Nosbüsch & Stucke Logo

Lot 137 Archäologie – Schmidt, Robert Rudolf
Die diluviale Vorzeit Deutschlands. Unter Mitwirkung von E. Koken und A. Schliz. Mit 42 Lichtdrucktafeln und einigen Textabbildungen. Stuttgart, Nägele und Sprösser, 1912. XIII, 1 Bl., 283 S. 4 Bl. (Tafelverzeichnis), jeweils 1 loses Blatt Erklärung pro Tafel. 37 x 30,5 cm. Original-Halbpergamentband mit goldgeprägtem Rückenschild (etwas fleckig, vorderes Gelenk oben ca. 10 cm angeplatzt). [*]
After-Sale Price 200 €
Einzige Ausgabe. – Der Prähistoriker und Archäologe Robert Rudolf Schmidt (1882-1950) war bis 1930 Professor für Urgeschichte und Vorstand des Instituts für Urgeschichte an der Universität Tübingen. – “Das im Jahre 1912 erschienene Monumentalwerk ‘Die diluviale Vorzeit Deutschlands’ von Robert Rudolf Schmidt ist das erste breit angelegte Buch zur Erforschung der Altsteinzeit in Deutschland und gleichzeitig auch im internationalen Rahmen ein herausragender Meilenstein der Paläolithforschung. Das Buch präsentiert eine geniale Synthese aus Primärdaten aus Schmidts eigenen Geländearbeiten und dem damaligen Kenntnisstand. ” (Bolus und Conrad. 100 Jahre Robert Rudolf Schmidts ‘Die diluviale Vorzeit Deutschlands, 2012). – Mit den Teilen: I. Archäologischer Teil von R. R. Schmidt. Die diluvialen Kulturen Deutschlands. II. Geologischer Teil von Ernst Koken. Die Geologie und Tierwelt der paläolithischen Kulturstätten Deutschlands. III. Anthropologischer Teil von A. Schliz. Die diluvialen Menschenreste Deutschlands. – Unbeschnitten. – Die losen Blätter Tafelerläuterungen und der lose Tafeltitel teils mit leichten Randläsuren, sonst gut erhalten.

Lot 138 Archäologie – Winckelmann, Johann Joachim
Sendschreiben von den Herculanischen Entdeckungen. An den Reichsgrafen von Brühl. Mit gestochener Titelvignette und 2 gestochenen Textvignetten. Dresden, G.C. Walther, 1762. 96 S. – Angebunden: Derselbe. Nachrichten von den neuesten Herculanischen Entdeckungen. An Hn. Heinrich Fuessli aus Zürich. Ebda., 1764. 1 Bl., 53 S. – Angebunden: Derselbe. Abhandlung von der Fähigkeit der Empfindung des Schönen in der Kunst, und dem Unterricht derselben. An den Edelgebohrnen Friedrich Rudolph von Berg aus Liefland. Mit gestochener Titelvignette und gestochener Kopf- und Schlussvignette. Ebda., 1763. 32 S. 26,5 x 20,5 cm. Ganzlederband der Zeit mit rotem Rückenschild, reicher Rückenvergoldung, goldgeprägten Deckelfileten und Stehkantenvergoldung sowie Ganzgoldschnitt (etwas berieben, Deckel leicht gewölbt).
Result 550 €
Erste Ausgaben. – I.: Goedeke IV/1, 301, 9 – Borst 127. – II. Goedeke IV/1, 301, 11 – Borst 143. – III. Goedeke IV/1, 301, 10. – Im Frühjahr 1758 reist Winckelmann erstmals nach Neapel und Paestum; nach einer zweiten Reise, 1762 mit Heinrich von Brühl, entstand dieses Sendschreiben, das Winckelmann in Castel Gandolfo, dem damaligen Landsitz des Kardinals Albani, ausarbeitete. – Teilweise leicht gebräunt. – Guter Sammelband, dekorativ gebunden.

