Nosbüsch & Stucke Logo

Lot 40 Allgemein
Kern eines auserlesenen Vorraths curieuser und nützlich-gesammleter Wissenschafften und derer brauchbaresten Kunst-Stücke, welche Aus Mathematisch- Medicinisch- Chymisch- Mechanisch- Historisch- Oeconomisch- und vermischten Materien … hergeleitet worden, daß solche nicht allein zur Gemüths-Belustigung, als auch zu Erhaltung der Gesundheit, … zu besondern Vortheil gereichen; ingleichen allen Feld- und Garten-Liebhabern, Künstlern und andern Profeßionen dienlich sind. Mit vielen saubern darzu gehörigen Figuren versehen. Band 1 (von 2), 1.-18. Sammlung (von 36). Mit 1 Holzschnitt-Tafel und 48 (6 ganzseitigen) Textholzschnitten. Erfurt, Funcke, 1744-1750 (Haupttitel: 1750). Doppelblattgroßer Haupttitel, 2 Bl., 836 S., 12 Bl. 17,5 x 10,5 S. Pergamentband der Zeit mit altem handschriftlichen Rückentitel (leicht gebräunt).
Result 240 €
Band 1 des seltenen barocken Kompendiums, das wir nur in wenigen deutschen Bibliotheken nachweisen können. – Mit einem Register für die Teile 1-12 (Seiten 571-579) und einem Gesamtregister am Schluss. – Gutes, nur teilweise leicht gebräuntes Exemplar.

Lot 41 Allgemein – Novello, Giovanni Triffon
Sui principii e progressi della storia naturale considerata in tutte le sue diramazioni, e specialmente nella fisica animastica e nella metafisica ideologica: colla storica sposizione delle nuove scoperte ed ipotesi primarie … 6 Bände (Band 4 in 2 Abteilungen). Venedig, Fracasso (ab Band 4: Parolari), 1809-1811. 19,5 x 12,5 cm. Halblederbände der Zeit mit 2 Rückenschildern in Rot und Blau und etwas Rückenvergoldung (minimal berieben). [*]
After-Sale Price 500 €
Sehr seltenes Werk über Geschichte und Systematik der Naturwissenschaft und verwandter Gebiete wie Physiologie, Psychologie, Philosophie etc. von dem Kantianer Giovanni Triffon Novello (1737-1819). – Piaia/ Santinello. Models of the History of Philosophy, Band III, S. 255: “The vast compilation by Giovanni Triffon Novello … is still linked to eighteenth-century erudition and polygraphy. Giovanni Triffon Novello (1737-1819), a Venetian nobleman who survived the fall of the Venetian Republic, had been a witness to, and a convinced participant in the philosophical and scientific renewal brought about by Enlightenment reformism, which had reached the capital of the aristocratic Republic of Venice. His aim was to create a work that was no longer about the ‘history of human actions’, but natural history, constructed, however, by using the same historiographical categories of ‘origins’ and ‘progress’. … However, in the course of his verbose, wide ranging work, natural history gradually turns into a more general history of the sciences, … This ‘natural history’, therefore, contains several parts that concerns the historiography of philosophy … and also one of the first testimonies to Kant’s reception in Italy, namely an account of ‘Immanuel Kant’s transcendental philosophy’ with an extensive ‘annotation’ on the developments of Kantianism, in the Schellingian movement in particular.” – Teilweise leicht gebräunt. Gutes Exemplar, dekorativ gebunden.

Lot 42 Allgemein
Der Römisch Kaiserlichen Akademie der Naturforscher auserlesene Medicinisch-Chirurgisch-Anatomisch-Chymisch- und Botanische Abhandlungen. 20 Teile in 12 Bänden (alles Erschienene). Mit 149 meist gefalteten Kupfertafeln und 1 gefalteten Tabelle. Nürnberg, Endter u.a., 1755-1771. 21,5 x 16,6 cm. Marmorierte Pappbände der Zeit mit Rückenschild (etwas berieben und bestoßen, die Bände 9-12 entsprechend nachgebunden). [*]
After-Sale Price 1400 €
Seltene und einzige deutsche Übertragung zahlreicher Artikel aus der “Miscellanea curiosa medico-physica” (1670ff.), der ersten erschienenen wissenschaftlichen Zeitschrift. Die “Miscellanea Curiosa” waren die jährliche Veröffentlichung der Akademie “Naturae Curiosi”, auch Leopoldina genannt. – Enthält u.a.: Jacob Breyn, Von der weißblätterichten Eiche, Von dem Zeilanischen Zimmetbaum und von dem Janoschen Campherbaum, Von einer gewürzhaften ostindianischen Rinde, Von der indianischen Staude Mogori, Von dem Maschlaber. – Friedrich Lachmund, Von einem bey den Brasilianern sehr gewöhnlichen Geschwür des Mastdarms, Von den wunderbaren Würmern, welche in Guinea in den Füssen wachsen. – Georg Hieronymus Welsch, Drey hundert vermischte Wahrnehmungen verschiedener Aerzte. – Joh. Sigmund Elsholtz, Nachricht von einer Speckbeule, Das hermetisch versiegelte Grab der Semiramis, worinnen ein Weiser … unermessliche Schätze und Reichtümer finden wird. – Christian Adolph Balduin’s Beschreibung der 1674 gefundenen Todenkrüge. – Christian Adolph Baltin. Hermetisches oberes und unteres Gold der oberen und untern Luft, Hermetischer Phosphorus oder Leuchtender Magnet. – Christian Mentales Vergleichung des im dunkeln leuchtenden Bosnischen Steins. – Georg Wolfgang Wedels Abhandlung von dem flüchtigen Salz der Pflanzen, Beschreibung des chemischen Versuchs ein flüchtiges Salz aus den Pflanzen zu ziehen. – Jacob Jans. Zugabe zur Catoptrik, oder der Lehre von zurüke geworfenen und gebroche- nen Strahlen. – Georg Segel, Von der Zergliederung eines 50jährigen Diebes. – Die jeweils ersten Titel in jedem Band mit Exlibris auf und verso Titel, teilweise etwas gebräunt bzw. stockfleckig, wenige Blatt schwach wasserrandig, eine Tafel durchgerissen, zwei mit Fehlstellen.

Lot 43 Allgemein – Valentini, Michael Bernhard
Museum Museorum, Oder Vollständige Schau-Bühne aller Materialien und Specereyen, nebst deren natürlichen Beschreibung, Election, Nutzen und Gebrauch, aus andern Material- Kunst- und Naturalien-Kammern, Oost- und Est-Indischen Reiss-Beschreibungen, curiosen Zeit- und Tag-Registern, Natur- und Artzney-Kündigen, wie auch selbst-eigenen Erfahrung, zum Vorschub der studirenden Jugend, Materialisten, Apothecker, und deren Visitatoren, wie auch anderer Künstler, als Jubilirer, Mahler, Färber, u.s.w. also verfasset, und mit etlich hundert sauberen Kupfferstücken unter Augen geleget. 3 Teile in 2 Bänden. Mit 2 gestochenen Titeln, 100 (26 doppelblattgroßen, 4 gefalteten) Kupfertafeln, 289 Textkupfern und wenigen (1 ganzseitigen) Textholzschnitten. Frankfurt, Zunner, 1714. 38,5 x 25 cm. Unterschiedliche Lederbände der Zeit (Band 1 berieben und bestoßen, Gelenke angebrochen, Rücken mit kleinen Bezugsfehlstellen, bei Band 2 Kapitale bestoßen). [*]
Result 3000 €
Erste Ausgabe der Teile 2 und 3, Teil 1 in zweiter Auflage. – Nissen BBI 2035 und ZBI 4217 – Pritzel 9663 – Ferguson II, 493. – Es fehlt die Tafel “Ambra Grysea” in Teil 1. – Michael Bernhard Valentini (1657-1729) aus Giessen war ein deutscher Mediziner und Naturforscher, er war Mitglied mehrerer bedeutender Naturforschenden Gesellschaften und Verfasser mehrerer naturwissenschaftlicher Werke. Sein voluminöses “Museum Museorum” ist ein Höhepunkt der deutschen “Wunderkammer-Literatur”. – Band 1 gebräunt und teils mit Wasserrand, Band 2 mit Name auf Titel, sonst gutes Exemplar.

Lot 44 Astrologie – Reinhold, Matthesius
Deo Ter Optimo Maximo, Honor & Gloria. Natürliche Grosse Practica, vom Gewitter, Fruchtbarkeit, Krieg und Kranckheiten, auf das Jahr nach der drittgemachten Menschwerdung unsers Herrn und Heylandes Jesu Christi. MDCCIV. Gerichtet auff die Königliche Frantzösische Freye Stadt Straßburg und deroselben benachbarten Oerter und Landschafften. Mit kleinem Titelholzschnitt, ein Astrolabium darstellend. Straßburg, Johann Pastorius, (wohl 1703). 9 Bl. 20,5 x 15 cm. Neuer Pappband. [*]
Result 240 €
Nicht im KVK, für uns bibliographisch nicht nachweisbar. – Gutes Exemplar.

Lot 45 Astronomie – Bartsch Jacob
Usus astronomicus planisphaerii stellati, seu vice – globi coelestis in plano delieanti compendiaria introdvctio, ostendens breviter ac perspicue, quomodo tam sidera praecipua, fixa pariter atque erratica noctu in coelo. Mit gestochener Titelbordüre, 4 (2 gefalteten) Kupfertafeln und 3 mehrfach gefalteten gestochenen Sternekarten (später eingebunden). Straßburg, Jacob von der Heyden, Chalcographa, um 1625. 5 Bl. (das letzte weiß), 80 S. 20,5 x 15 cm. – Angebunden: Derselbe. Praxis compendiosa tabularum astronomicarum et problematum, ad certiorem & commodiorem planisphaerii stellati … pertinentium … 6 Teile. Straßburg, von der Heyden, 1624-28. 4, 4, 8 (1 gefaltetes), 4, 4, 4 Bl. – Vorgebunden: Habrecht, Isaac. Planiglobium coeleste, et terrestre. Sive, globus coelestis, atque terrestris nova forma ac norma in planum projectus, omnes globorum circulos, gradus, partes, stellas, sidera, loca, in planis tabulis aeri incisis artificiosè exhibens … (Straßburg), typis Marci ab Heyden, sumptibus autem Jacobi ab Heyden, 1628. 5 Bl., 102 S., 1 Bl. Pergamentband der Zeit unter Verwendung eines liturgischen Manuskripts des 15. Jahrhunderts (etwas fleckig und gebräunt, Schließbänder fehlen). [*]
Result 2400 €
Schöner Sammelband mit 3 in Straßburg bei von der Heyden gedruckten seltenen astronomischen Werken. – Zu 1: Frühe Ausgabe. – “Bartsch’s book Usus Astronomicus Planisphaerii Stellati (‘Astronomical Use of the Stellar Planisphere’), published in 1624, introduced six new constellations invented by Petrus Plancius to a wider audience, much as Johann Bayer’s Uranometria had done for the 12 southern constellations of Keyser and de Houtman two decades earlier. In both cases, the novel constellations had first appeared on globes, which inevitably had only a limited circulation. Printed charts could be produced in far greater numbers than globes and hence were more widely seen. As a result Bartsch, like Bayer before him, was often incorrectly credited with inventing the new constellations he depicted. In reality, neither Bayer nor Bartsch invented any constellations; they simply transmitted the inventions of others to a wider audience. Bartsch’s book (really a manual of practical astronomy) included three foldout star charts: a north polar planisphere (left) and two equatorial strips extending to declination 55° south. There was no south polar chart. According to the Smithsonian historian Deborah Jean Warner in her book The Sky Explored, Bartsch plotted 1,111 stars on his charts, about two-thirds the number on Bayer’s much larger atlas.” – Teils etwas gebräunt, die drei Sternenkarten in Teil 2 verbunden. – Zu 2: Seltene erste Ausgabe. – DG 12.4711 – VD17 23:237682B – Zinner, Astronomische Literatur 4968 – nicht bei Honeyman und Houzeau/L. – Wie meist ohne die gestochenen Beigaben. – Leicht gebräunt. – Zu 3: Seltene erste Ausgabe der mehrfach aufgelegten Abhandlung. Der Anhang fehlt, wie auch hier, dem KVK zufolge den meisten in öffentlichen Bibliotheken nachzuweisenden Exemplaren, kommt jedoch mitunter auch einzeln vor (z.B. UB Eichstätt). – VD17 12:641399F – Houzeau/L. 3039 – Poggendorff I, 984 – Zinner, Astronomische Instrumente 350 und Astronomische Literatur 4089 – vgl. Honeyman 1585 und Jöcher II, 1302. – Isaak Habrecht (1589-1633) wurde Dr.phil und Dr.med. und war Leibarzt des Grafen von Hanau-Lichtenberg. Er veröffentlichte Vorhersagen und Kalender für 1608, 1612, 1622 und 1629 und Schriften über den Kometen von 1618. Zu Lebzeiten seines Vaters half er diesem bei der Herstellung von Uhren. Später stellte er mit Jakob von Heyden Erd- und Himmelskugeln her, die Himmelskugel sogar in konvexer und konkaver Form. – Titel unten mit Spuren eines entfernten Stempels, leicht gebräunt.

Lot 46 Astronomie – Bernoulli, Jakob
Conamen novi systematis cometarum, pro motu eorum sub calculum revocando. Mit 8 (1 gefalteten) Kupfertafeln und 1 gefalteten Tabelle. Amsterdam, Wetstenius, 1682. 4 Bl., 95 S. 15,5 x 9,5 cm. Pergamentband der Zeit (etwas angestaubt, vorderes Gelenk mit Einriss). [*]
Result 3000 €
Seltene erste erweiterte lateinische Ausgabe von Bernoullis Erstveröffentlichung, ein Jahr nach der deutschen Erstausgabe. – Poggendorff I, 156. – Die Abhandlung des erst 19-Jährigen entstand als Reaktion auf den großen Kometen von 1680/81 und seinen Diskussionen mit Robert Boyle und Robert Hooke auf seiner Reise nach England 1681. – “On his final return to Basel in 1682 he devoted himself to physical and mathematical investigations, and opened a public seminary for experimenta physics. In the same year he published his essay on comets, Conamen Novi Systematis Cometarum, which was occasioned by the appearance of the comet of 1680. This essay, and his next publication, entitled De Gravitate Aetheris, were deeply tinged with the philosophy of Rene Descartes, but they contain truths not unworthy of the philosophy of Sir Isaac Newton’s Principia. Jacques Bernoulli cannot be strictly called an independence discoverer; but, from his extensive and successful application of the calculus and other mathematical methods, he is deserving of a place by the side of Newton and Leibniz” (Aaron Bernstein). – Titel mit alten Besitzeinträgen, etwas gebräunt, hinteres Innengelenk oben und unten mit braunem Fleck.

Lot 47 Astronomie – Christmann, Jacob
Observationum solarium libri tres. In quibus explicatur verus motus Solis in Zodiaco: & universa doctrina Triangulorum, ad rationes apparentium coelestium accomodatur. Mit 1 gefalteten Tabelle und einigen Tabellen und Diagrammen im Text. Basel, Lazarus Zetzner, 1601. 4 Bl., 227 S. 23 x 17 cm. Neuer Halbpergamentband mit rotem goldgeprägten Rückenschild. [*]
Result 3000 €
Seltene erste Ausgabe von Christmanns Werk über sphärische Geometrie in Bezug auf die Beobachtung der Sonne, über Jahre durchgeführt mit einem selbst entwickelten Sextanten. – DSB IV, 221f. – Houzeau/L. 2883 – Poggendorff I, 443 – Zinner 3884. – Jacob Christmann (1554-1613) war “Professor der Logik in Heidelberg … Er schrieb Arbeiten über die Bewegung von Sonne und Mond und hat als erster das Fernrohr in Verbindung mit Meßgeräten verwendet” (Zinner, Astronomische Instrumente 280). – “On the death of Valentin Otho, Christmann inherited the entire library of G. J. Rheticus, which had been in Otho’s keeping. This collection contained trigonometric tables more extensive than those that Rheticus had published in the Opus Palatinum of 1596 … as well as the original manuscript of Copernicus’ ‘De revolutionibus orbium coelestium’. The inclusion of instruments in the bequest stimulated Christmann to begin making astronomical observations. In 1604 he proposed to Kepler that they should exchange the results of their researches. Christman was the first to use the telescope in conjunction with such instruments as the sextant or Jacob’s staff.” (DSB). – Teils etwas gebräunt. Gutes Exemplar.

Lot 48 Astronomie – Du Hamel, Jean-Baptiste
Astronomia physica, seu de luce, natura, et motibus corporum caelestium libri duo. In priori libro de lumine, & coloribus agitur; in posteriori universa Astronomia tum speculatrix, tum practica physice, & geometrice, citra euclidis opem demonstratur. Accessere Petri Petiti observationes aliquot eclipsium solis & lunae: cum dissertationibus de latitudine Lutetiae, declinatione magnetis, necnon de novo systemate mundi quod anonymus dudum proposuit. 2 Teile in 1 Band. Mit geometrischen Textholzschnitten. Paris, Petrum Lamy, 1660. 12 Bl., 224 S., 2, 10 Bl., 61 S. 23 x 17 cm. Neuer Halbpergamentband mit schwarzem goldgeprägten Rückenschild. [*]
After-Sale Price 1200 €
Erste Ausgabe. – Roller-G. I, 339 – DSB IV, 221f. – Houzeau-L. 8755: “A la fin se trouvent plusieurs articles de P. Petit sur l’eclipse de Soleil du 14 nov. 1639” – Sootheran, Supplement II, 3069: “A discours in imitatiopn of Galileo’s ‘Dialogo’ between Theophilus (Aristotelian), Menander (Cartesian), and Simplicius (the author), in which Descartes is treated with very little respect. Its most interesting part in the first on light and colours, in which the older and contemporary theories are fully discussed. The observations of solar and lunar eclipses by Pierre Petit (1598-1667), collaborator with Pascal in his barometrical experiments, were only published in the above work.” – Teils leicht gebräunt, ein Blatt mit hinterlegtem Eckabriss. Gutes Exemplar.
First edition. – 2 parts in 1 vol. With geometrical text woodcuts. Modern half vellum. – 1 leaf with restored loss of corner, occasional minor browning.

Lot 49 Astronomie – Heyn, Johann
Eines Parisischen Astronomi Sendschreiben von den Cometen aus dem Frantzösischen übersetzet, und mit einem Brief eines Schlesischen Freyherrn nebst dessen Beantwortung von eben dieser Sache begleitet. Leipzig, Haude, 1743. 2 Bl., 92 S. 17 x 10 cm. Rückenbroschur. [*]
After-Sale Price 200 €
Poggendorff I, 1101 – Jöcher, Ergänzungsband II, S. 1993. – Der evangelische Theologe Johann Heyn (1709-1746) war u.a. Rektor der Saldrischen Schule zu Alt-Brandenburg. – “Seine lebhafte Einbildungskraft verleitete ihn zu sonderbaren Meinungen wegen der künftigen allgemeinen Judenbekehrung, wegen des Seelenschlafes, und wegen der Kometen, worüber er sich allerley Streitigkeiten zuzog” (Jöcher).

