Nosbüsch & Stucke Logo

Lot 227 Gastronomie – Bier – Wolf, Jacob (praes.) und Johann Raphael Pretten (resp.)
Disputatio seu iudicium medicum de cerevisia Numburgensi. Jena, Werther, 1684. 60 S. 18,5 x 15,5 cm. Ohne Einband, Bindung lose. [*]
Result 480 €
Dissertation über das Naumburger Bier, eines der frühesten in Deutschland gedruckten Bücher zum Volksgetränk. – VD17 23:239239K – Schoellhorn 30. – Gutes Exemplar.

Lot 228 Gastronomie – Getränke – Dietrich, Franz von
Anleitung, Branntwein von Zwetschken, oder sogenannten Sliwowicza zu brennen, und aus Zwetschken-Steinen Mandel-Oel zu pressen. Als ein Nachtrag zum Unterricht über die Zwetschkenbaumkultur. Aufgelegt von der k. k. Gesellschaft des Ackerbaues und nützlicher Künste im Markgrafthum Mähren. Laubach, Eger, 1804. 32 S. 16 x 10 cm. Broschur aus altem Material. [*]
Result 240 €
Sehr frühe, womöglich erste deutsche Schrift zur Herstellung des serbischen Nationalgetränks Sliwowitz. – Die erste Auflage war 1803 in Brünn erschienen. Diese Ausgabe über KVK nur in Maribor nachweisbar. – Etwa bis zur Mitte mit Wurmspuren oben und im Bundsteg (minimaler Buchstabenverlust), schwach wasserrandig.

Lot 229 Gastronomie – Kochkunst – Collingwood, Francis und John Woolams
Neues Londner Kochbuch oder allgemeiner Englischer Küchen-Wirthschafter für Stadt und Land enthaltend vollständige Anweisungen zur Zubereitung aller Arten von Speisen und Tafelgetränke, zur Tafelbäckerey, Conditorey, zum Einmachen und Einlegen der Früchte. Mit Vermeidung alles dessen, was der Gesundheit schädlich ist, nebst Speise-Zetteln für alle Monate des Jahres und Vorschriften zum Anrichten, Aufsetzen, Vorschneiden und Vorlegen der Speisen und zur schicklicher und geschmackvoller Anordnung großer und kleiner Tafeln; auch Anweisung zur zweckmäßigen Einrichtung und Bestellung eines Küchengartens. Uebersetzt von J. F. Thölden. Mit 2 gestochenen Porträts und 13 Kupfertafeln. Leipzig, Baumgärtner, 1794. XII, 611 (recte 607) S., 16 Bl. 21 x 13 cm. Lederband der Zeit mit rotem Rückenschild und Rückenvergoldung (leicht berieben). [*]
Result 600 €
Erste deutsche Ausgabe. – Weiss 634 – vgl. Vicaire 189 und Georg 1124 (kennen nur die spätere französische Ausgabe von 1810). – Behandelt neben Speisen auch Getränke, Bäckerei, Konditorei, Konservieren sowie Anrichten, Servieren, Tafeldecken und Anlage eines Küchengartens. – Die beiden Autoren waren Oberküchenmeister im Kron-Hotel. – Zwölf der Kupfertafeln mit Tafelarrangements. – Wie stets, mit Paginierungsfehler: Seite 301-304 übersprungen. – Nur teilweise leicht gebräunt, Vorsätze leimschattig. Sehr gutes Exemplar.

Lot 230 Gastronomie – Kochkunst – Rumohr, Carl Friedrich von
Geist der Kochkunst von Joseph König (Pseudonym). Ueberarbeitet und herausgegeben von C. F. von Rumohr. Stuttgart und Tübingen, Cotta’sche Buchhandlung, 1822. VIII S., 1 Bl., 202 S., 1 Bl. 20 x 13 cm. Pappband der Zeit mit goldgeprägtem Rückenschildchen (dieses mit Fehlstellen und brüchig, der Einband stärker berieben und bestoßen, insbesondere am Rücken und den Gelenken mit Bezugsfehlstellen).
Result 600 €
Erste Ausgabe. – Weiss 3282 – Horn-Arndt 568 – vgl. Georg 1311 (spätere Ausgabe) – Schraemli 74: “Die erste Auflage dieses deutschen ‘Brillat’ erschien … einige Jahre ehe Frankreichs berühmtes Werk über die ‘Gutesserei’erschien. Man hielt zuerst J. König, den Koch des Herrn v. Rumohr, für den Verfasser, später stellte sich aber heraus, daß v. Rumohr selbst der Autor war… In der Einleitung gibt der Autor einen ausgezeichneten Überblick über die gastronomische Literatur, die von seinem grossen Weitblick und einer grossartigen Belesenheit zeugt… Wäre Rumohr Franzose gewesen, würde man wahrscheinlich heute nicht so viel Aufhebens von Brillat-Savarin machen.” – Die drei Bücher behandeln die “Elemente der Kochkunst. Tierische Nahrungsstoffe”, den “Geist der Kochkunst. Nahrungsstoffe und Würzen aus dem Pflanzenreiche” und im Anhang “Vom Essen” geht es ebenso um Tischmanieren wie um “Gastereyen”. – Vorsatz mit altem handschriftlichen Eintrag, etwas gebräunt und teils etwas braunfleckig, gelegentliche Anstreichungen in Bleistift.

Lot 231 Gastronomie – Kochkunst – Wieser, Marianne
Neues, selbst verfaßtes Kochbuch, oder kleine Sammlung von besonders ausgesuchten Speisen nach heutigem Wienerischen Geschmacke. Vierte Auflage. 2 Teile in 1 Band. Mit gestochenem Frontispiz. Wien, Doll, 1816. 7 Bl., 143, 144 S., 4 Bl. 17,5 x 11 cm. Pappband der Zeit (etwas berieben, Ecken und Kanten bestoßen). [*]
Result 300 €
Weiss 4193. – Das Frontispiz mit einer hübschen Küchenszene. – Etwas stockfleckig bzw. gebräunt.

Lot 232 Jagd – Pomey, François Antoine
Ein sehr artig Buchlein von dem Weydwerck und der Falcknerey. (Traitté fort curieux de la vénerie et de la fauconnerie). Wortgetreuer Nachdruck der Original-Ausgabe “Lyon 1671”. Deutsch und Französisch. Mit Holzschnitt-Vignetten von Jost Amman. Stuttgart, Scheible, 1886. 2 Bl., 65 S., 1 Bl. 20 x 12,5 cm. Bedruckte Original-Broschur (Rücken etwas eingerissen).
Result 220 €
Eins von 500 (GA 504) nummerierten Exemplaren auf “Handpapier nach holländ. Art”. – Harting 132. – Unbeschnitten und unaufgeschnitten. – Nummerierung auf dem Innendeckel. – Gutes Exemplar.

