Nosbüsch & Stucke Logo

Lot 147 Allgemein – Born, Ignaz Edler von
Physikalische Arbeiten der einträchtigen Freunde (der Loge zur Wahren Eintracht) in Wien. 1. Jg., Quartal 1-4 und 2. Jg., Quartal 1-3 (alles Erschienene) in 4 Bänden. Mit 7 wiederholten gestochenen Titelvignetten und 9 (3 gefalteten) Kupfertafeln. Wien, Wappler, 1783-1788. 25,5 x 19,5 cm. Pappbände (um 1850) mit rotem Rückenschild (etwas berieben, Ecken etwas bestoßen, Rücken mit Bibliotheks-Schildern).
Zuschlag 1100 €
Seltene und vollständige erste Ausgabe. – Kirchner 3292 – Poggendorff I, 243 – Wolfstieg 503. – Enthält Aufsätze über Bergbau, Geologie, Mineralogie, Botanik und Zoologie. Jahrgang 1, Heft 4 mit Prof. Märters Nachrichten aus Virginien und Ostflorida. – In Jahrgang 2 wird auf Tafeln hingewiesen, die nicht enthalten sind. So wie hier vorliegend jedoch offensichtlich vollständig. – Titel verso gestempelt, teilweise leicht stockfleckig, ein Blatt mit restauriertem Ausriss. Gutes Exemplar.

Lot 148 Allgemein – Hartsoeker, Nicolaus
Cours de Physique accompagné de plusieurs piéces concernant la Physique qui ont déja paru, et d’un extrait critique des Lettres de M. Leeuwenhoek. 4 Teile in 1 Band. Mit 2 gefalteten Kupfertafeln, 1 mehrfach gefalteten Kupferkarte, zahlreichen Textillustrationen und Diagrammen sowie großen gestochenen Kopfstücken. La Haye, Jan Swart, 1730. 23 Bl., 323 S., 4 Bl., 120, 66 S., 1 Bl. 25 x 20,5 cm. Pappband der Zeit (fleckig, etwas berieben und bestoßen, Rücken oben mit Fehlstelle und zur Hälfte gelöst). [*]
Nachverkaufspreis 600 €
Erste Ausgabe, posthum veröffentlicht. – Poggendorff I, 1026 – DSB VI, 148f. – Der berühmte niederländische Arzt war einer der herausragenden Wissenschaftler der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts. Die verschiedenen Teile des Buches befassen sich mit den Grundlagen der Physik, der Natur von Luft, Wasser, Ozeanen, astronomischen Körpern, der Entstehung von Flüssen, Brunnen und Springbrunnen etc. – Die große Faltkarte zeigt einen Teil der südlichen Hemisphäre beginnend im Westen mit Südamerika, dem Atlantischen Ozean, Afrika, Indien, China und dem westlichen Teil Australiens. – Teilweise gelöschter Stempel auf der Titelseite, stellenweise leicht gebräunt.

Lot 149 Allgemein – Hartsoeker, Nicolaus
Sammelband mit 4 Schriften. Amsterdam, Desbordes (I. und II.), Hubert (III.), und ohne Drucker (IV.), 1707-1712. 25 x 20,5 cm. Pappband der Zeit (berieben und bestoßen, etwas fleckig, Fehlstellen im Bezug, Gelenke oben angeplatzt). [*]
Nachverkaufspreis 800 €
I. Conjectures physiques. Mit 103 Textholzschnitten, 2 gestochenen Vignetten und einer gestochenen gefalteten Karte. 8 Bl., 372 S. – Zweite Ausgabe. – Die Karte zeigt die südliche Hemisphäre inklusive Australien. – II. Suite des conjectures physiques. Mit 5 gestochenen Tafeln, 2 Textkupfern und 5 Textholzschnitten. 4 Bl., 148 S. – Erste Ausgabe. – III. Eclairsissements sur les conjectures physiques. Mit einem Textkupfer und zahlreichen Textholzschnitten. 3 Bl., 190 S. – Erste Ausgabe. – IV. Suite des eclairsissements sur les conjectures physiques. Mit 10 gefalteten gestochenen Tafeln. 1 Bl., 104, 156 S. – Erste Ausgabe. – Poggendorff I,1026 – DSB VI,148f – Die Karte mit dem Westteil Australiens nicht bei Schilder, Australia Unveiled. – Nicolaus Hartsoeker (1656-1725) war einer der führenden niederländischen Wissenschaftler der zweiten Hälfte des “Goldenen Zeitalters”. Er kannte Huygens und Van Leeuwenhoek persönlich und eine Zeit lang unterrichtete er sogar Zar Peter I., als der in Holland war. Er war nicht nur ein talentierter Mathematiker, sondern auch eine Autorität auf vielen anderen Gebieten der exakten Wissenschaften. Die Karte in der ersten Arbeit illustriert seine Theorien über die Jahreszeiten. – Karte am rechten Rand etwas knapp beschnitten, Wappenexlibris der Familie “Hederyarianai”, Titel des ersten Werks mit gelöschtem Stempel, stellenweise etwas gebräunt bzw. braunfleckig, Bindung gelockert.

Lot 150 Allgemein
Histoire de l’academie royale des sciences depuis son etablissement en 1666 jusqu’a … 1699. 2 Bände. Mit 1 gestochenen Falttafel, 2 Holzschnitt-Titel- und 2 Kopfvignetten sowie 2 Holzschnitt-Initialen (wiederholt). Paris, Gabriel Martin/ Jean-Baptiste Coignard Fils/ Hippolyte-Louis Guérin, 1733. 6 Bl., 448 S.; 1 Bl., 436 S. 26,5 x 19,2 cm. Ganzlederbände der Zeit mit golgeprägtem Titel auf rotem Rückenschild und reicher Rücken- und Stehkantenvergoldung (leicht berieben, Band 1 mit kleinem Einriss im unteren Kapital sowie Schabspuren auf dem hinteren Deckel). [*]
Zuschlag 240 €
Erste Ausgabe. – Die ersten beiden der insgesamt 11 Bände mit Beiträgen zu Mathematik und Astronomie, Physik und Chemie, Botanik, Anatomie, Geometrie etc. – Am Ende von Band II eine chronologische sowie eine alphabetische Auflistung der “Messieurs de L’Académie” von der Gründung bis zum Jahr 1733 samt Katalog ihrer Veröffentlichungen, darunter Claude Perrault, Claude Antoine Couplet oder François Blondel, Godefroy-Guillaume Leibniz, Bernard de Fontenelle etc. – Vorsätze erneuert, nur partiell minimal gebräunt. – Dekorativ gebundene Bände in sehr guter Erhaltung.

Lot 151 Astronomie – Bartak, Johann Baptist
Sternkarte der vorzüglichsten Gestirne unserer Hemisphere. Gestochen von Aigner und Duschet. Mit ornamentaler Randbordüre und Sternzeichen. 18 Segemente auf Leinwand montiert. Wien, Heubner, 1827. Aufgefaltet 59 x 76,5 cm. Gefaltet in Schutzhülle und Schuber der Zeit (etwas berieben).
Nachverkaufspreis 240 €
Sehr seltene Sternkarte. – Kayser I, 150 – nicht bei Poggendorff oder Houzeau-Lancaster. – Die Karte gehörte zu Bartaks Veröffentlichung “Gemeinfaßliche Anleitung zur leichten Kenntniß des gestirnten Himmels mittelst einer beygefügten großen Sternkarte”. Der Band ist hier nicht dabei, im Vorwort heißt es aber, Bartak “hat sich dabei die viel kleinere, und nur wenig unter uns bekannte Karte des k. dän. Admirals von Löwenörn, die auch nicht in unsern Buchhandel gekommen ist, zum Muster genommen, aber die Gestirne aus Autopsie nach dem Totaleindrucke, welche der nächtliche Himmel dem unbewaffneten Auge gewährt, ausgewählt, und sie nach Piazzi’s Catalog in einer sehr schicklichen Projektion aufgetragen”. – Etwas gebräunt und braunfleckig, sonst recht gut.

Lot 152 Astronomie – Philips, George
Planisphere showing the principal stars visible for every hour in the year. London, Philips, um 1910. Goldbedruckte Pappscheibe (Durchmesser: 25,5 cm) in goldgeprägtem Papprahmen mit Hängebändchen (angestaubt, gering bestoßen).
Zuschlag 200 €
Reizvolles Astrolabium aus goldbedruckter Pappe, vergleichbar dem in Deutschland durch Klippel herausgegebenen Typ. – Insgesamt gut.

