Nosbüsch & Stucke Logo

Lot 51 Biologie – Botanik
Obsttafeln Nr. 1-345 (fehlen 8 Tafeln in Nr. 318-345), Schädlingstafeln 1-18 und 32, Nützliche Insekten-Tafeln 1-4 sowie 2 Vitamintabellen. Zusammen 362 Farbtafeln aus: Nach der Arbeit. Illustrierte Wochenzeitung für Garten, Siedlung und Kleintierhaltung. Wien, Nach der Arbeit, ca. 1935-1944. Lose. [*]
Zuschlag 240 €
Die Farbtafeln erschienen als Beilage der Zeitschrift “Nach der Arbeit”, mit Darstellungen von Äpfeln, Birnen, Nüssen, Kirschen, Pflaumen, Marillen, Weintrauben, Beeren usw. – Die Obsttafeln ab Nr. 219 mit ausfürlichen Beschreibungen auf der Rückseite. – 30 Tafeln aus anderen Serien beigelegt. – Teilweise etwas gebräunt, wenige leicht knickspurig.

Lot 52 Biologie – Botanik – Pallas, P. S
Flora Rossica seu stirpium Imperii Rossici per Europam et Asiam indigenarum descriptiones et icones. Band 1, Teil 1 (von 2). Mit altkoloriertem, gestochenen Titel und 51 altkolorierten Kupfertafeln. St. Petersburg, Typogr. Imp. (Weidbrecht), 1784. 2 Bl., VIII, 80 S. 45,5 x 29,5 cm. Lederband der Zeit mit 2 Rückenschildern, reicher Rückenvergoldung, Goldfilete und gekröntem kaiserlichen Wappen auf den Deckeln (oberes Kapital mit Fehlstelle-innen beiliegend-, Vorderdeckel mit Spuren eines entfernten Schildes, Ecken etwas bestoßen, etwas berieben und leicht beschabt).
Zuschlag 3000 €
Erste Ausgabe von Band 1/I des seltenen Werkes (weiter nur noch Band 1/II erschienen). – Erschien gleichzeitig auch mit russischem Text. – Nissen, BBI, 1482 – Stafleu-C. 7227 – Dunthorne 221 – Hunt 672: “Flora Rossica was Pallas’ most ambitous work, intended to reach 500 or 600 plates. Catherine II. underwrote the costs of publication; but a change of ministers dried up the funds, and the second volume was abandoned”. – Mit der Tafel VIII B. – Vereinzelt gering fingerfleckig, sonst frisches und prachtvoll koloriertes Exemplar.

Lot 53 Biologie – Botanik – Reitter, J. D. und G. F. Abel
Abbildung der hundert deutschen wilden Holz-Arten. Mit 100 altkolorierten Kupfertafeln. Stuttgart, Druckerei der Herzoglichen Hohen Karls-Schule 1790-(1794). 4 Bl., 38 S., 3 Bl. (zwischengebunden). 30 x 23 cm. Pappband der Zeit (fleckig, Rücken berieben). [*]
Zuschlag 1800 €
Seltene erste Ausgabe. – Nissen 1617 – Stafleu-C. 8971 – vgl. Mantel I, 228 (Ausgabe 1803-05). – Erschien als Ergänzung zu Burgdorfs Forsthandbuch. – Nach Entwürfen Johann Daniel Reitters (1759-1811) von dem württembergischen Hofkupferstecher Gottlob Friedrich Abel (1750-1822) bemerkenswert sorgfältig gestochene und vorzüglich kolorierte Tafeln, zumeist mit Lackfarbe aus Gummi arabicum, mit Darstellungen von Zweigen, Blüten, Fruchtständen und Samen. – In der zweiten, ab 1803 erschienenen Ausgabe wurde noch ein Supplement mit 25 Tafeln veröffentlicht. – Die zwischengebundenen Blätter enthalten drei Fortsetzungen des Subskribenten-Verzeichnisses. – Innen sehr schönes und breitrandiges Exemplar.

Lot 54 Biologie – Botanik – Salzmann, Friedrich Zacharias
Pomologia; oder, Frucht-Lehre, alles in freyer Lust unsers Climatis wachsenden Obstes, an seiner Farbe, Gestalt, Geschmack zu erkennen; nebst dererselben Bäume kurzgefasster Cultur; zum Besten der Anfänger und Liebhaber der Garten-Wissenschaft herausgegeben. Berlin, Wever, 1778. 4 Bl., (III)-X, 182 S., 8 Bl. 17,5 x 10,5 cm. Pappband der Zeit (berieben, Rücken mit Bezugsfehlstelle). [*]
Nachverkaufspreis 400 €
Titelauflage des Erstdrucks von 1774. – Seltenes Werk über Obstbäume des königlichen Hofgärtners in Sanssouci, Potsdam, Friedrich Zacharias Saltzmann (1731-1801). – Verzeichnet 700 Arten von Kernobst, Steinobst, Weintrauben und verschiedene Beerensorten. – Leicht gebräunt.

Lot 55 Biologie – Botanik – Sickler, Johann Volckmar
Der teutsche Obstgärtner (oder gemeinnütziges Magazin des Obstbaues in Teutschlands sämmtlichen Kreisen; verfasset von einigen practischen Freunden der Obstkultur). Zweyten Bandes, 1.-4. Stück. 1794 in 1 Band. Mit 16 (12 kolorierten) gefalteten Kupfertafeln. Weimar, Industrie-Comptoir, 1794. 20 x 11,5 cm. Pappband der Zeit (berieben, Rückenbezug fehlt). [*]
Nachverkaufspreis 240 €
Zweiter Band der klassischen und zugleich schönsten deutschen Pomologie. Nissen, BBI 2358 – Kirchner 1999 – Ohne Haupttitel und Frontispiz, die Kupfertafeln vollständig. – Die Zeitschrift erschien in Lieferungen über einen Zeitraum von elf Jahren. Die schönen, größtenteils kolorierten Kupfer sind sorgfältigst nach der Natur ausgeführt. – Etwas gebräunt.

Lot 56 Biologie – Botanik – Wangenheim, Friedrich Adam Julius von
Beschreibung einiger nordamericanischen Holz- und Buscharten, mit Anwendung auf teutsche Forsten; zum Gebrauch für Holzgerechte Jäger und Anpflanzer fremder Holzarten…aus den in dortigen Provinzen seit den Jahren 1777 bis 1780 gemachten Bemerkungen. Göttingen, Dieterich, 1781. 1 Bl., 151 S., 4 Bl. Pappband der Zeit (wenig fleckig). [*]
Nachverkaufspreis 400 €
Erste Ausgabe. – Friedrich Adam Julius von Wangenheim (1749-1800) war ein deutscher Dendrologe, der eine Reihe von Pflanzenarten des östlichen Nordamerikas beschrieb. Er war auch Offizier in einem hessischen Jägerkorps und beschäftigte sich während seines achtjährigen Dienstes für die englische Krone in Nordamerika mit botanischen Studien zur amerikanischen Flora. Als er nach Preußen zurückkehrte, schrieb er seine Forschungen nieder und setzte sich für die Einfuhr geeigneter amerikanischer Baum- und Straucharten für die Verwendung in deutschen Wäldern und Gärten ein. – Gering gebräunt.

Lot 57 Biologie – Zoologie – Bock, Friedrich Samuel
Versuch einer vollständigen Natur- und Handlungsgeschichte der Heringe. Zum Nutzen und Vergnügen. Königsberg, Zeisens Witwe und Hartungs Erben, 1769. 4 Bl., 101 S., 1 Bl. 20 x 12 cm. Marmorierter Pappband im Stil der Zeit mit goldgeprägtem Rückenschild und etwas Rückenvergoldung. [*]
Zuschlag 450 €
Seltene erste Ausgabe. – Der deutsche evangelische Theologe, Historiker, Bibliothekar und Schriftsteller Friedrich Samuel Bock (1716-1785) studierte in seiner Heimatstadt und in Halle. Danach war er kurzzeitig Hauslehrer. Im Jahr 1743 erlangte Bock den Magister-Titel. Konsistorialrat wurde er im Jahr 1753; den Doktortitel sowie den ordentlichen Professor-Titel der Theologie bekam Friedrich Bock 1754. In den Jahren 1753 bis 1779 war er Universitätsbibliothekar, wobei er dort einige Jahre mit Immanuel Kant zusammenarbeitete. Die Biographie des Herzogs Albrecht von Preußen wurde von ihm verfasst. 1776 legte Bock alle Ämter nieder, um sich der Schriftstellerei zu widmen. Ferner verwaltete und untersuchte er die umfangreiche Bernsteinsammlung des Königsberger Kommerzienrats Friedrich Franz Saturgus. Dabei fand er als einer der ersten Naturforscher im deutschsprachigen Raum zu der bereits in der Antike gewonnenen, im Mittelalter aber verworfenen Erkenntnis zurück, dass Bernstein versteinertes Baumharz ist. – Etwas gebräunt bzw. stockfleckig.

