Nosbüsch & Stucke Logo

Lot 465 Aristoteles
Thome (Aquinatis) de generatione et corruptione, in libros Aristotelis castigatissima explanatio una cum ipsius principis philosophorum textus subtilissima declaratione … Mit breitem Holzschnitt-Titel in Schwarz und Rot und Holzschnitt-Druckermarke auf dem letzten Blatt. Lugduni (Lyon), Iacobi Myt für Iacobi und Francisci de Giunta, 1520. 84 num., 2 nn. Bl. 16 x 11 cm. Halblederband (um 1900) mit goldgeprägtem Rückentitel. [*]
Nachverkaufspreis 500 €
Seltener französischer Druck, den wir über KVK nur in wenigen italienischen Bibliotheken nachweisen können. – Nicht bei Adams und bei BM, French books. – Exlibris, die letzten Blatt im unteren Teil schwach wasserfleckig.

Lot 466 Athanasius Alexandrinus, Epictet und Basilius Magnus u.a
Subnotata hic continentur Magni Athanasii in psalmos opusculum. Enchiridion Epicteti stoici. Basilij oratio de inuidia. Plutarchus de differ(n)tia inter odiu(m) & inuidia(m). Tabula Cebetis Thebani. Strassburg, Matthias Schürer, 8. Juni 1508. 43 nn. Bl. 19 x 14 cm. Ohne Einband. [*]
Zuschlag 440 €
Erstes Werk der ersten eignen Drucke des Matthias Schürer in Strassburg. – VD16 A 3987 (und B 684, B 715, C 1767, E 1613, P 3606) – Schmidt, Histoire littéraire de l’Alsace II, 220. – Sammelwerk kirchlicher Schriftsteller. – Titel mit handschriftlichem Eintrag, wenige alte Randanmerkungen und Unterstreichungen, teils im oberen Rand schwach wasserfleckig.

Lot 467 Augustinus, Aurelius
Opera omnia. 10 in 15 Bänden. Mit 15 Holzschnitt-Druckermarken auf den Titeln. Lyon, Sébastien Honorat, 1561-63. 18 x 11 cm. Pergamentbände der Zeit mit Überstehkanten und späterem handschriftlichen Rückentitel (gering fleckig). [*]
Nachverkaufspreis 3000 €
Vollständiges Exemplar dieser seltenen Lyoner Gesamtausgabe. – Baudrier IV, 186; Adams A 2163; Index Aurel, 110.359. – Vorsätze teils mit Eckläsuren, späterer Namenseintrag bzw. Besitzerstempel auf einigen Vorsätzen, stellenweise etwas gebräunt und wasserrandig.

Lot 468 Biblia anglica
The Bible in Miniuture, or a Concise History of the Old & New Testaments. Mit 2 gestochenen Titelblättern und 14 gestochenen Tafeln. London, printed for E. Newbery, 1780. 256 S. 4 x 3 cm. Roter Original-Maroquinband mit reicher Vergoldung und eingelegtem Mittelstück mit den Initialen “IHS”, Goldschnitt (Ecken bestoßen). [*]
Zuschlag 240 €
Spielmann, 17; Roscoe J-28. – Stellenweise gering fleckig, wenige Seiten schwach gedruckt, sonst gutes Exemplar.

Lot 469 Biblia anglica
The Holy Bible containing the Old and New Testaments. 2 Bände. Cambridge, printed at the Pitt Press, 1837. Unpaginiert. 37,5 x 28 cm. Rote Maroquinbände der Zeit mit geprägtem Rückentitel, reichster Rücken-, Deckel- und Innendeckelvergoldung, blauen Seidenmoiré-Spiegel und Vorsätzen, gepunzter Goldschnitt (Kanten berieben, Ecken bestoßen).
Zuschlag 600 €
Aus der Bibliothek des Königs Ernst August von Hannover mit dessen Stempel verso Titel. – Signierter Einband von Charles Hering, London. – Prachtvoll gebundenes Exemplar.

Lot 470 Biblia – Bilderbibel – Luyken, Jean
Histoire les plus remarquables de l’ancien et du nouveau testament, gravées en cuivre par le célèbre Jean Luyken et enrichie d’une savante description. 2 Teile in 1 Band. Mit gestochenem doppelblattgroßen Titel, 2 gestochenen Titelvignetten, 61 doppelblattgroßen Kupfertafeln, 5 doppelblattgroßen Karten und 30 Textkupfern. Amsterdam, Covens & Mortier, 1732. 4 Bl., 78 S., 1 Bl., 44 (recte 46) S., num. Bl. 45-59. 47,5 x 30 S. Marmorierter Lederband der Zeit mit 2 farbigen Rückenschildern, reicher Rücken-, Deckel- und Stehkantenvergoldung (Kanten berieben, Ecken bestoßen). [*]
Nachverkaufspreis 1600 €
Erste französische Ausgabe (erste holländische Amsterdam 1729). – Cohen/R. 491/492; Sander 142; Lewine 242; Reynaud 236; van Eeghen 667. – Enthält neben den prachtvollen Kupfertafeln von Jan Luyken auch eine Weltkarte, Karte des östlichen Mittelmeerraumes sowie zwei Palästina-Karten. – Stellenweise gering fleckig. – Schönes Exemplar.

Lot 471 Biblia gallica
La Sainte Bible traduite en francois, le latin de la vulgate à coté. 3 Bände. Mit gestochenem Frontispiz, 3 gestochenen Titelvignetten, 4 doppelblattgroßen Kupferkarten, 1 doppelblattgroßen gestochenem Plan, 1 doppelblattgroßen Kupfertafel und 8 gestochenen Vignetten. Liège, Broncart, 1702. XLVII, 922; 205, XXVIII S., S. 207-849; 502, 22 S., 2 Bl., 171 S., 118 Bl. 40,5 x 24 cm. Lederbände der Zeit mit Rückenschild und reicher Rückenvergoldung, goldgeprägter Jahreszahl und Bandnummer auf Vorderdeckel (berieben, Kapitale teils mit kleinen Fehlstellen). [*]
Nachverkaufspreis 600 €
Vgl. Darlow/Moule II, 3779. – Lateinisch-französische Parallelausgabe. – Innendeckel mit alten Besitzeinträgen, alter Sammlungsstempel auf Vorsatz und Titel. Vereinzelte Lagen und zwei Tafeln etwas gebräunt, sonst gutes Exemplar.