Lot 153 Astronomie – Pontanus, J. J
De rebus coelestibus libri XIII. Eiusdem de Luna fragmentum. Mit 2 Holzschnitt-Druckermarken und 1 Holzschnitt-Bordüre. Basel, A. Cratander, 1530. 6 Bl., 382 S., 1 Bl. 23,8 x 13,5 cm. Blindgeprägter Schweinslederband der Zeit über späteren Holzdeckeln mit 2 Messing-Schließen (etwas gebräunt).
Zuschlag 380 €
Erste im deutschen Sprachraum gedruckte Ausgabe des astrologischen Klassikers. – VD16 P4191 (nur als Titelauflage in Band 3 der Opera, 1538-40) – Houzeau-L. 2336. – Bezug der Innendeckel fehlt, Titel mit 2 cm Fehlstelle im oberen Rand (kein Textverlust). – Sehr frisches Exemplar.

Lot 154 Biologie – Flittner, Christian Gottfried
Die Begattung und Fortpflanzung organischer Wesen nach der Stufenleiter der Natur. Mit koloriertem gestochenen Frontispiz, gestochenem Titel mit kolorierter Vignette. Berlin, Oehmicke, 1797. 2 Bl. Verlagsanzeigen, 1 Bl., 313 S., 1 Bl. 16,5 x 10 cm. Pappband der Zeit mit eingebundenem, illustrierten, gestochenen Original-Umschlag (berieben und fleckig). [*]
Zuschlag 200 €
Gynäologie Band 10. – Erste Ausgabe, anonym erschienen. – Holzmann/Bohatta I, 4276 – nicht bei Hayn-Gotendorf – Schrift über die Begattung und Fortpflanzung bei Pflanzen und Tieren sowie über künstliche Befruchtung und die Erzeugung der Blendlinge (Bastarde) durch den Berliner Arzt und Apotheker Ch. G. Flittner (1770-1828). – Umschlagtitel: Gynäologie oder über Jungfernschaft, Beischlaf und Ehe. – Mit gestochenem Wappen-Exlibris von Dr. von Klein, Königlich Württembergischen Hofmedicus. – Siegellack-Stempel auf Anzeigenblattrückseite. – Illustrierter Vorderumschlag mit kleinen Fehlstellen im Innenrand. – Schönes Exemplar.

Lot 155 Biologie – Marsigli, Luigi Ferdinand
Histoire physique de la mer. Ouvrage enrichi de figures dessinées d’après le naturel. Mit gestochenem Frontispiz, gestochener Titelvignette, 2 mehrfach gefalteten Kupferkarten und 50 (2 gefalteten) Kupfertafeln. Amsterdam, Aux depens de la compagnie, 1725. 4 Bl., XI, 173 S. 36 x 23 cm. Späterer Pappband unter Verwendung des alten Bezugs. [*]
Nachverkaufspreis 1000 €
Erste französische Ausgabe. – Poggendorff II, 59 – Nissen ZBI, 2699 – Koeman IV, 421: “This work on oceanography contains the first printed chart with depth-lines.” – Frühes Werk über Ozeanographie, übersetzt von Jean Leclerc und mit einem Vorwort versehen von Hermann Boerhaave. – Im vorliegenden Werk gibt Marsigli (1658-1730) seine Erfahrungen und Versuchsergebnisse aus dem Maritim-Laboratorium in Marseille bekannt, einem von ihm im Jahre 1706 gegründeten Institut. – “The first book devoted entirely to marine science, and the first oceanographic study of a single region. Marsigli conducted an intensive investigation of the Gulf of Lyon” (Norman 1145). – Die ersten drei Blätter mit kleiner Fehlstelle im oberen Rand, vorderer Vorsatz mit ergänzter Fehlstelle, sonst schönes, kaum fleckiges Exemplar.
First French edition. – With engr. frontispiece, engr. title-vignette, 2 fold. engr. maps and 50 (2 fold.) engr. plates. Later boards with contemp. covering. – First 3 leaves with small missing piece to upper margin, ffep with backed tear else a very good and clean copy.

Lot 156 Biologie – Botanik – Brandt, J. Fr., P. Phoebus und J. Th. Chr. Ratzeburg
Abbildung und Beschreibung der in Deutschland wildwachsenden … Giftgewächse. 1. und 2. Abt.: Phanerogamen; und: Kryptogamen. 2. verbesserte und vermehrte Auflage. Mit insgesamt 57 kolorierten bzw. teilkolorierten Kupfertafeln. Berlin, A. Hirschwald, 1838. 2 Bl., VI S., 1 Bl., 200, XII, 114 S. 27 x 21,5 cm. Halblederband der Zeit mit Rückenschild (Hintergelenk angeplatzt, berieben und bestoßen).
Zuschlag 240 €
Erste Ausgabe, in Lieferungen erschienen. – Nissen 226 – Pritzel 1091 – Stafleu/C. 708. – Beschreibung von Deutschlands phanerogamischen Giftgewächsen mit 48 Kupfern. Die von Ph. Phoebus mitverfasste 2. Abteilung enthält die Beschreibung der kryptogamischen Giftgewächse und enthält neun Kupfer. Die Kupfer gestochen nach Zeichnungen von F. Guimpel, S. Weber, Ratzeburg u.a. zeigen Narzisse, Mohn, Fingerhut, Krokus, Alpenveilchen u.a sowie Giftpilze wie Fliegenpilz und Knollenblätterpilz samt Sporen, Wurzeln und Samen. – Eine Tafel in Abt. 2 verbunden, Innengelenke angeplatzt, mehrfach gestempelt, Tafeln leicht gebräunt, insgesamt innen aber sehr gutes Exemplar.

Lot 157 Biologie – Botanik – Grotjan, Johann August
Ergötzende Sommer-Belustigung welche die Sommer-Gewächse, eine der größten Zierde schöner Lust-Gärten . betrachtet… Aus Selbsterfahrung nach Alphabetischer Ordnung aufgesetzt, auch mit einem nützlichen Register und Garten-Calender versehen. (Erster und) Zweyter Theil, welcher mehreres zur Sommer-Lust gehöriges Blumen- und Garten-Gewächs … betrachtet. 2 Teile in 1 Band. Leipzig und Nordhausen, Johann Heinrich Groß 1764. 1 Bl., 192 S., 7 Bl.; 4 Bl., 400 S. 18 x 10 cm. Lederband der Zeit, mit zwei goldgeprägten Rückenschildern und reicher floraler Rückenvergoldung, blindgeprägten Deckelfileten und Stehkantenprägung (Kanten etwas berieben, Kapitale leicht eingerissen, Ecken etwas bestoßen). [*]
Zuschlag 300 €
Der 1. Teil hier in 2. Ausgabe (die Erstausgabe war 1759 erschienen), Teil 2 in Erstausgabe – Dochnahl 62. – Vollständige Ausgabe dieses äußerst seltenen Werks der Gartenkunde aus der Feder des Nordhäuser Advokaten und “Fürstlich Sächsischen Hildburghäusischen Secretario” (Titelblatt) Johann August Grotjan. Einen Vorläufer fand die umfangreiche Darstellung in der vom selben Autor verfassten, “Winter-Belustigung” (1751, 1762), die jedoch merklich häufiger angeboten wird. Der Anhang zum 1. Teil liefert u.a. eine Liste von 206 Blumensamen, die vom Autor bezogen werden können. – Aus dem Besitz von Ferdinand von Hormayr zu Hortenburg, dessen handschriftlicher Besitzervermerk auf der Titelseite und montiertes Familienwappen auf dem Titelblatt recto zu finden ist. – Etwas gebräunt, stellenweise etwas braunfleckig.

Lot 158 Biologie – Botanik – Lauche, Wilhelm
Deutsche Pomologie. Chromolithographische Abbildung, Beschreibung und Kulturanweisung der empfehlenswerthesten Sorten Aepfel, Birnen, Kirschen, Pflaumen, Aprikosen, Pfirsiche und Weintrauben. Nach den Ermittelungen des Deutschen Pomologen-Vereins. 7 Teile in 6 Bänden. Mit 300 chromolithographischen Tafeln. Berlin, Paul Parey, 1882-1883. 25,5 x 18,5 cm. Lose in hellbraunen Original-Kalbslederkassetten mit 2 farbigen Rückenschildern und reicher Rücken- und Deckelblindprägung (gering berieben).
Nachverkaufspreis 2000 €
Seltene vollständige erste Ausgabe des ab 1880 in monatlichen Lieferungen erschienenen Werkes, hier in einem seltenen ungebundenen Exemplar in den dekorativen Original-Ganzlederkassetten. – Nissen, BBI 1145 – NDB XIII, 697f.: “Seine vielbeachteten Bücher sind bedeutende Zeugnisse der Pomologie u. des … Formobstbaues des 19. Jhdts.” – Die farbenprächtigen Obstdarstellungen, nach Vorlagen des Herausgebers lithographiert, zeigen Äpfel (I/1-2: 100 Tafeln), Birnen (II/1-2: 100 Tafeln), Kirschen (III: 25 Tafeln), Pflaumen (IV: 25 Tafeln), Aprikosen (V: 10 Tafeln), Pfirsische (VI: 25 Tafeln) und Wein (VII: 15 Tafeln). – Beiliegend der Verlagsprospekt von 1879 mit Wiederholung von Tafel I, 29. – Text teilweise etwas stockfleckig, die Tafeln überwiegend sauber.

