestoßen, insgesamt gut.

Lot 199 Technik – Bergbau – Alberti, Michael
Dissertatio inauguralis medica, de aere fodinarum metallicarum noxio, Von unterirrdischen bösen Wetter; … praeside Michaele Alberti, … auctor respondens Godofredus (Gottfried) Moller, nobilis neosoliensis Hungarus. Halle an der Saale, Christian Hendel, 1730. Titel, 52 S. 21,5 x 17 cm. Neuer marmorierter Pappband. [*]
Result 500 €
Seltene Dissertation über Schlagwetter im Bergbau. – Teilweise leicht gebräunt.

Lot 200 Technik – Bergbau – Baumgärtel, Bruno
Oberharzer Gangbilder. Sechs farbige Lichtdrucktafeln in Kombinationsdruck. Nach kolorierten Photographien. Mit 6 Farbtafeln und 1 Kartenskizze. Leipzig, Engelmann, 1907. 23 S. (Textheft). 32 x 24 cm. Lose in Original-Halbleinwandmappe mit Deckeltitel (Kanten berieben, Ecken bestoßen). [*]
Result 430 €
Bruno Baumgärtel (1874-1928) gilt als Pionier der Untertage-Photographie. Vor allem seine Untertagebilder aus der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg (wie die hier vorliegende Mappe) gelten als einzigartige Photodokumente, die unter schwierigen äußeren Bedingungen mit einer aufwendigen Phototechnik entstanden sind. – Leicht gebräunt.

Lot 201 Technik – Bergbau
Herrn Direktor Fritz Vohmann zum 25jährigen Dienstjubiläum am 4. Oktober 1929. Ungewöhnlich aufwendiges Photoalbum mit über 110 Original-Photographien. Vintages. Silbergelatine. Meist getont. Format der Abzüge: Meist ca. 16 x 21 cm. Saarbrücken, 1929. Format des Albums: 31,5 x 40 x 12 cm. Ganzleder mit Blindprägung, blindgeprägtem und teils versilbertem Rückentitel, zwei mal vier Silbernägeln auf den Deckeln sowie aufwendigem, handgefertigtem Deckelbeschlag aus 900er Silber der Werkstatt Richter-Engel, Saarbrücken (Gelenke und Ecken berieben, sonst ordentlich, die Beschläge gut).
Result 1100 €
Vohmann war als Direktor der technische Leiter der “Gesellschaft für Förderanlagen Ernst Heckel GmbH” in Saarbrücken, die 1905 aus der Firma “Georg Heckel, Abteilung für maschinelle Streckenförderung” hervorgegangen war. Sie stellte Drahtseilbahnen, Kohlenstapelanlagen, Verladeanlagen, Kettenförderanlagen etc. für den Bergbau (Steinkohle, Basalt) her. Die Photos zeigen auf den Tafeln bis Nr. 40 Porträts der Mitarbeiter sowie Büroräume, danach Aufnahmen der Werke Rohrbach und Acher, der Vertreter und ihrer Büros in anderen deutschen und europäischen Städten, auch jeweils in Porträts der Personen, Aufnahmen der Räume und Häuser und in Beispielen ausgeführter Anlagen. Am Ende finden sich Kartenskizzen und Diagramme der Umsatzentwicklung. – Die ausführende Werkstatt von Richter-Engel (Ehepaar Oswald Richter und Alma Engel) war ab 1919 in Saarbrücken als Gold- und Silberschmiede (später auch mit angeschlossenem “Kunsthaus”) tätig und gehörte zu den renommiertesten saarländischen Firmen ihrer Zeit. Der Beschlag ist mit ihrer Werkstattmarke (ORE über Strahlenkranz) und 900 gestempelt. Derartige Auftragsarbeiten der Werkstatt sind sehr selten. – Teils etwas angestaubt, sonst gut.

Lot 202 Technik – Bergbau – Koch, Christian Friedrich
Zuverläßige Nachrichten von dem unterirdischen Feuer derer Stein-Kohlen-Gebürge zu Planitz, nebst denen Mitteln, welche zu dessen Dämpfung in vorigen und neuerlichen Zeiten angewendet worden sind. Mit 1 gefalteten Kupfertafel. Leipzig und Zwickau, Stieler, 1768. 54 S. 21 x 17,5 cm. Broschur der Zeit mit ornamentalem Blaudruck (angerändert und knickspurig, Rücken mit Fehlstellen). [*]
Result 700 €
Seltene Abhandlung über den Bergbau und Grubenbrände in der Umgebung von Zwickau. – Hamberger/Meusel IV, 172 – nicht bei Hoover und Schuh. – Das Kupfer zeigt: “Abriß von dem brennenden Kohlberg zu Planitz Anno 1685.” – Nur teilweise leicht gebräunt.

Lot 203 Technik – Bergbau – Monroy, Pedro L
Las minas de Guanajuato. Mit 1 Falttabelle. Mexico, La Secretaria de Fomento, 1888. 677 S. 24 x 16,5 cm. Halbleder der Zeit mit geprägtem Rückentitel (Kanten berieben). [*]
Result 390 €
Bericht über die Minen in Guanajuato, eine der legendären Silberstädte Mexikos. – Hinterer Vorsatz und letzte Blätter mit Braunfleck im oberen Rand.

Lot 204 Technik – Bergbau
Sammlung von ca. 28 Glasdias zu Bergbau, Mineralogie u.a. Deutsch (zum Teil wohl Leipzig, Seemann), um 1910. Ca. 8 x 9,5 cm und 8,5 x 11,5 cm.
Result 200 €
Sicher zu Ausbildungszwecken verwendetes Bildmaterial. Gezeigt werden: Matterhorn, versteinertes Holz, seltsame Felsformationen auf den Lofoten und im Yellowstone Park, Diamant im Muttergestein, Hohe Tatra, Sandstones in Colorado, mäanderne Erosionsschluchten, Helgoland u.a. – Ein Dia zerbrochen, sonst recht gut.

