Nosbüsch & Stucke Logo

Lot 511 Aretino, Pietro
Les sonnets luxurieux. Texte italien, le seul authentique et traduction littérale. Mit 16 erotischen Farbgravüren auf Tafeln. Brüssel, (ohne Verlag), 1932. XVI, 80 S. 27,5 x 19 cm. Original-Kartonage mit Rücken- und Deckeltitel. [*]
Result 160 €
Eins von 350 nummerierten Exemplaren, nur für Subskribenten. – Dutel 2417. – Klandestine Ausgabe der Sonnette Aretinos, erweitert um Texte weiterer antiker und moderner Autoren sowie eine umfangreiche Einleitung. – Die Farbillustrationen auf den lose beiliegenden Tafeln zeigen in deftiger, eindeutiger und humorvoller Weise diverse Sexspielchen. Der Künstler wird nicht genannt; es handelt sich jedoch um André Collot. – Unbeschnitten. – Block etwas gelockert.

Lot 512 ASCII Art
Pin-up. Nadeldrucker auf Endlospapier. In der letzten Zeile signiert mit “*ETER*RUBEL*” bezeichnet. 1970er Jahre. Bildgröße ca. 96 x 33 cm. Blattgröße: 112 x 37,5 cm (4 Segmente). [#]
After-Sale Price 160 €
Schönes Beispiel für eine noch recht unschuldige Art der Verbreitung von erotischem Material, als das Erstellen großformatiger ASCII-Bilder in den 1970er Jahren ein beliebter Zeitvertreib an Großrechnern war. – Insbesondere im unteren Rand knickspurig und mit Kaffeeflecken.

Lot 513 Bayard, Emile
Nu Esthetique. L’Homme, La Femme, l’Enfant. Album de Documents Artistiques d’apres nature. 1e Année 1903. Mit 41 photographischen Tafeln mit mehreren Abbildungen. Turin, Rosenberg & Sellier, 1903. 48 S. 39 x 30 cm. Lose in illustrierter Original-Leinendecke (Rücken erneuert, leicht berieben). [*]
Result 220 €
Frühe Aktphotographie, jede Tafel mit mehreren Abbildungen, von Jugendstilornamenten umrahmt. – Text papierbedingt gebräunt, Druckvermerk mit neuen Verlagsangaben überklebt, Tafeln etwas stockfleckig.

Lot 514 Bayros, Franz von
Aus meinen Schlössern. Zehn Aquarelle. Mit 10 Farbtafeln. Wien, Strache, 1923. 1 Doppelblatt (Titel und Inhalt). 49,5 x 36 cm. Lose in Original-Halbleinwandmappe mit goldgeprägtem Deckeltitel (angestaubt und etwas fleckig, Kanten und Flügel mit leichten Läsuren). [*]
Result 300 €
Eins von 900 (GA 930) nummerierten Exemplaren. – Zehn große, erotische Tafeln nach Aquarellen von Bayros.

Lot 515 Blessebois, Pierre-Corneille
Lupanie. Histoire amoureuse de ce temps. Nachdruck der Ausgabe Paris, Pierre Marteau, 1669. Brüssel, Briard, (1867). 2 Bl., 55 S., 1 Bl. 18 x 11,5 cm. Halbleder der Zeit mit dezenter Rückenvergoldung und Kopfgoldschnitt (gering berieben).
After-Sale Price 200 €
Eins von 110 (GA 120) Exemplaren der Neuausgabe des anonymen barocken Briefromans, hier auf Vergé. Auch als Nachdruck selten. In der Datierung folgen wir dem Katalog der Belgischen Nationalbibliothek. – Gering angestaubt, teils etwas braunfleckig, insgesamt noch gut.

Lot 516 Casanova, Giacomo
Fünf Episoden. (Übersetzt von H. Conrad). Mit 10 Original-Lithographien in Röteldruck von Josèphe Verheyen. Wien, Eros-Presse, 1923. 2 Bl., 20 S., 1 Bl. 47 x 31,5 cm. Original-Pappband mit künstlerisch gestalteten farbigen Bezugspapieren (Vorderdeckel mit Schabspuren, Kanten etwas berieben, leicht fleckig). [*]
Result 200 €
Erster Druck der Eros-Presse. – Eins von 800 nummerierten Exemplaren, die im Druckvermerk erwähnten Vorzugsausgaben sind nicht erschienen. – Hayn/Gotendorf IX, 102 – Childs 211: “With ten licentious cubistic illus. in color. The five episodes are: Bettina, Nannette and Marton, Juliette, Lucretia and Angelica, and the Greek slave girl.” – Verheyens zarten, eindeutig erotischen Lithographien, in Rötel gedruckt, sind von besonderer Delikatesse. Die männlichen Körper wirken immer sehr feminin, sodass die Grenzen zwischen den Geschlechtern verschwimmen. – Die Vorblätter gebräunt, sonst schönes Exemplar.

Lot 517 Cavon (das ist: Bernhard Nowak)
Erotische Szene. Mischtechnik auf Papier. Rechts unten signiert. Um 1930. Blattgröße: 13 x 12 cm. [#]
After-Sale Price 200 €
Schöne erotische Zeichnung des deutschen Malers, Zeichners und Graphikers Bernhard Nowak (Künstlername Cavon, 1904-1985). – Sehr gut erhalten.

Lot 518 Cavon (das ist: Bernhard Nowak)
Weiblicher Akt. Mischtechnik auf Papier. Rechts unten signiert. Um 1930. Blattgröße: 14 x 10 cm. Auf Karton montiert. [#]
Result 200 €
Schöne erotische Zeichnung des deutschen Malers, Zeichners und Graphikers Bernhard Nowak (Künstlername Cavon, 1904-1985). – Sehr gut erhalten.

