Nosbüsch & Stucke Logo

Lot 186 Allgemein
Abhandlungen der Königlichen Akademie der Wissenschaften zu Berlin. Jahrgänge 1845-1847 und 1856-1858 in 6 Bänden. Mit zahlreichen gestochenen oder lithographierten Tafeln, teils gefaltet, vereinzelt koloriert. Berlin, Akademiedruckerei (Kommission Dümmler), 1847-1859. 29 x 23,5 cm. Blaue Original-Umschläge mit gedruckten Rückenschildern (teils eingerissen).
Zuschlag 400 €
Die vollständigen Jahresbände, jeweils in 3 Abteilungen: Physikalische (auch naturhistorische), mathematische sowie philologische und historische Abhandlungen. – Von bekannter Opulenz des Druckes und der Illustrationen. Unter den naturwissenschaftlichen Beiträgern des Zeitraumes Crelle, Ehrenberg, Encke, Link, Rose; unter den historisch-philologischen Bopp, Buschmann, Gerhard, Jacob und Wilhelm Grimm, Lepsius, Panofka, Wilhelm Schott. – Unbeschnitten, Jahrgang 1847 teils wasserfleckig, sonst nur leichte Lagerspuren. Nicht kollationiert und ohne Rückgaberecht, jedoch im Auslieferungszustand.

Lot 187 Allgemein – Bertrand, Jean Elie (Hrsg.)
Description des arts et métiers, faites ou approuvées par Messieurs de l’ Académie Royale des Sciences de Paris…Nouvelle édition…publiée par J. E. Bertrand. 20 Bände. Mit 485 Kupfertafeln. Neuchâtel, Société Typographique, 1771-1788 und Paris, Volland, 1799. 26 x 20 cm. Gesprenkelte Lederbände der Zeit mit 2 Rückenschildern und reicher Rückenvergoldung (teils etwas berieben). [*]
Zuschlag 7000 €
Vollständige Ausgabe der neuen, überarbeiteten Ausgabe in Quarto. Von Bertrand textlich um bis zu 40 Prozent erweitert gegenüber der ersten Pariser Folio-Ausgabe, indem er Artikel aus der erweiterten deutschen Ausgabe übersetzte und seine eigenen umfangreichen wissenschaftlichen Anmerkungen hinzufügte. – Hier mit dem meist fehlenden Band 20, der erst 1799 in Paris erschien und speziell vom Druckereiwesen handelt. – Das Werk, umfangreich illustriert mit detailreichen Kupfern, behandelt fast alle Bereiche der damaligen französischen Industrien und Handwerke wie Bergbau, Metallurgie, Bauwesen, Fischerei, Textilherstellung, Schreinerei und Tischlerei, Maurerhandwerk, Glasbläserei, Keramik, Kerzen- und Seifenherstellung, Friseurhandwerk und Perückenherstellung, Papierherstellung und Buchbinderei, Eisen- und Zinnschmiede, Metallverarbeitung und vieles mehr. – Stellenweise wenig gebräunt bzw. fleckig. – Schönes, einheitlich gebundenes Exemplar.

Lot 188 Astronomie – Loewy, Maurice und Pierre Henri Puiseux
Atlas lunaire, publié par la Société Belge d’Astronomie, reproduisant à une échelle réduite aux 2/5 les agrandissements photographiques. Atlas photographique de la lune publié par l’observatoire de Paris. Index général des formations lunaires représentées ou étudiées dans cet ouvrage. Mit 60 (von 71) photographischen Tafeln jeweils mit Erklärungsblatt auf Transparentpapier. Bruxelles, Société Belge d’Astronomie, 1899 und Paris, Imprimerie Nationale, 1910. 1 Bl., 22 S. 29,5 x 23,5 cm. Spätere Halbleinwand. [*]
Zuschlag 1600 €
Hier die seltene Ausgabe in reduziertem Format, ohne die Tafeln 61-71. – The Photobook I, 54-55: “The ultimate achievement of nineteenth-century astronomical photography.” – Exlibris auf Innendeckel. – Gutes Exemplar.

Lot 189 Astronomie – Rumovskij, Stepan Ya
Nablyudeniya yavleniya Venery v Solnce v Rossijskoj Imperii v 1769 godu uchinennye s istoricheskim pred”uvedomleniem. (Beobachtungen der Erscheinung der Venus in der Sonne, im Jahr 1769 im Russischen Kaiserreich unternommene, mit einer historischen Vorbetrachtung). Mit 1 gefalteten Kupferkarte und gestochenen Titel-, Kopf- und Schlussvignetten sowie zahlreichen Tabellen. Sankt-Petersburg, Akademie der Wissenschaften, 1771. 4 Bl., 165 S. 25 x 20 cm. Marmorierter Lederband der Zeit mit floraler Rückenvergoldung und goldgeprägtem Rückenschild (Kanten und Gelenke etwas berieben, Ecken etwas bestoßen, Deckel leicht beschabt, unteres Kapital mit sehr schmaler Fehlstelle).
Zuschlag 4400 €
Erste Ausgabe. – Sopikov 6429. – SK XVIII 6202 – Rodosskij 258. – Gedruckt auf Bütten in einer Gesamtauflage von 1200 Exemplaren. – Zwei der drei Vignetten von C. M. Roth nach Johann de Staehlin. – Der Zarin Ekaterina II. (Katharina der Großen) gewidmetes astronomisches Werk mit allegorischen Nuancen, zu Lebzeiten Rumovskijs publiziert. Die 1769 auf der Halbinsel Kola fixierten Forschungsergebnisse der gemeinsam mit den deutschen Petersburger Gelehrten Christian Mayer, Georg Moritz Lowitz, Christopher Euler u.a unternommenen Expedition flossen ein in die Bestimmung der Entfernung der Erde zur Sonne, umfassen daneben Betrachtungen zu Magnetismus und Meteorologie. Mit Radierungen auf dem Titelblatt sowie Vignetten auf S. 1 und 165, die beiden letzteren in der Platte signiert. – Im vorderen Spiegel mit montiertem Inventarschildchen Nr. 4105 der Leihbibliothek A. Smirdin. – Die ersten und letzten Blätter im rechten Rand schwächer werdend wasserrandig, durchgehend im rechten Rand etwas gewellt, Titel verso unleserlich gestempelt.

Lot 190 Astronomie – Scaliger, Joseph Justus
Opus de Emendatione Temporum: Hac postrema Editione, ex Auctoris ipsius manuscripto, emendatius, magnaque accessione auctius. Mit Holzschnitt-Druckermarke auf dem Titel sowie zahlreichen Passagen in Arabisch, Äthiopisch, Samaritanisch, Hebräisch und Griechisch. Genf (überdruckt Coloniae Allobrogum), Rovere, 1629. 6 Bl. (ohne das Privilegienblatt gebunden), LII S., 2 Bl., 784 S., 23 Bl. (ohne das letzte weiße), 59 S. 34,5 x 22 cm. Pergamentband der Zeit (vorderes Innengelenk einschließlich der Bünde gebrochen).
Zuschlag 300 €
Vierte Ausgabe, erstmals 1583 erschienen. – PMM 98 – Houzeau-Lancaster 12828 – Fück 48-52 (ausführlich zu den orientalischen Quellen Scaligers). – Auf orientalischen Quellen und dem kopernikanischen System beruhende Pionierleistung des Postel-Schülers, wissenschaftliche Grundlage für das Kalenderwesen der Völker und damit für die moderne Weltgeschichtsschreibung. – Titelblatt angestaubt, wechselnd gebräunt und braunfleckig, sonst sauberes Exemplar.

Lot 191 Astronomie – Struve, Otto
Librorum in Bibliotheca Speculae Pulcovensis Anno 1858 exeunte contentorum Catalogus systematicus. St. Petersburg, Riga und Leipzig, 1860. 1 Bl., XXX, 970 S. 26,5 x 17 cm. – Dazu: Eduard Lindemann. Librorum … Catalogus systematicus. Pars secunda. Edendum curavit et praefatus est Otto Struve. St. Petersburg, 1880. 1 Bl., XVII, 640 S. 27 x 17 cm. Abweichende Halblederbände der Zeit mit goldgeprägten Rückentiteln und etwas Rückenvergoldung (etwas berieben und bestoßen, Rücken verblasst, Innengelenke gelockert bzw. angebrochen). [*]
Zuschlag 600 €
Der zweite, stark erweiterte Bibliothekskatalog der Nikolai-Sternwarte auf Pulkowa, selten mit dem Supplement. Der Hauptband verzeichnet 4113 Monographien, 143 Himmelskarten und 14634 Dissertationen, der Nachtrag nicht nur Neuerscheinungen seit 1858, sondern auch weitere antiquarische Zugänge. “Ueberall begegnet man im Kataloge den Beweisen der umsichtigsten Fürsorge, die … hauptsächlich mit darauf gerichtet gewesen ist, den Katalog zu etwas mehr als einem bloßen Bibliothekinventarium zu machen, ihm vielmehr den Charakter eines … bibliographischen Handbuches für Astronomie und die verwandten Hilfswissenschaften zu geben” (Petzholdt 538, ausführlich). – Auf dem Titel des Hauptbandes Eignerstempel des Astronomen P(eter) A(ndreas) Hansen (1795-1874), ab 1825 Direktor der Herzoglichen Sternwarte Gotha. Darüber Folgestempel der Sternwarte selbst, im Zentrum kleine Ansicht. Das Observatorium wurde 1934 geschlossen, die Büchersammlung ging in die Herzogliche Bibliothek Gotha über, deren Doublettenstempel im vorderen Innendeckel. Der Nachtragsband ohne Provenienzmerkmale. – Beide Bände etwas gebräunt.

Lot 192 Biologie – Ledermüller, M. F
Mikroskopische Gemüths- und Augen-Ergötzung: Bestehend, in ein hundert nach der Natur gezeichneten und mit Farben erleuchteten Kupfertafeln, sammt deren Erklärung. Mit gestochenem Frontispiz, gestochenem Porträt und 100 (94 kolorierten) Kupfertafeln von Winterschmidt nach Ledermüller. Nürnberg, Winterschmidt, 1763. 6 Bl., 204 S., 2 Bl. (Tafelverzeichnis). 25 x 20 cm. Lederband der Zeit mit geprägtem Rückentitel (etwas berieben, Rücken aufgehellt). [*]
Zuschlag 1400 €
Zweite Ausgabe. – Nissen BBI 1156 – Wellcome III, 472 – Horn/Sch. III, 13093 – Stafleu-C. 4288. – Ledermüller war zeitweise Assistent im Naturalienkabinett in Bayreuth, seine “Mikroskopischen Ergötzungen” zählen zu den besten Werken auf diesem Gebiet. – Die schön kolorierten Tafeln zeigen vergrößerte Insekten, Pflanzen, Muscheln, Schnecken, Mineralien etc. – Die Tafeln 17, 22, 31, 47, 69, 78 nicht koloriert. – Einige Lagen etwas gebräunt. – Gutes Exemplar.