Lot 50 Astronomie – Kirch, Maria Margaretha
Vorbereitung, zur grossen Opposition, oder merckwürdige Himmels-Gestalt im 1712. Jahre, worauf im folgenden 1713. Jahre Christi, der Genaudreyfache Gegen-Standt ,Saturni und Jovis folget. Woraus hier einige Anmerckungen abgefasset, was öffters bey dergleichen Oppositionibus hat pflegen zu geschehen. Zu einer Auffmunterung, desto eher und mehr den gestirnten Himmel zu betrachten, ob vielleicht in diesem Jahre ein neuer Comet, daran erscheinen möchte. Wornächst noch, aus natürlichen Ursachen, vermuthet werden schädliche Erdbeben. Mit 1 gefalteten Kupfertafel. Cölln an der Spree (Berlin), Ulrich Liebpert, 1712. 24 S. 21 x 17 cm. Spätere Broschur (angerändert). [*]
Result 5500 €
Einzige Ausgabe der seltenen Schrift der deutschen Astronomin Maria Margaretha Kirch, geborene Winkelmann (1670-1720). – Poggendorff I, 1258 – DSB VII, 373f. – Londa Schiebinger. Maria Winkelmann at the Berlin Academy: A Turning point for women in science; in: ISIS 78 (1987), S. 174-200 – nicht bei Brüning. – “Maria Margaretha Winkelmann war die jüngste von drei Töchtern des lutherischen Pastors Matthias Winkelmann (+ 1682) und der Buch- und Tuchhändlerstochter Maria Töllner (+ 1683). Der Vater soll ihr Interesse an der Astronomie geweckt und gefördert haben. … Maria Margaretha trat, vermutlich als Dienstbotin, in den Haushalt des mit Justinus Töllner befreundeten Bauernastronomen Christoph Arnold im Nachbardorf Sommerfeld ein, bei dem sie sich grundlegende Kenntnisse und Erfahrungen im Tätigkeitsbereich astronomischer Beobachtungen aneignete. Dort wurde sie auch in die ersten Grundlagen der Meteorologie eingeführt. Bei Arnold lernte sie ihren späteren Ehemann, den dreißig Jahre älteren verwitweten Astronomen und Kalendermacher Gottfried Kirch kennen, der Arnold Unterricht in Astronomie gab und mit ihm gemeinsame Beobachtungen durchführte. Im Mai 1692 heiratete sie Gottfried Kirch, den sie bei den Observationen und Berechnungen unterstützte. … Maria Margaretha Kirch entdeckte den Kometen von 1702 und gilt damit als erste Frau, die einen Kometen entdeckte. Sie machte auch Beobachtungen zum veränderlichen Stern Mira Ceti. Die Entdeckung des Kometen war zwar von ihrem Mann publiziert worden, doch Kirch wies in seinem Todesjahr in einer akademischen Schrift auf die Leistung seiner Frau hin. Sie bewarb sich vor diesem Hintergrund um die Nachfolge ihres Mannes an der Akademie der Wissenschaften, doch nach langer Beratungszeit wurde dieses Gesuch 1712 durch den Exekutivrat aufgrund ihres Geschlechts abgelehnt. Im Jahr 1712 erschien von ihr eine Schrift über die bevorstehende Konjunktion von Jupiter und Saturn. Kirch setzte ihre astronomischen Forschungen im Observatorium von Baron von Krosigk fort, bis dieser 1714 ebenfalls verstarb. In dieser Zeit erstellte sie astronomische Kalender für die Städte Breslau und Nürnberg und publizierte weitere Beobachtungen. Ab 1716 durfte sie als Assistentin ihres Sohnes Christfried Kirch erneut an der Akademie der Wissenschaften tätig werden, bereits im Folgejahr wurde sie aber aufgrund ihrer wissenschaftlichen Expertise vom Gelände der Akademie verbannt. Sie starb einige Jahre später” (Wikipedia). – Die beiden über KVK in Deutschland nachweisbaren Exemplare (UB Münster und Deutsches Museum München) nennen kein Kupfer, ein weiteres nachweisbares Exemplar mit abweichendem Kupfer. – Unbeschnitten. – Etwas gebräunt.

Lot 51 Astronomie – Obbarius, Christoph Ludwig
Christliche und vernünfftige Gedancken vom Stern der Weisen, und dem Zeichen des Menschen Sohnes … Zugleich werden Johann Heyns … Gedancken davon, so er in seinem Versuch einer Betrachtung über die Cometen vorgetragen, bescheiden geprüfet und untersuchet. Nordhausen, Groß, 1743. 4 Bl., 96 S. 17 x 10 cm. Rückenbroschur. [*]
After-Sale Price 200 €
Einzige Ausgabe. – Nicht bei Brüning. – Christoph Ludwig Obbarius (1709-1763), Archidikon in Heringen (Werra), untersucht und prüft hier Heyns “Versuch einer Betrachtung über die Cometen”. – Etwas gebräunt.

Lot 52 Astronomie – Rhode, Johann Gottlieb
Versuch über das Alter des Thierkreises und den Ursprung der Sternbilder. Mit 1 gefalteten Tabelle und 2 mehrfach gefalteten Kupfertafeln. Breslau, Korn, 1809. IV, 112 S., 1 Bl. 20,5 x 17 cm. Halblederband der Zeit mit goldgeprägtem Rückentitel und Rückenvergoldung (Ecken und Kanten bestoßen, Gelenke berieben, das vordere angeplatzt). [*]
After-Sale Price 400 €
Seltene erste Ausgabe. – Houzeau/L. 674. – Die Tafeln zeigen den Tierkreis aus dem Tempel der Isis zu Tentyra, eine von zwei Platten gedruckt. – Titel mit Prägestempel, drei Blatt mit alten Stempeln einer Stadtbibliothek, etwas gebräunt.

Lot 53 Astronomie – Russell, Henry Chamberlain
Photographs of the Milky-Way & Nubeculae taken at Sydney Observatory, 1890. (Photographs taken under the direction of H.C. Russell). Mit 16 auf Karton montierten Original-Photographien. Sydney, Observatory, 1890. 4 S. (Titel und Einleitung). 29 x 21 cm. Leinwand der Zeit (leicht bestoßen). [*]
Result 3500 €
Sehr seltener Atlas mit Original-Photographien der Magellan-Wolken, die ersten astro-photographischen Aufnahmen des südlichen Himmels, jeweils mit begleitendem Text von H. C. Russell, der auf dem Gebiet der astronomischen Photographie in Australien Pionierarbeit leistete. Russell war von 1870 bis zu seiner Pensionierung 1905 Direktor der Sternwarte in Sydney, deren technische Ausstattung er permanent verbesserte. – Über KVK kein Exemplar in deutschen Bibliotheken nachweisbar, weltweit nur in zwei Bibliotheken vorhanden. – Photos meist 21 x 15,5 cm. – Ein Trägerkarton stärker, sonst nur teilweise etwas stockfleckig, vorderes Innengelenk angebrochen.
With 16 mounted original photographs. Contemp. cloth. – Exceedingly rare photographic atlas on the Magellanic clouds, being the first astro-photographs of the Southern Skies. – Inner front hinge cracked, occasional foxing.

Lot 54 Astronomie – Tanner, Adam
Astrologia Sacra: Hoc est, orationes et quaestiones quinque, quibus explicatur, an et qua ratione fas sit homini Christiano, de rebus occultis, praesertim futuris, ex astris iudicium ferre. Dictae & discussae in catholica et celebri Academia Ingolstadiensi, cum anno salutis M.DC.XIV. Die 19. Novemb. … D. Otho Henricus Bachmair Monacensis, Archidecanus & Parochus Donastauffensis & D. Fridericus Pirchinger Monacensis, Suprema Theologici Doctoratus laurea insignirentur. Promotore Adamo Tannero, e Societate Jesu … Ingolstadt, Elisabeth Angermaier, 1615. 4 Bl., 64 S. 18 x 14,5 cm. Rückenbroschur. [*]
After-Sale Price 300 €
Interessante Disputation des bedeutenden Ingolstädter Theologen Adam Tanner (1572-1632) zu Astronomie und Astrologie. – VD17 23:238787Z – Brüning, Bibliographie der alchemistischen Literatur 1097. – Im ersten Teil beschäftigt er sich mit dem Verhältnis von Astronomie und Astrologie zueinander und dem Nutzen des Gebrauchs von Teleskopen zur Beobachtung der Sterne. Im zweiten Teil u.a. über die von Galileo Galilei im Sidereus Nuncius beschriebenen Entdeckungen. Tanner hatte bereits nach Gerüchten über Galileis Erkenntnisse selbst 1611 Sonnenflecken beobachtet. – Tanner war der Astrologie gegenüber positiv aufgeschlossen, er sah darin eine Möglichkeit, himmlisch Angekündigtes auch auf Erden vorhersehen zu können. Allerdings darf sie sich nicht des Magieverdachts schuldig machen. – Tanner starb in dem Dorf Unken bei Salzburg. Das Grab ist seit einem Umbau der Kirche nicht mehr auffindbar. Der Legende nach hatten die Dorfbewohner ihm vorerst ein christliches Begräbnis verweigert, weil in seinem Nachlass ein Mikroskop mit einem kleinen haarigen Insekt gefunden wurde, das sie für einen “Glasteufel” hielten. Das Mikroskop hatte er von dem Mitentdecker der Sonnenflecken Christoph Scheiner erhalten. Auf dem Mond ist der Tannerus-Krater nach ihm benannt. – Teilweise gering braunfleckig.

Lot 55 Biologie – Botanik – Dietrich, David
Gemeinnütziges Herbarium für Schule und Haus. 150 theils nützliche, theils schädliche Pflanzen, gesammelt, bestimmt und aufgelegt. Mit 150 Original-Pflanzen, montiert auf 55 Faltblättern, auf dem Deckblatt jeweils typographisch bezeichnet. Königsberg, Otto Moewig, 1871. 26 x 17,5 cm. Lose in farbig illustrierter Original-Halbleinenflügelmappe (berieben und etwas fleckig, Bindeband fehlt). [*]
After-Sale Price 200 €
Sehr seltenes Herbarium. – Der Botaniker David Nathanael Friedrich Dietrich (1799-1888) war Kustos am Herbarium der Universität Jena. – Verlagsangabe von Ludwig Hestermann in Hamburg überklebt. – Die eine oder andere Pflanze mit kleinen Verlusten, vereinzelt Wurmspuren.

Lot 56 Biologie – Botanik – Digby, Kenelm
Dissertatio se plantarum vegetatione. Habita in collegio Greshammensi per Kenelmum Digbaeum, equitem, ad diem 23. Januarij 1660. In conventu Societatis, philosophiam experimentis promovendi gratia. Ex Anglica in linguam Latinam versa. Amsterdam, Pluymert, 1678. 3 Bl., 78 S. 13 x 7,5 cm. Kartonage der Zeit (Rücken mit Fehlstellen). [*]
After-Sale Price 200 €
Pritzel 2281* – Rubin, Digby 98. – Von Olfert Dapper übersetzt. – Digbys bedeutendstes Werk erschien erstmals 1661 unter dem Titel “Discourse concerning the vegetation of plants”. Er war einer der Ersten, die die Bedeutung des Sauerstoffs (“vital air”) für den Stoffwechsel von Pflanzen erkannten. – Angebunden sind die S. 85-132 (Schluss) eines für uns nicht zu identifizierenden alchemistischen Werks, eventuell auch von Pluymert gedruckt. – Etwas gebräunt.

Lot 57 Biologie – Botanik – Dioscorides, Pedanius
Kräuterbuch deß uralten und in aller Welt berühmtesten Griechischen Scribenten Pedacii Dioscoridis Anazarbaei, von allerley wolriechenden Kräutern, Gewürtzen, köstlichen Oelen, Salben, Bäumen, Hartzen, Gummi, Getränk, Kochkräutern, scharpff-schmäckenden Kräutern. Erstlich durch Ioannem Danzium von Ast verteutscht, nun mehr aber von Petro Uffenbach, auffs newe ubersehen, verbessert, in ein richtige Form gebracht … auch mit des Hieronymi Braunschweig zweyen Büchern, als der Kunst zu destillieren vermehrt. 2 Teile in 1 Band. Mit 2 gestochenen Titelbordüren, 1 doppelblattgroßen Holzschnitt-Tafel und 569 Pflanzenkupfern im Text. Frankfurt, Johann Bringer für Conrad Corthoys, 1610. 6 Bl., 469 S.; 1 Bl., S. 474-616, 18 Bl. (das letzte weiß). 33,5 x 21 cm. – Angebunden: Colombo, M. Realdo. Anatomia, das ist: Sinnreiche, künstliche, gegründte Auffschneidung, Theilung, unnd Zerlegung eines vollkommenen menschlichen Leibs und Cörpers. In die teutsche Zung und Sprach ubersetzt. Mit angefügter analogischer Zugaab oder Beschreibung und Contrafacturn der BeinCörper underschiedlicher Thier begriffen. Mit gestochener Titelvignette, 41 (von 44) meist blattgroßen Textkupfern und 1 gefalteten Tabelle. Frankfurt, M. Becker für de Bry Witwe & Söhne, 1609. 4 Bl., 269 (statt 273) S., 1 weißes Bl. Blindgeprägter Schweinslederband der Zeit über Holzdeckeln mit Heiligenrolle und datierter und monogrammierter Medaillonrolle (HSE, 1601) auf den Deckeln sowie 2 intakten Messingschließen und altem handschriftlichen Rückentitel (etwas gebräunt und berieben, Rücken nummeriert). [*]
Result 3000 €
Zu I: Erste Ausgabe in der Übersetzung Uffenbachs, mit dem angehängten Destillierbuch von H. Braunschweig. – VD 17 3:608860N – Nissen, BBI 498 – Pritzel 2322. – Mit der Holzschnitt-Tafel im zweiten Teil, die als Umrahmung für ein Gedicht auf den Destillierofen dient. – Die Kupferstiche in guten Abdrucken mit dem Plattenton. – Etwas stockfleckig bzw. gebräunt, wenige Blatt stärker, teilweise im oberen Rand mit Wasserrand. – Zu 2: Erste deutsche Ausgabe der Anatomie Colombus, die die Erstbeschreibung des pulmonalen oder kleinen Blutkreislaufes enthält. – VD17 23:298029G (eine von drei Varianten) – Krivatsky 2617 – Nissen, ZBI 921 – Waller 2075. – vgl. Norman 501 bzw. 497 (Colombo 1559 bzw. Coiter 1575). – Das Werk besteht aus drei Teilen, jeweils mit eigenem, 1608 datierten Titelblatt. – Dem Text Colombos ist eine Serie von 24 anatomischen Kupfern vorangestellt, Nachstiche Vesal’scher Tafeln. Dem Text angehängt ist die erste deutsche Ausgabe von Volcher Coiters “Diversorum animalium sceletorum explicationes iconibus illustratae”, mit weiteren 20 (16 blattgroßen) Kupfern, zuerst in seinen “Lectiones G. Fallopii” Nürnberg 1575 erschienen. Coiter “was the first to elevate comparative anatomy to the rank of an independant branch of biology … Coiter’s illustrations occupya prominent position in the history of zoology and comparative anatomy” (Norman). – Die Kupfer in schönen, gratigen Abdrucken mit Plattenton. – Es fehlen die Seiten 45 bis 48 mit drei Textkupfern. – Titel mit kleinem Randausriss durch früheren Blattweiser, teils leicht gebräunt.

Lot 58 Biologie – Botanik – Gasparis, Stephano de
Liquoris artifcialis pro opobalsamo orientali in conficienda theriaca Romae adhibiti physica oppugnatio. Mit Kupfertitel. Rom, Landini, 1640. 10 Bl., 287 S., 14 Bl. 15 x 7,5 cm. – Angebunden: Francisus Perla. De orientali opobalsamo nuper in Teriacae confectione adhibito. Rom, Grinani, 1641. 4 Bl., 214 S., 13 Bl. Pergamentband der Zeit mit altem handschriftlichen Rückentitel (leicht gebräunt). [*]
Result 600 €
Zwei sehr seltene Werke in erster Ausgabe über den mysteriösen antiken Balsam “Opobalsamum”, der auch als Mecca Myrrhe oder Balm von Gilead bekannt ist. – “Commiphora gileadensis, der arabische Balsambaum, ist eine Strauchart der Gattung Commiphora, die in Saudi-Arabien, im Jemen, im südlichen Oman, im Sudan und im Südosten Ägyptens wächst” (Wikipedia). – Der Balsam, dessen Herstellung geheim gehalten wurde, wurde als Bestandteil von Parfüm und als Heilmittel verwendet. – Nur teilweise leicht gebräunt.

Lot 59 Biologie – Botanik – Goethe, Johann Wolfgang von
Versuch über die Metamorphose der Pflanzen. Übersetzt von Friedrich Soret, nebst geschichtlichen Nachträgen – Essai sur la métamorphose des plantes. Traduit par Frederic Soret, et suivi de notes historiques. Stuttgart, Cotta, 1831. 2 Bl., 239 S. 21 x 13 cm. Grüner Halblederband der Zeit mit goldgeprägtem Rückentitel, Rückenvergoldung und goldgeprägten Deckelfileten (Deckel etwas fleckig). [*]
Result 600 €
Erste Ausgabe der “Editio definitiva”, zugleich die erste französische Ausgabe. – Hagen 214 – Hirzel A 450 – Sammlung Kippenberg I, 814 – Goedeke IV/3, 577, 3. – Erweiterte Fassung von Goethes botanischem Hauptwerk (erstmals 1790 erschienen) mit deutsch-französischem Paralleltext. – Die Nachträge und Zusätze gehören zu Goethes letzten naturwissenschaftlichen Arbeiten. Die Übersetzung Sorets (dem Erzieher des Prinzen Carl Alexander) erfolgte im steten Gedankenaustausch mit Goethe selbst. – Teilweise stockfleckig.

Lot 60 Biologie – Botanik – Heister, Lorenz (praes.) und Johann Hermann Anton Wilberding (resp.)
Dissertatio inauguralis medica de Aurantiis eorumque eximio usu medico. Mit gestochenem Frontispiz. Helmstaedt, Schnorr, 1741. 70 S. 20,5 x 16 cm. Halblederband der Zeit (vorderes Gelenk angebrochen, Kapital mit kleiner Fehlstelle, Deckel verblasst). [*]
Result 400 €
VD18 15038777. – Sehr seltene Dissertation über den medizinischen Nutzen der Orange unter dem Vorsitz des bedeutenden Mediziners und Botanikers Lorenz Heister. – Gutes Exemplar.

Lot 61 Biologie – Botanik – Ingen-Housz, Jan
Versuche mit Pflanzen, hauptsächlich über die Eigenschaft, welche sie in einem hohen Grade besitzen, die Luft im Sonnenlichte zu reinigen, und in der Nacht und im Schatten zu Verderben; nebst einer neuen Methode, den Grad der Reinheit und Heilsamkeit der atmosphärischen Luft zu prüfen. Aus dem Französischen übersetzt von Johann Andreas Scherer. Verbesserte und vermehrte Auflage. 3 Bände in 2 Bänden (alles Erschienene). Mit 1 gefalteten Kupfertafel und 1 gefalteten Tabelle. Wien, Wappler, 1786-1790. LXXXVIII, 437 S.; 4 Bl., LXXVIII, 288 S.; 2 Bl., LXXXVIII S., 2 Bl., 240 S. 22 x 13,5 cm. Halblederbände der Zeit mit goldgeprägten Rückenschildern und reicher Rückenvergoldung (leicht berieben, 2 winzige Bezugsfehlstellen). [*]
After-Sale Price 1200 €
Erste vollständige und beste deutsche Ausgabe, übersetzt nach dem Handexemplar des Verfassers und mit dessen Annotationen ergänzt. – DSB VII, 15 – Partington III, 278O – Waller II, 11541 (diese Ausgabe, nur Bände 1-2) – Poggendorff I, 1170 (diese Ausgabe). – Eine erste deutsche Ausgabe von Band 1 erschien bereits 1780, ein Jahr nach der englischen Erstausgabe. – Teilweise etwas gebräunt bzw. leicht braunfleckig. Sehr gutes Exemplar, dekorativ gebunden.

Lot 62 Biologie – Botanik
Moosbilder. (Deckeltitel). Verzeichniß der in der Naumburg enthaltenen Laubmoose nebst Angabe der Fundörter (handschriftlicher Titel). 68 Tafeln mit montierten Moosproben jeweils mit goldener Tinte bezeichnet. 19. Jahrhundert. 4 Bl. (handschriftlicher Index). Text und Tafeln: 14,5 x 23,5 cm. Lose in Leinwand-Kassette (signiert: “G. H. Schnepel/ Buchbinder in Essen”) mit goldgeprägtem Deckeltitel und Deckelfileten (26 x 16,5 x 4,8 cm) (vorderes Gelenk mit kleinen Einrissen). [*]
After-Sale Price 1000 €
Sehr schönes und seltenes Herbarium, wohl nur in kleinster Auflage hergestellt. – Die Tafeln jeweils mit Seidenhemdchen und Bezeichnung mit goldener Tinte. – Der handschriftliche Index mit Bezeichnung der Moose und ihrer Fundorte. – Bei der hier genannten “Naumburg” handelt es sich wohl nicht um Naumburg an der Saale.

