Nosbüsch & Stucke Logo

Lot 325 Aesop
Aesopi Phrygis fabulae, elegantissimis iconibus veras animalium species ad viuum adumbrantibus … Accesserunt auieni antiqui auctoru fabulae. Editio postrema, caeteris omnibus castigatiori. Mit Druckermarke und 52 Textholzschnitten. Lyon, Apud Iacobum Roussin, 1596. 412 S., 3 Bl. 11,8 x 8 cm. Pergamentband der Zeit mit handschriftlichem Rückentitel (etwas berieben, bestoßen und fleckig, Kapitale mit kleinen Fehlstellen). [*]
Result 850 €
Vgl. Adams A290 (Soubron & Desprez). – Sehr seltene griechisch-lateinische Parallelausgabe, identisch mit der im selben Jahr bei Th. Soubron & Moise Desprez in Lyon erschienenen Ausgabe. – Die schönen Holzschnitte wurden teils aus den Plantin-Ausgaben übernommenen. – Vorderer Vorsatz fehlt, Innendeckel mit alten handschriftlichen Einträgen, Titel bis in die erste Zeile beschnitten und mit kleineren Wurmgängen im Rand (ohne Textverlust), durchgehend gebräunt, teils etwas fleckig.

Lot 326 Biblia – Bilderbibel – Fontaine, Nicolas
L’Histoire du Vieux et du Nouveau Testament, avec des explications édifiantes, tirées des Saints Pères, pour régler les moeurs dans toutes fortes de conditions, dédiée à Monsigneur le Dauphin. Par le Sieur de Royaumont (Pseudonym) prieur de Sombreval. Mit gestochener Titelvignette und 267 Textkupfern von Philipp Jakob Gütl. Wien, Trattner, 1764. 596 S. 20 x 12 cm. Lederband der Zeit mit rotem Rückenschild und reicher Rückenvergoldung (etwas berieben, Deckel etwas kratzspurig). [*]
After-Sale Price 200 €
Späte Ausgabe der Bibelübersetzung und -auslegung der Jansenisten von Port-Royal (vermutlich Nachdruck der Ausgabe Brüssel 1737). – Vgl. Brunet IV, 1433 – Sander 143 – Cioranescu 30627 und 42163. – An der Übersetzung waren mehrere Theologen beteiligt, von denen auf dem Titel allein “Le Sieur de Royaumont” (das Pseudonym von Isaac-Louis Lemaistre de Saci, 1613-1684) genannt wird. Doch dürfte, nach Hoefer, der Hauptautor Nicolas Fontaine (1625-1709) gewesen sein: “Fontaine paraît être le principal auteur de cet ouvrage, qui fut publié sous le nom de Royaumont. Il le composa à la Bastille, où il partagait la captivité de Lemaistre de Saci, et probablement en collaboration avec celui-ci, à qui le livre a été généralement attribué.” – Ob es sich bei den Kupfern Gütls um neue Entwürfe oder Nachstiche nach P. Devel handelt, lässt sich von uns nicht feststellen. – Titel mit Namenszug “L’Abbè Rollin”. – Gebräunt und etwas fleckig.

Lot 327 Biblia ceska
Biblj Ceská, to gest, celé swaté pjsmo starého y nowého zákona podlé starého obecného Latinského od swaté Rjmské katolické Cyrkwe. Band 1. Prag, Cys. král. normálnj sskola, 1804. XXV S., 3 Bl., 1335 S. 23,2 x 14 cm. Ledereinband der Zeit mit blindgeprägtem Rückentitel (berieben und bestoßen, Kanten mit kleinen Bezugsfehlstellen, Rücken etwas rissig). [*]
After-Sale Price 300 €
Das Alte Testament in tschechischer Sprache, übersetzt von dem böhmischen Theologen und Direktor der Prager Universitätsbibliothek Frantisek Faustin Procházka (1749-1809). – Vorsatz mit längerem handschriftlichen Eintrag (1977), Titel gestempelt, durchgehend etwas gebräunt und teils fleckig, einige Blatt etwas wurmspurig. – Selten!

