Nosbüsch & Stucke Logo

Lot 658 Unbekannt (18. Jhdt.)
Porträt von Friederike Karoline Sophie von Schubaert, geb. Freyin von Künsberg. Pastell auf Karton auf Pappe montiert. Verso betitelt und datiert. 1796. Bildgröße: 33 x 26,5 cm. Gerahmt.
Zuschlag 220 €
Im oberen rechten Rand etwas wellig, mit leichten Verwischungen, sonst gut erhalten.

Lot 659 Ansichten – London – Wyllie, W. L. und H. W. Brewer
Bird’s-Eye View of London as Seen from a Balloon, 1884. Mehrfach gefalteter Holzschnitt. Bildgröße: 83 x 110 cm.
Zuschlag 2000 €
Supplement to “The Graphic”, 1884. – Ansicht von London von den “Houses of Parliament” und “Whitehall” über die Themse zum “Lambeth Palace” und an “St. Paul’s Cathedral” vorbei auf die Innenstadt. – Einrisse in der Faltung und zwei Randeinrisse.

Lot 660 Ansichten – Rom – Krah, E
Fassade mit Säulen und Kuppel (wohl eines Gebäudes in Rom). Kolorierte und lavierte Tuschfederzeichnung auf Papier. Rechts unten signiert und datiert. 1884. Blattgröße: 38,5 x 53 cm. [#]
Nachverkaufspreis 200 €
Fein ausgeführte Zeichnung eines palastartigen Gebäudes. – Drei Ecken mit Ausriss, mit zwei hinterlegten Randeinrissen, leicht knickspurig. – Dabei: Derselbe. Fassade der Chiesa de Gesú in Rom. Lavierte Tuschfederzeichnung auf Papier. Rechts unten signiert und datiert. Unten mittig betitelt. 1885. Blattgröße: 42,3 x 51,5 cm. – Zwei Ecken mit Abriss, unterer und oberer Rand mit hinterlegten Randläsuren, leicht fleckig und etwas knickspurig.

Lot 661 Ansichten – Stralsund – Merian, Matthäus
Stralsundia. Kupferstich von 2 Platten gedruckt. Frankfurt, 1652. Plattengröße: 28 x 72 cm. Blattgröße: 31 x 73,5 cm. Unter Passepartout montiert.
Nachverkaufspreis 200 €
Fauser 13488. – Schöne Gesamtansicht der Stadt. – Mittelfalte, unterer weißer Rand mit kleiner restaurierter Fehlstelle, leicht randknickspurig.

Lot 662 Ansichten – Tunis – Richter, Bruno
Am Bab Souika in Tunis. Aquarell auf leichtem Karton. Links unten signiert und betitelt “Tunis”. Verso mit montiertem Ausschnitt (wohl von einer alten Rahmung) mit Adresse des Künstlers und Titel. Um 1900. Blattgröße: 44 x 59,5 cm.
Zuschlag 550 €
Schöne Ansicht des Bab Souika-Platzes in Tunis von dem deutschen Landschafts- und Architekturmaler Bruno Richter (1872-1937?), der vor allem durch seine orientalischen Motive berühmt geworden ist. – Verso umlaufend mit Resten einer alten Kartonmontierung, sonst sehr gut erhalten.

Lot 663 Karten
Sammlung von 14 gestochenen, altkolorierten Karten aus Europa, Afrika und dem Orient sowie 4 Stammbäumen, 1 Polimetria Germaniae und 1 Tafel zur Kriegs-Kunst. Meist von J. B. Homann, Homann Erben, M. Seutter u.a. 18. Jahrhundert. Blattgrößen von 57 x 50 cm bis 53 x 62 cm. [*]
Zuschlag 950 €
Die Sammlung beinhaltet hauptsächlich Kupferstichkarten aus dem 18. Jahrhundert, darunter Terra Sancta, Türkei, Russland, Persien, Afrika, Böhmen, Griechenland, Ungarn, Schlesien, Transylvanien etc. Mit den Stammbäumen von Maximilian Emanuel … Bayrischen Stammbaum, Stamm-Baum des … Ertzh-Hause Oesterreich, Icon Synoptica Sac. Rom. Imp. electorum Ducum Principum, Colossus Monarchic Statua Danielis. – Mittelfalte, teils bis an die Einfassungslinie beschnitten, teils leicht, vereinzelt etwas gebräunt und fleckig, vereinzelt mit Randeinrissen, insgesamt gut erhalten.

Lot 664 Karten – Amerika – Allard, Carol
Recentissima novi orbis, sive Americae septentrionalis et meridionalis tabula. Kolorierte Kupferstichkarte. Amsterdam, um 1697. Plattengröße: 50 x 59 cm. Blattgröße: 52 x 60,5 cm. Unter Passepartout montiert.
Nachverkaufspreis 600 €
Burden, The Mapping of North America II: 724 – Tooley, “California as an Island,” in The Mapping of America 65. – Die seltene Karte zeigt Kalifornien als Insel. Mit schöner Kartusche mit figürlicher Darstellung, darunter mit kleiner Inset-Karte von Neuseeland. – Mittelfalte, am oberen und unteren Rand mit Klebeband auf Karton montiert, am unteren Mittefalz mit kleiner hinterlegter Randfehlstelle, Ränder beschnitten, oben mit kleinem restaurierten Randeinriss, leicht fleckig.

Lot 665 Karten – Böhmen – Kreibich, Franz Johann Heinrich
Neuester und vollständigster Atlas des Königreiches Böhmen. Daraus: 13 (von 16) teilkolorierte Kupferstichkarten. Prag, Enders, 1826-1834. Blattgröße: 37 x 48 cm. Alle unter Passepartout montiert.
Zuschlag 1200 €
Umfangreiches Teilstück des sehr seltenen Böhmen-Atlas. – Vorhanden sind die Kreise: Pilsen, Bunzlau, Elbogen, Kaurzim, Saatz, Bidczow, Königgrätz, Budweis, Prach, Rakonitz, Klattau, Tabor, Czaslau. – Alle Karten bis an die Einfassungslinie beschnitten, ein Passepartout mit Feuchtschaden an der unteren Ecke, sonst gut erhalten.

Lot 666 Karten – Böhmen und Mähren – Julien, Roch Joseph
Großformatige grenz- und teilkolorierte Kupferstichkarte von Tschechien, zusammengesetzt aus 100 ausgeschnittenen Segmenten sowie dem gestochenen Titel auf Leinwand kaschiert aus dem “Atlas topographique et militaire, qui comprend les etats de la Couronne de Bohème & de la Saxe électorale avec leur frontieres”. Paris, Julien, 1758. Gesamtgröße: 97,5 x 232,5 cm. (Leinwand: 107 x 245 cm.).
Zuschlag 500 €
Die einzelnen Karten sauber aus dem Atlas ausgeschnitten und nun ohne Text zu einer großen Gesamtkarte zusammengesetzt. Der Atlas zeigte die Kriegsschauplätze in Sachsen, Mähren, Böhmen etc. – Gerollt, dadurch Leinwand etwas wellig, sonst gut erhalten.