Lot 472 Biblia germanica
Biblia, Das ist: Die gantze Heilige Schrifft, Alten und Neuen Testaments. Nach der Ubersetzung und mit den Vorreden und Randglossen D. Martin Luthers, mit Neuen Vorreden, Summarien, weitläuffigen Parallelen, Anmerckungen und geistlichen Anwendungen…Ausgefertiget unter der Aufsicht und Direction Christoph Matthäi Pfaffen. 2 Teile in 1 Band. Mit 2 gestochenen Frontispizen, 2 Kupfertafeln (1 doppelblattgroßen mit Plan von Jerusalem), 2 (1 doppelblattgroße) Kupferkarten. Tübingen, Cotta, 1729. 12 Bl., 1248 S. (von 1093-1100 Blattzählung); 4 Bl., 582 (recte 572), 80 S., 38 Bl. 42 x 27 cm. Blindgeprägter Schweinslederband der Zeit (obere Gelenke eingerissen, berieben, stark fleckig). [*]
Nachverkaufspreis 600 €
Erste Ausgabe des sogenannten Tübinger oder Pfaffischen Bibelwerkes mit zahlreichen Erläuterungen. – Bibel-Slg. Stuttgart E 1255. – Karte zur Reise der Apostel nur zur Hälfte vorhanden. – Vorsätze fleckig und teils gelöst, Titel und erste zwei Blatt lose, knittrig und mit Randläsuren, 1. Frontispiz knittrig, teils fleckig und mit kleinem Randausschnitt, letztes Blatt mit Eckabriss, wenig gebräunt, vereinzelt fleckig.

Lot 473 Biblia germanica
Biblia, Das ist die gantze Heilige Schrifft, Altes und Neuen Testaments Teutsch, D. Martin Luthers. Auff gnädige Verordnung deß Fürsten Ernsts Hertzogen zu Sachsen. 2 Teile in 1 Band. Mit 7 gestochenen Titeln und Zwischentiteln, 14 Porträtkupfern, 13 Kupfertafeln, 6 Kupferkarten, 1 gestochenen Wappentafel, 1 gestochenem Kalenderblatt. Nürnberg, W. Endter, 1652 (Kupfertitel 1649). 50 Bl., 1118 S.; 416 S., 13 Bl. 43,5 x 30 cm. Blindgeprägter Schweinslederband der Zeit über Holzdeckeln mit Rückenschild, 6 (von 8) Metall-Eckbeschlägen, 2 Metallschließen (gedunkelt, berieben, Rückdeckel mit Schabstellen, Deckel gering wellig, Schließbänder erneuert). [*]
Nachverkaufspreis 800 €
Jahn S. 55 ff. – Deckelbordüren mit Porträts der Propheten, Vorderdeckel mit Porträt Luthers mittig. – Enthält neben dem Porträt von Christine v. Schweden elf Kurfürstenporträts, Porträt Moses, die vier Propheten, die vier Evangelisten, doppelblattgroßer gestochener Kalender, Karte des Paradieses, Plan von Jerusalem, Arche Noah, Stiftshütten, das Heilige Land, Karte von Canaan, Karte der Reise der Apostel, Darstellung der Augsburger Konfession, Ketzerbaum. – Gestochener Titel, Titel und Porträt Christines hinterlegt, erste 50 Blatt und Porträts im Außenrand fleckig, teils mit kleinen Fehlstellen und Einrissen, wenige Blatt im Rand verstärkt, wenige Tafeln mit Randläsuren, Außenrand durchgehend mehr oder weniger gebräunt.

Lot 474 Biblia germanica
Biblia, das ist: Die gantze Heilige Schrifft Altes und Neues Testaments. Verdeutscht von Martin Luther und auf gnädigste Verordnung des Herrn Ernsts, Herzogen zu Sachsen von etlichen reinen Theologen dem eigentlichen Wort-Verstand nach erkläret. Mit gestochenem Titel, 12 ganzseitigen gestochenen Porträts, 6 doppelblattgroßen Karten und Plänen sowie 30 (2 doppelblattgroßen) gestochenen Tafeln und Zwischentiteln. Nürnberg, Endter, 1768. 72 nn. Bl., 740, 512, 480 S., 8 nn. Bl. 46 x 30 cm. Lederband der Zeit über Holzdeckeln mit goldgeprägtem Rückenschild, reicher Rückenvergoldung, goldgeprägten ornamentalen Deckelbordüren sowie Steh- und Innenkantenvergoldung (etwas kratzspurig, berieben und etwas bestoßen, Stehkantenvergoldung teilweise abgerieben, Kapitale an den Gelenken mit kleinen Einrissen). [*]
Zuschlag 1200 €
Letzte Ausgabe der illustrierten Weimarer Kurfürstenbibel. – Jahn S. 91 – Bibelsammlung der WLB Stuttgart E 1552 (mit Varianten.) – Mit den Porträts der 11 Kurfürsten und von Luther, der vier Propheten und der vier Evangelisten sowie vier Karten des Mittelmeerraumes und Palästinas und zwei Plänen von Jerusalem. Die Kupfer mit biblischen Szenen, der Augsburger Konfession usw. – Kupfer- und Drucktitel mit Knitterspur, die ersten Blatt mit kleinem Wasserfleck in der unteren Ecke. Sehr sauberes und fleckfreies Exemplar in einem dekorativen zeitgenössischen Ganzlederband.