Lot 328 Biblia germanica
Biblia, das ist die gantze Heilige Schrifft, Altes und Neues Testaments, verteutschet durch Mart. Luther. Mit dem Anhang deß dritten und vierten Buch Esra, etc. wie auch Jacobi Welleri Vorrede. Mit zahlreichen Textholzschnitten und 1 Kupfertitel von Brühl. Lüneburg, Stern, 1750. 36,5 x 24 cm. Schwarzer Lederband (um 1880) mit goldgeprägtem Rückentitel, goldgeprägten Deckelfileten und Ganzgoldschnitt (etwas berieben). [*]
Result 200 €
Eine von sechs Bibel-Ausgaben die zwischen 1711 bis 1750 von Cornelius Johann Stern gedruckt wurden. – Bibelsammlung WLB Stuttgart E 1441 – Dumrese-Schilling 285. – Die hübschen kleinen Holzschnitte stammen von Jakob Mores, einem Hamburger Künstler, der seine Bilder bereits 1585 entworfen hatte und mit ihnen die sogenannte Wolder-Bibel (Hamburg 1596) illustrierte. – Kupfertitel mit Einriss im Falz, etwas gebräunt, sonst insgesamt recht gutes Exemplar.

Lot 329 Biblia germanica
Biblia, Das ist: die gantze Heilige Schrifft, deß Alten und Neuen Testaments. Wie solche von Herrn Doctor Martin Luther Seel. im Jahre Christi 1522. in unsere Teutsche Mutter-Sprach zu uebersetzen angefangen, Anno 1534. zu End gebracht. Samt einer Vorrede Herrn Johann Michael Dilherrns. 2 Teile in 1 Band. Mit 2 gestochenen Frontispizes, 12 gestochenen Porträts (Luther und die 11 Kurfürsten), 6 Kupfertafeln und 226 Textholzschnitten. Nürnberg, Endter, 1747. 48 Bl., 1181 S., 11 Bl. und 6 zwischengebundene Bl. 40,5 x 26 cm. Blindgeprägter Schweinslederband der Zeit (datiert: “1748”) über Holzdeckeln mit 8 (teilweise wohl etwas späteren) Messingbeschlägen (gebräunt, etwas bestoßen, ohne die Schließen). [*]
Result 400 €
Jahn 123 – vgl. Schmidt, Lutherbibel 382. – Erstes Frontispiz knickspurig und angerändert, Titel und die ersten Blatt etwas angerändert, etwas gebräunt, im Rand teilweise leichte Wurmspuren, die ersten und letzten Blatt mit Wurmgängen.

Lot 330 Biblia germanica
Biblia, Das ist: Die gantze Schrifft, Altes und Newes Testaments Teutsch, D. Martin Luthers. 2 Teile in 1 Band. Mit 7 gestochenen Titeln und Zwischentiteln, 13 Porträtkupfern, 1 ganzseitigen Wappenkupfer, 1 doppelblattgroßen gestochenen Kalendarium und 14 (5 doppelblattgroßen) teilweise verso bedruckten Kupfertafeln sowie 4 doppelblattgroßen Kupferkarten. Nürnberg, Endter, 1670. 19 nn., 11 num., 41 nn. Bl., 1118, 416 S. 44 x 28,5 cm. Schwarzer blindgeprägter Lederband der Zeit über Holzdeckeln mit 8 Messing-Eckbeschlägen (berieben und bestoßen, vorderes Gelenk restauriert und mit Einrissen, Kapitale mit Einrissen, etwas wurmstichig, es fehlen die Schließen).
Result 450 €
Sechste Ausgabe der Kurfürstenbibel. – VD 17 3:006813F – Bibelsammlung Württembergische Landesbibliothek E 848 – Jahn 64. – Mit den Porträts der Kurfürsten und der sächsischen Herzöge sowie dem Porträt Luthers. Enthält außerdem zwei Pläne von Jerusalem, zwei Abbildungen der Arche Noah, eine Ansicht vom Augsburger Reichstag 1530 sowie Prophetendarstellungen. – Die neun Schlussblatt hinter die Vorstücke gebunden. – Vorsatz fehlt, etwas stockfleckig bzw. gebräunt, wenige hinterlegte Einrisse und Eckfehlstellen (kein Textverlust), wenige Randeinrisse, die letzten Blatt im Falz etwas braunfleckig.