Lot 58 Biologie – Zoologie – Born, Ignaz Edler von
Index rerum naturalium Musei Caesarei Vindobonensis. Pars Prima: Testacea. Verzeichniß der natürlichen Seltenheiten des k.k. Naturalien Kabinets zu Wien. Erster Theil: Schalthiere. Mit gestochenem Titel mit Bordüre, 3 gestochenen Vignetten und 1 kolorierten Kupfertafel. Wien, Krause, 1778. 21 Bl., 458 S., 41 Bl. 20,5 x 14 cm. Lederband der Zeit mit rotem Rückenschild und Rückenvergoldung (Rücken berieben, Kapitale mit schmalen Fehlstellen, Gelenke etwas angeplatzt). [*]
Zuschlag 1200 €
Seltene erste Ausgabe des berühmten 1780 in Folio und mit Kupfern illustrierten unter dem Titel “Testacea musei caessarrei Vindobonensis …” erschienenen Conchylien-Werkes. – DSB II, 315/16 – Poggendorff I, 242f – Nissen 459 (Anmerkung). – Born war seit 1776 mit der Neuordnung des Wiener Naturalienkabinetts befasst. – Vortitel und Titel gestempelt: “F.v.Z.” (Stempel des Astronomen Franz Xaver von Zach, 1754-1832); “K.K. Naturalien Cabinets Bibliothek”, ein neuerer Sammlerstempel. – Nur teilweise leicht gebräunt.

Lot 59 Biologie – Zoologie – Dezallier d’ Argenville, Antoine Joseph
Conchyliologie oder Abhandlung von den Schnecken, Muscheln und andern Schaalthieren welche in der See, in süssen Wassern und auf dem Lande gefunden werden, nebst der Zoomorphose oder Abbildung und Beschreibung der Thiere welche die Gehäuse bewohnen. Aus dem Französischen übersetzt und mit Anmerkungen vermehret. 2 Teile in 1 Band. Mit Kupfertitel und 40 Kupfertafeln. Wien, Krauß, 1772. Drucktitel, XII, 302 S., 82, LVIII S., 7 Bl. 40 x 26 cm. Einfacher Pappband der Zeit (teils stärker berieben und bestoßen, Rückenschild fehlt zur Hälfte). [*]
Nachverkaufspreis 600 €
Erste deutsche Ausgabe, übersetzt mit den zahlreichen Ergänzungen nach der zweiten französischen Ausgabe von 1757. – Nissen, ZBI 147 (irrige Kollation) – Fromm 7157 – vgl. DSB I, 244: “D’Argenville profited from the 18th century’s infatuation with the natural sciences and contributed to his vogue.” – Die schönen, zusammen an den Schluss gebundenen Kupfertafeln zeigen jeweils mehrere Abbildungen und wurden von J. S. Leitner gestochen (vgl. Thieme-Becker XXIII, 3). – Unbeschnittenes, breitrandiges Exemplar. – Sammlerstempel verso Kupfertitel und auf dem Drucktitel, nur teilweise etwas gebräunt. Gutes Exemplar.

Lot 60 Biologie – Zoologie – Fourcroy, Antoine François de
Entomologia Parisiensis; sive catalogus insectorum quae in agro Parisiensi reperiuntur; secundum methodum Geoffraeanam in sectiones, genera & species distributus: cui addita sunt nomina trivalia & fere trecentae novae species. 2 Bände. Paris, Via et Aedibus Serpentineis, 1785. VII, 231 S.; 1 Bl., (233)-544 S. 14,5 x 8,5 cm. Lederbände der Zeit mit reicher Rückenvergoldung und goldgeprägten Deckelfileten (Rückentitel etwas abgerieben). [*]
Nachverkaufspreis 200 €
Erste Ausgabe der umfangreichen Bestandsaufnahme der in Paris und Umgebung gefundenen Insekten. – Hagen I, 246 – Horn & Schenkling 6923. – Wenig fleckig, Titel mit altem Besitzeintrag. Gutes Exemplar, dekorativ gebunden.

Lot 61 Biologie – Zoologie – Fries, B., C. U. Ekström und C. Sundevall
Skandinaviens Fiskar. Malade af W. von Wright. Andra upplagan. Bearbetning och fortsättning af F. A. Smitt. 2 Textbände, 1 Tafelband. Mit 55 (53 chromolithographischen) Tafeln, jeweils mit bedruckten Seidenhemdchen. Stockholm, Norstedt, 1892-1895. 4 Bl., 566, VIII S., 1 Bl.; 3 Bl., S. 567-1239, 1 Bl. 34 x 28 cm. Halbleder der Zeit mit geprägtem Rückentitel (Rücken der Textbände aufgehellt, Kanten berieben). [*]
Zuschlag 550 €
Nissen 1435. – Vortitel der Bände mit Nummerierung. – Tafelband unterschiedlich gebunden. – Erste und letzte Blätter des 1. Textbandes mit kleinem Wasserrand. – Die schönen chromolithographischen Tafeln sauber und ohne Verklebungen.

Lot 62 Biologie – Zoologie – Frisch, Johann Leonhard
Beschreibung von allerley Insecten in Teutsch-Land, nebst allerley nützlichen Anmerckungen und nöthigen Abbildungen von diesem kriechenden und fliegenden inländischen Gewürme. 13 Teile in 1 Band. Mit 274 Abbildungen auf 38 (4 gefalteten) gestochenen Tafeln. Berlin, Nicolai, 1721-1753. 21,5 x 17 cm. Pappband der Zeit (berieben und etwas bestoßen). [*]
Zuschlag 300 €
Die meisten Teile in erster Auflage. – Nissen, ZBI 1436 – Horn-Schenkling 7135. – Klassisches entomologisches Werk, in dem zum ersten mal in deutscher Sprache 300 Insekten beschrieben werden. – Die Teile 1-5, 6-10 und 11-13 jeweils mit Register. – Teilweise etwas gebräunt.

Lot 63 Biologie – Zoologie – Geoffroy, Etienne Louis
Kurze Abhandlung von den Conchylien, welche um Paris sowohl auf dem Lande, als in süssen Wassern gefunden werden. Aus dem Französischen übersezt und mit einigen erläuternden Zusätzen vermehrt durch Fried. Heinr. Wilh. Martini. Mit gestochenem Frontispiz und 1 Falttabelle. Nürnberg, Raspe, 1767. 8 Bl., VI, 133 S., 8 Bl. 20 x 12,5 cm. Halblederband der Zeit mit Rückenschild und -vergoldung. [*]
Zuschlag 500 €
Erste deutsche Ausgabe von “Traité sommaire des coquilles, tant fluviatiles que terrestres, qui se trouvent aux environs de Paris”, Paris 1767. – Abhandlung über Land- und Flussmuscheln, insbesondere über die Land- und Wasserschnecken der Pariser Gegend, in der Geoffroy die Merkmale des Tieres und nicht, wie sonst üblich, die der Muschel verwendet. – Vorsätze leimschattig, erste Blätter inkl. Frontispiz mit kurzem Wurmgang, Namensstempel im obern Titelrand, stellenweise wasserfleckig.