Lot 475 Biblia germanica
Biblia, Das ist: Die gantze Heilige Schrifft, des Alten und Neuen Testaments, Verteutscht von Doctor Martin Luther: Und auf gnädigste Verordnung des durchleuchtigsten Fürsten und Herrn, Herrn Ernsts, Hertzogen zu Sachsen, Jülich, Cleve und Berg…2 Teile in 1 Band. Mit Kupfertitel und 3 gestochenen Porträts. Nürnberg, Endter, 1703. 44 Bl., 1224 S., 450 S., 9 Bl. 38 x 24 cm. Schwarzer Lederband der Zeit über Holzdeckeln mit einfacher Rückenvergoldung und 2 Metallschließen, gepunzter Goldschnitt (unteres Kapital mit kleinen Einrissen, Kanten berieben, Ecken bestoßen).
Nachverkaufspreis 300 €
Jahn 76. – Zehnte Ausgabe. – Alter, gelöschter Stempel verso Titel. Mit einigen Wurmlöchern im letzteren Teil sowie auf hinterem Innendeckel. Erste Blätter etwas braunrandig, sonst durchgehend gutes und sauberes Exemplar.

Lot 476 Biblia germanica
Biblia, Das ist: Die gantze Heilige Schrifft deß Alten und Neuen Testaments…von Herrn Doctor Martin Luther… Mit den Summarien Herrn Johann Sauberti…Samt einer Vorrede Herrn Johann Michael Dilherrns. Mit 2 gestochenen Frontispizen, 6 Kupfertafeln und zahlreichen Textholzschnitten. Nürnberg, Endter, 1723. 36 Bl., 1181 S., 11 Bl. 40 x 26 cm. Geschwärzter blindgeprägter Schweinslederband der Zeit über Holzdeckeln mit 8 Metall-Eckbeschlägen (berieben und fleckig, Schließen fehlen). [*]
Nachverkaufspreis 400 €
Innendeckel mit zeitgenössischen handschriftlichen Einträgen und Besitzvermerken. – 1. Frontispiz und Titel mit Einrissen und Randfehlstellen, wenige Blätter lose und mit kleinen Einrissen, durchgehend gebräunt und stellenweise fleckig.

Lot 477 Biblia latina
Testamenti veteris Biblia Sacra, sive, libri canonici…libri…Apocryphi…quibus etiam adjunximus Novi Testamenti libros…Secunda cura Francisci Junii. 6 Teile in 1 Band. Genf, Toranaesius für Wechel Erben (Hanau). 26 x 18 cm. Blindgeprägter Schweinslederband über Holzdeckeln mit geprägter Jahreszahl “1595” auf Vorderdeckel (Kapitale mit kleinen Einrissen, berieben, fleckig).
Zuschlag 280 €
Darlow/M. 6182 – Adams B 1099. – Von Tremellius und Junius veranstaltete Bibelausgabe mit der Hinzufügung von Bezas Übersetzung des Neuen Testaments. – Wenig gebräunt.

Lot 478 Biblia neerlandica
Bybel, dat is, de gansche H. Schrift, vervattende alle de Kanonyke Boeken des Ouden en Nieuwen Testaments. 4 Teile in 2 Bänden. Mit gestochenem Titel, gestochenem Widmungsblatt, 62 doppelblattgroßen Kupfertafeln von Jan Luyken und 13 doppelblattgroßen Kupferkarten. Gorinchem, Goetzee, 1748. 47,5 x 30 cm. Lederbände der Zeit mit 2 Rückenschildern und reicher -vergoldung (Kapitale restauriert, Gelenke teils angeplatzt, etwas berieben). [*]
Nachverkaufspreis 2000 €
Darlow & Moule 3350 (Quarto-Format). – Enthält: Altes und Neues Testament, Buch der Propheten und Apokryphen. – Etwas gebräunt und stellenweise wenig fleckig. – Prächtiges Exemplar mit den eindrucksvollen Tafeln von Luyken.

Lot 479 Cicero, Marcus Tullius
Opera omnia quae extant. A Dionys. Lambino monstroliensi ex codicibus manuscriptis emendata, eiusdem Dionysii Lambini annotatines. 4 in 2 Bänden. Mit 4 (wiederholten) Holzschnitt-Druckermarken. Lyon, Gryphius, 1585. 40 x 25,5 cm. Spätere Lederbände mit goldgeprägtem Wappen des Jean Baptiste dit le Chevalier d’Orléans auf beiden Deckeln, Goldschnitt (stärker beschabt, Gelenke teils angeplatzt, Ecken teils mit Bezugsfehlstellen).
Nachverkaufspreis 400 €
Nachdruck der erstmalig 1566 in Paris erschienenen Ausgabe. – Ebert 4262 – Guigard 40. – Etwas gebräunt, stellenweise gering fleckig.

Lot 480 Contarini, Casparo
De magistratibus & republica Venetorum libri quinque. Titel mit Holzschnitt-Druckermarke. Venedig, Ciottus, 1592. 24 nn. Bl., 356 (recte 156) num. Bl. – Angebunden: Giustiniani, Bernardo. Historia … dell’origine di Venetia. Tradotta da Lodovico Domenichi. Titel mit Holzschnitt-Druckermarke. Venedig, Dusinello 1608. 16 Bl. 519 S., 16 Bl.(das letzte weiß). 15 x 10 cm. Restaurierter Lederband der Zeit (unter Verwendung der alten Deckel und Teilen des Rückenbezugs). [*]
Zuschlag 200 €
Zu 1: Erste Ausgabe mit dem Anhang von Soacius. – Adams C 2569. – Contarini’s Text erschien erstmals 1543. – Zu 2: Zweite italienische Ausgabe. – BL, Italian books I, 403 – Cicogna 581. – “Mit Bernardo Giustiniani nimmt sich zum ersten Male ein Staatsmann der Geschichte an. Und zwar nicht, wie die meisten andern, der Zeitgeschichte, sondern der Geschichtsforschung im eigentlichen Sinne des Wortes” (Fueter 114). – Beide Titel nur teilweise leicht gebräunt.

