Nosbüsch & Stucke Logo

Lot 322 Bartsch, Adam von
Anleitung zur Kupferstichkunde. 2 Bände. Mit 11 gefalteten Kupfertafeln. Wien, Wallishauser, 1821. VIII, 287 S., 2 Bl. 21,5 x 13 cm. Marmorierte Kalblederbände der Zeit mit je 2 roten Rückenschildern, reicher Rückenvergoldung, goldgeprägten Deckelbordüren sowie Stehkantenvergoldung (1 Kapital leicht bestoßen, Ecken teilweise etwas bestoßen, Kanten etwas berieben, vorderes Gelenk von Band 1 leicht angebrochen).
Nachverkaufspreis 300 €
Erste Ausgabe des bis heute für die Bewertung und Herstellung von Kupferstichen wichtigen Werks. – Brunet I, 684 – Graesse I, 305. – Gutes Exemplar, sehr dekorativ gebunden.

Lot 323 Bossange, Hector
Catalogue de livres Francais, Anglais, Allemands, Espagnols, Grecs et Latins, Italiens, Portugais, Orientaux, etc. Suivi de prix courants. Mit 24 Holzschnitt-Tafeln und 4 (3 doppelblattgroßen gefalteten/ 2 farbigen) lithographischen Tafeln. Paris, Belin-Mandar, 1845. XIII S., 1 Bl., 802 S., 1 Bl., S. 803-984. 25 x 16 cm. Halbmaroquinband (signiert: “Ch. Blaise”) der Zeit mit goldgeprägtem Rückentitel und etwas Rückenvergoldung (etwas berieben, Ecken etwas bestoßen, vorderes Gelenk oben leicht angeplatzt).
Nachverkaufspreis 400 €
Monumentaler Antiquariatskatalog mit 21291 Nummern, darunter 19441 Bücher, aber auch Karten, Musik, Graphik, Gemälde, Hüte, Medaillen, chirurgische und andere Instrumente, Druckerpressen (vier davon abgebildet auf einer Tafel), Drucktypen, Vignetten und Zierleisten, Gerätschaften für den Buchbinder, Photoapparate (appareils pour plaque, plaques pour daguerréotype) etc. – Vermutlich eine Vorzugsausgabe für den Duc de Chartres, Sohn des Königs Louis-Philippe, mit dessen Stempel auf dem Vortitel. – Die 24 Holzstichtafeln am Anfang mit romantischen Buchillustrationen. – Teilweise leicht gebräunt, die Tafeln etwas stärker.

Lot 324 Buchbinderei – Bachelin Deflorenne, Antoine (Pseudonym: Le Biliophile Julien)
Album de reliures artistiques & historiques, accompagné de notes explicatives. 4 Teile in 1 Band. Mit 100 Heliogravüren. Paris, Bachelin-Deflorenne, 1869-1872. 34,5 x 25,5 cm. Dunkelgrüner Ganzmaroquinband (signiert: “Bound by Zaehnsdorf, London”) mit goldgeprägtem Rückentitel, reicher Rückenvergoldung, mehrfachen goldgeprägten Deckelfileten mit Eckfleurons, goldgeprägten Steh- und Innenkantenfileten, Ganzgoldschnitt und grünen Moiréeseidenvorsätzen.
Zuschlag 800 €
Erste Ausgabe. – Schmidt-Kunsemüller 1510 – Mejer 421. – Die teilweise farbigen Tafeln meist im Rand etwas stockfleckig, Vorsätze mit zwei gestochenen Exlibris. Prachtvoll gebundenes Exemplar des seltenen Werkes.
First edition. – 4 parts in 1 vol. With 100 heliogravures. Dark green full morocco, richly gilt, a.e.g. – 2 engr. exlibri to endpapers. Some foxing to margins of plates. – Sumptuously bound.

Lot 325 Buchbinderei – Brunet, Gustave
La reliure ancienne et moderne. Recueil de 116 planches de reliures artistiques des XVIe, XVIIe, XVIII et XIXe siècles. Introduction par Gustave Brunet. 2 Bände in 1 Band. Mit 116 teilweise farbigen Tafeln. Paris, Daffis, 1878. VIII, 8 S. 36,5 x 27,5 cm. Brauner Halbmaroquinband (um 1900/ signiert “Fechoz”) mit goldgeprägtem Rückentitel, reicher Rückenvergoldung mit intarsierten kleinen schwarzen Ornamenten, goldgeprägten Deckelfileten und Kopfgoldschnitt (berieben und bestoßen, Kapital mit kleinen Einrissen, vorderes Gelenk angeplatzt).
Zuschlag 380 €
Erste Ausgabe. – Innendeckel mit dem Exlibris “The Stock and Reference Library of H. P. Kraus.” – Die Tafeln aus “Le Bibliophile francais”, 1808-1873. – Nur teilweise etwas gebräunt.

Lot 326 Buchbinderei – Cundall, Joseph
On bookbindings. Ancient and modern. Mit 28 Tafeln. London, Bell, 1881. XI S., 1 Bl., 132 S. 25,8 x 19 cm. Brauner Ganzmaroquinband (signiert: “W.H. Smith, Bookbinder, Leamington.”) mit goldgeprägtem Rückentitel, Rückenvergoldung, goldgeprägten Deckelbordüren mit Eckfleurons, Wappensupralibros auf dem vorderen Deckel, Steh- und Innenkantenvergoldung sowie Kopfgoldschnitt (leicht berieben, Ecken und Kapitale leicht bestoßen).
Zuschlag 800 €
Erste Ausgabe. – Mejer 54. – Entwicklungsgeschichte der Bucheinbände und der Buchbinderei von ihren Anfängen bis in das 19. Jahrhundert. – Die Tafeln mit Abbildungen von Einbänden. – Sehr gutes und dekorativ gebundenes Exemplar.