Lot 331 Biblia germanica
Biblia, das ist: die ganze göttliche Heilige Schrift Alten und Neuen Testaments, nach der deutschen Uebersetzung D. Martin Luthers. Mit jedes Capitels kurzen Summarien, auch beygefügten vielen und richtigen Parallelen. Nebst einem Anhang des dritten und vierten Buchs Esrä, und des dritten Buchs des Maccabäer. Reading, Gottlob Jungmann, 1805. 25 Bl., 1008, 2 Bl. (Familien-Verzeichniß), 277 S., 1 Bl. 27 x 20,5 cm. Lederband der Zeit über Holzdeckeln mit goldgeprägtem Rückentitel (beide Schließen fehlen, etwas berieben und bestoßen, die Gelenke eingerissen, Rücken etwas rissig). [*]
Result 240 €
Erste Ausgabe der deutschen, bei Jungmann in Pennsylvania gedruckten Bibel. – Bötte/Tannhof, 1467. – Die erste deutschsprachige, außerhalb Philadelphias in den USA gedruckte Bibel ist ein schönes Beispiel für die Verbreitung deutscher Drucker um 1800. – Das nach dem Alten Testament eingebundene “Familien-Verzeichniß” enthält handschriftliche Einträge zu einer Familie Henrich aus “Hilltown Township, Bucks County, Pennsylvania”: Neben Geburten, auch eine Taufe durch den Mennonitenprediger Heinrich Hunsberger sowie eine Eheschließung durch einen anderen Mennonitenprediger Jacob Gottschall. – Gelenke angeplatzt, durchgehend gebräunt und fleckig.

Lot 332 Biblia germanica
Das Neue Testament unsers Herrn Jesu Christi, verteutschet durch D. Martin Luther. Mit jeder Capitel kurtzen Summarien, und dero richtigen Abtheilungen; auch Unterscheidungen der Versickel. Samt Andeutung der Sonn- und Festtäglichen Evangelien und Episteln durch das gantze Jahr. Mit Kupfertitel. Amsterdam, Wetstein, 1701. 1 Bl., 282 S., 3 Bl. 14,5 x 7 cm. – Angebunden: Lobwasser, Abraham. Die Psalmen Davids, nach frantzösischer Melodey in teutsche Reymen gebracht. Auch andere Psalmen und geistliche Lieder, wie solche in den Evangelischen Kirchen gebraucht werden, samt dem Chur-Pfaltz. Catechismo und Kirchengebeten. Mit Kupfertitel. Ebda., 1701. 303 S. – Angebunden: Psalmen Davids samt den Kirchen-Gesängen und Geistlichen Liederen. Durch D. Martin Luther, und andere Gottsgelehrte Männer gestellet; wie solche in den Evangelischen Kirchen gesungen werden. Ebda., 1701. 110 S., 5 Bl., 32 S. Prachtvoller hellbrauner Lederband der Zeit mit reicher Rücken- und Deckenvergoldung und 2 silbernen Schließen (eine monogrammiert “H. S.”) sowie Ganzgoldschnitt im Lederschuber der Zeit (Kapital etwas bestoßen, Schuber leicht bestoßen). [*]
Result 600 €
Mit zeitgenössischem Besitzeintrag “Catharina Leyen”. Gutes, fleckfreies Exemplar.

Lot 333 Biese, Nicolas
De universitate libri tres, quibus universa de natura philosophia continetur. Mit 1 gefalteten Tabelle und Holzschnitt-Diagrammen im Text. Antwerpen, Nutius, 1556. 4 nn. Bl., 224 S., 8 nn. Bl. 20 x 14,5 cm. Flexibler Pergamentband der Zeit (etwas fleckig, Rücken mit restaurierten Fehlstellen). [*]
Result 900 €
Erste Ausgabe. – Adams B 2035 – vgl. Hirsch/H. I, 453f. – Seltene Veröffentlichung des Philosophen und Mediziners Biesius (1516-1572), der nach seiner Rückkehr aus Spanien und Italien Professor der Medizin in Löwen wurde. “1571 berief ihn Kaiser Maximilian II. als Leibarzt nach Wien, wo B. schon im folgenden Jahre am 28. April 1572 – nicht, wie gerüchteweise verlautete, durch Gift – in Folge einer Apoplexie starb” (Hirsch/H.). – Vorsätze erneuert, alter Vorsatz mit zeitgenössischen Mitteilungen zum Verfasser, etwas fleckig und gebräunt.
First edition. – With 1 fold. table and woodcut diagramms in text. Contemp. limp vellum (stained, spine with restored blemishes). – Endpapers renewed, old endpapers with contemp. annotations relating to author, somewhat stained.