Lot 481 Facius, Bartholomaeus
De rebus gestis ab Alphonso primo Neapolitanorum rege commentariorum libri decem. Mit Holzschnitt-Druckermarke auf dem Titel. Lyon, Gryphius Erben, 1560. 312 S., 7 Bl. 26 x 16 cm. Schweinslederband der Zeit mit Wappensupralibros (Bindebänder fehlen, fleckig und gebräunt). [*]
Zuschlag 240 €
Erste Ausgabe. – Adams F 209 – Palau 86222. – Herausgegeben von dem italienischen Humanisten Giovanni Michele Bruto. – Facius (um 1400-1457) war Sekretär und Astrologe von König Alfons V. von Aragon. Sein Geschichtswerk über die Regierung von Alfons ist eine der Hauptquellen für die Erforschung der neapolitanischen Kultur im 15. Jahrhundert. – Exldreiibris “Hvmberti A Sabavdia Pedemontii Principis” (König Umberto II. von Italien), handschriftlicher Eintrag “Duplum Bibliothecae Regiae Monacensis”. – Anfangs mit Wurmgang im weißen Rand, oben und unten teils wasserfleckig, die letzten drei Blatt im Rand mit Wurmgang und Wasserfleck.

Lot 482
Ein Gebet, wider die vorstehende Noth und Gefahr der Christenheit, wegen deß Türcken. Mit Titelholzschnitt. (Ohne Ort und Verlag), 1593. 6 nn. Bl. 15 x 9 cm. Rückenbroschur. [*]
Zuschlag 460 €
VD16 ZV 21144 (nur ein Standortnachweis in Halle) – nicht bei Göllner. – Gebräunt.

Lot 483 Gebweiler, Hieronymus
Epitoma regii ac vetustissimi ortus sacrae caesaree atq(ue) Catholice Maiestatis … Ferdina(n)di Boemie regis. Mit 2 Titelholzschnitten und 49 Textholzschnitten (inkl. Wiederholung); 48 Porträts (inkl. Wiederholung). Strassburg, H. Gebweiler und J. Gruninger, 1527. LIX (recte LXI) num. Bl. 20 x 14,5 cm. Brauner Maroquinband (signiert: “Brugalla 1952”) mit goldgeprägtem Rückentitel, blindgeprägten Rückenfleurons, blindgeprägten Deckelfileten sowie Steh- und Innenkantenvergoldung und Ganzgoldschnitt, Rücken etwas aufgehellt, minimal berieben). [*]
Nachverkaufspreis 1000 €
Erste lateinische Ausgabe. – STC 334 – VD 16 G 594 – Ritter 944 – Ritter, Catalogue 1070 – Muller 47, 254. – Die lateinische Übersetzung der berühmten Genealogie der Habsburger, die bis auf Noah zurück geführt wird. Die meist kleineren Holzschnitte zeigen Porträts. – Vorliegende erste lateinische Ausgabe ist wesentlich seltener als die zweite von 3 auf 6 Bücher erweiterte lateinische Hagenauer Ausgabe von 1530. – Emilio Brugalla Turmo (1901-1987) aus Barcelona zählt zu den bedeutendsten spanischen Einbandkünstlern des 20. Jahrhunderts. – Papier am unteren Rand mit professioneller Restaurierung.

Lot 484 Gratianus
(Decretum Gratiani). Decreti huius plenissimum argumentum. Fidelissime imprimitur istic decretum gratiani. Mit 3 fast blattgroßen Holzschnitten, 1 Holzschnitt-Druckermarke auf dem Titel und zahlreichen mehrzeiligen Holzschnitt-Initialen. Lugduni (Lyon), opera Francisci Fradin, sumptibus Aymonis de Porta xxx. mensis Aprilis, 1519. CCCCXXV num., 1 nn., 22 nn., XXXVIII num., 2 nn. Bl. 42 x 30 cm. Etwas späteres Halblederband über Pappdeckeln, die Deckel mit einer geschwärzten Pergamenthandschrift überzogen (fachgerecht restaurierter Einband mit neuen Schließbändern, Pergamentblätter unterlegt). [*]
Zuschlag 1700 €
Ganz im Stil einer Inkunabel gehaltener prachtvoller Druck mit Kommentar des Bartholomaeus Brixiensis. – Gültlingen Lyon Band 1, S. 185, Nr. 132 – Baudrier VII, 255. – Mit dem Druckvermerk “in inclyta vrbe Lugdun¯. fine accepit opera Francisci fradin impressoris seduli / impesis vero probi viri Aymonis de porta, 1519 die vero xxx. mensis Aprilis”. – Das Decretum Gratiani (um 1140) ist das Hauptwerk des in Bologna lebenden Mönches Gratian. Es bildet den ersten Teil einer Sammlung von sechs Rechtsbüchern, die im Corpus Iuris Canonici zusammengefasst sind. – Durchgehend in Rot und Schwarz gedruckt, mit unzähligen mehrzeiligen Holzschnitt-Initialen. Die zweizeiligen Initialen in Rot gedruckt. Die drei fast ganzseitigen Holzschnitte zeigen den Arbor consanguinitatis (fol. CCCLXXXVI recto und verso) sowie Gratian (verso Titel) in Professorenpose auf einem Stuhl mit aufgeschlagenem Buch sitzend. Ihm zugewandt ist eine große Schar von Zuhörern, darunter in der ersten Reihe Papst, Kardinal und Bischof. Diese Szene wird eingefasst von einer großzügigen Renaissance-Architektur, in deren Nischen bzw. auf deren Architrav sich Büsten der vier Kirchenväter ebenso finden, wie die der Evangelisten und weiterer alt- und neutestamentarischer Personen. – Vorderer fliegender Vorsatz erneuert, teilweise etwas fleckig und gebräunt, einige Blätter (der Aussenlagen) mit fachmännisch restaurierten Randläsuren, Folio C² (202) aus einer anderen Ausgabe alt ergänzt, kenntlich an der arabischen statt römischen Foliierung, leichte Brüche bei den Textübergängen handschriftlich alt ergänzt.

Lot 485 Gregorius Naziancenus
Hi sunt in hoc codice libelli X. Mit Holzschnitt-Druckermarke am Schluss. Strasburg, Johann Knobloch d. Ä., 1508. 100 nn. Bl. 19 x 14 cm. Ohne Einband. [*]
Zuschlag 400 €
Erste Ausgabe dieser Sammlung von zehn Kleinschriften des Kirchenlehrers Gregor von Nazians (um 329-390). – VD 16 G 3032. – Enthalten sind folgende Werke: Apologeticus. Liber I. – De epiphaniis sive natali domini. – De luminibus. – De fide. Liber I. De Nicena fide. – De semetipso ex agro reverso. – De dictis hieremie presente imperatore. – De reconciliatione & unitate monachorum. – De grandinis vastatione. – De arrianis. – Das schöne und frühe, hier ohne Umschrift versehene Druckersignet Hans Knoblochs (tätig 1500-1528) am Schluss zeigt einen von einem Bären und einem Löwen flankiertes Schild mit seinen Initialen “HK” und den drei gekreuzten Knoblauchstauden (vgl. Grimm 120). – Titel etwas fleckig, etwas gebräunt, mit zeitgenössischen Marginalien und Unterstreichungen.