Lot 327 Buchbinderei – Cundall, Joseph
On bookbindings. Ancient and modern. Mit 28 Tafeln und 50 zusätzlichen farbigen, meist chromolithographischen Tafeln. London, Bell, 1881. XI S., 1 Bl., 132 S. 25,8 x 19 cm. Grüner Ganzmaroquinband (signiert: “Bound by Zaehnsdorf 1904″) mit goldgeprägtem Rückentitel, reicher floraler Rückenvergoldung mit Intarsien in Rot, goldgeprägten Deckel-, Steh- und Innenkantenfileten, reicher floraler Deckelvergoldung mit goldgeprägtem Mittelstück mit Intarsien in Rot, grünen Moiréeseidenvorsätzen und Kopfgoldschnitt im Schuber (Rücken leicht gedunkelt, Schuberkanten teils angeplatzt).
Zuschlag 1500 €
Erste Ausgabe. – Mejer 54. – Entwicklungsgeschichte der Bucheinbände und der Buchbinderei von ihren Anfängen bis in das 19. Jahrhundert. – Die fünfzig zusätzlich beigebundenen farbigen Tafeln wohl aus anderen Werken, unteres Rückensegment: “Extra illustrated 1881″. – Vorsatz mit Exlibris, die Farbtafeln meist mit Bleistiftbeschriftung.
First edition. – With 28 plates and 50 extra, mostly chromolithogr. plates. Full green morocco with inlays, richly gilt, t.e.g., in slipcase. – Exlibris to ffep. Colour plates with legends in pencil. – Fine copy.

Lot 328 Buchbinderei – Dacier, Émile
Les plus belles reliures de la réunion des Bibliothèques Nationales. (Ausgewählt, herausgegeben und mit einer Einleitung und Anmerkungen von Émile Dacier.) Mit 42 (6 farbigen) Tafeln. Paris, Bibliotheque National, 1929. 24 Bl. 38 x 29,5 cm. Halblederband der Zeit mit goldgeprägtem Rückenschild und blindgeprägten Rückenornamenten sowie beigebundenem Original-Umschlag (etwas berieben, Kapital etwas bestoßen und mit Einriss).
Zuschlag 240 €
Eins von 20 (GA 600) nummerierten Exemplaren einer Vorzugsausgabe auf “Japon Impérial”. – Vorsätze etwas stockfleckig.

Lot 329 Buchbinderei – Davenport, Cyril
Roger Payne. English bookbinder of the eighteenth century. Mit 28 Textabbildungen und 32 (6 farbigen) Tafeln. Chicago, Caxton Club, 1929. XX, 79 S., 1 Bl. 31,5 x 24 cm. Neuerer roter Ganzmaroquinband mit goldgeprägtem Rückentitel, goldgeprägten Deckelfileten und Kopfgoldschnitt im Schuber mit Lederkanten.
Nachverkaufspreis 200 €
Eins von 250 Exemplaren auf “English hand-made paper”. – Zweiseitig unbeschnitten. – Innengelenke angeplatzt, sonst tadellos.

Lot 330 Buchbinderei – Devauchelle, Roger
Le reliure en France de ses origines à nos jours. 3 Bände. Mit 251 (teilweise farbigen) montierten Tafeln und zahlreichen Textabbildungen. Paris, Rousseau-Girard, 1959-1961. 28 x 22 cm. Schwarze Halblederbände mit goldgeprägtem Rückentitel in Schubern (diese etwas bestoßen).
Nachverkaufspreis 500 €
Erste Ausgabe des Standardwerkes. – Eins von 900 Exemplaren. – Band I: Des origines à la fin du XVIIe siècle. – Band II: De 1700 à 1850. – Band III: Depuis 1850. – Die Bände 2 und 3 mit einigen Farbanstreichungen und Notizen in Bleistift.
First edition. – 3 vols. With 251 (some col.) mounted plates and numerous text-illustrations. Black half calf, gilt, with slipcases. – Vols 2 und 3 with some underlinings in colour and annotations in pencil.

Lot 331 Buchbinderei – Gruel, Léon
Manuel historique et bibliographique de l’amateur de reliures. 2 Bände. Mit 137 Tafeln in Chromolithographie bzw. Heliogravüre, 2 Faksimiles und zahlreichen Textabbildungen. Paris, Gruel u.a., 1887-1905. 3 Bl., 186 S., 1 Bl.; 1 Bl., 186 S., 1 Bl. 30,5 x 24,5 cm. Rote Halbmaroquinbände (signiert: “Gruel”) mit goldgeprägtem Rückentitel, reicher Rückenvergoldung und goldgeprägten Deckelfileten sowie Kopfgoldschnitt (Ecken und Kanten leicht berieben, Rücken etwas aufgehellt).
Zuschlag 500 €
Erste Ausgabe. – Band 1: Eins von 250 (GA 1000) nummerierten Exemplaren auf Vosges à la forme. – Band 2: Eins von 600 (GA 700) Exemplaren auf Vélin de Rives. – Mejer 373 – Schmidt-Kunsemüller 1535. – Tadelloses Exemplar, dekorativ gebunden.
First edition. – 2 vols. Vol. 1 one of 250 numbered copies, vol. 2 one of 600 numbered copies. Red half morocco, richly gilt, t.e.g. (spines lightly faded, edges lightly rubbed). – Fine copy in decorative bindings.