Lot 193 Biologie – Botanik – Ellis, John
Description du mangostan et du fruit à pain: Le premier estimé l’un des plus délicieux, l’autre le plus utile de tous les fruits des Indes Orientales. Avec des instructions aux voyageurs pour le transport de ces deux fruits & autres substances végétales qui feroient d’une grande ressource aux habitants de nos isles de l’Inde Occidentale. Ouvrage traduit de l’anglois. Mit 4 gefalteten Kupfertafeln. Rouen, P. Machuel, 1779. 63 S. 19,5 x 13 cm. Rückenbroschur. [*]
Nachverkaufspreis 400 €
Erste französische Ausgabe der erstmals 1775 in London erschienenen Abhandlung. – Goldsmiths’-Kress no. 11807, 3. – Über den Export von Mangostin und der Brotfrucht aus der Südsee zur billigen Versorgung der auf den westindischen Plantagen arbeitenden britischen Sklaven. Umgesetzt wurde der Plan letztendlich 1787 als William Bligh auf der Bounty nach Tahiti aufbrach. Mit über 1000 Pflanzen an Bord stach er im April 1789 von dort in See, die Fahrt in die Karibik fand allerdings bereits nach weniger als vier Wochen durch die Meuterei auf der Bounty unter Christian Fletcher ein jähes Ende. – Zwei Kupfer zeigen die Früchte, die anderen beiden die von Ellis entwickelten Transportbehälter. – Titel, zwei Textblatt und die Tafeln alt gestempelt.

Lot 194 Biologie – Botanik – Fries, Martin
Anleitung zu Anbau, Ernte und Verwendung der Arzneipflanzen. Mit 26 kolorierten lithographischen Tafeln. Stuttgart, Selbstverlag, 1876. VIII, 301 S. 17,5 x 13 cm. – Angebunden: Derselbe. Anleitung zu Anbau, Ernte und Verwendung der Gewürzpflanzen. Mit 14 kolorierten lithographischen Tafeln. Stuttgart, Selbstverlag, 1882. 2 Bl., 304 S., 3 Bl. Halblederband im Stil der Zeit mit goldgeprägtem Rückentitel und Rückenvergoldung.
Zuschlag 240 €
Seltene erste Ausgaben. – Nicht bei Nissen und Dochnahl. – Die Tafeln in Teil 1 teilweise mit dezenten Ergänzugen in Bleistift. Sonst tadellos.

Lot 195 Biologie – Botanik – Hayne, Friedrich Gottlob
Getreue Darstellung und Beschreibung der in der Arzneykunde gebräuchlichen Gewächse. Bände 2 und 3 (von 14). Mit 96 altkolorierten Kupfertafeln. Berlin, Selbstverlag, 1809/13. Je Titel und 48 Bl. Tafellegenden. 28,5 x 23 cm. Moderne Halbleinenbände unter Verwendung alter Deckel (Ecken bestoßen).
Nachverkaufspreis 300 €
Privater Stempel und Besitzvermerk auf den Titelblättern, die bekannten Tafeln etwas gebräunt, vereinzelt Bleiweißoxidation, zwei mit Stempellöschung im Rand, sonst sauber.

Lot 196 Biologie – Botanik – Linocier, Guefroy
L’Histoire des plantes, traduicte de Latin en Francois, avex leurs Pourtraicts, noms, qualitez et lieux ou elles croissent. Seconde edition. 6 Teile (in 1 Band). Mit mehreren hundert Textholzschnitten. Paris, Macé, 1619-1620. 704 S.; 239 S.; 16 Bl. Register. Ganzleder um 1890 (signiert L. Claessens) (gering bestoßen und berieben). [*]
Nachverkaufspreis 800 €
Zweite Ausgabe. Selten. – Weder der Verfasser noch das Werk bei Nissen (BBI und ZBI), sowie Engelmann und Plesch. – Pritzel kennt das Werk nur mittels einer wohl mitunter beigebundenen weiteren Schrift von Jean Robin. – BMNH, S. 1151. – Linocier war Botaniker und Arzt (1586- nach 1620), neben weiteren Schriften zur Mythologie aus seiner Hand ist bislang wenig über Linocier bekannt geworden. Das reich illustrierte Werk basiert weitgehend auf zum Zeitpunkt der Erstellung nur in anderen Sprachen (Deutsch, Latein, Italienisch) verfügbaren Kräuter- und Tierbüchern von Fuchs, Pinet, Gessner etc. und ist bedeutsam vor allem wegen seiner Verbreitung naturgeschichtlicher Enzyklopädik in der französischen (Volks-)sprache. – Der erste umfangreichste Teil beschäftigt sich mit Pflanzen, dann folgen Abschnitte zu Vierfüßlern, Vögeln, Fischen, Schlangen, schließlich ein Abschnitt über das Destillieren. – In reizvollem Meistereinband der Brüsseler Werkstatt von Laurent Claessens. – Paginierung stark springend und teils irrig, es fehlt ein Blatt mit den Seiten 625/626 im botanischen Teil. – Teils knitterig und Seiten mit kleineren Einrissen und wenigen Fehlstellen im Rand, insgesamt aber ordentlich.

Lot 197 Biologie – Botanik – Schrank, F. von Paula
Catalogus Plantarum Horti Academici Landshutani. Ohne Druckort, 1805. XII, 43 S. 20,5 x 15,5 cm. Gelber Umschlag der Zeit (verstaubt). [*]
Zuschlag 300 €
Der erste Pflanzenkatalog des botanischen Gartens in Landshut, 1810/11 erschien noch eine aktualisierte Fassung von Schultes. – Stafleu-Cowan 11.117 – Nicht bei Erman-Horn. – Landshut war 1800-1826 bayerische Interimsuniversität zwischen den Standorten Ingolstadt und München, 1803 wurde der botanische Garten durch Zusammenlegung von Hof- und Franziskanergarten begründet. Der Katalog verzeichnet bereits über 2000 Arten nach dem System Linné/Willdenow. Schrank hatte bereits in Ingolstadt gelehrt, in München wurde er erster Direktor des dortigen botanischen Gartens. – Gestochenes Exlibris “Progel”, wahrscheinlich der bayerische Arzt und Botaniker August Progel (1829-89), einer der Mitarbeiter an Martius’ Privatherbar und der “Flora Brasiliensis”. – Leicht gebräunt und stockfleckig.

Lot 198 Biologie – Botanik – Turpin, Jean Francois
Dictionaire des sciences naturelles, classee d’apres la methode naturelle de M. Antoine-Laurent de Jussieu. Daraus separat: Suite von ca. 420 schwarz-weißen Einzeltafeln zum Thema Botanik. Paris und Strassburg, 1816-1829. Lose in etwas neuerer Halbleder-Kassette (Vorderdeckel lose, bestoßen und beschabt). [*]
Nachverkaufspreis 240 €
Turpin galt als der bedeutendste Pflanzenmaler seiner Zeit. Das genannte Werk erschien in 72 Bänden, davon waren alleine 12 Bände für die insgesamt 1200 Illustrationen (Format: ca. 20 x 12 cm) reserviert, von denen hier ca. ein Drittel vorliegt. – Nur gelegentlich etwas gebräunt und braunfleckig, insgesamt gut.

Lot 199 Biologie – Botanik – Welling, Christian Friedrich von
Allgemeine historisch-physiologische Naturgeschichte der Gewächse den Liebhabern des Pflanzenbaues gewidmet. Mit kolorierter gestochener Titelvignette und 36 kolorierten Kupfertafeln. Gotha, Ettinger, 1791. 6 Bl., 332 S. 21,5 x 12,5 cm. Roter französischer Halblederband der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts mit etwas Rückenvergoldung (Schabspuren am Vordergelenk, am Kopf kleine Ausbesserung, Wasserfleck am unteren Rückgelenk). [*]
Zuschlag 550 €
Vorzugsexemplar mit kolorierten Tafeln auf bläulichem Papier. – Stafleu-C. 17.107 (unkoloriert). – Nicht bei Nissen, BBI. – Die schönen Tafeln zeigen zunächst ausgewählte Pflanzengattungen, darunter auch Pilze. Es folgen Übersichten von Wurzelformen, Blättern, Blüten, Früchten, am Schluss Pflanzenschädlinge wie Mäuse und Insekten. – Exlibris, innen sauberes Exemplar.

Lot 200 Biologie – Zoologie – Buffon, George-Louis Leclerc de
Histoire naturelle générale et particulière. Nouvelle Edtion … rédigée par C. S. Sonnini. Tome 37-64: Oiseaux. 28 Bände. Mit 256 Kupfertafeln. Paris, F. Dufart, 1801/02. 20,5 x 12,5 cm. Grüne Halbpergamentbände der Zeit mit roten Rückenschildern und marmorierten Vorsätzen (berieben und bestoßen, einige Kapitale mit Ausbrüchen, einige Gelenke geplatzt, ein Band in Pappe nachgebunden).
Nachverkaufspreis 300 €
Vollständige Reihe der Vögel aus der Neuausgabe mit Nachstichen. – Nissen, IVB 160. – Gelegentlich gebräunt oder stockfleckig, sonst innen weitgehend frisch.

Lot 201 Biologie – Zoologie – Eberlein, Johann Michael
Der vollkommene Pferde-Kenner, welcher nicht nur alle Schönheiten, Fehler und verschiedene Landes-Arten der Pferde mit schönen Kupfern zu erkennen giebt, sondern auch anweiset, wie man mit dem Pferd von seinem Ursprung an umgehen muß … nebst einem alphabetischen Verzeichnis derer von denen Juden sonderlich auf Roß-Märckten gebräuchlichen hebräischen Wörter, Redens-Arten und ihrer Art zu zählen, durchgesehen und mit einer Vorrede begleitet von Wolf Ehrenfried von Reizenstein. 2 Teile in 1 Band. Mit gestochenem Frontispiz von A. Hoffer nach J. A. D. Steingruber und 28 Kupfertafeln (num. I-XXVII, eine unnummerierte). Uffenheim, Meyer, 1764. 12 Bl., 176 S., 27 Bl.; 176 S., 6 Bl. 21,5 x 17 cm. Lederband der Zeit mit Rückenvergoldung und goldgeprägtem Rückenschild (Rücken und Kanten berieben und etwas bestoßen, Deckel etwas fleckig und leicht kratzspurig, Kapital mit Fehlstelle). [*]
Zuschlag 1100 €
Erste Ausgabe, anonym erschienen. – Holzmann-Bohatta III, 8690 – Huth 40 – vgl. Waller 10357 (2. Auflage von 1780) – nicht in der Mellon Collection. – Seltenes Werk, das gewöhnlich unter dem Namen des Bearbeiters Reizenstein geführt wird; beim Verfasser scheint es sich jedoch um Eberlein zu handeln. – Am Schluss ein “Anhang, woraus diejenigen Redens-Arten können erlernet werden, deren sich die Juden in ihrem Umgang gegen einander und sonderlich auf Roß-Märkten bedienen” mit mehr als 1500 jiddischen Dialektausdrücken in hebräischer Schrift mit ihren deutschen Übersetzungen sowie einer Reihe von beispielhaften jiddischsprachigen Dialogen zwischen Pferdehändlern. – Teils etwas gebräunt und stockfleckig. Gutes Exemplar.