Lot 159 Biologie – Botanik – Mann, Johann Gottlieb
Deutschlands wildwachsende Arzney-Pflanzen und deren gewöhnlichste Verwechslungen. Mit dem lithographischen Porträt von Linné, dem lithographierten Titel und 186 altkolorierten lithographischen Tafeln. Stuttgart, bei dem Herausgeber, 1828. 1 Bl. Vorrede, 1 Bl. Inhalt und 185 Bl. Tafelerklärungen. 40 x 26,5 cm. Halblederband der Zeit mit golgeprägtem Rückentitel (Rücken unter Verwendung des alten Bezuges erneuert, berieben, bestoßen und kratzspurig). [*]
Zuschlag 2400 €
Erste und einzige Ausgabe, 1823-29 in 31 Lieferungen erschienen. – Stafleu/Cowan 5355 – De Belder 225. – Nissen 1272: “… ein brauchbares, dabei künstlerisch ansprechendes Werk”. – Die schönen Tafeln im nuancenreichen Original-Kolorit wurden nach Zeichnungen des Verfassers gefertigt und zeigen die Pflanzen teils mit vergrößerten Details. – Zur “Inula hellenium” sind zwei Tafeln und ein Textblatt vorhanden. – Textblätter an der oberen Ecke in Bleistift nummeriert, teils etwas gebräunt und stockfleckig, Blatt mit Linné-Porträt mit kleinen Wasserrändern. – Beigegeben: Ders. (Die auslaendischen Arzney-Pflanzen.) Mit 48 (von 132) altkolorierten lithographischen Tafeln. Stuttgart, Brodhag, 1830-32. 47 Bl. Tafelerklärungen. 39,9 x 26 cm. Halblederband der Zeit mit goldgeprägtem Rückentitel (etwas berieben und bestoßen, Kapitale etwas lädiert). – Nissen 1271 und Suppl. 48. – Die prächtig kolorierten Tafeln zeigen u.a. Tabak, Pfeffer, Kurkuma oder Zitrusfrüchte. – Ohne Titel, es fehlt das Textblatt zur “Nicotiana Tabacum”, teils etwas gebräunt und fleckig.

Lot 160 Biologie – Zoologie – Buffon, George-Louis Leclerc de
Allgemeine Historie der Natur nach allen ihren besondern Theilen abgehandelt, nebst einer Beschreibung der Naturalienkammer … des Königs von Frankreich. (Übersetzt von Zink und A. G. Kästner. 1.-8. Theil (von 11) mit jeweils 2 Bänden in 8 Bänden. Mit 16 (teils wiederholten) Titelvignetten, gestochenen Textvignetten, 2 gestochenen Allegorien, 570 (2 gefalteten; von 576) Kupfertafeln, 1 gefalteten Tabelle und 2 gestochenen gefalteten Karten. Hamburg und Leipzig, Grund und Holle, 1750-74. 24,5 x 20 cm. Lederbände der Zeit mit floraler Rückenvergoldung und je 2 goldgeprägten Rückenschildern (7 Kapitale leicht eingerissen bzw. mit kleinen Fehlstellen, etwas berieben und bestoßen).
Zuschlag 600 €
Erste deutsche Ausgabe. – Nissen, ZBI 709 – Anker 79 – Fromm 4272. – Die vorliegende “große” Ausgabe des Buffon beinhaltet neben einer naturgeschichtlichen Einführung, eine Beschreibung der Naturalienkammer des Königs von Frankreich, des Menschen sowie abgeschlossen der “vierfüssigen” Tiere (Säugetiere). – Es erschienen noch die Bände 9 bis 11 über die Vögel mit 146 Kupfertafeln. – Bände 1 und 2 mit einer Vorrede von Alfred Haller. Der letzte Band mit einem Hauptregister der ersten acht Teile und einem Verzeichnis der Kupfertafeln. – Ohne eine Tafel in Band 5 und 7 Tafeln in Band 4. Wenige Tafeln und zehn Blätter in Band 5 verbunden. – Nur teilweise leicht gebräunt bzw. fleckig.

Lot 161 Biologie – Zoologie – Diderot, Denis u. J. L. d’Alembert
(Recueil de planches de l’Encyclopédie, par ordre de matières). Daraus die Abteilung: Pêches, Pêches de mer, Pêches de rivières, Fabrique des filets etc. Mit 35 Kupfertafeln. Paris, Briason, 1768. 9 Bl. 41 x 27 cm. Pappband der Zeit mit Rückenschild (Vordergelenk angeplatzt, Ecken und Kapitale stark bestoßen, Rücken mit kleinen Bezugsfehlstellen, berieben und beschabt).
Nachverkaufspreis 200 €
Die komplette Abteilung zum Fischfang mit Darstellungen zu den verschiedenen Arten des Fischfangs, zur Fischzucht und -verarbeitung, Herstellung von Angelhaken, Netzen, Leinen etc. – Erstes Textblatt fast lose, leicht gebräunt, sonst sauber und gut erhalten.

Lot 162 Biologie – Zoologie – Geoffroy, Etienne Louis
Histoire abregée des insects qui se trouvent aux environs de Paris; dans laquelle ces animaux sont rangés suivant un ordre mathématique. 2 Bände. Mit 22 gestochenen Tafeln und 1 gefalteten Tabelle. Paris, Durand, 1762. 2 Bl., XXVIII, 523 S.; 2 Bl., 680 S. 26 x 20 cm. Dekorative Lederbände der Zeit mit je 2 Rückenschildern und Rückenvergoldung (Kanten etwas berieben, Ecken etwas bestoßen, 1 Kapital und 1 Gelenk restauriert). [*]
Nachverkaufspreis 600 €
Erste Ausgabe. – Hagen I, 271, 1 – Nissen 1522. – Die Tafeln jeweils mit mehreren dekorativen Insektendarstellungen. “Mit guten Kupfertafeln von Defehrt und Prevost, dessen kleines Nachtpfauenauge (2. Teil, Taf. 12) eine unmittelbare Naturstudie ersten Ranges ist: eindeutig frisch abgestorbene Falter, das Männchen von oben und von unten, also auf dem Rücken liegend dargestellt” (Nissen II, 312). – Stellenweise leicht fleckig.
First edition. – 2 vols. With 22 engr. plates and 1 fold. table. Contemp. full calf, richly gilt (edges rubbed, one head of spine and one hinge restored). – Very good copy in decorative bindings.

Lot 163 Biologie – Zoologie – Jardine, William
Naturhistorischer Bildersaal des Thierreiches. Nebst einem Vorwort von Dr. Karl Vogel. Herausgegeben von Friedrich Treitschke. 3 Bände in einem. Mit 135 kolorierten Stahlstichtafeln. Pesth und Leipzig, Hartleben, 1840-42. XII S., 2 Bl., 181 S.; 3 Bl., 185 S.; 3 Bl., 184 S. 24,2 x 17 cm. Halblederband der Zeit mit grünem Rückenschild (etwas berieben und bestoßen, Rücken restauriert, Schild mit kleineren Fehlstellen).
Nachverkaufspreis 600 €
Nissen 4162. – Die Tafeln meist mit zwei Tierdarstellungen, die in ihrer natürlichen Umgebung gezeigt werden. – Exlibris, etwas gebräunt und fleckig, hinteres Gelenk geplatzt, die Tafeln in schönem Kolorit.

Lot 164 Biologie – Zoologie – Lesser, Friedrich Christian
Testaceo-Theologia, Oder: Gründlicher Beweis des Daseyns der vollkommensten Eigenschaften eines göttlichen Wesens, aus natürlicher und geistlicher Betrachtung der Schnecken und Muscheln, zur gebührenden Verherrlichung des grossen Gottes, und Beförderung des ihm schuldigen Dienstes ausgefertigt. Mit gestochenem Porträt-Frontispiz und 22 gestochenen Tafeln mit 157 Abbildungen. Leipzig, Michael Blochberger, 1744. 3 Bl., 984 S., 40 Bl. 17 x 11 cm. Pappband der Zeit (berieben, Rücken mit Einrissen, mittiger Knickspur und Fehlstelle am oberen Kapital). [*]
Nachverkaufspreis 300 €
Erste Ausgabe. – Nissen 2459 – vgl. Poggendorff I, 1436. – Theologische Betrachtungen in Bezug auf Muscheln und Schalentiere. – Friedrich Christian Lesser (1692-1754) war Pastor in Nordhausen, später Hauslehrer in Berlin und Mitglied der Leopoldinischen Akademie. – 1. Lage teils gelöst, eine Tafel mit Ausriss, dadurch eine Abbildung mit Bildverlust, acht Tafeln mit schwachem Braunfleck, stellenweise gering gebräunt bzw. fleckig.
First edition. – With engr. portrait-frontispiece and 22 engr. plates with 157 illustrations. Contemp. boards (rubbed, spine with tears and crease-fold). – 1 plate with tear-out, 1 illustration with loss, 8 plates with light brownstain, slightly browned resp. stained in places).