Lot 233 Jagd – Tappe, Eberhard
Waidwerck und Federspiel. Von der Häbichen unnd Falcken natur, art, unnd eygenthumb, wie mann sie berichten, gewehnen, ätzen, unnd vor allem iren kranckheyten soll erledigen … Mit Abbildungen. (Straßburg, Cammerlander, 1542). Neudruck: Stuttgart, Scheible, 1886. 37 Bl. 25 x 20 cm. Bedruckte Original-Broschur (angerändert, kleine Randfehlstellen, Rücken mit Fehlstelle).
Result 200 €
Eins von 250 nummerierten Exemplaren. – Haring 93. – Unbeschnitten und unaufgeschnitten. – Leicht gebräunt.

Lot 234 Judaica – Ash, Sholom
Vremena Messii. Na puti v Sion. (Zeiten des Messias. Auf dem Weg nach Zion). In avantgardistischer Umschlaggestaltung. Sankt-Petersburg, Ad Astra, 1907. 63 S., 1 Bl. 21 x 13,5 cm. Illustrierte Original-Kartonage (leicht knickspurig, leicht gebräunt, Rücken leicht eingerissen, hinterer Umschlag mit Notiz).
Result 300 €
Erste russische Ausgabe. – Dramatisches Poem in 3 Akten. Erste russische Aufführung 1906 in der Regie von N. Arbatow am Theater der Kommissarshewskaja in Sankt-Petersburg. Autorisierte Übersetzung von Je. Tropowski. – Den Vertrieb übernahm Grshebins “Shipovnik”. – Unaufgeschnitten. – Titel leicht fleckig, eselsohrig.

Lot 235 Judaica – Creizenach, Michael
Confirmations-Feier für mehrere Schüler und Schülerinnen der Frankfurter israelitischen Realschule, gehalten im Lokale dieser Anstalt den 12. Januar 1828. Frankfurt a. M., Jäger, 1828. 3 Bl., 44 S. 16,5 x 10 cm. Bedruckte Original-Broschur (Deckel mit kleinem Aufkleber, hinterer Umschlag mit kleinem Einriss).
Result 200 €
Erste Ausgabe der kleinen Festschrift, über KVK nur in der UB Frankfurt nachweisbar. – Durchschlagender, verwischter Stempel verso Widmungsblatt, Titel etwas fleckig. Gutes Exemplar.

Lot 236 Judaica – Pucykovich, Feofil F
Evrei. Chtenie dlya naroda. (Die Juden. Ein Lesebuch für das Volk). Heft 34 der Serie: Iz narodovedeniya. (Aus der Völkerkunde). Sankt-Petersburg, verlegt durch den Buchhändler P. V. Lukovnikov, 1904. 16 S., 22,5 x 15,5 cm. Illustrierte Original-Broschur (fleckig, Randläsuren, 2 Inventarnummern). [*]
Result 200 €
Vierte Ausgabe. – Die Broschüre erschien im Rahmen einer 40 Titel umfassenden Serie. Die für Lehreinrichtungen unternommene Ausgabe wurde durchgesehen vom Wissenschaftskomitee des Ministeriums für Volksbildung. Nach Maßstäben der Zeit eine völkerkundliche, nicht antisemitische Schrift. – Kleinere rote Inventarnummer im Rand der ersten Seite, Händlernotizen in Blei auf der letzten Seite, leicht knickspurig.

Lot 237 Judaica – Antisemitismus
Der Juden zu Franckfurt am Mayn, Stättigkeit und Ordnung. In Anno 1616 von damahligen Kayserl. Herren Commissarien errichtet. (Kopftitel). Frankfurt, ca. 1714. 27 S. 28 x 19 cm. Geheftet. [*]
Result 500 €
Späterer Abdruck der Ausgabe 1616 mit einem Verzeichnis der Häuser in der Judengasse von 1612. – Bei dem 1614 stattgefundenen antisemitischen Fettmilch-Aufstand wurden die Frankfurter Juden aus der Stadt vertrieben, ihre Häuser und ihr Besitz geplündert und vernichtet. Nach der blutigen Niederschlagung im August 1614 konnten die Juden zurückkehren; eine finanzielle Entschädigung wurde vom Magistrat beschlossen, die allerdings nie ausgezahlt wurde. Die 1616 erlassene “Judenstättigkeit” beschränkte die Zahl der jüdischen Familien in Frankfurt auf 500. – Die Seite 6 mit einem kleinen Holzschnitt, der den gelben Ring zeigt, mit dem die Frankfurter Juden sich selbst als solche kennzeichnen mussten. – Leicht stockfleckig.

Lot 238 Judaica – Antisemitismus
Zwei durch Fürst M. K. Gorchakov verlegte antisemitische Schriften in russischer Sprache. Paris, Doloj zlo, 1928-1929. Original-Broschuren (leicht gebräunt). [*]
After-Sale Price 200 €
Zwei aus rechtsradikalen Kreisen der konservativen russischen Emigration besorgte Ausgaben. Publikationen dieser Art bestärkten im Exil den extremistischen Boden für einen Kampf gegen die “jüdisch-bolschewistische Verschwörung der Logen”. Dafür wurde auch ein Text des Philosophen W. Rosanow freigestellt. – Enthalten: I. Rozanov, Vasilij V. Zhertvennyj uboj: Chto mne sluchilos’ videt’. Iz knigi V. V. Rozanova: Obonyantel’nye i osyazatel’nye otnosheniya evreev k krovi. (Das rituelle Schächten. Was ich mitansehen musste. Aus W. W. Rosanows Buch: Geruchs- und Anschauungs-Verhältnis der Juden zum Blut). 1929. 16 S. 21,5 x 13,5 cm. – Leicht gebräunt. – II. Brenier, Flavien (gen. Brenier de Saint Christo; hier russ.: Bren’e, Flavian). Evrei i talmud. Nravstvennoe uchenie i obshchestvennye osnovy evrejskogo naroda po ego svyashchennoj knige Talmudu s obzorom istoricheskih obstoyatel’stv, pri kotoryh evrejskij narod otstupil ot zakona Moiseya. (Die Juden und der Talmud. Sittenlehre und soziale Grundlagen des jüdischen Volkes nach seinem heiligen Buch Talmud, mit einem Überblick über historische Gegebenheiten, bei denen das jüdische Volk vom Gesetz Mose abwich). 1928. 107 S. 1 Bl. 19,5 x 14 cm. Übersetzung aus dem Französischen von Graf Dmitrij M. Grabbe. Zweite neu übersetzte russische Ausgabe. – Unbeschnitten und unaufgeschnitten. – Gut erhalten.