Lot 202 Biologie – Zoologie – Faldermann, Franz
Fauna entomologica Trans-Caucasica. Pars II. Mit 16 kolorierten Lithographien. Moskau, Druck bei A. Semen, 1837. 433 S., 16 Tafeln. 28 x 22 cm. Halbleinwand (bestoßen und beschabt, fleckig). [*]
Zuschlag 600 €
Erste Ausgabe. “Sehr selten” (H.-Schenkling). – Dieser Teil nicht bei Hagen. Nissen, ZBI 1330. Horn-Schenkling, 6363. Bedeutende zeitgenössische Ergänzung von dem mit nur 39 Jahren jung verstorbenen Faldermann (Heidelberg, 1799 – Petersburg, 1838) zu Gotthelf Fischer von Waldheims wegweisender “Entomographia Imperii Rossici”. Das Werk widmet sich den Käfern des Kaukasus vom persischen Norden über Armenien bis zum Großen Kaukasus und stellt die erste entomologische Lokalfauna des Gebietes zwischen dem Schwarzen und dem Kaspischen Meer dar, mglw. auch die erste zoologische Lokalfauna des Kaukasus überhaupt. Es erschienen noch ein vorhergehender Teil mit zehn Kupfern unter dem abweichenden Bandtitel: “Coleoptera Persico-Armeniaca” und dem Gesamttitel “Additamenta entomologica ad faunam rossicam in itineribus 1827-1831 collecta”, letzterer wurde jedoch rückwirkend mit Erscheinen des hier vorliegenden zweiten Bandes auf den o.g. Titel geändert, sowie ein nicht illustrierter dritter Teil. Alle Teile sind im Handel ausgesprochen selten. Die Bibliographien, die das Werk überhaupt aufführen, verzeichnen nur 15 Tafeln für diesen Teil (vorliegend jedoch 16!). – Erschien wie die anderen Teile in der Reihe “Nouveau Mémoires de la Societe Imperiale des Naturalistes de Moscou” (Bd. 5). – Komplett mit allen Tafeln. – Innen sauber.

Lot 203 Biologie – Zoologie – Ridinger, Johann Elias
Entwurff einiger Thiere, wie solche nach ihren unterschiedlichen Arten, Actionen und Leidenschafften, nach dem Leben gezeichnet, samt beygefügten Anmerckungen. 1.-6. Teil (von 7) in 1 Band. Mit 108 Kupfertafeln. Augsburg, J. E. Ridinger 1738-46. 13 Bl. 33,5 x 21 cm. Halblederband der Zeit mit Rückenschild und Rückenvergoldung (Rücken neu aufgezogen). [*]
Zuschlag 1200 €
Erste Ausgabe. – Thienemann 391-480 – Nissen, ZBI 3406 – Schwerdt III, 141. – Ohne den 1755 erschienenen Teil (Entwurff einiger Maul-Thiere und Esel). – Mit Darstellungen von u.a. Hunden, Raubkatzen, Bären, Hirschen, Wildschweinen, Damwild, Rehen, Wölfen, Füchsen, Steinböcken, Gemsen, Hasen, Dachsen, Ottern, Bibern, Mardern, Eichhörnchen, Reit- und Ackerpferden. – Vorsätze erneuert. Vereinzelt gering fleckig. – Schönes Exemplar, die Kupfer in kräftigen Abdrucken.

Lot 204 Biologie – Zoologie
Sammlung von 8 Aquarellen, 23 Bleistiftskizzen, 5 lithographischen Tafeln und 1 gefalteten lithographischen Karte über Perlmuscheln in Bayern. Spätes 19. Jahrhundert. Blattgrößen: von 5,5 x 11 cm bis 55 x 45 cm.
Zuschlag 650 €
Private Sammlung mit Darstellungen über Perlmuscheln, vornehmlich aus der bayerischen Region. – Mit einer “Übersichtskarte der geogpraphischen Verbreitung der Perlmuscheln in Bayern sowie Zeichnungen und gedruckten Tafeln rund um das Thema, teils mit handschriftlichen Bemerkungen. – Karte mit Randeinriss, einige Blätter aus kleinen Papierunterlagen montiert, teils etwas gebräunt und fleckig.

Lot 205 Biologie – Zoologie
Seepferdchen. Lithographischer Druckstock aus Solnhofener Plattenkalk. Um 1860. Spiegelbildlich bezeichnet “Amphibien u. Fische Taf. XIIc”. 24,5 : 14 cm (sauber und gut erhalten). [#]
Zuschlag 200 €

Lot 206 Biologie – Zoologie – Sind, Johann Baptist von
Vollständiger Unterricht in den Wissenschaften eines Stallmeisters. Mit doppelblattgroßem gestochenen Frontispiz, 2 gestochenen Vignetten und 15 Kupfertafeln von J. H. Meil. Göttingen und Gotha, Dieterich, 1770. 9 Bl., 324 S., 2 Bl. 38 x 24 cm. Marmorierter Lederband der Zeit mit rotem Rückenschild, reicher floraler Rückenvergoldung und marmorierten Vorsätzen (berieben und bestoßen, Vordergelenk an beiden Enden angebrochen). [*]
Zuschlag 330 €
Erste deutsche Ausgabe. – Mennessier de la Lance II, 515 – Huth 44. – Dem Kölner Kurfürsten Max Friedrich gewidmet, dessen oberster Stallmeister Sind war. Behandelt die beruflichen Aufgaben, Anatomie und Veterinärmedizin des Pferdes. Das Frontispiz zeigt den Verfasser bei einer Kruppade, im Hintergrund anatomische Präparate. Auf den Tafeln Reitfiguren, Zaumzeug, Hufeisen und medizinisches Gerät. – Gleichmäßig etwas gebräunt, sonst sauber und breitrandig.

Lot 207 Chemie – Ostwald, Wilhelm
Sammlung von 15 Kleinschriften und Sonderdrucken. Unterschiedliche Papiere und Formate. Original-Broschuren (Alters- und Gebrauchsspuren).
Nachverkaufspreis 200 €
Aus dem Nachlass des DIN-Erfinders Porstmann, anfangs meist von ihm eigenhändig bezeichnet “P” oder mit vollem Namen. – Vorhanden sind u.a.: Frankreich als Friedensbringer (1911); Die Farbschule. 2.-3. umgearbeitete Auflage 1921; Wissenschaft und Technik der Organisation. Vortrag. 1909; Energetik und Kulturgeschichte. Vortrag. 1909. – Weitere. – Teils unbeschnitten und unaufgeschnitten. – Insgesamt ordentlich.

Lot 208 Geologie – Beccaria, Jacopo Bartolomeo
Osservazioni intorno alla doppia rifrazione del Cristallo di Rocca. Dedicate a sua altezza reale il sig. Duca di Jork. Torino, Stamperia Reale, 1764. 16 S. 26 x 20 cm. 16 pp. Kartonage der Zeit mit Buntpapierbezug (etwas braunrandig). [*]
Zuschlag 600 €
Sehr seltenes Werk über das Phänomen der Doppelbrechung in Quarzkristallen. In dieser Arbeit zeigt Beccari (1682-1766), dass die drei verschiedenen Achsen eines Kristalls Licht auf unterschiedliche Weise brechen.

Lot 209 Geologie – Bory de St. Vincent, J. B
Voyage souterrain, ou description du plateau de Saint-Pierre de Maestricht et de ses vastes cryptes. Suivi de la relation de nouveaux voyages entrepris dans les montagnes maudites par Léon Dufour. Mit 3 Kupfertafeln und 1 gestochenen Faltkarte. Paris, Ponthieu, 1821. 2 Bl., 381 S. 22 x 14 cm. Roter Halblederband der Zeit mit geprägtem Rückentitel und Rückenvergoldung. [*]
Zuschlag 650 €
Erste Ausgabe. – Seltene Beschreibung der fossilen Berge in der Nähe von Maestricht, verfasst von dem französischen Naturforscher Jean-Baptiste Geneviève Marcellin Bory de Saint-Vincent (1778-1846), der sich vor allem für Vulkanologie und Botanik interessierte und an mehreren Forschungsreisen teilnahm, u.a. an der Baudin-Expedition. – Unbeschnitten. – Gutes Exemplar.

Lot 210 Geologie – Buch, Leopold von
Geognostische Beobachtungen auf Reisen durch Deutschland und Italien angestellt. Mit einem Anhange von mineralogischen Briefen aus Auvergne an den Geh. Ober-Bergrath Karsten. 2 Bände. Mit Aquatinta-Frontispiz, 6 Faltkupfer und 1 kolorierte gestochene Faltkarte. Berlin, Haude & Spener, 1802-1809. XXII, 1 Bl. Errata, 320 S.; 2 Bl., 318 S., 1 Bl. Errata. 21 x 13 cm. Halblederbände der Zeit mit geprägtem Rückentitel und Rückenvergoldung. [*]
Zuschlag 1000 €
Erste und einzige Ausgabe. – Poggendorff I 325 – DSB II 557 – Roller & Goodman I,179 – Ward/ Carozzi 361. – Wichtiges Werk über den Vulkanismus und seine Entstehung in Italien und Frankreich. Enthält die erste geologische Karte von Schlesien aus dem Jahr 1797, in der zehn verschiedene Farben für die geologischen Schichten verwendet werden, und Karten des Puy de Dôme bei Clermont-Ferrand, die besonders interessant sind. – Der Geologe und Paläontologe Christian Leopold von Buch (1774-1853) gilt als einer der wichtigsten Vertreter der Geologie in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Sein wissenschaftliches Interesse galt einem breiten Spektrum geologischer Themen: Vulkanismus, Petrologie, Fossilien, Stratigraphie und Gebirgsbildung. – Mit wenigen schwachen Randanstreichungen. – Gutes Exemplar.

Lot 211 Geologie – Fortis, Alberto
Saggio d’osservazioni sopra l’Isola di Cherso ed Osero. Mit 3 Kupfertafeln und 1 gestochenen Faltkarte. Venezia, Gaspare Storti, 1771. 4 Bl., 169 S. 25 x 19 cm. Marmorierter Pappband der Zeit. [*]
Zuschlag 1000 €
Erste Ausgabe. – Poggendorff I, 778-79. – Der italienische Abt und bedeutende Naturforscher Alberto Fortis (1741-1803) unternahm mehrere ausgedehnte Erkundungen in Istrien und Dalmatien. Die Reise auf die Insel Cres unternahm er zusammen mit John Symonds und Domenico Cirillo. – Vorsatz mit Besitzeintrag des italienischen Mediziners Giuseppe Maria Lapieri (1748-1805). – Gutes, breitrandiges Exemplar.

Lot 212 Geologie – Grote, Carl
Ueber Zweck, Bedeutung und Anordnung mineralgischer Sammlungen nach den Lagerstätten, insbesondere über die derartige der hiesigen naturhistorischen Gesellschaft übergebene … Sammlung. Hannover, Göhmann, 1856. 23 S. 21,5 x 14 cm. Bedruckter Original-Umschlag (geringe Staubspuren). [*]
Zuschlag 200 €
Nicht bei Schuh, Bio-Bibliography. – Beschreibung von Gesteinssuiten des Harzes, Erz- und Riesengebirges sowie weiterer deutscher Bergzüge anlässlich der Aufstellung im 1852-56 begründeten “Museum für Kunst und Wissenschaft” Hannover. – Frisches Exemplar. – Beiliegend: C. A. Zittel. Denkschrift auf Christian Erich Hermann von Meyer. München, Franz, 1870. 50 S. 27 x 21 cm. Bedruckter Original-Umschlag (Randdefekte, Vorderumschlag im Falz eingerissen). – Bio-Bibliographie des großen Paläontologen Hermann von Meyer (1801-69) einschließlich seiner zahlreichen Zeitschriftenbeiträge. – Titel angestaubt und mit kleinem Eckabriss, sonst innen ebenfalls frisch.