Lot 63 Biologie – Botanik – Redouté, Pierre Joseph
Les roses, décites et classées selon leur ordre naturel par C. A. Thory. Troisième édition, publiée sous la direction de M. Pirolle. 3 Bände. Mit beikoloriertem Farbstich-Frontispiz, 2 lithographischen Porträts und 181 (von 182) beikolorierten Farbstich-Tafeln. Paris, Dufart, 1828-1829. 25,5 x 17 cm. Rote Halblederbände der Zeit mit goldgeprägtem Rückentitel und Rückenvergoldung (berieben und etwas bestoßen, Kapitale von Band 1 geklebt). [*]
Result 4000 €
Um 21 Rosentafeln erweiterte dritte Ausgabe und zugleich zweite Ausgabe im Oktavformat, genannt die “Kleinen Rosen”. – Stafleu-Cowan 8751 – Dunthorne 233 – Nissen 1599 – De Belder 291. – Das wohl berühmteste Werk der botanischen Literatur, das erstmals 1817-1824 in Folio erschien. – Die Tafeln mit den bekannt schönen Darstellungen verschiedener Rosenarten. – “Der Redoutésche Farbdruck, licht, klar und schön, ist so recht repräsentativ für das Napoleonische Empire” (Nissen S. 141). – Zweiseitig unbeschnitten, die Tafeln durch Seidenhemdchen geschützt. – In Band 2 fehlt die Tafel “Rosier de Van Eeden.” – Nur teilweise minimal gebräunt, wenige Blatt mit kleinen Randläsuren, teilweise leicht eselsohrig. – Gutes Exemplar.
3rd edition, 2nd octavo-edition. – 3 vols. With col. engr. frontispiece, 2 lithogr. portraits and 181 (of 182) col. engr. plates. Contemp. red half calf, gilt (somewhat rubbed, spine ends of vol. 1 glued). – Lacking plate “Rosier de Van Eeden” in vol. 2. – Minor browning in places, a few leaves with minor fraying. – Very good copy.

Lot 64 Biologie – Botanik
Sammlung von 23 botanischen Original-Aquarellen meist nicht europäischer Blumen und Pflanzen. Deutschland oder Österreich, um 1800. Auf Karton montiert und im unteren Rand meist mit lateinischer Bezeichnung, teils mit umfangreicher Legende in Tinte. Auf Papier mit dem Wasserzeichen ” C & I. Honig”. Blattgröße: Ca. 46 x 30 cm. Lose in roter Ganzmaroquin-Kassette (44 x 60 cm.) mit Rücken- und reicher Deckelvergoldung sowie 2 Metall-Schließen (berieben und etwas bestoßen, Kapital mit Einriss, Seitenteile teils gelockert). [#]
Result 1800 €
Die fein ausgeführten Aquarelle eines unbekannten Künstlers wurden zumindest teilweise nach folgenden Werken ausgeführt: Jacquin’s Plantarum rariorum horti Schoenbrunniensis von 1797 (ein seltenes Werk, das wahrscheinlich nur in 200 Exemplaren gedruckt wurde), Roxburgh’s Plants of coast Coromandel (1795), Smith, Icones pictae plantarum (1790-93) und Kerner’s Hortus semper virens. – Das Bild einer Ananas blieb unvollendet. – Vorderes Innengelenk der Kassette gebrochen. – Die Tafeln nur teilweise leicht gebräunt bzw. im Rand etwas fleckig.

Lot 65 Biologie – Zoologie – Breitmeier, Johannes
Sammlung von 5 (2 signierten, 1 monogrammierten) ornithologischen Original-Aquarellen auf Papier. 1950er Jahre. Blattgrößen von 26 x 20,5 cm bis 29,5 x 20,5 cm.
Result 440 €
Prachtvolle Vogel-Aquarelle von Johannes Breitmeier (1913-2002), der als einer der bekanntesten Tiermaler und Buchillustratoren der ehemaligen DDR gilt und für seine genaue Beobachtungsgabe und seine fein ausgeführten Zeichnungen bekannt war. – Sehr gut erhalten.

Lot 66 Biologie – Zoologie – Breitmeier, Johannes
Sammlung von 5 (3 monogrammierten) ornithologischen Original-Aquarellen auf Papier. 1950er Jahre. Blattgrößen von 25,5 x 6 cm bis 30 x 21 cm.
Result 200 €
Prachtvolle Vogel-Aquarelle von Johannes Breitmeier (1913-2002), der als einer der bekanntesten Tiermaler und Buchillustratoren der ehemaligen DDR gilt und für seine genaue Beobachtungsgabe und seine fein ausgeführten Zeichnungen bekannt war. – Sehr gut erhalten.

Lot 67 Biologie – Zoologie – Breitmeier, Johannes
Sammlung von 5 (3 signierten, 2 monogrammierten, 1 montierten) Original-Aquarellen mit Rehen auf Papier. 1950er Jahre. Blattgrößen von 19,5 x 19 cm bis 29,5 x 21 cm.
Result 400 €
Prachtvolle Darstellungen von Rehen von Johannes Breitmeier (1913-2002), der als einer der bekanntesten Tiermaler und Buchillustratoren der ehemaligen DDR gilt und für seine genaue Beobachtungsgabe und seine fein ausgeführten Zeichnungen bekannt war. – Sehr gut erhalten.

Lot 68 Biologie – Zoologie – Breitmeier, Johannes
Sammlung von 5 (3 signierten, 2 monogrammierten) Original-Aquarellen mit Löwen und Raubkatzen auf Papier. 1950er Jahre. Blattgrößen von 12 x 19,5 cm bis 29,5 x 21 cm.
Result 330 €
Prachtvolle Darstellungen von Löwen und Raubkatzen von Johannes Breitmeier (1913-2002), der als einer der bekanntesten Tiermaler und Buchillustratoren der ehemaligen DDR gilt und für seine genaue Beobachtungsgabe und seine fein ausgeführten Zeichnungen bekannt war. – Sehr gut erhalten.

Lot 69 Biologie – Zoologie – Breitmeier, Johannes
Sammlung von 5 (4 monogrammierten; 4 montierten) Original-Aquarellen mit Greifvögeln und Enten auf Papier. 1950er Jahre. Blattgrößen von 11 x 16 cm bis 29,5 x 21 cm.
Result 650 €
Prachtvolle Darstellungen von Raubvögeln (4) und Enten von Johannes Breitmeier (1913-2002), der als einer der bekanntesten Tiermaler und Buchillustratoren der ehemaligen DDR gilt und für seine genaue Beobachtungsgabe und seine fein ausgeführten Zeichnungen bekannt war. – Ein Blatt leicht stockfleckig, ein Trägerkarton mit Einriss, sonst sehr gut erhalten.

Lot 70 Biologie – Zoologie – Breitmeier, Johannes
Sammlung von 5 (4 signierten, 1 verso mit Atelier-Stempel) Original-Aquarellen mit Eulen auf Papier. 1950er Jahre. Blattgrößen von 26 x 19,5 cm bis 29,5 x 20,5 cm.
Result 600 €
Prachtvolle Eulen-Aquarelle von Johannes Breitmeier (1913-2002), der als einer der bekanntesten Tiermaler und Buchillustratoren der ehemaligen DDR gilt und für seine genaue Beobachtungsgabe und seine fein ausgeführten Zeichnungen bekannt war. – Sehr gut erhalten.

Lot 71 Biologie – Zoologie – Dezallier d’ Argenville, Antoine Joseph
Conchyliologie oder Abhandlung von den Schnecken, Muscheln und andern Schaalthieren welche in der See, in süssen Wassern und auf dem Lande gefunden werden, nebst der Zoomorphose oder Abbildung und Beschreibung der Thiere welche die Gehäuse bewohnen. Aus dem Französischen übersetzt und mit Anmerkungen vermehret. 2 Teile in 1 Band. Mit Kupfertitel und 40 Kupfertafeln. Wien, Krauß, 1772. Drucktitel, XII, 302 S., 82, LVIII S., 7 Bl. 40 x 26 cm. Einfacher Pappband der Zeit (teils stärker berieben und bestoßen, Rückenschild fehlt zur Hälfte). [*]
After-Sale Price 1200 €
Erste deutsche Ausgabe, übersetzt mit den zahlreichen Ergänzungen nach der zweiten französischen Ausgabe von 1757. – Nissen, ZBI 147 (irrige Kollation) – Fromm 7157 – vgl. DSB I, 244: “D’Argenville profited from the 18th century’s infatuation with the natural sciences and contributed to his vogue.” – Die schönen, zusammen an den Schluss gebundenen Kupfertafeln zeigen jeweils mehrere Abbildungen und wurden von J. S. Leitner gestochen (vgl. Thieme-Becker XXIII, 3). – Unbeschnittenes, breitrandiges Exemplar. – Sammlerstempel verso Kupfertitel und auf dem Drucktitel, nur teilweise etwas gebräunt. Gutes Exemplar.

Lot 72 Biologie – Zoologie – Fourcroy, Antoine François de
Entomologia Parisiensis; sive catalogus insectorum quae in agro Parisiensi reperiuntur; secundum methodum Geoffraeanam in sectiones, genera & species distributus: cui addita sunt nomina trivalia & fere trecentae novae species. 2 Bände. Paris, Via et Aedibus Serpentineis, 1785. VII, 231 S.; 1 Bl., (233)-544 S. 14,5 x 8,5 cm. Lederbände der Zeit mit reicher Rückenvergoldung und goldgeprägten Deckelfileten (Rückentitel etwas abgerieben). [*]
After-Sale Price 240 €
Erste Ausgabe der umfangreichen Bestandsaufnahme der in Paris und Umgebung gefundenen Insekten. – Hagen I, 246 – Horn & Schenkling 6923. – Wenig fleckig, Titel mit altem Besitzeintrag. Gutes Exemplar, dekorativ gebunden.

Lot 73 Biologie – Zoologie – Gottwaldt, Christoph
Physikalisch-anatomische Bemerkungen über den Biber, aus dem Lateinischen übersetzt. Mit 7 gefalteten Kupfertafeln. Nürnberg, Gabriel Nicolaus Raspe, 1782. 31 S. 25 x 20,5 cm. Neuer Halbpergamentband. [*]
After-Sale Price 400 €
Erste Ausgabe der seltenen Abhandlung. – Cole 1966 – Nissen, ZBI 1656 – Cobres 817, 14. – Eine lateinische Ausgabe existiert nicht, die Übersetzung von B.F. Hummel erfolgte aus dem Manuskript. – Die Tafeln überwiegend mit anatomischen Details. – Innendeckel mit dem Exlibris “Bibliotheca Venatoria”. – Die ersten sieben und die letzten fünf Blatt mit Wurmgang im unteren bzw. oberen weißen Rand, etwas gebräunt.

Lot 74 Biologie – Zoologie – Hornschuch, C. F. und Hugo Schilling
Verzeichnis der in Pommern vorkommenden Vögel. Greifswald, F. W. Kunike, 1837. VIII, 24 S. 21 x 12 cm. Neuer Pappband mit rotem Rückenschild. [*]
Result 400 €
Seltene Liste der in Pommern vorkommenden Vögel durch den deutschen Naturwissenschaftler Christian Friedrich Hornschuch (1793-1850) und Hugo Schilling, die Direktor bzw. Konservator des zoologischen Museums der Universität Greifswald waren. – Die Liste nennt 306 Vogelnamen und ihr Vorkommen: “Der europäische Pelikan, Pelecanus Onocrotalus L. Im Jahre 1819 sollen drei Stück auf der Oder bei Stettin gesehen worden seyn. Im Jahre 1833 will ein glaubwürdiger Mann zwei Stück zwischen Greifswald und Anclam gesehen haben.” – Stockfleckig, Vorsatz mit Exlibris und Sammlerstempel.

Lot 75 Biologie – Zoologie – Joly, Nicolas
Notice sur l’histoire, les moeurs et l’organisation de la Girafe (Camelopardalis Giraffa; Linn.). Mit 2 gefalteten lithographischen Tafeln. Toulouse, Augustin Manavit, 1844. 30 S., 1 Bl. 21,5 x 14 cm. Bedruckte Original-Broschur lose in neuen Halbleder-Deckeln mit Rückentitel im Schuber. [*]
After-Sale Price 400 €
Sehr seltene Abhandlung, speziell über die 1836 mit drei männlichen Giraffen auf Befehl von König William IV. nach England gelangte Giraffe “Zaida”, die von 1839 bis 1856 siebzehn Junge zur Welt brachte, die den Londoner Zoo bevölkerten. – Bindung etwas gelockert. – Sehr gutes, unbeschnittenes Exemplar.

Lot 76 Biologie – Zoologie – Linné, Carl von
Museum Ludovicae Ulricae Reginae. In quo animalia rariora, exotica, imprimis insecta & conchilia describuntur & determinantur. Prodromi instar editum. – Museum Adoplphi Friderici regis. In quo animalia rariorua imprimis & exotica, aves, amphibia, pisces, describuntur. 2 Bände in 1 Band. Stockholm, L. Salvius 1764. 4 Bl., 720 S., 1 Bl., 110 S., 1 Bl. 21 x 13 cm. Halblederband der Zeit mit goldgeprägtem Rückenschild und Rückenvergoldung (etwas fleckig und berieben). [*]
Result 2200 €
Sehr seltene erste Ausgabe der Beschreibung der von Linné in den Jahren 1751-54 geordneten kostbaren Konchylien- und Schmetterlingssammlung Ulrikes von Schweden, der Schwester Friedrich des Grossen. Wie meist mit dem angebundenen Supplement zum 1754 erschienenen Katalog des Naturalienkabinetts ihres Gatten Adolph Friedrich. – Horn/Schenckling 13592: “Sehr selten” und vgl. 13583 – Agassiz III, 476, 2 und vgl. III, 477, 18 (1754). – Brunet III, 1088: “Peu commun et fort recherché”. – Die ersten und letzten Blatt etwas gebräunt, Vorsatz und Titel (dieser auch verso) mit kleinen Stempeln.

Lot 77 Biologie – Zoologie – Mullen (oder: Molines), Allen
An anatomical account of the elephant accidentally burnt in Dublin, on Friday, June 17. in the year 1681. Sent in a letter to Sir Will. Petty … Together with a realation of new anatomical observations in the eyes of animals; communicated in another letter to … R. Boyle. 2 Bände in 1 Band. Mit 2 gefalteten Kupfertafeln. London, Smith, 1682. 72 S., 2 Bl. 20,5 x 15 cm. Ganzmaroquinband (um 1950) im Stil der Zeit mit rotem Rückenschild und goldgeprägten Deckelfileten (Kapital leicht bestoßen). [*]
After-Sale Price 2500 €
Seltene erste Ausgabe. – Allan Mullen (1653/4-1690) war Mitglied des “College of Physicians” in Irland und angesehener Anatom. – “Unfortunately, on the night of Friday the 17th of June 1681, things went disastrously wrong for his zoological enterprise. At approximately three in the morning the wooden booth caught fire and was quickly enveloped by flames. The elephant, trapped inside, was over come by the fire and smoke. News of the elephant’s death soon drew a large crowd of onlookers, many of whom had not been able to see the living animal due to the high admission price. It was a motley crew and things soon got out of hand. As the flames died down many of the onlookers rushed forward and attempted to carry parts of the dead animal away. The manager, Mr. Wilkins, became alarmed as he realized there was still money to be made out of the unfortunate animal. Ever the businessman, he intended to put the elephants skeleton’s on display and he couldn’t afford to lose any of its corpse. He quickly sent for a troop of musketeers who were ordered to guard the dead animal by force arms. Work was also started on a shed to cover the elephant’s body and this was completed by 7 o’clock on the Friday evening. Wilkins then assembled a team of butchers to deflesh the elephant’s corpse. These were just about to commence work when Dr. Mullen arrived at 8pm. Mullen, who was a graduate of Trinity College Dublin and a member of The Royal Society, had a keen interest in anatomy. Unsurprisingly he wanted to carry out a far more clinical dissection of the dead animal and he requested Mr. Wilkins to wait until a proper team was assembled. However, this appeal fell on deaf ears. The elephant’s corpse was beginning to stink and Wilkins feared that the Lord Mayor would order its removal as the newly built shed was located very close to the Custom House and City Council Chambers. In addition, he was worried about how much longer the ‘rabble’ assembled outside could be held at bay. Wilkins would allow Mullen to oversee the work, but it had to commence immediately. Thus by candlelight Dublin’s very first elephant dissection began. A team of local butchers slowly took the animal apart under the watchful eyes of the doctor. Mullen studiously recorded the impromptu dissection and his observations were published the following year.” (Landstown, Petty correspondence, 1928, 95, 97). – Titel gebräunt und etwas angerändert, teilweise leicht fleckig.
First edition. – 2 vols. in 1 vol. With 2 fold. engr. plates. Later full morocco, gilt. – Title page browned and with some fraying, minor staining in places.

Lot 78 Biologie – Zoologie – Potts, Edward
Album mit 35 Microphotographien und 18 Photos (Vintages, Albumin) von Zeichnungen mikroskopischer Details zu Süßwasser-Schwämmen, teilweise unten oder verso handschriftlich bezeichnet und teilweise von den Photographen signiert. Philadelphia (?), ca. 1887. Bildgröße: Ca. 7 x 10 cm bis 13 x 20,5 cm. Montiert auf 39 Kartons in Leinwandband (23,5 x 28 cm) mit Kordelbindung. . [*]
After-Sale Price 1000 €
Enthält auch ein Porträt des im Garten sitzenden Edward Potts. – Die Photographen waren S. Fisher Corlies, Joseph Cheyney, John Carbutt und W. H. Walmsley; die Künstler Charles de Lannoy und S. G. Foulke. – Dabei: eine kleine Sammlung von gedruckten Abhandlungen und Manuskripten zum Thema. – Ein Manuskript (7 Blatt) mit dem Titel “Contributions towards a synopsis of the American forms of fresh water sponges” wohl von Potts selbst. – Ein anderes Manuskript (8 Blatt) in Deutsch mit dem Titel “Diagnosen der Spongilliden Europas …” von Professor Frantisek Vejdowskj (1849-1907), einem bekannten Zoologen und Schwamm-Experten aus Prag. Beiliegend: Ein handschriftlicher Brief desselben an Potts. – Photos teils etwas verblasst, ein Blatt in der Faltung getrennt.

Lot 79 Biologie – Zoologie – Schmarda, Ludwig Karl.
Neue wirbellose Thiere beobachtet und gesammelt auf einer Reise um die Erde 1853 bis 1857. Band 1 (alles Erschienene): Neue Turbellarien, Rotatorien und Anneliden. 2 Teile in 2 Bänden. Mit 37 kolorierten Kupfertafeln, einige auch in Farbstich und beikoloriert und Textholzschnitten. Leipzig, W. Engelmann, 1859-1861. 1 Bl., XVIII S., 1 Bl., 66 S.; 3 Bl., 164 S. 33 x 25,5 cm. Blindgeprägte grüne Original-Leinwandbände mit goldgeprägtem Rücken- und Deckeltitel (etwas fleckig). [*]
Result 1200 €
Erste und einzige Ausgabe der seltenen Abhandlung über wirbellose Tiere. – Nissen, ZBI 3698 – Krieg MNE II, 213 – Henze V, 71 f. – Der österreichische Zoologe und Forschungsreisende Ludwig Karl Schmarda (1819-1908) gilt als der Begründer der Tiergeographie (vgl. Henze). – Auf seiner Weltreise besuchte er von 1853 bis 1857 Südafrika, Australien, Neuseeland, Amerika und Ceylon. – Schmarda hatte in Wien studiert und wurde 1850 Professor an der Universität in Graz, wo er das Zoologische Museum gründete. Nach seiner Weltreise wurde er 1862 an die Universität in Wien berufen. – Teils etwas, Text von Teil 2 etwas stärker stockfleckig. Gutes Exemplar.

Lot 80 Chemie – Friedlieb, A. (das ist: Abraham Frankenberg) u.a.
Trium virorum chymicorum clarissimorum, nehmlich Amadei Friedlibii, Davidis Rebentrosts und Doctor George Keilings Collectanea curiosa de bismutho, das ist etliche rare, biß anhero noch nie bekannt, sondern sehr geheim gehalten gewesene chymische Processe, wovon auch bey denen autoribus chymicis nicht die allergeringste Meldung zu finden, welche vorietzo allen Liebhabern der edlen Chemie als besondere Arcana und in der Praxi niemahls fallibel befundene Processe, durch den Druck communiciret worden. Mit Textholzschnitten. Dresden und Leipzig, Lesch, 1718. 78 S., 1 weißes Bl. 17 x 10 cm. Rückenbroschur. [*]
Result 460 €
Erste Ausgabe. – Ferguson I, 290 (unter Franckenberg) – Brüning 3682: “Sammlung zahlreicher chemischer Prozeße (Herstellung von Tinkturen, Pulvern, etc.). Amadeus Friedlieb ist das Pseudonym von Abraham von Frankenberg (1593-1652), David Rebentrost starb 1704 und von Georg Keiling ist nichts bekannt.”

