Nosbüsch & Stucke Logo

Lot 289 Balbus, Giovanni Francesco
Fecundus et perutilis tractatus materie omnis prescriptionis tam civilis quam canonice: qui de prescriptionibus inscribitur. Mit großem Titelholzschnitt, 30 (8 figürlichen) Holzschnitt-Initialen und Schwarzgrund-Druckermarke. Turin, Fr. de Sylva, 1511. 97 num., 10 nn. Bl. 41,5 x 29 cm. Moderner Pergamentband mit abgeschrägten Kanten (etwas fleckig).
Schätzpreis 900 €
Erste Ausgabe der Erörterungen zum Kirchen- und Zivilrecht, seltene Postinkunabel. – IA. 111.755 – nicht bei Adams. – Die sehr breiten Ränder mit einzelnen alten Marginalien, durchgehend bis in den Text wasserrandig, zu Beginn und Ende auch sporfleckig, in der abschließenden Tabula mit hinterlegten Papierausbrüchen, an den letzten 3 Blatt unter Textverlust.

Gebot abgeben

Lot 290 Biblia – Calmet, Augustin
Biblisches Wörterbuch, worinnen, was zur Geschichte, Critik, Chronologie, Geographie, und zum buchstäblichen Verstande der heiligen Schrift gehöret, abgehandelt wird. Aus dem Französischen übersetzt, mit verschiedenen Anmerkungen begleitet, und unter der Aufsicht, auch mit der Vorrede Christian Gottlieb Jöchers … nebst den nöthigen Kupfern herausgegeben von Hieronymus George Glöckner. 4 Bände. Mit 1 Frontispiz und 43 (15 gefalteten) Kupfertafeln und -karten. Liegnitz, Siegert, 1751-1754. 25 x 20 cm. Pergamentbände der Zeit (etwas fleckig und gebräunt).
Schätzpreis 360 €
Erste deutsche Ausgabe, erstmals 1722 in Paris erschienen. – Ebert 3359 – Fromm 4391 – Graesse II, 20 – vgl. Brunet I, 1495: “Ouvrage fort estimé”. – Am Schluss von Band 4 eine “Biblische Bibliothek” (604 S.). – Die ersten zehn Blatt in Band 1 in der unteren Ecke mit Fehlstellen und etwas sporfleckig, die letzten Blatt in Band 2 etwas gewellt, nur teils etwas stärker gebräunt bzw. stockfleckig.

Gebot abgeben

Lot 291 Biblia germanica
Bibel Teutsch das ist alle buecher Alts und Nuws Testaments, den ursprünglichen spraachen nach, auffs aller treüwlichest verteütschet. Mit 1 (von 2) Holzschnitt-Druckermarke. 2 Teile in 1 Band. Zürich, Froschauer, 1549. Bl. 7-344; Bl. 1-199, 201-287, 291-319. 19 x 12 cm. Lederband des 17. Jahrhunderts mit reicher Blindprägung, geprägter Jahreszahl “1637” auf Vorderdeckel, 2 Messingschließen. [*]
Schätzpreis 600 €
VD 16, B 2725 – BM, German Books 89 – Darlow-Moule 1531 Anm. – Fehlende Blätter in Photokopie ergänzt und eingebunden: 1. Teil: Titel, 6 nn. Bl. Vorrede, Bl. 1-6; 2. Teil: Bl. 200, 288-290, 320-321. – Wenige Blätter im weißen Rand restauriert, Textfehlstellen an Blatt 234 und 259 in Teil 2 durch Photokopie ergänzt. – Wenig gebräunt, stellenweise fleckig. – Schöner Einband.