Lot 213 Geologie – Hoffmann, Anton
Grundlinien zu einer Geschichte des fränkischen Keuper-Gebirges im mittleren Main-Gebiete. Würzburg, Thein, 1835. 47 S. 23 x 19 cm. Neuer Pappband. [*]
Zuschlag 200 €
Frühe Monographie über den noch wenig erforschten Keuper, der erst im Jahr zuvor durch Alberti der Trias-Formation zugeordnet worden war. Hoffmann beschreibt etwa 25 Aufschlüsse zwischen Rhön und Steigerwald nach eigenen Exkursionen. Seine Aufsammlungen habe er über die Jahre bereits der “Mineratheke” der Universität übergeben. Abschließend eine Schichtenfolge des mainfränkischen Keupers. – Titelblatt fleckig, untere Innenecke ausgebessert, sonst sauber.

Lot 214 Geologie – Hooke, Robert
The Posthumous Works. Containing his Cutlerian Lectures, and other Discourses Read at the Meetings of the Illustrious Royal Society…Edited by Richard Waller. Mit 15 teils gefalteteten Kupfertafeln. London, Samuel Smith and Benjamin Walford, 1705. 4 Bl., XXVIII, 572 S., 6 Bl. Späterer Halbpergamentband mit Rückenschild. [*]
Zuschlag 2400 €
Erste Ausgabe. – Ward/Cardozzi 1114 – Harvey, 129 – Hoover 426 – Keynes, Hooke 25 – Partington II, 551 – Wellcome III, 296. – Diese Vorträge, die Hooke vor der Royal Society hielt, wurden nach seinem Tod von Richard Waller veröffentlicht und enthalten Abhandlungen zur Geologie, Erdbeben, zur Theorie der Schwerkraft, in denen er angeblich Newtons vorweggenommen hat, astronomische Beobachtungen über die Bewegungen der Sonne, die Schweife der Kometen, Elektrizität und Beschreibungen verschiedener wissenschaftlicher Instrumente. – Unterschiedlich gebräunt und teils fleckig.

Lot 215 Geologie – Melograni, Giuseppe
Descrizione geologica e statistica di Aspromonte, e sue adiacenze. Coll’ aggiunta di tre memorie concernente, l’origine dei volcani, la grafite di Olivadi, e le Saline delle Calabrie. Napoli, Stamperia Simoniana, 1823. 1 Bl., 298 S., 1 Bl. 22,5 x 13,5 cm. Späterer Halblederband mit geprägtem Rückentitel und Rückenvergoldung, Kopfgoldschnitt. [*]
Zuschlag 600 €
Erste Ausgabe, selten. – Nicht bei Ward/Cardozzi. – Studie über die Geologie der Region Aspromonte, die im südlichen Teil des Apennin in Kalabrien liegt. Beschrieben werden auch auch die Vulkane Kalabriens, der Graphitabbau in Olivadi und die Minen im Gebiet der Mongiana-Eisenwerke und der Autor vergleicht den Graphit im Gebiet der Mine von Monterosso mit dem von Barrowdale in Cumberland, England. – Unbeschnitten. – Namensstempel auf Vorsatz. Teils etwas fleckig.

Lot 216 Geologie – Monticelli, Teodoro Celestino und Niccola Covelli
Prodromo Della Mineralogia Vesuviana. Volume I: Orittognosia (alles Erschienene). Mit 19 gestochenen Tafeln. Napoli, da’ Torchi del Tramater, 1825. XXXIV, 1 Bl., 480 S., 1 Bl. 22,5 x 14,5 cm. Halblederband der Zeit mit geprägtem Rückentitel und Rückenvergoldung. [*]
Zuschlag 1300 €
Erste Ausgabe. – Furchheim 120. -Mit handschriftlicher Widmung Monticellis an Conte di Lebzelter auf Vorsatz. – Umfassende Analyse der Gesteine und Mineralien des Vesuvs durch den Mineralogen Teodoro Celestino Monticelli (1759-1846) und den Vulkanologen Niccola Covelli (1790-1829), die damit eine historische Klassifizierung der Vulkantypen entwickelten. Das vorliegende Werk ist der erste Teil eines Werkes, das die Gesamtheit ihrer Entdeckungen beschreibt. Obwohl dies der einzige erschienene Teil ist, ist es eine bemerkenswert umfassende und detaillierte Untersuchung der Mineralien, die am Vesuv und in seiner Umgebung gefunden wurden. – Ein Appendix (28 S.) erschien 1839. – Gering fleckig. – Gutes Exemplar.

Lot 217 Geologie – Pistorini, Luigi; Stulic, Luko
Sulle detonazioni dell’isola di Meleda. Altra lettera del Dottore Luca Stulli di Ragusa pubblicata a cura del Dottore Luigi Pistorini di Bologna. Bologna, Riccardo Masi, 1828. VI, 26 S. 21,5 x 14,5 cm. Broschur der Zeit (wenig gebräunt). [*]
Zuschlag 240 €
Erste Ausgbe. – Seltener Brief des dalmatinischen Wissenschaftlers Luko Stulic (1772-1828) an Luigi Pistorini vom 20. März 1827, der sich mit einigen Explosionsphänomenen auf der Insel Meleda (Mljet), einer Insel vulkanischen Ursprungs, befasst. Stulic untersuchte 1822-24 Detonationen auf der Insel, die später auch von einer Kommission unter dem Mineralogen Partsch untersucht wurden. – Unbeschnitten. – Wenige Blatt mit kleinen Randausrissen, stellenweise wenig fleckig.

Lot 218 Geologie – Pitaro, Antonio
Esposizione delle Sostanze constituenti la Cenere Vulcanica, Caduta in questa ultima eruzione de’ 16. del prossimo passato Giugno del professore Antonio Pitaro, dedicata al Signor Gaetano Maria la Pira. Napoli, 1794. 22 S. 20 x 12,5 cm. Broschur mit neuem Buntpapier-Umschlag. [*]
Zuschlag 300 €
Erste Ausgabe. – Furchheim 147. – Bericht über den Ausbruch des Vesuvs am 15./16. Juni 1794. – Teils etwas gebräunt.

Lot 219 Geologie – Rosenmüller, Johann Christian
Die Merkwürdigkeiten der Gegend um Muggendorf. Mit 6 Kupfertafeln nach Zeichnungen des Autors, 3 altkoloriert, 3 mit Aquatinta in Sepiatönen, davon 1 mit Personenkolorit. Berlin, J. F. Unger, 1804. 90 S. 34,5 x 23 cm. Marmorierter Pappband der Zeit (gering bestoßen). [*]
Zuschlag 4000 €
Einzige Ausgabe, außerordentlich selten. Rosenmüller, bekannter Anatom in Leipzig (1771-1820), nutzte die Erlanger Studienjahre 1792-94 zu gründlicher Erkundung der Karsthöhlen im oberfränkischen Jura. 1794 promovierte er über den Höhlenbären und begründete damit die ausgestorbene Spezies “Ursus spelaeus”. 1804, im Jahr seiner Ordinierung, kam er auf die früheren Forschungen zurück und veröffentlichte zwei hervorragend illustrierte Drucke im großen Format “Abbildungen und Beschreibungen der fossilen Knochen des Höhlenbären” sowie die vorliegende geologische Topographie. Sie enthält die Erstbeschreibung der Rosenmüllershöhle, ferner Beschreibungen der teils bereits von Esper betretenen Schön- und Brunnsteinhöhle, des “Hohlen Berges” (der eigentlichen Zoolithenhöhle bei Burggaillenreuth), der Klaussteinhöhle sowie der “Höle bey Mockas (Moggast), einer der interessantesten, aber auch gefährlichsten in der Gegend von Muggendorf” (S. 81). Die drei kolorierten Tafeln zeigen die oberirdischen Zugänge der Rosenmüller- und Gaillenreuther Höhle sowie die Versturzhöhle Riesenburg, die drei Aquatinten beleuchten die unterirdische Nachtseite mit ihrer reichen Tropfsteinbildung. – Auf Schweizer Velinpapier, etwas stockfleckig, Heftung teils etwas aufgedehnt, doch fest. Schönes, breitrandiges Exemplar.

Lot 220 Geologie – Tadini, Faustino
L’eruzione del Vesuvio nella Notte de’ 15. Giugno 1794. Poeticamente descritta dal C. F. T. Mit gestochenem Frontispiz von F. Catozzi. Napoli, 1794. 30 S. 22 x 13,5 cm. Broschur mit neuem Buntpapier-Umschlag. [*]
Zuschlag 950 €
Erste Ausgabe, selten. – Furchheim 190 – Melzi I, 370. – Poetische Beschreibung des Ausbruchs des Vesuvs im Jahr 1794 von Conte Faustino Tadini (1744-1799). – Gering fleckig. – Gutes Exemplar.

Lot 221 Geologie – Tata, Domenico
Relazione dell’ ultima eruzione del Vesuvio della sera de’ 15. Giugno. Napoli, Presso Aniello Nobile, 1794. 42 S. 20 x 14 cm. Neuere marmorierte Broschur. [*]
Zuschlag 1100 €
Äußerst seltener Bericht über den Ausbruch des Vesuvs im Jahr 1794 von Abbé Domenico Tata (1723-1800), Professor für Physik und Mathematik in Neapel, der in den Streit über den vulkanischen oder meteoritischen Ursprung des “Steinregens” verwickelt wurde, der sich 1794 in der Gegend von Siena ereignete. – Fera/Morlicchio II, S. 310: “Rara settecentina”. – “The Siena fall was of key significance in the founding of meteoritics. It was the first in modern times to occur in the vicinity of a European city and to be witnessed by so many people that its authenticity could not be denied…The two treatises on the fall published in 1794 by the Abbés Soldani and Tata raised discussion of the subject to the level of learned discourse and prompted scholarly inquiry internationally.” – Besitzerstempel auf Titel. Etwas fleckig, sonst gutes Exemplar.

Lot 222 Geologie – Wagner, Johann Andreas
Charakteristik der in den Höhlen um Muggendorf aufgefundenen urweltlichen Säugthier-Arten. Mit 1 lithographierten Tafel. München, J. G. Weiss für den Autor, 1851. 72 S. 26,5 x 21 cm. Neuer Pappband. [*]
Nachverkaufspreis 400 €
Vorzugsexemplar des Verfasserabdruckes auf kräftigem Velinpapier, mit eigener Paginierung und Bogennorm, das Titelblatt ohne den bei Vergleichsexemplaren eingedruckten Vermerk “Aus den Abhandlungen der k. bayr. Akademie”. Anlass der Schrift war der Ankauf der bedeutenden Petrefakten-Sammlung des Grafen Georg zu Münster in Bayreuth durch den bayerischen Staat. Als Konservator sah Wagner sich nun in der Lage, eine abschließende Revision der seit Esper aufgestellten Arten eiszeitlicher Höhlentiere vorzunehmen. Nach ihm erschienen keine nennenswerten wissenschaftlichen Beiträge zu den oberfränkischen Knochenfunden mehr. Die Tafel zeigt Gebiss- und Geweihreste. – Breitrandig und frisch.