Lot 165 Biologie – Zoologie – Roßmäßler, Emil Adolf
Galerie der Thierwelt, ein Atlas zur Uebersicht des Thierreichs. Mit 12 lithographischen Tafeln. Dresden und Leipzig, Arnold, (1835). 42,5 x 30,5 cm. Pappband der Zeit mit beigebundenem bedruckten Original-Umschlag.
Nachverkaufspreis 200 €
Sehr seltener separat erschienener Atlasband zur 1833 erschienenen “Systematische Uebersicht des Thierreichs …”. – Engelmann, Bibliotheca historico-naturalis 308 – nicht bei Nissen. – Die schönen bei Renner in Dresden lithographierten Tafeln mit mehr als 300 Abbildungen. – Teilweise etwas gebräunt. Gutes Exemplar.

Lot 166 Chemie – Kunckel von Löwenstern, Johann
Nützliche Observationes oder Anmerckungen, von den fixen und flüchtigen Saltzen, Auro und Argento potabili, Spiritu Mundi und dergleichen, wie auch von den Farben und Geruch der Metallen, Mineralien und andern Erdgewächsen. Hamburg, Schultze, 1676. 51 Bl. 16,5 x 9,5 cm. Halblederband der Zeit (Kanten etwas berieben, Bezugsfehlstellen am Hinterdeckel). [*]
Zuschlag 1600 €
Erste Ausgabe von Kunckels Erstlingswerk. – Ferguson I, 484. – Ferchl S. 287. – Angebunden: Ders. Chymische Anmerckungen: darinn gehandelt wird von denen Principiis Chymicis, Salibus Acidis und Alkalibus, Fixis und Volatilibus, in denen dreyen Regnis, Minerali, Vegetabili und Animali; wie auch vom Geruch und Farben. Mit einem Anhange einer chymischen Brille contra Non-Entia Chym. Wittenberg, Fincel, 1677. 8 Bl., 192 S. – Erste Ausgabe. – Duveen S. 329. – Ferchl S. 288. – Dünnhaupt 3.I: “Kind seiner Zeit, war Kunckel zwar noch der alchemistischen Tradition verbunden, muß aber zugleich mit Becher und Glauber als einer der Wegbereiter der modernen Chemie gelten.” – Angebunden: Ders. Oeffentliche Zuschrifft von dem Phosphoro mirabili und dessen leuchtenden Wunder-Pilulen sammt angehängten Discurs von dem weyland recht benahmten Nitro … Leipzig, Rustwurm, 1678. 6 Bl., 51 S., 2 Bl. – Einzige Separatausgabe dieser Schrift. – Brüning I, 2390. – Kunckel befasst sich hier vor allem mit dem Problem der Glasfärbung, das ihn 1679 zum berühmten “Rubinglas” führte. – Ohne das Textkupfer. – Obere Ecke stellenweise mit kleinem Wasserfleck, gering gebräunt, hinterer Vorsatz und letztes Blatt schwach sporfleckig.

Lot 167 Land- und Forstwissenschaft – Nördlinger, Hermann
Querschnitte von hundert Holzarten. Fortsetzung oder zehnter Band enthaltend hundert weitere, theils europäische, theils ausländische Holzarten und die in Verbindung mit den frühern gebrachte systematisch-anatomische Beschreibung derselben. Zur Belehrung für Botaniker, Forstleute und Holztechnologen. Mit 100 Holzproben zwischen Doppelblättern. Stuttgart, Cotta, 1882. 99 S. (Textheft). 15,5 x 12 cm. Lose in Original-Halblederkassette mit goldgeprägtem Rückentitel (etwas berieben, Gelenke teils etwas angeplatzt).
Zuschlag 360 €
Erste Ausgabe. – Titel mit handschriftlicher Widmung des Verfassers. – Die papierdünnen Holzproben sind auf den einzelnen, mit einem ovalem Passepartout-Ausschnitt versehenen Chemisen verso in Latein bezeichnet. – Das Beiheft enthält eine kurze Einführung und ein Gesamtverzeichnis für alle zehn Bände der Reihe. – Block des Textheftes gebrochen.

Lot 168 Mathematik – Beutel, Tobias
Neu vermehrter und corrigirter, wie auch mit vielen auserlesenen schönen questionibus geometrischer Lust-Garten, darinnen die edle und höchstnützliche schöne Kunst Geometria aus dem Euclide gepflantzt, abgetheilet in 2 Bücher, deren das erste de planis, das andere de Solidis handelt. Daran absonderlich eine herrlich schöne geometrische Gallerie mit lauter solvirten nutzbaren quaestionibus, als ein anmuthiger Spazier-Gang angeleget. Und zum siebenden mahl gedruckt. 2 Teile in 1 Band. Mit illustriertem Kupfertitel und zahlreichen Textholzschnitten. Leipzig, Tarnovius, 1729. 12 Bl., 499, 311 S. 13,5 x 8,5 cm. Pappband der Zeit mit rotem Rückenschild (etwas angestaubt, Gelenke mit Bezugsfehlstellen, Ecken und Kanten etwas bestoßen).
Nachverkaufspreis 200 €
Libri rari, 038 (2 frühere Ausgaben) – Poggendorff I, 181. – Der zweite Teil “Die geometrische Galleri” mit eigenem Titelblatt. – Minimal gebräunt.

Lot 169 Mathematik – Boulenger, Jean
La géométrie ou mesure des lignes droittes esloignees par le quarrè géométrique. Nouvellement mise en lumière. Mit gestochenem Titel und 70 Textkupfern. Paris, Moreau, 1627. 4 Bl. (inklusive gestochenem Titel), 174 (recte 172) S., 4 Bl. 18 x 13 cm. Interimskartonage (fleckig, berieben, Kapitale mit Fehlstellen).
Zuschlag 400 €
Zweite Ausgabe. – Goldsmith B 1592 – Die Kupfer mít praktischen geometrischen Berechnungen mit Landschaften, Gebäuden und teilweise mit figürlicher Staffage. – S. 23/24, auf denen die Kupfer fehlen, ist zwischen den S. 170 und 171 erneut eingebunden (mit den Kupfern). – Bindung gelockert, S. 95-175 etwas wasserrandig, Vorsätze fleckig.
2nd edition. – With engr. title and 70 text-engravings. Orig. publisher’s wrappers (stained and rubbed). – Block loosened, p95-175 somewhat dampstained, endpapers stained.

Lot 170 Mathematik – Rost, Johann Leonhardt
Mathematischer Lust- und Nutz-Garten. Darinnen das Nothwendigste von der Arithmetica Vulgari, Decimali und Sexagesimali; deßgleichen von der Geometrie, Trigonometrie, Longimetrie und Planimetrie; oder vom Feldmessen; sammt einer Anleitung zur Perspectiv, wie sie in des Herrn Desargues Anfangs-Gründen, auf eine leichte Art mit dem perspectivischen Maasstabe enthalten; auch ein Zusatz von horizontal- und sphaerischen Plafonds Zeichungen, mit einer Nachricht von Anamorphotischen Figuren anzutreffen ist. Den Anfängern zum Besten in einem Compendio eröfnet, und durch viele darzu benöhtigte Kupfer erläutert. Mit 23 gefalteten Kupfertafeln. Nürnberg, Johann Christoph Weigel, 1724. Doppelblattgroßer Titel, 2 Bl., 262 S., 9 Bl. 17,5 x 10,5 cm. Lederband der Zeit mit Rückenschild und reicher Rückenvergoldung (etwas berieben, Deckel leicht gewölbt). [*]
Nachverkaufspreis 240 €
Erste Ausgabe des interessanten Handbuches, verfasst von dem barocken Romanschriftsteller und Astronomen Johann Leonhardt Rost, anonym erschienen. – Dünnhaupt V, 27, 1. – Nur teilweise leicht gebräunt. Gutes und vollständiges Exemplar.

