Nosbüsch & Stucke Logo

Lot 1611 Buchheim, Lothar Günther
Hier stehe ich. Ich kann auch anders. Farbserigraphie auf Papier. Rechts unten signiert. 1968. Blattgröße: 60,5 x 42,5 cm.
Zuschlag 480 €
Plakat aus der Serie “Pi-Pa-Pop” des deutschen Malers und Autors Lothar-Günther Buchheim (1918-2007), der schon früh als “malendes Wunderkind” bezeichnet wurde. – Unten rechts bezeichnet: “Copyright 1968 by Buchheim Posters Feldafing Germany”. – Sehr guter Zustand.

Lot 1612 Büttner, Werner
Adieu. Mischtechnik auf grau-blauem Papier. Rechts unten signiert. Links unten betitelt. 1990. Blattgröße: 20 x 14,5 cm.
Zuschlag 200 €
Symbolhafte Zeichnung von Werner Büttner (geb. 1954), der neben Kippenberger und den Brüdern Oehlen den “Jungen Wilden” angehörte und später Dozent und Professor an der Hochschule für Künste in Hamburg wurde. – Wasserfleck in der rechten unteren Bildhälfte, rechter Rand mit Knickspur, Papier etwas gewellt.

Lot 1613 Büttner, Werner
Tierkreiszeichen. 6 Linolschnitte. Alle rechts unten signiert. 1984. Bildgröße: 42,5 x 29,5 cm. Blattgröße: 54,5 x 40 cm. Lose in Original-Umschlag.
Zuschlag 300 €
Griffelkunst 235 B1-B6. Vorhanden sind die Blätter: Wassermann, Fische, Waage, Skorpion, Zwilling und Steinbock. – Tadellose Exemplare. – Dabei: Derselbe. Zehn Farblinoldrucke. Alle Arbeiten monogrammiert. 1990-1999. Blattgrößen von 39 x 21 cm bis 67,5 x 62 cm. – Griffelkunst 259 C 1-6, 296 B 2 und 6 sowie E 236 und E 237. – Sehr gut erhalten.

Lot 1614 Bunk, Holger
Ohne Titel. Holzschnitt auf Velin. Rechts unten signiert und datiert. Links unten nummeriert. Exemplar: 1/15. 1991. Bildgröße: 48,5 x 114 cm. Blattgröße: 80 x 137 cm.
Nachverkaufspreis 200 €
Großformatiger Holzschnitt des deutschen Malers Holger Bunk, der an der Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf bei Peter Kleemann und Alfonso Hüppi studierte, bei dem er 1978 auch Meisterschüler wurde. – Sehr gut erhalten. – Versand ist nur mit einem Kunsttransport möglich.

Lot 1615 Buthe, Michael
Clown. Serigraphie mit Papiercollage auf Karton darüber Transparentpapier mit Collage aus Silberfolie und Graphit. Auf Karton montiert. Dort rechts unten signiert und links unten nummeriert. Exemplar: 42/80. Blattgröße: 40 x 30 cm. Karton: 70 x 50 cm.
Zuschlag 200 €
Sehr gut erhalten.

Lot 1616 Calder, Alexander
Ohne Titel. (Pinwheels and Pyramids). Farblithographie auf festem Velin. Signiert rechts unten im Stein sowie unten links mit Bleistift nummeriert. Exemplar: XI/L. Um 1970. Darstellung: 47 x 66 cm. Blattmaße: 81,5 x 57,8 cm.
Zuschlag 900 €
Tadellose Lithographie des in einer Auflage von 95 + 50 Exemplaren gedruckten Blattes.

Lot 1617 Castelli, Luciano
Birgitt. Ölkreide auf Fabriano (2 zusammengesetzte Bögen). Signiert am linken Blattrand. Um 1985. 198 x 70 cm.
Zuschlag 1100 €
Großformatiger Frauenakt des Schweizer Künstlers aus seinen frühen Berliner Jahren, in denen “Birgitt” eine besondere Rolle spielte. – Die beiden verso mit Klebeband verbundenen Bögen im Randbereich teils leicht knickspurig und fingerfleckig, die Ecken mit Nadellöchern, vereinzelte kleine Atelierspuren.

Lot 1618 Castelli, Luciano
Ohne Titel. (happy birthday). Mischtechnik mit Ölkreide und Acryl auf Fabriano. Signiert entlang des rechten Randes sowie datiert am linken Rand. 1986. Blattgröße: 70 x 50 cm.
Nachverkaufspreis 400 €
Am unteren Rand mit Geburtstagswünschen des Künstlers. – Die rechte Blattkante unregelmäßig beschnitten, kleinere Atelierspuren.

