Nosbüsch & Stucke Logo

Lot 156 Jakobiner – Clauer, Carl Gottlieb Daniel
Der Kreuzzug gegen die Franken, eine patriotische Rede, welche in der deutschen Reichs-Versammlung gehalten – werden könnte. Germanien (das ist: Straßburg), 1791. Im zweyten Jahre der Freyheit. 11 S. 20,7 x 18 cm. Rückenbroschur. [*]
Nachverkaufspreis 200 €
Erste Ausgabe, anonym erschienen. – Behrens 333 – Katalog Mainz (1993) Nr.2. – Die sehr seltene erste Ausgabe dieses “Höhepunkts der deutsch-jakobinischen Publizistik” (nach W. Grab) erschien am 18.Juni 1791 als “Extra-Beylage zur Geschichte der gegenwärtigen Zeit”, einem Journal, das in kleiner Auflage und auf billigem Papier gedruckt in Straßburg erschien und Plattform für die Aufsätze der dorthin emigrierten deutschen Jakobiner war. Wenige Tage später vermeldete eine Anzeige in der “Geschichte”, dass nur noch wenige Exemplare vorrätig seien. “Der Kreuzzug wurde mehrmals nachgedruckt und zählte auch lange nach seinem Erscheinen zu den verbreitetsten und erfolgreichsten Agitationsschriften, die einem Krieg gegen das revolutionäre Frankreich entgegentraten.” (H. W. Engels, in: Demokratische Wege, S. 116). – Bei den in Antiquariats- und Bibliothekskatalogen angezeigten Exemplaren handelt es sich fast ausschließlich um einen dieser auch heute nicht eben seltenen Nachdrucke. – Etwas stockfleckig, kleiner restaurierter Randausriss am ersten Blatt.

Lot 157 Militaria
Anmerkungen zu der Schrift des Herrn von Lindenau über die höhere preußische Taktik und ihre zeitherige Unrichtigkeit und Unzweckmäßigkeit. Mit 1 gefalteten Tafel. Berlin, Himburg, 1790. 87 S. 16 x 10 cm. Kartonage der Zeit (etwas berieben).
Zuschlag 200 €
Seltene erste Ausgabe, anonym erschienen. – Vgl. Jähns III, 2548 (ausführlich). – Gegenschrift zu der im gleichen Jahr erschienenen Schrift “Über die höhere preußische Taktik, deren Mängel und zeitherige Unzweckmäßigkeit …” von Karl Friedrich von Lindenau, “als deren Verf. der Ingenieuerhauptmann Müller galt” (Jähns). – Die Kritik Lindenaus an der preußischen Taktik erregte großes Aufsehen und verursachte mehrere negative Kritiken und Gegenschriften, wie die hier vorliegende, auf die Lindenau noch im gleichen Jahr mit der Schrift “Beleuchtung der Anmerkungen eines Ungenannten” antwortete, “ohne eben Neues zu bringen” (Jähns). – Nur in wenigen deutschen Bibliotheken nachweisbar, das Exemplar der Stabi Berlin: “Kriegsverlust”. – Nur teils leicht gebräunt.

Lot 158 Militaria – Guibert, Jacques Antoine Hippolyte de
Versuch über die Tactik, nebst einer vorläufigen Abhandlung über den gegenwärtigen Zustand der Staats- und Kriegs-Wissenschaft in Europa, und den Entwurf eines Werks, betitelt: Das politische und militärische Frankreich. Aus dem Französischen des Herrn Obristen von Guibert übersetzt (von Konrad Salomon Walther). 2 Teile in 1 Band. Mit 27 Kupfern auf 25 gefalteten Tafeln. Dresden, Walther, 1774. 470 S., 5 Bl., 274 S., 3 Bl. 20 x 12 cm. Ganzlederband der Zeit mit rotem Rückenschild und reicher Rückenvergoldung (etwas berieben, unteres Kapital bestoßen).
Zuschlag 300 €
Seltene erste deutsche Ausgabe. – Fromm III, 11881 – Jähns III, 2059-69: “Guiberts Essai erregte das größte Aufsehen und rief den lebhaftesten Beifall wie auch den stärksten Unwillen hervor.” Voltaire schrieb nach der Lektüre sein Gedicht “La Tactique”. – Etwas gebräunt, teils mit schwachem Wasserrand, Block durch den starken Tafelteil etwas gewellt.

Lot 159 Militaria – Pannasch, Anton
Unterricht für junge Militärs. 1. Teil (alles Erschienene): Terrainlehre und Terrainbenützung. Mit 1 gestochenen Karte und 42 lithographischen Abbildungen auf 19 (3 gefalteten) Tafeln. Güns, Reichard, 1834. XIV, 256 S. 21,5 x 13,5 cm. Leinwand der Zeit mit goldgeprägtem Rückenschild.
Zuschlag 480 €
Seltene erste Ausgabe. – Nicht bei Krieg, MNE und Jähns. – Über KVK in Deutschland und Österreich nur vier Exemplare nachweisbar (das der Stabi Berlin: Kriegsverlust). – Anton von Pannasch (1789-1855), österreichischer Militär und Schriftsteller, nahm an den Feldzügen in Polen sowie an den Befreiungskriegen 1813 und 1814 teil. Danach beschäftigte er sich hauptsächlich als Militärschriftsteller. – Etwas stockfleckig.

Lot 160 Militaria – Römö, Karl Went von
Ein Soldatenleben. Erinnerungen eines österreichischen Kriegsmannes. Typoskript. 1902. 229 S., 1 Bl. 34,5 x 21 cm. Leinwand der Zeit mit goldgeprägtem Deckeltitel (unteres Kapital mit kleinem Einriss, gering berieben). [*]
Nachverkaufspreis 200 €
Mit eigenhändiger Widmung für Oberstleutnant Friedrich Ritter von Hillmayr auf dem Vorsatz, datiert 1903. – Umfangreiches Typoskript mit der Lebens- und Militärgeschichte des Karl Went von Römö, der u.a. 1859 an der Schlacht von Solverino, 1864 am Deutsch-Dänischen Krieg und 1866 am Deutsch-Österreichischen Krieg teilgenommen hat. “Wenngleich ich mir bewusst bin, weder zu den berühmten, noch zu den berüchtigten Männern unter den zahlreichen Altmeistern des Kriegerstandes zu gehören, deren Wirken besonderes Interesse zu erwecken vermag, so kann ich doch sagen, dass meine Laufbahn im Rocke aus zweierlei Tuch viel des Ungewöhnlichen und Fesselnden bot, zumal meine ‘Erinnerungen’ weit zurückgreifen bis in die gute, alte Zeit”. – Vereinzelt leicht fleckig, sonst sehr gut erhalten.