Lot 667 Karten – Deutschland
Sammlung von 20 gestochenen, altkolorierten Karten von J. B. Homann, Homann Erben und M. Seutter. 18. Jahrhundert. Blattgrößen von 48 x 55 cm bis 53 x 63 cm. [*]
Zuschlag 900 €
Die Sammlung beinhaltet hauptsächlich Kupferstichkarten aus dem 18. Jahrhundert mit deutschen Gebietskarten, darunter Post-Charte von Deutschland, Hydrographia Germaniae, Thuringiae, Saxoniae Inferioris, Theatrum Belli Rhenani, Mosellae Fluminis, Saxoniae, Altenburgensis et Ronneburgensis, Circulus Bavariae, Brandenburg und Pommern, Electoratum Coloniensem, Ducatus Meklenburgici, Lotharingiae etc. – Mittelfalte, zehn Karten bis an die Einfassungslinie beschnitten, teils leicht gebräunt und gering fleckig, vereinzelt mit kleinen Randeinrissen, insgesamt gut erhalten.

Lot 668 Karten – Europa
Sammlung von 28 gestochenen, altkolorierten Karten und 1 kolorierten Ansicht von J. B. Homann, Homann Erben, M. Seutter u.a. 18. Jahrhundert. Blattgrößen von 49 x 55 cm bis 54 x 63 cm. [*]
Zuschlag 1800 €
Die Sammlung beinhaltet hauptsächlich Kupferstichkarten aus dem 18. Jahrhundert mit europäischen Gebietskarten, darunter eine Ansicht von Salzburg und Karten von Österreich, Carinthia, Skandinavien, Belgien, Argow, Steyrmark, Tirolis, Frankreich, Spanien, Catalonia, Toscanae, Veneti, Neapolis, Siciliae et Sardiniae, La Provence etc. – Mittelfalte, die Ansicht von Salzburg mit hinterlegten und restaurierten Fehlstellen, Karten teils bis an die Einfassungslinie beschnitten, teils leicht, vereinzelt etwas gebräunt und fleckig, vereinzelt mit Randeinrissen, insgesamt gut erhalten.

Lot 669 Karten – Europa
Sammlung von 5 Karten und 1 Ansicht. Kolorierte Kupferstiche. Ca. 1575-1740.
Zuschlag 1000 €
Enthält: I. Visscher, Nocolas. Totius Fluminis Rheni Novissima Descriptio. Kolorierte Kupferstichkarte. Amsterdam, um 1690. Plattengröße: 100 x 24 cm. Blattgröße: 116 x 51,5 cm. – Gefaltet, oben mit schmalem Wasserrand, leicht gebräunt und gering fleckig. – II. Seutter, M. Argentorati Alsatiae. Kolorierte Kupferstichkarte. Nürnberg, um 1740. Blattgröße: 54,5 x 62,5 cm. – Mittelfalte, gering gebräunt und fleckig. – III. Mercator, G. Livonia. Kolorierte Kupferstichkarte. Amsterdam, ca. 1619. Blattgröße: 46 x 54 cm. – Mittelfalte, etwas gebräunt und wasserrandig. – IV. Mercator, G. Lithuania. Kolorierte Kupferstichkarte. Amsterdam, ca. 1619. Blattgröße: 46 x 54 cm. – Mittelfalte, etwas gebräunt und wasserrandig. – V. Mercator, G. Prussia. Kolorierte Kupferstichkarte. Amsterdam, ca. 1619. Blattgröße: 46 x 54 cm. – Mittelfalte, etwas gebräunt und wasserrandig. – VI. Braun & Hogenberg. Mets. Kolorierter Kupferstich. Um 1575. Blattgröße: 40,5 x 53,5 cm. – Mittelfalte, mit kleinem Einriss in der Darstellung, leicht gebräunt und fleckig.

Lot 670 Karten – Feuerland – Blaeu, Willem
Tabula Magellanica qua Tierrae del fuego cum celeberrimis fretis a F. Magellano et I. Le Maire detectus novissima et accuratissima descriptio exhibeteur. Kolorierte Kupferstichkarte. Amsterdam, um 1640. Plattengröße: 41,5 x 54,5 cm. Blattgröße: 43 x 60 cm.
Zuschlag 400 €
Die Karte zeigt Feuerland und die Magellanstraße. – Mit Schiff- und Personenstaffage. – Mittelfalte, oberer Rand bis an den Plattenrand beschnitten, untere linke Ecke fleckig, sonst nur in den Rändern leicht fleckig.

Lot 671 Karten – Hemisphärenkarten – Doppelmayr, Johann Gabriel
Basis geographiae recentioris astronomica. Weltkarte in 2 Hemisphären, umgeben von Abbildungen mit astronomischen Instrumenten, Sonnenfinsternis, oben und unten mit 10 Ortstabellen sowie Titelleiste. Altkolorierter Kupferstich von J. G. Doppelmayr bei J. B. Homann, um 1720. Plattengröße: 48 x 58 cm. Blattgröße: 52,3 x 61,5 cm. Unter Passepartout montiert.
Zuschlag 300 €
Zögner, Welt S. 102f.: “Entstanden zwischen 1715 und 1724”. – Variante mit der Kartusche in der westlichen Hemisphäre. Mit Einzeichnung von Kalifornien als Insel. – Aus dem “Atlas Coelestis.” Nürnberg, Homann, 1742. – Mittelfalte, in den weißen Rändern teils mit Tesastreifen durch eine Montierung, leicht fleckig.

Lot 672 Karten – Italien – Ortelius, Abraham
Apuliae, quae olim Iapygia, Nova Corographia. Jacobo Castaldo Auctore. Und: Calabriae Descrip. Per Prosperum Parisium Consent. 2 altkolorierte Kupferstichkarten (ursprünglich auf einem Blatt). Antwerpen, 1612. Plattengröße jeweils: 30,5 x 21,5 cm. Beide unter Passepartout montiert. [*]
Zuschlag 240 €
Van der Krogt 3, 7450+7490:31 – Die Karten zeigen Apulien und Kalabrien. – Gut erhalten.

Lot 673 Karten – Polen – Ortelius, Abraham
Poloniae finitimarumque locorum descriptio auctore Wenceslao Godreccio Polono. Altkolorierte Kupferstichkarte. Antwerpen, 1584. Plattengröße: 37,3 x 49,8 cm. Blattgröße: 42,5 x 54,5 cm. Unter Passepartout montiert.
Zuschlag 700 €
Broecke, Ortelius Atlas Maps, Nr. 154. – Mit kleinem Segelschiff und einer Kartusche. – Aus der lateinischen Ausgabe des “Theatrum Orbis Terrarum” von 1584, verso mit lateinischem Text. – Mittelfalte, unterer linker und rechter Rand mit Wasserrand, Ränder etwas gebräunt und leicht fleckig.

