Nosbüsch & Stucke Logo

Lot 855 Avantgarde – Russland
Vecher pamyati Lenina v klube. (Ein Lenin-Gedächtnisabend im Klub). Mit einem Porträt-Frontispiz sowie weiteren photographischen Illustrationen. Moskau, M.G.S.P.S. Trud i Kniga, 1925. 206 S., 1 Bl. 27,5 x 18,5 cm. Zweifarbig illustrierte Original-Broschur (fleckig, Kanten berieben und mit einigen kleinen Einrissen und kleinen Fehlstellen, vorderes Gelenk zur Hälfte eingerissen, Kapitale mit Fehlstellen). [*]
Nachverkaufspreis 700 €
Erste Ausgabe. – Gedenkschrift zum 1. Todestag Lenins. – Im Untertitel: “Zhizn – smert’. Vospominanya – stihi. Oratoriya – noty. Chto napisal Lenin”. (Leben – Tod. Erinnerungen – Gedichte. Oratorien – Noten. Was Lenin geschrieben hat). – Enthält zahlreiche Beiträge von Weggefährten Lenins, darunter auch spätere “Volksfeinde”: G. Zinov’ev, L. Kamenev, N. Buharin, K. Radek, aber auch Künstlern wie V. Mayakovskij und S. Tret’yakov. – Unbeschnitten. –

Lot 856 Avantgarde – Russland – Yuzhanin, B. (Hg.)
Sinyaya bluza. SSSR. Al’bom. 71-72. (Die Blaue Bluse. UdSSR. Album. 71-72). Konstruktivistische Gestaltung des Umschlags (monogrammiert) sowie der sehr zahlreichen Illustrationen (fast ausschließlich Montagen) und des Layouts. Moskau, Trud i kniga, 1927. 112 S. 17,5 x 26,5 cm. Zweifarbig illustrierte Original-Broschur (fleckig, zahlreiche kleine Einrisse und Fehlstellen, besonders im rechten Rand, Rücken mit kleinen Fehlstellen, hinteres Gelenk etwas eingerissen, mittige senkrechte Knickspur). [*]
Zuschlag 350 €
Erste Ausgabe. – Offenbar als Sonderheft der Zeitschrift gleichen Namens, die seit 1924 vom Verlag “Trud i kniga” des Moskauer Gebietssowjets der Gewerkschaften herausgebrachten Zeitschrift. – Mit einem Vorwort von S. Tret’yakov. – Das Ensemble Sinyaya Bluza etablierte auf der Bühne eine als “theatralisierte lebendige Zeitung” entstandene Synthese verschiedener Theaterformen bis hin zum Straßentheater. Zugleich war Sinyaya Bluza mit ihren Tausenden lokaler Gründungen in Arbeiterklubs der ganzen Sowjetunion eine kulturelle Masseninitiative. In ganz Europa gab es aktive Gruppen, die nach ihrem Vorbild arbeiteten: “Von Ceylon bis Abessinien: unser Blau der Blusen. Von Kamtschatka bis Georgien: unsere Blusen in Blau”. In Deutschland organisierten G. Dünninghaus und W. Münzenberg Gastspiele. – Titel stärker, sonst etwas fleckig, rechter Rand bis S. 28 knickspurig und mit kleinen Einrissen, durchgehende senkrechte Knickspur mittig, letztes Blatt mit Randläsuren oben.

Lot 857 Avantgarde – Russland – Architektur
Arhitekturnaya gazeta. Prilozhenie. Proekty i postrojki. (Beilage zur “Architektur-Zeitung”. Projekte und Bauten). Insgesamt 20 Beilagen, davon 1 Doppelnummer aus den Jahrgängen 1934, 1935, 1938 und 1939. Dazu 2 Doubletten. Mit zahlreichen, seltenen Illustrationen zu signifikanten Bauprojekten der sowjetischen Architektur. Moskau, Verlag der “Arhitekturnaya gazeta”, 1934-1939. Je 2 Bl. 43-47 x 31 cm (die Hefte 3/4 und 11 aus dem Jahrgang 1939 in doppelter Blattgröße: 62 x 46 cm). Zeitungsfaltung. [*]
Nachverkaufspreis 400 €
Selten erhaltene, anschaulich illustrierte Beilagen zur Zeitung des 1., 2., 5., 6. und 7. Jahrgangs. Die späteren Jahrgänge ohne den Zusatztitel “Proekty i postroiki”. Heftgestaltungen lieferten W. Ninemjagi und D. Aranowitsch. Ab 1935 erschienen jährlich 72 Nummern von Zeitung und Beilage. – Die Sammlung beinhaltet: Nummern 1, 4, 29 des Jahrgangs 1934. Nummern 6, 10, 13, 16, 18, 56, 59, 59 des Jahrgangs 1935. Nummer 11 des Jahrgangs 1938. Nummern 1, 3/4*, 5, 5, 6, 7, 8, 10, 11*, 12, des Jahrgangs 1939. – Acht Exemplare im Rand gelocht, leicht knickspurig, leichte Randläsuren, teils leicht fleckig, sechs Ausgaben mit etwas größeren Randeinrissen und Randfehlstellen, teils gebräunt.

Lot 858 Avantgarde – Russland – Architektur – Fomin, Ivan A
Masterskaya N° 3. Principy arhitekturnogo tvorchestva. (Atelier Nr. 3. Prinzipien des Architektur-Schaffens). Mit einer Farbtafel sowie sehr zahlreichen Illustrationen (überwiegend nach Zeichnungen des Ateliers sowie einige nach photographischen Aufnahmen). Moskau, Verlag, 1936. 87 S. 29 x 21 cm. Illustrierte Original-Broschur (fleckig, 2 schwache Stempel im Rand, Rücken mit Fehlstellen, leichte Randläsuren). [*]
Nachverkaufspreis 500 €
Erste Ausgabe. – Enthält Reproduktionen von Plänen und Modellen, die in Fomins Atelier geschaffen wurden. – Ein Teil der innovativen Projekte wurde realisiert, z.B. das Haus am Semlyanoj val, ungeachtet des frühen tragischen Todes des Architekten. – Eselsohrig, alte Bibliotheks-Stempelung in S. 17 und 87, dort mit kleinem Randeinriss.

Lot 859 Avantgarde – Russland – Architektur – Le Corbusier (hier russisch: Korbyuz’e)
Planirovka goroda. (L’Urbanisme). In der konstruktivistischen Buchgestaltung von I. Ivanov und M. Panova. Mit einer Faltkarte sowie zahlreichen photographischen und schematischen Illustrationen. Moskau, Ogiz-Izogiz, 1933. S.1-2, S. I-XVI, S. 3-207. 25 x 18 cm. Illustrierter Original-Pappband im zweifarbig illustrierten Original-Schutzumschlag (Kanten und Kapitale etwas berieben, leicht fleckig, Schutzumschlag mit mehreren Fehlstellen, eine große im unteren Rand). [*]
Zuschlag 200 €
Erste russische Ausgabe. – Übersetzt und mit einer Einleitung versehen von S. M. Gornyj. – Illustrierte Vorsätze. – Kleine Händlerstempel im hinteren Vorsatz, sonst sehr gut erhalten.