Lot 81 Chemie – Göttling, Johann Friedrich August
Chemische Versuche über eine verbesserte Methode den Salmiak zu bereiten, nebst einem Vorschlage diese Bereitung fabrikmäßig zu betreiben, und Beschreibung einiger chemischen Produkte, so mit einer solchen Fabrik zu verbinden sind. Weimar, Hoffmann, 1782. XVI, 140 S., 2 Bl. 17,2 x 11 cm. Kartonage der Zeit (angestaubt, Rücken mit kleiner Fehlstelle). [*]
Result 400 €
Seltene erste Ausgabe. – Poggendorff I, 923f. – NDB VI, 580f. – Der Chemiker und Pharmazeut Göttling (1753-1809) “fand um 1775 Anstellung bei dem Besitzer der Weimarer Hofapotheke, dem chemischen Unterweiser Goethes, W. H. S. Buchholz dem das vorliegende Buch auch gewidmet ist, der, … Göttling zu eigener wissenschaftlicher, auch literarischer Arbeit anregte” (NDB). – Unbeschnitten.

Lot 82 Geologie – Binzer, Ludvig Jacob
Versuch einer theoretisch-praktischen Anleitung zur Bergzeichnung, mit besonderer Hinsicht auf richtigen Zusammenhang der Höhen, Thäler und Ebenen. Nebst einer kleinen Abhandlung über Charten und Situationsplane. Mit 5 mehrfach gefalteten gestochenen Tafeln. Hamburg, Perthes, 1802. 2 Bl., 52 S. 20 x 17 cm. Halblederband der Zeit mit goldgeprägtem Rückenschild (Rücken mit Bibliotheksschild, leicht berieben). [*]
Result 600 €
Seltene Abhandlung des Königl. Dänischen Generalquartiermeisters von Binzer, die wir über KVK in Deutschland nur in den Staatsbibliotheken Berlin und Bamberg nachweisen können. – “Man kann demnach, meines Dafürhaltens, die Bergzeichnung eintheilen in 1) Erdbergzeichnung, 2) Felsenbergzeichnung, 3) vermischte Bergzeichnung. Für jede dieser Arten muß es angenommene oder anzunehmende Zeichen und Regeln geben, wodurch das Bild einer Gegend im Grundrisse, so viel möglich der Natur gemäß, dargestellt werden kann.” – Exemplar einer aufgelösten Militärbibliothek, mit Deckelprägung “Kong. Ingenieur Corps” und zwei alten Stempeln auf dem Titel. – Ein Blatt mit Einriss.

Lot 83 Geologie – Böckh, Hugo von
Verzeichnis der wissenschaftlichen Bibliothek des Professors Dr. Hugo von Böckh. (Deckelschild). Um 1935. 1 Blatt mit Photo von Böckh und kurzer Einführung, 296 Bl. 33 x 20,5 cm. Halbleinwand-Kartonage mit montiertem Deckelschild (leicht angerändert, hinterer Deckel mit Eckfehlstelle). [*]
Result 700 €
Die Bibliothek des ungarischen Geologen Hugó Böckh (1874-1931) umfasste ca. 10.000 Bände. – “Die Sammlung dieser wissenschaftlichen Bibliothek ist vor ca. 70 Jahren von dem hervorragenden Geologen, Johann von Böckh … begonnen worden und von dessen Sohne, Professor Dr. Hugo von Böckh …bis zu seinem im Jahre 1931 eingetroffenen Tode weitergeführt worden. Die Bibliothek enthält meistens Werke über Geologie und Paläontologie …” (Vorwort). – Blätter 15-21 mit einem Verzeichniss der Veröfffentlichungen von Johann und Hugo von Böckh. – Einige handschriftliche Korrekturen bzw. Ausstreichungen. – Etwas gebräunt, teils etwas eselsohrig.

Lot 84 Geologie – Brocchi, Giovanni Battista
Dello stato fisico del suolo di Roma. Memoria per servire d’illustrazione alla carta geognostica di questa città. Con due tavole in rame. Mit 2 gefalteten kolorierten Kupfertafeln. Rom, Stamperia De Romanis, 1820. 281 S. 24,5 x 15,5 cm. Halbpergamentband (um 1950), (Deckel berieben). [*]
Result 390 €
Erste Ausgabe. – Poggendorff I, 303 – DSB II, 481: “His ‘De stato …, still contains valuable data on the geology of the imperial city.” – Unbeschnitten und unaufgeschnitten. – Teilweise leicht gebräunt, Tafeln schwach wasserfleckig, hinterer Innendeckel fleckig.

Lot 85 Geologie
Kurze und deutliche Vorstellung der Edlen Probierkunst, Was eigentlich dieselbe sey, worinnen sie bestehe, was vor Instrumenten darzu erfordert worden, wie man zur rechten Erkäntnus aller Mineralien und Metallischen Ertzen zu gelangen .. Nürnberg, J. Zieger, 1695. 19 Bl., 523 S. – Angebunden: Nutz- und sonderbahre Erfindung Einer Neuen Seigerung und Ertz-Beizung, Nemlich Wie man mit Holtz alle Operationes bey Seigerung der Silberichten Kupffer, anstatt der Kohlen verrichten, und die Kupffer-Ertze, mit grösserm Vortheil, als ins gemein, zu gut bringen könne; In drey Theil abgetheilet. Mit 6 gefalteten Kupfertafeln und 2 mitpaginierten Falttabellen. Frankfurt und Leipzig, Boethius, 1690. 45 (st. 47) Bl., 240, S. 265-324, 140 (recte 138) S., 11 Bl. 14 x 8 cm. Lederband der Zeit mit Rückentitel und Rückenvergoldung (Rücken vertikal gebrochen, Leder dort durchgerissen, berieben und bestoßen). [*]
Result 500 €
Zu I.: VD 17, 3:606584F – Darmstaedter S. 102 – Ferchl S. 425 – nicht bei Hoover, Ferguson und Neu. – Seltenes, selbständiges Probierbuch, das der Verfasser “aus eigner langwierig- und bewährt-befundener Erfahrung” erstellt hat. – Neben einer allgemeinen Einführung in die Probierkunst werden notwendige Geräte, einzelne Metalle sowie Glas und die Salpetersiederei vorgestellt. Der Anhang mit Erklärung der wichtigsten chemischen Begriffe und Redensarten. – Ohne das Frontispiz. – Stellenweise mit kleinem Wasserrand, Block angeplatzt, vereinzelt mit kleinen Randläsuren, etwas gebräunt. – Zu II.: Anonym erschienen. – Der Erste Theil Handelt von der Operation an sich selbst, samt deren Progress. – Zweyter Theil, Handelt von Erbauung Des Holtz-Seiger-Ofens. Item Von der Beschickung. – Dritter und Letzter Theil, Welcher ist ein Discurs, mit beyfügung Einiger Experimentorum. Woraus zusehen Was auff das sonst verachtete Erthbeitzen zuhalten seye. – Die Tafeln zum Bau den Holtz-Seiger-Ofens. – Es fehlt die Titelei. – Block angeplatzt, das letzte Blatt mit Wurmspur, gebräunt und leicht fleckig.

Lot 86 Geologie – Leichhardt, Ludwig
Beiträge zur Geologie von Australien. Mit 2 gefalteten lithographischen Tafeln. Halle an der Saale, 1855. 62 S. 29,5 x 23 cm. Neuere Kartonage mit montiertem Teil der Original-Broschur (Deckel mit Stempel und Aufkleber). [*]
Result 1200 €
Sonderdruck aus: Abhandlungen der Naturforschenden Gesellschaft zu Halle, Band 3, 1. Quartal. – Sehr seltener erster Druck von Leichhardt’s geologischen Untersuchungen in Australien, herausgegeben von seinem Freund H. Girard. Eine andere Ausgabe mit separatem Titelblatt erschien in kleiner Auflage im gleichen Jahr. – Ludwig Leichhardt (1813-1848?) ist eher als Reisender bekannt, nicht als Wissenschaftler, jedoch zeigen seine unveröffentlichten Tagebücher und einige seiner Veröffentlichungen, dass er auch ein talentierter Botaniker und Geologe war. – Seite 1 gestempelt und mit rot unterstrichenem Verfassernamen, Ränder etwas gebräunt.

Lot 87 Geologie – Leopold, Johann Friedrich
Relatio epistolica de itinere suo Suecico Anno MDCCVII facto. Ad excellentissimum atque celeberrimum virum, Dn Johannem Woodward, … Mit 8 gefalteten Kupfertafeln. London, Timoth. Childe, 1720. VIII, 111 S. 19,5 x 12 cm. Neuer Pappband mit goldgeprägtem Rückenschild. [*]
After-Sale Price 600 €
Erste Ausgabe der posthumen Veröffentlichung zur schwedischen Mineralogie, Geologie und dem Bergbau, hier speziell zu den Kupferbergwerken in Falun. – Poggendorff I, 1428 – Bring, Itineraria svecana 116 – nicht bei Schuh und Hoover. – Leicht gebräunt.
First edition, posthumously published. – With 8 fold. engraved plates showing mineral specimens and maps. Modern boards. – With wormhole to upper margin of title page. Slightly browned.

Lot 88 Geologie – Roth, Justus
Die Kugelformen im Mineralreiche und deren Einfluss auf die Absonderungsgestalten der Gesteine. Ein Beitrag zur geognostischen Formenlehre mit Rücksicht auf Landschaftsmalerei. Mit 8 lithographischen Tafeln. Dresden und Leipzig, Arnold, 1844. VIII, 40 S. 32 x 22,5 cm. Neuer Pappband mit beigebundener Original-Broschur. [*]
Result 400 €
Erste Ausgabe der Erstveröffentlichung des Geologen und Mineralogen Justus Ludwig Adolf Roth (1818-1892). – Poggendorff I, 701 – ADB LIII, 533 – DSB XI, 560f. – Etwas stockfleckig, unterer Rand teils mit schwachem Wasserfleck, letzte Tafel mit hinterlegtem Einriss.

Lot 89 Landwirtschaft – Gartenbau – Duhamel du Monceau, Henri Louis
Abhandlung von der Erhaltung des Getraides, und besonders des Weizens. Aus dem Französischen übersetzt von Johann Daniel Titius. Mit 13 gefalteten Kupfertafeln. Leipzig, Lankisch, 1755. XXX, 220 S. 17,5 x 10,5 cm. Lederband der Zeit (etwas berieben, hinterer Deckel mit kleiner Schabstelle). [*]
After-Sale Price 200 €
Erste deutsche Ausgabe, erschien zwei Jahre nach der französischen Original-Ausgabe. – Ebert 6467 – Goldsmith 8777. – Wichtige Abhandlung über die Volksernährung. “Die Einwohner in den Städten kennen fast kein anderes als Weizenbrodt, und die Reichen würden viel Leiden wenn sie kein feines Brodt hätten. Es gibt aber ganze Provinzen wo das Brodt nur aus Roggen, Gersten oder Buchweizen gemacht wird. Ja in den schlechten Jahren, müssen sich die Bauern von Haber, Hirsen, Erbsen, Bohnen und anderer dergleichen Hülsenfrüchte ernähren”. – Eines der Hauptwerke des französischen Botanikers und Ingenieurs Duhamel du Monceau (1700-1782). Duhamel gilt als Begründer der Forstbotanik und war Spezialist für Nutzpflanzen. – Die Kupfertafeln zeigen Getreidespeicher, Geräte, Maschinen, Öfen u.a. – 1768 erschien noch eine “Ergänzung”. – Gutes Exemplar.

Lot 90 Landwirtschaft – Gartenbau
Gründliche Einleitung zum Garten-Bau, und insonderheit zur Baum-Zucht. Aus den Frantzösischen Schrifften des berühmten Hrn. Quintinye und des Jardinier Solitaire, wie auch aus dem mündlichen Unterricht geschickter Gärtner. Mit 4 gefalteten Kupfertafeln. Hamburg, Wierings Erben, 1725. 4 Bl., 199 S., 2 Bl. 21 x 17 cm. Pappband der Zeit (etwas fleckig). [*]
Result 240 €
Erste Ausgabe dieser Kompilation aus französischen Gartenbüchern. – Mit Anleitungen zur Baumzucht und der Veredelung von Spaliergehölzen und Fruchtbäumen. – Teilweise schwach wasserrandig bzw. gebräunt, die letzten beiden Blatt lose.

Lot 91 Landwirtschaft – Gartenbau – Köppen, P. von
Lexicon der Genuß- und Nahrungsmittel, für Freunde der Gesundheit und des langen Lebens. Stendal, Franzen und Große, 1810. X, 487 S. 17,5 x 10 cm. Pappband der Zeit mit Rückenschild (berieben und bestoßen, Deckel mit Bibliotheksetikett, Schild mit Randfehlstelle). [*]
After-Sale Price 200 €
Einzige Ausgabe, anonym erschienen. – Holzmann/Bohatta III, 1778 – Zischka S. 252 (mit gleichem Jahr und Druckort, jedoch mit abweichendem Untertitel). – Über KVK nur in der Stabi Berlin nachweisbar. – Titel verso gestempelt, etwas gebräunt bzw. stockfleckig.

Lot 92 Landwirtschaft – Gartenbau – Rozier, Jean-François
Cours complet d’Agriculture, théorique, pratique, économique, et de médecine rurale et vétérinaire, suivi d’une méthode pour étudier l’agriculture par principes; ou Dictionnaire universel d’agriculture. 12 Bände. Mit gestochenem Porträt, 12 gestochenen Titelvignetten, 272 teils gefalteten Kupfertafeln und 8 gefalteten Tabellen. Paris, Rue et Hotel Serpente, Moutarider u.a., 1783-1805. 25 x 21 cm. Halblederbände der Zeit mit 2 Rückenschildern und Rückenvergoldung (etwas berieben, Band 7 mit angeplatztem Vordergelenk). [*]
After-Sale Price 800 €
Erste Ausgabe. – Poggendorff II, 710 – Stafleu 2741a. – Reich illustriertes enzyklopädisches Werk, das die landwirtschaftlichen Kenntnisse des späten 18. Jahrhunderts wiedergibt. Der Botaniker Rozier (1734-1793) war Leiter der agrarwissenschaftlichen Schule in Lyon. Während der Revolution wurde er von einer Bombe getötet. – In Band 10 fehlen die Seiten 457-464. – Wenig gebräunt bzw. fleckig. – Gutes, breitrandiges Exemplar, einheitlich gebunden.

Lot 93 Mathematik – Euclid
Elementorum libri XIII. Succinctis & perspicuis demonstrationibus comprehensi à Ambrosio Rhodio. Editio postuma, priore correctior & emendator. Mit zahlreichen Holzschnitt-Diagrammen im Text. Wittenberg, Paul Helwig, 1634. 8 Bl., 594 S. 15,5 x 9,5 cm. Halblederband der Zeit (berieben, Kanten bestoßen). [*]
Result 1800 €
Seltene Bearbeitung von Euclid des deutschen Mathematikers, Astronomen und Arztes Ambrosius Rhode (1577-1633), die erstmals 1609 erschien. Die hier vorliegende endgültige Ausgabe erschien posthum 1634. – Poggendorff II, 621 – Hoffmann II, 172 – Murhard II, 17 – Steck 89. – Als Freund von Tycho Brahe, bei dem er ein Jahr in Prag verbrachte, und Kepler schrieb er auch ein Lehrbuch über die Optik. – Vorderer Vorsatz fehlt, Titel mit altem Besitzeintrag, etwas gebräunt, die letzten Blatt mit winziger Fehlstelle in der oberen Ecke.

Lot 94 Mathematik – Fontana, Gregorio
Analyseos sublimioris opuscula. Mit 1 gefalteten Kupfertafel. Venedig, Simon Occhi, 1763. VIII, 136 S. 22 x 13,5 cm. Kartonage der Zeit (etwas angestaubt). [*]
Result 800 €
Erste Ausgabe der seltenen Abhandlung, wohl eine der ersten Veröffentlichungen des Mathematikers Gregorio Fontana (1735-1803) . – Poggendorff I, 767. – Nur ein Nachweis über KVK in deutschen Bibliotheken (Stabi Berlin: Kriegsverlust). – Fontana war zunächst Priester und Lehrer in den Ordenshäusern zu Rom, Sinigalia und Bologna. 1763 wurde er Professor der Mathematik an der Universität Pavia als Nachfolger von Roger Joseph Boscovich. Er übersetzte verschiedene Werke (u.a. von Leonhard Euler) aus dem Englischen und Deutschen ins Italienische. – Er gilt als Begründer der Polarkoordinaten. Nach ihm sind die sogenannten Fontana-Zahlen benannt. – Unbeschnitten. – Letztes Blatt und die Tafel leicht fleckig.

Lot 95 Mathematik – Fuss, Paul Henri (Hg.)
Correspondance mathématique et physique de quelques célèbres géomètres du XVIIIème siècle précédée d’une notice sur les travaux de Léonard Euler. 2 Bände. Mit 2 gestochenen Porträts (Euler und Bernoulli), 7 Kupfertafeln und 8 lithographierten Schriftfaksimiles. St. Petersbourg, Academie Imperiale des Sciences, 1843. CXXI, 673 S.; XXIII, 713 S. 23,5 x 15 cm. Halblederbände (um 1900) mit rotem Rückenschild und reicher Rückenvergoldung (berieben). [*]
After-Sale Price 1000 €
Seltene erste Ausgabe. – Poggendorff I, 823 – Cat. Russica F 878. – Enthält in Band 1 den Briefwechsel von Euler mit Goldbach und auf den Seiten LI-CXXI die erste Bibliographie der Werke Eulers. – Band 2 enthält den Briefwechsel von Euler mit Jean Bernoulli (père), Nicolas Bernoulli mit Goldbach, Daniel Bernoulli und Nicola Bernoulli mit Euler. – Exlibris, teilweise leicht stockfleckig bzw. gebräunt, wenige Randanmerkungen und Unterstreichungen.

Lot 96 Mathematik – Tacquet, André
Opera mathematica. Demonstrata et propugnata a S. L. Veterani. 3 Teile in 1 Band. Mit gestochenem Titel, gestochenem Porträt, gestochenem Wappenkupfer im Text und zusammen 87 gefalteten Kupfertafeln. Antwerpen, J. Meurs, 1669. 29 Bl., 356 S., 1 Bl., 1 Bl., 303 S., 168 S., 2 Bl. 32 x 20,5 cm. Ganzlederband (18. Jh.) mit goldgeprägtem Rückentitel und etwas Rückenvergoldung (vorderes Gelenk oben etwas angeplatzt, etwas berieben und bestoßen, Supralibros und Name auf dem Deckel ausgekratzt). [*]
After-Sale Price 2800 €
Erste Gesamtausgabe, posthum erschienen. – Roller-G. II, 480 – Houzeau/L. 3406 – Zeitlinger 4715 – de Backer-Sommervogel VII, 1810 – vgl. Deutsches Museum, Libri rari 272 (Ausgabe 1707). – Vortitel mit handschriftlichem Besitzeintrag des Astronomen Joseph-Nicola Delisle (1688-1768): “Ex Libris Jos. De l’Isle 1709”. – Enthält Astronomie, Geometrie, Optik, Katoprik, Militärarchitektur und Zylinderberechnungen. – “In particular, it is interesting to note that the work of Andre Tacquet (1612-1660) on infinitesimals helped provide the groundwork for the development of the calculus by exploring aspects of limits that were important to understand fully. In this, he ran counter to some religious arguments regarding the nature of infinity, since many felt that God’s infinity should not have to accommodate a mathematical infinity. However, Tacquet’s work remained important, and was among the first to describe many of the concepts later expanded on by Newton, Gottfried Leibniz (1646-1716), and Blaise Pascal (1623-1662) in their work” (Feingold. Jesuit Science 406). – Kupfertitel oben eng beschnitten, teilweise etwas gebräunt, Tafeln teils etwas fleckig. Sehr gutes und vollständiges Exemplar.
First collected edition, posthumously published. – 3 parts in 1 vol. With engr. title, engr. portrait, engr. coat of arms in text and 87 fold. engr. plates. Full calf (18th century), gilt (tear to upper front hinge, somewhat rubbed and bumped, supralibros and name to cover scraped out). – Engr. title cropped in upper margin, occasional browning, plates partly with staining else a very good and complete copy.