Lot 161 Müller, Karl Ludwig Methusalem (Hrsg.)
Historische Gemälde, in Erzählungen Merkwürdiger Begebenheiten aus dem Leben berühmter und berüchtigter Menschen. Herausgegeben von einer Gesellschaft von Freunden der Geschichte. 20 Bände. Mit 20 Titelkupfern. Riga, Hartknoch, 1797-1812. 16 x 10 cm. Marmorierte Pappbände der Zeit mit 2 Rückenschildern (berieben, Ecken bestoßen, Rücken stellenweise mit kleinen Bezugsfehlstellen). [*]
Nachverkaufspreis 300 €
Erste Ausgabe, Band 1-3 in 2. vermehrter und verbesserter Auflage. – Hayn-Gotendorf II, 545: “So cplt. rar!”. – Exlibris auf Innendeckel. – Unterschiedlich gebräunt bzw. fleckig.

Lot 162 Napoleon I. – Napoléon I.
Memoiren Napoleon Bonaparte’s. Gesammelt und geordnet von dem Herausgeber der Memoiren Ludwig’s XVIII (d.i. Lamothe-Langon, Étienne-Léon de). Aus dem Französischen (von Heinrich Gauss). 5 Bände. Mit gestochenem Porträt-Frontispiz. Weimar, Tantz, 1834-1836. 16,5 x 10,5 cm. Spätere, marmorierte Pappbände mit Lederrückenschild. [*]
Nachverkaufspreis 400 €
Seltene erste deutsche Ausgabe. – Exlibris auf Innendeckel, alter Buchhändlerstempel auf Titel. – Gutes Exemplar.

Lot 163 Nationalsozialismus
KZ. Bildbericht aus fünf Konzentrationslagern. Herausgegeben vom Amerikanischen Kriegsinformationsamt im Auftrage des Oberbefehlshabers der Allierten Streitkräfte. Mit zahlreichen, teils ganz- und doppelseitigen photographischen Abbildungen. Ohne Ort und Verlag, 1945. 14 Bl. 26,5 x 21,5 cm. Bedruckte Original-Broschur (etwas knickspurig, mit leichten Randläsuren, Name auf Vorderumschlag).
Zuschlag 440 €
Mit Bildern aus den Konzentrationslagern Buchenwald, Belsen, Gardelegen, Nordhausen und Ohrdruf. – Papierbedingt gebräunt, gering fleckig, etwas knickspurig.

Lot 164 Preussen – Auguste Viktoria (deutsche Kaiserin)
Photographie in Halbfigur nach rechts. Silbergelatine. Vintage. Auf dem Untersatzkarton gedruckte Adresse von F. H. Voigt, Hofphotograph Ihrer Majestäten. Darunter eigenhändige Widmung Wilhelms II. mit Unterschrift “Zur Erinnerug an den 19. IV. 1921”. Original unter Glas gerahmt. Photo: 16 x 10,5 cm, Rahmen: 32 x 25 cm.
Zuschlag 220 €
Die ehemalige Kaiserin verstarb am 11.04.1921 in Doorn und wurde am 19. im Antikentempel von Park Sanssouci beigesetzt. – Rückseitig montiert gedruckte und handschriftlich ergänzte Schenkungsurkunde des Ober-Hofmarschall-Amtes Berlin vom 26.05.1921 für “den Gartengehilfen Herrn Krüger Gartenrevier Neues Palais – Charlottenhof” als Dank für seine Mitwirkung an der Zeremonie, die ohne Wilhelm und die gemeinsamen Kinder stattfand. – Das Photo gering verblasst und ausgesilbert, Rahmen etwas bestoßen, die Urkunde mit Wasserfleck und kleinen Fehlstellen.

Lot 165 Preussen – Mirabeau, Honoré-Gabriel de Riquetti de
De La Monarchie Prussienne, sous Frédéric Le Grand. Avec un appendice contenant des recherches sur la situation actuelle des principales contrées de l’Allemagne. 7 in 8 Bänden und Atlas. Mit Kupferstich-Porträt, 10 gefalteten Kupferstich-Karten, 93 (4 gefaltete) Kupfertafeln und 77 meist gefaltete Tafeln. Londres (das ist: Paris), 1788. 20,5 x 13 cm und 41 x 30 cm (Atlas). Geflammte Lederbände der Zeit mit 3 farbigen Rückenschildern, reicher Rückenvergoldung, Deckel- und Stehkantenvergoldung (gering berieben, Vordergelenk des Atlasbandes angeplatzt). [*]
Zuschlag 1200 €
Erste Ausgabe. – Cioranescu 45224 – Jähns 1893: “Alles in allem bleibt das Werk Mirabeaus von ungewöhnlichem Interesse. Er will die Geschichte der fridericianischen Verwaltung schreiben; doch läßt er den Schöpfer nicht hinter seiner Schöpfung verschwinden. Den Schluß des Ganzen bildet eine Würdigung des Gesamteinflusses, den Friedrich auf seine Zeit geübt, und der Beziehungen Preußens zur europäischen Staatenwelt.” – Der Atlas enthält eine Deutschlandkarte und neun deutsche Gebietskarten (einschließlich Belgien/Luxemburg, Böhmen/Mähren und Österreich/Ungarn), gestochen von P.F. Tardieu. – Die Tafeln mit Exerzier-, Marsch- und militärischen Formationsschemata. – Kaum gebräunt oder fleckig. – Schönes Exemplar in prächtigen Einbänden.

Lot 166 Preussen – Panse, Karl
Geschichte des Preußischen Staates seit der Entstehung bis auf die gegenwärtige Zeit. 6 Bände. Berlin, Rücker, 1830-1832. 19 x 11 cm. Halblederbände der Zeit mit 2 farbigen Rückenschildern und etwas Rückenvergoldung (leicht berieben). [*]
Zuschlag 220 €
Erste Ausgabe. – Goedeke XI/1, 320f, 82, 17. – Der in Naumburg geborene Karl Panse (1798-1871) studierte Theologie, Philosophie, Geschichte und Philologie und wurde dann Mitarbeiter der Leipziger Literaturzeitung. “Seit 1828 lebte er in Weimar, wurde 1832 Schriftleiter an der Weimarischen Zeitung und war von 1835-41 als Professor am Wilhelm-Ernst-Gymnasium in Weimar tätig. !849 gründete er die Zeitung ‘Die Revolution’, die jedoch den revolutionären Charakter bald aufgab” (ADB). – Teils leicht gebräunt. Gutes Exemplar, dekorativ gebunden.

Lot 167 Raumer, Friedrich von
Geschichte der Hohenstaufen und ihrer Zeit. Sechs Bände. Mit 9 Kupfern, 5 Karten und Plänen (auf 4 teils mehrfach gefalteten Tafeln; 2 grenzkoloriert) und 5 mehrfach gefalteten Tabellen. Leipzig, F.A. Brockhaus, 1823-1825. 21 x 12,5 cm. Halblederbände der Zeit mit goldgeprägtem Rückentitel und etwas Rückenvergoldung (etwas berieben, Ecken teils bestoßen, Deckelbezüge gelegentlich mit Schabspuren). [*]
Zuschlag 330 €
Erste Ausgabe. – Kosch XII, Sp. 643. – Exemplar auf gutem, starkem Schreibpapier, die Bände sind daher deutlich stärker als die sehr häufige Normalausgabe auf Druckpapier. – Mit seinem populärsten Werk erreichte Fr. von Raumer (1781-1873) die Höhe seines Ruhms, was auch die illustre Reihe der Pränumeranten belegt, insgesamt 1335 sind namentlich gelistet. Das Werk war offensichtlich ein “must-have” in den hohen und höchsten Gesellschaftsschichten. Als Professor an der Universität zu Berlin und Verfasser vielbeachteter historischer wie politischer Schriften war Raumer der Historiker der romantischen Bewegung. – Gelegentlich etwas stockfleckig.

