Nosbüsch & Stucke Logo

Lot 555 Plakate – Bayros, Franz von
Die Königstochter von Travankore. Farbig lithographiertes zweiteiliges Plakat. Wien, Rob, 1917. Zusammen 193 x 125,5 cm.
Zuschlag 500 €
In der Vorlage bezeichnet. Seltenes Werk des Graphikers, hier in der noch selteneren großformatigen Ausführung, die Teile nicht zusammengeführt. In der Datierung folgen wir der Europeana Coll. (für eine kleinerformatige Ausführung). – Mehrfach gefaltet, knitterspurig, etwas gebräunt und fleckig, kleine Fehlstellen im weißen Rand, Bildbereich farbfrisch, insgesamt gut.

Lot 556 Plakate
Ben Tiebers Apollo: Lene Land. Die unvergleichlich humoristische Parodistin. Farbig lithographiertes Plakat. Wien, Druck der Druckerei- und Verlags AG, (um 1906). Ca. 126 x 95 cm.
Nachverkaufspreis 300 €
Ohne Hinweis auf den Entwerfer. Die genannte Künstlerin war seinerzeit ungeheuer populär, Flögel/Baur erwähnt sie sogar 1914 ausdrücklich als “ein parodistisches Talent, wie es seit der Gallmeyer nicht mehr vorhanden war”. – Unbeschnitten, breitrandig. – Gefaltet, etwas knickspurig, kleine Randläsuren, farbfrisch.

Lot 557 Plakate – Biro, Mihaly
Geld fördert unsern Sieg ! Zeichnet Kriegsanleihe. Farbig lithographiertes Plakat. Budapest, Druck bei Globus, (um 1917). 126 x 95 cm.
Nachverkaufspreis 300 €
Im Stein signiert. Der Künstler (1886-1948) floh später als “roter Kämpfer” vor der Horthy-Diktatur nach Wien. – Vgl. Verführungen, S. 223 – Mehrfach gefaltet, etwas knitterig und angestaubt, zwei kleine Eckabrisse ohne Bild- oder Textverlust, kleine Einrisse im Bildbereich, insgesamt aber gut und farbfrisch.

Lot 558 Plakate
British European Airways – Fly BEA. Farbiges Plakat. Offset. York und London, Druck bei Johnson und Co., 1948. Ca. 63 x 101 cm.
Nachverkaufspreis 300 €
Ohne Hinweis auf den Entwerfer. Druck für den österreichischen Markt, mit deutschem Text. – Neu auf Japan doubliert, kleine restaurierte Randeinrisse, insgesamt gut.

Lot 559 Plakate – Derain, André
Balletts Russes de Monte-Carlo. Lithographiertes Plakat. Paris, Druck bei Blahane, 1932. 119,5 x 79,5 cm. [#]
Zuschlag 240 €
In der Vorlage signiert. Derain schuf neben Plakaten auch Libretti und Bühnenbilder für das Ballet. – Neu auf Leinwand doubliert, restaurierte Faltspuren, gering angestaubt, insgesamt gut.

Lot 560 Plakate
Ermete Novelli. Einfarbig lithographiertes Plakat. Verona, Druck bei Bernardi, um 1912. Ca. 95,5 x 125 cm.
Nachverkaufspreis 300 €
In der Vorlage mit für uns nicht auflösbarem Signet (des Entwerfers ?). Novelli war ein berühmter italienischer Schauspieler, der ab 1910 auch gelegentlich in Filmen auftrat. – Unbeschnitten, breitrandig. – Gefaltet, etwas knickspurig und angestaubt, kleine Randläsuren, etwas gebräunt und braunfleckig.

Lot 561 Plakate – Fischinger, August
Echte Henry Terpentin-Kernseife. Sie schont die Wäsche. Farbig lithographiertes Plakat. Wien, Druck bei Reisser, 1924. Ca. 95 x 62 cm.
Nachverkaufspreis 200 €
In der Vorlage bezeichnet und datiert. – Vgl. “Verführungen” S. 223 und S. 121 (Motiv für die Wiener Messe desselben Jahres). – Gefaltet, etwas knick- und knitterspurig, farbfrisch.