Lot 97 Mathematik – Weigel, Erhard
Philosophia mathematica, theologica naturalis solida, per singulas scientias continuata, universae artis inveniendi prima stamina complectens. 2 Teile in 1 Band. Mit gestochenem Frontispiz und 14 Kupfertafeln. Jena & Helmstedt, Matth. Birckner, 1693. 19 Bl. 16, 156 (recte 160) S., 262 S., 1 Bl., 512 S. 16 x 9,5 cm. Pergamentband der Zeit mit Rückentitel (leicht gebräunt). [*]
After-Sale Price 1400 €
Seltene erste Ausgabe von Weigels umfangreichen Werk über Mathematik und Mechanik, mit einer Abhandlung über Archimedes und einer Abteilung über seine zahlreichen Erfindungen. – VD17 1:065389L – BL (German books) W708. – Erhard Weigels (1625-1699) Bedeutung “beruht nicht so sehr auf einer gewissen Originalität oder Tiefe des Wissens, als vielmehr auf seiner Vielseitigkeit und Fähigkeit durch Wort, Schrift und That anregend zu wirken. Seinen Universitätsvorlesungen wird Anschaulichkeit und Lebendigkeit nachgerühmt; dabei kam ihm in seinen Sonderfächern, Mathematik, Astronomie, Physik, die Gabe gut zeichnen und experimentiren zu können wesentlich zu Hülfe. Sein Drang, sich auf den verschiedensten Gebieten zu bethätigen, brachte ihn wiederholentlich in Conflict mit Mitgliedern anderer Facultäten, so mit denen der theologischen, ‘weil er das mysterium trinitatis aus den principiis geometricis zu demonstriren sich unterfangen’; ebenso erklärte die rein philosophische Facultät ihn in ihrem Collegio nicht dulden zu können, weil er in seiner ‘Analysis Aristotelica Euclidea’ ‘alle disciplinas philosophicas seinem Gefallen nach zu reformiren und den Statuten zuwider auf ganz neue Art zu lehren angefangen, welches bei der studirenden Jugend große Confusion erwecket und viel andere Inconvenientien nach sich zog’, allerdings ein schweres Verbrechen zu einer Zeit, wo der Universitätsprofessor angestellt wurde lediglich zum Zweck des ‘tradere’. Ungemein fruchtbar erwies sich W. auch auf litterarischem Gebiet; nicht weniger als 104 größere oder kleinere Schriften kennen wir von ihm, wenn auch viele derselben uns nur dem Titel nach überliefert sind; sie behandeln Mathematik, Astronomie, Physik, Pädagogik, Jurisprudenz, Baukunst, Geschichte, Geographie, Ethik, berichten über von ihm gemachte Erfindungen allerhand Art u.s.w.” (ADB XLI, 465ff.) – Teilweise etwas stärker gebräunt.

Lot 98 Mathematik – Arithmetik – Graffenried, Johann Rudolff von
Arithmeticae logisticae popularis libri IIII. Jn welchen der Algorithmus in gantzen zahlen und Fracturen, sampt der Proportion, neben der Welschen Practic alle andere dienstliche Regeln, biß zu der Coß begriffen seynd, und gantz verständlich mit schönen fragen unnd exemplen auff das einfaltigest erklärt. Also dass ein jeder so eines zimlichen verstands diese kunst selber hierauss erlernen kan. Allen freyen Mathematischen Kunstbegierigen und jedermenniglich zu gutem auß den fürnembsten Authoren zusammen getragen. Mit breiter Holzschnitt-Titelbordüre, 3 Titelholzschnitten, 2 gefalteten Tabellen und Holzschnitt-Druckermarke auf dem letzten Blatt. Bern, Abraham Weerli in Verlegung deß Authoris, (1618)-1619. 28 Bl., 704 S., 8 Bl. 20 x 16 cm. Rotgefärbter Pergamentband der Zeit mit 2 Metallschließen (berieben und fleckig). [*]
After-Sale Price 2500 €
Seltene erste Ausgabe, der Haupttitel ist 1619, die Titel der Bücher 2-4 sind 1618 datiert. – VD17 23:672916C (nur HAB Wolfenbüttel) – Poggendorff I, 936 – Sotheran, Supplement I, 1198 – Schärlig, Johann Rudolff von Graffenried und seine Arithmeticae Logisticae von 1619, (in:) Visier- und Rechenbücher der frühen Neuzeit, S. 275-287 (sehr ausführlich zum Inhalt). – Graffenried (1584-1648) war 1619-34 Landschreiber von Interlaken und Vogt von Unterseen. 1634 wegen Überschuldung seiner Ämter enthoben, trat er in den Kriegsdienst der Republik Venedig. G. war als Mathematiker Autodidakt, er verfasste auch ein Werk über Sonnenuhren. – “Dieses dicke Buch enthält eine unglaubliche Menge von Exempeln, mit praxisnahen Fällen aus dem täglichen Leben der Kaufleute und Handwerker. Dazu enthält es alle Themen – mit Ausnahme einer gründlichen Darlegung der Coß – die man in den damaligen Büchern finden kann. Und viele seiner Regeln sind auch eine Orginalität. Man darf also der Meinung sein, er sei mit Unrecht quasi unbekannt. Er hat (fast) alle damals vorhandene Bücher fleißig studiert. Und auch wenn er sich mehr oder weniger als Komilator vorstellt, muß man feststellen, daß er dennoch ein sehr vollständiges und bemerkenswertes Werk hinter sich gelassen hat. Es ist nicht übertrieben zu sagen, daß man seine arithmetische Logistik als das Hauptwerk in diesem Gebiet in Süddeutschland zu Anfang des 17. Jahrhundert ansehen kann” (Schärlig). – Spiegel lose, 1. Titel oben bis an die Bordüre beschnitten und unten mit kleiner Fehlstelle, teilweise etwas gebräunt, hinterer Vorsatz beschrieben.

Lot 99 Mathematik – Geometrie – Doppler, Christian
Versuch einer analytischen Behandlung beliebig begrenzter und zusammengesetzter Linien, Flächen und Körper; nebst einer Anwendung davon auf verschiedene Probleme der Geometrie descriptive und Perspective. Mit 3 gefalteten lithographischen Tafeln. Prag, G. Haase Söhne, 1839. 1 Bl., 78 S. 25,5 x 21,5 cm. Broschur der Zeit (restaurierte Eckfehlstellen). [*]
After-Sale Price 350 €
Erste Separatausgabe von Dopplers Frühwerk “Aus den Abhandlungen der königl. böhmischen Gesellschaft der Wissenschaften” (Titelvermerk). – Poggendorff I, 594 (datiert: 1841) – Wurzbach III, 370ff. – Schuster, Doppler S. 51. – Vorderer Spiegel mit handschriftlicher Widmung des Verfassers: “Als ein geringes Zeichen meiner besonderen Hochachtung übersendet Ihnen/ diesen literarischen Versuch/ Der Verfasser.” – Bedeutung erlangte Dopplers spätere Entdeckung des nach ihm benannten Doppler-Effekts bei Wellenvorgängen in der Akustik und Astronomie. – Gebräunt.

Lot 100 Mathematik – Perspektive – Amato, Paolo
La nuova pratica di prospettiva nella quale si spiegano alcune nuove opinione, e la regola universale di disegnare in qualunque superficie qualsivoglia oggetto. Mit gestochenem Frontispiz-Porträt von Antonio Bova nach Nicolo Palma und 35 Abbildungen auf 18 (1 gefalteten) Kupfertafeln. Palermo, Vincenzo Toscano & Onofrio Gramignani, 1736. 4 Bl., 86 S. 44,5 x 26,5 cm. Pergamentband der Zeit mit rotem goldgeprägten Rückenschild (angestaubt, Einriss am Kapital). [*]
After-Sale Price 3000 €
Erste Ausgabe der schön illustrierten Abhandlung über Architektur und Perspektive. – Vitry, 19 – nicht im Ornamentstich-Katalog Berlin. – Der sizilianische Geistliche, Ingenieur und Architekt Paolo Amato (1634-1714) begann schon 1701 mit seiner Abhandlung, die aber erst posthum 35 Jahre später erschien. – Er war Stadtarchitekt in Palermo. – “My impression is that the work is a rather traditional ‘prospettiva pratica’, though there are signs that Amato had some new ideas bearing in the direction of what later became descriptive geometry.” (Andersen, The Geometry of an Art, 383). – Innendeckel mit zwei Exlibris, wenige Blatt im oberen Rand mit Wasserfleck, eine Tafel mit hinterlegtem Einriss.
First edition. – With engr. portrait and 18 (1 fold.) engr. plates with 35 illustrations. Contemp. full vellum (somewhat soiled, tear to upper spine). – A few leaves with waterstain to upper margin, one plate with backed tear.

Lot 101 Mathematik – Perspektive – Curel, Nicolas-François de
Essai sur la perspective linéaire et sur les ombres. Mit 6 gefalteten Kupfertafeln. Strasbourg, Christmann et Levrault, 1766. Titel, XI, 56 S., 2 Bl. 18,5 x 12 cm. Pappband der Zeit (berieben und bestoßen, Ecken stärker, Rücken alt überklebt). [*]
Result 320 €
Einzige Ausgabe der seltenen Abhandlung. – Nicolas-François de Curel (1739-1824) war Direktor der Befestigungen in Metz. – Block etwas gelockert.

Lot 102 Medizin – Blankaart, Steven
Gründliche Beschreibung vom Scharbock und dessen Zufällen. Nebenst einem Bericht von der Fermentation, oder inwendigen Bewegung der Cörper, meistens auf den Grund Renatus des Cartes gerichtet. Mit 6 Kupfertafeln. Leipzig, Fritsch, 1704. 8 Bl., 399 S. 16,5 x 9,5 cm. Goldbrokat-Umschlag (oben etwas angeraut und mit kleinem Papierrest vorne). [*]
After-Sale Price 200 €
Zweite deutsche Ausgabe dieser seltenen und umfangreichen Monographie über Skorbut mit dem wichtigen Abschnitt über die Fermentation. – Waller 1112 – nicht bei Hirsch-Hübotter. – Titel zweimal gestempelt und mit kleiner Läsur am Rand, sonst gutes Exemplar.

Lot 103 Medizin – Ettmüller, Michael
Opera medica theoretico-practica … Innumeras, quibus hactenus scatuerunt, mendas sustulit Hiulca supplevit, Luxata restituit, Superflua delevit, Novosque ex Manuscriptis Paternis Tractatus addidit. 3 Bände. Mit Kupfertitel von Jos. à Montalegre, 5 gestochenen Kopfvignetten und 1 Kupfertafel. Frankfurt, Zunner, 1708. 34,5 x 21 cm. Kalbslederbände der Zeit mit goldgeprägtem Rückentitel, reicher Rückenvergoldung und Ganzgoldschnitt (etwas fleckig, Kapitale teilweise etwas bestoßen, 1 vorderes Gelenk angeplatzt). [*]
Result 400 €
Erste vollständige Werkausgabe. – Ferchl 146 – Ferguson I, 251 – Haeser II, 380 – Hirsch/H. II, 444: “Die beste Ausgabe der unter E.’s erschienenen Schriften, besorgt durch E.’s Sohn.” – Ettmüller (1644-1683) war Professor der Botanik und Chirurgie in seiner Vaterstadt Leipzig. – Jeder Band mit großem gestochenen Exlibris der Bayerischen Hofbibliothek von 1746 (Dressler C 2). – Etwas stockfleckig und gebräunt.

Lot 104 Medizin – Feyens, Jean
Tractat von denen Flatibus oder Blehungen im menschlichen Leibe. Darinnen deren Beschaffenheit und Ursprung, ingleichen was vor mancherley Zufälle und Kranckheiten daraus entstehen, auch was vor Hülffs-Mittel darwider zu gebrauchen, ausführlich beschrieben wird. Seiner Nutzbarkeit halber von einigen guten Freunden aufs neue heraus gegeben. Schneeberg und Leipzig, Fulde, 1744. 6 Bl., 234 S. 17 x 10 cm. Rückenbroschur. [*]
Result 450 €
Vgl. Hirsch/H. II, 362f. – Deutsche Bearbeitung des erstmals 1582 erschienenen lateinischen Werkes “De Flatibus Humanum Corpus molestantibus”. – Behandelt umfassend alle Aspekte der Entstehung, des Abgangs und der bedauerlichen Folgen der menschlichen Winde. – Titel gebräunt und fingerfleckig, sonst nur leicht gebräunt.

Lot 105 Medizin – Anatomie – Nuhn, Anton
Erklärungen der chirurgisch-anatomischen Tafeln. Neue Auflage. Erste Abtheilung: Der Kopf; Zweite Abtheilung: Der Rumpf. 2 Bände in 1 Band. Heidelberg, Bassermann, 1868. Titel, VIII, 271 S., Titel, 336 S. 23 x 16 cm. Halbleinwand der Zeit. – Und: Nuhn, Anton. Chirurgisch-anatomische Tafeln nach der Natur gezeichnet und lithographiert von Franz X. Wagner. Mit doppelblattgroßem lithographischen Titel und 60 (30 teilkolorierten) doppelblattgroßen lithographischen Tafeln. Mannheim; Bassermann, 1856. 57 x 40 cm. Halbleinwand, um 1900, mit Rückentitel (beide Bände berieben und bestoßen, Tafelband mit Einrissen am Kapital). [*]
After-Sale Price 600 €
Erste Ausgabe des seltenen Tafelbandes, Text in zweiter Auflage, – Hirsch/H. IV, 391 – Hauptwerk des Heidelberger Anatomen. Enthält 30 voll ausgeführte und teilkolorierte Tafeln, denen entsprechende mit Buchstaben und Zahlen bezeichnete Umrisszeichnungen gegenüberstehen. – Nuhn präparierte viel und gerne; seine Veröffentlichungen belegen dies eindrucksvoll. Über 40 Tätigkeitsjahre in der Anatomie prädestinierten ihn, seine große Erfahrung nicht nur an angehende Mediziner, sondern auch an fertige Ärzte weiterzugeben. Er wollte die Lust und Liebe an der praktischen Arbeit vermehren und fördern. So schrieb er eine Präparieranleitung und erstellte anatomisch-chirurgische Tafeln, um den Bogen zur topographischen Anatomie, die seiner Meinung nach in Deutschland zu wenig Beachtung fand, zu schlagen. Hier integrierte er, ähnlich wie Bougery und Jacob zuvor in ihrem Anatomie-Lehrbuch, eine Auswahl an chirurgischen Eingriffen, die bestimmte Ligaturen oder Schnitttechniken darstellten. – Textband etwas stockfleckig, die Tafeln teilweise meist im Rand etwas stärker gebräunt bzw. stockfleckig, die Umrisstafeln teilweise mit Wasserfleck in der oberen Ecke.

Lot 106 Medizin – Chirurgie – Le Dran, Henri-François
Consultations sur la pluspart des maladies qui sont du ressort de la chirurgie. Paris, Didot le jeune, 1765. XVI, 431 S., 2 Bl. 20,5 x 13 cm. Marmorierter Lederband der Zeit mit rotem Rückenschild und reicher Rückenvergoldung (Ecken und Kapitale etwas, 1 Ecke stärker bestoßen, etwas beschabt).
After-Sale Price 200 €
Erste Ausgabe. – Hirsch/H. III, 646 (falsch: 1763) – Waller 5568. – Wellcome III, 473. – Henri-Francois Le Dran (1685-1770) “wurde bereits 1707 Magister der Chirurgie, war in den Kriegshospitälern in Flandern thätig, kehrte 1713 nach Paris zurück, war Chirurgien juré de Saint-Côme, Prévot seiner Genossenschaft, Chirurgien-major der Charité, Démonstrateur der Anatomie in derselben, Chirurgien consultantdes camps et armeés du roi, Mitglied der Acad. roy. de chirg. Er errichtete in der Charité eine anatomische Schule, die viele vortreffliche Schüler hatte, darunter z.B. Haller …” (Hirsch/H.). – Teilweise leicht gebräunt.

Lot 107 Medizin – Dermatologie
Album mit 60 montierten Original-Photographien von Haut- und Geschlechtskrankheiten. Auf dem Innendeckel bezeichnet: “Dr. Josten (?), Düsseldorf, 1904 + 1905/06, Städt. Krankenhaus, Haut- und Geschlechtskrankheiten”. 25 Bl. 25 x 27 cm. Leinenband der Zeit (etwas angestaubt, fleckig und berieben). [#]
Result 3800 €
Die Photographien im Format 10,5 x cm bis 16 x 12 cm zeigen die ganze Bandbreite syphilitischer Krankheitsbilder, aber auch von mit Krätze, Pocken oder Blattern befallenen Patienten. Zwei Aufnahmen zeigen das Krankenhausgelände mit Angestellten. – Die montierten Photographien in sehr gutem Zustand.

Lot 108 Medizin – Geburtshilfe – Dionis, Pierre
Traité general des accouchemens, qui instruit de tout ce qu’il faut faire pour être habile Accoucheur. Mit gestochenem Porträt, 3 gestochenen Tafeln und 3 Textholzschnitten. Liege, Broncard, 1721. XIX S., 1 Bl., 488 S. 19,5 x 11,5 cm. Lederband der Zeit mit Rückenschild und reicher Rückenvergoldung (Ecken und Kapital etwas bestoßen, kratzspurig).
After-Sale Price 200 €
Zweite Ausgabe der erstmals 1718 erschienenen Abhandlung. – Waller 2477 (diese Ausgabe) – Hirsch/H. II, 188: “Er hatte seit 1673 den doppelten Lehrstuhl für anatomische Demonstration und für operative Medicin am Jardin-du-Roi inne und bildete viele ausgezeichnete Schüler aus.” – Etwas gebräunt.

Lot 109 Medizin – Gynäkologie – Castro, Roderigo de
De universa mulierum medicina, novo et antehac a nemine tentato ordine opus absolutissimum. Et studiosis omnibus utile, medicis vero pernecessarium. Pars prima theorica. Quatuor comprehensa libris, in quibus cuncta, quae ad mulieribus naturam, anatomen, semen, menstruum, … Pars secunda, sive praxis … 2 Teile in 1 Band. Mit 2 gestochenen Titelvignetten. Hamburg, Officina Frobeniana, excudebatur typis Philippi de Ohr, 1603. 6 Bl., 135 S., 10 Bl., 4 Bl., 333 S., 11 Bl. 33 x 22,5 cm. Flexiber Pergamentband der Zeit mit altem handschriftlichen Rückentitel (etwas gebräunt und gewellt, Schließbänder fehlen). [*]
Result 1300 €
Seltene erste Ausgabe. – Hirsch/H. I, 681: “Roderigo de C., um 1546 zu Lissabon geboren, ein portugiesischer Jude, der in Portugal und Spanien studiert und die Würde eines Dr. med. et phil. erworben hatte, kam um 1594 nach Hamburg, wo er sich bald einen solchen Namen zu machen verstand, dass er vom König von Dänemark und anderen Fürsten vielfach consultirt wurde.” Er hatte seine Praxis nahe der Petrikirche. – Das Werk ist in zwei Teile unterteilt: 1. Der theoretische Teil, unter dem Titel “De natura mulierum”; 2. Unter dem Titel “De morbis mulierum” war mehr praktischer Natur. – Erster Titel mit zwei alten Besitzeinträgen, teils etwas stärker stockfleckig.
First edition. – 2 parts in 1 vol. With 2 engr. title-vignettes. Contemp. limp vellum (somewhat browned and wavy, without ties). – 2 old owner’s inscriptions to first title-page, some foxing.

Lot 110 Medizin – Homöopathie
Die Hollunder-Apotheke oder gründliche und deutliche Anweisung, die gewöhnlichen innern und äußern Krankheiten durch die aus dem Hollunder und seinen Theilen bereiteten Mittel bald und sicher zu heilen. Ein Handbuch für Landbewohner verfaßt von einem praktischen Landarzte. Arnstadt, E. Mirus, 1830. VIII, 76 S. 19 x 11 cm. Bedruckte Original-Broschur (leicht angerändert). [*]
Result 480 €
Wohl erste Ausgabe. – Vgl. Engelmann, Bibliotheca medico-chirurgica et anatomico-physiologica (Ausgabe 1846, gibt “Richter” als Verfasser an) – nicht im KVK, für uns bibliographisch nicht weiter nachweisbar. – Von einem anonymen Landarzt verfasstes Handbuch mit über 30 verschiedenen homöopathischen Arzneien, die aus dem Hollunder gewonnen werden können. – Titel mit gelöschtem Stempel, schwach braunfleckig, sonst wohlerhalten.