Lot 860 Avantgarde – Russland – Architektur – Maca, Ivan L
Besedy ob arhitekture. (Gespräche über Architektur). Mit 33 überwiegend ganzseitigen zinkographischen Illustrationen. Moskau, Verlag der Allunions-Architekturakademie, 1935. 95 S. 23 x 15 cm. Zweifarbige illustrierte Original-Broschur (gebräunt und fleckig, leichte Randläsuren). [*]
Nachverkaufspreis 200 €
Erste Ausgabe. – Erschien in der Redaktion von G. Ludvig als erste (und einzige) Edition einer “Wissenschaftlich-populäre Bücherserie zur Architektur”. – Eine illustrierte Denkschrift des prominenten sowjetischen Kunstwissenschaftlers und ehemaligen Präsidenten der Wopra. – Die ersten Blätter leicht eselsohrig, sonst gut erhalten.

Lot 861 Avantgarde – Russland – Architektur
Sammlung von 3 Ausgaben bedeutender sowjetischer Architekturzeitschriften. Darunter ein Doppelheft. Konstruktivistische Umschlaggestaltungen, u.a. von Varvara Stepanova. Mit zahlreichen schematischen und photographischen Illustrationen zu exemplarischen Bauprojekten. Moskau, 1931-1937. Zweifarbig illustrierte Original-Broschuren (fleckig, Rücken und Ränder mit Fehlstellen und Einrissen, ein hinterer Umschlag lose). [*]
Zuschlag 200 €
Enthalten: I. Sovetskaya arhitektura. (Sowjetische Architektur). Heft 1/2-1931 (Doppelheft). 125 S., 1 Bl. 32 x 23,5 cm. – II. Sovetskaya arhitektura. (Sowjetische Architektur). Heft 1-1934. 67 S. 31 x 23 cm. – III. Arhitektura SSSR. (Die Architektur der UdSSR). Heft 11-1937. 79 S. 30,5 x 23,5 cm. – In den Heften illustrierte Beiträge namhafter Autoren: N. Miljutin, G. Krutikow, A. Mordwinow, N. Ladowski, N. Krinski, K. Alabjan, der Brüder Wesnin, M. Ginsburg, D. Arkin, A. Schtschussew. Diese stehen zunächst für konkurrierende Projekte verschiedener Gruppierungen (ARU, Asnova, Wopra, Sass), die Folgezeitschrift wurde eher projektorientiert gestaltet. – Unbeschnitten. – Stellenweise etwas fleckig, teils leicht knickspurig, ein Heft mit loser Lage.

Lot 862 Avantgarde – Russland – Architektur – Shchuko, Vladimir A. und Vladimir G. Gel’frejh
2 Original-Photographien von 2 Ansichten eines Projektentwurfs für die 2. Runde des Architektur-Wettbewerbs zur Gestaltung des Gebäudes des Volkskommissariats für Schwerindustrie (Narkomtyazhprom). Vintage. Silbergelatineabzüge. Moskau, 1937. Bildgröße: 17,5 x 37 cm und 15 x 36 cm. Blattgröße: Je 30 x 40 cm. [*]
Nachverkaufspreis 200 €
Die beiden Architekten wurden bei diesem Projekt unterstützt von den Kollegen P. Abrossimow und A. Welikanow. Im Ergebnis des Wettbewerbs wurde keines der Projekte umgesetzt, das Gelände blieb bis zur Errichtung des Hotels “Rossija” unbebaut. – Die Abzüge sind in der linken oberen Ecke mit einer Inventarnummer versehen. Zuvor waren auch die Entwürfe selbst links bzw. rechts oben mit einem Vermerk (“zu realisierender Projektentwurf”) versehen worden. – Ein Photo leicht fleckig mit kleinen Randeinrissen und etwas knickspurig, das andere Photo stärker fleckig und knickspurig mit Fehlstellen und Einrissen im weißen Rand.

Lot 863 Avantgarde – Russland – Architektur
Stroitel’naya gazeta. Prilozhenie. (Beilage zur “Zeitung des Bauens”). Insgesamt 34 Beilagen, davon 5 Doppelnummern. Mit zahlreichen detaillierten, seltenen Illustrationen signifikanter Bauprojekte der sowjetischen Architektur und Typenbauten. Moskau, Verlag der Arhitekturnaya gazeta, 1939-1940. Je 2 Bl., die Doppelnummern je 4 Bl. 46-48 x 30-32 cm. Zeitungsformat, gefaltet. [*]
Nachverkaufspreis 600 €
Selten erhaltene, anschaulich illustrierte Beilagen zur Zeitung des 2. und 3. Jahrgangs. Zeitung und Beilagen erschienen ab 1939 wöchentlich, allerdings etwas unregelmäßig und zunächst noch leicht variierend in Gestaltung und Format. – Nummern 11, 12, 13, 16, 17, 18/19, 20, 23, 27, 28, 31, 32, 34, 35 aus Jahrgang 1939. Nummern 1, 2, 3, 4, 6/7, 11, 12, 13/14, 15, 16/17, 19, 20, 21, 22, 23, 25, 26, 27, 28, 29/30 aus Jahrgang 1940. – Jeweils mit Spuren einer weiteren Faltung, leichte Randläsuren, vereinzelte kurze Notizen, zwölf Hefte mit stärkeren Läsuren.

Lot 864 Avantgarde – Russland – Architektur
Stroitel’stvo Moskvy. (Bauort Moskau). Heft 1-1933. Konstruktivistische Umschlaggestaltung nach einem Projekt der Brigade Simobov. Mit zahlreichen schematischen und photographischen Illustrationen. Moskau, Moskauer Stadtsowjet der Arbeiter- und Rotarmisten-Delegierten, 1933. 39 S. 29,5 x 21,5 cm. Zweifarbig illustrierte Original-Broschur (leicht fleckig und knickspurig, leichte Randläsuren, hinterer Umschlag mit montiertem Abonnenten-Schildchen). [*]
Nachverkaufspreis 160 €
Monatliche Architektur- und Bau-Zeitschrift des Moskauer Sowjets der Arbeiter- und Rotarmisten-Delegierten. Enthalten sind v.a. Beiträge zum Bau der Moskauer Metro: ihrer städtebaulichen Einbindung und logistischen Planung am Beispiel eines Stations-Projekts. – Ecken leicht knickspurig, vereinzelte Anstreichungen mit Buntstift.