Lot 205 Technik – Bergbau – Schulz, Friedrich
Handbuch des Preußischen Bergrechts. Mit 3 lithographischen Falttafeln. Essen, Bädeker, 1820. 120 S., 1 Bl. 21 x 13 cm. Pappband der Zeit mit Rückenschild (wenig berieben, Kapitale bestoßen). [*]
Result 200 €
Erste Ausgabe. – Name auf Vorsatz. – Gutes Exemplar.

Lot 206 Technik – Brückenbau
Stato del ponte sul fiume Po, aprile 1800. Preambolo. Memorie sopra il ponte di barche construtto sul fiume Po di rimpetto alla citta di Piacenza. Italienische Handschrift in Tinte auf Papier, mit einem großen, mehrfach gefalteten Aquarell einer Pontonbrücke in Warschau. Blattgröße: 61 x 91 cm. Bezeichnet: “Pont construit sur la Vistule à Varsovie”. 4 Bl., 53 S., 6 weiße Bl. 34,5 x 23,5 cm. Kartonage der Zeit. [#]
After-Sale Price 2500 €
Sehr schönes Manuskript in sauberer Schreibschrift über den Bau einer Pontonbrücke nahe Piacenza durch Pioniere unter der Leitung des französischen Ingenieurs M. Andreozzi mit Hilfe italienischer Ingenieure der Firma Fratelli Lottaria auf Befehl von Napoleon Bonaparte. – Der Text beschreibt die Brücke und ihre Einzelteile und die zu erwartenden Kosten für die verwendeten Materialien und Boote. – Während der Text sich auf eine Pontonbrücke in Piacenza bezieht (Napoleons Campagne in Italien?), ist die Tafel französisch beschriftet und zeigt die gleiche Pontonbrücke, die 1808 in Polen von französischen Truppen gebaut wurde, möglicherweise vom gleichen Ingenieur. – Das sehr schöne Aquarell zeigt die Brücke aus der Vogelperspektive mit ausklappbaren Teilen, die das jeweilige Ende der Brücke zeigen. Die Gesamtbreite des Bildes ist mit den Faltteilen 119 cm. Im Unterrand werden Details der Brücke gezeigt. – Drei Blatt mit Bruch in der Umrahmung des Textes durch Tintenfraß, sonst sehr gut erhalten.

Lot 207 Technik – Computer – Wiener, Norbert
Cybernetics or control and communication in the animal and the machine. Paris u.a., Hermann u.a., 1948. 194 S., 1 Bl. 25,5 x 16,5 cm. Bedruckter Original-Umschlag. [*]
Result 650 €
Actualités scientifiques et industrielles, 1053. – Erste Ausgabe. – DSB XIV, 347: “has contributed to popularizing a way of thinking in communication theory terms”. – Wichtige Schrift zur Computertechnik. Das Buch versteht sich als eine Theorie der Kommunikation und der Regelungsvorgänge bei Maschinen und lebenden Organismen. Es eignet sich weniger als systematisches Nachschlagewerk, enthält jedoch wichtige Impulse für die Architektur moderner Rechenmaschinen. – Unbeschnittenes, sehr gutes Exemplar.

Lot 208 Technik – Eisenbahn – Karig, Julius
Neuere Stahlbrücken der Deutschen Reichsbahn. Mit zahlreichen Abbildungen. Berlin, Ernst, 1934. 4 Bl., 279 S. 27 x 19 cm. Original-Leinwand.
After-Sale Price 200 €
Erste Ausgabe. – Umfängliche Darstellung aus der Feder des ehemaligen Reichsbahn-Rates. Mit zahlreichen Riss- und Detailzeichnungen. Enthält am Ende auch eine umfangreiche Bibliographie der relevanten Artikel aus “Bautechnik” und “Stahlbau”, 1923-1933, geordnet nach Sachgruppen und Ländern bzw. Orten. – Name auf Vorsatz, sonst sauberes Exemplar.

Lot 209 Technik – Eisenbahn
Locomotivfabrik Krauss und Co., München und Linz. Album mit 28 Original-Photographien von Loks. Vintages. Silbergelatine. Montiert. München, 1902-1911. 24 x 33 cm. Original-Karton mit Kordelbindung (gering verblasst und knickspurig).
After-Sale Price 500 €
Format der Abzüge: Ca. 8 x 15 cm bis 18 x 23 cm. Zusammenstellung unterschiedlicher Lok-Typen, die in verschiedene Länder geliefert wurden, verso teils handschriftlich bezeichnet. Die Firma und das Jahr ist aus den an der Kabine angebrachten Schildern zu erkennen. Vorne eingeheftet ist die handschriftliche Zusammenstellung zu zwölf Typen der Jahre 1902 und 1903. Am Ende vier Bilder zu Loks auf Brücken, einem Unfall mit einer Lok u.a. – Abzüge teils etwas gewellt oder knickspurig, insgesamt recht gut.

Lot 210 Technik – Eisenbahn – Pambour, P. M. Guyonneau de
Theoretisch-praktisches Handbuch über Dampfwagen, enthaltend die Construction der Locomotiven und ihre Anwendungsart zur Fortschaffung der Lasten (etc.). Nach der zweiten, sehr vermehrten und verbesserten Original-Auflage deutsch bearbeitet von C. H. Schnuse. Mit 5 gefalteten lithographischen Tafeln. Braunschweig, Meyer, 1841. XXXII, 393 S., 1 Bl. 23 x 14,5 cm. Leinwand der Zeit mit goldgeprägtem Rückentitel (leicht fleckig). [*]
Result 200 €
Erste deutsche Ausgabe. – Haskell 1743 – Metzeltin 3255 (unter Schnuse) – Poggendorff II, 350. – Leicht gebräunt und stellenweise leicht stockfleckig, Titel gestempelt.