Lot 334 Cardanus, Hieronymus
Opus novum, cunctis de sanitate tuenda, ac vita producenda studiosis apprime necessarium: in quatuor libros digestum. Mit großem Titelholzschnitt (Porträt Cardanus), Holzschnitt-Druckermarke auf dem letzten Blatt, wenigen kleinen Textholzschnitten und zahlreichen teilweise figürlichen Holzschnitt-Initialen. Basel, Henricpetri, 1582. 10 nn. Bl., 383 S. 31,8 x 20 cm. Flexibler Pergamentband der Zeit mit übermaltem Wappensupralibros (etwas berieben, Deckel und Rückengelenk mit Wurmloch, etwas gewellt).
Result 650 €
Zweite Ausgabe des bekannten diätetischen Werkes. – VD 16 C 915 – Adams C 667 – Wellcome I, 1310 – Hirsch/H. I, 829. – Girolamo Cardano lehrte in Padua, Mailand, Bologna und Rom. – “Unter anderem unterschied er zuerst das Petechialfieber von den Masern und gab dem ersteren einen eigenen Namen: Morbus pulicularis; ferner wies er schon damals auf die Transfusion des Blutes hin” (Hirsch-H.). – Handschriftliche alte Vermerke “Bibliotheca Mandelliana 1590” und “Coll. Linc. S. J.” auf dem Titel. – Wappensupralibros von Anton Fugger auf dem Deckel mit Ölfarbe übermalt; ein weiteres auf dem Rückdeckel gelöscht. – Vorderer Vorsatz erneuert, etwas gebräunt, vereinzelt stockfleckig, Wurmloch mit Textverlust in der ersten Hälfte, die ersten vier Blatt am unteren rechten Rand hinterlegt.

Lot 335 Fischart, Johann (Pseudonym: Jesuwalt Pickhart)
Binenkorb des Heyl. Röm. Imenschwarms, seiner Hummelszellen, (oder Himmelszellen) Hurnaußnäster, Brämengeschwürm und Wäspengetöß. Sampt Läuterung der H. Römischen Kirchen Honigwaben. Mit einem rot und schwarz gedruckten Titelholzschnitt und 2 Textholzschnitten. Christlingen, Ursino Gottwin (das ist: Straßburg, Jobin), 1580. 246 num., 18 nn. Bl. (Register, Errata). 17 x 10,5 cm. Elfenbeinfarbener Pappband mit handgemalter Deckelillustration nach dem Titelholzschnitt (Anfang 20. Jahrhundert), (etwas berieben, bestoßen und aufgebogen, Rücken mit Klebespuren eines früheren Etiketts).
Result 550 €
Dritte deutsche Ausgabe von Fischarts erstmals 1579 erschienenem antirömischen Pamphlet, einer freien Übertragung des “Bijnenkorf” von Philipp Marnix. – VD 16 M 1047 – Goedeke II, 499, 378b – Weller I, 6 – Muller 586, 111. – Der Textholzschnitt auf Blatt 235 verso wiederholt den Titelholzschnitt. – Der Text endet “Getruckt zu Christlingen bey Ursino Gottgwin.” – Innendeckel zweifach gestempelt und mit kleinem Etikett, Titel mit Stempel im weißen Rand und kleinem Eckabriss, durchgehend leicht gebräunt.

Lot 336 Fugger, Marx
Von der Gestüterey, das ist ein grundtliche beschreibung wie unnd wa man ein Gestüt von guten edlen Kriegsrossen auffrichten, underhalten, und … erziehen soll … Mit Titelholzschnitt, 1 Wappenholzschnitt und 38 Textholzschnitten von J. Amman sowie großer Druckermarke am Schluss. Frankfurt, M. Lechler für Sigmund Feyerabend, 1584. 8 nn., 129 num., 1 weißes Bl. 33 x 20 cm. Pergamentband der Zeit (etwas wellig und gebräunt, wenige Wurmlöcher). [*]
Result 2600 €
Zweite Ausgabe, erstmals unter diesem Titel. – VD 16, F 3334 – Andresen I, 245 – Becker, Amman 22 b – Lipperheide Tc 12 – Nissen, ZBI 1461. – Marx Fugger (1529-97) verfasste mit diesem Buch das erste in Deutschland geschriebene Werk über das Gestütswesen. “Er besaß eine Stuterei zu Sonthofen im Allgäu und war deshalb bei seiner Liebhaberei und gründlichen Kenntnis von Pferden, am ersten befähigt, Beobachtungen im Gestütswesen zu machen” (Schrader 143). “Wolstein fand das Werk so trefflich, daß er es in die neuere bessere Sprachform brachte und 1786 unter dem Titel ‘Von der Zucht der Kriegs- und Bürgerpferde’ herausgab” (Schrader 670). – Die schönen Holzschnitte stammen von Jost Amman und sind auch in seinem Kunstbüchlein, in der Ritterlichen Reutterkunst zu finden. – Vorsatz fehlt, Innengelenke wurmstichig, leicht gebräunt. Gutes Exemplar.