Lot 171 Medizin – Dolaeus, Johann
Opera Omnia, Exhibentia non modo Encyclopaediam Medicam Dogmaticam, In qua Affectus Humani Corporis interni; & Encyclopaediam Chirurgicam Rationalem.Cum adjecta nova appendice, quae continet I. Tractatum de Theriaca clesti. II. Observationes Authoris rariores & curiosas. III. Commercium ejus epistolare cum. Jacobo Waldschmidio. Mit gestochenem Porträt und 2 gestochenen Titelvignetten. Frankfurt, Friedrich Knoch, 1703. 12 Bl., 596 S., 11 Bl.; 4 Bl., 772 S., 15 Bl.; 1 Bl., 150 S. Appendix. 34 x 21 cm. Geglätteter Pergamentband der Zeit (Deckel fleckig, Pergament teils wellig, Innenkanten teils gelöst und gebogen, Vorderdeckel mit gestempelter Nummer). [*]
Nachverkaufspreis 600 €
Erste Ausgabe. – Blake 124 – Ferguson I, 218 – nicht bei Wellcome. – Johann Dolaeus (1651-1707) war seit 1682 Leibarzt des Landgrafen von Hessen Kassel und “gehörte der paracelsischen-helmontischen Schule an. Sein Geheimmittel ‘Liquor antivariolosus’ brachte ihm viel Geld ein” (Hirsch-Hübotter II, 289). – Vorsätze angeschmutzt, die ersten vier Blätter mit Läsuren im Außenrand, sieben Blätter mit Wasserfleck, wenige zeitgenössische Marginalien und Anstreichungen, sonst gutes Exemplar.

Lot 172 Medizin – Elsholtz, Johann Sigismund
Anthropometria, sive de mutua membrorum corporis humani proportione, & naevorum harmonia libellus. Editio altera. Mit Kupfertitel-Porträt und 7 (1 gefalteten) Kupfertafeln. Frankfurt/ Oder, Andreas Beckmann, 1663. 5 Bl., 266 (recte 166) S. 16 x 9 cm. Pergamentband der Zeit (datiert: “1668″) (etwas fleckig).
Zuschlag 750 €
Zweite Ausgabe der erstmals 1654 in Padua veröffentlichten Abhandlung über die Anwendung der Messkunst in der Medizin. – Garrison/Morton 151 – Hirsch/H. II, 280. – Elsholtz (1623-1688) “…doctorirte 1653 zu Padua, nahm seinen Wohnsitz in Berlin, wo er als Hofarzt des grossen Kurfürsten angestellt wurde und 1688 starb” (Hirsch/H.). – Schwacher Stempel auf dem Drucktitel, leicht gebräunt. – Angebunden: Paulli, Jakob Heinrich. Anatomiae Bilsianae anatome, occupata inprimis circa vasa meseraica & labyrinthum in ductu Rorifero. Accessit … Jo. Jac. Wepferi … Epistola, cum responsione. Mit drei gefalteten Kupfertafeln. Straßburg, Simon Paulli, 1665. 128 S. – Zweite Ausgabe der seltenen Schrift. – Hirsch/H. IV, 511. – Es gibt Ausgaben mit drei Kupfern und mit fünf Kupfern. – Etwas gebräunt. – Angebunden: Bellini, Lorenzo. De structura renum observatio anatomica, et Jo. Alphonsi Borelli, De illorum usu judicium. Secundò seorsum edita. Mit zwei gefalteten Kupfertafeln. Straßburg, Simon Paulli, 1664. 29 S. – Hirsch/H. I, 383. – Etwas gebräunt. – Angebunden: Paulli, Jakob Heinrich. Epigramatum promiscuorum libellus. Straßburg, Pastorius, 1664. 48 S. – Enthält außerdem: Cl. Egentius, Desideria versa è vernaculo. – Leicht gebräunt. – Angebunden: Scribonius, Wilhelm Adolf. Idea medicinae secundum logicas leges informandae et describendae. Cui accessit de inspectione urinarum. Mit Holzschnitt-Druckermarke am Schluss. Basel, Waldkirch, 1585. 6 Bl., 93 (recte 95) S., 2 Bl. – Erste Ausgabe der seltenen Schrift. – Hirsch/H. V, 331: “Ein eifriger Anhänger von Ramée, ist bekannt durch seine gegen die galenisch-arabistische Uroskopie gerichtete Polemik, welche er in einer Schrift: ‘Idea medicinae secundum …’ (Basel 1585) niedergelegt hat und über welche Haller mit den Worten urtheilt: ‘Princeps libellust est contra uromantes, cum cura et studio scriptus’.” – Leicht gebräunt.

Lot 173 Medizin – Trew, Christoph Jacob
Abhandlung von einigen Verschiedenheiten welche an dem Menschen vor und nach seiner Geburt wahrgenommen werden, und den dabey sich äussernden Spuren der Allmacht und Weisheit Gottes. Aus dem Lateinischen übersetzt, und mit einigen neuen Anmerkungen des seel. Herrn Verfassers vermehrt. Mit 10 (5 handkolorierten) gefalteten Kupfertafeln. Nürnberg, Monath, 1770. 2 Bl., 156 S. 23 x 19 cm. Pappband der Zeit mit gedrucktem Rückenschild (fleckig, Kanten berieben). [*]
Zuschlag 200 €
Erste deutsche Ausgabe. – Blake 458 – Lesky 663. – Eines der wichtigsten Werke des bekannten Mediziners, Astronomen und Botanikers. – Die von J. F. Schmidt sorgfältig gestochenen Kupfer, einmal in koloriertem, einmal in unkoloriertem Zustand, zeigen menschliche Organe. – “R. bereicherte an dem von ihm geschaffenen Kinderambulatorium mit seinen Schülern die verschiedensten Gebiete der Kinderheilkunde…” (Fischer II, 1272). – Breitrandiges und unbeschnittenes Exemplar. – Exlibris auf Innendeckel, alter Name auf Titel, papierbedingt gebräunt, leicht fleckig.

Lot 174 Medizin – Anatomie – Soemmering, Samuel Thomas
Icones organorum humanorum gustus et vocis. Mit 4 gestochenen Tafeln von Köck. Frankfurt, Varrentrapp und Wenner, 1808. VI, 6, II, 6 S. 41 x 28 cm. Einfache Kartonage der Zeit (Bezug abgerieben, Kapitale mit Läsuren).
Nachverkaufspreis 300 €
Erste lateinische Ausgabe, zwei Jahre nach der ersten Ausgabe. – Choulant-Frank 309 – Waller 9048 – vgl. Garrison-Morton 1455 (für die deutsche Ausgabe). – Die Arbeit entstand auf Anregung von Lichtenberg in Göttingen. – Soemmerings Arbeiten erschienen in verschiedenen Übersetzungen. Nur die deutsche und lateinsche Ausgabe haben jedoch die Original-Tafeln nach den Zeichnungen von Chr. Köck. – Etwas gebräunt, Tafeln und das letzte Textblatt lose.

Lot 175 Medizin – Chirurgie – Froriep, Robert (Hg.)
Chirurgische Kupfertafeln. Eine kleine Sammlung der nöthigsten Abbildungen von äusserlich sichtbaren Krankheitsformen, anatomischen Präparaten und Instrumenten und Bandagen, welche auf die Chirurgie Bezug haben, zum Gebrauch für praktische Chirurgen. Hefte 44-59 in einem Band. Mit 66 (10 kolorierten) teils mehrfach gefalteten Kupfertafeln (Nr. 223-302). Weimar, Landes-Industrie-Comptoir, 1829-1833. 26 x 22 cm. Pappband der Zeit mit handschriftlichem Rückenschild (leicht berieben und bestoßen). [*]
Nachverkaufspreis 200 €
Erste Ausgabe. – Waller 3283 – vgl. Hirsch/H. II, 454. – Komplette Folge von 16 Heften, der zwischen 1820 und 1848 in insgesamt 96 Heften erschienenen Reihe. – Die kolorierten Tafeln werden meist mit jeweils zwei oder drei Nummern gezählt. Sie zeigen u.a. die Elephantitis des Auges, Ligatura, den sog. Schornsteinfeger-Krebs, Framboesia etc. – Jede der 66 Tafeln mit Begleittext auf meist zwei Seiten. – Angebunden: Allgemeiner Monatsbericht für Teutschland, zum Behuf aller Ankündigungen, Anzeigen und Notizen des Teutschen Buch-, Landcharten- und Kunsthandels. Jahrgänge 29 bis 32 komplett und Nr. 1 und 2 von Jahrgang 33. Weimar, Landes-Industrie-Comptoir, 1829-1833. – Stellenweise etwas, wenige Blatt stärker gebräunt, gering fleckig, wenige Blatt schwach wasserrandig.

Lot 176 Medizin – Chirurgie – Purmann, Matthäus Gottfried
Chirurgia curiosa, darinnen ein jedweder Chirurgus nicht allein auffs gründlichste sehen und finden kan, was in die gantze Wund-Artzney vor künstliche Operationes, richtige Cur-Vortheile, bewährte Artzney-Mittel, leichte und geschwinde Hand-Griffe, gehören, sondern auch solche, durch und durch, mit sehr raren und sonderlichen Observationen bewähret wird. Alles in drey Theil und 73. Capitel abgetheilet, und mit vielen darzu dienenden Kupffer-Tabellen und vier Registern versehen. Mit 14 Kupfertafeln. Frankfurt und Leipzig, Michael Rohrlach Erben, 1699. 8 Bl., 746 S., 24 Bl. (das letzte weiß). 19,2 x 15,5 cm. Pergamentband der Zeit (hinterer Deckel fleckig).
Zuschlag 1200 €
Seltene erste Ausgabe der ausfürlichen deutschen Chirurgie. – Wellcome IV, 449 – Krivatsky 9312 – Waller 7677 – Hirsch/H. IV, 690. – Purmann (1649-1721) zählte wegen seiner umfangreichen Kriegserfahrungen in brandenburgischen Diensten zu den erfahrensten Wundärzten seiner Zeit. – Vorsatz fehlt, teilweise leicht gebräunt bzw. etwas fleckig, die wenigen Wurmgänge meist im weißen Rand. Gutes Exemplar.