Lot 239 Luxuspapiere
12 Glückwunsch-Billets Biedermeier. 11 reliefplastische Collagen aus goldenem, koloriertem Papierprägedruck, teils auf Gaze, mit teils goldgeprägtem Rand, zumeist mit Sinnspruch und 1 kolorierte Original-Lithographie. Unter Seidenhemdchen auf Karton montiert. Ca. 6,5 x 8,5 cm. – Tadellos. [#]
After-Sale Price 300 €
Ende des 18. Jahrhunderts belebte man in Frankreich den alten Brauch, zu Neujahr Glückwunschkarten auszutauschen. In ganz Europa wurde diese Mode bis in die Biedermeierzeit mit Begeisterung aufgegriffen. – Beigabe: Fichter, Aurelio (Vorwort). Wahre Glücksmomente und Inflation der Herzlichkeit. Kunst- und Ziehbilder des Biedermeier. Mit 60 ganzseitigen farbigen Abbildungen. Frankfurt, Fichter, 2015. 20 S. 20,5 x 20,5 cm. Original-Pappband.

Lot 240 Luxuspapiere
Konturblumen. Brokatpapier. 1 Bl. Gaufrierter Goldfirnisdruck auf gelb gestrichenem Kleisterpapier. Florales Muster; Tulpen, Blumen, Blätter und Ranken. (Wohl: Augsburg, Johann Carl Munck), um 1790. Blattgröße: 36 x 41,5 cm. [#]
After-Sale Price 240 €
Dominotierpapier von einer Holzmodel, die die ganze Fläche mit leuchtender Bronzefirnis bedeckt und im Negativdruck Konturen von Blumen an langen Stängeln freilässt. – Nicht signiert, aber doch eine sehr typische Arbeit von Munck. Vgl. Haemmerle 192ff. – Mittelknick, wenige Stellen minimal oxidiert, schöner, konturscharfer Druck in schillerndem Goldbronzefirnis. – Eine Ecke mit etwas Papierverlust, eine andere Ecke mit herstellungsbedingter Knickfalte.

Lot 241 Luxuspapiere
Sammlung von 12 Weihnachts- und Neujahrswünschen. Vordrucke mit montierten farbigen Abbildungen, Gold- und Blindprägungen, teils mit Sinnspruch. 1883-1932. Ca. 18,5 x 12,5 cm bis 29,5 x 23 cm (gefaltet).
After-Sale Price 200 €
Die Sammlung dokumentiert den schönen Brauch, den Eltern ausführliche Glückwünsche zu Weihnachten bzw. Neujahr zu übermitteln. – Teilweise etwas fleckig und kleineren Randläsuren.

Lot 242 Mode – Förster-Heintzel, Hans
5 Original-Photographien von Salvatore Ferragamo. Vintage. Silbergelatine. Verso mit Atelierstempel. Um 1930. 17,5 x 13 cm.
Result 200 €
Der iltalienische Schuhdesigner Salvatore Ferragamo (1898-1960) eröffnete Anfang der 1920er Jahre eine Boutique für Maßanfertigungen und Schuhreparaturen in Hollywood, zu seinen Kunden zählten u.a. Marlene Dietrich, Greta Garbo, Cary Grant, Anna Magnani, Mary Pickford oder Gloria Swanson. Zu seinen bekanntesten Kreationen gehörten die Pumps für Marilyn Monroe mit elf Zentimeter hohen Absätzen in ‘Manche mögen’s heiß’. – Die Photos zeigen Ferragamo beim Begutachten von Schuhen und seine Kollektion. – Ränder teils leicht bestoßen.

Lot 243 Musik – Adlung, Jacob
Anleitung zu der musikalischen Gelahrtheit … Mit Kupfern und einer Vorrede des … Herrn Johann Ernst Bachs. Mit 8 gefalteten Notenkupfern. Erfurt, J. D. Jungnicol, 1758. 30, 814 S. 17 Bl. 18 x 11 cm. Halblederband der Zeit mit goldgeprägtem Rückenschild und Rückenvergoldung (Rückenbezug etwas abgesplittert, Kapital und Ecken sauber restauriert). [*]
Result 400 €
Erste Ausgabe. – Eitner I, 43 – MGG I, 89ff. – vgl. Hirsch I, 30 und Wolffheim I, 437 (beide nur die Ausgabe 1783). – Sehr seltenes Werk zur Musikanschauung der Bachzeit. – “Das fleißig zusammengetragene Werk handelt von der Theorie und Praxis der alten und neuen Musik, von der Singekunst, der Orgel und anderen Instrumenten etc.” (ADB). – Vorsätze etwas fleckig, Titel mit altem Namenseintrag, leicht gebräunt, das letzte Kupfer leicht angerändert. Gutes Exemplar.

Lot 244 Musik – Bach, Johann Sebastian
(Oeuvres complettes). 12 Teile in 1 Band. Wien, Hoffmeister & Comp. und Leipzig, Bureau de la Musique, (nach 1800). Jeweils gestochener Titel und gestochene Notentafeln. 24 x 33 cm. Pappband der Zeit mit handschriftlichem montierten Deckelschild (stärker berieben und bestoßen, Rücken fehlt).
Result 850 €
12 Teile der von Johannes Nikolaus Forkel herausgegebenen Gesamtausgabe der Klavierwerke. – Enthält: 1. XV Inventions pour le clavecin. 15 S. – 2. XV Simphonies … 20 S. – 3. Six preludes a l’usage des commencauts … 7 S. – 4. Fantaisie chromatique. 15 S. – 5. Fantaisie pour le clavecin. No. I. 4 S. – 6. Tocata per clavicembalo. 11 S. – 7-12. VI Suites pour le clavecin. Oeuvre 1, No. 1-6. Je 7 S. – Nummern teils handschriftlich. – Teilweise etwas stärker stockfleckig bzw. gebräunt.

Lot 245 Musik – Bach, Johann Sebastin
Hohe Messe in H-Moll. Faksimile-Ausgabe der Handschrift. Leipzig, Insel, 1924. 1 Bl., 188 S., 1 Bl. 40 x 26.5 cm. Original-Halbpergamentband mit Rückentitel (Deckel mit kleinen Schabstellen). [*]
Result 330 €
Eins von 550 nummerierten Exemplaren. – Papierbedingt leicht gebräunt.