Lot 865 Avantgarde – Russland – Architektur
Stroitel’stvo Moskvy. (Bauort Moskau). Heft 5/6, 1933. Konstruktivistische Umschlaggestaltung von Vasilij Elkin. Mit zahlreichen schematischen und photographischen Illustrationen. Moskau, Moskauer Stadtsowjet der Arbeiter- und Rotarmisten-Delegierten, 1933. 39 S. 29,5 x 21,5 cm. Zweifarbig illustrierte Original-Broschur (papierbedingt gebräunt, etwas berieben, leichte Randläsuren, hinterer Umschlag mit montierten Adressschildern). [*]
Zuschlag 160 €
Monatliche Architektur- und Bau-Zeitschrift des Moskauer Sowjets der Arbeiter- und Rotarmisten-Delegierten. Enthalten sind v.a. Beiträge zu architektonischen “Magneten” (bedeutende Großprojekte der Avantgarde, u.a. verschiedene sowjetische “Paläste”), ein Beitrag von A. Lunacharskij sowie Schaffens-Biographien von B. Iofan, A. Shchuko und V. Gel’frejh. – Vereinzelte Anstreichungen, teils etwas gebräunt.

Lot 866 Avantgarde – Russland – Architektur
Stroitel’stvo Moskvy. (Bauort Moskau). Hefte 2-1933, 4-1934, 5-1934. Insgesamt 3 Hefte. Mit insgesamt 2 Tafeln und zahlreichen schematischen und photographischen Illustrationen. 2 der Umschlaggestaltungen gezeichnet von I. Rerberg. Moskau, Moskauer Stadtsowjet der Arbeiter- und Rotarmisten-Delegierten, 1933-1934. 29,5-30 x 22-22,5 cm. Zweifarbig illustrierte Original-Broschuren (etwas braunfleckig und knickspurig, 1 Heft punktuell beschabt, leichte Randläsuren). [*]
Nachverkaufspreis 240 €
Monatliche Architektur- und Bau-Zeitschrift des Moskauer Sowjets der Arbeiter- und Rotarmisten-Delegierten. Enthalten sind u.a. Beiträge zur Umlandbebauung Moskaus, dem Mejerhol’d-Theater, zu Askese und Monumentalität von Architektur (A. Shchusev, N. Brunov); zum Umbau der Tverskaya ul. (ul. Gorkogo) und dem Theater der Roten Armee; zur Gestaltung von Metrostationen und dem Umsetzen von Gebäuden. – Stellenweise etwas fingerfleckig und eselsohrig.

Lot 867 Avantgarde – Russland – Architektur
Stroitel’stvo Moskvy. (Moskau im Bau). Hefte 9-1929 und 5-1930. Insgesamt 2 Hefte. Beide Umschläge in der konstruktivistischen Gestaltung von A. Karra. Moskau, im Verlag des Moskauer Sowjets deputierter Arbeiter, Bauern und Rotarmisten, 1929-1930. 32 S. sowie 2 Bl., 32 S., 2 Bl. 30 x 21,5-23 cm. Zweifarbig illustrierte Original-Broschur (Heft 9: fleckig, etwas knickspurig, restaurierte Randeinrisse; Heft 5: fleckig, etwas knickspurig, Rücken restauriert mit kleinen ergänzten Fehlstellen). [*]
Zuschlag 400 €
MoMa 793 u.a. – Hellyer 494. – Monatsschrift des Moskauer Deputierten-Sowjets. – Der bekannte Architekt und Künstler A. Karra lieferte nicht nur die Umschlaggestaltungen für die vorliegenden Hefte, sondern auch insgesamt über 20 Artikel für die Zeitschrift. – Heft 9: Rechter und unterer Rand bis zur Mitte des Hefts schwächer werdend wasserrandig, eselsohrig, stellenweise leicht braunfleckig; Heft 5: Stellenweise etwas gebräunt.

Lot 868 Avantgarde – Russland – Architektur – Zhdanov, P. P
Stroitel’stvo v Germanii. Iz materialov zagranichnoj komandirovki. (Bauen in Deutschland. Aus Materialien einer Dienstreise ins Ausland). In konstruktivistischer Gestaltung. Mit 128 photographischen und schematischen Illustrationen. Moskau und Leningrad, Verlag Tehnika upravleniya, 1931. 61 S., 1 Bl. 21 x 30,5 cm. Illustrierte Original-Kartonage (Kanten berieben und etwas bestoßen, oben ca. 2 cm eingerissen, Kapitale etwas eingerissen, etwas fleckig). [*]
Nachverkaufspreis 260 €
Erste Ausgabe. – Erschienen in der Serie: Bibliothek der Allunionsgesellschaft der Rationalisierer des Bauens (WORS) beim Volkskommissariat RKI der UdSSR. Das redaktionelle Vorwort ist mit WORS unterzeichnet. Ein illustrierter Beleg für das sowjetische Interesse an besonderen Lösungen deutscher Ingenieure, von der technologischen Vorbereitung bis zur Verwendung von Material und Werkzeug. – Titel etwas fleckig, sonst gut erhalten.

Lot 869 Avantgarde – Serbien – Golubovic, Vidosava und Irene Subotic
Zenit 1921-1926. Vollständige Faksimile-Edition. Belgrad, Nationalbibliothek, 2008.
Nachverkaufspreis 200 €
Enthält: Hefte 1-43, die Sondernummer September 23/1922, die Pamphlete “Zentismus” und “Nemo propheta in patria”, jeweils in spezieller Mappe sowie den Katalog mit 524 S. und zahlreichen Abbildungen (serbischer Text mit englischer Zusammenfassung). Alles zusammen in aufwendig gefertigter illustrierter Kartonschachtel (40,5 x 30 x 8 cm) mit diversen Einsätzen. – Nahezu neuwertig.

Lot 870 Avantgarde – Tschechien
Konstruktive Tendenzen aus der Tschechoslowakei. Katalog zur Ausstellung der Studiogalerie der Johann Wolfgang Goethe Universität Frankfurt. Mit 5 (2 signierten) Original-Graphiken. Frankfurt, Eigenverlag, 1967. 15 Bl. 29 x 20,5 cm. Original-Kartonage (etwas angestaubt, Deckel lose).
Zuschlag 3000 €
Eins von 500 Exemplaren. – Mit Original-Graphiken (meist Serigrafien) von Milos Urbasek, Milan Dobes (signiert), Jan Kubicek (signiert und datiert), Karel Malich und Zdenek Sykora. – Klebebindung teilweise gelöst.

Lot 871 Avantgarde – Tschechien
Pasmo (Die Zone). Revue internationale moderne. Vydavatel, nakladatel, zodpovedny redaktor (Herausgeber, Verleger, verantwortlicher Redakteur): Artus Cerník. 2. Jg., Nr. 4. Mit einigen photographischen Abbildungen und Skizzen. Brünn, 1926. 5 Bl. 47,5 x 31,5 cm. Gedruckt auf chamoisfarbenem Zeitungspapier. Lose in transparentem privaten Schutzumschlag.
Zuschlag 480 €
Vgl. Bolliger, Kornfeld und Klipstein VI, 805. – Insgesamt erschienen 24 Nummern in zwei Jahrgängen. – Pasmo war, neben der in zwei Heften erschienenen Reihe “Disk”, das Vorläuferblatt der “Revue Devetsilu” als zentrales Organ der Gruppe “Devetsil” (Primus/Parkan, S. 30). Das Magazin vertrat eine radikal avantgardistische Haltung, auch in der Gestaltung: Gedruckt auf farbigem Zeitungspapier mit experimentellem Seitenumbruch (Passuth, 2003, S. 148). Die Ausrichtung war international, wobei man sich noch vor allem an den konstruktivistisch/funktionalen Tendenzen in Westeuropa orientierte: “De Stijl”, Bauhaus und vor allem “L´Esprit Nouveau”. Enthalten sind Beiträge von: L. Moholy-Nagy, Oskar Schlemmer, F. Halas, Josef Löwenbach. Abbildungen von Werken von Moholy-Nagy, Schlemmer. Text in Tschechisch. – Braunfleckig.