Lot 519 Chimot, Édouard – Louys, Pierre
Proses inédites 1882-1924. Und: Proses inédites. Pièces Libres. 2 Bände. Mit 10 Farbradierungen in 3 Zuständen auf unterschiedlichen Papieren sowie einer Mappe mit 5 signierten Original-Zeichnungen sowie 6 bzw. 4 verschiedenen Druckzuständen der zwei Platten für das Frontispiz und einer Druckplatte. Ohne Ort, pour l’artiste et ses amis, 1940. 69 S., 1 Bl.; 39 S. 28,5 x 22,5 cm. Lose Doppelbögen in Original-Umschlägen in Original-Pappschuber (dieser lädiert).
Result 1000 €
Monod 7439 – Dutel 2269. – Eins von 10 (GA 107) Exemplaren auf Japon Ancien mit der Original-Druckplatte und dem Dossier mit Zeichnungen und Druckzuständen, hier für das Frontispiz. – Außerordentlich seltenes Werk von Pierre Louys mit dem Dossier zum Frontispiz, das einen hervorragenden Einblick in den künstlerischen Produktionsprozess des Künstlers liefert. – Unbeschnitten, gutes Exemplar.

Lot 520 Collot, André
Les Voyeurs. Douze compositions gravées à l’eau-forte. Folge von 12 Original-Radierungen. (Paris, 1930). 23 x 28 cm. Lose, ohne Mappe. [*]
Result 200 €
Eins von 200 (GA 210) Exemplaren. – Dutel 2657. – Ohne Titel- und Impressumblatt. – Sauberes Exemplar.

Lot 521 Collot, André
Leurs rêves. Folge von 10 farbigen Original-Radierungen. Paris, Société des Amis d`Eros, ca. 1935. 22 x 25 cm. Lose, ohne die Mappe. [*]
Result 300 €
Eins von 90 (GA 100) Exemplaren. – Dutel 1849. – Die Tafeln zeigen u.a. auch Mönche und Esel in Aktion. – Teils leicht fleckig.

Lot 522 Davernos
Julie eine Meisterin der Liebe. Mit 10 montierten Original-Photographien von Illustrationen. Privatdruck, um 1950. 1 Bl., 128 S. 20,5 x 13,5 cm. Jüngerer roter Lederband mit goldgeprägtem Rückenschild im Pappschuber. [*]
Result 160 €
“Dieses Werk ist in einer beschränkten, nummerierten Auflage nur für Sammler, Liebhaber und Subskribenten erschienen”. – Dieses Exemplar ohne Nummerierung. – Beigegeben: Edmées Ausbildung zur Demi-vierge. Sittenbild aus Paris. Mit 7 montierten Original-Photographien von Illustrationen. Wien und Bukarest, Bibliophile Studiengesellschaft, Privatdruck, 1949. 111 S. 15,5 x 11 cm. Jüngerer roter Lederband mit goldgeprägtem Rückenschild im Pappschuber. – Aus dem Französischen übersetzt von Leo Kirchbach (vgl. Hayn-Gotendorf II, 101). – Gut erhalten.

Lot 523
Drei Mannequins am Wochenende. Mit 10 Original-Bleistiftzeichnungen. Hamburg, 1962. 2 Bl. (Handschriftliches Titelblatt und Tafelbeschreibung). 41,5 x 31 cm. Lose unter Passepartouts in Leinenmappe mit goldgeprägtem Rückenschild. [*]
Result 480 €
Die kunstvollen Zeichnungen wurden sauber und detailliert ausgeführt. – Die Folge zeigt wie die, beim Campen im Wald natürlich nur spärlich bekleideten, drei Mannequins einen jungen männlichen Passanten zu einem flotten Vierer “überreden”. – Die Zeichnungen werden im handschriftlichen Inhaltsverzeichnis beschrieben: “Wie das Korallentor Joannes erglüht und Manon ihre Schätze ausbreitet”, “Wie sich unter Lulus Küssen und den sternentflammten Herzen der Päonien das Szepter erhebt” etc. – Laut einem beiliegenden handschriftlichen Zettel stammen die Zeichnungen von “einer berühmten Modezeichnerin aus Hamburg”. – Die Zeichnungen im Format 29,5 x 21 cm. – Kleine Nadellöcher in den Ecken, sonst gut erhalten. – Beiliegend: 4 Blätter beidseitig mit erotischen Skizzen und 1 erotische Bleistiftzeichnung. Vermutlich von derselben Künstlerin. Formate ca. 15 x 21 cm bis 29,5 x 21 cm. – Gut erhalten.

Lot 524 Dulac, Jean – Valotaire, Marcel (Pseudonym: Nelly et Jean)
Nous deux. Simples papiers du tiroir secret. 2 Bände. Mit 2 kolorierten Frontispizen, 2 kolorierten Titelvignetten und 40 kolorierten Textillustrationen. (Argenteuil und Paris, Coulouma et Vernant für den Autor, 1929). Unpaginiert. 23 x 15 cm. Lose Lagen in Original-Broschur mit kolorierter Deckelvignette (Band 2 mit Wasserand am oberen Kapital, unteres Kapital mit Fehlstelle).
After-Sale Price 300 €
Erste Ausgabe. – Eins von 250 (GA 295) nummerierten Exemplaren auf Vélin d’Arches. – Rose 3176 – Perceau 346 – Pia Enfer 983 – Dutel 2054: “Cette édition était la plus chère des éditions clandestines de l’époque.” – Erotischer Briefroman zwischen Nelly und Jean, deren Namen Valotaire als sein Pseudonym verwendete. Mit den fein kolorierten, anzüglichen Illustrationen von Jean Dulac, die ebenfalls anonym erschienen. – Band 2 oben durchgehend mit schmalem Wasserand, sonst gut erhalten.