Lot 168 Rechtswissenschaft – Richter, Christoph Philipp
Consilia et responsa in casibus intricatissimis, atque utilissimis, a diversis Collegiis, & ICtis celeberrimis, maxima industria & labore indefesso, prolata & exhibita … Band 1 (von 2). Jena, Neuenhahn, 1665. 12 Bl., 396, 212, 226, 284, 92, 315 S., 40 Bl. 32,5 x 20 cm. Pergamentband der Zeit mit Wappensupralibros (Max Gandolf von Kuenburg) auf beiden Deckeln und altem handschriftlichen Rückentitel (etwas gebräunt, Schließbänder fehlen). [*]
Zuschlag 240 €
VD17 3:322396Z – ADB XXVIII, 455: “Seinen ‘Decisiones’ und ‘Concilia’ kommt eine gewisse Autorität für die sächsisch-gemeinrechtliche Praxis ihrer Zeit zweifellos zu”. – Aus dem Besitz des Salzburger Erzbischofes und Kardinals Maximilian Gandolph Graf von Kuenburg (1622-1687), mit Datierung 1668, dem Jahr des Amtsantritts. Kuenburg ging in die Stadtgeschichte unrühmlich durch die Vertreibung der protestantischen Dürrnberger Bergknappen unter deren Führer Joseph Schaitberger und der unbarmherzigen Hexenverfolgung in Salzburg ein. Im sogenannten Schinderjacklprozeß (oder auch “Zaubererjacklprozeß”) wurden 133 Landstreicher, unter ihnen ca. die Hälfte Kinder und Jugendliche, nach Anwendung der Folter hingerichtet. – Gebräunt. Insgesamt schöner Band mit einer interessanten Provenienz.

Lot 169 Rechtswissenschaft – Rohr, Julius Bernhard von
Nöthiger und nützlicher Vorrath von allerhand auserlesenen Contracten, Verträgen, Recessen, Bestallungen, Instructionen, Reversen, Instrumenten, Ordnungen, und andern dergleichen Concepten, die sowol bey der Hauß-Wirthschafft Uberhaupt, als insonderheit bey dem Acker-Bau, der Vieh-Zucht, Jagd- und Forst-Sachen, Wasser und Fischereyen, Bierbrauen, Weinbau, Bergwercken und Mercantie, &c. vorzufallen pflegen … Nach der Ordnung des vollständigen Haußhaltungs-Rechts von dem Autore theils selbst ausgearbeitet, theils colligiret. Mit gestochenem Frontispiz und 1 gefalteten Tabelle. Leipzig, Martini, 1719. 23 Bl., 1060 S., 9 Bl. 21 x 16,5 cm. Halbpergamentband der Zeit (vorderer Deckel angestaubt und mit kleinen Bezugsfehlstellen). [*]
Zuschlag 400 €
Seltene erste Ausgabe. – Goldsmiths’-Kress 05539.4 – Humpert 4825. – Julius Bernhard von Roth (1688-1742) “bezeichnet selbst neben der Lehre des natürlichen und bürgerlichen Rechts die Hauswirthschaftskunst auf naturwissenschaftlicher Grundlage als die Hauptaufgabe seines Lebens. In der Auffassung der Staatslehre steht er noch durchaus auf dem Boden von V. L. v. Seckendorff; in der Cameralwissenschaft hält er v. Schröder’s fürstliche Schatz- und Rentenkammer für die vorzüglichste Leistung, doch ist er unter dem Einflusse des Wolf’schen Eudämonismus vielfach über beide hinausgekommen. Dadurch hat er sich auch immer vor der schalen Nüchternheit der alten Hausväterlitteratur bewahrt, wie er anderseits durch seine vielseitigen naturwissenschaftlichen Kenntnisse der weiteren Entwicklung der Cameralwissenschaften in Deutschland eine bestimmte Richtung geben half. Insbesondere die akademische Lehre der Cameralwissenschaften, welche mit Dithmar und Gasser auf den preußischen Universitäten eingeführt wurde, hat er wesentlich mit vorbereitet” (ADB XXIX, 60FF.). – Das vorliegende Werk sollte besonders dem nicht höher gebildeten Landmann als juristischer Ratgeber dienen und dem Juristen sollte es praktische Hinweise zur Hauswirtschaftskunst vermitteln. – Sehr gutes Exemplar.

Lot 170 Schweden
Sammelband mit 8 Schriften zu Königin Christina von Schweden. 1. Le monde reiovi Balet, dansé pour la Regence de sa Maiesté, à Stockholm, le premier de Januier de l’ année 1645. Stockholm, Keyser, 1646. 14 Bl. – 2. Der Schwedischen Reichs-Stände Beschluß, wie derselbe freywillig und einhelliglich beliebet und verglichen auff dem allgemeinen Reichstag, so gehalten in Stockholm den 6. Novemb. im Jahr 1650. Stockholm, 1650. 8 BL. – 3. Krönungs Proceß Ihrer Königl Mayst. zu Schweden, so geschehen, und über die massen herrlig und prächtig zu Stockholm den 20. Octobris anno 1650 celebriret worden. Gedruckt im Jahr 1650. Stockholm, 1650. 12 Bl. – 4. Beschreibung des Ihrer Königlichen Majestät von Schweden Einzugs zur Krönung, geschehen in Stockholm den 17. Octobr. 1650. Gedruckt im Jahr 1650. Stockholm, 1650. 2 Bl. – 5. Relation von Ihrer Königl. Majest. zu Schweden Crönung, und was darbey vorgangen. Stockholm den 26. Octobris anno 1650. Stockholm, 1650. 2 Bl. – 6. Encomium Christinae Reginae Sueciae a Domino Secretario Legati Regis Hispaniae, Domini Antonii Piementel (Antonio Pimentel de Prado), anno 1653, die 19. Novembris. Stockholm, 1655. 4 Bl. – 7. Kurtzer doch Ausführlicher Bericht, derer von Ihrer Majest. Christinae Königin aus Schweden, etc. angestellten Reisen, von Insbrugg nach Rom, was herrliche Einzüge sie gehalten, und wie prächtig sie ist eingeholet worden. Gedruckt im Jahr 1656. 8 Bl. – 8. Kurtze Erzehlung deß Gespräches, welches Ihre Königliche Majest: die Königin Christina, mit den Geistlichen zu Stockholm in Schweden gehalten. Stockholm, 1661. 6 Bl. 20 x 16 cm. Früherer Lederband mit Blind- und Silberprägung sowie geprägter Jahreszahl “1618” und Titel “Schreibkalender” auf Vorderdeckel (etwas berieben). [*]
Zuschlag 3300 €
1. Nur ein Exemplar in Bibliothek Stockholm – 2. VD17 155:735124C – 3. Nur Bibliothek Stockholm – 4. OCLC 258317516 – 5. Nur Göttingen – VI. Würzburg, München – 7. VD17 9:153104Z – 8. VD17 12:154594K. – Exlibris auf Innendeckel. – Teils gebräunt.