Lot 562 Plakate – Földes, Imre
Waldemar Psilander, der berühmteste Kino-Schauspieler der Welt. Einfarbig lithographiertes Plakat. Budapest, Druck bei Seidner, (um 1914). Ca. 126,5 x 95 cm.
Nachverkaufspreis 240 €
In der Vorlage bezeichnet. – Psilander war zwischen 1911 und 1916 Star bei der Nordisk Film und so populär wie später Valentino. Földes gehörte zu den renommiertesten ungarischen Schöpfern von Filmplakaten. – Unbeschnitten, breitrandig. – Gefaltet, gering knitterspurig, kleine Randläsuren, insgesamt gut.

Lot 563 Plakate
Fourth annual clothing and outfitting exhibition. Farbig lithographiertes Plakat. London, Druck bei Hill, Siffken and Co., um 1914. 100,5 x 62,5 cm.
Nachverkaufspreis 240 €
Mit für uns nicht auflösbarem Entwerfersignet “W.E.”. – Neu auf Japan doubliert, geglättete Faltspuren, teils mit kleinen Bereibungen, restaurierte Randeinrisse, nur gering angestaubt, gut.

Lot 564 Plakate – Friesz, Othon
Bal Travesti Aide Amicale aux Artistes a Bullier. Farbig lithographiertes Plakat. Ohne Druckvermerk, 1923. 118,5 x 79,5 cm. [#]
Nachverkaufspreis 240 €
In der Vorlage signiert. Druck vor der Schrift am unteren Rand. – Neu auf Leinwand doubliert, nur gering gebräunt, insgesamt frisch.

Lot 565 Plakate – Gladky, Serge
Jean Börlin. Farbig lithographiertes Plakat. (Paris, 1929.) 119,5 x 80,5 cm. [#]
Nachverkaufspreis 600 €
Plakat zur letzten Aufführung des Balletttänzers und Choreographen Jean Börlin (1893-1930) im Théâtre des Champs-Élysées in Paris. Börlin starb ein Jahr später an Herzversagen in New York. – Der bekannte Architekt, Designer und Graphiker des Art Deco, Serge Gladky (1880-1930), war zusammen mit P. Colin, F. Leger und Picabia auch für das Bühnenbild und die Kostüme der Aufführung verantwortlich. – Hier ohne den Text zur Aufführung, mit breitem Rand. – Leicht gebräunt, Rand etwas stärker, Ränder teils etwas knickspurig, rechter Rand mit 2 kleinen Fehlstellen und 2 kleinen gestanzten Löchern.

Lot 566 Plakate – Hoffmüller, Reinhard
Modellhut-Ausstellung. Modellhaus Auguste Münzer. Farbig lithographiertes Plakat. Berlin, Druck bei H. Bunzel, 1920. Ca. 64 x 96 cm. [#]
Nachverkaufspreis 240 €
In der Vorlage bezeichnet und datiert. – Barthelmess 9 und Farbabbildung Bl. 3 verso – Neu auf Leinwand doubliert, papierbedingt etwas gebräunt, gut.

Lot 567 Plakate
Kultur und Schule nach dem Kriege. Vortrag Dr. Ludo Hartmann im Rahmen der Jahresversammlung des Vereines Freie Schule Sonntag, den 26. März 1916 1/2 10 Uhr vormittags, Mittlerer Konzerthaussaal. Einfarbig lithographiertes zweiteiliges Plakat. Ohne Druckvermerk. 1916. Ca. 63 x 188,5 cm.
Nachverkaufspreis 200 €
Ohne Hinweis auf den Entwerfer. Hartmann, Sohn des Schriftstellers Moritz Hartmann (“Der Krieg um den Wald”) wurde, obwohl Piefke, Leiter der Wiener universitären Volksbildungskommission und gründete ab 1900 fünf Volkshochschulen in Wien. Später war er der erste Botschafter der Republik Österreich in Deutschland. – Beide Teile nicht zusammengeführt. – Gefaltet, teils etwas knickspurig, minimale Randfehlstellen, unbeschnitten und breitrandig.

Lot 568 Plakate – Lehmann, Martin und Walter
Engelhardt Grisette 5 Pfg. Farbig lithographiertes Plakat. Berlin, Druck bei Weylandt, (um 1912). Ca. 59 x 89 cm. [#]
Zuschlag 200 €
In der Vorlage bezeichnet. – DfP III, 1985. – Neu auf Leinwand doubliert, kleine Bereibungen im Bereich der alten Falze, papierbedingt gering gebräunt, insgesamt farbfrisch und noch gut.