Lot 872 Avantgarde – Tschechien
Pasmo (Die Zone). Revue internationale moderne. Vydavatel, nakladatel, zodpovedny redaktor (Herausgeber, Verleger, verantwortlicher Redakteur): Artus Cerník. 2. Jg., Nr. 5. Mit einigen photographischen Abbildungen. Brünn, 1926. 4 Bl. 31 x 23,5 cm. Gedruckt auf chamoisfarbenem Zeitungspapier. Lose in transparentem privaten Schutzumschlag.
Zuschlag 400 €
Vgl. Bolliger, Kornfeld und Klipstein VI, 805. – Insgesamt erschienen 24 Nummern in zwei Jahrgängen. – Pasmo war, neben der in zwei Heften erschienenen Reihe “Disk”, das Vorläuferblatt der “Revue Devetsilu” als zentrales Organ der Gruppe “Devetsil” (Primus/Parkan, S. 30). Das Magazin vertrat eine radikal avantgardistische Haltung, auch in der Gestaltung: Gedruckt auf farbigem Zeitungspapier mit experimentellem Seitenumbruch (Passuth, 2003, S. 148). Die Ausrichtung war international, wobei man sich noch vor allem an den konstruktivistisch/funktionalen Tendenzen in Westeuropa orientierte: “De Stijl”, Bauhaus und vor allem “L´Esprit Nouveau”. Enthalten sind Beiträge von: Lu Märten, Santholzer, Adolf Behne, Cernik. Abbildungen von Werken von Picasso, Laurencin, Remo, Leger, Utrillo Text überwiegend in Tschechisch. – Ränder gebräunt bzw. fleckig, mit Läsuren und kleineren Einrissen.

Lot 873 Avantgarde – Tschechien
Sammlung von 5 Photomontage-Postkarten. Anonym. Original-Photographien und Photodrucke. Tschechoslovakei, um 1935. Ca. 13,8 x 8,8 cm. (Ecken minimal bestoßen).
Nachverkaufspreis 160 €
Die tschechische Photomontage entstand im frühen 20. Jahrhundert als Kunstform. Künstler wie Karel Teige und Jindrich Styrský nahmen Kontakt zu Surrealisten in Frankreich auf und brachten die Prinzipien und die Verspieltheit des Surrealismus in die damalige Tschechoslowakei. – Drei Postkarten mit Abbildungen der Bata-Schuhfabrik in Zlin, sowie Stadtansichten aus Hradec Kralove und Pardubice. Drei Postkarten gelaufen und gestempelt.

Lot 874 Avantgarde – Tschechien
Zivot. La Vie. L’Art nouveau. Construction. Activité intellectuelle contemporaine. Directeur J. Krejcar. Publié par Umelecka Beseda (Union d’artistes, section des arts plastiques). Mit zahlreichen Abbildungen. Prag, 1922. 208 S., 3 Bl. 25,5 x 18,5 cm. Original-Broschur mit Umschlagillustration als Gemeinschaftsarbeit von Bedrich Feuerstein, Jaromir Krejcar, Josef Sima und Karel Teige in neuer Leinenkassette mit goldgeprägtem Rückenschild (etwas knickspurig, leicht fleckig, etwas berieben, 3 ergänzte und farblich angepasste Randfehlstellen, Fehlstellen an den Kapitalen restauriert, hinterer Umschlag mit 2 ergänzten Eckabrissen, im Rand teils hinterlegt).
Zuschlag 400 €
Erste Ausgabe – Seltene Anthologie der tschechischen Avantgarde unter Mitarbeit von: Archipenko, P. Behrens, Charlie Chaplin, Derain, Jeanneret (Le Corbusier), Lipchitz, Man Ray, Ozenfant u. a. Forum für die Verbreitung der konstruktivistischen Architektur und der modernen Kunst, Literatur und Musik mit wichtigen Texten von Peter Behrens, Jean Epstein (Kino), Elie Faure, Honzl, Krejcar (Die moderne tschechische Kunst – Made in Amerika) mit Abbildung amerikanischer Architektur etc., Ozenfant und Jeanneret (Le Purisme), Sima und Teige (Photo, Kino Film). – Mit Abbildungen von Archipenko, Derain, Grosz, Kisling, Laurens, Lipchitz, Ozenfant und Jeanneret, Survage, Negerplastiken, Photos von Man Ray etc. Hervorragende graphische Gestaltung unter Mitarbeit von Karel Teige. – Die Texte teils in deutscher, französischer und tschechischer Sprache. – Die ersten Blätter leicht knickspurig, letzten drei Blätter (Anzeigen) mit Randläsuren, sonst sehr gut erhalten.

Lot 875 Baader-Holst, Mathias
zwischen bunt und bestialisch: all die toten albanier meines surfbretts. Bilder von Moritz Götze. Mit 1 montierten Photoporträt, 25 ganzseitigen farbigen Künstler-Siebdrucken, davon 3 doppelblattgross sowie 2 Reproduktionen im Text. Berlin-Ost, Hase Verlag, 1990. 62 Bl. 38,2 x 29,6 cm. Original-Umschlag mit mehrfarbigem Siebdruck (Ecken und Kanten minimal berieben).
Zuschlag 240 €
Eins von 200 vom Dichter und Künstler signierten Exemplaren. – Die einzige Veröffentlichung zu Lebzeiten des in Halle aufgewachsenen und zuletzt in Berlin-Ost lebenden Dichters “Matthias” Baader-Holst (nach dem Dadaisten Johannes Baader), der am 30. Juni 1990 achtundzwanzigjährig starb. – Mit hervorragenden Siebdrucken von Moritz Götze unter Verwendung von Porträtaufnahmen des Dichters und dessen Texten. – Graphiken teils mit etwas Abklatsch, insgesamt gutes Exemplar.

Lot 876 Bacon, Francis
Kunst-Postkarte mit eigenhändiger Unterschrift, gezeigt wird ein Teil des Triptychons “Three Studies for Figures at the Base of a Crucifixion” von 1944. London, Tate Gallery, 1980. 15 x 10,5 cm.
Zuschlag 200 €
Sehr gut erhalten.