Lot 674 Karten – Rheinlauf – Blaeu, Willem
Rhenus Fluviorum Europae celeberrimus, cum Mosa, Mosella, et reliquis, in illum se exonerantibus, fluminibus. Kolorierte Kupferstichkarte von 2 Platten gedruckt. Um 1640. Plattengröße: 96 x 41,5 cm. Blattgröße: 99 x 43 cm. Unter Passepartout montiert.
Zuschlag 260 €
Koeman 1120, 2B – Zögner, Flüsse R 5. – Die schöne großformatige Karte zeigt den Rheinlauf von der Quelle bis zur Mündung. – Oben links kolorierte Wappen der Schweiz, Elsass, Rheinpfalz, der Erzbistümer Mainz, Trier und Köln sowie der Provinzen Kleve, Geldern, Utrecht und Holland mit Putti. Oben rechts kolorierte Dedikationskartusche, unten große, kolorierte Titelkartusche. – Mittelfalte, oberer und unter Rand unregelmäßig beschnitten, im linken und rechten Rand mit Klebeband auf Karton montiert.

Lot 675 Karten – Russland – Kunz, M
Russland. Herausgegeben vom Verein zur Förderung der Blindenbildung. Lithographierte Karte im Prägedruck. Berlin, 1891. Blattgröße: 48,5 x 39,5 cm. Unter Passepartout montiert.
Nachverkaufspreis 300 €
Sehr seltene Blindenkarte von Russland. – An vier Stellen mit Klebeband montiert, rechte obere Ecke mit leichtem Rotfleck, Ränder teils etwas berieben, sonst gut erhalten.

Lot 676 Karten – Türkei – Ortelius, Abraham
Natoliae quae olim Asia minor nova descriptio, Aegypti Recentior Descriptio, Carthageinis Celeberrimi Sinus Typus. Altkolorierte Kupferstichkarte mit 3 Karten auf einem Blatt. Antwerpen, ca. 1603. Plattengröße: 32 x 49,5 cm. Blattgröße: 52,5 cx 58 cm. Unter Passepartout montiert.
Nachverkaufspreis 200 €
Verso mit lateinischem Text. – Die Karten zeigen die Türkei mit Zypern und Kreta, Ägypten und Tunesien. Jede Karte mit separater Titelkartusche. – Mittelfalte, etwas gebräunt.

Lot 677 Karten – Türkei – Seutter, Matthäus
Magni Turcarum Dominatoris Imperium per Europam, Asiam, et Africam se extendens. Kolorierte Kupferkarte. Augsburg, Seutter, um 1741. Plattengröße: 50 x 58 cm. Fest unter Passepartout montiert.
Nachverkaufspreis 200 €
Sandler, Johann Baptista Homann, Die Homännischen Erben, Matthäus Seutter und Ihre Landkarten, S. 10, 166. – Die Karte zeigt den östlichen Mittelmeerraum mit der Türkei und Kleinasien in der Mitte sowie den Balkan, Griechenland, Persien, Saudi-Arabien, das Schwarze Meer und das Kaspische Meer. Unten links figürliche Titelkartusche. Unten rechts Kartusche mit Erklärungen. – Mittelfalte, gut erhalten.

Lot 678 Curiosa
Grabplatte in Buchform für ein Urnengrab. Porzellan teilweise bemalt und glasiert. Deutsch um 1900. Unterglasurblaue Kronenmarke (verwischt). 14 x 34 x 30 cm.
Zuschlag 300 €
In Frakturschrift bezeichnet: “Hier ruht in Gott meine liebe Frau , unsere gute Mutter, Schwieger u. Großmutter Marie Brunner geb. Bader. 10.01.1853 – 10.5.1909. Ruhe sanft!” Auf der Rückseite bezeichnet: Aug. Carl Braun. Erkner. – Farbe teilweise verblasst, am oberen Rand minimal bestoßen.

Lot 679 Gastronomie – Kochkunst – Bonnefons, Nicola de
Le Jardinier Francois qui enseigne à cultiver les arbres et les herbes potagères. Avec la manière de conserver les fruits, & faire toutes sortes de confitures, conserves & massepains. Dedié aux dames. Dernière edition. Mit gestochenem Frontispiz und 3 gestochenen Tafeln. Paris, Prudhomme, 1737. 7 Bl., 387 S., 2 Bl. 16,5 x 9,5 cm. Pergamentband der Zeit mit goldgeprägtem Wappensupralibros (“Leonhard Klinckowstrom”) (Rücken mit Einrissen, Ecken etwas bestoßen). [*]
Nachverkaufspreis 200 €
Späte Ausgabe des häufig aufgelegten Werkes. – Vgl. Horn-Arndt 212 – Vicaire S. 461f. und Simon 449: “The book is divided in three parts: The first deals with bread, wine, and all drinks; the second with vegetables, fruits, eggs and milk; the third with fish, flesh and fowl”. – Titel mit altem Besitzeintrag.

Lot 680 Gastronomie – Kochkunst
Kochbuch. Deutsche Handschrift auf Papier. Um 1875 bis etwa 1910. Ca. 300 S. (davon etwa 50 unbeschrieben). Halblederband der Zeit. 21,5 x 17 cm (stark berieben und beschabt mit moderner Schutzfolie). [#]
Nachverkaufspreis 200 €
Es enthält Rezepte aus allen Bereichen des Kochens und Backens, aber auch für die Herstellung von Likören und Limonaden. Zum Teil Einträge von unterschiedlicher Hand, in teils schwer lesbarer Schreibweise. – Fleckig mit Randläsuren und vereinzelt losen Blättern.

Lot 681 Gastronomie und Gastrosophie – Carème, Antonin
Le cuisinier parisien, ou L’art de la cuisine française au dix-neuvième siècle. Traité élémentaire et pratique des entrées froides, des socles, de l’entremets de sucre; suivi d’Observations utiles aux progrès de ces deux parties de la cuisine moderne. Troisième édition. Mit lithographischem Titel und 24 lithographischen Falttafeln. Paris und Leipzig, J. Renouard, 1842. XVI, 408 S. 22 x 14 cm. Halblederband der Zeit mit Rückentitel (untere Ecke des Vorderdeckels mit kleiner Fehlstelle, Ecken und Kapitale etwas bestoßen, Gelenke angeplatzt, etwas berieben).
Zuschlag 300 €
Vicaire 146 – Oberlé, Fastes, 188 – Seltenes Werk von Marie-Antoine Carême (1784-1833), der einer der bedeutendsten Köche seiner Zeit war und wesentlich zur Ausprägung der klassischen französischen Küche beigetragen hat. – Drucktitel mit Ausschnitt, Block geplatzt, Bug unten durchgehend mit kleinem Wasserrand, Tafeln vereinzelt mit kleinem Randeinriss, etwas gebräunt und teils etwas stockfleckig.