Lot 223 Geologie – Walch, Johann Ernst Immanuel (hier russisch Valh)
Valha Kammenoe carstvo. (Deutscher Titel: Das Steinreich, systematisch entworfen). Mit 24 Kupfertafeln. Sankt-Petersburg, Kaiserliche Akademie der Wissenschaften, 1784. 6 Bl., 145 S. 25 x 20 cm. Halblederband der Zeit mit neuem goldgeprägten Rückenschild (Kanten und Rücken berieben und bestoßen, Deckel beschabt, Kapitale mit kleinen Fehlstellen, hinteres Gelenk unten und oben ca. 3 cm eingerissen).
Nachverkaufspreis 2000 €
Erste russische Ausgabe. – Sopikov 2375. – SK XVIII 832. – Obol’yaninov 313. – Die erste russische Veröffentlichung zur Geologie und Versteinerungen. In der Übersetzung des Staatsrats Andrej Nartov. Druck auf Bütten in einer Auflage von 1200 Exemplaren. – Im vorderen Spiegel mit montiertem Inventarschildchen Nr. 4493 der Leihbibliothek A. Smirdin, dort mit zusätzlicher Nummerierung. – Zwei Blätter vor Seite 1 in der Reihenfolge vertauscht, Tafel XIX verkehrt herum eingebunden, stellenweise leicht fleckig, zwei Seiten durch eingelegte Notiz mit Abklatsch, Bindung etwas gelockert, ohne hinteren Vorsatz, dort Gelenk mit Papierstreifen verstärkt.

Lot 224 Geologie – Zimmermann, Johann Christoph Gottlieb
Das Juragebirg in Franken und Oberpfalz, vornehmlich Muggendorf und seine Umgebungen. Erlangen, Palm, 1843. IV, 211 S. 19 x 12 cm. Bedruckter Original-Umschlag (Rücken rissig). [*]
Zuschlag 200 €
Beschreibung des fränkischen Jura mit einem genau recherchierten Kapitel über die Tropfstein- und Knochenhöhlen (S. 83-107). Der Verfasser wiederholt abschließend den bereits von anderen geäußerten Wunsch, Esper, Rosenmüller und Goldfuß ein Denkmal für ihre geologisch-paläontologischen Verdienste zu errichten. – Unbeschnitten und ungeöffnet, Ränder teils mit feinen Staubflecken, sonst frisch.

Lot 225 Landwirtschaft – Forstwirtschaft
Sammelband mit 4 forstwissenschaftlichen Schriften. 1788-93. 17,5 x 10 cm. Pappband der Zeit mit Rückenschild und floraler Rückenvergoldung (berieben und bestoßen, vorderes freies Vorsatzblatt entfernt). [*]
Zuschlag 240 €
Enthält: 1. D. E. Kuntze. Anweisung zum Anbau des Nadelholzes. Detmold und Meyenberg 1788. 8 Bl., 102 S., 1 Bl. – 2. C. G. Oettelt. Etwas über die Harzgeschichte oder Pechnutzung fichtener Waldungen, nebst Köhlerey nach thüringischer Waldart. Eisenach 1789. 52 S., 1 Bl. – 3. A. Leibnitz. Fragen und Antworten das Forstwesen betreffend für angehende Jäger und Forstliebhaber. Leipzig 1793. 88 S. – 4. J. A. von Haas. Beobachtungen über den Rinden- und Borkenkäfer und die daher entstehende Baumtrockniß oder Abstand der Fichtwälder. Erlangen 1793. XXVIII, 108 S. – Gleichmäßig schwach gebräunt, sonst innen sauber.

Lot 226 Mathematik – Leupold, Jacob
Theatrum arithmetico-geometricum, das ist: Schau-Platz der Rechen und Meß-Kunst. Neu aufgelegt. Mit 45 ausfaltbaren Kupfertafeln. Leipzig, Breitkopf, 1774. 5 Bl., 200 S., 2 Bl. 37,5 x 24 cm. Halblederband der Zeit mit Rückenschild und sparsamer Rückenvergoldung (berieben und bestoßen, zusätzliches handschriftliches Rückenschild, Kopfkante des Vorderdeckels verfärbt). [*]
Nachverkaufspreis 800 €
Dritte Ausgabe. – Roller-Goodman II,104 – HAB, Maß, Zahl und Gewicht S. 175, Nr. 7.8a (1727). – Zuerst 1727 als Bestandteil des “Theatrum Machinarum” erschienen. “Umfassende Übersicht über Rechenhilfsmittel und geometrische Instrumente. Hierzu zählen die Neperschen Rechenstäbe, die Leibnizsche Rechenmaschine … die zahlreichen Geräte, die von M. Scheffelt, J. Ozanam, A. Kircher, L. Zubler, L. Hulsius und zahlreichen anderen Autoren erfunden oder beschrieben wurden ” (HAB). – Tafeln nummeriert 1-19, 20 und 21 a/b, 22-43. Tafeln 5-9 zeigen Rechenmaschinen, auf der achten die Leibnizsche. – Text gebräunt und stockfleckig, einige Blatt mit Wasserrand in der oberen Außenecke, Tafeln meist sauber, letzte mit schwachen Wasserflecken in den Rändern und etwas knitterig.

Lot 227 Medizin – Anatomie – Keller, Gottfried Friedrich
Anatomie nach Wachs gezeichnet. Aquarellierte Original-Zeichnungen auf 12 Blatt. München, um 1862. 40 x 28 cm. Halbleinwand der Zeit (bestoßen, beschabt, Rücken lädiert). [#]
Nachverkaufspreis 300 €
Keller, um 1841 geboren, kam laut Matrikelbuch aus Zürich zum 09.06.1861 an die Münchner Akademie der Künste, zuerst in die Antikenklasse unter J.G. Hiltenssperger. Wohl in diesem Rahmen entstanden die anatomischen Zeichnungen: Gelenke, Muskeln, Knochen, Organe. Die letzten Blatt des Albums sind vacat. Zu Keller ließ sich weiter nichts eruieren. – Etwas gebräunt und teils fingerfleckig, farbfrisch, insgesamt gut.

Lot 228 Medizin – Anatomie – Vesalius, Andreas
4 Kupfertafeln aus “Anatomes totius, aere insculpta delineatio”. Wohl Paris, A. Wechel, 1564. Blattgröße: ca. 35,5 x 23,5 cm. Alle unter Passepartout montiert.
Zuschlag 500 €
Vorhanden sind die Tafeln 1, 3, 12, 13. – Die Tafeln sind von dem belgischen Kupferstecher Thomas Geminus. – Ränder teils etwas beschnitten, etwas angestaubt, eine Tafel mit kleinem Braunfleck.

Lot 229 Medizin – Etymologie – Roth, Gottfried Christian
De nominibus vocabulisque, quibus medicos erorumque artem adpellarunt veteres germani disquisitio philologico-antiquaria. Mit kleinem Münzholzschnitt auf dem Titel (im Text wiederholt). Helmstedt, Weygand, 1735. 7 Bl., 161 S. 17 x 9,5 cm. Lederband der Zeit (berieben und bestoßen, unteres Bundfeld fehlt, oberes Kapital ausgefranst). [*]
Zuschlag 200 €
Erste Ausgabe. – Waller 14797 – Choulant 76. – Über altgermanische Benennungen von Heilkundigen wie “Arzt” oder “Heilari”. – Neues Exlibris, zwei alte Stempel auf dem Titel, gebräunt, teils stärker.

Lot 230 Medizin – Gynäkologie – Lamzweerde, Jan Baptist
Historia naturalis molarum uteri, in qua de natura feminis, ejusque circulari in sanguinem regressu, accuratis disquiritur. Mit gestochenem Titel und 7 gefalteten anatomischen Kupfertafeln sowie 1 Bl. Erklärung der Tafeln. Leiden, van der Aa 1686. 7 Bl., 341 (recte 337) S., 5 Bl. Pergament der Zeit mit handschriftlichem Rückentitel (Kapital etwas bestoßen, angestaubt). [*]
Zuschlag 240 €
Erste Ausgabe der Studie übe die Blasenmole, eine Störung der Embryonalentwicklung in der Schwangerschaft. – Hirsch/H. III, 658 – Waller 5534 – Wellcome III, 440 – Krivatsy 6613. – Aus der Bibliothek von Rudolph Virchow (1821-1902), dem Begründer der modernen Pathologie, mit dessen posthum gedruckten und eingefügten Exlibris; der vorhergegangene Besitzer war wohl der seit 1818 in Bonn lehrende Mediziner Christian Friedrich Harleß (1772-1853), ein handschriftlicher Eintrag “Harless Bonn 1821” befindet sich auf dem vorderen Vorsatz. – Etwas gebräunt.

Lot 231 Medizin – Gynäkologie – Michelitz, Anton
Über den Nachtheil, den die heutige Frauentracht der Gesundheit bringt. Bey der Akademischen Geburtsfeyer Seiner Majestät des Kaisers Franz des Zweyten, … herausgegeben. Prag, Widtmann, 1803. VIII, 45 S. 16 x 10,5 cm. Neuer Buntpapierumschlag. [*]
Zuschlag 300 €
Seltene Kleinschrift des angesehenen Prager Arztes. – Hirsch/H. IV, 235. – Erschien im gleichen Jahr auch in lateinischer Sprache. – Leicht gebräunt.

Lot 232 Medizin – Homöopathie
Ein Rathgeber für Alle, welche das Hygienische oder Morison’sche System der Heilkunde beginnen. Enthaltend eine Auswahl wohlbewährter, durch Morison’s Vegetabilische Universalmittel bewirkte Kuren. Mit kleinem Titelholzstich. London, Meldola für “Das britische Gesundheits-Collegium”, um 1847. 24 S. 22 x 14,5 cm. Geheftet.
Zuschlag 330 €
Für uns nicht nachweisbare deutschsprachige Werbung für James Morisons vegetabilische Universal-Pillen (Hauptbestandteil der gelbe Farbstoff Gamboge). Enthält etliche Indikationen mit Fallbeschreibungen, die späteste 1846. Der Holzstich zeigt Morisons Londoner Verkaufsstelle, das “British College of Health”. – Unbeschnitten, erste und letzte Seite angestaubt und mit kleinem Wasserfleck.

Lot 233 Medizin – Pharmazie – Crügner, Michael
Chymischer Sommer. Das ist: Sonderbarer Medico-Chymischer Tractat, darinnen insonderheit kürtzlich und treufleissig dargethan wird, wie die Gewächse nach rechter Influentz, und rechtem Maß deß himmlischen, recht eingetheilten Zodiaci zu samblen, und dann ferner Chymice und Astrologice recht zu praepariren seyn … ,alles mit höchstem Fleiß, eigner Erfahrung … observirt, probiret, demonstriret und beschrieben vom Autore in Dreßden. Vornemlich allen Liebhabern der Warheit … an Tag geben. Mit 1 gefalteten Tabelle. Nürnberg, Endter, 1656. 6 Bl., 435 (recte 437) S., 5 Bl. 19 x 15,5 cm. Neuer Halblederband mit rotem Rückenschild. [*]
Nachverkaufspreis 400 €
VD 17 23:304311M – Brüning 1888 – Ferguson I, 190 – Ferchl 110 – vgl. Kopp II, 391. – “Enthält eine Vielzahl medizinischer Anweisungen und Rezepte nicht nur von Kräutern und alle in Bezug auf astrologische Konstellationen betrachtet” (Brüning). – Titel etwas angeschmutzt und an zwei Stellen Hinterlegung mit Japanpapier, teilweise etwas fleckig und gebräunt.