Lot 64 Biologie – Zoologie – Hermann, Leonhard David
Relatio historico-antiquaria de sceleto seu ossibus alcis Maslae detectis. Das ist: Historischer Bericht aus der Antiquitaet von einem Elends-Thier-Körper oder Knochen, welches Anno 1729. im May bey dem neuen Wasser- oder Wehr-Bau, in dem Maßlichen Pfarr-Garten-Graben, zufälliger Weise gefunden worden, hier aber theils mit nöthigen Reflecions beschrieben, theils auch, was die vornehmsten Stücke anbetrifft, in Kupffer gezeiget werden. Mit 1 Kupfertafel. Hirschberg, Krahnn, 1729. 14 Bl. 19,5 x 16,5 cm. Neuer Pappband. [*]
Zuschlag 500 €
Erste Ausgabe des seltenen Berichts über den Fund der versteinerten Knochen eines Elches in Massel nahe Wroclaw. – Poggendorff I, 1077 – nicht bei Wood. – Leonhard David Hermann (1670-1736), war der Sohn des Pfarrers von Massel und übernahm später dessen Stelle. – Einige der Fundstücke aus Massel befanden sich später in Linck’s Naturalien- und Kuriositätensammlung in Leipzig. – Leicht gebräunt.

Lot 65 Biologie – Zoologie – Kämmerer, Christoph Ludwig
Die Conchylien im Cabinette des Herrn Erbprinzen Friedrich Karl von Schwarzburg-Rudolstadt. Mit 12 handkolorierten Kupfertafeln und 1 Textkupfer. Rudolstadt, auf Kosten des Verfassers mit Bergmannschen Schriften, 1786. LXXII, 252 S., 2 Bl. 21,5 x 13,5 cm. Lederband der Zeit mit 2 Rückenschildern und Rückenvergoldung (Rücken berieben und geklebt, Gelenke stellenweise angeplatzt). [*]
Nachverkaufspreis 1400 €
Erste Ausgabe. – Nissen, ZBI 2148; BMC (Natural History), S. 953. – Die Tafeln nach Zeichnungen des Bruders des Verfassers (J. E. L. Kämmerer). Es erschien noch ein äußerst seltener Nachtrag mit vier Tafeln, der hier nicht vorliegt. Kämmerer hatte die Aufsicht über das 1757 gegründete fürstliche Naturalienkabinett, welches erst unter seiner Leitung systematisiert wurde und Conchologie und Petrefaktenkunde als Spezialgebiet pflegte. Vorliegendes Werk stellt die Systematik der Conchyliensammlung dar, die im wesentlichen nach dem Martinischen System gehalten, aber an vielen Stellen ergänzt und verbessert ist. – Namensstempel auf Titel. – Papierbedingt etwas gebräunt.

Lot 66 Biologie – Zoologie – Kjaerbolling, Niels
Skandinaviens Fugle med saerligt hensyn til Danmark og de Nordiske Bilande. Paany udgivet af Jonas Collin. Med over 600 kolorerede figurer. Text- und Tafelband. Mit 106 kolorierten gestochenen Tafeln. Kopenhagen, Jorgensen, 1877-1879. Textband: LI, 838 S., 1 Bl. 20 x 13 cm, Tafelband: 37,5 x 25 cm. Halbleder der Zeit mit geprägtem Rücken- und Deckeltitel, reicher Rückenvergoldung (Kapitale bestoßen, Kanten berieben). [*]
Zuschlag 400 €
Anker 250 – Nissen – IVB 496. – Die Tafeln jeweils mit mehreren Darstellungen. – Exlibris auf Innendeckel, Name auf Titel. Stellenweise stockfleckig. Zwei Tafeln mit kleinem Randeinriss.

Lot 67 Biologie – Zoologie – Körner, Magnus
Skandinaviska däggdjur tecknade efter naturen, lithografierade, tryckte och utgifne. Mit 22 kolorierten lithographischen Tafeln. Lund, Körner, 1855. Lithographischer Titel, 5 S. Angebunden: Derselbe. Skandinaviska foglar tecknade efter naturen, lithografierade och utgifne. Mit 62 kolorierten lithographischen Tafeln. Lund, Körner, 1839-1846. Lithographischer Titel, 2 Bl., S. (3)-22, 1 Bl. 24 x 20 cm. Neuere Leinwand mit geprägtem Rückentitel. [*]
Zuschlag 400 €
I. Nissen ZBI 2276 – II. Nissen IVB 525 – 1. Titel mit eingebundenem lithographischen Original-Vorderumschlag. – Textblätter gebräunt und stellenweise mit Tintenflecken. Die Tafeln sauber.

Lot 68 Biologie – Zoologie – Lucas, Pierre Hippolyte
Histoire naturelle des lépidoptères d’Europe. Mit koloriertem Separat-Titel vor den Tafeln und 82 (80 kolorierten) gestochenen Tafeln. Paris, De Bure, 1845. 2 Bl., VIII, 216 S. Illustrierte Original-Broschur (angestaubt und angerändert, Rückenbezug mit Fehlstellen). [*]
Zuschlag 480 €
Erstmals 1834 erschienenes Werk des Entomologen Hippolyte Lucas (1815-99), der am Pariser Musée national d’histoire naturelle tätig war. – Nissen, ZBI 2580. – Die in leuchtenden Farben erhaltenen Tafeln wurden gefertigt nach Zeichnungen von A. Noel und sorgfältig von Hand koloriert. – Die Doppeltafel am Ende zeigt Werkzeuge zum Fang und zur Präparation. – Unbeschnitten, Lagen gelockert, gebräunt, teils fleckig, die Tafeln eher weniger betroffen.

Lot 69 Biologie – Zoologie – Mullen (oder: Molines), Allen
An anatomical account of the elephant accidentally burnt in Dublin, on Friday, June 17. in the year 1681. Sent in a letter to Sir Will. Petty … Together with a realation of new anatomical observations in the eyes of animals; communicated in another letter to … R. Boyle. 2 Teile in 1 Band. Mit 2 gefalteten Kupfertafeln. London, Smith, 1682. 72 S., 2 Bl. 20,5 x 15 cm. Ganzmaroquinband (um 1950) im Stil der Zeit mit rotem Rückenschild und goldgeprägten Deckelfileten (Kapital leicht bestoßen). [*]
Zuschlag 2600 €
Seltene erste Ausgabe. – Allan Mullen (1653/4-1690) war Mitglied des “College of Physicians” in Irland und angesehener Anatom. – “Unfortunately, on the night of Friday the 17th of June 1681, things went disastrously wrong for his zoological enterprise. At approximately three in the morning the wooden booth caught fire and was quickly enveloped by flames. The elephant, trapped inside, was over come by the fire and smoke. News of the elephant’s death soon drew a large crowd of onlookers, many of whom had not been able to see the living animal due to the high admission price. It was a motley crew and things soon got out of hand. As the flames died down many of the onlookers rushed forward and attempted to carry parts of the dead animal away. The manager, Mr. Wilkins, became alarmed as he realized there was still money to be made out of the unfortunate animal. Ever the businessman, he intended to put the elephants skeleton’s on display and he couldn’t afford to lose any of its corpse. He quickly sent for a troop of musketeers who were ordered to guard the dead animal by force arms. Work was also started on a shed to cover the elephant’s body and this was completed by 7 o’clock on the Friday evening. Wilkins then assembled a team of butchers to deflesh the elephant’s corpse. These were just about to commence work when Dr. Mullen arrived at 8pm. Mullen, who was a graduate of Trinity College Dublin and a member of The Royal Society, had a keen interest in anatomy. Unsurprisingly he wanted to carry out a far more clinical dissection of the dead animal and he requested Mr. Wilkins to wait until a proper team was assembled. However, this appeal fell on deaf ears. The elephant’s corpse was beginning to stink and Wilkins feared that the Lord Mayor would order its removal as the newly built shed was located very close to the Custom House and City Council Chambers. In addition, he was worried about how much longer the ‘rabble’ assembled outside could be held at bay. Wilkins would allow Mullen to oversee the work, but it had to commence immediately. Thus by candlelight Dublin’s very first elephant dissection began. A team of local butchers slowly took the animal apart under the watchful eyes of the doctor. Mullen studiously recorded the impromptu dissection and his observations were published the following year.” (Landstown, Petty correspondence, 1928, 95, 97). – Titel gebräunt und etwas angerändert, teilweise leicht fleckig.
First edition. – 2 vols. in 1 vol. With 2 fold. engr. plates. Later full morocco, gilt. – Title page browned and with some fraying, minor staining in places.