Lot 246 Musik – Gerber, Ernst Ludwig
Neues historisch-biographisches Lexikon der Tonkünstler, welches Nachrichten von dem Leben und den Werken musikalischer Schriftsteller, berühmter Komponisten, Sänger, Meister auf Instrumenten, kunstvoller Dilettanten, Musikverleger, auch Orgel- und Instrumentenmacher, älterer und neuerer Zeit, aus allen Nationen enthält. 4 Teile in 2 Bänden. Leipzig, Kühnel, 1812-1814. 23 x 14,5 cm. Halblederbände der Zeit mit 2 farbigen Rückenschildern (Gelenke teilweise angeplatzt, Kapitale bestoßen und mit Fehlstellen). [*]
After-Sale Price 240 €
Zweite, wesentlich erweiterte Ausgabe des wichtigen Quellenwerks. – Hirsch IV, 1043 – Eitner IV, 204. – Mit den häufig fehlenden vier Pränumeranten-Verzeichnissen und dem wertvollen “fünffachen Anhange von Nachrichten über musikalische Bildnisse, Büsten, Abbildungen berühmter Orgeln und musikalische Erfindungen”. – Name auf Vorsatz, sonst innen sehr gutes Exemplar.

Lot 247 Occulta – Brosses, Charles de
Ueber den Dienst der Fetischengötter oder Vergleichung der alten Religion Egyptens mit der heutigen Religion Nigritiens. Aus dem Französischen übersetzt (von Christian Brandanus Hermann Pistorius). Mit einem Einleitungsversuch über Aberglauben, Zauberey und Abgötterey; und andern Zusätzen. Berlin und Stralsund, Gottlieb August Lange, 1785. XII, 379 S. 20,5 x 12,5 cm. Schlichter Pappband der Zeit (etwas fleckig und berieben, Rückenbezug mit Schabspuren). [*]
After-Sale Price 240 €
Erste deutsche Ausgabe, anonym erschienen. – Graesse, Bibliotheca magica et pneumatica S. 2 – Holzmann-Bohatta IV, 6426. – Seltene Übertragung aus dem Französischen durch den Rügener Schriftsteller und Übersetzer Christian Brandanus Hermann Pistorius (1763-1823), die um eine ausführliche, 150seitige religionswissenschaftliche Abhandlung: “Einleitungsversuch über Aberglauben, Zauberey und Abgötterey” von seinem Vater Hermann Andreas Pistorius, Schwager des Berliner Oberkonsistorialrats Joachim Spalding, dem diese Arbeit auch gewidmet ist, ergänzt wurde. Bei letzterer handelt es sich um die erste Schrift in Deutschland über den Fetischismus. – Die französische Original-Ausgabe erschien 1760 in Paris unter dem Titel: “Du culte des dieux fétiches, ou parallèle de l’ancienne religion de l’Egypte avec la religion actuelle de Nigritie” (Umfang 285 S.). – Der Pariser Reiseschriftsteller, Historiker, Mitglied der Akademie in und Parlamentspräsident von Dijon, Beiträger zur “Encyclopedie” etc., Charles de Brosses (1709-1777), auf den auch die Begriffsschöpfung “Polynesien” für die Gesamtheit der Inseln im Pazifik zurückzuführen ist, führte in seiner altertumskundlich-abergläubischen Schrift als erster den Begriff des Fetischismus ein. – Unbeschnitten. – Exlibris, minimal gebräunt.

Lot 248 Occulta
Erneuerte Land-Gebott, wider die Aberglauben, Zauberey, Hexerey, und andere sträffliche Teuffels-Künsten. Mit großem Wappenholzschnitt auf dem Titel. München, Vötter, 1746. 18 nn. Bl. 31,5 x 20 cm. Rückenbroschur. [*]
After-Sale Price 200 €
Titel mit kleinem Fleck und Quetschfalte, gering stockfleckig, sonst frisch und breitrandig.

Lot 249 Occulta – Frick, Johann Georg (praes.) und Johann Friedrich Hartlieb (resp.)
De druidis Occidentalium populorum philosophis. Mit 1 eingefalteten gestochenen Frontispiz und 1 Textkupfer. Ulm, Wagner, 1731. 2 Bl., 54 S., 1 Bl. 19 x 15 cm. Neue Broschur. [*]
Result 260 €
Seltene erste Ausgabe der Dissertation über die Druiden, die auch die erste Bibliographie zum Thema enthält. – Ackermann I, 393 – Brunet II, 1396 – Graesse I, 634 – Petzholdt I, 508. – Gutes, nur wenig stockfleckiges Exemplar.

Lot 250 Occulta – Orlov, Mihail A
Istoriya snoshenij cheloveka s dyavolom. (Geschichte der Beziehungen des Menschen mit dem Teufel). Sankt-Petersburg, Eigenverlag bei der Druckerei P. F. Panteleev, 1904. 344 S. 23 x 15 cm. Etwas späterer Bibliotheks-Pappband (stark berieben, bestoßen und etwas fleckig).
Result 445 €
Erste Ausgabe, erschienen als Beilage zu “Vestnik inostrannoj literatury” des Jahres 1904. – Ein Kompendium der Gespenster, Werwölfe, Vampire, Hexen und so eine wesentliche Quelle für Michail Bulgakows epochales Werk “Master i Margarita”. – Innengelenke angeplatzt, Block gebrochen und etwas verzogen, Bindung gelockert, Titel mit mehreren Inventarvermerken in Blei und Tinte, Titel verso und S.1 mit gelöschten Sammlerstempeln, Titel und stellenweise im Text braunfleckig, Innenspiegel und Vorsätze mit Stempeln, Montierungsspuren und kurzen Notizen.

Lot 251 Occulta – Wohlfahrth, Johann Friedrich Theodor
Abracadabra oder die dritte und letzte Stufe der höhern Weihe in die gesammten geheimen Wissenschaften oder die Magie. Mit gestochenem Titel mit Vignette. Weimar, Voigt, 1836. VIII, 348 S. 18 x 11 cm. Pappband der Zeit (berieben und bestoßen). [*]
After-Sale Price 200 €
Seltene erste Ausgabe. – Graesse BMP 88. – Vorsätze fehlen, braunfleckig, Vortitel fleckig. S. IV-VIII (Inhaltsverzeichnis), zwischen den S. 342/343 verbunden.

Lot 252 Occulta – Alchemie – Eckartshausen, Karl von
Entwurf zu einer ganz neuen Chimie durch die Entdeckung eines allgemeinen Naturprinzips, wodurch sich das phlogistische System der alten, und das antiphlogistische der neuen Chimisten als zwey Extereme in ein Mittelsystem vereinigen lassen, worin allein die Wahrheit liegt, und die höhere Chimie der ältesten Vorzeit mit der gemeine Schulchimie der jetzigen Zeit vereinigt wird Regensburg, Montag und Weiß, 1800. 2 Bl., 300 S. 17 x 10,5 cm. Pappband der Zeit mit goldgeprägtem Rückenschild (etwas fleckig). [*]
After-Sale Price 400 €
Seltene erste Ausgabe. – Faivre 93. – Späte Schrift des umtriebigen Spätaufklärers, Theosophen, Esoterikers und Alchemisten Karl von Eckhartshausen (1752-1803). – Vorderer Vorsatz fehlt, Titelblatt knitterfaltig, nur teilweise leicht gebräunt, sonst sehr gutes Exemplar.