Lot 332 Buchbinderei – Gruel, Léon
Manuel historique et bibliographique de l’amateur de reliures. 2 Bände. Mit 137 Tafeln in Chromolithographie bzw. Heliogravüre, 2 Faksimiles und zahlreichen Textabbildungen. Paris, Gruel u.a., 1887-1905. 3 Bl., 186 S., 1 Bl.; 1 Bl., 186 S., 1 Bl. 30,2 x 23,5 cm. Rotbraune Ganzmaroquinbände (signiert: “Jakob Baden 1921″) mit goldgeprägtem Rückentitel, reicher floraler Rückenvergoldung, mehrfachen goldgeprägten floralen Bordüren mit Eckfleurons und Mittelstück auf den Vorderdeckeln, breiter Innenkantenvergoldung sowie Ganzgoldschnitt (Ecken und Kapitale minimal berieben).
Zuschlag 800 €
Erste Ausgabe. – Band 1: Eins von 700 (GA 1000) nummerierten Exemplaren auf Vélin de Rives. – Band 2: Eins von 600 (GA 700) Exemplaren auf Vélin de Rives. – Mejer 373 – Schmidt-Kunsemüller 1535. – Tadelloses Exemplar, prachtvoll gebunden.
First edition. – 2 vols. With 137 plates in chromolithography and heliogravure, 2 facsimiles and numerous text-illustrations. Maroon full morocco, richly gilt, a.e.g. – Vol. 1 one of 700 numbered copies, vol. 2 one of 600 numbered copies. – Fine copy in sumptuous bindings.

Lot 333 Buchbinderei – Maggs Bros
Bookbinding in Great Britain Sixteenth to the Twentieth century. Catalogue 893. Mit zahlreichen ganzseitigen Abbildungen. London, Maggs Bros Ltd, 1964. 193 S. 25,3 x 18,5 cm. Roter Ganzmaroquinband (signiert: “BookEnds 78″) mit goldgeprägtem Rückentitel, reicher Rückenvergoldung, goldgeprägten ornamentalen Deckelfileten mit Eckfleurons, sowie goldgeprägter Steh- und Innenkantenvergoldung.
Zuschlag 950 €
Verzeichnet 225 Titel. – Der prachtvolle Ganzmaroquinband ist das Duplikat eines unter Nummer 176 angebotenen Einbandes von John Wright, der wie auch einige seiner Mitarbeiter während einer Cholera-Epidemie 1854 starb. – Tadellos.

Lot 334 Buchbinderei – Mejer, Wolfgang und Hermann Herbst
Bibliographie der Buchbinderei-Literatur. Haupt- und Ergänzungsband in 2 Bänden. Leipzig, Hiersemann, 1925-1933. 208; 169 S., 1 Bl. 25,5 x 19,5 cm. Spätere Leinwandbände mir Rückenschild.
Nachverkaufspreis 200 €
Erste Ausgabe, mit dem seltenen Ergänzungsband von Hermann Herbst, der die Bibliographie bis 1932 fortführt. – Es werden fast 5000 Titel erfasst. – Der Ergänzungsband mit beigebundenem Original-Umschlag. – Tadellos.

Lot 335 Buchbinderei – Nicholson, James B
A manual of the art of bookbinding: Containing full instructions in the different branches of forwarding, gilding, and finishing. Also, the art of marbling book-edges and paper. The whole designed for the practical workman, the amateur, and the book-collector. Mit 12 Holzschnitt-Tafeln, 7 Original-Marmorpapiermustern von Charles Williams und einigen Textholzschnitten. Philadelphia, Henry Carey Baird, 1856. 318 S., 10 Bl. 19 x 12,5 cm. Brauner Ganzmaroquinband (um 1930) mit goldgeprägtem Rückentitel, Rückenvergoldung, mehrfachen goldgeprägten Deckelfileten mit Eckfleurons, Steh- und Innenkantenvergoldung sowie Kopfgoldschnitt (leicht kratzspurig).
Zuschlag 800 €
Sehr seltene erste Ausgabe des ersten amerikanischen Lehrbuchs über Buchbinderei. – Mejer 1950 – Haemmerle 192 – Appleton 83. – Die Holzschnitte mit technischen Geräten. – Die Papiermuster und die Holzschnitt-Tafeln teilweise mit Abklatsch, ein Blatt mit sauber restauriertem Einriss, der hintere marmorierte Vorsatz leicht angerändert. – Gutes und prachtvoll gebundenes Exemplar.
First edition of the first American bookbinding manual. – With 12 woodcut plates, 7 orig. marble paper samples and some text-woodcuts. Later brown full morocco, richly gilt, t.e.g. – Paper samples and woodcut plates partly with off-setting, 1 leaf with restored tear. – Fine copy in a splendid binding.

Lot 336 Buchbinderei – Quaritch, Bernard (Hg.)
A catalogue of english and foreign bookbindings offered for sale. Mit 80 (6 chromolithographischen) Tafeln. London, Quaritch, 1921. VIII, 76 S. 31 x 25 cm. Schwarzer Ganzmaroquinband (signiert: “BookEnds 78″) mit goldgeprägtem Rückentitel, reicher Rückenvergoldung, goldgeprägten mehrfachen Deckelfileten mit Eckfleurons, goldgeprägtem floralen Mittelstück sowie goldgeprägter Steh- und Innenkantenvergoldung.
Zuschlag 1000 €
Verzeichnet 329 Titel. – Der prachtvolle Ganzmaroquinband ist das Duplikat eines im Katalog unter Nummer 292 (Tafel LXII) angebotenen Einbandes von “Joly Fils” aus dem Jahr 1908. – Titel etwas gebräunt, sonst tadellos.