Lot 525
Fauneries. Morceaux Choisis. Mit erotischen, sich wiederholenden, Kopf- und Fußbanderolen. (Ohne Ort und Verlag, um 1925). 95 S. 17,2 x 18 cm. Illustrierte Original-Kartonage (kleine Randläsuren). [*]
After-Sale Price 160 €
Seltene Original-Ausgabe. – Eins von 102 (GA 107) nummerierten Exemplaren. – Dutel 1553 (ohne Abbildung). – Sammlung von 5 sehr erotischen Versgedichten. – Der Text gesetzt in einen roten Rahmen. Jede Seite mit einer erotischen, sich wiederholenden Kopf- und Fußbanderole. – Unbeschnitten.

Lot 526 Flagellantismus
Folge von 8 Original-Photographien nach Zeichnungen. Vintages. Silbergelatine. Um 1950. 17,5 x 13 cm. Unter Passepartouts (28 x 24 cm) montiert (Passepartouts teils fleckig und mit kleinen Einrissen). [#]
Result 160 €
Vier Photographien zeigen Schulmädchen, und jeweils eine Photographie eine Nonne, eine Haremsdame, ein Dienstmädchen und einen jungen Mann, und wie sie mit Peitschen oder Ruten bestraft werden. – Teils in den Ecken und Rändern etwas ausgesilbert.

Lot 527 Flagellantismus – Pierre, Léon
L’élixir pour les Élèves. Mappe mit 4 montierten Original-Gouachen, alle Arbeiten rechts unten monogrammiert. 30 x 22 cm. Paris, 1928. Original-Halbleinwand mit handschriftlichem Deckeltitel (Leinwand an den Kapitalen eingerissen, etwas berieben und angestaubt). [*]
After-Sale Price 400 €
Die fein ausgeführten Gouachen im Format 15 x 12,5 cm zeigen flagellantistische Szenen und sind unter Passepartout montiert. Die Mappe lässt sich aufklappen, sodass man alle vier Bilder gleichzeitig betrachten kann. – Passepartouts etwas stockfleckig, 1 Bild mit Bereibung, sonst gut erhalten.

Lot 528 Flittner, Christian Gottfried
Die Begattung und Fortpflanzung organischer Wesen nach der Stufenleiter der Natur. Mit koloriertem gestochenen Frontispiz und gestochenem Titel mit kolorierter Vignette. Berlin, Oehmicke, 1797. 313 S., 2 Bl. 17,5 x 10,5 cm. – Angebunden: Derselbe. Die physische Liebe der Lebendigen nebst ihren Präludien; oder Kollektaneen zu einer Geschichte der verschiedenen Begattungsarten der Menschen und der Thiere … Ein Anhang zur Gynaeologie oder Ueber Beyschlaf und Ehe. Rom, G. Tosoni (das ist: Leipzig, Linke), 1797. 7 Bl., 870 S. Halblederband der Zeit mit rotem Rückenschild und Rückenvergoldung (etwas fleckig).
Result 330 €
Beides erste Ausgaben, anonym erschienen. – Zu 1: Gynäologie Band 10. – Holzmann/Bohatta I, 4276 – nicht bei Hayn-Gotendorf. – Schrift über die Begattung und Fortpflanzung bei Pflanzen und Tieren sowie über künstliche Befruchtung und die Erzeugung der Blendlinge (Bastarde) durch den Berliner Arzt und Apotheker Ch. G. Flittner (1770-1828). – Vorsätze etwas leimschattig. – Zu 2: Holzmann/Bohatta III, 1932 – Weller I, 169 – Hayn II, 71: “Sehr rar!”. – Erschien anonym und mit fingiertem Druckort. – Enthält neben der Beschreibung verschiedener Begattungsarten in der Tierwelt (z. B. Seidenspinner, Wassersalamander, Surinamische Kröte und Elefanten) auch Kapitel über den “Handel mit männlichen Zeugungsgliedern in Italien” – “Kaiser Tiberius auf der Insel Caprea” – “Der französische Patriotentanz” – sowie Hochzeitsgebräuche und -riten in Tahiti, Sibirien, China und Japan, in Ostindien und auf Teneriffa. – Die letzten Blatt leicht gebräunt.

Lot 529
Folge von 27 erotischen Bleistiftzeichnungen. Deutschland, um 1950. Ca. 26 x 21 cm bis 29,5 x 21 cm. [#]
Result 300 €
Die Zeichnungen, die wohl alle von demselben Künstler stammen, zeigen junge Paare, Dreier und Vierer beim Liebesspiel, zwei Blätter bezeichnet “Der Traum vom Religionslehrer” und “Der neueste amerikanische Unfug”. – 9 Blätter beidseitig mit Zeichnungen. – 3 Blätter auf dünnerem Papier mit Randeinrissen, sonst gut erhalten. Beigegeben: Original-Aquarell. Ca. 1940. Unleserlich signiert. 31 x 22,5 cm. – Zeigt einen Jungen mit Peitsche, der sich mit einer älteren Frau vergnügt. – Gut erhalten.

Lot 530 Godal, Erich
Homoerotische Szene. Mischtechnik auf Papier. Links unten signiert. Blattgröße: 29,5 x 40 cm. An zwei Punkten verso auf dünnen Karton montiert.
After-Sale Price 300 €
Der Pressezeichner, Karikaturist und Illustrator Eric(h) Godal (1899-1969) war in den Nachkriegsjahren für die “Welt am Sonntag” tätig. Godal, der u.a. in Berlin bei Ernst Stern studiert hatte, arbeitete in den 20er Jahren für so bekannte Zeitschriften wie den “Orchideengarten”, die “Aktion”, den “Uhu” und den “Simplicissimus”, schuf Bühnenbilder für Max Reinhardt und entwarf SPD-Plakate. 1933 emigrierte er nach Prag, wo er u.a. für die AIZ tätig war, und ging 1935 nach New York. Dort gründete er mit Franz Höllering die Exilzeitung “Star” und arbeitete an der Exilzeitung “Aufbau” mit. Wegen des McCarthyismus kehrte er 1954 nach Deutschland zurück. – Im Rand stellenweise leicht wellig. – Beigegeben: Derselbe. Homoerotische Szene. Mischtechnik auf Papier. Blattgröße: 29,5 x 40 cm. An zwei Punkten verso auf dünnen Karton montiert. – Stellenweise etwas wellig.