Lot 253 Occulta – Alchemie – Kirchweger, A. J
Microscopium Basilii Valentini sive commentariolum cribellum über den großen Kreuzapfel der Welt. Ein Euphoriston der ganzen Medicin, ex theoria et praxi Grauinii. … Ein Compendium der ganzen chymischen Scienz und Physica Hermetica Concentrata; ein Werk, so noch nie gesehen worden, höchst nützlich zur praxi und der jetzigen Welt höchst nöthig. Berlin, (ohne Drucker), 1790. 172 S., 2 (weiße) Bl. 18,5 x 11 cm. Neuer Halblederband mit goldgeprägtem Rückentitel und Rückenvergoldung. [*]
Result 300 €
Einzige Ausgabe. – Blake 243 – Wellcome III, 397 – Duveen 323 – Ferguson I, 470 – Rosenthal 489. – Alchemistisch-pharmazeutisches Werk über das Antimon. Kirchweger zählte zum Kreis der Rosenkreuzer, seine “Aurea Catena” (Frankfurt 1723) wurde auch vom jungen Goethe gelesen. – Titel leicht gebräunt, sonst gutes, nahezu fleckfreies Exemplar.

Lot 254 Occulta – Alchemie – Libavius, Andreas
Rerum chymicarum epistolica forma ad philosophos et medicos quosdam in Germania excellente descriptarum liber primus. In quo tum rerum quarundam naturalium continentur explicationes ingeniosae; tum chymiae disciplina pyronomica, scevastica & vocabularia cum quibusdam inter arcana habitis declarantur fideliter. – (Band 2:) Rerum chymicarum epistolica forma ad medicos prae-stantes Germaniae conscriptarum liber secundus, continens operationes chymicas artificum praeceptis, naturae documentis & experientia declaratas, additis de physicis quibusdam & aurificio problematis iucundis: Ad docendum discendumque facilimè chymian utiliter comparatus studio & opera. Frankfurt, Johann Sauer für Peter Kopff, 1595. 16 Bl., 300 S., 2 Bl. (das letzte weiß), 16 Bl. (das letzte weiß), 615 S. – Angebunden: Derselbe. Praxis Alchymiae, hoc est de artificiosa praeparatione precipuorum medicamentorum chymicorum; duobus libris explicate: Quorum primus aquarum et oelorum: de salium & extractorum, quintar. essentiarum, aquarum vitae, florum & balsamorum, &c. confectione: ab auctore anonymo, propria experientia conscriptus est: alter de lapide philosophorum agit: in quo ut recte is comparandus sit, remotis omnibus figuris & parabolis, dilucide docetur. Uterque correctus, & declaratus. Annexus est libellus Iacobi Bessoni de absoluta ratione extrahendi olea & aquas, à medicamentis simplicibus, &c. Mit Textholzschnitten. Frankfurt, Johann Sauer für Peter Kopff, 1604. 680 (recte 648) S., 10 Bl. 16,5 x 9,5 cm. Pergamentband der Zeit mit handschriftlichem Rückentitel und 2 Schließbändern (gebräunt, hinteres Gelenk etwas angeplatzt). [*]
Result 1100 €
Sammelband mit zwei alchemistischen/chemischen Werken von Libavius. – I. Seltene erste Ausgabe von Libavius’ erstem chemischen Werk, eine Sammlung von 136 Briefen an andere Wissenschafler. – “The first volume contains philosophical discussions, criticisms of Paracelsus, the definition of chemistry, the explanations of obscure chemical terms (I, p. 162), a commentary on the Tabula Smaragdina (I, p. 144), the philosopher’s egg, etc; volume two deals with chemical operations (putrefaction, digestion, calcination, etc.), with the examination of metals by fire (cineritium), antimony and mineral acids, mercury etc, with quotations from old authors, including Classical, Geber (King of Spain and grandson of Mahomet) (II, p. 125), and modern writers such as Rubeus and Porta. One letter, on fulmination, is addressed to Martin Rulandus (II, p. 428)” (Partington II, S. 246). – II. Die “Praxis alchymiae” ist eine verkürzte lateinische Version in kleinerem Format von Libavius’ in Deutsch erschienener “Alchemia” und der separat erschienenen “Commentationum metallicorum libri” von 1597. – Die Textholzschnitte meist mit Destilliergeräten. – Exlibris, Name auf Vorsatz “F.A. Heygate Lambert” und Titel, Vorsätze und 1. Titel mit Einriss, die ersten und letzten Blatt etwas moderig, der obere weiße Rand etwas fleckig (hier die Blätter teilweise leicht verklebt).

Lot 255 Occulta – Alchemie – Siebmacher, Johann Ambrosius
Wasserstein der Weisen, oder chymisches Tractätlein, darinn der Weg gezeiget, die Materia genennet, und der Process beschrieben wird, zu dem hohen Geheimnüß der Universal-Tinctur zu kommen. Dabey auch zwey sehr nützliche andere Büchlein … angehängt: nemlich I. Johann von Mesung. II. Via veritatis, der einigen Wahrheit. Vormalen durch Lucas Jennis ausgegeben. Nunmehro aber wiederum Neu auffgelegt, und noch dabey gefüget zwey Respons von dem F(rater) R(osae) C(rucis) so an etlichen Ihro Zugethanen abgefertiget. Benebst eines anonymi sentiment, De Materia & Praxi Lapidis Philosophorum. Mit 1 Kupfertitel. Frankfurt, Johann Maximilian von Sand, 1709. 206 S., 8 Bl. (das erste weiß). 17 x 10 cm. Neue Broschur (im unteren Rand angerändert). [*]
Result 330 €
Späte Ausgabe des seit 1619 mehrfach gedruckten und von J. Böhme sehr geschätzten Werkes. – Ferguson II, 384 – Duveen 549f. – vgl. Caillet III, 10185 Anm. und Katalog Rosenthal 793 – Ferchl 502 – Wolfstieg 42159 – Der Verfasser lebte zu Beginn des 17. Jahrhunderts in Nürnberg und Augsburg. – “This book of his … was highly esteemed, but nothing is said about the author” (Ferguson). – Etwas gebräunt.