Lot 682 Gastronomie und Gastrosophie
Sammlung von 11 Kochbüchern. Mit einigen Abbildungen. Meist 19. Jahrhundert. Unterschiedliche Formate und Einbände (Einbände teils erneuert, teils mit Gebrauchsspuren).
Zuschlag 360 €
Vorhanden: I. Neudecker, M.A. Homöopathisches Kochbuch. Leipzig, 1831. – II. Schäfer, L. Neuestes Stuttgarter Kochbuch. Stuttgart, 1869. – III. Preußisches Kochbuch der Frauenzimmer. 3. Auflage. Königsberg, 1828. – IV. Rettig, M. D. Hausköchin. 14. Auflage. Prag, 1884. – V. Bergner, A. Pfälzer Kochbuch. Mannheim, 1858. – VI. Rosenfeld, M. J. Neuestes Augsburgisches Kochbuch. 12. Auflage. Nördlingen, um 1850. – VII. Die Küche des Friedrich-Stifts. Karlsruhe, 1899. – VIII. Anker, A. u. M. C. Banzer. Küchen-Lexikon der Fische, Krebse und Muscheln. 2. Auflage. Frankfurt, 1903. – IX. Schneider, A. Praktisches Kochbuch. Alzey, 1916. – X. Täuber, Ch. Davidis’ Kochbuch. 11.-20. Tausend. Essen, 1919. – XI. Davidis, H. Praktisches Kochbuch. Berlin, um 1900. – Papierbedingt teils gebräunt, wenige Bände etwas stockfleckig, vereinzelt mit Besitzvermerk. – Nicht eingehend kollationiert, ohne Rückgaberecht.

Lot 683 Gastronomie – Wein – Cocks, Charles und Édouard Féret
Eschenauer & Cie. Grand vins de la Gironde. Mit 18 (1 doppelblattgroßen) Lichtdrucktafeln und 1 Tabelle. Bordeaux, Selbstverlag, um 1897. 2 Bl. 35,8 x 28 cm. Roter Original-Leinenband mit goldgeprägtem Deckeltitel und Wappensupralibros auf dem hinteren Deckel (etwas angestaubt und fleckig, berieben und bestoßen, Gelenke eingerissen, Rücken teils gelöst und mit kleinerer Fehlstelle). [*]
Zuschlag 200 €
Aufwendige Präsentation des 1821 von dem elsässischen Weinhändler Louis Eschenauer gegründeten Unternehmens, das seit 1874 unter dem Namen “Eschenauer et Compagnie” firmiert und bis heute seinen Platz unter den größten Weinhandelshäusern der Place de Bordeaux hat. – Die Tafeln nach Photographien von Charles Chambon zeigen neben Weinetiketten, Werkstätten, Weinkellern und der Abfüllung auch Ansichten der Weingüter Camponac, Marquis de Terme, Terrefort und von Bordeaux. Die Tabelle mit einer “Statistique des recoltes de 1887 à 1897”. – Leicht gebräunt, Hemdchen teils knittrig. – Dabei: Charles de Lorbac und Charles Lallemand. Les richesses gastronomiques de la France. Les vins de Bordeaux. Première partie. Paris, Hetzel, 1868. 154 S. 35 x 27,5 cm. Neuerer Halbleinenband unter Verwendung der illustrierten Original-Kartonage (stärker gebräunt und fleckig). – Erstes Blatt und Titel gestempelt, erste Lage neu eingefalzt, etwas gebräunt, teils fleckig, Bindung angebrochen.

Lot 684 Judaica – Bernfeld, S.; Vishnicer, M. L. u.a.
Istoriya evrejskogo naroda. (Die Geschichte des jüdischen Volkes). Bände 1 und 11 (von 3 erschienen) in 2 Bänden. Gestaltung des Titelblatts und der Initialien von R. Bernshtejn-Vishnicer. Mit zahlreichen, teils farbigen Tafeln und Karten sowie zahlreichen weiteren Abbildungen. Moskau, Gesellschaft Mir, 1914-1915. XXV, 509 S., 1 Bl.; 3 Bl., III, 526 S., 1 Bl. 28 x 19 cm. Original-Leinenbände in Halblederoptik mit goldgeprägten Rücken und eingebundenen vorderen Original-Broschuren (Kanten und Ecken berieben und etwas bestoßen, kleine Fehlstellen im Bezug).
Nachverkaufspreis 400 €
Von 15 vorgesehenen Bänden waren die Bände 1-10 für die Geschichte der Juden der Welt vorgesehen, die eigenständigen Bände 11-15 für die Geschichte der Juden Russlands. Als Autoren der Beiträge sind zahlreiche Gelehrte aus ganz Europa verzeichnet. Die Veröffentlichung wurde jedoch abgebrochen. – Band 1: Drevnejshaya epoha evrejskoj istorii. (Die Epoche des Altertums der jüdischen Geschichte). Mit 27 Tafeln, darunter 3 farbige und Phototypien. Außerdem mit 9 Karten auf 4 Blättern, davon 8 farbige auf 3 Faltblättern. – Erste Ausgabe. – Band 11: Istoriya evreev v Rossii. (Die Geschichte der Juden Russlands). Mit 30 Tafeln. Außerdem mit 4 farbigen Karten, zwei davon auf Faltblättern. – Band 1: Stellenweise etwas fleckig , Vortitel mit Sammlerstempel, Vorsätze erneuert. – Band 11: Kaum fleckig.

Lot 685 Judaica – Buxtorf, Johannes d. Ä.
Synagoga Judaica. De Judaeerum fide, ritibus, ceremoniis tam publicis et sacris, quam privatis, in domestica vivendi ratione: Tertia hac editione. De novo restaurata, et innumeris accessionibus in ampliorem et augustiorem formam redacta, à Buxtorfio, filio. Mit gestochenem Frontispiz. Basel, Johan Jacob Decker, 1671. 16 Bl., 779 S., 18 Bl. 17,5 x 10,5 cm. Pergamentband der Zeit mit handschriftlichem Rückentitel (etwas fleckig und angestaubt). [*]
Zuschlag 200 €
Erste Ausgabe mit dem Kommentar von J. Buxtorf dem Jüngeren. – “Die Bedeutung dieser beiden Gelehrten für die hebraistische Wissenschaft kann gar nicht hoch genug veranschlagt werden. Insbesonders Johann der Ältere ist als der bis heute bedeutendste Begründer und hervorragendste Kenner der rabbinischen Wissenschaften anzusprechen.”(ADB) – Vorderer Vorsatz fehlt, Titel mit alter handschriftlicher Nummerierung, etwas gebräunt, die unteren Ecken schwach wasserrandig.