Lot 337 Gribaldi, Matteo und Matthias Flacius
Eine Erschreckliche Historia von einem, den die feinde des Evangelij inn welsch Land gezwungen haben, den erkanten Christum zu vorleugnen. Magdeburg, Lotter, 1549. 15 Bl. 18,2 x 14,5 cm. Neuerer Pappband (Rücken fehlt, etwas berieben, angestaubt und fleckig). [*]
After-Sale Price 200 €
VD16 G 3303. – Eine lateinische Fassung der Flugschrift erschien im selben Jahr bei Michael Lotter in Magdeburg. – Mit einem Vorwort des lutherischen Theologen Matthias Flacius Illyricus (1520-1575). – Bericht des italienischen Juristen Matteo Gribaldi (1500-1564), der 1548 Zeuge des Inquisitionsprozesses gegen den venezianischen Juristen Francesco Spiera wurde, der damit endete, dass Spiera feierlich seinen evangelischen “Glaubensirrtümern” abschwören musste, wodurch er in schwere Depressionen verfiel und noch im selben Jahr verzweifelt starb. – Vorsatz gelöst, Titel mit alter handschriftlicher Ergänzung “von Fancisco Spiera” sowie Nummern in Bleistift und Rot, etwas gebräunt. – Selten!

Lot 338 Inkunabel
Die Cronica van der hilliger Stat van Coellen. Mit 368 teilweise blattgroßen, meist altkolorierten Holzschnitten von 81 Stöcken. Köln, Johann Koelhoff der Jüngere, 23. August, 1499. 12 (davon 6 handschriftlich) nn. Bl., 350 (davon 26 handschriftlich) römisch num. Bl. (mit Fehlern), dazwischen (nach Bl. lviij 5 ungezählte Bl.) Gotische Typen. 33 x 22 cm. Schweinslederband (datiert: “1713”) mit Rollenstempeln, 2 Metall-Schließen und Eckbeschlägen (gebräunt und etwas fleckig).
Result 7000 €
Erste Ausgabe der ersten Kölner Stadtgeschichte. – GW 6688 – Hain 4989 – Voulliéme Köln 324. – Neben der Schedel’schen die bedeutendste Chronik des 15. Jahrhunderts und zugleich eine der hervorragendsten Quellen zur Kölner Stadtgeschichte. – Die Holzschnitte zeigen berühmt gewordene frühe Stadtansichten, historische Szenen, teils wiederholte Porträts und Wappen. – Die Frage nach dem Verfasser ist bisher ungeklärt. – Der erste Titel, die ersten sechs Blatt des Registers sowie die Blätter 167, 171, 174, 177, 179-184, 205, 206, 278, 313, 314, 333 und 341-350 hier in sauberen handschriftlichen Abschriften, vermutlich aus einem Jesuitenkloster (Eintrag auf dem 2. Titel: “Collegii Societatis Iesu Aquisgrann. 1631”. – Ohne Vorsätze, Innendeckel mit zwei Besitzeinträgen des 19. Jahrhunderts, einige teils hinterlegte Randeinrisse, ca. zwanzig Blatt mit alt restaurierten Ausrissen (meist nur im Rand, sonst fehlender Text alt handschriftlich ergänzt), vier Blatt mit größeren alt restaurierten Läsuren, teilweise gebräunt bzw. fingerfleckig, wenige alte Anmerkungen.