Gebot abgeben

Lot 292 Biblia germanica
Biblia, Das ist:Die gantze H. Schrift, Alten und Neuen Testaments, Teutsch, D. Martini Lutheri. Mit dem Anhang deß dritten und vierten Buchs Esra, wie auch dritten der Maccabäer. 3 Teile in 1 Band. Mit Kupfertitel, 3 (wiederholten) Holzschnitt-Titelvignetten und zahlreichen Textholzschnitten. Lüneburg, J. Stern, 1700. 27 nn., 296, 197, 136 num. Bl. 35,5 x 24 cm. Blindgeprägter Schweinslederband der Zeit (datiert “1704”). (Schließen fehlen, vorderes Gelenk unten 5 cm angebrochen, oberes Drittel des Rückens restauriert, gebräunt und etwas fleckig).
Schätzpreis 450 €
Schöne Folioausgabe mit dem Text der Kurfürstenbibel. – Bibelsammlung Württemberg E 1003 – vgl. Dumrese/Schilling S. 105 – nicht bei Darlow/Moule. – Die Holzschnitte mit breiten, doppelten Rankeneinfassungen, teils monogrammiert “MI” (Jacob Mores laut Bibelsammlung Württemberg). Die mit Volutenblättern verzierte Druckermarke auf den drei Titeln zeigt das Signet Johanns III. von Stern (Abbildung siehe Dumrese/Sch. S. 103). – Vorsätze erneuert, Kupfertitel etwas flau, wenige Blatt schwach wasserrandig, nur teilweise etwas stärker geräunt. Gutes Exemplar in zeitgenössischem Einband.

Gebot abgeben

Lot 293 Biblia germanica
Die Heilige Schrift des Alten und Neuen Testaments. Aus der Vulgata übersetzt von Joseph Franz von Allioli. Mit 31 chromolithographischen Tafeln und 61 Tondruck-Tafeln. Wien und Leipzig, Herzig, 1894. 6 Bl., 1382 Spalten. 40 x 30 cm. Schwarzer Original-Lederband mit reicher Gold- und Blindprägung, Goldschnitt (wenig berieben).
Schätzpreis 300 €
Goldene Klassiker-Bibel. – Mit prachtvollen Tafeln. – Gutes Exemplar.

Gebot abgeben

Lot 294 Biblia graeca
Tes kaines diathekes apanta. Novum Jesu Christi Domini nostri Testamentum, ex regiis aliisque optimis editionibus cum cura expressum. Sedan, Jean Jannon, 1628 (Kolophon: 1629). 577 S. 8,4 x 4,8 cm. Ganzlederband (um 1700) mit Rückenschild, reicher Rückenvergoldung, goldgeprägten doppelten Deckelfileten mit Eckfleurons und Ganzgoldschnitt (Ecken bestoßen, Kapital mit 0,5 cm Fehlstelle). [*]
Schätzpreis 450 €
Gedruckt von dem angesehenen Typographen Jean Jannon, der, nachdem er für Robert Estienne II in Paris gearbeitet hatte, seine eigene Presse in Sedan gründete, wo er für die winzigen Typen berühmt wurde, die er schnitt. – Darlow & Moule 4676. – Titel in Griechisch und Latein, Text in Griechisch. – Jean Jannons Miniaturausgabe des griechischen Neuen Testaments, “gedruckt in einer großartigen kleinen griechischen Schrift, la petite sédanoise, die von vielen Bibliographen und Druckexperten als die beste gelobt wird, die je für eine Miniaturausgabe geschaffen wurde” (Bondy, Miniature Books S. 8). – Vorsatz mit Besitzeintrag von 1797, hinterer Brokatpapier-Vorsatz lose, etwas gebräunt.

Gebot abgeben

Lot 295 Biblia hebraica
Die Heilige Schrift der Israeliten in deutscher Übertragung von Ludwig Philippson. Mit Buchschmuck und 154 Bildern von Gustav Doré. 2 Bände in 1 Band. Stuttgart, Hallberger, ca. 1874. 10 Bl., 496 Sp., 4 Bl., 802 Sp. 43 x 31 cm. Schwarzer Original-Halblederband mit reicher Blind- und Goldprägung sowie Ganzgoldschnitt (Rücken unter Verwendung des Original-Bezuges restauriert, Kapital mit Fehlstelle). [*]
Schätzpreis 300 €
Seltene jüdische Version der bekannten “Doré-Bibel”; in der gleichen opulenten, den Zeitgeschmack wohl sehr treffenden Aufmachung wie die wesentlich häufigere christliche Version. – Nur teilweise leicht fleckig.