Lot 686 Judaica – Fin, S.I. und H.L. Kacenelenbogen (Hg.)
Mirovozzrenie talmudistov. Svod religiozno-nravstvennyh pouchenij, v vyderzhkah iz glavnejshih knig ravvinskoj pis’mennosti. (Die Weltanschauung der Talmudisten. Kompendium religiös-moralischer Lehren, in Auszügen aus den wesentlichsten Büchern des Rabbi-Schriftentums). Band 1-3 in 1 Band (alles Erschienene). Sankt-Petersburg, Eduard Hoppe. 1874-1876. 23 x 16,5 cm. Halblederband der Zeit mit goldgeprägtem Rückentitel (berieben und etwas bestoßen, oberes Kapital leicht eingerissen).
Nachverkaufspreis 400 €
Erste Ausgabe. – Nach den tradierten Texten über die Pflichten des Menschen, zusammengestellt von den Herausgebern. Übersetzt von L. Levanda, kommentiert und mit Anhang versehen von L. Gordon. Die Publikation wurde unternommen zur dogmatischen und moralisch-ethischen Orientierung der Juden Russlands. – Innengelenke angeplatzt, Reihentitel mit Sammlerstempel, Band 2 ohne Titelblatt.

Lot 687 Judaica – Fuchs, Rudolf
Hebräisch-deutsche Vorlegeblätter zum Selbstunterrichte. Mit 10 lithographischen Tafeln. Wien, Selbstverlag, ca. 1870. 13 x 28 cm. Lithographischer Original-Umschlag (kleinere Randläsuren und Einriss hinten). [*]
Zuschlag 550 €
Sehr selten. – Enthält außer den Buchstaben auch Zahlen, hebräische Namen, Fest- und Fasttage. – Der Verfasser (1826-1914) war seit 1862 Lehrer an der Wiener Thalmud-Thora-Schule. – Leicht gebräunt.

Lot 688 Judaica – Graetz, Heinrich
Istoriya evreev, ot drevnejshih vremyon do nastoyashchego. (Die Geschichte der Juden, von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart). Bände 1-3 (von 12). Mit 1 Porträttafel. Odessa, Sherman, 1907 u.a. 376 S.; 384 S.; 311, 87 S. Je 24 x 17 cm. Original-Halblederbände mit ornamentaler Blind-, Gold- und Schwarzprägung auf Rücken und Deckeln (etwas berieben, leicht fleckig, Ecken etwas bestoßen, die oberen Kapitale leicht eingerissen).
Nachverkaufspreis 400 €
Band 1 in dritter, Band 2 in zweiter korrigierter Ausgabe und Band 3 in erster Ausgabe. – Die vorliegenden 3 Bände in der russischen Redaktion von O. Inber (ab Band 4 übernahm V. Shereshevskij), der auch die Übersetzung nach Ausgaben in deutscher Sprache betreute. In Deutschland hatte das Werk bereits zu einer Auseinandersetzung unter Historikern geführt (H. Treitschke, T. Mommsen u.a.). – Zahlreiche Textmarkierungen in Blei, Sammlerstempel im oberen Rand der Titelblätter.

Lot 689 Judaica
Heftn far yidisher Kunst. Dwumiesiecznik poswiecony szhuce zydowskie. (Hefte für jüdische Kunst. Der jüdischen Kunst gewidmete Zweimonatsschrift). Heft 1, 1936 (alles Erschienene?). Umschlaggestaltung von O. Olkenickij. Mit 12 Illustrationen. Vil’na (Vilnius), Kunstmuseum am Jüdischen Wissenschaftlichen Institut (Yivo), 1936. 31 S. 24 x 17 cm. Illustrierte Original-Broschur (Ränder etwas fleckig, etwas aufgehellt, Rücken mit kleinen Fehlstellen und eingerissen).
Zuschlag 300 €
Enthält Beiträge von Otto Schneid, Rahel Vishnicer-Bernstein und Marc Chagall. – Hinweise auf das Erscheinen weiterer Hefte konnten wir nicht finden. – Das erste und das letzte Blatt leicht fleckig, minimale Knickspuren.

Lot 690 Judaica
Künstlergabe zum XII. Zionisten-Kongress, Karlsbad 1921. Matanat omanim la-kongres ha-Tsiyoni ha-12, Karlsbad ‘681. Mit 11 signierten Original-Graphiken und einer zusätzlichen signierten Original-Lithographie von Hermann Struck. Berlin, A. Rogall, 1921. 1 Bl. 40 x 29 cm. Original-Halbledermappe mit Deckelillustration von Hermann Struck und etwas Rückenvergoldung (stärker berieben und bestoßen, vereinzelte Schabspuren, vorderer Deckel mit handschriftlichem Titel in Hebräisch).
Zuschlag 500 €
Eins von 100 (GA 300) nummerierten Exemplaren der Vorzugsausgabe auf Bütten und mit allen eigenhändig signierten, in Passepartouts eingelegten Original-Graphiken. – Neben den in der Mappe enthaltenen neun Radierungen von Joseph Budko, Ad. Ed. Herstein, Julius Kroll, Leo Michelson, Joseph Oppenheimer, Ernst Oppler, Jacob Steinhardt, Hermann Struck und Lesser Ury, dem Holzschnitt von Friedrich Feigl und der Lithographie von Eugen Spiro, ist zusätzlich das Motiv der Deckelillustration als signierte Original-Lithographie eingelegt (Blattmaße: 22 x 18 cm). Als “Gehender Jude (Bialystock)” war es bereits ein Jahr zuvor in Arnold Zweigs “Das ostjüdische Antlitz. Zu fünfzig Steinzeichnungen von Hermann Struck” erschienen. – Text auf Deutsch und Hebräisch. – Das Titelblatt mit altem handschriftlichen Besitzeintrag und größeren Randläsuren, die Graphiken leicht gebräunt, die Passepartouts teils leicht fleckig.

Lot 691 Judaica – Lucenki, E
Drevnie evrejskie nadgrobnye pamyatniki, otkrytye v nasypyah fanagorijskago gorodishcha. (Altjüdische Grabmale, entdeckt in den Wällen der Siedlung von Phanagoreia). Mit 8 Tafeln zur Grabsymbolik. Sankt-Petersburg, Panteleevy, 1880. 8 S. 25 x 15 cm. Original-Broschur (minimal fleckig, hinterer Umschlag mit Händlerstempel).
Zuschlag 260 €
Unaufgeschnitten. – Gutes Exemplar.