Lot 339 Inkunabel – Schedel, Hartmann
Liber chronicarum. Mit ca. 1800 (teilweise wiederholten, teilweise doppelblattgroßen) altkolorierten Textholzschnitten und zahlreichen rot und blau eingemalten Initialen. Nürnberg, A. Koberger für S. Schreyer und S. Kammermeister, 12. Juli 1493. 315 (von 326) Bl. 43 x 30 cm. Mit altem Pergament-Manuskript bezogener Leinwandband (um 1900) (Bezug mit stärkeren Läsuren und unsachgemäß restauriert).
Result 40000 €
Erste Ausgabe, auf kräftigerem Papier und mit stärkeren Abdrucken der Holzschnitte als die ein halbes Jahr später erschienene deutsche Ausgabe. – Hain-Cop. 14508 – Goff S. 307 – BMC II, 437 – Fairfax Murray 394. – Es fehlen der Titel, die nn. Blätter 2 und 3 des Registers, die beiden doppelblattgroßen Holzschnitt-Karten (num. Blatt 12 und 13; num. Blatt 299 und nn. Folgeblatt), die Blätter 6, 9 und 101 sowie das letzte weiße Blatt. – Die bekannte Chronik und am reichsten illustrierte Inkunabel war “das größte Buchunternehmen der Dürer-Zeit” (Rückert). – Die prachtvollen, künstlerisch hochwertigen Holzschnitte entstanden in der Nürnberger Werkstatt von Wilhelm Pleydenwurff und dessen Schwiegervater Michael Wohlgemuth, wo auch Albrecht Dürer lernte. Neben den zahlreichen Porträts und biblischen und historischen Szenen sind besonders die Städteansichten interessant, viele von ihnen in ihren ersten topographisch getreuen Darstellungen. Darunter: Augsburg, Bamberg, Basel, Breslau, Eichstätt, Erfurt, Florenz, Genf, Genua, Köln, Konstanz, Lübeck, Magdeburg, Mailand, Mainz, München, Neiße, Nürnberg, Paris, Passau, Pisa, Prag, Regensburg, Rom, Salzburg, Straßburg, Trier, Ulm, Venedig, Wien und Würzburg. – Der nur teilweise erhaltene alte handschriftliche Titel mit einem Geschenkvermerk von 1636. – Mit den Bättern CCLVIII-CCLXI, die nur die Kopfzeile enthalten. – Blatt 1 des Registers mit Ausriss der Initiale und Einriss, Blatt 4 mit Läsuren im Falz, das erste num. Blatt mit Ausschnitt der Initiale (dadurch Einschnitte auf den folgenden vier Blättern), ca. 25 Blatt mit Einrissen (teils größer, wenige hinterlegt), fünf Blatt mit Eckabrissen (1 geklebt, 1 beiliegend), kleinere Einrisse bzw. Fehlstellen im weißen Rand, ein Blatt mit Ausschnitt (kleines Porträt), ca. dreißig Blatt schwach wasserrandig, teilweise etwas gebräunt, wenige Blatt stärker, zeitgenössische Randanmerkungen und Unterstreichungen.
First edition. – With ca. 1800 (some repeated, some double-page) woodcut text-engravings with contemporary colouring and numerous initials coloured in red and blue. Cloth binding (ca. 1900) covered with old manuscript leaves (leaves frayed, improperly restored). – Lacking: title, unnumbered leaves 2 and 3 of the index, both double-page maps (numbered leaf 12 and 13; numbered leaf 299 and following unnumbered leaf), leaves 6, 9, 101 and last white leaf. – Fragmented handwritten title-leaf with handwritten presentation date of 1636. – With leaves CCLVIII-CCLXI only with header. – Leaf 1 of index with loss of initial and tear, leaf 4 frayed in inner margin, first numbered leaf with cut-out initial and following 4 leaves with cutting-marks, ca. 25 leaves with tears, some backed, 5 leaves with loss of corner (1 glued on, 1 attached), small tears in white margin, one leaf with cut-out small portrait, ca. 30 leaves with minor dampstaining, some browning in places, some contemp. annotations in margins, some underlinings.