Lot 139 Architektur – Becker, Wilhelm
Darstellende Geometrie. Geometrisches Zeichnen. Angewandte Darstellung Geometrie. Formenlehre. Freihandzeichnen. 74 Tafeln mit 72 meist aquarellierten Tuschzeichnungen und 2 Bleistiftzeichnungen. Karlsruhe, 1899-1900. 42 x 31,5 cm. Halbleinenband der Zeit (Kanten berieben). [#]
After-Sale Price 240 €
Die sehr sauber ausgeführten Zeichnungen entstanden wohl im Rahmen eines Architekturstudiums in Karlsruhe(?). – Die Tafeln mit den Überschriften: Darstell: Geometrie (48) – Geometr: Zeichnen (11). – Ang: Darstell: Geometrie (7). – Formenlehre (3). – Freihandzeichnen (5). – Stellenweise leicht fleckig, sonst sehr gut erhalten.

Lot 140 Architektur – Daviler, Augustin Charles de
Ausführliche Anleitung zu der ganzen Civil-Baukunst, worinnen nebst denen Lebens-Beschreibungen, und den fünf Ordnungen von J. Bar(ozzi) de Vignola wie auch dessen und des berühmten Mich. Angelo vornehmsten Gebäuden, alles, was in der Baukunst dem Bauzeuge, der Austheilung und der Verzierung nach, so wol bey der Bildhauer, Mahler, Steinmetze, Maurer und Zimmerleute; als Dach-Decker, Schlösser, Tischer, Gärtner u.d.gl. Arbeit an allerley Arten der Gebäude vorkommen mag, berühret, an deutlichen Beyspielen erkläret und mit schönen Rissen erläutert wird. Erstlich in frantzösischer Sprache zusammen getragen und herausgegeben von A. C. Daviler, nach diesem in das Teutsche übersetzet und mit vielen Anmerkungen auch dazu gehörigen Rissen vermehret von Leonh. Christ. Sturm. Mit 66 (von 67, davon 56 gefalteten) Kupfertafeln, 86 (84 ganzseitigen) Textkupfern und 2 Textholzschnitten. Augsburg, Johann Georg Hertel, 1759. 15 Bl., 402 S., 13 Bl. 21,5 x 16,5 cm. Prachtvoller geglätteter Ganzlederband im Stil der Zeit mit rotem Rückenschild, reicher Rückenvergoldung, goldgeprägten Deckelfileten mit Eckfleurons sowie Stehkantenvergoldung (Kanten etwas berieben, leichte Kratz-und Druckspuren). [*]
After-Sale Price 300 €
Identisch mit der zweiten deutschen Ausgabe von 1725, die gegenüber der Erstausgabe von 1699 um einige Kupfer vermehrt wurde. – Vgl. Ornamentstichkatalog Berlin 2391 (Erstausgabe 1699) und Fowler 32-33 (französische Ausgaben): “The best work of its kind yet issued. In 1710 Mariette published a two-volume edition of this work with the additions by Le Blond.” – Es fehlen das gestochene Frontispiz und 1 Kupfertafel. – Etwas gebräunt, teilweise etwas braun- bzw. wasserfleckig. Dekorativ gebunden.