Lot 211 Technik – Elektrizität – Gütle, Johann Conrad
Beschreibung eines mathematisch-physikalischen Maschinen- und Instrumenten-Kabinets, mit zugehörigen Versuchen zum Gebrauch für Schulen. Erstes Stük, welches die Beschreibung verschiedener Elektrisirmaschinen enthält, Zweytes Stück, welches die Beschreibung verschiedener Elektrisirmaschinen und elektrischer Versuche enthält. 2 Teile in 1 Band. Mit 2 gestochenen Titelvignetten, 23 gefalteten Kupfertafeln und 1 gefalteten Tabelle (die als S. 213-216 zählt). Nürnberg, Schneider und Weigel, 1790-1794. XXXIV (recte XXXVI), 312 S.; 20 Bl., 336 S. 18,5 x 10,5 cm. Halblederband der Zeit mit Rückenschild (dieses teilweise abgesplittert, unteres Kapital mit kleiner Bezugsfehlstelle). [*]
After-Sale Price 300 €
Erste Ausgabe. – Poggendorff I, 973. – S. XXXIII-XXXVI lose, der erste Teil und die Tafeln fast durchgehend etwas feuchtfleckig, der zweite Teil nur teilweise betroffen.

Lot 212 Technik – Elektrizität – Sautter & Lemonnier
Applications de la lumiére electrique á la marine et á la guerre. Mit 9 montierten Original-Photographien (Vintage, Albumin) meist von Durandelle (ca. 21 x 28 cm.), 2 kleineren Original-Photographien und 15 (5 doppelblattgroßen) teils farbigen Tafeln mit technischen Zeichnungen. Paris, 1879. 2 Bl. (Titel und Inhalt). 52,5 x 40 cm. Leinwand der Zeit mit goldgeprägtem Deckeltitel (berieben und bestoßen, Kapitale eingerissen). [*]
After-Sale Price 1000 €
Sehr seltener Firmenkatalog und einer der frühesten Belege für den Gebrauch der Elektrizität im militärischen Bereich, vor allem für die Entwicklung von mobilen Suchscheinwerfern. – Wohl nur in kleiner Auflage für hochrangige Kunden hergestellt, eine kleine Broschur zum Thema des Herstellers “L. Sautter, Lemonnier & Cie” ist schon 1878 nachweisbar. Fünf Jahre vor der Genfer Konferenz von 1884 bei der die Verwendung von elektrischem Licht für militärische Zwecke befürwortet wurde. – “The chief problem with the mobile searchlight, apart from its unreliability, was its impractibility. It required regular terrain on which to move and a completely vanquished army, so as to ensure that the light was not destroyed by enemy rifle fire. Mundy (reporter) reported with enthusiasm that the French ministry of war had bought thirty-five of these machines from Sautter Lemonnier and that the German army had acquired its own version from Siemens; he considered the latter inferior because it was less mobile. The 1884 conference formally endorsed this innovative use of electric light and urged the appropriate military authorities to permit its use in future wars” (Hutchinson, Champions of Charity: War and the Rise of the Red Cross). – Titelblatt faltspurig und mit Randfehlstellen, Trägerblätter mit Randfehlstellen, ein Trägerkarton mit Eckfehlstelle.

Lot 213 Technik – Feuerwerk – Alberti, Guiseppe Antonio
La pirotechnia o sia trattato dei fuochi d’artificio. Mit 21 (1 großen gefaltenen) Kupfertafeln. Venezia, Battista Recurti, 1749. VIII, 128 S., 1 Bl. 24,5 x 18,5 cm. Flexibler Pergamentband der Zeit mit handschriftlichem Rückentitel (wenig knittrig). [*]
Result 650 €
Erste Ausgabe. – Ornamentstichkatalog Berlin 3304 – Poggendorff I, 23 – Graesse I, 52. – Seltenes Feuerwerkbuch des bekannten Bologneser Mathematikers. – Die Tafeln mit Abbildungen der Geräte und Arbeitsmaterialien, die große Falttafel 20 zeigt eine architektonische “macchina” zu Ehren des Königs von Frankreich. – Sammlerstempel verso Vorsatz, stellenweise etwas stockfleckig, meist im Rand.

Lot 214 Technik – Feuerwerk – Brock, Alan St. Hill
Pyrotechnics: The History & Art Of Firework Making. Mit 6 kolorierten japanischen Drucken und 30 (1 gefalteten) Tafeln. London, Daniel O’Connor, 1922. XV, 197 S. 25,5 x 18,5 cm. Original-Leinwand mir Rückentitel und Deckelillustration (angestaubt und etwas fleckig, Kapitale etwas bestoßen). [*]
Result 500 €
Seltene erste Ausgabe. – Behandelt im ersten Teil die Geschichte des Feuerwerks in Asien und Europa sowie im zweiten Teil die technischen Aspekte. Die Seiten 182-185 mit einer Bibliographie zum Thema. – Block etwas gelockert, eine Lage lose.

Lot 215 Technik – Firmenschriften
AEG Union. Elektro-Geräte-Schau 1955. Mit 20 photographischen Tafeln. AEG, Selbstverlag, 1955. Titel. 24 x 30 cm. Roter Original-Ganzlederband mit goldgeprägtem Deckeltitel, Spiralbindung. [*]
After-Sale Price 200 €
Seltene und aufwendig gestaltete Firmenschrift. – Ein schönes Beispiel für den Beginn des “Wirtschaftswunders” in Deutschland. – Sehr gut erhalten.