Lot 877 Bauhaus – Albers, Josef
Interaction of Color (Die Wechselbeziehung der Farbe). Text- und Kommentarband. Mit 80 losen Doppelbögen mit Farbserigraphien. Starnberg, Keller/Albers, 1973. 78 S. (Text); 47 S. (Kommentar). 37 x 27,5 cm. Tafeln lose in Original-Kunstlederkassette, Original-Kunstlederband (Text) und Original-Broschur (Kommentar) mit Rückentiteln zusammen in Original-Kunstlederschuber mit Rückentitel (Schuber etwas fleckig und berieben, Gelenke der Kassette angeplatzt).
Zuschlag 2100 €
Erste deutsche Ausgabe von Albers’ berühmter Farbtheorie, zehn Jahre nach der Original-Ausgabe erschienen. – Eins von 1000 Exemplaren. – Die Lesbarkeit der Kunst 48 – Saur II, 48 – Vgl. Danilowitz S. 20. – Auf den 80 Falttafeln befinden sich eine oder teilweise auch mehrere Farbserigraphien bzw. Farboffsets, teils mit aufklappbaren Farbelementen, die Albers’ Theorien veranschaulichen, etwa den “Bezold-Effekt”, dessen Anwendung ihn zu seinen “Homage-to-the-Square”-Bildern führte. – Albers widmete diese Publikation seinen Schülern: “Dieses Buch ist mein Dank an meine Studenten”. – “Unter den zahlreichen Veröffentlichungen zu seinem eigenen Werk wie zu allgemeinen kunsttheoretischen und kunstpädagogischen Fragen wurde das Buch ‘Interaction of Color’ das berühmteste.” (R. Langenberg, in Lesbarkeit der Kunst. 1999) – Gestaltet von Norman Ives, der später auch für Albers’ “Formulation : Articulation” verantwortlich war. – Lose einliegend eine Werbeklappkarte mit dem faksimilierten Dankesschreiben von Albers, der dem Verleger zu den “ausgezeichneten Reproduktionen der Farbstudien” gratuliert und insbesondere die abwaschbare Kassette lobt. – Innen sehr gut.

Lot 878 Bauhaus
Bauhaus Drucke. Neue europäische Graphik 3te Mappe – Deutsche Künstler. Mappe mit dem lithographierten Kolophon. Gestaltung Lyonel Feininger, unter Verwendung von Schlemmers Signet. Weimar, Bauhaus (Potsdam, Müller und Co.), 1921. 57,5 x 46 cm. Original-Halbpergament-Flügelmappe mit Rückentitel (Deckel etwas stärker berieben und beschabt). [*]
Zuschlag 470 €
Die Mappe enthält KEINE Graphiken. Auf dem hinteren Innendeckel montierter Druckvermerk, handschriftlich nummeriert “51”. – Innen gut erhalten.

Lot 879 Bauhaus
Bauhaus-Drucke. Neue europäische Graphik. Original-Werbeprospekt für die Mappe. Unter teilweiser Verwendung des von Schlemmer entworfenen Bauhaus-Signets. Potsdam, Müller und Co. (Druck bei R. Wagner in Weimar), um 1922. 8 S. 25,3 x 18,6 cm. Illustrierte Original-Broschur.
Zuschlag 550 €
Großzügig auf Maschinenbütten gedruckt. – Fleischmann, Seite 60 (Abbildung) – Nicht in der Bibliographie “bauhaus ideen”. – Erstes Blatt rechts unten mit handschriftlichem Besitzvermerk von Helmut Senf. Der Künstler Helmut Senf (geb. 1933) studierte und lehrte u.a. an der Hochschule Burg Giebichenstein, Halle. – Drei kleine restaurierte Einrisse im Rand, Rand etwas knickspurig, Fadenheftung erneuert, Rücken leicht restauriert, die ersten zwei Blätter im Rand etwas, sonst leicht braun- und fingerfleckig.

Lot 880 Bauhaus
Bauhausfest Dessau. 1928. Silbergelatineabzug auf Agfa. Verso handschriftlich bezeichnet. Späterer Abzug. Bildgröße: 11,9 x 16,8 cm. Blattgröße: 12,6 x 17,3 cm. Auf Karton gesteckt.
Zuschlag 220 €
Zeigt die Bauhausstunden bei einer Faschingsfeier: Käthe von Achenbach, Joost Schmidt, Xanti Schawinsky, Herbert Bayer und Gunta Stölzl. – Auf dem Trägerkarton mit dem Vermerk “Nachlaß Gunta Stölzl”. – Sehr guter Zustand.

Lot 881 Bauhaus
Bauhaus Fotografie 2. Arbeiten ehemaliger Bauhaus-Studierender aus der Tschechoslowakei, der Schweiz, Ungarn und aus Deutschland/Ost. Mit 17 Original-Photographien. Leipzig, Galerie am Sachsenplatz, 1990. 2 Bl., 17 Photos. 44 x 32 cm. Lose im Original-Leinwandschuber (leicht fleckig).
Zuschlag 950 €
Format der aufgezogenen Photos: 30 x 43 cm. Eins von 40 nummerierten Exemplaren für den Handel, dazu zehn unverkäufliche Belegexemplare. – Bei den Photos handelt es sich um Vergrößerungen von Repro-Negativen oder Original-Glasnegativen. Jede Arbeit wurde auf der Rückseite von den Künstlern signiert. Für Xanti Schawinsky signierte Gisela Schawinsky, für Gyula Pap signierte Lenke Haulisch-Pap. Die Arbeiten von Marianne Brandt wurden mit dem faksimilierten Namensstempel und der Signatur des Herausgebers versehen. Beteiligt waren u.a. I. Blühovà, M. Brandt, E. Collein, F. Ehrlich, A. Hennig, G. Pap, X. Schawinsky u.a. – Ecken teils minimal bestoßen, sonst sehr gut erhalten.

Lot 882 Bauhaus
Bauhausverlag – Bauhausbücher. Vorankündigung der Bauhausbücher. Vierseitiger Prospekt in Rot und Schwarz. Entwurf von Moholy-Nagy. München, Bruckmann, 1924. 23 x 18 cm. Auf chamoisfarbenem dünnen Karton.
Zuschlag 800 €
Fleischmann S. 147f. – Mit Auflistung der geplanten Baushausbücher sowie Beschreibung zum bereits erschienenen Werk “Staatliches Bauhaus Weimar” und Hinweis auf die Bauhaus-Mappe. Im Rand mit Bestellkarte zum herausschneiden. – Erstes Blatt rechts unten mit handschriftlichem Besitzvermerk von Helmut Senf. Der Künstler Helmut Senf (geb. 1933) studierte und lehrte u.a. an der Hochschule Burg Giebichenstein, Halle. – Durchgehende waagrechte Falzspur mittig, oberer Rand mit Nadelloch, etwas angestaubt, etwas fleckig, Bug mit leichten Montierungsspuren.

Lot 883 Bauhaus – Bayer, Herbert
50 jahre bauhaus. Ausstellung 5. Mai – 28. Juli 1968. Württembergischer Kunstverein Stuttgart. Plakat. Farbige Serigraphie auf Papier. Esslingen, Cantz, 1968. Format: 59,5 x 42,0 cm.
Nachverkaufspreis 160 €
Im Druck bezeichnet: Herbert Beyer. Cantz. – Im Rand leicht knickspurig und etwas berieben.