Lot 171 Siebenjähriger Krieg – Küster, Carl Daniel
Des Preußischen Staabsfeldpredigers Küster, Bruchstück seines Campagnelebens im siebenjährigen Kriege. (Es enthält die Beschreibung der Hochkircher Nachtschlacht 1758; mit einigen vorangehenden und folgenden Kriegesbegebenheiten und Bemerkungen). Nebst einem Vorbericht des Königl. Oberkonsistorialraths Sack. Zweyte berichtigte und stark vermehrte Auflage. Mit gestochener Titelvignette. Berlin, Matzdorff, 1791. XXIV, 212 S., 2 Bl. 17,5 x 10 cm. Kartonage der Zeit (etwas fleckig). [*]
Nachverkaufspreis 200 €
Seltener Augenzeugenbericht zur Schlacht bei Hochkirch am 14. Oktober 1758. Diese Schlacht des Siebenjährigen Krieges ist als zweite persönliche Niederlage Friedrichs des Großen in die Geschichte eingegangen; ihr für Preußen unglücklicher Ausgang wird mit einigem Recht zum großen Teil der mangelnden Vorsicht des Königs bei der Auswahl des Lagerplatzes zugeschrieben. – Titel etwas gebräunt und mit Stempel der Bibliothek der Grafen von Einsiedel auf Reibersdorf.

Lot 172 Sozialismus – Kommunismus – Besborodow, Sergej
Die Entdeckung Sibiriens. Mit zahlreichen Abbildungen. Moskau, Leningrad, Verlagsgenossenschaft Ausländischer Arbeiter in der UdSSR, 1933. 148 S., 1 Bl. 23 x 15,5 cm. Original-Broschur mit illustriertem Original-Umschlag in Photomontage von Massmann (Kanten berieben, kleine Läsuren). [*]
Zuschlag 200 €
Erste Ausgabe. – Übersetzt von Swonkin. – Wenig gebräunt.

Lot 173 Sozialismus – Kommunismus – Boross, L. F.
AEG in zwei Welten. Moskau, Leningrad, Verlagsgenossenschaft Ausländischer Arbeiter in der UdSSR, 1934. 99 S. 21 x 14,5 cm. Illustrierte Original-Broschur (Rücken minimal eingerissen). [*]
Zuschlag 330 €
Umschlag mit umlaufender Photomontage. – Gutes Exemplar.

Lot 174 Sozialismus – Kommunismus
Dieu sous les bolchevistes. Durchgehend zweifarbig illustriert (mit “bolschewistischen” Photomontagen). Ohne Angaben zu Verlag und Druck, um 1941. 14 Bl. 26 x 17,5 cm. Illustrierte Original-Broschur (kleine Randeinrisse, kleine Fehlstelle links unten).
Nachverkaufspreis 200 €
Seltenes Beispiel eines Layouts mit eindeutigen “avantgardistischen” Reminiszenzen, hier verwendet zur religiös verbrämten antibolschewistischen Propaganda des Vichy-Regimes. – Gut erhalten.

Lot 175 Sozialismus – Kommunismus – Jaroslawski, Jem.
Der Kampf gegen den Opportunismus vom XV. zum XVI. Parteitag der KP(B)SU. Moskau, Zentralvölkerverlag, 1930. 39 S. 19 x 13,5 cm. Original-Broschur. [*]
Zuschlag 160 €
Mit suprematistischer Umschlaggestaltung. – Impressum in russischer Sprache. – Gutes Exemplar.

Lot 176 Sozialismus – Kommunismus – Kedrow, M.
Geheim-Druckereien. Herausgegeben von der Gesellschaft alter Bolschewiki. Berlin, Hoym, 1932. 40 S. 22 x 14,5 cm. Illustrierte Original-Broschur. [*]
Zuschlag 200 €
Erste Ausgabe. – Aus der Werkstatt der Revolution, Band 1. – Teils unaufgeschnitten. – Ein Blatt mit kleinem Randausriss, leicht gebräunt.

Lot 177 Sozialismus – Kommunismus
Die kommunistische Internationale. Organ des Exekutiv-Komitees der kommunistischen Internationale. Herausgegeben vom Westeuropäischen Sekretariat der Kommunistischen Internationale. Nr. 2-3, 6-17 in 13 Bänden. Moskau und Petrograd, Verlag der Kommunistischen Internationale, 1919-1921. 21,5 x 14,5 cm. Illustrierte Original-Broschuren (etwas gebräunt).
Nachverkaufspreis 200 €
Nr. 7/8 als Doppelband. – Umschläge der Nummern 2 und 3 mit Läsuren, Rücken brüchig. – Dabei: I. Die kommunistische Internationale. Heft 25/26-31/32 in 4 Heften. Berlin und Hamburg, Hoym, 1928. Original-Broschuren (Umschläge etwas gebräunt). – II. Dasselbe. Hefte 5 und 6, 1933 und Hefte 3,8 und Sonderheft, 1935. Basel, Pressunion des Basler Vorwärts, 1933-35. Original-Broschuren. – III. Dasselbe. Hefte 19 und 20 (doppelt). Strasbourg, Prometheus, 1935. Original-Broschuren. – IV. Die Internationale. Zeitschrift für Praxis und Theorie des Marxismus. Jahrgang 15, Hefte 1-5. Berlin 1932. Original-Broschuren. – Hefte innen meist papierbedingt etwas gebräunt. Im Ganzen in gutem Zustand.

Lot 178 Sozialismus – Kommunismus – Legrand, Frédéric
Trubka erzählt. 15 Jahre als ausländischer Arbeiter in der UdSSR. Erzählt von Frédéric Legrand. Niedergeschrieben von Frans Morriens. Mit Abbildungen. Moskau, Leningrad, Verlagsgenossenschaft Ausländischer Arbeiter in der UdSSR, 1933. 40 S., 1 Bl. 21 x 15 cm. Illustrierte Original-Broschur. [*]
Nachverkaufspreis 160 €
Frans Morriens (1901-1945), belgischer Kommunist, bis zu seiner Verhaftung im November 1943 im belgischen Untergrund aktiv. Verstarb im März 1945 im Lager Dora.