Lot 531 Hancarville, Pierre-Fr. Hugues d’
Les delices des Cesars, d’après une suite de pierres gravées sous leur regne. Mit gestochenem illustrierten Titel und 50 gestochenen Tafeln. A Caprees, chez Sabellus (das ist: Nancy, Leclerc), (um 1787). 28 x 19 cm. Dunkelgrüner marmorierter Lederband im Stil der Zeit mit rotem Rückenschild, reicher Rücken-, Deckel- und Innenkantenvergoldung.
After-Sale Price 400 €
Sander 898 – Cohen 476. – Unter anderem Titel erschienene Ausgabe von “Monuments de la vie privée de douze Césars”. – Vgl. Hayn/Gotendorf (zur deutschen Ausgabe): “Die Tafeln geben genau die Kupfer des französischen Originals wieder, welche Hancarville als Wiedergaben römischer Gemmen und Cameen ausgab, während sie seiner eigenen Phantasie entsprungen waren. Also eine mehr als kühne Mystification!” – Sehr schönes, breitrandiges und sauberes Exemplar in einem sehr dekorativem neuen Handeinband.
With engr. illustr. title and 50 engr. plates. Bound in period-style full marbled calf with red label to spine, richly gilt. Fine copy in a decorative binding.

Lot 532
Japanisches Leporello mit 10 erotischen Farbholzschnitten. Um 1900. 1 Bl. (Text). 31 x 43 cm. Deckel mit Brokat bezogen und mit Deckelschild (Kanten berieben, vorderer Deckel mit Fleck). [*]
After-Sale Price 1000 €
Die Holzschnitte (ca. 25 x 37 cm) sind auf Pappsegmente montiert und zeigen japanische Paare in verschiedenen Stellungen beim Liebesspiel. Mit japanischen Texten in den Rändern. – Jedes zweite Gelenk gerissen, 1 Holzschnitt leicht fleckig, sonst gut erhalten.

Lot 533 Jean Le Pecheur
Seduction. Folge von 8 Heliogravuren. Ohne Ort und Verlag, 1907?. 34 x 24,5 cm. Lose, ohne Mappe. [*]
After-Sale Price 300 €
Nicht bei Dutel. – In der Platte signiert “Jean le Pecheur” und datiert “07”. – Ohne Titelblatt, 1 Tafel etwas stärker gebräunt.

Lot 534 Lacour, José André
Clayton’s College. Illustré de pointes-sèches originales. Mit 18 Original-Radierungen im Text und auf Tafeln sowie einer pochoir-kolorierten Suite der Radierungen. Lunéville, Édition de l’Orchidée (das ist: Paris, Vialetay?), (um 1955). 165 S. 20 x 14 cm. Lose Lagen in Original-Kartonage mit Deckeltitel in Original-Pappumschlag im Schuber (Pappumschlag etwas angestaubr und berieben, Schuber etwas berieben und an 1 Kante angeplatzt). [*]
Result 240 €
Eins von 325 nummerierten Exemplaren auf Rives Bütten, “réalisée par un amateur”; “a été spécialement édité pour un groupe d’amateurs bibliophiles” (Impressum.) – Drouot 51 – Hobart & Maclean 545 (beide auch mit Abbildung) – Dutel 1242. – Breitrandiger Druck auf unbeschnittenem Bütten, Titel zweifarbig. Das Werk ist illustriert mit 18 pornographischen Radierungen im Text und auf Tafeln. Zusätzlich findet sich eine pochoir-kolorierte Extrafolge auf Tafeln. Die Illustrationen werden Gaston de Sainte Croix zugeschrieben. – Seltene und schön illustrierte Ausgabe des Klassikers.

Lot 535
Le Keepsake Galant ou les délassements du foutoir. Ouvrage orné de douze eaux-fortes libres. Mit 12 erotischen Original-Radierungen. Foutropolis, aux dépens du Père Dupanloup, (das ist: Paris, Duflou, 1924). 204 S. 20 x 13 cm. Original-Kartonage mit Deckeltitel (etwas angestaubt). [*]
Result 500 €
Erste Ausgabe. – Eins von 100 Exemplaren auf “papier sur fil Lafuma”. – Pia 697 – Bilderlexikon IV, 332f. – Kearney 954: “Extremely hard to find.” – Perceau 327-1 (sehr ausführlich) – Dutel 1828 “C’est Louis Perceau qui a composé cette anthologie érotique et gaillarde.” – Das Werk ist laut Perceau eines der kuriosesten (“l’un des plus curieux”) Werke, die klandestin im 20. Jahrhundert erschienen. Es ist eine Anthologie zur erotischen Literatur, die Beiträge von 38 Autoren enthält. Namen wie Verlaine, Delvau, Béranger und Gautier “gaben dem Buch eine gewisse künstlerische Note” (Bilderlexikon). – In Wirklichkeit ging es jedoch um die Vermarktung der 12 Kupfer, die der Verleger bereits 1890 aus einer Ausgabe des Jahrbuchs “L’Année Galante” erworben hatte. Da man den Stil der Kupfer damals als veraltet empfand, entstand dieses Werk zwischen Anthologie und Almanach. Die Kupfer tragen denn auch Monatsnamen und zeigen ungemein reizende und durchaus auch saftige Szenen nicht ohne Humor. Innerhalb von 6 Monaten wurde die gesamte Auflage verkauft. Und schon zu Perceaus Zeiten ein “volume très rare.” – Unbeschnitten. – Block etwas verzogen, Vorsätze lichtschattig.