Gebot abgeben

Lot 296 Biblia latina
Biblia breves in eadem annotationes, ex doctiss. interpretationibus, & Hebræorum commentariis: Interpretatio nominum Hebraicorum. Index Epistolarum & Evangeliorum totius anni. Index rerum & sententiarum vtriusque testamenti. Mit 2 Titeln mit breitem figürlichen Holzschnitt-Rahmen und Druckermarke auf letztem Blatt. Antwerpen, Steelsius (in fine: Typis Ioannis Graphei), 1537. 8 nn., 398 num. Bl., 102 num., 26 nn. Bl. 25 x 16,6 cm. Blindgeprägter Schweinslederband (17. Jhdt.) über Holzdeckeln mit Rückenschild (es fehlen die Schließen, etwas altersfleckig). [*]
Schätzpreis 1200 €
Nijhoff-Kronenberg 2448 – Renier 17 – Bibelsammlung der Württembergischen Landesbibliothek D441. – Vorderer Vorsatz fehlt, Titel des AT mit zwei Namensstempeln, die ersten Blatt am oberen Rand leicht feuchtfleckig, insgesamt nur sehr wenig fleckig. Gutes Exemplar.

Gebot abgeben

Lot 297 Brusch, Caspar
Des Vichtelbergs, in der alten Nariscenland gelegen, aus welchem vier schiffreiche Wasser, der Mein, die Eger, die Nab und Saal, entspringen, gründliche Beschreibung. Darinnen vil alter historie erkleret werden. Item ein klare beschreibung des flusses Eger und aller inflissenden wassern und anstossenden flecken etc. Nürnberg, J. Petreius, 1542. 28 nn. Bl. 19 x 14,5 cm. Neuer Halbpergamentband mit altem Deckelbezug. [*]
Schätzpreis 1200 €
Erste Ausgabe, wesentlich seltener als die späteren. – VD 16 B 8763 – Pfeiffer 295 – Wegele 325. – Wertvolle, da teils auf verloren gegangenen Quellen basierende, historisch-geographische Landschaftsbeschreibung. Fand abgewandelt Eingang in Sebastian Münsters Kosmographie. – Etwas fleckig, gegen Ende auch etwas sporfleckig. Blatt G3 mit kleinem Randeinriss und Wasserfleck, letztes Blatt etwas mit dem Vorsatzblatt verklebt mit minimalem Buchstabenverlust an einer kleinen Fehlstelle, kleine hinterlegte Dünn- und Fehlstellen im weißen Rand.

Gebot abgeben

Lot 298 Cepolla, Bartholomeus
Cautele. Incipiunt solemnes ac perutiles tractatus … de servitutibus urbanorum prediorum (etc.). Mit figürlicher Titelbordüre und zahlreichen kleinen Initialen in Holzschnitt.Lyon, J. de Jonvelle, 1517. 8 nn., 182 (statt 184) num. Bl. 25,5 x 17,5 cm. Blindgeprägter Lederband der Zeit (stark bestoßen und mit Fehlstellen, Vorsätze fehlen).
Schätzpreis 300 €
Seltener Lyoner Druck, nicht bei Adams. – Fehlt das nummerierte Blatt 180, der Text von Blatt 183 verso (nach dem Kolophon) auf den hinteren Innendeckel geleimt, das nicht nummerierte Schlussblatt mit der Fortsetzung ebenfalls fehlend. Alter Besitzvermerk auf dem Titel, neuzeitlicher unter dem Kolophon, mehrere Einrisse am Kopf teils bis in den Text, Blatt 171 mit Eckabriss unter Textverlust. Sollte besichtigt werden, ohne Rückgaberecht.

Gebot abgeben

Lot 299 Dante Alighieri
Divina Commedia. Venedig, Aldus Manutius, August 1502. 228 (statt 244) nn. Bl. 16 x 9,5 cm. Lederband des 18. Jahrhunderts mit handschriftlichem Rückenschild (berieben, unteres Kapital defekt).
Schätzpreis 300 €
Erste Aldus-Ausgabe, eine von zwei Titelvarianten, zugleich erster Dante im Taschenformat. – Adams M 82.- Bl. a1-8, b1/2 und H1-4 fehlen, Titel und Text (ohne das Kolophon) in sauberer Feder des 18. Jahrhunderts ergänzt, ferner fehlen ein Blatt von Bogen s und Blatt Z3. Druckbestimmung durch die Lagenkollation (mit dem weißen Blatt l2). – Der handschriftliche Titel mit Papierbruch durch Tintenfraß sowie Besitz- oder Schreibervermerk, vor allem zu Beginn und Ende weitere Gebrauchsspuren. Sollte besichtigt werden, kein Rückgaberecht.