Lot 179 Sozialismus – Kommunismus
Leo Trotzki und Erwin Wolf, beim norwegischen Gericht. Original-Photographie. Silbergelatine. 1936, hier späterer Abzug. Bildgröße: 15,5 x 20,5 cm. Blattgröße: 17 x 22 cm. [*]
Nachverkaufspreis 200 €
Die Aufnahme stammt offenbar vom 27. August 1936, von der gerichtlichen Untersuchung, welche nicht zuletzt auf Betreiben des sowjetischen Geheimdienstes zustande kam. Der Prozess führte zur Verurteilung von Einbrechern in die Wohnräume Trockijs, ermöglichte jedoch zugleich die Kontrolle seiner literarischen Tätigkeit. Nach dem Wahlsieg der Arbeiterpartei in Norwegen hielt sich Trockij in Norwegen auf, als Gast des sozialdemokratischen Redakteurs K. Knudsen. Nach erheblichem Druck verlässt Trotzki Norwegen Richtung Mexiko. Sein Sekretär E. Wolf verschwindet 1937 in Spanien. – Etwas grobkörniger Abzug vom Negativ mit Staubspuren. Das Blatt verso mit einer Stempelung der New Yorker Agentur “International News Photos”, mit einem darüber montierten Schildchen mit thematischer Annotation (hektographiert) sowie zwei Inventarstempelungen und Namensvermerken in Blei. – Etwas knick- und kratzspurig, leichte Schichtschäden.

Lot 180 Sozialismus – Kommunismus – Luxemburg, Rosa (hier russ.: Lyuksemburg, Roza)
Promyshlennoe razvitie Pol’shi. (Die industrielle Entwicklung Polens). Sankt-Petersburg, Gesellschaft “Znanie”. 1899. 101 S., 1 Bl. 21 x 14,5 cm. Neue Kartonage.
Nachverkaufspreis 300 €
Erste russische Ausgabe. – Die erste Veröffentlichung der Autorin in Russland und Deutschland mit der sie magna cum laude den akademischen Grad eines Dr. iuris publici et rerum cameralium erwarb. – Gedruckt bei I. M. Komelov. In der Redaktion von D. Protopopov, aus dem Deutschen übersetzt von F. Gurvich. – Stellenweise leicht knickspurig.

Lot 181 Sozialismus – Kommunismus – Perez, Octavio
Prestes. Der Freiheitsheld von Brasilien. Moskau, Verlagsgenossenschaft Ausländischer Arbeiter in der UdSSR, 1936. 42 S., 1 Bl. 19,5 x 12,5 cm. Original-Broschur mit Umschlag-Illustration von Hans Leistikow(leicht gebräunt). [*]
Nachverkaufspreis 160 €
Erschienen nach dem gescheiterten Putsch am 27. November 1935 gegen das diktatorische Regime unter Staatspräsident Getúlio Vargas und anschließender Verhaftung von Luis Carlos Prestes (1898-1990). – Gutes Exemplar.

Lot 182 Sozialismus – Kommunismus – Platten, Fritz
Die Reise Lenins durch Deutschland im plombierten Wagen. Mit 1 photographischen Abbildung und 1 Faksimile. Berlin, Neuer Deutscher Verlag, 1924. 78 S., 1 Bl. 22 x 15 cm. Original-kartoniert mit typographischer Gestaltung und Photomontage. [*]
Nachverkaufspreis 200 €
Erste Ausgabe. – Beiträge von Lenin, Fritz Platten, Nade da Krupskaja, Karl Radek und Grigorij Sinowjew. – Papierbedingt etwas gebräunt.

Lot 183 Sozialismus – Kommunismus
Porträt Mao Zedong. Original-Photographie. Vintage. Silbergelatine. 1951. Bildgröße: 22 x 16,5 cm. Blattgröße: 22 x 17 cm. [#]
Nachverkaufspreis 200 €
Offizielle Porträtaufnahme, jedoch ohne Retusche der Kinnpartie. – Das Blatt verso mit schwacher Stempelung der sowjetischen “Fotohronika TASS”, mit einem darüber montierten Schildchen mit thematischer Annotation (maschinenschriftlich) sowie mehreren kleinen handschriftlichen Kürzeln (zwei davon später getilgt). – Zwei kleine Eckabrisse unten, zwei kleine Randeinrisse rechts unten, etwas kratzspurig, leicht knickspurig.

Lot 184 Sozialismus – Kommunismus
Rabochee delo. Organ Soyuza Russkih Social’demokratov. (La cause ouvrière). Nummern 1-7, 9-12 (von 12) in 8 Heften. Umschlaggestaltung von “Fr. Z”. Mit 2 Frontispizen. Genf, Verlag der Russischen Sozialdemokraten, 1899-1902. 15,5-16 x 11-11,5 cm. Farbig illustrierte Original-Broschuren (4), Rückenbroschuren mit vorderen Original-Umschlägen (2) und geklammerte Kartonagen der Zeit mit eingebundenen Original-Broschuren (2) (Broschuren und Rückenbroschuren mit Randfehlstellen und Läsuren, etwas fleckig).
Nachverkaufspreis 400 €
Erste Ausgaben. – Sieben Hefte aus der Sammlung des polnischen Historikers und Anarchisten Marcel Bekus (1888-1939) mit seinem kleinen ovalen Stempel auf den ersten Seiten. – Teils leicht knickspurig und leicht gebräunt.

Lot 185 Sozialismus – Kommunismus
Sammlung von 5 Werken zum Thema “Frauen”. Unterschiedliche Formate. Original-Broschuren.
Nachverkaufspreis 200 €
I. Vinogradskaja, Paulina. Russische Arbeiterinnen und Bäuerinnen im Bürgerkrieg. Moskau, 1921. 19 S. – II. KPD (Hrsg.). Arbeiterin, was geht Dich die Politik an? Berlin, 1927. 20 S. – III. Frauen aller Länder in Moskau. Berlin, 1928. 56 S. – IV. Alexander, G. G. L. Aus Clara Zetkins Leben. Berlin, 1927. 47 S. – V. Kampfruf des Reichskongresses werktätiger Frauen. Berlin, 1929. 19 S. – In gutem Zustand.

Lot 186 Sozialismus – Kommunismus
Sammlung von 6 Werken aus dem MOPR-Verlag, Berlin und Zürich. Unterschiedliche Formate. Original-Broschuren.
Zuschlag 550 €
I. Weiße Justiz und Rote Hilfe! Berlin, 1926. 55 S. – II. Markos. Gabriel. Mörder-Knute über Kinder. Berlin, 1927. 22 S. – III. Die Verbrechen der faschistischen Inquisition. Berlin, 1928. 16 S. – IV. Die Blutarbeit der Schwarzhemden. Berlin, 1928. 7 S. – V. Clara Zetkins Ruf zur internationalen Solidarität. Zürich, 1933. 24 S. – VI. Wall, N. L. Die Arbeiterjugend im Kampf gegen weißen Terror, Faschismus und Kriegsgefahr. Zürich, 1933. 22 S. – In gutem Zustand.