Lot 340 Livius, Titus und Lucius Florus
Von Ankunfft und Ursprung des Römischen Reichs, der alten Römer herkommen, Sitten, Weyßheit, Ehrbarkeit, löblichem Regiment, Ritterlichen Thaten… Auffs neuw auß dem Latein verteutscht durch Zachariam Müntzer. Mit Holzschnitt-Titelbordüre, Druckermarke und 136 teils wiederholten Textholzschnitten von Jost Amman. Frankfurt, G. Rab, S. Feyerabend und W. Han, 1568. 499 nn. Bl. 32 x 22 cm. Halbpergament der Zeit mit handschriftlichem Rückenschild (Rücken fleckig, Bezugspapier der Deckel meist abgerieben).
Result 850 €
VD 16, L 2115 – New Hollstein, Amman 46 – Becker 12 b1. – Erste Ausgabe der neuen deutschen Übersetzung von Zacharias Müntzer, zugleich auch die erste mit den Holzschnitten Ammans. Im gleichen Jahr erschien auch die lateinische Ausgabe. – Titelblattränder mit Läsuren, altes handschriftliches Monogramm auf Titel, ein Blatt mit kleinem Eckabriss, wenige alte Marginalien, teils gebräunt, vereinzelt gering fleckig.

Lot 341 Münster, Sebastian
Cosmographei. Mappa Europae, eygentlich fürgebildet, außgelegt unnd beschribenn. Vonn aller land und Stett ankunfft, Gelegenheyt, sitten ietziger Handtierung und Wesen. Mit Titelholzschnitt, 1 ganzseitigen Holzschnitt-Karte und 22 kleinen Textholzschnitten (es fehlen die 2 Faltkarten). Frankfurt a.M., Christian Egenloff, 1537. 24 nn. Bl. 19,5 x 14 cm. Pappband des frühen 19. Jahrhunderts (etwas bestoßen und braunfleckig). [*]
After-Sale Price 800 €
Benzing, Egenolff 130. – Zweite Ausgabe der deutschen Überarbeitung von “Germaniae descriptio”, erstmals 1536 als “Mappa Europae” erschienen. Seltene geographische Schrift Münsters, eine Vorarbeit zur großen Kosmographie. – Die ganzseitige Karte zeigt die Umgebung von Heidelberg, die kleinen Textholzschnitte mit europäischen Stadtansichten, darunter Frankfurt, Mainz, Trier, Neapel, Paris und Rom. – Mit Wappenexlibris von F(jodor) F(jodorowitch) Friedrich von Schubert (1789-1865, deutsch-russischer General, St. Petersburg). Es fehlen die Faltkarten vom Oberrhein und von Europa. – Teils gebräunt und gering braun- und fingerfleckig, zwei Blatt mit druckbedingter Quetschfalte, ein Blatt mit kleinem Eckabriss, ein Blatt mit kleinen Randläsuren, insgesamt gut, die Holzschnitte in kräftigen Abzügen.

Lot 342 Münster, Sebastian
Cosmographia, das ist: Beschreibung der gantzen Welt, darinnen aller Monarchien, Keyserthumben, Königreichen, Fürstenthumben, Graff- und Herrschafften, länderen … Auff das newe ubersehen und mit vielerley nothwendigen Sachen … trefflich vermehrt. Mit gestochenem Titel mit breiter figürlicher Bordüre (von M. Merian), Holzschnitt-Porträt verso Titel, 26 doppelblattgroßen Holzschnitt-Karten (Vortextkarten), 1 gefalteten Holzschnitt-Ansicht, 72 doppelblattgroßen Holzschnitt-Ansichten im Text und mehr als 1400 Textholzschnitten. Basel, S. Henricpetri, 1628. 12 nn., 52 nn. Bl. (Karten), 1752 (recte 1748) S. 38 x 25 cm. Blindgeprägter Schweinslederband der Zeit über Holzdeckeln mit 2 Messing-Schließen (gebräunt, Ecken und Kanten teilweise bestoßen, Kapitale mit kleinen Einrissen bzw. kleinen Fehlstellen).
Result 6500 €
Letzte deutsche Ausgabe, gegenüber der vorhergehenden von 1614 mit 25 neuen Vortextkarten und um mehr als 200 Textholzschnitte erweitert. Enthält als 9. Buch: “Von der newen Welt, so jetzt America genannt wird”. – VD 17 23:230709C – Sabin 51396 – Burmeister 86. – Münsters große Kosmographie erschien erstmals 1544 und behandelt vor allem die deutschen Länder, aber auch außereuropäische Gegenden (ausführlich Afrika, Asien und Amerika). Die Beschreibungen stützen sich auf namhafte gelehrte Quellen, enthalten aber auch Berichte (mit Illustrationen) über Einhörner, Drachen und andere Fabelwesen und Völker. – Vorsätze fehlen, der gestochene Titel mit hinterlegtem Rand und hinterlegten Einrissen, durchgehend etwas gebräunt und in der unteren Ecke fingerfleckig, einige Blatt mit Braunfleck (meist im Rand), 10 Blatt mit Randeinrissen, zwei größere Einrisse (einer mit etwas Textverlust), die Falttafel (Heidelberg) zur Hälfte in alter Photokopie ersetzt, das letzte Blatt mit restaurierten Randfehlstellen (ohne Textverlust).