Lot 70 Biologie – Zoologie – Pfeiffer, Carl Ludwig Georg
Naturgeschichte deutscher Land- und Süsswasser-Mollusken. 1.-3. Abtheilung in 1 Band. Mit 24 kolorierten Kupfertafeln. Weimar, in Commission des Großherzogl. Sächs. privil. Landes-Industrie-Comptoirs, 1821-1828. 29,5 x 24 cm. Etwas späterer Halblederband mit goldgeprägtem Rückentitel und etwas Rückenvergoldung (Kapital und Kanten etwas bestoßen, Rücken berieben). [*]
Nachverkaufspreis 1200 €
Erste und vollständige Ausgabe des seltenen Werkes über nicht maritime Mollusken. – Nissen 3151 – Dance, Shell collecting S. 122 und 130/40. – Die erste Abteilung mit einem zweiten Titel: “Systematische Anordnung und Beschreibung deutscher Land- und Wasserschnecken, mit besonderer Rücksicht auf die bisher in Hessen gefundenen Arten. Ein Beitrag zur Naturgeschichte der Weichthiere”. – “The Germans have always shown great interest in non-marine molluscs and wrote the most important works on them up to the last quarter of the 19th century. Emil Adolf Rossmässler began to publish his Iconographie der Land- und Süsswasser Mollusken in 1835 after the first affords of Louis Pfeiffer. Nearly a hundred years, thirty volumes and several editions later, it was still being issued, setting a record for the time taken to publish a conchological work. … Few students and collectors of land shells are not familiar with the name of Louis Pfeiffer. Benefiting largely from his close acquaintance with Hugh Cuming he was able to describe many hundreds of new species, chiefly from tropical regions, and his eight-volume Monographia Heliceorum viventium listed and described all the Helices then known. While this was being issued Pfeiffer began to publish a more ambitious work, the Novitates Conchologicae, the first five volumes of which are devoted to non-marine molluscs and all of them replete with beautiful coloured illustrations. … Louis Pfeiffer, a leading authority on land shells, made frequent trips to London to consult the Hugh Cuming collection; he described a great number of Cuming’s shells and his characteristic spiky handwriting is still preserved on many of the labels associated with Cumingian specimens today.” (Dance). – Die Tafeln in schönem Altkolorit zeigen insgesamt 481 Arten von Muscheln und Schnecken. – Teil 1 papierbedingt etwas gebräunt, Teile 2-3 und die Tafeln teilweise etwas stockfleckig, Sammlerstempel auf Vortitel.

Lot 71 Biologie – Zoologie – Potts, Edward
Album mit 35 Microphotographien und 18 Photos (Vintages, Albumin) von Zeichnungen mikroskopischer Details zu Süßwasser-Schwämmen, teilweise unten oder verso handschriftlich bezeichnet und teilweise von den Photographen signiert. Philadelphia (?), ca. 1887. Bildgröße: Ca. 7 x 10 cm bis 13 x 20,5 cm. Montiert auf 39 Kartons in Leinwandband mit Kordelbindung. 23,5 x 28 cm. . [*]
Nachverkaufspreis 650 €
Enthält auch ein Porträt des im Garten sitzenden Edward Potts. – Die Photographen waren S. Fisher Corlies, Joseph Cheyney, John Carbutt und W. H. Walmsley; die Künstler Charles de Lannoy und S. G. Foulke. – Dabei: Eine kleine Sammlung von gedruckten Abhandlungen und Manuskripten zum Thema. – Ein Manuskript (7 Blatt) mit dem Titel “Contributions towards a synopsis of the American forms of fresh water sponges” wohl von Potts selbst. – Ein anderes Manuskript (8 Blatt) in Deutsch mit dem Titel “Diagnosen der Spongilliden Europas …” von Professor Frantisek Vejdowskj (1849-1907), einem bekannten Zoologen und Schwamm-Experten aus Prag. Beiliegend: Ein handschriftlicher Brief desselben an Potts. – Photos teils etwas verblasst, ein Blatt in der Faltung getrennt.

Lot 72 Biologie – Zoologie – Schreibers, Karl Franz Anton Ritter von
Versuch einer vollständigen Conchylienkenntniß nach Linnes System. Herausgegeben von Karl Schreibers. Erster Band: Von den Schnecken (und) Zweiter Band: Von den Muscheln. In 1 Band. Wien, Joseph Edlen von Kurzbeck, 1793. 8 Bl., 446 S., 1 Bl., 5 Bl., 416 S. 21 x 12,5 cm. Schwarzer Pappband der Zeit mit 2 farbigen Rückenschildern und Rückenvergoldung (etwas berieben und bestoßen, Ecken etwas stärker). [*]
Zuschlag 1200 €
Erste Ausgabe der sehr seltenen und frühen Veröffentlichung des damals 17jährigen. – Poggendorff II, 843 (ohne diesen Titel). – Der österreichische Naturwissenschaftler Karl Franz Anton Ritter von Schreibers (1775-1852) kam im Alter von neun Jahren nach Wien, besuchte ab 1784 das Löwenburgsche Konvikt und begann ab 1793 mit dem Studium der Medizin. Daneben war er bis 1795 Assistent des Phrenologen Franz Joseph Gall. Nach seiner Promotion 1798 arbeitete Schreibers als Arzt bei seinem Onkel und bereiste 1799 mehrere europäische Staaten. 1801 machte man ihn zum Assistenten des Professors der Naturgeschichte an der Universität Wien, Peter Jordan, dessen Vorlesungen er 1802 bis 1807 supplierte. Daneben führte er auch eine medizinische Praxis. Von Schreibers beschäftigte sich schon früh mit der Botanik, Mineralogie sowie Zoologie und knüpfte mit europäischen Wissenschaftlern auf diesem Gebiet Kontakte. 1806 wurde von Schreibers, als Nachfolger des verstorbenen Andreas Stütz, zum Leiter der “k.k. Hof-Naturalien-Cabinete” ernannt, deren Sammlung er wesentlich erweiterte. 1809 war er auch an der Auslagerung der Bestände zum Schutz vor den napoleonischen Truppen beteiligt. Die 1817 von Fürst Metternich veranlasste wissenschaftliche Brasilien-Expedition wurde von Schreibers in wissenschaftlicher Hinsicht betreut. Schreibers wurde letztlich auch zum Begründer des nach wissenschaftlichen Gesichtspunkten aufgebauten Naturhistorischen Museums in Wien. Er beschrieb auch das Meteoritenmineral in Eisenmeteoriten, das als Schreibersit heute nach ihm benannt ist. – Mehrere Exlibris, Sammlerstempel auf dem ersten Titel, leicht gebräunt.

Lot 73 Biologie – Zoologie – Schröter, Johann Samuel
Einleitung in die Conchylienkenntniß nach Linné. 3 Bände. Mit 9 gefalteten Kupfertafeln von Capieux. Halle, Gebauer, 1783-1786. 20 x 12 cm. Lederbände der Zeit mit 2 Rückenschildern und reicher -vergoldung (Kanten berieben, Kapitale bestoßen). [*]
Zuschlag 1300 €
Erste Ausgabe. – Nissen ZBI 3756. – Erste umfassende Konkordanz des Linné’schen Systems der Muscheln. Darüber hinaus führt Schröter zahlreiche Arten und Varianten auf, die von Linné nicht erwähnt werden. – Alter Namenseintrag auf Vorsatz, Namensstempel auf Titel. Etwas gebräunt.

Lot 74 Biologie – Zoologie – Sibbald, Robert
Scotia illustrata sive prodomus historiae naturalis in quo regionis natura, incolarum ingenia & mores… 3 Teile in 1 Band. Mit 22 Kupfern auf 20 Tafeln. Edinburgh, K. Kniblo, J. van Solingen & J. Colmar für den Autor, 1684. 5 Bl., 15 S., 7 Bl., 102 S., 3 Bl.; 3 Bl., 114 S., 3 Bl.; 3 Bl., 37 S., 2 Bl., S. (38)-56, 2 Bl. 36,5 x 24,5 cm. Lederband der Zeit (Rücken erneuert, Kanten berieben). [*]
Nachverkaufspreis 500 €
Erste Ausgabe. – Nissen ZBI 3847; Anker 471. – Erster umfassender Versuch, die Naturgeschichte Schottlands darzustellen. – Exlibris, Name auf Titel. Vorsätze fleckig und mit Fehlstellen, Tafeln an oberer Ecke wasserrandig, gering gebräunt.