Lot 216 Technik – Firmenschriften
Aktiengesellschaft für Eisenindustrie und Brückenbau (vormals Johann Caspar Harkort) in Duisburg. Katalog über ausgeführte Bauten. Mit zahlreichen Textabbildungen. Duisburg, Eigenverlag, um 1922. Ca. 120 Bl. 18,5 x 28 cm. Original-Broschur mit Kordelbindung (etwas beschabt und knickspurig).
After-Sale Price 200 €
Dokumentiert die zahlreichen europäischen und außereuropäischen Brückenbauten der Firma, die jüngsten von 1921. – Beigegeben: Gesellschaft Harkort 1872-1922. Zum 50jährigen Bestehen herausgegeben. Mit Textabbildungen. 190 S. 28 x 22 cm. Original-Halbleinwand. – Etwas angestaubt, innen sonst sauber.

Lot 217 Technik – Firmenschriften
Drei illustrierte Kataloge bzw. Monographien zum Stahlbau. Unterschiedliche Formate und Einbände (Gebrauchsspuren).
After-Sale Price 200 €
Vorhanden sind: I. Stahl Überall. Sammelband mit Sonderdrucken. Graphische Gestaltung teils Hans Stövhase. Enthält u.a. eine detaillierte Bibliographie zum Thema Stahl im Bau sowie ein Heft zu Stahlrohrmöbeln (Josef Müller MR-20, Mies aber nicht erwähnt!). Um 1930-33. Zusammen ca. 150 Bl. – II. GHH Gutehoffnungshütte. Handbuch für den Straßenbahnoberbau. Ausgabe 1939. 134 S. – III. Die Autobahnbrücke über den Rhein bei Köln-Rodenkirchen. 1952. 92 S. – Teils etwas angestaiubt, sonst ordentlich.

Lot 218 Technik – Firmenschriften
Drei illustrierte Prospekte zur Verwendung von Stahl. Düsseldorf, Stahlbau-Verband, um 1930-36. 14 x 10 cm bzw. 10,5 x 14,5 cm. Original-Broschuren.
Result 200 €
Vorhanden sind: I. Werbeblatt Leipziger Baumesse Frühjahr 1929. Gestaltung Hans Stövhase. – II. Überall Stahl – Stahlrohrmöbel. Doppelblatt. Um 1936. – III. Überall Stahl – Luftschiffhalle. Doppelblatt. Um 1936. – Gering angestaubt.

Lot 219 Technik – Firmenschriften – Emrich, Isidor
Katalog in englischer Sprache über Doublé-Goldketten, Armbänder, Broschen, Hutnadeln u.a. Mit 1 farblithographischen Tafel, 5 Tafeln in Lichtdruck sowie weiteren 19 Tafeln in Druck über Tonplatte. Pforzheim, Eigenverlag, um 1910. 22 x 29,5 cm. Original-Broschur mit Kordelbindung und geprägter Verschlussmarke aus Blech mit Firmenbezeichnung (etwas angestaubt und fleckig). [*]
Result 330 €
Emrich gründete seine Firma im Jahre 1876 und exportierte einen Großteil seiner Produkte. Unter den Nazis “arisiert”, übernahm einer der Enkel nach 1945 die Firma wieder, die bis heute, nunmehr unter anderer Leitung, existiert. – Innen im Rand teils angestaubt, sonst sauber.

Lot 220 Technik – Firmenschriften
Fünfundzwanzig (25) Jahre Lindström 1904-1929. (Deckeltitel abweichend: Carl Lindström Aktiengesellschaft 1904-1929). Mit teils farbigen und montierten Abbildungen. Berlin, Eigenverlag, 1929. 199 S. 32 x 25 cm. Original-Pappband (etwas fleckig, bestoßen, Kapitale mit Fehlstellen).
After-Sale Price 200 €
Opulente Festschrift, herausgegeben von Alfred Guttmann, Geschäftsführer der Odeon-Musik-Haus GmbH, dem zentralen Geschäft der Lindström AG. Textbeiträge lieferten, meist mit faksimilierter Unterschrift: Thomas Mann, Kurt Pinthus, Erich Mendelsohn, Joachim Ringelnatz, Bruno Walter, S. Fischer, Alfred Gellhorn, Arnold Zweig, Alfred Kerr u.a. Außerdem bringt der Band Ausführliches zur Firmengeschichte, zur Technik der Plattenherstellung, zur Geschichte des Phonographen etc. – Innen sauber, insgesamt recht gut.

Lot 221 Technik – Firmenschriften
Hannoversche Maschinenbau-Actien-Gesellschaft vormals Georg Egestorff. Katalog zur Weltausstellung Mailand 1906. Texte viersprachig Deutsch, Italienisch, Französisch und Englisch. Mit zahlreichen Textabbildungen sowie 2 Abbildungen in Lichtdruck auf Tafeln. Hannover, Eigenverlag, 1906. 58 S. 31 x 24 cm. Original-Broschur (Vorderdeckel mit Namenseintrag und handschriftlicher Jahreszahl).
Result 190 €
Die Firma baute seit 1846 Lokomotiven, bis 1906 wurden es ca. 4800 Stück. Die Abbildungen zeigen Werksanlagen, Details der Produktion sowie zahlreiche Lok-Typen. – Vereinzelt kleine Randläsuren, innen sauber.