Lot 569 Plakate – Liebenwein, Maximilian
Ohne Titel. (Der Retter). Farbig lithographiertes Plakat. Ohne Druckvermerk, 1904. 63 x 95,5 cm.
Nachverkaufspreis 200 €
In der Vorlage monogrammiert und datiert. – Vgl. Goldstein, S. 482 (zum Monogramm) – vgl. Kunst und Kommerz, S. 48 – Liebenwein (1869-1926) hat das Motiv des Retters bzw. das des Hl. Georg immer wieder verwendet. – Vertikal gefaltet, kleine Knitterspuren und Randläsuren, nur kleine Einrisse im Randbereich, Bildbereich sauber und farbfrisch.

Lot 570 Plakate – Lynch, David
Emily Scream #1. 2 Ausstellungsplakate mit Gelegenheitssignatur von David Lynch. Farboffset auf starkem Papier. Goslar, Mönchehaus Museum, 2010. 84 x 61 cm.
Zuschlag 200 €
Das Plakat erschien 2010 anlässlich der Kaiserringverleihung der Stadt Goslar an Lynch und der umfangreichen Ausstellung von Malerei und Photographien, Graphik und Zeichnungen des Künstlers im Mönchehaus Museum. – Sehr guter Zustand.

Lot 571 Plakate – Meyer, Otto
Eckstein Zigaretten – beste Qualität. Nr. 14. Farbig lithographiertes Plakat. Druck bei Bartels & Co., Dresden (um 1925). 119,5 x 91,5 cm. [#]
Zuschlag 420 €
Im Stein signiert. Zeigt zwei stilisierte, giftgrüne Figuren mit Zigarette – wohl beim Entwöhnen. – Neu auf Leinwand doubliert, restaurierte Einrisse und Knitterspuren, insgesamt ordentlich und farbfrisch.

Lot 572 Plakate
Mizzi Schäffer Kino-Theater. Zweiteiliges, farbig lithographiertes Plakat. Hamburg, Friedländer, um 1910. Jeweils 68 x 95,5 cm.
Nachverkaufspreis 400 €
Die Teile nicht zusammengeführt. Plakat-Nummer 5542. Druck vor der Schrift, verso mit altem Aufkleber mit zeitgenössischer Legende. Mizzi Schäffer arbeitete erst als Schauspielerin in Wien, bevor sie dort als erste Frau ins Filmgeschäft einstieg und 1907 das genannte – luxuriöse – Filmtheater bauen ließ, das bis in die 1990er Jahre in Betrieb blieb. Das Plakat verweist mit ihrem Bild, einem Kinematographenapparat und dem Orchester auf diese alte Form der frühen Filmpräsentation. – Gerollt, kleine Randläsuren und Knicke, Randeinrisse mit Tesa alt fixiert, dort mit dezenter Nachdunkelung des Papiers, Bildbereich sonst gut, farbfrisch.

Lot 573 Plakate – Paul, Felix
Der Rosendieb. Ein heiteres Spiel im Film. Farbig lithographiertes Plakat. Reichenberg, Druck bei Stiepel, (um 1910). Ca. 119 x 85 cm.
Zuschlag 240 €
In der Vorlage bezeichnet. Zum Künstler ließ sich weiter nichts eruieren. – Die hier als Verleiher angegebene Firma Projectograph war eine der erfolgreichsten ungarischen Firmen ihrer Zeit, Produzent des genannten Films war allerdings Hermann Fellner mit seiner (deutschen) Firma Vitascope. – Gefaltet, dezent knitterspurig, kleine Randläsuren, farbfrisch.

Lot 574 Plakate – Puchinger, Erwin
Zeichnet 5 1/2 % dritte Kriegsanleihe. Farbig lithographiertes Plakat. Wien, Druck bei Weiner, (Oktober 1915). Ca. 125,5 x 95 cm.
Zuschlag 240 €
In der Vorlage bezeichnet. – Nicht in “Gold gab ich für Eisen”. – Der Künstler schuf zahlreiche Plakate, Ölbilder, Exlibris u.a. gebrauchsgraphische Arbeiten. “Puchinger war von 1892-1902 Schüler von Franz Matsch an der Wiener Kunstgewerbeschule. Ab 1901 unterrichtete er an der Graphischen Lehr- und Versuchsanstalt. Während des 1. Weltkriegs schuf er Plakate für Kriegsanleihen, später gestaltete er Bucheinbände, Ehrendiplome und Briefmarken” (zit. nach der ÖNB).- Unbeschnitten, breitrandig. – Mehrfach gefaltet, nur kleine Randläsuren, insgesamt gut.