Lot 177 Medizin – Homöopathie
Sammlung von 4 Publikationen zur Homöopathie. 3 Bände. Leipzig und Münster, verschiedene Verlage, 1830-1842. 20 x 13 cm bis 22 x 14 cm. Neue Leinenbände. [*]
Nachverkaufspreis 200 €
Beinhaltet die seltenen Titel: I. Rückert, Ernst Ferdinand: Systematische Darstellung aller bis jetzt gekannten homöopathischen Arzneien… 3 Bände. Leipzig, Schumann 1830-1832. Halbleder der Zeit (Band 1 und 2) und pappband der Zeit (alle berieben, bestoßen und fleckig). – Erste Ausgabe. – Tischner S. 795. – Komplett mit dem 1832 “Als Nachtrag” erschienenen Band 3 äußerst selten. – II. Caspari, Carl. Katechismus für alle Kranke… (mit dem zweiten Titel:) Katechismus der homöopathischen Diätetik für Kranke. Zweite Auflage von Dr. G. W. Gross. Leipzig, Baumgärtner, 1831. XVI, 80 S. – Tischner 430: “Caspari (1798-1828) hat das geschichtliche Verdienst, die Homöopathie als erster vom Standpunkt der Schulmedizin behandelt…” – III. Jeanes, Jacob. Praktische Erfahrungen im Gebiete der Homöopathie. Leipzig, Fleischer, 1842. XXIII, 308 S. – Erste deutsche Ausgabe. – Vgl. Tischner 746. – IV. Bönninghausen, Clemens v. Systematisch-alphabetisches Repertorium der Antipsorischen Arzneien … Vorwort S. Hahnemann. Erster Theil. Zweite vermehrte Auflage. Münster, Coppenrath 1833. XXXIX, 271 S. – Angebunden: V. Derselbe: Übersicht der Hauptwirkungs-Sphäre der Antipsorischen Arzneien… Münster, 1833. 37 S., 1 Bl. – Meist etwas gebräunt bzw. braunfleckig.

Lot 178 Medizin – Ophthalmologie
Musterkasten mit 50 farbigen Glasaugen für Menschen. Lauscha, Mitte 20. Jahrhundert. 25 x 15 cm. Im Original-Pappkarton.
Zuschlag 450 €
Seltene Kuriosität, zugleich Dokument der hervoragenden Glasaugenherstellung aus Lauschaer Glas. Die Größe der Augen meist mit 2 bis 3 cm Durchmesser. – Die Augen mit verschiedenfarbigen Linsen (meist blaue und braune Augen) und feinen roten Äderchen in den Rändern. – Sehr gut erhalten.

Lot 179 Medizin – Pharmazie – Schröder, Johann
Vollständige und nutzreiche Apotheke. Oder: Trefflich versehener Medicin-Chymischer höchstkostbarer Artzney-Schatz. Nebst F. Hoffmanns darüber verfasseten Anmerckungen. Eröffnet von G. D. Koschwitz. Zweyte Edition, vermehret und verbessert. Mit 47 (statt 49) Kupfertafeln. Frankfurt und Leipzig, Hoffmann und Streck Witwe, 1709. 5 (von 6) Bl., 1324, 120 S., 30 Bl. 34 x 22 cm, Schweinslederband mit Rollenstempeln (Schließe fehlt, berieben und fleckig).
Zuschlag 500 €
Nissen, BBI 1809 – Blake 409 – Ferchl 487 – Dritte Ausgabe der deutschen Bearbeitung unter diesem Titel, das lateinische Original erschien 1641 in Ulm. – “Das beste und meistgebrauchte Apothekerhandbuch des 17. und 18. Jahrh. Es gibt völlige und erschöpfliche Auskunft über alle Tätigkeit des Apothekers in diesem Zeitalter” (Ferchl). – Die Tafeln meist mit mehreren Darstellungen aus der Botanik, Zoologie, Pharmazie und Chemie. – Es fehlen der Vortitel, der gestochene Titel, das Porträt und zwei Tafeln. – Innengelenke geplatzt, 1. Blatt der Vorrede mit Randausriss, Titel mit rasiertem Stempel, eine Tafel mit Eckabriss, leicht gebräunt und stellenweise leicht stockfleckig, insgesamt aber sauberes Exemplar.

Lot 180 Medizin – Psychologie – Eeden, Frederick van
A Study of Dreams. Reprinted from the Proceedings of “The Society for Psychical Research” Part LXVII., Vol XXVI. Ohne Ort und Verlag, 1913. S. 431-461. 21 x 14,5 cm. Original-Broschur mit eigenhändiger Widmung von van Eeden auf dem Vorderdeckel (Rücken geblichen und mit kleiner Fehlstelle an den Kapitalen).
Zuschlag 200 €
Separatausgabe der wichtigen Vortragsschrift des niederländischen Psychologen, Sozialreformers und Schriftstellers Frederik Willem van Eeden (1860-1932) in der der Begriff “lucid dreams” für die Klartraumforschung geprägt wurde. – Obere Ecke mit winziger Stauchspur, papierbedingt leicht gebräunt. – Sehr selten.

Lot 181 Mineralogie – Charpentier, Johann Friedrich Wilhelm
Mineralogische Geographie der Chursaechsischen Lande. Mit gestochenem Frontispiz, gestochener Titelvignette, 6 gefalteten Kupfertafeln und 1 mehrfach gefalteten, gestochenen und kolorierten ‘Petrographischen Karte des Churfürstentums Sachsen’. Leipzig, Crusius, 1778. XLIV, XVI, 432 S., 1 Bl. 23,5 x 20 cm. Halblederband der Zeit mit Rückenschild und floraler Rückenvergoldung (Ecken und Kanten bestoßen, unteres Kapital leicht angeplatzt, gering berieben).
Zuschlag 800 €
Erste Ausgabe. – Ferchl 92 – Hoover 220 – Sinkankas 1254. – Charpentier (1738-1805) war Professor für Physik und Mathematik, Direktor des Alaunwerkes Schwemsal und ab 1802 als Berghauptmann für das gesamte sächsische Bergwesen zuständig. “Veranlaßt durch den Auftrag, eine ‘Gebirgskarte’ von Kursachsen zu entwerfen, schrieb Charpentier ‘Mineralogische Geographie’. Das hervorragende Werk enthält die erste geologische Karte eines größeren Landgebiets, die die Verbreitung der wichtigen Gesteine und Formationen in Farben, der Erzlager und Gänge mit Zeichen darstellte … Aus der Karte Charpentiers gingen später die vorbildlichen geologischen Karten Sachsens von K. F. Naumann und B. F. Cotta hervor.” (NDB III, 193) – Titel alt gestempelt, gutes Exemplar.

Lot 182 Technik – Duhamel du Monceau, Henri Louis
(Description des arts et métiers.) 4 Teile in 1 Band. Mit insgesamt 35 (einer doppelblattgroßen) gestochenen Tafeln. Paris, Deaint und Saillant, 1761-64. 44 x 30 cm. Halblederband der Zeit mit Rückenvergoldung und goldgeprägtem Rückentitel (Kanten berieben, Ecken etwas bestoßen). [*]
Nachverkaufspreis 1000 €
Erste Ausgabe. – Vgl. Graesse II, 366. – Enthält folgende Teile des umfangreichen Werkes: I. Duhamel du Monceau. Art de Rafiner le Sucre. Mit 10 gestochenen Tafeln. 1764. Titel, 78 S. – II. Ders. Art du Cirier. Mit 8 gestochenen Tafeln. 1762. Titel, 113 S. – III. Ders. Art du Chandelier. Mit 3 gestochenen Tafeln. 1764. Ohne Titel, 41 S. IV. De la Lande. Art de Faire le Papier. Mit 14 (1 doppelblattgroßen) Tafeln. 1761. Titel, IV, 150 S. – Exlibris. – Ohne Reihentitel. – Innengelenke restauriert, vereinzelt leicht fleckig.
First edition. – 4 parts in 1 vol. With a total of 35 (1 double-page) engr. plates. Contemp. half calf, gilt (edges rubbed). – Part 3 without title-page. – Inner hinges restored, minor staining in places else very good.