Lot 222 Technik – Firmenschriften
Hausleiter und Eisenbeis. Katalog über Kachelöfen. Mit zahlreichen Abbildungen in Lichtdruck auf Tafeln. Nürnberg u.a., Eigenverlag, um 1880. 80 S. 25 x 16 cm. Leinwand der Zeit mit Deckeltitel (etwas verblichen).
Result 200 €
Hausleiter war der wichtigste Lieferant historistischer und moderner Kachelöfen in Süddeutschland, 1905 arbeiteten sie z.B. mit J.M. Olbrich zusammen. Der vorliegende Katalog, der umfangreichste bisher nachweisbare, bildet historistische Arbeiten ab, eine der Spezialitäten der Firma war laut Inserat nämlich “Die Nachbildung alter Original-Öfen”. Vereinzelt finden sich das Monogramm des Entwerfers JH (wohl Hausleiter selber) sowie auf Tafel 53 ein Entwurf von F. Wanderer. Auf dem Vorderdeckel Eindruck einer Leipziger Ofenfabrik, die wohl den Katalog als eigenen ausgab. – Teils papierbedingt etwas gebräunt, Innenfalze alt verstärkt, sonst recht gut.

Lot 223 Technik – Firmenschriften
Kassette mit 5 Katalogen der DVSG – Deutsche Vereinigte Schuhmaschinen Gesellschaft Frankfurt/M. Mit zahlreichen Textabbildungen. Frankfurt, Eigenverlag, um 1930. Zusammen ca. 350 S. 23 x 17 cm. Illustrierte Original-Leinwand im Original-Leinwandschuber (dieser bestoßen und partiell berieben, angestaubt und druckspurig). [*]
After-Sale Price 200 €
Die Kataloge zeigen jeweils Maschinen der Schäftefabrikation, der Stanzerei, Zwickerei, Ausputz-Maschinen, Goodyear und andere Bodenbearbeitungsmaschinen u.a. – Innen sauber, insgesamt gut.

Lot 224 Technik – Firmenschriften
Krupp. Theatrum Stunkeckiniensum das ist Stunkeck-Schau. Eine Trutz- und Controvers-Schrift (..). Erste einmalige Edition. Mit Karikaturen von Rudolf Kohtz. Essen, Richard Halbach (Druck bei Friedrich Krupp), 1920. 8 Bl. 26 x 18 cm. Original-Pappband mit Deckelschild (bestoßen und beschabt, Rücken lädiert).
After-Sale Price 200 €
Sicher in nur kleinster Auflage für Kruppianer gedruckt, von uns kein Exemplar in einer deutschen Bibliothek nachweisbar. Kohtz (1874-1945) schuf u.a. Titelblätter für die “Jugend”. Nach Art barocker Pamphlete verfasst, bezieht sich wohl auf eine schon vor dem Krieg erschienene satirische Schrift, die wir nicht eruieren konnten. Die vierzeilgen Knittelverse waren wohl nur für die damaligen Mitarbeiter voll verständlich. – Fadenbindung etwas gelockert, nur gering gebräunt und fleckig, sonst recht gut.

Lot 225 Technik – Firmenschriften – Pelikan – Günther Wagner
Hauptliste Nr. 73no. Händlerpreise. Mit zahlreichen Abbildungen. Hannover, Wagner, 1938. 265 S., 1 Bl. 30 x 21,5 cm. Original-Leinwand mit Goldprägung (Ecken bestoßen). [*]
After-Sale Price 200 €
Mit farbiger Musterkarte zu Pelikan Tuschen mit Original-Handaufstrichen. – Graphische Gestaltung von O. H. W. Hadank, Photos von Hein Gorny. – Titel und Zwischentitel in Rot gedruckt. – Dabei: Zusatzliste zum Katalog 73no, 1938. 14 S.; Pelikan Lista St.7, Mars 1928. Niederlassung Stockholm. 7 S. – Gutes Exemplar.

Lot 226 Technik – Firmenschriften
Verbund-Locomotiven ohne Anfahr-Mechanismus (System Gölsdorf). Katalog mit Risszeichnungen und Abbildungen. Wieb, Friedmann, 1899. 16 S., XXII Taf. 29 x 23 cm. Illustrierte Original-Halbleinwand (etwas berieben, partiell nachgedunkelt).
After-Sale Price 300 €
Exemplar von besonderer Provenienz: aus dem Nachlass von Georg Lotter (1878-1949), aus seiner Zeit als Student des Maschinenbaus in München. Ab 1902 war er bei Krauss-München tätig (später: Krauss-Maffey), zuletzt als Oberingenieur, außerdem lehrte er an der TH München. Er ist u.a. Erfinder der “spiegelnden Spurkranzflankenglättung” (DAS kann nur die deutsche Sprache!). Auf dem Vorderdeckel und auf dem Titelbatt Lotters eigenhändiger Besitzvermerk von April 1900, auf dem Titelblatt zusätzlich mit Signet seiner Verbindung Vitruvia sowie einmontiert maschinenschriftlicher Brief von Alex Friedmann an Lotter, anlässlich der Übersendung des Katalogs, von Friedmann eigenhändig unterschrieben. Weiter dabei: Original-Photo (Vintage. Silbergelatine. 16 x 22 cm. Unbezeichnet) mit einer Firmenbelegschaft vor einem Fabrikgebäude (Krauss? Friedmann?). – Teils gering gebräunt, sonst innen sauber.

Lot 227 Technik – Luftfahrt
Album aus der Ausbildung zum DDR-Flugzeugmechaniker. Deutsche Handschrift auf Papier. Mit zahlreichen montierten Diagrammen, Risszeichungen und Abbildungen, sowie lose beiliegenden weiteren Materialien. Ohne Ort, 1972. Ca. 100 Bl. 30 x 21 cm. Pappband (Rücken fehlt, beschabt). [#]
After-Sale Price 200 €
Unmittelbar aus der Ausbildung stammend, wohl letztendlich an der MiG 21. Auf der ersten Seite Ausschnitt aus einer DDR-Publikation mit zeittypischem ganzseitigen gedruckten Gedicht eines Unterfeldwebel d.R. Andreas Brie – das war doch wohl nicht der spätere “Vordenker” der weiland PDS ? Oder hieß die doch PDF? Ist ja alles so lange her … – Teils etwas fleckig und gebräunt.