Lot 234 Medizin – Pharmazie – Koch, Johann Thomas
Memorial zur kleinen Hauß- Reis- und Feld Apotheck, oder Register einiger bewährten … Medicamenten, welche der S. T. Hr. Overbeck, weyl. Königl. Preußischer Raht und Hoff-Medicus zu Cleve, vormahls erfunden. Wesel, ohne Druck und Verlag, 1711. 16 nn. S. 14,5 x 9,5 cm. Geheftet. [*]
Zuschlag 700 €
Für uns nicht nachweisbarer Druck aus Wesel. Beschreibt Tinkturen, Pulver und Salben, am Schluss “Zusatz anderer neuen Medicamenten”. Der Verfasser bezeichnet sich als Schüler und Nachfolger Overbecks. – Titel- und Schlussblatt im Falz eingerissen, Titel am Kopf auch etwas ausfransend, sonst sauber.

Lot 235 Medizin – Scheintod – Hufeland, Christoph Wilhelm
Der Scheintod, oder Sammlung der wichtigsten Thatsachen und Bemerkungen darüber, in alphabetischer Ordnung mit einer Vorrede von C. W. Hufeland. Berlin, Matzdorff, 1808. IV, 346 S., 1 Bl. 20,5 x 12,5 cm. Pappband der Zeit mit Rückenschild (berieben und etwas bestoßen). [*]
Nachverkaufspreis 200 €
Erste Ausgabe dieses Lexikons zu allen Aspekten des Scheintodes. – Teilweise etwas stockfleckig.

Lot 236 Meteorologie
Größe der Hagel-Steine, welche 1778 den 8. Juni des Abends um 9 Uhr in der Gegend um Erlang gefallen. Einblattdruck. Kupferstich nach C. S.*****. Nürnberg, Henning, 1778. Plattengröße: 27,7 x 18,5 cm. (Randläsuren und Faltspuren). [#]
Zuschlag 200 €
Zeigt sechs der Hagelkörner mit Größenangaben nach Pariser und Nürnberger Maß. – Alt auf Papier aufgezogen, gebräunt und braunfleckig.

Lot 237 Mineralogie – Borson, Etienne
Catalogue raisonné du Musée d’Histoire naturelle de l’Academie de Turin. Partie mineralogique selon le systeme de M. A. Brongniart. Tome premier (alles Erschienene). Turin, Vincent Bianco, 1811. XIV, 314 S., 1 Bl. 22 x 14 cm. Broschur der Zeit. [*]
Zuschlag 1200 €
Seltener, erster Katalog der großen Mineraliensammlung des Naturhistorischen Museums in Turin, Italien, verfasst von dem italienischen Kleriker und Naturforscher Étienne Stefano Borson (1758-1832), Professor für Mineralogie an der Universität von Turin – Mineral Museums, 160 – Murray, Museums III, 223. – Unbeschnitten. – Gutes Exemplar.

Lot 238 Mineralogie – Freiesleben, Johann Carl
Sächsische Mineralien-Verzeichnisse. Beytrag zur sächsisch-museographischen Litteratur. Seiten 131-157 in Freieslebens “Magazin für die Oryktographie von Sachsen. Erstes Heft”. Freiberg, Craz & Gerlach, 1828. XVI, 160 S. 22,5 x 13,5 cm. Bedruckter blauer Original-Umschlag (Rückenenden abgeblättert). [*]
Zuschlag 200 €
Vielzitiertes Verzeichnis von 84 in Sachsen zwischen 1565 und 1827 erschienenen Mineralienkatalogen, meist Auktionskataloge. Jede Beschreibung beruht auf Autopsie und ist mit Kollationen und kurzen Kommentaren versehen. Die Arbeit bildet den Anhang zum ersten Heft des “Magazin”, das bis 1848 in 19 Heften oder Bänden fortgesetzt wurde. Der Hauptteil (S. 1-130) ist der erste Teil einer “Systematischen Oryktographie (von Sachsen)”. – Etwas gebräunt, unbeschnitten.

Lot 239 Mineralogie – Krantz, Adam August
Eigenhändiger Brief mit Unterschrift und zugehöriger Beilage: Eigenhändiges “Verzeichnis der Meteoriten Sammlung des Dr. Krantz in Bonn” mit Unterschrift. Bonn, 11.07.1861, das Verzeichnis undatiert. Brief: 1 S. in braunschwarzer Feder. – Verzeichnis: 4 S. dünnes blaues Papier, in schwarzer Feder beschrieben, auf den ersten 3 S. das Verzeichnis in je 2 Spalten, die letzte mit Zusätzen und der Unterschrift. Mit Bearbeitungsvermerken des Empfängers. Ca. 21 x 14 cm. [*]
Zuschlag 360 €
Krantz (1808-72) begründete das bis heute bestehende “Rheinische Mineralien-Kontor”. Brief und Sammlungsliste wurden wahrscheinlich auf Anfrage des hessischen Naturhistorikers Otto Buchner verfasst (1828-97), der zu dieser Zeit Informationen für seinen 1863 gedruckten Zensus “Die Meteoriten in Sammlungen” einholte. Krantz entschuldigt seine späte Reaktion: “Ich habe die Beantwortung Ihres w(erten) Schreibens v. 20. Juny deshalb so verzögern müssen, weil ich immer v. Prof. Maskelyne hoffte etwas sicheres über meine Meteoriten Sammlung zu hören die ich theilweise ans britische Museum verkaufte, da aber noch sehr lange Zeit vergehen dürfte bis die Angelegenheit zum Abschluß kommt, so ersuche ich Sie immerhin das Verzeichniß meiner Sammlung mit veröffentlichen zu wollen wie es hier beiliegt.” Der Verkauf an das Department of Mineralogy des British Museum unter Nevil Story-Maskelyne erfolgte tatsächlich noch 1861, Buchner veröffentlichte die Liste von Krantz deshalb nicht. Sie nennt 67 Meteorsteine von 50 Lokalitäten und 83 Meteoreisen von 46 Fundorten, jeweils unter Angabe des Gewichtes. Auf der letzten Seite ergänzt Krantz einige Besonderheiten, darunter “Meteorharz gefallen 1796 in der Oberlausitz mit C(h)ladnis Autographe.” Vor der Unterschrift bestätigt er: “Die vorstehend verzeichneten Meteormassen wurden hauptsächlich aus den von mir angekauften Sammlungen v. Herder, Jolin, Schneider, Schwägrichen, Bernhardi erlangt.”

Lot 240 Mineralogie – Leonardi, Camillo; Petrus Arlensis de Scudalupis
Camilli Leonardi Speculum Lapidum, et D. Petri Arlensis de Scudalupis, Presbyteri Hierosolymitani, Sympathia Septem Metallorum Ac Septem Selectorum Lapidum Ad Planetas. Accedit Magia Astrologica Petri Constantii Albinii Villanovensis. Mit gestochenem Porträt-Frontispiz, gestochener Titelvignette und 1 Textholzschnitt. Hamburg, Christian Liebezeit, 1717. 15 Bl., 390, 84 S., 18 Bl. 16,5 x 9,5 cm. Pappband der Zeit mit handschriftlichem Rückenschild (etwas gebräunt, Kapitale mit kleinen Fehlstellen). [*]
Nachverkaufspreis 1000 €
Duveen, Bibliotheca Alchemica et Chemica, 352 – Sinkankas, 3895 – Wellcome III, 493. – Seltene Hamburger Ausgabe dieser Zusammenstellung, die neben den Werken von Leonardi und Arlensis erstmals auch Albinus’ Magia astrologia enthält. Das Hauptwerk, Leonardis Speculum lapidum, wurde erstmals 1502 in Venedig veröffentlicht. – “In this famous lapidary, Leonardi classifies over 250 types of hard gems and stones according to their color, hardness, porosity, weight and transparency. A third of the book is devoted to an alphabetical listing and description of particular stones, while another third is occupied with astrological and magical images carved on gems and their occult significence.” (Schuh). – Alter Name auf Titel, Stempel (Donaueschingen) verso Titel. Einige Lagen gebräunt, gering fleckig.

Lot 241 Mineralogie – Löscher, Carl Immanuel
Uibergangsordnung bei der Kristallisation der Fossilien, wie sie aus einander entspringen und in einander übergehen. Mit 6 gefalteten Kupfertafeln und 3 gefalteten Tabellen (in der Paginierung). Leipzig, Crusius, 1796. VI, 61 S. 22,5 x 18 cm. Spätere Kartonage mit neuerem handschriftlichen Deckeltitel (etwas fleckig, Rückenbezug mit Fehlstellen).
Zuschlag 650 €
Seltene erste Ausgabe. – Poggendorff I, 1486: “Gräfl. Thun’scher Bergmeister zu Clösterle in Böhmen, später in Freiberg lebend.” – Etwas eselsohrig, teils leicht stockfleckig.

Lot 242 Mineralogie – Partsch, Paul
Katalog der Bibliothek des k.k. Hof- Mineralien-Cabinettes in Wien. Wien, Hof- und Staatsdruckerei, 1851. XII, 232, S., 1 Bl. 26,5 x 19 cm. Halbleinenband der Zeit mit goldgeprägtem Rückentitel, marmorierten Deckeln und Lackpapiervorsätzen (etwas berieben und bestoßen, Rücken aufgehellt). [*]
Zuschlag 400 €
Schuh, Partsch 5. – Der erste gedruckte Katalog der bedeutenden Bibliothek, umfasst 2869 Einträge. “Ein mit der gründlichsten Sachkenntniss in wissenschaftliche Form gebrachter Katalog der mineralogischen Abtheilung des K.K. Wiener Naturalienkabinets … der bei dem grossen Reichthume der Bibliothek zugleich als Uebersicht der gesammten mineralogischen Litteratur betrachtet werden darf” (Petzholdt S. 57). – Zeitgenössisches Exlibris, sauberes Exemplar.

Lot 243 Mineralogie – Pötzsch, Christian Gottlieb
Mineralogische Beschreibung der Gegend um Meißen. Mit gestochener Titelvignette, gestochener Faltkarte und 4 Kupfern auf 3 Faltttafeln. Dresden, Walther, 1779. 12 Bl., 138 S., 1 Bl. 19 x 12 cm. Roter Pappband der Zeit mit etwas Vergoldung (bestoßen, Rücken verblasst und mit kleinen Bezugsabplatzungen). [*]
Zuschlag 900 €
Erste Ausgabe. – Poggendorff II, 479 – Reichardt I, 107 – nicht bei Schuh, Bio-bibliography. – Mit einer Umgebungskarte von Meißen (28,5 x 30,5 cm), einem Stollenplan des Bergwerks von Scharfenberg, zwei Ansichten des Pechsteinfelsens, sowie der Abbildung eines Puddingsteins. – Sauberes Exemplar.