Lot 884 Bauhaus
Beistelltisch mit Ablage. Nussbaumfurnier. Runde Platte auf Kubus über quadratischer Ablage mit vier Beinen. Um 1930. Durchmesser der Platte: 67 cm. Ablage: 47 x 47 cm. Gesamthöhe: 61,5 cm.
Zuschlag 280 €
Das Spiegelfurnier der aufgesteckten Tischplatte rissig, die Lackierung teils stark berieben; Beine und Ablage etwas kratzspurig, Furnier mit kleineren Fehlstellen.

Lot 885 Bauhaus – Brandt, Marianne
Ohne Titel. (Selbstporträt im Atelier im Prellerhaus Dessau). 1929. Silbergelatine. Verso mit handschriflticher Bezeichnung sowie gelöschtem Stempel des Bauhaus-Archivs, Berlin “im Tausch… 10/2005”. Späterer Abzug 1990. Bildgröße: 22,6 x 16,8 cm. Blattgröße: 23,8 x 18,1 cm.
Zuschlag 320 €
Verso zusätzlich mit Maßangaben. – Ecke links unten mit kleiner Fehlstelle im weißen Rand, Ecke rechts unten leicht knickspurig, minimal fleckig.

Lot 886 Bauhaus – Brandt, Marianne
Selbstbildnis, simultan. 1927. Original-Photographie. Silbergelatine. Abzug vom Original-Negativ für die Galerie am Sachsenplatz, 1983. Trägerkarton verso mit montiertem Schild der Galerie. Bildgröße: 28,2 x 38,2 cm. Auf Karton montiert.
Zuschlag 200 €
Aus der Mappe, die zum 100. Geburtstag von Gropius in 50 Exemplaren erschien. – Schild der Galerie vom Herausgeber H.-P. Schulz signiert. – Karton etwas gebogen, sonst sehr gut erhalten.

Lot 887 Bauhaus – Collein, Edmund
Bauatelier Gropius. Original-Photographie. Verso nummeriert und von Collein signiert. Gelatinesilberabzug auf Agfa. 1927/1928 (hier späterer Abzug 1984). Bildgröße: 11,1 x 16,4 cm. Papiergröße: 16 x 21 cm. [#]
Zuschlag 200 €
Vgl. Bauhaus Fotografie, Nr. 99 – Eins von 20 nummerierten Exemplaren. – Persiflage auf die Raumnot im Bauhaus-Studentenwohnheim. Die Photographie fand Verwendung in Colleins bekannter Montage “erweiterung des prellerhauses”. – Unter Passepartout gesteckt, sehr gut erhalten.

Lot 888 Bauhaus – Dexel, Walter
Eintrittskarte für ein Artisten-Treffen des Zirkus Koxélski, Sonnabend, den 6. März 1926, abends 8 Uhr … Grosser Saal des Riebeckbräu. Jena, 1926. Format: 14,5 x 10,5 cm. Einseitig bedruckter, gelblicher leichter Karton. [*]
Zuschlag 600 €
British-Weiss, S. 56 (mit Abbildung). – Sehr gut erhalten.

Lot 889 Bauhaus – Dexel, Walter
Farbenkultur in der Erziehung. Mit einem einführenden Vortrag von Christoph Natter. Einladungskarte für die Veranstaltung im Kunstverein Jena, 21. April-12. Mai 1929. Jena, 1929. 15 x 10,5 cm.
Zuschlag 200 €
Druck auf gelbem leichten Karton. Verso vacat. – Walter Dexel (1890-1973) war zwischen 1916 und 1928 Ausstellungsleiter des Jenaer Kunstvereins. Er baute dort u.a. die von Graef begonnene Sammlung des Kunstvereins aus und organisierte Dada-Abende sowie Ausstellungen von Expressionisten, Bauhaus-Künstlern, Realisten und Konstruktivisten. Dem Bauhaus blieb er bis 1925 verbunden. – Verso mit Notiz in Bleistift, linker Rand etwas gebräunt und mit kleinen Knickspuren, sonst gut erhalten.

Lot 890 Bauhaus
Die Form. Zeitschrift für gestaltende Arbeit. Für den Deutschen Werkbund herausgegeben von W. Riezler. 5. Jahrgang 1930 in 2 Bänden. Mit zahlreichen Abbildungen. Berlin, Hermann Reckendorf, 1930. 4 Bl. (Register), 616 S. 30 x 21 cm. Halbleinwandbände der Zeit (berieben, Ecken und Kanten etwas bestoßen). [*]
Nachverkaufspreis 240 €
Reich bebildeter vollständiger Jahrgang mit dem beigebundenen Register. – Mit Beiträgen von Rudolf Schwarz, Otto Neurath, Wilhelm Lotz, Paul Renner, Walter Riezler, Marcel Breuer, Johannes Itten, Moholy-Nagy, Ludwig Hilberseimer, Hans Bartning, Will Grohmann, Otto Neurath, Mies van der Rohe, Emil Preetorius, Alexander Schwab u.v.a. – Zu Beginn mehrere Seiten verbunden: nach Register (4 Bl.): S. 31-54, S.29-30, S. 1-28. – Ohne die Umschläge.

Lot 891 Bauhaus – Gräff, Werner
Zweckmässiges Wohnen jür jedes Einkommen. Mit zahlreichen Zeichnungen im Text. Potsdam, Müller & Kiepenheuer, 1931. 76 S. 21,5 x 15 cm. Original-Kartonage (angestaubt, etwas bestoßen und mit Fehlstelle vorne oben, Kapitale mit Fehlstellen).
Nachverkaufspreis 160 €
Erste Ausgabe der seltenen Ergänzung der anderen Einrichtungsschriften von Werner Gräff. – Vorsatz mit Stempel einer Buchhandlung in Tel-Aviv und Exlibris eines Architekten, Vorsätze stockfleckig.

Lot 892 Bauhaus
Kandinsky-Klasse (1931). Original-Photographie. Silbergelatine. Verso handschriftlich bezeichnet und mit Atelierstempel “Die Camera – Dessau”. Späterer Abzug. Bildgröße: 9,7 x 14,1 cm. Blattgröße: 10 x 14,4 cm.
Zuschlag 160 €
Verso wird als Photograph Fritz Schreiber angegeben. – Aus dem Nachlass von Walter Puff, der auch selbst abgebildet ist. – Guter Zustand.

Lot 893 Bauhaus – Kandinsky, Wassily
Komposition 4 und Improvisation 20. Original-Photographien von Gemälden Kandinskys. Vintage. Silbergelatine. Verso mit Adressstempel von Kandinsky (Meisterhaus Dessau) und eigenhändiger Bezeichnung von Kandinsky. Um 1930. 11,4 x 16,8 cm und 12,2 x 14,1 cm.
Zuschlag 550 €
Laut beiliegendem handschriftlichen Vermerk wurden die Photographien einem Vorbesitzer bei einem Besuch in Paris von Nina Kandinsky geschenkt. – Komposition 4: etwas knickspurig, Ecken etwas bestoßen; Improvisation 20: Ecken minimal bestoßen.