Lot 228 Technik – Luftfahrt – Ramspeck, V
NSFK Schulgleiter 38. Mit Transart-Zeichungen von Thomas Abeking. Herausgeber: Der Korpsführer des NS-Fliegerkorps. Offenburg, Sürag, um 1942. 7 Bl. 14 x 30 cm. Illustrierte Original-Halbleinwand (etwas berieben und knickspurig). [*]
Result 200 €
Von uns online kein Exemplar in einer deutschen Bibliothek nachweisbar. Anfangs Eintrag und Stempel der Fliegertechnischen Übungsstelle Burgstädt mit Widmung an einen Lehrgangsbesten eines Lehrganges der Flieger-HJ im Juli 1943. Der Schulgleiter war DAS Flugzeug für die Anfängerschulung. Auf drei Zellglas-Seiten finden sich beidseitig skelettierte Darstellungen des Gleiters. – Zellglas gering gewellt, sonst innen recht gut.

Lot 229 Technik – Luftfahrt
Skrzydlata Polska. (Beflügeltes Polen). Nummern 2 und 5, Jg. 1936. Jahrgangs-Titelgestaltung im Stil der Aeropittura. Mit 4 weiteren photographischen Illustrationen. Warschau, Dzierzavie Spólki Wydawniczej Czasopism Sp. z. o. o., 1936. 1 Bl., S. 33-48, 1 Bl. sowie 2. Bl., 133-146, 2 Bl. Farbig illustrierte Original-Broschuren (etwas knickspurig, etwas fleckig, leichte Randläsuren). [*]
After-Sale Price 300 €
Organ der Aero-Clubs Polens, herausgegeben von Jerzy Osinski. – Die Hefte enthalten neben konstruktivistischer Reklame (von F. C., M. Pucinski, C. P. u.a.) Beiträge zu Innovationen der polnischen und internationalen Flugindustrie (u.a. zu Sikorski und zu Pilsudskis erstem Höhen-Observatorium). – Nr. 2 erschien in vermindertem Umfang wegen eines Streiks der Druckerei. – Heft 2 mit auf das Titelblatt montierter Verlagsmitteilung. – Teils leicht gebräunt und leicht knickspurig.

Lot 230 Technik – Mechanik – Gregory, Olinthus Gilbert
Theoretische, praktische und beschreibende Darstellung der mechanischen Wissenschaften. Nach der dritten verbesserten Auflage aus dem Englischen übersetzt, und mit Anmerkungen und Zusätzen versehen von J. F. W. Dietlein. 2 Textbände und Tafelband in 3 Bänden. Mit 59 gestochenen Tafeln von J. G. Sturm. Halle, Hemmerde und Schwetschke, 1828. IV, 669 S.; XX S., 1 Bl., 642 S. 20,5 x 12,5 cm (Text)/ 22 x 26,6 (Tafelband). Halblederbände der Zeit mit 2 farbigen Rückenschildern und Rückenvergoldung (Text)/ Halblederband der Zeit mit etwas Rückenvergoldung und goldgeprägtem roten Deckelschild (Tafelband) (leicht berieben, Rücken mit Bibliotheksaufklebern). [*]
After-Sale Price 800 €
Einzige deutsche Ausgabe von Gregory’s Hauptwerk “A treatise on mechanics”, eine erweiterte Übersetzung nach der dritten englischen Ausgabe von 1815 durch den deutschen Ingenieur Johann Friedrich Wilhelm Dietlein (1782-1837), der ab 1826 Professor an der Berliner Bauakademie war. – Roberts/Trent 147/148 – DSB V, 530 – Poggendorff I, 571 (Dietlein) und I, 949 (Gregory). – “Gregory was in the midst of early efforts to popularize and disseminate scientific knowledge throughout the United Kingdom and the United States. His works were widely read in America as well and helped build the foundation of engineering literature in the New World. Scientific and engineering education in the English-speaking world at this time was still largely through apprenticeship to a master. Gregory’s mathematical, scientific and engineering texts helped to foster academic methods of engineering education while giving a generation of artisan-trained engineers a firm theoretical basis. Much of the theoretical work in mathematics and several of the sciences was performed on the Continent and reported in French- or German-language reports and periodicals. The translation and dissemination of these theories into English, some of which was done by Gregory, gave engineers and men of science in Great Britain and the United States a scientific basis for their designs and allowed them to predict more accurately the effects of completed engineering works.” (Dict. of 19th cent. British Scientists II, 842). – Vorsätze und Titel mit den gelöschten Stempeln einer dänischen Militärbibliothek, teilweise leicht gebräunt. Gutes Exemplar, dekorativ gebunden.