Lot 256 Occulta – Masonica
Amalia Weimar (Deckeltitel). Mit 25 Original-Photographien von Louis Held. Weimar, nach 1935. 25 maschinengeschriebene Bl. mit “Geleit” und Bilderklärungen. 25 x 19 cm. Blaue Leinen-Flügelmappe mit goldgeprägtem Deckeltitel (leicht berieben, angestaubt und fleckig, Kapital minimal eingerissen).
Result 500 €
Interessantes Zeugnis des “Fortlebens” der Weimarer Anna Amalia Loge nach ihrer Auflösung 1935. – Das lose einliegende, gelochte Typoskript geht im “Geleit” nach einem kurzen Abriss der glorreichen Historie der Loge Goethes und Bertuchs auf den 1925 infolge der “veränderten Anschauungen über die Weltmaurerei” erfolgten Wechsel von der Großloge Hamburg zu der “Großen Nat. Mutterloge zu den drei Weltkugeln” ein. “Der Nationalsozialismus bracht das Ende … Ein kleiner Kreis aber fühlt sich in alter Treue mit der Mutter verbunden und gedenkt der Ehrw. Großen Nat. Mutterloge mit einem kleinen Andenken an die große Zeit der Loge Anna Amalia.” – Die 25 unter Passepartout montierten Original-Silbergelatineabzüge (Format: Ca. 17 x 12,5 cm) sind verso mit dem Stempel von “Louis Held, Weimar” gestempelt, nur das letzte 1932 zur Feier von Goethes Todestag im Logensaal aufgenommene Photo zeigt auf der Rückseite den Stempel der Kreuzdrogerie Hertels in Weimar. Ein zweiter, etwas lädierter Abzug dieser Aufnahme liegt lose bei, ebenso wie eine Aufnahme des Logenhauses in der Amalienstraße 5, verso datiert “4. Dezember 1927”. – Die Aufnahmen des Photo- und Filmpioniers Louis Held (1851-1927), der als einer der ersten Reportagephotographen Deutschlands gilt, prägt bis heute wesentlich das Bild Weimars um 1900. Die hier vorliegenden, wohl später entstandenen Abzüge zeigen vor allem Aufnahmen von Porträtgemälden, aber auch Stadtansichten und Innenräume. – Die Textblätter und Passepartouts etwas gebräunt, die Photos in sehr gutem Zustand.

Lot 257 Occulta – Masonica – Guillemain de Saint-Victor, Louis
Vollständige Sammlung der ganzen Adon-Hiramitischen Maurerey enthaltend die Katechismus der ersten vier Grade, die Art der Oefnung und Schließung der Logen, den Unterricht bey den Tafellogen, die allgemeinen und besondern Gesundheiten, wie auch die Pflichten der ersten Logen-Officianten. Mit einer Menge noch ungedrukter symbolischer Fragen und Antworten, der Erklärung der Sinnbilder, und vielen nüzlichen und wichtigen Anmerkungen vermehrt durch einen Ritter aller maurerischen Orden. Nebst einem Anhang über die Adoptions-Maurerey. Leipzig, Böhme, 1786. 264 S. 16 x 10 cm. Pappband der Zeit mit Rückenschild (berieben und bestoßen, Rücken mit Bezugsfehlstellen).
After-Sale Price 240 €
Erste deutsche Ausgabe. – Wolfstieg 33380 – Holzmann/Bohatta IV, 608. – Etwas gebräunt.

Lot 258 Occulta – Masonica
Wahlurne für eine Ballotage oder Kugelung zur geheimen Abstimmung mit weißen und schwarzen Kugeln. Quadratischer Holzkorpus, oben mit zwei Einwurftrichtern und einem geteilten Schubfach. Mit 20 weißen und 17 schwarzen gedrechselten Holzkugeln. Um 1900. 14 x 27 x 27 cm, (mit Gebrauchsspuren).
Result 330 €
Eine Kugelung oder Ballotage (von französisch ballotte: kleine Kugel bzw. englisch ballot: Wahlkugel) heißt der Vorgang einer geheimen Abstimmung durch die verdeckte Abgabe von weißen (ja) und schwarzen (nein) Kugeln. Sie wird meistens bei einer Wahl zur Aufnahme von Mitgliedern oder Stichwahl verwendet. – Die Wurzeln dieser Abstimmungsart reichen bis in die Antike zurück, wo bereits die athenische Volksversammlung mit schwarzen und weißen Bohnen abgestimmt haben soll. Die Ballotage wurde zuerst im frühen Mittelalter von den Benediktinern zur Abtwahl eingeführt. In akademischen Gremien sowie in der Freimaurerei und bei den Schlaraffen ist sie teilweise heute noch üblich.

Lot 259 Pferde – Ammon, Georg Gottlieb
Von der Zucht und Veredelung der Pferde durch öffentliche und Privatgestüte. Eine Anleitung für diejenigen, welche sich mit Nutzen mit der Zucht und Veredelung der Pferde beschäftigen wollen. Mit 3 gefalteten, gestochenen Tafeln und einer gefalteten Tabelle. Berlin, Flittner, 1818. XXXII, 248 S. 20 x 12 cm. Grüner Pappband der Zeit mit altem handschriftlichen Rückenschild (berieben).
Result 200 €
Einzige Ausgabe. – Güntz II, 8267 – nicht bei Nissen und Huth. – Ammon war Gestütsinspektor des königl. preuß. Hauptgestütes in Trakehnen. – Titel mit alt hinterlegtem Randausriss, leicht gebräunt.

Lot 260 Pferde – Eberlein, Johann Michael
Der vollkommene Pferde-Kenner, welcher nicht nur alle Schönheiten, Fehler und verschiedene Landes-Arten der Pferde mit schönen Kupfern zu erkennen giebt, sondern auch anweiset, wie man mit dem Pferd von seinem Ursprung an umgehen muß … nebst einem alphabetischen Verzeichnis derer von denen Juden sonderlich auf Roß-Märckten gebräuchlichen hebräischen Wörter, Redens-Arten und ihrer Art zu zählen, durchgesehen und mit einer Vorrede begleitet von Wolf Ehrenfried von Reizenstein. 2 Teile in 1 Band. Mit gestochenem Frontispiz von A. Hoffer nach J. A. D. Steingruber und 28 Kupfertafeln (num. I-XXVII, eine unnummerierte). Uffenheim, Meyer, 1764. 12 Bl., 176 S., 27 Bl.; 176 S., 6 Bl. 22 x 17,5 cm. Lederband der Zeit mit Rückenvergoldung und goldgeprägtem Rückenschild (Rücken und Kanten berieben und etwas bestoßen, Deckel etwas fleckig und leicht kratzspurig). [*]
After-Sale Price 2000 €
Erste Ausgabe, anonym erschienen. – Holzmann-Bohatta III, 8690 – Huth 40 – vgl. Waller 10357 (2. Auflage von 1780) – nicht in der Mellon Collection. – Seltenes Werk, das gewöhnlich unter dem Namen des Bearbeiters Reizenstein geführt wird; beim Verfasser scheint es sich jedoch um Eberlein zu handeln. – Am Schluss ein “Anhang, woraus diejenigen Redens-Arten können erlernet werden, deren sich die Juden in ihrem Umgang gegen einander und sonderlich auf Roß-Märkten bedienen” mit mehr als 1500 jiddischen Dialektausdrücken in hebräischer Schrift mit ihren deutschen Übersetzungen sowie einer Reihe von beispielhaften jiddischsprachigen Dialogen zwischen Pferdehändlern. – Teils etwas gebräunt und stockfleckig. Gutes Exemplar.