Lot 894 Bauhaus
die neue linie. Jg. 5 Heft 1-12 (komplett) und 27 Einzelhefte. Mit zahlreichen Abbildungen und illustrierten Umschlägen. Leipzig, Beyer, 1931-43. Meist 36,5 x 26,5 cm. 5.Jg in Original-Leinenband mit eingebundenen Original-Broschuren (diese etwas beschnitten) und Einzelhefte in farbig illustrierten Original-Broschuren (teils leicht bestoßen und beschabt, Rücken teils etwas lädiert, Umschlag von Moholy-Nagy im Rücken fast geteilt und etwas eingerissen, sonst Deckel mit nur kleinen Randläsuren, insgesamt gut). [*]
Zuschlag 1400 €
Kompletter 5. Jahrgang in einem Band und 27 Einzelhefte der legendären Zeitschrift, mit allen Deckelillustrationen. – Die Sammlung umfasst die Hefte: Jg. 2: Heft 8, 10, 12; Jg. 3, Heft 1, 3, 5, 6, 8, 9, 11, 12; Jg. 4, Heft 1, 3, 4, 6, 7; Jg. 5: Heft 1-12; Jg. 12: Heft 3, Jg. 13: Heft 8, 9, 11, 12; Jg. 14: Heft 1, 2, 3, 5, 6, 7. – Die Umschlagsillustrationen stammen u.a. von: Herbert Bayer (9), Moholy-Nagy, Sörensen Popitz, Otto Arpke (7), von Hoerner (2), Baumann, Schückerk, Werner Bürger, Peter Dievenow (2), Kohlitz und Ursula Bartning – Mit Wort- und Bildbeiträgen zu den Themen Reisen, Mode, Architektur, Design, Photographie etc. – Ein Heft mit kleinem Ausschnitt im Anzeigenteil, isgesamt gut erhalten.

Lot 895 Bauhaus
die neue linie. Jg. 5 Heft 11 und 12; Jg. 6 Heft 1-4. Mit zahlreichen Abbildungen und illustrierten Umschlägen, davon 2 von Herbert Bayer entworfen. Leipzig, Beyer, 1934. 36 x 26 cm. Konstruktivistisch gestalteter Halbpergamentband mit 4 durchgezogenen Bünden und Rückentitel mit eingebundenen Original-Broschuren (etwas angestaubt, leicht fleckig, Rückentitel etwas berieben, spätere Vorsätze). [*]
Nachverkaufspreis 500 €
Legendäre Kulturzeitung, die im Umkreis des Bauhauses gegründet wurde. – Die Umschlagillustrationen stammen von: Herber Bayer (2), Kohlitz, Ursel Bartning, H.F. Neuner und Otto Arpke – Mit Wort- und Bildbeiträgen zu den Themen Reisen, Mode, Architektur, Design, Photographie etc. – Die Hefte 11 und 12 am Anfang eingebunden. – Ein Umschlag mit kleinem Eckabriss, sonst innen gut erhalten.

Lot 896 Bauhaus
Pressestimmen (Auszüge) für das Staatliche Bauhaus Weimar. UND: Nachtrag zu den Pressestimmen für das Staatliche Bauhaus Weimar. Weimar, Druck von Wagner & Sohn, 1924. 70 S., 1 Bl.; S. 73-101 S., 1 weißes Bl. 23 x 15,5 cm. Bedruckte Original-Broschur (Rücken erneuert, leicht knickspurig, leicht fleckig, hinterer Umschlag mit restauriertem Eckabriss, kleiner Einriss am Rücken).
Zuschlag 2000 €
Einzige Ausgabe. – Fleischmann S. 96 (Mit Abb) – Wingler 563. – Einbandtypographie laut Fleischmann vielleicht von Moholy-Nagy. – Sehr seltene “Kampfschrift des Bauhauses” gegen die neu gewählte Rechtsregierung in Thüringen. Enthält Zusammenstellungen von Aufrufen, Kundgebungen etc. und positive Pressestimmen. – Hier mit dem sehr selten angebundenen Nachtrag auf gelblichem Papier aus dem selben Jahr. – Angebunden: Gropius, Walter. Die bisherige und zukünftige Arbeit des Staatlichen Bauhauses Weimar. 1924. – Alle drei Texte auf dem ersten Blatt mit handschriftlichem Besitzvermerk von Helmut Senf. – Der Künstler Helmut Senf (geb. 1933) studierte und lehrte u.a. an der Hochschule Burg Giebichenstein, Halle. – Ränder papierbedingt etwas gebräunt, kaum fleckig, erstes Blatt des Nachtrags mit kleinem Eckabriss, Nachtrag mit Unterstreichnungen mit Bleistift.

Lot 897 Bauhaus – Röhl, Karl Peter
Drei handschriftliche und ein maschinenschriftlicher Brief (auf 10 Blättern, davon 4 beidseitig) an den Galeristen Rudolf Springer. Mit zahlreichen Zeichnungen und Aquarellen. Kiel, 31.12.1950-19.7.1921 (recte 1951).
Zuschlag 1300 €
In den freundschaftlichen Briefen an den Berliner Kunsthändler und Galeristen Rudolf Springer (1909-2009) berichtete Röhl über seine künstlerische Arbeit, gemeinsame Bekannte und alltägliche Dinge. – “Die Gottheit ist hell und wach, der Mensch traurig und schwer. Nur wenn er zeitweilig ein bisschen Teufelswasser trinkt, ist er feurig lebendig und wach.” – “Die Malerei hat schöne Kräfte, und dann ist man für eine kurze Zeit froh ein betrunkener Faden (?) und wenn es die göttliche Bestrahlung gut mit einem meint, so voll von Liebe zu allen Dingen.” (Brief vom 14.6.1951). – I. Brief vom 31.12.1950. Vier beidseitig beschriebene Blatt mit kleinem Aquarell am Briefkopf und vier ganzseitigen Aquarellzeichnungen über dem Text. – II. Brief vom 22.3.1951. Mit mehreren kleinen Buntstiftzeichnungen. – III. Brief vom 14.6.1951. Fünf einseitig beschriebene Blätter mit mehreren Buntstiftzeichnungen. – Papierbedingt gebräunt, leichte Randläsuren. – IV. Brief vom 19.7.1921 (recte 1951). Maschinenschriftlicher, signierter Brief mit aquarellierter Bleistiftzeichnung in der unteren Hälfte. – Alle Briefe mit Faltspuren und im Rand gelocht. – Beigegeben: Zwei maschinenschriftliche Briefe des Galeristen Rudolf Springer an Karl Peter Röhl. 17.5.1951 und 20.5.1952. Jeweils ein Blatt. Wohl als Durchschlag. – Insgesamt gut erhalten.

Lot 898 Bauhaus
Sammlung von 3 Original-Photographien zum Bauhaus. Vintage. Silbergelatine. Ca. 1928-1930. Verschiedene Formate.
Zuschlag 240 €
I. Porträtphotographie von Reinhold Rossig. Photopostkarte. 10,8 x 8,4 cm. Verso datiert 1930 und mit Bleistift bezeichnet. – II. Photographie von Hans Wittwer bei der Begehung des Bauplatzes für die Bundesschule des Allgemeinen Deutschen Gewerkschaftsbundes in Bernau. Um 1928. 8 x 5,5 cm. – Verso mit Bleistift bezeichnet. – III. Stillleben. Schale mit Nüssen und Obst. 7,5 x 10,5 cm. – Verso mit Bleistift bezeichnet “M. Brandt”. – Ob es sich bei der abgebildeten Schale um einen Entwurf Brandts handelt, konnten wir leider nicht eruieren. – Gut erhalten.