Gebot abgeben

Lot 300 Hugenottenkriege – Heinrich III. von Frankreich
Edict der Königlichen Würden in Franckreich, uber den Frieden, so von wegen der entpörungen, welche in seiner Kön. W. Königreich entstanden, gemacht worden. Verlesen und publicirt … den 14. tag des Monats Maij, im Jar 1576. Mit Wappenholzschnitt auf dem Titel. Heidelberg, Johann Mayer, 1576. 1 Bl., 43 S. 20 x 15 cm. Neuer Pappband.
Schätzpreis 450 €
VD16 F 2424. – Erste deutsche Ausgabe des Ediktes von Beaulieu, einer von zwei Drucken. Der am 6. Mai 1576 mit Heinrich von Navarra ausgehandelte Vertrag sicherte den Hugenotten die bis dahin umfangreichsten Freiheiten und Sicherheiten zu, die allerdings bereits 1577 zurückgenommen wurden. – Etwas gebräunt, durchgehend zeitgenössische Unterstreichungen und Marginalien, die trotz breiter Ränder gelegentlich angeschnitten sind. Kleiner, gegen Ende etwas eingezogener Tintenfleck im Außenschnitt, Schlussblatt mit hinterlegtem Papierbruch entlang des Bundfalzes.

Gebot abgeben

Lot 301 Inkunabeln – Petrus de Bergamo
Tabula o(mn)i(u)m operu(m)Divini doctoris sancti Thome Aquin(atis). Basel, Nikolaus Kessler, 1495. 296 nn. Bl. (letztes weiß). Initialspatien nicht ausgefüllt. 22,5 x 15,5 cm. Lederband der Zeit mit Streicheisenlinien und 1 Messingschließe (Riegel fehlt, berieben, bestoßen und etwas wurmstichig, unteres Kapital ausgefranst, Bezug der Innendeckel über Handschriftenmakulatur verloren).
Schätzpreis 2400 €
GW M32085; BSB-Ink P-346 (nur 288 Bl.). – Etwa vierter Druck, zuerst in Bologna 1473 erschienen. Exemplar mit dem häufig fehlenden und offenbar nachgetragenen Zusatzbogen von acht Blatt zwischen den Schlusslagen H8 und I10. – Alter Parochial-Besitzvermerk, erstes und letztes Blatt stärker wurmstichig (Buchstabenverlust) sowie randfleckig, streckenweise weitere feine Wurmspuren, insgesamt bis auf gelegentliche Wasserflecken im Kopfrand sauberes Exemplar.

Gebot abgeben

Lot 302 Justinianus
Codicis iustiniani imp(er)ator(is) cu(m) marijs diu(er)sa p(ro)m(u)lgatio. Mit Titelholzschnitt (wiederholt) und zahlreichen Holzschnitt-Initialen. Durchgehend in Rot und Schwarz gedruckt. Paris, François Regnault 1523, die vero. xij. Augusti. CCCCI (recte CCCXCIX), 36 nn. Bl. 15,5 x 11 cm. Grün eingefärbter Lederband der Zeit über Pappdeckeln mit Titelprägung “CODICIS IVSTI” am oberen Rand des Vorderdeckels. Oberer Schnitt mit zeitgenössischem, handschriftlichem Kurztitel “Codex”. [*]
Schätzpreis 750 €
BM, STC French Books S. 379 – Renouard-Moreau, Éditions parisiennes du XVIe siècle, III Nr. 460 – Signaturformel: a8-z8, 8, A8-X8, AA8-EE8, A8-D8, E4. – Sehr seltene Ausgabe, nach Renouard-Moreau und KVK weltweit lediglich in zehn Exemplaren nachgewiesen, nach BN Opale Plus kein Exemplar in der Französischen Nationalbibliothek. – Das recto unbedruckte Blatt EE8 (verso Druckermarke) faksimiliert. – Erste sieben Blätter mit kleiner werdendem Wurmgang im oberen Rand, bei den ersten drei Blättern mit etwas Buchstabenverlust. – Gut erhaltenes und sauberes Exemplar des Corpus Iuris Civilis in einem attraktiven zeitgenössischen Einband.