Lot 141 Architektur – Keferstein, Johann Christian Friedrich
Anfangsgründe der bürgerlichen Baukunst für Landleute, oder Anleitung wie die Landbewohner neue verbesserte Gebäude mit feuersichern Dächern, ingleichen neue Dörfer, Wasserleitungen und holzersparende Back- und Stubenoefen ohne Zuziehung eines Baumeisters entwerfen, zeichnen, Anschläge dazu machen und erbauen können. Nebst einer kurzen Anzeige die Gewitter abzuleiten. Mit 18 gefalteten Kupfertafeln auf 17 Bl. Leipzig, Böhme, 1776. XVI S., 8 Bl., 302 S. 20,5 x 12 cm. Neuerer Halbpergamentband unter Verwendung des alten Rückenschilds.
Result 240 €
Erste Ausgabe. – Der Rezensent der ABD (Band XXXII, S. 263f.) urteilt sehr wohlwollend: “Mit wahrem Vergnügen kündigen wir unsern Lesern dies gute Buch an, welches uns bisher sowohl bey der Landwirthschaft als in einer ökonomischen Büchersammlung noch gefehlet hat. … Jeder Eigenthümer, der auf dem Lande bauen will, hat hier einen sichern Leitfaden, wornach er dem Baumeister seine Ideen mittheilen, und in dessen Abwesenheit den Handwerkern auf die Finger sehen kann.” – Mit zweiseitiger Widmung an Katharina II. – Die Tafeln 11 und 12 auf einem Blatt gedruckt. – Nur teilweise leicht gebräunt, die Tafeln teilweise leicht knickspurig. Gutes Exemplar.

Lot 142 Architektur – Rabe, Martin Friedrich
Sammlung von Materialien zu Rabe und seiner Familie. In Original-Zeichungen, Autographen u.a. Stendal und Berlin, um 1773 – 1850. Unterschiedliche Formate und Papiersorten (Gebrauchsspuren). [#]
After-Sale Price 300 €
Rabe (1765 in Stendal geboren, 1856 in Berlin gestorben) war Schüler von Gilly und brachte es bis zum Schlossbaumeister. Er schuf neben Bauten in Berlin auch Entwürfe für Berliner Eisen und war an Bau bzw. Umbau der Schlösser in Paretz und Weimar beteiligt.- Vorhanden sind: I. C.L.F. Rabe, Gedruckter Nekrolog auf den Tod der Mutter. Stendal, 1773. 4 Blatt. Verfasst wohl vom Bruder Rabes. – II. Skizzenbuch mit vier teils kolorierten Federzeichnungen von Kapellen bzw. Grabstätten sowie zehn Seiten handschriftliche Aufzeichnungen zur Familiengeschichte Rabe ab 1781. Wohl von der Hand Rabes. – III. Handschriftlicher Stammbaum der Familie. 1 Blatt. Um 1850. – IV. Acten in Rabeschen Familienangelegenheiten (Deckeltitel). Faszikel mit ca. 45 Blatt Abschriften von Dokumenten ab ca. 1769, dabei zwei Federzeichnungen, eine koloriert, mit der Fassade eines Hauses und einem Situationsplan. Um 1840. – Papierbedingt etwas gebräunt, teils angestaubt und kleine Randläsuren, nur selten gering verwischt, insgesamt gut.

Lot 143 Architektur – Régnier, Paul
École Polytechnique 1869-70 (Deckeltitel). Mit 14 (8 teilkolorierten, 3 doppelblattgroßen) Tuschzeichnungen, 3 kolorierten handgezeichneten Karten und 1 doppelblattgroßen kolorierten gestochenen Tafel. Palaiseau, 1869-1870. 49,5 x 33 cm. Halbleinenband der Zeit mit goldgeprägtem Titel und Wappensupralibros der École Polytechnique auf dem Deckel (berieben, Ecken und Kanten etwas berieben, etwas fleckig, Deckel etwas gewellt). [#]
Result 240 €
Die sehr sauber und detailliert ausgeführten Zeichnungen entstanden wohl während eines Architekturstudiums von Paul Régnier an der Ecole Polytechnique in Palaiseau bei Paris. – Die Tafeln zeigen Aufrisse mit dazugehörigen Grundrissen verschiedener Gebäude sowie architektonische Detailansichten. Die kolorierte gestochene Tafel mit “Des teintes conventionnelles pour les minutes topographiques”. – Alle Tafeln in einer Ecke mit einem Trockenstempel der École Polytechnique und darüber der Signatur Régniers. – Stellenweise etwas fingerfleckig, Innengelenke angeplatzt, insgesamt gut erhalten.