Lot 1619 Castelli, Luciano
Ohne Titel. (Lachendes Herz). Acryl auf Fabriano. Verso signiert und datiert. 1982. Blattgröße: 70 x 100 cm.
Zuschlag 650 €
Schöne Arbeit des Schweizer Künstlers aus seinen frühen Berliner Jahren als “Junger Wilder” im Umkreis der Galerie am Moritzplatz. – Kleinere Atelierspuren und im Randbereich partiell minimal berieben und knickspurig, verso mit Spuren von Klebestreifen.

Lot 1620 Castelli, Luciano
Ohne Titel. Mischtechnik mit Ölkreide und Kohle auf Fabriano. Signiert und datiert am unteren Rand. 1986. Blattgröße: 70 x 50 cm.
Nachverkaufspreis 400 €
Mit Widmung “für Birgitt”. – Kleinere Atelierspuren.

Lot 1621 Castelli, Luciano
Ohne Titel. (Weibliche Akte am Strand). Farbradierung auf festem Velin. Signiert, datiert und nummeriert im unteren weißen Rand. Exemplar: 1/10. 1986. Plattenmaße: 10 x 12 cm. Blattgröße: 39 x 53 cm.
Nachverkaufspreis 200 €
Äußerst seltene Druckgraphik des Schweizer Malers, Graphikers, Photographen, Bildhauers und Musikers Luciano Castelli (geb. 1951), mit einer großformatigen eigenhändigen Widmung des Künstlers “for my love Birgitt” in Buntstift. – Signatur etwas geblichen, im ehemaligen Passepartout-Ausschnitt minimal lichtrandig, die rechte Blattkante schwach knickspurig. – Dabei: Derselbe. Ohne Titel. (Gesicht). Zwei (eine mit Bleistift überarbeitete) Farbserigraphien auf glattem Velin. Beide mit Bleistift signiert. 1989. Blattmaße: 24,3 x 16 cm. – Das überarbeitete, mit einer Gesichtskontur versehene Porträt einer Frau mit roten Lippen ist datiert sowie mit einer Widmung “für Brigitt” versehen. –

Lot 1622 Castelli, Luciano
Sammlung von 8 (7 signierten) Original-Zeichnungen. Unterschiedliche Techniken auf Velin bzw. dünnem Karton. 1986/87. Blattgrößen von 19 x 9,5 cm bis 40 x 30 cm.
Zuschlag 500 €
Schöne Sammlung des Schweizer Künstlers aus seiner Berliner Zeit. Castelli zog 1978 nach Berlin, wo er bei den “Neuen Wilden” um die Galerie am Moritzplatz landete und eng mit Rainer Fetting zusammenarbeitete. Legendär ist die Punkband “Geile Tiere”, die Castelli mit dessen Lebensgefährten Salomé gründete. – Eine der meist seinem “Schatz Birgitt” gewidmeten, teils datierten Skizzen ist mit “Kisses from Moritzplatz” bezeichnet. Neben weiblichen Akten (3) und Porträts (3) sind auch ein Stier und ein Paar beim Liebesspiel dargestellt. – Ein Blatt mehrfach gefaltet und etwas knittrig, sonst sehr gut.

Lot 1623 Celan-Lestrange, Gisèle
Sammlung von 7 Radierungen und 2 Lithographien auf Velin bzw. Papier. Alle Arbeiten signiert, meist nummeriert. Ca. 1973-1984. Blattgrößen von 21 x 20 cm bis 65 x 50 cm. [#]
Zuschlag 1100 €
Darunter die Arbeiten “Israel”, “Fin d’anné” (1979 und 1982) etc. – Vereinzelt leicht angestaubt, ein Blatt im rechten Rand stärker knickspurig, sonst nur teils leicht randknickspurig.

Lot 1624 Chagall, Marc
La Révolution. Farblithographie auf Velin. Signiert mit Bleistift unten rechts sowie unten links als “H.C.” bezeichnet. Außerdem im Stein unten rechts signiert sowie unten links betitelt und dem Druckvermerk “Charles Sorlier Grav.” 1963. Darstellung: 54 x 47 cm. Blattgröße: 78 x 55,7 cm.
Zuschlag 500 €
Sorlier 9 – Sorlier-Mourlot C59. – Hors Commerce-Exemplar der in einer Auflage von 150 + 25 Epreuve d’artiste gedruckten Lithographie. – Das Motiv zierte auch das Plakat zur Ausstellung “Les peintres témoins de leur temps” im Musée Galliera in Paris 1963. – Schwach randknickspurig und minimal fleckig im weißen Rand, verso entlang der oberen Blattkante mit einem dünnen Papierstreifen hinterlegt.