Lot 486
Kayserlich Maiestat Einreitung und ander geschichten so zu Brüssel und anderßwo in Brabandt ergangen seind clärlichen uff gezeichnet und begriffen wie hienach volget. Conterfetung des Ellends, so zu Brussel in des aller christenlichsten künig Karolus von Hispanien thiergarten gesehen ist. Mit großem Titel-Holzschnitt. Straßburg, Knobloch d.Ä., 1517. 12 nn. Bl. 19 x 14 cm. Blindgeprägter Ganzlederband im Stil der Zeit. [*]
Zuschlag 2400 €
Erste Ausgabe der sehr seltenen Flugschrift über den Einzug von Kaiser Maximilian I. in Brüssel und Bericht über die Begebenheiten in den Jahren 1516-1517, den wir über KVK in Deutschland nur in der Stabi München und der UB Freiburg nachweisen können. – VD 16 K36 – Faust 402. – Berichtet wird besonders über einen jungen Elch in dem von Karl V. gegründeten Tiergarten. – “Daß Elche in fürstlichen Menagerien einstmals recht häufig und damit auch nicht besonders flugblattwürdig waren, spiegelt sich wohl auch in der Tatsache wider, daß wir bislang nur einen einzigen ephemeren Druck, die vorliegende Flugschrift, über diese spektakulär große Hirschart kennen” (Faust). – Vorsätze erneuert, Titel mit handschriftlicher Jahreszahl, etwas fleckig und gebräunt, meist nur im Rand etwas wurmstichig, die sechs letzten Blatt mit kaum sichtbar ergänztem Ausriss unten im Bund, bei den vier letzten Blatt größer und mit (kalligraphisch ergänztem) Textverlust, ein Blatt mit alter Anstreichung in Tinte und kleiner Elchskizze im Rand.

Lot 487 Lauch, Johannes
Zwo christliche Newe-Jarspredigten: Von dem Trostreiche(n) Namen IESV oder IEHOSCHVAH: Auß dem Evangelio Luc. am 2. Capitel. Die Erste: Wie dem newgebornen Christkindlein der Name IESVS in seiner Beschneidung gegeben worden … Die Ander: Wie ein jeder Christ, sich alle tag bey diesem Namen … der Wolthaten seines Herrn IESV Christi … erinnern könde. Gehalten inn der Fürstlichen Pfaltzgräuischen Statt Velburg. Lauingen, Leonhart Reinmichel, 1598. 30 nn. Bl. 20 x 15 cm. Rückenbroschur. [*]
Nachverkaufspreis 300 €
Einzige Ausgabe. – VD16 L 685 – Teils stärker gebräunt.

Lot 488 Luther, Martin
Auslegung der Evangelien von Advent bis Ostern. Gepredigt durch Martin Luthern. Wittenberg. (Am Schluss:) Johannes Grunenberg 1527. Titelblatt im breiten Holzschnitt-Rahmen. 11 (von 14?) nn. Bl., CCLXXIV (recte 275) num. Bl. – II.: Auslegung der Evangelien von Ostern bis auffs Advent / gepredigt durch Mart. Luth. Wittenberg, (Hans Lufft), 1527. Titelblatt im breiten Holzschnitt-Rahmen und zahlreiche kleine Holzschnitt-Initialen. 8 nn. Bl., CLVI (von CLXI) num. Bl. 29,5 x 20 cm. Blindgeprägter Schweinslederband der Zeit über Holzdeckeln (altersfleckig und ohne Schließen, am oberen und unteren Rückenende jeweils mit Fehlstellen). [*]
Nachverkaufspreis 6000 €
I.: Nicht im VD 16, nicht bei Benzing, für uns bibliographisch nicht nachweisbar. – VD16 L 3954 (ein Standort: Wolfenbüttel; des Weiteren ein Exemplar in der Sächsischen LB ohne Titelblatt. – Noch nicht digitalisiert) mit einer wohl kollationsgleichen Ausgabe im gleichen Jahr bei Grunenberg, unter etwas anderem Titel erschienen. “Auslegung der Episteln und Evangelien vom Advent an bis auff Ostern. Anderweyt corrigirt durch Martin Luther. Daruber ein newes Register”. Diese Ausgabe mit der selben Anzahl num. Bl. (inklusive einer doppelten Paginierung wie hier vorliegend). Die Registerblätter zu Beginn mit der gleichen Bogenzählung wie in vorliegendem Exemplar, aber mit 14 wie hier vorliegend 11 nn. Blatt zu Beginn. Bei den eventuell fehlenden Blättern mag es sich um eine Zueignung handeln. Tatsächlich sind hier auch zwischen Titel und dem ersten Registerblatt zeitgenössisch sechs Leerblätter eingebunden. – II.: VD16 L 4009 (zwei Standorte) – Benzing 1100. – Mit Beiträgen von Johannes Bugenhagen d. Ä. – (I) teils fleckig, wenige Blatt etwas stärker, einige wenige zeitgenössische Marginalien, zum Schluss mit handschriftlichem Hinweis, zwei Blatt mit Einriss. – (II) Mit ähnlichen, teils etwas stärkeren Flecken, fol. IX unten mit alt hinterlegtem Abriss mit etwas Textverlust, zum Schluss Leerblätter angebunden. – Insgesamt ordentlich erhaltenes Exemplar sowohl mit der Winter- wie der Sommerpostille, die erstere in dieser Variante bibliographisch noch unbekannt.