Lot 75 Biologie – Zoologie – Sundevall, Carl J.
Svenska Foglarna. Tecknade och lithographierade af Peter Akerlund. Text- und Tafelband. Mit lithographischem Titel, lithographischem Widmungsblatt und 84 kolorierten lithographischen Tafeln. Stockholm, Riis, 1856 (-1886). 2 Bl., 284 S., 1 Bl.; S. 285-1164 (von 1570). 24 x 32 cm. Halbleder der Zeit mit geprägtem Rückentitel und -vergoldung (Kanten berieben). [*]
Zuschlag 240 €
Anker 489; Nissen IVB 902. – Der komplette Tafelteil, ohne den letzten Textband. – Die Tafeln jeweils mit mehreren Darstellungen. – Gering gebräunt.

Lot 76 Biologie – Zoologie – Termeyer, Raimondo Maria de
Opuscoli scientifici d’entomologia, di fisica e d’agricoltura. 4 in 5 Bänden. Mit 15 (11 gefalteten) Kupfertafeln und 1 gestochenen Faltkarte. Milano, nella stamperia del Giornale italico di Carlo Dova, 1807-1810. 25 x 20 cm. Pappbände der Zeit mit geprägtem Rückentitel und -vergoldung (berieben, Ecken bestoßen, Kanten und Rücken teils mit Bezugsfehlstellen). [*]
Zuschlag 2600 €
Erste und einzige Ausgabe dieses seltenen Werkes zur Naturgeschichte Paraguays. – OCoLC 833669539 – Horn/Schenkling IV, 1216.24. – Der Jesuit R. M. Termeyer (1737-1814) verbrachte drei Jahre am Rio de la Plata und experimentierte dort mit Seidenwurmeiern und Maulbeerbaumsamen mit der Absicht, eine Seidenindustrie in Paraguay aufzubauen. Das Werk enthält Abhandlungen über Seidenindustrie, Naturgeschichte, Entomologie (insbesondere Spinnen) und elektrische Aale in Paraguay, die zuvor in “Opuscoli scelte sulle scienze e sulle arti” und “Scelta d’ opus-culi interessanti” veröffentlicht wurden. Neben einigen Abhandlungen über Spinnen und Spinnenseide enthält das Werk mehrere Arbeiten zur Entomologie, einen langen Aufsatz über Yerba mate, über ein universelles Gegenmittel gegen Viperngift, über die Frischhaltung von Eiern auf langen Reisen und über den südamerikanischen Zitteraal. – Die Tafel meist mit Abbildungen von Insekten und Spinnen. – Sauberes und breitrandiges Exemplar.
4 in 5 volumes. With 15 (11 fold.) engraved plates and 1 engraved fold. map. Contemp. boards, gilt (rubbed, corners bumped, edges and spines with some loss of covering paper). – Very rare and only edition of these collected essays on silk industry, natural history, entomology (especially spiders) and electric eels in Paraguay which were published before in “Opuscoli scelte sulle scienze e sulle arti” and “Scelta d’ opus-culi interessanti”. Besides a few papers on spiders and spider silk, the work contains several works on entomology, a long essay on yerba mate, about an universal antidote against viper’s venom, on how to keep eggs fresh during long journeys, and on the South American electric eel. – Plates depicting mainly insects and spiders. – Interiorly clean and wide-margined copy.

Lot 77 Biologie – Zoologie – Tiedemann, Friedrich
Abhandlung über das vermeintliche bärenartige Faulthier. An das Französische Institut eingesendet. Mit 1 lithographischen Tafel. Heidelberg, Mohr und Winter, 1820. 11 S. 26,5 x 20,5 cm. Neuer Pappband. [*]
Nachverkaufspreis 600 €
Einzige Ausgabe. – Nissen 4131 – Engelmann, Bibliotheca historico-naturalis 239 – nicht im JBdA seit 1950. – Die schöne Tafel (von Springer; Karlsruhe, C. F. Müller) ist eine Inkunabel der Lithographie. – Tafel mit altem Trockenstempel und verso mit Eintrag.

Lot 78 Biologie – Zoologie – Fische – Wilhelm, Gottlieb Tobias
Unterhaltungen aus der Naturgeschichte. Der Fische erster und zweyter Teil. 2 Bände. Mit 2 illustrierten gestochenen Titeln und 96 kolorierten Kupfertafeln. Augsburg, Engelbrecht, 1799-1800. XLVIII, 352; 416 S., 6 Bl. 17 x 11 cm. Lederbände der Zeit mit je 2 Rückenschildern (mit wenigen Schabspuren, leicht berieben bzw. kratzspurig).
Zuschlag 440 €
Nissen, ZBI, 4408. – Vollständiges Exemplar der beiden Abteilungen über die Fische. – Die Tafeln in prachtvollem Kolorit. – Wenige Seiten eselsohrig, stellenweise etwas gebräunt und leicht fleckig, insgesamt aber schönes Exemplar.

Lot 79 Chemie – Lefevre, Nicolas
Neuvermehrter Chymischer Handleiter, und Guldnes Kleinod: Das ist: Deutliche Unterweisung, wie man die von Chymischer Wissenschafft ins gemein handelende Schrifften recht verstehen; und nach Ordnung der Spagyrischen und Apotheckerischen Bereit-Kunst die darzu erforderte würckliche Operation gebührlich verrichten, … müsse: Vormals … in Frantzösischer Sprache beschrieben, durch N. Le Febure … Anitzo aber auf Ersuchen guter Freunde aufs Neue durchaus in vielem noch mehr erläutert, und mit häuffigen Secreten und nützlichen Artzneystücken vermehrt, und zum andern mal durch den Druck publiciret von Joh. Hiskia Cardilucio. Mit gestochenem Frontispiz und 14 (2 gefalteten) Kupfertafeln. Nürnberg, Endter, 1685. 27 Bl., 1149 S., 9 Bl. 17 x 10 cm. Lederband der Zeit mit blindgeprägtem Rückentitel (Ecken etwas bestoßen, Deckel mit kleinem Nummernzettel). [*]
Nachverkaufspreis 800 €
Wohl dritte deutsche Ausgabe. – Brüning 2584 (mit konfusen Angaben) – Ferguson II, 17 (andere Ausgabe) – Krivatsy 6794 – Caillett II, 6388 – Ferchl 304: “Das beste Chemielehrbuch seiner Zeit”. – Die französische Original-Ausgabe erschien 1660. Es wurde in mehrere Sprachen übersetzt und erlebte zahlreiche Auflagen (Schelenz führt vier deutsche auf: 1672, 1676, 1685 und 1688; davon sind die Ausgaben 1672 und 1688 laut VD 17 apokryph). – Die vorliegende Ausgabe enthält im Anhang Raleighs “Hertz-Stärckung”, der Hinweis auf sie findet sich aber nur im schwarzweiß gedruckten Titel (der sich nur in wenigen Exemplaren erhalten hat). – Hier beide Titel vorhanden. – Vorsatz mit Ausschnitt, etwas gebräunt, teilweise leicht eselsohrig. Gutes und vollständiges Exemplar.

Lot 80 Chemie – Trommsdorff, Johann Bartholomäus
Kallopistria, oder die Kunst der Toilette für die elegante Welt. Dritte Auflage. Wien, Haykul, 1825. Titel, 144 S. 16 x 10,5 cm. Halblederband im Stil der Zeit mit rotem Rückenschild und reicher Rückenvergoldung. [*]
Zuschlag 200 €
Dritte Ausgabe des pharmazeutisch-kosmetischen Rezeptbuches. – Poggendorff II, 1137 – Ferchl 453. – Mit Anleitungen für “unschädliche Parfums und Schönheitsmittel, Pulver, Pommaden, Schminken, Pasten, aromathischen Bädern …” (Titel). – Trommsdorf (1770-1837) gründete das erste pharmazeutische Institut in Deutschland und errichtete eine der ersten Fabriken für chemisch-pharmazeutische Präparate. – Gebräunt.