Lot 1625 Chagall, Marc
Place de la Concorde. Blatt aus der Folge “Regards sur Paris”. Farblithographie auf Japon nacré. 1963. Blattgröße: 39 x 30 cm.
Zuschlag 520 €
Mourlot 353 – Cramer 53. – Eins von 180 Exemplaren. – Aus den “Regards sur Paris”, ediert von André Sauret, Paris, gedruckt von Mourlot Frères. – Verso in der oberen Ecke mit Rest einer früheren Montierung, sonst tadelloses und farbfrisches Exemplar.

Lot 1626 Chagall, Marc (nach)
Die Zauberflöte. Paris Metropolitan Opera. Farblithographie auf Papier. Rechts unten mit Druckangabe, links unten bezeichnet. 1967. Blattgröße: 100,5 x 65,5 cm. Unter Passepartout montiert und unter Glas gerahmt (114 x 78,5 cm). [#]
Zuschlag 480 €
Vgl. Sorlier 115. – Plakat mit der Schrift anlässlich der Erstaufführung von Mozarts Zauberflöte in der Metropolitan Opera am 19. Februar 1967, zu der Chagall das Bühnenbild und die Kostüme schuf. Von Charles Sorlier ausgeführte lithographische Interpretation nach einem Ausschnitt des Entwurfs zu “Quellen der Musik”. Hrsg. von der Metropolitan Opera, New York, gedruckt bei Mourlot, Paris. – Gut erhalten. – Auf Grund der Größe kann der Versand nur durch einen Kunsttransport erfolgen.

Lot 1627 Chashnik, Ilya Grigorovitch
Ohne Titel. (Suprematistische Komposition). Graphit und Aquarell auf Papier. Um 1928. Bildgröße: 14,5 x 22,5 cm. Blattgröße: 15,7 x 24,5 cm. Auf leinenbezogenen Karton montiert und unter Passepartout und Glas gerahmt.
Zuschlag 2600 €
Das Werk von Il’ya G. Chashnik (1902-1929) wurde auf folgenden Ausstellungen gezeigt: Rosa und schwarze Spannung. Werke des osteuropäischen Konstruktivismus aus einer deutschen Privatsammlung. Winterthur, Kunstmuseum, 2001. S. 37 (mit Abbildung). – Von Kandinsky bis Tatlin. Konstruktivismus in Europa. Schwerin/Bonn, Staatliches Museum/Kunstmuseum, 2006. S. 83 (mit Abbildung). – L’abstraction en Europe. Le choix d’un collectionneur allemand. Saint-Paul-de-Vence, Fondation Marguerite et Aimé Maeght, 2011. Nr. 47 (mit Abbildung). – Constructivism in Europe. From Malevich to Kandinsky. Beijing, National Art Museum of China, 2012. Nr. 51 (mit Abbildung). – Die Revolution entlässt ihre Bilder. Von Malewitsch bis Kandinsky. Münster, Kunstmuseum Pablo Picasso, 2014. Nr. 78 (mit Abbildung). – Astrattismo in Europa. Bard, Forte di Bard, 2015. S. 127 (mit Abbildung). – Die Blattecken mit kleinen Verlusten im Rand, Papier etwas gebräunt und gering fleckig, verso in den Ecken punktuell auf den Karton montiert. – Provenienz: Sammlung Istvan Schlégl, Zürich; Sammlung Dr. Gerhard Cromme, Essen.

Lot 1628 Chashnik, Ilya Grigorovitch
Ohne Titel. (Suprematistische Komposition). Graphit und Gouache auf Papier. 1924. Bildgröße: 23,5 x 23,5 cm (Durchmesser). Blattgröße: 35,5 x 25,5 cm. Auf Karton gesteckt und unter Passepartout und Glas gerahmt.
Zuschlag 3400 €
Die Arbeit war auf folgenden Ausstellungen ausgestellt: L’abstraction en Europe. Le choix d’un collectionneur allemand. Saint-Paul-de-Vence, Fondation Marguerite et Aimé Maeght, 2011. Nr. 48 (mit Abbildung). – Constructivism in Europe. From Malevich to Kandinsky. Beijing, National Art Museum of China, 2012. Nr. 53 (mit Abbildung). – Die Revolution entlässt ihre Bilder. Von Malewitsch bis Kandinsky. Münster, Kunstmuseum Pablo Picasso, 2014. Nr. 74 (mit Abbildung). – Astrattismo in Europa. Bard, Forte di Bard, 2015. S. 123 (mit Abbildung). – Das kaum gebräunte Blatt mit feiner Faltspur rechts der Mitte und mit Knickspuren, die Farbschicht dort teils etwas berieben, mit kleinen Randeinrissen, der linke Blattrand mit zwei Einrissen, einer davon (ca. 4 cm) bis in die Darstellung gehend, im unteren Rand mit ca. 4 cm langem Einriss im weißen Rand. – Provenienz: Sammlung Dr. Gerhard Cromme, Essen.