Lot 489 Luther, Martin
Ob man fur de(m) sterben fliehen muge. Mit breiter Titelbordüre. Nürnberg, Peypus, 1527. 12 nn. Bl. 18 x 14 cm. Neuer Halblederband. [*]
Zuschlag 300 €
Eine von zwei Druckvarianten aus dem Jahr der ersten Ausgabe, die Johannes Lörsfelt 1527 in Marburg drucken ließ. – VD16 L 5517 und L 5518 (ohne Angabe von Merkmalen). – Titel im unteren Rand eng beschnitten und mit kleinem Abrieb, im Bug Blätter mit sauber geschlossenen Wurmlöchern (minimaler Buchstabenverlust), letztes Blatt mit zwei kleinen Löchern im Text.

Lot 490 Luther, Martin
Das schoene Confitemini, an der zal der CXVIII Psalm ausgelegt. Mit breiter Holzschnitt-Titelbordüre von Lemberger. Wittenberg, Hans Lufft, 1530. 56 Bl. (das letzte weiß). 19,5 x 14,5 cm. Halblederband (um 1920), (berieben und etwas bestoßen). [*]
Zuschlag 480 €
Dritter oder vierter Druck im Jahr der ersten Ausgabe. – VD16 L 5816 – Benzing 2876 (oder 2875). – “Erwirdigen” auf A². – Ausführliche Auslegung des 118. Psalms, entstanden während Luthers Übersetzungsarbeiten an der Bibel. Wegen seines poetischen Gehalts gehörte er zu Luthers Lieblingspsalmen. – Die schöne Titelbordüre abgebildet bei Luther, TE 34. – Alter Katalogausschnitt, zwei Exlibris und handschriftlicher Schenkungsvermerk von 1925 auf dem Vorsatz, wenige Blatt etwas stärker braunfleckig, sonst nur im Falz bzw. im weißen Rand.

Lot 491 Mazzolini de Prierias, S
Aurea rosa id e(st) preclarissima expositio sup(er) evangelia totius anni: de tempore et de sanctis. Titel in Rot und Schwarz mit Holzschnitt-Bordüre mit integrierter Druckermarke. Hagenau, H. Gran für J. Rynman aus Öhringen (in Augsburg), 1516. 385 nn. Bl. 22 x 15,5 cm. Blindgeprägter Schweinslederband der Zeit (etwas gewellt, gebräunt, Kapital bestoßen, Schließbänder fehlen). [*]
Zuschlag 500 €
Frühe Ausgabe, erstmals 1603 in Bologna erschienen. – VD 16 M 1751 – Ritter 1924 – Burg 390 – Benzing (Hagenau) 35, 163 (nur 3 Exemplare in Hagenau, Mainz und Straßburg). – Erklärung der Sonn- und Festtagsevangelien. – Innengelenke angebrochen, alter Name auf Titel, mit alten Anmerkungen auf den Vorsätzen, verso Titel und teilweise im weißen Rand, im oberen Rand teilweise schwach wasserfleckig.

Lot 492 Mercuriale, Giralomo
De arte gymnastica, libri sex. Secunda editione aucti, & multis figuris ornati. Mit 24 meist ganzseitigen Holzschnitten nach Pirro Ligorio. Paris, J. de Puys, 1577. 4 nn. Bl., 201 (recte 200) num. Bl., 13 nn. Bl. 23,5 x 17,5 cm. Schweinslederband der Zeit mit reicher Blind- und Rollenprägung, Vorderdeckel mit Wappen der Stadt Straßburg, Rückendeckel mit Porträt von Christoph Herzog zu Württemberg (vorderes Rückengelenk angeplatzt, Kanten bestoßen, wenig fleckig). [*]
Nachverkaufspreis 1200 €
Seltene dritte (zweite illustrierte) Ausgabe des berühmten Werkes über die Gymnastik in der Antike. – Adams M 1321; Brunet III, 1646; Durling 3089; Lipperh Tha 1; Wellcome I, 4225. – “One of the earliest books to discuss the therapeutic value of gymnastics and sports generally for the cure of disease and disability, and an important study of gymnastics in the ancient world…the first illustrated book on gymnastics. It is the foundation-stone of the later works on the subject” (Garrison/M.5 1986.1) . – Die erste Ausgabe war 1569 ohne Illustrationen erschienen, 1573 erschien die erste illustrierte mit den berühmten Holzschnitten von C. Coriolano nach Pirro Ligorio, nach denen die Illustrationen der vorliegenden Ausgabe kopiert wurden. – Schwach gebräunt, wenige Blatt gering fleckig.

Lot 493 Münster, Sebastian
Cosmographia. Beschreibung aller Lender … in welcher begriffen aller Völcker Herrschafften, Stetten und namhafftiger Flecken Herkommen, Sitten, Gebreüch … Mit 23 (von 24) doppelblattgroßen Holzschnitt-Karten, 2 Holzschnitt-Karten und zahlreichen Textholzschnitten. Basel, Heinrich Petri, 1544. 2 (von 6) nn. Bl., 604 (von 659) römisch num. S. 28,5 x 18,5 cm. Neuer Lederband im Schuber. [*]
Zuschlag 3000 €
Erste Ausgabe des berühmten enzyklopädischen Werks, in einem unvollständigen Exemplar mit Erhaltungsmängeln. – Burmeister 66 – VD 16 M 6689. – Es fehlen der Titel, das Widmungsblatt, 2 Blatt der Vorrede und 55 Seiten (23/24, 41/44, 59/60, 413-416 und 611ff.), von den mehr oder weniger restaurierten Holzschnitt-Karten fehlt nur die von Franken, 3 Blatt mit hinterlegten Ausschnitten, mit zahlreichen sauber restaurierten Rand- und Eckfehlstellen (teilweise mit Textverlust), restaurierte Einrisse, etwas gebräunt bzw. braunfleckig. – Sollte vorbesichtigt werden, ohne Rückgaberecht.