Lot 337 Buchbinderei – Ricci, Seymour de
French signed bindings in the Mortimer L. Schiff Collection. 3 Bände. (Und:) British and miscellaneous signed bindings in the Mortimer L. Schiff Collection. 1 Band. Zusammen 4 Bände. Mit mehr als 300 Tafeln. New York, Privatdruck, 1935. 29,5 x 26,5 cm. Dunkelblaue Halbmaroquinbände mit goldgeprägtem Rückentitel (Ecken und Kanten etwas berieben).
Zuschlag 800 €
Einzige Ausgabe des Standardwerks. – Der Katalog wurde nach dem Tod von Mortimer Leo Schiff (1877-1932) von Seymour de Ricci herausgegeben. – Alle Einbände mit detaillierter Beschreibung und fast alle mit Abbildung. – Sehr gutes Exemplar.
Only editions. – 4 vols with over 300 plates. Contemp. dark blue half morocco (edges rubbed). – Fine copies.

Lot 338 Buchbinderei – Uzanne, Octave
The French bookbinders of the eighteenth century. Translated by Mabel McIlvaine. Mit 6 Kopfvignetten von Paul Avril, 15 Abbildungen und 20 getönten Tafeln. Chicago, Caxton Club, 1904. 133 S., 1 Bl. 31 x 24 cm. Grüner Ganzmaroquinband (um 1945, signiert: “The Monastery Hill Bindery, Chicago”) mit goldgeprägtem Rückentitel, reicher Rücken-, Deckel-, Steh- und Innenkantenvergoldung, rotbraunen Rücken- und Deckelintarsien, Kopfgoldschnitt und grünen Moiréeseidenvorsätzen (kleiner schmaler kaum sichtbarer Fleck auf dem Vorderdeckel).
Zuschlag 3400 €
Eins von 252 (GA 255) Exemplaren auf Velin. – Mejer/Herbst 614 – Brenni 605. – Unbeschnitten und sauber. – Beiliegend: Ein Brief von Ernst Hertzberg, dem Leiter der Monastery Hill Bindery: “Christmas 1945. Dear Mr. + Mrs. Krown … I should like for you to have an example of one of our fine bindings. The French Bookbinders of the Eighteenth Century is one of the nicest bindings produced in our bindery”. – Tadellos.
One of 252 copies. – With 6 vignettes, 15 illustrations and 20 toned plates. Later green morocco, richly gilt. – Inserted a ms. letter by E. Hertzberg. – Uncut. – Fine copy.

Lot 339 Buchbinderei – Uzanne, Octave
The French bookbinders of the eighteenth century. Translated by Mabel McIlvaine. Mit 6 Kopfvignetten von Paul Avril, 15 Abbildungen und 20 getönten Tafeln. Chicago, Caxton Club, 1904. 133 S., 1 Bl. 31,5 x 24 cm. Neuerer roter Ganzmaroquinband mit goldgeprägtem Rückentitel und goldgeprägten Deckelfileten sowie Kopfgoldschnitt im Schuber mit Lederkanten.
Nachverkaufspreis 200 €
Eins von 252 (GA 255) Exemplaren auf Velin. – Mejer/Herbst 614 – Brenni 605. – Zweiseitig unbeschnitten und sauber.

Lot 340 Buchbinderei – Uzanne, Octave
La reliure moderne artistique et fantaisiste. Mit gestochenem Frontispiz nach Albert Lynch, 71 Tafeln und Kopf- und Schlussvignetten in Holzschnitt. Paris, Rouveyre, 1887. 2 Bl., 263 S., 2 Bl., VIII S. 25,5 x 17 cm. Hellbrauner Ganzmaroquinband (signiert: “E. Schmitz R.”) mit goldgeprägtem Rückentitel, Rückenvergoldung, breiten goldgeprägten Deckelbordüren (signiert: “L. P. Jacobs D.”), die auf dem Vorderdeckel verschiedenfarbiges (Grün, Braun, Hellblau, Rot, Schwarz, Gold etc.) intarsiertes Ziegenleder umfassen, das eine alte Frau in einer ländlichen Gegend darstellt, goldgeprägten Steh- und Innenkantenfileten, braunen Moiréeseidenvorsätzen und Ganzgoldschnitt im Schuber.
Zuschlag 1900 €
Erste Ausgabe des Standarwerks in einem prachtvollen Meistereinband. – Tadellos.
First edition. – With engr. frontispiece and 71 woodcut plates and vignettes. Light brown full morocco with varicolored pictorial inlay to front cover, richly gilt, a.e.g., in slipcase. – Fine copy in a magnificent binding.

Lot 341 Burton, John Hill
The book-hunter etc. Special copy, extra illustrated. With a memoir of the author (by Katharine Burton). 2 Bände. Mit zusammen 218 (teilweise gefalteten, teilweise farbigen) Tafeln in verschiedenen Techniken. Edinburgh und London, Blackwood, 1882. X, CIV, 166 S.; Titel, S. 167-427, 1 Bl. 22,8 x 16 cm. Schwarze Ganzmaroquinbände (signiert: “Bayntun Binder, Bath Engl.”) mit goldgeprägtem Rückentitel, Rückenvergoldung, goldgeprägten Deckelbordüren, Steh- und Innenkantenvergoldung (Kanten etwas berieben, leicht kratzspurig, vorderes Rückengelenk von Band 1 kaum sichtbar restauriert).
Zuschlag 400 €
Dritte umfangreich erweiterte Ausgabe. – Mit 216 zusätzlichen Illustrationen. – Rotes Lederexlibris auf den Siegeln: “Ex libris/ W.A. Foyle/ Beeleigh/ Abbey”. – Sehr gutes Exemplar einer sicher nur in kleinster Auflage erschienenen Spezial-Edition, sehr dekorativ gebunden.