Lot 575 Plakate
Russisch-Japanischer Krieg. Drei farbig lithographierte Propaganda-Plakate aus russischer Sicht zum Russisch-Japanischen Krieg. Kyrillische Druckvermerke. Um 1904. Bildgrößen ca. 40 x 55 cm bis 43 x 57 cm.
Nachverkaufspreis 400 €
Die drei Blätter zeigen Schlachtenszenen. Keine Überschneidung mit den anderen von uns angebotenen Lots von Plakaten zu diesem Krieg. – Der Krieg begann im Februar 1904 mit dem japanischen Angriff auf Port Arthur und endete nach einer letzten russischen Niederlage im Herbst 1905. – Falt- und knickspurig, teils hinterlegte Läsuren, gebräunt und etwas fleckig, insgesamt ordentlich.

Lot 576 Plakate
Russisch-Japanischer Krieg. Drei farbig lithographierte Propaganda-Plakate aus russischer Sicht zum Russisch-Japanischen Krieg. Kyrillische Druckvermerke. Um 1904. Bildgrößen ca. 55 x 40 cm bis 41 x 60 cm.
Nachverkaufspreis 600 €
Die drei Blätter zeigen propagandistische Motive mit deutlich karikaturistischem Einschlag. Keine Überschneidung mit den anderen von uns angebotenen Lots von Plakaten zu diesem Krieg. – Der Krieg begann im Februar 1904 mit dem japanischen Angriff auf Port Arthur und endete nach einer letzten russischen Niederlage im Herbst 1905. – Falt- und knickspurig, teils hinterlegte Läsuren, gebräunt und etwas fleckig, insgesamt ordentlich.

Lot 577 Plakate
Russisch-Japanischer Krieg. Sieben farbig lithographierte Propaganda-Plakate aus japanischer Sicht zum Russisch-Japanischen Krieg. Japanische Druckvermerke. Um 1904. Bildgrössen ca. 40 x 54 cm.
Nachverkaufspreis 400 €
Teils auch mit englischsprachigen Bildlegenden. Die Blätter zeigen Schlachtenszenen in propagandistischer Überhöhung. In der Gestaltung orientieren sie sich partiell an japanischen Holzschnitten, partiell an modernen Plakaten. – Der Krieg begann im Februar 1904 mit dem japanischen Angriff auf Port Arthur und endete nach einer letzten russischen Niederlage im Herbst 1905. – Falt- und knickspurig, teils hinterlegte Läsuren, gebräunt und etwas fleckig, insgesamt ordentlich.

Lot 578 Plakate – Steinhoff
Ben Tiebers Apollo: Hanni geht tanzen. Alt-Wiener Singspiel. Zweiteiliges, farbig lithographiertes Plakat. Wien, Druck bei Waldheim-Eberle, (um 1914). Ca. 251 x 95 cm.
Nachverkaufspreis 240 €
In der Vorlage mit Kürzel “Sthff.”, laut alter Bleistiftmarginalie steht dies für “Steinhoff”. Evtl. handelt es sich um den späteren NS-Filmregisseur, der ab 1914 verschiedentlich an Wiener Variete-Bühnen wirkte. – Zweiteilig, hier nicht zusammengeführt. Unbeschnitten, breitrandig. – Etwas knick- und knitterspurig, gebräunt und etwas fleckig, Randläsuren.

Lot 579 Plakate – Tuszkay, Marton
Gyöz a proletarallam (…). Zweifarbiges Plakat. Offset. Budapest, Druck bei Rado. 1919. 93,5 x 124,5 cm. [#]
Zuschlag 240 €
In der Vorlage signiert. Sehr seltenes Dokument politischer Propaganda der ungarischen Räte-Republik (März bis August 1919). Fast rein typographisch gestaltet, vor einem geradezu dezenten Roten Stern im Kreis. Der Künstler Tuszkay (1884-1940) war Mitglied der Gruppe “Nyolcak”, die die bekanntesten Plakate dieser Periode schufen. – Gerollt, neu auf Leinwand doubliert, geglättete Faltspuren mit kleinem Farbabrieb, papierbedingt etwas gebräunt und leicht braunfleckig, im Rand mit ganz kleinen Fehlstellen, insgesamt gut.