Lot 1629 Chávez, Santos
Hommage à la flor. Farblinolschnitt auf dünnem Velin. Signiert unten rechts mit Bleistift sowie mittig betitelt und links nummeriert. Exemplar: 1/60. Bildmaße: 19 x 20,5 cm. Blattgröße: 29 x 27,5 cm.
Zuschlag 390 €
Schöne Druckgraphik von Santos Chávez (1934-2001), einem der bedeutendsten chilenischen Graphiker und Maler des 20. Jahrhunderts, dessen Werke ebenso im MoMA und Metropolitan Museum of Art in New York zu finden sind wie in der Berliner Nationalgalerie oder im Museo de Arte Contemporáneo in Santiago de Chile. – Verso entlang der oberen Blattkante unter Passepartout montiert, im Passepartout-Ausschnitt minimal gebräunt.

Lot 1630 Chazal, Dorothea
Am Ende des Tunnels. Öl auf Leinwand. Rechts unten signiert und datiert. Verso betitelt. 2004. Bildgröße: 51 x 64 cm. Gerahmt.
Nachverkaufspreis 1900 €
Die Hamburger Künstlerin Dorothea Chazal (geb. 1947 in Oldenburg) absolvierte ihr Kunststudium in Virgina, USA und in Paris. Seit 1985 arbeitet sie als freie Künstlerin und hatte zahlreiche Ausstellungen in Deutschland und Europa sowie 2001 im Chinesischen Nationalmuseum in Peking. In ihren Bildern verbinden sich Strömungen des deutschen Expressionismus und des französischen Fauvismus zu einem farbintensiven Neo-Expressionismus. – Sehr gut erhalten.

Lot 1631 Chazal, Dorothea
Rückenakt. Gouache auf Papier. Auf der Kartonrückwand des alten Rahmens signiert, betitelt und datiert. Verso mit Aktskizzen in Tusche und Aquarell. 1989. Blattgröße: 50 x 40 cm. Unter Passepartout montiert.
Nachverkaufspreis 600 €
Die Hamburger Künstlerin Dorothea Chazal (geb. 1947 in Oldenburg) absolvierte ihr Kunststudium in Virgina, USA und in Paris. Seit 1985 arbeitet sie als freie Künstlerin und hatte zahlreiche Ausstellungen in Deutschland und Europa sowie 2001 im Chinesischen Nationalmuseum in Peking. In ihren Bildern verbinden sich Strömungen des deutschen Expressionismus und des französischen Fauvismus zu einem farbintensiven Neo-Expressionismus. – Sehr gut erhalten.

Lot 1632 Chepik, Mihail M
Ein Schlag, und noch ein Schlag. Öl auf Leinwand. Ca. 1960er Jahre. Bildgröße: 70 x 82,5 cm. Gerahmt, unten mit montierter Holztafel.
Zuschlag 1500 €
M. Chepik (1920-1972) absolvierte das Staatliche Kiewer Kunstinstitut 1951 nach Wiederaufnahme in der Nachkriegszeit. Er wurde 1953 Mitglied des sowjetischen Künstlerverbands, schuf vor allem thematische Auftrags-Gemälde, aber auch Landschaften, Porträts und Aquarelle, Pastelle seiner Reisen. Die Ausstellung zum Tode des Künstlers 1973 in Kiew folgte auf zwei Personalausstellungen (1970 Moskau, 1971 Belgrad). Bilder des Künstlers befinden sich in ukrainischen und russischen sowie internationalen Museen und Privatsammlungen. – Die Leinwand verso mit montiertem Schildchen einer Salon-Ausstellung (Nr. 1) des Allunionsverbands der Kunstindustrie (dort Angaben u.a. zu Künstler und Bezeichnung). – Ränder mit Bereibungen durch die Rahmung, Rahmen mit Beschabungen, sonst gut erhalten.