Lot 81 Geodäsie – Engelbreit, Karl
Die Instrumente der höheren und niederen Geodäsie und der Hydrometrie. 26 Blätter mit erläuterndem Text. Textband und Atlas. Mit 26 gestochenen Tafeln sowie einigen Textholzschnitten. Nürnberg, Schrag, 1852. VIII, 84 S., 2 Bl. 22 x 13,5 cm (Textband) und 45,5 x 32 cm. Leinwand der Zeit und Original-Halbleinwandmappe mit Deckelschild und Schließband (beide Mappendeckel mittig mit restaurierter Knickspur, etwas fleckig und berieben). [*]
Zuschlag 460 €
Erste Ausgabe. – Die Tafeln mit jeweils mehreren, detailliert ausgeführten Instrumentendarstellungen. – Titel und alle Tafeln im unteren Rand mit altem Stempel. Stockfleckig.

Lot 82 Geodäsie – Marinoni, Giovanni Jacopo de
De re ichnographica, cujus hodierna praxis exponitur, et propriis exemplis pluribus illustratur. Mit gestochenem Frontispiz, gestochener Titelvignette, 5 doppelblattgroßen Kupfertafeln und 122 (45 ganzseitigen) Textkupfern. Wien, L. Kaliwoda, 1751. 9 Bl., 294 S., 1 Bl. 32 x 23 cm. Lederband der Zeit mit Rückenschild und Rückenvergoldung (berieben und bestoßen, Gelenke teilweise angeplatzt, fleckig). [*]
Zuschlag 1900 €
Erste Ausgabe des reich illustrierten geodätischen Werkes. – Graesse IV, 401 – Ornamentstichkatalog Berlin 1736 – Ricardi I/2, 119,11. – Giovanni Jacopo de Marinoni (1676-1755) war kaiserlicher Hofmathematicus und Direktor der Akademie und Kriegswissenschaft. – Neben Darstellung von Instrumenten, Diagrammen und Geodäten bei ihrer Arbeit zeigen die Kupfer auch interessante Detailkarten der Gegend um Wien. – Exemplar auf stärkerem Papier. – Titel mit entferntem alten Stempel, Frontispiz und Doppeltafeln verso mit Nummernstempel, die letzten Blatt im unteren Rand mit größer werdendem Wasserfleck, teilweise mit kleinen Läsuren im Bug.

Lot 83 Geologie – André, Noel de Gy
Théorie de la surface actuelle de la terre, ou plutôt recherches impartiales sur le temps et l’agent de l’arrangement actuel de la surface de la terre, fondées, uniquement, sur les faits, sans système et sans hypothèse. Paris, Société Typographique, 1806. 2 Bl., IV, 342 S. 22 x 14,5. Broschur der Zeit. [*]
Zuschlag 900 €
Erste Ausgabe. – Rudwick, BLT 8.4 (S. 456-460); DBF VIII, 1298; Poggendorff I, 443. – Seltenes und wichtiges geologische Werk, das Georges Cuvier am Institut lobte und das ihm half, seine eigene Geotheorie zu formulieren und seine eigenen Vorstellungen über die Ausübung der Geologie darzulegen. – Unbeschnitten. – Minimal fleckig.

Lot 84 Geologie – Becker, Wilhelm Gottlob Ernst
Ueber die Flötzgebirge im südlichen Polen, besonders in Hinsicht auf Steinsalz und Soole. Mit einer geognostischen Charte. Mit gestochener Faltkarte. Freyberg, auf Kosten des Verfassers, 1830. XVI, 160 S. 19 x 11,5 cm. Broschur der Zeit. [*]
Zuschlag 700 €
Erste Ausgabe. – Über das niederpolnische Flözgebirge um Krakau von dem Bergbauexperten Wilhelm Gottlieb Ernst Becker (1770 -1836), der zunächst in Freiberg und dann in Kielce als Oberregierungsrat tätig war. – Durchgehend gebräunt bzw. fleckig.

Lot 85 Geologie – Bertrand, Elie
Mémoires sur la structure interieure de la terre. Zürich, Heidegger, 1752. 152 S. Angebunden: Gmelin, Johann Georg. Sermo academicus de novorum vegetabilium post creationem divinam exortu. D. XXII. Aug. MDCCXLIX. publice recitatus. Adduntur programma ad panegyrin…Camerarii …De sexu plantarum epistola. Tübingen, Erhardt, (1749). 148 S. – Angebunden: Linné, Carl von. Oratio de necessitate peregrinationum intra patriam. Ejusque Elenchus animalium per Sueciam observatorum. Accedunt Johannis Browallii examen epicriseos Siegesbeckianæ in Systema plantarum sexuale et Johannis Gesneri dissertationes de Partium vegetationes et fructificationis structura, differentia et usu, in quibus Elementa botanica dilucide explicantur. Leiden, Haak, 1743. 1 Bl., 108 S. – Angebunden: Linné, Carl von. Oratio de telluris habitabilis incremento et Andreae Celsii Oratio de mutationibus generalioribus quae in superficie corporum coelestium contingunt. Leiden, Haak, 1744. 1 Bl., 104 S. Halblederband der Zeit mit Rückenschild (“Recueil d’Histoire Naturelle”) und reicher Rückenvergoldung (Kapitale bestoßen, Kanten berieben). [*]
Nachverkaufspreis 1600 €
I. Sammlung von vier wissenschaftlichen Abhandlungen, von denen die ersten drei die mineralogische und geologische Struktur des Erdinneren behandeln. Die letzte ist ein Brief über die Eigenschaften der Ozeane. – “Bertrand reached the conclusion that Figured Stones of all kinds were brought into existence at the same time as the rock which enclose them and presents ‘in extenso’ the arguments in support of this contention.” (Adams, Birth of the geological sciences). – II. PMM 165 (for the 1694 edition). – Nachdruck des Briefes von Camerarius über die Geschlechter der Pflanzen. – III. 2. Ausgabe, zuerst 1741 erschienen. – Hulth 36 & 37. – IV. Erste Ausgabe. – Soulsby 13777 – Linnés wichtigster Beitrag zur Geologie und zum Konzept des “Gleichgewichts der Natur”. – Innendeckel mit zeitgenössicher handschriftlicher Inhaltsangabe des Sammelbandes. Wenig gebräunt. – Gutes Exemplar.

Lot 86 Geologie – Bertrand, Philippe
Nouveau systeme sur les granits, les schistes, les mollaces, et autres pierres vitreuses, précédé de quelques observations sur les Pyrénées. Paris, Maradan, an III (1795). 63 S. 21 x 14 cm. Broschur der Zeit (teils fleckig). [*]
Zuschlag 550 €
Erste Ausgabe. – Seltenes Werk über Granit. – Unbeschnitten und teils unaufgeschnitten. – Ecken knickspurig, sonst gut.

Lot 87 Geologie – Bina, Andrea und Aurelio Miari
Ragionamento sopra la cagione de’ tremuoti del P. Don Andrea Bina Casinese, lettore di teologia nel ministero di s. Benedetto di Mantova dato nuovamente in luce dal sig. conte Aurelio Miari con una lettera dello stesso padre intorno alle meteore infiammate . Carpi, Torri, 1756. 2 Bl., 104 S. 17 x 11,5 cm. Brokatpapier-Umschlag der Zeit. [*]
Zuschlag 1400 €
Poggendorff I, 191; Olschki, 6126; Riccardi, I, 137. – Seltene zweite, erweiterte Ausgabe des Werks von Andrea Bina über die Ursachen von Erdbeben, über Seismologie und über seinen Vorschlag eines neu erfundenen Pendelseismoskops. Aurelio Miari fügte einen eigenen Brief über einen Meteoriteneinschlag hinzu. Die erste Ausgabe wurde 1751 in Perugia veröffentlicht und umfasste nur 48 Seiten. – Leicht gebräunt.