Lot 581 Werbung – Bauwens, M., T. Hayashi, La Forgue, Meier-Graefe und J. Pennell
Les Affiches étrangères illustrées. Mit 67 (2 doppelblattgroßen) farblithographischen Tafeln und 150 teilweise ganzseitigen Abbildungen im Text und auf Tafeln. Paris, Boudet & Tallandier, 1897. 2 Bl., III, 206 S., 1 Bl. 31 x 21,5 cm. Dekorativer roter Halblederband der Zeit mit reicher Rückenvergoldung und goldgeprägtem Rückentitel sowie farbig illustrierten eingebundenen Original-Broschuren (leicht berieben, Broschur etwas fleckig). [*]
Zuschlag 2000 €
Erste Ausgabe der bedeutenden Publikation zur Geschichte der Plakatkunst mit Plakaten aus Deutschland, England, Österreich, Belgien, USA und Japan. – Carteret IV, 260. – Eins von 1000 Exemplaren “sur papier velin”. – Innengelenke angeplatzt, vereinzelt leicht gebräunt. Schönes Exemplar im dekorativen Einband der Zeit.
First edition. – With 67 (2 double-page) col. lithogr. plates and 150 illustrations. Contemp. red half calf, richly gilt, orig. wrappers bound in (slightly rubbed). – Inner hinges partly burst. – Very good copy in a decorative binding.

Lot 582 Werbung – Cassandre, A. M. (das ist: Adolphe Mouron)
Nord-Express. Werbekarte von Nord-Express für die Verbindung Calais-Bruxelles-Pullman Express route. Farblithographische Karte. Paris, Hachard & Cie, 1927. 14,7 x 10,4 cm. Unter Passepartout montiert. [*]
Nachverkaufspreis 200 €
Verso mit den Fährverbindungen. – Schöne Werbekarte mit dem berühmten Motiv von Cassandre. – Sehr gut erhalten.

Lot 583 Werbung – Edel, Edmund
Zwölf Briefe mit Zeichnungen von Guido von Finetti. Mit illustriertem Titel und 22 (von 24) farbigen Tafeln. Stuttgart, Adler, 1913. 2 Bl. 31,5 x 25 cm. Lose in Original-Kartonmappe mit Deckeltitel (Mappe etwas fleckig mit Randläsuren und kleinen Einrissen). [*]
Nachverkaufspreis 200 €
Seltene Werbemappe der Adlerwerke Stuttgart für ihre Adler Schreibmaschinen. – Kein Exemplar im KVK nachweisbar. – In den Briefen von Edmund Edel (der selber ein renommierter Plakatkünstler der Zeit war, aber auch Romane etc. verfasste, hier schreibt er als Nordpolfahrer, Kriegsberichterstatter, “Kongoneger”, Fritz Luftikus, Aviatiker etc.) werden auf humorvolle Weise die Vorzüge der Adler Schreibmaschinen gepriesen: “Die Eisbären hätten sie mir in der vorigen Nacht beinahe zertrümmert, aber sie liessen davon ab, weil sie den Blechschutzkasten nicht durchbeissen konnten.” – “Den Freunden und Gönnern unserer Adler Schreibmaschine gewidmet.” – In 12 Lieferungen erschienen. – Illustration und Brief jeweils zusammen auf einem Doppelblatt. – Ohne den 12. Brief “Frl. Mieze Schulz (Tippfräulein) an Herrn Otto Lehmann, Kommis”. – Ein Textblatt mit Einriss, sonst gut erhalten.

Lot 584 Werbung – Maindron, Ernest
Les Affiches illustrées (1886-1895). Mit 72 farblithographischen Tafeln und 200 teilweise ganzseitigen Abbildungen im Text und auf Tafeln. Paris, Boudet & Tallandier, 1896. 4 Bl., 251 S., 2 Bl. 32 x 22,5 cm. Dekorativer Halblederband der Zeit mit reicher Rückenvergoldung und goldgeprägtem Rückentitel sowie eingebundener Original-Broschur (Kanten leicht berieben, Broschur leicht fleckig). [*]
Zuschlag 1800 €
Erste Ausgabe. – Eins von 1000 (GA 1050) Exemplaren “sur papier velin”. – Carteret IV, 260. – Erste umfassende Monographie zur französischen Plakatkunst. “Beaux et importants ouvrages abondamment illustrés.”(Carteret). – Wichtiges Grundlagenwerk zur französischen Plakatkunst des Fin-de-Siècle. Ernest Maindron war nicht nur einer der ersten ernsthaften Plakatsammler sondern auch der erste, der Plakatausstellungen veranstaltete. – Stellenweise minimal gebräunt, Innengelenke angeplatzt. Schönes Exemplar im dekorativen Einband der Zeit.
First Edition. – One of 1000 copies. – With 72 col. lithogr. plates and 200 illustrations. Contemp. half calf, richly gilt, orig. wrapper bound in (edges slightly rubbed). – Inner hinges partly burst, minor staining. – Very good copy in a decorative binding.