Lot 1633 Cherc (nach)
Rebecca. Bronzeskulptur, braun patiniert auf Marmorplatte. 20. Jahrhundert. Größe: 61 x21 x15 cm. Mit Sockel Höhe: 64 cm.
Nachverkaufspreis 300 €
Schöne Bronzestatue, die Rebekka, die Frau von Isaak, darstellend. Im unteren Rand betitelt. – Sehr gut erhalten.

Lot 1634 Cocteau, Jean
Nous croyons en l’Europe / L’Europe notre patrie. 2 Farblithographien aus der Serie “La Construction européenne” auf Vélin Rives. Im Stein signiert und datiert. 1961. Blattgröße: 33 x 46 cm.
Zuschlag 160 €
Bei Skiaky in einer Auflage von 200 Exemplaren erschienen. – Tadellose Exemplare.

Lot 1635 Corinth, Lovis
Bismarckfeier. Aquarellierte Umdrucklithographie auf Bütten. Rechts unten signiert. Links unten nummeriert. Exmeplar “3”. 1915. Bildgröße: 25,5 x 23,1 cm. Blattgröße: 40,2 x 33,8 cm. Auf Karton montiert.
Zuschlag 400 €
Schwarz L 209. – Eins von 20 nummerierten Exemplaren, aus einer Gesamtauflage von 40 Exemplaren. – Schwach gebräunt und minimal knittrig, entlang der Oberkante die Oberfläche leicht aufgeraut, untere linke Ecke mit schwacher Knickspur.

Lot 1636 Corinth, Lovis
Tod Jesu. Lithographie auf Velin, flächig auf Papier montiert. Rechts unten signiert. 1923. Darstellungsgröße: Ca. 50,5 x 63,5 cm. Blattgröße: 60 x 77 cm.
Nachverkaufspreis 160 €
Müller 694. – Das Blatt wurde neu auf Papier doubliert, mit restaurierten Randläsuren und Randeinrissen, linker Rand mit Bräunungsspuren an den restaurierten Einrissen, in den weißen Rändern etwas angestaubt, gering knickspurig.

Lot 1637 Corinth, Lovis
Zwei Lithographien und 1 eigenhändiger Brief. Die Graphiken in der Platte signiert und 1 datiert. 1920 bzw. 1924. Blattgröße: 32,5 x 24,3 cm bzw. 20,5 x 15 cm.
Zuschlag 520 €
Vorhanden: I. Selbstbildnis mit Hut. – Ecken leicht bestoßen, linke obere Ecke mit Knick, mit minimalen Randläsuren, verso Reste alter Montierung, sonst guter Zustand. – II. Mädchenkopf. – Eine nachgeschnittene Kante, Kanten gebräunt und bestoßen, linke untere Ecke beschädigt, fest montiert unter Passepartout. – III. Eigenhändiger Brief in Bleistift von Corinth an Dr. Rosin vom 4. Oktober 1924 auf cremefarbenem, feinem Papier mit dem Briefkopf von Corinth. – Gefaltet und mit zwei Knickspuren.

Lot 1638 Cybis, Jan
Stillleben mit Kanne und Obst. Öl auf Leinwand. Rechts unten signiert. Bildgröße: 33,5 x 37 cm.
Zuschlag 2400 €
Stimmungsvolles Stillleben des polnischen Malers Jan Cybis (1897-1972), der Gründungsmitglied der Gruppe der polnischen Kapisten und der polnischen Koloristen war. – Geringes Krakelee, sonst gut erhalten.

Lot 1639 Czischke, Jörg
Kreis + Quadrat + Rechteck. Tuschezeichnung mit farbigem Wachs auf Velin. Signiert, datiert und betitelt unten rechts. 1965. Darstellungsmaße: 44,5 x 27 cm. Blattgröße: 61 x 43 cm. [#]
Zuschlag 170 €
Der seit den 1950er Jahren in Köln tätige Künstler Jörg Czischke (1945-1997) beschäftigte sich nach einer Ausbildung zum Schriftsetzer/Typograph und Graphiker ab 1964 insbesondere mit Farb- und Formproblemen. – Dabei: Derselbe. Gäa. Tuschezeichnung auf Papier. Signiert, datiert und betitelt unten links. 1965. Blattgröße: 61 x 43 cm. – Beide Arbeiten etwas knickspurig, angestaubt und mit kleineren Randläsuren.