Lot 88 Geologie – Brongniart, Alexandre
Tableau des terraines qui composent l’ecorce du globe, ou Essai sur la structure de la partie connue de la terre. Paris et Strasbourg, Levrault, 1829. VIII, 26 S., XXIV, S. 27-435. – Angebunden: Ders. Classification et caractères minéralogiques des roches homogènes et hétérogènes. Paris et Strasbourg, Levrault, 1827. 2 Bl., 144 S. – Angebunden: Boubée, Nerée. Tableau de l’ etat du globe à ses différens ages, basé sur l’ examen des faits ou résumé synoptique du cours de géologie. (3e edition). Paris, 1832 oder 1837. Teilkoloriertes Faltblatt, 72 x 55 cm. Pappband der Zeit mit Rückenschild und Rückenvergoldung (Kanten berieben). [*]
Zuschlag 1500 €
Roller & Goodman I, 171; DSB II, 493-97; Sarjeant, Geologists II, 627; Poggendorff I, 306; Ward & Carozzi 338, 339. – Erste Ausgabe von Brongniarts letztem großen geologischen Werk über die geordnete Klassifizierung von Gesteinen. Gebunden mit seiner früheren mineralogischen Klassifizierung und Beschreibung der Gesteine nach den Theorien von Abraham Gottlob Werner. Hier schlug Brongniart erstmals den Begriff “Melaphyre” für eine Basaltart vor. – Unbeschnitten. – Durchgehend etwas fleckig.

Lot 89 Geologie – Buch, Leopold von
Beiträge zur Bestimmung der Gebirgsformationen in Russland. Mit 3 gefalteten lithographischen Tafeln und 1 gefalteten teilkorierten lithographischen Karte. Berlin, Reimer, 1840. 128 S. 20 x 12,5 cm. Pappband der Zeit mit Rückenschild (Kanten berieben, etwas fleckig). [*]
Zuschlag 650 €
Separatabdruck aus: Archiv für Mineralogie, Geognosie, Bergbau und Hüttenkunde, Bd. 15. – Studien über Gebirgsformationen in Russland aufgrund einer Mineraliensammlung russischer Steine und Erze, die L.v.Buch von Konstantin Wladimirowitsch Tschewkin (1802-1875), seit 1834 Stabschef des Korps der Bergbauingenieure in Russland und später Verkehrsminister im kaiserlichen Russland (1855-62), zugesandt wurden. – Titel mit alten handschriftlichen Einträgen, Stempel verso Titel. Etwas gebräunt, sonst gutes Exemplar.

Lot 90 Geologie – Daubrée, Gabriele-Auguste
Etudes Synthetiques de Geologie Experimentale. 2 Teile in 1 Band. Mit 7 teils gefalteten Tafeln, 6 montierten chromolithographischen Abbildungen und 251 Textholzschnitten. Paris, Dunod, 1879. 2 Bl., III, 828 S. 25 x 16 cm. Halbleder der Zeit mit geprägtem Rückentitel und Rückenvergoldung (wenig berieben). [*]
Zuschlag 1000 €
Erste Ausgabe. – DSB III, 586-87 – Poggendorff I, 526; III, 329/30 – Sarjeant, Geologists II, 852-53 . – Daubrees wichtigstes Werk. – Die Zusammenfassung seiner Forschungen über geochemische Prozesse mit prächtigen Photographien (Heliogravuren) von berstendem Gestein in einer mechanischen Presse, um den Mechanismus der Verformung zu zeigen. Die Kapitel behandeln verschiedene Themen: geochemische Prozesse, Anwendungen ingenieurwissenschaftlicher Prinzipien zum Verständnis geologischer Strukturen und mechanische Probleme, z.B. die Faltung und Verdrehung von Landstrukturen. – Außenschnitt mit Fleck, wenige Blätter im Außenrand fleckig, sonst gutes Exemplar. – Dieses Werk war von bleibender Bedeutung und wird noch heute herangezogen. Es gibt sehr interessante Kapitel über die Auswirkungen von Dynamitexplosionen, Mineralisierungsmuster (wunderschön illustriert), Meteore, künstliche Mineralien usw.

Lot 91 Geologie – Dolomieu, Deodat de
Bemerkungen über die Ponza-Inseln und Verzeichniß der vulkanischen Produkte des Aetna’s zur Erläuterung der Geschichte der Vulkane nebst einer Beschreibung des Auswurfs jenes Bergs im Julius 1787. Aus dem Französischen und mit Anmerkungen vom Herrn Bergsekretär Voigt in Weimar. Mit 4 gefalteten Kupfertafeln. Leipzig, Müller, 1789. 2 Bl., 418 S. 17,7 x 11 cm. Pappband der Zeit (etwas berieben). [*]
Zuschlag 950 €
Seltene erste deutsche Ausgabe. – Fromm 7303. – Die Pontinischen Inseln (auch Pontinischer Archipel oder Ponza-Inseln genannt) sind eine Inselgruppe im Tyrrhenischen Teil des Mittelmeeres, heute von 4100 Menschen bewohnt. – Der bedeutende französische Geologe und Mineraloge Déodat Guy Sylvain Tancrède Gratet de Dolomieu (1750-1801) ist der Namensgeber des Dolomitsteins und der Dolomiten. – Titel gestempelt.

Lot 92 Geologie – Fortis, Alberto
Della Valle Vulcanico-Marina Di Roncà Nel Territorio Veronese. Memoria Orittografica. Mit gestochener Titelvignette und 4 doppelblattgroßen Kupfertafeln. Venezia, Carlo Palese, 1778. LXX S. 30 x 21 cm. Marmorierte Kartonage der Zeit (Kanten berieben, etwas gebräunt). [*]
Zuschlag 2400 €
Erste Ausgabe. – Ward & Carozzi, Geology Emerging, 850. – Seltenes Werk über die Naturgeschichte des vulkanischen Tals von Ronca in der Nähe von Verona, in dem auch die Geologie und die im Tal gefundenen Fossilien behandelt werden. – Die schönen Tafeln von Jac. Leonardi nach Anton Biasini mit Abbildungen von Basaltformationen, Muscheln und paläontologischen Funden. – Unbeschnitten. – Vorsätze gebräunt. Gering fleckig. – Schönes, breitrandiges Exemplar.

Lot 93 Geologie – Galiani, Ferdinando
Dei Vulcani o monti ingnivomi più noti e distintamente del Vesuvio. 2 Bände. Mit gestochener Falttafel von Fambrini. Livorno, Calderoni e Faina, 1779. LXX, 149 S.; VIII, 228 S. 20 x 11 cm. Kartonage der Zeit (teils fleckig). [*]
Zuschlag 2400 €
Erste Ausgabe, anonym erschienen, auch Giovanni Targioni-Tozzetti (1712-1782) zugeschrieben. – Furcheim, Bibliografia del Vesuvio, 1897, S. 207; Hoefer XIX, 230-37. – Geomorphologische und lithostratigraphische Monographie über die Berge der Toskana und des Vesuvs mit einem ausgewogenen empirischen Ansatz, der das Wirken von Feuer und Wasser in den geologischen Prozessen unterstützt, geschrieben wahrscheinlich von Ferdinando Galiani (1728-1787), dem neapolitanischen Abt und Regierungsbeamten. – Die Falttafel zeigt den Vesuv vom Königspalast aus gesehen. – Unbeschnitten. – Titelblatt von Band 1 mit Eckabriss, minimal fleckig. Gutes Exemplar.

Lot 94 Geologie – Goldfuss, G. A. und C. G. Bischof
Physikalisch-statistische Beschreibung des Fichtelgebirges. 2 Bände. Mit gestochenem Frontispiz, gestochenem gefalteten Panorama und kolorierter gestochener Faltkarte. Nürnberg, Stein, 1817. 6 Bl., VIII, 328 S.; VIII, 270 S., 1 Bl. 18 x 11 cm. Halblederbände der Zeit mit goldgepägtem Rückentitel und Rückenvergoldung (wenig berieben). [*]
Zuschlag 1200 €
Erste Ausgabe. – Roller-G. I, 469 – Poggendorff I, 925. – Ausführliche geologische, topographische, botanische, mineralogische und zoologische Beschreibung des Fichtelgebirges mit vielen Informationen über Bewohner, Bergbau, Landwirtschaft, Wirtschaft usw. Das Buch stellt die früheste umfassende geologische und petrographische Übersicht über dieses Gebirge dar. Es war das Ergebnis häufiger Reisen der beiden Verfasser in das Gebiet. – Mit der oft fehlenden orographischen Karte, die die erste geologische Karte des Fichtelgebirges war. Zusammen mit der Karte von Mathias von Flurl (1792) sind sie die frühesten geognostischen Karten von Nordbayern. (Kozak, Cejchanova et al. Early Geological maps of Europe. S. 69). – Aus der Bibliothek von Ludwig Zapf (1829-1904) mit dessen Monogramm auf Titel. – Etwas gebräunt, stellenweise fleckig.