Gebot abgeben

Lot 303 Laurentius, Calcaneus
Consilia.Mit blattgroßem Wappenholzschnitt auf dem Titel und Schwarzgrund-Druckermarke. Brescia, Angelus Britannicus, 1504. 203 (statt 223) Bl. 43 x 29 cm. Lederband der Zeit mit Streicheisenlinien sowie Rollen- und Stempelblindprägung (stark bestoßen, Rücken rissig, Kapitale defekt, unteres Kapital hinterlegt, vorderes Innengelenk angebrochen).
Schätzpreis 750 €
Seltene juristische Postinkunabel, nicht bei Adams und im BM. – Es fehlen vier nn. Blatt zwischen Tabula und Textbeginn sowie die Lagen d/e (num. Bl. XXV-XL). – Sehr breitrandig, wenige alte Marginalien, erste zwei Blatt fingerfleckig und mit kleiner Wurmspur im Rand, einige Braunflecken in der Tabula, fast durchgehend schwacher Wasserrand im Fußsteg, streckenweise auch am Kopf.

Gebot abgeben

Lot 304 Menochio, Giacomo
In omnes praecipuas recuperand(a)e possessionis constitutiones commentaria. Responsa causae Finariensis a multis Italiæ celeberrimis iureconsultorum collegijs reddita, eodem authore edita. Quae in opere habeantur versa pagina clarius docet. 2 Teile in 1 Band. Mit Druckermarke auf letztem Blatt. Brixen, Bozola und Sabbio, 1566. 32 nn., 185 num. Bl., 1 weißes Bl., 4 nn., 62 num., 8 nn. Bl. – Angebunden: Giovanetti, Francesco. Francisci Zoannetti Bononiensis I. V. Docotris, Equitisq(ue) aurati, & Sacratissimi Imperatoris Ferdinandi Primi etc. Consiliarij, ac in Celeberrimo Ingolstadiensi Gymnasio ordinarij legum Professoris Primarij: De Romano Imperio ac eius Iurisdictione: Liber in Rubricam. C. de. milit. testam. Ad eundem Caesarem Augustum, Ferdinandvm Primum. 3 Teile. Ingolstadt, Weißenhorn, 1563. 22 x 15,5 cm. Schweinslederband der Zeit mit Rollen- und Plattenstempel (Ränder und Ecken mit fachmännischen Restaurierungen). [*]
Schätzpreis 600 €
I. Nicht im VD 16. – II.: VD16 ZV 6631 – Stalla 440. – Erster Titel mit zeitgenössischen Besitzeinträgen, Teil 2 leicht gebräunt.

Gebot abgeben

Lot 305 Missale
Missale Pataviense. Mit 1 blattgroßen, altkolorierten und goldgehöhten Holzschnitt (von 2), 1 großen altkolorierten und goldgehöhten Initiale, 1 Textholzschnitt, zahlreichen Holzschnitt-Initialen (wenige koloriert), Druckermarke in Rot sowie Musiknoten. Wien, Johann Winterburger, 29. Januar 1509. 9 (von 10) nn., 272 num. Bl. Durchgehend in Rot und Schwarz gedruckt. 21,5 x 15 cm. Blindgeprägter Schweinslederband der Zeit über Holzdeckeln mit 8 Eckbeschlägen und 2 Schließen aus Messing (abgegriffen und verstaubt, Rückenbezug über den Bünden geplatzt).
Schätzpreis 2400 €
VD16 M 5610. – Dritter Winterburger-Druck des Missales für Passau (zuvor 1503 und 1507). Das blattgroße Kanonbild mit Ansicht von Passau im Hintergrund ist ein vereinfachter Nachschnitt des Cranach-Holzschnittes der Ausgabe 1503. – Es fehlt das Titelblatt mit weiterem Holzschnitt, das erste Kalenderblatt mit Fingerspuren und zwei alten Gemeinde-Besitzvermerken, der Kanonteil aus der Heftung gelöst, abgegriffen und im Unterrand alt verstärkt, wenige weitere Randausbesserungen, vereinzelt zeitgenössische Marginalien, wenige Bögen mit bräunender Feuchtigkeitsspur im unteren Bund. Insgesamt schönes Exemplar mit neuzeitlich eingemaltem Wappen-Exlibris auf Blatt 151v und 254r.