Lot 536 Le Sire de Chambley (Edmond H…) (das ist: Edmond Haraucourt)
La Légende des sexes. Poèmes hystériques. Mit 27 Tafeln mit erotischen Heliogravüren. Imprimé à Bruxelles pour l’auteur, (Ohne Verlag, um 1923). 144 S. 28,5 x 19,5 cm. Lose Lagen in der Original-Kartonage mit Rücken- und Deckeltitel im Pappdeckel im Schuber (dieser etwas angeplatzt). [*]
After-Sale Price 240 €
Eins von 30 (GA 380) nummerierten Exemplaren der Vorzugsausgabe auf Japan. – Dutel 1840. – Die lose eingelegten Tafeln bringen Abbildungen nach erotischen Zeichnungen von Bayros (6), Rops (1), Martin van Maele (5) und Dagobert (das ist: Nicolas Sternberg). Die meisten Illustrationen (15) stammen von Sternberg. Sie sind eindeutig erotisch, in einem sehr körperlich-expressiven Stil und zeigen das Weib als nie zu befriedigende Beherrscherin der männlichen Begierden. Diese Zeichnungen machen auch das Besondere dieser Ausgabe aus. Denn die Illustrationen von Rops, van Maele und Bayros sind aus ihren Originalwerken bereits bekannt. Die Zeichnungen von Sternberg hingegen gehören zu diesem Werk. Das Werk war nicht im Handel und wurde nur an Subskribenten abgegeben. – Schönes Exemplar.

Lot 537 Louys, Pierre
Pybrac. Quatrains ornés de trente et une illustrations par une artiste inconnu (das ist: Vertès.) Mit 31 (11 auf Tafeln) kolorierten Original-Radierungen. Narbonne (das ist: Paris), pour les soeurs des Ursulines, (1928.) 87 S. 25 x 19 cm. Neuer roter Halblederband mit goldgeprägtem Rückentitel und beigebundenem Original-Umschlag. [*]
After-Sale Price 400 €
Eins von 165 (GA 225) nummerierten Exemplaren einer “Édition strictement privée, publiée pour les amis de Pierre Louys”. – Vokaer 20 – Drouot, P. Louys 110 – Dutel 2281. – Dass seltene Werk ist illustriert mit 31 Radierungen, in zarten Farben von Hand koloriert. – Die erotische, teils witzige Phantasie des Künstlers und sein leichter Strich erheben dieses Werk zu einem delikaten und seltenen Erotikon. – Exlibris. Sehr schönes Exemplar.

Lot 538 Meseck, Felix
Lust. 10 Kaltnadelarbeiten. Mit 1 signierten Radierung auf dem Deckel und 10 signierten Original-Kaltnadelradierungen auf Japan. Berlin, Fritz Gurlitt, (um 1922). 1 Bl. (Druckvermerk). 38 x 31 cm. Lose unter Passepartout in Original-Halbleinenmappe mit radierter Deckelillustration (angestaubt). [*]
After-Sale Price 400 €
Siebzehntes Werk der Gurlitt-Presse. – Eins von 10 (GA 70) römisch nummerierten Exemplaren der Vorzugsausgabe auf Japan, jedoch nicht in der Halbpergamentmappe. – Bilderlexikon IV, 670 – Vollmer III, S. 377. – Der Künstler behandelt in schmalen Linien erotische Themen; vom zarten Liebeswerben bis hin zu fast orgiastischen und bacchantischen Szenen, aber auch Zurückweisung, Erschöpfung, Alter. – Flügel im Knick mit Einrissen, das Impressumsblatt mit Randläsuren und gebräunt, Passepartouts gedunkelt, leicht angestaubt.

Lot 539 Mirabeau, Honoré Gabriel Comte de Riquetti
L’Adam lascif ou Lettres à la Marquise. Avec des figures finement gravées pour animer par l’image ces billets fort galamment troussés. Mit 19 (10 ganzseitigen auf Tafeln) erotischen Original-Radierungen von Gaston Barrett. Au Carquois d’Argent (das ist: Paris, um 1950). 184 S. 24 x 19 cm. Lose unbeschnittene Büttenlagen, im betitelten und mit kleiner Vignette illustrierten Original-Umschlag in blauer Pappdecke und Schuber (dieser leicht bestoßen). [*]
After-Sale Price 240 €
Erste Ausgabe, anonym und ohne Nennung des Künstlers erschienen. – Dutel 951. – Eins von 131 (GA 250) nummerierten Exemplaren auf Marais pur file. – Das eindrucksvolle Werk ist illustriert mit 19 erotisch-pornographischen Radierungen, zehn davon ganzseitig, die anderen halbseitig im Text. – Der Text wird Mirabeau zugeschrieben. – Frisches Exemplar.
First edition. – With 19 (10 full-page) orig. etchings. Loose sheets in orig. illustr. chemise , orig. cardboard covers and slipcase. – Fine copy.

Lot 540 Monte-souvent, Chevalier de (Pseudonym)
Die Lebensalter der Liebe. Mit illustriertem Titel in Rot. (Ohne Ort und Verlag), 1909. 23 nn. Bl.20 x 12 cm. Brauner Original-Schweinslederband mit goldgeprägtem Rückentitel, goldgeprägtem illustrierten Deckeltitel und Kopfgoldschnitt (Kapitale mit kleinen Einrissen). [*]
Result 200 €
Eins von 200 handschriftlich nummerierten Exemplaren, hier in einer nicht gekennzeichneten Vorzugsausgabe in Ganzleder gebunden. – Hayn-Gotendorf V, 150 – Bilderlexikon IV, 497 – Polunbi II, 80: “Unbrauchbar zu machen”. – Die Deckelillustration wird vom Titel wiederholt; sie trägt das Monogramm G.W. (das ist: Willi Geiger?). Dazu heißt es auf der Titel-Rückseite: “Das Titelsymbol entstand nach reicher, eigener Anschauung durch Geilhart Willimmer”. Gedruckt auf echtes Bütten in der Offizin von ‘Möchtegern Kannicht in Schöppenstedt’. – Laut Bilderlexikon ein “Zyklus von 12 vulgären sotadischen Gedichten, die Zoophilie, Inzest u. a. behandeln”. – Rückendeckel mit in Gold geprägtem Vermerk: “La recherche de la paternite est interdite” (die Suche nach der Autorenschaft ist verboten). – Unbeschnitten. – Block etwas gelockert, minimal gebräunt.