Lot 144 Architektur – Richardson, George
A treatise on the five orders of architecture, in which the principles of that art are illustrated by elegant and correct examples, representing the most approved forms, proportions, and decorations, peculiar to the several orders; as exhibited in the remains of the beautiful edifices of antiquity; composed in the style most consonant to the orders that adorn the magnificent temples, baths, theatres, amphitheatres, basilicas, triumphal arches, and other buildings. with complete explanations in English and French, accompanied with observations made on several of the antiquities at Rome, and various parts of Italy, at Pola in Istria, and the Southern provinces of France, in the years 1760, 1761, 1762, and 1763. (Same in French). Mit 22 Aquatintatafeln von G. Richardson. London, printed for the author, and sold by Mr. George Nocol, 1787. X, 31 S., 1 Bl. 55 x 42 cm. Halblederband der Zeit mit Rückenvergoldung (etwas berieben, Rücken und Ecken sorgfältig erneuert). [*]
After-Sale Price 3000 €
Äußerst seltene einzige Ausgabe, kein Exemplar im deutschen Handel seit 1950 nachweisbar. – Millard II, 68 (ausführlich) – Berlin-Katalog 2297. – Prachtvolles bilinguales Architekturwerk mit englischem und französischem Text. – Von seinem Verfasser als “polite education” bezeichnet und bestimmt für Architekten, Studenten und Connaisseure, um deren ästhetische Erziehung zu verbessern. Seine Kenntnisse erlangte Richardson auf Grund persönlicher Anschauung, als er James Adam auf dessen Grand Tour nach Italien von 1760 bis 1763 begleitete. Nachdem er einige Jahre für James und Robert Adam in London gearbeitet hatte, erhielt er 1765 eine Auszeichnung für seine Architekturentwürfe von der Society of Arts und konnte 1766 bei der Society eine Ausstellung veranstalten. “Although he was a fine draughtsman he does not seem to have designed complete buildings. His main sources of income were architectural publications and teaching. Near the end of his life he was in straightened circumstances and was helped by Joseph Nolkens and received 30 guineas from the Royal Academy Charity Fund in 1807. He died about 1813. The ‘Gentleman’s Magazine’ reported that his drawings and prints were sold on 29 November 1813” (Millard). – Richardson’s books were “remarkably well subscribed by members of the Royal Family, by the nobility and gentry, by architects in this country and abroad, and by the major furniture makers of the period, Chippendale, Linnell and Ince and Mayhew” (Harris). – Gering stockfleckig, teils auch etwas stärker. – Insgesamt gut erhalten.
First and only edition. – With 22 aquatinta plates. Contemp. half calf, gilt (spine and corners renewed). – Minor foxing in places.

Lot 145 Architektur – Vignola, Giacomo Barozzi da
Regola delli cinque Ordini. Con la nuova aggionta di Michel-Angelo Buonaroti. Regel van de vijf Ordens der Architecture. Reigle des cincq Ordres d’Architecture. Regel der fünff orden von Architectur. Mit gestochenem Porträt-Frontispiz und 42 Kupfertafeln. Amsterdam, Willem Blaeu, 1631. 95 S. 38,5 x 25,5 cm. Neuer Halblederband. [*]
After-Sale Price 600 €
Seltene viersprachige Ausgabe mit Text in Italienisch, Holländisch, Französisch und Deutsch. – Vgl. Ornamentstich-Katalog 2584 und Fowler 357. – Die vorliegende Ausgabe wurde mit zusätzlichen Texten und Tafeln (35-42) von Michelangelo Buonarotti erweitert. – Die Tafeln paginiert und verso mit Text. – Durchgehend etwas finger- und braunfleckig, ein Textblatt mit hinterlegtem Einriss (ca. 12 cm), eine Tafel recto eine verso unten mit Schreibübungen von alter Hand, die ersten sechs Blätter mit angeschwemmtem Eckabriss, die letzten zwölf Blätter etwas wasserrandig.