Lot 494 Nauclerus, Johann
Memorabilium omnis aetatis et omnium gentium chronici commentarii. Adiecta Germanorum rebus Historia de Suevorum ortu…Compleuit opus F. Nicolaus Basellius Hirsaugiensis annis XIIII. ad M.D. additis. 2 Teile in 1 Band. Mit großem Wappen-Holzschnitt auf Titel und Holzschnitt-Druckermarke am Schluss. Tübingen, Thomas Anshelm, März 1516. 8 nn. Bl., 191 römisch num. Bl., 1 weißes Bl., 14 nn. Bl., 315 (von 317) römisch. num. Bl., 1 w. Bl. 38 x 26 cm. Blindgeprägter Schweinslederband über Holzdeckeln mit 8 Messing-Eckbeschlägen, 2 Mittelstücken, 2 Schließen, handschriftlichem Rückentitel (eine Schließe lose beiliegend, gebräunt und etwas fleckig, Rücken mit Schabspuren), [*]
Nachverkaufspreis 1000 €
VD16 N 167; Adams N 76; Benzing, Buchdrucker 436; Steiff 84. – Erster Druck von Nauclers Weltchronik, fortgesetzt und posthum herausgegeben durch den Benediktiner und Johannes Reuchlin-Schüler an der Universität Tübingen Nikolaus Basellius. Hauptwerk des Theologen und Rechtswissenschaftlers Johannes Nauclerus (1425-1510), dem Gründungsrektor und langjährigen Kanzler der Universität Tübingen. – Mit Vorrede von Johannes Reuchlin. – Ohne Blatt 124 und 127 in Teil 2. – Exlibris auf Innendeckel (S. Naucleri). – Titel mit zeitgenössischem Besitzeintrag “Ex Bibliotheca Raittenhaslacensi” (Kloster Raitenhaslach) sowie 3-zeiligem Bibliotheksvermerk verso Titel. – Vorsätze erneuert. Titelblatt etwas angestaubt, wenig gebräunt, gering fleckig. In Teil 2: letzte 9 Zeilen verso Blatt 131 und erste 4 Zeilen auf Blatt 132 alt mit Papier überklebt. – Gutes, breitrandiges Exemplar auf kräftigem Papier gedruckt.

Lot 495 Nazarei, Judas (Pseudonym)
Vom alten und nüen Gott, Glauben, und Ler. Mit großem Titelholzschnitt. Ohne Ort und Verlag (das ist: Basel, A. Petri), 1521. 40 Bl. (das letzte weiß). 19,5 x 14 cm. Pergamentband der Zeit (fleckig, Kanten überklebt, etwas bestoßen).
Nachverkaufspreis 3000 €
Erste Ausgabe des Werkes, das in ganz Europa großen Widerhall auslöste. Es erschienen zahlreiche Neuauflagen und Übersetzungen. – VD 16 N 307 – Pegg 3226 – Weller 1907. – Prolutherisches Pamphlet, enthält eine kurze Geschichte der christlichen Kirche und der Entwicklung des Papsttums und seines politischen Herrschaftsanspruchs sowie eine eingehende Kritik der römischen Kirche. – Im oberen und seitlichen Rand eng beschnitten, teils schwach wasserfleckig. – Angebunden: Bodenstein von Karlstadt, Andreas. Ein Sermon vom stand der Christglaubigen Seelen von Abrahams schoß un(d) Fegfeür, der abgeschydnen Seelen. Mit Titelholzschnitt. Wittenberg (das ist: Augsburg, Ulhart), 1523. 12 Bl. (das letzte weiß). – Einer der am häufigsten gedruckten Traktate Karlstadts, einer von drei Ulhart-Drucken. – VD16 B 6198 – Kuczynski 415 – Knaake III, 197. – Der Titelholzschnitt zeigt Seelen im Fegefeuer. – Oberer Rand mit schmalem Wasserfleck. – Angebunden: Alofresant von Rhodos. Ain wunderliche Prophezey oder Weyssagung, gemacht … durch den Hochgelehrten mayster Alofresant, sagt unns clarlich von den vier Erben, Hertz. Johanssen von Burgund … Mit Titelholzschnitt. München, Schobsser, 1519. 8 Bl. (das letzte weiß). – VD16 A 1928 – Angebunden: Ain Hubscher tractat wie durch Hertzog Gotfrid Von Pullen und ander mer Christenlicher Fürsten und Herren das gelobte landt und das heylig grab gewunen ist worden, als man zalt .M.xxix. Jar Auch von dem weg der auff truckem land und auff dem Mere da hin geet, als die Capitel hernach auß weysen. Mit Holzschnitt-Wappen auf dem Titel. Augsburg, Oeglin, 1518. 8 Bl. – VD16 H 5690. – Alle Titel mit kleiner Nummerierung im oberen Rand, vorderes Innengelenk gebrochen.

Lot 496
Sammelband mit 4 alten Drucken 1521-1590. 16,5 x 10 cm. Ganzpergament, Deckelprägung I.G.G. MDXCIII (nachgedunkelt, partiell beschabt und fleckig). [*]
Zuschlag 400 €
Laut alter Marginalie auf der ersten Titelei “sum ex libris Justi Gerici Gottingiensis. Anno 92. Mens septeb.” Die Deckelinitialen sind entsprechend aufzulösen, die Bindung erfolgte augenscheinlich im Jahr danach. – Enthält: I. Liber de anima recognitus. Ab. autore Philip. Melanth. (!). Mit einer runden Titelvignette mit Porträt Melanchthons. Wittenberg, S. Gronenbergh, 1587. 8 Bl., 314 S. (recte: 304, springt von 176 auf 187). – VD16 M 2781 – nicht bei Adams – II. Martin Heineccius. Almansor: sive ludus litterarius comoedia (…). Ex recensione autoris secundo edita. Und: Ludus literarius Brunovicensis Martinianus. Mit einer Titelvignette. Leipzig, A. Lamberg, 1588. 142 Bl., 1 Bl. vacat. – Nicht im VD 16 – III. Michael Neander. Ethice vetus et sapiens veterum Latinorum sapientum. Pars Prima. Und: Pars Altera. Mit einer Titelvignette. Leipzig, M. Lanzensberger, 1590. 351 S. – VD16 N 373 – nicht bei Adams – IV. Hercules furens. Tragoedia Senecae festivissima. Straßburg, J. Knoblauch, 1521. 32 Bl. (1-24, springt zurück auf 15, Paginierung 15-22 wiederholt). – VD16 S 5791 – nicht bei Adams – BMC German 809 – Im Neander und Seneca alte Unterstreichungen und Marginalien (wohl von Gericus), weitere Marginalie von alter Hand auf dem Vorsatz, mehrfach Wurmlöcher im weißen Rand ohne Buchstabenverluste, teils etwas gebräunt bzw. braunfleckig, insgesamt gut.