Lot 183 Technik – Automobil – F. Sachs & Sohn
Album mit lithographiertem Titel, farbig lithographierter Hamburg-Karte und 29 Photographien auf 15 Bl. Vintages. Silbergelatine. Hamburg, um 1915. 5 weiße Blatt. 16 x 22,5 cm. Leinenband mit Deckeltitel in Schwarz und Gold (etwas berieben und kratzspurig, Ecken leicht bestoßen). [*]
Zuschlag 1600 €
Die montierten Photographien, meist im Format 11,5 x 16,5 cm, sind jeweils handschriftlich mit dem Hersteller und Modellnamen sowie der Kommissionsnummer bezeichnet. Es werden u.a. ein Sportzweisitzer mit Notsitz von Protos, ein Phaeton von Benz sowie von Adler, ein Sportphaeton von Bugatti, der Bugatti Rabag als “Zweisitzer mit Notsitz (Tropfen)” bezeichnet, präsentiert. Vier kleinere Photos (8,5 x 13,5 cm) zeigen einen zweisitzigen Phaeton mit zweisitzigem Notsitz und Aufsatz von Benz. Einige Seiten sind zudem in Bleistift mit Namen, offensichtlich der Käufer, bezeichnet. So war Graf von Bismarck anscheinend stolzer Besitzer eines Bugatti Sport-Zweisitzers. – Die 1834 gegründete Hamburger Wagenfabik F. Sachs & Sohn, gehörte im 19. Jahrhundert zu einer der führenden Hersteller für Kutschen und Wagen in Deutschland und belieferte u.a. den dänischen, schwedischen und englischen Hof. Ab 1915 wurden auch Karosserien für motorenbetriebene Fahrgestelle gefertigt. Noch heute hat die Firma als Karosserie- und Lackierfachbetrieb ihren Sitz am Neuen Pferdemarkt 27 und zählt damit zu einem der ältesten Karosseriebetriebe in Deutschland. – Teils etwas angestaubt, leicht gebräunt und minimal fleckig, zwei leere Seiten mit Klebespuren (die Photos fehlen), die Abzüge in gutem Zustand.

Lot 184 Technik – Automobil – Laurin & Klement
Tourenwagen, Automobildroschken, Automobilomnibusse, Automobillastwagen. Mit zahlreichen Abbildungen. Jungbunzlau, 1911. 12 S. 29 x 18,5 cm. Geheftet. [*]
Zuschlag 350 €
Verkaufskatalog der 1895 gegründeten Firma, die 1925 von Skoda übernommen wurde. – Abgebildet werden wohl alle produzierten Modelle mit Angabe der Preise und der technischen Details. – Heftung etwas angerostet, sonst gut.

Lot 185 Technik – Bergbau – Gellert, Christlieb Ehregott
Anfangsgründe zur Metallurgischen Chimie, in einem theoretischen und practischen Theile nach einer in der Natur gegründeten Ordnung abgefasset. Mit 1 gestochenen Falttabelle und 4 gestochenen Falttafeln. Leipzig, Wendler, 1751. 7 Bl., 339 S., 11 Bl. 18 x 11 cm. – (Und:) Anfangsgründe zur Probierkunst, als der zweyte Theil der practischen Metallurgischen Chimie, worinnen verschiedene neue Arten zuverlässig zu probieren gezeiget werden. Mit 3 gefalteten Kupfertafeln. Ebda., 1755. 8 Bl., 168 S., 4 Bl. Pergamentband der Zeit mit Rückenschild (angestaubt und etwas fleckig).
Nachverkaufspreis 300 €
Der erste Teil der zusammengehörigen Werke in Titelauflage, der zweite Teil in erster Ausgabe. – Vgl. Ferchl 178 – Hoover 341 – Poggendorff I, 870 – Wellcome III, 101. – Die erste selbstständige Schrift und das erste Hauptwerk Gellert’s, der damals als einer der besten Metallurgen galt. Er war ein Bruder des Fabeldichters, hat bedeutende Verdienste um das Freiburger Hüttenwesen und führte dort die Amalgamation ein. – Die Kupfer mit verschiedenen Werkzeugen und Apparaten. – Frontispiz zu Teil 1 in Kopie beigebunden. – Faltkupfer teilweise etwas angerändert, teilweise leicht gebräunt.

Lot 186 Technik – Firmenschriften
Elektrizitäts-Aktiengesellschaft vormals Schuckert & Co. Festschrift zum 25-jährigen Jubiläum. Mit zahlreichen photographischen Abbildungen. Nürnberg, 1899. 47 S. 28 x 41 cm. Original-Lederband mit illustriertem goldgeprägten Deckeltitel, dreiseitigem Goldschnitt und Kordellbindung in Pappschachtel (Leder etwas fleckig, Schachtel etwas lädiert).
Zuschlag 1000 €
Exemplar einer nicht aufgeführten Vorzugsausgabe in Ganzleder. – Aufwendige und dekorative Firmenschrift mit Abbildungen der Fabrik, Porträts, den Produktionsstätten und ihren Kraftzentralen. – Innen tadellos.

Lot 187 Technik – Firmenschriften
Umfangreiche Sammlung von mehreren hundert Stücken geprägter Alufolie bzw. metallisierter, farbiger und geprägter Einwickelpapiere. Teils lose, teils zusammengeheftet. Wohl überwiegend Deutsch. Unterschiedliche Hersteller und Formate. Um 1930-1950. [#]
Zuschlag 200 €
Die Blättchen sind meist hauchdünn, wir haben deshalb von einer detaillierten Sichtung abgesehen. Die größeren Blätter dürften zum Einwickeln von Schokolade etc. gedacht sein, die kleineren evtl. auch für Süßigkeiten oder Tabakwaren ? – Meist etwas knitterig, teils Randeinrisse. – Ohne Rückgaberecht.

Lot 188 Technik – Kutschen – F. Sachs & Sohn
Album für Zeichnungen von Wagen (Rückentitel). Mit 26 (von 60?) gouachierten und eiweißgehöhten Original-Zeichnungen auf Bristol-Karton. Hamburg, nach 1850. 20,5 x 30 cm. Lederband der Zeit mit Rückentitel und -vergoldung sowie goldgeprägten Fileten, Eckfleurons und der Firmenbezeichnung “F. Sachs & Sohn, Wagenfabrik Hamburg” auf dem vorderen Deckel (etwas berieben, hinterer Deckel leicht schabspurig). [*]
Zuschlag 400 €
Die Zeichnungen (Blattgröße: 19 x 27,5 cm) sind in den oberen Ecken mit aufgedruckten Nummern versehen (3-7, 13, 15, 17-18, 20, 23, 25-27, 32, 34, 36-38, 43, 45, 49-51 und 56-57) und jeweils handschriftlich mit dem Modellnamen bezeichnet, darunter ein Pony- und ein Dog-Cart, vier Phaetons, drei Victoria-Mylords, drei Coupés, vier Landauer und zwei Mail-Coaches. – Die Hamburger Wagenfabrik F. Sachs (später: & Sohn) wurde 1834 von Friedr. Christian Sachs am Gänsemarkt gegründet und entwickelte sich zu einer der führenden Hersteller für Kutschen und Wagen in Deutschland mit Kunden am dänischen, schwedischen und englischen Hof. Um 1840 wurden die zentraleren und näher am Hamburger Pferdehandel gelegenen Werkstatträume am Neuen Pferdemarkt 27 bezogen, wo die Firma als Karosserie- und Lackierfachbetrieb heute noch ihren Sitz hat und damit einer der ältesten Karosseriebetriebe in Deutschland ist. – Offensichtlich handelt es sich bei dem Album um die Vorarbeit für einen mit Lithographien ausgestatteten Verkaufskatalog. – Teils leicht fleckig und gebräunt, ohne die wohl ursprünglich vorhandenen Hemdchen.

Lot 189 Technik – Kutschen – F. Sachs & Sohn
Zwei Alben mit lithographiertem Titel, farbig lithographierter Hamburgkarte und 46 Lithographien sowie mit 19 Albuminabzügen. Hamburg, um 1890. 15,2 x 23 cm. 1 Bl. (Inhalt). Leinenbände mit Deckeltitel in Gold und Schwarz (etwas berieben und minimal bestoßen). [*]
Zuschlag 600 €
Das Titelblatt des ersten Albums zeigt das Fabrikgebäude von Sachs & Sohn am Neuen Pferdemarkt und enthält “46 Zeichnungen der gangbaren Wagen und Schlitten”, darunter mehrere Phaeton-Modelle, Mylord-Kutschen, Coupés, Landauer, Break-Modelle, ein Pony und ein Dog Cart, einen Omnibus u. a. sowie vier Schlitten. Alle Tafeln sind im Druck nummeriert und bezeichnet. – Die montierten Albuminabzüge des zweiten Albums, im Format 12 x 16 cm, sind auf dem Unterkarton handschriftlich nummeriert und bezeichnet. Sie zeigen Dog-Carts, Jagdwagen, Phaeton- und Mylord-Modelle, Coupets und Landauer, meist zusammen mit einem Firmenschild photographiert. – Die Hamburger Wagenfabik F. Sachs (später: & Sohn) wurde 1834 von Friedr. Christian Sachs am Gänsemarkt gegründet und entwickelte sich zu einer der führenden Hersteller für Kutschen und Wagen in Deutschland und belieferte u.a. den dänischen, schwedischen und englischen Hof. Um 1840 wurden die zentraleren und näher am Hamburger Pferdehandel gelegenen Werkstatträume am Neuen Pferdemarkt 27 bezogen, wo die Firma als Karosserie- und Lackierfachbetrieb heute noch ihren Sitz hat und damit einer der ältesten Karosseriebetriebe in Deutschland ist. – Das erste Album nur partiell leicht fleckig und minimal gebräunt, das zweite teils etwas stärker fleckig, eine Photographie leicht berieben und fleckig.