Lot 342 Christian, Arthur
Origines de l’imprimerie en France. Conférences faites les 25 Juillet et 17 Août 1900. Mit 46 Faksimile-Tafeln. Paris, Imprimerie Nationale, 1900. 4 Bl., LXIV, 128 S., 5 Bl. 42 x 32 S. Schwarzer Halbmaroquinband mit goldgeprägtem Rückentitel und Kopfgoldschnitt (leicht berieben, Ecken etwas bestoßen).
Zuschlag 300 €
Eins von 50 nummerierten Exemplaren der Vorzugsausgabe auf “Japon impérial”, vom Verfasser im Druckvermerk signiert und mit einer zusätzlichen Farbtafel in mittelalterlicher Manier, die den Autor, den Drucker, Herausgeber usw. zeigen. – Tadellos.
One of 50 numbered copies, signed by author in colophon. With extra col. plate. – Black half morocco, gilt, t.e.g. – Fine copy.

Lot 343 Dupont, Paul
Histoire de l’imprimerie. 2 Bände. Paris, chez tous les libraires, 1854. 2 Bl., XVII, 523 S.; 2 Bl., 612 S. 18 x 11,5 cm. Grüne Halbmaroquinbände der Zeit mit rotem Rückenschild und Rückenvergoldung.
Nachverkaufspreis 240 €
Seltene erste Ausgabe. – Bigmore/W. I, 190. – Gibt einen generellen Überblick über das Druckwesen in Frankreich mit einem Schwerpunkt auf das frühe 19. Jahrhundert. Behandelt auch die Papierherstellung, Lithographie sowie die Gesetzgebung in der Druckindustrie. – Die ersten und letzten Blätter etwas gebräunt. Sehr gutes Exemplar.

Lot 344 Freitag, Friedrich Gotthelf
Nachricht von seltnen und merkwürdigen Büchern. Erster Band (alles Erschienene). Gotha, Ettinger, 1776. 2 Bl. (das letzte weiß), 300 S. 19,5 x 12 cm. Halblederband um 1920 (signiert: “Anker Kyster”) mit goldgeprägtem Rückentitel und Rückenvergoldung (Deckel und Rückenkanten etwas berieben).
Zuschlag 330 €
Einzige Ausgabe. – Petzhold 113 – Meusel III, 494 – Sammlung Krieg: “Vorzügliche Beschreibung seltener Bücher, beginnt mit der ersten deutschen Bibel. Der 2. Band mit dem Register war im Manuskript fertiggestellt, durch den Tod Freitags unterblieb jedoch die Veröffentlichung. Ebert schließlich konnte das Manuskript im Nachlaß nicht mehr finden.” – Bespricht 63 Titel. – Etwas gebräunt.

Lot 345 Gay, Jules
Bibliographie des ouvrages relatifs à l’amour, aux femmes, au mariage et des livres facétieux, pantagruéliques, scatologiques, satyriques etc. 3me édition. 6 Bände. Turin und London, Gay und Quaritch, 1871-1873. 22,5 x 17 cm. Schwarze Halblederbände der Zeit mit goldgeprägtem Rückentitel und Rückenvergoldung (leicht berieben).
Nachverkaufspreis 400 €
Eins von 100 nummerierten Exemplaren der Ausgabe “sur grand papier”. – Bayer-L. 32 – Deakin 41b: “A most useful reference book for bibliographers. Each edition contains notes, which are not always helpful. This bibliography concentrates mainly on French books, on which it is the principa authority.” – Vorsätze mit gelöschten Bibliotheksstempeln. Gutes Exemplar, dekorativ gebunden.
One of 100 numbered copies. – 6 vols. Contemp. black half calf, gilt. – Endpapers with erased stamps. – Decoratively bound.

Lot 346 Guigard, Joannis
Nouvel armorial du bibliophile. Guide de l’amateur des livres armoriés. Mit mehr als 3000 Wappenabbildungen im Text. Paris, Rondeau, 1890. 2 Bl., XVII S., 1 Bl., 390 S., 1 Bl.; 2 Bl., 494 S., 1 Bl. 27,5 x 18 cm. Rote Kalbslederbände der Zeit mit goldgeprägtem Rückentitel und Rückenvergoldung sowie Kopfgoldschnitt und beigebundenen Original-Umschlägen (etwas berieben, Ecken etwas bestoßen).
Nachverkaufspreis 300 €
Eins von 30 Exemplaren auf “papier de Hollande”, nicht nummeriert. – Vicaire III, 1158 – Mejer 89 – Schmidt/Kunsemüller 1718. – Exlibris, die Umschläge etwas angestaubt, sonst gutes Exemplar.
One of 30 copies, not numbered. – Contemp. full red calf, richly gilt, with orig. wrappers bound in (somewhat rubbed). – Exlibris. Wrappers dusted else a very good copy.