Lot 692 Judaica – Rubens, Alfred
A Jewish iconography. Revised edition. Und: Supplementary volume. 2 Bände. Mit 2466 Abbildungen im Hauptband und zahlreichen, teils ganzseitigen, teils farbigen Abbildungen im Supplementband. London, Nonpareil, 1981/82. XXXI, 277 S.; 128 S. 30 x 21 cm. Roter Original-Maroquinband mit goldgeprägtem Rückentitel, Deckelvignette und Kopfgoldschnitt sowie illustrierte Original-Kartonage in roter Original-Lederkassette mit goldgeprägter Deckelvignette und Rückentitel (diese berieben, Gelenke beschabt, angestaubt, Rückenvergoldung fast verblaßt, Einband etwas fleckig und berieben. [*]
Zuschlag 400 €
Eins von 100 (GA 650) nummerierten Exemplaren der Vorzugsausgabe in rotem Ziegenledereinband, der Supplementband auf dem Vortitel vom Autor signiert. – Etwas muffig.

Lot 693 Judaica – Varlin (das ist: Willy Guggenheim)
Zachor et Asher Asah L’cha Amalek. Israël souviens toi! Think of it, Israel! Israel denke dran! Mit zahlreichen Karikaturen. Paris, E. Varlin, 1933. 18 Bl. (das letzte weiß). 27,5 x 22 cm. Farbig illustrierte Original-Broschur mit Klammerheftung (etwas gebräunt, angestaubt und fleckig, Rücken eingerissen und mit kleineren Fehlstellen). [*]
Zuschlag 750 €
Die antifaschistischen Karikaturen des Schweizer Künstlers erschienen im Jahr als “Hitlers 1000 Jahre beginnen” (Varlin über sich selbst). – Alle Illustrationen mit Bildunterschriften auf Französisch, Englisch, Deutsch und Hebräisch. – Willy Guggenheim (1900-1977) lebte seit 1923 in Paris, wo er sich auf Anregung seines Förderers Leopold Zborovski den Künstlernamen Eurène Varlin gab, da er mit “dem Namen amerikanischer Kunstmagnaten und Pariser Rennstallbesitzer, keinen Erfolg haben werde”. – Die beißenden Karikaturen sollten sich als überaus hellsichtig erweisen “Rotten wir doch 700.000 Juden aus, dann haben wir wenigstens 700.000 Arbeitslose weniger.” – Seiten vom Umschlag gelöst, Papier gebräunt und brüchig, kleinere Randläsuren, teils mit größeren Fehlstellen in den Ecken. – Selten.

Lot 694 Judaica – Vorobeichic, Moshe (Moï Ver)
Polin (= Polen). Mit 10 Photo-Tafeln nach Aufnahmen von M. Vorobeichic. Tel Aviv, Hakibbutz Hameuchad Publishing House, 1946. 2 Bl. 26,5 x 19,5 cm. Typographisch gestaltete Kartonage mit Spiralbuchbindung, unter Verwendung der Original-Flügelmappe (Spirale angerostet und verbogen, Vorderdeckel gelöst und mit kleinem Eckabriss, etwas angestaubt und fleckig). [*]
Zuschlag 800 €
Ursprünglich als Portfolio veröffentlicht, enthält der Band zehn Aufnahmen, die auf einer vor dem Weltkrieg unternommenen Reise Vorobeichics durch Polen entstanden. – Der in Weißrussland geborene Photograph und Maler, auch unter den Namen Moï Ver und Moshe Raviv-Vorobeichic (1904-1995) bekannt, hatte 1927/28 bei Paul Klee und Wassily Kandinsky am Bauhaus studiert, bevor er 1929 nach Paris übersiedelte und 1934 nach Palästina auswanderte, wo er u.a. die Künstlerkolonie Safed mitbegründete. Berühmt ist er heute vor allem für seine Photocollagen aus dem Ghetto in Vilnius, die er erstmals 1929 auf einem zionistischen Kongress in Zürich vorstellte. Neben “Ein Ghetto im Osten – Wilna” gehört auch sein, ebenfalls 1931 mit einem Vorwort von Fernand Léger veröffentlichter, Bildband “Paris” zu den zentralen Werken avantgardistischer Photographie. – Titel und die erste Tafel etwas stärker gebräunt bzw. fleckig. – Selten.

Lot 695 Judaica – Zunz, Leopold
Tôr? nevî’îm ketûvîm (Haupttitel, hebräisch). Die vier und zwanzig Bücher der Heiligen Schrift. Nach dem masoretischen Texte. Unter der Redaction von Dr. Zunz übersetzt von H. Arnheim, Julius Fürst, M. Sachs. Mit Tauchnitzischen Stereotypen. Berlin, Veit & Comp., 1838. IV S., 1 Bl., 815 S. 22 x 13,5 cm. – Angebunden: Derselbe. Zeittafel über die gesammte heilige Schrift. Ebda., 1839. Titel, 14 S. Floral geprägter Leineneinband der Zeit mit goldgeprägtem Rückentitel und etwas Rückenvergoldung (berieben, Ecken und Kapitale etwas bestoßen). [*]
Nachverkaufspreis 400 €
Erste Ausgabe der Übersetzung. – Fürst III, S. 557. – Wurde 1837 in drei Abteilungen mit jeweils eigenem Titelblatt ausgegeben und 1838 mit Vorwort und dem Gesamttitel versehen. Von den in die Paginierung übernommenen “Lieferungstiteln” (“Der Pentateuch”, “Die letzten Propheten”, “Die Hagiographen”) sind die ersten beiden hier nicht beigebunden. – Sehr seltene erste Ausgabe dieser ersten vollständigen jüdischen Bibelübersetzung. Entstanden als Resultat der Forschungen der jungen “Wissenschaft des Judenthums”, wird die nach derem spiritus rector sog. Zunz-Bibel bis in die Gegenwart neu aufgelegt. Unter Leitung von L. Zunz, der die Bücher der Chronik übersetzte, arbeitete der später als Bibliograph bedeutende Julius Fürst (1805-1873), der Rabbiner Heymann Arnheim (1796-1865), auf den Zunz wegen dessen Übersetzung und Kommentars des Buches Hiob (1836) aufmerksam geworden war. Von eigenem Interesse ist der umfangreiche Beitrag (15 Bücher) des jungen Michael Sachs (1808-1864). Er hatte 1835 als “radikales Experiment” eine eindrucksvolle, sperrige” Übersetzung “voller Kraft und Enthusiasmus” (Margit Schad) der Psalmen veröffentlicht; sie erscheint hier in überarbeiteter Fassung. – Nahezu fleckfrei. Gutes Exemplar.