Lot 541 Nerciat, Andrea de
Le doctorat impromptu. Orné de dix gravures. Mit 10 (2 im Text) Original-Radierungen. Paris, (ohne Verlag), 1931. 2 Bl., 76 S., 2 Bl. 19,5 x 12,5 cm. Lose Lagen in Original-Kartonage mit Deckeltitel. [*]
After-Sale Price 160 €
Eins von 200 nummerierten Exemplaren. – Ein großer Text der Erotik, in einer raren klandestinen Ausgabe. Bei dem nicht genannten Künstler handelt es sich ohne Zweifel um André Collot. – Die Radierungen zeigen deutliche erotische Szenen, davon zwei homosexuelle. – Unbeschnitten und teilweise unaufgeschnitten. – Wenige kleine Braunfleckchen, im Schnitt etwas stärker.

Lot 542 Notton, Tavy – Rimbaud, Arthur
Les Stupra. Sonnets ornés de pointes sèches d’un graveur en renom. Mit 1 großen Titelvignette und 4 (1 doppelblattgroßen) Original-Radierungen von Tavy Notton. Grenoble, aux dépens d’un groupe de bibliophiles, 1943. 26 S. 26,5 x 22 cm. Lose Lagen in Original-Kartonage mit Deckeltitel im Pappumschlag im Pappschuber (Kartonage etwas lichtrandig und fleckig, Schuber etwas fleckig). [*]
After-Sale Price 200 €
Eins von 185 (GA 200) nummerierten Exemplaren auf vergé de Rives, ausschließlich zur Subskription. – Dutel 2462 – Pia 1278 – Simonson, Midi 301. – Die erotischen Radierungen von Tavy Notton sind von einer düsteren, fast expressionistischen Phantastik. Auch die große, ausgefallene Titelzeichnung stammt von Notton. – Gutes Exemplar.

Lot 543 Paling, Richard
Liebeserfüllung. Erotische Farbradierung auf dünnem gelblichen Bütten. Rechts unten signiert und datiert. Links unten betitelt und bezeichnet “Farbendruck”. 1931. Plattengröße: 24,5 x 19,3 cm. Blattgröße: 31 x 25 cm. Unter Passepartout montiert.
After-Sale Price 160 €
Feine erotische Radierung des Wuppertaler Künstlers Richard Paling (1901-1955), der unter den Nationalsozialisten als entarteter Künstler galt. – Verso mit Abklatsch einer Zeitung, die offenbar als Druckunterlage diente. – Leicht gebräunt und fleckig, Passepartout etwas stockfleckig.

Lot 544 Parny, E
La guerre des dieux. Nouvelle édition, contenant les variantes. (Ohne Ort und Verlag), An VII (um 1799). 216 S. 17,8 x 10 cm. Neuer brauner Ganzmaroquinband mit goldgeprägtem Rückentitel, Rückenvergoldung, goldgeprägten Deckel-, Steh- und Innenkantenfileten sowie Ganzgoldschnitt im Leinwandschuber. [*]
Result 300 €
Im Jahr der Erstausgabe erschienen und die einzige, die Varianten bringt. – Gay-Lemonnyer II, 439: “Ces éditions anciennes sont rares et recherchées, parce que les suivantes ont subi des suppressions considérables. … La Guerre des dieux est un ouvrage aussi critique que libre, mais dans lequel brille un talent de premier ordre; il est consideré comme le meilleur poème de la langue française, après la Pucelle de Voltaire.” – Dutel A486 – Drujon 185f. (mit 10 Verboten) – Galitzin 781: “Seule édition qui donne les Variantes.” – Bei diesem “Krieg der Götter” handelt es sich um 10 Gesänge voll skandalöser Episoden und blasphemischem Witz. Das Werk gilt, neben der Voltaires “Pucelle”, als das Hauptwerk poetischer Erotik in der französischen Sprache. Kaum ein anderes Werk wurde so verfolgt: “Napoleon verfolgte es hartnäckig und machte so einstweilen seiner ungehemmten Verbreitung ein Ende. Dafür wurde es im geheimen umso öfter nachgedruckt. Um weitere Ausgaben zu verhindern, entschloß sich die Regierung schließlich in der Restaurationszeit, das Manuskript zu kaufen und zu vernichten” (Englisch, Geschichte, S. 396). Alte Ausgaben wie die vorliegende sind daher sehr selten. – Exlibris, 3 Blatt unsauber aufgeschnitten, gelegentlich leicht fingerfleckig bzw. etwas gebräunt. Gutes Exemplar, dekorativ gebunden.

Lot 545 Pipifax
(Erotische Studien). 9 farbig aquarellierte photographische Abzüge von erotischen Originalzeichnungen. Um 1920. Von 22 x 11,5 cm bis 28 x 23 cm. 8 unter Passerpartouts, 1 auf Karton montiert. [*]
After-Sale Price 400 €
Unter dem Titel “Erotische Grotesken” erschien um 1920 ein Mappenwerk mit 12 kolorierten Radierungen, signiert “Pipifax”. Vier der Radierungen liegen hier vor als photographfierte Zeichnungen mit kleinen Varianten vor, eine weitere Radierung weist eine größere Variante zu der photographischen Fassung auf. (In der Mappe betitelt mit “Wiederbelebungsvariante” und “Der Damenschneider”). Die anderen 4 Blätter sind eindeutig im Stil der Mappe gezeichnet, sind jedoch vollkommen eigenständige Motive. Sie scheinen Vorstudien gewesen zu sein, die dann nicht in das Mappenwerk aufgenommen wurden. Die Blätter in der Abbildung mit “H. L.” signiert und meist auf dem Passepartout mit Bleistift bezeichnet: “Belastungsprobe”, “Der Magnet”, “Die Auster”, “Die Schaukel” usw. Die Vermutung, dass Pipifax eigentlich ein Pseudonym von Max Liebermann ist, dürfte damit widerlegt sein. – Einige der Abzüge mit kleinen Randläsuren und schwachen Feuchtigkeitsspuren des Aquarells, ein Passepartout beschädigt.