Lot 111 Medizin – Homöopathie – Hufeland, Christoph Wilhelm
Gemeinnützige Aufsätze zur Beförderung der Gesundheit, des Wohlseyns und vernünftiger medicinischer Aufklärung. Erster Band (alles Erschienene). Mit gestochener Titelvignette und 1 gefalteten Kupfertafel. Leipzig, G. J. Göschen, 1794. XII, 226 S. 21 x 12,5 cm. Pappband der Zeit mit Rückenschild (berieben, Ecken und Kanten bestoßen).
After-Sale Price 200 €
Erste Ausgabe der seltenen Sammlung von Hufelands kleinen Schriften. – Krieg MNE I, 341 – Engelmann 268. – Enthält sieben zuvor in Zeitschriften erschienene Aufsätze, darunter “Mesmer und sein Magnetismus” und “Neue Aussicht zur Ausrottung der Blattern” sowie im Erstdruck “Gefahren der Einbildungskraft”. – Stempel auf Titel, teilweise etwas stärker gebräunt.

Lot 112 Medizin – Kosmetik
Für Damen, und andere Frauenzimmer, eine Sammlung der wichtigsten, größtentheils bisher geheimgehaltenen Kunststücke und Mittel, wodurch sie ihre Schönheit erhöhen und erhalten … Gesammelt, bewährt befunden und uneigennützig herausgegeben von einer Freundinn ihres Geschlechtes. Mit gestochener Titelvignette (Klauber sculps.). Salzburg, Duyle, 1790. 4 Bl., 118 S. 17 x 10 cm. Pappband der Zeit (berieben und bestoßen, Rücken angeplatzt, Deckel mit Knickspur). [*]
Result 240 €
Eine von zwei in wenigen österreichischen Bibliotheken (kein Nachweis über KVK in deutschen Bibliotheken) nachweisbare Ausgaben mit unterschiedlicher Kollation von 1790. – Nicht bei Hayn, Cosmetica. – “… eine von Erfahrung, und unverstellter Offenherzigkeit geleitete Zurechtweisung …” (Vorwort). – Titelblatt mit Quetschfalte, stockfleckig.

Lot 113 Medizin – Neurologie – Stilling, Benedikt
Untersuchungen über den Bau des kleinen Gehirns des Menschen. Erstes Heft: Untersuchungen über den Bau des Züngelchens und seiner Hemisphären-Theile. Zweites Heft: Untersuchungen über den Bau des Centralläppchens und der Flügel. 2 Text- (in 1) und 2 Tafelbände. Mit zusammen 14 lithographischen Tafeln, 14 Tafeln mit zahlreichen montierten Original-Photographien von Friedrich Roux und 1 lithographischen Wandtafel (Doppelblatt) von G. Honig. Kassel, Theodor Kay, 1864-1867. 3 Bl., XIII, 110 S., 1 Bl., LXXXIII S.(Tafelbeschreibungen), 2 Bl., VI, 71, XLIV S. (Tafelbeschreibungen). 25 x 18,5 cm (Textband)/ 51,5 x 35 cm (Tafelbände). Halbleinwand der Zeit mit goldgeprägtem Rückentitel (Textband)/ Original-Halbleinwand-Mappen mit Deckeltitel (Mappen stärker berieben und bestoßen, fleckig, Schließbänder teilweise fehlend). [*]
Result 1200 €
Erste Ausgabe der seltenen Untersuchung des Cerebellum (Kleinhirn) und ein seltenes Beispiel für den frühen Einsatz der Photographie in der Medizin. – Heidtmann I, 13997 – Hirsch/H. V, 541f.: “Am berühmtesten ist S. aber durch seine klassischen Untersuchungen über die Architektonik (Structur und Faserverlauf) der nervösen Centralorgane, besonders des Gehirns, geworden, denen er fast 40 Jahre seines Lebens gewidmet hat. Zahlreiche Entdeckungen sind ihm auf diesem Gebiete zu verdanken.” – Textband: Titel mit gelöschten Bibliotheksstempeln, die Tafeln teils etwas stockfleckig bzw. gebräunt, teils etwas angerändert.

Lot 114 Medizin – Pharmazie – Baumé, Antoine
Mémoire de M. Baumé du collége de pharmacie de Paris. Couronné par la Société Libre d’ Emulation, établie à Paris pour l’encouragement des Arts et des Inventions utiles, et qui a obtenu le prix de 1200 livres sur cette question: Quelle est la meilleure manière de construire les Fourneaux et les Alambics propres à la distillation des Vins, pour en tirer les Eaux-de-Vie? Extrait du Journal de Physique, Juillet 1778. Mit 2 Kupfertafeln. Paris, Clousier, 1778. 40 S. 25 x 20 cm. – Angebunden: L’Abbé Moline. Mémoire de M. l’abbé Moline … Couronné par la société libre d’ Émulation … et qui a obtenu le prix de 600 livres sur cette question: Quelle est la meilleure manière de construire les fourneaux et les alambics propres à la distillation des vins pour en tirer les Eaux-de-vie. Extrait du Journal de Physique, Août 1778. Mit 2 Kupfertafeln. Paris, Clousier, 1778. 32 S. Neuer marmorierter Pappband. [*]
Result 1200 €
Seltene Original-Ausgabe der preisgekrönten Schrift. – Ferchl 27 – DSB I, 527 – Partington III, 91 – Poggendorff I, 116. – Der französische Chemiker und Pharmazeut Antoine Baumé (1728-1804) war der Sohn eines Gastwirts. Er absolvierte eine Apothekerlehre in Compiègne und arbeitete ab 1745 in der Apotheke von Claude Joseph Geoffroy in Paris. Baumé führte nach der Meisterprüfung 1752 in Paris eine Apotheke, errichtete mit Geoffroy eine Fabrik für Ammoniumsalz und hielt ab 1761 mit Pierre Joseph Macquer Vorlesungen an einer mit diesem gegründeten chemisch-pharmazeutischen Schule, die für die Entwicklung der Chemie in Frankreich von großer Bedeutung war. 1787 wurde er Mitarbeiter des Collège de Pharmacie. – Das von ihm entwickelte Skalenaräometer mit der Baumé-Skala machte es möglich, die Dichten von Schwefelsäure oder galvanischen Bädern zu bestimmen und wurde auch zur Messung des Alkoholgehalts benutzt. Auch verbesserte Destillationsgeräte und Lampenöfen wurden von Baumé konstruiert. – Die Schrift des Abtes Moline, seine einzige Veröffentlichung, erhielt den zweiten Preis. – Minimal gebräunt.
First edition. – With 2 engr. plates. Modern marbled boards. – Minor browning.

Lot 115 Medizin – Pharmazie – Böhm, Matthäus
Bericht von den Eigenschaften des von Sr. Churfürstl. Durchl. zu Sachsen, privilegirten und von Höchstdero Sanitæts-Collegio zu Dreßden approbirten Böhmischen Liquors, zum gemeinen Besten, zur Anwendung für Aerzte und Wund-Aerzte beschrieben von dessen Erfinder, dem Commercien-Rath Böhm, in Görlitz. Zweite Auflage mit Anmerkungen vermehrt. Görlitz, 1794. 160 S. 16,5 x 10,5 cm. Umschlag der Zeit (berieben, Rücken mit Läsuren). [*]
Result 550 €
Diese Auflage über KVK nicht lokalisierbar, die Oberlausitzische Bibliothek der Wissenschaften in Görlitz hat die erste und dritte Auflage (1793 und 1795). – Der in Ravensburg geborene Matthäus Böhm (1728-1797) war seit 1780 kurfürstlicher Kommerzienrat und seit 1797 Medizinalrat zu Görlitz. Als 13jähriger begann er als Posamentenmacher, während des Siebenjährigen Krieges arbeitete er als Geldwechsler, wandte sich der Markscheidekunst zu und entwickelte dabei das anfangs Quecksilbergeist, später Böhmischer Likör genannte Wundermittel. Hinter dem angeblich gegen alle äußeren und inneren Verletzungen höchst wirksame Mittel stand Böhm aber tatsächlich; es ist bezeugt, dass er es tagtäglich im Kaffee und Tee, sowie auch als Beimischung im Trinkwasser in großen Mengen genoss. Am 6. August 1797 verstarb er an einer Quecksilbervergiftung (vgl. Medizinische National-Zeitung für Deutschland, Jg. 1797, S. 670). – Gebräunt, teils fleckig, Block gelockert.

Lot 116 Medizin – Pharmazie – Hagen, Karl Gottfried
Grundriß der Experimentalpharmacie zum Gebrauch bey dem Vortrage derselben. Mit gestochener, kolorierter Titelvignette. Königsberg und Leipzig, Hartung, 1790. XVI, 155 S. 21 x 12,5 cm. Pappband der Zeit (etwas fleckig und bestoßen, Rücken mit Bezugsfehlstellen). [*]
Result 260 €
Erste Ausgabe. – Hirsch/H. III, 13 – Ferchl 209. – Hagen (1749-1829) baute das erste experimentelle pharmazeutisch-chemische Laboratorium an der Königsberger Universität auf. Nach seinem Vorbild richtete Justus von Liebig 1825 in Gießen ein Universitätslaboratorium ein. Er gilt als Mitbegründer der wissenschaftlichen Pharmazie in Deutschland. Hagen stand zeitlebens in freundschaftlichem Austausch mit Immanuel Kant. – Teilweise etwas gebräunt, Vorsatz mit Namenseintrag, hinterer Vorsatz mit alten Notizen.

Lot 117 Medizin – Psychologie – Wolff, Christian
Psychologia empirica methodo scientifica pertractata qua ea, quae de anima humana indubia experientiae fide constant, continentur et ad solidam universae philosophiae practicae ac theologiae naturalis tractationem via sternitur. Frankfurt und Leipzig, Renger, 1732. 8 Bl., 920 (recte 720) S., 8 Bl. 22,5 x 17 cm. Pergamentband der Zeit mit altem handschriftlichen Rückentitel (Rücken mit Resten einer Papierüberklebung). [*]
After-Sale Price 300 €
Erste Ausgabe. – Ziegenfuss II, 907 – Ueberweg III, 452 – Killy XII, 407: “Stärker noch ist das Moment des Neuen in W’s ‘Psychologia empirica’ – der ersten empir. Psychologie in der Wissenschaftsgeschichte überhaupt, mit der W. zum mittlerweile längst vergessenen Urheber der modernen Psychologie als Erfahrungswissenschaft geworden ist. – Vorsätze leicht gebräunt, sonst sehr gutes Exemplar. – Beigabe: Derselbe. Psychologia rationalis, methodo scientifica pertractata, qua ea, quae de anima humana indubia experientiae fide innotescunt, per essentiam et naturam animae explicantur, et ad intimiorem naturae ejusque autoris cognitionem profutura proponuntur. Frankfurt und Leipzig, Renger, 1734. 8 Bl., 680 S., 12 Bl. 23 x 17 cm. Pergamentband der Zeit mit altem handschriftlichen Rückentitel (Rücken teilweise alt mit Papier überklebt). – Erste Ausgabe. – Ziegenfuss II, 507. – Sehr gutes Exemplar.

Lot 118 Medizin – Sexualforschung – Bienvielle, J. D. T
Nymphomanie, worinnen von den Ursachen, Anfange und Fortgange dieses so gefährlichen Uebels gründlich gehandelt wird. Nebst den bewährtesten Arzneymitteln und nöthigen Diät gegen dasselbe. Aus dem Französischen. Amsterdam und Leipzig, J. Schreuder, 1772. 10 Bl., 171 S. 18 x 11 cm. Halblederband der Zeit mit goldgeprägtem Rückenschild (Rücken beschabt und mit Bezugsfehlstelle). [*]
Result 550 €
Erste deutsche Ausgabe im Jahr nach der Erstausgabe. – Laehr II, 654 – Hirsch/H. I, 654. – Teilweise leicht gebräunt.

Lot 119 Medizin – Zahnmedizin – Bourdet, Etienne
Leichte Mittel, den Mund rein und die Zähne gesund zu erhalten. Leipzig, Lankische Buchhandlung, 1762. 8 Bl., 72 S. 17 x 9,5 cm. Schwabinger Rückenbroschur. [*]
After-Sale Price 200 €
Erste deutsche Ausgabe dieses seltenen Werkes über die Mundpflege und Zahnhygiene von “Ihro Majest. der Königinn in Frankreich Wund- und Zahnarzt” Etienne Bourdet (1722-1789). – Blake 61 – Poletti 31 – Crowley 176. – Nur teilweise leicht gebräunt.

Lot 120 Meteorologie – Cock, William
Meteorologia Oder Der rechte Weg vorher zu wissen, zu beurtheilen die Veränderung der Lufft und Abwechselung des Wetters in verschiedenen Landern: Darinnen auch entdecket worden, die Ursachen, warum die gemeine Calender-Schreiber so sehr fehlen; und die rechte Weise das Wetter zu erkennen klar und deutlich erwiesen wird … Aus der Engl. Sprach ins Teutsche übersetzet. Hamburg, Liebezeit, 1691. 55 S. 16 x 9,5 cm. Rückenbroschur. [*]
After-Sale Price 300 €
Erste deutsche Ausgabe (Nachdruck 1924 im Insel-Verlag). – Roller/Goodman I, 238 – Darmstaedter 154 – vgl. Wing C 4794 (englische Ausgabe 1671). – Seltene Wetterkunde, die G. E. Stahl als Grundlage fur seine Einleitung zu der neuen Meteroscopie (sic) oder Witterungs-Deutung nach W. Cock (1716) diente. – Etwas gebräunt.

Lot 121 Meteorologie – Montanari, Geminiano
Le Forze d’Eolo. Dialogo Fisico-Matematico Sopra gli effete del Vortice, o sia Turbine, detto negli Stati Venti La Bisciabuova. Che il giorno 29 Luglio 1686 ha scorso e flagellato molte Ville, e Luoghi de’ Terri-torj di Mantova, Padova, Verona, &c. Opera Postuma. Mit 1 gefalteten Kupfertafel. Parma, Andrea Poletti, 1694. 24 Bl., 342 S., 3 Bl. 17 x 9 cm. Zeitgenössische Interims-Kartonage mit handschriftlichem Rückentitel (leicht fleckig). [*]
After-Sale Price 1000 €
Erste Ausgabe der seltenen, posthum erschienenen Abhandlung über einen Tornado, der 1686 das Hinterland von Venedig verwüstet hatte. – Riccardi II, 175. – Verfasser war der italienische Astronom und Linsenmacher Montanari (1633-1687), Herausgeber Francesco Bianchini. – Die Seiten 271-312 mit dem “Discorso del vacuo”. – Unbeschnitten. – Lagen etwas gelockert. Gutes, sauberes Exemplar.
First edition, posthumously published, about a tornado which had devastated the Venetian hinterland in 1686. – With fold. engr. plate. Contemp. boards (slightly stained). – Uncut.

Lot 122 Meteorologie – Stadler, Franz Sales (praes), Josef Ignaz Heinrich Lumper (resp.) Martin Aloys (resp.) Wenger u. a
De ventis dissertatio. Mit 1 gefalteten Kupfertafel mit 6 Abbildungen. Innsbruck, Trattner, 1772. 3 Bl., 165 S., 19 Bl. 20 x 12 cm. Lederband der Zeit (etwas berieben, Kapital mit Wurmspur). [*]
Result 550 €
Im deutschsprachigen Raum nur in der UB Innsbruck nachweisbar. – Poggendorff II, 978. – Offensichtlich seltene Hochschulschrift über die Winde unter dem Vorsitz des ehemaligen Mitglieds der Jesuiten, jetztigen Professors der Naturlehre und Meteorologen Stadler (1735-1788). – Gutes breitrandiges Exemplar.

Lot 123 Mineralogie – Des Cloizeaux, Alfred-Louis-Olivier Legrand
Mémoire sur la cristallisation et la structure intérieurs du Quartz. Mit 4 gefalteten (3 gestochenen, 1 Photogravure: “gravure par la lumiere”) Tafeln. Paris, Mallet-Bachelier, 1855. Titel, 188 S., 1 Bl. 22,5 x 14 cm. Bedruckte Original-Broschur (etwas angestaubt, kleiner Einriss am Rücken). [*]
Result 600 €
Seltene erste Ausgabe der Abhandlung über die innere Struktur der Kristalle, die 1858 ohne die “gravure par la lumiere” nachgedruckt wurde. – Poggendorff I, 558 – nicht bei Duveen und Ferchl. – Vorderer Umschlag mit (stark verblasster) handschriftlicher Widmung des Verfasser für Becquerel. – Unbeschnitten und unaufgeschnitten. – Etwas gebräunt.
First edition, with author’s dedication to Becquerel. – With 4 (3 engr., 1 photogravure) plates. Orig. printed wrappers (slightly soiled). – Uncut and unopened. – Some browning.

Lot 124 Mineralogie – Fersmann, Alexander
Unterhaltende Mineralogie. Mit 100 Textabbildungen. Leningrad, Wremia, 1931. 293 S., 3 Bl. 20 x 13,5 cm. Original-Pappband mit Rücken- und Deckeltitel (berieben und etwas fleckig).
After-Sale Price 240 €
Seltene erste deutsche Ausgabe. – Mit einem Vorwort des Übersetzers Reinhard Brauns “Bonn im Juli 1931”. – Teilweise leicht gebräunt.

Lot 125 Mineralogie – Kneifl (Kneifel), Reginald
Das Mineralreich. Ein Handbuch für die Hörer der Philosophie. 2 Bände in 1 Band. Wien, Geistinger, 1811-1812. IV, 362 S., 1 weißes Bl.; Titel, 328 S. 18,5 x 11,5 cm. Halblederband der Zeit mit blindgeprägtem Rücken und goldgeprägtem Rückentitel (minimal berieben). [*]
After-Sale Price 500 €
Seltenes Werk des österreichischen Theologen und Mineralogen Reginald Kneifl (1761-1826) über Mineralogie und Geognosie. – Poggendorff I, 1279. – Kneifl war von 1804 bis 1807 Präfekt am Collegium in Auspitz in Mähren, ab 1808 Professor der Mineralogie und Zoologie am Theresianum in Wien. – Der erste Band beschreibt Mineralien und Mineralogie, der zweite Geologie und Fossilien. – Etwas gebräunt. Gutes Exemplar.

Lot 126 Physik – Berlicom (Berlicum; Burlicom), Andreas (Andries) van
Elementorum de rerum naturalium gravitate, pondere, impulsu, motu, loco, et motuum, et actionum caussis, rationibus, ac modis. Libri XII. Mit Holzschnitt-Vignette auf dem Titel und Holzschnitt-Diagrammen im Text. Rotterdam, Arnoldi Leers, 1656. 4 Bl., 230 (recte 236) S. 21 x 15 cm. Pergamentband der Zeit mit altem handschriftlichen Rückentitel (unteres Kapital mit Spuren von entferntem Bibliotheksschild). [*]
After-Sale Price 2400 €
Erste Ausgabe des seltenen Werkes über die Natur der Gravitation, im gleichen Jahr in Holländisch erschienen: “In de natuirliicke dingen aen te mercken, haer mate, reden, en gewicht, de oorsaecken van de bewegingen: beweeghselen …” . NNBW I, 317-18 – Widekind, Verzeichniss raren Büchern 401. – Abraham du Prat schrieb an Hobbes im April 1656 über dieses Werk. – Andreas van Berlicom (ca. 1587-1656) studierte Philosophie und Rechte in Leiden, wurde 1628 Sekretär der Stadt Rotterdam und wurde 1641 zum Curator der dortigen Lateinschule berufen. Er stand in Kontakt mit Descartes und Huygens sowie mit dem Mathematiker Jan Stampioen. – Der Eintrag im Niederländischen biographischen Lexikon, der die Erstausgabe auf 1654 datiert ist falsch, da die Widmung an Louis XIV mit Oktober 1655 datiert ist. – Titel mit altem Monogrammstempel “C. V. P. F.”. – Etwas gebräunt bzw. stockfleckig. Gutes Exemplar.
First ediiton. – With woodcut title-vignette and woodcut text diagrams. Contemp. full vellum. – Some browning resp. foxing else very good.