Lot 244 Mineralogie – Schindler, Christian Carl
Der geheimbde Müntz-Guardein und Berg-Probierer, welcher zeiget und an Tag giebet alle geheime Hand-Griffe, so bisshero sind verschwiegen und zurück gehalten worden. Welchen wohl corrigiret beygefüget ist, die vormahls herausgegebene metallische Probier-Kunst, alles aus selbst eigener Erfahrung wohlmeinen an Tag gegeben. Mit gestochenem Frontispiz, 1 gestochenen Tafel, 1 Tabelle und einigen Textholzschntten. Frankfurt, Winckler, 1705. 3 Bl., 262 S., 8 Bl. 17 x 11 cm. Halblederband der Zeit (wenig berieben). [*]
Zuschlag 1000 €
Seltene zweite, überarbeitete Ausgabe von Schindlers “Metallische Probier-Kunst” von 1697. Christian Carl Schindler (1680-1716) war zeitweise als Erz- und Mineralienprüfer in der Region Freiberg in Sachsen tätig. – Beschrieben werden Einzelheiten zu den Geräten, Tiegeln, Flussmitteln und Öfen, die bei der Prüfung verwendet werden, sowie zur Herstellung von konzentrierter Salpetersäure, Königswasser, Zementen für Lauten usw. Die für das genaue Wiegen der Proben erforderlichen Waagen werden ebenso beschrieben wie die Analyse der Erze von Antimon, Wismut, Kupfer, Gold, Eisen, Blei, Quecksilber, Silber und Legierungen dieser Metalle. Schindler war “the first assayer to give a method of assaying iron ore by fusion with reducing material to give a regulus of cast iron.” (Singer, History of Technology). – Gutes Exemplar.

Lot 245 Mineralogie – Schultz, Ernst Christoph
Entdeckung einer dem Kreuz-Steine wesentlichen Entstehungs-Art der Kreuz-Figur. An…Friedrich Anton Freyherrn von Heinitz. Mit koloriertem gestochenen Frontispiz. Hamburg, Reuß, 1780. 38 S. 22,5 x 18 cm. Neuerer Halblederband im Stil der Zeit. [*]
Zuschlag 1200 €
Erste Ausgabe. – Poggendorff II, 86-61 – Wahl 55-56. – Seltenes Werk über Kreuzsteine oder Chiastolith, eine Variante des Andalusit, bekannt für kreuzförmige Einschlüsse aus Graphit. Begehrt bei Pilgern als Amulett oder Souvenir. – Gutes Exemplar.

Lot 246 Mineralogie – Zeisig, Johann Caspar (Minerophilus Freibergensis).
Neues und wohleingerichtetes Mineral- und Bergwercks-Lexicon, worinnen nicht nur alle und iede beym Bergwerck, Schmeltz-Hütten, Brenn-Hause, Saiger-Hütten, Blau-Farben-Mühlen, Hammerwercken &c. vorkommende Benennungen, sondern auch derer Materien, Gefäße, Instrumenten und Arbeits-Arten enthalten. … Andere und vielvermehrte Ausgabe. Mit gestochenem Frontispiz. Chemnitz, Stößel, 1743. 7 Bl., 621 S., 1 Bl. 17,5 x 10 cm. Gefleckter Lederband der Zeit mit floraler Rückenvergoldung, rotem Rückenschild und marmorierten Vorsätzen (etwas berieben und bestoßen). [*]
Zuschlag 750 €
Schuh, Zeisig 2. – Zweite Ausgabe, vom Verfasser noch zu Lebzeiten herausgegeben und stark erweitert. Erstmals 1730 erschienenes Taschenlexikon über “alles dasjenige, was nicht nur zur Erkänntniß der Mineralien, zum Berg- und Schmeltz-Wesen gehörig, sondern auch was von allerhand Petrefactis, und Bewunderswürdigen Steinen … zu beobachten ist” (Vorrede). Das stichwortreiche und präzise Lexikon sei auf Grundlage einer eigenen Sammlung und in regem Austausch mit Bergleuten und Hüttenarbeitern entstanden. – Am rückwärtigen Vorsatz dezenter moderner Besitzvermerk. Hübsches, frisches Exemplar.

Lot 247 Paläontologie – Gorski, Constantin
Über das Becken der Saurier. Eine vergleichend-anatomische Abhandlung. Mit 2 ankolorierten lithographierten Tafeln. Mitau (überklebt: Dorpat), Reyher, 1852. 48 S. 2 Tafeln, 1 Bl. 28 x 22 cm. Original-Broschur (Rücken mit Spuren alter Bindung, knickspurig angerändert, Ecken mit Fehlstellen). [*]
Nachverkaufspreis 200 €
Erschien auch unter der Ortsbezeichnung Leipzig. – Angestaubt, gebräunt etwas unfrisch.

Lot 248 Physik – Newton, Isaac
Brustbild im Halbprofil. Lithographischer Druckstock aus Solnhofener Plattenkalk. Im Stein datiert 1837. Spiegelbildlich bezeichnet “Sir Isaac Newton XLI”. 24 x 18,5 cm (1 Ecke abgesplittert, Oberfläche leicht fleckig, sonst gut erhalten). [#]
Zuschlag 360 €

Lot 249 Physik – Elektrizität – Franklin, Benjamin
Briefe von der Elektricität. Aus dem Engländischen übersetzet nebst Anmerkungen von J. C. Wilcke. Mit gestochenem Frontispiz. Leipzig, Kiesewetter, 1758. 13 Bl., 354 S. 18 x 11 cm. Roter Halblederband der Zeit mit altem handschriftlichen Rückentitel (etwas berieben). [*]
Zuschlag 700 €
Erste deutsche Ausgabe von Franklins “New Experiments and Observations on Electicity” (1751). – Price & Price Humaniora 73 – Wheeler Gift 367f. – vgl. PMM 199. – Enthält die 13 ursprünglichen Briefe sowie die verschiedenen Anhänge der 2. englischen Ausgabe von 1754, gefolgt von den umfangreichen Anmerkungen des Übersetzers. – Es gibt zwei Druckvarianten der ersten deutschen Ausgabe: Mit oder ohne einem Fehlerhinweis auf S. 354, unsere Ausgabe mit dem Hinweis. – Innendeckel mit Exlibris, Stempel auf Titel, etwas gebräunt.

Lot 250 Physik – Optik – Chaulnes, Michel Ferdinand d’Albert d’Ailly de
Neue Art, mathematische und astronomische Instrumente abzutheilen. Aus dem Französischen übersetzt, und herausgegeben von J. S. Halle. Mit 10 gefalteten Kupfertafeln. Berlin, Pauli, 1788. 70 S., 1 Bl. 23,5 x 19,5 cm. Rückenbroschur. [*]
Nachverkaufspreis 200 €
Erste deutsche Ausgabe. – Vgl. Poggendorff I, 425. – Teilweise leicht angerändert und etwas gebräunt.

Lot 251 Physik – Optik – Klügel, Georg Simon
Analytische Dioptrik in zwey Theilen. Der erste enthält die allgemeine Theorie der optischen Werkzeuge: der zweyte die besondere Theorie und vortheilhafte Einrichtung aller Gattungen von Fernröhren, Spiegelteleskopen, und Mikroskopen. 2 Teile in 1 Band. Mit 4 gefalteten Kupfertafeln. Leipzig, Junius, 1778. 12 Bl., 303 S. 24,5 x 20,5 cm. Halblederband der Zeit (berieben und bestoßen, Kapitale mit schmalen Fehlstellen). [*]
Nachverkaufspreis 400 €
Erste Ausgabe. – DSB VII, 405 – Poggendorff I, 1277 (irrig 1777). – Der Mathematiker und Physiker Georg Simon Klügel (1739-1812) war ab 1766 Professor der Mathematik an der Universität Helmstedt und ab 1788 an der Universität Halle. – Dem Mathematiker Leonhard Euler (1707-1783) gewidmet, auf dessen bedeutendes Werk “Dioptrica der universellen Optik” sich der Autor in diesem Werk stützt. – Aus der Bibliothek des deutschen Astronomen Johann Gottfried Köhler, mit desssen Namenseintrag auf dem Titel. – Exlibris, nur teilweise leicht gebräunt.

Lot 252 Technik – Lesage, Pierre Charles
Recueil de divers mémoires extraits de la Bibliothèque Impériale des ponts et chaussées. 2 Bände. Mit 2 gestochenen Porträt-Frontispizen und 35 gefalteten Kupfertafeln. Paris, F. Didot, 1810. 2 Bl., II, 296 S.; IV, 324 S., 1 Bl. 29,5 x 21,5 cm. Halblederbände der Zeit mit 2 Rückenschildern und Rückenvergoldung (wenig berieben). [*]
Nachverkaufspreis 400 €
Erste Ausgabe. – Band 1 enthält Beiträge über das Bauwesen in England, Brücken- und Straßenbau, Band 2 u.a. eine Übersetzung von Smeatons Bericht über den Eddystone-Leuchtturm. – Titelblätter mit alten Stempeln, erste und letzte Blätter teils etwas gebräunt bzw. fleckig, sonst gut.

Lot 253 Technik – Bergbau
Steinkohlenbergwerk. Reliefmodell mit montierten Farboffset-Darstellungen und echten Steinchen auf geformter Pappmaché-Unterlage. Ohne Herstellerangabe (Deutsch, 1929). Ca. 64 x 53 cm. Etwas neuer solide unter Glas gerahmt und mit Hängevorrichtung verso (Fassung des Rahmens augenscheinlich erneuert, angestaubt, sonst gut). [#]
Zuschlag 950 €
Sehr seltenes, zu Lehrzwecken hergestelltes Modell der Über- und Untertagesituation eines Steinkohlenbergwerks mit Bezeichnungen, die unten in einer Legende genannt sind. Untertage sind Strecken, Schächte und Strebe dargestellt sowie zahlreiche Bergleute bei ihren Tätigkeiten. Hier die frühe Fassung ohne Angabe der DRGM-Nummer (1057348). Diese wurde 1929 vergeben, was die exakte Datierung des Entwurfs zulässt. – Angestaubt, nur partiell gering verblasst, insgesamt noch gut erhalten.

Lot 254 Technik – Eisenbahn – Aubell, Franz
“Eisenbahn-Bau” (Deckeltitel). Studienarbeit als “Ingenieur-Candidat” an der Technischen Hochschule Graz unter Theodor Schenkel zum Projekt einer Schmalspurbahn mit Brücke, Bahnhof und Tunnel zwischen Arz-Kogel und Rabenstein in der Steiermark. Mit 1 mehrfach gefalteten Lageplan (Meßtischblatt mit Trassenzeichnung in Feder und Pinsel), 22 meist doppelblattgroßen oder gefalteten Plänen, Rissen und Profilen in teils lavierter Bleistift- oder Federzeichnung auf Zeichenpapier, 2 mehrfach gefalteten “Versuchs-Tracen” in Feder auf Transparentpapier, 2 Arbeitsvordrucken und 31 gefalteten Blaupausen. Graz, 1903. 4 Texthefte: “Kostenanschlag” (eigenhändig ausgefüllter Vordruck) mit eigenhändiger “Beilage” sowie “Technischer Bericht” mit “Beilage”, beide eigenhändig. 34 x 21 cm. Beschriftete Original-Umschläge, mit den losen Zeichnungen und Pausen in 2 Original-Leinwand-Deckeln mit Schließbändern (1 Umschlag entfernt, 1 Heftung defekt, Deckel gering bestoßen). [#]
Nachverkaufspreis 500 €
Technisch anspruchsvolle und äußerst detailliert ausgeführte Arbeit, vielleicht zum Studienabschluss. Aubell (1878-1954) wurde 1904 in Graz promoviert und wirkte dann als Geodät und Markscheider an der Universität Leoben. Theodor Schenkel (1860-1927) war Techniker und Ingenieur, ab 1903 an der Lehrkanzel für Straßen- und Eisenbahnbau in Graz. Texthefte und fast alle Zeichnungen sind von Aubell unter- und von Schenkel gegengezeichnet (dieser mit dem Titel “Supplent”). Unter Aubells Original-Zeichnungen Aschbach-Brücke (2), Bahnhofsgebäude (3), Bahnhofsanlage, Bremsberganlage, Lokomotiv-Remise, Güter- und Kohlenschuppen etc., ferner drei geologische Profile, Profile von Tunnel, Flächen und Massen, Längen, vier Querprofile. Die Blaupausen einer Grazer Anstalt, teilweise oder sämtlich nach Schenkels für uns nicht weiter nachweisbaren “Normalienblättern”, zeigen Standardlösungen für Oberbau, Unterbau und technische Details. – Lageplan gebräunt und in den Falten mehrfach gebrochen, einige weitere Faltbrüche, erstes und letztes Blatt des Kostenanschlags durch Entfernung des Umschlages lose, sonst gut erhalten.