Lot 261 Sport – Boxen
Zwei Alben mit 124 (ca. 80 signierten) Original-Photographien von Boxkämpfern. Vintages. Silbergelatine. Meist montiert. Berlin, 1940er/50er Jahre. Leinenband mit Kordelbindung und Kunstledereinband.
Result 200 €
Sehr schöne Autogramm-Sammlungen der Boxfans “Fred” und “Günter”. So hinterließen die meisten Kämpfer im ersten Album nicht nur ihre Unterschrift auf den Pressephotographien, sondern vereinzelt auch eine kurze Widmung. Freds Album (mit 82 Photos) beginnt mit dem Vize-Europameister im Schwergewicht von 1942 Richard Grupe und endet mit Aufnahmen der Kämpfe zwischen den Leichtgewichten Erwin Völker gegen Heinz Sander 1948 in der Neuen Welt und gegen Otto Domke im Mai 1949. Dazwischen, oft von beiden Kämpfern signierte Aufnahmen der Fights zwischen Peter Müller und Hans Stretz, Conny Rux gegen Jean Kreitz oder Carl “Kuddel” Schmidt versus Fritz Gahrmeister, daneben auch eine Aufnahme von Max Schmelings letztem Kampf gegen Richard Vogt in der Waldbühne 1948. – Das zweite Album (mit 42 Photos) beginnt mit Aufnahmen des Box-Clubs Neukölln, nachdem er 1950 den Erwin-Thoma-Pokal gewonnen hatte, zeigt Aufnahmen von “Berlins größtem Boxereignis seit Jahren! Amerikas Klasseboxer in der Waldbühne” (Mai 1950) und enthält nur zwei von Bubi Scholz signierte Autogrammkarten sowie eine von Hans Stretz. – Die Photographien teils gelocht, selten mit Namenseintrag der Boxer, teils etwas berieben und mit kleineren Randläsuren.

Lot 262 Studentica
Allgemeines Commersbuch. Mit gestochenem Titel mit Vignette. Frankfurt, 1810. 2 Bl., 252 S. 18 x 12 cm. Bedruckter Original-Umschlag (gebräunt, angerändert und mit Fehlstellen am Rücken). [*]
Result 480 €
Sehr frühes deutsches Studentenliederbuch. – Unbeschnitten. – Stärker stockfleckig und gebräunt.

Lot 263 Theater
Sammlung von 16 Programmheften und anderen Publikationen sowie 2 Flugblättern der Volksbühne Theater am Bülowplatz. Berlin, 1925-1932. Verschiedene Formate. Original-Broschuren und Doppelblätter. [*]
Result 200 €
Die Volksbühne Theater am Bülowplatz, heute Volksbühne Berlin (vormals Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz) entstand 1890 während einer Gründungsversammlung des Vereins Freie Volksbühne. – Beigegeben: 6 Programmhefte des Hebbel-Theaters bzw. des Theaters in der Königgrätzerstraße. Berlin, ca. 1908-1969. Original-Broschuren und Doppelblätter. – Beigegeben: Sammelalbum mit mehreren hundert Eintrittskarten meist zu Berliner Theatern. Ca. 1963-1982. – Gut erhalten.

Lot 264 Theater
Sammlung von 26 Programmheften und 3 Flugblättern von Berliner Varietés. Berlin, ca. 1924-1948. Verschiedene Formate. Illustrierte Original-Broschuren. [*]
After-Sale Price 200 €
Die Sammlung umfasst: I. Zwölf Programmhefte der Scala (davon vier neue Scala). 1924-1948. – II. Vierzehn Programmhefte (darunter eine Doublette) und drei Flugblätter des Plaza. Ca. 1929-1941. – “Das Groß-Varieté der N.S. Gemeinschaft Kraft durch Freude” war auch unter dem Namen “Theater der 3000” bekannt. – Teils leicht knickspurig und berieben. – Beigegeben: Zehn Programmhefte des Friedrichstadt Palastes. Berlin, 1954. Original-Broschuren (etwas fleckig, Klammerung angerostet). – Beigegeben: Programmhefte von acht verschiedenen Varietés. Ca. 1920-1951. – Darunter Apollo in Rom, Olympia in Paris, The London Pavillon, Winter Garden, Tivoli in Kopenhagen etc. –

Lot 265 Zauberei – Leischner, Carl Ferdinand
Die Zauberkunst aller Zeiten und Nationen, namentlich des ägyptischen Alterthums und des neunzehnten Jahrhunderts. Enthaltend die enthüllten Geheimnisse der ägyptischen Wahrsager, der Orakel, der Bauchrednerei, der Telegraphie, der Cartomancie in 280 ausgewählt schönen, belustigenden und belehrenden Kunststücken aus der Physik, Chemie, Optik, Mechanik, Mathematik, Arithmetik und Experimentirkunst nach Philadelphia, Bosco, Petorelli, Comte und Anderen. Fünfte Auflage. Mit lithographischem Frontispiz und 4 gefalteten lithographischen Tafeln. Ilmenau, Voigt 1840. XXIV, 297 S., 1 Bl. 14,5 x 9 cm. Pappband der Zeit (berieben, Ecken und Kanten etwas bestoßen). [*]
Result 200 €
Graesse, BMP 116 – Clark-Blind 46. – Etwas gebräunt, Name auf Titel, eine Tafel mit Einriss.