Lot 127 Physik – Chizhevskij, Aleksandr L
Fizicheskie faktory istoricheskogo processsa. (Physikalische Faktoren des historischen Prozesses). Mit 4 Tabellen und 5 Diagrammen. Kaluga, im Eigenverlag (über Gublit), 1924. 72 S. 23 x 18,5 cm. Original-Broschur (Rücken mit Leinenstreifen ersetzt, fleckig, mehrere Randeinrisse und kleine Fehlstellen, Notizen mit Bleistift). [*]
After-Sale Price 200 €
Erste Ausgabe. – 1922 fertiggestellter und 1923 ergänzter Text über die “Einwirkungen kosmischer Faktoren auf das Verhalten organisierter Menschenmassen und auf den Gang des welthistorischen Prozesses”. Mit einer Zusammenfassung in englischer Sprache. – Exemplar mit sehr zahlreichen Anstreichungen der Zeit in Graphit und rotem Buntstift, Anmerkungen in Graphit auf dem Titelblatt. – Unbeschnitten. – Papierbedingt gebräunt, etwas fleckig.

Lot 128 Physik – Einstein, Albert
Über die spezielle und die allgemeine Relativitätstheorie (Gemeinverständlich). Mit 3 Textabbildungen. Braunschweig, Fr. Vieweg, 1917. IV, 70 S. 21,5 x 14 cm. Original-Kartonage, Sammlerstempel von Walter Porstmann im unteren Rand (Rücken leicht berieben und mit leichten Montierungsspuren, Kapitale leicht eingerissen, vorderes Gelenk oben leicht eingerissen).
Result 200 €
Sammlung Vieweg Heft 38. – Erste Ausgabe. – Weil 90. – “Die Lektüre setzt etwa Maturitätsbildung und-trotz der Kürze des Büchleins-ziemlich viel Geduld und Willenskraft beim Leser voraus” (Vorwort III). – Der Ingenieur und Mathematiker Walter Porstmann (1886-1959) ist der Begründer der Deutschen Papierformat-Normung (DIN). Porstmann war mit Einstein auch persönlich bekannt. – Titel mit montierter Rezension Porstmanns zur vorliegenden Publikation. – Innen gut erhalten.

Lot 129 Physik – Maupertius, Pierre-Louis und Leonhard Euler und Samuel König
Maupertuisiana. 11 Teile in 2 Bänden. Mit 1 gestochenen Titelvignette. Hamburg (das ist: Leiden, Élie Luzac), 1753. Getrennte Paginierung. 20 x 12 cm. Kalbslederbände der Zeit mit goldgeprägtem Rückenschild, reicher Rückenvergoldung und goldgeprägten Deckelfileten (etwas berieben und bestoßen, eine Ecke etwas stärker). [*]
Result 1500 €
Seltene erste Ausgabe dieser Sammlung von Pamphleten zur “König-Affaire”, der berühmten Polemik über das Prinzip der stationären Wirkung, “perhaps the ugliest of all the famous scientific disputes” (DSB VII, 442). – DSB IV, 471 und VII, 442f. – Bengesco, Voltaire II, 65ff. – Die Sammlung wurde immer unterschiedlich gebunden, der Teil mit der “Défense de l’appel au public” von S. König hier doppelt beigebunden. – Zwei Exlibris, Haupttitel mit altem Besitzeintrag, nur teilweise leicht gebäunt.

Lot 130 Physik – Planck, Max
Über Quantenwirkungen in der Elektrodynamik. Sonderabdruck. Berlin, in Kommission bei Reimer, 1915. S. 512-519. 25,5 x 18 cm. Bedruckte Original-Broschur (Deckel mit Stempel und Namenseintrag). [*]
Result 300 €
Sitzungsberichte der Königlich preussischen Akademie der Wissenschaften. XXXV. 1915. Gesamtsitzung vom 8. Juli. – Deckel mit handschriftlichem Namenseintrag “Otto Stierstadt/1929” und mit Stempel “Forschungsinstitut für Physik” sowie handschriftlicher Inventarnummer “556”. – Otto Stierstadt war Gründer und Leiter des seit 1935 bestehenden “Forschungsinstituts für Physik” in Berlin-Dahlem. Während des Zweiten Weltkrieges wurde das “Stierstadt-Institut” nach Schloss Caputh verlegt, wo eine Gruppe von Wissenschaftlern unter der Leitung von Stierstadt versuchte, Plancks Erkenntnisse zur Thermodynamik für die Erforschung der wissenschaftlichen Hintergründe für den Bau von Massenvernichtungswaffen für die Deutsche Wehrmacht anzuwenden. – Etwas gebräunt.

Lot 131 Physik – Rutherford, Ernest
A lecture given by Lord Rutherford at Goettingen on Monday December 14th 1931. 8 privat veröffentlichte 74-U Schallplatten (The Gramophone Company, 1938). 31,5 x 34 cm. Blindgeprägte grüne Original-Leinwand mit goldgeprägtem Deckeltitel (etwas beschabt, vorderes Gelenk mit Einriss am Kapital). [*]
After-Sale Price 2000 €
Sehr seltenes Set von Schallplatten mit Aufnahmen der Rede des Nobelpreisträgers Ernest Rutherford an der Universität Göttingen vom 14. Dezember 1931. Eins von nur 25 bekannten Exemplaren. – Vgl. Roland K. Smeltzer. in: ARSC Journal XXVIII, 1997 S. 174ff. – 1938 veröffentlichte “The Gramophone Company” acht Platten in einem Album mit neun Plattenhüllen. Platte Nummer drei war bereits zuvor von Telefunken gepresst worden und durfte mit den Platten der “Company” vertrieben werden, sie fehlt aber in fast allen bekannten Exemplaren – so auch hier. – Labels: 1. Introduction of Lord Rutherford Honoris Causa (von Max Born, wahrscheinlich die einzige Wiedergabe seiner Stimme). – 2. Introductory remarks. – 4. ß-ray spectra compared with y-rays shows Total Internal Conversion, leading to alpha-particles analysis. – 5. Long-range alpha-particles. – 6. Connection of y-rays with long-range alpha-particles. – 7. Fine structure of alpha-ray groups. – 8. Structure of nucleus, alpha-particles in nucleus. – 9. Discussion. – Hüllen an den Rändern aufgehellt.

Lot 132 Physik – Optik – Doppler, Christian
Über eine wesentliche Verbesserung der katoptrischen Mikroskope. Mit 6 lithographischen Tafeln. Prag, in Commission bei Borrosch & André, 1845. 38 S. 27,5 x 22 cm. Bedruckte Original-Broschur (Rücken unten mit kleiner Fehlstelle). [*]
After-Sale Price 700 €
Erste Separatausgabe “Aus den Abhandlungen der königl. böhm. Gesellschaft der Wissenschaften. V. Folge, Band 4.” (Titelvermerk). – Poggendorff I, 595 – Schuster, Doppler IV, 42 und 43. – Minimal gebräunt. Sehr gutes Exemplar.

Lot 133 Physik – Optik – Hooke, Robert
Micrographia, or some physiological descriptions of minute bodies made by magnifyingglasses, with observations and inquiries thereupon – Micrographia sive descriptiones physiologicae minutorum corporum beneficio telescopiorum inventae, una cum observationibus & quaestionibus circa eadem institutis. Mit 2 (1 gefalteten) Kupfertafeln. S. 478-488. In: Le journal des scavans, hoc est: Ephemerides eruditorum anni M.DC.LXVI. … in linguam Latinam versae. Tomi secundi. Leipzig, J. E. Hahn für Schürer, Götzes Erben und Fritzsch, 1667. 17 x 9,5 cm. Pergamentband der Zeit. [*]
Result 700 €
Frühe Abhandlung über Hookes 1665 erschienene “Micrographia”, in einem Sammelband mit den ersten drei Jahrgängen der lateinischen Ausgabe des “Journal des Scavans”.

Lot 134 Physik – Optik – Kircher, Athanasius
Ars magna lucis et umbrae in decem libros digesta. Quibus admirandae lucis et umbrae in mundo, atque adeò universa natura, vires effectus(que) uti nova, ita varia novorum reconditiorum(que) speciminum exhibitione, ad varios mortalium usus, panduntur. 2 Bände. Mit gestochenem Frontispiz, 40 (2 gefalteten) Kupferstichen und ca. 400 Textholzschnitten. Rom, Hermann Scheus, 1646. 19 Bl., 370 (recte 470) S.; Titel, S. 471-568, 567-935, 7 Bl. 31 x 20,5 cm. Pergamentbände der Zeit mit alten handschriftlichen Rückentiteln (Deckel aufgebogen, leicht gebräunt). [*]
Result 4700 €
Erste Ausgabe der von Kirchers “großangelegte(n) Abhandlung über optische Phänomene, Fluoreszenz, Farben- und Strahlungslehre, Lichtbrechung, Parabolspiegel, Astronomie usw., dabei auch die früheste Andeutung des Prinzips einer Laterna Magica” (Dünnhaupt). – Norman 1216 – Roller-G. II, 40 – Wellcome III, 394 – DSB VII, 375 – de Backer-Sommervogel IV, 1050 – Dünnhaupt 2332, 7.1. – “Understanding the nature of light was one of the central questions of natural philosophy in the mid-seventeenth century, as was the phenomenon of magnetism … Kircher’s virtue was to recognize the significance of these questions. He attempted to collect all the relevant information and began to analyse it. While his conclusions often seemed flawed to the most critical and knowledgeable readers at the time, they nonetheless mined his books for useful data and specific insights that they might incorporate into their own natural philosophies” (DSB). – Beide Titel mit gelöschtem Stempel, teils etwas stockfleckig bzw. gebräunt, wenige Seiten etwas tintenfleckig. Sehr gutes und vollständiges Exemplar.
First edition. – 2 vols. With engr. frontispiece, 40 (2 fold.) engr. plates and ca. 400 text woodcuts. Contemp. full vellum (covers bent, slightly browned). – Both title-pages with partly erased stamps, occasional foxing resp. browning, a few pages ink-stained. Very good and complete copy.

Lot 135 Technik – Automobil
RAF. Reichenberger Automobil-Fabrik. 30 HP. Tourenwagen. Mit 5 photographischen Abbildungen und 10 technischen Detailzeichnungen. Reichenberg in Böhmen, um 1910. 14 S., 1 Bl. (inkl. Umschlag). 17 x 24 cm. Geheftet (Deckel mit kleiner Beschriftung). [*]
Result 550 €
Seltener Verkaufsprospekt der RAF, die von 1907 bis 1913 existierte. – Text in Deutsch, Französisch und Englisch. – Die Bezeichnung “30 HP.” mehrfach handschriftlich in “35 HP.” geändert, ebenso die Größe der Bohrung von 105 in 110 mm. – Mit den Verkaufsbedingungen und technischen Details.

Lot 136 Technik – Beleuchtung – Körner, Friedrich
Anleitung zur Bearbeitung des Glases an der Lampe, und zur vollständigen Verfertigung der, durch das Lampenfeuer darstellbaren physikalischen und chemischen Instrumente und Apparate. Mit 5 gefalteten lithographischen Tafeln. Jena, Schmid, 1831. XII, 286 S., 1 Bl. 18,5 x 11 cm. Halbleinwandband der Zeit (etwas berieben, mit Bibliotheks-Etiketten). [*]
Result 200 €
Erste Ausgabe. – Poggendorff I, 1297. – Der in Weimar geborene Körner (1778-1848) fiel schon in jungen Jahren durch seine mathematische Begabung auf und wurde durch den Weimarer Hof in seiner Ausbildung zum Mechaniker gefördert; zu seinen Gönnern zählte auch Goethe, dessen wissenschaftliches Interesse sich mit den mechanischen Fähigkeiten Körners verband. Auf Anordnung des Herzogs Carl August wurde Körner 1816 nach Jena berufen und bekam den Titel Hofmechanikus verliehen. Im November 1818 erhielt er die “philosophische Doktorwürde” und die Erlaubnis, Vorlesungen an der Universität Jena zu halten. Zu seinen Schülern gehörte 1834 auch Carl Zeiss. – Altes Exemplar der Steyler Missionare in Mödling, mit entsprechender Papieretikette am Einband und gestempeltem Titel (dieser etwas knittrig), leicht gebräunt.

Lot 137 Technik – Bergbau
Bergk-Ordenung des … Christianen, Hertzogen zu Sachssen … auffs nawe zusammen gezogen … Dresden, 1775. 55 num., 7 nn. Bl. 33,5 x 20,5 cm. – Angebunden: Resolutiones wegen Abstell- und Remedirung derer in Bergwercks-Sachen vorgekommenen und angemerckten Mängel und Gebrechen, sonderlich die Freybergische Revier betreffende … So wohl der Freybergische neue Schmiede-Taxe worbey zugleich die vormahlige Berg-Decreta … angefüget. Dresden, Winckler und Leipzig, Gleditsch, 1775. Titel, 82 S. – Angebunden: Stolln-Ordnung, wie es inskünfftige bey dem Stolln-Bau auf denen Ertzgebürgen zu halten … Dresden, Stößelin, 1775. 46 S. Pappband der Zeit (etwas berieben und bestoßen).
Result 320 €
Seltener Sammelband zum Freiberger Bergbau. – Teil I: Nachdruck der 1589 von Christian I. von Sachsen erlassenen Bergordnung. – Teil II: Nachdruck der 1709 von Friedrich August I. von Sachsen erlassenen Verordnung und der 1629 und 1659 von Kurfürst Johann Georg I. von Sachsen erlassenen Bergdekrete. – Teil III: Nachdruck der 1749 von Friedrich August II., dem Sohn von August dem Starken, erlassenen Stollenordnung. – Vorsätze etwas wasserfleckig, gebräunt und teilweise mit schwachem Wasserrand im Rand.

Lot 138 Technik – Bergbau – Calvör, Henning
Acta historico-chronologico-mechanica circa metallurgiam in Hercynia Superiori, oder, Historisch-chronologische Nachricht und theoretische und practische Beschreibung des Maschinenwesens und der Hülfsmittel bey dem Bergbau auf dem Oberharze … 2 Teile in 1 Band. Mit 48 (8 gefalteten bzw. doppelblattgroßen) Kupfertafeln. Braunschweig, Fürstl. Waysenhaus Buchhandlung, 1763. 4 (von 5) Bl., 10, 200 (recte 202) S., 2 Bl., 316 S. 34 x 21 cm. Halblederband der Zeit mit rotem Rückenschild und Rückenvergoldung (berieben und bestoßen, Gelenke teilweise angeplatzt).
Result 1000 €
Erste und einzige Ausgabe des technischen Kompendiums. – Poggendorff I, 364 – Ferchl 82 – Koch, Bermännisches Schrifttum 87: “Calvör … gibt in diesem Werk, das König Georg III. von England gewidmet ist, einen detaillierten Überblick über die im Oberharz angewandten Künste, mit welchem Wort damals die Maschinen bezeichnet wurden … Die dem Buch beigegebenen Abbildungen in Kupferstich sind in Auf- bzw. Grundriß, perspektivisch oder in orthogonaler Projektion mit allen Einzelheiten sauber gezeichnet. Calvör hat nichts in Druck gegeben, was nicht vorher von den Kunstmeistern der Harzer Bergwerke auf Richtigkeit durchgesehen worden war. Auch über ältere Maschinen und Projekte berichtet er, so über Leibnizens vergebliche Versuche, die Wasserhaltung im Harzer Bergbau zu verbessern.” – Es fehlt der Titel von Teil 1, leicht gebräunt, oberer Rand mit schwachem Wasserfleck. – Angebunden: Derselbe. Historische Nachricht von der Unter- und gesamten Ober-Harzischen Bergwerke, überhaupt auch verschiedener zu den letzter gehörigen, insonderheit, ersten Auskunft, deren Auflaß- und Wiederaufnehmungen, wie auch von der wieder aufgenommenen Ober-Harzischen Bergwerke Beschaffenheit seit den ersten Zeiten bis zum Schluß des Jahres 1760. Ebda, 1765. 5 Bl., VI, 254 S., 1 Bl. – Erste Ausgabe der Beschreibung der Harzer Bergwerke. – Ferchl 82 – Koch 156, 88. – Errata-Blatt etwas fleckig und gebräunt.

Lot 139 Technik – Bergbau – Delius, Christoph Traugott
Anleitung zu der Bergbaukunst nach ihrer Theorie und Ausübung, nebst einer Abhandlung von den Grundsätzen der Berg- Kameralwissenschaft. 2 Bände und 1 Tafelband. 2. Auflage. Mit 1 gestochenen Titelvignette und 24 gefalteten Kupfertafeln von J. Gerstner, A. Richter, J. X. Schmuzer u.a. Wien, Trattner, 1773. 9 Bl., 519, 45 S. 26 x 20,5 cm. Lederband der Zeit mit rotem Rückenschild und reicher Rückenvergoldung (berieben, unteres Kapital mit winziger Fehlstelle). [*]
Result 1900 €
Seltene erste Ausgabe in einem ungewöhnlich sauberen Exemplar auf stärkeren Papier. – Humpert 3855 – Wurzbach III, 221 – Hoover 259 – Kress 6928 – Poggendorff I, 544. – Behandelt überwiegend die technische Seite des Bergbaus und die Aufbereitung der Erze mit entsprechenden Kupfern. – Mit einer “Abhandlung von den Grundsätzen der Berg-Kameralwissenschaft” (45 S.). – Sehr gutes Exemplar.

Lot 140 Technik – Bergbau – Greenwell, G. C
A practical treatise of mine engineering. Second edition. Mit 64 (61 doppelblattgroßen, 63 farbigen) lithographischen Tafeln. London, Spon & Lambert, 1869. 4 Bl., 255 S. 32 x 25 cm. Roter Halblederband der Zeit mit goldgeprägtem Rückentitel und reicher Rückenvergoldung sowie Kopfgoldschnitt (etwas berieben, Deckel etwas fleckig). [*]
Result 240 €
Erweiterte zweite Ausgabe, die Erstausgabe erschien 1855. – Die schönen lithographischen Tafeln mit geologischen Formationen sowie Gerätschaften und Maschinen des Bergbaus (Pumpen und Fördermaschinen, Befestigungssysteme, Vorrichtungen zur Luftventilation, Aufzüge, Kohlewagen, Grubenlampen etc.). – Teilweise leicht gebräunt.

Lot 141 Technik – Bergbau – Lauer, Johann
Anleitung für die rationelle Verwendung des patentierten Nobel’schen Nytroglycerinpulvers: Dynamit im Berg- und Eisenbahnbau, zur Steingewinnung, für submarine Sprengungen und für Culturzwecke. Mit 35 Textillustrationen. Wien, Seidel & Sohn, 1875. IV S., 2 Bl., 83 S. Leinwand der Zeit mit goldgeprägtem Deckeltitel (fleckig). [*]
Result 200 €
Seltene erste Ausgabe. – Vorsatz mit vierzeiliger handschriftlicher Widmung des Verfassers. – “Das vorliegende Werkchen hat den Zweck, den Sprengtechniker mit den Eigenschaften und der Verwendung des Nobel’schen Dynamits vertraut zu machen” (Vorwort). – Vorsätze etwas gebräunt.

Lot 142 Technik – Bergbau
Die Markscheidekunst und das bergmännische Planzeichnen, nebst den brauchbarsten Tafeln zur Berechnung der Sohlen und Seigerteufen nach der zehntheiligen Eintheilung des Lachters. Mit 10 gefalteten lithographischen Tafeln. Quedlinburg und Leipzig, Basse, 1845. VII, 152 S. 22 x 13,5 cm. Halbleinwand (um 1900), (Rücken etwas fleckig und berieben).
Result 200 €
Neuer Schauplatz der Bergwerkskunde, 1. Teil. – Erste Ausgabe. – Alter Stempel auf Titel, etwas stockfleckig.