Lot 696 Judaica – Antisemitismus
13 antisemitische Plakate. In serbischer Sprache. Teils lithographierte Farbdrucke. Belgrad, 1941.
Nachverkaufspreis 4500 €
Die vorliegenden Plakate waren Teil einer großen Propaganda-Schau in Belgrad Oktober 1941 bis Januar 1942. Speziell für die Schau gelieferte, überwiegend anonyme Werke. Initiiert von der Marionetten-Regierung Nedics nach Maßgaben der deutschen Besatzung, wurde begleitend eine umfangreiche Medienkampagne durchgeführt. Die “jüdische Weltverschwörung” figuriert als Geheimverbindung oder Loge, die nicht immer nur jüdisch-bolschewistisch, sondern auch kapitalistisch-amerikanisch dargestellt ist. – Enthalten: I. Postupio sam po vashoj zhelj, kominterna je raspushtena: planovi bol’shevizacije Engleske i Amerike. (Ihren Wunsch habe ich erfüllt, die Komintern wurde aufgelöst: Pläne zur Bolschewisierung Englands und Amerikas). 66,5 x 45,5 cm. Pr. Bgd. – II. Evrejska ravnotezha. (Jüdisches Gleichgewicht). 48,5 x 69,5 cm. Pr. Bg. – III. Njegovo orudje: demokratija, masonerija, komunizam, kapitalizam. (Seine Waffen: Demokratie, Geheimbünde, Kommunismus, Kapitalismus). 69,5 x 49 cm. Pr. Bg. – IV. Njegovo orudje: demokratija, masonerija, komunizam, kapitalizam. (Seine Waffen: Demokratie, Geheimbünde, Kommunismus, Kapitalismus). Mit anderem Motiv als III. 68 x 48,5 cm. Pr. Bg. – V. Finansija u SAD je 98% u jevrejskim rukama. (Die Finanzen der USA sind zu 98% in jüdischer Hand). 57,5 x 42 cm. Pr. Bgd. – VI. Shtampa u SAD je 97% u jevrejskim rukama. (Die Presse der USA ist zu 97% in jüdischer Hand). 54,5 x 40 cm. Pr. Bg. – VII. (Hanick?, unles.). Evo krivca! (Er ist schuldig!) 57,5 x 41,5 cm. Offsetdruck Beranek Belgrad. – VIII. Ali ovaj jevrejski san o vladanju svetom sada nestaje pod udarcima probudjenog nacionalizma! Kako? – sazna?ete na antimasonoskoj izlozhbi. (Aber jener jüdische Traum der Weltherrschaft wird nun unter den Schlägen eines erwachten Nationalismus verschwinden! Wie? – Das erfahren Sie auf der Ausstellung gegen die Logen). 70 x 47 cm. Offsetdruck Beranek Belgrad. – IX. .. Oprez. Oni dolaze. (Achtung. Sie kommen.). Je 69,5 x 49,5 cm. – X. Jevrejska posla. (Der Juden Arbeit). 69 x 49,5 cm. Beranek Belgrad. – XI. Ko ?e pretegnuti? Niko! Jer jevrejin drzhi ravnotezhu. posetite antimasonsku izlozhbu pa ?ete se uveriti. (Wer wird über den Tisch gezogen? Niemand! Wie der Jude das Gleichgewicht hält. Davon können Sie sich auf der Ausstellung gegen die Logen überzeugen). Farblithographie. 70 x 47,5 cm. Beranek Belgrad. – XII. Vi josh ne znate.. Budite na oprezi! (Sie wissen noch nicht. Seien Sie wachsam!). 69,5 x 48,5 cm. Pr. Bg. – XIII. Kako to?!? . Kod bol’shevika jevrejima je dobro! I kod plutokrata jevrejuma je dobro! .. Zashto? Zato, jer su bol’shevizam i plutokratija jevrejska dela! (Wie geht das?!?… Unter dem Bolschewiken geht es den Juden gut! Und unter dem Plutokraten geht es den Juden gut! . Warum? Weil Bolschewismus und Plutokratie jüdische Geschäfte sind, darum!). 69,5 x 48,5 cm. Pr. Bg. Beigegeben: Doublette zu IX. – Teils geringfügig gebräunt, Falzspuren durch doppelte Faltung des Formats, einige kleinere Einrisse, überwiegend hinterlegt, teils leichte Randläsuren, wenige unwesentliche Randbestoßungen. – Ordentliche Exemplare.

Lot 697 Judaica – Antisemitismus – Faust von Aschaffenburg, Johann Friedrich
Diarium historicum, darinnen deß Heyligen Reichs-Statt Franckfort an dem Mäyn gefährlicher auffstandt unnd schwürige Unwesen, wie dasselbige die Jahr hero von Tag zu Tag von denen Uhranheberen unnd Haupt-räthlinsführern geübet und fortgetrieben worden, ordentlich verzeichnet ist. Darbey auch die gantz vätterliche fürsorg der Roemischen Kays. May. unsers allergnädigsten Herrn. Wie dann ebenmessig die trewhertzige angewandte Bemuehung der darzu Hoechst und Hochansehenlichen Herrn Kayserlichen verordineten Commissarien maenniglichen vor Augen gestelt wirdt. Wie dann endtlichen den 9. Martii 1616 die kayserliche Achtserklärung an etlichen Mißthätigen und Urtheil und Recht volnzogen: Allerhöchstgedachte Röm. Kays. May. auch es hinfüro mit den gemeinen Zünfften und gemeiner Judenschafft wööle gehalten haben, außdrücklichen vermeldet wirde. Allen Reichsstaetten vnd Staendten zu gutem, damit sie derogleichen Unheyl desto zeitlicher zuvorkommen wissen in offenen Truck verfertiget. Mit Wappenholzschnitt auf dem Titel. Frankfurt, Heinrich Kröner, 1617. 1 Bl., 379 S. (davon S. 253-264, 313-324 und 379 in sauberer zeitgenössischer Handschrift ersetzt). 30,5 x 19 cm. Pergamentband der Zeit (fleckig, Kapital mit Einrissen und 2 cm Fehlstelle). [*]
Nachverkaufspreis 300 €
Seltener späterer, anonym erschienener, Druck des erstmals 1615 bei Humm erschienenen Werkes zum Frankfurter Fettmilchaufstand, hier erstmalig mit der Erweiterung auf den Seiten 337-379 (“Folget die Kayserliche Execution”), die die grausame Hinrichtung der 26 Hauptverantwortlichen beschreibt. – Die von dem Frankfurter Lebkuchenbäcker Vinzenz Fettmilch angeführte judenfeindliche Revolte führte zur Plünderung der Judengasse und zur Vertreibung aller Frankfurter Juden. Erst mit kaiserlicher Hilfe konnte der Aufstand niedergeschlagen werden. – Ohne das Porträt und mit den wie angegeben handschriftlich ersetzten Blättern. – Ausgestrichener Name auf Titel, stockfleckig und gebräunt.