Lot 1640 Dali, Salvador
Die Geliebte ist schön wie eine Pferdeherde. Blatt aus: Das Hohe Lied des Salomon. Farbradierung mit Goldauflage auf Velin. Rechts unten signiert. Links unten als “E.A.” bezeichnet. 1971. Plattengröße: 39,5 x 25 cm. Blattgröße: 56,5 x 37,5 cm.
Zuschlag 280 €
Michler/Löpsinger 475. – In einer Auflage von 250 Stück erschienen. – Verso mit Spuren einer früheren Montierung, sehr guter Zustand.

Lot 1641 Dali, Salvador
Das goldene Zeitalter. Blatt aus “Don Quichotte de la Manche”. Farblithographie auf Japan. Rechts unten signiert. Links unten nummeriert. Exemplar: 120/300. 1956/57. Bildgröße: 41 x 61,5 cm. Blattgröße: 54 x 76 cm.
Zuschlag 460 €
Michler/Löpsinger 1012. – Verso mit Klebespuren am oberen Rand, die leicht auf die Vorderseite durchschlagen.

Lot 1642 Dali, Salvador
Les fruits de la vallée. Blatt aus: Le cantique des cantiques. Farbradierung mit Goldauflage auf Velin. Rechts unten signiert. Links unten nummeriert. Exemplar: 178/250. 1971. Plattenmaße: 40 x 25 cm. Blattgröße: 56,5 x 38,5 cm.
Zuschlag 350 €
Michler/Löpsinger 478. – Verso mit Spuren einer früheren Montierung, sehr guter Zustand.

Lot 1643 Dantas, Anisio
Sammlung von 4 Buntstiftzeichnungen (davon 3 mit Collage) und 6 Farbserigraphien. Alle Arbeiten signiert und meist datiert, die Graphiken nummeriert. 1984-1985. Blattgrößen von 18 x 14 cm bis 96 x 66 cm.
Zuschlag 200 €
Vier Zeichnungen und sechs Serigraphien des brasilianischen Künstlers Anisio Dantas (1933-1990). – Drei Arbeiten auf Karton montiert. – Ein Blatt mit kleinem Randeinriss, vereinzelt leicht randknickspurig, insgesamt gut erhalten. – Provenienz: Sammlung Calábria.

Lot 1644 Dantas, Anisio
Sträucherlandschaft. Acryl auf Papier auf Sperhholzplatte montiert. Links oben signiert und datiert. Rechts oben unleserlich betitelt. 1982. Bildgröße: 56 x 85,5 cm.
Nachverkaufspreis 260 €
Schönes Acrylbild des brasilianischen Künstlers Anisio Dantas (1933-1990). – Unterer linker Rand mit kleiner Kratzspur, sonst sehr gut erhalten. – Provenienz: Sammlung Calábria.

Lot 1645 Darboven, Hanne
Sammlung von 5 Offsetdrucken. Alle Arbeiten verso signiert. 1979. Blattgrößen von 29,5 x 40,3 cm bis 33,5 x 91,3 cm.
Zuschlag 440 €
Griffelkunst 216 B 1-5. – Vorhanden: Aufzeichnung 25.3.1975, Aufzeichnung 3.11.1975, Aufzeichnung 23.4.1976, Kalenderblatt 1975 (2). – Sehr gut erhalten.

Lot 1646 Delaunay, Sonia
Ohne Titel. (Komposition). Aquarell auf Papier. Paris, 1931. Verso in Kreide nummeriert: “1220”. Bildgröße: 42,5 x 39 cm. Blattgröße: 64 x 51 cm. An den oberen Ecken unter Passepartout montiert und unter Glas gerahmt.
Zuschlag 4800 €
Schöne geometrische Komposition der russisch-französischen Künstlerin Sonia Delaunay-Terk (1885-1979). Aus dem Jahr 1931 sind in erster Linie Stoffentwürfe der Künstlerin bekannt, so dass womöglich auch diese Komposition für ein Stoffdesign erarbeitet wurde. – Ausstellung: Karo-Dame. Konstruktivistisch-konkrete Kunst von Frauen. Aarau, Argauer Kunsthaus, 1995. S. 180A (mit Abbildung). – Verso mit Resten einer alten Montierung, im unteren weißen Rand dort mit Ausrissen, Papier im Passepartout-Ausschnitt etwas geblichen, Ränder gebräunt und etwas fleckig. – Die Kopie einer kurzen Expertise der Fundacion Arcontit vom 19.04.2017 mit farbiger Werksabbildung liegt vor. Das Original der Expertise wurde unterzeichnet von den Inhabern des Droit morale de l’artiste (Jean Louis Delaunay und Richard Riss), das Werk mit einer Referenznummer versehen: 1220. – Provenienz: Sammlung Dr. Gerhard Cromme, Essen.