Lot 546 Reis, Isaac (Pseudonym: Moishe Nadir)
Vilde Royzen. Unshuldige Aynfalen. Mit 14 Textillustrationen. Nyu-York, Literarisher Ferlag, (das ist: New York, Yiddisch Literary Publishing), 1915. 64 S. 20,7 x 14 cm. Leinwand der Zeit mit aufgezogener vorderer illustrierter Original-Broschur (etwas berieben). [*]
Result 180 €
Erste Ausgabe dieses seltenen kleinen Werks mit erotischen Versen in Jiddisch. – Die 14 Illustrationen sind von Isaac Lichtenstein, S. Zagat und Zuni Maud. – Es ist eine frühe Sammlung recht freier erotischer Gedichte und das erste Buch, das Isaac Reis unter dem Pseudonym Moishe Nadir veröffentlichte. Der Erfolg dieser Gedichte ließ ihn dann sein Pseudonym beibehalten. – Eine Besonderheit ist, dass das Jiddische in hebräischer Schrift gedruckt wurde. Vorderer Vorsatz fehlt, der hintere lose, vorderes Innengelenk gebrochen, papierbedingt etwas gebräunt, vereinzelt leicht fleckig, eine Seite mit Randeinriss, der mit einem bedruckten Adress-Klebeband hinterlegt wurde.

Lot 547 Rétif de la Bretonne, Nicolas-Edme
L’Anti-Justine ou Les délices de l’amour. Nouvelle édition sans suppressions conforme à celle originale de 1798. 2 Teile in 1 Band. Mit 38 Original-Radierungen. Paris, chez la petite Lolotte Galeries du Palais Royal (das ist: Amsterdam, Brancart), 1890. XVI, 208 S. 18 x 12 cm. Roter Halblederband der Zeit mit handschriftlichem Deckelschild (Kanten berieben). [*]
Result 1200 €
Ausgesprochen seltene Ausgabe dieses berühmten erotischen Romans, mit den 38 eigenständigen und eindeutig pornographischen Radierungen auch eine opulent illustrierte Ausgabe. – Dutel 42 – Gay-Lemonnyer I, 236: “Avec 38 fig. libres à l’eau-forte, exécutées, dit l’éditeur, d’après les déscriptions que Rétif a données lui-même à la fin de son ouvrage” – nicht bei Pia und nicht bei Rives Childs. – Verso Schmutztitel mit der Angabe: “Imprimé à cinq cents exemplaires”, hier nicht nummeriert. – Am Anfang des Werks finden sich eine Bibliographie, eine Einleitung und das Vorwort. Der 2. Teil des Werkes beginnt mit S. 83 und hat keine eigene Titelseite, sondern nur eine Seite, die den Titel ‘Deuxième partie’ trägt. Die Seiten 199-205 beschreiben detailliert die einzelnen Radierungen; auf den Seiten 207f. findet sich das Inhaltsverzeichnis. – Exlibrisstempel am Innendeckel, stellenweise etwas fingerfleckig, einige Seiten etwas braunfleckig.
2 parts in 1 vol. With 38 orig. etchings. Contemp. red half calf with handwritten label to cover. – Exlibris stamp to inner cover. Some fingerstaining in places, a few leaves with some brownstaining.

Lot 548 Sade, Donatien Alphonse Marquis de
Die hundertzwanzig Tage von Sodom oder die Schule der Ausschweifung. Erste und vollständige Übertragung aus dem Französischen von K. von Haverland. 2 Bände. Mit erotischen Leisten und Vignetten von K. M. Diez. Leipzig, Privatdruck, 1909. 4 Bl., 254 S., 1 weißes Bl; 4 Bl., 284 S., 2 Bl. (das erste und letzte weiß). 24,8 x 18 cm. Rote Original-Saffianbände mit vergoldeten Jugendstil-Ornamenten auf den Rücken und den goldgeprägten stilisierten Initialen “M. d. S.” auf Rücken und Vorderdeckeln, im Pappschuber der Zeit (Lederbände partiell minimal berieben). [*]
Result 380 €
Erste deutsche Ausgabe dieses wohl berühmtesten Werkes de Sades. – Hayn-Gotendorf VII, 28f. – Rose 4098 – Fromm 22937 – Stern-Szana, S. 154: “Selten und sehr gesucht”. – Eins von 650 nummerierten Exemplaren der einmaligen Auflage; nur als Privatdruck für Subskribenten. – Schöner breitrandiger Druck in Schwarz und Rot. – Unbeschnitten, sehr schöne Exemplare.

Lot 549 Sana, Jimmy de
Submission. Photographs 1977-1978. Einführung/introduction William Burroughs. Mit 29 photographischen Abbildungen. Stuttgart, Fey, 1980. 3 Bl. 27 x 21,5 cm. Illustrierter Original-Karton.
Result 160 €
Erste deutsche Ausgabe, erstmals in New York 1979 erschienen. – Jimmy de Sana (1949-1990) war ein US-amerikanischer Künstler und Photograph. Er war eine der Schlüsselfiguren in der “East Village punk art scene” in den 1970er und 1980er Jahren. Er war Teil der Generation von Künstlerphotographen um Cindy Sherman, Nan Goldin und Laurie Simmons. – Die Photos zeigen sadomasochistische Szenen. – Sehr gut erhalten.