Lot 95 Geologie – Hall, James
Description d’une suite d’expériences qui montrent comment la compression peut modifier l’action de la chaleur. Traduit de l’anglois par M. A. Pictet. Mit 5 gestochenen Falttafeln. Genève, Paschoud, 1807. XVI (falsch XII), 240 (falsch 260) S. 22 x 14,5 cm. Broschur der Zeit. [*]
Nachverkaufspreis 800 €
Erste französische Ausgabe, die fünf Jahre vor der englischen Ausgabe erschien(“Account of a Series of Experiments, Shewing the Effects of Compression in Modifying the Action of Heat”). – “This important memoir, which made the author the founder of experimental geology, contains his classic experiments undertaken in support of the Huttonian Theory” (Sotheran, 2nd Suppl. 10988). – Unbeschnitten, auf bläulichem Papier gedruckt. – Gutes Exemplar.

Lot 96 Geologie – Harenberg, Johann Christoph
Encrinus seu lilium lapideum. Pro specimine lithologiae in posterum plenius elaborandae et ad modum demonstrationis genuinae, quantvm fieri potest, revocandae. Mit 1 gefalteten Kupfertafel. Ohne Ort und Verlag (wohl Wolfenbüttel), 1729. 24 S. 21,5 x 16 cm. – Angebunden: Derselbe. Ad virum … Franciscum Ernestum Bruckmannum, … epistola lithologica. Wolffenbüttel, 1729. 4 Bl. Neuer Pappband. [*]
Zuschlag 650 €
Seltene erste vollständige Beschreibung der Encrinen, eine ausgestorbene in der Trias weit verbreitete Gattung der Seelilien (Haarsterne). – Poggendorff I, 1019. – Harenberg (1696-1753) war evangelischer Theologe, Historiker und Orientalist, u.a. Rektor in Gandersheim, seit 1735 Generalschulinspektor im Herzogtum Braunschweig, seit 1745 Professor in Braunschweig. Bekannt wurde er vor allem durch seine Chronik von Gandersheim. – Die Tafel und das Erklärungsblatt an den Schluss gebunden. – Etwas gebräunt.

Lot 97 Geologie – Harrison, William Jerome
A Sketch of the Geology of Leicestershire and Rutland. Reprinted from White’s History, Gazetteer, and Directory of the Counties. Mit 12 montierten Original-Photographien (Albumin-Abzüge). Sheffield, White, 1877. 67 S. 24,5 x 17,5 cm. Original-Leinwand mit goldgeprägtem Deckeltitel. [*]
Zuschlag 1100 €
Erste Ausgabe, diese Ausgabe mit Photographien in nur wenigen Exemplaren hergestellt. – Ausführliche Darstellung der geologischen Formationen, Schichten und der Archäologie der East Midlands. – Die Photographien (13,5 x 20 cm) zeigen geologische Formationen und Ausgrabungen. – Exlibris (George Cable) auf Innendeckel, Namenseintrag (L.C. Moore) auf Vorsatz. Mit Annotationen von Moore auf Vorsatz und im Text. – Etwas gebräunt, wenig fleckig.
First edition. – With 12 mounted albumen prints. Orig. cloth. – Detailed representation of the geological formations, strata, and archeology of the East Midlands. Photographs depicting geological formations and excavations. – With annotations by original owner, L. C. Moore. – Occasional browning resp. staining.

Lot 98 Geologie – Hoffmann, Friedrich
Geognostische Beschreibung des Herzogthums Magdeburg, Fürstenthums Halberstadt, und ihrer Nachbar-Länder. Mit 1 kolorierten gestochenen Falttafel und 1 kolorierten gestochenen Faltkarte. Berlin, gedruckt in der Nauckschen Buchdruckerei, 1822. 4 Bl., 136 S. 21 x 13,5 cm. Pappband der Zeit mit Rückenschild (berieben, Rücken mit Bezugsfehlstellen). [*]
Zuschlag 750 €
Beiträge zur genaueren Kenntniß der geognostischen Verhältnisse Nord-Deutschlands, Erster Theil (alles Erschienene). – Erste Ausgabe. – Beschreibung der jurassischen Abfolge von Norddeutschland, insbesondere des Harzes. – Auf kräftigem Papier gedruckt. – Durchgehend etwas stockfleckig.

Lot 99 Geologie – Hoffmann, Friedrich
Uebersicht der orographischen und geognostischen Verhältnisse vom nordwestlichen Deutschland. Erste Abtheilung: Orographische Übersicht; Zweyte Abtheilung: Geognostische Uebersicht, nebst einer Darstellung der ältesten Flözsandstein-Formation nach den Beobachtungen des Herrn Berghauptmanns Fr. Wilh. Werner v. Veltheim. 2 Bände. Mit 6 Textholzschnitten und 3 (2 gefalteten, kolorierten) Kupfertafeln. Leipzig, Johann Ambrosius Barth, 1830. XXIV, 366 S.; IV S., S. 367-676. 20 x 12,5 cm. Marmorierte Pappbände der Zeit mit rotem goldgeprägten Rückenschild (Ecken etwas bestoßen, 1 Schild etwas abgesplittert). [*]
Zuschlag 1000 €
Erste Ausgabe der seltenen Abhandlung. – Poggendorff I, 1126 – Reichardt I, 62. – Friedrich Hoffmann (1797-1836) war ein deutscher Geologe, Vulkanologe und Hochschullehrer an der Universität Berlin. Er war ein Pionier der geologischen Erforschung Nordwestdeutschlands (insbesondere des Mesozoikums) und des Vulkanismus. – Titel mit altem ungarischen Stempel, die beiden kolorierten Tafeln leicht gebräunt.

Lot 100 Geologie – Hoffmann, Friedrich (praes); Johann Jacob Lerche (resp.)
Q.D.B.V. Dissertatio inauguralis physico-medica sistens oryctographiam Halensem sive fossilium et mineralium in agro Halensi descriptionem. Halle an der Saale, Joh. Christian Hilliger, 1730. 56 S., 2 Bl. 20,5 x 16 cm. Neuer Pappband. [*]
Zuschlag 550 €
Einer von drei Druckvarianten im gleichen Jahr des seltenen Werkes über die Mineralien von Halle. – “In Halle selbst war es Johann Joachim Lange, der Sohn eines der engsten Vertrauten von August Hermann Francke, der sich mit mineralogisch-geologischen und bergbautechnischen Fragen auseinandersetzte. 1723 hatte er einen Lehrstuhl für Mathematik an der hallischen Universität erhalten, jedoch soll er sich eher mit naturkundlichen Fragen beschäftigt haben. In seinem Umfeld erschien die erste, hier ausgestellte Doktorarbeit über die Geologie der Region um Halle. Der Autor Johann Jakob Lerche interessierte sich dabei vor allem für die wirtschaftlich nützlichen Ressourcen im Boden. Hier knüpft Johann Joachim Lange mit eigenen Veröffentlichungen an und zeigt damit ein für den Pietismus typisches Nützlichkeitsdenken: die Natur ist von Gott so eingerichtet, dass sie dem Menschen von Nutzen sein soll. … Für das Nützlichkeitsdenken Langes und der Pietisten steht die Steinkohle. Seit Beginn des 18.Jahrhunderts begann Steinkohle, das immer knapper und teurer werdende Holz beziehungsweise Holzkohle als Brennstoff beim Salzsieden in Halle zu ersetzen. Diese Steinkohle wurde in Bergwerken bei Wettin und Löbejün, nördlich von Halle, abgebaut. Gerade die ökonomisch-kameralistische Literatur aus dem Umfeld des Halleschen Pietismus betonte immer wieder deren Nutzen für die Wirtschaft der Stadt.” (Steinbruch der Zeit. Erdgeschichten und die Anfänge der Geologie. Online-Ausstellung 2020). – Gebräunt, vier Blatt angefaltet und mit zeitgenössischen Randanmerkungen.