Lot 187 Sozialismus – Kommunismus
Sammlung von 7 Schweizer Veröffentlichungen. Unterschiedliche Formate. Original-Broschuren.
Nachverkaufspreis 200 €
I. Graf, Karl. Zu den Züricher Ereignissen vom 17. November 1917. Bern, Promachos, 1917. 12 S. – II. Viator (d.i. Alexander Stein). Die internationale Lage Rußlands. Rußland und Deutschland. Basel, 1918. 12 S. – III. Schweizer Freiland- und Freigeldbund (Hrsg.). Proletarische Aktionen I: Der Geldstreik. Bern, 1918. 31 S. – IV. Wyrsch, J. Wir und der Bolschewismus. Zürich, Vereinigung der Russland-Schweizer, 1919. 19 S. – V. Guglielminotti, Luigi. Sozialisten und Sozialismus zweierlei Dinge! Briefe an…Angelica Balabonoff. Basel, Optimismus-Verlag, 1927. 16 S. – VI. Huggler, A. Ueber Gesellschaftsklassen, Lohnarbeiter und Klassenkampf. Bern, 1927. 32 S. – VII. Schneider, Friedrich. Hammer oder Amboß? Basel, 1940. 64 S. – In gutem Zustand.

Lot 188 Sozialismus – Kommunismus – Thälmann, Ernst und Maurice Thorez
Paris – Berlin. Unser Kampf gegen den imperialistischen Krieg, gegen Versailles. Für die soziale und nationale Befreiung. Herausgegeben von der Kommunistischen Partei Deutschlands. Berlin, 1932. 48 S. 15 x 22,5 cm. Illustrierte Original-Broschur. [*]
Nachverkaufspreis 160 €
Erste Ausgabe. – Gutes Exemplar.

Lot 189 Sozialismus – Kommunismus
Unter dem Banner der 3. Internationale. 10 Jahre KJI. Ein Sammelbuch der Jugend-Internationale. Mit zahlreichen photographischen Abbildungen. Berlin, Verlag der Jugendinternationale, 1929. 207 S. 23 x 15 cm. Illustrierte Original-Broschur (Kanten berieben, kleines Fehlstück am oberen Kapital). [*]
Zuschlag 260 €
Beiträge von R. Chitarow, F. Fürnberg, W. Münzenberg, B. Ziegler u.v.a. – Wenig gebräunt.

Lot 190 Sozialismus – Kommunismus
Verhindert den drohenden Krieg. Herausgegeben vom Internationalen Komitee der Freunde Sowjetrußlands. Berlin, 1928. 29 S. 22,5 x 15 cm. Illustrierte Original-Broschur (Kanten gering berieben). [*]
Zuschlag 200 €
Umschlag mit Photomontage von Paul Urban. – Gutes Exemplar.

Lot 191 Sozialismus – Kommunismus – Zentralkomitee des Allrussischen Verbandes der Bergarbeiter
Die Ruhr gehört uns! La Ruhr est à nous! Mit zahlreichen Karikaturen von Denis, Efimoff und Moore. Moskau, 1923. 13 S. Text, 18 S. Illustrationen. 33 x 22 cm. Illustrierte Original-Broschur (mittig mit Faltspur).
Zuschlag 300 €
Vorwort von A. Losovsky. – Text auf Deutsch und Französisch. – “Zur Verbreitung unter den französischen und deutschen Arbeitern. Die Gesamteinnahme ist zur Hilfeleistung an die Ruhrbergarbeiter bestimmt.”

Lot 192 Staatswissenschaft – Haller, Carl Ludwig von
Restauration der Staats-Wissenschaft oder Theorie des natürlich-geselligen Zustands der Chimäre des künstlich-bürgerlichen entgegengesetzt. Sechs Bände. Zweite vermehrte und verbesserte Auflage. Mit lithographischem Porträt Hallers. Winterthur, Steiner, 1820-1825, (Band 5:) 1834. 22 x 13 cm. Rote Halblederbände der Zeit mit schwarzem Rückenschild und reicher Rückenvergoldung (leicht berieben, minimal fleckig, Deckel teils etwas lichtrandig). [*]
Zuschlag 1000 €
Die maßgebliche Ausgabe letzter Hand des berühmten Werks, das einer Epoche den Namen gab, ist ebenso selten wie die erste (1816ff.); die Bände 6 und 5, dieser erst 1834, neun Jahre später als der “Folgeband” erschienen, sind als Vermehrungen zu dieser Auflage Erstausgaben. – Bibliothek des Reichstags I, 89 – Humpert 7869 – Menger 78. – Die Auflage der ersten Ausgabe betrug 600, die der zweiten 1000 Exemplare. – Trotz der außerordentlichen “Wirkung der Restauration in der nachnapoleonischen Epoche” (U.Ricklefs) war der Verkaufserfolg bescheiden. Ein großer Teil beider Auflagen wurde in den 40er Jahren makuliert, von Band 6 waren gar 892 Exemplare übriggeblieben (vgl. R. Roggen. ‘Restauration’ – Kampfruf und Schimpfwort, Freiburg/CH 1999, S. 26). Anders als die angewachsene Seitenzahl und der Titelzusatz zu den ersten vier Bänden dieser “vermehrten und verbesserten Auflage” vermuten lassen, blieb “das Gros des Textes unverändert” (ebda S.20). Veränderungen betrafen v. a. den Satz, darüber hinaus wurden Fußnoten gestrichen bzw. hinzugefügt, einige Stellen, wie z.B. ein Angriff gegen Adam H. Müller, entschärft oder im Sinne von Hallers 1820 vollzogener Konversion zum Katholizismus umformuliert. – “Habt Ihr denn Hallers Restauration der Staatswissenschaft gelesen? Ein wunderlich einseitiges Buch, aber frisch und originell, eine wahre Seite des öffentlichen Lebens richtig gefühlt und lebendig ausgeführt, nur bis zur höchsten Übertreibung zum Mittelpunkt der Welt erhoben.” (Savigny an die Brüder Grimm, 11.Mai 1817). – Auf gutem Schreibpapier, dennoch etwas, die ersten und die letzten Blatt auch stärker stockfleckig, außen teils unaufgeschnitten, kleine Signaturaufkleber auf den Innendeckeln, in Band 1 zeitgenössisches Wappenexlibris “Dampierre”, mit einiger Wahrscheinlichkeit stammen die Bücher aus der Bibliothek des Elie-Louis-Aymar, Marquis de Dampierre (1787-1845), Royalist, der 1827 in die Peerkammer aufgenommen wurde und 1830 austrat, um den Eid auf den “Bürgerkönig” Louis-Philippe nicht leisten zu müssen.