Gebot abgeben

Lot 306 Missale
Missale Romanum. Mit gestochener Titelvignette und 3 blattgroßen Kupfern. Venedig, Pezzana, 1712. 10 Bl., 472, XCII S. In Rot und Schwarz mit Musiknoten gedruckt. – Angebunden: Missae Propriae Sanctorum. Ebenda, 1733. 32 S., 1 Bl. 31 x 22,5 cm. Lederband der Zeit über Holzdeckeln mit etwas Vergoldung und defekter Schließe (stark berieben und bestoßen, weitere Schließe fehlt, Bezug der Spiegel gelöst).
Schätzpreis 300 €
Durchgehend abgegriffen und wasserrandig, streckenweise auch Wurmspuren im Text, Blatt B1 mit großem Ausschnitt, Kanonteil unter Textverlust beschädigt. Sollte besichtigt werden, ohne Rückgaberecht.

Gebot abgeben

Lot 307 Nauclerus, Johann
Memorabilium omnis aetatis et omnium gentium chronici commentarii. Adiecta Germanorum rebus Historia de Suevorum ortu … Compleuit opus F. Nicolaus Basellius Hirsaugiensis annis XIIII. ad M.D. additis. 2 Teile in 1 Band. Mit großem Wappen-Holzschnitt auf Titel und Holzschnitt-Druckermarke am Schluss. Tübingen, Thomas Anshelm, März 1516. 8 nn. Bl., 191 römisch num. Bl., 1 weißes Bl., 14 nn. Bl., 315 (von 317) römisch num. Bl., 1 weißes Bl. 38 x 26 cm. Blindgeprägter späterer Schweinslederband über Holzdeckeln mit 8 Messing-Eckbeschlägen, 2 Mittelstücken, 2 Schließen, handschriftlichem Rückentitel (eine Schließe lose beiliegend, gebräunt und etwas fleckig, Rücken mit Schabspuren). [*]
Schätzpreis 1200 €
VD16 N 167; Adams N 76; Benzing, Buchdrucker 436; Steiff 84. – Erster Druck von Nauclers Weltchronik, fortgesetzt und posthum herausgegeben durch den Benediktiner und Johannes Reuchlin-Schüler an der Universität Tübingen Nikolaus Basellius. Hauptwerk des Theologen und Rechtswissenschaftlers Johannes Nauclerus (1425-1510), dem Gründungsrektor und langjährigen Kanzler der Universität Tübingen. – Mit Vorrede von Johannes Reuchlin. – Ohne Blatt 124 und 127 in Teil 2. – Exlibris auf Innendeckel (S. Naucleri). – Titel mit zeitgenössischem Besitzeintrag “Ex Bibliotheca Raittenhaslacensi” (Kloster Raitenhaslach) sowie 3-zeiligem Bibliotheksvermerk verso Titel. – Vorsätze erneuert. Titelblatt etwas angestaubt, wenig gebräunt, gering fleckig. In Teil 2: Letzte 9 Zeilen verso Blatt 131 und erste 4 Zeilen auf Blatt 132 alt mit Papier überklebt. – Gutes, breitrandiges Exemplar auf kräftigem Papier gedruckt.

Gebot abgeben

Lot 308 Obsequens, Julius
Prodigiorum liber…Polydori Vergilij de prodigijs libri III. Ioachimi Camerarij Paberg de ostentis libri II. Mit Holzschnitt-Druckermarke auf dem Titel. Lyon, J. de Tournes und G. Gazeau, 1553. 367 S. 12 x 7,5 cm. Etwas späterer Pergamentband mit Rückenschild (dieses mit Fehlstellen). [*]
Schätzpreis 360 €
Erste de Tournes Ausgabe dieser Sammlung mit drei Schriften aus der Spätantike und Neuzeit. Ein Nachdruck der Basler Erstausgabe von 1552. – BM STC, French Books S. 328 – Schweiger II, 619. – Enthält die Schrift des Julius Obsequens zusammen mit den Büchern des Vergilius Polydorus und J. Camerarius, mit Berichten über Kometen, Meteore, Himmelserscheinungen, Erdbeben, Wunderzeichen, Zwitter, rätselhafte Vorzeichen und merkwürdige Erscheinungen. – Leicht gebräunt.