Lot 231 Technik – Mechanik – Weigel, Erhard
Philosophia mathematica, theologica naturalis solida, per singulas scientias continuata, universae artis inveniendi prima stamina complectens. 2 Teile in 1 Band. Mit gestochenem Frontispiz und 14 Kupfertafeln. Jena & Helmstedt, Matth. Birckner, 1693. 19 Bl. 16, 156 (recte 160) S., 262 S., 1 Bl., 512 S. 16 x 9,5 cm. Pergamentband der Zeit mit Rückentitel (leicht gebräunt). [*]
After-Sale Price 1000 €
Seltene erste Ausgabe von Weigels umfangreichem Werk über Mathematik und Mechanik, mit einer Abhandlung über Archimedes und einer Abteilung über seine zahlreichen Erfindungen. – VD17 1:065389L – BL (German books) W708. – Erhard Weigels (1625-1699) Bedeutung “beruht nicht so sehr auf einer gewissen Originalität oder Tiefe des Wissens, als vielmehr auf seiner Vielseitigkeit und Fähigkeit durch Wort, Schrift und That anregend zu wirken. Seinen Universitätsvorlesungen wird Anschaulichkeit und Lebendigkeit nachgerühmt; dabei kam ihm in seinen Sonderfächern, Mathematik, Astronomie, Physik, die Gabe gut zeichnen und experimentiren zu können wesentlich zu Hülfe. Sein Drang, sich auf den verschiedensten Gebieten zu bethätigen, brachte ihn wiederholentlich in Conflict mit Mitgliedern anderer Facultäten, so mit denen der theologischen, ‘weil er das mysterium trinitatis aus den principiis geometricis zu demonstriren sich unterfangen’; ebenso erklärte die rein philosophische Facultät ihn in ihrem Collegio nicht dulden zu können, weil er in seiner ‘Analysis Aristotelica Euclidea’ ‘alle disciplinas philosophicas seinem Gefallen nach zu reformiren und den Statuten zuwider auf ganz neue Art zu lehren angefangen, welches bei der studirenden Jugend große Confusion erwecket und viel andere Inconvenientien nach sich zog’, allerdings ein schweres Verbrechen zu einer Zeit, wo der Universitätsprofessor angestellt wurde lediglich zum Zweck des ‘tradere’. Ungemein fruchtbar erwies sich W. auch auf litterarischem Gebiet; nicht weniger als 104 größere oder kleinere Schriften kennen wir von ihm, wenn auch viele derselben uns nur dem Titel nach überliefert sind; sie behandeln Mathematik, Astronomie, Physik, Pädagogik, Jurisprudenz, Baukunst, Geschichte, Geographie, Ethik, berichten über von ihm gemachte Erfindungen allerhand Art u.s.w.” (ADB XLI, 465ff.) – Titel mit altem Besitzvermerk, teilweise etwas stärker gebräunt.

Lot 232 Technik – Musikinstrumente – Serassi, Giuseppe
Descrizione ad osservazioni pel nuovo organo nelta chiesa posto del SS. Crocifisso dell’ Annunziata di Como. Como, Pasquale Ostinelli, 1808. 3 Bl., XI, 33 S. 21 x 12,5 cm. Marmorierter Kalbslederband der Zeit mit Rückenvergoldung, goldgeprägten Deckelfileten, Stehkantenvergoldung sowie Ganzgoldschnitt. [*]
Result 580 €
Einzige Ausgabe des seltenen Werkes über die berühmte Orgel in der Kathedrale von Como, die Anfang des 17.Jahrhunderts erbaut und bei den Eröffnungsfeierlichkeiten für die Kathedrale 1650 eingeweiht wurde. Die Orgel wurde 1808 von Mitgliedern der berühmten Orgelbauer-Familie Serassi, die für sechs Generationen, von 1720 bis 1895 im Orgelbau aktiv war, überarbeitet. – Sehr gutes und frisches Exemplar, dekorativ gebunden.

Lot 233 Technik – Öfen – Barth, Joseph
Abbildung und Beschreibung eines Sparofens zum Kochen und Heitzen. Von der Erfindung des kaiserl. königl. Raths und ehemaligen Professors der Anatomie, Phisiologie und der Augenkrankheiten. Mit 2 Kupfertafeln. Wien, Gerold, 1805. 2 Bl., 23 S. 21 x 17 cm. Umschlag der Zeit (fleckig und etwas angerändert, Umschlag lose). [*]
After-Sale Price 200 €
Erste Ausgabe. – Wurzbach I, 166. – Basierend auf den Erfindungen von Lebon und Wenzler wurden diese Sparöfen von Daisenberger (1802) und eben Barth weiterentwickelt. – Wasserfleckig, Stempel auf Titel.

Lot 234 Technik – Öfen – Kettner, Georg Friedrich
Verbesserte Wärme- und Kochfeuer-Behälter in Betreff der Holzsparung nebst Betrachtung über Essenbau und Zug. Mit 8 gefalteten Kupfertafeln. Leipzig, Kummer, 1801. 52 S. 18,5 x 11,5 cm. Kartonage der Zeit (etwas fleckig). [*]
After-Sale Price 300 €
Seltene Abhandlung über Sparöfen. – Heinsius II, 572 – vgl. Hamberger/Meusel 422 (ähnlicher Titel, erschienen 1800). – Der Rezensent der Allgemeinen Literatur-Zeitung Nr. 355 (November 1802) urteilt: “Statt des gewöhnlichen Heerds in der Küche wird hier der holzsparende Koch-Ofen, zu Benutzung der bey dem freyen Feuer davon gehenden Hitze, angebracht. Er wird deswegen als ein Parallelopipedon von Mauersteinen, oder auch, wenn er zur Seite durch die Wand in ein Zimmer gehen soll, von Kacheln aufgebaut: seine wesentlichen Theile sind, die Kochmaschine, oder ein Kasten von Eisenblech, in welchem die Töpfe eingesetzt werden, … Diese Maschine wird in dem Ofen selbst gemacht, und bestimmt zunächst seine Weite und Tiefe …” – Unbeschnitten und teilweise unaufgeschnitten. – Teils leicht gebräunt, alter Stempel auf Widmungsblatt.

Lot 235 Technik – Papierfabrikation
Sammlung von fünf Musterbüchern über Papier mit zusammen ca. 270 Papierproben. Berlin u.a., um 1900-1930. Ca. 9 x 15 cm bis 21 x 13 cm. Unterschiedliche Einbände (gering angestaubt und fleckig). [*]
Result 340 €
Meist ohne Hinweis auf die Firma, eines von S.L. Cahen, Berlin, sonst unter Titeln wie “Blickfang”, “Eidechse” oder “Iris”. – Innen frisch. – Dabei: Mappe eines Druckfarbenherstellers mit 80 Blatt Andruckproben in unterschiedlichsten Farben. Ohne Hinweis auf die Firma. Um 1900.