Lot 193 Staatswissenschaft – Kosmophilos (Pseudonym)
Aphorismen für Preussens Staatswirthschaft von Kosmophilos. Crossen, C. A. F. Darnmann, 1826. 2 Bl., 146 S., 1 Bl. 21,5 x 12,5 cm. Pappband der Zeit mit beigebundenem Original-Umschlag (etwas bestoßen, Rücken mit Aufkleber).
Zuschlag 260 €
Seltene erste Ausgabe. – Goldsmiths’-Kress no. 24818. 2. – Für uns nicht aufzulösendes Pseudonym. – Exlibris, Stempel auf Vorsatz, Titel nummeriert.

Lot 194 Staatswissenschaft – Malthus, Thomas Robert
Versuch über die Bedingung und die Folgen der Volksvermehrung. Aus dem Englischen von Franz Hermann Hegewisch. Erster bis zweiter Teil in einem Band. Altona, Hammerich, 1807. XVI, 368 S.; VIII, 358 S. 1 Bl. 20,3 x 11,5 cm. Pappband der Zeit mit Rückenschild (etwas berieben). [*]
Zuschlag 1000 €
Erste deutsche Ausgabe. – PMM 251 – Humpert 13008 – Menger 484 – Kress B.5222. – Ursprünglich aus einem Streitgespräch auf der Grundlage von William Godwins “Enquiry Concerning Political Justice” (1792) zwischen T. R. Malthus (1766-1834) und seinem Vater über die Möglichkeiten zur Vervollkommnungsfähigkeit menschlicher Gesellschaften entstanden und 1798 anonym veröffentlicht, arbeitete er seine epochemachenden Thesen in neuen Auflagen weiter aus. “Die gegenwärtige Uebersezung ist nach der dritten Ausgabe, Oktav, London 1806. Die Quartausgabe ist minder vollständig.” (Hegewisch; S. V). – Alte Besitzeinträge auf Innendeckel, leicht gebräunt.

Lot 195 Staatswissenschaft – Pappenheimer, Heyman Salomon
Sur la situation politique et financière de l’Angleterre. Fragmens d’un Mémoire sur l’Angleterre en général. Par H.S.P. Paris, C. F. Cramer, An VI (das ist: 1798) de la République Française. 2 Bl., 38 S., 1 weißes Bl. 22 x 14,5 cm. Neuer marmorierter Umschlag in neuer Halbleder-Flügelmappe. [*]
Nachverkaufspreis 300 €
Seltene erste Ausgabe, anonym erschienen. – Goldsmith/Kress 17254, 17. – Der ganze Text erschien nur hier und nur in französischer Sprache, lediglich bearbeitete Auszüge aus dem Kapitel “Situation comerciale et financière” erschienen in Übersetzung in Archenholz’ Zeitschrift “Minerva” (1798, Band 26,Heft 4, S. 131-160), bei Weitem nicht der gesamte Text, wie im Artikel “Pappenheimer” in Große Bayerische Biographische Enzyklopädie (München 2005, S. 1459) behauptet. – H. S. Pappenheimer (1769-1832), Sohn eines Rabbiners, geriet in der zweiten Hälfte der 80er Jahre “durch eine rasch enger werdende Schüler-Bindung an den aus Hamburg stammenden Hartwig Wessely, der zu Moses Mendelssohns engsten Mitarbeitern zählte, in Kontakt mit dem aufklärerisch-emanzipatorischen Gedankengut von dessen Berliner Kreis.” (ebda). Zu Anfang der 90er Jahre nahm er intensiv an demokratischen wie auch freimaurerischen Aktivitäten in Hamburg und Altona teil. Hier lernte er auch den Jakobiner Carl Friedrich Cramer kennen, mit dem er auch eng verbunden war, als er 1796 durch Vermittlung G. H. Sievekings als “Mittelsmann zwischen französischer Republik und der Handels- und Hansestadt” (ebda) seinen Wohnsitz in Paris nahm. In Cramers Verlag erschien seine Analyse der politischen und wirtschaftlichen Situation Englands, die wohl im Auftrag Sieyes’ verfasst wurde, mit dem Pappenheimer gut bekannt war. Unbeschnitten. – Titel etwas geknittert, Ränder etwas angestaubt.

Lot 196 Staatswissenschaft
Ueber die Einrichtung der Registraturen, und Führung der Normalbücher bey den Kreisämtern. Lemberg, Piller, 1787. 48 S., 25 Bl. 18 x 10,5 cm. Kartonage der Zeit (Rücken mit kleinen Fehlstellen).
Zuschlag 250 €
Wohl einzige Ausgabe, die wir über KVK nur in einer österreichischen Bibliothek nachweisen können. – Sehr gutes, breitrandiges Exemplar.

Lot 197 Vormärz und Revolution 1848 – Abt, Christian Gottlieb (Pseudonym: Heinrich von Gaggern)
Die Hohenzolleriade. Oder Leben, Thaten, Meinungen, berühmte Aussprüche, so wie auch schreckliches Ende des Königs Wanst. Als Auftrag der Gothaer Versammlung herausgegeben von Heinrich von Gaggern. Berlin (das ist: Herisau, Schläpfer), 1850. 96 S. 16,5 x 10,5 cm. Halbleinwand der Zeit mit handschriftlichem Rückentitel.
Zuschlag 300 €
Seltene erste Ausgabe, über KVK nur in der Stabi Berlin, der Stadtbibliothek Bamberg und der NB Bern nachweisbar. – Das vorliegende Exemplar mit interessanter Provenienz: Vorsatz und Titel mit dem Stempel der “Gemeindebibliothek Herisau”, dem Verlagsort des Druckers Schläpfer, der für seine Phantasie in Bezug auf Druckorte, Verlage und Pseudonyme bekannt war. Auf dem Titel zusätzlich in zeitgenössischer Handschrift über dem Namen Heinrich von Gaggern in Klammern “(Abt)” und über dem Druckort Berlin “(Herisau”). Der von Schläpfer frech angegebene Verlag “Verlag der Königlichen Hofbuchdruckerei” hier im unteren Rang ausgeschnitten. Die Einträge auf dem Titel bestätigen sowohl die Aussage von Chr. Müller (Der Schmuggel politischer Schriften, 2001. S. 381) bezüglich des Verlagsortes, als auch die Angaben vom M. Lüthi (Die Schweiz im Urteil deutscher Flüchtlinge, S. 56) zur Urheberschaft von Abt. – Titel oben und unten beschnitten, sonst gutes Exemplar.

Lot 198 Vormärz und Revolution 1848
Aussicht Anno 1832. Lithographischer Einblattdruck. Hildburghausen, Bibliographisches Institut, Frühjahr 1832. Ca. 32,5 x 22,5 cm. [#]
Nachverkaufspreis 200 €
Karikatur auf den “Königl. Pr.r.n Zoll-Verein” im unmittelbaren Vorfeld des Hambacher Festes: Beobachter im so beschilderten Baum sieht Schlagbäume über Schlagbäume im Land, Passant spricht ihn an: “Na Töpfel, siehst du nun etwas von der versprochenen Freiheit? – Nä Meister nischt als dass die Sonne untergeht. – Gar nichts weiter? – Viel Dampf und Nebel! – Na das wird sie (die Freiheit) wohl sein.” – Das Blatt wird ab Ende April 1832 u.a. in der “Allgemeinen Zeitung” mehrfach als Nr. 2 einer Serie “Meyer’s Bilder für große Kinder” beworben, teils mit Verlagsadresse des Bibliographischen Instituts (“New York”). – Gebräunt, Randbereich knitterig und mit hinterlegten Einrissen, ein längerer bis ins Bild.