Lot 347 Hansard, Thomas Carson
Typographia: a historical sketch of the origin and progress of the art of printing; with practical directions for conducting every department in an office: with a description of stereotype and lithography. Mit 30 teilweise gefalteten Tafeln in verschiedenen Techniken und zahlreichen Textholzschnitten. London, Baldwin, Cradock, and Joy, 1825. 1 Bl., XVI S., 4 Bl., 939 S., 14 Bl. 25 x 15 cm. Halblederband (um 1900) mit goldgeprägtem Rückenschild, Rückenvergoldung und goldgeprägten Deckelfileten (Deckel und Kanten etwas berieben).
Zuschlag 300 €
Erste Ausgabe der seltenen und umfangreichen Abhandlung über Ursprung und Entwicklung der Druckkunst. – Teilweise leicht gebräunt. Gutes Exemplar.
First edition. – With 30 partly fold. plates in various techniques and numerous text-woodcuts. Later half calf, gilt (somewhat rubbed). – Minor browning in places else fine.

Lot 348 Heinsius, Wilhelm
Allgemeines Bücher-Lexicon oder alphabetisches Verzeichniss der in Deutschland und den angrenzenden Ländern gedruckten Bücher, nebst beygesetzten Verlegern und Preisen. 4 Bände. Leipzig, Heinsius, 1793. 25,5 x 20,5 cm. Halbkalbslederbände der Zeit mit 2 Rückenschildern und reicher Rückenvergoldung (Ecken und Kanten etwas bestoßen, Deckel mit alten Signatur-Schildchen).
Zuschlag 240 €
Erste Ausgabe. – Besterman 1178. – Die erste deutsche Nationalbibliographie mit fast 100 000 Werken. Eine Fundgrube für das Schrifttum des 18. Jahrhunderts. – Durchschossenes Exemplar aus der “K.K. Naturalien Cabinets Bibliothek” mit deren Stempel verso Titel. Die Durchschussblätter mit zahlreichen handschriftlichen Ergänzungen. – Ohne den Supplementband. – Teilweise etwas fleckig bzw. gebräunt, Block von Band 4 etwas gelockert. Gutes, dekorativ gebundenes Exemplar.

Lot 349 Kapp, Friedrich und Johann Goldfriedrich
Geschichte des deutschen Buchhandels. Im Auftrage des Börsenvereins der Deutschen Buchhändler. 4 Bände und 1 Registerband. Mit 3 mehrfach gefalteten Tafeln mit Diagrammen. Leipzig, Verlag Börsenverein der Deutschen Buchhändler, 1886-1923. 23,5 x 16 cm. Aufwendig gestaltete Lederbände mit goldgeprägten Rückentiteln und ornamentalen Eckfileten sowie dreiseitigem Goldschnitt (um 1913), und Halbleinenband der Zeit (Register) (Registerband etwas berieben).
Zuschlag 320 €
1. Band: Bis in das siebzehnte Jahrhundert. – 2. Band: Vom Westphälischen Frieden bis zum Beginn der klassischen Litteraturperiode. (1648-1740). – 3. Band: Vom Beginn der klassischen Litteraturperiode bis zum Beginn der Fremdherrschaft. – 4. Band: Vom Beginn der Fremdherrschaft bis zur Reform des Börsenvereins im neuen Deutschen Reiche (1805-1889). – Die Tafeln lose in einer Kartentasche in Band 1. – Die ersten und letzten Blätter von Band 1 leicht braunfleckig,

Lot 350 Lempertz, Heinrich
Bilder-Hefte zur Geschichte des Bücherhandels und der mit demselben verwandten Künste und Gewerbe. Mit 65 Tafeln mit 280 bildlichen Darstellungen in Kupferstich, Lithographie, Farbdruck und Holzschnitt, mit Text. Köln, Verlag von J. M. Heberle (H. Lempertz), 1853-1865. Titel, 1 Bl. (Vorwort), 1 Bl. (Register), 3 Bl. (Zwischentitel). 47,5 x 31,5 cm. Prachtvoller Ganzlederband (signiert: “Lempertz Buchb. Cöln”) mit goldgeprägtem Rücken- und Deckeltitel, vielfarbig geprägter Ornamentik auf dem Vorderdeckel, der hintere mit Blindprägung, 4 messingfarbenen Nägeln auf den Deckeln und 4 intarsierten kupferfarbenen Porträt-Medaillons (Gutenberg, Didot, Bodoni und Coster) auf dem Vorderdeckel sowie Kopfgoldschnitt (Gelenke teilweise angeplatzt bzw. restauriert, Kapitale mit schmalen Fehlstellen).
Zuschlag 300 €
Seltene Prachtpublikation, die über 13 Jahre in 13 Lieferungen erschien. – Über Buchdrucker, Buch- und Handschriftenhändler in Deutschlad, den Niederlanden, Italien, Frankreich, England und Amerika vom 15. bis zum 19. Jahrhundert; über Buchbinder und Prägekunst vom 14. bis zum 16. Jahrhundert. Die 65 Tafeln meist in Lithographie, aber auch in Chromolithographie zeigen Einbände, Initialen, Zierleisten, Exlibris, Handschriften-Faksimiles und viele Porträts. – Innengelenke verstärkt, nur teilweise leicht gebräunt.