Lot 585 Werbung
Mappe mit ca. 500 farbigen und teils geprägten Mustern von Schokoladen-Einwickelpapieren. Montiert. Deutsch, um 1940-60. Ca. 48 x 37 cm. Halbleinwand (bestoßen, etwas angestaubt). [#]
Zuschlag 300 €
Die Muster meist um die 13 x 15 cm. Unter den dokumentierten Firmen: Storck, Wissoll, Bensdorp, Eszet, Titania etc. Unter den Motiven diverse zu unterschiedlichen christlichen Feiertagen (Weihnachten, Ostern etc.). – Muster selten etwas berieben und fleckig, recht gut.

Lot 586 Werbung
Meissner Ofen- und Porzellanfabrik (vorm. C. Teichert). Meissen. Mappe mit 72 kleinen montierten Original-Kacheln. Um 1925. 24,5 x 11 cm. Original-Leinwand (gering berieben). [#]
Zuschlag 300 €
Jede Kachel 31 x 28 mm, gedacht wohl als Muster für Ofenplatten. Die Proben zeigen immer dasselbe Muster, sind aber in unterschiedlichsten Farben glasiert, damit der Kunde sich die gewünschte aussuchen konnte. – Ein Muster mit kleinem Eckabbruch, eines mit Kratzspur, sonst gut.

Lot 587 Werbung
Das Plakat. Mitteilungen des Vereins der Plakatfreunde. Jahrgang 1912, Hefte 1-4 (alles, in einem Band). Mit zahlreichen, teils farbigen Tafeln, Beilagen und Abbildungen. Berlin, 1912. 29 x 23 cm. Neuere Halbleinwand mit Deckeltitel (gering vergilbt und bestoßen). [*]
Nachverkaufspreis 1500 €
Mit Beiträgen von und zu: M. Jacoby-Boy, Ch. Leandre, J. Hassall, P. Scheurich, russische Postkarten, Gasthausgrafik, H.R. Erdt, Reklamepest in Stadt und Land u.a. – Anfangs beigebunden das Inhaltsverzeichnis, Deckel von Heft 1 nicht beigebunden, die Deckel der anderen Hefte wurden beigebunden. – Insgesamt innen gut.

Lot 588 Werbung
Das Plakat. Zeitschrift des Vereins der Plakatfreunde. Jahrgang 1914, Hefte 1-6 (komplett) in 1 Band. Mit zahlreichen, teils farbigen Tafeln, Beilagen und Abbildungen. Berlin, 1914. 4 Bl. (Titelblatt und Inhaltsverzeichnis des Jahrgangs). 29 x 23 cm. Späterer Halbleinenband mit eingebundenen farbig illustrierten Original-Broschuren (Broschuren im Rand teils minimal gebräunt). [*]
Nachverkaufspreis 800 €
Kompletter fünfter Jahrgang mit Beiträgen von bzw. zu E. Gruner, Kriegsgraphik, Plakat und Moral, J. Gipkens, W. Zietara, M. Biro, Plakatkunst in Italien, Schifffahrt und Plakat etc. – Gut erhalten.

Lot 589 Werbung
Sammlung von über 80 kleinen meist, farbigen Werbezetteln, Katalogen und sonstigen Kleinschriften zu Produkten aller Art, häufig in modernistischer Gestaltung. Gesteckt in zwei moderne Ringordner. Unterschiedliche Formate. Deutsch, um 1910-62 (kleine Gebrauchsspuren).
Zuschlag 200 €
Formate von postkartengroß bis DIN A4. Meist unsigniert. U.a. zu: Eschebach Reform-Küche, VDI (Mitgliedskarte 1910), Feuerbeton, Sack Tiefladewagen, Haus Bergmann (Zeugnis), NDL Südamerika-Dienst, Baukeramik Teichert Meissen u.a. – Nur ganz vereinzelt Aktenlochung, sonst recht gut.