Gebot abgeben

Lot 309 Petrus von Ravenna (Pietro Tommai)
Compendium Juris canonici. 3 Teile in 1 Band. Mit 2 Holzschnitt-Druckermarken und zahlreichen in Rot und Blau eingemalten Initialen, teils mit Rankwerk; Überschriften rubriziert. Wittenberg (1) und Leipzig (2/3), Wolfgang Stöckel, 1504/06. 84 (statt 86) nn., 134 num., 110 num., 2 nn. Bl. – Beigebunden: Derselbe. Repetitio. Mit 1 großen Holzschnitt-Initiale, Überschriften rubriziert. Leipzig, Stöckel, 1503. 35 (statt 36) nn. Bl. 32,5 x 20,5 cm. Blindgeprägter Lederband der Zeit über Holzdeckeln mit Resten von Messingschließen (stark berieben und bestoßen, große Bezugsfehlstelle am Rückdeckel und unteren Rücken, hinterer Innendeckelbezug fehlt).
Schätzpreis 450 €
VD 16 T 1533, 1534 und 1538. – Es fehlen die beiden ersten Bl. von Teil 1 sowie das Schlußbl. des Beibandes mit Kolophon. – Immer wieder wasserrandig, zu Beginn und Ende stark, dort auch Sporflecken und Moderschaden ohne Textberührung im unteren Bund, streckenweise gebräunt oder angeschmutzt, vereinzelt Wurmgänge und kleine Verklebungen, zahlreiche alte Annotationen, darunter 1624 datierter Besitzvermerk auf dem ersten vorhandenen Blatt. Sollte besichtigt werden, ohne Rückgaberecht.

Gebot abgeben

Lot 310 Sachs, Hans
Eygentliche Beschreibung Aller Stände auff Erden, Hoher und Nidriger, Geistlicher und Weltlicher, Aller Künsten, Handwercken unnd Händeln, vom größten biß zum kleinsten, Auch von jrem Ursprung, Erfindung und Gebräuchen. Mit 114 Holzschnitten von Jost Ammann sowie Holzschnitt-Druckermarke auf Titel. Frankfurt, P. Reffler für S. Feyerabend, 1574. 119 nn. Bl., 1 weißes Bl. 18,5 x 14 cm. Späterer blindgeprägter Halblederband über Holzdeckel mit Schließe (im Stil der Zeit). [*]
Schätzpreis 3000 €
Zweite Ausgabe des berühmten Ständebuchs. – VD 16, S 245 – Goedeke II, 417, 16. – Die Holzschnitte jeweils mit 8-zeiligen Texten von Hans Sachs. – Die wichtigen Berufe der Zeit sind mit ihren charakteristischen Tätigkeiten abgebildet, u.a. Apotheker, Arzt, Astronom, Bäcker, Bauer, Brillenmacher, Buchbinder, Buchdrucker, Jäger, Kaufmann, Koch, Metzger, Müller, Schlosser, Schneider, Schreiner, Schuhmacher, Uhrmacher, Zahnarzt, am Schluss vier Narrendarstellungen. – Einige Blätter mit kleinen hinterlegten Rand- und Eckfehlstellen, im Außenrand teils fleckig bzw. fingerfleckig. Gutes Exemplar.