Lot 255 Technik – Färberei – Hermbstädt, Sigismund Friedrich
Grundriß der Färbekunst oder allgemeine theoretische und praktische Anleitung zur rationellen Ausübung der Wollen- Seiden- Baumwollen- und Leinenfärberei. Zweyte durchaus verbesserte und vermehrte Auflage. 2 Teile in 1 Band. Berlin und Stettin, Friedrich Nicolai, 1807. XVIII, 414 S., X, 230 S. 21 x 12,5 cm. Halblederband der Zeit mit rotem Rückenschild (etwas bestoßen, am unteren Rückenende hinten etwas lädiert, Kanten berieben). [*]
Zuschlag 200 €
Erweiterte Ausgabe der zuerst 1802 ebenda erschienenen Färbekunst des Berliner Apothekers und Chemikers Sigismund Friedrich Hermbstädt (1760-1833). – Poggendorff I, 1082 – Ferchl 230. – Stockfleckig.

Lot 256 Technik – Firmenschriften
Fünfzig (50) Jahre M.-K. Papier. Mit einem geprägtem und montierten Papierporträt von Krause nach E.M. Geyger. Berlin, Eigenverlag, 1915. 4 Bl. 31 x 21 cm. Original-Broschur mit Goldkordel-Bindung (gut erhalten).
Nachverkaufspreis 160 €
Seltene und angesichts der Umstände recht luxuriöse kleine Festschrift der Berliner Papierfirma, deren knallgelbe Emailleplakate sich ebenfalls noch großer Beliebtheit erfreuen. Druck auf starkem pergamentartigen Papier. – Gut erhalten.

Lot 257 Technik – Firmenschriften
Kunststoff-Schule. Der Wegweiser in die Welt der Kunststoffe. Lehrsammlung zur Kunststoff-Technologie. Mit zahlreichen Original-Proben von Ausgangsmaterialien und Endprodukten. Montiert in zehn Schau-Mappen, diese eingelegt in die originale Holzkassette. Wuppertal, Pickhardt, Oktober 1955. Kassette: ca. 50 x 34 x 25 cm (gering berieben und angestaubt). [*]
Zuschlag 6500 €
Zusammengestellt von B. Rau unter der Schirmherrschaft der “Arbeitsgemeinschaft Deutsche Kunststoff-Industrie”. Dokumentiert den Glauben an die uneingeschränkte Zukunftsfähigkeit der Plaste und Elaste. Unter den vorhandenen Original-Stücken: Eierlöffel, Pillendöschen, Jetons, Schuhanzieher, Gürtelschnalle, Quetschflasche für Nasentropfen, Tischtennisball u.v.a.m. – Transportsicherung auf der Vorderseite fehlt, vereinzelt fehlen Muster, die Schaumstoffproben sind auf Grund der Alterung weitgehend weggebröselt, sonst sind die Proben in ordentlichem Zustand.

Lot 258 Technik – Handwerk – Sprengel, P. N
Handwerke und Künste in Tabellen. Fortgesetzt von O. L. Hartwig. Neunte – Zwölfte Sammlung in 4 Bänden. Mit zusammen 26 (auf 25) meist gefalteten Kupfertafeln. Berlin, Realschulbuchhandlung, 1772-1774. 18 x 10,5 cm. Halbpergamentbände der Zeit (angestaubt, Rücken mit Papieraufkleber). [*]
Zuschlag 330 €
Graesse VI/1, 474 – Engelmann 362 – Humpert 4734. – Band 9: Bearbeitung der Erd- und Steinarten. – Band 10: Bearbeitung der Erdarten. – Band 11: Bearbeitung des Pflanzenreichs. – Band 12: Beschluß des Pflanzenreichs (mit Register). – Die Tafeln zeigen Werkzeuge und Produkte der Handwerker. – Teilweise etwas braunfleckig, Tafeln teils etwas knittrig, Innengelenke teilweise gelockert.

Lot 259 Technik – Mechanik
Maschinenbau I. Konstruktion der Maschinenelemente. Vortrag von Ing. Westphal. Deutsche Handschrift auf Papier. Mit zahlreichen, teils ankolorierten Abbildungen sowie ca. 50 Bl. montierter Original-Prospekte. (Technikum Mittweida?), 1891/1892. Ca. 150 Bl. 31 x 24 cm. Bibliotheks-Halbleder (bestoßen und beschabt, Kapitale mit Fehlstellen). [#]
Nachverkaufspreis 240 €
Sicherlich zu einer Vorlesung gehörig. Beigebunden sind etwa 50 Blatt Original-Prospekte zum Maschinenbau, passend jeweils zum zuvor abgehandelten Thema, vermutlich aus den Jahren ca. 1892 bis 1895. Der Einband stammt von einem Buchbinder in Mittweida, eventuell hielt Westphal den Vortrag dort. – Etwas gebräunt und fingerfleckig, mehrfach gestempeltes Bibliotheksexemplar, sonst recht gut.

Lot 260 Technik – Mechanik – Zeising, Heinrich
Theatrum machinarum, So in Sechs Theilen bestehend: In welchen gehandelt wird Von vielerley künstlichen Machinis…Mehrentheils aus frembden Sprachen versetzt durch H. Megesirum. Auffs neue zum Druck befördert. 6 Teile in 1 Band. Mit 6 gestochenen Titeln und 148 (teils gefaltet) Kupfertafeln. Leipzig, Lankisch’s Erben, 1708. 16,5 x 20 cm. Halblederband der Zeit (etwas berieben). [*]
Zuschlag 2400 €
Bibl. Dt. Mus., Libri rari 309. – Vgl. Ornamentstichsig. Bln. 1773-74 (frühere Ausgaben). – Letzte Ausgabe des bekannten Maschinenbuches, zuerst 1607-14 erschienen. – “Das erste deutsche Maschinenbuch erschien zu Beginn des 17. Jahrhunderts in sechs Teilen…Das Werk orientiert sich an Besson, Ramelli und Zonca, von denen ein erheblicher Teil der Illustrationen in verkleinerter Form übernommen wird. Viele der dort vorgestellten Erfindungen und Maschinen wurden erst durch Zeising auch in Deutschland bekannt…Von den rund 128 Maschinendarstellungen stammt nur rund ein Viertel von Zeising selbst. Im Gegensatz zu den Klassikern der Maschinenbuchliteratur räumt Zeising den Erläuterungstexten wesentlich breiteren Raum ein…Er kann damit nicht ganz zu Unrecht vor allem als Popularisator der Maschinentechnik angesehen werden.” (Hilz: Theatrum machinarum S. 78). – Papierbedingt gebräunt, wenige Tafeln etwas knittrig, eine Tafel mit kleinem hinterlegten Loch. – Komplettes Exemplar, selten.

Lot 261 Technik – Metallindustrie – Sprengel, P. N
Handwerke und Künste in Tabellen. Fortgesetzt von O. L. Hartwig. Vierte – achte Sammlung in 5 Bänden. Mit zusammen 30 (auf 29) meist gefalteten Kupfertafeln. Berlin, Realschulbuchhandlung, 1769-1771. 18 x 10,5 cm. Halbpergamentbände der Zeit (angestaubt, Rücken mit Papieraufkleber). [*]
Nachverkaufspreis 300 €
Graesse VI/1, 474 – Engelmann 362 – Humpert 4734. – Band 4: Bearbeitung der Edelsteine, des Bleyes, des Kupfers und des Meßings. – Band 5: Meßing- und Eisenarbeiter. – Band 6-7: Stahl- und Eisenarbeiter. – Band 8: Beschluß der Metallarbeiter nebst einem Register. – Die Tafeln zeigen Werkzeuge und Produkte der Handwerker. – Teilweise etwas braunfleckig, Tafeln teils etwas knittrig, Innengelenke teilweise gelockert.

Lot 262 Technik – Metallwaren – Zipper, Jakob
Theoretisch-praktische Anweisung zu Schlosserarbeiten nebst den dazu gehörigen Zeichnungen und Rissen. Neue verbesserte Auflage. 2 Bände. Mit 2 gestochenen Titelvignetten und 48 Kupfertafeln. Augsburg und Leipzig, Jenisch und Stage, 1822. 2 Bl., 24 S.; 2 Bl., 24 S. 41,5 x 26 cm. Halblederbände der Zeit (etwas bestoßen, Rücken berieben, der von Band 2 oben mit Bezugsfehlstelle). [*]
Zuschlag 300 €
Ornamentstichsammlung Berlin 1317. – Seit 1795 mehrfach aufgelegtes Werk. – Die Tafeln zeigen Maschinen und zahlreiche Werkstücke wie Treppengeländer, Tore, Balkone, Schlüssel, Bärte, Schlösser, Zahnräder usw. – Stockfleckig, Vorsatz und Titel mit kleinem Sammlerstempel.

Lot 263 Technik – Möbel – Glaser, Albert A. G.
Moderne Möbel. Im modernen Heim (Deckeltitel). Durchgehend in Sepiatönung, auf 16 S. auch farbig illustriert. Berlin, Selbstverlag, 1929. 132 S. 23 x 30,5 cm. Farbig illustrierter Original-Umschlag (Rücken mit Fehlstellen, Deckel angestaubt, verknickt und mit Einrissen).
Nachverkaufspreis 200 €
Reich illustrierter Verkaufskatalog des berühmten Einrichtungshauses am Alexanderplatz. Am Schluss Auszug aus der Kundenliste, darunter neben Polizeiwachtmeister Schulz auch die Päpstliche Nuntiatur in Berlin. – Etwas gebräunt, Blattecken leicht gestaucht, Randeinriss an den letzten Blättern.

Lot 264 Technik – Papierfabrikation – Wölbling, F. A
Wölblings Blumenkorb. Papiermusterkatalog mit hunderten farbigen Papieren. Leipzig u.a., um 1940. 8 Kartonblatt (Leporello). 29,5 x 21 cm. Illustrierte Original-Halbleinwand.
Nachverkaufspreis 240 €
Seltener Musterkatalog der seit 1855 bestehenden Firma. – Kein Nachweis über KVK. – Mit beiliegender Preisliste. – Sehr gutes Exemplar.

Lot 265 Technik – Textilindustrie – Donat, Franz
Großes Bindungs-Lexikon. Ein Musterbuch für jeden Textilfachmann und ein Leitfaden für die Gewebemusterung. Mit 299 (von 300) Tafeln. Wien, Hartleben, 1904. 36 x 47 cm. Lose Tafeln in Original-Flügelmappe (diese beschabt und bestoßen). [*]
Zuschlag 500 €
Ohne Tafel 185, die Tafel mit den sechs originalen Stoffmustern ist vorhanden. – Teils knickspurig und etwas eselsohrig, insgesamt ordentlich.