Lot 266 Zirkus – Varieté
Akrobaten. 20 kolorierte Lithographien meist namhafter Artisten der Zeit. Nürnberg, Buchner, um 1830. 20 Bl. 19,5 x 22,5 cm. Geheftet. [*]
Result 4000 €
Äußerst seltene Folge ohne Gesamttitel, aber alle zwanzig Darstellungen bezeichnet; fünf der zehn Doppelblätter mit der Angabe “bei Buchner in Nürnberg”. – Jeweils zwei Darstellungen auf einem Doppelblatt, verso unbedruckt. – Zu sehen sind die berühmten Kunstreiter Ferdinand und Louis Tourniaire, Wilhelm Salamonsky und Frau und Herr Ghelia, außerdem einige Artisten mit Künstlernamen oder anonyme Dompteure. – Der Künstler und Lithograph Georg Paul Buchner (1779-1833), seit 1816 als Lithograph und Landkartenhändler konzessioniert, hat die von ihm vertriebenen Lithographien meist nach eigenen Zeichnungen hergestellt; “später illustrierte Buchner aktuelle lokale Ereignisse wie Königsbesuche, militärische Übungen, Theateraufführungen, Pferderennen und Kriminalfälle. … Die Seltenheit erhaltener Drucke, dazu stilistische und qualitative Schwankungen erschweren die Zusammenstellung und Aufteilung eigenhändiger Werke und von ihm nur verlegter Lithographien anderer Zeichner. … Nach seinem Tod firmierte seine Firma als G. P. Buchners Witwe und Söhne” (Grieb, Nürnberger Künstlerlexikon I, 196). – Unbeschnitten. – Ein Blatt mit hinterlegtem Einriss, teils etwas stärker gebräunt bzw. wasserrandig, fleckig.

Lot 267 Zirkus – Varieté
Sammlung von 8 Plakaten zu Auftritten der Artistentruppe Ferdini bzw. Gitta Elsys. Meist lithographiert. Verschiedene Orte, ca. 1920-1950. Verschiedene Formate. [#]
After-Sale Price 300 €
Der Jongleur Kurt Kathert (1954 verstorben) trat anfangs als Hutjongleur in wechselnder Besetzung unter wechselnden Namen (Die 4 Ferdinis, Die 6 Ferdinis, Ferdini-der Mann mit den fliegenden Hüten) auf. Seit ungefähr den 1940ern war seine kleine Tochter Gitta Teil seiner Truppe. Nach dem Tod des Vaters arbeitete sie unter dem Namen “Gitta Elsy” bzw. “Gitta Elsy’s” bis in die 1960er Jahre u.a. als Jongleuse weiter. – Die Sammlung umfasst die Plakate: I. Orpheus. Spielplan vom 16.-30. November 1921. Darmstadt, Wieland, 1921. 85,5 x 62,5 cm. – U.a. mit einer Ankündigung von “Ferdini’s Jongleur-Akt”. – Faltspuren, senkrechter Mittelfalz mit zwei Einrissen und kleiner Fehlstelle, kleine Randeinrisse, davon zwei überklebt. – II. Künstlerspiele Wintergarten Aachen. Aachen, Plakatinstitut, 1921. 90 x 59 cm. Zwei aneinander montierte Blätter. – U.a. mit einer Ankündigung der “Original 2 Ferdinis”. – Faltspuren, leichte Randläsuren, kleine Fehlstellen in den Falzen. – III. Sielers’s Festsäle. Bremen, Schmalfeldt, 1928. 64 x 47,5 cm. – U.a. mit einer Ankündigung der “4 Ferdinis 4 – Jongleur-Szene im ‘Hutsalon'”. – Faltspuren, etwas fleckig, kleine Randeinrisse, Ecke links oben ausgerissen. – IV. Tivoli. Hannover, Norddeutsche Druckerei, um 1925. 86 x 30 cm. – Direktion Edgar Whyle-Spitz. U.a. mit einer Ankündigung der Vier Ferdinis. – Faltspuren. – V. Lichtburg Oberhausen. Oberhausen, Witzler, um 1940. 92 x 37 cm. – U.a. mit einer Ankündigung der “6 Ferdinis”. – Faltspuren, etwas fleckig und knickspurig, Nadellöcher im Rand. – VI. Vergnügt verrückt und losgelassen. Heitere Artistik in der Konfettibar. Um 1950. 83 x 58 cm. – Im Druck mit “jotka” signiertes illustriertes Plakat mit u.a. der Ankündigung der “Gitta Elsys Comp. Fangkunst mit Tempo und Humor”. – Kleinere Randeinrisse, Falz mit kleiner Fehlstelle, etwas fleckig. – VII. Scharf gewürzt. Internationale Artistenparade. VEB Konzert- und Gastspieldirektion Halle. 59,5 x 83 cm. – Im Druck mit “Jentsch” signiertes illustriertes Plakat mit u.a. der Ankündigung der “Gitta Elsys Companie – Fliegende Hüte und Keulen”. – Faltspuren, leichte Randläsuren. – VIII. Apollo Düsseldorf. Düsseldorf, Buchholtz, 1955. 30,5 x 84 cm. – U.a. mit einer Ankündigung der “Gitta Elsys & Co.” – Faltspuren, zwei kleine Randfehlstellen, kleinere Randeinrisse.

Lot 268 Zirkus – Varieté
Umfangreiche Sammlung zur Artistentruppe Ferdini. Mit 5 Photoalben mit über 380 Photographien und Postkarten und einer Gouache häufig von befreundeten Künstlern signiert oder mit Widmungen versehen, 15 losen meist montierten Original-Photographien, 5 Original-Zeichnungen und 90 eigenhändigen Postkarten von Kurt Ferdini. Verschiedene Orte, ca. 1920-1936. [#]
After-Sale Price 350 €
Begonnen wurde die Sammlung augenscheinlich vom Jongleur Kurt Kathert (1954 verstorben), der anfangs als Hutjongleur in wechselnder Besetzung unter wechselnden Namen auftrat (Die 4 Ferdinis, Die 6 Ferdinis, Ferdini-der Mann mit den fliegenden Hüten). Teil seiner Truppe war seit ungefähr den 1940ern seine kleine Tochter Gitta, die mit auftrat und nach dem Tod des Vaters weiter unter dem Namen “Gitta Elsy” bzw. “Gitta Elsy’s” bis in die 1960er Jahre als Jongleuse arbeitete. Dabei arbeitete sie mit Keulen oder Ringen, nicht mehr mit Hüten und später mit verschiedenen Bären. Anfangs traten die Jongleure reichsweit auf, nach 1949 bevorzugt in der DDR, in Varietes, Kabaretts und im Zirkus. – Neben Photos der Auftritte und Photos von “hinter den Kuliseen” enthalten die Alben Widmungen und Porträtphotos der anderen Künstler, mit denen die Truppe auftrat. – Die Postkarten von Kurt Ferdini meist gelaufen und an seine Verlobte. – Die Zeichnungen wurden wohl zu Werbezwecken (Anzeigen, Plakate) angefertigt. – Einige Photos lose, insgesamt gut erhalten.