Gebot abgeben

Lot 311 Seneca, Lucius Annaeus (Pseudo-)
Liber ad Gallione de remediis fortuitorum. Mit figürlicher Holzschnitt-Titelbordüre. Leipzig, Jacobus Thanner, 1517. 10 nn. Bl. 21 x 15 cm. Neuere Halbleinwand. [*]
Schätzpreis 1800 €
Schweiger II, 921 – Nicht in VD 16, Adams, Panzer. – Moralphilosophisches Selbstgespräch über die Heilmittel gegen Unglück, das im Mittelalter Seneca zugeschrieben wurde, aber ab dem 16. Jahrhundert als pseudosenecanisch galt, während die heutige Forschung es als Exzerpierung einer echten Schrift des Seneca oder zumindest als eine Ansammlung von senecanischen Sentenzen einschätzt. De remediis fortuitorum ist ein kurzes Werk, in dem Wörter oder knappe Sätze, die die Angst vor dem Tod thematisieren Anstoß zu einer Reflexion über die Nichtigkeit des Lebens und aller irdischen Güter geben. – Mit zahlreichen zeitgenössischen Annotationen.

Gebot abgeben

Lot 312 Sleidanus, Johannes
Warhafftige Beschreibung Geistlicher vnnd Wellttlicher sachen, under dem großmechtigen Keyser Carolo dem fünfften verloffen, erstlichen von dem hochgelehrten Herren Johansen Sleidan in Latein fleyssig zusammen getragen: nun aber zu gutem der Teütschen nation, auff das treuwlichest verteutschet, durch Doctor Heinrichen Pantaleon. Mit Druckermarke auf dem Titel. Basel, Nicolaus Brylinger, 1556. 4 nn. Bl., DCCXLVIII S., 6 nn. Bl. 31 x 20 cm. Lederband des 18. Jhdts. mit Rückenschild und etwas Rückenvergoldung (etwas berieben und kratzspurig). [*]
Schätzpreis 600 €
Erste Ausgabe der deutschen Übersetzung Pantaleons. – VD 16 S 6690 – nicht bei Adams und im STC (+ Suppl.). – Die umfangreiche, in zahlreichen Auflagen erschienene Chronik umfasst den Zeitraum der Regierung Karls V. von 1517-55 und ist eine der bedeutendsten Quellen der Reformationszeit. – Etwas gebräunt, gering fleckig, Titel unten mit Verlust des Druckers durch hinterlegten Ausschnitt.

Gebot abgeben

Lot 313 Vergilius Maro, P.
Opera. (Ed. Badius Ascensius). 3 Teile in 1 Band. Mit ca. 200 Textholzschnitten. Lyon, J. Crespin, 1529. 5 (von 6) nn. Bl., S. 17-268 (recte 264); 95 S.; 6 nn. Bl., S. 13-600, 8 nn. Bl. 32,5 x 22 cm. Lederband des 17. Jahrhunderts mit Rückenschild und reicher Rückenvergoldung (teils berieben und beschabt, Kapitale mit kleinen Fehlstellen, Gelenke angeplatzt). [*]
Schätzpreis 1800 €
Adams V, 472 – Mortimer, French Books 538. – Ohne Original-Titelblatt. Ergänzt durch illustrierten Titel aus einem Werk von 1623 bei dem der handgeschriebene Titel mit Impressum passend eingesetzt wurde. – Reich illustriertes Werk mit den schönen Holzschnitten der von Sebastian Brant herausgegebenen Straßburger Grüninger-Ausgabe von 1502. – “One of the most lavishly illustrated of classical texts.” (Mortimer). – S. 17-184 mit kleinem Wurmgang bzw. Wurmloch im weißen Außenrand, zwei Blatt braunfleckig, letztes Blatt rückseitig mit Tinte bekritzelt und handschriftlichen Einträgen, teils auf bedruckte Vorderseite durchschlagend, sonst nur vereinzelt wenig fleckig.

Gebot abgeben

Lot 314 Witzel, Georg
De libero arbitrio Christiani hominis, seu Christianum hominem libero arbitrio, per gratiam Dei, praeditum esse. Köln, Quentel, 1548. 46 S., 1 weißes Bl. 15,5 x 10 cm. Kartonage (19. Jh.). [*]
Schätzpreis 300 €
VD16 W 4031 – Richter, Die Schriften Georg Witzels 12, 2. – Lateinische Ausgabe von Witzels “Kurtzes schreiben vom freien willen eines christen menschen”. – Titel mit altem Besitzstempel G. Manteuffel. – Etwas fleckig, ein durchgehendes Wurmloch.

Gebot abgeben