Lot 236 Technik – Papierfabrikation – Sieler & Vogel
Farbige Papiere von Sieler & Vogel Leipzig, Berlin, Hamburg. Mit 245 farbigen Papiermustern. Sieler & Vogel, ca. 1895. 1 Doppelblatt (Inhalt). 13,8 x 20 cm. Illustrierte Original-Kartonage (Deckel mit Knickspur).
Result 200 €
Seltener Musterkatalog des Leipziger Papierherstellers. – Kein Nachweis in Bibliotheken.

Lot 237 Technik – Raumfahrt – Ciolkovskij, Konstantin E
Issledovanie mirovyh prostranstv reaktivnym priborom. (Die Erforschung der Weltenräume durch Rückstoßgeräte). Mit einigen schematischen Illustrationen. Kaluga, im Eigenverlag über das Gublit, 1926. 127 S. 16,5 x 12,5cm. Original-Broschur (etwas fleckig, montiertes Signaturschild links oben, Fehlstellen im rechten und unteren Rand, Stempel im unteren Rand, Rücken mit größerer Fehlstelle unten). [*]
Result 650 €
Erste vollständige Buchausgabe. – Enthalten sind korrigierte und ergänzte Texte der Jahre 1903-1911. – Erste Seite mit gelöschten Inventarstempeln und durchgeschlagenen Montagespuren, an der Klammerung mit Einrissen, kleiner Einriss rechts, gelöschte Inventarstempel auf zwei weiteren Seiten.

Lot 238 Technik – Straßenbahn – Allgemeine Elektricitäts-Gesellschaft
Elektrische Strassenbahnen. Tramways Electriques. Electric Tramways. Mit zahlreichen, teils gefalteten photographischen Abbildungen und Streckenplänen. Berlin, AEG, 1900. 6 Bl., 400 S. 25.5 x 35 cm. Original-Leinwand mit Deckeltitel in Gold und Rot.
Result 850 €
Prachtvoll ausgestattete Firmenschrift mit Text auf Deutsch, Englisch und Französisch. – Schönes Exemplar.

Lot 239 Technik – Textilindustrie
Farbwerke vorm. Meister Lucius und Brüning: Baumwollfärberei. Bände I, II A und II B. Mit mehreren hundert gefärbten und montierten Original-Stoffproben. Zusammen 3 Bände. Hoechst, Eigenverlag, 1906. 28 x 19 cm. Original-Leinwand (etwas berieben und bestoßen). [*]
After-Sale Price 240 €
Geradezu enzyklopädische Übersicht der verschiedenen Färbemethoden und Farben auf verschiedenen Textilien. – Es wurden Proben entfernt, alte Besitzstempel, teils etwas fleckig und angestaubt, insgesamt ordentlich. – Beigegeben: BASF. Die Anilinfarben und ihre Verwendung. 1900. Mit zahlreichen gefärbten und montierten Original-Stoffproben. 26 x 18 cm. Original-Halbleinwand. – Ordentlich. – Zusammen 4 Bände.

Lot 240 Technik – Uhren
Die Geschichte der Zeitmesser in bildlichen Darstellungen zusammengetragen. (Schreibmasch. Titel mit Inhaltsverzeichnis). Privat zusammengestellte Graphiksammlung über die Geschichte der Uhr. Mit ca. 380 Darstellungen (u.a. Kupferstiche, Lithographien, Holzstiche, Drucke, Werbung, Photographien, Postkarten, Exlibris, Zeichnungen, Aquarelle) auf 229 Karton-Blatt (27 x 22 cm) montiert. Ca. 1650-1930. Lose in Mappe der Zeit mit Deckeltitel.
After-Sale Price 500 €
Kulturgeschichtlich sehr interessante umfangreiche Sammlung zum Thema Uhren (Uhren-Lied, Uhrschlüssel, Blumenuhr, Uhren-Karikatur, Zeitsymbolik, Sonnenuhr, u.a.) zusammengestellt wohl in den 1930er Jahren. – Unter sieben Themengruppen zusammengefasst: Die Zeit; Die räderlosen Vorläufer unserer Uhr; Die Räderuhren; Berühmte Kunstuhren; wichtige Uhren-Bestandteile; Der Uhrmacher; die Uhr in besonderer Funktion. – Innendeckel mit Exlibris “Leopold Witternigg – Uhrmacher – Bleyburg”. – Wenige Abbildungen entfernt.

Lot 241 Technik – Waffen – Greener, William
Die Geheimnisse der englischen Gewehrfabrikation und Büchsenmacherkunst. Mit 16 lithographischen Tafeln. Weimar, Voigt, 1836. 1 Bl., XVI, 278 S. Pappband der Zeit (berieben und bestoßen). [*]
After-Sale Price 350 €
Neuer Schauplatz der Künste und Handwerke. Band 83. – Knorring, Bibliotheca venatoria 464; Lindner 11.0763.01. – Erste Ausgabe “der ersten Veröffentlichung des großen Erfinders und Pioniers der englischen Büchsenmacherei” (Knorring). Darin finden sich “eine Reihe von Bemerkungen, aus der praktischen Kenntnis abgeleitet, die der Verfasser von jedem Gegenstande, über welchen er handelt, besitzt” (Vorrede). – Die einzelnen Kapitel besprechen z.B. verschiedene Eisensorten, deren Verarbeitung, Schießpulver, Patronen sowie die Anfertigung von Gewehrläufen. – Auf dem vorderen und hinteren Vorsatz mit gestempeltem Besitzvermerk des Braunschweiger Büchsenmachermeisters Heinrich Hirsch. – Papierbedingt leicht gebräunt, teils etwas braun- bzw. stockfleckig, die Tafeln etwas angerändert.