Lot 143 Technik – Brückenbau
Stato del ponte sul fiume Po, aprile 1800. Preambolo. Memorie sopra il ponte di barche construtto sul fiume Po di rimpetto alla citta di Piacenza. Italienische Handschrift in Tinte auf Papier, mit einem großen, mehrfach gefalteten Aquarell einer Pontonbrücke in Warschau (Blattgröße: 61 x 91 cm.) bezeichnet: “Pont construit sur la Vistule à Varsovie”. 4 Bl., 53 S., 6 weiße Bl. 34,5 x 23,5 cm. Kartonage der Zeit. [#]
After-Sale Price 3000 €
Sehr schönes Manuskript in sauberer Schreibschrift über den Bau einer Pontonbrücke nahe Piacenza durch Pioniere unter der Leitung des französischen Ingenieurs M. Andreozzi mit Hilfe italienischer Ingenieure der Firma Fratelli Lottaria auf Befehl von Napoleon Bonaparte. – Der Text beschreibt die Brücke und ihre Einzelteile und die zu erwartenden Kosten für die verwendeten Materialien und Boote. – Während der Text sich auf eine Pontonbrücke in Piacenza bezieht (Napoleons Campagne in Italien?), ist die Tafel französisch beschriftet und zeigt die gleiche Pontonbrücke, die 1808 in Polen von französischen Truppen gebaut wurde, möglicherweise vom gleichen Ingenieur. – Das sehr schöne Aquarell zeigt die Brücke aus der Vogelperspektive mit ausklappbaren Teilen, die das jeweilige Ende der Brücke zeigen. Die Gesamtbreite des Bildes ist mit den Faltteilen 119 cm. Im Unterrand werden Details der Brücke gezeigt. – Drei Blatt mit Bruch in der Umrahmung des Textes durch Tintenfraß, sonst sehr gut erhalten.

Lot 144 Technik – Brückenbau
Zwei Photoalben eines Mitglieds eines Brückenbau-Batallions. Mit 115 montierten Original-Photographien, 5 Postkarten und einer Original-Zeichnung. Vintage. Überwiegend Silbergelatine. Balkan, Russland, Frankreich und Belgien, ca. 1914-1918. 23 x 32 cm. Kordelgeheftete Kartonagen der Zeit (etwas bestoßen, leicht fleckig, leichte Läsuren). [#]
Result 800 €
Die wohl von einem Mitglied eines Brückenbau-Batallions im ersten Weltkrieg erstellten Alben enthalten überwiegend Aufnahmen von zerstörten Brücken, Brücken im Aufbau, Bahnanlagen etc., einige Aufnahmen mit Sehenswürdigkeiten und Alltagsszenen. Die Aufnahmen enstanden überwiegend auf dem Balkan (meist Serbien), aber auch in Russland und wenige in Belgien und Frankreich. – Die Tuschzeichnung zeigt das Quartier im Bauzug. – Meist mit handschriftlichen Legenden. Formate ca. 4 x 6 cm bis 10 x 15 cm (überwiegend größere Formate). – Teils leicht ausgesilbert, leicht fleckig, einige Trägerkartons aus der Bindung ausgerissen.

Lot 145 Technik – Dampfmaschinen – Maillard, Sebastian von
Mémoire sur la théorie des machines à feu, auquel l’académie impériale des sciences de St. Pétersbourg a adjugé le prix dans son assemblée publique du 10 d’octobre 1783. Mit 1 gefalteten Kupfertafel. St. Pétersbourg, Imprimerie de l’Académie des sciences, 1783. IV, 67 S. 28 x 23 cm. Neue Kartonage. [*]
Result 900 €
Seltene erste Ausgabe. – Sebastian von Maillard (1746-1822) war u.a. Professor für Fortifikation an der “Académie Impériale des Ingénieurs” in Wien. – Unbeschnitten. – Teils im Rand gebräunt und etwas angerändert.
First edition. – With fold. engr. plate. Modern boards. – Uncut. – Some browning and fraying to margins.

Lot 146 Technik – Eisenbahn – Ceglinskij, Kazimir Yu
Metropoliteny Berlina i Parizha. (Die Untergrund-Bahnen von Berlin und Paris). Mit insgesamt 101 photographischen und schematischen Illustrationen. Ort, Genossenschaft Chicherin, 1910. 114 S. 26,5 x 18 cm. Illustrierte Original-Broschur (wassrerandig und etwas fleckig, leichte Randläsuren, Rücken mehrfach eingerissen und mit Fehlstellen, hinterer Umschlag gestempelt). [*]
After-Sale Price 200 €
Erste Ausgabe. – Illustrierte Veröffentlichung einer öffentlichen Vorlesung an der Kaiserlichen Moskauer Ingenieurs-Lehranstalt. 40 der Illustrationen entfallen auf die Berliner Untergrundbahn, 61 auf die Pariser Métropolitain. – Titel mit Besitzvermerk im oberen Rand, die erste Hälfte durchgehend, aber schwächer werdend wasserrandig.

Lot 147 Technik – Eisenbahn – Langen, Eugen
Einschienige Schwebebahnen. Nach den Patenten Eugen Langen, Köln. Mit Frontispiz, 4 doppelblattgroßen Tafeln und 8 Textabbildungen. Elberfeld, 1899. 14 S. 29,5 x 22,5 cm. Original-Broschur (stockfleckig und etwas gebräunt). [*]
Result 200 €
Erste Ausgabe. – Sehr seltenes Werk über die von Langen patentierte Schwebebahn. – Innen gutes Exemplar.

Lot 148 Technik – Elektrizität – Sautter & Lemonnier
Applications de la lumiére electrique á la marine et á la guerre. Mit 9 montierten Original-Photographien (Vintage, Albumin) meist von Durandelle (ca. 21 x 28 cm.), 2 kleineren Original-Photographien und 15 (5 doppelblattgroßen) teils farbigen Tafeln mit technischen Zeichnungen. Paris, 1879. 2 Bl. (Titel und Inhalt). 52,5 x 40 cm. Leinwand der Zeit mit goldgeprägtem Deckeltitel (berieben und bestoßen, Kapitale eingerissen). [*]
After-Sale Price 1600 €
Sehr seltener Firmenkatalog und einer der frühesten Belege für den Gebrauch der Elektrizität im militärischen Bereich, vor allem für die Entwicklung von mobilen Suchscheinwerfern. – Wohl nur in kleiner Auflage für hochrangige Kunden hergestellt, eine kleine Broschur zum Thema des Herstellers “L. Sautter, Lemonnier & Cie” ist schon 1878 nachweisbar. Fünf Jahre vor der Genfer Konferenz von 1884 bei der die Verwendung von elektrischem Licht für militärische Zwecke befürwortet wurde. – “The chief problem with the mobile searchlight, apart from its unreliability, was its impractibility. It required regular terrain on which to move and a completely vanquished army, so as to ensure that the light was not destroyed by enemy rifle fire. Mundy (reporter) reported with enthusiasm that the French ministry of war had bought thirty-five of these machines from Sautter Lemonnier and that the German army had acquired its own version from Siemens; he considered the latter inferior because it was less mobile. The 1884 conference formally endorsed this innovative use of electric light and urged the appropriate military autho-rities to permit its use in future wars” (Hutchinson, Champions of Charity: War and the Rise of the Red Cross). – Titelblatt faltspurig und mit Randfehlstellen, Trägerblätter mit Randfehlstellen, ein Trägerkarton mit Eckfehlstelle.

Lot 149 Technik – Feuerwerk – Alberti, Guiseppe Antonio
La pirotechnia o sia trattato dei fuochi d’artificio. Mit 21 (1 großen gefaltenen) Kupfertafeln. Venezia, Battista Recurti, 1749. VIII, 128 S., 1 Bl. 24,5 x 18,5 cm. Flexibler Pergamentband der Zeit mit handschriftlichem Rückentitel (wenig knittrig). [*]
After-Sale Price 800 €
Erste Ausgabe. – Ornamentstichkatalog Berlin 3304 – Poggendorff I, 23 – Graesse I, 52. – Seltenes Feuerwerkbuch des bekannten Bologneser Mathematikers. – Die Tafeln mit Abbildungen der Geräte und Arbeitsmaterialien, die große Falttafel 20 zeigt eine architektonische “macchina” zu Ehren des Königs von Frankreich. – Sammlerstempel verso Vorsatz. Stellenweise stockfleckig, meist im Rand.

Lot 150 Technik – Instrumente – Hahn, Philipp Matthäus
Beschreibung mechanischer Kunstwerke welche unter der Direction und Anweisung M. Philipp Matth. Hahns, Pfarrers in Kornwestheim, durch seine Arbeiter seit sechs Jahren verfertiget worden sind. Erstes und zweytes (Und:) Drittes Stück (alles Erschienene) in 2 Heften in 1 Band. Mit 3 Kupfertafeln. Stutgart, Mezler, 1774. Titel, XXI, 52 S., 5 Bl., 98 S. 18 x 11,5 cm. Kartonage der Zeit mit altem handschriftlichen Deckeltitel (fleckig und angerändert, Rückenbezug fehlt).
Result 3800 €
Sehr seltene erste Ausgabe einer der wenigen Veröffentlichungen des Württembergischen Pfarrers und Ingenieurs Hahn (1739-1790), der von dem Herzog Carl Eugen, dem er 1767 eine astronomische Uhr übergab und der ihn bewunderte als “Uhrmacher Gottes” betitelt wurde. – Poggendorff I, 994. – Enthält: Beschreibung einer astronomischen Maschine, welche sich in der öffentlichen Herzoglichen Bibliothek zu Ludwigsburg befindet. (Stück 1/2) / Beschreibung einer kleinen beweglichen Welt-Maschine (Stück 1/2). Beschreibung einer allgemeinen hydrostatischen Waage (Stück 3) / Johann Joseph Reuß. Auszug aus Herrn D. Reußens Inaugural-Dissertation. Von dem Neccarmost und Neccarweinen (Stück 3). – Unbeschnitten. – Block gelockert, teilweise schwach, die letzten Blatt stärker wasserfleckig.

Lot 151 Technik – Luftfahrt
Sammlung von 8 Speisekarten zu Veranstaltungen der Bayerischen Flieger-Abteilung (a) 199. Mit 4 montierten Original-Photographien. 24.12.1917-7.9.1918. Kordelgeheftete Kartonagen (4) und lithographierte Kartons. [#]
Result 200 €
Die bayerische Fliegerabteilung 199 (Artillerie) wurde am 5. oder laut Stiftungsfest 7.11.1917 an der Westfront aufgestellt. Bensdorf (heute Bénestroff) in Lothringen war lange Zeit der Flugplatz der Abteilung. – Sammlung mit drei auf Kartons lithographierten Karten zu Essen in der “Offiziersspeiseanstalt” am 24.12.1917, 27.1.2018 (“Kaffee mit Schlagsahne und Propeller”) und 12.2.1918. – Vier Karten mit lithographierten Doppelblättern in Kartonagen mit montierten Original-Photographien zu Ostern 1918, Pfingsten 1918, “Festessen und Ehrenabend” am 7.9.1918 zur Feier von Beförderungen, Ritterkreuz etc. und zum Stiftungsfest am 7.11.1918 (mit der Nachspeise “199 Bombe ‘Backwerk'”). – Drei Karten auf einem leeren Blatt mit Unterschriften der Teilnehmer. – Zwei Karten etwas fleckig, zwei Karten etwas knickspurig, insgesamt gut erhalten. – Beigegeben: Feldpostkarte zum Stiftungsfest am 7.11.1918 der Bayerischen Fliegerabteilung 199. 14 x 9 cm. – Gut erhalten.

Lot 152 Technik – Luftfahrt
Sammlung von ca. 160 (dazu ca. 40 Doubletten) Original-Photographien von Flugzeugen und Hubschraubern (darunter auch Prototypen) verschiedener Hersteller. Meist Vintage. Silbergelatine. Deutschland, England und USA, ca. 1960-1970. Teils auf Kartons montiert.
Result 650 €
Die Sammlung enthält u.a.: I. 20 Photographien des Senkrechtstarters VJ 101 (C) X1, von dem nur zwei (X1 und X2) Prototypen hergestellt wurden. Das strahlgetriebene, senkrechtstartende, überschallschnelle deutsche Experimentalflugzeug war ein Projekt des Entwicklungsrings Süd (EWR), eines Gemeinschaftsunternehmens der Ernst Heinkel Flugzeugbau GmbH, der Messerschmitt AG und der Bölkow GmbH. – Die Photos verso mit Stempel der EWR. – Es sind drei Sets der Photos vorhanden, davon eines auf Karton montiert. – II. Ca. 65 Pressephotos der Firma VFW von verschiedenen Flugzeugtypen. Verso meist gestempelt oder mit montierter Legende. – Teils spätere Abzüge. – III. 5 Pressephotos der Firma Lockheed Missles and Space company. Mit montierten Legenden. – IV. 8 Pressephotos der Firma Hawker Siddley. – V. Einige Photos von Flugzeugmodellen, schematischen Darstellungen und Flugplätzen sowie Fertigungsanlagen. – Insgesamt gut erhalten. – Beigegeben: VFW 614. Konzeption und Marktaussichten. – Ergebnisbericht systematischer Kundenkontakte. 1933. 33 S. – Interne Auswertung der Firma VFW. – Beigegeben: VFW 614. Marketing. 1966. 34 S. – Beigegeben: Die VAK 191B-Story. Um 1975. Unpaginiert. – Scherzhafter Comic zur Entwicklungsgeschichte des Flugzeugs. – Gut erhalten.

Lot 153 Technik – Metallindustrie – Molina, Francesco
Metodo per formare le viti con la descrizione di due ordigni. Mit gestochener Titelvignette, 1 Wappenkupfer, 1 gestochenen Kopfvignette und 2 gefalteten Kupfertafeln. Mailand, Giuseppe Galeazzi, 1775. 40 S. 23 x 16,5 cm. Kartonage der Zeit. [*]
Result 260 €
Einzige Ausgabe der seltenen Abhandlung über die Herstellung von Schrauben, anonym erschienen. – Über KVK nur in der TU Wien und wenigen italienischen Bibliotheken nachweisbar. – Die Kupfertafeln zeigen Drehbänke. – Unbeschnitten. – Wurmgänge meist im oberen Rand, die Tafeln etwas wasserfleckig.

Lot 154 Technik – Metallindustrie – Rinman, Sven
Försök till Järnets Historia, med Tillämpning för Slögder och Handtwerk. 2 Bände. Mit 2 gestochenen Titeln und 2 Kupfertafeln. Stockholm, Hesselberg, 1782. 62 (recte 58), 471 S.; 1 Bl., S. (473)-1083. 23 x 18 cm. Halblederbände der Zeit mit goldgeprägtem Rückenschild und etwas Rückenvergoldung (Kapital von Band 1 mit Einriss, etwas berieben). [*]
Result 350 €
Erste Ausgabe. – Poggendorff II, 646 – Humpert 3651 – DSB XI, 463. – Eine der wichtigsten Quellen zur Eisenverarbeitung und Verhüttung im 18. Jahrhundert. – Rinman (1720-1792) gilt als der “Vater der schwedischen Eisenindustrie”. – Aus der Bibliothek von Carl Rinman, dem Sohn des Verfassers, mit seinem handschriftlichen Namenseintrag auf dem Innendeckel und seinem Monogramm-Stempel auf beiden Vorsätzen. – Innendeckel und Vorsatz mit weiterem Exlibris bzw. Stempel, teiweise etwas stockfleckig.

Lot 155 Technik – Musikinstrumente – Serassi, Giuseppe
Descrizione ad osservazioni pel nuovo organo nelta chiesa posto del SS. Crocifisso dell’ Annunziata di Como. Como, Pasquale Ostinelli, 1808. 3 Bl., XI, 33 S. 21 x 12,5 cm. Marmorierter Kalbslederband der Zeit mit Rückenvergoldung, goldgeprägten Deckelfileten, Stehkantenvergoldung sowie Ganzgoldschnitt. [*]
After-Sale Price 600 €
Einzige Ausgabe des seltenen Werkes über die berühmte Orgel in der Kathedrale von Como, die Anfang des 17.Jahrhunderts erbaut und bei den Eröffnungsfeierlichkeiten für die Kathedrale 1650 eingeweiht wurde. Die Orgel wurde 1808 von Mitgliedern der berühmten Orgelbauer-Familie Serassi, die für sechs Generationen, von 1720 bis 1895 im Orgelbau aktiv war, überarbeitet. – Sehr gutes und frisches Exemplar, dekorativ gebunden.

Lot 156 Technik – Öfen – Seidel & Sohn
Majolicen- & Email Ofen-Fabrik von Chr. Seidel & Sohn Dresden (Deckeltitel). Mit 76 Tafeln, teilweise in Lithographie, Lichtdruck und Photographie. Dresden, um 1880. 3 Bl. 26,5 x 14,5 cm. Rote Original-Leinwand mit goldgeprägtem Deckeltitel. [*]
Result 650 €
Seltener Katalog der Ofen-Fabrik, den wir über KVK nicht nachweisen können. – Die Tafeln in unterschiedlichen Drucktechniken und teilweise handschriftlich nummeriert (mit Lücken). Die beiden letzten Tafeln mit drei bzw. vier montierten Original-Photographien (Albumin).

Lot 157 Technik – Raumfahrt – Ziolkowski, Konstantin Eduardowitsch
Proshedshee Zemli. (Die Vergangenheit der Erde). Kaluga, im Eigenverlag, 1928. 21 S. 17 x 13 cm. Original-Broschur (etwas fleckig und berieben, Klammern angerostet, Ecke rechts oben wasserrandig). [*]
Result 200 €
Erste Ausgabe. – Naturwissenschaftlich-philosophischer Text des Begründers der modernen Kosmonautik Konstantin Eduardowitsch Ziolkowski (1857-1935). – Ecke rechts oben wasserrandig, sonst gut.

Lot 158 Technik – Raumfahrt – Ziolkowski, Konstantin Eduardowitsch
Sovremennoe sostoyanie Zemli. (Der gegenwärtige Zustand der Erde). Kaluga, im Eigenverlag, 1929. 36 S. 17 x 13 cm. Original-Broschur (etwas fleckig, leicht knickspurig). [*]
After-Sale Price 200 €
Erste Ausgabe. – Naturwissenschaftlich-philosophischer Text des Begründers der modernen Kosmonautik Konstantin Eduardowitsch Ziolkowski (1857-1935). – Vereinzelt leicht fleckig.

Lot 159 Technik – Straßenbahn
Die elektrischen Strassenbahnen mit oberirdischer Stromzuführung nach dem System der Allgemeinen Elektricitäts-Gesellschaft zu Berlin. Zweite erweiterte Auflage. Mit zahlreichen, teilweise ganzseitigen photographischen Abbildungen und Plänen. Berlin, AEG, 1896. 4 Bl., 331 S. 23 x 31 cm. Original-Halbleinwand mit Deckeltitel (Kanten berieben, Kapital etwas bestoßen). [*]
Result 400 €
Das Standardwerk beschreibt Geschichte und Bau der Straßenbahnen in Halle, Gera, Kiew, Breslau, Essen, Chemnitz, Christiania, Dortmund, Lübeck, Plauen, Königsberg, Altenburg, Strassburg, Stuttgart, Genua, Spandau, Bilbao, Kiel, Leipzig, Nürnberg-Fürth, Bromberg und Danzig jeweils mit photographischen Abbildungen, Streckenverlauf, Höhenverlauf und Grundrissen. – Bindung gebrochen, Lagen teilweise gelockert, teilweise etwas gebräunt.

Lot 160 Technik – Textilindustrie
Faerbungen auf Bemberg-Adler-Kunstseide. No 958. Leporello mit 102 montierten Farbseide-Mustern. Hoechst am Main, Faerbwerke, vorm. Meister Lucius & Brüning, um 1920. Leporello aus 4 Bl. 21 x 14 cm. Original-Karton (Deckel etwas gebogen, montiertes Nummernschild über Rücken, etwas gedunkelt).
Result 200 €
Sehr seltenes Farbmusterbuch für die Kunstseide der Farbwerke vorm. Meister Ludius & Brüning in Hoechst. Mit einer montierten photographischen Ansicht des Werkes aus der Vogelschau und einer montierten Färbevorschrift auf dem Innendeckel. Die Muster farbfrisch und sehr gut erhalten. – Dabei: I. Piccolo Zephyr. Berliner Fonal. (Farbmusterbuch). Um 1930. Mit 330 (num. 1-328, 18-a, 54-a) montierten farbigen Stoffmustern. Leporello aus 6 Blatt. 21,5 x 14 cm. Original-Leinwand (etwas berieben und bestoßen). – Die auf Leinwand aufgezogenen Mustertafeln zeigen verschieden eingefärbte Wollgarne. – Teils leicht fleckig und mit Bleistiftanstreichungen. – II. Henning János es Fia. Stoffmusterbuch mit 36 farbig montierten Stoffmustern. Esztergom, um 1930. Klapptafeln. 23 x 9 cm. Rote Leinwad mit montiertem Deckeltitel (berieben und gebraucht). – Ein Stoffmuster fehlt, mit Anstreichungen, etwas fleckig.