Lot 1647 Dellgruen, Franziskus
Tanzendes Paar. Öl auf Leinwand. Verso am Keilrahmen signiert. Maße: 140 x 62 cm.
Nachverkaufspreis 160 €
Großformatiges Bild des in Köln geborenen Künstlers Franziskus Adolph Dellgruen (1901-1984), der Ende der 1920er Jahre in Berlin als Meisterschüler von Max Slevogt an der Akademie der Künste studierte. Nach frühen Erfolgen – Anfang der 1930er Jahre war er regelmäßig auf den großen Berliner Kunstausstellungen vertreten, zuletzt wurden Werke von ihm 1933 auf der noch von Max Liebermann eröffneten Frühjahrsausstellung am Pariser Platz gezeigt – wurde seine Kunst wie die so vieler Vertreter der sogenannten “Verlorenen oder Verschollenen Generation” nach 1933 als “entartet” diffamiert. – Mit einer schmalen Leiste gerahmt, Leinwand doubliert, stärker fleckig und angestaubt, vereinzelte Kratzspuren.

Lot 1648 Devriendt, Hubert
Les Branches. Öl auf runder Holzplatte. Unten mittig signiert und datiert. Durchmesser: 39 cm. Gerahmt.
Nachverkaufspreis 200 €
Typische surrealistische Darstellung des französischen Künstlers Hubert Devrient (geb. 1955). – Sehr gut erhalten.

Lot 1649 Dexel, Walter
Scheibe im Quadrat mit weißen Haken. Farbserigraphie auf Velin. Rechts unten signiert. Links unten bezeichnet: “Probedruck”. 1970. Bildgröße: 35,8 x 35,8 cm. Blattgröße: 68,5 x 56 cm.
Zuschlag 600 €
Vitt 41. – Rechter Rand mit Knickspuren, sonst nur leicht randknickspurig, die weißen Ränder angeschmutzt. – Provenienz: Aus dem Nachlass von Johannes Grützke.

Lot 1650 Disler, Martin
Ohne Titel. Tuschpinsel auf Velin. Rechts unten mit Bleistift signiert und datiert. 1983. Blattgröße: 76 x 55 cm. Unter Passepartout montiert.
Zuschlag 850 €
Großformatige Zeichnung des Schweizer Malers, Bildhauers und Schriftstellers Martin Disler (1949-1996). – In den oberen Ecken mit weißem Papier auf den Unterlagekarton montiert und mit winzigen Nadellöchlein, sonst sehr gut erhalten. – Provenienz: Privatsammlung Berlin.

Lot 1651 Disler, Martin
Zwei Figuren. Bleistift und Graphit auf Papier. Auf Karton montiert. Rechts unten signiert und datiert. 1987. Blattgröße: 47,8 x 32 cm.
Zuschlag 400 €
Schöne Zeichnung des Schweizer Malers, Bildhauers und Schriftstellers Martin Disler (1949-1996). – Mit Atelierspuren und minimal unfrisch. Entlang der Kanten und in den oberen Ecken mit Resten einer alten Papierklebemontierung. – Provenienz: Privatsammlung Berlin.

Lot 1652 Dittberner, Martin
Kordulaska. Aquarell auf Papier. Rechts unten signiert und datiert. Links unten betitelt. 1977. Blattgröße: 25 x 18 cm. Unter Passepartout montiert.
Nachverkaufspreis 200 €
Ränder teils etwas unregelmäßig beschnitten, Passepartout unregelmäßig gebräunt, Bild sehr gut erhalten. – Provenienz: Aus dem Nachlass von Michael Schönholtz.

Lot 1653 Dix, Otto
Hofkirche Dresden. Farblithographie auf dünnem, gelblichem Maschinenbütten von “Van Gelder Zonen”. Rechts unten signiert und datiert. Unten mittig betitelt. Links unten nummeriert. Exemplar: 46/50. 1955. Bildgröße: 48 x 65 cm. Passepartout-Ausschnitt: 50 x 72,5 cm. Fest unter Passepartout montiert (100 x 80 cm).
Zuschlag 2200 €
Karsch 212 B/a – Die Komposition dieser prominenten Ansicht in feinen Blau- und Gelbtönen ist so angelegt, dass der Blick des Betrachters immer wieder zur Hofkirche hin gezogen wird. – Etwas gebräunt, oberer Rand mit winzigem Einriss, gering knickspurig.