Lot 899 Bauhaus
Sammlung zur Hochschule der Deutschen Gewerkschaften “Fritz Heckert” mit einem aufwendig gestalteten Album und einer Präsentationsmappe mit zahlreichen montierten Original-Photographien sowie drei Photo-Portfolios mit zusammen 50 Original-Photographien. Bernau, 1956-71. [*]
Zuschlag 300 €
Der ab 1928 nach einem Entwurf des zweiten Bauhaus-Direktors Hannes Meyer und Hans Wittwers als Bundesschule des ADGB in Bernau erbaute Gebäudekomplex zeichnet sich durch die Verwendung damals neuartiger Baumaterialien wie Sichtbeton, Stahl und Glas sowie die Reduktion auf einfache geometrische Bauformen aus. Ab 1947 war die Gewerkschaftshochschule “Fritz Heckert” als zentrale Bildungseinrichtung des FDGB in der DDR als für die Aus- und Weiterbildung in- wie ausländischer Gewerkschaftskader zuständig und steht seit 2017 als einzigartiges Bauwerk der klassischen Moderne auf der Liste der UNESCO-Welterbestätten. – Vorhanden sind: I. Rotes Leinenalbum mit montierter Deckelillustration. 16 Bl. mit zahlreichen montierten Photographien. Um 1956. 24 x 37,5 cm. – II. Roter Leinenschuber mit goldgeprägtem Deckeltitel. 17 Kartons mit zahlreichen montierten Photographien. Um 1961. 20,5 x 33,5 x 5 cm. – III. Zwei Halbleinen-Portfolios mit goldgeprägtem Deckeltitel mit jeweils 17 Original-Photographien, 16,5 x 22,5 cm, verso nummeriert. 1967/1971. 23,5 x 17 cm. Beide beinhalten, bis auf zwei, die gleichen Photographien. – IV. Flügelmappe mit gold- und rotgepägtem Deckeltitel mit 16 Original-Photographien, 17,5 x 23,5 cm. 1960er Jahre. 24 x 18,5 cm. – Wenige Photographien etwas fleckig, insgesamt sehr guter Zustand.

Lot 900 Bauhaus – Schleifer, Fritz
Atelierhaus. Schwarzer Filzstift auf braunem Transparentpapier. Im unteren Rand signiert und bezeichnet (in Versalien). Um 1928. 40,5 x 58 cm.
Zuschlag 800 €
Fritz Schleifer studierte von 1922-1924 am Bauhaus in Weimar und von 1925-1927 Architektur in München. Anschließend arbeitete er für verschiedene Baubüros, die vorliegende Arbeit entstand wohl während seiner Tätigkeit für Karl Schneider in Hamburg. – Die oberen Ecken mit Nadellöchern, Ecke rechts unten knickspurig, Ränder teils leicht knitterspurig. – Provenienz: Privatsammlung Süddeutschland; Auktionshaus Lehr, Berlin (dort durch Fritz Schleifer authentifiziert).

Lot 901 Bauhaus – Schlemmer, Tut (Helena)
Adressliste ehemaliger Bauhausstudenten. Typoskript mit handschriftlichen Ergänzungen und Korrekturen. Stuttgart, 1954. 16 Bl.; 1 Bl. (Anschreiben). Lose Blätter.
Zuschlag 160 €
Seltene Adressliste mit einem maschinenschriftlichen Anschreiben von Helena (genannt Tut) Schlemmer (1890-1987): “Diese Bauhausliste ist seit manchen Jahren im Enstehen. Da die Originallisten 1933 vernichtet wurden… Diese Liste ist weder vollständig noch fehlerfrei. Trotzdem schicke ich sie nun in etwas 200 Exemplaren hinaus mit der Bitte, Veränderungen, Fehler… anzugeben” – Mit einigen handschriftlichen Ergänzungen und Verbesserungen (von Marianne Brandt?). – Ein Blatt mit handschrifltichem Vermerk “Nachlaß Marianne Brandt”. – Teils leicht gebräunt, mittige Falzspur, leichte Randläsuren, zwei Blätter gelocht.

Lot 902 Beardsley, Aubrey
Die Geschichte von Venus und Tannhäuser. Eine romantische Novelle. Erste Übersetzung nach dem Originaldruck des Manuskriptes. München, Hans von Weber, 1909. 8 Bl., 64 S., 2 Bl. 24,4 x 18,5 cm. Flexibler Original-Pergamentband mit grüner Lederintarsie und Goldprägung auf dem Vorderdeckel (Carl Sonntag Jun.) und Kopfgoldschnitt (leicht aufgebogen, minimal fleckig). [*]
Zuschlag 200 €
Eins von 246 nummerierten Exemplaren “für einen privaten Kreis von Subskribenten” (Druckvermerk). – Erste deutsche Ausgabe. – Hayn/Gotendorf VII, 527: “In entzückender Ausstattung hergestellt. Die Auflage ist bereits vergriffen und die im Handel vorkommenden Exemplare werden über den Publikationspreis bezahlt und steigen sicher noch wesentlich im Preise.” – Auf Hand-Linien-Bütten in Braun, Rot und Grau gedruckt, in der Offizin von Poeschel & Trepte, Leipzig. Satz in der Hyperion-Antiqua. – Zweiseitig unbeschnitten, sehr guter Zustand.

Lot 903 Bear Press – Grimmelshausen, Johann Jakob Christoffel von
Der erste Beernhäuter. Mit 12 (3 ganzseitigen) Original-Holzstichen von Karl-Georg Hirsch. Bayreuth, The Bear Press, 1996. 30 S., 1 Bl. 27 x 16,5 cm. Brauner Original-Ganzlederband mit blindgeprägtem Rückentitel und Deckelvignette im Original-Schuber.
Zuschlag 400 €
22. Druck der Bear Press. – Eins von 25 (GA 150) nummerierten Exemplaren der Vorzugsausgabe in braunem Ganzleder mit dem zusätzlichen zwölften Holzstich. Druckvermerk vom Künstler signiert. Tadelloses Exemplar.

Lot 904 Bear Press – Hofmannsthal, Hugo von
Weltgeheimnis. Gedichte. Bayreuth, The Bear Press, 1999. 30 S., 1 Bl. 28,5 x 19 cm. Original-Oasenziegenleder mit goldgeprägtem Rücken- und Deckeltitel im Original-Pappschuber.
Zuschlag 330 €
14. Sonderdruck der Bear Press. – Eins von 30 (GA 350) nummerierten Exemplaren der Vorzugsausgabe in Oasenziegenleder. Gedruckt in der Centauer-Antiqua auf Hahnemühle-Bütten. – Tadellos.