Lot 343 Rüxner, Georg
Thurnierbuch, das ist: Wahrhaffte und kurtze Beschreibung, von Anfang, Ursachen, Ursprung und Herkommen, der Thurnier im heyligen Römischen Reich Teutscher Nation. Mit 1 kolorierten Holzschnitt-Titelvignette, 81 (teilweise wiederholten) Textholzschnitten und 1 doppelblattgroßen Holzschnitt-Tafel von Jost Ammann sowie 247 kolorierten Wappenholzschnitten im Text. Frankfurt, P. Reffler für S. Feyerabend, 1579. 4 nn., 2 weiße, 236 num., 43 nn., 1 weißes Bl. 32,5 x 20 cm. – Beigedruckt: Hans von Francolin. Thurnierbuch: Wahrhaffte eigentliche kurtze Beschreibung, aller Kurtzweil und Ritterspiel … 2 (durchpaginierte) Teile. Mit 2 Holzschnitt-Druckermarken, 1 (wiederholten) doppelblattgroßen Holzschnitt-Tafel und 41 (teilweise wiederholten) Textholzschnitten von Jost Ammann sowie 45 Wappenholzschnitten im Text. Ebda., 1578. 4 nn., 81 num. Bl. Geprägter Schweinslederband (17. Jhdt.) über Holzdeckeln mit 2 Metallschließen (Ecken teilweise bestoßen, vorderes Gelenk teilweise alt restauriert, etwas gebräunt). [*]
Result 1700 €
Zweite Frankfurter Ausgabe mit den schönen Holzschnitten Ammanns, die im Wesentlichen mit der ersten Frankfurter Ausgabe von 1566 übereinstimmt. – VD 16 R 3546 sowie VD 16 A 1908 und VD 16 F 2212 (für die einzelnen Teile) – Adams R 878 – Becker, Ammann 8b. – Feyerabend verband in seiner Neuausgabe Rüxners Turnierbuch mit Francolins Beschreibung des Wiener Ritterspiels, das der spätere Kaiser Maximilian II. für seinen Vater Ferdinand I. veranstaltete. Darin eingeschlossen die Beschreibung der Ankunft des Thronfolgers in Bintz und des bei dieser Gelegenheit durchgeführten Turniers. – Bis auf das letzte weiße Blatt vollständiges Exemplar mit den oft fehlenden doppelblattgroßen Tafeln, die Wappenholzschnitte in Teil 1 wohl später koloriert. – Vorsätze erneuert, wenige Blatt etwas stärker gebräunt, teilweise etwas braunfleckig, wenige Blatt im weißen Rand mit Wasserfleck, die Holzschnitte nur teilweise in schwächeren Abdrucken. – Sehr gutes Exemplar.

Lot 344
(Speciale Missarum, s(ecundu)m chorum Herb(ipole)n(sium).) Mit einer großen kolorierten Initiale, Druck in Rot und Schwarz. Basel, J. Wolff, für J. Rynman (in Augsburg), 1509. 139 (von 189) Bl. 34 x 20,5 cm. Blattgröße: 28 x 19,5 cm. Eingehängt in einen Holzdeckelband (um 1600) mit 2 erneuerten Schließen, restauriertem Rücken, Deckel jeweils mit 5 Messingbeschlägen (vorderer Deckelbezug mit Fehlstellen). [*]
Result 950 €
Fragment des Missales für den Würzburger Raum. – Weale-B. 439 – VD 16 M 5640 (zitiert nach Weale und Bohatta, Liturgische Drucke) – Koegler E 42. – Vorhanden: Bl. 28-29, 34-42, 18 nn. Bl. (die fälschlich zu Beginn gebunden sind), 42-63, 65-113, 116-135, 137-156. – Letztes Blatt mit restauriertem Einriss, anfangs wenig fleckig, sonst weitgehend sauberes Exemplar.