Lot 1654 DJ Simpson
Dee. Gefräste Multiplex-Schichtholzplatte mit Industrielack. Verso mit schwarzem Marker signiert, betitelt und datiert. 2003. Maße: 59 x 59 cm.
Nachverkaufspreis 400 €
Charakteristische “routing” Arbeit des in London lebenden Künstlers DJ Simpson (geb. 1966), der an der Reading University und am Londoner Goldsmith’s College studierte. Simpson arbeitet mit Industriematerialien, wie Schichtholzplatten, Aluminium, Formica oder Plexiglas, die er mit Lacken oder Laminat überzieht, um die Fläche anschließend mit einem elektrischen Handfräser zu bearbeiten. Auf diese Weise schafft Simpson reliefartige, abstrakte Strukturen. Seine Werke finden sich in öffentlichen Sammlungen wie der Londoner Saatchi Collection, dem Middlesbrough Institute of Modern Art, dem Centro De Arte Salamanca oder der Frank Cohen Collection. – Sehr guter Zustand.

Lot 1655 Dongen, Kees van
Brigitte Bardot. Plakat zur Ausstellung “Les peintres témoins de leur temps” im Musée Galliera in Paris. Farblithographie auf Papier. Im Stein signiert oben links. Gedruckt bei Mourlot, Paris, 1964. Blattgröße: 76,5 x 52 cm.
Nachverkaufspreis 160 €
Schwach randknickspurig, minimale Atelierspuren im weißen Rand.

Lot 1656 Dreyer, Richard
Von den Fischer und siine Fru. Lithographie auf Bütten. Rechts unten signiert. Links unten nummeriert. Am rechten und linken Rand mit rotem Filzstift bezeichnet. Exemplar: 83/180. 2002. Bildgröße: 21 x 20,5 cm. Blattgröße: 51 x 36,5 cm. Fest unter Passepartout montiert.
Nachverkaufspreis 160 €
Am rechten Rand überschrieben: “We shall see what we shall see”. – Am linken Rand unleserlich bezeichnet. – Im alten Passepartout-Ausschnitt leicht nachgedunkelt, in der rechten oberen und unteren Ecke Montierung leicht durchgeschlagen.

Lot 1657 Droese, Felix
Sammlung von 35 Graphiken bzw. Collagen etc. in verschiedenen Techniken. Fast alle Arbeiten signiert und datiert. Ca. 1989-2002. Blattgrößen von 22 x 15 cm bis 84 x 59,5 cm.
Zuschlag 1300 €
Die Sammlung gibt einen guten Überblick über das Schaffen des deutschen Künstlers Kalus Felix Droese (geb. 1950). Mit Radierungen, Holzschnitten, Siebdrucken, Collagen, Offsetlithographien, ausgeschnittener Papiertüte (See- und Hafenstadt Rostock) etc. – Vereinzelt mit leichten Läsuren, insgesamt aber sehr gut erhalten.

Lot 1658 Dürrwang, Rudolf
Dorfpartie mit Staffage. Öl auf Leinwand. Links unten signiert und datiert. 1928. Bildgröße: 60 x 70 cm. Gerahmt.
Nachverkaufspreis 350 €
Der Schweizer Maler und Graphiker Rudolf Dürrwang (1883-1936) wurde in Basel an der Zeichen- und Modellierschule von Fritz Schider unterrichtet und studierte anschliessend in München an der Schule für zeichnende Künste und Malerei von Moritz Heymann. Seine künstlerischen Vorbilder waren Wilhelm Leibl und Hans Thoma. – Rahmen mit Bereibungen, sonst sehr guter Zustand.

Lot 1659 Ebert, Albert
Ohne Titel. (Waldesstille). Buntstift auf leichtem Karton. Links unten signiert. Um 1964. Bildgröße: 15 x 9.5 cm. Auf Karton montiert.
Zuschlag 950 €
Witzige Zeichnung des naiven Malers Albert Ebert (1906-1976). Es existiert auch eine Radierung von 1964, die nach der Zeichnung entstanden ist. – Sehr gut erhalten. – Provenienz: Privatsammlung Berlin.

Lot 1660 Ehmsen, Heinrich
Weg zur Marina Grande. Bleistift auf Papier. Rechts unten signiert. Verso mit Künstlerstempel und betitelt. 1930. Blattgröße: 32,3 x 25,5 cm. Unter Passepartout montiert und unter Glas gerahmt.
Nachverkaufspreis 400 €
Die Zeichnung von Heinrich Ehmsen (1886-1964) entstand während seiner Italienreise 1930. – Gering knickspurig. – Nicht ausgerahmt.