Lot 698 Judaica – Antisemitismus
Okayannoe plem’ya. (Die verfluchte Rasse). Kiew(?), Reichsministerium für die besetzten Ostgebiete, um 1943. 45 S. (inklusive vorderer Umschlag). 21 x 14,5 cm. Illustrierte Original-Broschur (etwas beriebener Umschlagrücken, Rücken unten leicht eingerissen, hinterer Umschlag leicht fleckig und leicht knickspurig).
Zuschlag 450 €
Seltene wüste antisemitische Broschüre in ukrainischer Sprache, die zum entscheidenden Endkampf gegen das Judentum (semitisch, jüdisch-bolschewistisch, amoralisch etc.) auf den sowjetischen Schlachtfeldern mobilisieren soll. Der Umschlagtitel in genreüblicher Gestaltung. Der Druck erfolgte wohl im besetzten Lemberg, in Verantwortung der Außendienststelle des Reichspropagandaministeriums. Im Vorwort ein Zitat aus einer Rede A. Rosenbergs. – Gut erhalten.

Lot 699 Judaica – Antisemitismus – Ostrovskij, Z. S.
Evrejskie pogromy. 1918-1921. (Jüdische Pogrome. 1918-1921). Mit zahlreichen photographischen Abbildungen. Moskau, Shkola i kniga AG, 1926. 134 S., 1 Bl. 37 x 27 cm. Neuer Leinenband mit aufgezogenem beschnittenen Original-Umschlag (Umschlag mit alten Montierungsspuren).
Zuschlag 400 €
Bereits 1921 initiiertes, aber erst 1923 unternommenes und 1926 erschienenes Album. Herausgegeben vom Jüdischen Gesellschaftlichen Komitee (Evobshchestkom). – Mit drastischen photographischen Abbildungen. – Die ersten zwei und die letzten drei Blätter mit teils hinterlegten Rändern, erstes Blatt im Bug verstärkt, Bug und oberer Rand durchgehend unterschiedlich stark wasserrandig, Seiten 5-12 aus der Bindung gelöst.

Lot 700 Judaica – Antisemitismus
Sammlung von 4 Postkarten mit antisemitischen Karikaturen (“Jüdische Typen”). Plauen i V., Verlag A. Baasch, um 1905. Je 14 x 9 cm.
Zuschlag 200 €
Die ersten Postkarten der Serie wurden offenbar bereits vor 1905 aufgelegt. – Enthalten: I. Der Macher der öffentlichen Meinung. – II. Der Herr Chef. – III. Der Schnorrer oder Der neueingewanderte Staatsbürger. – IV. Vieh- und Wechsel-Jude. – Teils leicht fleckig, Karten III und IV mit je einer knickspurigen Ecke, Karte III mit unscheinbarer Besitzstempelung verso, drei Karten verso mit kleinen Vermerken in Blei.

Lot 701
Kleine Runddeckeltruhe. Wohl Buchenholz, bespannt mit geprägter und punzierter Lederbespannung. Geschmiedete Eisenbänder und Schloss. Frankreich, Mitte 15. Jahrhundert. 11 x 23 x 13 cm.
Zuschlag 2600 €
Kleine Deckeltruhen in dieser Art wurden für die Aufbewahrung von Dokumenten und anderen Tischutensilien verwendet. Ursprünglich war die Truhe mit kontrastierenden Farben bemalt, um den floralen Dekor hervorzuheben. (Vergleiche fast identische Truhe im Walters Art Museum, Baltimore) – An den Schmalseiten fehlen die oberen Abschluss-Bögen, Stoffbezug innen ergänzt, sonst guter Erhaltungszustand.

Lot 702 Liebig-Bilder
Liebigbilder-Album mit 130 kompletten Serien. Gesteckt in Original-Leinwandalbum. Um 1890-1900. 28 x 29 cm (bestoßen und berieben). [#]
Zuschlag 360 €
Enthält an Serien u.a.: Fahrende Spielleutchen, diverse Wagner-Opern, Wie ein Liebig Bild entsteht, Berühmte Componisten, Bismarck, Bilder aus dem Seekampf, Untergegangene Städte, Von den Carolineninseln, Tierleben im Wasser, Die Götter Indiens. Eine Serie in italienischer Sprache. – Blätter in einem Album, am unteren Rand restauriert, etwas braunfleckig, die Bilder insgesamt gut erhalten.

Lot 703 Luxuspapiere
10 Glückwunsch-Billets Biedermeier. 10 kolorierte Vordrucke, zumeist mit Sinnspruch, einige mit rückseitiger Beschriftung. Ca. 6,5 x 8,5 cm (teils mit Alters- und Gebrauchsspuren). [#]
Nachverkaufspreis 300 €
Ende des 18. Jahrhunderts belebte man in Frankreich den alten Brauch, zu Neujahr Glückwunschkarten auszutauschen. In ganz Europa wurde diese Mode bis in die Biedermeierzeit mit Begeisterung aufgegriffen.

Lot 704 Luxuspapiere
10 Glückwunsch-Billets Biedermeier. 9 kolorierte Vordrucke, 1 Gouache, zumeist mit Sinnspruch, einige mit rückseitiger Beschriftung. Ca. 6,5 x 8,5 cm (teilweise etwas fleckig mit Gebrauchsspuren). [#]
Nachverkaufspreis 300 €
Ende des 18. Jahrhunderts belebte man in Frankreich den alten Brauch, zu Neujahr Glückwunschkarten auszutauschen. In ganz Europa wurde diese Mode bis in die Biedermeierzeit mit Begeisterung aufgegriffen.

Lot 705 Luxuspapiere
6 Glückwunsch-Billets Biedermeier. 5 kolorierte Vordrucke, 1 Gouache, zumeist mit Sinnspruch, einige mit rückseitiger Beschriftung. Ca. 6,5 x 8,5 cm (teilweise etwas fleckig). [#]
Nachverkaufspreis 200 €
Ende des 18. Jahrhunderts belebte man in Frankreich den alten Brauch, zu Neujahr Glückwunschkarten auszutauschen. In ganz Europa wurde diese Mode bis in die Biedermeierzeit mit Begeisterung aufgegriffen.

Lot 706 Luxuspapiere
7 Glückwunsch-Billets Biedermeier. 7 kolorierte Vordrucke, zumeist mit Sinnspruch, einige mit rückseitiger Beschriftung. Ca. 6,5 x 8,5 cm (teilweise etwas fleckig). [#]
Nachverkaufspreis 200 €
Ende des 18. Jahrhunderts belebte man in Frankreich den alten Brauch, zu Neujahr Glückwunschkarten auszutauschen. In ganz Europa wurde diese Mode bis in die Biedermeierzeit mit Begeisterung aufgegriffen.

Lot 707 Luxuspapiere
8 Glückwunsch-Billets Biedermeier. Kolorierte Kupferstiche auf Papier, zumeist mit Sinnspruch, einige mit rückseitiger Beschriftung. Ca. 6,5 x 8,5 cm (teils fleckig mit Gebrauchsspuren). [#]
Zuschlag 200 €
Ende des 18. Jahrhunderts belebte man in Frankreich den alten Brauch, zu Neujahr Glückwunschkarten auszutauschen. In ganz Europa wurde diese Mode bis in die Biedermeierzeit mit Begeisterung aufgegriffen.