Lot 190 Technik – Lackierkunst – Bonanni, Filippo
Neuer Tractat von Firniß – Laquir- und Mahler – Künsten, nach dem Original des berühmten Pater Bonani in Rom. Mit vielen neuen Arcanis, unterschiedlichen Beschreibungen des Gummi Copals und Bernsteins, deren Eigenschafften, Praeparation und Auflösung zu Fürnissen, etc. vieler Gummaten Tugenden auch andern nützlich- und curieusen Anmerckungen, nebst schönen Kupffer-Stichen vermehrt ans Licht gestellt von J. J. R. (das ist Johann Reimbold). Mit 4 Kupfertafeln. Berlin und Leipzig, ohne Verlag, 1727. 3 Bl., 144 S. 18,5 x 10,5 cm. Halblederband der Zeit (berieben und bestoßen). [*]
Nachverkaufspreis 300 €
Erste deutsche Ausgabe. – Seltene Abhandlung des Naturforschers und Jesuiten Filippo Bonanni (auch: Buonanni; 1638-1725), bearbeitet von Johann Reimbold. Die italienische Original-Ausgabe erschien 1720. – Titelblatt mit kleinem Ausschnitt mittig, durchgehend etwas gebräunt.

Lot 191 Technik – Luftfahrt
Sammlung von ca. 65 Blatt zur Ballon- und Luftfahrt in Briefen, Prospekten, Original-Photographien u.a. Verschiedene Orte, um 1897-1960. Unterschiedliche Formate (Gebrauchsspuren, teils Aktenlochung).
Zuschlag 380 €
Private Zusammenstellung aus unterschiedlichen Quellen. Vorhanden sind u.a.: Brief des Berliner Vereins für Luftschiffahrt an Otto Fiedler sowie Photo eines Fiedler-Ballons. 1911; zwei Urkunden des Vereins für Fiedler (Mitglied und Ehrenmitglied), 1897 und 1911; Rede von Aug. Euler 1939 beim Jahrestreffen der Vorkriegsflieger. Erster Durchschlag. Mit eigenhändiger Widmung Eulers; drei Anschreiben von Arado mit Hinweisen auf geflogene Rekorde, 1938; Prospekt der DLG zu Kleinluftschiffen, um 1928; Prospekt von Fieseler zur Fieseler 4; Programm von Focke-Wulf anlässlich der Vorführung der Fw 200 Condor, 1937; Bericht über den Langstreckenflug der He 115 mit Anschreiben der Firma, 1939; zwei Blatt zu Klemm-Flugzeugen. – Weitere. – Teils gebräunt, gefaltet und knickspurig, insgesamt ordentlich.

Lot 192 Technik – Raketen – Schmiedl, Friedrich
Sammlung von 30 Stücken zu Leben und Werk des Erfinders der Raketenpost. In Photographien (Neuabzügen), Zeitungs- und Zeitschriftenartikeln, Briefen von und an ihn etc. Gesteckt in neue Klarsichthüllen, in modernem Schnellhefter.
Zuschlag 200 €
Schmiedl (1902-1994) hatte selber bei Graz zahlreiche erfolgreiche Versuche mit Raketenpost durchgeführt, als überzeugter Pazifist aber alle seine Unterlagen nach dem “Anschluss” vernichtet, um seine Kenntisse nicht in den Dienst der NS-Kriegsforschung stellen zu müssen. Hier sind u.a. vorhanden: Ablichtung der Neuzeichnung der V7 von 1931/1956; original-photographische Postkarte von 1949 (Graz aus der Vogelschau) mit Einzeichnung der seinerzeitigen Flugbahnen, Ausschnitt aus der Grazer Tagespost von Dezember 1931 mit Artikel von Schmiedl zu seinen Postraketen, Ausriss aus der Zeitschrift “Groot Rotterdam” mit Artikel über Schmiedls Raketenpost, Original-Brief und Postkarte von Schmiedl an das Deutsche Raketen- und Raumfahrt-Museum Stuttgart 1956, jeweils eigenhändig unterschrieben, zwei Typoskripte von Schmiedl für das Museum, ebenfalls eigenhändig unterschrieben, sieben Original-Photos (wohl meist Neuabzüge). – Weitere. – Teils gebräunt und faltspurig, Broschüren teils unvollständig, insgesamt ordentlich.

Lot 193 Technik – Textilindustrie – Farbwerke Hoechst a.M.
Die Teerfarbstoffe der Farbwerke vorm. Meister Lucius & Brüning, Hoechst am Main auf dem Gebiete der Wollfärberei. Erster Band. Mit zwei Werksansichten sowie 672 gefärbten Original-Stoffproben. Hoechst, Eigenverlag, 1908. 5 Bl., 201 S. 27,5 x 20 cm. Original-Halbleinwand (gering bestoßen und beschabt).
Zuschlag 200 €
Sehr reichhaltiges großformatiges Musterbuch, bringt links jeweils die Stoffstückchen mit Angabe des Farbstoffes und seiner Eigenschaften, rechts Hinweise auf die Eigenschaften unterschiedlicher damit gefärbter Stoffe wie Reibechtheit, Lichtechtheit, Wasserechtheit etc. – Anfangs späterer Widmungsvermerk von 1948, sonst innen sauber, die Stoffstückchen frisch.

Lot 194 Technik – Wasserbau – Hogrewe, Johann Ludwig
Beschreibung der in England seit 1759 angelegten, und jetzt gröstentheils vollendeten schiffbaren Kanäle, zur innern Gemeinschaft der vornehmsten Handelsstädte. Nebst einem Versuch einer Geschichte der inländischen Schiffahrt, und aller bis jetzt, in- und außerhalb Europa bekannten schiffbaren Kanäle. Mit gestochener Titelvignette und 10 gefalteten Kupfertafeln. Hannover, Pockwitz, 1780. 6 Bl., IV S., 1 Bl., 164 S., 1 Bl. 26 x 20,5 cm. Halblederband der Zeit mit etwas Rückenvergoldung und goldgeprägtem Rückenschild (Kanten und Kapitale etwas berieben). [*]
Zuschlag 200 €
Erste Ausgabe. – Roller/Goodman I, 550 – Engelmann 159. – Die Kupfertafeln zeigen neben einer Generalkarte (London-Bristol-Liverpool-Hull) technische Details des Kanal- und Brückenbaus: Schleusen, Profile, etc. nebst dazugehörigen Gebietskarten. – Sauberes Exemplar.

Lot 195 Technik – Wasserbau – Leupold, Jacob
Theatri machinarum hydraulicarum. Tomus I, oder: Schau-Platz der Wasser-Künste. Erster Theil (von 2). Bestehend in einer vollkommenen Beschreibung und Unterricht meist aller erfundenen Machinen die Wasser dadurch in die Höhe zu treiben, oder aus der Tieffe zu erheben; worbey nicht nur die bisherigen Fehler deutlich vor Augen gestellet werden, und Anweisung gethan wird, wie solche zu verbessern, sondern auch wie nach mechanischen und physicalischen Fundamenten nach jedes Orthes Beschaffenheit, gegebener Krafft, oder nach Nothdurfft neue Machinen anzugeben und in erwünschten Stand aufzurichten sind. Mit 1 Textholzschnitt und 50 (von 52) gefalteten Kupfertafeln. Leipzig, Christoph Zunkel, 1724. 8 Bl., 172 S. 37 x 24,5 cm. Neuer Halblederband mit blindgeprägtem Rückentitel und Rückenornamenten.
Nachverkaufspreis 240 €
Erste Ausgabe von Band III von Leupolds enzyklopädischem “Theatrum machinarum generale”. – Ornamentstich-Katalog 1787 – Graesse IV, 188 – Poggendorff I, 1438 – Libri Rari 169. – Bedeutendes Werk zur gesamten Wasserbautechnik. Die Kupfer zeigen Werkzeuge, Brunnenanlagen, Schöpfwerke, Mühlen, Flaschenzüge etc. – Es fehlen die Tafeln 33 und 34, Text und Tafeln im oberen bzw. unteren Rand teilweise schwach wasserfleckig