Lot 497 Scherer, Georg
Antwort, auff die zwey unverschämpte und ehrenschmähende Famos, Schandt und Lästercharten, M. Alexanders Vtzingers eines Predicanten zu Schmalkalden: Newlich wider … Iulium, Bischoffen zu Würtzburg … und wider alle Catholische Francken … außgeworffen. Mit Druckermarke auf dem Titel. Ingolstadt, David Sartorius, 1589. 8 Bl., 168 S., 4 Bl. 20 x 16 cm. Ohne Einband. [*]
Nachverkaufspreis 200 €
Erste Ausgabe der Streitschrift. – VD 16, S 2679 – de Backer/Sommervogel VII, 757, 22 – Stalla 1637 – nicht bei Adams. – Gering wasser- und stockfleckig, Titel mit altem Stempel und im unteren Teil verblasst.

Lot 498 Stundenbuch
Pergamentblatt aus einer Handschrift. Einspaltig, in gotischer Minuskel. Initialen und einzelne Worte im Text rubriziert, teils vergoldet, eine Seite mit annähernd seitengroßer ornamentaler und kolorierter Umrahmung des Textes. Wohl Frankreich, um 1500. 12 x 8,5 cm. Montiert (etwas schief bis fast an den Rand der Umrahmung beschnitten).
Nachverkaufspreis 240 €
Zeigt gotisches Blattwerk mit Ranken und Rosen. Verso zwei Seiten Text, ebenfallls mit Rubrizierungen und partieller Vergoldung. – Etwas gebräunt und gewellt, rechts unten etwas verwischt, sonst noch gut.

Lot 499 Stundenbuch
Pergamentblatt aus einer Handschrift (Horae BMV). Einspaltig, in gotischer Minuskel. Initial in Blau und vergoldet, seitlich schmales gotisches koloriertes Rankenwerk. Wohl Frankreich, um 1500. 18,5 x 12 cm. Montiert.
Nachverkaufspreis 200 €
Verso Text, ebenfalls mit schmalem seitlichen Rankenwerk. – Etwas gebräunt und gewellt, unverwischt, gut.

Lot 500 Stundenbuch
Pergamentblatt aus einer Stundenbuch-Handschrift. Einspaltig, in gotischer Minuskel. Initial in Blau, Rot und Gold, seitlich schmales gotisches koloriertes und vergoldetes Rankenwerk. Wohl Flandern, um 1480. Ca. 12 x 10 cm. Montiert. [#]
Nachverkaufspreis 200 €
Verso Text, ebenfalls mit schmalem seitlichen Rankenwerk. – Etwas gewellt, unverwischt, gut.

Lot 501 Valle, Battista della
Vallo libro continente appertenentie ad capitanii, retenere et fortificare una citta con bastioni, con novi artificii de fuoco aggionti, … Mit breiter Holzschnitt-Titelbordüre, 21 teilweise blattgroßen Textholzschnitten und Holzschnitt-Druckermarke auf der letzten Seite. Venedig, V. Ravani, IX Dezember 1528. 8 nn., 71 num. Bl., 1 weißes Bl. 15,2 x 9,8 cm. Halblederband (18. Jahrhundert mit goldgeprägtem Rückentitel und Rückenvergoldung (etwas berieben, Rücken mit kleinem Schild). [*]
Zuschlag 800 €
Ab 1521 in zahlreichen Auflagen erschienen. – BM, Italian books 710 (ohne diese Auflage) – EDIT 16 – vgl. Jähns 472ff. (ausführlich) – Cockle 765: “The elementary character of this work made it accessible to the rudest soldier.” – Enthält neben Holzschnitten von Befestigungswerken, Pontonwagen, Munition sowie einer Art Taucherschnorchel auch zahlreiche Verteidigungsformationen in Buchstabengruppen. – Name auf Vorsatz, Blatt 8 und das letzte weiße etwas braunfleckig, sonst sehr gutes Exemplar.

Lot 502 Wirrich (Wirri, Wirre), Heinrich
Ordenliche Beschreibung des Christlichen, Hochlöblichen und Fürstlichen Beylags oder Hochzeit, so da gehalten ist worden durch … Carolen, Ertzhertzog zu Osterreich … mit … Maria, geborne Hertzogin zu Bayrn, den XXVI. Augusti in der Kayserlichen Statt Wienn. In Teutsche Carmina gestelt. Und einem Edlen … Raht, der Fürstlichen Hauptstatt Grätz in der Steyrmarck dediciert. Mit 95 (von 142, 89 altkolorierten) Wappen-Holzschnitten. Wien, Blasius Eber, 1571. 90 (von 131) Bl. 30 x 21 cm. Halblederband (um 1700), (fleckig und berieben, Rückenbezug weitgehend abgerieben). [*]
Zuschlag 550 €
Fragment von einem der seltensten und schönsten Wiener Drucke des 16. Jahrhunderts. – VD16 W 3587 – Mayer I, 112, 634 – Lipperheide Sc 4 – Goedeke II, 326, 4, 4 – nicht bei Adams. – Ohne Titel, ohne die 22 Holzschnitt-Tafeln mit Fahnenschwingern und Szenen vom Einzug der Prinzessin und ohne einige weitere Blatt mit Wappen-Holzschnitten und Text. – Alle Seiten mit vierteiliger breiter Holzschnitt-Bordüre mit Tieren und Blattranken. – Eine Seite mit kleiner Überklebung, zwei Blatt mit Eckfehlstellen mit etwas Bild- bzw. Textverlust, ein Blatt etwa 2/3 ergänzt, zwei Blatt im Falz verklebt, 15 Blatt mit teilweise restaurierten Einrissen. Sollte vorbesichtigt werden, ohne Rückgaberecht.