Lot 550 Santippa (das ist: Georges Hoffmann)
(Variations Amoureuses avec 18 gravures en couleurs). Mit 18 farbig lithographierten Tafeln. Ohne Ort und Verlag, (1936). 29,5 x 22,5 cm. Original-Halbleinenmappe (Mappe berieben und etwas bestoßen, leicht lichtrandig).
Result 500 €
Dutel 2581. – Jede der 18 drastisch erotischen Farblithographien von Santippa in der Platte signiert und datiert. – Die Lithographien sind unter Passepartouts montiert und diese tragen ein nummeriertes und betiteltes Seidenhemdchen mit einem ebenfalls eindeutig erotischen mehrzeiligen Text. – Dieses seltene Mappenwerk von Santippa ist an drastischer Erotik kaum zu überbieten: von klassischen Zweiern über orgiastische Kleingruppen, von klösterlich klerikalen Ausschweifungen zu schwulen Exzessen (5 homosexuelle Darstellungen). – Eine Auflagenhöhe ist nicht angegeben, doch sie muss ziemlich klein sein, denn es existieren nur sehr wenige Exemplare. – Ohne das Titelschild, Hemdchen knitterig, Passepartouts gebräunt und meist mit kleinen Braunflecken, einige der Lithographien mit Verfärbungen im Randbereich.
18 mounted col. lithogr. plates loose in orig. half cloth portfolio (rubbed and somewhat bumped, slightly faded). – Without title-label to cover, tissue-guards somewhat creased, some plates with discolourations to margins.

Lot 551 Sapiens, Docteur
Sept nuits d’amour Ou le pucelage gagné. Mit 16 erotischen Textillustrationen und 7 erotischen Farbtafeln. (Ohne Ort), Au Péché rose, (um 1950). 29 S. 27,5 x 21 cm. Lose Lagen in Original-Kartonage mit goldgeprägtem Deckeltitel in Pappdeckel. [*]
After-Sale Price 160 €
Eins von 300 (GA 310) nummerierten Exemplaren. – Dutel 2392. – Klandestine Ausgabe, in der Doktor Sapiens detaillierte Anweisungen zur erfolgreichen Defloration gibt. In 6 Nächten führt uns ein attraktives Paar verschiedene Spiele vor: man masturbiert und leckt sich, 69, anal. Schließlich, in der siebten Nacht, ist es dann so weit. – Die Illustrationen im Text sind in Braun gedruckt, die Tafeln farbig. – Gutes Exemplar.

Lot 552 Schatz, Rudolf Otto
Erotische Bildergeschichte (ohne Titel). Folge von 13 Original-Aquarellen, (Wien, ca. 1950). Unter Passepartouts montiert (erstes Aquarell ohne Passepartout). 36 x 25,5 cm. Halbleinenkassette der Zeit (Kassette berieben, etwas fleckig, Kanten teils angeplatzt). [*]
After-Sale Price 4000 €
Das erste Aquarell (Ansicht einer Hütte) von Schatz in Bleistift monogrammiert. – (Größe der Darstellungen ca. 23 x 19 cm). – Passepartouts teils leicht fleckig, sonst gut erhalten.

Lot 553 Sieben, Gottfried (Pseudonym: Archibald Smith)
Balkangreuel. 12 Bilder in Licht- und Kupferdruck nach Originalen. Mit einer Einleitung von Herbert Stone. Mit 12 Tafeln mit Illustrationen unter betitelten Seidenhemdchen. Wien, Privatdruck der Gesellschaft Österreichischer Bibliophile, 1909. 7 S. (Titel und Einleitung), 1 Bl. (vorderer Original-Umschlag). 37,5 x 30 cm. Tafeln unter Passepartouts gesteckt, lose in Halblederkassette mit goldgeprägtem Rückenschild und 2 Lederschließen (Kanten etwas berieben, unteres Kapital leicht eingerissen, 1 Lederlasche ausgerissen). [*]
Result 3000 €
Seltene Originalausgabe. – Eins von 550 nummerierten Exemplaren, das Werk war nicht im Handel. – Hayn-Gotendorf VII, 721 – Bilder-Lexikon II, 808 – Der Kalte Blick S. 76f. – Polunbi 18: “unbrauchbar zu machen”. – Sieben (geb. 1856) war Schüler der Wiener Akademie. Während einer Russland-, Balkan- und Kaukasusreise enstanden diese “hocherotischen, ziemlich sadistischen, aber ganz unpersönlichen Zeichnungen” (Bilderlexikon), die unter Pseudonym erschienen. – Textseiten etwas fingerfleckig, sonst gut erhalten.

Lot 554 Valotaire, Marcel
Nous Deux. Illustré de seize pointes sèches originales. Mit 12 Original-Radierungen auf Tafeln und 4 (davon 2 über 2 Seiten ) im Text. Ohne Ort, Éditions du Cyclamen (das ist: Vialetay?), 1956. 143 S. 27,4 x 21 cm. Lose Lagen in Original-Kartonage mit Deckeltitel in Original-Seidenbezogenem Deckel in Original-Seidenbezogenem-Schuber (Deckel und Schuber leicht bestoßen). [*]
After-Sale Price 300 €
Eins von 30 (GA 200) nummerierten Exemplaren auf Rives, hier ohne die Extra-Suite in Braun, dafür mit zwei Radierungen auf Seide. – Drouot 188 – vgl. Pia 983 – Dutel 2055: “Superbes pointes-sèches”. – Mit haarscharfem Strich illustrieren die Radierungen sehr plastisch und äußerst freizügig die Liebesspiele eines jungen Paares. – Der nicht genannte Künstler ist Gaston de Sainte-Croix. – Inhaltlich handelt es sich um einen Roman in Form eines sehr intimen Briefwechsels zwischen Nelly und Jean. Er wird M. Valotaire zugeschrieben. – Eine der Seidenradierungen mit Knick, eine mit kleinem Randeinriss, beide etwas ausgefranst.