Lot 351 Lengnich, Carl Benjamin
Beyträge zur Kenntnis seltener und merkwürdiger Bücher, mit besonderer Rücksicht auf die Numismatik. 2 Teile in 1 Band. Danzig und Leipzig, Wedel, 1776. XXI S., 1 Bl., 144 S.; XIII S., 1 Bl., 214 S, 1 Bl. 18 x 10,5 cm. Halblederband der Zeit mit rotem Rückenschild (hinteres Rückengelenk sauber restauriert).
Zuschlag 240 €
Einzige Ausgabe. – Lipsius 224 – Ebert 11850: “Die biographischen Artikel sind ebenso fleissig wie fruchtbar gearbeitet. Bereits selten, da die Auflage klein war.” – Ein seltenes Lob aus dem Munde des strengen Bibliographen. – Mehrere kleine Sammlerstempel im Rand, Titel und Widmungsblatt mit restaurierten Läsuren (ohne Textverlust), nur teilweise leicht gebräunt. Gutes Exemplar.

Lot 352 Lithographie – Mairet, F
Notice sur la lithographie, suivie d’un essai sur la reliure et le blanchiment des livres et gravures. (2. Auflage). Mit 1 gestochenen und 4 lithographischen Tafeln. Chatillon-sur-Seine, Cornillac, 1824. 228 S. 19,5 x 11,5 cm. Halblederband (um 1880) mit goldgeprägtem Rückentitel und Rückenvergoldung.
Nachverkaufspreis 400 €
Seltene zweite Ausgabe, die Erstausgabe erschien 1818. – Pollen II, 1283 – Bigmore-W. II, 14: “The new edition was printed in a far superior manner to the old one, and the plates are much better executed, marking the progress which had been made in the interval between the two publications.” – Unbeschnitten und unaufgeschnitten. – Nur teilweise leicht gebräunt. Sehr gutes Exemplar.
Second edition. – With 1 engr. and 4 lithogr. plates. Later half calf, gilt. – Uncut and unopened. – Fine copy.

Lot 353 Maittaire, Michel
Annales typographici ab artis inventae origine (ad annum MDCLXIV). 5 Bände in 9 Bänden. Mit einem Kupfertitel von J. Houbraken und 8 (von 9) wiederholten gestochenen Vignetten von B. Picart. Den Haag u.a., Isaac Vaillant u.a., 1719-1741. 24,5 x 19,5 cm. Braune Lederbände der Zeit mit goldgeprägtem Rückentitel, reicher Rückenvergoldung und Stehkantenvergoldung (etwas berieben und bestoßen, Kapitale teilweise alt restauriert).
Zuschlag 300 €
Erste Ausgabe des seltenen Werkes. – Bigmore/W. II, 14 – Brunet III, 1328 – Graesse IV, 347 – Ebert 12837: “Dem Werk selbst fehlt es an Ordnung, Methode u. leichter Uebersicht …, aber es enthält treffliche Nachrichten u. ist durch Panzer’s nach einem ganz anderen Plane gearbeitetes Werk nicht entbehrlich geworden.” – Ohne die beiden erst 1789 erschienenen Supplementbände. – Es fehlen das gestochene Porträt und die Titelei sowie die Seiten 413-436 in Band III/2. – Titel mit alten Stempeln und Bibliotheks-Signaturen, teilweise etwas gebräunt bzw. stockfleckig.
First edition. – 5 in 9 vols. With engr. title and 8 (of 9) repeated engr. vignettes. Contemp. full calf, richtly gilt (somewhat rubbed, some spine-ends with old restorations). – Without the later published 2 supplements. – Lacking engr. portrait, printed title and pages 413-436 in vol. 3.2. – Old stamps and signatures to title, some browning resp. foxing.

Lot 354 Oelrichs, Johann Carl Conrad
Entwurf einer Geschichte der königlichen Bibliothek zu Berlin. Berlin, Haude und Spener, 1752. 12 Bl., 164 S. 18 x 10,5 cm. Pappband der Zeit mit Rückenschild (Ecken und Kapitale etwas bestoßen, berieben).
Zuschlag 240 €
Erste Ausgabe. – Meusel X, 173 – vgl. Berlin-Bibl. 411 (Ausgabe 1758). – Mit Verzeichnissen seltener Werke und Handschriften sowie einer Liste der Bibliothekare. – Etwas gebräunt und teils gering stockfleckig.

Lot 355 Sammlungskataloge
De Shàrengrad. Unsere Bücher. (Deckeltitel). Verzeichnis der Bücher im Hause de Shàrengrad. Typoskript. Lomma, 1927. 616 Bl. 29 x 22,5 cm. Roter Maroquinband mit goldgeprägtem Rücken- und Deckeltitel, vergoldeten Deckelfileten, Innenkantenvergoldung und Goldschnitt (signiert:”Nanna Grönvall, Malmö”) im Leinenschuber (Rücken leicht fleckig , minimal berieben und aufgehellt, Schuber berieben und etwas angeplatzt). [*]
Nachverkaufspreis 200 €
Das Verzeichnis der Sammlung der schwedischen Unternehmerfamilie de Shàrengrad aus Lomma wurde von Ille Thiel erstellt. – Titel mit handschriftlichem Besitzvermerk “W. de Shàrengrad”. – Sehr gut erhalten.

Lot 356 Sammlungskataloge
Illustrated catalogue of the notable collection of Mr. Sidney G. Reilly of New York and London. Literary, artistic and historical properties illustrative of the life of Napoleon. Mit einigen ganzseitigen Abbildungen. New York, American, Art Association, 1921. Nicht paginiert. 23 x 15 cm. Etwas späterer roter Halblederband (signiert: “Eggeling Bindery, New York”) mit goldgeprägtem Rückentitel und Rückenvergoldung (Kapital leicht bestoßen).
Nachverkaufspreis 200 €
Der Katalog der Napoleon-Sammlung für die Auktion am 04. und 05. Mai 1921 verzeichnet 1049 Lots. – Aus der Bibliothek von Charles Evan Fowler mit dessen Exlibris auf dem vorderen Innendeckel.