Lot 199 Vormärz und Revolution 1848
Die Grundrechte des deutschen Volkes. Gesetz der deutschen Reichsgewalt, gegeben am 27. Dec. 1848; bekannt gemacht am 28.Dec. 1848 und mit Gesetzeskraft für ganz Deutschland bekleidet vom 1. Januar 1849 an. (Gratisausgabe). Darmstadt, gedruckt bei Chr. Friedr. Will, 1849. 14 S., 1 weißes Blatt (inkl. Umschlag). 17 x 10,5 cm. Fadenheftung.
Zuschlag 800 €
Sehr seltene Ausgabe des bedeutenden Verfassungsdokumentes, das wir über KVK nur im Hessischen-Staatsarchiv nachweisen können. – Der Erstdruck des Gesetzestextes erschien kurz zuvor im Reichs-Gesetz-Blatt am 27. Dezember 1848, S. 49-60. – Vorliegender Druck verso Titel mit einem Vorwort gezeichnet: “Darmstadt, im Januar 1849. Karl Johann Hoffmann und Karl Ernst Emil Hoffmann.” – Titel mit kleiner Buntstiftmarginalie und leicht fleckig.

Lot 200 Vormärz und Revolution 1848 – Heinzen, Karl
Reise nach Batavia. Köln, Boisserée, 1841. 2 Bl., 210 S. 18 x 11 cm. Halblederband (um 1920). [*]
Nachverkaufspreis 300 €
Seltene erste Ausgabe, eine zweite erschien 1845 unter dem Titel “Reise eines teutschen Romantikers nach Batavia”. – Der deutschamerikanische Schriftsteller, Publizist und Revolutionär Karl Heinzen (1809-1880) wurde 1829 wegen einer Rede, in der er seine Lehrer der Engstirnigkeit beschuldigte und den Mangel akademischer Freiheit verurteilte, von der Bonner Universität relegiert. Darauf wurde Heinzen in die holländische Kolonialarmee einberufen, von der er in Batavia (Djakarta) stationiert wurde; eine weitere Verpflichtung in der preußischen Armee verstärkte seine Ablehnung des Militarismus und besonders Preußens. In der Badischen Revolution von 1848 spielte er eine gewichtige Rolle und musste darauf in die USA emigrieren. – Exlibris Malte von Rühlewein. – Leicht gebräunt.

Lot 201 Weltkrieg 1939-1945
Vier illustrierte Propaganda-Publikationen des Vichy-Regimes. Paris (u.a.?), ca. 1940-1942. 11 x 10 cm bis 14 x 13 cm. Teils farbig illustrierte Original-Broschuren (teils leicht fleckig).
Zuschlag 240 €
Die Sammlung enthält: I. La revue triomphale de l’Angleterre. Illustriert von “H”. (Paris?), t.v.s.p., 1940 (?). Farbig illustriertes Original-Leporello. – II. 25 ans de Bolchevisme. Fléau du Monde. Illustriert von “A PIS.”. Paris, Le comité d’action antibolchevique, 1942 (?). Illustriertes Original-Leporello. – III. Les “Attentistes”. Illustriert von Ch. Z.(?). Paris, G. Mazeyrie (imprimeur-éditeur), 1940 (?). Illustrierte Original-Broschur. – IV. Paroles dorées de Mr. Churchill adressées à la Nation Fran?ais. Paris, Comité d’éclairissement sur les relations franco-anglaises, 1940. Farbig illustrierte Original-Broschur. – Insgesamt gut erhalten.

Lot 202 Wirtschaftswissenschaft – Rousselle, Joseph
Instructions pour les seigneurs et leurs gens d’affaires. Par M. R**. Paris, Lottin/ La Combe, 1770. 3 Bl., 278 S., 1 Bl. 16,5 x 10 cm. Lederband der Zeit mit Rückenschild und reicher Rückenvergoldung (etwas fleckig, Deckel etwas kratzspurig).
Nachverkaufspreis 240 €
Seltene erste Ausgabe, anonym erschienen. – Goldsmiths’-Kress no. 10633. – Alter Besitzeintrag auf dem Titel.

Lot 203 Wirtschaftswissenschaft – Hayek, Friedrich August von
Das Mieterschutzproblem. Nationalökonomische Betrachtungen. Wien, Steyrermühl-Verlag, 1928. 40 S. 19 x 12 cm. Original-Kartonage mit Rücken- und Deckeltitel (Deckel mit Jahreszahl in Rot). [*]
Zuschlag 700 €
Bibliothek für Volkswirtschaft und Politik, Heft 2. – Erste Ausgabe der frühen und sehr seltenen Schrift des Ökonomen und Sozialphilosophen Friedrich August von Hayek (1899-1992), der zu den wichtigsten Denkern des Liberalismus im 20. Jahrhundert zählt. – “Nach einem Vortrag, gehalten in der ‘Nationalökonomischen Gesellschaft’ in Wien am 18. Dezember 1928.” – Tadellos.

Lot 204 Wirtschaftswissenschaft – Liweh, E. F
Neues System der doppelten Buchhaltung zur Selbsterlernung bearbeitet. Leipzig, beim Verfasser, 1817. 84 Bl. 20 x 17 cm. Halbleinwand (um 1880) mit goldgeprägtem Rückentitel.
Zuschlag 480 €
Seltene erste Ausgabe. – Kein Exemplar in deutschen Bibliotheken, auch eine zweite Ausgabe (Magdeburg 1819) ist nur in der TU-Wien nachweisbar. – Titel mit hinterlegten Einrissen und neu eingefalzt, teils leicht gebräunt.

Lot 205 Wirtschaftswissenschaft – Sonnenfels, Joseph von
Abhandlung von der Theurung in Hauptstädten und dem Mittel derselben abzuhelfen. Leipzig, Hilscher, 1769. 4 Bl., 117 S., 1 Bl. 18,5 x 10,5 cm. Pappband (um 1950) (verblasst). [*]
Zuschlag 280 €
Seltene erste Ausgabe, eine zweite erschien 1770 in Wien. – Wurzbach 35, 330, 1 – Kress 330, 6687 – vgl. Sauer und Keip 1763: “Sonnenfels vertritt in seiner (heute sehr selten gewordenen) Abhandlung die Ansicht, daß große Städte, weil sie dem Landbau Areal entziehen, die Volksvermehrung hemmen, und zwar so sehr, daß die Bevölkerung durch das großstädtische Leben ‘in einem unträglich vorausbestimmbaren Zeitpunkt aufhören muß’.” – Titel und Blatt 2 alt gestempelt, etwas gebräunt.