Lot 146 Architektur – Wynblad, Carl
Beschreibung der Bauer- und anderer Gemeiner Leute Häuser, und wie sie sowohl von Steinen als von Holz nach den strengsten Regeln der Sparsamkeit aufzubauen sind, nebst dazu gehörigen Zeichnungen auf acht Kupfertafeln und Anschlägen zu den nöthigen Baumaterialien … Aus dem Schwedischen übersetzt. Mit 8 gefalteten Kupfertafeln. Kopenhagen, Heineck und Faber, 1768. 4 Bl., 76 S. 22 x 17 cm. Lederband der Zeit mit Rückenschild und reicher Rückenvergoldung (Kapitale mit kleinen Fehlstellen, Deckel mit Wurmgängen). [*]
After-Sale Price 200 €
Erste deutsche Ausgabe. – Engelmann, Bibliotheca mechanico-technologica 237. – Mit kleinem Exlibrisstempel “P. Funck. Luxembourg”. – Name auf Titel alt getilgt, etwas gebräunt.

Lot 147 Gartenarchitektur – Hesse, Heinrich
Neue Garten-Lust, das ist: Gründliche Vorstellung, wie ein Lust- Küchen- und Baum-Garten unter unserm Teutschen Climate füglich anzurichten … (mit) Beschreibung eines Artzney-Gartens … durch Th. Phytologum. Mit 10 Kupfertafeln. Leipzig, Gleditsch 1706. 3 Bl., 329 S., 24 Bl. 21 x 15,5 cm. Pappband der Zeit mit handschriftlichem Rückenschild (leicht bestoßen). [*]
After-Sale Price 200 €
Frühe Ausgabe des 1690 erstmals erschienenen Werkes. Der Autor war Gartenvorsteher u. a. bei den Grafen von Nassau und dem Kurfürsten von Mainz. Die Kupfer zeigen Gewächshäuser, Okulationsverfahren, einen Blumen- und Melonen-Bohrer, einen Wind-Ofen u. a. – Durchgehend etwas stockfleckig und gebräunt, zwei Tafeln ausgeschnitten und auf stärkerem Papier montiert.

Lot 148 Huber, Michael
Handbuch für Kunstliebhaber und Sammler über die vornehmsten Kupferstecher und ihre Werke. Vom Anfange dieser Kunst bis auf gegenwärtige Zeit. Chronologisch und in Schulen geordnet, nach der französischen Handschrift des Herrn M. Huber bearbeitet von C. C. H. Rost (Band 6ff.: C. G. Martini.) 9 Bände in 5 Bänden. Zürich, Orell, Geßner, Füßli und Compagnie, 1796-1808. 17,5 x 11 cm. Halblederbände (um 1830) mitgoldgeprägtem Rückentitel und etwas Rückenvergoldung (berieben, Bände 1 und 9 später neu aufgebunden und beschnitten, Höhe deshalb etwas abweichend). [*]
After-Sale Price 200 €
Erste Ausgabe. – Orell-Verlagsbibliographie 644 (Umfang für Band 8 abweichend, kennt den Nachtrag zu Band 6 “Monogrammen der ältern Niederländer” (S. 369ff.) nicht) – Bigmore/Wyman I, 347: “Wellknown and standard book of reference”. – Huber (1727-1804) lebte seit ca. 1750 im Kreis der Enzyklopädisten in Paris, wo er durch einige Übersetzungen einer der frühesten Vermittler deutscher Literatur in Frankreich wurde. 1766 übersiedelte er nach Leipzig. – Jedem Buch beigebunden sind ca. 25 weiße Blatt mit mehr oder weniger umfangreichen handschriftlichen Ergänzungen und Zusätzen, die bis ca. 1830 reichen. – Teils etwas stärker stockfleckig, kleiner Monogrammstempel auf den Titeln.