Lot 357 Sammlungskataloge – Nolte, Ludwig
Katalog der Privat-Bibliothek seiner Majestät des Königs von Hannover. Hannover, Schlüter, 1858. X, 507, 39 S. 25,5 x 16,5 cm. Brauner Ganzmaroquinband der Zeit (signiert: “Wilh. Ermold, Sr. Maj. des Königs Hof-Buchbinder u. Lederarbeiter in Hannover”) mit goldgeprägtem Rückentitel, Rückenvergoldung, goldgeprägten Deckelfileten, goldgeprägtem Wappensupralibros (Hannover) auf dem vorderen Deckel sowie Ganzgoldschnitt (Kanten leicht berieben).
Zuschlag 400 €
Lexicon des gesammten Buchwesens II, 486. – Vorderes Innengelenk gelockert.

Lot 358 Sammlungskataloge – Praet, Joseph Basile Bernard van
Catalogue des livres imprimés sur vélin de la Bibliothéque du Roi. 5 Bände und Supplement in 5 Bänden. – (Und:) Catalogue des livres imprimés sur vélin, qui se trouvent dans des Bibliothéques tant publiques que particulières pour servir de suite au Catalogue des livres imprimés sur vélin de la Bibliothéque du Roi. 3 Bände und Supplement in 4 Bänden. Zusammen 9 Bände (alles Erschienene). Paris, Crapelet für De Bure frères, 1822-1828. 23,5 x 15 cm. Etwas spätere Halblederbände mit goldgeprägtem Rückentitel und reicher Rückenvergoldung (etwas berieben, unteres Rückensegment mit leichten Spuren von entfernten Aufklebern).
Zuschlag 480 €
Erste Ausgabe dieser nach Brunet und Graesse in nur 200 bzw. 300 Exemplaren auf starkem Papier gedruckten Bibliographie. – Graesse VI, 257 – Bigmore/W. II, 219 – Brunet V, 1079f.: “L’importance et la grande valeur des livres décrits, l’exactitude rigoureuse des descriptions, et les anecdotes curieuses qui les accompagnent, donnent de l’intérêt à cet excellent catalogue. Au moment où il parut la Bibliothèque Impériale possédait déjà 1467 articles imprimés sur vélin, et ce nombre s’est encore accru depuis, ainsi qu’on peut le voir dans le supplément.” – Vorsätze mit Bibliotheksstempeln, hintere Innendeckel mit Bibliotheksschildern, nur teilweise leicht gebräunt. Gutes Exemplar, dekorativ gebunden.
First editions, printed in 200 resp. 300 copies on thick paper. – Together 9 vols (all published). Later half calf, richly gilt (lower spines with light traces of removed labels). – Library stamps to endpapers, library labels to back inner covers. Slightly browned in places. – Very good copy, decoratively bound.

Lot 359 Sammlungskataloge – Wlassoff, Alexander
Catalogue des livres rares et précieux de la bibliotheque de M. de Wlassoff, chambellan de sa Majesté l’Empereur de toutes les Russies. Suivi d’une description sommaire de ses gravures, tableaux, pierres gravées et bronzes. Deuxième édition. Moskau, Semen, 1821. 312, 52 S., 2 Bl. 23,5 x 13 cm. Brauner Ganzlederband der Zeit mit Rückenschild, (weitgehend abgeriebener) Rückenvergoldung, goldgeprägten Deckelfileten und Stehkantenvergoldung (etwas berieben, eine Ecke stärker bestoßen).
Zuschlag 1200 €
Die erste Ausgabe des Kataloges war zwei Jahre vorher mit nur 236 Seiten erschienen. – Teilweise mit Anmerkungen. – Fleckfreies Exemplar.

Lot 360 Stassoff, Wladimir W
Geschichte des Buches “Byzantinische Zellen-Emails” von A. v. Swenigorodskoi. Mit 2 teilweise goldgehöhten Chromolithographien, 3 Holzstich-Tafeln und 1 Radierung von W.W. Matthé. St. Petersburg, 1898. Titel, Druckvermerk, 272 S. 30,5 x 21 cm. Weißer Original-Leinwandband mit reicher Gold- und Schwarzprägung sowie Ganzgoldschnitt mit ornamentaler Dekoration in Rot im Original-Lederumschlag in Original-Halbleinwandkassette (diese an den Kanten berieben und an 1 Gelenk etwas angeplatzt).
Nachverkaufspreis 1200 €
Eins von 100 nummierten Exemplaren der deutschen Ausgabe, hier Exemplar “des Medicinalrathes Dr. med. Grödel” (handschriftlich). – Seltener Bericht über die wohl aufwendigste Buchproduktion Russlands im 19. Jahrhundert, die besonders die technische Leistungsfähigkeit des Zarenreiches dokumentieren sollte. Es handelt sich um die “Geschichte und Denkmäler des byzantinischen Emails” von A. v. Swenigorodskoi, erschienen 1894, das in aufwendigstem Farb- und Echtgolddruckverfahren die byzantinischen Emails des 10. und 11. Jahrhunderts reproduzierte und beschrieb. Die vorliegende Publikation dokumentiert die Entstehungsgeschichte des Prachtwerkes mit Wiedergabe des Schriftverkehrs des Sammlers sowie Urteile der Presse und des Publikums hierzu. – Tadellos.